5 Jahre. Die Zukunft der größten Berufsgruppe im österreichischen Gesundheitswesen Pflege-Management- Forum 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Jahre. Die Zukunft der größten Berufsgruppe im österreichischen Gesundheitswesen Pflege-Management- Forum 2013"

Transkript

1 Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt 2. Druck 5 Jahre Pflege-Management Die Zukunft der größten Berufsgruppe im österreichischen Gesundheitswesen Pflege-Management- Forum 2013 Business Circle Jahresforum Wien, 28. Februar/1. März 2013 Austria Trend Hotel Savoyen Gesundheitsreform und Finanzierung des Gesundheitswesens Neueste Entwicklungen und Forderungen der Pflege an die Gesundheitspolitik Ergebnisse der Arbeitsgruppe zur Strukturreform im Pflegebereich Harmonisierung der Kostenbeiträge der Patienten in den Bundesländern Mangelberufe Pflege und Arzt und interprofessionelle Zusammenarbeit Strategien für eine effiziente & hochwertige Patientenversorgung Fachvorträge und Erfahrungsberichte aus den Bereichen Akutpflege Langzeitpflege und Betreuung Integrierte Versorgung Im Gespräch Referenten und Moderatoren Alois Stöger Gesundheitsminister Runder Tisch Rudolf Hundstorfer Sozialminister Jana Bockholdt NÖ Hilfswerk Waltraud Buchberger Ausbildungszentrum West der TILAK Robert Em Wiener Sozialdienste Roswitha Engel FH Campus Wien Thea Enko Schwarzl Klinik Erich Fenninger Volkshilfe Österreich Kornelia Fiausch LKH Villach Gerhard Flenreiss MediCare Gertraud Fribl Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg Ursula Frohner ÖGKV Evelyn Fürtinger Landesklinikum Wr. Neustadt Elfriede Gerdenits Wirtschaftstrainerin Richard Greil Universitätsklinik Salzburg Paul Christian Hajek Landesklinikum Wr. Neustadt Susann Jank Caritas Socialis Thomas Kolomaznik Comesio Andrea Kapounek KH Göttlicher Heiland Andreas Krauter Homacon Marianne Kriegl IMC FH Krems Helmut Leimer PEBIT Walter Marschitz Hilfswerk Österreich Thomas Märzinger Rotes Kreuz OÖ Hanna Mayer Universität Wien Harald Mayer Österr. Ärztekammer Wolfgang Mazal Universität Wien Michael Mittermaier Pflegewohnhaus Meidling Helmut Mödlhammer Österr. Gemeindebund Martin Nagl-Cupal Universität Wien Matthias Pfanner SeneCura Maria-Theresia Radl ARGE PDL Pflegeheime Elisabeth Rappold GÖG/ÖBIG Bernhard Rauter Klinikum Klagenfurt Pamela Rendi-Wagner BMG Bernhard Rupp AKNÖ Greti Schmid Landesrätin Vorarlberg Robert Schütz Oö Gesundheitsfonds Karl Schwaiger KH Hallein Evelyn Summhammer Wirtschaftspsychologin Christa Tax LKH Univ.-Klinikum Graz Christine Uhl LKH Univ.-Klinikum Graz Andrea Voraberger Klinikum Wels-Grieskirchen Johannes Wallner Lebenswelt Heim Sonja Wehsely Stadträtin Wien Monika Wild Österr. Rotes Kreuz Jörg Zeyringer Motivationspsychologe Leadsponsoren Fan werden und an monatlichen Verlosungen teilnehmen!

2 Erfolg steckt an! Mit über 600 Fachveranstaltungen pro Jahr ist Business Circle Österreichs größtes Konferenzunternehmen. Mehr als Experten aus führenden Unternehmen und Organisationen stellen als Referenten ihr top-aktuelles Praxiswissen zur Verfügung und veranschaulichen ihre Erfolgsstrategien. Davon haben im letzten Jahr über Teilnehmer profitiert Entscheidungsträger und Spezialisten aus allen Bereichen der Wirtschaft. Und jährlich werden es mehr, denn seit der Gründung durch Romy Faisst im Jahr 1994 wächst unser Unternehmen weit über dem Branchenschnitt. Profitieren auch Sie von dieser Stärke. Lassen Sie sich anstecken von unserem Erfolg! Ihre Gastgeber Jeder Themenbereich wird von einem unserer langjährigen Partner verantwortet. Diese Kompetenzverteilung garantiert Ihnen Kontinuität und optimale Qualität der Veranstaltungen. Mag. Gerhard Pichler Partner Bereiche: Vergabe & öffentlicher Sektor; Pharma & Gesundheit Motto: Bei der Qualität unserer Veranstaltungen werden keine Kompromisse gemacht. Davon überzeuge ich mich bei jeder Veranstaltung persönlich. +43 /1 / Mag. Verena Hübner Senior Projektleiterin +43 /1 / Barbara Bittner Organisation +43 /1 / Werden auch Sie Partner beim Pflege-Management- Forum 2013 Fordern Sie detaillierte Informationen an. Gemeinsam erarbeiten wir Ihre individuelle Präsenz beim Pflege-Management-Forum Mag. Andreas Temmer Marketing & Sales +43 /1 / leadsponsoren des pflege-management-forums 2013 Die Comesio ist ein innovatives und aufstrebendes Unternehmen. Das Gründerteam rund um Thomas Kolomaznik und Geschäftsführer Gerold Parzer hält am österreichischen und osteuropäischen Markt zweifellos die Expertise in Sachen BI und Performance Management mit IBM Cognos Software. Immerhin verfügt es über einen Erfahrungsschatz von mehr als einem Jahrzehnt direkt beim Hersteller. Das Angebotsspektrum der Comesio reicht von Business Analytics über intelligente Add-on Software bis hin zu professionellen Enterprise Marketing & CRM Lösungen. Wobei durch den Einsatz von Proven Practices und der bekannten IBM Solution Implementation Method (SIM) kein Thema zu komplex, kein Problem unlösbar ist. Rentex ist der Spezialist für umfassende textile Lösungen im Gesundheits- und Sozialwesen. An 13 Standorten erarbeiten starke österreichische Partner innovative Lösungen. Bedarfsgerecht, kostenoptimiert und sicher. Die rentex-partner bieten Krankenhäusern, Sanatorien, Alten- und Pflegeheimen textile Vollversorgung. Dies beinhaltet nicht nur die fachgerechte Reinigung und Aufbereitung der Wäsche. Auch die gemeinsame Bedarfsermittlung, Lieferung, Abholung sowie die ständige betriebswirtschaftliche Analyse sorgen dafür, dass individuelle Kundenwünsche durch maßgeschneiderte Logistikkonzepte flexibel und bedarfsgerecht erfüllt werden. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die höchste Qualität der Produkte, eine optimale Prozessunterstützung der Kunden sowie den bestmöglichen Schutz der Umwelt durch den Einsatz von Mehrwegtextilien gelegt. gold- und silberpartner CompuGroup Medical (CGM) ist eines der führenden ehealth-unternehmen weltweit. CGM s benutzerfreundliche Softwareprodukte unterstützen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Arztpraxen und Krankenhäusern. Moderne Informationsdienstleistungen für alle Beteiligten im Gesundheitswesen und webbasierte persönliche Gesundheitsakten dienen einem sichereren und effizienteren Gesundheitswesen. CGM verfügt über eine einzigartige Kundenbasis von etwa Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern und Netzen sowie sonstigen Leistungserbringern. In Österreich bieten fünf CGM Tochterunternehmen (CompuGroup Österreich, HCS, innomed, systema, Intermedix) Produkte und Services an, um den steigenden Anforderungen im Österreichischen Gesundheitsmarkt gerecht zu werden. Die LEP AG ist führende Anbieterin innerhalb der DACH-Region (Deutschland-Österreich-Schweiz) von Katalogen und Klassifikationen für die elektronische Patientendokumentation und die Leistungserfassung im Gesundheitswesen. Als Management- und Controllinginstrument stellt LEP Prozessdaten für die Führung, die betriebsinterne Planung und Optimierung sowie die Kostenrechnung zur Verfügung. Durch die einheitliche Berechnung und Dokumentation der Pflegeleistung können LEP Daten auch für Personen und Organisationen außerhalb der Pflege (Ärzte, Verwaltungen, Kostenträger usw.) von großem Nutzen sein. Wegen der standardisierten Vorgehensweise bei Erfassung und Auswertung ist LEP für Datenvergleiche zwischen Betrieben und als Grundlage für Gesundheitsstatistiken bestens geeignet. LEP wird seit über zwanzig Jahren in enger Zusammenarbeit mit Spezialisten aus den einzelnen Berufskategorien im Gesundheitswesen und Sozialwissenschaftlern entwickelt und laufend aktualisiert. Wir von MediCare wissen, dass Human Resources im medizinischen Bereich eine ganz besondere Herausforderung darstellen und nicht mit Personaldienstleistungen im übrigen wirtschaftlichen Bereich zu vergleichen sind. Genau diesem Unterschied tragen wir mit unserer exklusiven Spezialisierung Rechnung. Während wir klassische Leistungen eines Personaldienstleisters bieten, haben wir diese für den speziellen Einsatz im medizinischen Bereich adaptiert. Unsere Berater mit einer Ausbildung im Gesundheits-/Pflegebereich und langjähriger Erfahrung im Personaldienstleistungs-Markt garantieren qualitativ hochwertige Dienstleistungen. Service auf hohem Niveau: Komplettanbieter in Personalfragen: Zahlreiche Personalthemen von flexibler Spitzen- Nachhaltigkeit als Kernziel der Unternehmenstätigkeit abdeckung bis zu komplexen Gesamtlösungen aus einer Hand Temp to Perm: Übernahme der Zeitmitarbeiter nach verlängerter Probezeit Personalberatung: Suche/Auswahl von Mitarbeitern für Basis- und Führungskräfte Arbeitsplatzanalyse und Betreuung der Mitarbeiter vor Ort Organisationsentwicklung und Prozessberatung, Analyse, Planung und Umsetzung Soziale Verantwortung und partnerschaftliche Zusammenarbeit Gezielte Aus- und Weiterbildung mit renommierten Partnern OrgaCard ist bekannt für innovative technische Highlights und ausgefeilte Software-Lösungen für den Einsatz in Krankenhäusern, Rehakliniken und Senioreneinrichtungen. Im Bereich Menübestellsysteme ist OrgaCard Marktführer und vorausschauender Ideengeber für die gesamte Branche. Logistische Prozesse in nicht-medizinischen Bereichen werden von OrgaCard über die Produktreihe modular ways optimal unterstützt, wie z. B. das Transport-, Konferenz- und Order-Management. Das Betten-Management sorgt für eine optimierte Steuerung der aufzubereitenden Betten. Das Modul Wunddokumentation erleichtert den Prozess der Beschreibung im Wundmanagement. Die Software-Lösungen von OrgaCard die bewährte Menübestellung und die logistischen Applikationen - stehen als modulares Baukastenprinzip zur Verfügung, die Module sind individuell anwendbar und können bei Bedarf erweitert und kombiniert werden. Die Oberflächen sind web-basiert und intuitiv zu bedienen. Die dokumentierten Daten aller Module sind in übersichtlichen Auswertungen zusammenfassbar. OrgaCard ist ein extrem vielseitiges und kundenorientiertes Unternehmen, das gemeinsam mit Ihnen und Ihrer Erfahrung neue Wege beschreitet. Wir setzen uns mit Fachwissen, Leidenschaft und Forschergeist für die Verwirklichung von Visionen, Ideen und Kundenwünschen ein und schaffen Trends, die Arbeitsprozesse im Klinik- und Pflegebetrieb revolutionieren. Die SV Group in Österreich ist als führender Dienstleister in der Gemeinschaftsverpflegung auf Business und Care Catering spezialisiert. Täglich begeistern mehr als 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an über 70 Standorten mehr als Gäste. Im Care-Bereich geht die SV Group vor allem auf die speziellen Bedürfnisse der älteren Generation ein. Daher bietet das fachlich geschulte Personal abgestimmte Ernährungskonzepte für Gäste in Pflegeheimen, Seniorenresidenzen und Kliniken. Diätologen gestalten den Speiseplan unter Berücksichtigung individueller Anforderungen und ernährungsphysiologischer Erkenntnisse mit. Für die besonderen Bedürfnisse im reifen Alter bietet die SV Group spezielle Konzepte, wie beispielsweise «fein pürierte Speisen in Form gebracht», die bedarfsgerecht und gleichzeitig in Geschmack und Aussehen ansprechend sind oder Fingerfood-Gerichte, die insbesondere für Menschen mit Demenz bzw. eingeschränkter Motorik geeignet sind. Im Mittelpunkt steht stets der Gast mit seinen Bedürfnissen, Wünschen und Vorlieben. Denn eine bedarfsgerechte Ernährung und die Lust am Essen sollten gerade im hohen Alter nicht zu kurz kommen. systema ist der größte spezialisierte Anbieter medizinischer Software in Österreich. Das Unternehmen mit Firmenzentrale in Steyr/OÖ optimiert mit seinen integrierten Informationsdienstleitungen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Krankenhäusern, Pflegeheimen und weitern Gesundheitseinrichtungen. systema beschäftigt mehr als 260 MitarbeiterInnen an sechs Standorten in Österreich (Steyr, Linz, Wien, St. Pölten, Graz, Salzburg) und ist eine 100-Prozent-Tochter der CompuGroup Medical CEE GmbH (CGM CEE). Eigentümerin ist die in Koblenz beheimatete CompuGroup Medical AG, eines der führenden ehealth-unternehmen weltweit. So vereint systema die Vorteile eines kundennahen mittelständischen Unternehmens mit der Sicherheit und Wirtschaftskraft eines weltweit agierenden Konzerns mit klarem Branchenfokus. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen mit Ihren Produkten und Dienstleistungen beim Anbieterforum Gleichbehandlung State-of-the-Art-Lösungen im Anbieterforum Präsentieren Sie Ihre neuesten Lösungen und Dienstleistungen. Praktischer Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Experten. Im Folder wird auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

3 Herzlich Willkommen zum Pflege-Management-Forum 2013 Österreichs größtes Forum für das Pflege-Management Vorwort des Bundesministers für Arbeit, Soziales und konsumentenschutz Sehr geehrte Damen und Herren! Mit dem am 1. Jänner 2012 in Kraft getretenen Pflegegeldreformgesetz wurde die Gesetzgebungs- und Vollziehungskompetenz für das Landes pflegegeld von den Ländern auf den Bund übertragen und somit das Pflegegeld beim Bund konzentriert. Aufgrund dieser Kompetenzzentrierung beim Bund hat insgesamt eine deutliche Reduktion der Anzahl der Entscheidungsträger von mehr als 280 Landesträgern und 23 Bundesträgern auf insgesamt 7 Träger stattgefunden. Neben den Geldleistungen spielt in Österreich die bedarfsgerechte Versorgung mit sozialen Dienstleistungen, die von den Ländern und Gemeinden erbracht werden, eine immer größere Rolle in der Pflege und Betreuung. Um die Länder und Gemeinden bei der Finanzierung der sozialen Dienstleistungen zu unterstützen, wurde im Juli 2011 der Pflegefonds eingerichtet, der vom BMASK im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Finanzen verwaltet wird. Weiters wurden einheitliche Leistungsdefinitionen der genannten Betreuungs- und Pflegedienstleistungen in der Langzeitpflege verankert und seit Mitte 2012 wird auch eine österreichweite Pflegedienstleistungsdatenbank von der Statistik Österreich geführt. Seit Mitte 2011 tagt in meinem Haus die Reformarbeitsgruppe Pflege, deren Ziel es ist, Überlegungen zur Überleitung des Pflegefondsmodells in den nächsten Finanzausgleich ab 2015 anzustellen sowie Optimierungspotentiale Vorwort des Bundesministers für Gesundheit Sehr geehrte Damen und Herren! Die Komplexität der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung nimmt aufgrund der Demographie sowie steigender Multimorbidität und Chronizität kontinuierlich zu. Auch die Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sind unmittelbar und unweigerlich von diesen Entwicklungen betroffen. Der medizinisch-technische Fortschritt beschleunigt Untersuchungs-, Analyse- und Behandlungsmethoden bei gleichzeitiger Verkürzung der Aufenthaltsdauer in den Krankenanstalten. Patienten und Patientinnen werden zunehmend rascher in die häusliche Pflege entlassen. Die Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe stellen sich bereits derzeit diesen Herausforderungen und werden sich auch in Zukunft vermehrt diesen Aufgaben stellen müssen, um eine kontinuierliche Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Die Gesundheits- und Krankenpflege nimmt somit in der Erreichung der Rahmengesundheitsziele eine Schlüsselposition ein. Die Tätigkeitsfelder der Gesundheits- und Pflegeberufe sowie deren Ausbildungsniveaus müssen kontinuierlich den veränderten Rahmen bedingungen Rechnung tragen. Es gilt daher die Ausbildungen zu modernisieren und die Kompetenzen der Berufsgruppen entsprechend zu adaptieren. Die Möglichkeit für den gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege, ausgewählte Arzneimittel und Medizinprodukte eigenverantwortlich verordnen, oder eine ärztliche Erstverordnung weiterführen zu können, könnte ein ebenso wichtiger Schritt sein, wie die Etablierung von Advanced Nursing Practice mit unterschiedlichen Spezialisierungsmöglichkeiten. im bestehenden Pflegesystem aufzuzeigen und bis Ende 2012 diesbezügliche Vorschläge zu erarbeiten. Zur inhaltlichen Aufbereitung einzelner pflegerelevanter Themen, um in weiterer Folge wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Pflegestruktur in Österreich zu schaffen, wurde eine Kernarbeitsgruppe eingerichtet, die sich entsprechend der Finanzausgleichsverhandlungen zusammensetzt. Zur Unterstützung dieser Kernarbeitsgruppe wurden zu den jeweiligen Sitzungen den Themen entsprechend Expertinnen und Experten hinzugezogen (Interessenvertretungen, Mitarbeiter/innen der Wirtschaftsuniversität, Bundesministerium für Gesundheit, Stakeholder, etc.). Die in intensiver Arbeit gewonnenen Erkenntnisse und Lösungsvorschläge wurden in der Kernarbeitsgruppe behandelt und in einem Abschlussbericht zusammen gefasst, der als Diskussionsgrundlage dienen soll. Erstentwürfe für einen Abschlussbericht liegen bereits vor und ich rechne fest damit diesen Endbericht noch vor Jahresende 2012 präsentieren zu können. Ihr Rudolf Hundstorfer Sozialminister Für das Bildungs-Management in den Ausbildungseinrichtungen der Gesundheits- und Krankenpflege ergibt sich zukünftig ein zunehmend breiteres Ausbildungsangebot im sekundären als auch im tertiären Bildungsbereich. Das Pflege-Management ist im Sinne eines Skill/Grade-Mix gefordert, die Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe gemäß deren Berufsbildern einzusetzen und deren Kompetenzen zu fördern und zu fordern. Skill/Grade-Mix bedeutet ebenso die Herausforderung sich der Frage zu stellen, welche die Kernkompetenzen (Skills) der Gesundheits- und Kranken pflege sind, die niemand anderer bei gleicher Qualität ebenso erbringen könnte und welche Qualitäten (Ausbildungen) in welcher Quantität hierfür erforderlich sind. Die Umsetzung eines qualitätsgesicherten Skill/Grade-Mix ist ein komplexer Change-Management-Prozess. Ich bin zuversichtlich, dass eine den Bedürfnissen der Praxis und der Berufs angehörigen entsprechende Weiterentwicklung der Gesundheits- und Krankenpflege erreicht werden wird. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein informatives und interessantes Pflege-Management-Forum Mit freundlichen Grüßen Alois Stöger Bundesminister für Gesundheit EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren! Das Pflege-Management-Forum ist Österreichs größtes Forum für Führungskräfte der Gesundheits- und Krankenpflege aus der Akutund Langzeitversorgung sowie aus dem mobilen, ambulanten und (teil)stationären Bereich. Im Fokus stehen aktuelle Management-Themen sowie gesundheits- und sozialpolitische Entwicklungen, die für Sie als Führungskräfte und Entscheidungsträger in der Pflege relevant sind. Das Forum bietet außerdem Gelegenheit zum österreichweiten Erfahrungs- und Meinungs austausch. Die anstehenden Reformen im Gesundheits- und Pflegebereich bilden einen Schwerpunkt des diesjährigen Forums. Nutzen Sie das Gespräch mit den politischen Entscheidungsträgern im Eröffnungs plenum und beim Runden Tisch zur Pflege und Betreuung um sich über die neuesten Entwicklungen bei der Gesundheits- und Spitalsreform sowie über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe zur Strukturreform im Pflegeberich zu informieren. Weitere Themen-Highlights: Der Mensch im Change Prozess - Mitarbeitermotivation in Zeiten großer Veränderung Die 10 Rahmen-Gesundheitsziele und deren Bedeutung für das Pflegemanagement Ausbildung für Pflegeberufe im 21. Jahrhundert Mangelberuf Pflege & Arzt - Erfahrungen & Strategien für eine effiziente & hochwertige Patientenversorgung Wir freuen uns, Sie am 28. Februar und 1. März 2013 in Wien beim 5. Österreichischen Pflege-Management- Forum als Ihre Gastgeber zu begrüßen. Mag. Gerhard Pichler Partner, Business Circle Vorwort des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes Mag. Verena Hübner Senior Projektleiterin, Business Circle Sehr geehrte Damen und Herren! Als wichtigstes Grundprinzip des österreichischen Gesundheitssystems ist das gleiche Recht aller Einwohnerinnen und Einwohner, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, sozialem Status oder Einkommen, auf hochwertige Gesundheitsversorgung definiert. Die Finanzierung der Leistungen erfolgt nach solidarischen Prinzipien. Jedoch stellt sich zunehmend die Frage, inwieweit das gesamte Leistungsspektrum am Sektor Gesundheit und Pflege künftig einerseits zur Verfügung stehen kann und zum anderen genügend Pflegefachpersonen die geforderten Leistungen erbringen werden. Der Bevölkerungsanteil älterer Menschen wird sich in den kommenden Jahren erhöhen. So wird 2030 jeder neunte Österreicher über 75 Jahre alt sein. Der Pflegebedarf insgesamt wird sich verändern. Pflegeleistungen müssen diesen Veränderungen Rechnung tragen und bei Pflegebedürftigen ankommen. Die Einbindung des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege im Rahmen der Pflegegeldeinstufung, sowie die Pflegefachberatung für Pflegende Angehörige stellt einen ersten, wichtigen Schritt in der Nutzung der Fachkompetenz von Pflegeberufen dar. Ganzheitlich integrierte Versorgung und Patienten orientierte Konzepte können nur mit der konsequenten Einbindung der Fachexpertise Pflege nachhaltig entwickelt und in der Folge umgesetzt werden. Die Abbildung der pflegerischen Expertise in den Prozessen ist ein wesentlicher Schritt für die Herausforderung auch künftig die Systeme finanzieren zu können. Ursula Frohner Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes (ÖGKV) zielgruppe Pflegedirektion, Geschäftsführung und Verwaltungsdirektion sowie Führungskräfte aus Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen Geschäftsführung, Heim- und Pflegedienstleitung sowie Führungskräfte aus der mobilen und stationären Langzeitpflege Verwaltung und Pflegemanagement in Trägergesellschaften (Berufs)politische Interessensvertreter und Entscheidungsträger Vertreter der Gesundheits- und Sozialverwaltung Ärztliche Direktion und leitende Ärzte

4 Rund 300 Führungskräfte pflegen den Informations- und Erfahrungsaustausch! Pflege-Management Konferenztag, 28. Februar 2013 Interaktive Mittagspause von Uhr Nach einem gemeinsamen Mittagessen wählen Sie Ihren persönlichen Interessensschwerpunkt: Ab Uhr bieten wir Ihnen zwei optionale Programmpunkte: I. STATE-of-the-ART-Lösungen im ANBIETERFORUM Pflege-Management-Forum Inhalt & Ablauf am 1. konferenztag, Donnerstag, 28. Februar Begrüßung durch Mag. GERHARD PICHLER, Geschäftsführer und Mag. VERENA Hübner, Senior Projektleiterin, Business Circle Eröffnungsplenum zur Gesundheitsreform und zur Finanzierung des Gesundheitswesens 9.05 Neueste Entwicklungen zur Spitals- und Gesundheitsreform und Anliegen und Forderungen der Pflege an die Gesundheitpolitik Ergebnisse der politischen Steuerungsgruppe für die ALOIS Stöger, Gesundheitsminister angestrebte Spitals- und Gesundheitsreform Strategien und Maßnahmen auf Bundesebene Mag. SONJA WEHSELY, Stadträtin Wien Auswirkungen für das Pflegemanagement DGKS URSULA FROHNER, Präsidentin ÖGKV Kommunikationspause Der Mensch im Change-Prozess - Mitarbeiter-führung in Zeiten grosser Veränderung Key Note: Warum Veränderungen schwer fallen und was Führungskräfte tun können, um sie trotzdem erfolgreich zu meistern Warum sich Menschen in Organisationen gegen Veränderungen wehren Wie Führungskräfte in Veränderungsprozessen richtig informieren & kommunizieren Wie Führungskräfte mit Ängsten & Widerständen umgehen Worauf Führungskräfte in Veränderungsprozessen besonders achten sollten Mag. Dr. JÖRG ZEYRINGER, Motivationspsychologe & Coach Im Rahmen des Anbieterforums findet eine VERKOSTUNG der EINZIGARTIGEN FINGERFOOD-GERICHTE der SV GROUP statt. Essen für Senioren soll nicht nur satt machen und den Körper gesund erhalten, sondern auch schmackhaft sein und alle Sinne anregen. Für die besonderen Bedürfnisse der älteren Generation bietet die SV Group speziell entwickelte Ernährungskonzepte an. Erleben Sie maßgeschneiderte Genussmomente und kosten Sie sich durch unser reichhaltiges Fingerfood-Sortiment! Das neue Fingerfood-Angebot der SV Group ist für all jene gedacht, denen es schwerfällt, mit Messer und Gabel zu essen. Fingerfood ermöglicht manchen Senioren, wieder selbstständig zu essen. Die Eigenständigkeit bleibt dadurch erhalten und das Essen wird wieder zum Erlebnis. powered by II. INTERAKTIVER Workshop: PräVENTION STATT Burn-out für Sie und ihr Team Besser, schneller, mehr charakterisieren den konstanten Wandel. Personen mit hohen Ansprüchen bewegen sich dabei oft in persönliche Engpässe. Gezieltes Selbstmanagement hilft unabhängig äußerer Rahmenbedingungen erfolgreich & kompetent zu bleiben. Anhand einer effektiven Verhaltenskultur können sie ihren Mitarbeiter/innen neue Wege in funktionierender Durchführung aufzeigen. Mag. EVELYN SUMMHAMMER, Wirtschafts psychologin, Psychotherapeutin und Coach Pflege-party 2013 Im Anschluss an den 1. Konferenztag laden wir Sie zur Pflege-Party mit allen Referenten und Teilnehmer-Kollegen ein. Change Management in der Praxis - Erfahrungen und Learnings - Fachstatements mit anschl. Diskussion Strukturelle und organisatorische Neuerungen stellen jede Führungskraft vor große Herausforderungen Führungskräfte, die mit großen Veränderungen konfrontiert waren/sind, berichten über ihre Erfahrungen und die Erfolgsfaktoren im Change-Prozess DGKS Jana BOCKHOLDT, MAS, Pflegedirektorin, NÖ Hilfswerk DGKP Robert Em, MSc, Leitung Mobile Dienste, Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH Dir. Mag. Thomas MäRZINGER, Mitglied der Geschäftsleitung, Rotes Kreuz OÖ Mag. Andrea Voraberger, Pflegedirektorin, Klinikum Wels Grieskirchen Rahmen für die Steuerung des Gesundheitswesens & Handlungsschwerpunkte für die nächsten 20 Jahre Rahmengesundheitsziele für Österreich und deren Bedeutung für das Pflegemanagement Präsentation der Ziele sowie der Maßnahmen und Indikatoren mit anschl. Diskussion Priv.Doz. Dr. Pamela Rendi-Wagner, MSc, Sektionsleiterin, Sektion III - Öffentliche Gesundheit und medizinische Angelegenheiten, BMG Gemeinsame Mittagspause für Gespräche und zwei optionale Programmschwerpunkte Wählen Sie Ihren optionalen Interessensschwerpunkt I: State-of-the-Art-Lösungen im Anbieterforum oder II: Interaktiver Workshop: Prävention statt Burn-out für Sie & Ihr Team Ausbildung für Pflegeberufe im 21. Jahrhundert Ausbildung & Kompetenzen - Ideal & Wirklichkeit angesichts komplexer werdender Aufgaben & steigender Anforderungen Fachstatements mit anschl. Diskussion Wird die Möglichkeit zur FH-Ausbildung von den Bundesländern ausreichend genutzt? FH-Ausbildung, Kombi-Modell, 2-in-1 Modell - soll diese Vielfalt bestehen bleiben? Sind die Absolventen für die komplexen Herausforderungen in der Praxis gerüstet? Und werden sie Ihrer Ausbildung entsprechend eingesetzt? Aktuelle Enwticklungen auf EU-Ebene (Evaluierung der Richtlinie 2005/30/EG) Dr. WALTRAUD BUCHBERGER, MSc, Fachbereichsdirektorin Pflege, Ausbildungszentrum West der TILAK FH-Prof. DGKS Mag. Dr. Roswitha ENGEL, Studiengangsleiterin Gesundheits- und Krankenpflege, FH Campus Wien Prof.(FH) DGKS Mag. Marianne Kriegl, Studiengangsleiterin ANP, Institut Gesundheitswissenschaften, IMC Fachhochschule Krems DGKP Dr. MICHAEL Mittermaier, MAS, Direktor des Pflegedienstes, Pflegewohnhaus Meidling Hon. Prof. (FH) Dr. Bernhard Rupp, MBA, Leiter der Abt. Gesundheitswesen der AKNÖ DKKS CHRISTA Tax, MSc, Pflegedirektorin, LKH Univ.-Klinikum Graz Kommunikationspause Mangelberufe Pflege & Arzt - Erfahrungen & Strategien für eine effiziente und hochwertige PatientenversoRGung Key Note: Die Krise der Interprofessionalität - Bewältigungsstrategien als Benchmark der Zukunftsfähigkeit Was eine gute Zusammenarbeit zw. der Pflege, der Ärzteschaft und anderen Berufsgruppen ausmacht, was sie bewirkt und warum sie heute notwendiger denn je ist Prim. Univ. Prof. Dr. RICHARD Greil, Vorstand der 3. Universitätsklinik für Innere Medizin, SALK Erfahrungen und Maßnahmen im Akut- und Langzeitbereich Neue Aufgabenverteilung im Krankenhaus - diplomierte Pflegekräfte übernehmen Aufgaben der Turnusärzte und geben andere Aufgaben an Servicemitarbeiter ab - Fragestellungen und Lösungsansätze in Bezug auf Organisation, Qualifikation, Entlohnung, Delegation, Personalmanagement... Wie stellt sich die Situation in der Langzeitpflege und Betreuung dar? Zusammenarbeit zwischen Hauskrankenpflege, Personenbetreuung und Hausarzt - medizinische oder ärztliche Versorgung in Pflegeheimen - Gibt es aus fachlicher Sicht Veränderungsbedarf? Welchen? DGKS GERTRAUD FribL, Pflegedirektorin, Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg gespag Dr. Andreas KRAUTER, MBA, Geschäftsführer, Homacon Krankenhausberatung GmbH VP Dr. Harald MAYER, 2. Vizepräsident und Obmann der Bundeskurie angestellte Ärzte, Österreichische Ärztekammer DGKS Maria Theresia Radl, MAS, Vorsitzende, ARGE der Pflegedienstleitungen für stationäre geriatrische Einrichtungen im ÖGKV Patientenmanagement im Aufnahmeprozess - Vom Umgang mit Daten im Zuge der Aufnahme Softwareunterstütze Aufnahme und Entlassung - Dateneingabe für die Dokumentation durch den Patienten - Warum Haftungsfragen hier keine Rolle spielen Univ.-Prof. Dr. WOLFGANG Mazal, Institut für Arbeits- und Sozialrecht, Universität Wien Dr. EVELYN FüRTINGER, Pflegedirektorin & Dr. Paul Christian Hajek, Ärztlicher Direktor, Landesklinikum Wr. Neustadt Informeller Erfahrungsaustausch und Netzwerken bei der Pflege-Party 2013

5 Pflege-Management Konferenztag, 1. März 2013 NEU: Im Dialog Forum diskutieren die Teilnehmer untereinander zu einem selbst definierten Thema Pflege-Management-Forum Inhalt & Ablauf am 2. konferenztag, Freitag, 1. März Wählen Sie zwischen den parallelen Fachforen. Sie können nach jedem Vortrag den Stream wechseln. Stream A - Akutpflege Stream B - Langzeitpflege & Betreuung Stream C - integrierte VersoRGung Stream D - Dialog-Forum I Nur nichts überstürzen! - Update evidenzbasierte Leitlinie Sturzprophylaxe 2012 & praktische Umsetzung Entwicklung der Evidence-based Leitlinie Sturz Bedeutung, Nutzen und Grenzen von Leitlinien Aktuelle Empfehlungen für die Pflegepraxis Erfolgreiche Implementierung aus Managementsicht DKKS CHRISTA Tax, MSc, Pflegedirektorin & DGKS Christine Uhl, Oberschwester, LKH Univ.-Klinikum Graz Eine Bilanz zur Leistungserfassung in der Pflege anhand des LEP Models Technische Voraussetzungen zur Leistungserfassung Aufwand zur Erfassung & Plausibilisierung der Daten Aufbau eines standardisierten Berichtswesens Kosten / Nutzen Analyse des Models DGKP BERNHARD RAUTER, Pflegedirektor, Klinikum Klagenfurt Europäischer Qualitätsrahmen für die Langzeitpflege Grundsätze und Leitlinien für Würde und Wohl befinden älterer hilfe- / pflegebedürftiger Menschen Weiterentwicklung der Langzeitpflege unter Aspekten der Effizienz und Qualitätsverbesserung Qualitätsgrundsätze und Handlungsfelder qualitätsvoller Pflege / Partizipation älterer Menschen und Anerkennung informell Pflegender DGKS Mag. Monika WILD, MAS, MSc, Leiterin der Gesundheits- und Sozialen Dienste, Österreichisches Rotes Kreuz 5 Jahre 24-Stunden-Betreuung Zusammenfassung der bisherigen Praxiserfahrungen Empirische Daten zur Struktur von Kunden & Betreuungskräften Aktuelle Entwicklungen am Markt Zukünftige Perspektiven Mag. Walter MARSCHITZ, Geschäftsführer, Hilfswerk Österreich Nahtstellenmanagement in OÖ Besser Zusammenarbeiten im Sinne der Patienten Ausgangspunkt: Komplexität und Leistungsfähigkeit des Gesundheits- und Sozialsystems Ziel: Vereinheitlichung der Versorgungs- und Betreuungsprozesse in OÖ und Verbesserung der Zusammenarbeit an den Schnittstellen Handlungsfelder: Zuweisungsmanagement, Entlassungsmanagement, Koordinationsstrukturen Start des Regelbetriebs: 1. Jänner 2013 Dr. Robert SCHütz, Geschäftsführer, Oö. Gesundheitfonds Pilotprojekt Übergangspflege: Eine gelungene Zusammenarbeit eines privaten Heimträgers & eines öffentlichen Krankenhauses Wie aus Schnittstellen Nahtstellen und Ressourcen beider Bereiche effektiv gebündelt wurden Wie der Versorgungsbruch eingedämmt und Drehtürenpatienten verringert werden konnten DGKP MATTHIAS PFANNER, BSc., Pflegedienstleitung, SeneCura Dialog Forum - Strukturierter Erfahrungs- und Meinungsaustausch im Teilnehmerkreis Das Dialog Forum bietet Ihnen die Möglichkeit zum strukturierten Austausch zu einem bestimmten Thema mit Teilnehmerkollegen. Den inhaltlichen Fokus bestimmen dabei Sie selbst. Aus den Teilnehmer-Votings werden die spannendsten Themen aufbereitet. Sie stellen Fragen, tauschen Erfahrungen aus und entwickeln gemeinsam Lösungen. Moderation: KR Gerhard Flenreiss, Geschäftsführender Gesellschafter, MediCare Kaffeepause Fachvorträge in vier parallelen Streams Stream A - Akutpflege Stream B - Langzeitpflege & Betreuung Stream C - integrierte VersoRGung Stream D - Dialog-Forum II Management von OP Textilien Praxiserfahrungen mit textiler Wäscheversorgung im OP Wäscheversorgung als Bestandteil des Qualitätsmanagements Die Nutzung der Fähigkeiten des Lieferanten und des Kunden zur Verbesserung der Wertschöpfung DGKS Thea ENKO, Leitende OP-Schwester und Qualitätsbeauftragte, Schwarzl-Klinik Pflege-Ergebnisqualität - Was wird wie gemessen, um die Wirkung von Pflegeinterventionen zu überprüfen und vergleichen zu können? Relevante Indikatoren, die in Studien und von Fachverbänden identifiziert & beschrieben wurden Relevante Aspekte um Ergebnisqualität zu messen Wie lassen sich die Ergebnisse nutzen? DGKS MMag. Dr. ELISABETH Rappold, Pflegewissenschaftlerin, GÖG/ÖBIG Young Carers - Kinder & Jugendliche als pflegende Angehörige Erstpräsentation der Ergebnisse einer Studie im Auftrag des BMASK zur Situation pflegender Kinder Anzahl pflegender Kinder, Art und Umfang der geleisteten Hilfen Physische, psychische und soziale Auswirkungen und wie das weitere Leben als erwachsene Person dadurch geprägt wird Univ.-Prof. DGKS Mag. Dr. HANNA MAYER, Instituts vorständin & DGKP Mag. Dr. MARTin Nagl-CUPAL, Univ.-Ass., Universität Wien NPO Wirtschaftlichkeit-Kennzahlen - ein Widerspruch? SUSANN Jank, Bereichsleitung Kaufmännische Services, Caritas Socialis THOMAS KOLOMAZNIK, Gründungsmitglied, Comesio Die Vielfalt an Pflegefachsprachen und ihre Auswirkung auf eine integrierte Versorgung Ist unsere Pflegedokumentation in der zunehmend integrierten Versorgung vergleichbar? Führt Dokumentationspflicht über die Grenzen von Institutionen hinaus zu einer optimierten Pflegeversorgung? Pflegekontinuität, Pflegedokumentation und Versorgungsqualität Vorteile und Nachteile von strukturierten vergleichbaren Daten Institutionen übergreifend DGKP Mag. Helmut Leimer, Inhaber, PEBIT Dialog Forum - Strukturierter Erfahrungs- und Meinungsaustausch im Teilnehmerkreis Das Dialog Forum bietet Ihnen die Möglichkeit zum strukturierten Austausch zu einem bestimmten Thema mit Teilnehmerkollegen. Den inhaltlichen Fokus bestimmen dabei Sie selbst. Aus den Teilnehmer-Votings werden die spannendsten Themen aufbereitet. Sie stellen Fragen, tauschen Erfahrungen aus und entwickeln gemeinsam Lösungen. Moderation: KR Gerhard Flenreiss, Geschäftsführender Gesellschafter, MediCare Kommunikationspause - Sekt-Empfang auf Einladung von PROCARE abschlussplenum Runder Tisch zur Zukunft der Pflege und Betreuung in Österreich Ergebnisse der Arbeitsgruppe zur Strukturreform im Pflegebereich Harmonisierung der Kostenbeiträge der Patienten in allen Bundesländern Finanzierung der Pflege und Betreuung Key Note: Im Dialog mit: Sozialminister Mag. (FH) ERICH FENNINGER, DSA, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG) Rudolf HUNDSTORFER Bgm. Helmut MÖDLHAMMER, Präsident des Österreichischen Gemeindebundes LR Dr. Greti SCHMID, Landesrätin für Soziales, Vorarlberg Mag. Johannes Wallner, Präsident von Lebenswelt Heim, dem Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs Business Lunch Ende des Pflege-Management-Forums 2013

6 Referenten und Experten des Pflege-Management-Forums 2013 Der Fachbeirat Das inhaltliche Programm zum 5. Pflege- Management-Forum 2013 basiert auf einer Befragung aller Teilnehmer der letzten Jahre und vielen Gesprächen mit Experten. Wir bedanken uns bei allen Gesprächspartnern und den Mitgliedern des Fachbeirats für die wertvolle Unterstützung. Mag. (FH) Erich Fenninger, DAS, Geschäftsführer, Volkshilfe Österreich DGKS Kornelia Fiausch, MAS, Pflegedirektorin, LKH Villach Präs. DGKS Ursula Frohner, Präsidentin, ÖGKV DGKS Monika Gugerell MSc, Fachliche Leitung, Hilfswerk Österreich Dr. Meinhild Hausreither, Abteilungsleiterin, BMG DGKS Andrea Kapounek, Pflegedirektorin, Krankenhaus Göttlicher Heiland Mag. Walter Marschitz, Geschäftsführer, Hilfswerk Österreich Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Universitätsprofessor, Universität Wien DGKS Ingrid Rottenhofer, ABV Gesundheitsberufe, GÖG/ÖBIG DGKP Mag. Karl Schwaiger, Pflegedirektor, A.ö.Krankenhaus Hallein DGKS Charlotte Staudinger, ehem. Generaloberin Wr. KAV DKKS Christa Tax, MSc, Pflegedirektorin, LKH Univ.-Klinikum Graz Mag. Johannes Wallner, Präsident, Lebenswelt Heim DGKS Mag. Monika Wild, MAS, MSc, Leiterin Gesundheits- und Sozialen Dienste, Österr. Rotes Kreuz Referenten des pflege-management-forums 2013 DGKS Jana Bockholdt, MAS ist Pflegedirektorin im NÖ Hilfswerk. Bevor sie 2008 zum Hilfswerk wechselte war sie zwei Jahre im Landesklinikum St. Pölten im Controlling tätig und von in der Pflegedirektion sowie in der Stabstelle Organisations entwicklung und Pflegecontrolling im Landes klinikum Krems. Dr. Waltraud Buchberger, MSc ist seit 2006 Fachbereichsdirektorin für den Bereich Pflege am Ausbildungszentrum West der TILAK GmbH. Davor war sie mehrere Jahre Lehrerin für Gesundheitsund Krankenpflege. DGKP Robert Em, MSc ist seit 2009 Leiter der Mobilen Dienste der Wr. Sozial dienste Alten- und Pflegedienste GmbH. Daneben engagiert er sich aktiv in verschiedenen E-Health Projekten. Zudem ist er u.a. Mitgründer und Vorsitzender der ARGE Mobile Pflege im ÖGKV. FH-Prof. DGKS Mag. Dr. Roswitha Engel ist Vizerektorin für die Lehre, Studiengangsleiterin für das Bachelor-Studium Gesundheitsund Krankenpflege sowie Lehrgangsleiterin für die Master-Lehrgänge Advanced Nursing Practice/Education/Counseling an der FH Campus Wien sowie Fachbuchautorin. DGKS Thea Enko ist seit 1998 leitende OP-Schwester und Qualitätsbeauftragte der Schwarzl Klinik. Zudem ist sie stellvertretende Vorsitzende der ÖGSV (österr. Gesellschaft für Sterilgutversorgung) und Lehrgangsleitung der Fachkundelehrgänge in Graz. Für die Quality Austria ist sie als externe Auditorin tätig. Mag. (FH) Erich Fenninger, DSA ist seit 2003 Bundes geschäftsführer der Volkshilfe Österreich. Er ist Vorstandsmiglied des europäischen NGO-Netzwerks Solidar. Bis hat er den Vorsitz in der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG) inne. DGKS Gertraud Fribl ist akademische Krankenhaus- und Pflegemanagerin und seit 2005 Pflegedirektorin der Landes-Nerven klinik Wagner-Jauregg. Zudem ist sie Vorstandsmitglied im Verein Pflegemanagement Oberösterreich sowie Vertreterin des Oberösterreichischen Pflegemanagements in der Austrian Nurse Directors Association. Präs. DGKS Ursula Frohner ist Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflege verbandes (ÖGKV) und Vorsitzende der Österreichischen Pflegekonferenz. DGKS Dr. Evelyn Fürtinger, MAS ist seit 2009 Pflegedirektorin am Landesklinikum Wr. Neustadt und seit 2011 Vorsitzende der Pflegedienstleitungen der NÖ Landeskliniken. Zuvor war sie Pflege direktorin am Landesklinikum Thermenregion Neunkirchen und stv. Schuldirektorin und Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege an der Krankenpflegeschule Wr. Neustadt und Neunkirchen. Prim. Univ.-Prof. Dr. Richard Greil ist Vorstand der Universitätsklinik für Innere Medizin III der Landeskrankenanstalten Salzburg, Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und Leiter des Labors für immunologische und molekulare Krebsforschung an der III. Medizinischen Abteilung, Salzburg. Dr. Paul Christian Hajek ist seit 2009 Ärztlicher Direktor des Landesklinikum Wiener Neustadt, von 2004 bis 2006 war er Ärztlicher Direktor des Schwerpunktkrankenhauses Wiener Neustadt. Seit 1993 leitet er das Zentralradiologische Institut für Diagnostik und inter ventionelle Radiologie und Nuklearmedizin des Schwerpunkt krankenhauses Wiener Neustadt. BM Rudolf Hundstorfer ist seit 12/2008 Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz wurde er Vize-Präsident des ÖGB, 2006 geschäftsführender Präsident des ÖGB und 2007 Präsident des ÖGB und Mitglied im ÖGB-Vorstand mit Arbeitsschwerpunkt Soziales. Susann Jank ist als Bereichsleitung Kaufmännische Services bei der Caritas Socialis tätig. Hier hat Sie sich von Beginn an mit dem Aufbau von Controlling Instrumenten für die Führungskräfte beschäftigt und aufgrund des Wachstums des Unternehmens im Jahr 2010 ein EDV Projekt für die kaufmännische Software gestartet, um den gestiegenen Anforderungen auch in Zukunft begegnen zu können. Thomas Kolomaznik hat 2011 gemeinsam mit seinen Partnern die Comesio GmbH gegründet. Er ist seit mehr als 15 Jahren im internationalen IT-Projektgeschäft tätig und war bis Mitte 2011 für den Business Analytics Bereich bei IBM verantwortlich. Dr. Andreas Krauter, MBA ist seit 2012 Geschäftsführer und Leiter des CC Medizin-Qualität-Management der Homacon Krankenhausberatung GmbH. Von war er mit der Geschäftsleitung der Vinzenz Gruppe West betraut und verantwortlich für Qualitätsmanagement, IT Strategie und Entwicklung und Zentraleinkauf. Prof.(FH) DGKS Mag. Marianne Kriegl ist seit 2008 Studiengangsleiterin Advanced Nursing Practice an der IMC Fachhochschule Krems. Von war sie Direktorin der NÖ Landesakademie Abteilung höhere Fortbildung in der Pflege. Davor neun Jahre lang Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege. DGKP Mag. Helmut Leimer ist Magister der Pflegewissenschaft und Forschung, Unternehmensberater für IT-Lösungen im Gesundheitswesen und Inhaber der Firma PEBIT. Schwerpunkte: Fachliche Pflegeberatung für Patienten und Angehörige, Rechtsberatung, strukturierte Fachsprachen in der Pflege und Medizin. Mag. Walter Marschitz ist Geschäftsführer des Österreichischen Hilfswerks, dem größten österreichischen Anbieter von mobiler Pflege. Seit 2008 ist er zusätzlich Geschäftsführer der Hilfswerk-Personaldienstleistungs-GmbH, die 24-Stunden-Betreuung organisiert. Dir. Mag. Thomas Märzinger ist Geschäftsleiter des Oberösterreichischen Roten Kreuzes und für die Bereiche Gesundheit, Soziales und Technik zuständig. Vor seinem Einstieg in das Rote Kreuz war er Assistent am Institut für Internationales Management an der Johannes Kepler Universität Linz. Univ.-Prof. DGKS Mag. Dr. Hanna Mayer ist Professorin für Pflegewissenschaft, Vorständin des Instituts für Pflege wissenschaft und Vizedekanin für Lehre an der Fakultät für Sozial wissenschaften der Universität Wien. VP Dr. Harald Mayer ist Facharzt für Unfallchirurgie und seit Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer, seit 2003 Obmann der Bundeskurie angestellte Ärzte in der Österreichischen Ärztekammer sowie seit 2001 Obmann der Kurie angestellte Ärzte in der Ärztekammer Oberösterreich. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal ist Universitäts professor für Arbeitsund Sozial recht an der Rechtswissen schaftlichen Fakultät der Universität Wien. Forschungs tätigkeit, wissenschaftliche Publikationen und Vorträge im In- und Ausland zu Fragen des Arbeits- und Sozialrechts, Universitäts- und Medizinrechts. Herausgeber von Fachzeit schriften und Büchern. DGKP Dr. Michael Mittermaier, MAS ist Pflegedirektor im Pflegewohnhaus Meidling mit sozialmedizinischer Betreuung. Davor war er mit dem Personalmanagement und der Personalentwicklung in der Pflege direktion des AKH Wien betraut und war bis 2011 Direktor des Pflegedienstes im AKH Wien. Seit 1996 Psychotherapeut in freier Praxis. Bgm. Helmut Mödlhammer ist Präsident des Österreichischen Gemeindebundes. Er war viele Jahre lang als Journalist und Chefredakteur der Salzburger Volkszeitung tätig. In Salzburg ist er stv. Parteichef der ÖVP, seiner Heimatgemeinde Hallwang steht Mödlhammer seit 1986 als Bürger meister vor. DGKP Mag. Dr. Martin Nagl-Cupal ist seit 2011 Universitätsassistent am Institut für Pflegewissenschaft der Uni Wien. Er forscht und lehrt zum Arbeitsbereich familienorientierte Pflege und Forschungsmethodik. DGKP Matthias Pfanner, BSc. ist seit 2009 bei der SeneCura Pflegedirektor für zwei stationäre Langzeitpflege einrichtungen. Zudem wurde eine neue Einrichtung für die Übergangspflege von ihm mitentwickelt und in Betrieb genommen. Das Pilotprojekt Übergangspflege stellt ein Novum in der Zusammenarbeit eines privaten Heimträgers und eines öffentlichen Krankenhauses dar. DGKS Maria Theresia Radl, MAS ist Gerontologin und ist seit 1998 als Pflegedienstleiterin am NÖ Landes Pflegeheim Haus Theaterpark in Berndorf beschäftigt. Seit 1. September 2005 ist sie die Vorsitzende der Bundes - ARGE der Pflegedienstleitungen für stationäre geriatrische Einrichtungen im Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV).

7 Referenten des pflege-management-forums 2013 DGKS MMag. Dr. Elisabeth Rappold ist Pflegewissenschaftlerin und Soziologin und bei der GÖG (Gesundheit Österreich GmbH) im Bereich ÖBIG (Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen) tätig. Arbeitsschwerpunkte sind Pflegeberufe, Pflegeentwicklung, Praxiswerkzeuge für die Pflege. Zuvor war sie u.a. am Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Wien und an der Abteilung Pflegeforschung der JKP, Linz beschäftigt. DGKP Bernhard Rauter ist seit 2011 als Pflegedirektor im Klinikum Klagenfurt tätig, davor leitete er das LKH Laas sechs Jahre lang. Er führte mehrere IT-Applikationen im klinischen Bereich ein und absolvierte neben der Ausbildung zum ak. gepr. Gesundheitsmanager die Ausbildung zum Wundmanager. Er ist auch als Ausbildner im Ausbildungszentrum des Kärntner Roten Kreuzes tätig. Priv.Doz. Dr. Pamela Rendi-Wagner ist Leiterin der Sektion für Öffentliche Gesundheit und Medizinische Angelegenheiten des Bundesministeriums für Gesundheit. In dieser Funktion leitet sie seit 2011 den intersektoralen Prozess der Rahmen-Gesundheitsziele für Österreich. Rendi-Wagner hält eine Gastprofessur an der Medizin Universität Wien und der Tel Aviv University und ist Vorsitzende zahlreicher Beiräte wichtiger Institutionen sowie seit 2012 Mitglied des Standing Committees der WHO-Euro. Hon. Prof. (FH) Dr. Bernhard Rupp, MBA ist Leiter der Abteilung Gesundheitswesen der AKNÖ und Lehrbeauftragter zum Themenkreis Öffentliches Gesundheitswesen und Ökonomie an mehreren Universitäten und Fachhochschulen in Österreich. Er ist laufend an Projekten des Gesundheits- und des Sozialministeriums sowie an gesundheitspolitischen Vorhaben zur Weiterentwicklung der berufsrechtlichen Grundlagen für Gesundheitsberufe beteiligt. LR Dr. Greti Schmid ist seit Oktober 2000 Landesrätin für Pflege, Soziales, Frauen- und Generationenfragen (Jugend, Familie, Senioren), Telekommunikation und Informatik, Entwicklungszusammenarbeit und Osthilfe in Vorarlberg. Davor war sie Abgeordnete zum Vorarlberger Landtag und bis 2000 als Angestellte im Landeskrankenhaus Feldkirch für Organisation und Projektleitung sowie Assistenz der Krankenhausleitung zuständig. Dr. Robert Schütz ist seit 1996 im Health Care Management tätig, übernahm im Juli 2006 die Geschäftsführung des Oö. Gesundheitfonds. Seit Mai 2009 leitet er zusätzlich das ehealth Management OÖ und fungiert im Oö-weiten NSM-Projekt als Projektkoordinator. BM Alois Stöger diplômé ist seit 2008 Bundes minister für Gesundheit. Von war er Obmann der OÖ Gebietskrankenkasse, von Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich. Von war er hauptamtlicher Sekretär der Gewerkschaft für Metall, Bergbau und Energie. Mag. Evelyn Summhammer ist Wirtschaftspsychologin, Psychotherapeutin und Coach. Seit 2002 gestaltet sie Führungs kräfte- Ausbildungen, Fortbildungen und Prozess begleitungen in der Pflege. Sie ist als freiberufliche Beraterin, Trainerin und Coach tätig. DKKS Christa Tax, MSc ist seit 2007 Pflegedirektorin des LKH Univ.-Klinikum Graz. Davor war sie Ober schwester der Universitätsklinik für Kinder- und Jugend heil kunde. Sie ist Vorstandsmitglied des Berufsverband es Kinderkranken pflege Österreich (BKKÖ) und Lehrbeauftragte der Medizinischen Universität Graz. DGKS Christine Uhl ist Oberschwester und Leiterin des Fachbereichs Evidence-based Nursing am LKH Univ.-Klinikum Graz. Die akademische Pflege managerin ist zudem Regionalsprecherin der Region Süd des German Center for Evidence-based Nursing der Universität Halle Wittenberg, Lehrbeauftragte an der Medizinischen Universität Graz und Referentin bei internationalen Tagungen, Symposien und Kongressen. Medien- und Netzwerk-Partner des pflege-management-forums 2013 Mag. Andrea Voraberger ist seit 2010 Pflegedirektorin am Klinikum Wels-Grieskirchen. Davor war sie 16 Jahre im Ausbildungsbereich als Pflegelehrerin und Direktorin der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am Klinikum Wels-Grieskirchen tätig. Aufgrund der Spitalsreform in OÖ war die Zeit seit 2011 sehr bewegt, geprägt von Betten abbau und Veränderungsprozessen. Mag. Johannes Wallner ist Präsident von Lebenswelt Heim, dem Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs sowie operativer Direktor Österreich der SeneCura Kliniken und Heimebetriebs-ges.m.b.H. Langjährige Tätigkeit als Organisationsentwickler, Managementtrainer, Coach und Psychotherapeut. Mitbegründer des Qualitätsmanagementsystems E-Qalin und des Nationalen Qualitätszertifikats für Alten- und Pflegeheime in Österreich. STR Mag. Sonja Wehsely ist seit 2007 Stadträtin für Gesundheit und Soziales in Wien. Davor war sie von 2004 an Stadträtin für Integ ration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal. Die Juristin gehörte von 1996 bis 2004 als Abgeordnete dem Wiener Landtag an. DGKS Mag. Monika Wild, MAS, MSc leitet seit 1993 die Gesundheits- und Sozialen Dienste beim Österreichischen Roten Kreuz. Lehr- und Vor trags tätigkeit an verschiedenen Aus- und Fortbildungsstätten, Stv. Obfrau der Öster reichischen Gesellschaft für Case- und Care-Management. Mag. Dr. Jörg Zeyringer hat ein bewegtes Berufsleben hinter sich. Er arbeitete als Journalist und leitete mehrere Jahre die Personalentwicklung einer Regionalbank. Seit 1993 trainiert und berät er Firmen sowie Organisationen im Gesundheitswesen und coacht Führungskräfte und Spitzensportler. Schwerpunkte: Führung, Motivation, Kommunikation, Persönlichkeits- und Teamentwicklung, Sportpsychologie und Mentaltraining. Moderation DGKS Kornelia Fiausch, MAS ist seit 1994 Pflegedirektorin im LKH Villach und war davor Pflegedirektorin im LKH Bad Aussee. Vortragstätigkeiten und Beratungstätigkeit für Qualitätsmanagement im Krankenhaus - national und international. KR Gerhard Flenreiss ist geschäftsführender Gesellschafter der MediCare Personaldienstleistungen GmbH. Der Kaufmann und Betriebswirt ist bereits 20 Jahre im Bereich Personal wirtschaft tätig, davon 17 Jahre als Managing Director von Manpower in Österreich und Slowenien. Er ist Bundes vorsitzender der Personaldienstleister in der WKÖ, Autor und Herausgeber von Fachbüchern. Elfriede Gerdenits ist seit 1989 selbstständig als Moderatorin, Wirtschaftstrainerin und Führungskräftecoach. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten - strategische Karriereentwicklung und Berufszufriedenheit - hat sie bei Redline-Wirtschaft, Ueberreuter und als EBooks bislang zehn erfolgreiche Sachbücher veröffentl icht. Ein Ausflug in die Belletristik führte auch zu zwei pfiffigen Frauenromanen, die in der Presse ebenfalls hochgelobt wurden. DGKS Andrea Kapounek seit 2004 Pflegedirektorin im KH Göttlicher Heiland und davor Pflegedirektorin in einer Wiener Privatklinik. Projektleitung für verschiedene integrierte Versorgungsthemen wie z.b. Entlassungsmanagement, Situationsbericht (elektr. Datentransfer zw. KH und FSW) und Wundmanagement für die Krankenhäuser der Vinzenz Gruppe in Wien. DGKP Mag. Karl Schwaiger ist Pflegewissenschafter, akademisch geprüfter Krankenhausmanager und Pflegedirektor am a.ö. Krankenhaus Hallein. Er ist Vorsitzender der Austrian Nurse Directors Association (ANDA) sowie der ARGE Pflegedienstleitungen der Krankenanstalten in Salzburg. Teilnehmerstimmen Beim Pflege-Management-Forum hat mich die Kompetenz der Vortragenden beeindruckt. Man bekommt eine gute Vorstellung darüber, wie es in der Zukunft weiter gehen wird. Doris Amon, Orthopädisches Spital Speising Aktuelle Inhalte und exzellente Referenten! Helga Gregorits, SeneCura Top-Themen! Top-Referenten! Top-Organisation! Barbara Karner-Einzinger, St. Anna Kinderspital Hohes Niveau, die Qualität stimmt. Lieber an weniger Veranstaltungen teilnehmen, aber dafür das Pflege-Management-Forum nicht auslassen. Christine Finsterer, OÖ Rotes Kreuz Kompetente Referenten und qualitativ hochwertige Vorträge mit spannenden Diskussionen. Andrea Kapounek, Krankenhaus Göttlicher Heiland Eine tolle Auswahl an Referenten und Themen in Kombination mit einer perfekten Organisation und einem sehr ansprechenden Ambiente. Wertvoll und empfehlenswert. Snjezana Fisic, Herz-Jesu Krankenhaus Sehr interessante Veranstaltung auf hohem Niveau. Goretta Merkle, Seniorenbetreuung Wels Haus Neustadt Top Themen und die Möglichkeit, in kurzer Zeit an einem Ort relevante Personen zu treffen und Erfahrungs- und Informationsaustausch zu ermöglichen. Karin Kersche, Klinikum Klagenfurt Es ist gelungen Visionen und Perspektiven aufzuzeigen. Dazu kommen gute Fachvorträge auf hohem Niveau. Petra Stelzer, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Eine gelungene Veranstaltung mit kompetenten Referenten. Matthias Schwaiger, Sonderkrankenanstalt Bad Hofgastein Ein wichtiges Medium um sich in der Pflege näher zu rücken, da viele Führungskräfte und Entscheidungsträger vor Ort sind. Doris Kazianka-Diensthuber, Gailtal Klinik Ein gelungenes, sehr gut organisiertes Forum mit hochprofessionellen Referenten zu aktuellen Themen der Pflege in sehr schönem Ambiente. Monika Hoschek, Caritas d. Diözese St. Pölten Inhaltlich sehr vielfältig und informativ. Elisabeth Brunner, Landeskrankenhaus Villach Ein wichtiges Forum um sich auszutauschen! Barbara Jost, Gailtal Klinik Sehr gutes Forum um einen Überblick zu bekommen, was es in der Pflege Neues gibt. Marianne Knapp, A.ö.Bezirks-KH St.Johann Sehr gut geplante und interessante Veranstaltung mit kompetenten Vortragenden. Ursula Steiner, Burgenländische Krankenanstalt Eine sehr gut gelungene Veranstaltung, bei der man die Möglichkeit zum Austausch mit Kollegen aus ganz Österreich hat. Dorothea Konrath, LKH Deutschlandsberg Ich bin begeistert von der gut durchdachten Organisation der kompletten Veranstaltung, den hochqualifizierten Referenten und der angenehmen Diskussionskultur! Anette Geißler, Halleiner Krankenanstalten

8 Anmeldung / Pflege-Management-Forum 2013 Fax +43/(0)1/ Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung immer den Anmeldecode an: GE REF Telefonische Auskünfte: 01/ , Barbara Bittner Post: Business Circle, Andreasgasse 6, A-1070 Wien Ihre Anmeldung wird binnen 5 Tagen per bestätigt. 1. Teilnehmer/in Pflege-Management-Forum 2013, 28. Februar/1. März 2013 Veranstaltungsort Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax Firma, Branche Ansprechpartner im Sekretariat Mitarbeiterzahl bis über 300 Adresse Firmenmäßige Zeichnung/Datum 2. Teilnehmer/in Pflege-Management-Forum 2013, 28. Februar/1. März 2013 Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax 3. Teilnehmer/in Pflege-Management-Forum 2013, 28. Februar/1. März 2013 Austria Trend Hotel Savoyen, 1030 Wien, Rennweg 16, Tel.: +43/1/ Teilnahmekosten Die Teilnahmekosten für das Pflege-Management-Forum 2013 betragen pro Person (zzgl. 20 % MWSt.) für Vertreter der Wirtschaft / Industrie EUR 1.499,- für Vertreter der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Vertreter des öffentlichen Bereichs EUR 799,- Nutzen Sie folgende attraktive Preisstaffelung für Mehrfachbuchungen pro Haus (Rechtsträger) (gilt nur für Vertreter der Gesundheits- und Krankenpflege und des öffentlichen Bereichs) Paket-Preis*) Einzel-Preis 2 Teilnehmer EUR 1.398,- (EUR 699,-) 3 Teilnehmer EUR 1.797,- (EUR 599,-) 4 Teilnehmer EUR 1.996,- (EUR 499,-) Sonderkonditionen für ÖKZ- und QUALITAS-Abonnenten mit der Schaffler-Verlag-Vorteilskarte unter oder (Vorteilskarte) Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Schaffler-Verlag-Vorteilskartennummer an. Im Konferenzbetrag enthalten: Umfassende Dokumentation, Mittagessen an den Konferenztagen, alle Erfrischungsgetränke, Pausenimbisse während der Konferenz sowie Teilnahme am Abendprogramm am 28. Februar Anmeldung und Rücktritt Anmeldung: Sie erhalten umgehend nach Anmeldung eine Rechnung mit Zahlschein. Die Einzahlung muss so erfolgen, dass die Zahlung spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung auf unserem Konto einlangt. Andernfalls bringen Sie bitte die Zahlungsbestätigung am Veranstaltungstag mit. Ermäßigungen sind nicht addierbar. *) Bei Mehrfachbuchungen (Paketpreisen) können Gutscheine und Rabatte nur einmal in Anspruch genommen werden. Bitte beachten Sie, dass Paketpreise nur bei gleichzeitiger Buchung gewährt werden können. Rücktritt: Sie erhalten umgehend den bereits eingezahlten Betrag abzüg lich einer Bearbeitungsgebühr von EUR 80,- zurück (bitte übermitteln Sie uns die Kopie des Überweisungsscheines). Diese Vereinbarung gilt dann, wenn Ihre schriftliche Stornierung bis 2 Wochen vor Veranstaltungstermin eingelangt ist. Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird der gesamte Betrag fällig. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatz teilnehmers willkommen und ohne Zusatzkosten möglich. Medienpartner Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Österreichische Krankenhauszeitung Die Fachzeitschrift Das österreichische Gesundheitswesen - ÖKZ ist seit 1960 die unabhängige mediale Begleiterin von Führungskräften und Entscheidungsträgern im österreichischen Gesundheitswesen feierte sie ihren 50. Jahrgang. Tel, Fax 4. Teilnehmer/in Pflege-Management-Forum 2013, 28. Februar/1. März 2013 Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax QUALITAS QUALITAS Zeitschrift für Qualität und Entwicklung in Gesundheitseinrichtungen ist das Fachmagazin für die internen Veränderer. Sie beleuchtet praxisorientiert Themen wie Qualitätsmanagement, Risk Management, Betriebsorganisation, Organisations- und Personalentwicklung, Prozessmanagement, Führung u.a. Die LeserInnen sind Führungskräfte, Q-Manager, Projektleiter, Risk Manager, OE-Beauftragte, Personalentwickler, Lehrende und andere interne Facilitators. Sie gestalten die Organisation ihrer Gesundheitseinrichtungen in Österreich, Deutschland, Schweiz oder Südtirol. PROCARE professionelle Fortbildung für professionelle Pflege PROCARE ist die erste unabhängige Fortbildungszeitschrift für die Pflegeberufe, die professionell nach modernen redaktionellen und graphischen Prinzipien hergestellt wird. Sie kommt damit den Ansprüchen der Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflege in ihrem Fortbildungsbedürfnis ernst genommen zu werden, in optimaler Weise nach: PROCARE bietet kompetente zeitgemäße Information für alle Pflegebereiche, um die Angehörigen der Pflegeberufe über die aktuellsten Entwicklungen in ihrem Arbeitsgebiet ebenso wie in den angrenzenden Fächern auf dem Laufenden zu halten. DVR:

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Fachtagung: Karriere in der Pflege genug Platz für alle? Gestaltungsmöglichkeiten beruflicher Laufbahnen H. Herbst, 6. Nov. 2014 Karriere und

Mehr

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Schulische und berufsspezifische Ausbildung: Reifeprüfung, Bundeshandelsakademie St. Johann i. Pg. Sanitäts- und Operationsgehilfe, Sanitätsunteroffizier

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health Mag. Marianne Kriegl Geburtsort: Schiefling i.lav, Österreich Staatsbürgerschaft: Österreich Fachliche Kompetenzen: Berufsentwicklung und Internationalisierung Pflegeepidemiologie Pflegeprozess und Pflegediagnostik

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

PRESSEINFO. Die Gesundheitseinrichtungen der gespag. Strategische Allianzpartner: Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz

PRESSEINFO. Die Gesundheitseinrichtungen der gespag. Strategische Allianzpartner: Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz Strategische Allianzpartner: In Fröhlichkeit den Menschen dienen Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz Die Gesundheitseinrichtungen der gespag PRESSEINFO DER VORSTAND DER GESPAG DER VORSTAND

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Utopie oder der Weg zur Professionalisierung? Andrea Lemke Pflegedirektorin des Evangelischen Waldkrankenhaus Präsidiumsmitglied des DPR Themenübersicht

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Human Potential Development

Human Potential Development Human Potential Development Gesellschaft für Managementberatung und Persönlichkeitsentwicklung Firmenportrait Stand 08.09.2012 Gruner & Partner KG Wien, 2012 Human Potential Development Human Potential

Mehr

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr)

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 14:00 14:30 Uhr: Begrüßung und Eröffnung Ing. Johann Nestlang (Vorsitzender der ARGE der Krankenhausmanager des Burgenlandes); Nikolaus Koller, MAS, MBA (Präsident

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr

Pflegedirektion LKH 2020 NEUE WEGE IN DER PFLEGE ENTWICKLUNG EINES KARRIEREMODELLS AUF BASIS DES KOMPETENZMODELL FÜR PFLEGEBERUFE IN ÖSTERREICH

Pflegedirektion LKH 2020 NEUE WEGE IN DER PFLEGE ENTWICKLUNG EINES KARRIEREMODELLS AUF BASIS DES KOMPETENZMODELL FÜR PFLEGEBERUFE IN ÖSTERREICH Pflegedirektion LKH 2020 NEUE WEGE IN DER PFLEGE ENTWICKLUNG EINES KARRIEREMODELLS AUF BASIS DES KOMPETENZMODELL FÜR PFLEGEBERUFE IN ÖSTERREICH Ein Karrieremodell für die Pflege? Wofür brauchen wir denn

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

» Innovative Modelle im

» Innovative Modelle im » Innovative Modelle im Versorgungsmanagement durch Case-Management in zwei kommunalen Kliniken mit Evaluationsergebnissen Ulm, Michael Müller Pflegedirektor Klinikum Itzehoe » Zur Person» Diplom-Pflegewirt

Mehr

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Forschungsgruppe des Forum Angewandte Pflegewissenschaft (FAP) am Hanse Institut Oldenburg

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM Fotolia Herausforderung Beratung FH OÖ Campus Linz 26. April 2016, 13:30 bis 18:00 Uhr Schlossmuseum Linz 27. April 2016, 9:00 bis 18:30 Uhr Eine Praxis, die

Mehr

Kurzseminare für PraktikerInnen

Kurzseminare für PraktikerInnen St. Pölten University of Applied Sciences soziales Kurzseminare für PraktikerInnen Programm 2015/16 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich sehr, Ihnen den Start des neuen Angebots des Departments

Mehr

MEMORANDUM 1.0 plus Ethikkodex DER VEREINIGUNG DER PFLEGEDIREKTOR/-INNEN ÖSTERREICHS

MEMORANDUM 1.0 plus Ethikkodex DER VEREINIGUNG DER PFLEGEDIREKTOR/-INNEN ÖSTERREICHS M MEMORANDUM 1.0 plus Ethikkodex DER VEREINIGUNG DER PFLEGEDIREKTOR/-INNEN ÖSTERREICHS Die Vereinigung der PflegedirektorInnen Österreichs: gemeinsam visionär professionell www.anda.or.at VORWORT Jährlich

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013)

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Assistive Technologien entlang der Versorgungskette Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Mayer/Hauer/Leyrer Graz, 12.06.2015 Ablauf IMPACT!-Projekt Hintergrund

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

Nachhaltige attraktive Arbeitsplätze- Führungskräfte sind gefordert

Nachhaltige attraktive Arbeitsplätze- Führungskräfte sind gefordert Nachhaltige attraktive Arbeitsplätze- Führungskräfte sind gefordert Interkantonaler Kongress «Die Herausforderungen des Älterwerdens in der Schweiz» Lausanne, 3. Dezember 2015 Marianne Geiser, Geschäftsbereich

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012.

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012. Primary Nursing Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich München, 14. März 2012 Johanna Knüppel DBfK Bundesverband Berlin 1 Gliederung Historisches Entwicklungen in Deutschland

Mehr

JAHRESTAgUNg 2011. Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN. PROgRAmm

JAHRESTAgUNg 2011. Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN. PROgRAmm JAHRESTAgUNg 2011 Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN PROgRAmm Was wir täglich sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Das Risiko liegt darunter und wird leicht übersehen. Genauso ist

Mehr

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des ÖGHMP Fortbildungstag Krankenhaushygiene am 16. März 2016 im Rahmen des 16. Internationalen Kongresses der International Federation of Infection Control (IFIC) 16. - 19. März 2016 Austria Trend Hotel Savoyen

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u -

Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u - Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u - Bernhard Baumgartner bringt Kabarett aus der Wirtschaft für die Wirtschaft. Er spiegelt Themen, Trends, Werte

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Marabu. Ihre Brücke zur Information.

Marabu. Ihre Brücke zur Information. Marabu. Ihre Brücke zur Information. Marabu. Ihre Brücke zur Information. Als etabliertes, mittelständisches Unternehmen ist es unser Bestreben, Sie bei der Bewältigung des stetig zunehmenden Informationsflusses

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V.

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. DRK-Schwesternschaft Berlin grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. Allen helfen Seit fast anderthalb Jahrhunderten arbeiten Berliner Schwestern unter dem Zeichen des Roten Kreuzes in der Gesundheitspflege.

Mehr

INPULS als internes Steuerungs- und Controllinginstrument INtensivPflegeUndLeistungserfassungsSystem = INPULS am Universitätsklinikum Heidelberg

INPULS als internes Steuerungs- und Controllinginstrument INtensivPflegeUndLeistungserfassungsSystem = INPULS am Universitätsklinikum Heidelberg INPULS als internes Steuerungs- und Controllinginstrument INtensivPflegeUndLeistungserfassungsSystem = INPULS am Universitätsklinikum Heidelberg Inhalt: Konzeption und Philosophie des Verfahrens INPULS

Mehr

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis!

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Pressemitteilung 9.10.2015 Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Linz. Steyr. Wels. Dieser Tage erhielten über 250 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landesrätin Dr. Silvia Stöger, Klubobmann Mag. Thomas Stelzer, Klubobmann Dr. Karl Frais, Klubobmann Gottfried Hirz, Klubobmann

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT

Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT UNSER UNTERNEHMEN Der Kostendruck im Gesundheitswesen steigt und durch den Fach- und Assistenzkräftemangel verschärft sich die Personalsituation

Mehr

Qualifiziertes Personal trotz Fachkräftemangel? Wir schließen Ihre Lücke. Dröber Coaching & Beratung

Qualifiziertes Personal trotz Fachkräftemangel? Wir schließen Ihre Lücke. Dröber Coaching & Beratung Qualifiziertes Personal trotz Fachkräftemangel? Wir schließen Ihre Lücke. Dröber Coaching & Beratung Zeitgemäße Personalvermittlung mit Blick über die Landesgrenzen: Wir vermitteln Fachkräfte aus Deutschland

Mehr

KONGRESS FÜR MITARBEITERINNEN IN ARZTORDINATIONEN

KONGRESS FÜR MITARBEITERINNEN IN ARZTORDINATIONEN KONGRESS FÜR MITARBEITERINNEN IN ARZTORDINATIONEN 2. / 3. Oktober 2015 UKH Linz - Hörsaalzentrum Freitag: 15:00 18:30 Uhr Samstag: 09:30 16:00 Uhr top on job Vorwort Referentinnen und Referenten Die rechte

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Von tradiertem Verhalten zur Professionalisierung. Prozesssteuerung durch Übernahme ärztlicher Tätigkeiten

Inhaltsverzeichnis. Von tradiertem Verhalten zur Professionalisierung. Prozesssteuerung durch Übernahme ärztlicher Tätigkeiten Von tradiertem Verhalten zur Professionalisierung Prozesssteuerung durch Übernahme ärztlicher Tätigkeiten Situationsbeschreibung Zielsetzung WER??? WIE / WIE NICHT??? WAS??? WANN??? Maßnahmen Zusammenfassung

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie alle sehr herzlich bei unserem 3. Salzburger Präanästhesieforum begrüßen. Dieser Seminarkongress widmet sich allen wesentlichen Feldern der präoperativen Medizin

Mehr

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Der Health Benefit Fit für die Zukun6 Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Vision das Ziel Berufliches Umfeld so zu gestalten, dass es mo8viert und geis8g sowie körperlich fit hält

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Caritas. Es ist immer noch mein Leben. MedienInfo. Thema Pflege:

Caritas. Es ist immer noch mein Leben. MedienInfo. Thema Pflege: Thema Pflege: Es ist immer noch mein Leben Über 28 Prozent aller BurgenländerInnen sind älter als 60 Jahre. Zwar werden die Alten immer jünger, gleichzeitig steigt durch die höhere Lebenserwartung auch

Mehr

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben Anlage 6 Gleichgehaltene Universitäts- Fachhochschulausbildungen Lehraufgaben Ausbildungsanbieter Bezeichnung der Ausbildung von / ab bis 1. Universitätslehrgänge Universität für Weiterbildung Krems Universitätslehrgang

Mehr

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Long-term Care Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Eine Veranstaltung der In Kooperation mit Thema und Zielsetzung Langzeitbetreuung wird

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, die Caritas Lehranstalt bedankt sich bei allen Einrichtungen und Organisationen für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Wir wünschen Ihnen für das Jahr 2014 viel

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen.

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. 1/10 Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. Ein Partner, der mich bei meiner beruflichen Verwirklichung als Mensch unterstützt.

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Interessenvertretung der Augenoperateure

Interessenvertretung der Augenoperateure Interessenvertretung der Augenoperateure Augen auf für die Zukunft, die Anforderungen an die Augenchirurgen und uns als ihre Interessenvertreter nehmen in dem sich wandelnden Gesundheitssystem stetig zu.

Mehr

Auswertung der Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling. Ärzte im Krankenhausmanagement

Auswertung der Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling. Ärzte im Krankenhausmanagement Auswertung der Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling Dr. med. Jörg Noetzel, MBA Vorstand DGfM Leiter Medizincontrolling Klinikum Stuttgart joerg.noetzel@medizincontroller.de Eckdaten

Mehr

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung -Henneke Management- und Unternehmensentwicklung Kontaktadresse: -Henneke Wittelsbacherstr. 15 67434 Neustadt an der Weinstrasse Tel. 06321-899 1958 Fax: 06321-899 1959 Mobil: 0172-633 7297 email: karin.m.merkel@t-online.de

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Inhalt Geschäftsfelder Unternehmensleitbild Pflegeleitbild Standortübersicht Organisation Standorte Team Kontakt Geschäftsfelder Sanierung und Betrieb von Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones Vorsprung www.pmcc-consulting.com setting milestones Leistungsanstieg Die Fähigkeit, Projekte professionell abzuwickeln, ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für jedes Unternehmen. pmcc project management

Mehr

Pflege-Management- Forum 2014

Pflege-Management- Forum 2014 2. Druck 1. Pflege-Management-Award Informationen unter: www.pflege-management-award.at Die Zukunft der größten Berufsgruppe im österreichischen Gesundheitswesen Pflege-Management- Forum 2014 6. Business

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

2. NRW-Praxis-Konferenz: Qualität im Krankenhaus ist Chefsache!

2. NRW-Praxis-Konferenz: Qualität im Krankenhaus ist Chefsache! Gemeinsam für mehr Wissen 2. NRW-Praxis-Konferenz: Qualität im Krankenhaus ist Chefsache! Das Thema Qualität im Krankenhaus genießt in der Politik und der Öffentlichkeit höchste Priorität und wird die

Mehr