Revenue ist das A und O für den Turnaround!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Revenue ist das A und O für den Turnaround!"

Transkript

1 CASE STUDY AHM carathotels Revenue ist das A und O für den Turnaround! carathotel München hotelmüller München Die Hotelbranche ist nicht gerade als technikaffin bekannt. Buchungsportale wie HRS, Expedia oder booking.com werden oftmals nicht als Partner, sondern als Gegner wahrgenommen. Gerade Einzelhotels und kleinere Gruppen von Hotels scheuen sich vor Online-Marketing und elektronischem Vertrieb. IT-Lösungen für die Hotellerie wie wirkungsvolle Property-Management-Systeme und leistungsstarke Schnittstellen zu den Online-Buchungsportalen sind nach wie vor Zukunftsmusik. Das hat Folgen. Beinahe exemplarisch bilden die carathotels München die Herausforderungen einer ganzen Branche ab. Hier hatte es jahrelang geheißen never change a running system. Wie es der AHM Antik Hotel Management, einer Servicegesellschaft für Hotels, gelang, das Ruder herumzureißen, könnte ein Lösungsbeispiel für eine ganze Reihe von Hotelbetreibern sein, welche bislang noch aus Mangel an erfolgreichen Modellen an verkrusteten Strukturen festhalten. Die AHM nutzte die Einführung einer neuen Hotelmanagement-Software als Katalysator, um einen Change-Prozess im ganzen Hotel in Gang zu bringen und insbesondere ein wettbewerbsfähiges Revenue-Management erfolgreich aufzubauen. Case Study AHM carathotels 1 10

2 Die AHM Full-Service-Anbieter für die Hotelindustrie Die Schweizer AHM bietet eine umfassende Palette an Dienstleistungen für Hotels. Diese erstrecken sich von spezifischen Beratungsleistungen über die Betreuung einzelner Geschäftsbereiche wie Buchhaltung, Marketing oder Revenue Management bis hin zu Rechtsbeistand oder Ausstattungskonzept. Auch ein komplettes Outsourcing des Managements ist möglich. Dies kann gerade bei ungeklärter Nachfolge in der Hotelleitung für Konsolidierung sorgen. Ob ein Kunde allerdings das Gesamtpaket beauftragt oder lediglich eine Eröffnungsberatung in Anspruch nimmt, bleibt ihm selbst überlassen. Mit diesem Portfolio schafft die AHM gleichzeitig ein Alleinstellungsmerkmal unter Hotel-Servicegesellschaften vergleichbarer Größe. In der Diver sifikation sind wir fast einzigartig, so Verwaltungsrat Michael Lobecke. Wir bieten nicht nur eine riesige Bandbreite an Services, sondern gleichzeitig auch maximale Flexibilität durch ein Dienstleistungsangebot nach dem Baukastensystem. Michael Lobecke, Verwaltungsrat AHM Unter den AHM Serviceoptionen wird die Nutzung des eingeführten Markennamens carathotels vorrangig nachgefragt. Diese ermöglicht es Hotels, von der Bekanntheit einer etablierten Marke zu profitieren. Derzeit werden mehrere Hotels von Betreibergesellschaften unter dem Namen carathotels vermarktet. DIE HERAUSFORDERUNG Zwei einstmals erfolgreiche Hotels mit Handlungsbedarf Zwei der Hotels, die Leistungen der AHM in Anspruch nehmen, befinden sich in München: das carathotel München und das hotelmüller München. Beide Hotels werden von der Creative Capital Consulting GmbH als ein Unternehmen betrieben. Und bei beiden Häusern handelt es sich um klassische Garnihotels, allerdings mit unterschiedlicher Positionierung hinsichtlich ihres persönlichen Anspruchs. Unter der Ägide eines sehr erfahrenen und gut vernetzten Hoteldirektors wurden die beiden Münchner Hotels lange Jahre erfolgreich betrieben und hatten sich eine gute Position im Markt erobert. Mit dem Ausscheiden des Hoteliers kam es allerdings zu einem hohen Know-how-Verlust und zum Wegfall des über Jahre aufgebauten persönlichen Beziehungsnetzes. In Kombination mit einer nicht mehr zeitgemäßen Vertriebslösung für den Online-Markt führte dies zu einem Rückgang der Buchungen von 2013 auf Viel zu lange hatte sich die gesamte Entscheidungsbefugnis auf die Person des Hoteldirektors konzentriert. Erschwerend kam hinzu, dass noch kein effizientes Revenue-Management-System implementiert war. Beide Faktoren verhinderten ein adäquates tägliches Rate Management. Case Study AHM carathotels 2 10

3 Auch in Hinblick auf die Distribution hinkte das Hotelmanagement hinterher. Zwar existierte ein Channel-Manager, dieser war aber nicht an das Property-Management-System angebunden und zudem sehr störungsanfällig. Es gab weder eine Vertriebslösung, welche die Preise auf allen Kanälen in real-time aktualisierte, noch einen Konkurrenzvergleich auf automatisierter Basis. Da die OTAs nicht als Partner betrachtet wurden, sondern als Gegenspieler im Kampf um den Umsatz, vernachlässigte man die Beziehungen und investierte auch keine Sorgfalt in die Pflege der Hoteldarstellungen. Ein Kardinalfehler, wie sich herausstellen sollte. DIE LÖSUNG Revenue Management und Distribution Stellschrauben für den Aufwärtskurs Aus negativen Erfahrungen etwas Positives machen, das hat sich Michael Lobecke auf die Fahnen geschrieben. Dem Hoteldirektor, bis dato Hotelier, Arbeitsrechtler, Wirtschaftsfachmann und Revenue Manager in Personalunion, wurde ein Expertenteam der AHM zur Seite gestellt. Der Vorteil: Der Direktor muss die Spezialisten nicht in Vollzeit beschäftigen, was auch finanziell gar nicht zu leisten wäre, sondern kann sie punktuell hinzuziehen. Damit wurde die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt. Aufgrund der immer größer werdenden Bedeutung von Revenue Management und Distribution entschied sich die AHM, diesen Bereich in ihr Leis - tungsportfolio aufzunehmen. Um Hotels tatkräftig im Verkauf zu unterstützen, wurde mit Pamela Heimer eigens eine Spezialistin als Revenue Managerin eingestellt. Pamela Heimer, Revenue Manager AHM Täglich finden nun Revenue Meetings in Form von Telefonkonferenzen statt. Mit dabei neben Direktion und Vertrieb der Hotels auch AHM Geschäftsführung, Revenue Managerin und Marketingleiterin. Insgesamt sind das fünf bis sechs Leute pro Meeting, was natürlich mit hohen Personalkosten einhergeht. Doch es lohnt sich. Revenue ist das A und O, so Michael Lobecke, der Umsatz regelt viele Probleme. Anfangs beanspruchte ein Revenue Meeting ganze drei Stunden. Zunächst einmal war es erforderlich, eine Strategie zu entwickeln und zu Grundsatzentscheidungen zu gelangen, die wir alle vertreten können, berichtet Revenue Managerin Pamela Heimer. So konnten wir vieles vereinfachen und automatisieren das Meeting dauert jetzt nur noch 20 Minuten. Als Vorbereitung auf die täglich stattfindenden Revenue Meetings wird nun ein Forecast-Bericht verschickt, welcher die Pick-up-Entwicklung der Reservierungen, den Buchungsstand und die Preisentwicklung der Konkurrenten aufzeigt. Der Bericht wird während der Meetings diskutiert und bildet die Grundlage für die anstehenden Preisentscheidungen. Case Study AHM carathotels 3 10

4 Revenue Management vor der Restrukturierung nach der Restrukturierung Change Management Hoteldirektion Marketingleitung Vertrieb Hoteldirektion Revenue Management AHM Geschäftsführung Eine weitere Neuerung, mit der die AHM die carathotels wieder auf Erfolgskurs brachte, war die Einführung einer neuen Preisstruktur. Diese macht die Preise abhängig von einer täglich ermittelten Best Available Rate (BAR). Indem sich das Revenue Management nun auf eine Lead Rate konzentriert und davon ableitend wenige, aber klar differenzierte Raten entwickelt, lässt sich die Preisdiskussion deutlich effizienter gestalten. Und der Gast wird nicht mit intransparenten Angebotspaketen überfordert. Um die nach unten driftende Preisspirale zu stoppen, wurden Verträge mit Reiseveranstaltern zu Tiefpreisen komplett gestrichen. Einführung einer einfachen und wirkungsvollen Hotel-IT Flankiert wurden diese strukturellen Entscheidungen durch die Einführung einer zukunftssichernden Hotel-IT. Mit der Umstellung auf hetras ist das Property-Management-System jetzt einfach, übersichtlich sowie überall und jederzeit einsehbar, freut sich AHM Marketingleiterin Claudia Riede. Die internetbasierte Software erlaubt es, die neue Preisstruktur rasch aufzusetzen und problemlos zu aktualisieren. Und sie sorgt für Klarheit. Mit hetras kam die Transparenz im Verkauf, resümiert Michael Lobecke, die Cloud-Plattform ermöglicht es jedem verantwortlichen Mitarbeiter jederzeit hineinzuschauen sogar von zu Hause aus. Martin Reents, CEO von hetras weiß, wie wichtig es ist, dass die Raten täglich angepasst und die Einstellungen in den Buchungskanälen kontinuierlich nachgepflegt werden können. Einen Teil der Aufgaben kann man automatisieren, zum Beispiel durch ein Channel-Management-System in Kombination mit einem Revenue-Management- System, so Reents. Aber am Ende ist Revenue-Management ein Vollzeitjob und ein ziemlich anspruchsvoller dazu. Martin Reents, CEO hetras Case Study AHM carathotels 4 10

5 Als Channel-Manager kommt hetras eine tragende Rolle zu. Alle OTAs sind in real-time an hetras angebunden. Somit können Preisänderungen ohne Verzug an die Buchungsplattformen weitergegeben werden. Wichtig ist: Jeder Kanal muss bis zum letzten Zimmer offen bleiben. Ein automatisiertes Öffnen und Schließen der Kanäle macht dies möglich. Ist das nicht gewährleistet, verlieren Hotels wertvolle Umsätze, erläutert Martin Reents. Hier ist eine starke Online-Schnittstelle zwischen dem Property-Management-System des Hotels und allen Buchungskanälen von großer Bedeutung. Die Automatisierung geht mit neuen Herausforderungen einher. Die Einführung von hetras diszipliniert uns, über die Strukturen nachzudenken, sagt Michael Lobecke. Wenn ein Prozess stärker designt ist, tauchen plötzlich Probleme auf, die früher implizit gelöst wurden. Da müssen wir schauen: Wie lässt sich der Prozess verbessern? Das ist der Hotellerie im Allgemeinen völlig fremd. Noch einfacher wird die Preisfindung durch die Einbindung der IDeaS Revenue Management Software. Zum einen analysiert IDeaS Daten aus der Vergangenheit, wie beispielsweise Wochentagsschema, Verweildauer, Buchungstempo sowie Stornierungs- und No-Show-Verhalten. Diese Daten werden mit aktuellen Trends verknüpft. Und auch lokale Großveranstaltungen, die hinterlegt wurden, werden mitberücksichtigt. Und selbst spontane Vorkommnisse finden Berücksichtigung: Kommt es beispielsweise zu einem Flughafenstreik, passt IDeaS den Preis automatisch an, weil sich die Nachfrage für das Hotel verändert. Rund um die Uhr analysiert und optimiert die Software den optimalen Preis. Auch wenn am Wochenende ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt und der Verkauf stark anzieht, reagiert IDeaS sofort und wartet nicht erst auf das nächste Revenue-Meeting am Montagmorgen. IDeaS ist speziell auch für Gruppenanfragen interessant. Hier macht das System gezielte Vorschläge, berichtet Pamela Heimer. Dies hilft, die Auslastung zum besten Preis zu optimieren. IDeaS ist ein lernendes System. Derzeit sammelt es Wissen und wird täglich mit Belegungsdaten gefüttert, die es sich automatisch aus dem hetras PMS zieht. Wenn die Datensammlung und Lernphase von ca. 90 Tagen abgeschlossen ist, unterbreitet IDeaS tägliche Preisvorschläge (BAR by Day). Diese werden selbstverständlich immer noch vom Revenue Management überprüft, fließen aber zunehmend in die Preisentscheidungen ein. IDeaS ist über eine Zwei-Wege-Schnittstelle an hetras angeschlossen. Das ist das Schöne an hetras, betont Pamela Heimer, es bietet eine sehr offene Schnittstelle so können die Kompetenzen unterschiedlichster Partner ins Haus geholt werden. booking.com & Co. Buchungsportale zu Partnern machen Um eine bessere Platzierung auf den Buchungsportalen zu erreichen, hat AHM den Content der beiden Münchner Hotels gezielt überarbeitet. Hierbei wurden auch die OTAs als Vertriebspartner in die Pflicht genommen: Auf der Grundlage des profunden Know-hows von booking.com & Co. wurden Text- und Bildmaterial der Hoteldarstellungen von Grund auf optimiert. Case Study AHM carathotels 5 10

6 Gemeinsam schauen wir jetzt, wie man die Conversion Rate noch verbessern kann, berichtet Michael Lobecke. Wie lassen sich mehr Buchungen erzielen? Wie präsentieren wir unser Hotel? Was sind die Qualitätsindikatoren? Das sind die Fragen, die hier zur Sprache kommen. Seit der Umstrukturierung trifft sich das AHM Management auf einer regelmäßigen Basis mit den Kundenberatern der Buchungsportale, um weitere Anpassungen und Verbesserungen auf den Weg zu bringen. DAS ERGEBNIS Mehr Reichweite, mehr Auslastung, bessere Raten Die Zahlen, die sich im Vergleich zu den guten Vorjahren der carathotels im Zeitraum von 2013 auf 2014 verschlechtert hatten, konnten durch die eingesetzten Maßnahmen deutlich verbessert werden. Bereits innerhalb eines überschaubaren Zeitraums von nur vier Monaten wurden erste Erfolge sichtbar. Reichweite über booking.com Buchungen carathotel München Buchungen hotelmüller München Anstieg um 164 % Anstieg um 506 % 1/2015 2/2015 3/2015 4/2015 1/2015 2/2015 3/2015 4/2015 Insbesondere die Reichweite über die Internetvertriebswege konnte maßgeblich gesteigert werden. Während sich die Buchungsrate beim carathotel München über booking.com von Januar bis April mehr als verdoppelte, verzeichnete das hotelmüller sogar eine Versechsfachung der Buchungen. Insgesamt stieg das Buchungsvolumen im carathotel in den ersten vier Monaten um 39 %. Die Auslastung von 60 % im Januar konnte im Mai auf 75 % gesteigert werden. Und dies bei einem steigenden Logiserlös pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) um 32 %. Case Study AHM carathotels 6 10

7 Buchungsvolumen Buchungsvolumen carathotel München Buchungsvolumen hotelmüller München Anstieg um 39 % Anstieg um 43 % 1/2015 2/2015 3/2015 4/2015 1/2015 2/2015 3/2015 4/2015 Ähnlich positiv waren die Entwicklungen im hotelmüller. Während der ersten vier Monate verzeichnete das Hotel einen Anstieg der Buchungen von 43 %. Dabei ließ sich die Auslastung von 54 % im Januar auf 69 % im Mai verbessern. Der RevPAR konnte in diesem Zeitraum um 38 % gesteigert werden. Auslastung Auslastung carathotel München Auslastung hotelmüller München Anstieg um 25 % Anstieg um 28 % 1/2015 2/2015 3/2015 4/2015 5/2015 1/2015 2/2015 3/2015 4/2015 5/2015 Case Study AHM carathotels 7 10

8 Die Zahlen zeigen, dass der Buchungseingang durch das hetras Software- und Beratungsprojekt maßgeblich erhöht werden konnte und dies zu deutlich höheren Raten als zuvor, so Michael Lobecke. Und das ist erst der Anfang, wir verfolgen das Ziel einer weiteren Steigerung in allen Bereichen. Transparenz, Motivation und Imagezuwachs Mehr Kommunikation, mehr Transparenz lautet das Erfolgsrezept von AHM-Chef Lobecke. Denn er hat die Erfahrung gemacht: Viele eigentlich gute Konzepte kommen nicht an, weil die Kommunikation nicht stimmt. Die neue Corporate Culture erstreckt sich gleichermaßen auf den Umgang mit den Mitarbeitern wie mit den Vertriebspartnern. Die größere Transparenz und die Verteilung der Verantwortung auf mehrere Schultern führten zu einer täglich gelebten Diskussionskultur. Mitarbeiter aller Hierarchiestufen diskutieren nun miteinander auch kontrovers. Gemeinsam werden Entscheidungen abgestimmt und erhalten somit einen ganz anderen Stellenwert. Durch die erfahrende Wertschätzung sind die Identifikation mit dem Unternehmen und die Motivation der Mitarbeiter erkennbar gestiegen. Gerade auch in Hinblick auf die Wahrnehmung bei den OTAs konnten deutliche Fortschritte erzielt werden. Die carathotels werden nun als professioneller Partner wahrgenommen und geschätzt, so Michael Lobecke. DER AUSBLICK Vertriebskosten senken mit IBE und Mobile App Für die AHM ist es wichtig, das Momentum, welches der Change-Prozess mit sich bringt, sinnvoll zu nutzen. Auch hier durchdringen sich strukturelle Änderungen und technologische Neuerungen. Derzeit wird ein Großteil des Umsatzes der Münchner carathotels über die OTAs generiert. Über die Website erfolgen nur 5 bis 10 % der Buchungen. Um die Distributionskosten zu senken, ist es jedoch wichtig, sich nicht allein auf die OTAs als Vertriebspartner zu verlassen. Denn die Kommissionen schlagen mit 15 bis 20 % des Umsatzes zu Buche. Um Kosten einzusparen, ist der Vertrieb über die hoteleigene Website gleichermaßen erforderlich. Das Wichtigste ist es derzeit, die Website der carathotels zeitgemäß in einem responsiven Design aufzusetzen, bekräftigt Marketingleiterin Claudia Riede. Wir brauchen eine neue Internet Booking Engine (IBE). Gestartet werden soll mit einer einfachen Lösung, welche die Grundbedürfnisse des Users abdeckt. Später sollen weitere Features hinzukommen, welche die Website noch komfortabler machen. Ziel ist ein Minimum von 20 % mit deutlich Luft nach oben, so Claudia Riede zum angestrebten IBE-Anteil im Vertriebsmix. Für eine verstärkte Nutzung der hoteleigenen Website hat sich die AHM bereits diverse Maßnahmen im Post-Stay-Bereich überlegt. Wiederkehrende Gäste sollen mit Spezialangeboten angesprochen werden, die exklusiv nur über die IBE zugänglich sind. So wird die Buchung über die Case Study AHM carathotels 8 10

9 eigene Website gleichzeitig zum Kundenbindungsinstrument. In diesem Zuge will die AHM auch den Firmensale aufbauen: Mit Corporate Agreements sollen Unternehmen dafür gewonnen werden, direkt über die IBE zu buchen. Für die weitere Zukunft wird auch über eine mobile App mit deutlichen Vorteilen für die Kunden nachgedacht. Zum Beispiel mit Mobile Key, der als Zimmeröffnungsautomatik einfach auf das Smartphone geladen werden kann und Schlüssel oder Schlüsselkarte überflüssig macht. Spezialangebote für Mobilbucher sowie die Widererkennung von Stammgästen mit beschleunigtem Buchungsverfahren sollen die Nutzung der App forcieren. Mehr Gastqualität durch optimierten Check-in und Service Sobald die Distribution steht, will AHM die perfekte Guest Journey in Angriff nehmen. Wir verfolgen eine neue Philosophie, postuliert Michael Lobecke. Unsere Mitarbeiter im Front Office müssen Zeit gewinnen, sich dem Gast intensiver zu widmen und diesen noch deutlicher wahrzunehmen, als dies üblicherweise der Fall ist. Hierfür ist es erforderlich, zeitliche Freiräume für die Mitarbeiter schaffen. Um mehr Gastqualität zu erreichen, soll der Fokus von der Verwaltung hin zum Fokus auf den Gast gerichtet werden. Dabei geht es nicht vorrangig um eine Effizienzsteigerung aus Mitarbeitersicht, sondern um die Verbesserung des Kundenservice. Der erste Schritt in diese Richtung ist die Einführung eines Self-Check-in per Kiosk, sowie noch komfortabler ein Express-Check-in 48 Stunden vor der Anreise: Der Gast gibt alle erforderlichen Daten einmalig im Vorfeld ein und kann dann unmittelbar einchecken. Ein Stopp beim Kiosk ist nicht mehr erforderlich er muss nur noch den Schlüssel entgegennehmen, den ihm ein Mitarbeiter mit einem Lächeln überreicht. Für die neue Servicequalität soll der Front Office Desk durch ein Cafeteria-Konzept ersetzt werden. Wenn ein Gast an der belebten Bar eincheckt, bekommt er vom Host einen Kaffee spendiert. So lassen sich unnötige Wartezeiten am Empfangstresen vermeiden. Für dieses neue Gasterlebnis soll auch die Ausstattung umstrukturiert und die Lobby zum Aufenthaltsraum werden. Da muss mehr Leben rein, so Lobecke. Weitere Verbesserungen soll die Einführung eines Qualitätsmanagements bringen. Die Qualitätsmessung über die sozialen Portale und die OTAs ist heute eines der wesentlichen Entscheidungskriterien für Gäste. Deshalb hält es die AHM für unerlässlich, möglichst viele Gäste zu Beurteilungen zu motivieren, die Reviews zu analysieren und aktiv zu bearbeiten. Das Total-Quality-Konzept sieht es vor, dass jeder Gästevorfall im Haus erfasst und analysiert wird und in der Folge zu Optimierungen führt. Wir sind davon überzeugt, dass Qualitätsmanagement ähnlich wie Revenue Management keiner großen Maßnahmen bedarf, sondern vieler kleiner, dafür aber ständig gelebter Schritte und Maßnahmen, so Michael Lobecke. Case Study AHM carathotels 9 10

10 IBE und OTAs eine sinnvolle Mischkalkulation Selbst nach der Implementierung einer wirkungsstarken IBE werden OTAs weiterhin ein wichtiges Thema bleiben. Denn als Vertriebspartner sind sie auch in der Zukunft unverzichtbar. Allerdings erwartet Michael Lobecke von den Buchungsportalen im Gegenzug auch eine gewisse Akzeptanz dafür, dass ein bestimmter Prozentsatz des Vertriebs über die hoteleigene Website erfolgt. 15 bis 20 % Provision für OTAs ist bei einer Erstbuchung völlig okay, so Michael Lobecke. Aber in Zukunft wollen wir Stammgäste durch spezielle Anreize dazu bringen, über unsere hoteleigene Website zu buchen. Die Distribution wird also immer eine Mischkalkulation bleiben. FAZIT Revenue ist Key und Revenue Management ist Teamsport Bei AHM hat man aus den Herausforderungen und den Erfahrungen bei der Problemlösung einiges gelernt. Zum Beispiel, dass sich mit mehr Revenue viele Probleme lösen lassen. Darum ist die eingehende tägliche Beschäftigung mit dem Thema Umsatz in der neuen Form unerlässlich. Teamintelligenz siegt über individuelle Intelligenz: Das Zusammenspiel unterschiedlicher Kompetenzen und Wissensgebiete hilft, Risiken zu minimieren. Die Entwicklung einer lebendigen Diskussionskultur und die Umverteilung von Verantwortung führten zu ausgewogeneren Entscheidungen und höherer Mitarbeitermotivation. Innovative Hotel-Management-Software ist ein hervorragender Treiber für Change-Prozesse. Durch die Optimierung der Infrastruktur sorgt die cloud-basierte Software hetras für grundlegende Veränderungen, welche die Wettbewerbsfähigkeit steigern, Kosten reduzieren und es ermöglichen, flexibel auf aktuelle Marktsituationen zu reagieren. Allerdings kann Technologie die Beschäftigung mit dem Thema Revenue Management nicht ersetzen. Sie kann aber sehr wohl dazu beitragen, die Datenaufbereitung sowie die anschließende Aktualisierung der Preise in allen Systemen so effizient wie möglich zu gestalten. Je transparenter und einfacher die Preisstruktur, desto einfacher das Update. Der Gast will wenige, klar unterscheidbare Angebote mit erkennbaren Vor- und Nachteilen haben. Ein Überangebot an Produkten in Hinblick auf Raten und Zimmerkategorien wirkt da eher verwirrend. OTAs sind Partner, keine Gegner, und Partner muss man pflegen. Nur durch eine intensive Zusammenarbeit mit den Buchungsportalen und die aktive Einbeziehung in die eigene Unternehmensstrategie kann ein Hotel oder eine Hotelgruppe heutzutage erfolgreich sein. Die Geschichte der carathotels München ist sicherlich kein Einzelfall. Meines Erachtens trifft die Ausgangslage auf 50 % aller Hotels zu insbesondere auf kleinere Einzelhotels oder Gruppen, so Michael Lobecke. Insofern könnte der von uns eingeschlagene Lösungsweg exemplarisch für die gesamte Branche sein. Case Study AHM carathotels 10 10

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mehr Präzision und Kontinuität für Ihren Forecast und Ihr Berichtswesen Haben Sie über automatisiertes Revenue

Mehr

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen:

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen: Österreichischer Yield und Channel Manager Willkommen: Die SalesBox ist in Österreich mit Abstand die führendste Online Distribution Management Software. Seit 2007 entwickelt Interalp Touristik diese Software-Lösungen

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb DEHOGA Niedersachsen, Walsrode, 11.10.2012 TourOnline AG 1996 Gegründet mit touristischem Marktplatz Urlaub

Mehr

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 oberhauser.com 2 oberhauser.com 3 Woher kommen Online Buchungen? INDIREKT DIREKT Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 Hat der Hotelier ein Budget

Mehr

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen.

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen. Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

gastfreundschaft Mit system optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen protel Bankett produktinformation

gastfreundschaft Mit system optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen protel Bankett produktinformation gastfreundschaft Mit system protel Bankett optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen produktinformation protel Bankett protel Bankett: einfach, schnell und nahtlos integriert

Mehr

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie Schönbrunner Tourismusgespräche E-Marketing Strategien für die Hotellerie Inhalt Verschiedenen elektronischen Buchungskanäle Distributionsweg Opportunities Marktentwicklung Konklusion 2 Die elektronischen

Mehr

protel Web Booking Engine (WBE)

protel Web Booking Engine (WBE) protel WBE Seite 1 protel Web Booking Engine (WBE) Allgemeines Mit protel WBE, dem protel Online-Reservierungssystem können Zimmer über das Internet reserviert werden. Der Gast erhält in Echtzeit Informationen

Mehr

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs 1. Wissen und Know How aufbauen: Wissen Sie, wie viele Buchungen und welchen Umsatz sie über die jeweiligen Onle Buchungsportale generieren? Können Sie identifizieren, woher die Buchung origär stammt,

Mehr

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1 Online- Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen Bernau a. Chiemsee, 29. Oktober 2009 Robert Klauser, infomax websolutions GmbH 29.10.2009 1 Inhalte & Agenda Sichtbarkeit

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Die Reise beginnt im Netz

Die Reise beginnt im Netz Die Reise beginnt im Netz Company highlights. 1996 GRÜNDUNG IN AMSTERDAM KUNDEN SERVICE 24/7 700T UNTERKÜNFTE WELTWEIT 42 SPRACHEN UNTERSTÜTZT BUCHUNGEN TÄGLICH MOTIVIERTE MITABEITER 900T+ 10,000 Was braucht

Mehr

- SERIE: E-MARKETING IN DER HOTELLERIE (TEIL 2) WIE VERBINDE ICH MEIN HOTEL MIT DEN

- SERIE: E-MARKETING IN DER HOTELLERIE (TEIL 2) WIE VERBINDE ICH MEIN HOTEL MIT DEN - SERIE: E-MARKETING IN DER HOTELLERIE (TEIL ) WIE VERBINDE ICH MEIN HOTEL MIT DEN 6 I0 Das Internet erobert die Welt. Auch die Hotellerie. Bereits heute bucht jeder zweite Gast sein Zimmer elektronisch.

Mehr

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Möglichkeiten zur Schulung von Mitarbeitenden von Hotels und Tourismusbetrieben 21. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 3 Die wichtigsten Themen

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage

HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage HS/3 smartwebengine Buchbar ohne Grenzen! Bad Meinberger Straße 1 D - 32760 Detmold Tel.: + 49 (0) 52 31 4 58 20 0 Fax: + 49 (0) 52 31 4 58 20 99 info@hs3.de

Mehr

protel WBE (document version 2.4)

protel WBE (document version 2.4) 1 protel hotelsoftware Web Booking Engine (WBE) 2 protel Web Booking Engine (WBE) Mit protel WBE, dem protel Online-Reservierungssystem können Zimmer über das Internet reserviert werden. Der Gast erhält

Mehr

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen, die

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Mögliche Kosteneinsparungen in der Hotelbranche dank mobilen Zimmerschlüsseln

Mögliche Kosteneinsparungen in der Hotelbranche dank mobilen Zimmerschlüsseln Mögliche Kosteneinsparungen in der Hotelbranche dank mobilen Zimmerschlüsseln Dieser Artikel enthält Zahlen und Fakten, die Aufschluss über mögliche Kosteneinsparungen in der Hotelbranche geben. Wie sieht

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB Martin Bräundle SHS Swiss Hospitality Solutions AG ÖHV profit.days 2014 Firmengründung 2010, Sitz in Luzern Revenue- und Yield Management Online Distribution Strategische Beratung

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Optimierung der Leadgenerierung

Optimierung der Leadgenerierung Fallstudie Optimierung der Leadgenerierung Steigerung der Lead-Conversion-Rate - und zwar nachhaltig - 2 - Projektziel Die Leadgenerierung auf der Firmenwebsite soll optimiert werden indem die Conversion-Rate

Mehr

Ihr beratender Dienstleister für Hotels und Pensionen

Ihr beratender Dienstleister für Hotels und Pensionen Aufwachen! Ihre Gäste sind schon auf dem Weg! Ihr beratender Dienstleister für Hotels und Pensionen Qualität, die Freude macht! Qualität, die Freude macht! Sie haben ein schönes Hotel oder eine Pension,

Mehr

WEBSITE DESIGN BY CANVAS

WEBSITE DESIGN BY CANVAS LOGO?? Lippenmotiv Die Zeiten, in der Internetpräsenzen der Onlineversion von Werbeprospekten glichen, sind längst vorbei. Viel mehr müssen moderne Websites als Plattform zur Kundenbindung und gewinnung

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Distribution in der Schweizer Hotellerie: Online Reiseplattformen gewinnen 2010 weiter Marktanteile

Distribution in der Schweizer Hotellerie: Online Reiseplattformen gewinnen 2010 weiter Marktanteile Distribution in der Schweizer Hotellerie: Online Reiseplattformen gewinnen 2010 weiter Marktanteile Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse im Januar 2011

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr AMERICAN EXPRESS CASE STUDY E-PLUS Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr Der Mobilfunkanbieter E-Plus optimiert mit American Express seine Zahlungsströme und verbessert damit sein Working Capital

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

Bessere Performance für Universal Music

Bessere Performance für Universal Music Case Study Bessere Performance für Universal Music Optimierung und Weiterentwicklung des CMS VOTUM GmbH 2013 Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit VOTUM zusammen und haben mit VOTUM einen stets kompetenten

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten In diesem Whitepaper finden Sie wertvolle Informationen, die Sie bei der Umsetzung einer mobilen Applikation in der Ferienhotelerie beachten

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Was ist SEO & SEM SEO bedeutet wörtlich Search Engine Optimization. Auf deutsch übersetzt steht es für die Suchmaschinenoptimierung. Der

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

E Business im Tourismus Für Destination Management

E Business im Tourismus Für Destination Management E Business im Tourismus Für Destination Management Beispiel BASEL TOURISMUS Basel ist mit über 1 Mio. Übernachtungen pro Jahr eine der fünf grössten Städtedestinationen der Schweiz. Basel Tourismus hat

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Marktübersicht Onlinebuchungssysteme

Marktübersicht Onlinebuchungssysteme Hersteller/Anbieter Amadeus DATAreform GmbH Dibomedia GmbH Internetadresse www.amadeus.com/hotelit www.hotel-profi.de www.lodgit-hotelsoftware.de Produkt Digitale Hotelplattform von Amadeus Buchungs.Profi

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Case Study WBS TRAINING AG NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Die neue Vertriebsplattform des führenden Anbieters für berufliche Weiterbildung sorgt für mehr Anfragen. VOTUM

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Presseinformation. Unabhängigkeit statt Sackgasse. Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Unabhängigkeit statt Sackgasse. Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 0 GLAESS Software & Wir machen industrielle Optimierung möglich. Unabhängigkeit statt Sackgasse Josef- Strobel- Str. 0/ Ravensburg GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Die SEO-Agentur der Zukunft. Markus Hövener (Bloofusion), 7. März 2009

Die SEO-Agentur der Zukunft. Markus Hövener (Bloofusion), 7. März 2009 Die SEO-Agentur der Zukunft Markus Hövener (Bloofusion), 7. März 2009 Markus Hövener Bloofusion Germany GmbH (Agentur für SEO/SEM) suchradar (Magazin für SEO/SEM) Agenda (1) Grundsätzlich: Was muss eine

Mehr

Die Toshiba Beratungskompetenz.

Die Toshiba Beratungskompetenz. Die Toshiba Beratungskompetenz. Anforderungen des Marktes Hardware Software Dienstleistungen Optimierung der Arbeitsabläufe Ganzheitliche Betrachtung der Kundensituation Entwicklung von Strategien für

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Trends im Online Marketing und Vertrieb

Trends im Online Marketing und Vertrieb Studying the international way Trends im Online Marketing und Vertrieb Christian Maurer Mayrhofen, 6. Mai 2013 Agenda 1. Erwachen aus der E-Tourismus Lethargie 2. Online Marketing Trends 3. Optionen für

Mehr

Case Study Universität Bayreuth CAMPUS-AKADEMIE: MBA Sportmanagement

Case Study Universität Bayreuth CAMPUS-AKADEMIE: MBA Sportmanagement Case Study Universität Bayreuth CAMPUS-AKADEMIE: MBA Sportmanagement Zielgerichtetes Branding und Generierung von qualifizierten Anfragen für den MBA Sportmanagement über das Netzwerk von Bildungsweb Dieses

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Regeln für eine bessere Nutzererfahrung: Weshalb sich über mobiles User Interface Design nicht streiten lässt

Regeln für eine bessere Nutzererfahrung: Weshalb sich über mobiles User Interface Design nicht streiten lässt Pressemitteilung Studie zur Nutzererfahrung bei der Navigation und Orientierung auf (mobilen) Websites Regeln für eine bessere Nutzererfahrung: Weshalb sich über mobiles User Interface Design nicht streiten

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt?

Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt? Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt? Mitarbeiterportale, Intranetanalyse, Monitoring, Mouse Tracking, Onsite-Befragung In zahlreichen Unternehmen haben Abteilungen wie die interne Unternehmenskommunikation,

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

PROTEL WBE 3.0 PRODUKTINFORMATION. protel Web Booking Engine. protel hotelsoftware GmbH

PROTEL WBE 3.0 PRODUKTINFORMATION. protel Web Booking Engine. protel hotelsoftware GmbH protel Web Booking Engine PRODUKTINFORMATION protel hotelsoftware GmbH protel hotelsoftware GmbH 2008 protel Dokumentation - Produktinformation 1.1 (04/2008) Das Online-Reservierungssystem von protel Kostenfreie

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens. Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.. erhöhen. Kosten senken. Wir haben Tausende von Unternehmen dabei unterstützt, auf schlauere Art zu arbeiten. Wir können auch Sie unterstützen. Senken Sie

Mehr

Technologie Know How Innovation Betreuung

Technologie Know How Innovation Betreuung Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

protel Spe (Single property edition) gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels

protel Spe (Single property edition) gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels protel Spe (Single property edition) produktinformation protel SPE (Single Property Edition) protel

Mehr

Mobiler Ratgeber. TILL.DE Google Partner Academy

Mobiler Ratgeber. TILL.DE Google Partner Academy Mobiler Ratgeber TILL.DE Google Partner Academy Warum mobil sein? Eine Webseite, die mobil nicht gut zu erreichen ist, ist mit einem geschlossenen Geschäft gleichzusetzen! Warum mobil sein? Darüber informieren

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Über die tegos GmbH Dortmund Integrierte Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr