ASSIST. Stipendien für ein Jahr an einer privaten High School in den USA. Wie ein Jahr Dein gesamtes Leben verändern kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASSIST. Stipendien für ein Jahr an einer privaten High School in den USA. Wie ein Jahr Dein gesamtes Leben verändern kann"

Transkript

1 Stipendien für ein Jahr an einer privaten High School in den USA ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. Wie ein Jahr Dein gesamtes Leben verändern kann 48 Länder Absolventen Eine Familie

2 ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. Der ASSIST-Jahrgang 2011/2012 auf der ASSIST Orientation, Pomfret School, CT

3 Warum ASSIST? 7 Gründe Deutschlands Nr. 1 Stipendiengeber für Gymnasiasten. Im Jahr 2012/13 erhielten 71 deutsche ASSISTler Stipendien im Gesamtwert von 1,8 Mio. US-Dollar. Herausragende Partnerschulen. Private Partnerschulen in den USA mit kleinen, interaktiven Klassen, hervorragend ausgebildeten Lehrern, exzellenter Ausstattung und wunderschönen Schulanlagen; beste Vorbereitung für das Studium. Intensive Vorbereitung. Umfassendes Mai-Seminar für Schüler und Eltern zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt; Gesondertes Seminar im August zum Austausch zwischen zurückgekehrten und abreisenden Stipendiaten; Vier Tage Orientation in Boston mit allen ASSIST-Stipendiaten weltweit. Betreuung während des gesamten Jahres. Betreuer in USA und Deutschland sind nur einen Anruf entfernt und jederzeit erreichbar. Zudem hat jede Schule einen ASSIST-Verantwortlichen. Perfekte Auswahl der Schulen. ASSIST kennt seine Schulen gut und platziert Dich genau an der Schule, die Deinen akademischen, persönlichen und außerschulischen Talenten perfekt entspricht. Lebenslanges Alumni Netzwerk. Werde Teil eines weltweiten Netzwerkes von mehr als Alumni aus 48 Ländern und profitiere von ihren Ratschlägen zur Studienwahl, zu Praktika und zur Karriereplanung. 45 Jahre Erfahrung und eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Seit 45 Jahren hat ASSIST mit größtem Erfolg über deutsche Stipendiaten ausgewählt, an Amerikas besten Schulen platziert und intensiv betreut.

4 4.100 Stipendiaten aus 48 Ländern seit 45 Jahren

5 Was macht ASSIST so einzigartig? Stipendien ausschließlich an amerikanischen Privatschulen Die einzige Organisation, die ausschließlich Stipendien an US-Privatschulen vermittelt Alle Partnerschulen bieten höchste akademische Standards Alle Partnerschulen fördern ihre Schülerinnen und Schüler sehr individuell Alle Schulen bieten eine umfassende allgemeine Ausbildung und ein ausgezeichnetes Lernklima Das Programm ermöglicht eine reibungslose Wiedereingliederung ins deutsche Schulsystem Eine gemeinnützige Organisation mit einer einzigartigen Vision ASSIST ist eine gemeinnützige Organisation und vom US-Außenministerium offiziell als Austauschprogramm akkreditiert ASSIST Jahrgang 2012/13 umfasst 168 Schüler aus 22 Ländern an 93 amerikanischen Partnerschulen ASSIST erstrebt möglichst geringe, bedarfsgerechte Programmkosten und hat sich die positiven Erfahrungen seiner Stipendiaten als höchstes Ziel gesetzt ASSIST Stipendien rein leistungsbezogen ASSIST Stipendiaten sind Schüler mit exzellenten Noten, guten Englischkenntnissen, gewinnender Persönlichkeit, beachtenswerten außerschulischen Talenten und dem Wunsch, eine neue Kultur kennen zu lernen; diese Stipendien sind unabhänig vom finanziellen Hintergrund der Familie Über 90 % der ASSIST-Stipendiaten schneiden mit Auszeichnung an ihren amerikanischen Schulen ab.

6 ASSIST bietet echte Chancen für Schüler weltweit Unsere Vision: gegenseitiges Verständnis und interkulturellen Austausch zu fördern herausragenden Schülern weltweit die Chance zu geben, mit einem einjährigen ASSIST- Stipendium die besten Schulen Amerikas besuchen zu können ASSIST legt besonderen Wert auf: Eine perfekte Platzierung für jeden Schüler an einer exzellenten Privatschule in den USA Eine optimale Übereinstimmung des Profils von Schüler und Schule Umfassende Vorbereitung der Schüler auf ihr ASSIST-Auslandsjahr Intensive Betreuung der Schüler während ihres USA-Aufenthaltes Ein aktives Ehemaligennetzwerk in Deutschland (Res Nostra) und weltweit Persönlicher Kontakt zwischen ASSIST und Eltern während des gesamten Austauschjahres

7 ASSIST macht aus Stipendiaten zukünftige Entscheidungsträger Stipendiaten entwickeln sich während ihres Auslandsjahres in vielfacher Hinsicht mühelos: Besonders anspruchsvolle akademische Ausbildung an exzellenten Schulen Erlernung herausragender Englischkenntnisse Vertieftes Verständnis für die amerikanische und auch deutsche Kultur Erarbeitung und Festigung von an den Privatschulen selbstverständlichen Schlüsselqualifikationen wie:»» Teamwork im akademischen und sportlichen Bereich»» Präsentationstechniken»» Zeit- und Projektmanagement Lernen, über den Tellerrand zu blicken und zu denken Stärkung des Selbstbewusstseins Erwerb von Kenntnissen und Erfahrungen, die zu Erfolg in Universität und Karriere führen Lebenslange Rückgriffsmöglichkeit auf ein Netzwerk einzigartiger ASSIST-Stipendiaten

8 Universitäten, an die Ehemalige zum Studieren in die USA zurückkehren Harvard (36) Columbia (15) Stanford (11) New York Univ. (10) Yale (9) Johns Hopkins (8) Mount Holyoke (8) Berkeley (8) Univ. of Pennsylvania (8) Mass. Inst. of Tech. (7) Princeton (6) Brown (5) Furman (5) Georgetown (5) Hamilton (5) Bates (4) Cornell (4) Tufts (4) Univ. of the South (4) Univ. of Richmond (4) Univ. of Virginia (4) Amherst (3) Duke (3) Grinnell (3) Lafayette (3) Wellesley (3) American (2) Colgate (2) Wooster (2) Davidson (2) Emory (2) Georgia Inst. Tech. (2) Kenyon (2) Lawrence (2) Macalaster (2) Middlebury (2) Northwestern (2) Pomona (2) Reed (2) Scripps (2) Vassar (2) Wesleyan (2) Williams (2) Clarkson Colorado George Washington Bowdoin Colby Univ. of Chicago Haverford Trinity...und viele mehr

9 ASSIST Partnerschulen: Die besten Schulen Amerikas Unsere Partnerschulen zeichnen sich aus durch: Besonders individuelle Förderung Verhältnis von Schülern und Lehrern von 5 zu 1 Durchschnittliche Klassengröße: 11 Immense Auswahl an Kursen Klassische Fächer auf höchstem Niveau: Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften, alt- und neusprachliche Fächer in vielen unterschiedlichen Leistungsstufen Extrem breites Angebot an zusätzlichen Kursen wie Fotographie, Theater, Film, Kunst, Kammermusik, Jazz o.v.m. Exzellent ausgestattete und schöne Schulgelände schuleigene, große wissenschaftliche Bücherei eigene umfassende Sportanlagen Speisesaal für das gemeinsame Essen aller Schüler Kunsträume, Naturwissenschaftstrakte und Labore, Theater, Gesangsräume, Computerräume o.v.m.

10 Alle ASSIST-Schulen sind exzellent in und legen besonderen Wert auf: hervorragende akademische Schulausbildung bildende Künste Soziales Engagement Sport

11 Der typische Tag eines ASSIST-Stipendiaten An einem Internat ist zum Beispiel folgender Tagesablauf üblich: 07:15 Frühstück 08:00 bis 15:00 Unterricht 12:00 bis 13:00 Pause und Mittagessen 15:30 bis 17:30 Sport (bzw. Theater, soziales Engagement, Musik etc.) 18:00 Abendessen 18:30 bis 19:30 Freizeit, Clubs, Treffen 20:00 bis 22:00 Schulaufgaben 22:30 Check-in im Wohnheim 23:00 Licht aus

12 Perfekte Zuordnung von Schüler und Schule Ein besonderer Grund für den Erfolg von ASSIST ist die ideale Zuordnung von: Stärken, Hobbies und Interessen jedes einzelnen Schülers und des spezifischen Profils der Partnerschule Dieser Prozess ist äußerst komplex und zeitaufwendig. Doch die Mühe lohnt sich, denn wir erreichen höchste Zufriedenheit bei unseren Stipendiaten, die uns berichten, dass wir genau die richtige Schule für sie ausgesucht haben.

13 Bewerbung, Auswahl und Verfahren Wir suchen in unserem Auswahlverfahren nach herausragenden Schülern. Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober! Benötigte Bewerbungsunterlagen: Zeugnisse Drei Lehrerbeurteilungen Aufsatz über Deine Hobbies und Interessen sowie über Deine Motivation für ein ASSIST-Auslandsjahr in den USA Eine genaue Auflistung einschließlich der Bewerbungsformulare ist auf unserer Homepage unter Bewerbung zu finden: Bei positivem Bescheid: Englisch-Test (SLEP) Interview, in dem unsere erfahrenen ASSIST-Gutachter mehr über Dich erfahren wollen Die Entscheidung (Zu- oder Absage) über ein Stipendium erfolgt im Januar, die Entscheidung, auf welche Schule Du gehst, bis spätestens Mai.

14 Der ASSIST-Jahrgang 2012/ Stipendiaten aus 22 Ländern Bewerber, 705 geführte Interviews, 94 vergebene Vollstipendien, 74 vergebene Teilstipendien Australien Bulgarien China Deutschland (71 Schüler) Israel Italien Jordanien Kroatien Litauen Mali Moldawien Neuseeland Nigeria Österreich Palästina Polen Rumänien Schweden Slowakei Spanien Südafrika Tschechien Türkei Ungarn Vietnam

15 Ein Auslandsaufenthalt in der 10. oder 11. Klasse, Oder Postgraduate nach dem Abitur Veränderungen durch das neue Schulsystem in Deutschland: Ursprünglich gingen Schüler in der 11. Klasse mit ASSIST in die USA Mit der Verkürzung auf teilweise zwölf Schuljahre ist das nicht mehr die einzige Möglichkeit ASSIST unterstützt auch Bewerber, die in der 10. Klasse ein ASSIST-Auslandsjahr planen Auf jeden Fall sollte die deutsche Schulleitung zur Wiedereingliederung nach dem USA-Jahr befragt werden Bislang konnten alle ASSISTler, auch diejenigen, die ihr Auslandsjahr in der 10. Klasse absolviert haben, in ihre alte Klasse zurückkehren und ihr Abitur ohne Wiederholungsjahr machen. Grund ist die exzellente Ausbildung an den im ASSIST- Programm ausschließlich vermittelten US-Privatschulen, so dass keine Lernverluste im Ausland eintreten. Auch ein postgraduate, college-vorbereitendes Jahr als Senior nach dem Abitur ist im ASSIST-Programm möglich.

16 ASSIST betreut vor, während und nach dem USA-Jahr Workshops für Eltern & Schüler Umfassende Vorbereitungsseminare Für Schüler und Eltern Wichtige Informationen zu Visa, Versicherungen, Schulalltag, etc. Intensiver Austausch mit ehemaligen ASSIST-Stipendiaten 4 Tage Orientation für Schüler in Boston, Mass. mit allen ASSIST Stipendiaten weltweit 4 Tage Vorbereitungs-treffen in Boston/USA unmittelbar vor dem ASSIST-Auslandsjahr Fokus auf kulturelle Eingliederung sowie persönliche und akademische Herausforderungen Betreuung für Schüler und Eltern ASSIST-Stipendiaten haben Einen persönlichen Ansprechpartner an ihrer Schule Intensive Betreuung von ASSIST USA & ASSIST Deutschland ASSIST Eltern haben Intensive Betreuung durch ASSIST USA & ASSIST Deutschland Post-ASSIST Betreuung Reunion Wochenende Austausch von Erfahrungen und Eindrücken aus dem ASSIST-Auslandsjahr Reintegration in die deutsche Schule ASSIST Ehemaligen Netzwerk Weltweites Internet-Portal der ASSIST-Ehemaligen Europaweite ASSIST-Regionalgruppen ASSIST-Treffen, ASSIST-Stammtische, Karriere- Networking, Praktika, etc.

17 Die ASSIST Orientation Vier Tage in der Nähe von Boston, Mass. Lerne alle ASSIST Stipendiaten aus der ganzen Welt kennen Lerne Boston kennen: Freedom Trail, Harvard University, Quincy Market Interaktive Übungen mit anderen Stipendiaten und ASSIST Betreuern Amerikanischer Beispielunterricht zur finalen Vorbereitung und Eingewöhnung Kulturabend mit Beiträgen der Stipendiaten aus allen Ländern

18 Ein ASSIST Stipendium ermöglicht ein Jahr an einer exzellenten Privatschule ASSIST Stipendien 2012/2013 Schulgelder im Durchschnitt: ca US-Dollar Vollstipendien decken ab: Internat: gesamtes Schulgeld und Unterbringung/Verpflegung Tagesschule: gesamtes Schulgeld, gesamte Unterbringung/Verpflegung über Gastfamilien Teilstipendien decken ab: Internat: anteilig Schulgeld und Unterbringung/Verpflegung Tagesschule: anteilig Schulgeld, gesamte Unterbringung/Verpflegung über Gastfamilien Host families Freiwillige, von der Partnerschule und ASSIST ausgesuchte Gastfamilien Gastfamilien betreuen ASSIST Stipendiaten ganzjährig ohne finanziellen Eigennutzen Gesamte Kosten 2012/2013 ASSIST Programmkosten decken ab: Verwaltungs- und operative Kosten in USA und Deutschland Betreuung, Vorbereitung und Nachbereitung Kosten der viertägigen Orientation in Boston Veröffentlichung der Kosten jährlich vor Programmbeginn, zur Zeit: Vollstipendienkosten: US-Dollar Teilstipendienkosten: US-Dollar Familien müssen selbst aufkommen für: Internationales Flugticket Taschengeld und persönliche Kosten an der Schule (z.b. Bücher, Wäsche, Kleidung) Krankenversicherung

19 ASSIST-Förderverein Niemand soll aus finanziellen Gründen das Stipendium ablehnen müssen! Der Förderverein ermöglicht die finanzielle Unterstützung von ASSIST-Stipendiaten, bei denen die verbleibenden Restzahlungen die finanziellen Möglichkeiten der Familie übersteigen würden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass möglichst viele der hochgradig qualifizierten Bewerber das Lernerlebnis und die großartigen Erfahrungen eines Austauschjahres in den USA machen können! ASSIST Förderverein für den deutsch-amerikanischen Schüleraustausch e.v. Schützenstr Bad Neuenahr-Ahrweiler Der ASSIST Förderverein eine helfende Hand seit 1982

20 Wie ein Jahr mein Leben veränderte ASSIST war für mich eine lebensverändernde Erfahrung. Ich hatte die beste Zeit meines Lebens. Nicht nur habe ich großartige Menschen, Lehrer wie Schüler, kennen gelernt; in dieser Umgebung entdeckte ich vor allem meine intellektuelle Neugier und die Freude am Lernen. ( ) Aber es war nicht nur die Schule, die während dieses Jahres großen Einfluss auf mich nahm: Ich wurde eine selbständige und selbstbewusste Person und habe Freunde fürs Leben kennen gelernt. Es war eine unglaubliche Erfahrung, von der ich noch heute profitiere. Nach meiner Rückkehr war das Abitur schnell erlangt. Danach schloss ich als einer der 10 Jahrgangsbesten mein Studium an der Johann-Wolfgang-Universität Frankfurt a.m. ab und erwarb meinen MBA an der Harvard Business School. Vier Jahre später wurde ich Partner meiner Firma und konnte seitdem einen sehr befriedigenden und erfüllenden Werdegang beschreiten. Eine Menge dieses Ulrich Graebner Deerfield Academy 84 Managing Director, Leonardo & Co. ASSIST Board of Directors Erfolges bin ich nicht zuletzt ASSIST schuldig und ich werde nicht zögern, ASSIST darin zu unterstützen, die nächsten Generationen mit dieser großartigen Erfahrung auszustatten. Ohne mein ASSIST-Jahr hätte ich mich niemals entschieden, Diplomat zu werden und hätte niemals meine jetzige Position erreicht. Dr. Christoph Heusgen Western Reserve Academy 72 Außen- und Sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin Es ist schon etwas Besonderes, zur ASSIST-Familie zu gehören. Es heißt, aufgeschlossen auf die Welt zu blicken und sich auf andere Gesellschaften und Kulturen einzulassen. Es heißt, Freund der USA zu sein. Zu meiner Zeit als ASSIST-Schülerin war ein Auslandsaufenthalt noch sehr ungewöhnlich. Ich hatte mir immer gewünscht, nach Amerika zu gehen. Mit ASSIST wurde dieser Traum wahr. Ich muss zugeben, dass ich in den ersten Monaten großes Heimweh hatte. Es zu überwinden, machte mich selbstbewusster und half beim Erwachsenwerden. Diese Erfahrung lehrte mich in jungen Jahren, bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben. Das war durchaus von Wert in meinem späteren Berufsleben als Journalistin. Das eine Jahr an der Walnut Hill School erweiterte meinen Horizont. Ich lebte zusammen mit Gleichaltrigen aus allen Teilen Amerikas und der Welt. Martina Fietz Walnut Hill School 77 Parlamentskorrespondentin FOCUS Online

21 Testimonials Ich lernte viel über ihre Lebensweise, ihre Traditionen und ihre Sicht der Dinge. Teil der ASSIST-Familie zu sein, heißt auch, zu Menschen zu gehören, die ohne Vorurteile das Miteinander suchen. Noch heute gehört ASSIST zu meinem Leben. Ich habe nach wie vor Kontakt zu meiner damaligen Gastfamilie und zu Freundinnen aus meiner Schule. Ich besuche sie, sie kommen nach Deutschland. Deshalb waren ASSIST und die USA auch immer Thema in meiner Familie. Das Ergebnis: Meine Tochter Katharina war bereits als ASSIST-Schülerin in Tennessee und mein Sohn würde seiner Schwester liebend gern folgen. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung und mit Blick auf die Entwicklung von Katharina komme ich zu dem Schluss: ASSIST ist ein Wegbereiter für ein erfolgreiches und aufgeschlossenes Leben. Hermann Mehlig Asheville School 02 Senior Consultant, PwC President, Res Nostra Im August 2001 begann für mich ein bedeutsames Jahr an der Asheville School in North Carolina; dank meines ASSIST-Stipendiums konnte ich eine der besten Schulen der Ostküste hautnah erleben und viele Erfahrungen für das spätere Leben sammeln. Zurück in Deutschland studierte ich BWL an der Westfälischen- Wilhelms-Universität und nahm anschließend eine Stelle bei der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft an. Neben den heute unabdingbaren Englisch-Kenntnissen sowie der Weiterentwicklung meiner Persönlichkeit, verdanke ich ASSIST auch eine Vielzahl von Möglichkeiten, mich mit ehemaligen Stipendiaten zu vernetzen ein ebenso wertvoller wie besonderer Teil des ASSIST-Programms, von dem ich sowohl privat als auch beruflich profitiere. ASSIST gab mir die einzigartige Möglichkeit, ein Jahr an der Westtown School in Pennsylvania zu verbringen. Das Jahr war definitiv eines der bedeutendsten in meinem Leben: Neben der Verbesserung meiner Englischkenntnisse erwuchs dort meine Selbständigkeit, mein Selbstbewusstsein und meine Ausgeglichenheit, die mich zu einem reiferen Menschen formten. Nach meiner Rückkehr legte ich mein Abitur ab und begann mit einem Studium des Maschinenbaus. Die Wahl meines Studiengangs lässt sich auch auf mein Auslandsjahr zurückführen, in welchem sich durch die praktischen Unterrichtsstunden mein Interesse am Fach manifestierte. Auch nach meinem ASSIST-Jahr halte ich mit anderen Ehemaligen Kontakt und profitiere sowohl privat als auch beruflich von dem Netzwerk. Thomas Yao Westtown School 06 BSc Mechanical Engineering RWTH Aachen University Treasurer, Res Nostra

22

23

24 ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. weitere Informationen: wwww.assist-online.net (D) (USA) Robert A. Stanley, Jr. President Rosemarie Wegner Länderkoordinatorin ASSIST USA P. O. Box 969 Suite 217 Suffield Village 68 Bridge Street Suffield, Connecticut 06078, USA Tel.: +1 (860) Fax: +1 (860) ASSIST Germany Siegfriedstraße Düsseldorf-Oberkassel Deutschland Tel.: Fax:

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Schüleraustausch - Sprachreise

Schüleraustausch - Sprachreise Austauschprogramme Jahres-/Halbjahresaustausch Kurzaustausch: 3-6 Monate Praktikum in den Ferien Workcamps Sprachkurs in den Ferien Ferienfreizeiten (< 16 Jahre) Schüleraustausch - Sprachreise Schüleraustausch:

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme Studium in Übersee Internationales - Überblick Vorüberlegungen Übersee-Austauschprogramme des IStO Wohin? Wie? Finanzierung? Andere Wege ins Ausland Fakultät BE MUNDUS VDAC auf eigene Faust 2 Gründe für

Mehr

Schüleraustausch mit Rotary International

Schüleraustausch mit Rotary International Schüleraustausch mit Rotary International Rotary International Rotary: älteste Serviceclub-Organisation der Welt (gegr. 1905) 1,2 Millionen Mitglieder in 32.000 Clubs in 170 Ländern in Deutschland 14 Distr./957

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann R O T A R Y C L U B Eisenach R O T A R Y C L U B Eisenach Jugenddienst Schüleraustausch 1.Juni 2011, Hotel Glockenhof, Eisenach Dr. Michael Feest Jugenddienstbeauftragter Ziel des Jugendaustausches Generelles

Mehr

Schulbesuch im Ausland

Schulbesuch im Ausland Schulbesuch im Ausland Foto: flickr_ tncountryfan InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Voraussetzungen... Seite 3 2 Anerkennung in Österreich... Seite 3 3 Finanzielle Unterstützung...

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen!

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen! Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien Herzlich Willkommen! europabüro münchen Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen im

Mehr

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 DAAD ISAP Programm Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften UC Davis LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 Carnegie Mellon University LPT, Korbinian Krämer Tel: 80-94809 DAAD ISAP Programm Idee:

Mehr

Kann man an dem Austausch in einem anderen Zeitraum teilnehmen?

Kann man an dem Austausch in einem anderen Zeitraum teilnehmen? FAQs Allgemeine Fragen zum Voltaire-Programm Was ist das Ziel des Voltaire-Programms? Ziel des Programms ist es, Jugendlichen die Chance zu geben, Auslandserfahrung zu sammeln. Der Langzeitaufenthalt ermöglicht

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Internationale Akkreditierung als Instrument der Markenpolitik einer Hochschule

Internationale Akkreditierung als Instrument der Markenpolitik einer Hochschule Internationale Akkreditierung als Instrument der Markenpolitik einer Hochschule das Beispiel der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim CHE - Symposium Internationales Hochschulmarketing

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Stipendien (div. Länder)

Stipendien (div. Länder) Stipendien (div. Länder) YFU-Stipendium http://www.yfu.de/ins-ausland-gehen/schueleraustausch-stipendien Schüleraustausch ist für alle möglich Ein Austauschjahr soll nicht von der finanziellen Situation

Mehr

Au Pair. Kinderbetreuung im Ausland. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_auremar

Au Pair. Kinderbetreuung im Ausland. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_auremar Au Pair Kinderbetreuung im Ausland Quelle: Shutterstock_auremar InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Au Pair... Seite 3 2 Suche nach einer Au Pair Stelle... Seite 4 2.1 Suche in Internetdatenbanken...

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg Finanzierungsformen im Überblick: Stipendien Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Waseda University Tokyo, JAPAN

Waseda University Tokyo, JAPAN Waseda University Die Waseda Universität stellt im kommenden Studienjahr einen gebührenfreien Studienplatz für eine/n Studierende/n der Universität Trier (alle Fächer) zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Schule machen in Afrika

Schule machen in Afrika Watoto e.v., Siebertweg 23, 34225 Baunatal Telefon: 05601.89337, Fax: 05601.960976 Internet: www.watoto.de, E-Mail: postfach@watoto.de Vorsitzender: Kai-Peter Breiholdt Schule machen in Afrika Bankverbindung

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund Patenschaften Gliederung Projektidee Entwicklung Betreuungsstruktur Ziele Aktivitäten Ausblick/ Weiterentwicklung 2 Projektidee WS 2006/7: Beginn des Seniorenstudiums an der Universität Dortmund Praktikumsanregung

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

AU-PAIR USA. Entdecke Amerika!

AU-PAIR USA. Entdecke Amerika! AU-PAIR USA Entdecke Amerika! 1 Let s go! ONLY 4 ME Au-Pair Agency und Partner Seit über 10 Jahren haben wir Erfahrung in der Vermittlung von Au-Pairs. Um Dir den besten Service hier und vor Ort bieten

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456 Kino-Center Hamburg GmbH Herrn Mertens Neue Straße 176 20148 Hamburg Oberwesel, 14. März 2010 Betriebsleiter Kino-Center Hamburg Ihre Anzeige im Hamburger Abendblatt vom 6./7. März 2010 Sehr geehrter Herr

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Information für den. in der Stufe 11/12. zusammengestellt von Bettina Caspers-Henn und Dorothee Engels

Information für den. in der Stufe 11/12. zusammengestellt von Bettina Caspers-Henn und Dorothee Engels Information für den in der Stufe 11/12 zusammengestellt von Bettina Caspers-Henn und Dorothee Engels Zur Einführung Es gibt einen kurz- und langfristigen Schüleraustausch. Den organisierten langfristigen

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Das Wissen der Top-MBAs

Das Wissen der Top-MBAs Peter Navarro Das Wissen der Top-MBAs Die besten Konzepte der Spitzen-MBA-Schulen der Welt für den Einsatz in der Praxis Kapitel 2 Ein Gesamtüberblick über das MBA-Curriculum Sowohl im täglichen Leben

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London DE/2012/LLP-LdV/IVT/284515 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Begabtenförderung Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten zur Bewerbung um Aufnahme in die Stud nförderung / Journalistische Nachwuchsförderung Die Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 12 (Stand: 22. August 2014)

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 12 (Stand: 22. August 2014) Lehrstellenbörse Nachfolgende Anwaltskanzleien haben der Anwaltskammer mitgeteilt, dass sie zur Zeit eine/n Auszubildende/n suchen. Wir können aber keine Garantie dafür übernehmen, dass die Ausbildungsplätze

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken

QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken QX-Studie [Abstract] Wie Netzwerken Agenda 01 Hintergrund 02 Methodik 03 Stichprobenprofil 04 Ergebnisse (Auszug): I. Networking, II. Mentoring, III. Eventdesign 05 Ausblick Hintergrund - Herausforderung,

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

Jetzt bewerben und durchstarten.

Jetzt bewerben und durchstarten. Jetzt bewerben und durchstarten. Inhalt Das Unternehmen... 4 Unsere Erwartungen unser Angebot... 5 Die Ausbildung zum Verkäufer (m/w); Kaufmann im Einzelhandel (m/w)... 6 Die integrierte Aus- und Fortbildung

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 International Business Studies at EBS Business School Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 1 2 3 Bachelor in General Management, International Business Studies im Detail Partneruniversitäten

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr