Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008"

Transkript

1 Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008 Den Mittelstand stärken! Die Folgen der Finanzkrise und der Weltrezession abschwächen! 08. Januar 2009 Berlin 1

2 Ziele: Ermittlung der wesentlichen psychologischen Faktoren, die einen Einfluss auf die Geschäftslage von mittelständischen Unternehmen ausüben Ermittlung des Status quo der mittelständischen Unternehmer in Deutschland im Hinblick auf diese Faktoren Ermittlung von Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt Entwicklung der wesentlichen Faktoren im Jahresvergleich Ermittlung der Effekte der Finanzmarktkrise und der (Welt-) Rezession Studienablauf: 1. Zahlreiche intensive Gespräche mit den Mittelstandsexperten des BVMW 2. Ausführliche Tiefeninterviews mit BVMW-Unternehmern 3. Entwurf eines Fragenkatalogs zur Erfassung der Mittelstandspsychologie 4. Mehrstufiger Pretest: Überprüfung und Anpassung des Fragenkatalogs im Hinblick auf seine Anwendbarkeit 5. Hauptuntersuchung: 15. Juli 2008 bis zum 16. Oktober Befragung von Geschäftsführern oder Inhabern von mehr als 2400 mittelständischen Unternehmen in Deutschland. 2

3 Stichprobe: Gesamt-Rücklauf bis zum : Fragebögen, davon: verwertbare Fragebögen 3

4 Thüringen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Sachsen Saarland Rheinland-Pfalz Rücklauf pro Bundesländer (in absoluten Zahlen) Berlin Brandenburg Baden-Württemberg Bayern Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen

5 Baugewerbe Handwerk Anderer Wirtschaftszweig Rücklauf pro Wirtschaftszweig (in Prozent) , ,7 4,1 2,2 Dienstleistungen Gastgewerbe Einzelhandel Groß- und Außenhandel Verarbeitendes Gewerbe ,6 4,2 3,2 8,8

6 50 Mio. Euro und mehr Rücklauf nach Umsatz (in Prozent) , ,8 19, bis unter 2 Mio. Euro 2 Mio. bis unter 10 Mio. Euro 10 Mio. bis unter 50 Mio. unter Euro ,7 2,8

7 Hauptergebnisse 7

8 Hauptergebnisse Das Unternehmerbild in der Öffentlichkeit Das Gründungsklima Die Freude am Unternehmertum Die Geschäftslage Die Schaffung neuer Arbeitsplätze ,87 41,49 39,07 51,42 53,95 47,91 53,23 61,23 51,34 64,39 68,13 64,03 62,86 65,24 59,41 Die einzelnen Fragen zu den fünf Faktoren wurden auf eine Skala von 0 (-) bis 100 (+) transformiert. Für jeden Faktor wurde anschließend der Mittelwert berechnet. Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

9 Hauptergebnisse Stimme gar Stimme gar nicht zu nicht zu Stimme voll Stimme voll zu zu Ich könnte mir vorstellen, mein Unternehmen zu einem angemessenen Preis an fremde Dritte zu verkaufen. Potentiellen geeigneten Nachfolgern aus der eigenen Familie würde ich empfehlen, den eigenen Betrieb zu übernehmen. 44,23 51,30 47,36 65,73 Falls ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich nicht wieder Unternehmer werden. 21,37 58,26 Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Die drei Fragen wurden auf eine Skala von 0 (-) bis 100 (+) transformiert. Für jede Frage wurde anschließend der Mittelwert berechnet. 9

10 Die Zahl der Arbeitnehmer hat sich in den letzten 12 Monaten ,8 52,6 57, ,3 37,6 30, ,9 9,8 12,6 0 verringert nicht verändert erhöht Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

11 Die Zahl der Arbeitnehmer wird sich in den nächsten 12 Monaten ,4 56,0 62, ,8 38,6 29, ,8 5,4 8,9 0 verringern nicht verändern erhöhen Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

12 Hauptergebnisse Wie stark stört Sie als Unternehmer das derzeitige Konjunkturklima? die Finanzierungsproblematik? das deutsche Arbeitsrecht bzw. die bestehende Regulierung des Arbeitsmarktes? das Ausbildungsniveau der Nachwuchskräfte? die Steuerbelastung? Gar Gar nicht nicht die Bürokratie und Regulierung? ,62 45,62 49,68 47,73 47,79 54,40 54,43 55,58 ** ** Diese Rahmenbedingung wurde 2007 das erste Mal abgefragt. 54, ,26 72,49 68,81 69,39 75,25 75,90 78,79 Sehr Sehr stark stark Die Original-Skala (1 = gar nicht bis 6 = sehr stark ) wurde in eine Skala von 0 ( gar nicht störend ) bis 100 ( sehr stark störend ) transformiert. Für jeden Faktor wurde anschließend der Mittelwert berechnet. Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

13 Finanzkrise und (Welt-) Rezession Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Die Finanzierungsproblematik Diese Differenzen sind signifikant. Vor dem ,93 Nach dem ,47 Das deutsche Arbeitsrecht Vor dem ,67 Nach dem ,

14 Finanzkrise und die (Welt-) Rezession Je niedriger die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Die Geschäftslage Diese Differenzen sind signifikant. Vor dem ,10 Nach dem ,73 Unsere Geschäftslage wird sich in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich 64,13 61,

15 Handlungsempfehlungen 1. Bilanzierungsregeln für den Mittelstand vereinfachen; transparent und diskriminierungsfrei! 2. Gründungen fördern, insbesondere im Segment 50+ und potentielle Existenzgründerinnen! 3. Ein Finanzierungs- und Flexibilisierungssonderprogramm für den Mittelstand jetzt auflegen! 15

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 16

17 Anhang 17

18 Die Zahl der Arbeitnehmer hat sich in den letzten 12 Monaten ,1 56,7 39,5 34, ,3 9,3 0 verringert nicht verändert erhöht Alte Bundesländer Neue Bundesländer 18

19 Die Zahl der Arbeitnehmer wird sich in den nächsten 12 Monaten ,3 67, , ,4 8,7 23,4 0 verringern nicht verändern erhöhen Alte Bundesländer Neue Bundesländer 19

20 Hauptergebnisse Finanzkrise & (Welt-) Rezession Erklärte Varianz 2008: 64% 2007: 29% 2006: 32% Erklärte Varianz 2008: 64% 2007: 67% 2006: 68% +.39 (+.43) (+.45) Unternehmerbild in der Öffentlichkeit +.20 (+.14) (+.18) Freude am Unternehmertum +.56 (+.55) (+.57) Geschäftslage +.73 (+.82) (+.83) Schaffung von Arbeitsplätzen Gründungsklima +.46 (+.54) (+.44) Werte von 2007 und 2006 in Klammern Modellfit-Maße: Discrepancy/df 8,94 GFI 0,95 AGFI 0,93 IFI 0,90 TLI 0,88 CFI 0,90 RMSEA 0,

21 Ich beurteile unsere Geschäftslage zur Zeit als ,9 41,3 34,6 36,1 39,2 32, ,9 11,4 7,4 9,3 10,5 12,8 0 sehr gut gut eher gut eher schlecht 4,5 4,3 3,6 schlecht 1,8 1,0 1,6 sehr schlecht Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

22 Unsere Geschäftslage hat sich in den letzten 12 Monaten , ,3 28,2 28,1 37, ,5 13,1 8,7 10,6 10,5 12,9 5,9 0 sehr gut gut eher gut eher schlecht 3,5 3,7 2,5 1,0 schlecht 1,6 sehr schlecht Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

23 Unsere Geschäftslage hat sich in den kommenden 12 Monaten ,3 44,7 48, , ,1 27, ,8 12, ,1 7,6 sehr gut 6,6 7,5 gut eher gut eher schlecht 3,7 3,5 1,9 0,8 0,5 schlecht 1,1 sehr schlecht Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

24 Verlagerungen ins Ausland 24

25 Planen Sie die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland zu verlagern? 98,5 98,5 98,4 Planen Sie die Verlagerung von Produktionsstätten 53,1 ins Ausland zu verlagern? 99,2 99,0 99, ,5 1,5 Ja 1,6 Nein 0,8 1,0 Ja 0,6 Nein Unternehmerbefragung 2008 Unternehmerbefragung 2007 Unternehmerbefragung

26 Eisbergfaktoren 26

27 Je höher die Werte, desto positiver wird der Faktor eingeschätzt. Das Unternehmerbild in der Öffentlichkeit Ø 40,87 Bundesländer +4,06 +3,81 Niedersachsen Hamburg +3,58 Baden-Württemberg +2,99 Saarland +2,61 Berlin +2,32 Hessen +2,15 Schleswig-Holstein +0,43 Mecklenburg-Vorpommern +0,25 Nordrhein-Westfalen Sachsen -0,91 Brandenburg -1,34 Thüringen -1,74 Bayern -3,67 Rheinland-Pfalz -5,28-7,26 Sachsen-Anhalt 27 Platzierung Ø41,59 Platzierung Ø39,07

28 Je höher die Werte, desto positiver wird der Faktor eingeschätzt. Das Gründungsklima Ø 51,42 Bundesländer Baden-Württemberg -0,13 Rheinland-Pfalz -0,35 Sachsen -1,43 Thüringen -2,13-2,86 Saarland -3,66-6,25 +2,22 +1, ,24 Niedersachsen Bayern +1,27 Schleswig-Holstein +0,87 Hessen Sachsen-Anhalt Hamburg +0,84 Nordrhein-Westfalen +0,19 Berlin +0,04 Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Platzierung Ø53,95 Platzierung Ø47,91

29 Je höher die Werte, desto positiver wird der Faktor eingeschätzt. Die Freude am Unternehmertum Ø 53,23 Bundesländer +4,82 +4,09 +3,80 +3,51 +2,55 +2,00 +0,10 Mecklenburg-Vorpommern -0,65 Saarland -0,93 Thüringen -3,32 Brandenburg -3,46 Rheinland-Pfalz -5,44 Sachsen -5,72-12,25 Sachsen-Anhalt +6,55 Hamburg Baden-Württemberg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein Bayern Hessen Berlin Platzierung Platzierung Ø61,23 Ø51,

30 Je höher die Werte, desto positiver wird der Faktor eingeschätzt. Die Geschäftslage Ø 64,39 Bundesländer Mecklenburg- Vorpommern -0,91 +4,48 Niedersachsen +3,50 Hamburg +2,33 Baden-Württemberg +2,31 Bayern +1,01 Hessen +0,96 Schleswig-Holstein +0,50 Nordrhein-Westfalen +0,49 Rheinland-Pfalz Platzierung Platzierung Thüringen Sachsen Saarland -2,19 Brandenburg -3,23 Berlin -5,51-3,28-1,94-1,96 Sachsen-Anhalt Ø68, Ø64,

31 Je höher die Werte, desto positiver wird der Faktor eingeschätzt. Die Schaffung von Arbeitsplätzen Ø 62,86 Bundesländer Hamburg Baden- Württemberg Mecklenburg-Vorpommern -0,06 Hessen -0,50 Schleswig-Holstein -0,69 Rheinland-Pfalz -0,73 Brandenburg -2,00 Berlin -2,27 Thüringen -3,18 Sachsen -3,68-8, ,45 +4,34 +3,88 Bayern +2,63 Niedersachsen +0,21 Nordrhein-Westfalen +0,12 Saarland Sachsen-Anhalt Platzierung Ø65,24 Platzierung Ø59,41

32 32 Störende Rahmenbedingungen

33 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Die Bürokratie und Regulierung Ø 75,25 Bundesländer Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein - 11,14-12,72 Saarland Brandenburg Hessen -2,61-2,62-0,63-0,85-1,13 + 6,02 Rheinland-Pfalz + 3,39 Bayern + 2,19 Mecklenburg- Vorpommern + 1,88 Sachsen +1,27 Berlin Hamburg + 4,70 Niedersachsen Baden-Württemberg +1,17 +0,90 Sachsen-Anhalt Thüringen Platzierung Ø75,90 Platzierung Ø78,

34 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Die Steuerbelastung Ø 72,49 Bundesländer Rheinland-Pfalz Brandenburg -0,24 Nordrhein-Westfalen -1,23 Niedersachsen -1,65 Schleswig-Holstein -2,23-2,57 Hessen -4,47-8,15-12,07 + 2,66 + 2,41 + 1,96 + 0,06 Mecklenburg- Vorpommern Berlin Hamburg + 4,05 + 6,78 + 6,34 Saarland Sachsen Thüringen Bayern Sachsen-Anhalt Baden-Württemberg Platzierung Ø68,81 Platzierung Ø69,

35 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Das Ausbildungsniveau der Nachwuchskräfte Ø 54,53 Bundesländer - 9,13 Schleswig-Holstein Rheinland-Pfalz Sachsen-Anhalt Hessen Saarland Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen -6,53 Niedersachsen -3,52-0,57-0,92-1,34-1,89 + 2,16 + 2,09 + 2,08 + 0,25 + 0,01 Mecklenburg- Vorpommern Hamburg Berlin 35 Brandenburg Bayern + 4,78 + 6,21 6,23 + 8,55 Platzierung Ø56,98 Platzierung Ø53,26

36 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Das deutsche Arbeitsrecht Ø 54,43 Bundesländer Bayern Brandenburg Schleswig-Holstein Hessen Rheinland-Pfalz Hamburg - 10,82 Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Niedersachsen Thüringen -6,31-7,06-3,83-4,53-1,05-1,33-2,36-2,66-1,64 Mecklenburg- Vorpommern Berlin + 5,18 + 6,21 + 4,74 + 6,81 + 4,59 Saarland + 3,92 Sachsen Platzierung Ø55,

37 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Die Finanzierungsproblematik Ø 47,73 Bundesländer Nordrhein-Westfalen Bayern Sachsen-Anhalt Rheinland-Pfalz Hamburg -8,49-9,12-5,99 Saarland Thüringen -4,36 Hessen Mecklenburg- Vorpommern -0,04-0,14-1,18-1,25-1, , ,14 + 0,13 + 0,02 + 1,71 + 6,21 6,34 Brandenburg Sachsen Niedersachsen Baden-Württemberg Schleswig-Holstein Berlin + 8,87 Platzierung Ø47,79 Platzierung Ø54,40

38 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Das derzeitige Konjunkturklima Ø 45,62 Bundesländer Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Bayern Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen - 10,04 Berlin Sachsen-Anhalt -2,98 Saarland -2,52-0,77-1,79-2,20-1,46 + 1,68 + 1,65 + 3,50 Sachsen + 5,92 Brandenburg + 5,21+ 6,21 Thüringen + 0,82 Mecklenburg-Vorpommern + 0,43 Hamburg + 3,64 Nordrhein-Westfalen Platzierung Ø32,62 Platzierung Ø49,

39 Die Finanzkrise 39

40 Die Finanzkrise und (Welt-) Rezession Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Die Finanzierungsproblematik *** Die Differenz ist signifikant. Vor dem Nach dem ,93 50,47 *** Das deutsche Arbeitsrecht Vor dem Nach dem ,67 56,41 *** 40

41 Die Finanzierungsproblematik Ø 47,73 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem *** Die Differenz ist signifikant. Vor dem ,93 *** Nach dem ,

42 Die Finanzierungsproblematik Ø 47,73 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Unternehmensgröße *** Die Differenz ist signifikant. Bis 4 Mitarbeiter 50,93 52,24 5 bis 9 Mitarbeiter 46,31 55,10 *** 10 bis 49 Mitarbeiter 45,0 46,86 50 bis 249 Mitarbeiter 38,93 47,08 *** 250 Mitarbeiter und mehr 31,81 41,

43 Die Finanzierungsproblematik Ø 47,73 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Regionen *** Die Differenz ist signifikant. Ost 46,50 51,00 *** West 47,18 56,27 *** Nord 41,54 45,53 Süd 45,25 41,

44 Die Finanzierungsproblematik Ø 47,73 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Branchen *** Die Differenz ist signifikant. Verarbeitendes Gewerbe 43,48 52,70 *** Dienstleistungen 45,93 48,29 Einzelhandel 51,633 50,00 Groß- und Außenhandel 41,95 *** 57,58 Baugewerbe 47,75 59,85 Handwerk 42,86 49,

45 Das deutsche Arbeitsrecht Ø 54,43 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem *** Die Differenz ist signifikant. Vor dem ,67 *** Nach dem ,

46 Das deutsche Arbeitsrecht Ø 54,43 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Unternehmensgröße *** Die Differenz ist signifikant. Bis 4 Mitarbeiter 43,01 49,07 *** 5 bis 9 Mitarbeiter 51,12 58,19 *** 10 bis 49 Mitarbeiter 50 bis 249 Mitarbeiter 250 Mitarbeiter und mehr 61,02 59,70 61,21 61,03 66,07 66,

47 Das deutsche Arbeitsrecht Ø 54,43 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Regionen *** Die Differenz ist signifikant. Ost 53,93 54,01 West 55,09 60,82 *** Nord 51,05 53,84 Süd 54,55 60,50 *** 47

48 Deutsches Arbeitsrecht Ø 54,43 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Branchen *** Die Differenz ist signifikant. Verarbeitendes Gewerbe 59,70 61,41 Dienstleistungen 50,51 54,46 *** Einzelhandel 54,17 66,15 Groß- und Außenhandel 55,54 55,82 Baugewerbe 60,92 61,67 Handwerk 49,71 54,

49 Die Finanzkrise und die (Welt-) Rezession Je niedriger die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Die Geschäftslage *** Die Differenz ist signifikant. Vor dem Nach dem ,10 62,73 *** Unsere Geschäftslage wird sich in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich 64,13 61,23 *** 49

50 Die Geschäftslage Ø 64,39 Je niedriger die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Unternehmensgröße *** Die Differenz ist signifikant. Bis 4 Mitarbeiter 63,77 61,40 5 bis 9 Mitarbeiter 61,65 65,29 *** 10 bis 49 Mitarbeiter 66,10 65,52 50 bis 249 Mitarbeiter 250 Mitarbeiter und mehr 59,47 65,10 63,39 65,

51 Je niedriger die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Unsere Geschäftslage wird sich in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich Mittelwerte vor und nach dem Unternehmensgröße *** Die Differenz ist signifikant. Bis 4 Mitarbeiter 62,93 67,09 *** 5 bis 9 Mitarbeiter 60,67 64,62 *** 10 bis 49 Mitarbeiter 50 bis 249 Mitarbeiter 250 Mitarbeiter und mehr 62,62 61,40 59,82 60,24 58,87 56,

52 Die Geschäftslage Ø 64,39 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Regionen *** Die Differenz ist signifikant. Ost West Nord Süd 62,10 61,57 65,33 64,20 68,28 65,64 65,87 66,

53 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Unsere Geschäftslage wird sich in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich Mittelwerte vor und nach dem Regionen *** Die Differenz ist signifikant. Ost West Nord 61,02 60,43 63,58 63,97 68,28 64,10 Süd 61,44 65,

54 Die Geschäftslage Ø 64,39 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Mittelwerte vor und nach dem Branchen Verarbeitendes Gewerbe Dienstleistungen *** Die Differenz ist signifikant. 64,77 64,21 66,18 64,98 Einzelhandel 54,10 59,57 Groß- und Außenhandel 55,77 64,31 *** Baugewerbe 58,53 63,42 Handwerk 56,38 63,

55 Je höher die Werte, desto negativer wird der Faktor eingeschätzt. Unsere Geschäftslage wird sich in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich Mittelwerte vor und nach dem Branchen Verarbeitendes Gewerbe 60,09 57,19 *** Die Differenz ist signifikant. *** Dienstleistungen 66,62 64,43 *** Einzelhandel 58,90 55,38 Groß- und Außenhandel 53,33 62,68 *** Baugewerbe 57,31 59,39 Handwerk 60,95 57,

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

AM PULS DES MITTELSTANDS. dmb. Deutsches. Mittelstands-Barometer ERGEBNISSE DER UNTERNEHMERBEFRAGUNG

AM PULS DES MITTELSTANDS. dmb. Deutsches. Mittelstands-Barometer ERGEBNISSE DER UNTERNEHMERBEFRAGUNG AM PULS DES MITTELSTANDS Deutsches dmb Mittelstands-Barometer ERGEBNISSE DER UNTERNEHMERBEFRAGUNG 00 Inhalt Inhalt Vorwort Seite. Ziele und Design der Studie der Unternehmerbefragung 00 Seite. Das Eisbergmodell

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Mittelständisches Unternehmertum

Mittelständisches Unternehmertum Mittelständisches Unternehmertum Kennzeichen und Unterschiede Jahr 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Hauptergebnisse 1 3 Methodik 2 4 Ergebnisse

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Weiterbildung bindet Ergebnisse einer Befragung zum Einfluss der aktiven Mitarbeiterförderung auf Wechselverhalten und Zufriedenheit von

Weiterbildung bindet Ergebnisse einer Befragung zum Einfluss der aktiven Mitarbeiterförderung auf Wechselverhalten und Zufriedenheit von Weiterbildung bindet Ergebnisse einer Befragung zum Einfluss der aktiven Mitarbeiterförderung auf Wechselverhalten und Zufriedenheit von Arbeitnehmern Weiterbildung bindet Eine Studie der HHL Executive

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Bundesministerium für Arbeit und Soziales Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes - Stand: 1. August 2013 - Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst (5. Rechtsverordnung)

Mehr

Mitarbeiter der Zukunft. Ergebnisse der Umfrage

Mitarbeiter der Zukunft. Ergebnisse der Umfrage Mitarbeiter der Zukunft Ergebnisse der Umfrage Sivan Edelstein Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis Demographische Merkmale 3 Eigenschaften der Arbeitgeber 6 Verbleib in Mecklenburg-Vorpommern 13 Seite 2

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung......ist hier gefragt. Bitte kreuze die Kästchen an, die für dich zutreffen, oder trage an den entsprechenden Stellen eigenen Text ein. 1. Wie hast du deinen Girls

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

AM PULS DES MITTELSTANDS. dmb. Deutsches. Mittelstands-Barometer ERGEBNISSE DER UNTERNEHMERBEFRAGUNG

AM PULS DES MITTELSTANDS. dmb. Deutsches. Mittelstands-Barometer ERGEBNISSE DER UNTERNEHMERBEFRAGUNG AM PULS DES MITTELSTANDS Deutsches dmb Mittelstands-Barometer ERGEBNISSE DER UNTERNEHMERBEFRAGUNG 008 Inhalt Inhalt Vorwort Seite. Ziele und Design der Studie der Unternehmerbefragung 008 Seite. Das Eisbergmodell

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Übersicht: geltende allgemeinverbindliche tarifliche Mindestlöhne nach Branchen (Anzahl aller Beschäftigten in der Branche in Klammern gerundet)

Übersicht: geltende allgemeinverbindliche tarifliche Mindestlöhne nach Branchen (Anzahl aller Beschäftigten in der Branche in Klammern gerundet) 1 Übersicht: geltende allgemeinverbindliche tarifliche Mindestlöhne nach Branchen (Anzahl aller Beschäftigten in der Branche in Klammern gerundet) 1 Geltende Mindestlöhne 1.1 Abfallwirtschaft einschließlich

Mehr

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung Fakten Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung 1. Datenbasis des Inklusionsbarometers Arbeit Das Inklusionsbarometer Arbeit (Gesamtwert) errechnet sich aus folgenden

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Tanja Müller, Birgit Steppich (Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung, Würzburg)

Tanja Müller, Birgit Steppich (Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung, Würzburg) Geringfügige Beschäftigung von älteren Arbeitnehmer/Innen und Lebenslagen im Alter. Analysen mit der Versicherungskontenstichprobe 2005 des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung Tanja Müller,

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Rauchmelder, Übersicht Landesbauordnungen Stand: Juni 2013 Rauchmelder: Einbau- und Nachrüstpflichten nach den Landesbauordnungen

Rauchmelder, Übersicht Landesbauordnungen Stand: Juni 2013 Rauchmelder: Einbau- und Nachrüstpflichten nach den Landesbauordnungen Stand: Juni 2013 Rauchmelder: Einbau- und Nachrüstpflichten nach den Landesbauordnungen Baden-Württemberg Änderung der LBO in 2013 geplant (Stand 30.03.2013) Novellierung geplant in 2013 (Gesetzesänderung

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

ELEKTRONIKER / IN FÜR BETRIEBSTECHNIK

ELEKTRONIKER / IN FÜR BETRIEBSTECHNIK Stempel des Ausbildungsbetriebs zurück an: Bundesinstitut für Berufsbildung Arbeitsbereich 4.3.2 / Frau Wasiljew Robert-Schuman-Platz 3 53175 Bonn ELEKTRONIKER / IN FÜR BETRIEBSTECHNIK Befragung zur Gestreckten

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.3.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.3. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 29 Stand 31.3.215 PV-Meldedaten Jan. Feb. 215 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 I/20 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal 20 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Kfz-Studie Motorleistung

Kfz-Studie Motorleistung Kfz-Studie Motorleistung Angaben der CHECK24-Kunden im Kfz- Versicherungsvergleich zur Motorleistung ihres Fahrzeugs Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Motorleistung im Zeitverlauf

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Schuldenmonitor 2006. Projektionen für Bremen

Schuldenmonitor 2006. Projektionen für Bremen Schuldenmonitor 2006 Projektionen für Schuldenmonitor 2006: Projektionen für Seite 2 In betrug die Schuldenstandsquote zu Beginn des Basisjahres der Analyse (2005) 50,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.2013 PV-Meldedaten Jan. Aug. 2013 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A GRUPPE A Spiel Beginn Mannschaft 1 Mannschaft 2 Ergebnis 1 9:15 Uhr ViktorFranklSchule Aachen Neckargemünd 2 : 4 NordrheinWestfalen BadenWürttemberg ( 9 : 14 ) 2 9:15 Uhr Tangerhütte AlexanderSchmorellSchule

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger)

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger) GRUPPE A 10:00 Uhr 1 Göttingen - Ilsenburg-Darlingerode 6 : 0 Niedersachsen Sachsen-Anhalt ( 18 : 0 ) 10:00 Uhr 2 Kassel - Neuwied 6 : 0 Hessen Rheinland-Pfalz ( 18 : 0 ) 11:00 Uhr 5 Rostock - Ilsenburg-Darlingerode

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Statistik II, SS 2005, Seite 1 von 6 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund, Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0 oder darüber. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich Fachlich

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Netznutzungsentgelte & EEG-Umlage 2017 Strom und Gas. Oktober 2016

Netznutzungsentgelte & EEG-Umlage 2017 Strom und Gas. Oktober 2016 Netznutzungsentgelte & EEG-Umlage 2017 Strom und Gas Oktober 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 Zusammenfassung Methodik Netznutzungsentgelte und EEG-Umlage Strom 4 Netznutzungsentgelte Gas 2 1. Zusammenfassung

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung ist uns wichtig! Bitte kreuze auf den folgenden Seiten die Kästchen an, die für dich zutreffen. Deine Angaben sind freiwillig und anonym. Deine ehrliche Antwort ist

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

NATCATSERVICE DEUTSCHLAND EURO DEUTSCH. Juli 2012

NATCATSERVICE DEUTSCHLAND EURO DEUTSCH. Juli 2012 NATCATSERVICE DEUTSCHLAND 1970 2011 EURO DEUTSCH Juli 2012 Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2011 Inhalt Anzahl der Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2011 Gesamtschäden und versicherte Schäden

Mehr