Switzerland Asia Dynamics AG Trittligasse 16 CH 8001 Zurich p f dynamics.com Hong Kong Asia Dynamics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Switzerland Asia Dynamics AG Trittligasse 16 CH 8001 Zurich p +41 44 515 45 67 f +41 44 515 45 66 eberle@asia dynamics.com Hong Kong Asia Dynamics"

Transkript

1 Workshop Vietnam Wolfsberg, 27. Juni 2014 Hartmut Adler Adrian Eberle Switzerland Asia Dynamics AG Trittligasse 16 CH 8001 Zurich p f dynamics.com Hong Kong Asia Dynamics Ltd. 20/F, One IFC 1 Harbour View Street, Central Hong Kong p f

2 Ost und West so nah und trotzdem so fern (I) Aus Buch dem Buch von Yang Liu, Ost trifft West Page 2

3 Ost und West so nah und trotzdem so fern (II) Aus Buch dem Buch von Yang Liu, Ost trifft West Page 3

4 Kurze Vorstellung: Hartmut Adler CV Wolf Hartmut Adler Miteigentümer und Verwaltungsrat, Venture International (Vietnam) JSC Hartmut Adler wurde 1965 geboren, ist verheiratet und hat fünf Kinder. Nach dem Informatik Studium an der ETH in Zürich, hat er beim Schweizerischen Bankverein als diplomierter Portfolio Manager im Bereich Portfolio Engineering EDV Systeme entwickelt. Anschließend studierter er in Stanford, USA, Betriebswirtschaftslehre (MBA), wo er als Arjay Miller Scholar abschloss. Nach fünf Jahren Beratungstätigkeit bei der Boston Consulting Group, gründete er verschiedene Unternehmen. Heute leitet es vor allem die Fontis Family Office GmbH als Geschäftsführender Gesellschafter. Daneben fungiert er als Vertreter der Familie Adler im Verwaltungsrat der Venture Gruppe, Textilproduktion, mit ihrem Schwerpunkt in Nord Vietnam. Venture ist seit 1992 (die Vorgängergesellschaft seit 1987) in Vietnam und hat insgesamt knapp 5000 Mitarbeiter. Page 4

5 Kurze Vorstellung: Adrian Eberle CV Seine berufliche Karriere startete erbei der Boston Consulting Group, einem führenden Unternehmen der strategischen Unternehmensberatung. Dort leitete er in den Offices Zürich und London verschiedene Mandate in den Bereich High Tech, Industrie und Pharma. Im Jahr 2004 wechselte er als Vice President Marketing zu Hilti, wo er verantwortlich war für das strategische Marketing, das Product Management, die Kommunikation und alle indirekten Vertriebskanäle. Im Jahr 2008 zog er mit seiner Familie nach Asien, wo er die Leitung von DKSH Taiwan AG übernahm, einem Handelsunternehmen mit Mitarbeiter. Im Jahr 2010 wurde er in die Konzernleitung der DKSH Holding od gberufen, e wo er den weltweiten et ete Bereich eec Technologie og e verantwortete. tete. Ende 2013 verliess er die DKSH Holding, um gemeinsam mit Partner das Unternehmen Asia Dynamics AG zu gründen. Asia Dynamics AG unterstützt und berät westliche Unternehmen bei der Marktexpansion nach Asien, und setzt die Strategien vor Ort auch selber um. Page 5

6 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" 4 Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government 5 Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" 6 Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren 7 Zusammenfassung & Key Take Aways Page 6

7 Vietnam (I) Kurzportrait Bevölkerung Fläche Hauptstadt Sprachen Religion Staatsform BIP Exporte Importe Hauptexport mio. 329,560 qkm Hanoi 90% Vietnamesisch Buddhismus Sozialismus USD 91.8 Mrd. USD 56.6 Mrd. USD Mrd. Rohöl, Reis, Kaffee, Bekleidung, Meeresfrüchte, Schuhe Page 7

8 Vietnam und die Nachbarn (I) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Page 8

9 Vietnam und die Nachbarn (II) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Sansha auf Yongxing Island (oder Woody Island) Einwohner 1 Polizeistation 1 Runway mit 2 700m Pistenlänge Page 9

10 Vietnam und die Nachbarn (II) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Page 10

11 Vietnam und die Nachbarn (III) Paracel Islands & Spratly Islands im Brennpunkt der Regionalpolitik Page 11

12 Widersprüchlichkeiten in Zeiten des Wandels Vietnam versucht den Spagat zwischen realem Sozialismus und Kapitalismus Allumfassende ideologische Planungspolitik Wenig dezentrale Planung Informationslücken an der Basis Einkommensschere wächst Zunehmende Überalterung Umweltverschmutzung Zuviel Hardware, wenig Software Verkehrsprobleme Mobilität bl und Urbanisierung Page 12

13 Planungsprozess in Vietnam Top Down Planungsprozesse steuern das Land Page 13

14 Vietnam heute: Eindrücke (I) Ein Transformationsland auf dem Weg zur Marktwirtschaft und Industrialisierung Page 14

15 Vietnam heute: Eindrücke (II) Ein Transformationsland auf dem Weg zur Marktwirtschaft und Industrialisierung Page 15

16 Vietnam heute: Eindrücke (III) Ein Transformationsland auf dem Weg zur Marktwirtschaft und Industrialisierung Page 16

17 Vietnam: Der Weg zur Mittelklasse (I) Kauf PPP adjusted GDP per Capita, 2012 ($USD) $50'000 $45'000 $40'000 United States Australia Singapore Hong Kong $35'000 $30'000 $25'000 Japan New Zealand Taiwan South Korea $20'000 $15'000 Malaysia $10'000 Thailand China $5'000 Philippines Vietnam Indonesia India Laos Bangladesh Cambodia $0 2.0% 4.0% 6.0% 8.0% 10.0% 12.0% 14.0% Growth of Real GDP per Capita (PPP adjusted), CAGR, 2000 to 2012 Page 17

18 Vergleich Vietnam vs. China Basis: CIA Factbook Vietnam China CAGR CAGR Bevölkerung % % Fruchtbarkeitsrate (jefrau) Anteil Stadtbevölkerung 24.4% 31.7% +0.6% 35.9% 51.8% +1.3%... Page 18

19 Vietnam: Demographische Entwicklung bis 2050 Zunahme der arbeitenden Bevölkerung bis 2020, dann Abnahme (UNO) Page 19

20 Vergleich Vietnam vs. China Basis: CIA Factbook Vietnam China CAGR CAGR Bevölkerung % % Fruchtbarkeitsrate (jefrau) Anteil Stadtbevölkerung 24.4% 31.7% +0.6% 35.9% 51.8% +1.3% BIP (USD, KKP) % % Zinssatz für Darlehen 10.6% 13.5% 5.9% 6.0% Landwirtschaft (% des BIP) 22.7% 19.7% 0.3% 15.1% 10.1% 0.4% Produktion (% des BIP) 34.2% 38.6% +0.4% 45.9% 45.3% 0.1% Dienstleistungen (% des BIP) 43.1% 41.7% 0.1% 39.0% 44.6% +0.5% Internetnutzer (je 100 Einw.) % % Mobiltelefone (je 100 Einw.) % % Page 20

21 Vietnam: Import & Export 2012 (I) Übersicht über die wichtigsten Güter und Partner (Quelle: UNCTAD) Page 21

22 Vietnam: Entwicklung des Exports Starke Position in Footwear, Fische, Bekleidung, Möbel und Kohle 5.0% Footwear (4.67%, 8.21% ) 4.5%, % Fishing and Fishing Products Vietnam m s world expor rt market share 3.5% 3.0% 2.5% 2.0% 1.5% 1.0% Lighting and Electrical Oil and Gas Agricultural Products Building Fixtures and Equipment Leather and Related Products Textiles Coal and Briquettes Entertainment and Reproduction Equipment Construction Materials Furniture Apparel 0.5% Motor Driven Products Metals and Mining Plastics Information Technology Communications Equipment Jewelry, Precious Metals and Collectibles 0.0% 0.0% 0.5% 1.0% 1.5% 2.0% 2.5% 3.0% Change in Vietnam s world export market share, Quelle: Prof. Michael E. Porter, International Cluster Competitiveness Project, Institute for Strategy and Competitiveness, Harvard Business School; Richard Bryden, Project Director. Underlying data drawn from the UN Commodity Trade Statistics Database and the IMF BOP statistics. Exports of US $2 Billion Page 22 =

23 Vietnam: Import & Export 2012 (II) Übersicht über die wichtigsten Güter und Partner (Quelle: UNCTAD) Page 23

24 Vergleich Vietnam vs. China Basis: CIA Factbook Vietnam China CAGR CAGR Bevölkerung % % Fruchtbarkeitsrate (jefrau) Anteil Stadtbevölkerung 24.4% 31.7% +0.6% 35.9% 51.8% +1.3% BIP (USD, KKP) % % Zinssatz für Darlehen 10.6% 13.5% 5.9% 6.0% Landwirtschaft (% des BIP) 22.7% 19.7% 0.3% 15.1% 10.1% 0.4% Produktion (% des BIP) 34.2% 38.6% +0.4% 45.9% 45.3% 0.1% Dienstleistungen (% des BIP) 43.1% 41.7% 0.1% 39.0% 44.6% +0.5% Internetnutzer (je 100 Einw.) % % Mobiltelefone (je 100 Einw.) % % Page 24

25 Vietnam: Der Weg zur Mittelklasse (I) Vietnam fokussiert weiterhin auf Manufacturing Creativity Arriving of Manufacturing FDI Stage Zero Monoculture subsistence agriculture, aid dependency Agglomeration Stage One Simple manufacturing under foreign guidance Vietnam Technology Absorbtion Stage Two Have supporting industries, but still under foreign guidance Thailand, Malaysia Stage Three Management & technology mastered, can produce high quality goods Korea, Taiwan Glass Ceiling for ASEAN Countries (Middle Income Trap) Stage Four Full capability in innovation and product design as global leader Japan, US, EU Source: Ohno, 2009 Page 25

26 Vietnam: Der Weg zur Mittelklasse (II) Stete Entwicklung des GDP per Capita GDP per Capita, PPP adjustiert in 1990 US$ $3'500 $3'000 CAGR: +2.47% CAGR: +5.00% CAGR: +6.15% $2'500 $2'000 $1'500 $1' : Doi Moi Reform Global Financial Crisis $ : Asian Crisis $ Source: Groningen Growth and Development Centre and The Conference Board (2010) Page 26

27 Vietnam: Entwicklung der Produktivität pro MA Vietnam hat praktisch keine Steigerung der MA Produktivität KKP adjusterte BIP per Mitarbeiter, 1990 $USD $45'000 $40'000 South Korea $35'000 $30'000 $25'000 $20'000 $15'000 $10'000 $5'000 Thailand China Indonesia Vietnam $ Jahr Page 27

28 Vietnam: Entwicklung des Realeinkommens pro MA Vietnam stagniert bezüglich Realeinkommen Page 28

29 Fazit: Vietnam als Industriestandort (I) Stärken Stärken des jungen Wachstumsmarktes Vietnam: Hohe Bevölkerungszahl, die 2020 auf über 100 Mio. anwachsen wird Hohes, konstantes Wirtschaftswachstum Optimistisches Wirtschaftsumfeld (Gallup-Umfage; Happy Planet Index: Rang 5 von 143 Ländern) Rasch wachsender (+20% p.a.), junger Konsumentenmarkt Geringe Arbeitskosten; Vietnam profitiert von Verlagerung arbeitsintensiver Produktion aus China Hohes Wirtschaftspotential auch für die nächsten Jahrzehnte Enormer Nachholbedarf bei Investitionen in Infrastruktur und dem Aufbau der Industrie Ambitionierte Bevölkerung mit schneller Auffassungsgabe und hoher Arbeitsmoral (konfuzianische Tugenden), Alphabetisierungsrate >90% Junge Menschen (50% unter 25 Jahre alt), die sich nicht mit einem geringen Pro-Kopf-Einkommen von z.z. USD zufrieden geben wird Hanoi und HCMC gelten lt. PwC-Studie als Städte mit dem weltweit höchsten Wachstumspotential Vietnam gehört zu den politisch stabilsten Ländern in der Region Geringe Auslandsverschuldung Rohstoffreich und hohes agrarwirtschaftliches Potential wachsende Vorteile aus dem Entstehen der ASEAN+ Freihandelszone bis 2015 Page 29

30 Fazit: Vietnam als Industriestandort (II) Schwächen Schwächen der vietnamesischen Volkswirtschaft: Unterentwickelte Infrastruktur ll(es3mesul7d:c I17utulym 7 lcd:l371i ESm0It7ESulj Schwache industrielle Basis und wirtschaftliche Effizienz 07F7udF Schwerfällige Bürokratie Weit verbreitete Korruption ll.mdgutlmdl Cmt707F7u1Iudlz1au7I K1)0IudlSnSul.7Im1au7Iu10tCKICmI7nd M l lifi i t A b it k äft h h Mit b it fl kt ti Schwäche potentieller vietnamesischer Partnerunternehmen Schwache Corporate Governance Kultur lljuesi Cd 7ESu1Su7IlCdIu1udI37EKutIu ljuesi lcd:l(iucu1 6 Iu4 Kein Landerwerb möglich Mangelnde Transparenz, staatlicher Protektionismus Hohe Inflationsneigung (2009: 6,9%, 2008: 19,9%) Chronisches Handels- u. Zahlungsbilanzdefizit Page 30

31 Vietnam heute Vietnam hat mehr Facetten als man erwartet Page 31

32 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" 4 Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government 5 Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" 6 Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren 7 Zusammenfassung & Key Take Aways Page 32

33 Venture International (Vietnam) JSC (I) Führende Bekleidungsmanufaktur, spezialisiert auf industrielle Berufsbekleidung Im Jahre 1992, wurde Venture International (Vietnam) in Vietnam als eine zu 100% in ausländischem Besitz stehende Produktionsgesellschaft gegründet. Bis heute wuchsen sowohl die Erträge als auch die Produktionskapazität von Venture kontinuierlich an. Dank der hohen Qualität ihrer Produkte ist Venture auf dem internationalen ti Textilmarkt als eine feste Göß Größe etabliert, tbli tganz besonders im Bereich der Arbeitsbekleidung. Venture Vietnam kaufte im Jahr 2007 die Song Ha Gruppe auf. Dies ermöglichte es Venture, weiter zu wachsen und die Produktionskapazität um zwei weitere Produktionsstätten auszubauen. Heute wird auf insgesamt 20,000 Quadratmeter produziert. Ca Mitarbeiter Ein Jahr später entschied Venture Vietnam, Venture Laos, mit Produktionsanlagen in Laos, zu 100% aufzukaufen. Diese Integration ermöglichte das Heben wichtiger Synergien und weitere Verbesserungen bei derproduktionsflexibilität und der Fertigungsdurchlaufzeit. Um effizient zu produzieren und aktuellen internationalen Standards bei der Entwicklung von modernem Equipment zu entsprechen, übt das Unternehmen eine kontinuierliche Investitionspolitik aus. Page 33

34 Venture International (Vietnam) JSC (II) Page 34

35 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 35

36 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 36

37 Rank in Global Corruption Index, 2009 Corruption Perception Index, 2009 Low corruption Deteriorating Italy Denmark New Zealand Finland Singapore Switzerland Iceland Canada Australia Improving Hong Kong Luxembourg Norway Ireland Germany United Kingdom Austria Japan USA Belgium Chile France Israel Spain Portugal Taiwan South Korea Hungary Poland Czech Republic Slovakia Malaysia Turkey -51 Greece Brazil China High corruption Mexico Argentina Thailand Vietnam India Indonesia -81 Philippines Russia Change in Rank, Global Corruption Report, 2009 versus 2001 Note: Ranks only countries available in both years (91 countries total) Source: Global Corruption Report, 2009 Page 37

38 Regulatory Quality: Selected Composite Measure of Regulatory Quality Countries Malaysia Thailand China Vietnam Source: World Bank Institute, Global governance indicators, Values for 1997, 1999 and 2001 have been interpolated. Page 38

39 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 39

40 Agenda Vietnam: Erfahrungen eines Unternehmers und eines Distributions Experten 1 2 Warum Vietnam? Kurzportrait der Firma Adler 3 Kurzdiskussion: i "Kernelement Mitarbeiter" Kurzdiskussion: Umgang mit dem Government Kurzdiskussion: "Korruption ein alltäglicher Begleiter?" Kurzdiskussion: Erfolgsfaktoren Zusammenfassung & Key Take Aways Page 40

41 Für weitere Informationen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung: Dr. Adrian Eberle e Asia Dynamics AG dynamics.com Page 41

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1 Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. awards this Quality Austria Certificate to the following organisation(s): This Quality Austria Certificate confirms the application and further

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS Ihre Herausforderungen Talent Wie gestalten wir eine langfristige, strategische Personalplanung, um heute und auch in Zukunft Talente gewinnen

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Erfolgsfaktoren der Clusterentwicklung am Beispiel von Süddänemark

Erfolgsfaktoren der Clusterentwicklung am Beispiel von Süddänemark 2 0 0 7 AMSTERDAM BEIJING CAMBRIDGE CHICAGO EMERYVILLE FRANKFURT HONG KONG JOHANNESBURG LONDON LOS ANGELES MADRID MANILA MILAN MOSCOW MUMBAI MUNICH NEW YORK PALO ALTO PARIS SAN FRANCISCO SÃO PAULO SEOUL

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

Starter Pack. Die wichtigsten Basis-ETFs für die Portfoliobestückung PORTFOLIO-BERATUNG

Starter Pack. Die wichtigsten Basis-ETFs für die Portfoliobestückung PORTFOLIO-BERATUNG Die wichtigsten Basis-ETFs für die Portfoliobestückung Starter Pack Hier kommt er also, der handlich-kompakte Werkzeugkasten (neudeutsch heißt das ja wohl Toolbox ) für die kleinen und großen Aufgabenstellungen

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag.

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag. Arbeiten mit FreeFax von FAX.de FreeFax von FAX.de macht aus Ihrem ipad/iphone ein Faxgerät. Senden Sie ein Fax in 50 Ländern weltweit kostenlos und ohne Registrierung. Einfach die Software installieren

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen, 23.7.2004 Einführung eines Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gliederung Wer ist Holcim? Virtuell? Warum? Relationship Management

Mehr

Verwaltung der betrieblichen Anderer Nebenleistungen

Verwaltung der betrieblichen Anderer Nebenleistungen Mehr Zeit fürs Wesentliche: Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung und Anderer Nebenleistungen Der Personalbereich ist heute mehr denn je gefordert, einen wesentlichen Wertbeitrag im Unternehmen

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

ALTRAN Österreich GmbH Consulting and Information Services. Conect präsentiert von Dr. Michael Hähnle 29.09.2009, Wien Version 1.0

ALTRAN Österreich GmbH Consulting and Information Services. Conect präsentiert von Dr. Michael Hähnle 29.09.2009, Wien Version 1.0 ALTRAN Österreich GmbH Consulting and Information Services Conect präsentiert von Dr. Michael Hähnle 29.09.2009, Wien Version 1.0 ALTRAN Group Facts & Figures Internationale Aktiengesellschaft 1982 in

Mehr

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006 "Einkünfte aus Kapitalvermögen" und "Sonstige Einkünfte" im Kalenderjahr 2006 aus weissen ausländischen Investmentfonds auf ausländischen Depots Franz und Maria

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA News Release What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA Neue Bibliotheken Optimieren Sie Ihre Entwicklungszeiten und reduzieren Sie den Wartungsaufwand!

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Nachhaltig investieren in Asien ex Japan - Herausforderung und Chance. Sabine Döbeli Dipl. Natw. ETH Leiterin Nachhaltigkeit 27.

Nachhaltig investieren in Asien ex Japan - Herausforderung und Chance. Sabine Döbeli Dipl. Natw. ETH Leiterin Nachhaltigkeit 27. Nachhaltig investieren in Asien ex Japan - Herausforderung und Chance Sabine Döbeli Dipl. Natw. ETH Leiterin Nachhaltigkeit 27. Oktober 2009 Slide 2 Vontobel Funds Global Responsibility Produkte in Kürze

Mehr

Hellmann Fashion Logistics

Hellmann Fashion Logistics Passion for Fashion Hellmann Fashion Logistics der Fashion und Lifestyle Industrie gewidmet. Engagiertes globales Fashionteam etablierte Mode - Logistik Kompetenz Erfahrung in Handhabung und Transport

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil CHINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Peking Renminbi Yuan (CNY) Hochchinesisch, andere Bevölkerung in Tausend 1.367.820 (2014) Landfläche in km 2 9.562.911 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG Projektcontrolling Big Data Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG 1 18.03.2015 Agenda über prevero Anforderungen an das Projektcontrolling Big Data Management Projektinitiierung

Mehr

GESUNDHEIT IM UNTERNEHMEN ERFOLGREICH MANAGEN ERGEBNISBERICHT ZUM MERCER HEALTH MANAGEMENT SURVEY 2014

GESUNDHEIT IM UNTERNEHMEN ERFOLGREICH MANAGEN ERGEBNISBERICHT ZUM MERCER HEALTH MANAGEMENT SURVEY 2014 GESUNDHEIT IM UNTERNEHMEN ERFOLGREICH MANAGEN ERGEBNISBERICHT ZUM MERCER HEALTH MANAGEMENT SURVEY 2014 Copyright 2014 Mercer LLC. All rights reserved. Der demografische Wandel und der sich zuspitzende

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum?

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Stefan Loacker, CEO Helvetia Gruppe Future.Talk 5 / 2014, I.VW-HSG in Kooperation mit dem WDA Forum Bern,

Mehr

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Öffentliche Vorlesung Institut für Finanzdienstleistungen Hamburg von Prof. Dr. Udo Reifner Hamburg, 8. Juni 2005/8. Juni 2011 Inhalt Wer studiert? Was kostet

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT www.somfy.com Ref.50547A ilmo 50 S WT Gebrauchsanleitung Seite 9 Hiermit erklärt Somfy, dass das Gerät alle grundlegenden Bestimmungen und Vorschriften der Richtlinie 999/5/EG erfüllt. ie Konformitätserklärung

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422 Deutsch English Top-Themen am Stand von Drees & Sommer Stand C1.430/422 Expertenvorträge Mit den Drees & Sommer-Vorträgen erhalten Sie Einblicke

Mehr

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Dr. Anette Knierriem-Jasnoch Die Aktionslinie hessen-it Schwerpunkte 2007 Breitband Galileo

Mehr

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung:

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Für unsere Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie hat die CACEIS Bank Deutschland GmbH, München,

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A www.somfy.de Sonesse 0 DCT Gebrauchsanleitung Ref :505559A DE Gebrauchsanleitung Seite Hiermit erklärt SOMFY, dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Kapitel 1 Teil I Wichtigste Politikentwicklungen und Politikevaluierung Evaluierung der jüngsten Entwicklungen im Bereich der Agrarpolitik

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich

Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich Sinn und Unsinn der anhaltenden Regulierungsflut Marco Bagutti, CFA Horizonte und Trends, 8. Januar 2015 2 Der Regel-Pegel Kostentransparenz

Mehr

Hongkong Das Tor zu Asien.

Hongkong Das Tor zu Asien. Hongkong Das Tor zu Asien. Life Science und Cleantech im Fokus. Event am 13. März 2013, World Trade Center Zürich Hauptpartner Geschäftsmöglichkeiten für Schweizer Unternehmen. Helvetische Qualität ist

Mehr

Anerkennungen ausländischer Studienleistungen

Anerkennungen ausländischer Studienleistungen Anerkennungen ausländischer Studienleistungen Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt erkennt die folgenden Kurse ausländischer Hochschulen, sofern Sie während des Auslandsstudiums abgelegten wurden und kein Studiumsabschluss

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Riet Cadonau designierter Chief Executive Officer Schweizer Staatsbürger Lic. oec. publ. Universität Zürich (CH); Advanced Management Program INSEAD

Mehr

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com of the POSSIBLE POSSIBLE ACE 2011 Germany COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS Aras Community has been busy this past year! Aras Community Events Montreal, Canada Schiphol, Netherlands

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz page 1 G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Pa r t n e r d e r R. Ko h l h a u e r G m b H i n S ü d - O st - E u

Mehr

Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder

Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder 123 Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder In den vergangenen drei Jahrzehnten durfte ich zahlreiche Positionen in der Chemie- und Kunststoffindustrie bekleiden:

Mehr

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif AMC Arbeitskreis Produktmanagement Komposit 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif Konzern und Struktur Kennzahlen Geschäftsbereiche Geschäftsmodel Leistungsspektrum Deutschland Kooperationsmodelle

Mehr

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile 5.1.1(1) Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile von Industriesektoren 3 Kategorien von Produktionsfaktoren - Sachkapital

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN INTERNE FONDS (Bitte beachten: Die Mindestanlage fu r jeden internen Fonds beträgt 4.000 in der jeweiligen Währung.) Name des B02

Mehr

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Rohstoff Fokus der Financialmedia 16., Zürich Überblick 1. Hohe Volatilität auf

Mehr

Reverse Split und Namensänderung im Verhältnis: 100 ST:1 ST OBLIG. UMTAUSCH, REVERSE SPLIT, UMT-VERHÄLTNIS ST 3/ ST 1

Reverse Split und Namensänderung im Verhältnis: 100 ST:1 ST OBLIG. UMTAUSCH, REVERSE SPLIT, UMT-VERHÄLTNIS ST 3/ ST 1 B E K A N N T M A C H U N G VERÄNDERUNGEN / CHANGES Mit Wirkung vom / effective from: 1. Juli 2013 neuer Name neue neue neue neue neue neue neue neue neue neue Force Energy Corp. A0Q13T US3451961094 Reverse

Mehr

BOARD Deutschland GmbH

BOARD Deutschland GmbH BOARD Deutschland GmbH Roger Schymik Senior PreSales Consultant BOARD Deutschland GmbH Better decisions. Better business. Der Wendepunkt WETTBEWERBSFÄHIGKEIT BI & CPM WENDEPUNKT Entscheidungs -effektivität

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Die AOK Rheinland/Hamburg auf einen Blick Mitglieder

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2014 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Weltweit 5. größter unabhängiger Anbieter von IT- & Geschäftsprozess-

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich?

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Gudrun Egger Head of Major Markets & Credit Research Mildred Hager-Germain Senior Economist Eurozone & USA Erholung, Inflation, Zinswende - auch in

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

Thailand - Markt, Freihandel und ASEAN Regionalvertrieb. Was ist Thailand? Oder dies? es gibt viele unterschiedliche Vorstellungen zu Thailand

Thailand - Markt, Freihandel und ASEAN Regionalvertrieb. Was ist Thailand? Oder dies? es gibt viele unterschiedliche Vorstellungen zu Thailand - Markt, Freihandel und ASEAN Regionalvertrieb Wie stabil sind Politik und Wirtschaft? Juli 29 Stefan Buerkle German-Thai Chamber of Commerce : Markt, Freihandel und ASEAN Regionalvertrieb Wie stabil sind

Mehr

Sell more with less Wie Sie Ihre bisherige Marketing- und Kampagneneffizienz deutlich steigern können

Sell more with less Wie Sie Ihre bisherige Marketing- und Kampagneneffizienz deutlich steigern können Sell more with less Wie Sie Ihre bisherige Marketing- und Kampagneneffizienz deutlich steigern können Dr. René Michel, Dr. Tobias von Martens, Dr. Igor Schnakenburg SAS Forum Schweiz 15.05.2012 ALTRAN

Mehr

Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008

Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008 Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008 Dr. Nassos Manginas Director, Business Development Europe, 8. April 2009 Agenda Berichtsjahr 2008 Der Schweizer Immobilienmarkt 2008 Charakteristika

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Close Brothers Chemical Group Das Chemical Team für mittelgroße Transaktionen in Europa

Close Brothers Chemical Group Das Chemical Team für mittelgroße Transaktionen in Europa Close Brothers Chemical Group Das Chemical Team für mittelgroße Transaktionen in Europa CLOSE BROTHERS Die Close Brothers Chemical Group ist ein internationales Team mit mehr als 50 Professionals in 17

Mehr

Dr. R. Böber Geschäftsführer r.boeber@glatt-weimar.de. Von der Idee bis zu einem globalen Technologieführer. Apparate. Engineering.

Dr. R. Böber Geschäftsführer r.boeber@glatt-weimar.de. Von der Idee bis zu einem globalen Technologieführer. Apparate. Engineering. G latt Indien Dr. R. Böber Geschäftsführer r.boeber@glatt-weimar.de Von der Idee bis zu einem globalen Technologieführer Apparate Engineering Entwicklung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Glatt

Mehr