Dozierende im CAS/DAS in Hotel- und Tourismusmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dozierende im CAS/DAS in Hotel- und Tourismusmanagement"

Transkript

1 Dozierende im CAS/DAS in Hotel- und Tourismusmanagement 2014 /

2 Übersicht Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Operatives Hotelmanagement Leadership Tourismus Methoden Thesis (Business Research) Roger Walser Dr. Philipp Boksberger Prof. Dr.Andreas Deuber Prof. Dr. Dominique Roland Gerber Norbert Hörburger Prof. Nicoletta Müller Michael Berndonner Dr. Heinrich Bischoff Walter Burk Christina Jacquat Dr. Andreas Jäggi Prof. Theophil Wyssen Prof. Barbara Haller Rupf Walter Burk Prof. Jon Andrea Schocher Prof. Dr. Peter Tromm Paul Ruschetti Seite 2

3 Michael Berndonner BSc FHO in BA, dipl. Betriebswirtschafter HF lendfers+berndonner communications +41 (0) Michael Berndonner war ursprünglich Börsenhändler und Mitglied der Direktion einer Schweizer Bank. Seit 2000 führt er eine eigene Firma im Kommunikationsbereich. Er ist Lehrbeauftragter der Universität St.Gallen und als Gastdozent an mehreren Universitäten, Hochschulen und im Bereich der Erwachsenenbildung sowie in Firmentrainings tätig. Berufsbegleitend studierte er Sologesang und Dirigieren an der Zürcher Hochschule der Künste und schloss an der ein Betriebswirtschaftsstudium mit Schwerpunkt Entrepreneurship und Communication Design ab. Seine Diplomarbeit reichte er unter dem Titel: Kommunikative Kompetenz als Erfolgsfaktor ein. Er war unter anderem auch für die Vereinten Nationen als Militärbeobachter in einem Konfliktgebiet im Einsatz. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich Auftrittskompetenz, Rhetorik, Moderation, Verhandlungsführung, Konfliktmanagement und Krisenkommunikation. Michael Berndonner ist Vater von fünf Kindern, begeisterter Segler und Alpinist und wohnt gemeinsam mit seiner Familie in Trin Mulin. Seite 3

4 Heinrich Bischoff Dr. phil., MBA (Harvard) BMC Briefing AG +41 (0) Heinrich Bischoff ist Unternehmensberater und Geschäftsleiter der BMC Briefing AG in Herrliberg/Zürich in den Bereichen Leadership und Management, strategische Unternehmensführung, VR/GL Board Effectiveness, Business Ethics, Marketing Management und Kommunikation. Er ist tätig als Consultant, Dozent, Seminarleiter, Autor, Coach und Trainer von Führungskräften. Heinrich Bischoff verfügt über mehrjährige Führungserfahrung als CEO und Verwaltungsrat von mittelgrossen Unternehmen. Seine Praxiserfahrung wird durch einen Master of Business Administration (MBA) der Harvard University, Boston komplettiert. Seit 2001 ist er Gastdozent, Lehrbeauftragter und Modulkoordinator an der in den Bereichen Leadership and Organizational Behavior, Intercultural Management und Cross Cultural Competence. Seite 4

5 Philipp Boksberger Dr. oec. HSG Lorange Institute +41 (0) Philipp Boksberger ist Geschäftsführer des Lorange Institute of Business Zurich. Von 2005 bis 2011 war er Leiter des Fachbereichs Tourismus der und Professor für Tourismus Management. Unter seiner Leitung etablierte sich der Fachbereich Tourismus mit der Aus- und Weiterbildung und der Forschung und Beratung zum Marktführer in der Schweiz mit internationalem Renomée. Seine Ausbildung an der Universität St. Gallen endete mit einer Dissertation und wurden durch mehrere Forschungsaufenthalte in Australien und den USA ergänzt. Zusätzliche Berufserfahrung sammelte er bei Privatunternehmen, Verbänden sowie regionalen und lokalen Körperschaften in der Schweiz, in Spanien und in Australien. Er ist ein Experte im Bereich Konsumentenverhalten und zu den Themen Tourismus Marketing und Destinationsmanagement. Zahlreiche Kurse und Vorträge sowie Publikationen in Fachzeitschriften und Bücher ergänzen sein Profil. Seite 5

