ASSIST. Stipendien für ein Jahr an einer privaten High School in den USA. Wie ein Jahr Dein gesamtes Leben verändern kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASSIST. Stipendien für ein Jahr an einer privaten High School in den USA. Wie ein Jahr Dein gesamtes Leben verändern kann"

Transkript

1 Stipendien für ein Jahr an einer privaten High School in den USA ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. Wie ein Jahr Dein gesamtes Leben verändern kann 48 Länder Absolventen Eine Familie

2 ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. Der ASSIST-Jahrgang 2011/2012 auf der ASSIST Orientation, Pomfret School, CT

3 Warum ASSIST? 7 Gründe Deutschlands Nr. 1 Stipendiengeber für Gymnasiasten. Im Jahr 2012/13 erhielten 71 deutsche ASSISTler Stipendien im Gesamtwert von 1,8 Mio. US-Dollar. Herausragende Partnerschulen. Private Partnerschulen in den USA mit kleinen, interaktiven Klassen, hervorragend ausgebildeten Lehrern, exzellenter Ausstattung und wunderschönen Schulanlagen; beste Vorbereitung für das Studium. Intensive Vorbereitung. Umfassendes Mai-Seminar für Schüler und Eltern zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt; Gesondertes Seminar im August zum Austausch zwischen zurückgekehrten und abreisenden Stipendiaten; Vier Tage Orientation in Boston mit allen ASSIST-Stipendiaten weltweit. Betreuung während des gesamten Jahres. Betreuer in USA und Deutschland sind nur einen Anruf entfernt und jederzeit erreichbar. Zudem hat jede Schule einen ASSIST-Verantwortlichen. Perfekte Auswahl der Schulen. ASSIST kennt seine Schulen gut und platziert Dich genau an der Schule, die Deinen akademischen, persönlichen und außerschulischen Talenten perfekt entspricht. Lebenslanges Alumni Netzwerk. Werde Teil eines weltweiten Netzwerkes von mehr als Alumni aus 48 Ländern und profitiere von ihren Ratschlägen zur Studienwahl, zu Praktika und zur Karriereplanung. 45 Jahre Erfahrung und eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Seit 45 Jahren hat ASSIST mit größtem Erfolg über deutsche Stipendiaten ausgewählt, an Amerikas besten Schulen platziert und intensiv betreut.

4 4.100 Stipendiaten aus 48 Ländern seit 45 Jahren

5 Was macht ASSIST so einzigartig? Stipendien ausschließlich an amerikanischen Privatschulen Die einzige Organisation, die ausschließlich Stipendien an US-Privatschulen vermittelt Alle Partnerschulen bieten höchste akademische Standards Alle Partnerschulen fördern ihre Schülerinnen und Schüler sehr individuell Alle Schulen bieten eine umfassende allgemeine Ausbildung und ein ausgezeichnetes Lernklima Das Programm ermöglicht eine reibungslose Wiedereingliederung ins deutsche Schulsystem Eine gemeinnützige Organisation mit einer einzigartigen Vision ASSIST ist eine gemeinnützige Organisation und vom US-Außenministerium offiziell als Austauschprogramm akkreditiert ASSIST Jahrgang 2012/13 umfasst 168 Schüler aus 22 Ländern an 93 amerikanischen Partnerschulen ASSIST erstrebt möglichst geringe, bedarfsgerechte Programmkosten und hat sich die positiven Erfahrungen seiner Stipendiaten als höchstes Ziel gesetzt ASSIST Stipendien rein leistungsbezogen ASSIST Stipendiaten sind Schüler mit exzellenten Noten, guten Englischkenntnissen, gewinnender Persönlichkeit, beachtenswerten außerschulischen Talenten und dem Wunsch, eine neue Kultur kennen zu lernen; diese Stipendien sind unabhänig vom finanziellen Hintergrund der Familie Über 90 % der ASSIST-Stipendiaten schneiden mit Auszeichnung an ihren amerikanischen Schulen ab.

6 ASSIST bietet echte Chancen für Schüler weltweit Unsere Vision: gegenseitiges Verständnis und interkulturellen Austausch zu fördern herausragenden Schülern weltweit die Chance zu geben, mit einem einjährigen ASSIST- Stipendium die besten Schulen Amerikas besuchen zu können ASSIST legt besonderen Wert auf: Eine perfekte Platzierung für jeden Schüler an einer exzellenten Privatschule in den USA Eine optimale Übereinstimmung des Profils von Schüler und Schule Umfassende Vorbereitung der Schüler auf ihr ASSIST-Auslandsjahr Intensive Betreuung der Schüler während ihres USA-Aufenthaltes Ein aktives Ehemaligennetzwerk in Deutschland (Res Nostra) und weltweit Persönlicher Kontakt zwischen ASSIST und Eltern während des gesamten Austauschjahres

7 ASSIST macht aus Stipendiaten zukünftige Entscheidungsträger Stipendiaten entwickeln sich während ihres Auslandsjahres in vielfacher Hinsicht mühelos: Besonders anspruchsvolle akademische Ausbildung an exzellenten Schulen Erlernung herausragender Englischkenntnisse Vertieftes Verständnis für die amerikanische und auch deutsche Kultur Erarbeitung und Festigung von an den Privatschulen selbstverständlichen Schlüsselqualifikationen wie:»» Teamwork im akademischen und sportlichen Bereich»» Präsentationstechniken»» Zeit- und Projektmanagement Lernen, über den Tellerrand zu blicken und zu denken Stärkung des Selbstbewusstseins Erwerb von Kenntnissen und Erfahrungen, die zu Erfolg in Universität und Karriere führen Lebenslange Rückgriffsmöglichkeit auf ein Netzwerk einzigartiger ASSIST-Stipendiaten

8 Universitäten, an die Ehemalige zum Studieren in die USA zurückkehren Harvard (36) Columbia (15) Stanford (11) New York Univ. (10) Yale (9) Johns Hopkins (8) Mount Holyoke (8) Berkeley (8) Univ. of Pennsylvania (8) Mass. Inst. of Tech. (7) Princeton (6) Brown (5) Furman (5) Georgetown (5) Hamilton (5) Bates (4) Cornell (4) Tufts (4) Univ. of the South (4) Univ. of Richmond (4) Univ. of Virginia (4) Amherst (3) Duke (3) Grinnell (3) Lafayette (3) Wellesley (3) American (2) Colgate (2) Wooster (2) Davidson (2) Emory (2) Georgia Inst. Tech. (2) Kenyon (2) Lawrence (2) Macalaster (2) Middlebury (2) Northwestern (2) Pomona (2) Reed (2) Scripps (2) Vassar (2) Wesleyan (2) Williams (2) Clarkson Colorado George Washington Bowdoin Colby Univ. of Chicago Haverford Trinity...und viele mehr

9 ASSIST Partnerschulen: Die besten Schulen Amerikas Unsere Partnerschulen zeichnen sich aus durch: Besonders individuelle Förderung Verhältnis von Schülern und Lehrern von 5 zu 1 Durchschnittliche Klassengröße: 11 Immense Auswahl an Kursen Klassische Fächer auf höchstem Niveau: Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften, alt- und neusprachliche Fächer in vielen unterschiedlichen Leistungsstufen Extrem breites Angebot an zusätzlichen Kursen wie Fotographie, Theater, Film, Kunst, Kammermusik, Jazz o.v.m. Exzellent ausgestattete und schöne Schulgelände schuleigene, große wissenschaftliche Bücherei eigene umfassende Sportanlagen Speisesaal für das gemeinsame Essen aller Schüler Kunsträume, Naturwissenschaftstrakte und Labore, Theater, Gesangsräume, Computerräume o.v.m.

10 Alle ASSIST-Schulen sind exzellent in und legen besonderen Wert auf: hervorragende akademische Schulausbildung bildende Künste Soziales Engagement Sport

11 Der typische Tag eines ASSIST-Stipendiaten An einem Internat ist zum Beispiel folgender Tagesablauf üblich: 07:15 Frühstück 08:00 bis 15:00 Unterricht 12:00 bis 13:00 Pause und Mittagessen 15:30 bis 17:30 Sport (bzw. Theater, soziales Engagement, Musik etc.) 18:00 Abendessen 18:30 bis 19:30 Freizeit, Clubs, Treffen 20:00 bis 22:00 Schulaufgaben 22:30 Check-in im Wohnheim 23:00 Licht aus

12 Perfekte Zuordnung von Schüler und Schule Ein besonderer Grund für den Erfolg von ASSIST ist die ideale Zuordnung von: Stärken, Hobbies und Interessen jedes einzelnen Schülers und des spezifischen Profils der Partnerschule Dieser Prozess ist äußerst komplex und zeitaufwendig. Doch die Mühe lohnt sich, denn wir erreichen höchste Zufriedenheit bei unseren Stipendiaten, die uns berichten, dass wir genau die richtige Schule für sie ausgesucht haben.

13 Bewerbung, Auswahl und Verfahren Wir suchen in unserem Auswahlverfahren nach herausragenden Schülern. Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober! Benötigte Bewerbungsunterlagen: Zeugnisse Drei Lehrerbeurteilungen Aufsatz über Deine Hobbies und Interessen sowie über Deine Motivation für ein ASSIST-Auslandsjahr in den USA Eine genaue Auflistung einschließlich der Bewerbungsformulare ist auf unserer Homepage unter Bewerbung zu finden: Bei positivem Bescheid: Englisch-Test (SLEP) Interview, in dem unsere erfahrenen ASSIST-Gutachter mehr über Dich erfahren wollen Die Entscheidung (Zu- oder Absage) über ein Stipendium erfolgt im Januar, die Entscheidung, auf welche Schule Du gehst, bis spätestens Mai.

14 Der ASSIST-Jahrgang 2012/ Stipendiaten aus 22 Ländern Bewerber, 705 geführte Interviews, 94 vergebene Vollstipendien, 74 vergebene Teilstipendien Australien Bulgarien China Deutschland (71 Schüler) Israel Italien Jordanien Kroatien Litauen Mali Moldawien Neuseeland Nigeria Österreich Palästina Polen Rumänien Schweden Slowakei Spanien Südafrika Tschechien Türkei Ungarn Vietnam

15 Ein Auslandsaufenthalt in der 10. oder 11. Klasse, Oder Postgraduate nach dem Abitur Veränderungen durch das neue Schulsystem in Deutschland: Ursprünglich gingen Schüler in der 11. Klasse mit ASSIST in die USA Mit der Verkürzung auf teilweise zwölf Schuljahre ist das nicht mehr die einzige Möglichkeit ASSIST unterstützt auch Bewerber, die in der 10. Klasse ein ASSIST-Auslandsjahr planen Auf jeden Fall sollte die deutsche Schulleitung zur Wiedereingliederung nach dem USA-Jahr befragt werden Bislang konnten alle ASSISTler, auch diejenigen, die ihr Auslandsjahr in der 10. Klasse absolviert haben, in ihre alte Klasse zurückkehren und ihr Abitur ohne Wiederholungsjahr machen. Grund ist die exzellente Ausbildung an den im ASSIST- Programm ausschließlich vermittelten US-Privatschulen, so dass keine Lernverluste im Ausland eintreten. Auch ein postgraduate, college-vorbereitendes Jahr als Senior nach dem Abitur ist im ASSIST-Programm möglich.

16 ASSIST betreut vor, während und nach dem USA-Jahr Workshops für Eltern & Schüler Umfassende Vorbereitungsseminare Für Schüler und Eltern Wichtige Informationen zu Visa, Versicherungen, Schulalltag, etc. Intensiver Austausch mit ehemaligen ASSIST-Stipendiaten 4 Tage Orientation für Schüler in Boston, Mass. mit allen ASSIST Stipendiaten weltweit 4 Tage Vorbereitungs-treffen in Boston/USA unmittelbar vor dem ASSIST-Auslandsjahr Fokus auf kulturelle Eingliederung sowie persönliche und akademische Herausforderungen Betreuung für Schüler und Eltern ASSIST-Stipendiaten haben Einen persönlichen Ansprechpartner an ihrer Schule Intensive Betreuung von ASSIST USA & ASSIST Deutschland ASSIST Eltern haben Intensive Betreuung durch ASSIST USA & ASSIST Deutschland Post-ASSIST Betreuung Reunion Wochenende Austausch von Erfahrungen und Eindrücken aus dem ASSIST-Auslandsjahr Reintegration in die deutsche Schule ASSIST Ehemaligen Netzwerk Weltweites Internet-Portal der ASSIST-Ehemaligen Europaweite ASSIST-Regionalgruppen ASSIST-Treffen, ASSIST-Stammtische, Karriere- Networking, Praktika, etc.

17 Die ASSIST Orientation Vier Tage in der Nähe von Boston, Mass. Lerne alle ASSIST Stipendiaten aus der ganzen Welt kennen Lerne Boston kennen: Freedom Trail, Harvard University, Quincy Market Interaktive Übungen mit anderen Stipendiaten und ASSIST Betreuern Amerikanischer Beispielunterricht zur finalen Vorbereitung und Eingewöhnung Kulturabend mit Beiträgen der Stipendiaten aus allen Ländern

18 Ein ASSIST Stipendium ermöglicht ein Jahr an einer exzellenten Privatschule ASSIST Stipendien 2012/2013 Schulgelder im Durchschnitt: ca US-Dollar Vollstipendien decken ab: Internat: gesamtes Schulgeld und Unterbringung/Verpflegung Tagesschule: gesamtes Schulgeld, gesamte Unterbringung/Verpflegung über Gastfamilien Teilstipendien decken ab: Internat: anteilig Schulgeld und Unterbringung/Verpflegung Tagesschule: anteilig Schulgeld, gesamte Unterbringung/Verpflegung über Gastfamilien Host families Freiwillige, von der Partnerschule und ASSIST ausgesuchte Gastfamilien Gastfamilien betreuen ASSIST Stipendiaten ganzjährig ohne finanziellen Eigennutzen Gesamte Kosten 2012/2013 ASSIST Programmkosten decken ab: Verwaltungs- und operative Kosten in USA und Deutschland Betreuung, Vorbereitung und Nachbereitung Kosten der viertägigen Orientation in Boston Veröffentlichung der Kosten jährlich vor Programmbeginn, zur Zeit: Vollstipendienkosten: US-Dollar Teilstipendienkosten: US-Dollar Familien müssen selbst aufkommen für: Internationales Flugticket Taschengeld und persönliche Kosten an der Schule (z.b. Bücher, Wäsche, Kleidung) Krankenversicherung

19 ASSIST-Förderverein Niemand soll aus finanziellen Gründen das Stipendium ablehnen müssen! Der Förderverein ermöglicht die finanzielle Unterstützung von ASSIST-Stipendiaten, bei denen die verbleibenden Restzahlungen die finanziellen Möglichkeiten der Familie übersteigen würden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass möglichst viele der hochgradig qualifizierten Bewerber das Lernerlebnis und die großartigen Erfahrungen eines Austauschjahres in den USA machen können! ASSIST Förderverein für den deutsch-amerikanischen Schüleraustausch e.v. Schützenstr Bad Neuenahr-Ahrweiler Der ASSIST Förderverein eine helfende Hand seit 1982

20 Wie ein Jahr mein Leben veränderte ASSIST war für mich eine lebensverändernde Erfahrung. Ich hatte die beste Zeit meines Lebens. Nicht nur habe ich großartige Menschen, Lehrer wie Schüler, kennen gelernt; in dieser Umgebung entdeckte ich vor allem meine intellektuelle Neugier und die Freude am Lernen. ( ) Aber es war nicht nur die Schule, die während dieses Jahres großen Einfluss auf mich nahm: Ich wurde eine selbständige und selbstbewusste Person und habe Freunde fürs Leben kennen gelernt. Es war eine unglaubliche Erfahrung, von der ich noch heute profitiere. Nach meiner Rückkehr war das Abitur schnell erlangt. Danach schloss ich als einer der 10 Jahrgangsbesten mein Studium an der Johann-Wolfgang-Universität Frankfurt a.m. ab und erwarb meinen MBA an der Harvard Business School. Vier Jahre später wurde ich Partner meiner Firma und konnte seitdem einen sehr befriedigenden und erfüllenden Werdegang beschreiten. Eine Menge dieses Ulrich Graebner Deerfield Academy 84 Managing Director, Leonardo & Co. ASSIST Board of Directors Erfolges bin ich nicht zuletzt ASSIST schuldig und ich werde nicht zögern, ASSIST darin zu unterstützen, die nächsten Generationen mit dieser großartigen Erfahrung auszustatten. Ohne mein ASSIST-Jahr hätte ich mich niemals entschieden, Diplomat zu werden und hätte niemals meine jetzige Position erreicht. Dr. Christoph Heusgen Western Reserve Academy 72 Außen- und Sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin Es ist schon etwas Besonderes, zur ASSIST-Familie zu gehören. Es heißt, aufgeschlossen auf die Welt zu blicken und sich auf andere Gesellschaften und Kulturen einzulassen. Es heißt, Freund der USA zu sein. Zu meiner Zeit als ASSIST-Schülerin war ein Auslandsaufenthalt noch sehr ungewöhnlich. Ich hatte mir immer gewünscht, nach Amerika zu gehen. Mit ASSIST wurde dieser Traum wahr. Ich muss zugeben, dass ich in den ersten Monaten großes Heimweh hatte. Es zu überwinden, machte mich selbstbewusster und half beim Erwachsenwerden. Diese Erfahrung lehrte mich in jungen Jahren, bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben. Das war durchaus von Wert in meinem späteren Berufsleben als Journalistin. Das eine Jahr an der Walnut Hill School erweiterte meinen Horizont. Ich lebte zusammen mit Gleichaltrigen aus allen Teilen Amerikas und der Welt. Martina Fietz Walnut Hill School 77 Parlamentskorrespondentin FOCUS Online

21 Testimonials Ich lernte viel über ihre Lebensweise, ihre Traditionen und ihre Sicht der Dinge. Teil der ASSIST-Familie zu sein, heißt auch, zu Menschen zu gehören, die ohne Vorurteile das Miteinander suchen. Noch heute gehört ASSIST zu meinem Leben. Ich habe nach wie vor Kontakt zu meiner damaligen Gastfamilie und zu Freundinnen aus meiner Schule. Ich besuche sie, sie kommen nach Deutschland. Deshalb waren ASSIST und die USA auch immer Thema in meiner Familie. Das Ergebnis: Meine Tochter Katharina war bereits als ASSIST-Schülerin in Tennessee und mein Sohn würde seiner Schwester liebend gern folgen. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung und mit Blick auf die Entwicklung von Katharina komme ich zu dem Schluss: ASSIST ist ein Wegbereiter für ein erfolgreiches und aufgeschlossenes Leben. Hermann Mehlig Asheville School 02 Senior Consultant, PwC President, Res Nostra Im August 2001 begann für mich ein bedeutsames Jahr an der Asheville School in North Carolina; dank meines ASSIST-Stipendiums konnte ich eine der besten Schulen der Ostküste hautnah erleben und viele Erfahrungen für das spätere Leben sammeln. Zurück in Deutschland studierte ich BWL an der Westfälischen- Wilhelms-Universität und nahm anschließend eine Stelle bei der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft an. Neben den heute unabdingbaren Englisch-Kenntnissen sowie der Weiterentwicklung meiner Persönlichkeit, verdanke ich ASSIST auch eine Vielzahl von Möglichkeiten, mich mit ehemaligen Stipendiaten zu vernetzen ein ebenso wertvoller wie besonderer Teil des ASSIST-Programms, von dem ich sowohl privat als auch beruflich profitiere. ASSIST gab mir die einzigartige Möglichkeit, ein Jahr an der Westtown School in Pennsylvania zu verbringen. Das Jahr war definitiv eines der bedeutendsten in meinem Leben: Neben der Verbesserung meiner Englischkenntnisse erwuchs dort meine Selbständigkeit, mein Selbstbewusstsein und meine Ausgeglichenheit, die mich zu einem reiferen Menschen formten. Nach meiner Rückkehr legte ich mein Abitur ab und begann mit einem Studium des Maschinenbaus. Die Wahl meines Studiengangs lässt sich auch auf mein Auslandsjahr zurückführen, in welchem sich durch die praktischen Unterrichtsstunden mein Interesse am Fach manifestierte. Auch nach meinem ASSIST-Jahr halte ich mit anderen Ehemaligen Kontakt und profitiere sowohl privat als auch beruflich von dem Netzwerk. Thomas Yao Westtown School 06 BSc Mechanical Engineering RWTH Aachen University Treasurer, Res Nostra

22

23

24 ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. weitere Informationen: wwww.assist-online.net (D) (USA) Robert A. Stanley, Jr. President Rosemarie Wegner Länderkoordinatorin ASSIST USA P. O. Box 969 Suite 217 Suffield Village 68 Bridge Street Suffield, Connecticut 06078, USA Tel.: +1 (860) Fax: +1 (860) ASSIST Germany Siegfriedstraße Düsseldorf-Oberkassel Deutschland Tel.: Fax:

Schüleraustausch Baden-Württemberg

Schüleraustausch Baden-Württemberg Schüleraustausch Baden-Württemberg Schüleraustausch Baden-Württemberg Dauer /Monate (ungefähre Angaben) Wann? (dt. Schüler im Ausland) Preis Australien 2 Juni Sept. 3590 31.10. Chile 2 Juli - Sept 2490

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Schulaufenthalte weltweit Schüleraustausch: weltweit! Am Beispiel des AFS Die beliebtesten Gastländer Quelle der folgenden Statistiken: www.weltweiser.de Teilnehmerzahlen über Austauschorganisationen Verteilung

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Stiftung Gymnasium Salvatorkolleg. Horizonte für die Zukunft unserer Kinder

Stiftung Gymnasium Salvatorkolleg. Horizonte für die Zukunft unserer Kinder Stiftung Gymnasium Salvatorkolleg Horizonte für die Zukunft unserer Kinder Schüleraustauschprogramme des Kultusministeriums Baden-Württemberg Schüleraustauschprogramme des Kultusministeriums Ba.-Wü

Mehr

Schüleraustausch - Sprachreise

Schüleraustausch - Sprachreise Austauschprogramme Jahres-/Halbjahresaustausch Kurzaustausch: 3-6 Monate Praktikum in den Ferien Workcamps Sprachkurs in den Ferien Ferienfreizeiten (< 16 Jahre) Schüleraustausch - Sprachreise Schüleraustausch:

Mehr

Begabtenstipendium der Deutschen Internationalen Schule in Zagreb

Begabtenstipendium der Deutschen Internationalen Schule in Zagreb Begabtenstipendium der Deutschen Internationalen Schule in Zagreb Einleitung Die Deutsche Internationale Schule in Zagreb kann neu eintretenden Schülern aus kroatischen Grundschulen im Gymnasium (Klasse

Mehr

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON.

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. LIDL KROATIEN DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. Duales Bachelor-Studium bei Lidl Lidl lohnt sich. 2 STUDIUM BEI LIDL WILLKOMMEN IN DER LIDL-WELT Sie sind ambitioniert. Sie haben Ziele. Sie denken weiter.

Mehr

Forum Region Stuttgart e.v. und Deutsch-Amerikanisches-Zentrum / James-F.-Byrnes-Institut e.v.

Forum Region Stuttgart e.v. und Deutsch-Amerikanisches-Zentrum / James-F.-Byrnes-Institut e.v. Forum Region Stuttgart e.v. und Deutsch-Amerikanisches-Zentrum / James-F.-Byrnes-Institut e.v. vergeben in Zusammenarbeit mit AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. das für ein Stipendiengeber: Bewerbungsunterlagen

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

In Alberta zu lernen, hat viele Vorteile! Unser Schulsystem gehört zu den besten der Welt.

In Alberta zu lernen, hat viele Vorteile! Unser Schulsystem gehört zu den besten der Welt. Lernen in Alberta In Alberta zu lernen, hat viele Vorteile! Unser Schulsystem gehört zu den besten der Welt. Du lernst bei hochqualifizierten Lehrern, die von der Regierung Albertas zugelassen sind. Die

Mehr

Auslandsaufenthalt. Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn. November 2005

Auslandsaufenthalt. Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn. November 2005 Auslandsaufenthalt Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn November 2005 eine Entscheidung unserer Kinder wann? wie lange? wohin? mit einer Organisation oder in eigener Regie gemeinnützige Organisationen gewerbliche

Mehr

INFORMATION ZUM AUSLANDSAUFENTHALT IN DER E- PHASE

INFORMATION ZUM AUSLANDSAUFENTHALT IN DER E- PHASE INFORMATION ZUM AUSLANDSAUFENTHALT IN DER E- PHASE 1. Vorbereitung 2. Vorstellung der einzelnen Organisationen 3. Kostenübersicht 4. Schulische Rahmenbedingungen VORBEREITUNG EINES AUSLANDSAUFENTHALTES

Mehr

Von der Marienschule hinaus in die Welt

Von der Marienschule hinaus in die Welt Von der Marienschule hinaus in die Welt Übersicht Schülerinnen und Schüler stellen vor: mein Auslandsjahr the best year of my life Information: schulische Bedingungen Checkliste: so plane ich mein Auslandsjahr

Mehr

Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung

Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung Mummert-Stipendien für Manager von morgen aus Mittel- und Südosteuropa Fragen + Antworten = Argumente Stand: Februar 2008 Welches...... Ziel verfolgt die Mummert-Stiftung?

Mehr

kostenlose beratung & studienplatzvermittlung

kostenlose beratung & studienplatzvermittlung Jetzt mit dem Auslands- BAföG nach Down Under kostenlose beratung & studienplatzvermittlung www.gostralia.de www.gozealand.de Informationen zu Studienmöglichkeiten, Universitäten, Finanzierung und Bewerbung

Mehr

Schüleraustausch mit Rotary International

Schüleraustausch mit Rotary International Schüleraustausch mit Rotary International Rotary International Rotary: älteste Serviceclub-Organisation der Welt (gegr. 1905) 1,2 Millionen Mitglieder in 32.000 Clubs in 170 Ländern in Deutschland 14 Distr./957

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme Studium in Übersee Internationales - Überblick Vorüberlegungen Übersee-Austauschprogramme des IStO Wohin? Wie? Finanzierung? Andere Wege ins Ausland Fakultät BE MUNDUS VDAC auf eigene Faust 2 Gründe für

Mehr

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 DAAD ISAP Programm Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften UC Davis LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 Carnegie Mellon University LPT, Korbinian Krämer Tel: 80-94809 DAAD ISAP Programm Idee:

Mehr

Wege ins Ausland Informationsveranstaltung vom AAA

Wege ins Ausland Informationsveranstaltung vom AAA 01 Wege ins Ausland Informationsveranstaltung vom AAA Wir informieren über das ABC des Austauschs vom Auslandsaufenthalt zur Bewerbung und den Credits. Anne Beer/ Leiterin Akademisches Auslandsamt anne.beer@hs-anhalt.de

Mehr

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann R O T A R Y C L U B Eisenach R O T A R Y C L U B Eisenach Jugenddienst Schüleraustausch 1.Juni 2011, Hotel Glockenhof, Eisenach Dr. Michael Feest Jugenddienstbeauftragter Ziel des Jugendaustausches Generelles

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013 Erasmus Scheuer Im Wintersemester 2012/13 entschied ich mich für ein Auslandsemester an der UPV Valencia (Spanien) und bewarb mich für die Förderung

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Schüleraustausch: Der Drang in die Ferne

Schüleraustausch: Der Drang in die Ferne Schüleraustausch: Der Drang in die Ferne Schüleraustausch Sammelbegriff für alle Aktivitäten, bei denen Schüler/innen für eine begrenzte Zeit am Alltagsund Schulleben eines anderen Landes teilnehmen und

Mehr

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen!

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen! Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien Herzlich Willkommen! europabüro münchen Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen im

Mehr

SOPHIE BARAT SCHULE. Staatlich anerkanntes katholisches Gymnasium

SOPHIE BARAT SCHULE. Staatlich anerkanntes katholisches Gymnasium SOPHIE BARAT SCHULE Staatlich anerkanntes katholisches Gymnasium 20354 HAMBURG, den 08.04.2016 Warburgstraße 39 Telefon 040/450229-10 Internet: www.sophie-barat-schule.de Dr. Dagmar Wetzler Fachvorsitzende

Mehr

Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN

Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN WAS IST TALENT IM LAND? In Deutschland hängt der Bildungserfolg junger Menschen noch viel zu häufig von der sozialen und wirtschaftlichen

Mehr

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ löst das Programm für lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU Hochschulprogramme mit Drittländern ab.

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg!

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg! Internationale Beziehungen Ich bin dann mal weg! Ein Semester in Polen? Ein Austauschjahr in Spanien oder in Japan? Studierende der UZH haben die Möglichkeit, ein oder zwei Semester ihres Studiums an einer

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

KMU goes international!

KMU goes international! KMU goes international! Studieren im Ausland Semesterprogramme in den USA Prof. Dr. Alexander Haubrock 1 Programm mit der University of East-Stroudsburg (ESU), USA East Stroudsburg liegt in Nord-Pennsylvania

Mehr

ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht

ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben (bei Veröffentlichung wird der Bericht anonymisiert und ausschließlich mit Vorname, Gastland, Gastinstitution, Studienfach veröffentlicht) Vorname:

Mehr

ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. Stipendien. 48 Länder 4.100 Absolventen Eine Familie

ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. Stipendien. 48 Länder 4.100 Absolventen Eine Familie ASSIST Today s scholars. Tomorrow s leaders. Stipendien 48 Länder 4.100 Absolventen Eine Familie Über diese Broschüre Sämtliche in dieser Informationsschrift gegebenen Details können aktuell im Internet

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Die Kantonsschule Beromünster ist ein überschaubares Gymnasium mit einer lebendigen Schulkultur. Die Schule im Luzerner Michelsamt geht zurück auf die mittelalterliche

Mehr

FAQ zum Deutschlandstipendium

FAQ zum Deutschlandstipendium FAQ zum Deutschlandstipendium Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Deutschlandstipendium 1. Deutschlandstipendium 1.1 Zweck des Stipendiums und Förderfähigkeit 1. Deutschlandstipendium 1.2 Art und

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

O-Wochen Psychologie

O-Wochen Psychologie O-Wochen Psychologie Wintersemester /2016 Förderung durch Stipendien Förderung durch Stipendien Überblick Cusanuswerke.V. Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) Evangelisches Studienwerk e.v. Villigst

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

für Schüler/-innen Kulturen erleben Sprachen lernen Freunde gewinnen Projektträger: www.landesstiftung-bw.de

für Schüler/-innen Kulturen erleben Sprachen lernen Freunde gewinnen Projektträger: www.landesstiftung-bw.de für Schüler/-innen Kulturen erleben Sprachen lernen Freunde gewinnen Projektträger: www.landesstiftung-bw.de Unsere Zukunft ist international Begegnungen mit anderen Ländern, Menschen und Kulturen sind

Mehr

Austauschmöglichkeiten

Austauschmöglichkeiten Austauschmöglichkeiten Übersicht 1. schulische Programme 2. individuelle Austauschorganisation (über bereits bestehende Kontakte) 3. organisierte Austausche (über gemeinnützige Organisationen und Vereine)

Mehr

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit Interkulturelle Kompetenzen erwerben mit Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Begriffe Auslandsaufenthalte und Interkulturelle Kompetenzen gehören zusammen, wie die zwei Seiten einer Medaille. Schülerinnen

Mehr

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Ich muss doch von der Schule vorgeschlagen werden! Nein! Bei allen Begabtenförderungswerken

Mehr

TALENTE ENTDECKEN TALENTE FÖRDERN. Studieren mit Stipendium

TALENTE ENTDECKEN TALENTE FÖRDERN. Studieren mit Stipendium TALENTE ENTDECKEN TALENTE FÖRDERN Studieren mit Stipendium Die Konrad-Adenauer-Stiftung politische Stiftung, 1955 gegründet seit 1964 Konrad-Adenauer-Stiftung Ziel: Demokratieförderung weltweit auf Basis

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Frauencolleges in England und den USA

Frauencolleges in England und den USA Frauencolleges in England und den USA England: Die Universitäten Cambridge und Oxford mit diversen Colleges existieren seit ~1300; Frauen waren hier bis ins 19. Jahrhundert nicht zugelassen. Gründung von

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Information der Bildungsberatung Auslandsschuljahr für Schüler_innen des Gymnasiums

Information der Bildungsberatung Auslandsschuljahr für Schüler_innen des Gymnasiums Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Auslandsschuljahr für Schüler_innen des Gymnasiums Stand: Oktober 2015 1. Persönliche Überlegungen: Der längere Aufenthalt von Schüler_innen im Ausland

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Schulbesuch im Ausland

Schulbesuch im Ausland Schulbesuch im Ausland Foto: flickr_ tncountryfan InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Voraussetzungen... Seite 3 2 Anerkennung in Österreich... Seite 3 3 Finanzielle Unterstützung...

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

1. In welchem Alter bzw. in welchem Schuljahr sollte man den Schüleraustausch machen?

1. In welchem Alter bzw. in welchem Schuljahr sollte man den Schüleraustausch machen? Sehr geehrte Eltern, immer wieder werde ich von Schülern, Schülerinnen und Eltern auf das Thema "Schüleraustausch" angesprochen. Aus diesem Grund habe ich versucht, die häufigsten 20 Fragen in diesem Brief

Mehr

Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien. INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015

Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien. INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015 Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015 Die Studienstiftung ist das älteste und größte Begabtenförderungswerk in Deutschland: Aktuell werden rund

Mehr

Informationen über das aktuelle Austauschprogramm 2012. Organisation: Christiane Kreplin, Sabine Stürzlmayer, Martin Lehrer

Informationen über das aktuelle Austauschprogramm 2012. Organisation: Christiane Kreplin, Sabine Stürzlmayer, Martin Lehrer Informationen über das aktuelle Austauschprogramm 2012 Organisation: Christiane Kreplin, Sabine Stürzlmayer, Martin Lehrer Teilnehmer/-innen Austauschmöglichkeiten Finanzierung Zeitrahmen Organisation

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 850 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

St. Ursula-Schulen VS-Villingen

St. Ursula-Schulen VS-Villingen St. Ursula-Schulen VS-Villingen Gemeinsam LEBEN lernen St. Ursula-Schulen: Gymnasium Unser Gymnasium ist 2-zügig und führt in acht Jahren (G 8) zur staatlich anerkannten Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Die Austauschprogramme der Freien Universität Berlin

Die Austauschprogramme der Freien Universität Berlin Musterbild Die Austauschprogramme der Freien Universität Berlin - Internationale Studierendenmobilität FU Berlin - Direktaustausch, DAAD & PROMOS Stand: Oktober 2014 Erste Informationen: Online & Broschüre

Mehr

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Seit über 40 Jahren bilden wir als staatlich anerkannte Hochschule hochqualifizierte Fach und Führungskräfte für Bundeswehr,

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Gymnasiale Oberstufe

Gymnasiale Oberstufe Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen Schonnebeckhöfe 58-64 45309 Essen Tel.: 0201 / 88480038 Gymnasiale Oberstufe Zentralabitur und Fachhochschulreife Anmeldungen 20.02. von 8.00 16.00 Uhr und für das Schuljahr

Mehr

Imagine... deine Schule ton école

Imagine... deine Schule ton école Imagine... deine Schule ton école L i b e r t a s s c i e n t i a f e l i c i t a s Schule macht Freude Sie macht Dich neugierig, fördert Deine Talente und fordert Dich zu Spitzenleistungen heraus. Wir

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit:

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit: Toggle Jugendmobilität > Finanzierung > Schüler/-innen > Bundesländer Stipendien Bundesländer Stipendien Manche Finanzierungsmöglichkeiten für Schüler/- innen sind wohnortsabhängig. Hier findet ihr alle

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

HASPA Stiftungssymposium 2013, lla Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll. NIT H.

HASPA Stiftungssymposium 2013, lla Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll. NIT H. Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll HASPA Stiftungssymposium 2013, lla Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll. NIT H.

Mehr

So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN

So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN EINE FUNDIERTE AUSBILDUNG, DIE SPASS MACHT! 2 Henke-Sass, Wolf bietet viele gute Möglichkeiten,

Mehr

SCHULAUFENTHALTE IN DEN USA

SCHULAUFENTHALTE IN DEN USA SCHULAUFENTHALTE IN DEN USA Überblick Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand die Idee, ausländischen Schülern die Chance zu ermöglichen, ein Jahr lang in den USA als Teil einer amerikanischen Gastfamilie

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Erfahrungsbericht. Zeitraum: 01.02.2014 23.07.2014

Erfahrungsbericht. Zeitraum: 01.02.2014 23.07.2014 Erfahrungsbericht Zeitraum: 01.02.2014 23.07.2014 Name der Gastinstitution: Cup of Cool Water In: Bujumbura/ Burundi Studienfach: Friedens- und Konfliktforschung 1. Meine Motivation für das Praktikum Ich

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science INTERNATIONAL ENGINEERING Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Schulaufenthalte im Ausland

Schulaufenthalte im Ausland Toggle Jugendmobilität > Wege ins Ausland > Schulaufenthalt im Ausland Schulaufenthalte im Ausland Als Schüler/-in einige Zeit im Ausland bei einer Gastfamilie zu verbringen ist eine Chance und eine Herausforderung

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr