Switzerland Asia Dynamics AG Trittligasse 16 CH 8001 Zurich p f dynamics.com Hong Kong Asia Dynamics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Switzerland Asia Dynamics AG Trittligasse 16 CH 8001 Zurich p +41 44 515 45 67 f +41 44 515 45 66 eberle@asia dynamics.com Hong Kong Asia Dynamics"

Transkript

1 Workshop Vietnam Wolfsberg, 27. Juni 2014 Hartmut Adler Adrian Eberle Switzerland Asia Dynamics AG Trittligasse 16 CH 8001 Zurich p f dynamics.com Hong Kong Asia Dynamics Ltd. 20/F, One IFC 1 Harbour View Street, Central Hong Kong p f

2 Ost und West so nah und trotzdem so fern (I) Aus Buch dem Buch von Yang Liu, Ost trifft West Page 2

3 Ost und West so nah und trotzdem so fern (II) Aus Buch dem Buch von Yang Liu, Ost trifft West Page 3

4 Kurze Vorstellung: Hartmut Adler CV Wolf Hartmut Adler Miteigentümer und Verwaltungsrat, Venture International (Vietnam) JSC Hartmut Adler wurde 1965 geboren, ist verheiratet und hat fünf Kinder. Nach dem Informatik Studium an der ETH in Zürich, hat er beim Schweizerischen Bankverein als diplomierter Portfolio Manager im Bereich Portfolio Engineering EDV Systeme entwickelt. Anschließend studierter er in Stanford, USA, Betriebswirtschaftslehre (MBA), wo er als Arjay Miller Scholar abschloss. Nach fünf Jahren Beratungstätigkeit bei der Boston Consulting Group, gründete er verschiedene Unternehmen. Heute leitet es vor allem die Fontis Family Office GmbH als Geschäftsführender Gesellschafter. Daneben fungiert er als Vertreter der Familie Adler im Verwaltungsrat der Venture Gruppe, Textilproduktion, mit ihrem Schwerpunkt in Nord Vietnam. Venture ist seit 1992 (die Vorgängergesellschaft seit 1987) in Vietnam und hat insgesamt knapp 5000 Mitarbeiter. Page 4

5 Kurze Vorstellung: Adrian Eberle CV Seine berufliche Karriere startete erbei der Boston Consulting Group, einem führenden Unternehmen der strategischen Unternehmensberatung. Dort leitete er in den Offices Zürich und London verschiedene Mandate in den Bereich High Tech, Industrie und Pharma. Im Jahr 2004 wechselte er als Vice President Marketing zu Hilti, wo er verantwortlich war für das strategische Marketing, das Product Management, die Kommunikation und alle indirekten Vertriebskanäle. Im Jahr 2008 zog er mit seiner Familie nach Asien, wo er die Leitung von DKSH Taiwan AG übernahm, einem Handelsunternehmen mit Mitarbeiter. Im Jahr 2010 wurde er in die Konzernleitung der DKSH Holding od gberufen, e wo er den weltweiten et ete Bereich eec Technologie og e verantwortete. tete. Ende 2013 verliess er die DKSH Holding, um gemeinsam mit Partner das Unternehmen Asia Dynamics AG zu gründen. Asia Dynamics AG unterstützt und berät westliche Unternehmen bei der Marktexpansion nach Asien, und setzt die Strategien vor Ort auch selber um. Page 5

6 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" 4 Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government 5 Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" 6 Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren 7 Zusammenfassung & Key Take Aways Page 6

7 Vietnam (I) Kurzportrait Bevölkerung Fläche Hauptstadt Sprachen Religion Staatsform BIP Exporte Importe Hauptexport mio. 329,560 qkm Hanoi 90% Vietnamesisch Buddhismus Sozialismus USD 91.8 Mrd. USD 56.6 Mrd. USD Mrd. Rohöl, Reis, Kaffee, Bekleidung, Meeresfrüchte, Schuhe Page 7

8 Vietnam und die Nachbarn (I) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Page 8

9 Vietnam und die Nachbarn (II) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Sansha auf Yongxing Island (oder Woody Island) Einwohner 1 Polizeistation 1 Runway mit 2 700m Pistenlänge Page 9

10 Vietnam und die Nachbarn (II) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Page 10

11 Vietnam und die Nachbarn (III) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Page 11

12 Widersprüchlichkeiten in Zeiten des Wandels Vietnam versucht den Spagat zwischen realem Sozialismus und Kapitalismus Allumfassende ideologische Planungspolitik Wenig dezentrale Planung Informationslücken an der Basis Einkommensschere wächst Zunehmende Überalterung Umweltverschmutzung Zuviel Hardware, wenig Software Verkehrsprobleme Mobilität bl und Urbanisierung Page 12

13 Planungsprozess in Vietnam Top Down Planungsprozesse steuern das Land Page 13

14 Vietnam heute: Eindrücke (I) Ein Transformationsland auf dem Weg zur Marktwirtschaft und Industrialisierung Page 14

15 Vietnam heute: Eindrücke (II) Ein Transformationsland auf dem Weg zur Marktwirtschaft und Industrialisierung Page 15

16 Vietnam heute: Eindrücke (III) Ein Transformationsland auf dem Weg zur Marktwirtschaft und Industrialisierung Page 16

17 Vietnam: Der Weg zur Mittelklasse (I) Kauf PPP adjusted GDP per Capita, 2012 ($USD) $50'000 $45'000 $40'000 United States Australia Singapore Hong Kong $35'000 $30'000 $25'000 Japan New Zealand Taiwan South Korea $20'000 $15'000 Malaysia $10'000 Thailand China $5'000 Philippines Vietnam Indonesia India Laos Bangladesh Cambodia $0 2.0% 4.0% 6.0% 8.0% 10.0% 12.0% 14.0% Growth of Real GDP per Capita (PPP adjusted), CAGR, 2000 to 2012 Page 17

18 Vergleich Vietnam vs. China Basis: CIA Factbook Vietnam China CAGR CAGR Bevölkerung % % Fruchtbarkeitsrate (jefrau) Anteil Stadtbevölkerung 24.4% 31.7% +0.6% 35.9% 51.8% +1.3%... Page 18

19 Vietnam: Demographische Entwicklung bis 2050 Zunahme der arbeitenden Bevölkerung bis 2020, dann Abnahme (UNO) Page 19

20 Vergleich Vietnam vs. China Basis: CIA Factbook Vietnam China CAGR CAGR Bevölkerung % % Fruchtbarkeitsrate (jefrau) Anteil Stadtbevölkerung 24.4% 31.7% +0.6% 35.9% 51.8% +1.3% BIP (USD, KKP) % % Zinssatz für Darlehen 10.6% 13.5% 5.9% 6.0% Landwirtschaft (% des BIP) 22.7% 19.7% 0.3% 15.1% 10.1% 0.4% Produktion (% des BIP) 34.2% 38.6% +0.4% 45.9% 45.3% 0.1% Dienstleistungen (% des BIP) 43.1% 41.7% 0.1% 39.0% 44.6% +0.5% Internetnutzer (je 100 Einw.) % % Mobiltelefone (je 100 Einw.) % % Page 20

21 Vietnam: Import & Export 2012 (I) Übersicht über die wichtigsten Güter und Partner (Quelle: UNCTAD) Page 21

22 Vietnam: Entwicklung des Exports Starke Position in Footwear, Fische, Bekleidung, Möbel und Kohle 5.0% Footwear (4.67%, 8.21% ) 4.5%, % Fishing and Fishing Products Vietnam m s world expor rt market share 3.5% 3.0% 2.5% 2.0% 1.5% 1.0% Lighting and Electrical Oil and Gas Agricultural Products Building Fixtures and Equipment Leather and Related Products Textiles Coal and Briquettes Entertainment and Reproduction Equipment Construction Materials Furniture Apparel 0.5% Motor Driven Products Metals and Mining Plastics Information Technology Communications Equipment Jewelry, Precious Metals and Collectibles 0.0% 0.0% 0.5% 1.0% 1.5% 2.0% 2.5% 3.0% Change in Vietnam s world export market share, Quelle: Prof. Michael E. Porter, International Cluster Competitiveness Project, Institute for Strategy and Competitiveness, Harvard Business School; Richard Bryden, Project Director. Underlying data drawn from the UN Commodity Trade Statistics Database and the IMF BOP statistics. Exports of US $2 Billion Page 22 =

23 Vietnam: Import & Export 2012 (II) Übersicht über die wichtigsten Güter und Partner (Quelle: UNCTAD) Page 23

24 Vergleich Vietnam vs. China Basis: CIA Factbook Vietnam China CAGR CAGR Bevölkerung % % Fruchtbarkeitsrate (jefrau) Anteil Stadtbevölkerung 24.4% 31.7% +0.6% 35.9% 51.8% +1.3% BIP (USD, KKP) % % Zinssatz für Darlehen 10.6% 13.5% 5.9% 6.0% Landwirtschaft (% des BIP) 22.7% 19.7% 0.3% 15.1% 10.1% 0.4% Produktion (% des BIP) 34.2% 38.6% +0.4% 45.9% 45.3% 0.1% Dienstleistungen (% des BIP) 43.1% 41.7% 0.1% 39.0% 44.6% +0.5% Internetnutzer (je 100 Einw.) % % Mobiltelefone (je 100 Einw.) % % Page 24

25 Vietnam: Der Weg zur Mittelklasse (I) Vietnam fokussiert weiterhin auf Manufacturing Creativity Arriving of Manufacturing FDI Stage Zero Monoculture subsistence agriculture, aid dependency Agglomeration Stage One Simple manufacturing under foreign guidance Vietnam Technology Absorbtion Stage Two Have supporting industries, but still under foreign guidance Thailand, Malaysia Stage Three Management & technology mastered, can produce high quality goods Korea, Taiwan Glass Ceiling for ASEAN Countries (Middle Income Trap) Stage Four Full capability in innovation and product design as global leader Japan, US, EU Source: Ohno, 2009 Page 25

26 Vietnam: Der Weg zur Mittelklasse (II) Stete Entwicklung des GDP per Capita GDP per Capita, PPP adjustiert in 1990 US$ $3'500 $3'000 CAGR: +2.47% CAGR: +5.00% CAGR: +6.15% $2'500 $2'000 $1'500 $1' : Doi Moi Reform Global Financial Crisis $ : Asian Crisis $ Source: Groningen Growth and Development Centre and The Conference Board (2010) Page 26

27 Vietnam: Entwicklung der Produktivität pro MA Vietnam hat praktisch keine Steigerung der MA Produktivität KKP adjusterte BIP per Mitarbeiter, 1990 $USD $45'000 $40'000 South Korea $35'000 $30'000 $25'000 $20'000 $15'000 $10'000 $5'000 Thailand China Indonesia Vietnam $ Jahr Page 27

28 Vietnam: Entwicklung des Realeinkommens pro MA Vietnam stagniert bezüglich Realeinkommen Page 28

29 Fazit: Vietnam als Industriestandort (I) Stärken Stärken des jungen Wachstumsmarktes Vietnam: Hohe Bevölkerungszahl, die 2020 auf über 100 Mio. anwachsen wird Hohes, konstantes Wirtschaftswachstum Optimistisches Wirtschaftsumfeld (Gallup-Umfage; Happy Planet Index: Rang 5 von 143 Ländern) Rasch wachsender (+20% p.a.), junger Konsumentenmarkt Geringe Arbeitskosten; Vietnam profitiert von Verlagerung arbeitsintensiver Produktion aus China Hohes Wirtschaftspotential auch für die nächsten Jahrzehnte Enormer Nachholbedarf bei Investitionen in Infrastruktur und dem Aufbau der Industrie Ambitionierte Bevölkerung mit schneller Auffassungsgabe und hoher Arbeitsmoral (konfuzianische Tugenden), Alphabetisierungsrate >90% Junge Menschen (50% unter 25 Jahre alt), die sich nicht mit einem geringen Pro-Kopf-Einkommen von z.z. USD zufrieden geben wird Hanoi und HCMC gelten lt. PwC-Studie als Städte mit dem weltweit höchsten Wachstumspotential Vietnam gehört zu den politisch stabilsten Ländern in der Region Geringe Auslandsverschuldung Rohstoffreich und hohes agrarwirtschaftliches Potential wachsende Vorteile aus dem Entstehen der ASEAN+ Freihandelszone bis 2015 Page 29

30 Fazit: Vietnam als Industriestandort (II) Schwächen Schwächen der vietnamesischen Volkswirtschaft: Unterentwickelte Infrastruktur ll(es3mesul7d:c I17utulym 7 lcd:l371i ESm0It7ESulj Schwache industrielle Basis und wirtschaftliche Effizienz 07F7udF Schwerfällige Bürokratie Weit verbreitete Korruption ll.mdgutlmdl Cmt707F7u1Iudlz1au7I K1)0IudlSnSul.7Im1au7Iu10tCKICmI7nd M l lifi i t A b it k äft h h Mit b it fl kt ti Schwäche potentieller vietnamesischer Partnerunternehmen Schwache Corporate Governance Kultur lljuesi Cd 7ESu1Su7IlCdIu1udI37EKutIu ljuesi lcd:l(iucu1 6 Iu4 Kein Landerwerb möglich Mangelnde Transparenz, staatlicher Protektionismus Hohe Inflationsneigung (2009: 6,9%, 2008: 19,9%) Chronisches Handels- u. Zahlungsbilanzdefizit Page 30

31 Vietnam heute Vietnam hat mehr Facetten als man erwartet Page 31

32 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" 4 Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government 5 Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" 6 Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren 7 Zusammenfassung & Key Take Aways Page 32

33 Venture International (Vietnam) JSC (I) Führende Bekleidungsmanufaktur, spezialisiert auf industrielle Berufsbekleidung Im Jahre 1992, wurde Venture International (Vietnam) in Vietnam als eine zu 100% in ausländischem Besitz stehende Produktionsgesellschaft gegründet. Bis heute wuchsen sowohl die Erträge als auch die Produktionskapazität von Venture kontinuierlich an. Dank der hohen Qualität ihrer Produkte ist Venture auf dem internationalen ti Textilmarkt als eine feste Göß Größe etabliert, tbli tganz besonders im Bereich der Arbeitsbekleidung. Venture Vietnam kaufte im Jahr 2007 die Song Ha Gruppe auf. Dies ermöglichte es Venture, weiter zu wachsen und die Produktionskapazität um zwei weitere Produktionsstätten auszubauen. Heute wird auf insgesamt 20,000 Quadratmeter produziert. Ca Mitarbeiter Ein Jahr später entschied Venture Vietnam, Venture Laos, mit Produktionsanlagen in Laos, zu 100% aufzukaufen. Diese Integration ermöglichte das Heben wichtiger Synergien und weitere Verbesserungen bei derproduktionsflexibilität und der Fertigungsdurchlaufzeit. Um effizient zu produzieren und aktuellen internationalen Standards bei der Entwicklung von modernem Equipment zu entsprechen, übt das Unternehmen eine kontinuierliche Investitionspolitik aus. Page 33

34 Venture International (Vietnam) JSC (II) Page 34

35 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 35

36 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 36

37 Rank in Global Corruption Index, 2009 Corruption Perception Index, 2009 Low corruption Deteriorating Italy Denmark New Zealand Finland Singapore Switzerland Iceland Canada Australia Improving Hong Kong Luxembourg Norway Ireland Germany United Kingdom Austria Japan USA Belgium Chile France Israel Spain Portugal Taiwan South Korea Hungary Poland Czech Republic Slovakia Malaysia Turkey -51 Greece Brazil China High corruption Mexico Argentina Thailand Vietnam India Indonesia -81 Philippines Russia Change in Rank, Global Corruption Report, 2009 versus 2001 Note: Ranks only countries available in both years (91 countries total) Source: Global Corruption Report, 2009 Page 37

38 Regulatory Quality: Selected Composite Measure of Regulatory Quality Countries Malaysia Thailand China Vietnam Source: World Bank Institute, Global governance indicators, Values for 1997, 1999 and 2001 have been interpolated. Page 38

39 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 39

40 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 40

41 Für weitere Informationen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung: Dr. Adrian Eberle e Asia Dynamics AG dynamics.com Page 41

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Fachtagung in Brunnen, Freitag, 16. November 2012 Pascal Scholl, Leiter Abteilung Personal und Organisation, Kanton Aargau 1 Aus der Vergangenheit

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth WIP-Treff, 30. Januar 2013, Michael Schrameyer Übersicht Vorstellung POLI-FILM Internationales

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Information für Besucher Frei verwendbar Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Siemens in Berlin der Standort Siemensstadt Osram Schaltwerke

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14)

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die Geschäftsführung

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6.

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Februar 2009 Seite 1 Inhalt Neue Distributionskanäle Geschäftsmodelle

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in:

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in: Die Nederman Gruppe ist ein führender Hersteller von Produkten und Lösungen für die Umwelttechnologie, insbesondere für die industrielle Luftreinhaltung und Recycling. Nederman Produkte und Lösungen tragen

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Deutsch-Indische Handelskammer

Deutsch-Indische Handelskammer Deutsch-Indische Handelskammer Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Bernhard Steinrücke Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Indischen Handelskammer 1 Indiens Wirtschaft: Potential heute

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Johann Bacher, Institut für Soziologie, Johannes Kepler Universität Linz erschienen in: Schul-News. Newsletter

Mehr

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt NZZ CEO Dinner Dr. Jörg Wolle CEO & Delegierter des Verwaltungsrates DKSH Holding AG Zürich, 2. Oktober 2013 DKSH: vom Handelshaus zum Marktführer

Mehr

Briefing Investorenseminare Deutschland. Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo)

Briefing Investorenseminare Deutschland. Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo) Briefing Investorenseminare Deutschland Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo) Jaunpass, Simmental, Berner Oberland Corvatsch, Engadin, Graubünden Matterhorn, Wallis Raclette

Mehr

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die

Mehr

Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen.

Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen. Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen. baumgartner.de 1 Personalstrategien Die Gestaltung der virtualisierten und digitalisierten Arbeitswelt

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

Pressemappe. division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO.

Pressemappe. division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO. Pressemappe division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO. Stuttgart, März 2016 Basisinformation division one Facts & Figures Unternehmen Kurzprofil Geschäftsbereiche Team Branchenfokus division one GmbH Gründung:

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen?

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Thomas Mayr, 28. August 2003 ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Rainergasse 38 1030 Wien Formales Qualifikationsniveau der Bevölkerung

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

DIE GRÖSSTE VÖLKERWANDERUNG DER GESCHICHTE WAS DIE URBANISIERUNG FÜR DEN IMMOBILIENMARKT IN ASIEN BEDEUTET Dr. Juerg Syz, 15.5.

DIE GRÖSSTE VÖLKERWANDERUNG DER GESCHICHTE WAS DIE URBANISIERUNG FÜR DEN IMMOBILIENMARKT IN ASIEN BEDEUTET Dr. Juerg Syz, 15.5. DIE GRÖSSTE VÖLKERWANDERUNG DER GESCHICHTE WAS DIE URBANISIERUNG FÜR DEN IMMOBILIENMARKT IN ASIEN BEDEUTET Dr. Juerg Syz, 15.5.2014 1. Asiens Urbanisierung und die Nachfrage nach Immobilien 2. Mythen und

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

PubliGroupe "Connecting media and advertisers"

PubliGroupe Connecting media and advertisers PubliGroupe "Connecting media and advertisers" Werbung wo sind die neuen Wege zum Kunden? Hans-Peter Rohner, CEO PubliGroupe hprohner@publigroupe.com Biel, 25.10.2007 Mehr Medien mehr Medienkonsum Neue

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Vermeidung/Reduktion von CO 2. Emission durch Erdwärmespeicher. Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich

Vermeidung/Reduktion von CO 2. Emission durch Erdwärmespeicher. Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich Vermeidung/Reduktion von CO 2 Emission durch Erdwärmespeicher Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich SVG Herbsttagung 2011 - Solothurn, 4.11.2011 Weltweit installierte Erdwärmepumpen-Leistung

Mehr

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013 Asset Management Ausblick auf die Märkte Back to Normal Patrick Bucher November 2013 Wachstumsprognosen 2014 Global G3 Eurozone BRIC EM-8 3.6% 2.0% 1.2% 6.1% 5.9% GCC Non-Japan Asia CEE & Russia Latin

Mehr

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Dr.-Ing. Christian Wilhelm Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Düsseldorf -1- www.guss.de Recycling und Materialeffizienz in der Gießereiindustrie

Mehr

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Unser Angebot für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Semi-mobile Entstaubung Asphaltindustrie die stationäre Aus- Dantherm Filtration liefert

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Global Corporate Germany Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Hans Aussem/ Volker Schneider Fuhrpark-Lounge 2008 Mühlheim-Lämmerspiel, 18. April 2008 Agenda Definition International Struktur

Mehr

Expansion nach Asien Market Expansion Services in der Praxis

Expansion nach Asien Market Expansion Services in der Praxis Expansion nach Asien Market Expansion Services in der Praxis Asia Business Environment Forum 2014 Dr. Christoph Walser, Managing Director, ME.A Market Expansion Asia Rorschach, 12. März 2014 Page 1 Inhalt

Mehr

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Rudiger Ahrend This presentation reflects the views of the author and does not necessarily represent those of the OECD or

Mehr

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel 15. Oktober 2014 Dai Ueda Generaldirektor, JETRO Düsseldorf 2014JETRO Was ist JETRO? Japan External Trade Organization Gegründet: 1958 Netzwerk: 73 ausländische

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 5. Veranstaltung VWL Donnerstag, 21.11.2013: C. Makroökonomische Theorie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Vorlesung im Bachelor Studium Wintersemester

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden,

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01.06.2016 Gliederung 1. Was ist PIAAC? 2. Definition Migrationshintergrund

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1 Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. awards this Quality Austria Certificate to the following organisation(s): This Quality Austria Certificate confirms the application and further

Mehr

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO?

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Er ist: klein und smart! Eigenschaften: Funktioniert Drinnen und Draußen NIMBO funktioniert überall dort wo ein GSM-Signal verfügbar ist. Damit werden mehr als 97%der Länder

Mehr

Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil

Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil Folie 1 Division Elektrifizierungsprodukte Übersicht ~41.000 Mitarbeiter $ 9,6 Milliarden Umsatz (2015) Vertreten in +100 Ländern Produktionsstandorte

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 25.12.2008 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Business Brunch Myanmar

Business Brunch Myanmar Business Brunch Myanmar Volker Friedrich www.gbp-international.com 26 February 2013 1. Einleitung 2. Tourismus 3. Politik 4. Wirtschaft 5. Ausblick & Diskussion 2 GBP INTERNATIONAL ist seit 1997 in Asien

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

PV-Markt International

PV-Markt International PV-Markt International D. Etschmann, September 26 Inhalt SCHOTT Solar Auswirkung der wachsenden Märkte Entwicklung der Märkte Förderung von PV-Anlagen 1 Der SCHOTT Konzern im Überblick Advanced Materials

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

Supply Chain, Einkauf und Unternehmen Globale Wertschöpfungsnetzwerke - Der Kampf um Rohstoffe Die Rolle Russlands

Supply Chain, Einkauf und Unternehmen Globale Wertschöpfungsnetzwerke - Der Kampf um Rohstoffe Die Rolle Russlands Globalisierung: Auswirkungen auf Supply Chain, Einkauf und Unternehmen Globale schöpfungsnetzwerke - Der Kampf um Rohstoffe Die Rolle Russlands Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky /BME-Thementag: Einkaufen und

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2015 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Erstklassige Business- und IT-Beratung Service für über

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

Emerging Europe Aktien 2009 Überblick. Peter Bodis, CFA Mai 2009

Emerging Europe Aktien 2009 Überblick. Peter Bodis, CFA Mai 2009 Emerging Europe Aktien 29 Überblick Peter Bodis, CFA Mai 29 Inhalt Performance Rückblick Russland Neue EU Mitgliedsländer Türkei Emerging Europe Aktien Mai 29 Seite 2 Emerging European Equity Investment

Mehr

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg Chiles Wirtschaft Wirtschaftsregionen Norden Chiles Bergbau (vor allem Kupfer) Zentral Chile Verarbeitende Industrie Dienstleistungen Süden Chiles Fischerei Forstwirtschaft Wirtschaftliche Indikatoren

Mehr

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14555 17. Wahlperiode 14. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Harald Weinberg, Kathrin Vogler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Thomas Döring Hochschule Darmstadt - University of Applied

Mehr

CACEIS Bank Deutschland. St. Petersburg, 18. März 2009

CACEIS Bank Deutschland. St. Petersburg, 18. März 2009 CACEIS Bank Deutschland St. Petersburg, 18. März 2009 Agenda 1. CACEIS Group 2. CACEIS Bank Deutschland 3. Custody Services 4. Clearing Services 5. Lagerstellenverzeichnis > 2009 > 2 1. CACEIS Group >

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Wem nützt eine Zertifizierung des BGM?

Wem nützt eine Zertifizierung des BGM? Wem nützt eine Zertifizierung des BGM? Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Bielefeld, 6. Oktober 2009 1 Agenda Lloyd s Register Warum Zertifizierung? Warum Standardisierung im BGM? Risikomanagement

Mehr

Tags. Tickets. Technologies.

Tags. Tickets. Technologies. Tags. Tickets. Technologies. Picophan Tear-resistant PicoTherm Tear-resistant, thermal The Beginning of a Ticket PicoFilm PressureTac Cold Seal Technology. Sihl brings information to life. Registration

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

Südkorea Potenziale des EU-Korea Freihandelsabkommens für den Handel in der Ernährungswirtschaft

Südkorea Potenziale des EU-Korea Freihandelsabkommens für den Handel in der Ernährungswirtschaft Aussenwirtschaftstag 2013 Südkorea Potenziale des EU-Korea Freihandelsabkommens für den Handel in der Ernährungswirtschaft Jungho LEE Zweiter Botschaftssekretär Botschaft der Republik Korea 04.06.2013

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015 Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken 30. Juni 2015 ......... 2 EU: In Verhandlung China: ACFTA 1.1.2005* Südkorea: AKFTA 1.7.2006*c Japan: AJCEP 1.12.2008* ASEAN Freihandelsabkommen * Datum des Inkrafttreten

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte 19.11.2010 Stefan Endras, Geschäftsleiter Papierfabrik Utzenstorf AG Altpapier Sammlung Konsument Papierherstellung Drucker/Papier- und Kartonverarbeiter

Mehr

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz 04.März 2009 IHK Frankfurt Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz Solar Info Center Freiburg, Germany www.solar-info-center.de Solar Info Center, Freiburg www.solar-info-center.de Service Center für Erneuerbare

Mehr

Informationsveranstaltung zur Markterschließung: Sicherheitstechnologie Sicherheitsdienstleistungen in den

Informationsveranstaltung zur Markterschließung: Sicherheitstechnologie Sicherheitsdienstleistungen in den Informationsveranstaltung zur Markterschließung: Sicherheitstechnologie Sicherheitsdienstleistungen in den arabischen Golfstaaten Intersec in Dubai Jan Kakrow Hamburg, 27. Juni 2012 Agenda Brand Intersec:

Mehr