PAVATEX. Wärmebrückenkatalog. 1. Dächer. Geneigte Dächer mit 1.1 Aufsparrendämmung 1.2 Zwischensparrendämmung 1.3 Zwischen- und Untersparrendämmung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PAVATEX. Wärmebrückenkatalog. 1. Dächer. Geneigte Dächer mit 1.1 Aufsparrendämmung 1.2 Zwischensparrendämmung 1.3 Zwischen- und Untersparrendämmung"

Transkript

1 PAVATEX... Geneigte Dächer mit 1.1 Aufsparrendämmung 1.2 Zwischensparrendämmung 1.3 Zwischen- und Untersparrendämmung Ausgabe April Entwicklungsbedingte Änderungen bleiben vorbehalten Schweizer Holzfaserplatten. Baustoffe der Natur. R = - 0,007 W/(m K) T = 17,4 C f = 0, C Isotherme 13 C Isotherme. 174, C

2 2. Wände 2.2 Außenwände in Holzständerbauweise Vorbemerkungen Die seit 1. Februar 2002 geltende Energieeinsparverordnung EnEV verlangt bei Anwendung des Monatsbilanzverfahrens die Berücksichtigung der Wärmebrückenwirkung von Bauteilen bzw. Bauteilanschlüssen. Dabei stehen dem Nachweisführenden drei Wege zur Verfügung, um den Einfluß der Wärmebrücken auf den Transmissionswärmeverlust und damit letztlich auf den Primärenergiebedarf zu bestimmen: 1. Die ungünstige pauschale Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU = 0,1 W/(m² K) WB für die gesamte wärmeübertragende Gebäudefläche. 2. Die günstigere Anwendung von Planungsbeispielen nach DIN 4108, Beiblatt 2 mit einer Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU WB = 0,0 W/(m² K). Hierdurch ergibt sich bei einem durchschnittlichen Wohngebäude eine Verringerung des Transmissionswärmeverlustes von 12, % gegenüber Variante Der genaue rechnerische Nachweis der Wärmebrücken, womit sich bei sorgfältiger Planung der Gebäudedetails eine Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten vermeiden läßt oder sogar eine Abderung erreicht wird. Hierdurch ergeben sich mögliche Verringerungen der Transmissionswärmeverluste von 2 % und mehr gegenüber Variante 1. Der vorliegende PAVATEX- weist eine Vielzahl von Bauteilen und Bauteilanschlüssen aus, die als Grundlage für den o.g. genauen rechnerischen Nachweis dienen. Darüber hinaus sind alle Bauteile für den pauschalierten Nachweis nach Variante 2 geeignet, da der Gleichwertigkeitsnachweis gemäß DIN 4108, Beiblatt 2, Abs. 3. erbracht wurde (sofern entsprechende Holzbau-en im Beiblatt 2 überhaupt vorhanden sind). Berechnungsgrundlagen DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Allgemeine Berechnungsverfahren DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Linienförmige Wärmebrücken Den Berechnungen der -Werte und f -Faktoren liegen die Randbedingungen aus DIN 4108, Beiblatt 2, Ausgabe Januar 2004 zugrunde. Hinweis Die dargestellten szeichnungen zeigen einzelne, beispielhafte Bauteile aus einer Vielzahl möglicher Bauweisen. Sie haben informellen Charakter zum besseren Verständnis der farbigen Temperaturverlaufsbilder. Die Darstellungen zeigen schematisch die wesentlichen Bauund Dämmstoffe ohne Anspruch auf eine vollständige Abbildung aller sdetails, wie z.b. Befestigungsmittel, Sperrschichten, Abklebungen usw

3 2. Wände 2.2 Außenwände in Holzständerbauweise R Vorbemerkungen Maßbezug Die y-werte wurden generell außenmaßbezogen gerechnet. Das Außenmaß wurde einschließlich der hinterlüfteten Außenschale angenommen. Bei Fenstern wurde vom Außenmaß der Fensterrahmen ausgegangen. Fenster Die Berechnung der -Werte der Fensterdetails wird mit einem Paneel von 70 mm Dicke und einer Wärmeleitfähigkeit von 0,13 W/(m K) durchgeführt. Der Isothermenberechnung liegt ein IV68 Holzfenster mit einem -U-Wert von U f = 1, W/(m²K)zugrunde. Als Verglasung wurde ein beschichtetes Mehrscheiben-Isolierglas mit Aluium-Randabstandhalter angenommen. Der U-Wert der Verglasung beträgt U g = 1,1 W/(m² K). Oberflächentemperaturen T und Temperaturfaktor f Wärmebrücken können in ihrem thermischen Einflussbereich zu deutlich niedrigeren raumseitigen Oberflächentemperaturen und zu Tauwasserniederschlag und damit zur Schimmelbildung sowie zu erhöhten Transmissionswärmeverlusten führen. Um das Risiko der Schimmelbildung durch konstruktive Maßnahmen zu verringern, ist gemäß DIN eine raumseitige Oberflächentemperatur von destens 12,6 C einzuhalten (hierzu ist bei allen Bauteilen die 13 C- Isotherme ausgewiesen). Eine gleichmäßige Beheizung und ausreichende Belüftung der Räume sowie eine weitgehend ungehinderte Luftzirkulation an den Außenwandoberflächen werden vorausgesetzt. Ebenfalls zur Vermeidung von Schimmelpilz muß der Temperaturfaktor an der ungünstigsten Stelle destens 0,700 betragen. Beide Anforderungen werden gleichermaßen von allen in diesem dargestellten Bauteilen erfüllt! Der Temperaturfaktor f berechnet sich aus: T e Temperatur der Außenluft T i Temperatur der Innenluft T si Temperatur der raumseitigen Oberfläche f T = T si i -T -T e e > 0,7 Die farbige Darstellung der Temperaturen verdeutlicht den Temperaturverlauf im Bauteil. Zur Beurteilung dienen die nebenstehende Temperaturskala sowie die jeweils eingezeichneten Isothermen für 10 C und 13 C

4 2. Wände 2.2 Außenwände in Holzständerbauweise Vorbemerkungen Materialkennwerte Bei der Berechnung der Wärmebrückendetails lagen für die angegebenen Bau- und Dämmstoffe folgende Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit l zugrunde: PAVATEX ISOLAIR-Unterdeckplatten, Dicken mm l = 0,00 W/(m K) PAVATEX PAVATHERM-PLUS-Dämmelemente, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) PAVATEX DIFFUTHERM-Dämmplatten für WDVS, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) PAVATEX PAVATHERM-FLOOR-NK-Dämmplatten, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) Dämmstoffe für die Hohlraumdämmung in den Wänden l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die oberseitige Dämmung der Kellerdecke l = 0,04 W/(m K) Dämmstoffe für die Sockeldämmung im Bereich der Kellerdecke l = 0,03 W/(m K) Dämmstoffe für die Sockeldämmung im Bereich der Bodenplatte l = 0,03 W/(m K) Dämmstoffe für die Hohlraumdämmung der Geschoßdecke l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die Trittschalldämmung der Geschoßdecke l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die raumseitige Laibungs- und Fensterbankdämmung l = 0,04 W/(m K) Dämmstoffe für die Installationsebene beim Sockelanschluß l = 0,040 W/(m K) Holz und Holzwerkstoffplatten, z.b. OSB l = 0,130 W/(m K) Gipsbauplatten, z.b. Fermacell l = 0,360 W/(m K) Zementestrich l = 1,400 W/(m K) Massivbeton l = 2,300 W/(m K) Kellermauerwerk l = 0,790 W/(m K) Die Holzständer wurden bei den Regelquerschnitten, Ecken und Fensteranschlüssen mit einem Querschnitt von 6/12 cm, und als Schwelle bzw. Rähm bei den Sockel- und Geschoßdeckenanschlüssen mit einem Querschnitt von 8/12 cm angenommen. Die Installationsebene ergibt sich aus einer Lattung mit dem Querschnitt 24/48 mm und mit einem Achsabstand von 0 cm, sowie einer nicht belüfteten Luftschicht der Dicke 24 mm. Materialdarstellung Dämmstoff im Längs- oder Querschnitt Gipsfaser- oder Gipskartonplatte im Längs- oder Querschnitt Perimeterdämmstoff im Längs- oder Querschnitt Hinterlüftete Vorhangfassade im Längs- oder Querschnitt Massivholz im Längs- oder Querschnitt Feuchtesperre, Luftdichtbahn, Dampfbremse incl. Abklebung Massivholz in der Ansicht Konstruktive Holzwerkstoffplatte im Längs- oder Querschnitt Stahlbeton im Längs- oder Querschnitt Estrich mit Estrichpapier/-folie im Längs- oder Querschnitt

5 PAVATEX... Geneigte Dächer mit 1.1 Aufsparrendämmung 1.2 Zwischensparrendämmung 1.3 Zwischen- und Untersparrendämmung Ausgabe April Entwicklungsbedingte Änderungen bleiben vorbehalten Schweizer Holzfaserplatten. Baustoffe der Natur. R = - 0,007 W/(m K) T = 17,4 C f = 0, C Isotherme 13 C Isotherme. 174, C

6 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Inhalt Inhaltsverzeichnis Inhalt des Katalogteiles Vorbemerkungen Grundlagen / Hinweise Maßbezug / Temperaturfaktor Materialdaten und -darstellung Dach anschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-FLOOR-NK Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-FLOOR-NK Traufanschluß Ortganganschluß Firstdetail Firstanschluß ohne Innenwand Variation von Dachneigung und Dämmschichtdicke (Beispiel) Auswirkung der Dachneigung auf und T Auswirkung der Dachneigung auf den Temperaturverlauf Auswirkung der Dämmdicke auf und T Auswirkung der Dämmdicke auf den Temperaturverlauf Die Wärmebrückendetails wurden berechnet von :. B A U W E R K - Ingenieurbüro für Bauphysik - Dipl.-Ing. (FH) Roland Steinert D Rosenheim - Telefon

7 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Vorbemerkungen Die seit 1. Februar 2002 geltende Energieeinsparverordnung EnEV verlangt bei Anwendung des Monatsbilanzverfahrens die Berücksichtigung der Wärmebrückenwirkung von Bauteilen bzw. Bauteilanschlüssen. Dabei stehen dem Nachweisführenden drei Wege zur Verfügung, um den Einfluß der Wärmebrücken auf den Transmissionswärmeverlust und damit letztlich auf den Primärenergiebedarf zu bestimmen: 1. Die ungünstige pauschale Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU = 0,1 W/(m² K) WB für die gesamte wärmeübertragende Gebäudefläche. 2. Die günstigere Anwendung von Planungsbeispielen nach DIN 4108, Beiblatt 2 mit einer Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU WB = 0,0 W/(m² K). Hierdurch ergibt sich bei einem durchschnittlichen Wohngebäude eine Verringerung des Transmissionswärmeverlustes von 12, % gegenüber Variante Der genaue rechnerische Nachweis der Wärmebrücken, womit sich bei sorgfältiger Planung der Gebäudedetails eine Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten vermeiden läßt oder sogar eine Abderung erreicht wird. Hierdurch ergeben sich mögliche Verringerungen der Transmissionswärmeverluste von 2 % und mehr gegenüber Variante 1. Der vorliegende PAVATEX- weist eine Vielzahl von Bauteilen und Bauteilanschlüssen aus, die als Grundlage für den o.g. genauen rechnerischen Nachweis dienen. Darüber hinaus sind alle Bauteile für den pauschalierten Nachweis nach Variante 2 geeignet, da der Gleichwertigkeitsnachweis gemäß DIN 4108, Beiblatt 2, Abs. 3. erbracht wurde (sofern entsprechende Holzbau-en im Beiblatt 2 überhaupt vorhanden sind). Berechnungsgrundlagen DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Allgemeine Berechnungsverfahren DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Linienförmige Wärmebrücken Den Berechnungen der -Werte und f -Faktoren liegen die Randbedingungen aus DIN 4108, Beiblatt 2, Ausgabe Januar 2004 zugrunde. Die Dachneigung wurde einheitlich mit 30 angenommen. Als Dämmschicht wurden 160 mm PAVATHERM-Aufsparrendämmung zzgl. Unterdeckplatte angesetzt. Es ist zu beachten, daß sich -Werte und f-faktoren ändern, wenn Dachneigung und Dicke der Dachdämmung variiert werden. Im Abschnitt ist dies beispielhaft dargestellt. Hinweis Die dargestellten szeichnungen zeigen einzelne, beispielhafte Bauteile aus einer Vielzahl möglicher Bauweisen. Sie haben informellen Charakter zum besseren Verständnis der farbigen Temperaturverlaufsbilder. Die Darstellungen zeigen schematisch die wesentlichen Bauund Dämmstoffe ohne Anspruch auf eine vollständige Abbildung aller sdetails, wie z.b. Befestigungsmittel, Sperrschichten, Abklebungen usw

8 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Vorbemerkungen Maßbezug Die y-werte wurden generell außenmaßbezogen gerechnet. Das Außenmaß wurde einschließlich der hinterlüfteten Außenschale angenommen. Oberflächentemperaturen T und Temperaturfaktor f Wärmebrücken können in ihrem thermischen Einflussbereich zu deutlich niedrigeren raumseitigen Oberflächentemperaturen und zu Tauwasserniederschlag und damit zur Schimmelbildung sowie zu erhöhten Transmissionswärmeverlusten führen. Um das Risiko der Schimmelbildung durch konstruktive Maßnahmen zu verringern, ist gemäß DIN eine raumseitige Oberflächentemperatur von destens 12,6 C einzuhalten (hierzu ist bei allen Bauteilen die 13 C- Isotherme ausgewiesen). Eine gleichmäßige Beheizung und ausreichende Belüftung der Räume sowie eine weitgehend ungehinderte Luftzirkulation an den Außenwandoberflächen werden vorausgesetzt. Ebenfalls zur Vermeidung von Schimmelpilz muß der Temperaturfaktor an der ungünstigsten Stelle destens 0,700 betragen. Beide Anforderungen werden gleichermaßen von allen in diesem dargestellten Bauteilen erfüllt! Der Temperaturfaktor f berechnet sich aus: T e Temperatur der Außenluft T i Temperatur der Innenluft T si Temperatur der raumseitigen Oberfläche f T = T si i -T -T e e > 0,7 Die farbige Darstellung der Temperaturen verdeutlicht den Temperaturverlauf im Bauteil. Zur Beurteilung dienen die nebenstehende Temperaturskala sowie die jeweils eingezeichneten Isothermen für 10 C und 13 C

9 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Vorbemerkungen Materialkennwerte Bei der Berechnung der Wärmebrückendetails lagen für die angegebenen Bau- und Dämmstoffe folgende Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit l zugrunde: PAVATEX ISOLAIR-Unterdeckplatten, Dicken mm l = 0,00 W/(m K) PAVATEX PAVATHERM-Aufsparrendämmplatten, Dicken mm l = 0,040 W/(m K) PAVATEX PAVATHERM-PLUS-Dämmelemente, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) PAVATEX DIFFUTHERM-Dämmplatten für WDVS, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) PAVATEX PAVATHERM-FLOOR-NK-Dämmplatten, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) Dämmstoffe für die Hohlraumdämmung in den Wänden l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die Hohlraumdämmung der Geschoßdecke l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die Trittschalldämmung der Geschoßdecke l = 0,040 W/(m K) Holz und Holzwerkstoffplatten, z.b. OSB l = 0,130 W/(m K) Gipsbauplatten, z.b. Fermacell l = 0,360 W/(m K) Die Tragsparren, Flugsparren und Aufschieblinge wurden mit einem Querschnitt von 8/16 cm angenommen. Die Dämmschicht zwischen Aufsparrendämmung und erstem Flugsparren am Ortgang besteht aus 3 mm ISOLAIR L 3, winddicht verklebt. Die Holzständer wurden mit einem Querschnitt von 6/12 cm, als Fußpfette bzw. Schwelle oder Rähm bei den Geschoßdeckenanschlüssen mit einem Querschnitt von 8/12 cm angenommen. Die Installationsebene in den Wänden ergibt sich aus einer Lattung mit dem Querschnitt 24/48 mm und mit einem Achsabstand von 0 cm, sowie einer nicht belüfteten Luftschicht der Dicke 24 mm. Für die Bewertung der Wärmebrücken ist die Ausführung mit oder ohne bzw. mit kleinem oder großem Dachüberstand nicht von Bedeutung. Die in den szeichnungen dargestellten Ausführungsvarianten stellen deshalb nur einige von vielen, oft regionaltypischen Beispielen dar, in diesem Fall mit Aufschieblingen im Traufbereich sowie Flugsparren im Ortgangbereich. Um verschiedene Varianten darzustellen, passen dabei die gezeigten Trauf- und Ortganganschlüsse nicht zwangsläufig zusammen. Materialdarstellung Dämmstoff im Längs- oder Querschnitt Gipsfaser- oder Gipskartonplatte im Längs- oder Querschnitt im Längs- oder Querschnitt Hinterlüftete Vorhangfassade im Längs- oder Querschnitt Massivholz im Längs- oder Querschnitt Feuchtesperre, Luftdichtbahn, Dampfbremse incl. Abklebung Massivholz in der Ansicht Konstruktive Holzwerkstoffplatte im Längs- oder Querschnitt

10 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf Dach = 0,01 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,30 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

11 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,047 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,11 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

12 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf Dach = 0,012 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,33 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

13 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,048 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,1 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

14 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf Dach = 0,004 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,49 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

15 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,049 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,26 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

16 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf Dach = - 0,003 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,67 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

17 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,00 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,3 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

18 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf Dach = - 0,008 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,7 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

19 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,048 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,42 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

20 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf dach = - 0,01 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,89 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

21 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,048 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,49 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

22 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf dach = - 0,021 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,99 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

23 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,049 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,4 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

24 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf dach = - 0,002 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,69 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

25 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,04 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,4 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

26 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf dach = - 0,009 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,83 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

27 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,047 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17, C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

28 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf dach = - 0,01 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,9 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

29 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,049 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,63 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

30 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf dach = 0,039 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,11 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

31 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,06 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,41 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

32 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf dach = 0,048 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,11 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Aufschiebling: 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

33 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand Dach = - 0,08 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,6 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 160 mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Dachüberstand mit Flugsparren: Unterdeckbahn 22 mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

34 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Firstanschluß Firstanschluß, Temperaturverlauf Dach = - 0,048 W/(m K) außenmaßbezogen T = 18,09 C f = 0, mm PAVATHERM Dachschalungsbahn 19 mm Holzschalung Sichtsparren Firstbohle 40/200 mm

35 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Variation von Dachneigung und Dämmschichtdicke Auswirkung der Dachneigung auf den -Wert und die Oberflächentemperatur T am Beispiel des Traufanschlusses Dachneigung UWand UDach (Psi) T f C C C C C C C C C Wert 0,020 0,01 0,010 0,00 0,000-0,00-0,010-0,01-0,020-0, Dachneigung. Oberflächentemperatur 18,40 18,20 18,00 17,80 17,60 17,40 17,20 17,00 16, Dachneigung

36 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Variation von Dachneigung und Dämmschichtdicke Auswirkung der Dachneigung auf den Temperaturverlauf am Beispiel des Traufanschlusses

37 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Variation von Dachneigung und Dämmschichtdicke Auswirkung der Dämmschichtdicke auf den -Wert und die Oberflächentemperatur T am Beispiel des Traufanschlusses Dämmschichtdicke UWand UDach (Psi) T f 100 mm C mm C mm C mm C mm C mm C ,004 0,002 - Werte 0,000-0,002-0, ,006-0,008 Dicke der Aufsparrendämmung. Oberflächentemperatur 17,7 17,7 17,6 17,6 17, 17, 17,4 17,4 17, Dicke der Aufsparrendämmung

38 1.1 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung Variation von Dachneigung und Dämmschichtdicke Auswirkung der Dämmschichtdicke auf den Temperaturverlauf am Beispiel des Traufanschlusses mm PAVATHERM mm PAVATHERM mm PAVATHERM mm PAVATHERM

39 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Inhalt Inhaltsverzeichnis Inhalt des Katalogteiles Vorbemerkungen Grundlagen / Hinweise Maßbezug / Temperaturfaktor Materialdaten und -darstellung Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-FLOOR-NK Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-FLOOR-NK Traufanschluß Ortganganschluß Firstdetail Firstanschluß ohne Innenwand Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Die Wärmebrückendetails wurden berechnet von :. B A U W E R K - Ingenieurbüro für Bauphysik - Dipl.-Ing. (FH) Roland Steinert D Rosenheim - Telefon

40 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Vorbemerkungen Die seit 1. Februar 2002 geltende Energieeinsparverordnung EnEV verlangt bei Anwendung des Monatsbilanzverfahrens die Berücksichtigung der Wärmebrückenwirkung von Bauteilen bzw. Bauteilanschlüssen. Dabei stehen dem Nachweisführenden drei Wege zur Verfügung, um den Einfluß der Wärmebrücken auf den Transmissionswärmeverlust und damit letztlich auf den Primärenergiebedarf zu bestimmen: 1. Die ungünstige pauschale Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU = 0,1 W/(m² K) WB für die gesamte wärmeübertragende Gebäudefläche. 2. Die günstigere Anwendung von Planungsbeispielen nach DIN 4108, Beiblatt 2 mit einer Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU WB = 0,0 W/(m² K). Hierdurch ergibt sich bei einem durchschnittlichen Wohngebäude eine Verringerung des Transmissionswärmeverlustes von 12, % gegenüber Variante Der genaue rechnerische Nachweis der Wärmebrücken, womit sich bei sorgfältiger Planung der Gebäudedetails eine Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten vermeiden läßt oder sogar eine Abderung erreicht wird. Hierdurch ergeben sich mögliche Verringerungen der Transmissionswärmeverluste von 2 % und mehr gegenüber Variante 1. Der vorliegende PAVATEX- weist eine Vielzahl von Bauteilen und Bauteilanschlüssen aus, die als Grundlage für den o.g. genauen rechnerischen Nachweis dienen. Darüber hinaus sind alle Bauteile für den pauschalierten Nachweis nach Variante 2 geeignet, da der Gleichwertigkeitsnachweis gemäß DIN 4108, Beiblatt 2, Abs. 3. erbracht wurde (sofern entsprechende Holzbau-en im Beiblatt 2 überhaupt vorhanden sind). Berechnungsgrundlagen DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Allgemeine Berechnungsverfahren DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Linienförmige Wärmebrücken Den Berechnungen der -Werte und f -Faktoren liegen die Randbedingungen aus DIN 4108, Beiblatt 2, Ausgabe Januar 2004 zugrunde. Die Dachneigung wurde einheitlich mit 30 angenommen. Als Dämmschicht wurden 180 mm Zwischensparrendämmung mit l = 0,040 W/(m K) zzgl. 3 mm ISOLAIR L 3 Unterdeckplatte angesetzt. Es ist zu beachten, daß sich -Werte und f-faktoren ändern, wenn Dachneigung und Dicke der Dachdämmung variiert werden. Im Abschnitt ist dies für die Aufsparrendämmung beispielhaft dargestellt. Hinweis Die dargestellten szeichnungen zeigen einzelne, beispielhafte Bauteile aus einer Vielzahl möglicher Bauweisen. Sie haben informellen Charakter zum besseren Verständnis der farbigen Temperaturverlaufsbilder. Die Darstellungen zeigen schematisch die wesentlichen Bauund Dämmstoffe ohne Anspruch auf eine vollständige Abbildung aller sdetails, wie z.b. Befestigungsmittel, Sperrschichten, Abklebungen usw

41 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Vorbemerkungen Maßbezug Die y-werte wurden generell außenmaßbezogen gerechnet. Das Außenmaß wurde einschließlich der hinterlüfteten Außenschale angenommen. Oberflächentemperaturen T und Temperaturfaktor f Wärmebrücken können in ihrem thermischen Einflussbereich zu deutlich niedrigeren raumseitigen Oberflächentemperaturen und zu Tauwasserniederschlag und damit zur Schimmelbildung sowie zu erhöhten Transmissionswärmeverlusten führen. Um das Risiko der Schimmelbildung durch konstruktive Maßnahmen zu verringern, ist gemäß DIN eine raumseitige Oberflächentemperatur von destens 12,6 C einzuhalten (hierzu ist bei allen Bauteilen die 13 C- Isotherme ausgewiesen). Eine gleichmäßige Beheizung und ausreichende Belüftung der Räume sowie eine weitgehend ungehinderte Luftzirkulation an den Außenwandoberflächen werden vorausgesetzt. Ebenfalls zur Vermeidung von Schimmelpilz muß der Temperaturfaktor an der ungünstigsten Stelle destens 0,700 betragen. Beide Anforderungen werden gleichermaßen von allen in diesem dargestellten Bauteilen erfüllt! Der Temperaturfaktor f berechnet sich aus: T e Temperatur der Außenluft T i Temperatur der Innenluft T si Temperatur der raumseitigen Oberfläche f T = T si i -T -T e e > 0,7 Die farbige Darstellung der Temperaturen verdeutlicht den Temperaturverlauf im Bauteil. Zur Beurteilung dienen die nebenstehende Temperaturskala sowie die jeweils eingezeichneten Isothermen für 10 C und 13 C

42 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Vorbemerkungen Materialkennwerte Bei der Berechnung der Wärmebrückendetails lagen für die angegebenen Bau- und Dämmstoffe folgende Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit l zugrunde: PAVATEX ISOLAIR-Unterdeckplatten, Dicken mm l = 0,00 W/(m K) PAVATEX PAVATHERM-PLUS-Dämmelemente, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) PAVATEX DIFFUTHERM-Dämmplatten für WDVS, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) PAVATEX PAVATHERM-FLOOR-NK-Dämmplatten, Dicken mm l = 0,04 W/(m K) Dämmstoffe für die Zwischensparrendämmung l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die Hohlraumdämmung in den Wänden l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die Hohlraumdämmung der Geschoßdecke l = 0,040 W/(m K) Dämmstoffe für die Trittschalldämmung der Geschoßdecke l = 0,040 W/(m K) Holz und Holzwerkstoffplatten, z.b. OSB l = 0,130 W/(m K) Gipsbauplatten, z.b. Fermacell l = 0,360 W/(m K) Die Tragsparren und Flugsparren wurden mit einem Querschnitt von 8/18 cm angenommen. Die Dämmschicht zwischen erstem innenliegenden Sparren und Wand am Ortgang besteht aus 30 mm Dämmstoff mit l = 0,040 W/(m K). Die Dämmschicht zwischen oberem Wandabschluss und Ortgangschalung besteht aus 40 mm Dämmstoff mit l = 0,040 W/(m K). Die raumseitige Dämmschicht vor der Fußpfette besteht aus 30 mm Dämmstoff mit l = 0,040 W/(m K). Die Holzständer wurden mit einem Querschnitt von 6/12 cm, als Fußpfette bzw. Schwelle oder Rähm bei den Geschoßdeckenanschlüssen mit einem Querschnitt von 8/12 cm angenommen. Die Installationsebene in den Wänden und an der Dachinnenseite ergibt sich aus einer Lattung mit dem Querschnitt 24/48 mm und mit einem Achsabstand von 0 cm, sowie einer nicht belüfteten Luftschicht der Dicke 24 mm. Für die Bewertung der Wärmebrücken ist die Ausführung mit oder ohne bzw. mit kleinem oder großem Dachüberstand nicht von Bedeutung. Die in den szeichnungen dargestellten Ausführungsvarianten stellen deshalb nur einige von vielen, oft regionaltypischen Beispielen dar, in diesem Fall mit Flugsparren im Ortgangbereich. Um verschiedene Varianten darzustellen, passen dabei die gezeigten Trauf- und Ortganganschlüsse nicht zwangsläufig zusammen. Materialdarstellung Dämmstoff im Längs- oder Querschnitt Gipsfaser- oder Gipskartonplatte im Längs- oder Querschnitt im Längs- oder Querschnitt Hinterlüftete Vorhangfassade im Längs- oder Querschnitt Massivholz im Längs- oder Querschnitt Feuchtesperre, Luftdichtbahn, Dampfbremse incl. Abklebung Massivholz in der Ansicht Konstruktive Holzwerkstoffplatte im Längs- oder Querschnitt

43 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,007 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,4 C f = 0,898 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

44 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,036 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,0 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

45 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,009 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,49 C f = 0,900 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit : 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

46 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,03 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,2 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

47 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,012 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,72 C f = 0,909 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

48 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,03 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,9 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

49 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,01 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,89 C f = 0,916 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

50 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,03 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,66 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

51 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,01 W/(m K) außenmaßbezogen T = 18,00 C f = 0,920 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

52 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,034 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,71 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

53 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,020 W/(m K) außenmaßbezogen T = 18,17 C f = 0,927 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

54 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,033 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,78 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

55 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,023 W/(m K) außenmaßbezogen T = 18,26 C f = 0,930 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

56 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,03 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,84 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

57 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,013 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,8 C f = 0,914 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

58 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,030 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,70 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

59 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,016 W/(m K) außenmaßbezogen T = 18,0 C f = 0,922 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

60 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,030 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,77 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

61 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,019 W/(m K) außenmaßbezogen T = 18,17 C f = 0,927 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

62 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,029 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,83 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

63 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = 0,003 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,27 C f = 0,891 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

64 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,039 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,68 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

65 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung R Anschluß an: Holzständer - Außenwand Traufanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = 0,008 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,26 C f = 0,890 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit: 3 mm ISOLAIR L 3 19 mm Traufschalung Geschoßdecke siehe Wandaufbau siehe

66 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Anschluß an: Holzständer - Außenwand U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,039 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,77 C f = 0, Ortganganschluß, Temperaturverlauf 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Dachüberstand mit Flugsparren: 18 mm ISOLAIR L mm Ortgangschalung Wandaufbau siehe

67 1.2 Geneigte Dächer mit Zwischensparrendämmung Firstanschluß Firstanschluß, Temperaturverlauf U = 0,179 W/(m² K) U = 0,403 W/(m² K) = - 0,018 W/(m K) außenmaßbezogen T = 17,81 C f = 0,912 3 mm ISOLAIR L mm Dämmstoff, l = 0,040 W/(m K) Sparren 80/180 mm Firstbohle 40/220 mm

68 1.3 Geneigte Dächer mit Zwischen- u. Untersparrendämmung Inhalt Inhaltsverzeichnis Inhalt des Katalogteiles Vorbemerkungen Grundlagen / Hinweise Maßbezug / Temperaturfaktor Materialdaten und -darstellung Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit ISOLAIR L Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit DIFFUTHERM Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-FLOOR-NK Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-FLOOR-NK Traufanschluß Ortganganschluß Firstdetail Firstanschluß ohne Innenwand Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Dachanschluß an Wand mit PAVATHERM-PLUS Traufanschluß Ortganganschluß Die Wärmebrückendetails wurden berechnet von :. B A U W E R K - Ingenieurbüro für Bauphysik - Dipl.-Ing. (FH) Roland Steinert D Rosenheim - Telefon

69 1.3 Geneigte Dächer mit Zwischen- u. Untersparrendämmung Vorbemerkungen Die seit 1. Februar 2002 geltende Energieeinsparverordnung EnEV verlangt bei Anwendung des Monatsbilanzverfahrens die Berücksichtigung der Wärmebrückenwirkung von Bauteilen bzw. Bauteilanschlüssen. Dabei stehen dem Nachweisführenden drei Wege zur Verfügung, um den Einfluß der Wärmebrücken auf den Transmissionswärmeverlust und damit letztlich auf den Primärenergiebedarf zu bestimmen: 1. Die ungünstige pauschale Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU = 0,1 W/(m² K) WB für die gesamte wärmeübertragende Gebäudefläche. 2. Die günstigere Anwendung von Planungsbeispielen nach DIN 4108, Beiblatt 2 mit einer Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten um DU WB = 0,0 W/(m² K). Hierdurch ergibt sich bei einem durchschnittlichen Wohngebäude eine Verringerung des Transmissionswärmeverlustes von 12, % gegenüber Variante Der genaue rechnerische Nachweis der Wärmebrücken, womit sich bei sorgfältiger Planung der Gebäudedetails eine Erhöhung der Wärmedurchgangskoeffizienten vermeiden läßt oder sogar eine Abderung erreicht wird. Hierdurch ergeben sich mögliche Verringerungen der Transmissionswärmeverluste von 2 % und mehr gegenüber Variante 1. Der vorliegende PAVATEX- weist eine Vielzahl von Bauteilen und Bauteilanschlüssen aus, die als Grundlage für den o.g. genauen rechnerischen Nachweis dienen. Darüber hinaus sind alle Bauteile für den pauschalierten Nachweis nach Variante 2 geeignet, da der Gleichwertigkeitsnachweis gemäß DIN 4108, Beiblatt 2, Abs. 3. erbracht wurde (sofern entsprechende Holzbau-en im Beiblatt 2 überhaupt vorhanden sind). Berechnungsgrundlagen DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Allgemeine Berechnungsverfahren DIN EN ISO : "Wärmebrücken im Hochbau - Linienförmige Wärmebrücken Den Berechnungen der -Werte und f -Faktoren liegen die Randbedingungen aus DIN 4108, Beiblatt 2, Ausgabe Januar 2004 zugrunde. Die Dachneigung wurde einheitlich mit 30 angenommen. Als Dämmschicht wurden 160 mm Zwischensparrendämmung mit l = 0,040 W/(m K) zzgl. Unterdeckplatte sowie 40 mm Untersparrendämmung aus PAVATHERM-FLOOR-NK 40 angesetzt. Es ist zu beachten, daß sich -Werte und f-faktoren ändern, wenn Dachneigung und Dicke der Dachdämmung variiert werden. Im Abschnitt ist dies für die Aufsparrendämmung beispielhaft dargestellt. Hinweis Die dargestellten szeichnungen zeigen einzelne, beispielhafte Bauteile aus einer Vielzahl möglicher Bauweisen. Sie haben informellen Charakter zum besseren Verständnis der farbigen Temperaturverlaufsbilder. Die Darstellungen zeigen schematisch die wesentlichen Bauund Dämmstoffe ohne Anspruch auf eine vollständige Abbildung aller sdetails, wie z.b. Befestigungsmittel, Sperrschichten, Abklebungen usw

Wärmebrückenkatalog. 2. Wände.

Wärmebrückenkatalog. 2. Wände. PAVATEX. 2. Wände. 2.2 Außenwände in Holzständerbauweise 10 C Isotherme 13 C Isotherme 1797, C Ausgabe April 2004 - Entwicklungsbedingte Änderungen bleiben vorbehalten U = 0,202 W/(m² K) m, Wand T = 17,97

Mehr

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Seite 1 von 11 Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Wärmebrückenanalyse einer Rollladenkasten-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b) Antragsteller

Mehr

Projekt: Isothermendarstellung:

Projekt: Isothermendarstellung: Seite 1 von 7 Projekt: Beispielberechnung Fenster/Fenstereinbau Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U w -Berechnungen für Fenster nach DIN EN ISO 10077-1 Ψ g -Berechnungen für

Mehr

Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz

Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz Dok.-Nr. 618500.02.2011 Steigende Anforderungen an die Gebäudehülle Energiesparendes Bauen gewinnt heutzutage immer mehr an Bedeutung. Mit der im Oktober 2009

Mehr

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Seite 1 von 5 Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue 10 68488 Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach DIN EN

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V.

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. 1 Inhalt Schallschutz Wärmeschutz Konstruktive Details 2 Schallschutz Grundlagen

Mehr

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283 Darmstadt Internet: www.passiv.de Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme 1 Randbedingungen 1.1 Ausgangswerte Innentemperatur

Mehr

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 an: V E R T E I L E R Technischer Bericht cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 18.11.2003 Zeichen: BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 6/2003 Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 Zusammenfassung:

Mehr

Prüfbericht Nr

Prüfbericht Nr Seite 1 von 14 Prüfbericht Nr. 5245-06-2004 Nachweis der Beiblatt 2 - Gleichwertigkeit einer Rolladen-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b)

Mehr

Wärmebrücken-Training. Ansichtsexemplar

Wärmebrücken-Training. Ansichtsexemplar Praxisworkshop Wärmebrücken mit ZUB Argos 2012 Psi-und f-wert-berechnung am Beispiel mit ZUB Argos 2012 Pro Praxisworkshop Kommentierte Übungen 2012 - Martin Blaschke ZUB Systems GmbH Praxisworkshop Wärmebrücken

Mehr

5 Die Altbausanierung Sanierung von außen

5 Die Altbausanierung Sanierung von außen 5 Die Altbausanierung Neues Produkt: PAVACOMBI Ergänzungsdämmung für PAVAPLUS und ISOLAIR L 66 Konstruktionsbeispiele mit bauphysikalischen Nachweisen mit ISOLAIR L, PAVACOMBI und PAVAFLEX Lattung ggf.

Mehr

Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz

Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz 8. Dezember 2011 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 03 Mindestwärmeschutz DIN 4108-2 Seite 04-08 Wärmebrücken DIN 4108-2 /Beiblatt 2 Seite

Mehr

Wärmebrücken. Wärmebrücken. Baukonstruktion. Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel. Wärmebrücken. Wärmebrücken. Wärmebrücken Master SO 2014

Wärmebrücken. Wärmebrücken. Baukonstruktion. Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel. Wärmebrücken. Wärmebrücken. Wärmebrücken Master SO 2014 Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel 1 2 3 4 5 6 7 8 Wärmebrücke? 9 10 Wärmebrücke? Auswirkungen von Schwachstellen in der Gebäudekonstruktion Lokal erhöhter Wärmestrom Niedrigere Oberflächentemperatur

Mehr

Der PAVATEX - Wärmebrückenkatalog und die Berücksichtigung von Wärmebrücken gemäß EnEV 7 (2)

Der PAVATEX - Wärmebrückenkatalog und die Berücksichtigung von Wärmebrücken gemäß EnEV 7 (2) R R Der PAVATEX - Wärmebrückenkatalog und die Berücksichtigung von Wärmebrücken gemäß EnEV 7 (2) 3 51 Der Wärmebrückenkatalog als wichtiges Hilfsmittel PAVATEX Wärmebrückenkatalog 1 Dächer Geneigte Dächer

Mehr

Wiegand Fensterbau. Thema:

Wiegand Fensterbau. Thema: Wiegand Fensterbau Thema: Wärmebrücken Referenten: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik Markus Graf, Dipl.-Ing. (BA) Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen Tel.: 06452/

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Baubeschreibung unserer Holzhäuser als Ausbauhaus

Baubeschreibung unserer Holzhäuser als Ausbauhaus Baubeschreibung unserer Holzhäuser als Ausbauhaus Planung Architektenleistung ab OK Kellerdecke / Bodenplatte, einschließlich Bauantrag. Tragwerksplanung (Statik und Wärmeschutznachweis) Außenwände, Diffusionsoffener

Mehr

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D Bauingenieurwesen LuF Baukonstruktionen & Holzbau Dr.-Ing. Thomas Duzia Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 - Aufgaben und Baubeschreibung

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

Probleme mit Wärmebrücken? - Nicht mit uns! Mit dem Planungsatlas Hochbau Wärmebrücken minimieren und energetisch nachhaltig bauen

Probleme mit Wärmebrücken? - Nicht mit uns! Mit dem Planungsatlas Hochbau Wärmebrücken minimieren und energetisch nachhaltig bauen Probleme mit Wärmebrücken? - Nicht mit uns! Mit dem Planungsatlas Hochbau Wärmebrücken minimieren und energetisch nachhaltig bauen Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang M. Willems und Dipl.-Ing. Georg Hellinger

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Massiv-Holz-Mauer Detail: 1.1 Sockelanschluss MHM 25cm mit WDVS an Betondecke. z.b. Gipskartonplatte, Lehmbauplatte,...

Massiv-Holz-Mauer Detail: 1.1 Sockelanschluss MHM 25cm mit WDVS an Betondecke. z.b. Gipskartonplatte, Lehmbauplatte,... Diffusionsoffenes Putzsystem (WDVS) z.b. 60 mm WLG 045 Mörtelbett als kraftschlüssige Auflagerfläche (z.b. Zementoder Quellmörtel) Außenwand 25 cm Befestigung nach Statik Luftdichte Abklebung Bauwerksabdichtung

Mehr

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Energetische Steildachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Dachsanierung aber richtig Dachsanierung aber richtig Muss das sein? Wir denken Nein! Nicht mit den Vorteilen / Nutzen

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen

Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen Innendämmung: Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen Holger Simon Einleitung Erhöhung der rel. Feuchte (reduziertes Austrocknungspotenzial) Größere Temperaturamplitude

Mehr

Technik für den Profi DACH

Technik für den Profi DACH 10/2010 11/2011 PAVATEX ist Partner bei PAVATEX ist Goldsponsor der Europameisterschaften der Zimmerer in Stuttgart (D) GOLDSPONSOR Europameisterschaft der Zimmerer in Stuttgart / Germany 2012 1 3 Dach

Mehr

Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV

Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV Dieser Bericht wurde mit dem im Internet frei zugänglichen Rechentool zur EnEV auf der Website www.enevnet.de erstellt. Kein Auskunftsvertrag Durch die Benutzung

Mehr

Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkungen auf das Bauen mit Stahl

Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkungen auf das Bauen mit Stahl Deutscher Stahlbau-Verband Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkungen auf das Bauen mit Stahl Ausarbeitung der RWTH Aachen Lehrstuhl für Stahlbau G. Sedlacek M. Kuhnhenne B. Döring Chr. Heinemeyer

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Prüfbericht 428 30691/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Auslass-Schlitz Material des Rollladenkastens Rauschenberger GmbH Hartschaumtechnik

Mehr

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken 3.3 Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken Was ist eine Wärmebrücke? 3.3.1 Eine Wärmebrücke ist ein Teil der Gebäudehülle, wo der ansonsten normal zum Bauteil auftretende

Mehr

Sanieren Renovieren Modernisieren

Sanieren Renovieren Modernisieren Sanieren Renovieren Modernisieren Bauen im Bestand Modernisierungsmaßnahmen im Altbau Energieeffiziente Fensterprogramme Der Firma Hans Timm Fensterbau Ihr Ansprechpartner rund ums Fenster Unsere Philosophie

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

1.1 Definition der Bauteile

1.1 Definition der Bauteile Modul 1 Gebäudegeometrie Definition der Bauteile 3 1.1 Definition der Bauteile 1.1.1 Aufteilung in Zonen und Bereiche Die Berechnung des Energiebedarfs kann nur für Bereiche mit gleichen Nutzungsbedingungen

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

Wärmebrückenberechung Projekt. Wilhelmstraße 39 - KfW40-Standard. Hofheim am Taunus. Institut Wohnen und Umwelt GmbH

Wärmebrückenberechung Projekt. Wilhelmstraße 39 - KfW40-Standard. Hofheim am Taunus. Institut Wohnen und Umwelt GmbH Wärmebrückenberechung Projekt Wilhelmstraße 39 - KfW40-Standard Hofheim am Taunus Autor: Marc Großklos Institut Wohnen und Umwelt GmbH Darmstadt, 01.08.2008 Hinweise Im Folgenden sind die Ergebnisse der

Mehr

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis Flankendämmung Dieser Newsletter soll auf die Thematik der Flankendämmung in Kellergeschossen und Tiefgaragen zu beheizten Bereichen hinweisen. Hierfür wird erst einmal grundsätzlich die Wärmebrücke an

Mehr

KERN ingenieurkonzepte Hagelberger Straße Berlin Fon Fax

KERN ingenieurkonzepte Hagelberger Straße Berlin Fon Fax Wärmebrücken in unteren Gebäudeabschlüssen Wärmeverluste durch Wärmebrücken in Kellerdecken und anderen, unteren Gebäudeabschlüssen sind nach der Energieeinsparverordnung bei pauschaler Bilanzierung in

Mehr

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk Projekt Hohlmauerwerk Hintergründe - hohe Beeinträchtigung der energetischen Qualität - großer Mitgliederbereich ist betroffen - hohes Einsparpotenzial für Hausbesitzer - wirtschaftliche Sanierungsmöglichkeit

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Fertighausbau in der DDR

Fertighausbau in der DDR Fertighausbau in der DDR Zu Beginn der 70iger Jahre hatte man in der DDR begonnen, Fertighäuser als Einfamilienhäuser serienmäßig herzustellen VEB Bauelementewerke Stralsund: Fertighäuser E 83 G, E 123

Mehr

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Hamburg, 14. April 2015 Dipl.-Ing. Myriam Westermann Energieberatungszentrum Nord Wärmebrücken Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Bereiche in der wärmeübertragenden

Mehr

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle Energetische Anforderungen an die Technische Universität Kaiserslautern Fachgebiet Bauphysik, Technische Gebäudeausrüstung, Baulicher Brandschutz Prof. Dr. rer. nat. H. Heinrich Aktuelle Anlässe Inkrafttreten

Mehr

Prüfbericht

Prüfbericht Wärmedurchgangskoeffizient, Längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient ψ (Psi) und Temperaturfaktor f des Rollladenkastens >>ROK - TOP 36,5/30 mit Verschlussdeckel WLG 025

Mehr

INGENIEURBÜRO SCHNEIDER Dipl.- Ing. Frank Schneider

INGENIEURBÜRO SCHNEIDER Dipl.- Ing. Frank Schneider Wärmebrückennachweis und Nachweis der Schimmelbildung in der Wohneinheit. (DG),.Straße. in.. Gliederung 1. Grundlage und Auftrag zur Nachweisführung 2. Wärmebrückennachweis und Nachweis der Schimmelbildung

Mehr

Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht

Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht INSTITUT WOHNEN UND UMWELT GmbH Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht Darmstadt, den 30.05.2005 Autor: Eberhard

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Einfamilienhaus Magnestraße 7 Weitnau Verantwortlicher Planer Dipl.-Ing. (FH) Dieter Herz Herz & Lang GmbH http://www.herz-lang.de Das Einfamilienhaus wurde am Südhang im

Mehr

Bauphysik im PASSIVHAUS

Bauphysik im PASSIVHAUS Bauphysik Bauphysik im PASSIVHAUS U-Werte und Dr.rer.nat. Harald Krause B.Tec Dr. Harald Krause Sonnenfeld 9, D-83 Samerber hk@btec-rosenheim.de. Südtiroler Passivhaustaun 30.0.004 Bauphysik Thermische

Mehr

altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren

altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren Gut und warm eingepackt: Wärmedämmung der Gebäudehülle Aachener Energietage 2009 Dipl.-Ing. Sabine Fenchel, altbau plus e.v. Heizkosten sparen, aber wie?

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN 4108-7 Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung Der Gebäudebestand in Deutschland. 9,2 Millionen Einfamilienhäuser

Mehr

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und 04-2009 Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Berechnungsbeispiel U-Wert Berechnungsbeispiel U-Wert: Fragestellungen Berechnen Sie den Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Leichtbaurollladenkasten Typ: MS 30 NE Plus

Leichtbaurollladenkasten Typ: MS 30 NE Plus hapa AG Leichtbaurollladenkasten Typ: MS 30 NE Plus Bildbreite 5,45 cm Bildhöhe 7,50 cm Unser Rollladenkasten Typ "MS 30 NE Plus" mit innenliegender Revisionsöffnung erfüllt die Anforderungen der unten

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ AM FENSTER LÖSUNGEN FÜR DIE MODERNISIERUNG VON EIN- UND ZWEIFAMILIENHÄUSERN DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF

ENERGIEEFFIZIENZ AM FENSTER LÖSUNGEN FÜR DIE MODERNISIERUNG VON EIN- UND ZWEIFAMILIENHÄUSERN DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF www.rehau.de Bau Automotive Industrie Der Wärmedurchgangskoeffizient k bzw. U REHAU - 22.10.2014-5519 - Seite 2 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten U W eines Fensters

Mehr

Höchste Energieeffizienz in der Praxis

Höchste Energieeffizienz in der Praxis Modul Modul Aufbau Vorwort 0: Einführung 1: Erdberührte Bauteile 2: Außenwände 1 (Rahmenbauweise) 3: Außenwände 2 (Holz-Massivbauweise) 4: Fenster- und Türanschlüsse 5: Flach- und Steildächer 6: Nachweisverfahren

Mehr

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91.

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91. Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 35889 Auftraggeber Produkt Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91 84307 Eggenfelden Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen- Bezeichnung

Mehr

Aufgaben zur U-Wert-Berechnung Rechenbuch SHK Technische Mathematik Lösungsvorschlag

Aufgaben zur U-Wert-Berechnung Rechenbuch SHK Technische Mathematik Lösungsvorschlag Aufgaben zur U-Wert-Berechnung Rechenbuch SHK Technische Mathematik Lösungsvorschlag CBR 23.09.205 Sanitär Heizung Klima - Technische Mathematik von Herbert Zierhut 5. Auflage Seite 87f Aufgabe 29. Berechnen

Mehr

Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz

Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz QUARTIERSSANIERUNG GARTENSTADT SÖCKING Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz Planungsteam ARCHITEKTUR & ENERGIE Slawisch - von Czettritz - Münster 17 U wert in W/m²K U-Wert in W/m²K

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf Außenwand K Plus Holzfassade: Außenwand, U=0,130 W/m²K (erstellt am 14.6.13 :32) U = 0,130 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 133.3 (Hitzeschutz) 0 EnEV Bestand*: U

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

Detail 6.1. Gutachten vom

Detail 6.1. Gutachten vom 4.3.18 Detail 6.1 Gutachten vom Nachweis des Mindestwärmeschutzes nach DIN 4108-2 Berechnung unter stationären Bedingungen Für dieses Detail soll zunächst untersucht werden, wie weit die Innendämmung um

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Wärmebrücken; baupraktische ziegeltypische Nachweise

Wärmebrücken; baupraktische ziegeltypische Nachweise Wärmebrücken; baupraktische ziegeltypische Nachweise Prof. Dr.-Ing. Heinrich Metzemacher, Fachhochschule Köln 1 Einleitung und Allgemeines Die Energieeinsparverordnung (EnEV) /1/ ist im Februar 2002 in

Mehr

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Dipl.-Ing. Michael Gierga www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Feldkirchen-Westerham Bottrop-Kirchhellen Bretten Einführung Raum abschließende/-trennende

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Energieeinsparverordnung 2014

Energieeinsparverordnung 2014 Energieeinsparverordnung 2014 Auswirkungen auf die zweischalige Wandkonstruktion, Wärmebrückenoptimierte Regeldetails, ommerlicher Wärmeschutz Dr.-Ing. Kai child Technische Universität Dortmund child -

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Dämmen im Steildach 1 1 Zwischensparren- Dämmung Bauweisen Lieferform Klemmfilz Integra Verarbeitung Klemmfilz Integra Brandschutz-Konstruktionen Schallschutz-Konstruktionen

Mehr

Ecology - Economy - Low Energy. Niedrigenergiekonzepte für Neu- und Altbauten. Förderprogramm. Baumäcker

Ecology - Economy - Low Energy. Niedrigenergiekonzepte für Neu- und Altbauten. Förderprogramm. Baumäcker Förderprogramm Baumäcker Förderungen 9 Objekte wurden gefördert Gefördert wurden 3 Gebäude als Kfw 40 und 6 Gebäude als Kfw 60 Beantragt wurden 6 Gebäude als Kfw 40 und 3 Gebäude als Kfw 60 Alle Gebäude

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 33114/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung BC 20 Außenmaß BeClever Sp. z o.o. ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Polen Rollladenkasten

Mehr

Energiesparen leicht gemacht.

Energiesparen leicht gemacht. w ä r m e s c h u t z Energiesparen leicht gemacht. Schon der Ton der -Steine wirkt wunderbar dämmend. Mit der integrierten Airpop-Dämmung bekommt Ihr Haus ein dickes Fell. Ein Wohlfühlfaktor auch für

Mehr

Technische Information zum Thema. Energieeinsparverordnung (EnEV)

Technische Information zum Thema. Energieeinsparverordnung (EnEV) Technische Information zum Thema Energieeinsparverordnung (EnEV) Inhalt: Vorwort... 2 Inhalte der EnEV... 2 Faustregeln für die Bauteile Wintergärten, Fenster, Falt- oder Schiebesysteme in Bezug auf die

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30151 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

14. Konstruktionsbeispiele

14. Konstruktionsbeispiele 14. Konstruktionsbeispiele Leitlinie für die MHM-Konstruktionsbeispiele: Die im Folgenden gezeigten Beispiele stellen mögliche Konstruktionen mit der und den Profil-Holz-Elementen dar. Sie sollen die Bauwerksplanung

Mehr

SEF-Workshop Wärmebrücken

SEF-Workshop Wärmebrücken SEF-Workshop Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Januar 2013 ENVISYS / Wärmebrückenseminar 1 Dipl.-Ing. Andreas Raack, ENVISYS GmbH & Co. KG Detaillierte Bewertung von Wärmebrücken Grundlagen der Wärmebrückenbewertung

Mehr

Die Energetische Sanierung von Steildächern

Die Energetische Sanierung von Steildächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

EnEV- und KfW-Anforderungen

EnEV- und KfW-Anforderungen Projekt: EnEV-Anforderungen EnEV- und KfW-Anforderungen Jahres-Primärenergiebedarf q p [kwh/(m²a)] Transmissionswärmeverlust H t [W/(m²K)] Ist-Wert mod. Altbau EnEV-Neubau - 15 % - 30 % - 50 % Neubau %

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? oder:

Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? oder: Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? oder: Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? Vorstellung Stefan Bitsch Ingenieurbüro für Energie und Umwelt in Kassel Gebäude-Energieberatung

Mehr

VORTRAG ÖFHF AM HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ A-4600 WELS

VORTRAG ÖFHF AM HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ A-4600 WELS VORTRAG ÖFHF AM 05.05.2010 HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ MESSEZENTRUM NEU A-4600 WELS Wärme- und feuchtetechnische Betrachtung hinterlüfteter Fassaden Gewährleistung einer feuchtetechnischen

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Dämmen im Steildach 4 1 1 Modernisierung von Steildächern Dämmdicken beim Dach Zwischensparren-Dämmung von innen Integra ZKF + UKF von außen Integra ZSF + EP 1 Aufsparren-Dämmung

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Modernisierung von Steildächern Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Dämmdicken beim Dach Zwischensparren-Dämmung von innen Integra ZKF + UKF Integra ZSF + EP 1 Aufsparren-Dämmung Integra AP Dämmen

Mehr

Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk

Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk Bauphysikalisch und konstruktiv optimierte Detailzeichnungen für zweischaliges Mauerwerk BauPhYsikalisch und konstruktiv OPtiMierte Detailzeichnungen

Mehr

3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU

3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU 3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU ES GILT FÜR ALLE KONSTRUKTIONEN: 1. Für die mineralische Trittschalldämmung im schwimmenden Trockenestrich sind die vom Hersteller

Mehr

Warme Kante für Fenster und Fassade

Warme Kante für Fenster und Fassade Seite 1 von 7 Dipl.-Phys. ift Rosenheim Einfache Berücksichtigung im wärmetechnischen Nachweis 1 Einleitung Entsprechend der Produktnorm für Fenster EN 14351-1 [1] (Fassaden EN 13830 [2]) erfolgt die Berechnung

Mehr

Behaglichkeit - auch ohne Dämmung? Wärmebrückenfrei in Ziegel pur

Behaglichkeit - auch ohne Dämmung? Wärmebrückenfrei in Ziegel pur Behaglichkeit - auch ohne Dämmung? Wärmebrückenfrei in Ziegel pur Prinzip der Wärmebrückenoptimierung am Beispiel eines privaten Wohnbaus Inhalt Theorie zu den Wärmebrücken Energiebilanz Transmissionswärmeverluste

Mehr

4 GKF / Gipsfaser 2 Schichten x 18 mm

4 GKF / Gipsfaser 2 Schichten x 18 mm Lignotrend-Detailkatalog Trennwände (Gebäude-/Wohnung-) Massivholz Inhaltsverzeichnis [3.1] Gebäudetrennwand, Knotenpunkt mit Decke Massivholz...GTW - DEM [3.] Gebäudetrennwand, Knotenpunkt Aussenwand...

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Zertifizierung des Fensterrahmens energeto 8000 foam inside als Passivhaus geeignete Komponente

Wärmebrückenberechnung zur Zertifizierung des Fensterrahmens energeto 8000 foam inside als Passivhaus geeignete Komponente PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Zertifizierung des Fensterrahmens energeto 8000 foam inside als Passivhaus geeignete Komponente im Auftrag der Firma aluplast GmbH Auf

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

Die Energetische Sanierung von Flachdächern

Die Energetische Sanierung von Flachdächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

Fachtagung. Wintergartenbau-Praxis heute und morgen. Mindestwärmeschutz und sommerlicher Wärmeschutz im Wintergartenbau die neue DIN :

Fachtagung. Wintergartenbau-Praxis heute und morgen. Mindestwärmeschutz und sommerlicher Wärmeschutz im Wintergartenbau die neue DIN : Fachtagung Wintergartenbau-Praxis heute und morgen Mindestwärmeschutz und sommerlicher Wärmeschutz im Wintergartenbau die neue DIN 4108-2:2013-02 Dr. Steffen Spenke, Sachverständiger, Berlin (komplette

Mehr

Hoch wärmedämmend. Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend. Einfach und sicher Energie einsparen! Zuhause Wohlfühlen.

Hoch wärmedämmend. Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend. Einfach und sicher Energie einsparen! Zuhause Wohlfühlen. Hoch wärmedämmend Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend Energie einsparen! www.ursahome.de Energie einsparen mit Steildachdämmung für den Wärme-, Schall- und Brandschutz von Dächern und

Mehr

Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung

Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung Überblick Vortrag Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung Änderungen in der EnEV 2009; gültig ab 1.10.2009 Energetische Sanierung von Fenster am Beispiel eines Projektes

Mehr