SCHIEFLAGE IM STEUERSYSTEM BESEITIGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHIEFLAGE IM STEUERSYSTEM BESEITIGEN"

Transkript

1 SCHIEFLAGE IM STEUERSYSTEM BESEITIGEN Verteilungsgerechtigkeit braucht Vermögensteuer

2 VORWORT Dr. Josef Moser, MBA Dr. Johann Kalliauer Österreichs Steuersystem weist eine grobe Schieflage zu Ungunsten der Arbeitnehmer/-innen auf. Vermögensbezogene Steu - ern wurden ersatzlos gestrichen, Steuern auf Gewinne massiv gesenkt. Ein überdurchschnittlich großer Beitrag zum Gemeinwesen wird demgegenüber von den Arbeitseinkommen geleistet und er wird immer größer. Die Ungleichheit in der österreichischen Be völkerung wird sowohl bei den Einkommen als auch beim Vermögen größer. Diese Ungleichheit war eine wesentliche Ursache für die Finanz- und Wirtschaftskrise. Obere Ein kommensklassen geben einen viel geringeren Teil ihres Einkommens für Konsum aus, was die Nachfrage schwächt, und investieren ihr Geld in risikoreiche Finanzanlagen Umstände, welche die Entste - hung von Krisen begünstigen. Die Antwort auf die Finanz- und Wirtschafts - krise waren Bankenhilfspakete und Konjunk - turprogramme, um den von den Speku lanten verursachten Schaden zu minimieren. So führte die Krise nicht nur zu einem nach - fragebedingten Rückgang der Steuereinnahmen, sondern auch zu steigenden Staatsausgaben. Resultat waren und sind enorme Löcher in den öffentlichen Haushalten und ein starker Anstieg der Staatsschulden. Es dauerte nicht lange, und die Finanzkrise wurde in eine Staatsschuldenkrise uminterpretiert eine Fehldiagnose mit fatalen Folgen. Zur Bekämpfung wurde die einseitige Politik für Eliten fortgesetzt und eine eiserne Sparpolitik verordnet. Den Menschen und Arbeitnehmern/-innen wurde suggeriert, sie hätten über ihre Verhältnisse gelebt. Gleichzeitig bleiben die tatsächlichen Ursachen der Krise unange tastet. Die Arbeitnehmer/-innen haben mehrfach für die Kosten einer Krise bezahlt, die sie nicht verursacht haben: durch Arbeitsplatz - verlust, durch Einkommensverluste infolge von Kurzarbeit und Lohnkürzungen, durch die Entwertung privater Altersvorsorgen, durch die Krisenbekämpfung aus Steuermitteln, die zu einem immer größeren Anteil von den Arbeitnehmern/-innen aufge - bracht werden, und durch die Sparpolitik, die wieder zu Lasten der Schwächsten geht. Die Reichen und Superreichen werden weiterhin geschont. Es braucht wieder eine Politik, die die Ungleichgewichte und Schieflagen beseitigt und so für wirtschaftliche Stabilität und mehr Verteilungsgerechtigkeit sorgt. Hierzu wird ein ausgewogenes und gerechtes Steuersystem unerlässlich sein. Die vorliegende Broschüre soll helfen, den Weg zu bereiten. Dr. Josef Moser, MBA Direktor der Arbeiterkammer Oberösterreich Dr. Johann Kalliauer Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich 2

3 INHALT Das österreichische Steuersystem... 4 Hoher Beitrag der Arbeitnehmer/-innen und Konsumenten/-innen... 4 Exkurs: Entwicklung der Niedrig- und Hocheinkommen... 5 Steuern und Abgaben bei kleinen und mittleren Einkommen gleich hoch wie bei großen und größten Einkommen... 6 Exkurs: Niedrigeinkommen und Lohnsteuer... 6 Geringe Beiträge von Gewinnen und Vermögen... 7 Vermögensteuer als Teil eines gerechten Steuersystems... 9 Hohe Vermögen und hohe Vermögensungleichverteilung... 9 Exkurs: Immense Zahl an (Super-) Reichen... 9 Ein Modell zur Besteuerung der Superreichen... 9 Vieles spricht dafür Schluss mit Mythen Forderungen der Arbeiterkammer OÖ

4 DAS ÖSTERREICHISCHE STEUERSYSTEM HOHER BEITRAG DER ARBEITNEHMER/-INNEN UND KONSUMENTEN/-INNEN Die Zusammensetzung des österreichi schen Steuerkuchens weist ein grobes Ungleich - gewicht auf. Arbeitnehmer/-innen tragen den Löwenanteil der Steuereinnahmen des Staates. Knapp 57 Prozent der Einnahmen stammen aus Lohnabgaben. Ein weiteres Viertel stammt von Konsumenten/-innen. Zusammen stammen mehr als acht von zehn Steuereuros von den Arbeitnehmern/ -innen und Konsumenten/-innen. Dem - ge gen über stammen nur 1,4 Euro von Unter nehmen und Vermögenden. Der Rest lässt sich nicht eindeutig zuordnen. Zusammensetzung der österreichischen Gesamtabgaben (2010) Steuern von Vermögen 1,3% Steuern von Gewinnen und Kapitalerträgen 12,7% Sonstige Steuern 4,2% Auch der Vergleich mit anderen Staaten im Euroraum zeigt, dass der Faktor Arbeit in Österreich viel zu hoch besteuert wird weit höher als im Durchschnitt der Euro-Länder. Die Steuern und Sozialbeiträge auf alle in Österreich ausbezahlten Löhne und Gehäl - ter betrugen 2010 etwa 41 Prozent, im Durchschnitt des Euroraums waren es nur 38 Prozent. Auch Konsum wird in Öster reich überdurchschnittlich hoch besteuert. Die Besteuerung von Kapital (Steuern von Gewinnen und privaten Kapitalerträgen; Sozial - abgaben gibt es hier kaum) fällt in Österreich hingegen mit 24 Prozent im Vergleich zu 27 Prozent unterdurchschnittlich aus. Steuern auf Konsum (Ust., MöSt., usw.) 25,2% So ist auch die Differenz zwischen der Besteuerung von Arbeit und Kapital in Österreich überdurchschnittlich groß. Im Durch - schnitt des Euroraums liegt die Besteuerung von Arbeit etwa 11 Prozentpunkte Lohnabgaben (SV-Beiträge, LSt., sonstige Lohnabgaben) 56,6% Quelle: Statistik Austria. Gesamtabgaben enthalten Steuern und SV-Beiträge; eigene Berechnung/Schätzung; bei sonstigen Steuern sind Verbrauchssteuern enthalten, die sich nicht auf Privatpersonen bzw. Unternehmen zuteilen lassen; Steuern auf Konsum enthalten nur Konsumsteuern von Privatpersonen. über jener von Kapital. In Österreich hingegen betrug dieser Unterschied 2010 über 16 Prozentpunkte. Damit liegt Österreich im negativen Spitzenfeld der EU. Vergleich durchschnittlicher Steuersätze von Österreich und EURO-17 (2010) Österreich EURO-17 Konsum 21,4% 19,2% Arbeit 40,5% 38,1% Kapital 24,1% 27,4% Differenz Arbeit/Kapital 16,4%punkte 10,7%punkte Quelle: Eurostat 2012, Taxation Trends in the EU. Euro-17 gewichteter Durchschnitt; der Implizite Steuersatz (inkl. Sozialabgaben Dienstnehmer/-innen und Dienstgeber/-innen) drückt die Gesamtsteuereinnahmen in den einzelnen Bereichen als Prozentsatz der möglichen Steuerbemessungsgrundlage aus. 4

5 Entwicklung der budgetären Aufkommenszahlen (in Mio. Euro) Veränderung 2002/2011 Lohnsteuer 1) % Umsatzsteuer % Gewinnsteuern: ESt + KöSt % Einkommensteuer (ESt) 1) % Körperschaftsteuer (KöSt) /- 0% Gesamte Steuereinnahmen % Mehr als 25 Prozentpunkte Unterschied Quelle: BMF. 1) Bereinigt um Effekte aus der Arbeitnehmerveranlagung; d. h. Lohnsteueraufkommen gekürzt, Einkommensteueraufkommen erhöht. Zudem sind die Einnahmen des Staates an Lohnsteuer um einiges stärker gewachsen als die Einnahmen an Gewinnsteuern (Körper - schaftsteuer der Unternehmen und Einkommensteuer der Selbstständigen). Das Aufkommen aus der Lohnsteuer ist seit 2002 um 31 Prozent gewachsen, jenes aus Gewinnsteuern lediglich um vier Prozent ein Unter - schied von mehr als 25 Prozentpunkten. Vergleich: Einkommenswachstum Wachstum der Steuern ( ) 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Wachstum der Einkommen 34% 45% Wachstum der Steuern 31% 4% Löhne/ Gewinne Lohnsteuer Gewinn- Gehälter steuern Quelle: BMF, Statistik Austria; Gewinne: Nettobetriebsüberschüsse laut VGR; Gewinnsteuern: KöSt plus ESt; Löhne/Gehälter: Bruttolohnsumme plus Sozialversicherungsabgaben Dienstgeber/-innen. Exkurs: Entwicklung der Niedrig- und Hocheinkommen Der ohnehin (im Vergleich zu den Gewinneinkommen) niedrige Anstieg der Löhne und Gehälter konzentriert sich zudem auf die höheren und höchsten Einkommen. Das niedrigstverdienende Fünftel der österreichischen Arbeitnehmer/-innen hat 2010 im Vergleich zum Jahr 2000 im Schnitt um zwei Prozent weniger verdient, während das höchstverdienende Fünftel im Jahr 2010 um 23,6 Prozent mehr verdiente als die Vergleichsgruppe im Jahr Berücksichtigt man zudem die Inflation, ergibt sich im Niedrig - lohnbereich ein durchschnittliches reales Minus von 19 Prozent und für die Bestverdienenden ein Plus von 2 Prozent eine stark ungleiche Entwicklung. Genau darauf muss das Steuersystem reagieren. Die AK tritt deshalb für Umschichtungen im Steuersystem ein: So kann das Aufkommen aus einer Vermögensteuer für die Entlastung der untersten Einkommens - klassen (durch Herabsetzen des Eingangs steuersatzes) verwendet werden. Quelle: Statistik Austria, Lohnsteuerstatistik; Basis Bruttolohnjahressumme aller Lohnsteuerpflichtigen; eigene Berechnungen Der Unterschied zwischen dem Einnahmenzuwachs aus Lohn- und Gewinnsteuern resultiert dabei keineswegs aus stagnierenden Gewinnen. Die gesamtwirtschaftliche Betrach - tung zeigt: Während sich der Anstieg der Lohnsteuereinnahmen mit dem Anstieg der Löhne und Gehälter in etwa die Waage hält, hinkt der Anstieg der Einnahmen aus Gewinnsteuern dem Anstieg der Gewinne massiv hinterher. Der fehlende Zuwachs bei Ge - winnsteuern lässt sich also nicht durch einen Mangel an Gewinnen begründen. Im Gegenteil: Die Gewinne sind im Vergleichszeitraum sogar wesentlich stärker gestiegen als die Löhne und Gehälter. Nur in der Entwicklung der Steuereinnahmen spiegelt sich dieser Anstieg leider nicht wider. 5

6 STEUERN UND ABGABEN BEI KLEINEN UND MITTLEREN EINKOM - MEN GLEICH HOCH WIE BEI GROSSEN UND GRÖSSTEN EINKOMMEN Arbeit wird also in Österreich sowohl im internationalen Vergleich als auch im Vergleich mit anderen Steuerquellen (Gewinne, Vermögen, ) viel zu hoch besteuert. Besonders dramatisch ist zudem, dass die Be - lastung mit allen Steuern und Abgaben für Arbeitnehmer/-innen-Haushalte mit niedrigen Einkommen fast genauso hoch ist wie für die Besserverdienenden. Zehn Prozent der Arbeitnehmer/-innen-Haushalte (= 1. Dezil) hatten 2005 ein Gesamt-Brutto - einkommen (Lohn oder Gehalt zuzüglich staatlicher Sozialleistungen) von weniger als Euro. Sie zahlten hier im Schnitt zwar nur 2,6 Prozent Lohnsteuer, dafür aber 19,3 Prozent Steuern vom Konsum (gerechnet auf das Bruttoeinkommen) und ihren Beitrag zur Sozialversicherung. Die Niedrigverdiener/-innen sind vor allem mit Sozialversicherungsbeiträgen und den Steuern auf Konsum belastet, die in der politischen Debatte immer unter den Tisch fallen. Und vor allem Konsumsteuern treffen die Bezieher/-innen niedriger Einkommen viel stärker, weil sie einen viel größe ren Teil ihres Einkommens für Konsumausgaben benötigen als Besserverdiener/-innen. Abgabenbelastung nach Einkommenshöhe (2005)* Arbeitnehmer/-innenhaushalte Brutto-Gesamteinkommen 45% 40% 35% 30% Steuern auf Konsum 25% 20% 15% Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer/-innen 10% 5% 0% 1. Dezil Dezil Dezil 2562 Lohnsteuer 4. Dezil Dezil Dezil 3970 Haushaltseinkommen 7. Dezil Dezil Dezil 6388 über Quelle: Wirtschaftsforschungsinstitut. Umverteilung durch den Staat, 2009; *) Haushaltseinkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit und Transfers Insgesamt geht also vom österreichischen Steuersystem keine umverteilende Wirkung aus. Im Gegenteil, es ist im Endergebnis nicht progressiv. Das heißt: Wer mehr Einkommen hat, zahlt den gleichen Gesamt- Steuersatz. Österreich hat de facto ein unsoziales flat-tax-system, das alle Einkommensschichten gleich belastet und nicht nach kleinen, mittleren und hohen Einkom - men differenziert. Es muss also vor allem zu einer Entlastung der niedrigen Einkommen kommen. Werden die Einkommen der Unternehmen und Vermögenden mitbetrachtet, wäre die Steuerleistung bei hohen Einkommen sogar niedriger! Exkurs: Niedrigeinkommen und Lohnsteuer Es wird immer wieder betont, dass viele Lohnsteuer - pflichtige nach Schätzung der Industriellenvereinigung 48 Prozent keine Lohnsteuer zahlen würden. Neben der Tatsache, dass dafür andere Steuern tragend werden, werden auch die wichtigsten Hintergründe hierfür stets verschwiegen: Die Anzahl an Beziehern/-innen niedriger Einkommen hat in den letz ten Jahrzehnten stark zugenommen. Dabei handelt es sich bei einem Großteil um Teilzeitbeschäftigte, geringfügig Beschäftigte, Praktikanten/-innen und auch Vollzeitbeschäftigte, die von den Dienstgebern/-innen Löhne und Gehälter unter der Steuer - grenze ausbezahlt bekommen. Außerdem sind in die sen Zahlen die Pensionisten/-innen enthalten, die zu einem großen Teil Pensionen unter der Steuergrenze beziehen. 6

7 GERINGE BEITRÄGE VON GEWINNEN UND VERMÖGEN Entgegen den Arbeitseinkommen werden Gewinneinkommen in Österreich steuerlich geschont. Mit einem Anteil von nur 4,6 Pro - zent aller Abgabeneinnahmen verzeichnet Österreich den viertniedrigsten Anteil an Ge winnsteuern (Körperschaftsteuer) unter den 34 Mitgliedsstaaten der OECD. Der durchschnittliche Anteil von Gewinnsteuern am gesamten Steueraufkommen ist in den OECD-Staaten mit 8,4 Prozent fast doppelt so hoch wie in Österreich. Dass das niedrige Aufkommen an Körperschaftsteuer nicht an mangelnden Gewinnen liegt, haben bereits die Analysen zum hohen Wachstum der Gewinne gezeigt. Anteil der Gewinnsteuereinnahmen am gesamten Steueraufkommen (2010) 25% 20% 15% 10% 5% 0% Norwegen Chile Australien* Japan Luxemburg Korea Neuseeland USA Schweiz Kanada Mexiko Tschechien Slovakei Portugal Irland Israel GB Griechenland* Schweden Türkei Polen* Italien 20,5% 18,7% 17,8% 22,6% 14,2% 13,9% 12,5% 10,9% 10,8% 10,7% 10,4% 9,8% 9,1% 9,1% 9,0% 9,0% 8,7% 8,1% 7,6% 7,3% 7,2% 6,5% 6,2% 6,1% 5,7% 5,6% 5,3% OECD-Schnitt 8,4%* 5,2% 4,9% 4,6% 4,6% 4,2% 4,1% 3,3% Belgien Finnland Dänemark Spanien Niederlande* Slowenien Frankreich Island Österreich BRD Estland Ungarn Quelle: OECD Einnahmen an Körperschaftsteuer 2010 (vorläufig) in % aller Steuereinnahmen (inkl. etwaiger Gewerbesteuern); 34 OECD-Staaten; * Zahlen

8 7,4% Auch bei den Einnahmen an Vermögensteuern gehört Österreich international zu den Schlusslichtern. Mit einem Anteil von 1,3 Prozent am gesamten Steueraufkommen liegt Österreich auf dem drittletzten Platz der 34 OECD-Staaten. Im Durchschnitt lukrierten die Staaten der OECD im Jahr ,5 Prozent ihrer Steuereinnahmen aus vermögensbezogenen Steuern, also das Vierfache des Anteils in Österreich. Ein wichtiger Schritt in Richtung eines gerechteren Steuersystems für Österreich wäre die Einführung einer Ver mögensteuer auf private Großvermögen. Anteil Vermögensteuern am gesamten Steueraufkommen (2010) 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Japan USA GB Korea Kanada Australien* Israel Frankreich Schweiz Luxemburg Belgien Neuseeland Island Spanien Griechenland 12,9% 12,1% 11,4% 11,3% 17,0% 9,6% 9,6% 8,5% 7,2% 6,9% 6,9% 6,8% 6,1% 5,6% 5,6% 4,7% 4,1% 4,0% 3,9% 3,9% 3,8% 3,6% 3,1% 2,9% 2,7% 2,4% 2,3% OECD-Schnitt 5,5% 1,6% 1,5% 1,3% 1,3% 1,1% 0,3% Irland Italien Türkei Dänemark Niederlande* Polen* Portugal Chile Ungarn Norwegen Finnland Schweden Deutschland Slowenien Slowakei Tschechien Österreich Estland Mexiko* Quelle: OECD Einnahmen an Vermögensteuern in % aller Steuereinnahmen (2010 vorläufig); Vermögensteuern = Erbschaftssteuern, Grund(erwerbs)steuern, Kapitalverkehrssteuern, Bodenwertabgabe; 34 OECD-Mitgliedsstaaten; * Zahlen 2009 Die Steuern, die vorher vom Kapital nicht bezahlt wurden, geben sie heute den Staaten als Kredite und bekommen dafür noch Zinsen [Prof. Dr. Heinz Bontrup, 2012] 8

9 VERMÖGENSTEUER ALS TEIL EINES GERECHTEN STEUERSYSTEMS HOHE VERMÖGEN UND HOHE VERMÖGENSUNGLEICHVERTEILUNG Die privaten Vermögen in Österreich sind extrem hoch. Mit geschätzt über Mil - liarden Euro betragen sie mehr als das Vier - fache der österreichischen Wirtschaftsleis tung (Bruttoinlandsprodukt). Dabei ist das Vermögen, auch im internationalen Vergleich, extrem ungleich verteilt. Das reichste Prozent ( Erwach - sene) der Österreicher/-innen besitzt mit über einem Drittel des Gesamtvermögens mehr als die unteren 90 Prozent der Bevölkerung zusammen. Die reichsten zehn Prozent besitzen über zwei Drittel des gesamten Vermögens. Die Debatte über eine vermeintliche Unfi - nan zierbarkeit des Wohlfahrtsstaates führt deshalb am Kern vorbei. Potenzial zur Fi nan zierung der Staatsaufgaben ist vorhanden, man muss es nur nutzen. Die Arbeit nehmer/-innen tragen ihren Teil zur Finanzierung bereits bei, Vermögende wer - den jedoch verschont. Es muss zu einer Denkumkehr kommen. Steuern liefern die Basis für ein modernes Gemeinwesen. Ohne Steuern gäbe es keine öffentliche Ge sund - heitsversorgung, keine öffentliche Infrastruktur, kein öffentliches Bildungssystem, keine Absicherungen für Familien und vieles mehr. Die Frage sollte nicht lauten, worauf können wir verzichten, sondern wer kann welchen Beitrag zum Steueraufkommen leisten. Hierbei ist das Leistungsfähigkeitsprinzip zu berücksichtigen: Wer wenig hat, kann weniger beitragen, wer viel hat, sollte mehr leisten müssen. Die Situation in Österreich ist leider umgekehrt. Würden die Vermögen entsprechend dem Durchschnitt der OECD-Staaten besteuert, hätte die Republik Österreich um knapp 4 Milliar den Euro mehr Steuereinnahmen und die Finan - zierung wichtiger Leistungen (z. B. Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen, Bildung, Pflege, usw.) wäre ebenso kein Problem wie die Absenkung des über durchschnittlich hohen Eingangssteuersatzes. Exkurs: Immense Zahl an (Super-) Reichen Auch aktuelle internationale Reichtums-Berichte bescheinigen Österreich eine herausragende internationale Position in Punkto Millionärsdichte und damit hohes Potenzial für eine Vermögensteuer. So errechnet der Global Wealth Report 2012 für Österreich die EU-weit höchste und weltweit nach der Schweiz und Singapur dritthöchste Ultra-Reichen- Dichte (Haushalte mit Finanzvermögen von mehr als 100 Mio. US-Dollar, bzw. umgerechnet rd. 83 Millionen Euro im Verhältnis zur Bevölkerung). Der D.A.CH-Report 2012 spricht von Euromillionär/-innen in Österreich ( darunter alleine in Oberösterreich). Und das österreichische Wirtschafts - magazin Trend beziffert beispielsweise alleine das Vermögen der reichsten Familie Österreichs (Familie Piëch/Porsche) auf 35,5 Mrd. Euro. Quelle: Global Wealth Report 2012 (Boston Consulting Group), D.A.CH.-Report 2012 (Valluga AG), Trend 7/2012 EIN MODELL ZUR BESTEUERUNG DER SUPERREICHEN Argumente, wonach eine Vermögensteuer die Mittelschicht treffen würde, dienen ausschließlich der Polarisierung. Bereits die Besteuerung der Vermögendsten, also jener Personen mit mehr als einer Million Euro privatem Netto-Reichtum, könnte drei Milliarden Euro an Einnahmen für das Ge - mein wesen und notwendige Zukunftsinvesti tionen bringen. Ein hoher Freibetrag von einer Million Euro würde dazu führen, dass nur deutlich unter 10 Prozent der österreichischen Haushalte von einer neuen Vermögensteuer betroffen wären. Umgekehrt wären weit mehr als 90 Prozent der Haushalte davon ausgenommen. Das Betriebsvermögen von Unternehmen selbst würde nicht besteuert, sehr wohl aber Privatvermögen aus dem Eigentum an Unternehmen(santeilen). Besteuert würde das Netto-Vermögen nach Abzug laufender Kredite. Nur vom darüber liegenden Vermögen sollen Steuersätze von 0,7 Prozent als Einstiegstarif, der schrittweise auf 1,5 Prozent ansteigt, angewandt werden. Bei einem Netto-Vermögen von einer Million Euro betrüge die Steuer demnach null Euro, bei zwei Millionen Netto- Vermögen Euro. Besitzer/-innen eines normalen Einfamilienhauses wären von der Vermögensteuer bei Weitem nicht betroffen, und für Mehrfachmillionäre/-innen sind diese Beträge Peanuts vor allem, weil sie aus den üblichen Vermögenserträgen finan - zierbar sind. 9

10 Berechnungsmodell für Vermögensteuer (mit Freibetrag von 1 Mio. Euro)* die weniger die wohlhabenden 9% die reichsten 1% wohlhabenden 90% (oberste 2-10%) (oberste 1%) verfügen (abzügl. laufender Kredite) pro Haushalt netto geschätzt über Vermögenswerte in Höhe von durchschnittlich rund Nettovermögen** (vorhandenes Geld und Immobilienvermögen ,18 Mio. 10,39 Mio. minus Kredit) minus Freibetrag minus 1 Million zu versteuernde Vermögensbasis ,39 Mio. zu zahlende Vermögensteuer pro Jahr Mio Mio. Potenzielles Steueraufkommen*** gesamt ca. 5 Mrd. Unter Berücksichtigung diverser Einschränkungen bei der Steuereinhebung ist ein Steueraufkommen von mind. 3 Mrd. Euro realistisch. * Beschlusslage der AK OÖ (Stand Nov. 2011). Annahme für Steuersätze: 0,7 % auf die erste zu versteuernde Million, 1 % auf die zweite und 1,5 % ab der dritten Million Euro. ** Die Werte beruhen auf den für das Jahr 2010 hochgerechneten Durchschnittswerten aus der Verteilungsschätzung über das Gesamtvermögen aus dem Jahr Dabei wird der Verschuldungsgrad der weniger wohlhabenden Bevölkerung unterschätzt und die Verschuldung bei den Wohlhabenden überschätzt. In Wirklichkeit verfügen die meisten Haushalte über netto weniger als die angeführten Euro. *** Auf Basis der Haushaltsstatistik für das Jahr Quellen: Sozialbericht , Statistik Austria, Eigenberechnungen der AK OÖ VIELES SPRICHT DAFÜR Eine Vermögensteuer hat viele positive Effekte und wird Österreich auch von Seiten der OECD längst empfohlen. Die Einführung einer Vermögensteuer kann zur Beseitigung der Schieflage im österreichi schen Steuersystem ein Stück weit beitragen und eine von der OECD geforderte beschäftigungs- und wachstumsfördernde Steuerstruktur schaffen. So würden wir dem grundlegenden Prinzip der Leistungsfähigkeit etwas näher kommen. Denn Vermögens besitz macht leistungsfähiger, und eine Vermögensteuer stellt einen Beitrag jener dar, die es sich leisten können. Die Steuer birgt das Potenzial, die Ungleich - verteilung von Vermögen in Österreich zu reduzieren oder zumindest ein weiteres Auseinanderklaffen in der Vermögensund Einkommensverteilung zu verhindern. Außerdem sorgt eine Vermögensteuer für ökonomische Stabilität, weil sie in der Regel Kapital von den Finanzmärkten wieder in die Realwirtschaft umleitet. Sie verringert auch die Schieflage in der Verteilungs - gerechtigkeit, die ein maßgebender Faktor in der Entstehung der Finanz- und Wirtschaftskrise war. Zudem gilt eine Vermögensteuer als wachs - tumsneutrale Maßnahme. Besteuert man die Vermögendsten, zeigt das nur sehr geringe Auswirkungen auf deren Konsumverhalten. Dagegen sind z.b. Massensteuern wesentlich stärker wachstums hemmend. Die Einnahmen aus der Vermögensteuer (von geschätzten 3 Mrd. Euro) können außerdem die Grundlage für die Finanzierung öffentlicher Zukunftsausgaben zur Förderung von sozialökologischem Wachstum und Beschäftigung bilden. Sie wäre ein Beitrag der Verursacher der Finanzkrise zu deren Kosten! Manche sind dazu durchaus bereit: So verlangt beispielsweise der Multimilliardär Warren Buffet ein Ende der Verhätschelung von Reichen. 10

11 SCHLUSS MIT MYTHEN Ihre Gegner verbreiten zahlreiche falsche Mythen rund um die Vermögensteuer. Diese sind jedoch leicht zu entkräften: Mythos Mittelstandssteuerl Die Steuer soll durch hohe Freibeträge (1 Mio. Euro) ausschließlich Großvermögen besteuern. Die klassischen Häuslbauer/-innen wird sie bei Weitem nicht treffen. Mythos Doppelbesteuerungl Ein modernes Steuersystem muss an verschiedenen Quellen anknüpfen, was auch im jetzigen System gemacht wird so z.b. bei Einkommen (Lohnsteuer) und Konsum (Umsatzsteuer)! Mythos Leistungsträgerl Große Vermögen wurden großteils nicht durch Leistung geschaffen, sondern durch Erbschaften und Schenkungen weitergegeben und angehäuft. Zudem werden gerade Nichtleistungseinkommen wie Kapitalerträge in Österreich steuerlich begünstigt. Mythos Substanzbesteuerungl Die vorgesehenen Steuersätze lassen sich leicht aus den laufenden Erträgen des Vermögens bezahlen. Steuersubjekt bei Kapitalgesellschaften sind nur die Anteilseigner/-innen, nicht der Betrieb selbst. Mythos Schnüffelsteuerl Hohe Vermögen bestehen vor allem aus Immobilien, Geldvermögen und Unternehmensanteilen und diese drei Bestandteile lassen sich auch ohne Schnüffeln feststellen und beziffern. Mythos Bagatellsteuerl Die Vermögensbestände der Reichsten in Österreich sind enorm hoch und in den letzten Jahren stark gestiegen. Steuereinnahmen von mindestens 3 Mrd. Euro wären möglich. Es geht um die Vermögen der Geldelite und nicht die Spar- Euros der Arbeitnehmer/-innen! Es geht um die Schlossbesitzer und nicht das Einfamilienhaus von nebenan! Es geht um die Goldbarren in den Tresoren der Reichen und nicht das Schmuckkästchen von Oma und Opa! Es geht um die Limousinen- Sammlung und nicht den einfachen PKW! Mythos Ineffizienzl Es soll nicht das Vermögen aller Österreicher/-innen bewertet werden. Durch die hohen Frei beträge wird es nur wenige Betroffene geben, was den administrativen Aufwand in Grenzen hält. Mythos Kapitalfluchtl Ein Großteil des Vermögens besteht aus Immobilien, und die sind nicht mobil. Zudem gibt es ohnehin wenige Steuerplätze, die für Kapital attraktiver sind als Österreich. Außerdem arbeiten Staaten immer mehr zusammen, um Auskünfte über ins Ausland verfrachtete Vermögen auszutauschen. Es geht um die Besteuerung sehr hohen Vermögens für wichtige Gemeinwohlaufgaben! 11

12 FORDERUNGEN DER ARBEITERKAMMER OÖ Eine Vermögensteuer auf Netto-Privatvermögen von über einer Million Euro soll eingeführt werden. Steuerbetrug muss verstärkt bekämpft und Steuerschulden wirksam eingetrieben werden. Der Eingangssteuersatz für Lohnsteuerzahler/-innen (derzeit 36,5 Prozent) muss gesenkt werden und die Steuerstufen müssen jährlich an die Teuerung angepasst werden. Arbeitnehmer- und Verkehrsabsetzbetrag (derzeit 54 bzw. 291 Euro) müssen angehoben und die Pendlerentschädigung grundlegend reformiert werden. Eine EU-weite Mindestgewinnsteuer von 30 Prozent soll eingeführt und die Gruppenbesteuerung wirksam eingeschränkt werden. Die Dienstgeber-Sozialabgaben sind von der gesamten Wertschöpfung und nicht nur von der Lohnsumme eines Unternehmens zu berechnen. Der ab 2010 geltende Gewinnfreibetrag soll nur jenen Unternehmern/ -innen gewährt werden, die auch tatsächlich Investitionen in Maschinen etc. tätigen. Eine Finanztransaktionssteuer auch im Bündnis mit willigen Staaten muss eingeführt werden. Der Solidarbeitrag für Spitzenverdiener/-innen soll unbefristet eingehoben werden. Die Steuerprivilegien der eigennützigen Privatstiftungen sind abzuschaffen. INFORMATIONEN ZUR BROSCHÜRE Mag. Philipp Gerhartinger, P.b.b. Erscheinungsort Linz, Verlagspostamt 4020 Linz Informationsblatt der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich, Nummer 134/2012, DVR Medieninhaberin und Herausgeberin: Kammer für Arbeiter und Angestellte für OÖ., Volksgartenstraße 40, 4020 Linz, Hersteller: Pecho

Mythen über die Vermögenssteuer

Mythen über die Vermögenssteuer Kleine Häuslbauer mit geringem Einkommen wären auch von einer Vermögenssteuer betroffen und würden so schrittweise enteignet. Wahrheit: Ein hoher Freibetrag verhindert die Besteuerung von kleinen und durchschnittlichen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Steuereinnahmen 2012 in Mrd.

Steuereinnahmen 2012 in Mrd. Steuern 2014 Steuereinnahmen 2012 in Mrd. 25 Gesamteinnahmen: EUR 86,7 Mrd. LSt und Mehrwertst.: EUR 49,5 Mrd. Vermögensbezogene Steuern: 2,3 Mrd. 20 15 10 5 0 * Grunderwerbssteuer, Grundsteuer, Kapitalertragssteuer

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

DATEN & FAKTEN REICHTUM GERECHT BESTEUERN. ooe.arbeiterkammer.at. Stand: 25.08.14

DATEN & FAKTEN REICHTUM GERECHT BESTEUERN. ooe.arbeiterkammer.at. Stand: 25.08.14 DATEN & FAKTEN REICHTUM GERECHT BESTEUERN Stand: 25.08.14 ooe.arbeiterkammer.at Ungleiche Verteilung wird verschleiert Millionäre/ -innen mit Milliardenschwerem Reichtum Der Privatreichtum in Österreich

Mehr

Verteilungsgerechtigkeit

Verteilungsgerechtigkeit Verteilungsgerechtigkeit in der Krise Fakten zu Reichtum und Steuern in Österreich. Stand: September 2013 ooe.arbeiterkammer.at Vorwort Dr. Josef Moser, MBA AK-Direktor Dr. Johann Kalliauer AK-Präsident

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

(Wie) Raus aus der Krise?!

(Wie) Raus aus der Krise?! (Wie) Raus aus der Krise?! Basisvortrag für Betriebs- und Dienststellenversammlungen 1 (Wie) Raus der Krise?! Ziele: Aufklärung Motivierung Position beziehen =>In BV/DV erreichen wir Menschen, die sonst

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Steuerstrukturreform Daten, Fakten, Mythen

Steuerstrukturreform Daten, Fakten, Mythen Wien, im Juni 2014 Steuerstrukturreform Daten, Fakten, Mythen STEUERSYSTEM ÖSTERREICH STATUS QUO Österreich ist ein Hochsteuerland Mit einer Steuer- und Abgabenquote von derzeit über 45 Prozent des BIP

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum 11. September 2006 in Berlin Welche Studienfinanzierung können wir uns leisten? Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des DSW Sommeruniversität

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Länderüberblick Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012 DEUTSCHLAND Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Fragen richten Sie bitte an: Andreas Schleicher, Berater des Generalsekretärs

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Die Wahl der Bemessungsgrundlage:

Die Wahl der Bemessungsgrundlage: Die Wahl der Bemessungsgrundlage: Einkommen, Konsum, ökologische BMGL A) Die Einkommensteuer BLANKART (2003, Teile aus Kap. 12, Die Einkommensteuer) GENSER, Bernd (1999), Konsumorientierung Realisierungschancen

Mehr

Steueraufteilung. Finanzen&Steuern Folie 1. Gemeinden. Steuern. Gemeinden. Länder. Bund

Steueraufteilung. Finanzen&Steuern Folie 1. Gemeinden. Steuern. Gemeinden. Länder. Bund Finanzen&Steuern Folie 1 Steueraufteilung Deutschland ist ein föderal aufgebauter Staat. Dabei haben alle drei Ebenen Bund, Länder und Gemeinden einen Anspruch auf einen Teil der Steuereinnahmen. Bestimmte

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben.

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben. FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste Telecom Liechtenstein. einfacherleben. Connecta der Anschluss der Zukunft Connecta - 2 Telefonlinien mit 3 Rufnummern - 200 Freiminuten / Mt -

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 1214/A XXIV. GP - Initiativantrag 1 von 5 1214/A XXIV. GP Eingebracht am 07.07.2010 Antrag der Abgeordneten Strache, Weinzinger, Kitzmüller und weiterer Abgeordneter betreffend ein Bundesgesetz, mit dem

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Einkommen- und Vermögensteuern

Einkommen- und Vermögensteuern Research Briefing Europäische Integration 9. August Autor Dieter Bräuninger +9 69 9-78 dieter.braeuninger@db.com Editor Barbara Böttcher Deutsche Bank AG DB Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail:

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Seite 1 von 6 11.07.2013 Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem kürzlich veröffentlichten Grundsatzurteil zur Lohnpfändung

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Verfassungsauftrag der (beruflichen) Vorsorge: Wohlfahrt oder gar Luxus?

Verfassungsauftrag der (beruflichen) Vorsorge: Wohlfahrt oder gar Luxus? innovation zweite säule Verfassungsauftrag der (beruflichen) Vorsorge: Wohlfahrt oder gar Luxus? BVG-Apéro 6. November 2006 Auszug aus der Bundesverfassung Art. 113 Berufliche Vorsorge Abs. 2 a) Die berufliche

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr