MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Plattformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Plattformen"

Transkript

1 MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Plattformen von New Voice Gateway-Funktion New Voice International AG

2 Inhalt 1. POSITIONIERUNG KOMMUNIKATIONSKETTE SENDEN VON MITTEILUNGEN ERWEITERBARKEIT AUF ENDGERÄTEN VERFÜGBARE DIENSTE VERWALTEN VON BENACHRICHTIGUNGEN/MOBILISIERUNGEN VERWALTUNG UND VERFOLGBARKEIT PLATTFORM New Voice. Alle Rechte vorbehalten. Jede Änderung dieses Dokuments ist ohne die schriftliche Genehmigung von New Voice untersagt. Allgemeine Bemerkung Bestimmte MobiCall-Funktionalitäten einerseits und gewisse Funktionen im Zusammenhang mit der SIP- Anbindung andererseits, die in der vorliegenden Dokumentation aufgezeigt werden, sind von der Entwicklung von Alcatel-Lucent-Produkten abhängig. Für weitere Informationen über die Verfügbarkeit solcher Funktionalitäten wenden Sie sich bitte an Ihren Business-Partner oder Ihre Alcatel-Lucent-Vertretung. New Voice International SA 2/12

3 1. POSITIONIERUNG Die Dokumentation MobiCall Gateway beschreibt die verschiedenen Möglichkeiten, wie die Sicherheitsinfrastruktur eines Unternehmens (Brand-/Einbruchalarm, Schwesternruf, Gebäudeleittechnik) an die Alcatel-Lucent Call-Server-Umgebung angebunden werden kann, um Alarmmeldungen an Endgeräte zu versenden. MobiCall erfasst Ereignisinformationen, die von unterschiedlichen Geräten ausgegeben werden, die Teil des Informations- und Sicherheitssystems eines Unternehmens sind, und leitet diese Informationen entsprechend ihrer Priorität an die entsprechenden Benutzer weiter. MobiCall ist mit der Alcatel-Lucent-Telekommunikationsinfrastruktur verbunden, um Benachrichtigungen auf drahtgebundenen und mobilen Endgeräten, die vom Call-Server abgedeckt sind, anzuzeigen. 1.1 KOMMUNIKATIONSKETTE Die angebotenen Benachrichtigungsdienste können abhängig vom Call-Server (Omni PCX Enterprise oder Office) und dem Typ des verwendeten Gateways (TDM, SIP oder H323) abweichen. Die nachstehende Abbildung zeigt den Informationsfluss: 1.2 SENDEN VON MITTEILUNGEN Die MobiCall Lösung ist mit einem Alarmsystem (Brand, Einbruch, Schwesternruf, Gebäudeleittechnik usw.) oder einem Aufgabenerstellungssystem (Rapid-Response, Geschäftsanwendung usw.) verbunden. Das System gewährleistet die Mobilisierung oder Verteilung an eine Kompetenzgruppe entsprechend unterschiedlicher Modi: Mobilisierungsmodus: Überträgt Sprach- und/oder Textnachrichten einschließlich Quittierungsmöglichkeiten Ad-hoc-Modus: Überträgt einfache Mitteilungen Job-Benachrichtigungsmodus: Task-Zuweisung und Verfolgung Das MobiCall-System verwaltet die Liste der Kompetenzgruppen, die entsprechend einem Bereitschaftsplan mit Anwesenheitsverwaltungsfunktionen aufgebaut ist. Ergänzend zu den Alcatel-Lucent-Endgeräten können Mitteilungen auch an Medien übertragen werden, die E- Mail, SMS, 3G, Pager, Pop-Ups, Web usw. unterstützen. New Voice International SA 3/12

4 1.3 ERWEITERBARKEIT Die in diesem Dokument vorgestellten Dienste stellen nur einen Teil des MobiCall Leistungsumfangs dar. So ist es möglich, das System zur Verwaltung zusätzlicher Daten zu erweitern. Alle durch MobiCall angebotenen Dienste finden Sie in der Dokumentation MobiCall Mobilisierungsserver New Voice International SA 4/12

5 2. AUF ENDGERÄTEN VERFÜGBARE DIENSTE MobiCall aktiviert die geeignetsten Dienste zur Verteilung von Alarminformationen entsprechend des Endgerätetyps des Kunden. Die verfügbaren MobiCall Dienste auf Endgeräten in der Alcatel-Lucent-Umgebung sind in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst: Dies sind allgemeine Dienste und können entsprechend den umzusetzenden Benachrichtigungs- und Mobilisierungsfunktionen kombiniert werden. Die Dienste können durch optionale Dienste ergänzt werden, die möglicherweise zusätzliche Kommunikationsschnittstellen benötigen. Dies sind hauptsächlich: Erzwungener Freisprechmodus für Endgeräte (z. B. schaltet ein Zimmertelefon automatisch auf Freisprechen um, wenn von demselben Gerät ein Schwesternruf ausgeht). Diese Funktion benötigt eine zusätzliche CSTA-Schnittstelle. Übertragung von Alarmmitteilungen im XML-Format (Textmitteilungen oder Bilder). Diese Funktion benötigt eine zusätzliche XML-Schnittstelle. Übertragung von Alarmmitteilungen im Pop-Up-Format (Textmitteilungen oder Bilder für My IC Phone- Geräte). Diese Funktion benötigt eine zusätzliches Webinterface. Spezifische Funktionen in Bezug auf die Anwendung Alleinarbeiterschutz sind ebenfalls für die DECT- Endgeräteserie verfügbar (siehe Dokumentation MobiCall Personenschutz ). New Voice International SA 5/12

6 New Voice International SA 6/12

7 3. VERWALTEN VON BENACHRICHTIGUNGEN/MOBILISIERUNGEN Die Lösung erlaubt es, jeden Alarmeintrag einem Szenario zuzuordnen, das Angaben erhält zu: Mitteilungstyp: Text, Sprache, Text und Sprache, Bild Art der Erstellung von Sprachmitteilungen: Statisch, dynamisch oder durch Benutzung von Text-to-Speech zur Aufnahme von Mitteilungen bei Bedarf per Telefon Mobilisierte Gruppe: Entsprechend der Verteilerliste; kann in Untergruppen unterteilt werden Prioritätsstufe: Definiert die Reihenfolge, in der Gruppen angerufen werden. Ermöglicht ebenfalls Bereitstellung von Ressourcen Verteilerplan, zugeordnet zu jedem Alarm damit lässt sich definieren, welche Endgeräte dem Tag/der Zeit oder dem Mitteilungstyp entsprechend angerufen werden Art der Quittierung: Definiert für jeden Alarm (keine Quittierung, Quittierung mit Taste 3, Quittierung mit Code, Quittierung mit Kurzmitteilung) Eskalation Im Fall keiner Reaktion, unzureichender Anzahl von Reaktionen, Time-out usw. Statistische Informationen: Möglichkeit zum Erstellen eines -Berichts der Mobilisierung für den Benutzer und Darstellung der Informationen auf der Weboberfläche Andere Optionen: Start von Anwendungen, Aktivierung von Relais, Lautsprechern usw. Die oben beschriebenen Dienste ermöglichen die genaue Umsetzung der Verteilungsprozesse gemäß den Anforderungen des Kunden. Die Kombination der MobiCall Anwendung und der Alcatel-Lucent-Infrastruktur schafft die nötige Flexibilität, um Mobilisierungen mit höchster Effizienz ausgeführt werden. Weiterhin können die Systeme entsprechend den bestehenden Funktionsstrukturen des Kunden konfiguriert werden. Beispiel eines Organisationsdiagramms für die Verarbeitung eines Alarms in einer Industrieanlage: New Voice International SA 7/12

8 New Voice International SA 8/12

9 4. VERWALTUNG UND VERFOLGBARKEIT MobiCall kann als einfaches Gateway integriert werden, verfügt aber dennoch über einen hohen Funktionsumfang. MobiCall ermöglicht Alarme und Anrufgruppen über einen Server oder über einen internen Webbrowser, welcher in der Anwendung eingebettet ist, zu verwalten. Die Verfolgbarkeit von Mobilisierungsinformationen ist ein wichtiger Faktor im Bereich der Sicherheit. Es ist unabdingbar, auf Anfrage genaue Informationen über die benutzten Ressourcen und deren Verfügbarkeit im Fall von kritischen Ereignissen liefern zu können. Zu diesem Zweck enthält MobiCall eine Vielzahl von Werkzeugen zur Aufbereitung der Daten: Modul zur Alarmauswertung, das über den Server oder die Weboberfläche zugänglich ist. Die Alarmauswertung ermöglicht die Visualisierung von Informationen zu dem ausgelösten Alarm (Auslöser, Inhalt der Mitteilung, angerufene Gruppen, Uhrzeit und Datum usw.) und dem Rückmeldestatus jeder Person in der Gruppe (keine Reaktion, hat reagiert, bestätigt usw.). SQL-Datenbank Die Informationen in der Alarmauswertung werden in einer SQL-Datenbank gespeichert. Sie können in eine CSV- Datei übertragen und dem Kunden für weitere Analysen zur Verfügung gestellt werden. Log-Dateien Dateien mit technischen Daten zur Verfolgung aller Aktionen des Servers während der Ausführung eines Alarms. Log-Dateien können nach Informationen zur Diagnose eines Programmfehlers durchsucht werden. New Voice International SA 9/12

10 New Voice International SA 10/12

11 5. PLATTFORM Anwendungsbereiche Highlights der Lösung Schwesternruf Zuweisung von Tragen Medikamentenkreislauf Verwaltung von automatisierten Transporten Versorgung für die Produktionskette Wartungsaufgaben Gebäudeleitsystem Zimmerservice Vorbereitung von Zimmern Technisches Management/Wartung Universal-Gateway, zuverlässig, benutzerfreundlich und geeignet für alle Empfänger Angepasst an alle Bereiche: Gesundheit, Hotellerie, Industrie usw. Vielzahl kompatibler Quellensysteme Anwesenheitsverwaltung/Bereitschaftspläne Verfolgbarkeit Einfache Inbetriebnahme Option: Vollredundanz (Hot Stand-by) Erweiterbarkeit In der vorliegenden Dokumentation übernimmt MobiCall die Rolle eines Gateways. Ergänzende Dienste wie Personenschutz, Alarmplanverwaltung, Überwachung usw. stehen ebenfalls zur Verfügung (siehe MobiCall Mobilisierungsserver ). Verfügbare allgemeine Konfigurationen TDM/H323/SIP-Trunk mit 2, 4, 8, 15, 30 Kanälen Ein allgemeines Schnittstellenprotokoll (1) Integrierter Webserver Die Pakete enthalten keine Server-Hardware (siehe New Voice-Anforderungen) oder Eicon- Karten (für TDM-Leitungen). Erweiterungsoptionen Zusätzliche Schnittstellen Gateway für ausgehende SMS/ Schnittstelle für eingehende Text-to-Speech (Sprachsynthese) Potentialfreie Kontakt-/Relaismodule über IP Hinweis Wird eine bestehende Lösung ausgetauscht, übernimmt die MobiCall-Lösung die Funktionalität des Alcatel NS-Servers. So kann MobiCall über CSTA im Textmodus oder im Sprach- und Textmodus operieren, wie in der vorliegenden Dokumentation beschrieben ist. Plattform-Konfiguration Infrastruktur Jobmodus Sprachverbindung Message-Format Alcatel- Lucent OXO Parallel TDM/SIP Sprache/Text Alcatel- Lucent OXE Parallel TDM/H323/SIP Sprache/Text /SMS GSM-Sprache Parallel Über PBX (eingeschlossen) Sprache GSM-SMS Parallel Über SMS- Gateway (zusätzlich) Text Quellschnittstellen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Schnittstellen zu Pauschalpreisen Schwesternruf von Ackermann, Televic, CRMS, Ascom; ESPA oder Stream-Schnittstelle XML-Schnittstelle zu Drittanwendungen Gebäudeleittechnik von Siemens, Cerberus, Honeywell usw. Alcatel NS-Protokolle (eingehend), TAP, ESPA Rapid-Response-System: Fidelio, Hot Sos, Hotel Expert, FCS usw. Gebäudeleittechnik von Siemens, New Voice International SA 11/12

12 (1) Allgemeine Protokollschnittstelle Die Schnittstelle kann benutzt werden für: Anschluss eines Quellensystems (Brand, Schwesternruf, Gebäudeleittechnik usw.) Übertragung von Alarmen über Auslösung von Alarmen nach Erhalt einer SMS-Gateway Cerberus, Honeywell usw. Voraussetzung für eine Standardschnittstelle Eine Standardschnittstelle ist eine IP- oder RS-232-Schnittstelle einschließlich eines formatierten Protokolls mit einer Task- oder Mitteilungskennung und Mitteilungsdetails. Bitte setzen Sie sich mit uns zur Validierung von Schnittstellenprotokollen in Verbindung. New Voice International SA 12/12

MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Umgebung

MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Umgebung MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Umgebung Von New Voice Personenschutz New Voice International AG www.newvoiceinternational.com Inhalt 1. POSITIONIERUNG... 3 1.1

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

pascom Alarmserver Machen Sie sich fit für den Notfall! Zeitersparnis bis zu 95%

pascom Alarmserver Machen Sie sich fit für den Notfall! Zeitersparnis bis zu 95% pascom Alarmserver Machen Sie sich fit für den Notfall! Im Notfall entscheiden wenige Sekunden über das zu rettende Menschenleben. Der Prozess der Alarmierung rückt immer mehr in den Vordergrund, da durch

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

ASH-100 / 500 / 1000

ASH-100 / 500 / 1000 ASH-100 / 500 / 1000 Die neue Alarmserver-Generation mit Festnetz-, GSM- und LAN-Anschluss - autonom - vertragsfrei - leistungsstark - modular erw eiterbar - universelles Alarmmanagement B a vi c für die

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen blaulichtsms Nachrichtendienste GmbH A-1220 Wien, Bellegardegasse 11 Tel. +43 1 260 55 14, Fax. +43 1 260 55 81 office@blaulichtsms.net http://www.blaulichtsms.net Version 1.2 Februar 2010 0. Inhalt 0.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

beronet technisches Training

beronet technisches Training beronet technisches Training Notwendige Schritte auf dem Weg zum beronet Partner: Konfiguration eines beronet Gateways Senden eines Traces eines aktiven Anrufes an training@beronet.com Registrierung und

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

CHF 95.- CHF 195.- CHF 45.- sikado portal. System- und Funktionsbeschreibung. sikado basic

CHF 95.- CHF 195.- CHF 45.- sikado portal. System- und Funktionsbeschreibung. sikado basic sikado portal - und Funktionsbeschreibung sikado basic sikado express sikado pro Einsteigerlösung Aktion auslösen per E-Mail Meldung empfangen per SMS und E-Mail 3 aktive Aktionspläne 5 aktive Empfänger

Mehr

vpbx Benutzer Anleitung

vpbx Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 07.02.2012 Inhalt Einleitung... 4

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS A B A C U S TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS August 2006/mak Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Umgebung

MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Umgebung MobiCall Benachrichtigungs- und Mobilisierungs- Server für Alcatel-Lucent-Umgebung Von New Voice New Voice International AG www.newvoiceinternational.com Inhalt 1. ALLGEMEINE VORSTELLUNG... 5 1.1 FUNKTIONSARCHITEKTUR...

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

PROBLEMLOSES BATTERIEMANAGEMENT.

PROBLEMLOSES BATTERIEMANAGEMENT. PROBLEMLOSES BATTERIEMANAGEMENT. SYSTEM ENTERPRISE BATTERY ASSET MANAGEMENT Mit der steigenden Bedeutung einer zuverlässigen Stromversorgung in der Telekommunikation, beim Datenmanagement sowie in der

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt- und Firmennamen können

Mehr

MobiCall SIP MIT INNOVAPHONE

MobiCall SIP MIT INNOVAPHONE Technische Dokumentation MobiCall SIP MIT INNOVAPHONE New Voice International AG mobicall@newvoice.ch Tel: +41 58 750 11 11 www.newvoiceinternational.com Fax: +41 58 750 11 12 INHALTSVERZEICHNIS 1 GRUNDSÄTZLICHES...

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen Änderungsindex: 1.0 Änderungsdatum: DE- Copyright 2011 Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme SMS/E-Mail Störmelder - MT-020 / MT-021 / MT-331 Condition Monitoring leicht gemacht Das MT-020 ist auf das Monitoring von Anlagen ausgelegt. Es verzichtet auf zwei digitale Ausgänge, die für das Condition

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden:

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden: Konfigurationsanleitung SIP - Trunk Anschluss und PBX System Alcatel Omni PCX Office Rel. 900_051.001 Beispiel ist mit DDI Trunk Anschluss 41 41 511 38 80 89 Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen

Mehr

M E S S A G I N G S E R V E R

M E S S A G I N G S E R V E R M E S S A G I N G S E R V E R Aufgabe Der Messaging Server ermöglicht die Anbindung externer Kommunikationssysteme an KIRK DECT-Systeme über potentialfreie Kontakte oder vom Protokoll ESPA 4.4.4. unterstützte

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Überblick pscbaf Dieses Dokument liefert die Antworten auf folgende Fragen: Was ist das Portal Systems Business Application Framework

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1 GRIDWORKS Sitzungsverwaltung Seite 1 Mit GRIDWORKS zur individuellen Lösung auf Basis SharePoint Mit GRIDWORKS lassen sich mit geringem Entwicklungs- und Anpassungsaufwand individualisierte Lösungen erstellen.

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

MICROMEDIA. SMPP Treiber Konfiguration

MICROMEDIA. SMPP Treiber Konfiguration MICROMEDIA INTERNATIONAL ALERT: Treiber Alert Die flexible Alarmierungslösung Author: Jens Eberle Pages : 11 Company: Micromedia International Date : 12/11/2013 Version : 1.0 Réf. : SMPP Treiber Konfiguration.docx

Mehr

OfficeMaster 3 Quick Start Guide

OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster ist Copyright 2008 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der

Mehr

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile?

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? swisspro group Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 18. Oktober 1999 Geschäftsbereiche Anzahl Standorte 16 Anzahl Mitarbeiter

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Academic Starter Pack Registration und Kauf..4 3. SKySMS Server Konfiguration...5 4. GWTalk Konfiguration..7 5. SKySMS Client Konfiguration..10

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß)

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Agenda 1. Hintergrund und Zielstellung 2. Prozessportal (SemTalk Services)

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Glossar der Aliro Symbole

Glossar der Aliro Symbole Glossar der Aliro Symbole Das Glossar der Aliro-Softwaresymbole ist eine umfassende Liste aller Symbole, die in der Software benutzt werden. Es soll Ihnen helfen, die Symbole und ihre Funktion zu identifizieren.

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A361 Web-Server Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-27 Version: 1.03 Status: Genehmigt

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

ALCATEL-LUCENT OPENTOUCH NOTIFICATION SERVICE BESSERE SITUATIONSBEZOGENE ECHTZEITINFORMATIONEN UND MEHR PERSÖNLICHE SICHERHEIT

ALCATEL-LUCENT OPENTOUCH NOTIFICATION SERVICE BESSERE SITUATIONSBEZOGENE ECHTZEITINFORMATIONEN UND MEHR PERSÖNLICHE SICHERHEIT ALCATEL-LUCENT OPENTOUCH NOTIFICATION SERVICE BESSERE SITUATIONSBEZOGENE ECHTZEITINFORMATIONEN UND MEHR PERSÖNLICHE SICHERHEIT Im Gesundheits- und Bildungsbereich sowie in Risikobranchen und im Hotelgewerbe

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Erhöht Ihre Dienstleistungen & Management der Einrichtung. persönlichen und Arbeitsgegenständen verwendet werden

Erhöht Ihre Dienstleistungen & Management der Einrichtung. persönlichen und Arbeitsgegenständen verwendet werden ELS NET SYSTEM DESCRIPTION Metra Elektronisches Schließsystem für Skigebiete, Hotels, Universitäten, Fabriken, Schulen, Krankenhäuser, usw. inženiring d.o.o. Špruha 19 1236 Trzin Slovenia Tel.: +386 1

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Starten Sie Audi connect.

Starten Sie Audi connect. Starten Sie Audi connect. A1 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 Audi connect verbinden, nutzen, aktivieren. Verbinden Seite 3 Nutzen Seite 7 Aktivieren im Fahrzeug Seite 8 myaudi Seite 13 2 Weitere Informationen

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System

LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP PBX TK-System auf Basis von VoIP und Asterisk Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann ochmann@loca.net LocaPhone

Mehr

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen SMS-Gateway SMS-Roaming SMS-Interactive Qualitätsmanagement zertifiziert nach ISO 9001:2008 Professionelles SMS-Gateway für Unternehmen, Webagenturen,

Mehr

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet. PHRASEANET Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.com INHALTSVERZEICHNIS : 1 EINLOGGEN 2 PHRASEANET MENÜLEISTE

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

WWW.HACKERS4HIRE.DE. Custodis Firewall-Suite

WWW.HACKERS4HIRE.DE. Custodis Firewall-Suite WWW.HACKERS4HIRE.DE Custodis Firewall-Suite Wenn Sie in Ihrem Büro einen Internetanschluß haben gehören Sie auch zu einen gefährdeten Personenkreis. Die Übermittlung von Daten über das Internet stellt

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Smartphone 4.1. Was ist neu bei Smartphone 4.1

Smartphone 4.1. Was ist neu bei Smartphone 4.1 Smartphone 4.1 Was ist neu bei Smartphone 4.1 Was ist neu in Smartphone 4.1 Die Version 4.1 von Smartphone bietet neue Funktionen, die den neuen Anforderungen auf dem Markt entgegen kommen sollen. Neben

Mehr