6 Walter Burk M. Ed. +41 (0) Walter Burk war über 30 Jahre im Bildungsbereich tätig und leitete unter anderem auch ein private Berufsschule im Bereich Tourismus und Gastronomie hat er seinen Master of Education in Organisationsentwicklung, speziell ausgerichtet auf Expertenorganisationen, an der Kepler Universität Linz abgeschlossen. Heute ist er als selbständiger Berater und Coach sowie Dozent an der und an der Pädagogischen Hochschule Chur tätig. Seite 6

7 Andreas Deuber Prof. Dr. iur. HSG, MRICS +41 (0) Andreas Deuber ist interimistischer Leiter des Institutes für Tourismus und Freizeit (ITF), Leiter Ausbildung und Studienleiter des Bachelorlehrgangs Tourism. Er unterrichtet auf Bachelor- und Masterstufe in den Bereichen Hospitality und Real Estate. Gleichzeitig bringt er seine jahrelange Berufserfahrung in Dienstleistung und Forschung ein. Er studierte an der Universität St. Gallen Jurisprudenz und promovierte mit einer Dissertation im Bereich der Exportfinanzierung. Andreas Deuber war anschliessend während 15 Jahren im Bankbereich tätig, wo er verschiedene Fach- und Führungsfunktionen im Finanzierungs- und Recoverybereich bekleidete. Sein Fokus lag dabei insbesondere auf Finanz- und Strategiefragen des Tourismus und der Hotellerie. Im Jahre 2000 übernahm er die Leitung der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH), die er bis im Jahre 2007 führte und neu ausrichtete. Anschliessend erfolgte ein Wechsel zur UBS, bei der er während zwei Jahren im Bereich Real Estate Advisory für Hotel- und Gesundheitsimmobilien zuständig war. Seite 7

8 Dominique Roland Gerber Prof. Dr. +41 (0) Dominique Roland Gerber sieht sich als Praktiker mit fundiertem akademischem Hintergrund. Er verfügt über einen Bachelor-Abschluss in Hotel Administration der Ecole hôtelière in Lausanne sowie einen Bachelor und einen Master in Business Administration mit Schwerpunkt Marketing. Sein Doktorat hat er an der englischen Leeds Metropolitan University in Leeds mit einer Studie zum Souvenir-Kaufverhalten von britischen Touristen in der Schweiz erlangt. Dominique Gerber verfügt über breitgefächerte internationale Arbeitserfahrung in verschiedenen Branchen, unterschiedlichen Unternehmenstypen und auf diversen hierarchischen Stufen, u.a. als Einkäufer in einem Luxushotel, als Operations Analyst für eine Restaurant-Kette in Kanada oder als Projektleiter beim Bau von Hotels und Nilschiffen in Ägypten. Zudem hat er über 10 Jahre hinweg eine international tätige IT- Handelsfirma aufgebaut und geleitet. Eine besondere Verantwortung als Wissens-Mittler den Studierenden gegenüber sieht Gerber darin, einerseits die gezielte Verschmelzung von akademischem Wissen mit der Praxis voranzutreiben und andererseits unkonventionelles unternehmerisches Denken zu fördern. Vor seinem Wechsel an die HTW hatte er den Lehrstuhl für Unternehmertum in Tourismus und Hotellerie an der Hochschule in Kempten im deutschen Allgäu inne. Er publiziert in nationalen und internationalen Branchen- und Fachzeitschriften und er präsentiert regelmässig Beiträge an wissenschaftlichen Konferenzen. Seite 8

9 Barbara Haller Rupf Prof., MSc Geografie, EMBA FHO, Sportlehrerdiplom II +41 (0) Nach der Sportlehrerausbildung mit Skilehrerdiplom studierte Barbara Haller an der Universität Zürich Wirtschaftsgeographie und Volkswirtschaftslehre. Das Studium schloss sie mit einer Analyse zur Bündner Wirtschaft und der Lehrberechtigung für Mittelschulen ab. Zwischen 1998 und 2005 arbeitete sie in diversen touristischen und regionalwirtschaftlichen Forschungs- und Beratungsprojekten sowie als Dozentin an den Höheren Fachschulen für Tourismus in Samedan und Luzern. An der Academia Engiadina übernahm sie ab dem Jahr 2001 die Leitung des Fachbereichs Tourismus. Bildung ist der zweite Arbeitsschwerpunkt von Barbara Haller. Nach langjähriger Tätigkeit als Lehrerin und Dozentin engagierte sie sich von 2005 bis 2012 als Prorektorin der Neuen Kantonsschule Aarau, erst als Verantwortliche für Ressourcen und Infrastruktur, ab 2010 als Leiterin der Fachmittelschule. Am Institut für Tourismus und Freizeit ITF der ist Barbara Haller seit 2012 verantwortlich für den Aufbau und die Leitung der Weiterbildungsstudiengänge im Bereich Tourismus. Dazu unterrichtet sie im Bachelor-Studiengang Tourismus und betreut ihren Forschungsschwerpunkt zum Thema Internationaler Tourismus & Wintersport. Barbara Haller lebt in Felsberg GR, ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Familie und Freunden in den Bündner Bergen oder auf Auslandreisen. Seite 9

10 Norbert Hörburger Dipl. Betriebswirt (FH), MBA in Finanzdienstleistungen +41 (0) Nach dem Erwerb des Fachabiturs absolvierte Norbert Hörburger eine kaufmännische Ausbildung. Anschliessend studierte er Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Kempten im Allgäu mit dem Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling und schloss 1999 als Diplom-Betriebswirt (FH) ab. Im Jahr 2005 erwarb er sich zusätzlich einen Master of Business Administration in Finanzdienstleistungen an der Hochschule Liechtenstein. Von 1994 bis 2009 war Norbert Hörburger als Gesellschafter und Geschäftsführer des Kur- und Ferienhotel Alpenhof in Oberstaufen tätig. Praktische Erfahrung in der Tourismusberatung sammelte er von Juni 2007 bis Juni 2012 als Senior Consultant bei der Firma Dr. Christoph Nussbaumer Strategy Consultants GmbH im österreichischen Hohenems. Seit Juli 2012 ist Norbert Hörburger an der HTW als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent tätig. Seite 10

11 Christina Jacquat Dipl. Mediatorin Jacom +41 (0) Christina Jacquat ist in Liechtenstein geboren und aufgewachsen. Nach dem Grundstudium der Betriebswirtschaft an der Universität St. Gallen war sie in der Kommunikation tätig. Sie arbeitete für Unternehmen in Public Relations sowie als Journalistin für Medien im Print-, Radio- und Fernsehbereich. Sie bildete sich weiter zur Dipl. Mediatorin, zum Coach (nach dem Ansatz von Steve de Shazer) sowie zur Integrativen Beraterin gründete sie ihre Firma jacom mit den Schwerpunkten Coaching, Teamentwicklung sowie Trainings für Führung, Kommunikation und Konflikte. Seit 2001 ist sie zudem als Dozentin für verschiedene Institute an der tätig. In ihrer Freizeit ist Christina Jacquat begeisterte Dressurreiterin, fotografiert gerne und bildet sich regelmässig weiter, zum Beispiel in hypnosystemischer Organisationsentwicklung, Psychologie oder lösungsorientierter Didaktik. Seite 11

12 Andreas Jäggi Dr. Andreas Jäggi Kommunikationsberatung +41 (0) Andreas Jäggi ist selbständiger Kommunikationsberater und hat zwanzigjährige Berufserfahrung als Kommunikationsleiter grosser internationaler Unternehmen wie auch als Berater und Projektleiter für Kunden im Bereich der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Seit 2003 ist er Studienleiter in der beruflichen Weiterbildung auf Fachhochschulstufe und Referent zu Themen der Unternehmenskommunikation. Er ist Herausgeber des 2007 im Verlag NZZ erschienenen Buches "Interne Kommunikation in der Praxis" und Geschäftsführer des Fachvereins für Personalmanagement und Interne Kommunikation Perikom. Seite 12

13 Nicoletta Müller Prof., Dipl. Kauffrau Innovation, Sales & Marketing GmbH +41 (0) Nach 10jähriger Tätigkeit als Direktorin verschiedener Hotelbetriebe in Graubünden und Zürich hat sich Nicoletta Müller im Herbst 2014 selbständig gemacht. Sie unterstützt individuelle Hotels im Bereich Innovation, Sales & Marketing. Sie hat jahrelang Erfahrung in der 4- und 5-Sterne Hotellerie in der Schweiz und im Ausland, auf Kreuzfahrtschiffen und einer Privatjacht gesammelt. Im Jahr 1997 hat sie die Hotelfachschule Belvoirpark und im Jahr 2005 das Nachdiplomstudium der Hotelleriesuisse (NDS/HF) abgeschlossen. Als Hotelière hat sie sich auf Neueröffnung, Renovation, Neupositionierung sowie den Aufbau von Qualitätsmanagementsystemen fokussiert. Zudem hat sie im Jahr 2012 die Ausbildung als Coach und Organisationsberaterin am Institut für Systemische Impulse in Zürich absolviert. Nicoletta Müller ist Auditorin für ISO Zertifizierungen und Lehrbeauftragte an der für Qualitätsmanagement. Seite 13

14 Paul Ruschetti Lic. phil. Soziologe +41 (0) Paul Ruschetti studierte Soziologie und empirische Forschungsmethodik an der Universität Zürich und der University of Calgary. Seit Frühjahr 2009 ist er Dozent für wissenschaftliche Methodologie und empirische Sozialforschung an der sowie Forschungsprojektleiter am ITF. Seine Arbeitsschwerpunkte im ITF sind Befragungs- und Fragebogenmethodologie im Bereich der touristischen Konsumentenforschung. Nach seiner Tätigkeit im universitären Bereich begann Paul Ruschetti als Oberassistent und Dozent für sozialwissenschaftliche Methodologie an der ETH Zürich. Als Leiter der Forschungsstelle Sportsoziologie war er gleichzeitig zuständig für die Lancierung und Leitung von Forschungsprojekten. Nachfolgend war er tätig als Lehrbeauftragter am Institut für Sportwissenschaft an der Universität Tübingen. Als Leiter des Departements Research and Marketing Communication des Fussball-Weltverbands FIFA in Zürich wechselte Paul Ruschetti dann in die privatwirtschaftliche Forschung. Diese Funktion umfasste die methodologische und inhaltliche Konzeption und Leitung des weltweiten FIFA-Marktforschungsprogramms. Insgesamt war Paul Ruschetti an fünf Fussball-WM für die FIFA tätig. Paul Ruschetti ist in Chur aufgewachsen lebt heute mit seiner Familie in Malans. Seite 14

15 Jon Andrea Schocher Prof., dipl. Betriebsökonom FH, MSc Sport Management +41 (0) Jon Andrea Schocher ist in Chur geboren und aufgewachsen. Er konnte sowohl im Incoming- als auch im Outgoing Bereich touristische Praxiserfahrung sammeln. So arbeitete er unter anderem bei der lokalen Tourismusorganisation von Flims Laax Falera als Leiter des Informationsbüros. Während seiner Tätigkeit als Junior Product Manager bei einem Reiseveranstalter in Zürich war Jon Andrea Schocher für die Produktgestaltung sowie den Einkauf von touristischen Leistungen in Nahen und Mittleren Osten zuständig. Nach seinem Studium an der absolvierte Jon Andrea Schocher den Master of Science in Sports Management an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Neben seiner Tätigkeit an der hat Jon Andrea Schocher einen Lehrauftrag an der Deutschen Sporthochschule Köln (Institut für Sportökonomie und Sportmanagement) inne. Des Weiteren lehrt er an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Sportökonomik / Sportmanagement / Sportpublizistik), an der Fachhochschule Westschweiz (Fachbereich Wirtschaft und Dienstleistungen) sowie weiteren Bildungsinstitutionen. Seine Themenschwerpunkte im Bereich der Lehre umfassen das Sportmanagement (Fachkompetenz) sowie die Moderations-/Präsentationstechnik (Methodenkompetenz). Im Rahmen seiner Beratungs- und Forschungstätigkeit befasst er sich mit der Effektivitätsmessung von Sportsponsoring. Jon Andrea Schocher engagiert sich als Vize-Präsident der FH Schweiz sowie als Vorstandsmitglied von Chur Tourismus. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport. Seite 15

16 Peter Tromm Prof., Dr. phil. II, dipl. chem. +41 (0) Peter Tromm studierte Chemie an der Universität Zürich im Hauptfach und im Nebenfach Betriebswirtschaftslehre. Nach seiner Dissertation in Organischer Chemie arbeitete er sieben Jahre als Schulleiter bei der AKAD Zürich und wechselte im Jahr 1996 als Direktor an die HTF Hotel und Touristikfachschule Chur, der heutigen Swiss School of Tourism and Hospitality. Von 2003 bis 2005 war er Projektleiter an der Academia Euregio Bodensee Romanshorn und anschliessend als Seminarleiter und Trainer tätig. Peter Tromm war Mitglied in der Direktorenkonferenz der Vereinigung Swiss Hotel School's Association (ASEH). Ausserdem war er mehrere Jahre Mitglied im Advisory Board of the University of Delaware, USA. Hauptsächlich ist Peter Tromm in der Lehre tätig in den Gebieten Betriebswirtschaftslehre, Statistik, Umwelt und Nachhaltigkeit. Seine Schwerpunkte bei Forschung und Dienstleistung liegen in den Bereichen Sustainability und Hospitality. Seite 16

17 Roger Walser dipl. Betriebsökonom FH, MSc FHO in Business Administration +41 (0) Im Zentrum der Unterrichts- und Beratungstätigkeiten von Roger Walser stehen konzeptionelle und strategische Entwicklungsfragen von Tourismusdestinationen und touristischen Leistungsträgern. Sein Herz und auch die thematische Kernkompetenz liegt bei den Herausforderungen und Eigenheiten der Bergbahnbranche. Die Thematik Langsamverkehr und insbesondere das Thema Radfahren & Bike ergänzen das Profil. Neben der Tätigkeit als Dozent und Projektleiter am Institut für Tourismus und Wirtschaft führt Roger Walser die Geschäftsstelle der Ostschweizer Seilbahnunternehmen (OSVS). Er ist auch Präsident des OSVS und vertritt seit 2014 die Seilbahnunternehmen der Region Ostschweiz (AI,AR,GL,SG,TG) im Vorstand von Seilbahnen Schweiz. Roger Walser lebt mit seiner Familie in Walenstadt und geniesst gerne die aktiven Freizeitmöglichkeiten vom See bis zu den Gipfeln der Churfirsten. Seite 17

18 Theophil Wyssen Prof., lic. rer. pol. und El.-ing. HTL +41 (0) Theophil Wyssen ist Professor für Human Resources Management und Leadership und Leiter des Vertiefungsstudiums Leadership an der. Nach Abschluss des Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Basel arbeitete er als Projektleiter für Ausbildungs-, Führungs- und Organisationsmassnahmen bei der Sandoz AG. Anschliessend war er neun Jahre Personalchef bei der Alcatel Schweiz AG und in dieser Funktion zusätzlich auch verantwortlich für die Umsetzung des konzernweiten Mobility Programs in der Schweiz. Von 1997 bis Ende 2002 war er Personalleiter bei der Hilti AG in Schaan und zudem auch verantwortlich für die Weiterentwicklung und weltweite Umsetzung der Corporate Culture Trainings. Seite 18

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Studienleitung. Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung

Studienleitung. Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung Studienleitung Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung m.zemp@hslu.ch Telefon Geschäft: 041 228 41 97 Kurse im CAS BW: Betriebswirtschaft und Management Strategisches

Mehr

Executive MBA in Tourismus und Hospitality Management

Executive MBA in Tourismus und Hospitality Management Executive MBA in Tourismus und Hospitality Management Dozierendenliste Stand: 15. Dezember 2015 FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Übersicht Modul 1: Strategische Unternehmensführung Modul 2: Leadership

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Executive MBA in Tourismus und Hospitality Management

Executive MBA in Tourismus und Hospitality Management in Partnerschaft mit Executive MBA in Tourismus und Hospitality Management Dozierendenliste Stand: 8. April 2015 FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Übersicht Modul 1: Strategische Unternehmensführung

Mehr

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015 Bewerberbulletin Asanti AG Juni / Juli 2015 Das folgende Bewerberbulletin bietet Ihnen eine kleine Auswahl gut qualifizierter Kandidatinnen und Kandidaten, welche mit unserer Unterstützung eine neue Herausforderung

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung Sport Management Bachelor-Studienrichtung Die steigende Professionalisierung im Sport verlangt immer mehr nach fundierten Managementkompetenzen. Die Studienrichtung Sport Management richtet sich an alle

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Sport Management

Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Sport Management Sport Management Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Sport Management Die steigende Professionalisierung im Sport verlangt immer mehr nach fundierten Managementkompetenzen. Das Studium «Sport Management»

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule Curriculum Vitae Titel: Vorname: Nachname: Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc Christa Zuberbühler Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950 Ausbildung: 1957-1961 Volksschule 1961-1965 Hauptschule

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Finanzierung der Schweizer Hochschulen

Finanzierung der Schweizer Hochschulen Finanzierung der Schweizer Hochschulen VPH Kongress Perspektiven der privaten Hochschulen in Europa Berliner Campus der ECPS 19. November 2011, 15.00-15:30 Uhr Prof. Jürg Kessler, Rektor Hochschule für

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS)

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Donnerstag, 23. November 2006, 17.00-19.00 Uhr Aula der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

augenblicke entscheiden

augenblicke entscheiden augenblicke entscheiden Für die Bereiche Finanzen, Controlling und Management Accounting erbringt accoprax Dienstleistungen und entwickelt Lösungen, die ein Unternehmen in der Erfüllung seiner Aufgaben

Mehr

Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE KÖLN

Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE KÖLN Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE KÖLN Berinfor www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind eines der wenigen Beratungsunternehmen,

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

dipl. Manager/Managerin öffentlicher Verkehr

dipl. Manager/Managerin öffentlicher Verkehr Vorbereitungskurs auf die Höhere Fachprüfung dipl. Manager/Managerin öffentlicher Verkehr Institut für Tourismuswirtschaft ITW Willkommen Mehrere Tausend Menschen arbeiten täglich mit Engagement und Fachwissen

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Mittwoch, 5. März 2014 Hotel Crowne Plaza Zürich Der Multiplikationseffekt von Weiterbildung Welche Herausforderungen stellen sich heute und künftig in der

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration Unsere internationalen Bachelors Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration BSc International Business Management ( IBM ) Full time: Basel, Lörrach und Colmar Languages: English,

Mehr

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Managing Winners - Studium International Sports Management

Managing Winners - Studium International Sports Management hochschule.accadis.com Managing Winners - Studium International Sports Management Startschuss Abi Berlin 24.01.2009 accadis Campus Du Pont-Straße 4 61352 Bad Homburg 2 Historie 3 1980 1990 2001 Betriebswirtschaft

Mehr

Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang

Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang Machen Sie sich fit für den Tourismus von morgen Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang Trends, Chancen und Herausforderungen im Tourismus Die Bedeutung des Tourismus hat in den letzten Jahrzehnten enorm

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Unternehmensübernahme oder aktive Teilhaberschaft mit späterer Gesamtübernahme im Rahmen der Nachfolgeregelung Mai 2013 Executive Summary Fokus auf gesundes, mittelständisches Unternehmen

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern SRL Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 17. September 2002* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1.

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1. Nr. 53 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 7. September 00* (Stand. Oktober 004) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 4 Unterabsatz

Mehr

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Kombiniertes Masterstudium und Doktorat in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 ECTS Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Managing Winners - Studium International Sports Management

Managing Winners - Studium International Sports Management hochschule.accadis.com Managing Winners - Studium International Sports Management Peter Kexel Startschuss Abi Frankfurt 07. Februar 2009 accadis Campus Du Pont-Straße 4 61352 Bad Homburg 2 Historie 3 1980

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Bereit für den Aufschwung?

Bereit für den Aufschwung? value beyond legal advice Unternehmer-forum 12 Bereit für den Aufschwung? Mittwoch, 7. November 2012, 16.00 19.00 Uhr, Stade de Suisse Bern Referenten Philippe Frutiger ist CEO der GIARDINO Hotel Group

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

CURRICULUM VITAE. Aus- und Weiterbildung. Oliver Bühler Curtibergstrasse 113 8646 Wagen. +41 79 430 65 70 oliver.buehler@dotcon.ch

CURRICULUM VITAE. Aus- und Weiterbildung. Oliver Bühler Curtibergstrasse 113 8646 Wagen. +41 79 430 65 70 oliver.buehler@dotcon.ch Seite 1 / 6 CURRICULUM VITAE Name Oliver Bühler Adresse Curtibergstrasse 113 8646 Wagen Telefon +41 79 430 65 70 e-mail oliver.buehler@dotcon.ch Geburtsdatum 11. Februar 1972 Aus- und Weiterbildung 2006

Mehr

Einladung Dienstag, 21. Januar 2014 Home Coming Day (HCD) in Mediation

Einladung Dienstag, 21. Januar 2014 Home Coming Day (HCD) in Mediation Einladung Dienstag, 21. Januar 2014 Home Coming Day (HCD) in Mediation Hotel Novotel Zurich City-West, Schiffbaustrasse 13, 8005 Zürich Zeit: 09.00 16.15 Uhr 08.30 Uhr Begrüssungskaffee AbsolventInnen

Mehr

ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG.»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau«

ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG.»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau« ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau« ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG: MIT BERUFSERFAHRUNG ZUM R AKADEMIKERIN Das Zentrum für akademische

Mehr

MAS Lösungs- und Kompetenzorientierung Liste Dozierende, Studienleitung und Administration & Organisation

MAS Lösungs- und Kompetenzorientierung Liste Dozierende, Studienleitung und Administration & Organisation Seite 1/7 MAS Lösungs- und Kompetenzorientierung Liste Dozierende, Studienleitung und Administration & Organisation Studienleitung Themen Name Arbeitsort/Abteilung/Funktion Korrespondenzadresse E-Mail/Telefon

Mehr

Referenten. ERFA Kongress 2011

Referenten. ERFA Kongress 2011 Referenten ERFA Kongress 2011 Alex Hürzeler 1984 1989 Bankangestellter bei der Hypo Aargau in Frick 1990 1992 Revisionsmitarbeiter bei der Visura Treuhand Gesellschaft 1992 1995 Kreditsachbearbeiter bei

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro Informationsanlass Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich Ablauf > Begrüssung / Intro > Organisationen der Arbeitswelt im kaufmännischen Berufsfeld / Motivation und Legitimation der SKKAB > Aufgaben / Rollen

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Rüsten Sie sich für höhere Aufgaben.

Rüsten Sie sich für höhere Aufgaben. 3 Rüsten Sie sich für höhere Aufgaben. Erste von der Schweizerischen Eidgenossenschaft anerkannte Höhere Fachschule für Hotellerie und Gastronomie Willkommen Wir heissen Sie herzlich willkommen an einer

Mehr

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002 * (Stand 1.

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002 * (Stand 1. Nr. 53 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 7. September 00 * (Stand. Dezember 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz

Mehr

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung 2015 Informationen zu TOP 6 1 DVB Bank SE Sitz: Frankfurt am Main Wertpapierkennnummer: 804 550 ISIN: DE0008045501 Ordentliche Hauptversammlung am Donnerstag, 25.

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

a b Lebenswerk sichern Willkommen zum Seminar «Unternehmensnachfolge»

a b Lebenswerk sichern Willkommen zum Seminar «Unternehmensnachfolge» a b Lebenswerk sichern Willkommen zum Seminar «Unternehmensnachfolge» Herzlich willkommen Wir freuen uns sehr, Sie zu unserem Tagesseminar einladen zu dürfen. Die Regelung der operativen und finanziellen

Mehr

Was können Sie und Ihr Unternehmen von uns erwarten? Wer ist CONTRAIN? Was bieten wir an?

Was können Sie und Ihr Unternehmen von uns erwarten? Wer ist CONTRAIN? Was bieten wir an? CONSULTING TRAINING Was können Sie und Ihr Unternehmen von uns erwarten? Wir arbeiten praxisnah und lösungsfokussiert mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern/-innen, und nutzen die vorhandenen Stärken. Wir haben

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz

Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz Hochschule Luzern Peter Weibel Leiter Human Resources T direkt +41 41 228 40 79 peter.weibel@hslu.ch Luzern, 23.

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser

Liebe Leserinnen und Leser Liebe Leserinnen und Leser Nr. 14, 9. März 2009 Genau vor einem Jahr konnten wir mitteilen, dass der Bund unseren konsekutiven Master-Studiengang Master of Science in Business Administration with a Major

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Begrüssung SPF Industrietag 21. März 2012 Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Die Fachhochschullandschaft Schweiz 7+2 FH s bilden die schweizerische Fachhochschullandschaft Fachhochschule Ostschweiz (FHO)

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Autorenverzeichnis. Kontakt: dombrowsky@kfs.uni-kiel.de

Autorenverzeichnis. Kontakt: dombrowsky@kfs.uni-kiel.de 279 Dr. Christoph Crasemann hat in Deutschland und den USA Informatik und Mathematik studiert, bei Hans Langmaack promoviert und in der Praxis national und internatonal»großprojektmanagement gelernt«.

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Bachelor of Science in Betriebsökonomie Prof. Dr. Carsten Peuckert, Studiengangleiter

Bachelor of Science in Betriebsökonomie Prof. Dr. Carsten Peuckert, Studiengangleiter Bachelor of Science in Betriebsökonomie Prof. Dr. Carsten Peuckert, Studiengangleiter fhnw.ch/wirtschaft/boek Bachelor Infoanlass Olten 1 Ihr Studium eine Black Box? Bachelor Infoanlass Olten 2 Was interessiert

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr