NPO Aufsicht Governance als Erfolgsfaktor für effektives Management in NPOs und öffentlicher Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NPO Aufsicht Governance als Erfolgsfaktor für effektives Management in NPOs und öffentlicher Verwaltung"

Transkript

1 Start: Mai 2011 NPO Aufsicht Governance als Erfolgsfaktor für effektives Management in NPOs und öffentlicher Verwaltung Klare Rollenverteilung Aufsicht/Management erzielen Rasche/Flexible Entscheidungen ermöglichen Betriebswirtschaftliches Verständnis fördern In Kooperation mit

2 NPO Aufsicht Governance als Erfolgsfaktor für effektives Management in NPOs und öffentlicher Verwaltung Sehr geehrte Damen und Herren! Die Zeiten gestalten sich für NPOs und öffentliche Verwaltung zunehmend herausfordernd. Neben der steigenden budgetären und sonstigen Knappheiten nehmen von allen wichtigen Anspruchsgruppen die Erwartungshaltungen und Ansprüche zu. Um sich und dem jeweiligen Grundauftrag in dieser komplexen Situation treu bleiben zu können, ist u.a. eine funktionierende Governance (die Gesamtheit der organisatorischen und inhaltlichen Ausgestaltung der Führung und Überwachung von Organisationen) gefragt. Basierend auf ca. 20-jähriger branchenspezifischer Arbeit kann ich feststellen, dass sich NPOs und öffentliche Verwaltung hier nicht selten bei der Erfüllung ihres Kernauftrags selbst im Wege stehen und im Innenverhältnis große Reibungsverluste haben. Hauptreibeflächen sind vor allem unklare Rollenbilder beziehungsweise Aufsichts- und Managementrollen, zu wenig spezifisches Know-how, die Aufsichtsrolle gut leben zu können, und generell keine klare strategische Orientierung, wie man Governance und damit Aufsicht in der eigenen Organisation entwickeln und nutzen kann. Mit diesem Kompaktlehrgang soll ein Beitrag zur Beseitigung dieser Spannungsfelder geleistet und folgende Fragen beantwortet werden: Wie gestaltet man am besten die Rollenverteilung zwischen Aufsicht und Management? Was sind moderne Aufsichtsrollen und was müssen Aufsichtsverantwortliche zur Erfüllung dieser Rollen wissen/kennen? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind hier zu beachten? Der Kompaktlehrgang behandelt alle wesentlichen Themen: Strategie, Recht, Personal, Organisation, Risikomanagement und IKS sowie Finanz- und Rechnungswesen und Steuern. Nach Besuch des Lehrgangs sollten die Teilnehmer in der Lage sein, ihre Aufsichtsrolle besser und verantwortungsvoller wahrnehmen zu können, indem sie mit dem nötigen Rüstzeug ausgestattet sind, sich über ihre Verantwortung noch klarer werden und sich über ihre Hauptaufgabengebiete ein Bild machen können. Governance kann einen wesentlichen Beitrag zum Gesamterfolg Ihrer Organisation leisten, bei Nicht-Funktionieren aber ein totaler Hemmschuh sein. Ich lade Sie ein, die enorme positive Kraft für Ihre Organisation nutzbar zu machen! Mit den besten Grüßen Christian Horak, Lehrgangsleiter Leitgedanke Der Kompaktlehrgang NPO Aufsicht geht insbesondere auf die Spezifika von NPOs und der öffentlichen Verwaltung in Bezug auf Governance ein und trägt dazu bei, dass NPO-Governance von den betroffenen Personen besser gelebt und umgesetzt werden kann. Eine hohe Praxisrelevanz der Inhalte ist dafür die Grund voraussetzung. Aufbau und Inhalte Der 4,5-tägige Kompaktlehrgang verteilt sich auf drei Termine und besteht aus vier Stufen, die auch einzeln buchbar sind. Die theoretischen Inhalte werden von erfahrenen Referenten gestaltet und durch Praxisinputs langjähriger Vorstände und Aufsichtsräte ergänzt. (Die Arbeitszeit ist von Uhr, der Praxisinput ist von Uhr. ) Teilnehmerkreis (Ehrenamtliche) Vorstände und Aufsichtsräte in NPOs, Aufsichtsorgane und Eigentümervertreter aus der öffentlichen Verwaltung in Ausgliederungen nachgelagerter Dienststellen bzw. anderen NPOs, NPO-Geschäftsführer. Der Lehrgang richtet sich nicht an Aufsichtsräte und Eigentümervertreter erwerbswirtschaftlicher oder öffentlicher Unternehmen mit Marktorientierung. Block 1 ( ) Stufe I Teil 1 Grundlagen und Grundsätze einer wirkungsvollen NPO-Aufsicht (0,5 Tage) Teil 2 Strategisches Management (1 Tag) Block 2 ( ) Stufe II Rechtlicher Rahmen (1 Tag) Block 3 ( ) Stufe IV Rechnungswesen, Rechnungslegung, Steuern (1 Tag) Stufe III Teil 1 Human Resources Management, Kommunikation, Organisation (0,5 Tage) Teil 2 Risikomanagement und Internes Kontrollsystem in NPOs (0,5 Tage) Praxisinput Praxisinput Praxisinput

3 Stufe I Teil 1 Grundlagen und Grundsätze einer wirkungsvollen NPO-Aufsicht Stufe I Teil 2 Strategisches Management Stufe II Rechtlicher Rahmen Was versteht man unter NPO-Aufsicht? Welche grundsätzlichen Ansätze gibt es dazu? Was zeichnet wirkungsvolle Aufsicht in NPOs aus? Wie kann hier grundsätzlich eine Rollenverteilung mit dem haupamtlichen Management gut funktionieren? Welche Entwicklungen gibt es diesbezüglich in NPOs? Abgeleitete Anforderungen und Qualifikationen für Aufsichtsrollen Bewährte Methoden und Instrumente im Überblick Möglichkeiten der strategischen Positionierung Strategieentwicklung als Prozess Aufgaben- und Rollenverteilung inkl. Rolle von Ehrenamt und Aufsicht Erfolgsfaktoren Behandlung aller relevanten rechtlichen Aspekte für Aufsicht in NPOs Rechtliche Rahmenbedingungen des Vereins Rechtliche Rahmenbedingungen von sonstigen Rechtsformen ggmbh gag Stiftungen etc. Stufe III Teil 1 Human Resources Management, Kommunikation, Organisation Stufe III Teil 2 Risikomanagement und Internes Kontrollsystem in NPOs Stufe IV Rechnungswesen, Rechnungslegung, Steuern Überblick State-of-the-Art HR Management, Spezifika in NPOs und öffentlicher Verwaltung Aufgaben von Aufsichtsorganen im HR- Management Arbeitsrechtliche Aspekte Wie organisieren wir uns im Aufsichtsorgan? Regeln & Hilfsmittel Wie erfolgt die Kommunikation in Aufsichtsorganen? Tipps & Tricks Risikomanagement Grundlagen von Risikomanagement und Internen Kontrollsystemen (IKS) Aufgaben des Aufsichtsorgans in Risikomanagement und IKS Interne Kontrollsysteme (IKS) Nutzen und Anforderungen an Interne Kontrollsysteme (IKS) Die wichtigsten IKS-Modelle im Überblick Rechnungswesen/Steuern verstehen Was muss man in einer Aufsichtsfunktion über Rechnungswesen/Steuern wissen und verstehen? Analyse von Bilanzen Die wichtigsten Kennzahlen Erfolge richtig messen Ableiten der richtigen Maßnahmen aus Finanzinformationen

4 Lehrgangsleitung Dr. Christian Horak Leiter des Bereichs Nonprofit und Public Management, Geschäftsführer, Partner, Contrast Management-Consulting GmbH, Wien Studium der Betriebswirtschaftslehre an der WU Wien; bis 1992 Assistent am Institut für Unternehmensführung, WU Wien; seit 1992 Referent am Österreichischen Controller-Institut mit den Schwerpunkten strategisches und operatives Management in NPOs; Entwicklung des NPO-spezifischen Ausbildungsprogramms und seit 1994 inhaltliche Konzeption des österreichischen NPO-Kongresses; seit 1993 Bereichsleiter für den Beratungsbereich Nonprofit und Public Management; seit 1995 Partner bei Contrast Management-Consulting GmbH; seit 2001 Geschäftsführer von Contrast Management-Consulting GmbH; Lehraufträge an der WU-Wien: Institut für Unternehmensführung, ISMOS MBA, Healthcare MBA; zahlreiche einschlägige Publikationen und Vorträge. Vortragende Komm.Rat Dkfm. Dr. Erich Becker Studium und Promotion an der Hochschule für Welthandel in Wien; Executive Program in International Managment, Columbia University, USA; E. Schrack Elektrizitäts-AG Wien, stv. Abteilungsleiter der Betriebswirtschaftsstelle; Simmering-Graz-Pauker AG, Wien, zuletzt Hauptabteilungsleiter Finanzen und Controlling ; Maschinen- und Anlagenbau Holding AG Linz, Stv. Mitglied des Vorstandes, Bereich Finanzen, ab 1990 Mitglied des Vorstandes, Bereich Finanzen; 1991 Austrian Industries Technologies AG Linz, Mitglied des Vorstandes, Bereich Finanzen; ÖIAG Wien, Mitglied des Vorstandes, Generaldirektor- Stellvertreter; Post und Telekombeteiligungsverwaltungsgesellschaft, Mitglied des Vorstandes; VA Technologie AG, Vorsitzender des Vorstandes; Honorarkonsul der Republik Philippinen in Linz. Mag. Martin Bodenstorfer Studium der Handelswissenschaft an der WU Wien; mehrjährige Tätigkeit bei HiTec (Spin-Off der Abteilung Marketing der WU Wien) als Marktanalyst und Senior Marktanalyst in internationalen Industrieforschungsprojekten in den Bereichen Air Traffic Management, Telematik sowie Begleitstudien zu Forschungsprogrammen; Consultant bei CONplementation in Strategieberatungs- und Category Management Projekten in Österreich, der Ukraine und Kasachstan; seit 2008 Senior Berater, seit 2011 Manager bei Contrast Management-Consulting im Bereich Nonprofit und Public Management; seit 2009 Referent am Österreichischen Controller-Institut mit den Schwerpunkten IKS und Risikomanagement in NPOs und der öffentlichen Verwaltung; Spezialisierung: Strategisches Management, Sanierung, Markteintrittsstrategien, Geschäftsmodelle, IKS. Dr. Martin Brodey, LL.M. Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien; Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften; Auslandsstudien in Frankreich (Paris II, Assass ) und den USA (University of Virginia, Master of Laws); Auslands praxis in US-Anwaltskanzleien (Sidley & Austin, Washington; White & Case, New York), Gerichtspraktikum in Wien, Rechtsanwaltsanwärter bei DORDA BRUGGER JORDIS; seit 1994 Rechtsanwalt, spezialisiert auf Gesellschaftsrecht und M&A, internationale Transaktionen; seit 1995 Partner bei DORDA BRUGGER JORDIS; Fachliche Schwerpunkte: Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions, liberalisierte Märkte und Osteuropa-Projekte; Co-Autor des Handbuchs Der AG/SE-Vorstand (Wien 2008); Publikationen in österreichischen und internationalen Fachzeitschriften; Referent bei Seminaren und Fachkonferenzen im In- und Ausland. Mag. Stefan Furtmüller Studium der Handelswissenschaften an der WU Wien und in Montréal, Abschluss mit ausgezeichnetem Erfolg; Coaching-Ausbildung am Österreichischen Trainingszentrum (ÖTZ); Berufliche Tätigkeit bei Booz-Allen & Hamilton (Unternehmensberatung), BASF und der Industriellenvereinigung; Volkswirtschaftstutor an der WU Wien; seit 2000 Berater bei Contrast Management-Consulting im Bereich Nonprofit und Public Management, seit 2002 Senior Berater, seit 2007 Manager; Referent am Österreichischen Controller-Institut sowie an der WU Wien in den MBA-Programmen ISMOS (Sozialmanagement) und Health-Care ; div. einschlägige Publikationen und Vorträge. Dr. Thomas Höhne Studium der Rechtswissenschaften, der Handelswissenschaften, der Politikwissenschaft, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien und der Hochschule für Welthandel in Wien; 1975 Stipendiat am Institut für europäische Studien/Brüssel; 1976 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften; Assistent am Institut für x Doris Kucera für Österr. Post Handels- und Wertpapierrecht der Universität Wien (Univ.-Prof. Dr. Frotz); 1979 Stipendiat am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht in München; 1984 Eintragung in die Liste der Rechtsanwälte; seit 1998 Partnerschaft mit Mag. Thomas In der Maur; 2001 Begründung der Höhne, In der Maur & Partner Rechtsanwälte OEG; Mitglied des Ausschusses der Wiener Rechtsanwaltskammer; Tätigkeitsschwerpunkte: Medien- und Informationsrecht, Internetrecht, Immaterialgüterrecht (Wettbewerbs-, Urheber-, Markenrecht und Persönlichkeitsrechte), Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Vereinsrecht; Mitinitiator und -gründer des Universitätslehrgangs für Informationsrecht und Rechtsinformation an der Universität Wien, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats dieses Lehrgangs; Mitglied des Expertenboards der Österreichischen Marketinggesellschaft; Lehrbeauftragter für Sportsponsoring aus Unternehmens- und Vereinssicht an der FH Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik; häufige Vortragstätigkeit; zahlreiche Publikationen. Dr. Viktoria Kickinger Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Ethnologie an der Uiversität Wien; Österreichischer Rundfunk ORF, Wien, u.a. Leitung ORF-Marketing, Leitung Ö3-Verkehrsredaktion, Club 2; Leitung Stabsstelle Kommunikation der Österreichischen Bundesbahnen; Leitung Finanzmarkt-Kommunikation der Österreichischen Industrieholding AG; Österreichische Post AG: Leitung Generalsekretariat, ab 2008 Leitung Konzernentwicklung und -strategie; seit 2009 Gründung und Geschäftsführung der INARA GmbH - Initiative Aufsichtsräte Austria: Knowledge base, Information und Service für Aufsichtsräte; sonstige Tätigkeiten: Aufsichtsrats-Vorsitz S & T AG, Aufsichtsrat Polytec Holding AG Linz-Hörsching, Universitäts-Rätin, WU Wien, Aufsichtsrätin Wiener Staatsoper, Burgtheater, Volksoper, Art for Art, Mitglied des Österreichischen Werberates (Organ zur freiwilligen Selbstkontrolle der Werbewirtschaft). Mag. Andreas Lummerstorfer Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien; seit 1995 selbständiger Steuerberater; seit 1998 Unternehmensberater; seit 2004 Wirtschaftsprüfer; von Anfang an Spezialisierung auf die steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung von NPOs, in weiterer Folge auch auf deren Prüfung (Vereinsprüfung, Spendenabsetzbarkeitsprüfung, Spendengütesiegelprüfung); Mitglied des Arbeitskreis Spendengütesiegel der Kammer der Wirtschaftstreuhänder; Co-Autor von Das Recht der Vereine, Verlag Lexisnexis; intensive einschlägige Vortragstätigkeit. Dipl.-Ing. Polzhuber Architekturstudium an der TU-Wien; neben und nach dem Studium Tätigkeit in verschiedenen Architekturbüros; Bauleiter in der vorm. Bundesgebäudeverwaltung Wien; ab 1981 Beamter im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Tätigkeitsschwerpunkte: Baukontrolle, Vertragsgestaltung und Controlling von Bauträgerabwicklungen (Investitionsvolumen rd. 3 Mrd. EUR), Vergaberichtlinien; seit 1992 Leiter der neu geschaffenen Abteilung Gesellschaften und Sonderfinanzierungen des Bundeshochbaues. Aktuell: Schönbrunner TiergartengesmbH, Schloß Schönbrunn Kultur-und BetriebsgesmbH, Marchfeldschlösser Revitalisierungs-und BetriebsgesmbH, BundesimmobiliengesmbH samt Tochtergesellschaften; ab 1996 Aufsichtsrat und Kuratoriumsmitglied in verschiedenen Gesellschaften und Kultureinrichtungen. Aktuell: BIG und zwei Tochtergesellschaften, MRBG, KHM, ÖNB, MAK.

5 Was haben folgende Vereinsorgane mit James Dean gemeinsam: Rechnungsprüfer, nicht operative Vorstands mitglieder, Mitglieder von Aufsichtsorganen? Sie wissen nicht, was sie tun (oder tun sollten). Nicht immer jedenfalls. Aufsicht und Kontrolle sind wesentliche Bestandteile guter Organisationsführung. Good Governance und Haftung sind zwei Stichworte, die auch im Recht der NPOs zunehmend an Bedeutung gewinnen. Dieser Lehrgang trägt den daraus resultierenden Anforderungen an Vereinsorgane Rechnung und bietet genau das, was Organe von NPOs in der heutigen Zeit brauchen: Überblick, Wissen, Sicherheit. In der Bibel wird denen, die nicht wissen, was sie tun, vergeben. Verlassen sollte man sich darauf allerdings nicht. Dr. Thomas Höhne, Partner, Hoehne, In der Maur & Partner Rechtsanwaelte OG Gerade in NPOs sind Aufsichtsorgane besonders gefordert! Ein Lehrgang wie dieser ist Basis für die steigenden Herausforderungen der Aufsichtsräte, INARA Initiative Aufsichtsräte Austria unterstützt dann in weiterer Folge bei der täglichen Arbeit als Aufsichtsrat. Dr. Viktoria Kickinger, Geschäftsführende Gesellschafterin, INARA Initiative Aufsichtsräte Austria. Service und Information Termine Teilnahmegebühr Dauer Termin (für Mitglieder des ÖCI) Buchungsnr. Block 1 Stufe I Teil 1: Grundlagen und Grundsätze einer wirkungsvollen NPO-Aufsicht 0,5 Tage B6011 EUR 900, (EUR 750, ) Stufe I Teil 2: Strategisches Management 1 Tag B6111 Block 2 Stufe II: Rechtlicher Rahmen 1 Tag EUR 600, (EUR 550, ) B6211 Stufe III Teil 1: Human Resources Management, Kommunikation, Organisation 0,5 Tage B6311 EUR 600, (EUR 550, ) Stufe III Teil 2: Risikomanagement und Internes Kontrollsystem in NPOs 0,5 Tage B6411 Block 3 Stufe IV: Rechnungswesen, Rechnungslegung, Steuern 1 Tag EUR 600, (EUR 550, ) B6511 Buchungsnummer Lehrgang B3411 Veranstaltungsort con.center Veranstaltungszentrum des Österreichischen Controller-Instituts, Billrothstraße 4, A-1190 Wien Paketpreis NPO-Aufsicht (Sie spraren EUR 500, ) 2.200, ( 1.900, für Mitglieder des ÖCI) Teamdiscount Bei Teilnahme mehrerer Mitarbeiter eines Un ter nehmens bei einem Seminartermin ge währen wir für die dritte und jede weitere Person einen Teamdiscount von 10 %.

6 Information und Anmeldung Online: Fax: +43/1/ Telefon: +43/1/ Mail: Programm-Management Mag. (FH) Hannes Zemann Tel.: +43/1/ Teilnehmerservice Tamara Gaigg Tel.: +43/699/ Tel.: +43/1/ Allgemeine Geschäftsbedingungen An- und Abmeldungen werden nur schriftlich entgegengenommen. Sämtliche Veranstaltungen werden mit begrenzter Teilnehmerzahl veranstaltet. Anmeldungen werden nach dem Datum des Einlangens im Veranstaltungsbüro berücksichtigt. Sie erhalten eine detaillierte Anmeldebestätigung per . Etwa drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn folgt eine Rechnung der Contrast Management-Consulting GmbH (GmbH mit Sitz in Wien, Handelsgericht Wien, FN z, DVR , UID Nr. ATU ). Teilnahmegebühren verstehen sich exkl. 20% USt. Die jeweiligen Rechnungen werden zuzüglich 20% USt gestellt. Stornobedingungen Wir bitten um Verständnis, dass wir bei Abmeldungen, die innerhalb von drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn eintreffen, eine Stornogebühr von 30% des Teilnahmebetrages verrechnen. Für Abmeldungen, die bei uns fünf Werktage vor Veranstaltungsbeginn einlangen, und im Falle einer Nicht-Teilnahme müssen wir 100% der Veranstaltungsgebühr in Rechnung stellen. Diese Gebühr entfällt, wenn ein Ersatzteilnehmer die Veranstaltung besucht. Zutritt zu den Veranstaltungen können wir nur dann gewähren, wenn die Zahlung des Teilnahmebetrages auf unserem Konto (Kto. Nr.: /00 bei der UniCredit Bank Austria AG, BLZ 12000) eingegangen ist. Informationen per Fax bzw. erhalten alle Unternehmen und Personen, die im Zuge einer Anmeldung mit dem Veranstalter in Geschäftsverbindung treten. Das Einverständnis, weitere Informationen per Fax oder zu bekommen, besteht solange, bis der Empfänger schriftlich Einspruch erhebt. Programmänderungen bzw. Satz- und Druckfehler sind vorbehalten. Gerichtsstand ist Wien.

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

Lehrgang Certified IFRS Accountant Spezialwissen für Experten des Finanz- und Rechnungswesens

Lehrgang Certified IFRS Accountant Spezialwissen für Experten des Finanz- und Rechnungswesens Lehrgang Certified IFRS Accountant Spezialwissen für Experten des Finanz- und Rechnungswesens Bewährtes Qualifizierungsprogramm mit Tiefgang 15 Trainingstage mit Prüfung und Diplom Trainerteam ausgewiesener

Mehr

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2015

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2015 Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2015 Angebot für Aufsichtsverantwortliche in Diakonie und Kirche Diakonie Baden-Württemberg GmbH Sehr geehrte Aufsichtsratsmitglieder, Ehrenamtliche in Aufsichtsfunktion

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 UNTERNEHMEN FINANZIELL STABILISIEREN In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner 2015 Änderungen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2016/17

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2016/17 Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2016/17 UNTERNEHMEN ROBUST ENTWICKELN In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Dezember 2015 Änderungen und

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 UNTERNEHMEN IN DER KRISE In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014 Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014 Angebot für Aufsichtsverantwortliche in Diakonie und Kirche Diakonie Baden-Württemberg GmbH Sehr geehrte Aufsichtsratsmitglieder, Ehrenamtliche in Aufsichtsfunktion

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

Familienunternehmertag 31. Oktober 2007. Private Equity Ein Beitrag zur Unternehmensnachfolge

Familienunternehmertag 31. Oktober 2007. Private Equity Ein Beitrag zur Unternehmensnachfolge Familienunternehmertag 31. Oktober 2007 Private 1 Die Die Sozietät Menold Bezler Rechtsanwälte Ist eine unabhängige Rechtsanwalts- und Notarkanzlei mit Sitz in Stuttgart. Die Kanzlei wurde 2004 von 13

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 28. Februar / 01. März 2005 bei der IHK Nordschwarzwald Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Jahresabschlüsse als Ausgangspunkt zur Unternehmenssteuerung. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Governance Excellence Exklusives Programm für Aufsichtsräte

Governance Excellence Exklusives Programm für Aufsichtsräte Governance Excellence Exklusives Programm für Aufsichtsräte Grundsätze und Praktiken wirksamer Unternehmensaufsicht Die Effektivität der Tätigkeit von Aufsichtsorganen steht derzeit im Brennpunkt einer

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA)

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) Foto Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) 1. Angaben zur Person Nachname Akademischer Titel Geburtsdatum Straße, Hausnummer Land Telefon Vorname Beruf Nationalität Postleitzahl,

Mehr

BWL FÜR NICHT-BWLER IM MANAGEMENT

BWL FÜR NICHT-BWLER IM MANAGEMENT BWL FÜR NICHT-BWLER IM MANAGEMENT Betriebswirtschaftliches Wissen kompakt und praxisnah. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank Kittel

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16

Strategische Kompetenz 2015/16 Strategische Kompetenz 2015/16 GELEBTE GOVERNANCE AM BEISPIEL RISIKOMANAGEMENT & COMPLIANCE In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner

Mehr

Österr. Wasser- u. Abfallwirtschaftsverband. ÖWAV Kurs. 28. bis 30. Oktober 2008 Feldkirchen (Kärnten)

Österr. Wasser- u. Abfallwirtschaftsverband. ÖWAV Kurs. 28. bis 30. Oktober 2008 Feldkirchen (Kärnten) GESELLSCHAFT FÜR WASSER UND ABFALLWIRTSCHAFT GmbH Eine Tochtergesellschaft des Österreichischen Wasser und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) A 1010 Wien, Marc Aurel Straße 5 Tel.: +43 (1) 535 57 20, Fax:

Mehr

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Völlig unerwartete krisenhafte Szenarien, zunehmende Komplexitäten, sich rasant verändernde Marktbedingungen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Einladung Zertifizierter Stiftungslehrgang des Abbe Instituts für Stiftungswesen 15. September bis 18. September 2011. Sehr geehrte Damen und Herren,

Einladung Zertifizierter Stiftungslehrgang des Abbe Instituts für Stiftungswesen 15. September bis 18. September 2011. Sehr geehrte Damen und Herren, Rechtswissenschaftliche Fakultät Abbe Institut für Stiftungswesen an der FSU Jena Prof. Dr. Olaf Werner em. Professor für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handels, Gesellschafts und Wirtschaftsrecht

Mehr

Complete Workshop. McAfee epolicy Orchestrator 5.1 24. - 26. Juni 2014

Complete Workshop. McAfee epolicy Orchestrator 5.1 24. - 26. Juni 2014 Complete Workshop McAfee epolicy Orchestrator 5.1 24. - 26. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 2 2 Zielgruppe und Voraussetzungen... 3 3 Agenda... 3 4 Hotelinformation... 5 5 Information

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Speziallehrgang: Finanzen und Controlling in NPOs

Speziallehrgang: Finanzen und Controlling in NPOs Speziallehrgang: Finanzen und Controlling in NPOs Nonprofit Organisationen (NPOs) verspüren in den letzten Jahren zunehmenden Kostendruck. Die Ursachen dafür sind verschieden: profitorientierte Unternehmen

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Hinsichtlich meiner Ausbildung, fachlichen Qualifikation und beruflichen bzw. vergleichbaren Funktionen führe ich wie folgt aus:

Hinsichtlich meiner Ausbildung, fachlichen Qualifikation und beruflichen bzw. vergleichbaren Funktionen führe ich wie folgt aus: Hinsichtlich meiner Ausbildung, fachlichen Qualifikation und beruflichen bzw. vergleichbaren Funktionen führe ich wie folgt aus: Name: Dipl.-Ing. Rainer Zellner Geburtsdatum: 1947 Ausbildung: Dipl.-Ing.

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Selbstführung für Führungskräfte - ein integrierter Ansatz zum Lebenserfolg

Selbstführung für Führungskräfte - ein integrierter Ansatz zum Lebenserfolg Persönlichkeitskompetenz 2015/16 Selbstführung für Führungskräfte - ein integrierter Ansatz zum Lebenserfolg Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr

Mehr

Experten-Workshop am 10.10.2006 zur Nachfolgereglung für Versicherungsmakler

Experten-Workshop am 10.10.2006 zur Nachfolgereglung für Versicherungsmakler Die Versicherungsmakler-Branche ist in Bewegung und die Bestandsübertragung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Es ergeben sich zahlreiche wirtschaftliche, rechtliche und steuerliche Fragen, wenn es um den

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 14./15. Februar 2005 in der Kolping-Akademie, Ingolstadt Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement

Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement Leitung: Dr. Martina Scheinecker Bemühungen zur Konfliktlösung sind dann besonders wirksam, wenn lösungsfokussierte und problemorientierte Methoden der Konfliktbehandlung

Mehr

Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater

Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater 5-tägiger Fachexperten-Lehrgang in Kooperation mit 10 % Ermäßigung auf die Lehrgangsgebühr für Partner! Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater (IFU / ISM ggmbh) Lehrgang für die Finanzdienstleistungsbranche

Mehr

Noss - Futterknecht - Unger. Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen

Noss - Futterknecht - Unger. Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen Noss - Futterknecht - Unger Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen Noss - Futterknecht - Unger Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen Durch unsere enge und unmittelbare Zusammenarbeit können

Mehr

STEIRISCHE AUFSICHTSRATS- AKADEMIE. Exklusives Programm für Aufsichtsräte. 14. Juni 2012 6. September 2012 9. Oktober 2012 in Graz

STEIRISCHE AUFSICHTSRATS- AKADEMIE. Exklusives Programm für Aufsichtsräte. 14. Juni 2012 6. September 2012 9. Oktober 2012 in Graz STEIRISCHE AUFSICHTSRATS- AKADEMIE Exklusives Programm für Aufsichtsräte 14. Juni 2012 6. September 2012 9. Oktober 2012 in Graz Schlüsselfaktor Aufsichtsrat Dem Aufsichtsrat kommt unternehmensintern die

Mehr

Workshop. McAfee Host Intrusion Prevention 8.0 14. - 15. Mai 2014

Workshop. McAfee Host Intrusion Prevention 8.0 14. - 15. Mai 2014 Workshop McAfee Host Intrusion Prevention 8.0 14. - 15. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 2 2 Zielgruppe und Voraussetzungen... 3 3 Agenda... 3 4 Hotelinformation... 5 5 Information

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Datum: Präsentation: 27. September 2011 Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead Strategic Performance Management (SPM)

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung 12. 13. September 2013, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Dornbach Forum. Rechnungswesen, Steuern und Recht. 21. November 2013, Saarbrücken

Dornbach Forum. Rechnungswesen, Steuern und Recht. 21. November 2013, Saarbrücken Z U H Ö R E N E R K L Ä R E N F O K U S S I E R E N D E F I N I E R E N R E A L I S I E R E N... Dornbach Forum Rechnungswesen, Steuern und Recht 21. November 2013, Saarbrücken Einladung Dornbach Forum,

Mehr

EMPLOYER BRANDING Wie Sie Ihre Arbeitgebermarke emotional aufladen können!

EMPLOYER BRANDING Wie Sie Ihre Arbeitgebermarke emotional aufladen können! PLENOS EMPLOYER BRANDING Wie Sie Ihre Arbeitgebermarke emotional aufladen können! Vortragender: Dr. Wolfgang Immerschitt Geschäftsführender Gesellschafter Plenos Agentur für Kommunikation, Buchautor und

Mehr

Der Interim-Manager als Profession / Das Agieren als Interim-Manager

Der Interim-Manager als Profession / Das Agieren als Interim-Manager MONTAG 03. NOVEMBER 2014 Ein Seminar der WP Board Academy Der Interim-Manager als Profession / Das Agieren als Interim-Manager Die WP Board Academy Seminare stehen seit Jahren für erstklassige Referenten

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

KURZLEHRGANG BAUPROJEKTMANAGEMENT FEBRUAR 2014, INNSBRUCK

KURZLEHRGANG BAUPROJEKTMANAGEMENT FEBRUAR 2014, INNSBRUCK KURZLEHRGANG BAUPROJEKTMANAGEMENT FEBRUAR 2014, INNSBRUCK BauProjektManagement Man sollte Noten lesen können, um im Orchester eine wichtige Geige zu spielen. BauProjektManagement kann man als Arbeitsansatz

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar zum Thema Finanzielle Führung des Unternehmens Das Programm wurde kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden

Mehr

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Vorstellung des Teams des Club Alpbach Oberösterreich Zur Öffnung des Forums wurden zahlreiche Initiativgruppen (IGs) und Clubs gegründet mittlerweile gibt es

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at , MBA MBA Millöckerstraße 7 A-4600 Wels Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at Curriculum Vitae Ich bin ein sehr offener und interessierter Mensch und setze meine Kreativität zur Weiterentwicklung

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

Diplomlehrgang Sozialmanagement Diplomlehrgang Sozialmanagement

Diplomlehrgang Sozialmanagement Diplomlehrgang Sozialmanagement Diplomlehrgang Sozialmanagement hard facts Höchstes Qualitätskriterium dieses Diplomlehrganges ist die Anwend- und Umsetzbarkeit des Erlernten. Durch die Bildung von Peergroups werden Lernpartnerschaften,

Mehr

PRÄSENTATION DER KANZLEI

PRÄSENTATION DER KANZLEI PRÄSENTATION DER KANZLEI Über Uns (1) Kurzprofil Fakten Gründung Spezialisierung Berater Standorte Im Jahre 1969 von Norbert Plattner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, in Bozen (Südtirol/Italien) gegründet

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Marke, Marketing und die rechtlichen Vorgaben

Marke, Marketing und die rechtlichen Vorgaben EINLADUNG Marke, Marketing und die rechtlichen Vorgaben PRAXISWISSEN AUS ERSTER HAND GEMEINSAMER EVENT VON HEPP WENGER RYFFEL & REMBRAND DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2014 08:00 13:30 UHR HOTEL SÄNTISPARK,

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis

Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Ursprung Die Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. (SG) entstand 1978 durch den Zusammenschluss

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014)

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) 1. Erklärung Der Kodex wurde gemonitort, soweit dieser in Übereinstimmung mit der einschlägigen Rechtslage wie GmbHG oder Unternehmensgesetzbuch

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Projektmanagement-Kompetenz 2016/17. Projektverträge Vertragsgestaltung und Verhandlung - einfach und verständlich für Nicht-Juristen

Projektmanagement-Kompetenz 2016/17. Projektverträge Vertragsgestaltung und Verhandlung - einfach und verständlich für Nicht-Juristen Projektmanagement-Kompetenz 2016/17 Projektverträge Vertragsgestaltung und Verhandlung - einfach und verständlich für Nicht-Juristen Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr

Mehr

Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation

Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Termine: 8. Oktober oder 5. November 2016 Trigon Klagenfurt Radetzkystraße 2 9020 Klagenfurt (A)

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Einladung zu den "Best Practice Seminaren" Von der Innovationselite lernen

Einladung zu den Best Practice Seminaren Von der Innovationselite lernen Einladung zu den "Best Practice Seminaren" Von der Innovationselite lernen Benchmarks und Success Stories von Unternehmen mit hoher Innovationsleistung Tools und Methoden Neue Vorgehensweisen zur Einführung

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling

Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling Das Programm wird kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden (und Führungskräfte) entwickelt.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013 Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-e 2013 Der Badische Sportbund Freiburg bietet gemeinsam mit dem Badischen Sportbund Nord und dem Württembergischen Landessportbund die Ausbildung zum Vereinsmanager

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Presseinformation Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Weichenstellung für die Zukunft Objektive Entscheidungsgrundlage durch Gutachten von Egon Zehnder International Aktiver Generationswechsel

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 22. November 2016 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr