Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie"

Transkript

1 Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Per 1. April wird Dr. med. Christoph A. Binkert am Kantonsspital Winterthur (KSW) Chefarzt und Leiter des Instituts für Radiologie. Er ist derzeit «Associate Professor» für Radiologie und «Associate Director» für interventionelle Radiologie am Brigham and Women s Hospital (Harvard Medical School) in Boston. Dr. Binkert tritt die Nachfolge von Prof. Dr. med. Christoph L. Zollikofer an, der das Institut von 1987 bis 2007 als Chefarzt führte und altershalber zurücktritt. In den 20 Jahren unter Prof. Zollikofer entwickelte sich die Radiologie am KSW zu einem modernen Institut. In der Beilage finden Sie folgende Informationen: Informationen zu und C.V. von Dr. med. Christoph A. Binkert Informationen zu und Stationen von Prof. Dr. med. Christoph L. Zollikofer Weitere Informationen André Haas, Leiter Kommunikation Tel. direkt Das Kantonsspital Winterthur ist ein Zentrumsspital mit rund 2000 Mitarbeitenden, das die medizinische Grundversorgung von rund 200'000 Einwohnern in der Region sicherstellt. Es erbringt spezialisierte Dienstleistungen in Schwerpunktmedizin für regionale Spitäler und leistet einen Ausbildungsbeitrag in verschiedenen spezialisierten Bereichen. Mit einer Kapazität von rund 500 Betten behandelt das KSW ambulant und stationär insgesamt über 90'000 Patientinnen und Patienten im Jahr. PM Neubesetzu#5568DD.doc

2 Dr. med. Christoph A. Binkert Per 1. April tritt Dr. med. Christoph A. Binkert die Nachfolge von Prof. Dr. med. Christoph L. Zollikofer an und übernimmt die Leitung des Instituts für Radiologie am KSW als Chefarzt. Der gebürtige Zürcher legte 1993 das Staatsexamen an der Universität Zürich ab und erlangte im Jahr 1999 den Facharzttitel für diagnostische Radiologie FMH. Zusätzlich zur medizinischen Ausbildung erwarb er in den Jahren einen Abschluss als Master of Business Administration in Healthcare Management (MBA). Werdegang als Radiologe Als Assistenzarzt war Dr. Binkert von Juni 1994 bis Ende 1996 am Institut für Radiologie am KSW tätig. Weitere Stationen in seiner Ausbildung waren Angiologie und Neuroradiologie am Universitätsspital Zürich und muskuloskelettale Radiologie an der Uniklinik Balgrist. Im Juli 2000 verliess er die Schweiz Richtung USA, um sich am Dotter Institute in Portland, Oregon, auf interventionelle Radiologie zu spezialisieren. Seit 2002 war er am Brigham and Women s Hospital (Harvard Medical School) in Boston tätig, zuletzt als «Associate Professor» für Radiologie und «Associate Director» für interventionelle Radiologie. Dr. Binkert hat sich in seiner Zeit in Amerika klinisch besonders mit minimalinvasiven Therapien von Uterusmyomen und Lebertumoren beschäftigt. Bei diesen Therapieformen wird der Blutfluss zu den Tumoren mit kleinen Partikeln, die durch dünne Katheter injiziert werden, gestoppt. Dadurch werden die Tumoren «ausgehungert» und zum Schrumpfen gebracht. Zudem war Dr. Binkert aktiv in die Erforschung von Cava-Schirmen involviert. Diese filtrieren das Blut, das von den Beinen über die Vena cava (Hohlvene) zum Herzen zurückfliesst, und verhindern dadurch das Auftreten von Lungenembolien. Sein Hauptinteresse gilt heute neueren Cava-Schirmen, die nach dem Erfüllen der Aufgabe wieder entfernt werden können. PM Neubesetzu#5568DD.doc 2 / 5

3 Curriculum Vitae von Dr. med. Christoph A. Binkert 1993 Staatsexamen (CH) Medizinische Fakultät der Universität Zürich 1994 Dissertation Thema: «Klinische Bedeutung der Hämaturie nach Nierentransplantation» 1999 Facharzt für diagnostische Radiologie 2001 Fellowship in interventioneller Radiologie 2004 Staatsexamen (USA) Amerikanisches Staatsexamen (USLME 1, 2, 3) 2005 Full Medical Licence Massachusetts, USA Berufliche Ausbildung und Tätigkeit 6/ /1996 Assistenzarzt, Kantonsspital Winterthur, Radiologie 1/ /1997 Assistenzarzt, Universitätsspital Zürich, Neuroradiologie 1/ /1998 Assistenzarzt, Universitätsspital Zürich, Angiologie 1/1999 9/1999 Assistenzarzt, Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Radiologie 10/1999 3/2000 Oberarzt, Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Radiologie 4/2000 6/2000 Chefarzt-Stellvertretung, Kreisspital Männedorf 7/ /2001 Fellow interventionelle Radiologie, Dotter Institute, Oregon Health and Science University, Portland, OR, USA 1/2002 6/2002 Instructor of Radiology, Dotter Institute, Oregon Health and Science University, Portland, OR, USA 8/2002 6/2003 Instructor of Radiology, Brigham and Women s Hospital, Harvard Medical School 7/2003 6/2006 Assistant Professor of Radiology, Brigham and Women s Hospital, Harvard Medical School seit 1. Juli 2006 Associate Professor of Radiology and Associate Director of Interventional Radiology, Brigham and Women s Hospital, Harvard Medical School ab 1. April 2007 Chefarzt am Institut für Radiologie, KSW PM Neubesetzu#5568DD.doc 3 / 5

4 Prof. Dr. med. Christoph L. Zollikofer Vom bis zum leitete Prof. Dr. med. Christoph L. Zollikofer als Chefarzt das Institut für Radiologie am KSW. In dieser Zeitspanne gelang es ihm, das Institut bedarfsgerecht zu einem modernen Leistungserbringer auszubauen. Im Jahr 1989 nahm das KSW im Verbindungstrakt eine digitale Subtraktionsangiographie-Anlage in Betrieb, 1996 einen MRT (Magnetresonanztomographen) im neuen MRT-CT-Zentrum. Prof. Zollikofer baute die interventionelle Radiologie am KSW auf, und 1998 wurde in Kooperation mit der Angiologie und der Gefässchirurgie das interdisziplinäre Gefässzentrum gegründet. Im Jahr 2006 bezog das Institut für Radiologie neue Räume im Behandlungstrakt; seit dessen Eröffnung 2006 verfügt die Notfallstation über einen schnellen 64-Zeilen-Notfall-CT (Computertomographen), der direkt neben dem Schockraum steht. Zur Bestrahlung von Tumoren wurde 1999 ein Linearbeschleuniger der neuesten Generation im KSW installiert, 2003 folgte ein zweiter. Seit dieser Kapazitätserweiterung gibt es für die Bestrahlungspatienten kaum mehr Wartezeiten. Am wurde die radio-onkologische Abteilung ausgegliedert und in eine selbständige Klinik mit eigenem Chefarzt umgewandelt. Die spitalweite Einführung von PACS (Picture Archiving and Communication System) im Sommer 2005 bedeutete das Ende des Röntgenbilds am KSW: Alle Daten der Bildgebung (Röntgen, MRI, CT usw.) sind heute digitalisiert und können am gesamten Spital abgerufen werden, auch an mehreren Orten gleichzeitig. Internationale Tätigkeit Ausserhalb des KSW war und ist Prof. Zollikofer als international renommierter Radiologe tätig. Er ist Gründungsmitglied der CIRSE (Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe), der europaweit bedeutendsten Fachorganisation für interventionelle Radiologie, und präsidierte sie in den Jahren 1998/1999. Seit zwölf Jahren organisiert er als wissenschaftlicher Direktor den Internationalen Diagnostik-Kurs in Davos, eine der renommiertesten Fortbildungsveranstaltungen der europäischen Radiologie. Prof. Zollikofer war und ist ferner Mitglied von Herausgeberkomitees, die für die bekanntesten radiologischen Fachpublikationen wie «Radiology», «European Journal of Radiology» und «Cardiovascular and Interventional Radiology» zuständig sind. Am KSW bildete er fast zehn Jahre lang Fachradiologen aus Vietnam in interventioneller Radiologie aus. PM Neubesetzu#5568DD.doc 4 / 5

5 Einige Stationen im Werdegang von Prof. Dr. med. Christoph L. Zollikofer 1983 FMH medizinische Radiologie 1986 Habilitation (Mechanismus der transluminalen Angioplastie) an der Universität Zürich Chefarzt am Institut für Radiologie am Kantonsspital Winterthur 1993 Titularprofessur Universität Zürich Mitglied der Kunst- und Gestaltungskommission KSW Mitglied der Spitalleitung am KSW Präsident der CIRSE (Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe) Entwicklung der Radiologie am KSW 1989 Neue digitale Subtraktionsangiographie-Anlage im Verbindungstrakt 1996 Eröffnung des MRI-CT-Zentrums am KSW 1998 Gründung des GefässZentrums am KSW, eine Kooperation von Angiologie, Gefässchirurgie und Radiologie am KSW 1999 Neuer Linearbeschleuniger zur Bestrahlung von Tumoren für die Radio-Onkologie am KSW Jahre Radiologie Festanlass am KSW 2003 Inbetriebnahme eines zweiten Linearbeschleunigers für die Radio-Onkologie. Dadurch kann das KSW die Bestrahlungskapazität so weit erhöhen, dass es für die Patienten praktisch keine Wartezeiten mehr gibt Verselbständigung und Umwandlung der Radio-Onkologie in eine Klinik mit eigenem Chefarzt per 1. Juli 2005 Die Einführung von PACS (Picture Archiving and Communication System) ist Ende Mai abgeschlossen. Die gesamte Bildgebung (Röntgen, MRI, CT usw.) am KSW ist digitalisiert. PM Neubesetzu#5568DD.doc 5 / 5

1992 Drittes Staatsexamen Humanmedizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1992 Drittes Staatsexamen Humanmedizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. med. Christian Stroszczynski Lehrstuhlinhaber und Klinikdirektor (W3-Professor) Universitätsklinikum Regensburg Franz-Josef-Strauss-Allee 11 93042 Regensburg Schwerpunkte

Mehr

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company.

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company. WORKSHOP ZIELE Foto: Olten Tourismus Workshop Fit für SwissDRG praktisches grundlagenwissen über Fallpauschalen 21. Juni 2011 KONFERENZZENTRUM Restaurant Buffet Olten www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien

Mehr

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Mit Ihnen geht eine Ära zu Ende. Viele dankende und anerkennende Worte waren im Kleist-Forum bei der Verabschiedung von

Mehr

Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege

Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent Die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick über

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Sprachen: Rumänisch, Albanisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und

Sprachen: Rumänisch, Albanisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und Ärztliche Versorgung in Sevelen Allgmeine Medizin Dr. med. Silke Henzen Velturrietstrasse 5 T 081 785 16 66 henzen@landarztpraxis.ch Dr. med. Thomas Buchalla-Stüdli Wingertgass T 081 785 18 58 thomas.buchalla@hin.ch

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Fachbereich Angiologie Gefäße heilen Durchblutung fördern Die Angiologie am Klinikum St. Georg Leipzig Angiologie ist die Wissenschaft

Mehr

Wie werde ich Chirurg

Wie werde ich Chirurg Wie werde ich Chirurg Guido Beldi Personalverantwortlicher Arzt Viszerale Chirurgie und Medizin guido.beldi@insel.ch Internist Wie werde ich Gynäkologe Generalist Akademiker Viszerale Chirurgie und Medizin,

Mehr

UniversitätsSpital Zürich Klinik für Neuroradiologie

UniversitätsSpital Zürich Klinik für Neuroradiologie PROFESSOR DR. ANTON VALAVANIS UniversitätsSpital Zürich Klinik für Neuroradiologie Das experimentelle neuroangiographische Labor der Klinik für Neuroradiologie Foto Klinik für Neuroradiologie der Universität

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21. Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.00 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Seit über 50 Jahren fördert die SMG mit ihren Veranstaltungen

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

Gesundheit und Alter. gemeinde sevelen. 1 Gesundheit 2 Alter. 1 Gesundheit. Ärztliche Versorgung in Sevelen. Allgemeine Medizin.

Gesundheit und Alter. gemeinde sevelen. 1 Gesundheit 2 Alter. 1 Gesundheit. Ärztliche Versorgung in Sevelen. Allgemeine Medizin. Ärztliche Versorgung in Sevelen Dr. med. Silke Henzen Velturrietstrasse 5 Telefon 081 785 16 66 henzen@landarztpraxis.ch Dr. med. Thomas Buchalla-Stüdli Wingertgass Telefon 081 785 18 58 thomas.buchalla@hin.ch

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

4295 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 286/2003 betreffend Überprüfung

4295 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 286/2003 betreffend Überprüfung 4295 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 286/2003 betreffend Überprüfung der Spitalliste b) zum Postulat KR-Nr. 287/2003 betreffend verbesserte Zusammenarbeit

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern Stand: 30.4.2015 Grußwort Trauma Imaging kommt nach Hamburg! Am 18. und

Mehr

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Datum: Januar 2014 Von: Dr. med. Christoph Schreen, Leitender Arzt Notfallabteilung Dr. med. Hendrik Meier, Stv.. Leiter Notfallabteilung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weiterbildungskonzept Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Baselland / Bruderholz

Weiterbildungskonzept Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Baselland / Bruderholz Weiterbildungskonzept Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Baselland / Bruderholz 1. Allgemeines 1.1. Betriebliche Merkmale der Weiterbildungsstätte Das Kantonsspital Baselland (KSBL) ist ein

Mehr

Elektronische Informationssysteme in der Medizin

Elektronische Informationssysteme in der Medizin Elektronische Informationssysteme in der Medizin Medienkonferenz 24. Januar 2011 Programm 1. Begrüssung Anne-Claude Demierre, Verwaltungsratspräsidentin 2. Wie wichtig sind elektronische Systeme? Hubert

Mehr

AKTUELLE TÄTIGKEIT PRIVATPRAXIS

AKTUELLE TÄTIGKEIT PRIVATPRAXIS NAME Kamil Tomsa AUSBILDUNG UNIVERSITÄT Veterinarni a farmaceuticka univerzita, Brno, Tschechien September 1989 - Juni 1995 TITEL MVDr. (Medicinae veterinariae doctor) WEITERBILDUNG Veterinarni a farmaceuticka

Mehr

Lust auf neue Horizonte?

Lust auf neue Horizonte? Lust auf neue Horizonte? Nachdiplomstudium (NDS) am KSW www.ksw.ch/berufsbildung Lust auf Know-how-Transfer? Das Kantonsspital Winterthur ist ein Zentrumsspital. Rund 2800 Mitarbeitende stellen gemeinsam

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

Radiologie. Myomembolisation. Patienteninformation. Kantonsspital Baden

Radiologie. Myomembolisation. Patienteninformation.  Kantonsspital Baden Radiologie Myomembolisation Patienteninformation www.ksb.ch/radiologie Kantonsspital Baden Liebe Patientin Bei Ihnen wurden mittels Ultraschall oder MRI Untersuchung ein oder mehrere Myome (=Leiomyome)

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Periphere Arterienerkrankung Patienteninformation

Periphere Arterienerkrankung Patienteninformation Periphere Arterienerkrankung Patienteninformation Interventionelle Radiologie: Ihre Alternative zur Chirurgie www.cirse.org Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe Cardiovascular

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der Diagnoseklinik München Premium Health Care Schlafstörungen Schlaf ist als Erholungs- und Aufbauphase für den Körper lebenswichtig. Ist er gestört, hat das fatale Folgen.

Mehr

PERSÖNLICHE DATEN. Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med.

PERSÖNLICHE DATEN. Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Curriculum vitae PERSÖNLICHE DATEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse (dienstlich): Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie St. Antonius Hospital Eschweiler

Mehr

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung)

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Schätzungen zufolge erleidet jede dritte Frau früher oder später chronische Unterleibsschmerzen.

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Donnerstag, 12. November 2015, 13.30 Uhr Hörsaal WEST 9 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Dr. med. Evaldas Cesnulis

Dr. med. Evaldas Cesnulis Dr. med. Evaldas Cesnulis Neurochirurgie-Zurich.ch Facharzt für Neurochirurgie fmh, eans/uems Professor honoris causa Sprechstunden nach Vereinbarung Diagnostik und mikrochirurgische Behandlung: Hirntumore,

Mehr

Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs)

Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs) Curriculum vitae Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs) Studium der Humanmedizin: 1983-1989 Humanmedizin an der Freien Universität Berlin, University of Glasgow (Schottland) und

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut?

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Heidelberg, 15. Oktober 2015 Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Prof. Dr. med. Günter Germann, einer der führenden Plastischen Chirurgen Deutschlands nimmt Stellung Ob Die Welt, der Stern,

Mehr

Interdisziplinäres Gefäßzentrum Saarlouis

Interdisziplinäres Gefäßzentrum Saarlouis Krankenhaus Saarlouis vom DRK Interdisziplinäres Gefäßzentrum Saarlouis Innere Medizin Angiologie Bereich Neurologie und Stroke Unit Interventionelle Radiologie Gefäßchirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum

Mehr

Guido Alfons Zäch Dr. med. Dr. rer. Nat. h.c. CURRICULUM VITAE

Guido Alfons Zäch Dr. med. Dr. rer. Nat. h.c. CURRICULUM VITAE Guido Alfons Zäch Dr. med. Dr. rer. Nat. h.c. CURRICULUM VITAE Person Z ä c h Guido Alfons, Dr.med. Dr. rer. nat. h.c. Spezialarzt FMH Innere Medizin Geboren am 1.Oktober 1935 in Häggenschwil SG, Bürger

Mehr

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr.

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr. Curriculum vitae Dr. Mario Shlomo Kuntze Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie Ärztezentrum Jegenstorf AG Bernstr. 12 3303 Jegenstorf Tel: 0041 31 764 60 60 E-Mail: mario.kuntze@az-j.ch LEBENSLAUF

Mehr

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Radiologieunterstützung durch RIS & PACS Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Agenda Radiologischer Workflow Ziele der Einführung von RIS & PACS Digitalisierung der radiologischen Diagnostik Gesetzliche

Mehr

E-Mail Homepage VFS. info@hno-medic.ch www.hno-medic.ch. logopaedie@waid.zuerich.ch www.waidspital.ch

E-Mail Homepage VFS. info@hno-medic.ch www.hno-medic.ch. logopaedie@waid.zuerich.ch www.waidspital.ch Kanton Zürich Diagnostik PLZ VFS FEES anderes Beruf 8002 HNO medic Dr. med. E. Blaschek Splügenstrasse 6 8002 Zürich 8008 Zentrum für ambulante Rehabilitation Lengghalde 6 8008 Zürich 8037 Stadtspital

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Karrierechancen im Spital

Karrierechancen im Spital Karrierechancen im Spital 14. November 2009 MediFuture Prof. Dr. med. Andreas Tobler, Ärztlicher Direktor Inhalt Individueller Karrierepfad: Theorie und Realität Karrieremodelle am Universitätsspital Gender

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

- 2 - Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Fahrner Straße 133-135 47169 Duisburg. T: (0203) 508-00 www.klinikum-niederrhein.de

- 2 - Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Fahrner Straße 133-135 47169 Duisburg. T: (0203) 508-00 www.klinikum-niederrhein.de Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Fahrner Straße 133-135 47169 Duisburg T: (0203) 508-00 www.klinikum-niederrhein.de Zentrale Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Chefarzt

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Gemeinschaftspraxis f. Radiologie u Nuklearmedizin

Gemeinschaftspraxis f. Radiologie u Nuklearmedizin Hospital/Institution Name: Gemeinschaftspraxis f. Radiologie u Nuklearmedizin City/Country: Pirmasens Germany Contact Persons (Phone, E-Mail): Herr Prof. Dr. med. R. Kubale +49 6331-51 56 0 kubale@mac.com

Mehr

CURRICULUM VITAE UNIV. DOZ. DR. WINFRIED REBHANDL

CURRICULUM VITAE UNIV. DOZ. DR. WINFRIED REBHANDL CURRICULUM VITAE UNIV. DOZ. DR. WINFRIED REBHANDL GESCHÄFTSADRESSE Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Chirurgie, Klinische Abteilung für Kinderchirurgie Kinderoperationszentrum (BT61/1)

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Angaben für Online Ärzte Steckbrief

Angaben für Online Ärzte Steckbrief Website Berit Klinik Angaben für Online Ärzte Steckbrief Dr.med.Pierre Hofer Nach fast 10 jähriger Tätigkeit am Kantonsspital St. Gallen gründet Dr.med Pierre Hofer 1997 die Orthopädie im Zentrum, eine

Mehr

HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY

HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY BRUSTKREBS VON DER DIAGNOSE ZUR THERAPIE HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY INHALTSVERZEICHNIS 3 4 6 7 8 9 Einleitung Diagnostik Operation Therapieplan 10 11 Kernteammitglieder Brustzentrum

Mehr

Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik

Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik Tel 062 311 42 31 Fax 062 311 41 25 E-mail markus.zuber@spital.so.ch Titel Prof. Dr. med. Facharzt FMH Chirurgie Schwerpunkt Viszeralchirurgie Schwerpunkt

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG gemeinnützige GmbH Rohrbacher Straße Heidelberg

AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG gemeinnützige GmbH Rohrbacher Straße Heidelberg Curriculum Vitae Name: Jürgen Martin Ludwig Bauer Anschrift: AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG gemeinnützige GmbH Rohrbacher Straße 149 69126 Heidelberg Telefon-Nr. beruflich: +49 (0) 6221 /

Mehr

MediFuture. MediFuture 10: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. Samstag, 27. November 2010 Stade de Suisse, Bern. Ärztinnen und Ärzte

MediFuture. MediFuture 10: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. Samstag, 27. November 2010 Stade de Suisse, Bern. Ärztinnen und Ärzte MediFuture MediFuture 10: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 27. November 2010 Stade de Suisse, Bern Ärztinnen und Ärzte Themen Fünf Themenblöcke

Mehr

5142 Kantonsspital Winterthur, Spitalrat (Genehmigung der Erneuerungswahl)

5142 Kantonsspital Winterthur, Spitalrat (Genehmigung der Erneuerungswahl) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. Oktober 2014 5142 Kantonsspital Winterthur, Spitalrat (Genehmigung der Erneuerungswahl) (vom............ ) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus? Kontext und Ziele der Tagung

Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus? Kontext und Ziele der Tagung Kurzbiografien der Teilnehmenden der Journée de réflexion «Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus?», die am 7. Oktober 2009 von SWTR, SAMW und CRUS veranstaltet wird. Begrüssung Frau

Mehr

Zusammenarbeit Zentrumsspital und Ärztenetzwerk Radiologie Luzerner Kantonsspital und LuMed

Zusammenarbeit Zentrumsspital und Ärztenetzwerk Radiologie Luzerner Kantonsspital und LuMed Zusammenarbeit Zentrumsspital und Ärztenetzwerk Radiologie Luzerner Kantonsspital und LuMed Bernhard Allgayer Radiologie Kantonsspital LUKS Charta der Schweizerischen Gesellschaft für Radiologie SGR-SSR

Mehr

Beckenbodenzentrum. Kontinenz- und. information für patienten und ärzte HOTLINE. unser spektrum. unsere standards. unsere angebote

Beckenbodenzentrum. Kontinenz- und. information für patienten und ärzte HOTLINE. unser spektrum. unsere standards. unsere angebote Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Köln am EVKK in Kooperation mit der Urologischen Klinik der Uniklinik Köln information für patienten und ärzte unser spektrum unsere standards unsere angebote HOTLINE

Mehr

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Erfolgreiche Tradition Zukunftsgerichtete Moderne Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Das Grand Resort Bad Ragaz verfügt über langjährige Erfahrung in der Betreuung rekonvaleszenter Patienten:

Mehr

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

Kontrastmittel in der Gefäß- und Abdomensonographie

Kontrastmittel in der Gefäß- und Abdomensonographie 2012 Kontrastmittel in der Gefäß- und Abdomensonographie 15. Interdisziplinärer Workshop 5. 7. November 2012 München Priv.-Doz. Dr. med. Dr. h.c. Dirk-André Clevert Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Grüner Dr.

Mehr

Kontrastmittel in der Gefäß- und Abdomensonographie

Kontrastmittel in der Gefäß- und Abdomensonographie Kontrastmittel in der Gefäß- und Abdomensonographie 15. Interdisziplinärer Workshop 5. 7. November München Priv.-Doz. Dr. med. Dr. h.c. Dirk-André Clevert Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Grüner Dr. med. Georgios

Mehr

ulrich.schnyder@access.uzh.ch

ulrich.schnyder@access.uzh.ch Ärztliche Psychotherapie in der internationalen Perspektive Ulrich Schnyder, Zürich ulrich.schnyder@access.uzh.ch Facharzt- Weiterbildung in der Schweiz: FMH Psychiatrie und Psychotherapie Insgesamt 6

Mehr

Erklärung an Eides statt

Erklärung an Eides statt 74 Danksagung Herrn Dr. med. Frank Wyrembek, zum Zeitpunkt der Arbeitserstellung Chefarzt der Anaesthesiologie des Herzzentrums in Cottbus, gilt mein Dank für Überlassung des Dissertationsthemas und die

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Darmkrebszentrum Wermelskirchen

Darmkrebszentrum Wermelskirchen Darmkrebszentrum Wermelskirchen Vorwort Liebe Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Damen und Herren, bei der Behandlung des Darmkrebses konnten in den letzten Jahren wesentliche Fortschritte erzielt

Mehr

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Bericht aus der Fraunhofer Charité Kooperation Berlin Das F&E Zentrum für neue Interventionstechniken Direktor: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe.

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe. Özkan Demirbas Ohmstrasse - 29 60486 Frankfurt a. M. odemirbas @ gmx. de mobil (0177) 5113974 Frankfurt, den 15.Mai 2009 Bewerbung um eine Assistenzstelle Sehr geehrte Damen und Herren, Ich sende ich Ihnen

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald Lebenslauf PD Dr. med. Viktor Grünwald Privat: Bromberger Str. 14 30659 Hannover Telefon: +59 511 228 2281 Mobil: +49 176 62127660 Email: Gruenwald.Viktor@web.de Beruflich: Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie,

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012 Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft Prof. Bruno Fuchs Historie 2005 Gründung des Labors für MSK (Tumor-)Forschung 2007 Gründung des Sarkomboardes

Mehr

Ausbildung zum Facharzt/Fachärztin* für Radiologie am Institut für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf

Ausbildung zum Facharzt/Fachärztin* für Radiologie am Institut für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf Ausbildung zum Facharzt/Fachärztin* für Radiologie am Institut für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf (* In diesem Weiterbildungsprogramm gilt grundsätzlich für alle Funktionen natürlicher

Mehr