Modulhandbuch. Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik. Bachelorstudiengang Automobiltechnologie Wirtschaftsingenieurwesen Automobil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik. Bachelorstudiengang Automobiltechnologie Wirtschaftsingenieurwesen Automobil"

Transkript

1 Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik Bachelorstudiengang Modulhandbuch

2 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen... 4 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsingenieure... 5 Anwendungssoftware... 8 Automotive Software Engineering... 9 Bachelorarbeit und Kolloquium Betriebliche Standard-Software Bus- und Kommunikationssysteme im Automobil Business English (GER B2) Controlling Dynamik und Schwingungslehre I Dynamik und Schwingungslehre II Elektrotechnik für Wirtschaftsingenieure Entwicklung mechatronischer Kfz-Systeme Fertigungstechnik Höhere Dynamik/ Maschinendynamik Informatik für Wirtschaftsingenieure Innovative Fahrzeugantriebe / Klimaschutz und Elektromobilität Kfz-Technik I Kfz-Technik II Konstruktion und Maschinenelemente Kostenrechnung Marketing und Vertrieb Marketingmanagement Mechatronisches Automobilprojekt Nutzfahrzeugtechnik Personal und Organisation Produktion und Logistik Projekt Formula Student Projektmanagement mechatronischer Kfz-Systeme I Projektmanagement mechatronischer Kfz-Systeme II Rechtliche Aspekte der Automobilwirtschaft... 61

3 3 Seminar Automobilwirtschaft Seminar Schlanke Produktion Sensorik und Aktorik im Automobil Statik und Festigkeitslehre Supply Chain Management (vhb) Technical English (GER B2) Technische Mathematik I Technische Mathematik II Technische Thermodynamik Unternehmensführung Vertriebsgrundlagen der Automobilwirtschaft Vertriebsmanagement und- steuerung Volkswirtschaftslehre Werkstofftechnik Wirtschaftsmathematik Wissenschaftliche Fundierung der Bachelorarbeit Wissenschaftliches Arbeiten und Präsentieren... 91

4 4 Vorbemerkungen Modulplan srichtung im CP Semester WS (1) SS (2) WS (3) SS (4) Technische Mathematik I Technische Mathematik II Elektrotechnik für WI Informatik für Wirtschaftsingenieure Statik und Festigkeitslehre Dynamik und Schwingungslehre I Dynamik und Schwingungslehre II VWL Wirtschaftsmathematik Rechtl. Aspekte der Automobil- Wirtschaft Projektmanagement Techn. and Bus. English Werkstofftechnik Marketing und Vertrieb Produktion und Logistik Fertigungstechnik Konstruktion und Maschinenelemente Kfz-Technik I Kfz-Technik II WPF Allgemeine BWL für WI Kostenrechnung Controlling Betriebliche Standard-Software Mathematisch-ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Mechatronik - Mechanik Überfachlich Mechatronik - Informationstechnologie Mechatronik - Elektrik / Elektronik Betriebswirtschaftliche Grundlagen Grundl. der Wertschöpfungskette und Kundenorientierung WPF: z.b. Techn. Thermodyn. / Höhere Mech. CP Semester WS (5) Industriepraktikum Wissenschaftliches Arbeiten und Präsentieren Berufliche Praxis Überfachliche Qualifikation CP Semester SS (6) Unternehmensführung Personal und Organisation Sensorik und Aktorik od. Bus- Systeme od. Autom. SW-Eng. WPF ID WPF 1 WPF 2 WS (7) Wissenschaftliche Fundierung der Bachelorarbeit Bachelorarbeit + Kolloquium WPF 3 Pflichtmodule zur fachlichen Wahlpflichtmodule zur fachlichen Methodische Kompetenz Berufliche Praxis Überfachliche Qualifikation

5 5 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsingenieure Modulbezeichnung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsingenieure BWLW Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 1 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Georg Roth Dipl.-Betriebsw. (FH) Nicole Strehl Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Kenntnis wesentlicher Grundbegriffe der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und ausgewählter Grundzusammenhänge aus den Gebieten: Rechtsformen, Organisationslehre, Strategische Unternehmenspolitik, Personal, Investition und Finanzierung, Rechnungswesen, Fertigungswirtschaft, Beschaffung, Ökologiemanagement Inhalt Grundlegende Begriffe der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Rechtsformen (Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften und Mischformen) und deren betriebswirtschaftliche Relevanz Corporate Governance und deren gesellschaftliche Bedeutung Organisation von Unternehmen:

6 6 - Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation - Organisationsformen im Detail - Fragestellungen im Zusammenhang der Verbesserung der Ablauforganisation - Stellen und Stellendefinition Grundfragen der Personalwirtschaft: Bedeutung und Aufgaben des heutigen Personalmanagements Grundlagen der Fertigungswirtschaft: - Produktionsfaktoren, Fertigungsverfahren, Fertigungserzeugnisse - Arbeitsplanung - Qualitätswesen Beschaffung: - Begriffliche Abgrenzung und Aufgaben - Operative und strategische Beschaffung Grundlagen strategischer Unternehmenspolitik: - Ziele und Instrumente: Stärken-Schwächen-Analyse, Erfahrungskurvenanalyse, Produktlebenszyklusanalyse, Portfolio- Analyse Ökologiemanagement Grundlagen der Investition- und Finanzierungrechnung: - Investitionsarten - Hauptformen der Finanzierung - Statische Rechenverfahren - Dynamische Rechenverfahren Grundlagen des Rechnungswesen: - Aufbau und Teilgebiete des Rechnungswesen - Aufgaben des Rechnungswesens - Jahresabschluss mit Bilanz und Erfolgsrechnung - Bilanzanalyse Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Beamer, Tafel, Overhead-Projektor Literatur Känel, von Siegfried: Betriebswirtschaft für Ingenieure, Herne, NWB-Verlag, Schmalen, Helmut; Pechtl, Hans: Grundlagen und Probleme der

7 7 Betriebswirtschaft, 14. Auflage, Stuttgart, Verlag Schäffer- Poeschel Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24., neubearbeitete Auflage, München, Verlag Vahlen, 2010.

8 8 Anwendungssoftware Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Anwendungssoftware ASW Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 4 Modulverantwortliche(r) Dipl.-Ing. (FH) Anton Siebert Dipl.-Ing. (FH) Anton Siebert Deutsch Zuordnung zum Curriculum Wahlpflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen Keine formellen Voraussetzungen Zulassungsvoraussetzungen Keine Qualifikationsziele Sicherer Umgang mit Matlab, sicherer Umgang mit M-Skript- Programmierung, Verständnis von Simulink, Fähigkeit zur Modellierung in Simulink Inhalt Einführung in Matlab, Einführung in die M-Skript-Programmierung, grafische Darstellung, Grundlagen der Modellierung mit Simulink Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Beamer, Tafel, Rechner Literatur -

9 9 Automotive Software Engineering Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Automotive Software Engineering ASE Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 6 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Ralf Reißing Prof. Dr. Ralf Reißing Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC, Wahlpflichtmodul WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht und Praktika / 4 SWS + Aufgaben für Eigenstudium Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen Grundlagen der Informatik und Programmierung (aus Informatik- Modulen) Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Fachwissen zu und Anwendung von Prozessen, Methoden, Notationen und Werkzeugen zur Entwicklung qualitativ hochwertiger eingebetteter Software für Anwendungen im Automobil Inhalt - Grundlagen des Software Engineering - Grundlagen der Softwareentwicklung für das Automobil - Kernprozesse der Softwareentwicklung für das Automobil (v.a. Requirements Engineering, Entwurf, Test) Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung

10 10 Literatur Vortrag, Beamer, Tafel, Skript Schäuffele, Zurawka: Automotive Software Engineering. Vieweg und Teubner. Ludewig, Lichter: Software Engineering. dpunkt Verlag. Pohl, Rupp: Basiswissen Requirements Engineering. dpunkt Verlag. Spillner, Linz: Basiswissen Softwaretest. dpunkt Verlag.

11 11 Bachelorarbeit und Kolloquium Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Bachelorarbeit und Kolloquium BAC Untertitel - Lehrveranstaltungen Bachelorarbeit, abschließendes Kolloquium als Präsentation Fachsemester 7 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Stefan Gast Betreuende Professorin / betreuender Professor Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Bachelorarbeit Bachelorarbeit: - Präsenzstudium: 12h - Eigenstudium: 348h Kolloqium: - Präsenzstudium: 6h - Eigenstudium: 54h ECTS Bachelorarbeit: 12 Kolloquium: 2 Fachliche Voraussetzungen Gemäß SPO 5 (3), Wissenschaftliches Arbeiten und Präsentieren Zulassungsvoraussetzungen Gemäß SPO Qualifikationsziele Befähigung zur Bearbeitung komplexer, praxisbezogener Aufgaben mit wissenschaftlichen Methoden zur Erzielung von Lösungen unter erfolgreicher persönlicher Integration in ein Industrieunternehmen Befähigung zur Erstellung wissenschaftlich fundierter, schriftlicher Ausarbeitungen, Fähigkeit, eigene Ideen und Ergebnisse

12 12 gegenüber fachlicher Kritik öffentlich vertreten können. Inhalt Wissenschaftliche, anwendungsorientierte Ausarbeitung mit Praxisbezug über ein in sich abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches oder wirtschaftsingenieurwissenschaftliches Thema auf dem Gebiet der Automobilmechatronik Studien-/ Prüfungsleistungen Bachelorarbeit mit anschließendem Kolloquium / Präsentation (nicht relevant) Literatur S. Wissenschaftliches Arbeiten und Präsentieren

13 13 Betriebliche Standard-Software Modulbezeichnung Betriebliche Standard-Software BSS Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 4 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Georg Roth Dipl.-Betriebsw. (FH) Thomas Haselbauer, MBA Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht, Praktikum / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Kennenlernen der Inhalte und Besonderheiten betrieblicher Softwaresysteme, Verstehen der Vorteile der Integration von Anwendungen und der Abbildung durchgehender Prozesse in einem ERP-System, Umgang mit dem ERP-System eine Marktführers Inhalt ERP: Einordnung, Begriff, Bedeutung, Besonderheiten Abbildung der Unternehmensorganisation und Geschäftsprozesse Aufbau und Bestandteile des SAP ERP Fertigung / Produktionsmanagement Rechnungswesen Materialwirtschaft und Beschaffung Vertrieb

14 14 Versand und Transport Erweiterung eines ERP durch Integration weiterer Standardsoftware Data Warehouse Geführte Fallstudie (anhand SAP ERP 6.0) mit durchgehendem Prozessbeispiel zu Materialwirtschaft, Produktion, Vertrieb, Auslieferung, Controlling, Buchung und zugehörigen Stammdaten Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Standardsoftware mit geführter Fallstudie, Skript, Beamer, Tafel Literatur Literaturquellen entsprechend den Angaben in der Veranstaltung

15 15 Bus- und Kommunikationssysteme im Automobil Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Bus- und Kommunikationssysteme im Automobil BKA Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 6 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Peter Raab Prof. Dr. Peter Raab Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC, Wahlpflichtmodul WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS, integrierte Übungen (50%) Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen Grundlagen der Informatik und Programmierung (aus Informatik- Modulen), Elektrotechnik Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Einführung in Automotive Bussysteme Inhalt - Grundlagen Automotiver Bussysteme (Schichtenmodell, Codierung, Wellenausbreitung auf Leitern) - CAN-Bus (Funktion, Codierung): Physikalische Schicht, Sicherungsschicht, Auslegung - LIN-Bus (Funktion, Codierung, Konfiguration mit ldf- und lcf- Dateien) - FlexRay (Funktion, Codierung, Konfiguration mit FIBEX-Dateien) - Ethernet (Grundlagen, Anwendungen: Diagnose und Multimedia) - Messungen an CAN-Bus, LIN-Bus und FlexRay

16 16 - Konfiguration von CAN-Bus, LIN-Bus und FlexRay - Einführung in die Programmierung mit CAPL Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Vortrag, Beamer, Tafel, Skript Literatur Werner Zimmermann, Ralf Schmidgall: Bussysteme in der Fahrzeugtechnik. Protokolle und Standards. Vieweg & Teubner Verlag. Konrad Etschberger: Controller-Area-Network. Hanser Verlag. Andreas Grzemba, Hans-Christan von der Wense: LIN-Bus Franzis Verlag. Robert Bosch GmbH: Autoelektrik/Autoelektronik. Horst Engels: CAN-Bus. Franzis Verlag. Mathias Rausch: FlexRay. Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung. Hanser Verlag. Andreas Grzemba: MOST: Das Multimedia-Bussystem für den Einsatz im Automobil. Franzis Verlag. Robert Bosch GmbH. CAN 2.0 Specification.

17 17 Business English (GER B2) Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Business English (GER B2) BE Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 4 Modulverantwortliche(r) Barney Craven, M.A. Barney Craven, M.A. Englisch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht, Seminar und Übung / 2 SWS Präsenzstudium: 22h Eigenstudium: 68h ECTS 3 Fachliche Voraussetzungen Keine formelle Voraussetzungen, aber vorteilhaft sind mindestens 6 Jahre Schulenglisch, die zur selbständigen Sprachverwendung (das B1 Niveau, der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für n) geführt haben Zulassungsvoraussetzungen Studienbegleitende Leistungen Qualifikationsziele Erweiterung und Verbesserung der individuellen englischen Sprachkompetenzen (Lesen, Schreiben, Hörverständnis, Sprechfertigkeit) auf das B2 Niveau, der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für n, unter besonderer Berücksichtigung technischer und beruflicher Themen Inhalt - Aufbau und Erweiterung eines Grundwortschatzes an Wirtschaftsvokabeln und Wendungen anhand von Texten aus verschiedenen Bereichen

18 18 - Schulung des schriftlichen Ausdrucks in der englischen durch Bearbeitung von Texten und durch Schreiben von beruflicher Korrespondenz - Schulung des mündlichen Ausdrucks in der englischen durch Diskussionen - Wiederholung von Grammatikgrundlagen mit Übungen Studien-/ Prüfungsleistungen Studienbegleitende Leistungen und Klausur Beamer und Tafel/ Whiteboard Elektronische Skripte und Arbeitsunterlagen Sprachlabor Literatur Aktuelle Literaturhinweise werden in der Vorlesung bekannt gegeben.

19 19 Controlling Modulbezeichnung Controlling CON Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 3 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Georg Roth Dipl.-WI Klaus-Carsten Schmelz Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Kenntnis und praxisorientierte Anwendung wesentlicher Grundbegriffe und ausgewählter Instrumente des industriellen Controlling Inhalt - Grundbegriffe des Controlling - mengen- und zeitorientiertes Controlling - kostenorientiertes Controlling (Prinzipien der Plankostenrechnung, Abweichungsanalyse, Deckungsbeitragsrechnung, Break-Even-Analyse, Target Costing, Prozesskostenrechnung) - Kennzahlen im kennzahlenorientierten Controlling - Balanced Scorecard Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung

20 20 Literatur Tafelanschrift, Powerpoint-Präsentationen über Beamer, ergänzende schriftliche Unterlagen Weber, J.; Schäffer, U.: Einführung in das Controlling, Schäffer- Pöschel Jung, H.: Controlling, Verlag Oldenbourg 2011.

21 21 Dynamik und Schwingungslehre I Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Dynamik und Schwingungslehre I DYS1 Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 2 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Martin Prechtl Prof. Dr. Martin Prechtl Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht mit Übungen / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Modellierung und Untersuchung der Bewegungseigenschaften von Massenpunkten Inhalt Grundlagen der Kinematik Kinetik des Massenpunktes Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Tafelanschrift, Beamer, ergänzende schriftliche Unterlagen Literatur Prechtl, M.: Mathematische Dynamik Modelle und analyt. Methoden der Kinematik und Kinetik. Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum; Gross, D.; Hauger, W.; Schröder, J.; Wall, W.A.: Technische Mechanik 3 Kinetik. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag; 2012.

22 22 Gross, D.; Ehlers, W.; Wriggers, P.; Schröder, J.; Müller, R.: Formeln und Aufgaben zur Technischen Mechanik 3. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag; 2012

23 23 Dynamik und Schwingungslehre II Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Dynamik und Schwingungslehre II DYS2 Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 3 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Martin Prechtl Prof. Dr. Martin Prechtl Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht mit Übungen / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen DYS1 Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Modellierung und Untersuchung der Bewegungseigenschaften von Massenpunktsystemen/ starren Körpern Berechnungsgrundlagen für einfache schwingungsfähige Systeme (freie und erzwungene Schwingungen) Inhalt Kinetik des Massenpunksystems Ebene Starrkörperkinetik Harmonische Schwingungen Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Tafelanschrift, Beamer, ergänzende schriftliche Unterlagen Literatur Prechtl, M.: Mathematische Dynamik Modelle und analyt. Methoden der Kinematik und Kinetik. Berlin, Heidelberg: Springer

24 24 Spektrum; Gross, D.; Hauger, W.; Schröder, J.; Wall, W.A.: Technische Mechanik 3 Kinetik. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag; Gross, D.; Ehlers, W.; Wriggers, P.; Schröder, J.; Müller, R.: Formeln und Aufgaben zur Technischen Mechanik 3. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag; 2012.

25 25 Elektrotechnik für Wirtschaftsingenieure Modulbezeichnung Elektrotechnik für Wirtschaftsingenieure ETW Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 3 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Peter Raab Prof. Dr. Peter Raab Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 3 SWS, Übung / 1 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Vermittlung von Fachwissen zur Gleichstromtechnik im Kraftfahrzeug Inhalt Strom, Spannung und Leistung im elektrischen Gleichstromkreis, Parallel- und Reihenschaltungen von Widerständen, Wirkung von passiver Bauelemente (Widerstände, Kapazitäten, Induktivitäten) in Gleichstromkreisen, Ein- und Ausschaltvorgänge in Gleichstromkreisen, Elektro-Magnetismus, Induktionsvorgänge Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Beamer, Tafel Literatur Wolfgang Böge (Hrsg.), Wilfried Plaßmann (Hrsg.): Handbuch Elektrotechnik - Grundlagen und Anwendungen für Elektrotechniker. Vieweg & Sohn Verlag Wiesbaden 2007.

26 26 Wilfried Weißgerber: Elektrotechnik für Ingenieure 1. Vieweg+Teubner, Wiesbaden Martin Vömel, Dieter Zastrow: Aufgabensammlung Elektrotechnik 1: Gleichstrom, Netzwerke und elektrisches Feld. Vieweg Verlag Wiesbaden, Martin Vömel, Dieter Zastrow: Aufgabensammlung Elektrotechnik 2: Magnetisches Feld und Wechselstrom. Vieweg Verlag Wiesbaden, 2009.

27 27 Entwicklung mechatronischer Kfz-Systeme Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Entwicklung mechatronischer Kfz-Systeme EMKS Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 4 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Stefan Gast Prof. Dr. Stefan Gast Deutsch Zuordnung zum Curriculum Wahlpflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Systemtheoretische Entwicklung mechatronischer Systeme im Automobil Inhalt Aufbau mechatronischer Systeme, systemtheoretische Grundlagen, automobil-spezifische Anforderungen an mechatronische Systeme (Zuverlässigkeit Sicherheit Qualität) Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Beamer, Tafel Literatur Czichos, Horst: Mechatronik - Grundlagen und Anwendungen technischer Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden; Isermann, Rolf: Mechatronische Systeme. Springer, Berlin / Heidelberg / New York; 2008

28 28 Fertigungstechnik Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Fertigungstechnik FT Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 4 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Dr. Oliver Koch Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul WIAM, Wahlpflichtmodul AMEC - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen Grundkenntnisse metallische Werkstoffe Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Fertigungsverfahren zur Herstellung metallischer Werkstoffe Inhalt - Grundlagen Zerspanung, Verschleiß - Schneidstoffe und Kühlschmierstoffe - Werkzeugüberwachung - Drehen - Fräsen - Bohren - Schleifen - Honen, Läppen - Sintern

29 29 - Grundlagen Umformtechnik - Walzen - Fließ- und Strangpressen - Schmieden - Tiefziehen - Biegen - Zerteilen, Stanzen - Abtragen - Schweißen - Löten, Kleben Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung und praktische Leistungsnachweise Beamer und Tafel Skripten und Arbeitsunterlagen Literatur Scheipers: Handbuch der Metallbearbeitung, Europa Lehrmittel Fritz, Schulze: Fertigungstechnik, Springer Verlag König, Klocke: Fertigungsverfahren Band 1 bis 5, VDI-Verlag 2008.

30 30 Höhere Dynamik/ Maschinendynamik Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Höhere Dynamik/ Maschinendynamik HDY Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 6 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Martin Prechtl Prof. Dr. Martin Prechtl Deutsch Zuordnung zum Curriculum Wahlpflichtmodul AMEC und WIAM Bachelor "Maschinenbau" Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen Technische Mathematik 1 und 2, Statik und Festigkeitslehre, Dynamik und Schwingungslehre 1 und 2 Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Modellierung und Untersuchung des dynamischen Verhaltens von Maschinen- und Fahrzeugteilen, die durch zeitlich veränderliche Kräfte bzw. durch die aus dem Bewegungsablauf resultierenden Trägheitskräfte beansprucht werden. Inhalt 1) Mathematische Methoden - d Alembert- Prinzip, Lagrange-Gleichungen 2) Räumliche Starrkörperkinetik - Sätze d. Dynamik, Euler-Gleichungen - Dynamische Lagerreaktionen, Auswuchten 3) Höhere Schwingungslehre

31 31 - Gekoppelte Oszillatoren, Biegeschwingungen Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Tafelanschrift, Beamer, ergänzende schriftl. Unterlagen Literatur Prechtl, M.: Mathematische Dynamik Modelle und analyt. Methoden der Kinematik und Kinetik. Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum; Gross, D.; Hauger, W.; Schröder, J.; Wall, W.A.: Techni-sche Mechanik 3 Kinetik. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag; Gross, D.; Ehlers, W.; Wriggers, P.; Schröder, J.; Müller, R.: Formeln und Aufgaben zur Technischen Mechanik 3. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag; 2012.

32 32 Informatik für Wirtschaftsingenieure Modulbezeichnung Informatik für Wirtschaftsingenieure INW Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 4 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Peter Raab Prof. Dr. Peter Raab Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 2 SWS, vorlesungsbegleitende Übungen/Praktika / 2 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Verständnis für Zahlendarstellungen im Rechner Verständnis der Grundkonzepte von Programmiersprachen Verständnis der Grundlagen der Algorithmik Programmierung von einfachen C#-Programmen Inhalt - Darstellung von Programmen und Zahlen im Rechner - Grundlagen der Informationstechnik - Algorithmik, Darstellung von Algorithmen, Beispiele für Algorithmen - Basiskonstrukte der Programmiersprache C# Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Vortrag, Beamer, Tafel, Skript, Rechnerübungen

33 33 Literatur Ernst: Grundkurs Informatik. Vieweg und Teubner. Herold, Lurz, Wohlrabe: Grundlagen der Informatik. Pearson. Doberenz/ Gewinnus Visual C# 2012 Grundlagen und Profiwissen. Hanser.

34 34 Innovative Fahrzeugantriebe / Klimaschutz und Elektromobilität Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Innovative Fahrzeugantriebe / Klimaschutz und Elektromobilität IF_KE Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 6 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Hartmut Gnuschke Prof. Dr. Wolfgang Steiger / M.Sc. Joerg Weinhold Deutsch Zuordnung zum Curriculum Wahlpflichtmodul AMEC und WIAM Master "Entwicklung und Management im Maschinen- und Automobilbau" Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht und Übung / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen Innovative Fahrzeugantriebe: erfolgreiche Teilnahme an den Übungen/ Leistungsnachweisen Qualifikationsziele Innovative Fahrzeugantriebe: Die Antriebe prägen wie kein anderes Modul den Charakter eines Fahrzeugs. Ebenso wird das Umweltprofil eines Fahrzeugs maßgeblich durch den Antrieb und dessen Kraftstoff bestimmt. Entsprechend umfangreich und dynamisch sind die Anforderungen an die Antriebe. Gleichzeitig erfordern erhebliche Investitionen bei deren Entwicklung und Fertigung eine langfristige und vorausschauende Planung. Zur Definition einer langfristigen, sich an den Anforderungen orientierenden, Antriebsstrategie ist es daher notwendig, die sich verändernden Rahmenbedingungen abzuschätzen,

35 35 Inhalt Technologietrends und deren Potentiale frühzeitig zu erkennen sowie technische und finanzielle Bewertungsmaßstäbe zu entwickeln. Die Vorlesung beschreibt all diese Module und erläutert Beispiele für Antriebsstrategien und deren Bewertung in unterschiedlichen Szenarien. Klimaschutz und Elektromobilität: Die Forderung, die CO2-Emissionen in drastischem Maße zu reduzieren, stellt die Automobilindustrie vor eine der größten Herausforderungen ihrer Geschichte. Alternative Antriebe und neue Fahrzeugkonzepte werden eine zunehmende Rolle spielen. Offen ist noch, in welchem Maße und unter welchen genauen Bedingungen. Ziel des Seminars ist es, hierzu eine Klärung herbeizuführen und das notwendige Wissen und methodische Handwerkszeug zu vermitteln. Es wird ein Verständnis der Zusammenhänge geschaffen, das zur richtigen Weichenstellung notwendig ist von Investitionsentscheidungen eines Automobilherstellers bis hin zur Setzung von Studienschwerpunkten eines Studierenden. Fragen dabei sind bspw.: Warum besteht der hohe Anspannungsgrad bzgl. CO2 - insbesondere in der Automobilindustrie? Welche Technologie hat welches Verbrauchs- aber und welches Marktpotential? Welche Mehrkosten werden erwartet und welche Kosteneinsparungen ermöglicht? Was ist dabei verkraftbar? Welche politische Maßnahme wird den Erfolg welcher Technologie befördern? Die Studenten sollen dabei ein grundsätzliches Verständnis für die Motivatoren und für die Wechselwirkungen von Technologie, Politik und Energie im Automobilmarkt entwickeln. Innovative Fahrzeugantriebe: - Szenarien zur Beschreibung Gesellschaft, Markt und Kunde - Zukünftiges Technologieportfolio und Strukturierung von Projekten - Strategien zur lokalen Emissionsreduzierung

36 36 - Strategien zur Reduzierung der globalen CO2 Emissionen - Strategien zur Erhöhung der Energiesicherheit - Bewertungsmechanismen wie WtW und LCA Klimaschutz und Elektromobilität: - Markt: Welche Aspekte bestimmten die Nachfrage z.b. nach alternativen Antrieben? (Image, Anschaffungs- und Betriebskosten, Verfügbarkeit von Kraftstoffen, CO2-Steuern etc.) - Technik: Welche Technologien stehen überhaupt zu welchen Kosten zur Verfügung? (Woher rühren die jeweiligen Verbrauchsvorteile? Welche Mehrkosten entstehen?) - Politik: Welche politischen CO2-Ziele gibt es in welcher Region der Welt? Welche (Strafen, Verbote, CO2-Steuern etc. und ihre Wirkung auf die Wirtschaftlichkeit) - Synthese: Mit den Ergebnissen der ersten drei Blöcke wird im Verlauf des Seminars schrittweise ein strategisches Modell aufgebaut. Dieses ist die Grundlage für ein Planspiel, mit dem das gewonnen Verständnis vertieft und erweitert wird. - Abschließend soll darüber hinaus ein allgemeiner Ausblick gegeben werden: Was sind die Motivatoren in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für den CO2-Druck im Automotive-Sektor? Studien-/ Prüfungsleistungen Klausuren und praktische Leistungsnachweise Beamer, Tafel, Overhead-Projektor Literatur -

37 37 Kfz-Technik I Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Kfz-Technik I KT1 Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 2 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Hartmut Gnuschke Prof. Dr. Hartmut Gnuschke Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 4 SWS Präsenzstudium: 45h Eigenstudium: 105h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Erlangen von Grundkenntnissen der klassischen Kraftfahrzeugtechnik und der Kraftfahrzeugmechatronik Inhalt Entwicklung des Kfz; Kraftfahrzeugarten; Viertakt-Ottomotor, Viertakt-Dieselmotor; Kraftübertragung: Antriebsarten, Kupplung, Handschaltgetriebe, Automatisches Getriebe, Radantrieb; Fahrwerk: Achsgeometrie, Federung, Schwingungsdämpfung; aktuelle Emtwicklungstrends Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Beamer Literatur Gerigk, Bruhn e.a.: Kraftfahrzeugtechnik (westermann). Vortragsmanuskripte (externer) Referenten

38 38 Kfz-Technik II Automobil-Mechatronik Modulbezeichnung Kfz-Technik II KT2 Untertitel - Lehrveranstaltungen - Fachsemester 3 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Hartmut Gnuschke Prof. Dr. Hartmut Gnuschke Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul AMEC und WIAM - Lehrform / SWS Seminaristischer Unterricht / 2 SWS, Seminar / 2 SWS Präsenzstudium: 30h Eigenstudium: 120h ECTS 5 Fachliche Voraussetzungen - Zulassungsvoraussetzungen - Qualifikationsziele Aneignung von Kenntnissen zu aktuellen Entwicklungs- und wirtschaftlichen Themen der Kfz-Branche Einüben der Anwendung von Präsentationshilfsmitteln, Vortragstraining Inhalt Fahrwerk: Lenkung, Radaufhängungen, Reifen und Räder; Bremsen: Grundlagen, Hydraulische Bremsanlage, Fahrdynamikregelsysteme; Fahrzeugaufbau; Elektrische Anlage, Elektronische Systeme; aktuelle Entwicklungstrends Studien-/ Prüfungsleistungen Schriftliche Prüfung Beamer Literatur Gerigk, Bruhn e.a.: Kraftfahrzeugtechnik (westermann).

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Anlage 1 Fakultät BW Hochschule Regensburg Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LStd CP LStd CP LStd CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr