WHAT S IT WORTH? The impact of education and the significance of business schools

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHAT S IT WORTH? The impact of education and the significance of business schools"

Transkript

1 No. 12_02/2014 Frankfurt School of Finance & Management Bankakademie HfB MEHR WERT? Wie Bildung wirkt: Zur Bedeutung von Business Schools WHAT S IT WORTH? The impact of education and the significance of business schools

2 JAN STRADTMANN / COVER: GETTY, (M): VB:34, NICOLE MEYKE Wir wollen einen Beitrag zur Debatte über Business Schools leisten. Our contribution to the debate on business schools. EDITORIAL Zumindest in Deutschland sprießen sie gefühlt wie Pilze aus dem Boden: Business Schools. In vielen anderen Ländern hingegen, etwa in den USA oder auch in Spanien, haben sie sich längst als eigene Größen fest etabliert und werden zum Teil kultisch verehrt. Mit ihren Profilen, Bildungsprogrammen und Forschungsaktivitäten haben sie klare Alleinstellungsmerkmale definiert und unterscheiden sich deutlich von Universitäten. Denn: Business Schools adressieren mehr oder weniger ausschließlich Fragen der Businesswelt. Dabei haben sie die Ziele und Bedürfnisse einzelner Studierender, die zumeist mitten im Arbeitsleben stehen und ihre berufliche Entwicklung, ihre Karriere gezielt angehen wollen, genauso im Blick wie von Unternehmen, die sich vielleicht neuen Technologien stellen müssen. Mit diesem Sonnemann-Heft wollen wir einen Beitrag zur Debatte über den Nutzen von Business Schools, ihre Wirkung und ihre Bedeutung für Studierende, Absolventen und Partner aber auch für die Bildungslandschaft sowie ihr gesellschaftliches Umfeld leisten. Business schools: in Germany, at least, they appear to be springing up like mushrooms. This contrasts with many other countries where they ve already established their credentials and in some quarters are positively revered like the United States, for instance, or Spain. With their profiles, educational programmes and research activities, business schools have defined clear Unique Selling Propositions that differentiate them starkly from universities. Business schools are more or less exclusively dedicated to the concerns of the business world. That s business in its broadest sense, concerned as much with the needs and goals of individuals who are already working and wish to systematically develop their professional prospects and careers, as with companies anxious to come to terms with, for example, the latest technologies. This latest edition of Sonnemann Magazine represents our own contribution to the debate on the benefits and influence of business schools, as well as their significance for students, graduates and partners but also for the educational landscape and, more generally, social frameworks within which they operate. ANGELIKA WERNER Head of Corporate Communications EDITORIAL 3

3 SONNEMANN No. 12 INHALT CONTENTS FOKUS FOCUS 6_ "WIR WOLLEN EINE ELITE AUSBILDEN" Udo Steffens, Präsident der Frankfurt School im Interview. WE WANT TO TRAIN AN ELITE An interview with Udo Steffens, President of Frankfurt School. KALEIDOSKOP KALEIDOSCOPE 16_ ÜBERMACHT USA Die wichtigsten Business School-Rankings. USA LEADS THE WORLD The top international business-school rankings. TANGENTEN TANGENTS 18_ ZUFÄLLIG IN SPANIEN Über den Erfolg von IESE, ESADE und IE. ACCIDENTALLY SPAIN The surprising success of IESE, ESADA and IE. 26_ WERTEWANDEL Wie die Finanzkrise die Lehrpläne verändert hat. TRANSFORMATIVE VALUES How the financial crisis has changed the syllabus. 34_ DIE FRAUEN VON HARVARD Der lange Weg zur Gleichberechtigung. WOMEN AT HARVARD The long road to equal rights. 44_ DIGITAL UND UMSONST MOOCs Irrweg oder Revolution? DIGITAL EDUCATION FOR FREE MOOCs revolutionary, or ridonkulous? 50_ GRÜNDEN LERNEN Wie Business Schools von Start-ups lernen. BUILDING BUSINESSES How business schools are learning from startups. CAMPUS CAMPUS 59_ INSIGHT Barbara Drexler über die erste Business School in der Demokratischen Republik Kongo. Barbara Drexler talks about the first business school in the Democratic Republic of the Congo. 64_ AGENDA Sonja Thiemann über Change Management. Sonja Thiemann discusses change management. 66_ ALUMNI Warum Sven Tischendorf sich für die Frankfurt School entschieden hat. Why Sven Tischendorf decided to study at Frankfurt School. 69_ CAREER COMPASS Veronika Kneip über den EMBA. Veronika Kneip talks about the EMBA. 70_ INSIDE Angestellte mit Selbstzweifeln ein Essay von Myriam Bechtoldt. Self-doubting employees an essay by Myriam Bechtoldt 76_ STUDENTEN Wie Susan Sahl Poynor EMBA-Studium, Elternzeit und Karriereschritt unter einen Hut bekam. STUDENTS Susan Sahl Poynor and the challenges of an EMBA degree, motherhood and a career in senior management. 80_ Kann ich Führungskraft? Frankfurt School- Studierende kommentieren. How does leadership work? Frankfurt School students have their say. 82_ NEWS Mit dem VenCube fördert die FS Unternehmergeist. VenCube: Frankfurt School gives a boost to entrepreneurs. 83_ IMPRESSUM MASTHEAD STEFANIE BILEN ist Wirtschaftsjournalistin und schreibt für den Harvard Business Manager, das Wall Street Journal Deutschland und die FAZ. Als Co-Gründerin des Online-Magazins SAAL ZWEI veröffentlicht sie jeden Mittwoch Wissenswertes für ambitionierte, interessierte Frauen mit knappem Zeitbudget. Stefanie Bilen is a business journalist who writes for Harvard Business Manager, the Wall Street Journal Deutschland and Frankfurter Allgemeine Zeitung. As cofounder of online magazine SAAL ZWEI, she publishes interesting articles every Wednesday for ambitious, open-minded women who only have limited time available. MALTE KNAACK studierte Illustration und Kommunikationsdesign an der HAW Hamburg. Als Layouter und Illustrator betreute er mehrere Jahre lang die Wochenendbeilage der Financial Times Deutschland. Seit zwei Jahren arbeitet er als freiberuflicher Illustrator für Zeitungen, Magazine und Werbeagenturen. Malte Knaack studied Illustration & Communication Design at Hamburg University of Applied Sciences, then worked as layout artist and illustrator on the weekend supplement to the Financial Times Deutschland. For the last two years he has been working freelance for various newspapers, magazines and advertising agencies. PRIVAT / CARTOON: KATHARINA GREVE Business Schools werden weiterhin gedeihen, auch in einer Welt, in der Content umsonst verfügbar ist. Business schools will continue to flourish, even in a world where the actual course content is free. "So you want to save the professors valuable working time. Your plan?" DAPHNE KOLLER SEITE 47 // PAGE 47 Eine gute Business School gibt das Versprechen, dass der Student einen guten Job und eine Lebensperspektive bekommt. A good business school promises students that after graduating, they ll find a good job with good life prospects. «UDO STEFFENS SEITE 6 // PAGE 6 Am stolzesten bin ich darauf, dass ich immer weitergemacht und nicht aufgegeben habe. I'm proudest of the fact that I always kept going and didn t give up. NANCY HAVENS-HASTY SEITE 34 // PAGE 34 «IVAN BOFARULL SEITE 22 // PAGE 22 "Reducing the number of answers in multiple-choice questions to one." Wenn es darum geht, im Bereich Corporate Education zu wachsen, geht das besser, wenn auch die Unternehmen wachsen. It s much easier to grow in the corporate education sector if businesses are growing, too. Die Studenten suchen nach Jobs, in denen sie am meisten verändern. Wie Abu Dhabi über große Öl-Vorräte verfügen wir hier über viele intelligente Menschen. Students are looking for jobs where they can make the biggest difference. Abu Dhabi has vast oil reserves in the same way we have vast numbers of bright people. BRUCE KOGUT SEITE 33 // PAGE 33 DERRICK BOLTON SEITE 56 // PAGE 56 Brilliant! That would also raise the grade point average! 4 INHALT CONTENTS 5

4 Deutschlands Top-Management ist besser als sein Ruf Germany s top management: better than its reputation suggests Frankfurt School-Präsident Udo Steffens über das Wertesystem von Managern, das Misstrauen gegenüber Eliten in Deutschland und die Paternoster-Funktionen von Business Schools. Udo Steffens' Terminkalender ist voll, doch wenn er sich erst mal Zeit genommen hat, dann ist er voll konzentriert. Zu Anfang des Gesprächs offeriert er ein Erfrischungsgetränk, Produkt eines Startups von ehemaligen FS-Studenten. Ganz offensichtlich ist er stolz auf den Unternehmergeist, der da in seinem Haus gewachsen ist. Von hier ist es nicht weit zu der Frage, was deutsche Unternehmer und Manager auszeichnet und warum der gesellschaftliche Gegenwind, dem sie oft ausgesetzt sind, dem ganzen Land schadet. Herr Professor Steffens, wie steht es um die deutsche Management-Elite? Deutschlands Top-Management ist viel besser als sein Ruf. Unser Land ist geprägt von einer besonderen Art des Wirtschaftens. Unsere Top-Manager arbeiten mit sehr deutschen Prinzipien: soziale Marktwirtschaft, Konsensorientierung, Mitbestimmung. Die mittelständischen Strukturen im Land, die Familienunternehmer, die ihre gesellschaftliche Verantwortung sehr wichtig nehmen, steigern die Erwartungen an Langfristigkeit und Nachhaltigkeit Erwartungen, die die Großunternehmen übrigens in aller Regel erfüllen, entgegen aller Vorurteile. Warum gibt es bei uns wenig Streiks? Warum ist es so vielen Unternehmensleitungen gelungen, in der Krise Beschäftigungspakte zu schmieden, von denen am Ende Arbeitnehmer und Arbeitgeber Udo Steffens, President of Frankfurt School, talks about managers value systems, Germany s mistrust of elites, and how business schools act as paternosters. U do Steffens has an extremely busy schedule, but once he finds time for us, we have his undivided attention. As we start the interview, he offers us a soft drink the product of a startup recently launched by FS alumni. He is clearly proud of the entrepreneurialism fostered at his business school. Which naturally leads us to ask what sets German entrepreneurs and executives apart, why society has such a negative view of them, and why this damages the country as a whole. Professor Steffens, how is Germany s management elite doing? Germany s top management is much better than its reputation would suggest. Our country is characterised by a particular way of doing business, and our top managers adhere to archetypally German principles such as the social market economy, management by consensus and employee participation. The country s SME structures, and in particular the family businesses that take their social responsibilities so seriously, create expectations of long-term viability and sustainability expectations which, as a rule, and contrary to widespread preconceptions, our large corporations also satisfy. So for example: why do we have so few strikes? How did so many senior management teams successfully negotiate employment packages during the financial crisis that ultimately worked out so well for 6 FOKUS FOCUS 7

5 Wir schenken den deutschen Wettbewerbsvorteilen keine Beachtung. PROF. DR. DR. H.C. UDO STEFFENS ist Präsident der Frankfurt School of Finance & Management und Vorsitzender der Geschäftsführung. Der 63-Jährige lehrt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Prof. Dr. Dr. h.c. Udo Steffens is President and CEO of Frankfurt School of Finance & Management. The 63-year-old is Professor of General Business Administration. «enorm profitierten? Es sind nicht zuletzt diese Strukturen und diese Wertorientierung, die dafür gesorgt haben, dass Deutschlands Manager die Wirtschaft des Landes so gut durch die Krise geführt haben. Aber liegt das nicht eher an den Umständen, zum Beispiel am deutschen Arbeitsrecht, als am deutschen Managertypus? Ich glaube nicht. Gerade hat Volkswagen entschieden, im Werk im US-Bundesstaat Tennessee die Mitbestimmung einzuführen dass das völlig freiwillig geschieht, werden Sie nicht bezweifeln. Offenbar hat der Konzern das deutsche Konsensmodell als Wert an sich verstanden und ist überzeugt, dass es ein durchschlagender Erfolgsfaktor ist, mit dem die Produktion in den USA besser läuft. Warum wird diese beachtliche Führungskompetenz dann nicht wahrgenommen? Auch an den Business Schools an denen ja die künftigen Top-Führungskräfte ausgebildet werden findet das spezielle deutsche Modell nicht statt. Wir sind kein bisschen stolz auf unsere Errungenschaften. Wir schenken den typisch deutschen Besonderheiten man könnte sie auch ganz einfach Wettbewerbsvorteile oder Erfolgsfaktoren nennen nicht einmal Beachtung. Das liegt daran, dass Deutschland ein ingenieursgetriebenes Land ist, die Herstellung konkreter, anfassbarer Produkte steht weiterhin im Vordergrund. Daher leiten die meisten den Wert von Management aus dieser Produktions- und Engineerings-Kompetenz ab.... ein Fehler, den Business Schools wiederholen: Keine beachtet die spezifisch deutsche Managementkultur ja, das stimmt. Dabei prägen Managementkompetenzen und die Art, wie gemanagt wird, welche Wertsysteme dadurch transportiert werden, die gesellemployees and employers? These structures and values played a major role in enabling Germany s managers to steer the country s economy so adroitly through the economic crisis. But isn't this more to do with legislative and/or commercial circumstances such as Germany's employment law than with a specifically German management style? I don t think so. Volkswagen has just decided to introduce employee participation to its production facility in Tennessee an entirely voluntary move, as I m sure you ll agree. Clearly the company believes the German consensus model has an intrinsic value of its own and is convinced it will turn out to be a highly successful motivator for further streamlining production in the United States. So how come this remarkable managerial competence is not being recognised? Even at business schools which are, after all, training the senior managers of the future there s no sign of this specifically German model. We Germans take no real pride in what we ve achieved. We don t even pay attention to typically German idiosyncrasies attributes or factors you could also describe as competitive advantages or USPs. That s because Germany is an engineering-driven country we continue to focus on manufacturing specific, tangible products, so any value people attach to management is expressed in terms of these production and engineering skills. a mistake business schools are also making: none of them are focusing on Germany s own management culture. Yes, that s true. Despite the fact that management skills and management styles, as well as the value systems conveyed by both aspects of management, have a significant impact on social development. Take our social welfare and healthcare system despite cutbacks in services and benefits, it s still one of the best in the world. We re always striving for balance. When someone is in trouble, they receive help from the community. That s what people in work pay their taxes for. This general lack of awareness of German idiosyncrasies represents a major opportunity for Germany s business schools. We can identify the concepts and, above all, values that could inspire and encourage the best minds of the next management generation. In the process, we can explore our German management techniques and methods by using suitable case studies, undertaking joint projects with boards of management and trade union representatives, and organising on-site visits and workshops with companies and organisaschaftliche Entwicklung ganz entscheidend. Denken Sie an unser Sozial- oder unser Gesundheitswesen. Auch wenn viele Leistungen zurückgefahren wurden, ist es immer noch eines der besten der Welt. Wir sind auf Ausgleich bedacht. Wer in Not ist, dem hilft das Gemeinwesen. Dafür zahlen die, die arbeiten, Steuern. Die Ignoranz gegenüber den deutschen Besonderheiten bietet eine große Chance für die einheimischen Business Schools. Wir können Inhalte und vor allem Werte herausarbeiten, die die besten Köpfe der nachwachsenden Manager-Generation wahrnehmen und beherzigen sollten. Dabei können wir unsere Arten und Weisen zu managen mit entsprechenden Fallstudien, mit gemeinsamen Projekten mit Vorständen und Gewerkschaftsvertretern, mit Besuchen und Workshops bei Unternehmen und Organisationen wie den Gewerkschaften, den Arbeitgeberverbänden oder den Kirchen überprüfen. Und wir können diese Managementprinzipien in einem internationalen Diskurs über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt machen und zu einer Plattform für diese Debatte werden. Erklärt diese Motivation auch, warum Sie sich entschieden haben, maßgeblich an der Gründung einer Business School in der Demokratischen Republik Kongo mitzuwirken? Genau. Unsere Kooperation mit der UPC, der Université Protestante au Congo, in Kinshasa ist so eine Plattform. Zuerst haben wir dort mit Unterstützung des DAAD einen Master of Microfinance gestartet, dessen Absolventen alle erstklassige Jobperspektiven vor Ort haben. Jetzt bauen wir eine gemeinsame Business School mit der UPC auf. Im vergangenen Herbst startete der Executive MBA. Wenn wir, also unsere Professoren und die Professoren der UPC, diskutieren, welche Fallstudien wir bringen, welche Gastdozenten wir einladen, dann geht es schnell um Managementkulturen und Führungsstile. Die jungen Fach- und Führungskräfte im EMBA in Kinshasa sind in einem wirklich geschundenen Land groß geworden, sie kennen Korruption, instabile Regierungen, Strukturen, auf die man sich schlichtweg nicht verlassen kann. Sie fragen: Was leitet euch in Deutschland, in Europa? Wie organisiert ihr euer Land, so dass es wenig Armut gibt und alle Kinder in die Schule gehen können? Warum spielen ethnische Zugehörigkeit oder Religion keine Rolle bei Einstellungen? Hier können wir unsere Erfahrungen, unsere Werte, auch unsere Forschungsergebnisse zur Diskussion stellen. We don t pay enough attention to Germany s competitive advantages. «Was muss ein guter Manager beherrschen? Er muss in der Lage sein, aus einem Team die Höchstleistung herauszuholen. Es geht darum, Menschen zu motivieren und zu begeistern, dass sie ihre Kompetenzen und Qualifikationen für die Firma und im Sinne ihrer Ziele realisieren und zwar dann, wenn sie betions such as trade unions, employers associations or churches. And we can make other countries aware of these management principles in an international discourse, so they become a platform for a management debate extending far beyond Germany itself. Is this the motivation behind your decision to play a key role in setting up a business school in the Democratic Republic of the Congo? It certainly is. Our joint venture with the Université Protestante au Congo (UPC) in Kinshasa is precisely that kind of platform. We started by launching a Master of Microfinance programme with the help of the German Academic Exchange Service (DAAD); graduates all have fantastic local job prospects. Now we re setting up a business school as a joint venture with UPC and launched our first Executive MBA programme in the autumn. When we that is, our faculty and UPC s faculty start to discuss which case studies to use and which lecturers we should invite, the debate swiftly turns to management cultures and management styles. The young managers and specialists on the EMBA course in Kinshasa have grown up in a terribly 8 FOKUS FOCUS 9

6 dysfunctional country they know all about corruption, unstable governments, social structures you simply can t rely on. And they re asking: what values do you live by in Germany, in Europe? How do you organise your country so there s limited poverty and every child can go to school? How come you don t pay any attention to ethnic background or religious faith when you employ people? This is where we can start the discussion, based on our experiences, values and even our research results. What should a good manager be able to do? A good manager should be capable of drawing the very best out of a team of motivating and inspiring individuals so they use their skills and qualifications in the service of the company, in pursuit of corporate goals, as and when they re needed. What s more, managers have to master these skills at a time when the value systems we work by are changing dramatically. People want to work more autonomously, with more freedom and I m not just talking about working hours. ausländische Spitzenkräfte längst nicht so attraktiv. Noch schlimmer: Nicht mal unsere eigenen Großkonzerne, nicht mal unsere eigenen Hidden Champions setzen auf uns. Auch sie ziehen es vor, bei der strategischen Personal- und Führungskräfteentwicklung mit renommierten Talentschmieden im Ausland zu kooperieren. Können Sie das nicht nachvollziehen? Diese ausländischen Schulen landen in den Rankings, die die Business School-Landschaft abbilden, zuverlässig in den Spitzenpositionen. Sie haben ihre Qualität in unzähligen Rankings und durch aufwändige Akkreditierungsprozesse belegt. Wer dort hingeht, der weiß, was er bekommt. Doch inzwischen gibt es bei uns durchaus einige Business Schools, die Deutschland auf der Weltkarte der Global Management Education Industry verorten. Dass die deutschen Unternehmen sie nur zögernd wahrnehmen und herausfordern, ist mit dafür verantwortlich, dass diese deutschen Top-Schulen unter dem Radar fliegen. 84 Anzahl der Länder, aus denen die Führungskräfte stammen, die am französischen Insead studieren 84 is the number of countries of origin of executives studying at INSEAD in France who enrol at these schools know what they re getting. Even so, we do now have business schools in this country that put Germany firmly on the global management education industry map. German companies reluctance to take them seriously or allow them to show their mettle is partly to blame for the fact that these top German schools have such a low profile. But surely the general public still doesn t know exactly what the term business school means That s my impression, too. I d say that the term doesn t mean anything to about 90 percent of the German population. They know what terms like higher-education institution or university of applied sciences mean. That s why we ve deliberately avoided using the term business school for so long something I now very much regret. Nowadays, I deliberately talk about business schools, to give myself the opportunity to explain what sets us apart and differentiates us from conventional business studies and economics courses. Ein guter Manager muss sein Team zu Höchstleistung motivieren. «nötigt werden. Diese Aufgaben gilt es in einer Zeit zu lösen, in der sich die Wertesysteme, in denen wir arbeiten, dramatisch verändern. Die Menschen wollen selbstbestimmter arbeiten, freier nicht nur in Bezug auf Arbeitszeiten. Also ist ein neuer Typ Führungskraft gefragt? In einigen wichtigen Nuancen. Eine gute Führungskraft zeichnet sich dadurch aus, dass sie mit Veränderungen umgehen kann, dass sie bereit ist, sich diesen permanenten Veränderungen immer wieder zu stellen. Ändern sich gesellschaftliche Grundmuster, müssen Unternehmen und ihre Manager in der Lage sein, sich darauf und auf neue Wertmuster einzustellen. Das klingt, als sei die Zeit reif, die deutschen Managementprinzipien zu exportieren. Nur: Bisher spielen die deutschen Business Schools im internationalen Wettbewerb kaum eine Rolle. So sehr es mich ärgert, das zugeben zu müssen: Leider ist es wahr. Noch. Die Realität schaut so aus: Die Wharton School der University of Pennsylvania bildet MBA- Kandidaten aus 64 Nationen weiter, das französische Insead Führungskräfte aus 84 Ländern, und bei IESE kommen wohl vier von fünf MBA-Studierenden aus dem Ausland. Unsere deutschen Business Schools sind für So we need a new kind of manager? In certain key respects. A competent manager is characterised by an ability to deal with change, by a readiness to tackle regular changes over and over again. When fundamental social structures change, companies and their managers must be capable of adapting to these changes and the associated value systems. You make it sound as if the time is ripe to export German management principles. But German business schools still have a very low profile among their international competitors. Sadly, and much as it pains me to admit it, that is indeed the case for now. Let s take a look at the current situation: the Wharton School of the University of Pennsylvania is training MBA students from 64 different countries; INSEAD, the French graduate school, is training executives from 84 countries, and probably as many as four out of five MBA students at IESE in Madrid come from abroad. Our German business schools don t have anything like the same appeal for top managers from abroad. Worse still, not even our own major companies, our own hidden champions, have faith in us. They too prefer to consign the strategic development of their managers and human resources to wellknown talent factories abroad. Surely that s understandable? These foreign institutions regularly appear at the top of the international rankings that reflect the business school landscape. Indeed, their quality is indicated by countless top rankings and elaborate accreditation procedures. Students Nur weiß die Öffentlichkeit heute noch nicht, was der Begriff Business School bedeutet... Das ist auch mein Eindruck. Ich schätze: 90 Prozent haben bei diesem Begriff kein Bild vor Augen. Unter Hochschule oder Wirtschafts-Universität kann man sich in Deutschland etwas vorstellen. Deswegen haben wir auch selbst den Begriff Business School lange bewusst vermieden was ich mittlerweile sehr kritisch sehe. Heute spreche ich bewusst von Business Schools und schaffe damit die Gelegenheit zu erklären, was uns auszeichnet und von klassischen Fachbereichen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre unterscheidet. Und das wäre? Eine Business School widmet sich in Forschung, Lehre und Beratung Themen und Fragen der Wirtschaft und des Managements. Das klingt erst mal banal, funktioniert aber nur, wenn wir uns ganz eng mit unserem Umfeld verzahnen, also mit Unternehmen, Verbänden und anderen Organisationen. Das ist das Netzwerk, das den Professoren Forschungsimpulse gibt und umgekehrt auch ein Resonanzraum für die anderen Akteure ist, in dem Innovationen offen diskutiert werden können. Am vielleicht bekanntesten im Business School-Portfolio ist der MBA. Er steht dafür, dass wir uns in unseren Bildungsprogrammen vor allem auf Management, Leadership, Strategie sowie persönliche Karriereentwicklung von Fachund Führungskräften konzentrieren. Zudem werden aus diesem Fundus maßgeschneiderte Bildungskonzepte Corporate Programmes für Unternehmen konzipiert. «Good managers should be able to motivate their teams to perform at their best. And what is that, exactly? A business school focuses all its research, teaching and advisory work on business and management issues. While that may sound banal, it can only be achieved through tight integration with business partners such as companies, associations and other organisations. It s this network that provides the impetus for our academic research and on the other side of the coin also acts as a forum in which these other players can openly discuss innovations. The MBA is probably the bestknown asset in the business school portfolio; an embodiment of the fact that our educational programmes focus primarily on management, leadership and strategy, as well as individual career development for managers and specialists. We also use these resources to devise tailor-made educational concepts for companies, i.e. corporate programmes. For somebody developing a business school, does Germany s egalitarian higher education landscape represent an advantage or a disadvantage? Both. The disadvantages: we re breaking with many cherished, long-standing practices, and taking an unusual approach by stating that we want to train strong leaders, an elite. Equality is a universal value in Germany, so we have to explain ourselves over and over again; we almost have to justify ourselves. But ultimately, it s our elites that make us such a powerful economy. And yet there are also advantages to operating in this university landscape. As it stands, the German education system has many flaws that s common knowledge. The egalitarian higher education culture in 10 FOKUS FOCUS 11

7 Ist es ein Vor- oder ein Nachteil, eine Business School in der egalitären Welt der deutschen Hochschullandschaft aufzubauen? Sowohl als auch. Der Nachteil: Wir brechen mit vielen liebgewonnenen Gewohnheiten, liefern einen ungewohnten Ansatz, indem wir sagen: Wir wollen starke Führungspersönlichkeiten, eine Elite, ausbilden. In Deutschland gilt der Gleichheitsgrundsatz. Hier muss man das wieder und wieder erklären, man muss sich fast rechtfertigen. Doch letztlich machen uns eben Eliten als Wirtschaftsraum stark. Aber die Hochschullandschaft um uns herum bietet auch Vorteile für uns. Das deutsche Bildungssystem hat, so wie es ist, bekanntlich viele Mängel. Die egalitäre Hochschulkultur in Deutschland sorgt dafür, dass es nur auf den Hochschulabschluss ankommt, vielleicht noch auf die Note, aber kein bisschen darauf, ob Sie in Mainz, Münster oder Berlin studiert haben. Das ändert sich langsam, hat dennoch lange Wettbewerb zwischen den Hochschulen verhindert. Qualität, Innovationen und Leistung wurden nicht gefördert. Ich nenne das deutsche Hochschulsystem gerne massified and commodified": Hier werden Massen bedient. Und zwar mit einer Commodity, also mit einer Massenware. Was meinen Sie damit? Lassen Sie uns einen Blick in die USA werfen oder nach England. Dort suchen sich die Unis ihre Studenten einzeln aus. Die Auswahlverfahren sind anspruchsvoll und ressourcenintensiv. Die deutschen Hochschulen hingegen lassen erst mal alle rein und sieben dann während des Studiums aus. Am Ende funktioniert das natürlich ebenfalls, es ist auch eine Methode, für das Überleben der besten und fittesten zu sorgen (lacht), aber ein wenig teuer ist es schon für alle Beteiligten, vor allem für die Gesellschaft. Aus Ihrer Sicht ist es eine der großen Stärken von Business Schools, die richtigen Talente die künftige Elite auszuwählen und zu fördern? «Die deutschen Hochschulen bedienen die Massen und das mit einer Massenware. Germany means the only important thing is your final degree, and perhaps also your grade. But where you studied at the University of Mainz, Münster or Berlin doesn t matter at all. That s gradually changing, but for a long time the universities haven t had to compete, which means they haven t had to focus on quality, performance or innovation. I like to describe the German university system as massified and commodified the system serves the masses by offering them a massproduced commodity. What exactly do you mean by that? Well, let s take a look at the United States or the UK, where universities handpick their students. The selection process is demanding and resource-intensive. By contrast, German universities start by admitting all and sundry, then filter them out in the course of their studies. Ultimately this works in much the same way; it s just another way of ensuring the survival of the fittest and the best [laughs], but it is rather costly for all concerned and above all, for society. So from your perspective, one of the big strengths of business schools is selecting and supporting the right talented individuals the future elite? Absolutely. You have to apply for a place. And when we admit you, we re effectively saying that we believe in your abilities and we re making you a promise concerning your post-graduation prospects. At the same time, we re selecting people who are a suitable fit for us, our vision and our mission statement. And in return, your students pay fairly high tuition fees Education costs money. And that s just as true of state universities, except the students aren t paying out of their own pockets. But: while German state universities don t charge tuition fees, they no longer act as career ladders, either. Opponents of tuition fees maintain they act as a barrier to young people from low-income, educationally disadvantaged families. If that was true, these young people should be streaming into universities nowadays, given the absence of tuition fees. But that s not the case, as the Student Union s social survey continues to show, year after year. According to last year s survey, for instance, just nine percent of students come from families with educationally disadvantaged backgrounds. Half of the students have parents with a university degree. Just nine percent of the students have parents who only have some kind of school-leaving qualification. Strange, isn t it? Our system favours those who are already in education, and rejects those who stand outside it. In our seemingly egalitarian society, social mobility isn t necessarily a given. In actual Ganz klar. Man muss sich um einen Studienplatz bewerben. Mit einer Zulassung sprechen wir eine Kompetenzvermutung aus und geben ein Versprechen für die Zeit nach dem Studium. Dabei wählen wir Menschen aus, die auch zu uns, unserer Vision und zu unserem Mission Statement passen. Dafür bezahlen Ihre Studierenden dann ziemlich hohe Studiengebühren... Bildung kostet Geld. Übrigens auch an staatlichen Universitäten, nur dass die Studierenden nicht selbst zahlen. Aber: Obwohl die staatlichen Hochschulen in Deutschland eigentlich keine Gebühren erheben, funktioniert das Paternoster-Prinzip nicht mehr. Gegner von Studiengebühren behaupten, dass diese eine Barriere für Kinder aus einkommensschwachen und bildungsfernen Familien darstellen würden. Wenn dem so wäre, müssten diese Kinder heute, bei Gebührenfreiheit, doch leicht den Weg an die Unis finden. Das ist aber nicht der Fall wie das Studentenwerk mit seiner Sozialerhebung Jahr für Jahr anzeigt: Nur neun Prozent der Studierenden kommen aus einer Familie mit niedriger Bildungsherkunft, so die Studie des letzten Jahres. Die Hälfte der Studierenden hat Eltern, die selber einen Hochschulabschluss haben; nur neun Prozent der Studierenden hat Eltern mit Hauptschulabschluss. Irgendwie seltsam, oder? Unser System erleichtert es denjenigen, die eh schon drin sind, und verweigert denen, die außen vor stehen, den Zutritt. Soziale Durchlässigkeit ist in unserer scheinbar egalitären Gesellschaft nicht wirklich gegeben. Eigentlich müssten sich doch wie in einem Paternoster immer wieder Einstiegsmöglichkeiten bieten, die den Einzelnen weiter nach oben bringen oder neue Perspektiven eröffnen. Aber wenn nur neun Prozent der Studierenden über eine niedrige Bildungsherkunft verfügen, gibt es doch unüberwindbare Barrieren und enorme Hürden für diese Kinder, in den Paternoster, der sie an die Hochschulen bringt, einzusteigen. Füllen denn Business Schools eine Paternoster- Funktion aus? Eine gute Business School gibt das Versprechen ab, dass der Studierende hinterher einen guten Job und damit eine Lebensperspektive bekommen wird. In the end, it is all about jobs. Wenn es eine Gesellschaft nicht schafft, ihre jungen Leute in Arbeitsverhältnisse zu bringen, ist sie ernsthaft bedroht, ist ihr Modell gefährdet. Das zeigt der Blick nach Spanien und Griechenland. Mich ärgert es, dass ein Begriff wie individuelle Bildungsrendite in Deutschland geradezu etwas Unschickliches zu haben scheint. So abwegig scheint diese Abneigung nicht. Schließlich waren es auch die Ansprüche der fact, there should be continuous opportunities for individuals to make their way up the ladder, advancing their careers or opening up new perspectives like a paternoster lift. But if only nine percent of students come from educationally disadvantaged backgrounds, clearly there are insurmountable barriers and huge obstacles preventing these young people from climbing into the paternoster that would carry them up to higher education. So do business schools act as paternosters? A good business school promises students that after graduating, they ll find a good job with good life prospects. In the end, it s all about jobs. If society fails to provide its young people with employment, it s seriously at risk its social model is under threat. Just look at Spain or Greece. It annoys me that in Germany, people regard a term like individual return on education as somehow indecent. Perhaps this distaste isn t entirely unfounded. After all, the demands of graduates from the top business schools were partially responsible for the finance industry s excesses. Of course we shouldn t just concentrate on the monetary return on education. But neither should we German universities serve the masses by offering a mass-produced commodity. «12 FOKUS FOCUS 13

8 15Jahre ist es her, dass es in Deutschland vier MBA-Anbieter gab. Heute sind es 180, mit 280 Programmen und Studienplätzen 15 years ago, there were four institutions offering MBA courses in Germany. Now there are 180 offering 280 programmes to 6,000 students. Absolventen der Top-Business Schools, die dazu führten, dass die Finanzindustrie übertrieb. Natürlich darf man sich nicht nur auf den monetären Return on Education konzentrieren. Aber man darf auch nicht so tun, als sei das Geld den Menschen, die eine Business School besuchen, gleichgültig. Das entspricht einfach nicht der Realität. Schauen Sie sich die Situation an den Top-Business Schools an. Wenn jemand über Dollar für einen MBA hinlegt, dann sicher nicht nur für ein tolles Netzwerk und den Erkenntnisgewinn. Wenn jemand so viel Geld ausgibt, erwartet er nach seinem Abschluss eine Perspektive mit einem Gehalt, die seine Investition rechtfertigt. Damit ist er im Investmentbanking richtig. Ich habe ehrlich gesagt überhaupt kein Problem damit, dass hochintelligente, exzellente Leute mit Anfang oder Mitte 30 eine Million im Jahr verdienen, wenn sie einen entsprechenden Beitrag leisten, der ein solches Gehalt rechtfertigt. Wer das kritisiert, ist häufig auch neidisch. Die Exzesse der Branche stehen auf einem ganz anderen Blatt aber es wäre aus meiner Sicht zu kurz gesprungen und ziemlich naiv, die katastrophalen Auswüchse pretend that money doesn t matter to people who attend a business school. That simply has no basis in reality. Take a look at the situation in the top business schools. When somebody pays over 80,000 dollars for an MBA, they re not just doing it for the great networking opportunities and valuable know-how. Anybody who pays out that much money is expecting post-graduation career prospects that justify such an investment. So investment banking would be right for them. To be honest, I don t have the slightest problem with highly intelligent, top-flight individuals in their early or mid-thirties earning a million a year, provided they perform at a level that justifies that kind of salary. People who criticise this are often just envious. The industry s excesses are an entirely different story, but in my view, it would be missing the point indeed, quite naive to blame the disastrous excesses of the financial crisis on one-dimensional factors such as high MBA tuition fees and elevated salary expectations. Recently, critics have become more vociferous. In his book, for example, Benedikt Herles a WHU alumnus refers to himself and his fellow students as the broken elite. I haven t read the book, but I have followed the media debate. It clearly shows the mistrust we feel towards our elites, the top people in business, politics and society the things these elites do for our general welfare are simply not perceived, let alone acknowledged. What does this mean for business schools? In view of this mistrust of elites, of course only a few places, social circles and institutions have been developed specifically for elites in Germany. In France, people know about INSEAD and they re proud of it; in the United States, people talk about Wharton with genuine respect. You won t find that in Germany. For me, the criticism here often comes across as somewhat hypocritical worse still, it poses a risk for our country. Sadly, this attitude continues to sell well, and yet we re all very dependent on the success of our economy. German society hasn t yet learned to accept itself or its own success, and that will hurt us in the long run: it s only because our economy is performing so well that we can now afford to have wide-ranging debates about wealth distribution and social justice. It s true that we all play a part in generating Germany s gross domestic product (GDP). But our elite managers, who take the big strategic decisions, play a major role in ensuring that Germany is consistently ranked as one of the world s five strongest national economies. And many of these entrepreneurs and managers have learned the tools of their trade at business schools. JAN STRADTMANN der Finanzkrise eindimensional mit hohen MBA-Gebühren und hohen Gehaltserwartungen zu erklären. Zuletzt häuften sich die kritischen Stimmen. WHU-Absolvent Benedikt Herles etwa bezeichnet sich und seine Kommilitonen in seinem Buch als kaputte Elite. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber die Mediendebatte verfolgt. Sie zeigt deutlich das Misstrauen, das wir unseren Eliten, den Spitzen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, entgegenbringen die Leistung dieser Eliten für unser aller Wohlfahrt wird einfach nicht gesehen, geschweige denn anerkannt. Was bedeutet das für die Business Schools? Mit dem Misstrauen gegenüber Eliten konnten sich bei uns natürlich nur wenige Orte, Zirkel oder Institutionen für Eliten entwickeln. In Frankreich kennt man das Insead und ist stolz darauf, in den USA spricht man mit Ehrfurcht von Wharton. In Deutschland gibt es das nicht. Mir erscheint die Kritik bei uns oft etwas scheinheilig schlimmer: Sie ist ein Risiko für unser Land. Leider lässt sich diese Haltung weiterhin ganz gut verkaufen. Dabei sind wir doch alle extrem abhängig vom Erfolg unserer Ökonomie. Unsere Gesellschaft hat sich nicht mit sich und ihrem Erfolg versöhnt; das schadet uns auf Dauer. Denn erst aufgrund unserer enormen Wirtschaftsleistung kommt es überhaupt zu den großen Verteilungs- und Gerechtigkeitsdebatten in unserem Land. Nun erarbeiten wir zwar alle zusammen das Bruttoinlandsprodukt. Doch hat die Führungselite, die große strategische Entscheidungen trifft, wesentlichen Anteil daran, dass Deutschland nachhaltig zu den fünf stärksten Wirtschaftsnationen gehört. Und viele dieser Unternehmer und Manager haben ihr Handwerkszeug eben an einer Business School gelernt. Vor 15 Jahren gab es in Deutschland vier MBA-Anbieter, heute 180 mit 280 Programmen und Plätzen. Drohen Überkapazitäten? Ja, in vier bis fünf Jahren werden es bei weitem nicht mehr so viele sein. Wir stehen vor einer Konsolidierung, das gilt auch für die anderen europäischen Länder. Ein Grund mehr für die Frankfurt School, die Strategie 5/2020 zu verfolgen: Wir wollen im Jahr 2020 zu den fünf besten Business Schools Europas gehören. Wir wollen dazu die besten Wissenschaftler, Forscher und Lehrenden gewinnen vor allem aus dem Ausland. Gemeinsam mit internationalen Kollegen wollen wir eigene inhaltliche Schwerpunkte setzen, beispielsweise durch deutsche Fallstudien. Wir sind sehr optimistisch, dass sich diese Anstrengungen lohnen werden. Es gibt ein Vakuum in Deutschland, auch wenn das manchem noch nicht so bewusst ist. Das werden wir füllen. CAROLYN BRAUN / MARCUS PFEIL Ein neuer Campus für die Frankfurt School Die Frankfurt School of Finance & Management wird einen neuen Campus an der Adickesallee im Frankfurter Nordend bauen. Hierfür wird sie den Entwurf des Kopenhagener Büros Henning Larsen realisieren, der als Sieger aus einem internationalen Architektenwettbewerb hervorging. New campus for Frankfurt School Frankfurt School of Finance & Management is building a new campus in Adickesallee in Frankfurt s Nordend district. The campus will be based on the winning design concept submitted to Frankfurt School s international architectural competition by Henning Larsen Architects in Copenhagen. 15 years ago, just four institutions offered MBA courses in Germany. Now 180 business schools offer 280 programmes to 6,000 students. Is there a danger of oversupply? Yes in four or five years time, there won t be anything like so many. Consolidation is inevitable; not just here, but also elsewhere in Europe. It s yet another reason for Frankfurt School to push ahead with our 5/2020 strategy we intend to be one of the five best business schools in Europe by We want to attract the best academics, researchers and tutors especially from abroad. Together with our international colleagues, we want to define our own areas of focus and priorities, by using German case studies, for example. We re very optimistic that these efforts will pay off. Many people haven t yet realised that there s a vacuum in Germany. And we re going to fill it. CAROLYN BRAUN / MARCUS PFEIL 14 FOKUS FOCUS 15

9 Im globalen Wettbewerb Die Vereinigten Staaten führen überlegen. Nur in Spanien, England, Frankreich und China können Business Schools mit der US-Konkurrenz mithalten. Die Top 10 der wichtigsten Rankings. Competing globally The U.S. business schools are well in the lead. Only in Spain, France, China and the UK are business schools keeping up with their U.S. competitors. The top 10 world rankings. USA 2 BERKELEY HAAS SCHOOL OF BUSINESS, 3 UNIVERSITY OF CALIFORNIA Berkeley, California 2 STANFORD GRADUATE SCHOOL OF BUSINESS, 4 STANFORD UNIVERSITY 9 Stanford, California 8 ANN ARBOR ROSS SCHOOL OF BUSINESS, 9 UNIVERSITY OF MICHIGAN 10 Ann Arbor, Michigan 8 FISHER COLLEGE OF BUSINESS, OHIO STATE UNIVERSITY Columbus, Ohio 1 KELLOGG SCHOOL OF MANAGEMENT, 5 NORTHWESTERN UNIVERSITY Evanston, Illinois 1 BOOTH SCHOOL OF BUSINESS, 1 UNIVERSITY OF CHICAGO Chicago, Illinois JOHNSON GRADUATE SCHOOL OF MANAGEMENT, CORNELL UNIVERSITY Ithaca, New York 1 TEPPER SCHOOL OF BUSINESS, CARNEGIE MELLON UNIVERSITY Pittsburgh, Pennsylvania 9 SLOAN SCHOOL OF 9 MANAGEMENT, MASSACHUSETTS INSTITUTE OF TECHNOLOGY Cambridge, Massachusetts 1 HARVARD BUSINESS SCHOOL, 2 HARVARD UNIVERSITY, Boston, Massachusetts 6 5 COLUMBIA BUSINESS SCHOOL, 6 COLUMBIA UNIVERSITY 10 New York FT Global MBA Ranking 2013 The Economist Which MBA? 2013 Ranking Bloomberg Businessweek Ranking Business Schools Full-time MBA Part-time MBA EMBA 4 LOS ANGELES ANDERSON 5 SCHOOL OF MANAGEMENT, UNIVERSITY OF CALIFORNIA Los Angeles, California 6 LOYOLA MARYMOUNT UNIVERSITY COLLEGE OF BUSINESS ADMINISTRATION Los Angeles, California 7 MARSHALL SCHOOL OF BUSINESS, UNIVERSITY OF SOUTHERN CALIFORNIA Los Angeles, California 3 COX SCHOOL OF BUSINESS, 3 SOUTHERN METHODIST UNIVERSITY Dallas, Texas 4 DARDEN GRADUATE SCHOOL OF BUSINESS 10 ADMINISTRATION, UNIVERSITY OF VIRGINIA Charlottesville, Virginia 3 UNIVERSITY OF PENNSYLVANIA, 3 WHARTON Philadelphia, Pennsylvania 4 2 TUCK SCHOOL OF BUSINESS, DARTMOUTH COLLEGE Hanover, New Hampshire 9 CRUMMER GRADUATE SCHOOL OF BUSINESS, ROLLINS COLLEGE Winter Park, Florida 7 LEONARD N. STERN SCHOOL OF BUSINESS, NEW YORK UNIVERSITY New York > Platz/ Ranking > 1 10 Je größer der Kreis, desto höher die Platzierung. The larger the circle, the higher the ranking. 7 JONES GRADUATE SCHOOL OF BUSINESS, RICE UNIVERSITY Houston, Texas 5 LOVE SCHOOL OF BUSINESS, ELON UNIVERSITY Elon, North Carolina 8 HEC SCHOOL OF MANAGEMENT Paris 6 FUQUA SCHOOL OF BUSINESS, DUKE UNIVERSITY Durham, North Carolina SPAIN 5 IESE BUSINESS SCHOOL 7 UNIVERSITY OF NAVARRA 10 Barcelona / Madrid FRANCE 6 INSEAD Paris SHUTTERSTOCK (3) GREAT BRITAIN 4 LONDON BUSINESS SCHOOL London CHINA 8 HKUST BUSINESS SCHOOL, THE HONG KONG UNIVERSITY OF SCIENCE AND TECHNOLOGY Hongkong 16 KALEIDOSKOP KALEIDOSCOPE 17

10 Zufällig in Spanien Ausgerechnet im Krisenland sind drei der weltweit besten Business Schools zuhause. Warum eigentlich? Links: Graduierungszeremonie an der ESADE in Barcelona jedes Jahr machen gut 300 Bachelors hier ihren Abschluss. Rechts: Ebenfalls in Barcelona protestieren Studenten gegen steigende Studiengebühren und Kürzungen im Bildungsbereich. / Left: graduation ceremony at ESADE in Barcelona. Every year, 300 students are awarded Bachelor s degrees. Right: also in Barcelona students protest about rising tuition fees and education cuts. Accidentally Spain Ironically, three of the world s best business schools are in crisis-ridden Spain. Why is that, exactly? 18 TANGENTEN TANGENTS 19

11 Barcelona und Madrid sind für Studenten einmalige Standorte. IVAN BOFARULL Direktor für Analyse und Strategie bei «ESADE N acho Rodríguez Büro liegt an der Madrider Prachtallee Paseo de la Castellana, gleich gegenüber vom Fußballstadion Santiago Bernabéu, der Heimat von Real Madrid. Rodríguez berät mit seiner Firma SCA Fluggesellschaften. Er sagt ihnen, wie und wo sie weiter wachsen können. Und denen, die daran gescheitert sind, hilft er bei der Restrukturierung. Nacho Rodríguez hat SCA erst vor drei Jahren gegründet. Heute erwirtschaftet das Unternehmen einen Umsatz von Euro und beschäftigt zwölf Mitarbeiter. In das Büro an der Castellana sind sie erst vor kurzem eingezogen, das alte Büro war zu klein geworden. Und mitten in der Krise hat der 33-Jährige sogar Euro für den berufsbegleitenden MBA am Madrider Campus der IESE übrig: Seit September studiert er an der renommierten spanischen Business School. Es gibt nicht viele Spanier, die sich heute einen MBA an der IESE leisten können. Es gibt auch nicht viele Orte in Spanien, an denen die Krise so weit weg scheint wie in Nachos Büro am Paseo de la Castellana. Der IESE-Campus im Bezirk Moncloa-Aravaca, nördlich des ehemaligen königlichen Jagdgebiets Casa de Campo, ist auch so ein Ort. Ebenso wie der Campus der IE Business-School im zentralen Finanzviertel von Madrid und das Gelände der ESADE im edlen Stadtteil Pedralbes von Barcelona, wo auch IESE ihren Hauptsitz hat. Diese drei spanischen Business Schools gehören zu den besten der Welt. In den internationalen Rankings landen sie seit Jahren regelmäßig unter den Top 10. In keinem anderen europäischen Land gibt es für N acho Rodríguez has his office in Paseo de la Castellana, one of Madrid s grand avenues, just opposite the Santiago Bernabéu football stadium, home to Real Madrid. Rodríguez s company SCA specialises in advising airlines, showing them where and how to grow their business. He also helps restructure airlines that have failed in the attempt. Nacho Rodríguez set up SCA just three years ago. Today, the company generates an annual turnover of 600,000 euros and employs 12 people; it only recently moved to the Castellana office because the previous premises were too small. What s more, even in the midst of Spain s economic crisis,, Rodríguez (33) can still spare 64,000 euros to take an MBA course in tandem with his full-time job. He s been a student on the prestigious IESE business school s Madrid campus since last September. Very few Spaniards can currently afford to study for an MBA at IESE. Indeed, very few places in Spain appear as remote from the ongoing crisis as Nacho's office in Madrid. The IESE campus in the Moncloa-Aravaca district, north of Casa de Campo, the former royal hunting estate, is another such place as is the IE Business School campus in Madrid s central financial district, and the ESADE campus in Barcelona s upmarket Pedralbes neighbourhood (also the location of IESE s head office). These Spanish business schools are among the best in the world. For years, they have regularly featured in the Top Ten international rankings. No other European country has as many prestigious institutions offering highly regarded MBA courses as crisis-ridden Spain. ein MBA-Studium so eine Dichte guter Adressen wie im Krisenland Spanien. Rodríguez' mittelständische Beratung und Spaniens Vorzeige-Business Schools haben etwas gemeinsam: Sie haben die Finanz- und Wirtschaftskrise bestens überstanden, weil sie unabhängig sind von der spanischen Wirtschaft. Rodríguez' Kundschaft sind internationale Airlines aus Lateinamerika und Asien. Er hat nur einen einzigen Kunden aus Spanien. Die MBA- Studenten der IE, der ESADE oder der IESE kommen aus der ganzen Welt nach Madrid und Barcelona. Zwar läuft es nicht mehr ganz so gut wie während des Wirtschaftsbooms bis 2008, als die Managementschulen jedes Jahr um zehn Prozent zulegten. Aber seither wachsen wir immer noch mit zwei bis drei Prozent, sagt Eric Weber. Den Top-Managementschulen wie IESE gehe es ganz gut, sagt der stellvertretende Dekan der IESE. Und das in einem Land, das sich im sechsten Jahr einer schweren Wirtschaftskrise befindet, in dem mehr als jeder Vierte keinen Job hat. Während allein zwischen Januar und September mehr als spanische Firmen Konkurs anmeldeten 30 Prozent mehr als 2012 stockte IESE das Vollzeit- MBA-Programm sogar auf: Es gibt jetzt vier Klassen, eine mehr als zuvor. Das geht, weil mehr als 80 Prozent der MBA-Studenten aus dem Ausland kommen. An der IE-Business School sind es sogar 95 Prozent, selbst für den Bachelor schreiben sich hier 60 Prozent Ausländer ein. Die Executive-Programme, die man nebenberuflich absolvieren kann, richten sich vor allem an Spanier, an Rodríguez s small consulting firm and Spain s flagship business schools have one thing in common: they survived the financial and economic crisis unscathed because they are not dependent on the Spanish economy. Rodríguez s clients are international airlines from Latin America and Asia he only has a single Spanish customer on his books. Students taking MBA courses at IE, ESADE and IESE come to Madrid and Barcelona from all over the world. It s true that things aren t quite as rosy as they were during the boom years prior to 2008: during this period, the business schools enjoyed ten percent yearon-year growth. But even so, since then we ve still been growing by two to three percent, says IESE s Associate Dean Eric Weber, adding that leading business schools like IESE are doing just fine. Quite a feat in a country that has been in the grip of a severe economic crisis for six years running, with an unemployment rate in excess of 25 percent. While more than 6,500 Spanish companies filed for bankruptcy between January and September alone (30 percent more than in 2012), IESE actually expanded its full-time MBA programme from three to four classes. They were able to do so because more than 80 percent of their MBA students come from abroad. At IE Business School, the figure is as high as 95 percent; in fact, 60 percent of the students enrolled on IE s Bachelor programmes also come from abroad. The executive education programmes, designed for managers in full-time jobs, are primarily aimed at Spaniards at entrepreneurs like Nacho Rodríguez. While sales Links: Als die Immobilienblase platzte, stürzte Spanien in die Krise. Zahlreiche Bauruinen zeugen von diesem Crash hier ein aufgegebener Neubau in Orihuela Costa in der Provinz Alicante. Rechts: ESADE Creapolis, das Gründerzentrum der Business School. / Left: When the real-estate bubble burst, Spain was plunged into crisis. The crash is reflected in the many derelict buildings, like this abandoned new build in Orihuela Costa, Alicante. Right: ESADE Creapolis, the school s incubator, in Barcelona. 20 TANGENTEN TANGENTS 21

12 Unternehmer wie Nacho Rodríguez. Die Umsätze in diesem Bereich seien in der Krise zwar signifikant gesunken, sagt Santiago Íñiguez de Onzoño, Dekan der IE-Business School. Aber den Rückgang konnte die Schule kompensieren, weil sie die Präsenzphasen mit Online-Kursen kombinierte. Dadurch gewann IE auch für die Executive-Programme ausländische Studenten. Den guten Ruf im Ausland, von dem sie heute in der Krise profitieren, haben sich die drei Schulen lange vor dem Crash aufgebaut. Geschickt nutzten sie den jahrelang von den Immobilienpreisen befeuerten Wirtschaftsboom, der nicht zuletzt das Wachstum der Executive-Programme beflügelte. Wenn es darum geht, im Bereich Corporate Education zu wachsen, geht das besser, wenn auch die Unternehmen wachsen, sagt Ivan Bofarull, Direktor für Analyse und Strategie bei ESADE. Genau das haben die spanischen Top-Multinationals in IESE und das Opus Dei Großkanzler der Universität von Navarra und somit auch der IESE ist den Statuten zufolge der Prälat des Opus Dei, also der Bischof des Opus Dei in Rom. Die Statuten regeln zwar nicht, wer Dekan werden darf, bislang hatten aber zumeist Mitglieder des Opus Dei dieses Amt inne. In erster Linie sei IESE aber ein Ort für die Ausbildung von Führungskräften, sagt Franz Heukamp, der das MBA-Programm bei IESE leitet. Die Weltanschauung der Teilnehmer spiele ebenso wenig eine Rolle bei der Einstellung von Professoren. Es werde nicht danach gefragt, welchen Ideologien sie anhängen, sagt Heukamp, selbst seit langem Mitglied beim Opus Dei. Auch finanziell ist IESE unabhängig, finanziert sich über Studiengebühren, den Rest über Förderung durch Alumni und Mäzene. Heukamp: Wir zahlen weder an Opus Dei noch bekommen wir Geld." in this segment have declined significantly during the crisis, according to Santiago Íñiguez de Onzoño, Dean of IE Business School, the school has been able to compensate by combining classroom modules with online courses. As a result, more foreign students are now enrolling on IE s executive programmes. The three business schools built their excellent reputations abroad long before the crash and now they re reaping the benefits. They have cleverly exploited the economic boom, fuelled by years of steadily rising property prices, to spur the growth of their executive education programmes in particular. It s much easier to grow in the corporate education sector if businesses are growing, too, explains Ivan Bofarull, ESADE s Director of Analysis and Strategy. That s exactly what the leading Spanish multinationals have been doing over the past 20 years. They didn t just grow in Latin America, like Telefónica or the Santander Group, but in the rest of the world as well, like fashion retailers Inditex and Mango, he adds. During those years, the business schools and large corporates spurred each other on. But the Spanish elite schools were founded long before the boom right back in the late 1950s, in fact, when Dictator Francisco Franco was attempting to deregulate and stabilise Spain s stagnant economy. The oldest business school is ESADE, founded in Barcelona in 1956 as a joint venture between Catalan entrepreneurs and the Jesuits. IESE was founded two years later, also in Barcelona. Franco made a point of encouraging industrialisation in Catalonia, with the aim of suffocating the region s ever-simmering nationalism beneath a surge of economic success. The business schools were expected to train up the next generation of managers for newly created state- den vergangenen 20 Jahren getan. Sie sind nicht nur in Lateinamerika gewachsen, wie Telefónica oder die Banco Santander, sondern auch im Rest der Welt, wie die Modeeinzelhändler Inditex und Mango, sagt er. Die Business Schools und die großen Firmen haben sich in diesen Jahren gegenseitig beflügelt. Gegründet wurden die spanischen Eliteschulen aber weit vor dem Boom, schon Ende der fünfziger Jahre, als Diktator Francisco Franco die brachliegende Wirtschaft zu liberalisieren und stabilisieren versuchte. Die älteste der Schulen ist ESADE, gegründet 1956 in Barcelona von einer Initiative von katalanischen Unternehmern und den Jesuiten. Zwei Jahre später folgte IESE, ebenfalls in Barcelona. In Katalonien förderte Franco die Industrialisierung bewusst, um den dort stets schwelenden Nationalismus durch wirtschaftliche Erfolge zu ersticken. Der Management-Nachwuchs für neu entstandene Staatsunternehmen wie Seat sollte in den Business Schools gezüchtet werden schließlich, zwei Jahre vor dem Tod Francos, wurde die IE-Business School in Madrid gegründet. Die Globalisierung einer Managementschule ist nichts, was sich in wenigen Jahren machen lässt, sagt IESE-Vizedekan Weber. Dafür muss man erst mal eine solide Schule auf dem nationalen Markt aufbauen. Damit begann IESE schon in den sechziger Jahren, vor allem, indem sie mit der Harvard Business School zusammenarbeitete. IESE ist eine Ausgründung der Universität von Navarra, die sich offen zur konservativen katholischen Laienorganisation Opus Dei bekennt (siehe Kasten). Sie legte bereits im Jahr 1963 als erste der drei Schulen ein zweijähriges MBA-Programm auf und kooperierte dabei eng mit der Harvard Business School. Weil einige Harvard-Professoren mit ihren spanischen Kollegen befreundet waren, baten sie ihren owned enterprises such as Seat. Finally, in 1973 two years before Franco s death IE Business School was established in Madrid. The globalisation of a management school is not something you can achieve in a couple of years, comments IESE s Associate Dean Eric Weber. To start with, you have to build a solid foundation in your domestic market. IESE started doing so back in the 1960s, in particular through a collaborative venture with Harvard Business School. IESE is a spin-off of the University of Navarra, which openly pledges allegiance to the conservative Roman Catholic lay organisation Opus Dei (see box). In 1963, it was the first of the three schools to offer a two-year MBA programme again, in close collaboration with Harvard Business School. As a number of the Harvard academics were friends with their Spanish counterparts, they asked the Dean of HBS, George Baker, to assist in setting up the MBA. Under the auspices of the Harvard-IESE Committee which celebrates its fiftieth anniversary this year IESE arranged to fly visiting professors from Harvard to Barcelona so they could coach Spanish faculty members and help design the business school's first MBA programme. The two other schools also drew their initial inspiration from Anglo-Saxon models so effectively that they soon began to overtake their role models in the international rankings. Management education is a U.S. product and ranking organisations use Anglo- Saxon evaluation techniques, explains IESE s Weber. The decision to play by U.S. rules right from the start enabled the Spanish business schools to shine in global comparisons. But the rankings also show that it clearly pays off to invest in a Spanish MBA. In the Financial Times rankings, which give a high weighting Links: Auftaktveranstaltung für den neuen Jahrgang von MBA-Kandidaten an der IE Business School in Madrid im November Rechts: Im selben Monat in derselben Stadt protestieren Studierende der staatlichen Universitäten gegen Sparmaßnahmen, sie fordern auf ihren Plakaten den Rücktritt des Bildungsministers./ Left: inaugural event welcoming the latest class of MBA students to IE Business School s Madrid campus in November Right: at the same time, in the same city, students at state universities protest against the latest austerity measures, demanding the resignation of the education minister. 22 TANGENTEN TANGENTS 23

13 Dekan George Baker, beim Aufbau des MBA zu helfen. Im Rahmen des Harvard-IESE Committee, das dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, ließ IESE unter anderem Gastprofessoren aus Harvard nach Barcelona einfliegen, um die spanischen Professoren zu coachen und das erste MBA-Programm zu konzipieren. Auch die anderen beiden Schulen haben sich früh an angelsächsischen Vorbildern orientiert, so gut, dass sie die Vorbilder schon bald in den Rankings zu verdrängen begannen. Managementausbildung ist ein US-Produkt, und die Rankings benutzen angelsächsische Methoden bei der Bewertung, sagt Weber von IESE. Indem die Spanier von Anfang an nach US-Regeln spielen, können sie leichter in den Rankings glänzen. Doch die Rankings zeigen auch, dass sich eine Investition in einen spanischen MBA offensichtlich auszahlt. Bei der Financial Times, die dem Gehalt drei Jahre nach Abschluss großen Wert beimisst, landeten die drei spanischen Business Schools unter den besten acht. Bei der Business Week, die sowohl die Zufriedenheit der Studenten als auch der Unternehmen, die MBA-Absolventen einstellen, bewertet, sind die Spanier sogar unter den ersten sechs zu finden. Im MBA- Ranking des Economist schließlich besetzt der IESE- MBA aktuell sogar Platz eins. Die Erfolge haben sich unter den Professoren herumgesprochen. Auch ein Großteil der Professoren stammt nicht aus Spanien. Insgesamt fällt es mir schwer zu sagen, dass IE spanisch ist, sagt Íñiguez de Onzoño. Es sei purer Zufall, dass unser Hauptquartier in Madrid ist. Weber von IESE formuliert es so: We just happened to be in Spain. ( Wir sind rein zufällig in Spanien gelandet. ) Ganz so ist es wohl nicht, denn auch die Städte selbst haben einen Anteil daran, dass die MBA-Programme von IESE, IE oder ESADE so beliebt to salaries earned three years after graduation, all three of the Spanish business schools appear in the top eight. The Businessweek rankings, which take account of student satisfaction as well as the satisfaction of companies employing MBA graduates, actually place them in the top six. Finally, the MBA rankings published by The Economist currently rate IESE s MBA as number one in the world. By now, this success story is common knowledge among faculty members, the majority of whom are not Spanish by origin. On the whole, I wouldn t exactly call IE a Spanish institution, comments Íñiguez de Onzoño. It s only by sheer coincidence that we re headquartered in Madrid. Weber at IESE concurs: We just happen to be in Spain. As a matter of fact, that s not entirely accurate because the cities them- IESE and Opus Dei According to the statutes, the Prelate of Opus Dei i.e. the Bishop of Opus Dei in Rome is Grand Chancellor of the Pontifical University of Navarra, hence also of IESE. While the university statutes do not stipulate who may be appointed as Dean, the office is normally held by Opus Dei members. But IESE is first and foremost a place for educating managers and executives, asserts Franz Heukamp, who heads the MBA programme at IESE. Personal convictions and ideologies are immaterial; in fact, they play no part in the appointment of professors. According to Heukamp himself a long-time member of Opus Dei the business school does not inquire about personal beliefs or ideologies. IESE is also financially independent, funded entirely by tuition fees or endowments from alumni and patrons. Heukamp: We don t make payments to Opus Dei, and they don t give us money. ESADE; EDU BAYER (POLARIS/LAIF); JORDI RUIZ CIRERA (LAIF); IE BUSINESS SCHOOL; SUSANA VERA (REUTERS); IESE; ANDRES MARTINEZ CASARES (POLARIS/LAIF) Links: Im neoklassizistischen Stil der Campus der IESE in Barcelona. Rechts: Im Neonlicht Jugendliche warten im Februar 2013 in einem Krankenhaus in Madrid auf Behandlung. Sie wurden bei Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt. / Left: the Neoclassical look the IESE campus in Barcelona. Right: the neon look young people injured in violent clashes with police await treatment in a Madrid hospital in February «Eine sehr gute Ausbildung ist in der Krise wichtiger als im Boom. NACHO RODRIGUEZ Unternehmer und MBA-Kandidat im Ausland sind. Für internationale Fulltime-MBA-Studenten sind Barcelona und Madrid exzellente Standorte, sagt Ivan Bofarull von ESADE. Beide Städte sind Weltklasse in Bezug auf Business, Kultur und Freizeitangebote. Diese Kombination ist ziemlich einmalig. Und die Einmaligkeit ihrer Business Schools könnte Spanien jetzt, in der Krise, sogar helfen. So wie sie in den neunziger Jahren die großen spanischen Konzerne fit gemacht haben für die Globalisierung, sie auf ihrem Weg nach Südamerika und in andere Kontinente begleitet haben, so bereiten sie heute viele Mittelständler auf den Weltmarkt vor. Mittelständler wie Nacho Rodríguez. Firmen wie seine sind in der Krise zum Hauptmotor der spanischen Wirtschaft geworden. Im dritten Quartal 2013, so ermittelte das spanische Statistikamt, ist die Wirtschaft erstmals seit Anfang 2011 nicht mehr geschrumpft. Sie ist um 0,1 Prozent gewachsen, weil der Außenbeitrag, also die Nettonachfrage des Auslands, ein bisschen stärker gewachsen als die Binnennachfrage gefallen ist. Während des Booms war es einfach, in Spanien Geschäfte zu machen, aber heute brauchst du eine sehr gute Ausbildung, um die Dinge richtig zu machen, sagt der junge Mann. Rodríguez trägt ein rosa Hemd an diesem Tag, die schwarze Hornbrille gibt seinem weichen Gesicht ein wenig Kontur. Die spanischen Schulen und viele der Universitäten seien viel zu theoretisch, die Ausbildung sei schlecht. Die Managementschulen können die Lücke füllen zwischen dem ineffizienten, staatlichen Bildungssystem und den gestiegenen Anforderungen eines globalen Marktes. Noch gibt es nicht genug exportierende Mittelständler wie ihn, um die Executive-MBA-Programme auf Vorkrisenniveau zu bringen. Doch die Tendenz ist klar: Zahlten in Boomzeiten vor allem Konzerne, große Banken oder die vier großen Wirtschaftsprüfer Executive-Programme für ihren Nachwuchs, tummeln sich jetzt immer mehr Kleinunternehmer an den Business Schools. Bei IESE werden Jungunternehmer seit Krisenbeginn auch verstärkt mit Stipendien gefördert. Wir Entrepreneure sind ein Risiko, nicht nur für die Banken, sondern auch für das Prestige der Managementschulen, sagt Nacho Rodríguez. Aber die Schulen wissen auch zu schätzen, dass wir mit einer völlig anderen Einstellung kommen, weil wir die Studiengebühren selbst bezahlen müssen, und weil wir alles, was wir lernen, sofort in unserer Firma anwenden wollen. Für ihn jedenfalls lohnt sich die Rückkehr in den Hörsaal. Ich war überrascht, wie wenig theoretisch das ist. Vor allem lernen wir, schnell und direkt Entscheidungen zu treffen das ist sehr hilfreich für meine Arbeit, sagt er. Vermutlich ist das der Grund dafür, dass die drei spanischen Schulen stets in den Top Ten der Rankings auftauchen: Sie sind einfach gut. ANNE GRÜTTNER selves contribute to the international popularity of the MBA programmes run by IESE, IE and ESADE. Barcelona and Madrid are excellent locations for full-time international MBA students, confirms Ivan Bofarull at ESADE. Both are world-class cities in terms of business, culture and leisure opportunities the mix is pretty much unique. Indeed, the unique qualities of Spain s business schools might even be able to help the country through this time of crisis. Just as they got major Spanish corporations into shape for globalisation back in the 1990s, helping them move into South America and other regions, so now they are preparing many of the country s SMEs for the world s markets. Including entrepreneurs like Nacho Rodríguez. During the crisis, small businesses like his became the driving force behind the Spanish economy. Figures from Spain s National Statistics Institute show that for the first time since early 2011, the economy didn t shrink in Q3; instead, it grew by one percent due to net exports, which rose slightly more than domestic demand declined. Doing business in Spain was easy during the boom years. These days, you need a good education to get things right, says the youthful entrepreneur, who is wearing a pink shirt with black horn-rimmed spectacles that give shape to his smooth features. He believes that Spain s schools and universities focus too much on theory, delivering a poor educational experience. The business schools fill the gap between an inefficient state education system and the stringent demands posed by a global marketplace. While there are not yet enough SME exporters to return the country s Executive MBA programmes to their pre-crisis levels, the trend is clear. During the boom years, executive education fees for up-andcoming managers were paid by the large corporations, major banks and Big Four auditing firms. Now, a steadily growing cohort of small business owners is taking their place. Since the onset of the crisis, IESE has been providing additional financial support to young entrepreneurs by awarding scholarships. We entrepreneurs represent a risk for the banks, and for the international prestige of our business schools, explains Nacho Rodríguez. But the schools appreciate the fact that we bring a completely different attitude with us: we have to pay our tuition fees ourselves, and we re keen to put everything we learn directly into practice. For him, at any rate, going back to university has been worthwhile. I was surprised by how little theory is involved. Above all, we re learning how to make fast, efficient decisions extremely useful in a business context, he says. The main reason the three Spanish business schools consistently rank in the Top Ten may be very simple: they do a great job. ANNE GRÜTTNER 24 TANGENTEN TANGENTS 25

14 Wie sich Werte wandeln lassen In den Nachwehen der Finanzkrise verstärken viele Business Schools das Gewicht von Ethik im Curriculum. Ein echtes Umdenken oder bloße Lehrplankosmetik? How to transform values In the aftermath of the financial crisis, many business schools are putting greater emphasis on ethics in the syllabus. A genuine paradigm shift? Or mere curricular cosmetics? ILLUSTRATIONEN: MALTE KNAACK E r unterrichte Fallbeispiele über Korruption, dabei gehe es um Entscheidungen, die die Studierenden treffen müssten, erzählt der Professor im Interview. Deswegen bringen wir ihnen Werkzeuge bei, die ihnen helfen, Nein zu sagen, wenn jemand etwas ethisch nicht Vertretbares von ihnen verlangt. Sein Bericht löst geradezu Begeisterung bei seinem Gegenüber aus: Das hört sich fantastisch an, ruft der aus. Und schiebt die Frage nach, wann der Professor denn gedenke, mit dieser Art von Lehre zu beginnen. Wir unterrichten das bereits seit Jahrzehnten, antwortet der. Leise Lacher sind im Publikum zu hören. Nach einer Denkpause fragt der Interviewer langsam: Würden Sie sagen, dass Sie gute Arbeit leisten? Jetzt lacht das Publikum laut. Das Gespräch stammt aus dem Jahr 2009, aus der bekannten amerikanischen Satire-Sendung The Daily Show. Der Interviewte heißt Bruce Kogut. Er ist Professor für Führung und Ethik und Leiter des Sanford C. Bernstein & Co. Center for Leadership and Ethics an der Columbia Business School in New York. Keine zwei Jahre war es damals her, dass unkontrollierte Finanzmärkte die Welt in eine Krise gestürzt hatten. Scheinbar aus dem Nichts war der T hen the professor tells the interviewer how he teaches case studies on corruption, by focusing on decisions the students might have to make for themselves. We give them the tools to help them say no if somebody asks them to do something that s ethically unacceptable. The interviewer s response is genuinely enthusiastic. That sounds amazing, he cries. His next question: when is the professor thinking of introducing this kind of teaching? We ve been doing it for decades, answers the latter. There s some scattered laughter from the audience. The interviewer pauses for a moment s reflection. Then he slowly asks: And would you say you re doing a good job? This time, the audience laughs out loud. The interview dates from a 2009 episode of The Daily Show, a popular satirical TV programme in the United States. The interviewee was Bruce Kogut, Professor of Leadership and Ethics and Director of the Sanford C. Bernstein & Co. Center for Leadership and Ethics at Columbia Business School in New York. The interview was held barely two years after unchecked financial markets had plunged the world into crisis. The crash appeared to come out of nowhere. TANGENTS 27

15 Crash gekommen. Woher also? Eine der Antworten fiel sehr deutlich aus, egal ob man Investmentbanken oder Regierungsvertreter näher unter die Lupe nahm, Unternehmen genauer sezierte oder auch einfach das Konsumverhalten des gewöhnlichen Verbrauchers hinterfragte: Unethisches Verhalten, menschliche Gier und Maßlosigkeit hatten die Krise wesentlich mit verursacht. Es sollte aber lange dauern, bis diese Schlussfolgerungen Auswirkungen nach sich zogen. Nicht einmal justiziabel schien das Fehlverhalten in den Finanzinstitutionen zunächst zu sein, auch wenn sich das inzwischen geändert und die US- Staatsanwaltschaft verschiedentlich Anklage gegen Banken und Unternehmen erhoben hat. Das Finanzhaus JP Morgan Chase etwa wurde kürzlich zu einer Zahlung von 13 Milliarden US-Dollar an die Regierung verurteilt. Erst gut fünf Jahre nach Beginn der Krise bekomme man mehr und mehr das Gefühl, dass die Schuldigen auch zur Verantwortung gezogen würden, sagt Kogut dazu: Und da geht es nur um die illegalen Verhaltensweisen. How so? One of the answers was very clear no matter how you closely you examined the behaviour of investment banks, government officials or ordinary consumers, no matter how minutely you dissected business activities, a large part of the crisis was due to unethical behaviour, human greed and self-indulgence. A very long time would pass, however, before these conclusions produced any outcomes. Initially, there appeared to be no legal recourse against the misconduct within financial institutions, even if things have since changed and the U.S. Attorney s office has filed charges against various banks and enterprises. Finance house JP Morgan Chase was recently ordered to pay a USD 13 billion fine to the U.S. government, for example. Five years have passed since the crisis began, but only now are we beginning to feel that the culprits may be held accountable after all. As Kogut says: And we re only talking about actual illegal behaviour here. For Kogut, another question is even more interesting: Can legal behaviour still be unethical? The academic believes we re seeing a slow, organic shift in attitudes as he says, he s sure that more of the people he knows would now answer this question in the affirmative than back in A rethink that, among other things, has caused Columbia Business School to review its mission and refocus its educational programmes. For practical reasons, too: the main job market for graduates the world of investment banking contracted massively after the crisis. New ideas were urgently needed. Kogut came to Columbia Business School in 2007, after teaching at INSEAD in France and the Wharton business school at the University of Pennsylvania. He is convinced that a professional school has an obligation to teach ethical behaviour in practice. But that s my opinion, he says; other people have different views. Even so, he believes that the crisis has put pressure on these different views ; the long-term dominance of the Chicago school of economics, Kogut findet eine andere Frage interessanter: Kann legales Verhalten unethisch sein? Der Wissenschaftler stellt eine langsame, eine organische Veränderung fest, wie er sagt: Er ist sich sicher, dass heute mehr Menschen in seinem Umfeld diese Frage bejahen würden als noch Ein Umdenken, das unter anderem dazu führte, dass die Columbia Business School ihre Mission überdachte und ihrer Ausbildung eine neue Richtung gab. Auch aus praktischen Gründen: Der Arbeitsmarkt für Absolventen, die Welt des Investmentbanking, ist durch die Krise stark geschrumpft neue Ideen mussten her. An die Columbia Business School kam Kogut, der auch schon am französischen Insead und an der Wharton School der University of Pennsylvania unterrichtet hat, im Jahr Er ist davon überzeugt, dass eine Professional School die Verpflichtung habe, ethisches Verhalten in der Praxis zu unterrichten: Aber das ist meine Meinung, sagt er, da gibt es unterschiedliche Ansichten. Diese anderen Ansichten sind durch die Krise allerdings unter Druck geraten, die vom neoliberalen Nobelpreisträger Milton Friedman geprägte Chicagoer Schule, lange Zeit dominant, sei dadurch geschwächt worden. Das hat uns die Gelegenheit eröffnet, uns stärker an Werten zu orientieren, sagt Kogut. Ein Beispiel für die Veränderung? Social Entrepreneurship etwa wurde im Jahr 2007 zwar im Executive MBA, also in der Weiterbildung, unterrichtet, war aber nicht Bestandteil der Curricula grundständiger Studiengänge. Inzwischen ist der gesellschaftlich engagierte Unternehmer bereits im Erststudium ein Thema. Auch integriert die Columbia Business School heute ethische Fragestellungen in alle Kernfächer und somit ebenfalls in reine Wirtschafts- und Finanzfächer. Das schlägt sich zum Beispiel auch in den an Business Schools gerne behandelten Fallstudien, den Case Studies, nieder. Anhand dieser konkreten Fälle lässt sich der Sinneswandel mancher Business Schools gut illustrieren. Hier geht es heute häufiger um ethisch-moralische Dilemmata als früher. Ein Beispiel: Susan, eine junge Angestellte im Finanzbereich, ist neu im Job. Ihr Chef trägt ihr auf, das Portfolio eines Klienten für eine Präsentation am selben Tag aufzubereiten allerdings soll sie auch dafür sorgen, dass die Zahlen besser Giving Voice to Values (GVV) Während sich viele Business Schools noch Gedanken machen, ob und wie ethische und moralische Fragestellungen auf den Lehrplan gehören, scheint Mary Gentile längst eine Antwort gefunden zu haben. Gentile hat 2010 ein Buch verfasst, auf dem ihr gleichnamiges Programm eines integrierten Ethikunterrichts beruht: Giving Voice to Values (GVV) How to Speak Your Mind When You Know What s Right. Das Programm, das nach einem Baukastensystem funktioniert, nutzen inzwischen über 500 Hochschulen und Unternehmen weltweit über eine offene Online-Plattform, unter anderem auch die Columbia Business School. Das Thema beschäftigt Mary Gentile nicht erst seit der Krise, sondern bereits seit den achtziger Jahren, als sie an der Harvard Business School wirkte. Und auch wenn sie glaubt, dass die Krise der Ethikdebatte gut getan hat, sträuben sich viele Lehrende weiterhin, Ethik in ihren Unterricht einzubinden. Viele Ökonomen glauben heute noch, sie hätten mit dem Thema nichts zu tun, sagt Gentile. Sie geht davon aus, dass sich Verhaltensmuster über rein intellektuelles Verständnis nur schwer beeinflussen lassen. Die Schlussfolgerung: Es gehe nicht so sehr darum, zu unterrichten, welche Ziele anzusteuern seien. Sondern es gehe um die Taktiken, die man anwendet, um diese Ziele zu erreichen: Zum Beispiel: Wie rettest du die Firma und erhältst gleichzeitig so viele Arbeitsplätze wie möglich? Laut Gentile ist ein Großteil der Menschen in moralischen Fragen pragmatisch veranlagt wir handeln solange moralisch, wie es uns ohne große Nachteile möglich scheint. Sie versucht also, diesen Pragmatikern Rüstzeug an die Hand zu geben, mit dem sie ohne allzu große Kosten moralisch vertretbar handeln können. Gemäß den bewährten Unterrichtstechniken an Business Schools nutzt auch Gentiles Programm GVV gerne Fallbeispiele. Es ist wie beim Sport, sagt Gentile, so wie man Bewegungsmuster trainieren könne, könne man auch ethische Verhaltensmuster trainieren. shaped by the neoliberal ideas of Nobel Prize laureate Milton Friedman, has been weakened. It s given us the opportunity to be more strongly guided by values, says Kogut. An example of this change? Take Social Entrepreneurship, which was part of the Executive MBA course back in 2007 as a postgraduate option but didn t appear on the curriculum of any undergraduate programme. Now the concept of the socially engaged entrepreneur has become a subject on

16 aussehen, als sie sind. Susan ist das unangenehm. Was kann sie tun? Doch nicht jede Business School ändert sich in diesem Tempo. In der akademischen Welt finden Veränderungen im Gedankengut in der Geschwindigkeit statt, in der ein Gletscher abtaut. Das sagt Thomas Donaldson, Professor für Legal Studies und Business Ethics an der renommierten Wharton Schule der University of Pennsylvania sie gilt als der wichtigste Absolventen-Zulieferer für die Wall Street. Ethik im Lehrplan hat hier einen schwereren Stand als an der Columbia Business School, auch wenn die Insidertrading-Skandale der 1980er-Jahre laut Donaldson bereits für eine erste Aufwertung des Fachs gesorgt haben: Inzwischen muss man sich bei Studenten nicht mehr dafür rechtfertigen, dass sie einen Ethik- Kurs belegen müssen. Das war vor 15 Jahren noch ganz anders, sagt er. Im Gefolge der jüngsten Krise und nach heftigen internen Diskussionen hat die Business School dem Fach Ethik noch mal doppelt so viele Stunden im Lehrplan eingeräumt als zuvor. Mit durchwachsenem Erfolg: So erfreut sich das Wahlfach Ethik im Grundstudium zwar großer Beliebtheit. Als sehr problematisch bis unlösbar erwies es sich allerdings, ethische Fragestellungen etwa in die Finanzkurse zu integrieren. Dabei sind sich die meisten Experten einig, dass separate Ethikkurse nur eine begrenzte Wirkung haben. Ethische Fragestellungen sollten daher vielmehr in die Kernfächer eingearbeitet werden. Doch genau damit tun sich viele Business Schools immer noch schwer. Ein ernüchterndes Zwischenergebnis: Falls die Krise den Lehrkörper dazu gebracht hat, Ethikunterricht ernster zu nehmen, hat man das jedenfalls nicht sonderlich gespürt, resümiert Donaldson, und seine Stimme klingt etwas müde. Donaldson ist nicht allein mit seinen Bedenken. Auch andere traditionsreiche Schulen, die seit Jahrzehnten predigen, dass der Eigennutz des Einzelnen am Ende gesamtgesellschaftlich zum Guten führt, tun sich bis heute eher schwer im Umgang mit darüber hinausgehenden ethischen Fragen. An der London Business School etwa vermeidet man das Wort Ethik ganz. Erica Hensens, Programme Director MBA Programme, spricht lieber nur von Unterricht in Führung und Entscheidungsfindung, davon, dass der Lehrplan regelmäßig an die gegenwärtige Unternehmens- und Finanzlandschaft angeglichen werde und dass man den Studenten die Werkzeuge vermittelt, mit denen sie im Unternehmensumfeld zurechtkommen. Auch das Insead in Frankreich glänzt laut eigenen Aussagen kaum mit Lehrplan-Innovationen. Zwar müssen die Studierenden zu Anfang ihres MBA- Kurses einen Ethik-Pflichtkurs belegen, und es gibt first degree courses. Today, Columbia Business School is covering ethical issues in all core subjects even in pure economics and finance classes. This is also reflected in that most popular of business school tools, the case study. The way real-world cases are used illustrates the change of heart at many business schools. Nowadays they concentrate on ethical and moral dilemmas much more than they used to. An example: Susan, a young employee at a financial company, is new to her job. Her boss tells her to prepare a client s portfolio for a presentation later in the day but she should also make sure that the numbers look better than they actually are. Susan is uncomfortable with that. What should she do? Not all business schools are changing at such a pace. In the academic world, any ideological change tends to happen at glacial speed, says Thomas Donaldson, Professor of Legal Studies and Business Ethics at the University of Pennsylvania s prestigious Wharton School, regarded as the main supplier of graduates to Wall Street. Here, ethics has a harder time on the curriculum than at Columbia Business School, even though Donaldson admits the insider trading scandals of the 1980s did cause the subject to be given a higher priority. Now you no longer have to apologise to students for the fact that they re expected to attend an ethics course. 15 years ago it was quite different, he adds. In the wake of the latest Wahlfächer zu Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibilty sowie die Möglichkeit, sich im Social Innovation Center zu engagieren, doch eine echte Integration in den Kernunterricht scheint Insead bis heute nicht umzusetzen. Wie die Verantwortlichen es genau sehen, wollten sie nicht sagen für einen Kommentar stand kein Ansprechpartner zur Verfügung. Dabei wissen es die Studierenden zu schätzen, wenn eine Business School in Wertfragen eine Position einnimmt. Jedenfalls erfreut sich IESE, hinter der die katholische Organisation Opus Dei steht, seit der Finanzkrise nach Informationen der Pressestelle eines größeren Zulaufs an Nachwuchs-Managern, die angeben, sie besonders wegen der christlichen Ideale besuchen zu wollen. Auch hinsichtlich der Krise gibt man sich hier selbstkritisch und fragt sich, was man falsch gemacht hat. Die Antwort lautet: vielleicht nichts richtig falsch, aber zu wenig vom Richtigen: Bei genauerer Betrachtung wird man ziemlich sicher feststellen, dass wir mehr hätten tun können, sagt Franz Heukamp, Professor for Managerial Decision Sciences und als stellvertretender Dekan zuständig für die MBA-Programme an der IESE. Separate Ethik-Kurse neben dem sonstigen Curriculum reichten längst nicht: Im Ethik-Kurs ist jeder auf Ethik bedacht. Deshalb habe IESE Ethik in jeden Fachbereich eingewoben und das bereits vor der Krise. In Nordamerika scheint es eine gewisse Einigkeit über die Rolle zu geben, die Ethik und Moral im crisis, and after fierce internal debate, the business school has made twice as many hours available for ethics classes as before. With mixed success: while Ethics as an elective is indeed very popular with undergraduates, it has proved very difficult or indeed impossible to integrate ethical issues into, for example, financial programmes. And yet most experts agree that separate ethics courses only have a limited impact. Ethical issues are best discussed as an integral aspect of core subjects. But many business schools still find this very hard to do. So it s not all good news. Maybe the crisis has prompted faculties to take ethics classes more seriously, but it s not been particularly noticeable, concludes Donaldson, and his voice sounds rather tired. Donaldson is not alone in his concerns. For decades, other highly traditional schools have been preaching that individual self-interest ultimately promotes the good of society as a whole many of them are still having difficulty dealing with ethical issues that throw this into question. London Business School, for example, avoids all mention of the term ethics. Erica Hensens, MBA Programme Director, prefers to talk about classes in leadership and decision-making, about how the curriculum is regularly updated to reflect the modern corporate and financial landscape, and how students are given the tools they need to cope in a corporate environment. INSEAD in France is another institution that, by its own admission, doesn t really focus on curricular innovation. While students are obliged to attend a compulsory Ethics class at the start of their MBA course, can take electives in Sustainability and Corporate Social Responsibility, and may even engage with the business school s Social Innovation Center, INSEAD appears to be avoiding any integration of ethics into its core teaching. Senior management was unwilling to discuss the business school s attitudes in detail nobody was available to respond to our requests for comment. And yet students appreciate it when business schools take a position in relation to values. At least, the press office of IESE backed by the Catholic organisation Opus Dei claims to be delighted by the rise in the number of applications by junior managers interested in attending the business school because of its Christian ideals. Since the crisis, IESE has also taken a self-critical look at itself, asking exactly what it did wrong. The answer: it may not have done anything that was actually wrong, but it did too little that was right. On closer examination, you d almost certainly find that we could have done more, says Franz Heukamp, Professor of Managerial Decision Sciences and Associate Dean for MBA programmes at IESE. It simply isn t enough to run separate ethics classes alongside the main curriculum. After all, everybody 30 TANGENTEN TANGENTS 31

17 Business-Lehrplan spielen sollten, auch wenn es mit der Umsetzung hier und da noch hapert. Erstaunlich ist die Erkenntnis, dass diese Bewegung auch ein vermeintlich fernes Land wie China erfasst hat. Lydia Price überrascht das allerdings gar nicht so sehr: Wenn man genau hinsieht, sind die Grundwerte im Business überall gleich, sagt die Amerikanerin, die seit 2006 MBA Program Director, Associate Dean und Professorin für Marketing an der China Europe International Business School (CEIBS) in Shanghai ist. Der Unterschied liege eher darin, wie sich diese Werte äußern. Auch Grenzen werden in verschiedenen Gegenden der Welt häufig auf verschiedene Weise gezogen. An der CEIBS hat sich der Lehrplan in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls verändert, was allerdings weniger an der Finanzkrise lag, die das Land nicht mit voller Wucht traf, sondern an geplanten Reformen und an chinesischen Herausforderungen wie Umweltproblemen, die Finanzberichterstattung der Unternehmen und Korruption in den Lieferketten. Die Umsetzung aber ist ähnlich: Neben einem gesonderten Ethik-Kurs nutzt die CEIBS insbesondere die Case Studies, um Führungsqualitäten und moralisches Handeln zu vermitteln. Dazu versuche die CEIBS, den Studenten die wahren Kosten unmoralischen Handelns etwa in Sachen Umweltverschmutzung vor Augen zu führen. Was recht einfach ist, wenn man nur aus dem Fenster gucken muss, um den verschmutzten Himmel zu sehen, sagt Price. Vielleicht wäre Lydia Price also auch einer Meinung mit dem Ethik-Professor Bruce Kogut von der Columbia Business School in New York und dem Bild, das er zeichnet, um die Aufgabe der Business Schools zu illustrieren. Er vergleicht die Columbia Business School mit Abu Dhabi: Wie Abu Dhabi über große Öl-Vorräte verfügen wir hier über viele intelligente Menschen, sagt er. Aber wir dürfen uns nicht auf diesen Ressourcen ausruhen, sondern müssen es schaffen, dass sie sinnvoll eingesetzt werden. Dem provokativen Interviewer der Daily Show hatte Kogut 2009 übrigens geantwortet, dass er glaube, einen guten Job zu machen. CATRIONA MCLAUGHLIN in an Ethics class is there to think about ethics. That s why IESE has made ethics an integral part of every course and did so before the crisis. In North America, there appears to be a certain consensus on the role of ethics and morality in the business curriculum even though implementation is still somewhat haphazard. More astonishing is the realisation that this movement has also reached a country as supposedly remote as China. Lydia Price is less surprised by this development: If you take a closer look, you see that core business values are the same everywhere, says the American, who has been MBA Program Director, Associate Dean and Professor of Marketing at the China Europe International Business School (CEIBS) in Shanghai since The difference lies rather in how these values are expressed. Also, boundaries are often drawn differently in different parts of the world. The CEIBS curriculum has also changed in the recent past albeit less as a result of the financial crisis, which had a limited impact on the country, than because of planned reforms and internal Chinese challenges such as environmental issues, corporate financial reporting and supply-chain corruption. The implementation is similar, however: in addition to a separate Ethics course, CEIBS also uses case studies in particular to teach leadership qualities and moral conduct. In the process, CEIBS attempts to show students the true cost of immoral behaviour in terms of, for example, pollution. Which is really easy when you only have to look out the window to see the atmospheric contamination, says Price. So Price might agree with ethics professor Bruce Kogut in New York and the picture he paints of the task confronting business schools when he compares Columbia Business School with Abu Dhabi: Abu Dhabi has vast oil reserves in the same way we have vast numbers of bright people, he says. But we can t be complacent about these resources; we have to ensure we use them wisely. And indeed, back in 2009, an unabashed Kogut told his provocative interviewer on The Daily Show that yes, he thought he did do a good job. CATRIONA MCLAUGHLIN Giving Voice to Values (GVV) While many business schools are still thinking about whether and if so, where to include ethical and moral issues on their curricula, it seems that Mary Gentile has already found an answer. Gentile wrote a book back in 2010 that also acted as the basis for her eponymous programme of integrated ethics tuition: Giving Voice to Values (GVV) How to Speak Your Mind When You Know What s Right. The programme, which takes the form of a modular system, is now used by over 500 universities and businesses around the world via an open online platform Columbia Business School is one of the users. Mary Gentile s interest in this topic wasn t sparked by the crisis she engaged with it back in the 1980s, while working at Harvard Business School. And although she believes that the crisis has boosted the debate on ethics, many academics are still reluctant to incorporate ethics into their teaching. Many economists still believe this issue has nothing to do with them, laments Gentile. As her starting point, she assumes that patterns of behaviour are very difficult to influence through intellectual understanding alone. Her conclusion: it s not so much about teaching people what goals they should be trying to achieve; it s more about discussing the tactics used to achieve these goals. For example: how do you rescue a company while at the same time preserving as many jobs as possible? According to Gentile, most people have a pragmatic attitude to moral issues we act morally as long as we don t anticipate encountering major drawbacks. So she attempts to give these pragmatists suitable tools they can use to act in a morally acceptable fashion without too much cost to themselves. In line with tried-and-tested businessschool teaching methods, Gentile s GVV programme also uses case studies. It s like training in sport, explains Gentile. You can train patterns of ethical behaviour in much the same way as you train patterns of movement. 32 TANGENTEN

18 Außen vor? Seit 50 Jahren studieren Frauen an der Harvard Business School. Lange Zeit fühlten sie sich dennoch als Außenseiter. Das ändert sich jetzt. Unwelcome outsiders? Women have been studying at Harvard Business School for 50 years. But for a long time, they felt like outsiders. Now things are starting to change.

19 8 Anzahl der Frauen an der Harvard Business School im Jahr was the number of women at Harvard Business School in 1963 E ncouraging, rude, sometimes outrageous. Regina Herzlinger s experiences at Harvard Business School (HBS) in the early 1970s were decidedly contradictory. On the one hand: high standards of research and teaching, impressive professors, ambitious students, a professional and supportive administration. On the other hand, more than once she felt offended and intimidated by the domineering indeed, sometimes insensitive and overbearing behaviour of the exclusively male faculty and student body. And yet Herzlinger had no lack of self-confidence. She earned her degree at the prestigious Massachusetts Institute of Technology (MIT) and worked as an economist in Washington before she came to HBS in 1968 to take her doctorate. She was accepted into the faculty albeit with certain restrictions. They accepted that women could do research at HBS, but teaching was quite out of the question, she recalls today. I thought it was absurd, because teaching is central at HBS so I wanted to teach. The fierce confrontations that resulted sometimes had bizarre outcomes: Herzlinger s colleagues, fellow-competitors in the queue for the tenure track, gave her patronising tips, along with advice on clothing and hairstyles. Very few of them had any idea of how to treat her, she says; they had never previously encountered an ambitious, self-assertive woman in the hallowed halls of HBS. Nowadays, women are no longer treated as some kind of perverse alien presence at Harvard Business School not least because HBS is making major efforts to woo more of them, in the name of equal opportunities. When the first eight women were admitted to the regular two-year MBA course back in 1963, HBS was one of the pioneers in the United States and worldwide. Since then, the number of female students has risen steadily from eleven percent in 1975 to 28 percent 20 years later, right up to 35 percent in HBS is expecting 40 percent of the MBA class of 2014 to be women. But for Nitin Nohria, Dean of HBS for the last three years, this quantitative growth is no longer enough. He is Indian, so himself a member of a minority at the business school. Shortly after taking office in the summer of 2010, he initiated a project that is intended to turn Harvard Business School into a haven of equality for women and men in every sense. Since then, he has subjected teaching and evaluation methods to intense scrutiny, organised coaching sessions for faculty members, raised awareness among academic staff and motivated female students. Because the grade points of female graduates who, as applicants, had been at least as good as the men, were significantly below average when they graduated. And Nohria wanted to know: was this the fault of the female E rmutigend, unhöflich und manchmal unverschämt. Die Erfahrungen, die Regina Herzlinger Anfang der siebziger Jahre an der Harvard Business School (HBS) sammelte, widersprachen sich: Auf der einen Seite das hohe Niveau in Forschung und Lehre, die beeindruckenden Professoren, die ambitionierten Studierenden sowie die professionelle und hilfsbereite Verwaltung. Auf der anderen Seite fühlte sie sich mehr als einmal vor den Kopf gestoßen, eingeschüchtert vom nicht nur souveränen, sondern manchmal auch überheblichen und taktlosen Auftreten der durchweg männlichen Professoren und Studierenden. Dabei fehlte es Herzlinger nicht an Selbstbewusstsein: Sie hatte ihren Abschluss am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) gemacht und als Volkswirtin in Washington gearbeitet, bevor sie 1968 für ihre Promotion an die HBS gekommen war. Dort wurde sie in die Fakultät aufgenommen mit Einschränkungen: Es wurde akzeptiert, dass Frauen an der HBS forschten, aber Unterrichten stand außer Frage, erzählt sie heute. Ich hielt das für absurd, denn an der HBS ist die Lehre zentral ich wollte also unterrichten. Die folgenden harten Auseinandersetzungen hatten manchmal aber auch skurrile Auswirkungen: Herzlingers Kollegen, die ebenfalls auf eine Professur warteten, gaben ihr gönnerhaft Tipps, so auch Ratschläge für Kleidung und Hairstyling. Die wenigsten wussten, wie sie mit ihr umgehen sollten, sagt sie. Eine ambitionierte und forsche Frau hatten sie bislang nicht in den heiligen Hallen der HBS getroffen. Inzwischen sind Frauen keine Skurrilität mehr an der Harvard Business School auch, weil die HBS viel Aufwand betreibt, um mehr von ihnen zu gewinnen und damit Chancengleichheit durchzusetzen. Als 1963 die ersten acht Frauen für das reguläre zweijährige MBA-Studium zugelassen wurden, gehörte die HBS zu den Vorreitern in Amerika und weltweit. Die Zahl der Studentinnen stieg seither kontinuierlich von elf Prozent im Jahr 1975 auf 28 Prozent 20 Jahre später und 35 Prozent im Jahr Für 2014 erwartet die HBS einen Frauenanteil von 40 Prozent im MBA. Nitin Nohria, seit drei Jahren Dekan an der HBS, ist das quantitative Wachstum inzwischen nicht mehr genug: Schon bald nach seinem Amtsantritt im Sommer 2010 initiierte er als Inder selbst Teil einer Minorität an der Hochschule ein Projekt, das die Harvard Business School zu einem Ort der Gleichberechtigung für Frauen und Männer machen soll. In jeglicher Hinsicht: Er stellte Unterrichts- und Bewertungsmethoden auf den Prüfstand, ließ Dozentinnen und Professorinnen coachen, Professoren sensibilisieren und Studentinnen motivieren. Denn die Noten der Absolventinnen, die bei ihrer Bewerbung seit jeher mindestens genauso gut waren wie die der Männer, blieben zum Abschluss deutlich hinter dem Durchschnitt zurück. Nohria wollte wissen: Liegt das an den Studentinnen oder möglicherweise an den Rahmenbedingungen? Cathrin Drew Gilpin Faust ist Präsidentin der Harvard Universität und unterstützt Nohrias Pläne voll und ganz. Sie ist seit fünf Jahren im Amt, die erste Frau an der Spitze von Harvard, selbst hat sie nicht hier studiert. Dabei hatten seit 1672 alle Präsidenten einen Abschluss in Harvard gemacht. Sie erhofft sich von Nohrias Plänen nicht nur einen Wandel an der HBS, sondern weit darüber hinaus. In einem Interview nannte sie das Vorhaben die Verpflichtung, Werte zu formulieren und zu ihnen zu stehen. Die HBS sollte durch ihre Frauenförderung Maßstäbe setzen, ein Vorbild für andere Business Schools und Unternehmen sein. Insbesondere für die 500 größten Firmen des Landes, die sogenannten Fortune 500, an deren Spitze gerade mal 21 Frauen stehen. Nohria stellte also ein Team zusammen, das seine Arbeit mit dem MBA-Jahrgang von 2011 aufnahm und die geplanten Veränderungen generalstabsmäßig vorbereitete. Die HBS sollte zu einem Labor werden, an dem geschlechtsspezifisches Lernen, Vorurteile und Hemmnisse analysiert würden. Ein Beispiel: Die Nancy Havens-Hasty machte 1971 zusammen mit Michael Porter und Bruce Wasserstein ihren Abschluss an der Harvard Business School. graduated from Harvard Business School in 1971, together with Michael Porter and Bruce Wasserstein. Als Nancy Havens-Hasty 1971 ihren MBA-Abschluss an der Harvard Business School (HBS) mit Auszeichnung machte, startete sie als eine der beiden ersten Absolventinnen direkt im Anschluss als Investmentbankerin, einer männlich dominierten Branche. In ihrem HBS-Jahrgang hatte das Verhältnis von Männern zu Frauen bei neun zu eins gelegen. Dennoch überraschte sie der eisige Wind, der ihr im Job entgegenwehte. Die Männer hätten überhaupt keine Lust gebat, sich auf Frauen einzulassen, eine feindselige Umgebung nannte sie ihr Umfeld. Unbeirrt machte die stets korrekt im Kostüm gekleidete Amerikanerin Karriere bei Bear, Stearns & Co., 1992 wurde sie ins Direktorium berufen. Drei Jahre später gründete sie ihre eigene Fondsgesellschaft, die 2011 von der Bloomberg Hedge Fonds- Datenbank zum drittbesten Merger Arbitrage Fund der letzten fünf Jahre gekürt wurde. Obwohl sie zwei Söhne hat, steht sie an jedem Werktag um drei Uhr auf und macht nicht vor 23 Uhr Feierabend. Die Vorzüge ihrer Skihütte in den Rocky Mountains fasst sie mit den Worten fünf Telefonleitungen zusammen. In einem Beitrag für die HBS sagte sie: Am stolzesten bin ich darauf, dass ich immer weitergemacht und nicht aufgegeben habe. Denn selbstredend bin ich häufig an meine Grenzen gestoßen. When Nancy Havens-Hasty was awarded her MBA with Distinction by Harvard Business School (HBS) in 1971, she was one of the first two female graduates who immediately went on to become investment bankers in a male-dominated industry. In her class at HBS, the ratio of men to women was nine to one. Even so, the icy atmosphere that met her when she started her job was a nasty surprise: The men there had absolutely no desire to deal with women, she said. It was a hostile environment. Undeterred, always correctly attired in an elegant business suit, the American forged a career at Bear, Stearns & Co. In 1992 Havens-Hasty was appointed to the Board of Directors. Three years later she set up and successfully developed her own hedge fund. In 2011, the Bloomberg Hedge Fund database ranked her fund as the third best Merger Arbitrage Fund over the last five years. Although the businesswoman has two sons, she s awake at 3.00 a.m. every working day and doesn t finish up until p.m. She succinctly sums up the benefits of her ski lodge in the Rocky Mountains as: five landlines. In a video post to HBS, Nancy Havens-Hasty confirmed that I m proudest of the fact that I always kept going and didn t give up. Because it goes without saying that I was often pushed to my limits. TANGENTS 37

20 mündliche Beteiligung am Unterricht fließt zur Hälfte in die Benotung ein. Zentraler Bestandteil sind Fallstudien, die von den Studierenden bearbeitet, analysiert und gelöst werden sollen. Allerdings beteiligten sich Frauen im Schnitt seltener als ihre männlichen Kollegen an den Diskussionen. Dafür gab es unterschiedliche Gründe: einerseits die Dominanz und Überzahl der männlichen Studenten, andererseits der forsche Stil vieler Professoren, der Frauen nicht gerade zur Teilnahme ermutigt hatte, wie Nohrias Team herausfand. Wenn eine von uns Frauen unsere Analyse zu einem Fall formuliert hatte, herrschte regelmäßig Schweigen, nicht mal der Professor sagte etwas, erinnert sich Barbara Hackman Franklin, eine der ersten Absolventinnen der frühen 1960er Jahre. Und wenn Myra Hart 925 Anzahl der Frauen an der Harvard Business School im Jahr is the number of women at Harvard Business School in 2014 studierte 1981 an der Harvard Business School und kehrte von 1995 bis 2007 als Professorin nach Boston zurück. studied at Harvard Business School in 1981, then returned to Boston as a professor between 1995 and Mit der männlichen Übermacht vier zu eins während ihres MBAs an der HBS konnte Myra Hart gut umgehen: Sie hatte sechs Brüder, zudem war sie Jahre alt, hatte bereits drei Kinder. Nach dem Abschluss schlug sie das Angebot einer Lehrtätigkeit aus, ging lieber zu einer Supermarktkette. Einer ihre Kollegen war der HBS-Absolvent Thomas Stemberg. Als dieser 1985 die Büroartikel-Kette Staples gründete, warb er Hart ab. Fünf Jahre blieb die heute 70-Jährige an Bord. Nach dem Börsengang 1989 ging sie zurück an die HBS: Jetzt konnte ich es mir leisten, Professorin zu werden.. Bis 2007 arbeitete sie an der HBS, darüber hinaus hat und hatte sie zahlreiche Aufsichtsratsmandate. Das Netzwerk funktioniert immer noch. While Myra Hart was studying for her MBA at HBS in 1981, she was happy to cope with the preponderance of males four to one because she had six brothers, was 37 years old and already had three children of her own. After graduating, Hart turned down the offer of a teaching post and went to a supermarket chain, where one of her colleagues was HBS graduate Thomas Stemberg. He subsequently recruited Hart when he founded the office supplies chain Staples in Hart now 70 stayed on board for five years. After the IPO in 1989, she returned to HBS: Now I could afford to become a professor. She worked at HBS until 2007, and still sits on numerous supervisory boards. Her network is clearly alive and well. students themselves or of the academic environment? Catharine Drew Gilpin Faust is President of Harvard University and has given her full support to Nohria's plans. She has been in office for five years the first woman at the helm of Harvard, although she didn t study there herself. Previously, every president of Harvard since 1672 had graduated from the university. She is hoping that Nohria s plans won t just transform HBS, but have a much wider impact. In an interview, she described the project as a promise to formulate new values and abide by them. By encouraging women, HBS hopes to set a new benchmark and become a role model for other business schools and companies and in particular, for the 500 largest corporations in the country, the Fortune 500, of which just 21 are currently headed by women. So Nohria assembled a team that started working with the MBA class of 2011, preparing the planned changes with military precision. HBS was to become a laboratory in which gender-specific learning, prejudices and obstacles would be analysed. One example: oral participation in class discussions represents up to half of a student s grades. Case studies are a key component; the students are expected to process and analyse them and find solutions. And yet, on average, women take less part in these discussions than their male colleagues. There were different reasons for this: on the one hand, the dominance and superior number of male students; on the other, the brisk teaching style of many academics which, as Nohria s team discovered, didn t exactly encourage women to participate. When one of us women put forward our analysis of a case, we were regularly met with silence; not even the professor would say anything, remembers Barbara Hackman Franklin, one of the first graduates from the early 1960s. But if a male student later drew the same conclusions, he was praised for his incisive analysis. She and her few fellow activists christened this phenomenon the invisible woman problem. Conditions have improved hugely since then. But even now, many women feel uncomfortable responding to "cold calls" in their classes. A cold call is a realtime exercise in which the professor unexpectedly asks individual students for their analysis and interpretation of a specific case-study situation. Even a top manager like Mary Callahan Erdoes (1993 MBA Graduate of the Year, now CEO of JP Morgan Asset Management and according to Forbes, one of the 100 most powerful women in the world), still doesn t like to be reminded of cold calls. They were intimidating, scary and great once they were over. I m still recovering from them now, she says. Even though Erdoes emphasizes dann ein männlicher Mitstudent später dieselben Schlussfolgerungen zog, wurde er für seine scharfsinnige Analyse gelobt. Sie und ihre wenigen Mitstreiterinnen nannten das Phänomen The invisible women problem das Problem der unsichtbaren Frauen. Längst haben sich die Bedingungen verbessert. Doch die sogenannten Cold Calls im Unterricht empfinden manche Frauen noch heute als unangenehm jene Situationen, in denen der Professor Studierende unerwartet um ihre Analyse und Einschätzung bittet. Selbst eine Top-Managerin wie Mary Callahan Erdoes, MBA-Absolventin des Jahres 1993, heute als Chief Executive Officer (CEO) von JP Morgan Asset Management laut Forbes eine der 100 mächtigsten Frauen weltweit, erinnert sich noch immer nicht gern an die Cold Calls: Sie waren einschüchternd, furchteinflößend und... großartig, wenn sie vorüber waren. Ich erhole mich heute noch von ihnen, sagt sie. Auch wenn Erdoes betont, dass gerade diese Methode sie fit gemacht habe für ihren Job als CEO, stellten Nohria und sein Team den Cold Call im Jahr 2011 in Frage. Ihr Ergebnis: Studierende, die zuvor als Mitarbeiter bei Investmentbanken oder Hedge Fonds Erfahrungen gesammelt hatten, meist Männer, hatten keine Probleme mit der mitunter aggressiven Ansprache. Andere, überwiegend Frauen, saßen wie versteinert da und antworteten nur zögernd. Das sollte sich künftig ändern. Dazu wurden die Studentinnen gecoacht, sie wurden ermutigt, sich selbstbewusst an den Diskussionen zu beteiligen, ihre Meinungen als Standpunkte zu formulieren und nicht als vage Vermutungen. Auch begann die HBS damit, die Fallstudien anders zu unterrichten: Jetzt arbeiten die Studierenden vermehrt im Team und präsentieren gemeinsam. Eine weitere Änderung: Seit kurzem halten Stenographen in jeder Klasse fest, wer welchen Beitrag leistet, damit Professoren nicht mehr nur nach ihrer Erinnerung benoten. Eine absolut sinnvolle Maßnahme, sagt Myra Hart, emeritierte HBS-Professorin, die selbst an der HBS studierte. Wer von einer Vorlesung zur nächsten wechselt, kann sich unmöglich alle Wortmeldungen merken. Und dass schüchtern auftretende Frauen weniger gut im Gedächtnis bleiben als selbstbewusst auftretende Männer, auch wenn die Studentinnen einen wertvollen Beitrag geleistet hatten, liegt nach Harts Worten in der Natur der Sache. Die Ergebnisse schwarz auf weiß auswerten zu können, macht einen riesigen Unterschied. Auch die Fallstudien selbst sollten weiblicher werden und mehr Protagonistinnen zeigen. Das zu ändern war allerdings gar nicht so einfach: Die Case Studies spiegeln echte Fälle aus der Praxis wider. Und mit 14 Prozent weiblichen Geschäftsführern und Vorständen ist der Frauenanteil in der amerikanischen Wirtschaft gering niedriger noch als in Deutschland, wo es that it was precisely this method that groomed her for her job as CEO, Nohria and his team decided to take a close look at cold calls in They found that students who had previously worked at investment banks or hedge funds mostly men had no problems dealing with the sometimes aggressive manner in which they were asked for their views. Others mostly women sat there petrified and only offered their opinions very hesitantly. In the future, that should change. Female students have been coached and encouraged to play a more self-confident role in discussions, formulating their opinions as clear points of view rather than vague suppositions. Harvard Business School has also started to teach case studies in a different way: nowadays Im Oktober 1908 fanden an der Harvard Business School die ersten Vorlesungen statt. 80 Studenten waren im ersten Jahrgang. Es sollte noch 57 Jahre dauern, bis erstmals auch Frauen an der HBS studieren durften. Fotograf Kai Nedden nimmt Sie mit auf einen Spaziergang über dem Campus./ The first lectures at Harvard Business School were held in October students were in that first year; it would take another 57 years before women were admitted to HBS. Our photographer Kai Nedden invites you to accompany him on a stroll around the campus. 38 TANGENTEN TANGENTS 39

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

National Quali cations SPECIMEN ONLY

National Quali cations SPECIMEN ONLY H National Quali cations SPECIMEN ONLY SQ1/H/01 Date Not applicable Duration 1 hour and 40 minutes German Reading and Directed Writing Total marks 40 SECTION 1 READING 0 marks Attempt ALL questions. Write

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Welche sind die curricularen Themen der Zukunft? Welche didaktischen Ansätze werden bei den MBA-Einrichtungen angewandt?

Welche sind die curricularen Themen der Zukunft? Welche didaktischen Ansätze werden bei den MBA-Einrichtungen angewandt? Master of Business Administration (MBA) - Eine Marktanalyse - DGWF Jahrestagung; Regensburg MBA, MBA-Guide, Detlev Kran, Master of Business Administration; Educationconsult Detlev Kran 1 Welche sind die

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Englisch. Schreiben. 6. Mai 2014 HAK. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 6. Mai 2014 HAK. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HAK 6. Mai 2014 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr