Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #03/2015. conhit Stets gut versichert. Einsparpotenziale nutzen. Ambulante spezialfachärztliche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #03/2015. conhit 2015. Stets gut versichert. Einsparpotenziale nutzen. Ambulante spezialfachärztliche"

Transkript

1 kompakt Einsnull #03/2015 der neue BITMARCK-Newsletter 3 conhit 2015 BITMARCK-Auftritt steht unter dem Motto Effizienzsteigerung in der GKV Stets gut versichert Einsparpotenziale nutzen Professionelle Migration Rollout der Finanzsoftware Wilken abgeschlossen Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV): kleines Verfahren großer Aufwand Aktuell informativ 09 BITMARCK-Cup: Kräftemessen mit der 1. Besliga

2 News Prüfungsbericht für die Jahresabschlüsse 2014 Krankenversicherung Pflegeversicherung iskv_21c liegt vor Bereits seit dem liegt für die Jahresabschlüsse 2014 Kranken- Pflegeversicherung der Softwareproduktlinie iskv_21c (Release 23.15) der Prüfungsbericht für die Nachtragsprüfung 2015 vor. Er steht allen BITMARCK-Ken im Kenportal in der Rubrik GKV-Software/iskv_21/Zertifikate zur Verfügung. Der Prüfungsbericht für ISKV Basis wird Mitte April 2015 erwartet. Die IT REVIEW GmbH bescheinigt der Software bei sachgerechter Anwendung eine den Grsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entsprechende Rechnungslegung. Wir freuen uns, unseren Ken bereits zu diesem frühen Zeitpunkt die Prüfungsberichte zur Verfügung stellen zu können, so Rainer Siebeck zuständiger Bereichsleiter bei der BITMARCK Software GmbH. BITMARCK-Ken erhalten so frühzeitig alle relevanten Informationen über die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit Sicherheit unserer Software. IKK Südwest BKK S-H auf iskv_21c umgestellt Am gingen zwei weitere Krankenkassen in den produktiven Betrieb mit iskv_21c. Auch die IKK Südwest die BKK S-H nutzen nun die BITMARCK-Branchensoftware. Damit wurden bisher 114 Umstellungsprojekte erfolgreich durchgeführt. Mittlerweile werden r 13 Mio. Versicherte mit Hilfe von iskv_21c betreut. Positionswechsel bei BITMARCK Positionswechsel bei BITMARCK: Jörg Schroeder, bislang Geschäftsführer der BITMARCK Software GmbH, wechselt in die BITMARCK Holding GmbH. Dies wurde vom BITMARCK-Aufsichtsrat mit sofortiger Wirkung beschlossen. Schwerpunkt seiner neuen Aufgabe ist es, die langfristige strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe von zentraler Stelle aus zu steuern. Andreas Strausfeld, Vorsitzender der BITMARCK-Geschäftsführung, wird sich vorerst verstärkt um die Geschicke der BITMARCK Software GmbH kümmern. 2

3 Produkte conhit 2015: BITMARCK-Auftritt steht unter dem Motto Effizienzsteigerung in der GKV Vom 14. bis 16. April 2015 stellt BITMARCK seine Produkte Dienstleistungen wieder auf der conhit in Berlin vor. In diesem Jahr steht unser Auftritt auf der größten europäischen Messe im Gesheitswesen unter dem Motto Effizienzsteigerung in der GKV. Am Stand B 107 in Halle 2.2. erfahren Besucher alles über die Themen Mobile Device Management, GKV-Modellkasse, bitgo, den aktuellen Stand von 21c ng RZ-Dienstleistungen. Sicher mobil unterwegs mit Mobile Device Management Auf privaten PCs werden Daten mit Passwörtern vor unbefugten Zugriffen geschützt; spezielle Programme verhindern den Zugriff auf einzelne kritische Webseiten. Bei der Nutzung von Tablets Smartphones ist das Thema der Datensicherheit wesentlich kom- plexer. Die Geräte sind permanent erreichbar zeichnen über verschiedenste Apps unser Surf- Bewegungsverhalten auf. Oft stellt die Verwendung dieser Apps die Nutzung unserer Daten anderen Diensten zur Verfügung. Die Gefahr durch Übergriffe unbefugter Dritter ist dabei sehr hoch. Besonders im Arbeitsalltag kommt dem Thema Datensicherheit ein besonderer Stellenwert zu. Mit dem Mobile Device Management (MDM) bietet BITMARCK eine passende Lösung. GKV-Modellkasse: Interne Prozesse optimieren Angesichts des zunehmenden Wettbewerbsdrucks in der Gesetzlichen Krankenversicherung gewinnt die effiziente Ausgestaltung von Geschäftsprozessen eine immer größere Bedeutung. Aus diesem Gr entwickelte die BITMARCK-Unternehmensgruppe mit ihrem technologischen Partner icraft auf Basis des Prozessmodellierungstools ARIS die GKV- Modellkasse. Diese umfasst alle allgemein gültigen Geschäftsprozesse einer gesetzlichen Krankenversicherung. Der Aufbau erfolgte nach rein fachlichen Gesichtspunkten kassenindividuelle organisatorische technische lassen sich in der GKV-Modellkasse abbilden. Die GKV-Modellkasse umfasst alle Ebenen einer Unternehmensarchitektur. Neue Attribute Informationen, z. B. Prozesse, die aufgr von Gesetzesneuerungen, Gesetzesänderungen Anforderungen unserer Ken einen allgemeinen Informationswert bekommen, werden nach einer Konsolidierung in die GKV-Modellkasse übernommen. BITMARCK stellt Ihnen die Modellkasse auf Basis von ARIS als Software as a Service zur Verfügung. Ihr Vorteil: Mit der GKV-Modellkasse können Sie Ihre kasseninternen Prozesse künftig noch effektiver gestalten. Die Vermittlung, Schulung auf Wunsch nachhaltige Einführung gehört zum 3

4 Produkte Leistungsumfang, den BITMARCK icraft mit der GKV-Modellkasse anbieten. bitgo die Zukunft ist digital Einkäufe, Verträge abschließen, Finanzgeschäfte abwickeln: Heute wird alles online erledigt. Warum sollten Krankenkassen dabei nicht auch einen 24/7 Service anbieten? Eine Vielzahl von Formularen kann ortsunabhängig durch eine elektronische Kommunikation bearbeitet werden. Dies optimiert autolegt. Die Versendung ausgefüllter Formulare auf dem Postweg entfällt weitgehend. Fazit: Krankenkassen können mit bitgo die Kosten senken positionieren sich zugleich als innovativer Dienstleister ihrer Versicherten. Mit 21c ng in die Zukunft Auf dem Messestand präsentieren wir auch den aktuellen Entwicklungsstand von 21c ng. Die Integrationsplattform führt künftig Arbeitsplatz, Prozesse, Technologien Umsysteme zusammen. Die gemeinsame Weiterentwicklung mit dem Kernsystem iskv_21c die serviceorientierte State-of- the-art- Architektur gewährleisten ein reibungsloses Ineinandergreifen von Funktionalität Infrastruktur. matisiert zugleich die Prozesse der Krankenkasse. Mit bitgo wird dies realisiert. Die Online-Geschäftsstelle bitgo_gs das Produkt bitgo_kv sowie weitere mobile Kanäle (z. B. Apps) wickeln Anliegen Anträge schneller, kostengünstiger, papierlos kenorientiert ab. Die erste Entwicklungsstufe von bitgo_kv stellt den Kommunikationsweg zwischen Krankenkasse Versichertem sicher. Zunächst wird der Famibogen Bestandspflege umgesetzt. Es folgen in kurzen Intervallen die Fachprozesse Unfallfragebogen Einkommensanfrage. Geforderte Nachweise können hochgeladen werden. Bei der Entwicklung von bitgo_gs setzt BITMARCK voll auf das unternehmensgruppenweit vorhandene Know-how in der Backend- Frontendentwicklung stellt so die Anbindung an 21c_kern sicher. Der Frontendbereich bietet Krankenkassen jetzt vielfältige Möglichkeiten Änderungen an ihrer Online- Geschäftsstelle selber durchzuführen. Im Backend werden vorgenommene Stammdatenänderungen sofort im Datenbestand des 21c-Kernsystems hinter- Aktuell umfasst 21c ng die folgenden fachlichfunktionellen Kernelemente: Ein zentraler Einstiegspunkt für die tägliche Arbeit 360-Grad-Sichten auf versicherte Personen Meldestellen Bestandsübergreifende Suche Aufruf Bearbeitung der Masken aus dem 21c_kern Aufgabensteuerung für 21c-Aufgaben Workflow für Mutterschaftsgeld Geführte Dialoge für Aufgaben historie Möglichkeiten zur kassenindividuellen Anpassung Integration von Partnersystemen. Abgeret wird die Vorstellung des BITMARCK- Produktportfolios mit einer Leistungsübersicht über unsere vielfältigen RZ-Dienstleitungen. Wir freuen uns, Sie auf der conhit in Berlin vom 14. bis 16. April an unserem Messestand zu begrüßen! BITMARCK auf der conhit Stand B-107, Halle 2.2 4

5 PRODUKTE & DIENSTLEISTUNGEN Die folgende Information ist kein Geheimnis: In Deutschland gilt die Allgemeine Krankenversicherungspflicht. Seit dem 01. Januar 2009 müssen sich bis auf einige wenige Ausnahmen alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland bei einer hierzulande zugelassenen Krankenversicherung gegenüber potenziellen Krankheitskosten versichern. Doch wie erfahren Krankenkassen eigentlich von Fällen, wo der Versicherungsschutz möglicherweise nicht mehr gegeben ist? An dieser Stelle kommt das Produkt Abmeldemanagement von BITMARCK ins Spiel. Die Versicherungszeiten der Versicherten werden in einer speziellen Maske in der GKV-Standardsoftware iskv_21c gepflegt. Unter anderem werden hier sowohl der Anfangs- als auch der Endzeitpunkt der Versicherungszeit festgehalten. Sollte der Versicherungsschutz durch eine Abmeldung enden, ist die Krankenkasse dazu verpflichtet, nachzuhalten, wo der Versicherte künftig versichert ist. PRODUKTE & DIENSTLEISTUNGEN Die folgende Information ist kein Geheimnis: In Deutschland gilt die Allgemeine Krankenversicherungspflicht. Seit dem 01. Januar 2009 müssen sich bis auf einige wenige Ausnahmen alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland bei einer hierzulande zugelassenen Krankenversicherung gegenüber potenziellen Krankheitskosten versichern. Doch wie erfahren Krankenkassen eigentlich von Fällen, wo der Versicherungsschutz möglicherweise nicht mehr gegeben ist? An dieser Stelle kommt das Produkt Abmeldemanagement von BITMARCK ins Spiel. Die Versicherungszeiten der Versicherten werden in einer speziellen Maske in der GKV-Standardsoftware iskv_21c gepflegt. Unter anderem werden hier sowohl der Anfangs- als auch der Endzeitpunkt der Versicherungszeit festgehalten. Sollte der Versicherungsschutz durch eine Abmeldung enden, ist die Krankenkasse dazu verpflichtet, nachzuhalten, wo der Versicherte künftig versichert ist. Automatisierte Vorgänge Erst nach der letzten vergeblichen Erinnerung wird seitens des Systems eine Aufgabe für keine zusätzliche Arbeit für den zuständigen Sachbearbeiter eingestellt. den Sachbearbeiter Nahezu alle Fälle sollten zu diesem Zeitpunkt allerdings schon erledigt sein. Das Abmeldemanagement enthält im Übrigen auch die Das Abmeldemanagement erkennt diesen Sachverhalt automatisch erzeugt im Lückenprüfung als Bestandteil: Entsteht Laufe des Prozesses Serienbrief, Fallakten bei Abmeldung erneuter Anmeldung Aufgaben. Im ersten Schritt wird bei der gleichen Krankenkasse eine Lücke der entsprechenden Person ein Brief mit von mehr als einem Monat, besteht die Hinweis auf den Sachverhalt geschickt, die Pflicht, den Versicherungsschutz auch für Reaktion darauf ist in der Regel die erneute diese Zeit sicherzustellen. Auch hier weist Anmeldung bei dem Versicherer. Dank des das Abmeldemanagement dem Bearbeiter Abmeldemanagements kann diese Akte nun automatisch eine Aufgabe zu. vollautomatisch abgeschlossen werden ohne dass ein Sachbearbeiter sich mit dem Vorgang befassen musste. Sollte auf Nach Kenwünschen den ersten Brief keine Reaktion erfolgen, werden ebenfalls automatisch weitere entwickelt optimiert Erinnerungsschreiben erstellt. Übrigens: Das Abmeldemanagement wurde Die genaue Anzahl der Erinnerungsschreiben in enger Zusammenarbeit Abstimmung kann jede Krankenkasse individuell festlegen. mit unseren Ken entwickelt auf ihre Ebenso lassen sich viele weitere technische Wünsche Bedürfnisse hin optimiert. Nach Parameter nach Bedarf einstellen, hierzu der im Januar 2015 gestarteten Pilotphase zählen zum Beispiel: konnte das Produkt bereits Februar für alle Kassenarten freigegeben werden. das Datum, ab wann Fälle erfasst werden, Möchten auch Sie vom Abmeldemanagement aus dem Hause BITMARCK profitieren? welche Arten von Fällen erfasst werden, Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht! eine Liste der Abmeldegründe, Personengruppen, die im Rahmen des Abmeldemanagements überprüft werden, Stichwörter, die für die historie Aufgaben festgelegt werden. S. 19 PRODUKTE & DIENSTLEISTUNGEN Stefanie Hilgers Abteilungsleiterin Einführung 21c ng/bitarchiv Tel Mathias Cukina Fachexperte Applikation Tel Produkte Stets gut versichert Alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland müssen bei einer hierzulande zugelassenen Krankenversicherung gegenüber potenziellen Krankheitskosten versichert sein. Doch wie erfahren Krankenkassen eigentlich von Fällen, wo der Versicherungsschutz möglicherweise nicht mehr gegeben ist? Wir haben die passende Lösung für Sie! Stefanie Hilgers Einführung 21c ng/bitarchiv Tel Das BITMARCK-Produkt Abmeldemanagement erkennt diese Sachverhalte automatisch erzeugt im Laufe eines vorher festgelegten Prozesses beispielsweise Serienbrief, Fallakten Aufgaben. Im ersten Schritt wird der entsprechenden Person ein Brief mit Hinweis auf den Sachverhalt geschickt, die Reaktion darauf ist in der Regel die erneute Anmeldung bei dem Versicherer. Dank des Abmeldemanagements kann diese Akte nun vollautomatisch abgeschlossen werden ohne, dass ein Sachbearbeiter sich mit dem Vorgang befassen musste. Sollte auf den ersten Brief keine Reaktion erfolgen, werden ebenfalls automatisch weitere Erinnerungsschreiben erstellt. Mathias Cukina Fachexperte Applikation Tel Stets gut versichert Stets gut versichert Möchten Sie mehr über diese innovative Lösung erfahren? Dann werfen Sie doch einen Blick in die aktuelle Print-Ausgabe der einsnull, wo wir Ihnen das Abmeldemanagement ausführlich vorstellen. 5

6 PRODUKTE & DIENSTLEISTUNGEN S. 12 einzutragen. Produkte Einsparpotenziale nutzen Der Batch Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte hinter diesem Produkt verbirgt sich eine von BITMARCK zur Verfügung gestellte Schnittstelle. Mittels dieser werden Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte, welche von einem externen Abrechnungsdienstleister ermittelt wurden, in das iskv_21c-kernsystem importiert. Hierzu gehören die Zuzahlungen aus den Leistungsbereichen Häusliche Krankenpflege, Haushaltshilfe Fahrtkosten. Die Forderungsbeträge sind versicherten- rechnungsbezogen in eine CSV-Datei einzutragen. Markus Dikty Abteilungsleiter Produktmanagement Tel Die Datei wird mittels eines Batchprogramms in iskv_21c verarbeitet. Das System erzeugt für die gelieferten Fälle Zuzahlungsforderungen stellt diese ins Zahlungsverkehrskonto der versicherten Person ein. Etwaige Forderungen werden im Rahmen einer automatisierten Zuzahlungsanforderung berücksichtigt, zudem werden Anschreiben an die Versicherten erstellt. EINSPAR- POTENZIALE nutzen Effizienzsteigerungen in der GKV : Unter diesem Motto möchten wir Ihnen ab sofort in der einsnull Produkte, Dienstleistungen von BITMARCK vorstellen, mit denen Krankenkassen ihre Prozesse deutlich optimieren können. Im ersten Teil steht neue Batch Hierzu gehören die Zuzahlungen aus den Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte Leistungsbereichen Häusliche Krankenpflege, im Mittelpunkt, im anschließenden Artikel Haushaltshilfe Fahrtkosten. stellen wir Ihnen die neuen bitgo-produkte vor. Die Forderungsbeträge sind versicherten- rechnungs- Der Batch Zuzahlungsforderungen gegen bezogen in eine CSV-Datei Versicherte hinter diesem Produkt verbirgt sich eine von BITMARCK zur Verfügung gestellte Schnittstelle. Mittels dieser werden Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte, welche von einem externen Abrechnungsdienstleister ermittelt wurden, in das iskv_21c-kernsystem importiert. Möchten Sie mehr erfahren? Dann werfen Sie doch einen Blick in die aktuelle Print-Ausgabe der einsnull, wo wir Ihnen dieses Thema ausführlich vorstellen. Prozessoptimierung durch den Batch,,Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte Prozess ohne Dienstleister ohne Einsatz des Batches Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte Kopfstelle Prozess mit Dienstleister ohne Einsatz des Batches Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte Kopfstelle Prozess mit Einsatz des Batches Zuzahlungsforderungen gegen Versicherte Kopfstelle liefert Daten als TP5-Datei mit IST-Daten Krankenkasse manueller Abgleich der IST-Daten mit den SOLL-Daten liefert Daten als TP5-Datei mit IST-Daten Dienstleister manueller Abgleich der IST-Daten mit den SOLL-Daten liefert Daten als TP5-Datei mit IST-Daten Dienstleister manueller Abgleich der IST-Daten mit den SOLL-Daten Abweichung? Abweichung? Abweichung? Nein Ja Nein Ja Nein Ja Krankenkasse Dienstleister Dienstleister Weitergabe Abweichungsliste Feststellung der csv-datei manuelle Bearbeitung der Abweichungen Krankenkasse manuelle Bearbeitung der Abweichungsliste Prozessoptimierung Krankenkasse automatische Bearbeitung durch den Batch 6

7 Produkte Professionelle Migration: Rollout der Finanzsoftware Wilken abgeschlossen Hand in Hand mit der Umstellung der Krankenkassen auf die GKV-Branchensoftware iskv_21c von BITMARCK verlief auch die Einführung der zugehörigen Finanzsoftware der Firma Wilken, die meist vor in einigen Fällen auch gleichzeitig mit dem Umstieg auf iskv_21c durchgeführt wurde. Das BITMARCK-Rechenzentrum in München hat mit der BKK Grillo Werke kürzlich den letzten Wilken- Rollout abgeschlossen. Insgesamt wurden 36 Ken von 2007 bis 2015 auf das neue Buchhaltungssystem umgestellt. Keine Beeinträchtigungen im Tagesgeschäft Ziel aller Umstellungen war es, diese so reibungslos wirtschaftlich wie möglich zu gestalten, so dass vor allem Beeinträchtigungen im Tagesgeschäft vermieden werden. Neben einer sorgfältigen Projektvorbereitung -begleitung durch BITMARCK trugen vor allem die speziellen dreitägigen Schulungen dazu bei, dass Kassenmitarbeiter bereits kurz nach dem Umstieg weitgehend selbstständig ihre Aufgaben in der Buchhaltung wahrnehmen konnten. Besonders hilfreich: Ken erhielten eine speziell von BITMARCK entworfene Prozessliste, mit der sie alle täglich monatlich anfallenden Arbeiten Schritt für Schritt abarbeiten konnten. Dies wurde kombiniert mit leicht verständlichen Arbeitsanleitungen. Ebenfalls wertvoll für den täglichen Umgang mit der Finanzsoftware: Die Reports der BITMARCK liefern auf Knopfdruck eine detaillierte Auflistung von Auskünften, welche die Krankenkassen im Tagesgeschäft benötigen z. B. Prüf- Abstimmlisten oder Auskünfte zum Jahresabschluss. Derzeit existieren insgesamt 220 von BITMARCK entwickelte Wilken-Reports, welche den Ken des BITMARCK-Rechenzentrums am Standort München exklusiv zur Verfügung stehen. Andreas Böhner Fachexperte Applikation Wilken/Finanzen Tel Frank Banzer Leiter Finanzbuchhaltung/ZVK) bei der Audi BKK ist einer der Ken, die auf die Unterstützung von BITMARCK zählen konnten: Die Umstellung auf die Finanzsoftware von Wilken im Zuge des Umstiegs auf iskv_21c war ein komplexes zeitintensives Projekt, welches uns vor anspruchsvolle Aufgaben gestellt hat sowohl zeitlich als auch inhaltlich. Jedoch ist es uns mit der Hilfe von BITMARCK gelungen, die Migration auf die neue Buchhaltungssoftware professionell mit nur geringer Beeinträchtigung des Tagesgeschäftes abzuwickeln. Dabei spielten eine langfristige fachlich versierte Projektbegleitung, eine intensive Schulung mit vielen Praxisbeispielen die nachfolgende Vor-Ort-Betreuung durch BITMARCK eine große Rolle. Die uns zur Verfügung gestellte übersichtliche BITMARCK-Prozessliste, die uns sämtliche notwendigen Arbeitsschritte in Wilken übersichtlich bis ins Detail aufgezeigt hat, hat uns den Umgang mit der neuen Software zudem sehr erleichtert. Zusätzlich profitieren wir nun im Tagesgeschäft von dem Wilken-Reporting-Paket der BITMARCK, das uns zahlreiche Auswertungen kostenfrei zur Verfügung stellt. Aber auch individuelle Anforderungen zu Wunsch-Auswertungen werden jederzeit umgesetzt. 7

8 Produkte Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV): kleines Verfahren grosser Aufwand ASV ist vom erwartbaren Datenvolumen ein eher kleines Verfahren des elektronischen Datenaustausches in der Sozialversicherung. Dennoch hatte BITMARCK umfangreiche Arbeiten auszuführen, da sich insbesondere die Umsetzung der Technischen Anlagen für den niedergelassenen Bereich als sehr aufwendig herausstellte. Diverse Versionen der maßgeblichen Spezifikationen führten im Herbst 2014 zu keiner belastbaren Basis, auf der die Umsetzung des Verfahrens ASV durch die Dienstleister der Krankenkassen hätte erfolgen können. Letztlich wurde der Starttermin auf den verschoben die Technischen Anlagen grsätzlich überarbeitet. Die Folgen für BITMARCK waren nicht unerheblich: wesentliche Verfahrensteile sowohl in der Clearingstelle als auch für das Bestandssystem waren bereits erstellt, mussten dann aber verworfen wieder neu realisiert werden. Das beinhaltet ASV: Der 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V regelt die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) komplexer, schwer therapierbarer Erkrankungen. Hierzu gehören schwere Verlaufsformen von Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen, seltene Erkrankungen Erkrankungszustände mit entsprechend geringen Fallzahlen sowie hochspezialisierte Leistungen. Derzeit werden im Datenaustausch die Erkrankungsbereiche gastrointestinale Tumoren/Tumoren der Bauchhöhle sowie Tuberkulose atypische Mykobakteriose berücksichtigt. Diese Liste wird sukzessive erweitert. Ralph Rothweiler Bereichsleiter Informationsmanagement Tel Pünktlicher Verfahrensstart am Selbstverständlich nehmen wir dennoch pünktlich zum Verfahrensstart am die Abrechnungsdaten für unsere Ken an, prüfen diese auf syntaktische semantische Korrektheit leiten die Daten anschließend auftragsgemäß an die Krankenkasse als Kostenträger weiter, sofern die Krankenkasse bereits iskv_21c als Software einsetzt. Detailinformationen zum Verfahren sind für unsere Ken in meinbitmarck hinterlegt. 8

9 Produkte BITMARCK-Cup: Kräftemessen mit der 1. Besliga Neues Flair beim BITMARCK-Cup: Nach zehn Jahren Auf Schalke findet das beliebte Fußballturnier in diesem Jahr erstmals in Düsseldorf statt zwar am Samstag, 27. Juni 2015, ab Uhr, auf dem Trainingsgelände der Esprit-Arena. Gemeinsam mit unserem neuen Partner player s interests konnten wir durch den Umzug auch die Kosten für diesen Event senken. Eingeladen zu dem Fußballturnier sind wie üblich alle interessierten Betriebssport- oder Firmenmannschaften aus dem Umfeld der BITMARCK-Unternehmensgruppe. Neben einem separaten Ü40-Turnier wird es bei mindestens vier Anmeldungen auch ein eigenes Damen-Turnier geben. Besonderes Highlight beim diesjährigen BITMARCK- Cup ist die Zusammenarbeit mit der SGS Essen. Der Frauen-Besligist wird bei dem Turnier mit seiner ersten Mannschaft vor Ort sein auch aktiv ins Geschehen eingreifen: Eine Auswahl von Krankenkassenvertretern, Partnern BITMARCKern darf sich im lockeren Trainingsspiel mit den Besliga- Spielerinnen messen ihr Können zeigen. Die SGS Essen 19/68 e. V. im Kurzportrait Die SGS Essen gilt als eine der Top-Mannschaften in der Besliga. Nach dem Aufstieg in die Bel Etage des Frauenfußballs im Jahr 2004 halten sich die Essenerinnen konstant in der höchsten Spielklasse qualifizierten sich in den Jahren jeweils für das DFB-Pokalhalbfinale. Den bislang größten Erfolg feierte das junge Team im letzten Sommer mit dem Einzug ins DFB-Pokalfinale in Köln vor Besuchern im Stadion einem Millionen-Publikum im TV. Im gleichen Jahr erreichte die U17 der SGS das erstmals in Essen ausgetragene Final Four um die Deutsche Meisterschaft. Überhaupt spielt das Thema Nachwuchsförderung eine wichtige Rolle bei der SGS Essen: Neben fünf Mannschaften in den höchsten Spielklassen beherbergt die SGS zehn Jugend-Nationalspielerinnen, drei U20-Weltmeisterinnen eine U19-Europameisterin. Welchen Stellenwert der Frauenfußballbesligist mittlerweile in Essen genießt, zeigen die Nominierungen in den Kategorien Mannschaft, Trainer, Spielerin Newcomerin des Jahres Siegerin in der Kategorie Newcomerin des Jahres 2014 wurde mit Lea Schüller die jüngste Spielerin der Saison 2013/2014. Für die Zukunft hat SGS-Geschäftsführer Willi Wißing klare Ziele: Wir wollen uns mit starken Partnern an unserer Seite die SGS mittelfristig zu einer Top- Adresse im Frauenfußball entwickeln. Dabei zählen wir natürlich auch auf die Unterstützung aus der Welt der GKV freuen uns schon auf das Kennenlernen bei unserer Teilnahme am BITMARCK-Cup. Sascha Rosewig Bereichsleiter Ken- Produktmanagement Tel

10 Termine conhit Branchentreff für Healthcare IT Besuchen Sie BITMARCK: Stand B-107, Halle 2.2, Berlin Supportkoordinatoren-Treffen Modul 3.5 Supportkoordination Zusatzbaustein egk, München Supportkoordinatoren-Treffen Querschnitt Infrastruktur für Administratoren, Essen Supportkoordinatoren- Ausbildung Modul 3.6 Supportkoordination Zusatzbaustein MOA, München Veranstaltungen im April/Mai 2015 Save the date! BITMARCK-Cup Anzeige 10

11 Impressum Herausgeber von einsnull kompakt der BITMARCK-Newsletter ist die BITMARCK Holding GmbH. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Andreas Pschera (BITMARCK Holding GmbH). Anregungen Anfragen zu den Beiträgen richten Sie bitte an ihn: BITMARCK Holding GmbH Brunnenstraße Essen Telefon Telefax BITMARCK das BITMARCK-Markenzeichen sind registrierte Schutzmarken der BITMARCK Holding GmbH Stand: April 2015

kompakt Einsnull Die Sonderausgabe

kompakt Einsnull Die Sonderausgabe #conhit/2015 kompakt Einsnull der neue BITMARCK-Newsletter Die Sonderausgabe zur conhit 2015 Inhalt 06 03 Editorial 04 auf Erfolgskurs die BITMARCK-Unternehmensgruppe stellt sich vor 06 21c ng die innovative

Mehr

Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen

Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen IBM Health Innovation Team Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen Vorstellung des Projekts Go!KV BITMARCK Kundentag, den 4.11.2014 Christian Strake, mhplus Krankenkasse (Pilotkasse) Mascha

Mehr

BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken!

BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken! BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken! Frank Schoppmeier Comline AG Überblick Prozesse 21c ng Integration Workflowmanagement Ihre Vorteile by Comline 2013

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung

Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung der neue BITMARCK-Newsletter #02/2015 Einsnull kompakt BKK VerbundPlus und BKK Kassana Reibungslose Bestandszusammenführung 7 Optimale Vorbereitung zahlt sich aus Prüfung des Morbi-RSA ist angelaufen 8

Mehr

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #06/2015. Spannung pur beim. Kunden im Dialog. Ausblick

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #06/2015. Spannung pur beim. Kunden im Dialog. Ausblick Produkte und Services kompakt Einsnull der BITMARCK-Newsletter #06/2015 Spannung pur beim BITMARCK-Cup 2015 04 05 06 07 08 10 Kunden im Dialog Transparenz und Qualität im Fokus Ausblick Der BITMARCK-Kundentag

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Einsnull. kompakt #04/2015. Bereit für die egk der nächsten Generation. der DAK-Gesundheit läuft planmässig. 06 bitonlinecheck_app

Einsnull. kompakt #04/2015. Bereit für die egk der nächsten Generation. der DAK-Gesundheit läuft planmässig. 06 bitonlinecheck_app der BITMARCK-Newsletter #04/2015 Einsnull kompakt 04 Bereit für die egk der nächsten Generation von 21c ng bei 05 Pilotphase der DAK-Gesundheit läuft planmässig 06 bitonlinecheck_app einfach und immer

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Module und Schnittstellen Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Der X3-Standard und die X3-Schnittstelle X3-Standard. Datenaustausch im Gesundheitswesen.

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 bitforecast_web und BI-Finanzen

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 bitforecast_web und BI-Finanzen BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 bitforecast_web und BI-Finanzen bitforecast_web und BI-Finanzen: die integrierte Lösung für Finanzcontrolling und Haushaltsplanung Valentin Eck und Peter Flemming, BITMARCK

Mehr

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Treuhand Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Treuhand Cloud Server Server Treuhand-Büro Home-Office Treuhand-Kunde Treuhand-Büro Interne IT-Infrastruktur des Treuhänders. Zugriff auf

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool T3 Mail TYPO3 Newsletter Tool Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

bitmarck wir bringen die dinge auf den punkt

bitmarck wir bringen die dinge auf den punkt bitmarck wir bringen die dinge auf den punkt Vorwort JEDEN TAG KONZENTRIEREN WIR UNS AUF DAS WICHTIGSTE: AUF Sie Stefan Middendorf und Andreas Strausfeld, BITMARCK Die aktuelle Marktsituation der GKV bietet

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Athenos... for Multi Channel Sales

Athenos... for Multi Channel Sales 5 Herausforderungen - Eine Antwort KƉƟŵŝĞƌƚĞ ƵŌƌĂŐƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŐŝƐƟŬ WůĂƪŽƌŵƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞ ŶŐĞďŽƚƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ Athenos... for Multi Channel Sales Leichtere Angebotserstellung Reibungslose Zahlungsabwicklung

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note Mobilizing Enterprises 2.6 Release Note 1 Relution Release 2.6 Die neueste Relution Version 2.6 schafft neue Facetten im Mobile App Lebenszyklus. Neben den bereits vorhandenen Möglichkeiten Apps zu verwalten,

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

EINSNULL 04 WWW.GKV-VERNETZT.DE KOMPAKT. Aktuell und informativ #08/2015. Campus. bitgo BITMARCK-BROSCHÜRE ZUR DIGITALEN STRATEGIE

EINSNULL 04 WWW.GKV-VERNETZT.DE KOMPAKT. Aktuell und informativ #08/2015. Campus. bitgo BITMARCK-BROSCHÜRE ZUR DIGITALEN STRATEGIE #08/2015 KOMPAKT EINSNULL DER BITMARCK-NEWSLETTER Campus bitgo BITMARCK-BROSCHÜRE ZUR DIGITALEN STRATEGIE Ab sofort verfügbar 04 WWW.GKV-VERNETZT.DE Neue Webseite mit digitalen Lösungen 05 07 08 MASSGESCHNEIDERTE

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Verena Kottke. Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster.

Verena Kottke. Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Verena Kottke Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Aus: PDVNews 1:2014 Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Verena Kottke Die elektronische

Mehr

Ein integriertes ERP-System der GSD Software mbh ermöglicht dem Jettinger Treppenbauer Bucher GmbH effizientere und transparentere Verwaltungsabläufe

Ein integriertes ERP-System der GSD Software mbh ermöglicht dem Jettinger Treppenbauer Bucher GmbH effizientere und transparentere Verwaltungsabläufe Land: Deutschland Branche: Treppenbau Produkt / Modul: DOCUframe, WWS V Das Unternehmen: Die Bucher GmbH ist mit mehr als 100 Mitarbeitern eines der größten Treppenbau-Unternehmen in Süddeutschland. Als

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Application Performance Monitoring und Optimierung. 20. Juni 2013 Tage der Datenbanken FH-Köln/Campus Gummersbach Dietmar Waschke / Ludger Springmann

Application Performance Monitoring und Optimierung. 20. Juni 2013 Tage der Datenbanken FH-Köln/Campus Gummersbach Dietmar Waschke / Ludger Springmann Application Performance Monitoring und Optimierung 20. Juni 2013 Tage der Datenbanken FH-Köln/Campus Gummersbach Dietmar Waschke / Ludger Springmann Wer spricht? Ludger Springmann Softwarearchitekt ludger.springmann@bitmarck.de

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Das Internetportal für Ihre Gesundheit

Das Internetportal für Ihre Gesundheit Das Internetportal für Ihre Gesundheit Bausteine für Ihren persönlichen Krankenversicherungsschutz Private Finance Lösungen Financial Services Das Gesundheitsportal speziell für SPF-Kunden Krankenversicherungen

Mehr

SEPA-Services für Banken

SEPA-Services für Banken SEPA-Services für Banken zur Unterstützung Ihrer Kunden 1 SEPA Der Zahlungsverkehr in Europa war bisher traditionell national strukturiert. Mit der Einführung von SEPA (Single Euro Payments Area) erfolgte

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2 4

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6

VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6 SERVICEMANAGEMENT... 7 AUSWAHL EINES TECHNIKERS... 8 ES WEB... 9 ANLAGENINFORMATIONEN IM ES WEB... 10 OPTIMIERUNGEN VON ES WEB FÜR MOBILE

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Der Mängelmelder Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Agenda 1. Unternehmen 2. Mängelmelder 3. Datenqualität 4. Statistik 2013 5. Fazit 6. Diskussion 16. Mai 2014 wer denkt was GmbH 2014 2

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit ELO Kundenreferenz Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich >> Rasche Informationsverfügbarkeit Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln Mit der Flexibilität und leistungsstarken Integrationsfähigkeit

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

Versichertenzahlen auf dem ipad GKV-Kennzahlen unterwegs

Versichertenzahlen auf dem ipad GKV-Kennzahlen unterwegs Versichertenzahlen auf dem ipad GKV-Kennzahlen unterwegs Bitmarck Service GmbH, Dr. Axel Epding PPI AG, Ole Schmidt 26. Februar 2015 PPI Roadshow BI Agenda Vorstellung Bitmarck Unternehmensgruppe GKV Kennzahlen

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Dialogik Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Dialogik Cloud Cloud Box unterwegs im Büro Dialogik Cloud Anwendungen, welche über das Internet zur Verfügung stehen. unterwegs Zugriff

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central. Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG Hansaring 40 50 50670 Köln Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de VF 677 01.11 7968 Ein Team, ein Ziel: alles für Ihre Gesundheit

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Newsletter Ausgabe: September 2013

Newsletter Ausgabe: September 2013 Nürnberg, 25. September 2013 Newsletter Ausgabe: September 2013 Impressum Human Resources Competence GmbH Neumeyerstrasse 30 D-90411 Nürnberg Germany Tel.: +49 (911) 507162-10 Fax: +49 (911) 507162-11

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

SBS Lohn plus UND ENtgELtaBrEchNUNg muss kein albtraum mehr SEiN!

SBS Lohn plus UND ENtgELtaBrEchNUNg muss kein albtraum mehr SEiN! UND Entgeltabrechnung muss kein AlBtraum MEHR sein! Zusammenarbeit mit Erfolg Gemeinsam mit unserem Lösungspartner SBS Software GmbH - seit mehr als 30 Jahren Spezialist für professionelle Lohnabrechnungsprogramme

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr