Lehrbericht der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrbericht der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften"

Transkript

1 FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Prof. Dr. Susanne Leist Studiendekan Telefon Telefax Universitätsstraße 31 D Regensburg www-be.uni-regensburg.de Lehrbericht der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Berichtszeitraum: Oktober 2013 bis September 2014 Entsprechend Art. 30 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes wird hiermit der Lehrbericht der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Regensburg vorgelegt. Die bisherigen Lehrberichte der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften seit 2002 sind online unter erhältlich. Inhaltsverzeichnis 1. Studienangebot und Nachfrage Situation in Studium und Lehre Studierbarkeit Nationale und internationale Mobilität Organisation der Lehre Organisation der Prüfungen Studienberatung Lehrevaluation Durchführung Evaluationsergebnisse Wintersemester 2013/ Evaluationsergebnisse Sommersemester Besondere Lehrangebote Berufungsverfahren Neuigkeiten in der Fakultät Anhang: Fragebögen Evaluation

2 1. Studienangebot und Nachfrage Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist im Wintersemester 2013/2014 mit einer Anzahl von 3038 Studierenden die zweitgrößte Fakultät an der Universität Regensburg. Seit 2007 ist die Fakultät durch das veränderte und erweiterte Studienangebot einem starken Wachstum (vor allem im Studiengang BWL) ausgesetzt. Besonders durch die neuen Masterstudiengänge sowie die Studienanfänger des Studiengangs Immobilienwirtschaft ist dieser Trend verstärkt worden. In der nachfolgenden Tabelle ist die Entwicklung des Studierendenbestands an der Fakultät dargestellt. Zu sehen ist neben dem aktuellen Bestand an Studierenden auch die laufende Entwicklung der Anfängerzahlen seit Darüber hinaus leistet die Fakultät durch die stark wachsende Zahl an Nebenfachstudierenden eine wesentliche Dienstleistung in der Lehre für andere Fakultäten der Universität Regensburg. Fach SS 09 09/10 SS 10 10/11 SS11 11/12 SS12 12/13 SS13 13/14 BWL VWL IVWL WI IMMO Summe Tabelle 1: Statistik des Studierendenbestandes SS14 Fach SS 09 09/10 SS 10 10/11 SS11 11/12 SS12 12/13 SS13 13/14 BWL VWL IVWL WI Summe Tabelle 2: Anzahl von Neuanfängern pro Semester (Bachelor of Science) SS14 Fach 09/10 SS 10 10/11 SS11 11/12 SS12 12/13 SS13 13/14 BWL VWL IVWL WI IMMO Summe Tabelle 3: Anzahl von Neuanfängern pro Semester (Master of Science) SS14 2

3 2. Situation in Studium und Lehre Die folgende Übersicht belegt die Studierbarkeit der an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften angebotenen Fächer. Hierzu wird die Anzahl der Regensburger Bachelorabsolventen, die sich in einem Master immatrikuliert haben, aufgezeigt. Als zweites Kriterium wird der Anteil der Studierenden betrachtet, die ihr Studium innerhalb der Regelstudienzeit abgeschlossen haben. Eine Tabelle, welche die durchschnittliche Studiendauer pro Fach seit 2010 darstellt, rundet diese Übersicht ab. Die nationale und internationale Mobilität Regensburger Studierender drückt sich in der Anzahl der Urlaubssemester aus. Diese wurden in der Regel für ein Auslandssemester genutzt. Die Tabelle Anzahl ausländischer Studierender an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften belegt die internationale Ausrichtung der Fakultät Studierbarkeit 2013/2014 SS 2014 Master- Bachelorabsolventen (Uni R) Master-Bewerber Zugelassen (Uni R) Master- Immatrikuliert (Uni R) Betriebswirtschaftslehre (53) 114 (32) 63 (30) Volkswirtschaftslehre (10) 23 (8) 14 (12) Internationale Volkswirtschaftslehre 6 14 (3) 6 (2) 3 (2) Wirtschaftsinformatik (10) 30 (5) 13 (3) Immobilienwirtschaft 0 71 (23) 45 (18) 35 (11) Tabelle 4: Anteil der Bachelorabsolventen, die sich in einem Masterstudiengang eingeschrieben haben Fach SS 10 10/11 SS 11 11/12 SS 12 12/13 SS13 13/14 BWL B. Sc. 5,8 6,2 5,9 6,1 5,8 6,2 6,0 6,5 6,1 VWL B. Sc. 6,2 6,1 6,1 6,2 5,9 5,8 6,1 6,1 6,1 IVWL B. Sc. 5,5 6,3 5,9 6,3 5,9 6,1 6,1 6,2 6,0 WI B. Sc. 6,3 6,2 6,0 6,7 6,3 6,4 6,7 6,4 6,4 BWL M. Sc. 3,6 3,9 4,2 4,1 4,3 4,2 4,3 4,4 4,1 VWL M. Sc. 4,0 4,1 4,8 4,3 3,5 4,5 4,5 4,7 4,3 IVWL M. Sc. 4,0 4,3 4,5 4,0 4,3 4,5 4,5 4,0 4,3 WI M. Sc 4,0 3,9 4,4 4,1 4,1 4,3 4,0 4,6 4,2 IMMO M.Sc. 3,7 4,1 4,2 4,2 4,2 4,2 4,3 4,4 4,2 Tabelle 5: Statistik der mittleren Studiendauer / Anzahl Fachsemester Mittelwert 3

4 2.2. Nationale und internationale Mobilität Die folgenden Tabellen zeigen die nationale und internationale Mobilität der Studierenden und den Anteil an ausländischen Studierenden an der Fakultät. SS 10 10/11 SS 11 11/12 SS 12 12/13 SS 13 13/ Tabelle 5: Anzahl ausländischer Studierender an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften SS14 Fach 09/10 SS 10 10/11 SS11 11/12 SS12 12/13 SS13 13/14 BWL VWL IVWL WI Summe Tabelle 6: Anzahl der Studierenden (BSC), die (für ein Auslandssemester) beurlaubt wurden SS14 Fach 09/10 SS 10 10/11 SS11 11/12 SS12 12/13 SS13 13/14 BWL VWL IVWL WI IMMO Summe Tabelle 7: Anzahl der Studierenden (MSC), die (für ein Auslandssemester) beurlaubt wurden SS14 4

5 3. Organisation der Lehre 3.1. Organisation der Prüfungen Die Prüfungen fanden regulär im Zeitraum vier Wochen nach Ende der Vorlesungszeit statt. Manche Lehrstühle zogen Prüfungen vor und kamen so vor allem Erasmusstudierenden entgegen. In der Regel wurden alle Prüfungen als schriftliche Klausur im vorher beschriebenen Zeitraum durchgeführt. In einigen Fächern flossen zudem Semesterbegleitende Leistungen in die Endnote mit ein. So sollten bspw. die Studierenden der Wirtschaftsinformatik bereits während des Vorlesungszeitraums im Fach Objektorientierte Programmierung diverse Teilaufgaben programmieren Studienberatung Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bot unverändert auch im Jahr 2014 eine allgemeine Studienberatung an. Die Studierenden konnten sich entweder per Mail, telefonisch oder während der Sprechzeiten persönlich an die beiden Studiengangskoordinatoren Dr. Philipp Griesberger und Markus Lang wenden. Sowohl Herr Dr. Griesberger als auch Herr Lang sind dem Lehrstuhl für Business Engineering von Frau Prof. Leist (Studiendekanin der Fakultät) zugehörig. 4. Lehrevaluation 4.1. Durchführung Jede Lehrveranstaltung (Vorlesungen und Seminare) der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften wird einmal pro Semester evaluiert. Vorlesungsbegleitende Übungen können durch einen separaten Bogen durch die Übungsleiter selbst evaluiert werden. Insgesamt werden auf diese Weise pro Semester ca. 100 Lehrveranstaltungen evaluiert. Die Evaluation erfolgt papiergestützt. Die Fragebögen werden von studentischen Hilfskräften bzw. Assistenten des Studiendekans zu einem vorher mit dem Dozenten vereinbarten Termin zu Beginn der Lehrveranstaltung ausgeteilt, von den Studierenden ausgefüllt und wieder eingesammelt (Dauer ca. 15 min). Dieser aufwändige Prozess gewährleistet eine Rücklaufquote von fast 100 Prozent. Bei Bedarf können die Dozenten auch selbst evaluieren, d.h. die Fragebögen selbst drucken, verteilen, wieder einsammeln und dem Studiendekan zur Auswertung zukommen lassen (sinnvoll z.b. bei Blockkursen oder auswärtigen Seminaren). Die Fragebögen sind im Anhang dieses Dokuments beigefügt. Im Wintersemester 2013/2014 wurden insgesamt 3910 Evaluationsbögen ausgefüllt und bei der Auswertung berücksichtigt. Im Sommersemester 2014 belief sich die Zahl auf 3312 ausgefüllte Evaluationsbögen (jeweils Vorlesungen und Seminare). Folgende Daten werden bei der Evaluation abgefragt (siehe Fragebogen im Anhang): Sieben Fragen zu den Lernzielen der Lehrveranstaltung, Acht Fragen zur Beurteilung des Dozenten, Drei Fragen zum Lernerfolg und zum Studierenden, Fünf Fragen zur Beurteilung des Arbeitsaufwandes, Vier Fragen zur Gesamtbeurteilung der Lehrveranstaltung, Die Planung (welche Veranstaltung wann evaluiert wird) und Auswertung der Evaluation erfolgt über eine fakultätseigene Evaluationssoftware (http://www-wiwi.uni-regensburg.de/eval/). Diese Software bezieht die Kursliste und die Termine automatisch aus dem Online- Vorlesungsverzeichnis. Die Dozenten können sich mit ihrem NDS-Kürzel (universitätsweites Login- System, d.h. Single-Sign-On) im Evaluationssystem anmelden und Wunschtermine für die Evaluati- 5

6 on festlegen (Termin, an dem die Fragebögen ausgeteilt werden). Die Fragebögen werden eingescannt und elektronisch mit der Evaluationssoftware EvaSys ausgewertet. Anhand der Gesamtbeurteilung werden die Kurse der Fakultät von den Studierenden mit einer Schulnote (1-5) bewertet. Die Ergebnisse der Evaluierung seiner Veranstaltungen werden dem Dozenten per zur Verfügung gestellt. In Fällen schlechter Bewertungen finden Gespräche statt, um nach Wegen für eine Verbesserung zu suchen. In besonders schwerwiegenden Fällen führt der Studiendekan Gespräche mit den verantwortlichen Dozenten. Generell sind die Mitarbeiter der Fakultät angehalten, an den Kursen des ZHW (Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsdidaktik) teilzunehmen. Der Fakultätsrat erhält jedes Semester das Gesamtranking des Vorsemesters zur Kenntnisnahme Evaluationsergebnisse Wintersemester 2013/2014 Die folgende Tabelle zeigt das jeweils beste und schlechteste Evaluationsergebnis aller Vorlesungen, Übungen und Seminare sowie den Durchschnitt, Median und die Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen im Wintersemester 2013/2014. Im Vergleich zu vorangegangenen Semestern sind vor allem bezüglich der Durchschnittsnote kaum Unterschiede erkennbar, was die gleichbleibende und überwiegend gute und sehr gute Qualität der Lehre an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften deutlich macht. 2013/2014 Beste Schlechteste Durchschnitt Median Gesamtzahl Befragte Vorlesungen Gesamtnote 1,0 3,17 2,09 2, Seminare Gesamtnote 1,0 2,5 1,78 1, Übungen Gesamtnote 1,33 2,92 1,91 1, Tabelle 8: Evaluationsergebnisse im Wintersemester 2013/ Evaluationsergebnisse Sommersemester 2014 Die folgende Tabelle zeigt das jeweils beste und schlechteste Evaluationsergebnis aller Vorlesungen, Übungen und Seminare sowie den Durchschnitt, Median und die Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen im Sommersemester SS 2014 Beste Schlechteste Durchschnitt Median Gesamtzahl Befragte Vorlesungen Gesamtnote 1,2 3,5 2,16 2, Seminare Gesamtnote 1,0 2,0 1,46 1,45 42 Übungen Gesamtnote 1,4 4,2 2,06 2, Tabelle 9: Evaluationsergebnisse im Sommersemester

7 5. Besondere Lehrangebote Das Lehrangebot von Prof. Dr. Sven Bienert wurde im Wintersemester 2013/14 durch einen Gastvortrag von Prof. Dr. Franz Fürst mit dem Titel Externalities, energy efficiency and real estate prices: Is there a link? ergänzt. Prof. Fürst ist Reader in housing and Real Estate Finance am Department of Land Economy der Universität Cambridge. Der Gastvortrag vor den ca. 100 Teilnehmern der Vorlesung Sustainability Nachhaltiges Wirtschaften ermöglichte einen Einblick in aktuelle Fragestellungen der Nachhaltigkeitsdiskussion und die Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft. Prof. Fürst gehört zu den führenden Forschern im Forschungsgebiet Green Pricing, bei dem analysiert wird, inwiefern auf dem Immobilienmarkt eine Zahlungsbereitschaft für bestimmte Nachhaltigkeitsmerkmale vorhanden ist. Der Gastvortrag bot den Zuhörern dadurch die Möglichkeit, allgemeine Ansätze der Nachhaltigkeitstheorie auf ein konkretes Beispiel, das jeder aus eigener Erfahrung kennt, anzuwenden. Im Sommersemester 2014 wurde das Lehrangebot von Prof. Dr. Sven Bienert durch vier Gastvorträge erweitert: Dr. Daniel Piazolo hat einen Vortrag zum Thema Nachhaltigkeit Datenbanken und Benchmarking gehalten. Dr. Piazolo, MRICS, war Geschäftsführer der IPD Investment Property Databank. Die Studenten erhielten dadurch tiefergehende Einblicke in die Datenverarbeitung mit dem Ziel des Nachhaltigkeits-Benchmarkings. Prof. Dr. Franz Fürst hat mit seinem Gastvortrag zum Thema Green Value myth or reality? The current State of the debate den Studenten die Theorie der empirischen Forschung näher gebracht und damit eine wertvolle Ergänzung zum Lehrangebot von Prof. Bienert dargestellt. Der praktische Bezug wurde mit zwei weiteren Gastvorträgen gesichert. Olaf Schulze, Geschäftsführer von Metro Properties, hat einen Vortrag zum Thema Sustainable Real Estate within the Metro Group gehalten und unter anderem die Umsetzung der Energieeffizienz bei der Metro Group näher erläutert. Michael Wimmer von der Wohn- und Projektmanagement GmbH hat im Rahmen seines Vortrages zum Thema Green Rating Labels - LEED den Vorgang der Nachhaltigkeitszertifizierung für Gebäude anhand des LEED-Zertifikats erläutert und als geprüfter LEED- Accredited Professional (LEED AP) seine Erfahrungen und sein diesbezügliches Wissen den Studenten aus erster Hand vermitteln können. Ein studentisches Team von Prof. Dr. Gregor Dorfleitner, das im Wintersemester 2013/14 im Rahmen eines Seminars einen Wettbewerbsbeitrag erstellt hat, konnte beim Postbank Finance Award 2014 den 2. Platz belegen. Dieser war mit Preisgeld dotiert, wovon 30 % an die Studierenden gingen. Für die Veranstaltung: Finanzwirtschaftliches Risikomanagement im Wintersemester 2013/14 konnte Dr. Robert Ferstl von der Österreichischen Nationalbank für einen Praxisvortrag gewonnen werden, welcher auf die in der Veranstaltung gewonnenen Erkenntnisse aufbauend aktuelle Entwicklungen hinsichtlich regulatorischer Liquiditätsanforderungen im Rahmen des Gastvortrags: Bankenregulierung in Europa und Liquiditätsanforderungen unter Basel III/CRR/CRD IV anschaulich darstellte und so die Brücke zu hochrelevanten praktischen Fragestellungen schlug. Am Lehrstuhl von Prof. Dowling konnte im Wintersemester 2013/14 erneut Herr Lüder Paysen, ehemals Leiter der Vertriebsorganisation für Asien, Pazifik, Afrika und Osteuropa der BMW Group für den viertägigen englischsprachigen Blockkurs Doing Business in Asia gewonnen werden. Im Sommersemster 2014 wurde die englischsprachige Vorlesung Executive Leadership als fünftägige Blockveranstaltung von Prof. Dr. Nico Grove angeboten. Prof. Dr. Nico Grove ist Inhaber der Junior-Professur Universität Weimar für Infrastruktur-Ökonomie und Infrastruktur-Management. Darüberhinaus erhielt Assistant Prof. Dr. Markus Fitza, Texas A&M University einen Lehrauftrag für das Sommersemester In einer fünftägigen englischsprachigen Blockveranstaltung referierte Prof. Dr. Markus Fitza zum Thema Technology Entrepreneurship. Am Lehrstuhl von Prof. Dr. Axel Haller wurde die Lehre durch vier praxisorientierte Blockveranstaltungen ergänzt, die für kurz vor ihrem Examen stehende Bachelorstudierende und Masterstudierende gleichermaßen konzipiert waren. Im 2013/14 war dies die Veranstaltung Corporate 7

8 Governance, Internal Control and Auditing, die von mehreren Vertretern einer großen internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in englischer Sprache abgehalten wurde. Des Weiteren wurde die Veranstaltung Praxis der Abschlussprüfung unter Beteiligung einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft angeboten. Im SS 2014 wurde die Veranstaltung Spezialthemen der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung von Vertretern einer mittelständischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft abgehalten. Zudem konnte wieder für das SS 2014 Frau Prof. Hui Chen, Leeds School of Business, unserer Partneruniversität in Boulder, Colorado, für die Lehrveranstaltung Financial Reporting in the USA gewonnen werden. Der Lehraufenthalt von Frau Prof. Hui Chen wurde durch die finanzielle Unterstützung der Universitätsstiftung Hans Vielberth, des DAAD und des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Förderprogramm Internationalisierung der Hochschulen, ermöglicht. Neben diesen Zusatzveranstaltungen wurde die Lehre am Lehrstuhl durch insgesamt sechs Gastvorträge in praktischer und internationaler Hinsicht bereichert. Im 2013/14 referierten: Herr Apostolos Ballas, Associate Professor & Graduate Programs Director, Department of Accounting & Finance, Athens University of Economics and Business über das Thema: "Tax Incentives as Determinants of Accounting for and Spending on R&D: An International Analysis", Herr Jan Molin, Ph.D., Senior Lecturer, Faculty of Finance and Accounting, Department of Financial Accounting and Auditing, University of Economics, Prague über das Thema: "Taxes and Financial Accounting in the Czech Republic - Link between Financial Accounting and Income Taxes", Herr Johann Schnabel, Partner, Finance Advisory, KPMG AG, München über das Thema: "Fast Close - Herausforderung für den Prozess der Abschlusserstellung", Herr Stefan Groß, StB/CISA und Herr Andreas Vogl, WP/StB, beide Partner der Kanzlei PETERS, SCHÖNBERGER & PARTNER GBR, München über das Thema: "Bereit für die Datenschlacht - Der Einfluss des digitalen Zeitalters auf Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung". Im SS 2014 sprachen: Herr Christian Landgraf, Certified Public Accountant, Wirtschaftsprüfer, Partner, Rödl & Partner GbR, Nürnberg zu dem Thema: "Bilanzierung von Financial Instruments nach IFRS" und Frau Ingrid Bußjäger-Martin, Director Finance, IT & Purchasing, AGCO GmbH, Asbach- Bäumenheim zu dem Thema"Einführung eines ERP Systems Bedeutung, Gestaltung und Herausforderungen in einem internationalen Konzern". Alle Veranstaltungen stießen bei den Studierenden auf positive Resonanz. Im Sommersemester 2014 wurde die Veranstaltung Praxis des Programmierens von Prof. Dr. Bernd Heinrich erneut mit dem innovativen Lehrkonzept der Auftragsmethode / Projektarbeit (orientiert am Problem based Learning) durchgeführt. Neben integrierten und gebündelten Vorlesungen am Anfang des Semesters lag der Fokus der Veranstaltung in einer Projektarbeit, die alle Kursteilnehmer zusammen als fiktiver Auftragnehmer umgesetzt haben. Im Rahmen dieses Projekts wurde eine mobile Anwendung, analog des Veranstaltungstitels praxisnah als auch methodengetrieben umgesetzt. Die Studierenden bildeten dafür verschiedene Teilprojekte, die jeweils spezifische Aufgaben des Projekts (wie z. B. Projektmanagement oder Oberfla chengestaltung) übernahmen. Die Dozenten fungierten dabei nicht nur als Kunde, um den Studierenden anfangs ein Lastenheft zur Verfügung zu stellen. Vielmehr wurde auch die Projektdurchfuḧrung intensiv betreut. Das Ergebnis der Veranstaltung war damit nicht nur die erfolgreiche Umsetzung einer mobilen Anwendung sondern auch die herausfordernde Anwendung der vermittelten Methoden und theoretischen Konzepte. Für einen Teil der Pflichtveranstaltung Customer Relationship Management und Business- Intelligence in Banken des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik konnte im Wintersemester 8

9 2013/14 wieder Dr. Torsten Priebe als externer Lehrbeauftragter gewonnen werden. Sein Fokus lag dabei auf den Themenbereichen Data Warehousing, Datenmodellierung und -speicherung sowie Datenbewirtschaftung. Dr. Priebe hat sich im Umfeld des Data-Warehousing im zentral- und osteuropäischen Bankenumfeld einen Namen gemacht und ist Chief Technology Officer bei Simplity. Hier verantwortet er die Planung und Umsetzung innovativer Business-Intelligence-Lösungen für datenintensive Unternehmen. Der Kontakt zu Praxispartnern und die damit verbundenen Einblicke wurden von den Studierenden als sehr positiv bewertet. Im 2013/14 konnte am Lehrstuhl für Strategisches Industriegütermarketing, Prof Dr. Roland Helm aus dem Programm des Bayrischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Internationalisierung der Hochschulen, eine Gastdozentin, Frau Dr. Judit Mátyás, von der Universität Pécs gewonnen werden. In diesem Rahmen wurde von ihr im Dezember 2013 die Vorlesung Internationales Marketing als Blockveranstaltung durchgeführt. Da Internationales Management an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften nicht angeboten wird, war diese Veranstaltung für die Studenten eine erhebliche Bereicherung und sehr sinnvoll. Im Rahmen der Vorlesung Leistungsgestaltung für B2B-Märkte hielt Herr Wolfgang Edl von WIT- RON Logistik & Informatik GmbH einen Gastvortrag zum Thema: Marketing- und Vertriebsprozesse am Beispiel WITRON Logistik + Informatik GmbH. Im SS14 wurde durch einen Gastvortrag der Praxisbezug der Lehre im Rahmen der Vorlesung Strategisches Business Marketing zum Thema Top-Down-Planung von Herrn Martin Schmalfuß, Head of Marketing Intelligence der Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, erweitert. Im Rahmen des MBA-Programms, das von der IREBS Immobilienakademie für die Universität Regensburg durchgeführt wird, reisen die Studierenden (etwa 15 internationale Studierende) nach UK, um an einem einwöchigen Ausbildungs- und Exkursionsprogramm der Henley Business School (Reading) teilzunehmen. Dies wurde 2014 im Juni durchgeführt. Im Juli waren die Studierenden für knapp eine Woche an der Harvard Graduate School of Design, um an einem Lehr- und Exkursionsprogramm in Boston teilzunehmen. Im Rahmen des MBA-Programms, das von der IREBS Immobilienakademie für die Universität Regensburg durchgeführt wird, reisten im September 2015 die 15 internationalen Studierenden für zwei Wochen nach Hong Kong und Shanghai, um dort Projektbesichtigungen und Investmentstrategien von Berufspraktikern zu erleben. Im Sommersemester 2014 wurden die Studierenden des Literaturseminars Immobilienwirtschaft bei Prof. Just ins Kloster Eberbach eingeladen. Herr Benedikt Westermann vom TÜV Rheinland war im Wintersemester 2013/14 im Rahmen eines Gastvortrages am Lehrstuhl Prof. Kesdogan eingeladen. Herr Westermann referierte über das Thema: "Rechte Ausweitung in Smartphone-Apps". Der Vortrag war eine sinnvolle Ergänzung zum Vorlesungsstoff der Vorlesung Praxis der IT-Sicherheit und gab den Studenten Einblick in die tägliche Arbeitsweise eines IT-Security-Spezialisten. Herr Dr. Thomas Nowey bereicherte im Wintersemester 203/14 die Vorlesung Sicherheitsmanagement als externer Lehrbeauftragter. Herr Dr. Nowey ist Head of Information Security bei der Krones AG und brachte seine Erfahrungen aus der täglichen Praxis den Studenten näher. Die Veranstaltung fand wöchentlich als reguläre Vorlesung statt. In Zusammenarbeit mit der Virtuellen Hochschule Bayern und dem Lehrstuhl für IT- Sicherheitsinfrastrukturen der Universität Erlangen entwickelte der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik IV eine virtuelle Lernumgebung mit dem Ziel, Studenten in ganz Bayern eine Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen. Die Veranstaltung findet im Fach IT-Security II sowohl im Wintersemester als auch im Sommersemester statt. Prof. Dr. Mathias Klier setzte im Rahmen der Veranstaltung Management und Methoden der Softwareentwicklung im Sommersemester 2014 mit PINGO ein sogenanntes Peer Instruction Tool ein. PINGO ist ein Web-basiertes Live-Feedback-System zur Aktivierung von Studierenden in größe- 9

10 ren Lehrveranstaltungen. Konkret können sich Studierende mithilfe von PINGO während der Vorlesung über Smartphones, Tablets oder Laptops aktiv an der Vorlesung beteiligen. Beispielsweise können sie ähnlich wie beim Publikumsjoker in der Quizsendung Wer wird Millionär (anonym) über Fragen zum Vorlesungsstoff abstimmen oder direktes Feedback zur Veranstaltung geben (z. B. Vortrag zu schnell oder Inhalte unklar). Bei den Studierenden, die durch PINGO zu einer aktiveren Teilnahme an der Veranstaltung sowie zu spannenden Diskussionen über den Vorlesungsstoff animiert werden konnten, fand der Einsatz des Tools sehr positiven Anklang. Für die Veranstaltung Management und Methoden der Softwareentwicklung konnte zudem Dr. Alexander Wehrmann, Partner bei der IT-Beratung Senacor Technologies AG, für einen Praxisvortrag mit integriertem Fallstudienworkshop gewonnen werden. Dadurch hatten die Studierenden die Möglichkeit, die gelernten Methoden an einem realen Anwendungsfall auszuprobieren und vorübergehend in die Rolle eines IT-Beraters zu schlüpfen. Im Wintersemester 2013/2014 konnte Dr. Holger Wandt, Principal Advisor bei der Human Inference GmbH, wieder für einen Praxisvortrag im Rahmen der Veranstaltung Qualitätsmanagement gewonnen werden. Die Studierenden konnten so spannende praktische Einblicke zum Datenqualitätsmanagement erlangen. In der Übung bestand zudem die Möglichkeit, mit dem DataCleaner eine aktuelle Softwarelösung der Human Inference GmbH kennenzulernen und im Rahmen einer Fallstudie selbst anzuwenden. Im Wintersemester 2013/14 fand am Lehrstuhl für Immobilienökonomie (Prof. Lee) eine Exkursion statt. Es wurde ein 3-tägiges Literaturseminar für Bachelorstudenten in einem Seminarhaus in Schönau am Königssee durchgeführt, bei dem die Studenten ihre während des Semesters ausgearbeiteten Seminararbeiten präsentierten. Beim gemeinsamen Arbeiten und Wohnen und den begleitenden Unternehmungen lernen sich die Teilnehmer gut kennen und bilden eine Basis für das weitere Studium.. Am Seminar haben Herr Prof. Lee und mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter des Lehrstuhls teilgenommen was eine intensive Betreuung ermöglichte. Das Seminar wird durch die Vielberth-Stiftung für Immobilien-wirtschaft teilfinanziert. Auch im Sommersemester 2014 wurde ein 3-tägiges Literaturseminar für Masterstudenten in einem Seminarhaus im Kaunertal in Österreich durchgeführt, bei dem die Studenten ihre während des Semesters ausgearbeiteten Seminararbeiten präsentierten. Beim gemeinsamen Arbeiten und Wohnen und den begleitenden Unternehmungen lernen sich die Teilnehmer gut kennen und bilden eine Basis für das weitere Studium. Am Seminar haben Herr Prof. Lee und mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter des Lehrstuhls teilgenommen was eine intensive Betreuung ermöglichte. Das Seminar wird durch die Vielberth-Stiftung für Immobilienwirtschaft teilfinanziert. Im Rahmen der Vorlesung IT-Finance 1 von Frau Prof. Dr. Susanne Leist hielt Herr Helmut Hötscher von der Fiducia (München) einen Gastvortrag mit dem Titel Ein ausgereiftes Bankverfahren mit Zukunft. Dabei erhielten die Studierenden tiefe Einblicke in den Einsatz bzw. Aufbau von Kernbanksystemen bei Finanzdienstleistern. In der Veranstaltung Bankarchitekturen brachte Frau Petra Unterstein von der KORDOBA GmbH den Studierenden das Konzept einer IT-Architektur aus praktischer Sicht näher. Gleichzeitig wurden die Herausforderungen beim Aufbau von IT-Architekturen in Unternehmen aufgezeigt. Diese Erkenntnisse wurden durch einen Vortrag der DAB Bank, vertreten durch Martin Schinharl sowie Karl Brandner, weiter vertieft. Ebenfalls im Rahmen der Vorlesung Bankarchitekturen hielt Herr Tobias Bayer von der inovex GmbH einen Gastvortrag zum Thema Software Architekturen. Zudem präsentierten die Herren Christoph Dorner sowie Sebastian Haberl von PricewaterhouseCoopers aktuelle Ergebnisse einer Studie zum Thema IT-Finanzarchitekturen im deutschen Bankensektor. Im Rahmen der Vorlesung Workflow Management von Frau Prof. Dr. Susanne Leist und Herrn Prof. Dr. Klier hielt Bastian Pfeffer von Yazaki Systems Technologies GmbH einen Gastvortrag zum Thema Yazaki Systems Technologies GmbH - Ein Workflow Management System" 10

11 Auch im Sommersemester 2014 brachte Herr Martin Wimmer, Leiter des Rechenzentrums an der Universität Regensburg, den Studierenden in seinem Gastvortag zur Vorlesung Informationsmanagement das IT-Servicemanagement an einer Hochschule näher. Zusätzlich fand im Rahmen der Vorlesung ein Gastvortrag von Dr. Christian Locher (Allianz Worldwide Partners) mit dem Thema "Innovation Allianz Worldwide Partners" statt. Der Marketing & Career Service (MCS) hat im letzten Jahr zur Vorbereitung der Studierenden auf den Berufseinstieg folgende Veranstaltungen angeboten: 5 Rhetorikkurse zum Thema Gesprächsführung im 13/14 5 Rhetorikkurse zum Thema Präsentationstechnik im SoSe 14 Je ein Softskill-Kurs zum Thema Selbstpräsentation, Abschlussarbeiten erstellen mit Word (beide 13/14) und ein Kurs zum Thema Projektmanagement im SoSe 14 Im Rahmen der Unternehmenskooperationen fanden unter anderem folgende Veranstaltungen statt: Kontaktforum Wirtschaft von McKinsey zum Thema McKinsey stellt sich vor am Bewerbungsmappenchecks von MLP im Rahmen des Absolventenbuchs im 13/14 und SoSe14 Vortrag zum Thema Risk Management a key driver for successs in Banking des Chief Risk Managers der HypoVereinsbank, Andrea Varese, am in Kooperation mit Professor Rösch und dem Center of Finance Kontaktforum Wirtschaft von EY zum Thema EY on campus am Vortrag der Witt-Gruppe im Rahmen der Controlling-Vorlesung von Prof. Otto zum Thema Marketing mit harten Zahlen. Die Witt-Gruppe - erfolgreich im europäischen Versandhandel am Vortrag der Witt-Gruppe zum Thema CRM im Rahmen der Veranstaltung Marketing Planung am Lehrstuhl von Prof. Hruschka Kaffeebaraktion von EY im Foyer des Gebäudes Recht und Wirtschaft am Im Rahmen der Karriere-Tage vom wurde in Zusammenarbeit mit Unternehmen ein Workshop-Programm rund um das Thema Beruf und Karriere angeboten. So fanden Workshops zum Thema Bewerbungsgespräch, Assessment-Center-Training und ähnliches sowie ein großes Bewerbungsfotoshooting statt. Am veranstaltete der MCS zudem die jährliche Personalmesse Karriere-Kontakte am Campus der UR. 45 regionale und überregionale Aussteller präsentierten sich den über Messebesuchern als spannende Arbeitgeber. Im Wintersemester 2013/14 wurden erneut am Lehrstuhl von Prof. Dr. Meyer-Scharenberg die Zusatzveranstaltungen Grundlagen Internationale Besteuerung von Herrn Dr. Klaus von Brocke (Ernst & Young), Erbschaftsteuer und Unternehmensnachfolge von Herrn Dr. Christian Reiter (Ernst & Young) und Grundlagen Unternehmens- und Konzernsteuerrecht von Herrn Prof. Dr. Ingo Stangl (Flick Gocke Schaumburg) angeboten. Außerdem wurden im Sommersemester 2014 die Veranstaltungen Bilanzsteuerrecht (Prof. Dr. Ingo Stangl) sowie Grundlagen des steuerlichen Verfahrensrechts (Dr. Christian Reiter) für die Bachelor- und Masterstudenten erfolgreich angeboten. Mit dem DATEV-Seminar, das sich vor allem an Studenten richtet, die ihr Studium demnächst abschließen und in der Steuerberatung tätig werden wollen, bietet der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre jedes Semester eine weitere praxisorientierte Ergänzung zum Studium an. Regelmäßig findet im Wintersemester der bundesweite bzw. internationale Fallstudienwettbewerb Tax-Challenge von Ernst & Young an der Universität Regensburg statt. 11

12 Mit dem Workshop Internationales Steuerrecht von PricewaterhouseCoopers wird das Lehrangebot für die Bachelor- und Masterstudenten seit dem Sommersemester 2011 zusätzlich erweitert. Am Lehrstuhl von Prof. Andreas Otto wurden, wie in den vorangegangenen Semestern, die Vorlesungen durch Gastvorträge bereichert. In der Bachelor-Vorlesung "Leistungserstellung" wurden im Wintersemester 2013/14 zwei Vorträge angeboten. Es referierten zu den Themen: Herr Christian Hengl, MR Reinhausen GmbH, Regensburg, "Maschinenfabrik Reinhausen - Produktion- und Supply Chain Management in der Praxis, am und Herr Daniel Beck, Audi AG, Ingolstadt, "Materialdisposition am Beispiel einer Automobilherstellers, am Ebenfalls im Wintersemester 2013/14 wurde in der Master-Vorlesung "Supply Chain Management" ein Vortrag zum Thema " SCEM Systeme - Prozesse und Architektur" von Herrn Andy Nutz, CargoSoft GmbH, Bremen, am gehalten. Im Sommersemester 2014 wurde die Bachelor-Vorlesung "Logistik" durch einen Vortrag zum Thema "Materialdisposition bei einem Automobilhersteller" von Herrn Daniel Beck, Audi GmbH, Ingolstadt am ergänzt. Im Rahmen der Master-Vorlesung "Controlling" bot der Lehrstuhl im Sommersemester 2014 zwei Vorträge an. Es sprachen zu folgenden Themen: Herr Harald Stuhlmann, Continental AG, Regensburg, "Vom Wert zum Werk - Controlling als Steuerung zwischen Kapitalmarkt und Produktionsstätte", am und Herr Thomas Andraschko, Witt-Gruppe, Weiden, "Die Witt-Gruppe: Erfolgreich im europäischen Versandhandel", am Im Rahmen der Veranstaltung IT-Security I wurden am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I (Prof. Pernul) im Wintersemester 2013/2014 zwei Gastvorträge angeboten. Herr Stefan Ortloff von Kaspersky Lab hielt einen Gastvortrag über das Thema Know Your Enemy Der Aufbau eines Botnet aus der Sicht eines Kriminellen und der Takeover eines Botnet. Im Rahmen dieses Vortrags wurden den Hörern Grundlagen über Computeranomalien, insbesondere Bot-Netzwerke, vermittelt. Darüber hinaus wurden die organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die technischen Voraussetzungen, die notwendige Expertise und ein Beispiel einer Übernahme eines Bot- Netzwerks durch Sicherheitsspezialisten erläutert. Als zweiter Gastvortrag berichtete Dr. Thomas Nowey von der Krones AG über Management von Informationssicherheit Herausforderungen und Strategien bei einem global tätigen Unternehmen. Im Rahmen dieses Gastvortrags wurde die Komplexität des Managements von IT-Sicherheit bei einem größeren mittelständischen Unternehmen aufgezeigt, eine Einführung in die praktischen Aufgabenfelder aus Sicht der Informationssicherheit durchgeführt, die Bedeutung von Standardisierung im IT-Sicherheitsmanagement erläutert sowie die Durchführung des IT-Risikomanagement am praktischen Beispiel aufgezeigt. Im Rahmen des Masterkurses Sicherheit datenintensiver Anwendungen wurde im Wintersemester 2013/2014 ein Gastvortrag angeboten. Herr Erich Vogel von der Firma Computercenter gab hierzu einen breiten und vor allem praktischen Einblick in das Thema Identitätsmanagement. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis konnte die Relevanz der Verwaltung von digitalen Identitäten veranschaulicht werden. Zudem erhielten die Studierenden einen Einblick in die Leistungsfähigkeit bestehender Softwarelösungen für Identitätsmanagement. Im Wintersemester 2013/2014 wurde erneut der Kurs IT-Recht von Frau Rechtsanwältin Sabine Sobola angeboten. Die Studierenden des Kurses erhielten einen Gesamtüberblick über die für die IT-Branche relevanten rechtlichen Themen. Damit wurde der Grundstein für das Basisverständnis für die Denk- und Arbeitsweise von Juristen gelegt, um die wichtigsten Bereiche des IT-Rechts (Vertragsrecht, Urheberrecht, Recht des gewerblichen Rechtsschutzes) verstehen zu können. Anhand praktischer Fälle wurde das theoretische Wissen geübt. Der Kurs Software Engineering I wurde im Wintersemester 2013/2014 von Herrn Harry Sneed, MPA in englischer Sprache durchgeführt. Die Studenten erhielten einen praktischen Überblick über 12

13 die anfallenden Aufgaben, die wichtigsten Methoden und Techniken, die heutzutage im Software Entwicklungsprozess zum Einsatz kommen. Der Kurs Software Engineering II wurde im Sommersemester 2014 von Herrn Harry Sneed, MPA in englischer Sprache durchgeführt. Im Rahmen dieses Kurses wurde den Studenten anhand praktischer Beispiele und Übungen veranschaulicht, wie die Entwicklung von IT-Anwendungssystemen auf der Basis vorgefertigter Services, sog. Service-orientierte Softwareentwicklung, erfolgt. Hierzu wurden verschiedene Modellierungstechniken eingesetzt. Das theoretische Seminar Sicherheit moderner Informations- und Kommunikationssysteme wurde im Wintersemester 2013/2014 in Form eines dreitägigen Skiseminars in Pruggern/Österreich abgehalten. Die Besonderheit dieser Veranstaltung ist, dass die Teilnehmer neben den abendlichen, obligatorischen Präsentationen Ihrer Seminararbeiten tagsüber auch an Teambuildingmaßnahmen teilnehmen. Thematisch erstreckten sich die Vorträge über die Bereiche Digitale Forensik, Identity Managament, Trust Modelling und Business Intelligence. In Kooperation der Universitäten Passau und Regensburg und der OTH Regensburg wurde im Wintersemester 2013/2014 erstmalig eine gemeinsame E-Learningmaßnahme zu den Themenbereichen Grundlagen der IT-Sicherheit, Authentifizierung als Grundfunktion vertrauenswürdiger Systeme und Sicherheit im Smart GRID abgehalten. Studierende der beteiligten Hochschulen konnten an der Maßnahme Teilnehmen und bei erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat erhalten. Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I ermutigte unter anderen die Teilnehmer des Kurses IT-Security I optional an der E-Learning Maßnahme teilzunehmen. Im Rahmen des Kurses IT-Security I wurde eine auf fiktiven Daten beruhende Fallstudie zur Umsetzung eines Information Security Management Systems (ISMS) durchgeführt. Die Studierenden sollten dabei in Gruppenarbeit die Vorgehensweise des IT-Grundschutz des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) umsetzen. Im Rahmen des Masterkurses Sicherheit datenintensiver Anwendungen setzte Herr Prof. Dr. Günther Pernul im Wintersemester 2013/2014 auf das Lehrkonzept der Paper-Reading class. Die Studierenden haben so die Gelegenheit, aktiv an der internationalen IT-Sicherheitsforschung zu partizipieren. Dabei erhalten die Studierenden für die jeweiligen Themengebiete zunächst einen Überblick durch eine einführende Motivationsvorlesung. In den Übungen werden mit den Studierenden wissenschaftliche Papiere diskutiert und aufbereitet. Als Alternative zur traditionellen Abschlussklausur erfolgt die Anfertigung eines wissenschaftlichen Fachartikels zu einem spezifischen Thema mit IT-Sicherheitsrelevanz, dessen Inhalte im Rahmen einer mündlichen Prüfung präsentiert werden. Die theoretischen Inhalte werden um praktische Einblicke in Form von Gastvorträgen ergänzt. Der Kurs Internettechnologien und Network Computing wurde nach dem Sommersemester 2013 vom Sommersemester in das Wintersemester, mit Start im Wintersemester 2014/2015, verschoben. Um dadurch entstehende Studienzeitverlängerungen bei Studierenden zu verhindern, wurde im Sommersemester 2014 eine einmalige Sonderveranstaltung zur Überbrückung angeboten. Im Rahmen dieser Sonderveranstaltung wurden theoretische Inhalte mittels Screencasts vermittelt und begleitend im Rahmen von Übungen im CIP Pool eingeübt. Prof. Dr. Klaus Roeder bot im Wintersemester 2013 / 2014 den Kurs Principles of Corporate Finance an. Die in englischer Sprache abgehaltene BWL - Vorlesung wurde speziell für ausländische Bachelor Studierende konzipiert. So konnte, aufgrund der kleinen Gruppengröße, speziell auf die einzelnen Studierenden eingegangen werden. Das sehr praxisnah aufgebaute Lehrkonzept sah vor, dass die Studierenden Fallbeispiele lösen konnten um anschließend ihre Lösungen zu präsentieren. Am Lehrstuhl für Statistik und Risikomanagement (Prof. Dr. Daniel Rösch) fand im Sommersemester 2014 in Kooperation mit dem Marketing und Career Service und dem Center of Finance ein Gastvortrag zum Thema Risk Management a key driver for successs in Banking von Herrn Andrea Varese, Chief Risk Managers der HypoVereinsbank München statt. Studenten erhalten hier Einblicke in praktische Herausforderungen des Risikomanagements einer Bank. 13

14 Des Weiteren wurde im Sommerssemester 2014 der Kurs Are You Ready? An introduction short course on R programming von Herrn Dániel Kehl, PhD (University of Pécs, Hungary) angeboten. Am Lehrstuhl BWL II, insb. Führung und Organisation (Prof. Steger) fand im Rahmen des MA- Seminars Organization and Management of Global Value Chains am 5. Juni 2014 eine Exkursion zur Maschinenfabrik Reinhausen statt. Ein ausführlicher Betriebsrundgang und eine anschließende Diskussionsrunde mit Vertretern des Managements verschafften vielfältige praktische Einblicke in die Thematik. Zum Abschluss der BA-Vorlesung Personalmanagement hielt am 3. Februar 2014 Frau Monika Brandl (Gesamtbetriebsratsvorsitzende Deutsche Telekom AG und Vorsitzende des ver.di- Gewerkschaftsrates) einen Vortrag zum Thema Betriebliche Mitbestimmung in der Praxis und Rolle der Gewerkschaften. Im Wintersemester 2013/14 weilte Dr. Irma Rybnikova (TU Chemnitz) als Gastprofessorin am Lehrstuhl für Führung und Organisation. In diesem Rahmen bot sie das MA-Seminar Widerstand in Organisationen an. Darüber hinaus hielt sie am 6. November 2013 einen fakultätsöffentlichen Vortrag zum Thema Widerstand und Reinheitsrituale in Organisationen. Im Sommersemester 2014 hatte Prof. Dr. Björn Jindra (IWH Halle, Copenhagen Business School) diese Gastprofessur inne. Er hielt ein sehr erfolgreiches MA-Seminar (über 40 Teilnehmer aus 12 Ländern) zum Thema Organization and Management of Global Value Chains ab. Im Rahmen des MA-Seminars Widerstand in Organisationen und in Kooperation mit dem Themenverbund Gewalt und Aggression in Natur und Kultur fand am 29. Januar 2014 eine Podiumsdiskussion zum Thema Widerstand in der Arbeitswelt statt. Gäste waren Dr. Nadine Heckmann (Organisationsentwicklung, BSH München), Norbert Grassmann (Betriebsrat, Continental Regensburg), Frederik Lauterbach (freier Unternehmer, Regensburg) und Prof. Dr. Peter Fischer (Lehrstuhl für Sozial-, Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie). 6. Berufungsverfahren Im Berichtszeitraum wurden keine Berufungsverfahren durchgeführt. 7. Neuigkeiten in der Fakultät Im Berichtszeitraum gab es auch wieder das Angebot der elearning-gruppe, Videoaufnahmen von Vorlesungen oder Vorträgen (regelmäßig oder einmalig stattfindend) an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften durchzuführen (Screencasting). Eine Publizierung erfolgt gewöhnlich über die zugangsbeschränkte elearning-plattform GRIPS. 8. Anhang: Fragebögen Evaluation 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS Diplom ABWL: Externe UR (V) x (1) ABWL: Externe UR (Ü) x x

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Accounting & Information Systems

Accounting & Information Systems LEHRSTUHL FÜR INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG StB Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier Prieserstr. 2 95444 Bayreuth Tel.: +49 921 55-4821 Internet: http://www.irl.uni.bayreuth.de Accounting & Information Systems

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 1948 gegründet. Hauptakademie:

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Wahlpflicht Bachelor (ab 5. Semester) + Master + Diplom Wintersemester 2015/2016 Wochen-Stundenplan 17/09/2015 Zeit Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Steuerarten und Unternehmensbesteuerung 04. Juni 2014, Universität Trier Univ.-Prof. Dr. Lutz Richter Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn 1. Zusatz-Angebote der Quantitativen Methoden 2. Infos zum Fach Buchführung 2.1. Anrechnung einer abgeschlossenen Ausbildung 2.2. Crash-Kurs 3. International Study

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2014 vom 30. Juni 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2014 vom 30. Juni 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2014 vom 30. Juni 2014 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 Rückblick Einblick Ausblick 1965 Ab 1972 2015 2018 GC-Rohbau: Ruhr-Universität Bochum GC: Copyright Schnorrbusch Bildnachweis GD: http://www.kup-ing.de/projekte/bildung-und-kultur/gd-rub/

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin Wirtschaftswissenschaften an der Berlin, 21.05.2015 Dr. Anja Schwerk, Referentin für Studium und Lehre, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 1 Was Sie schon immer über das Studium an der WiWi-Fakultät

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI)

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Informationsveranstaltung Hauptstudium (ab 6. Sem. B.Sc. Wiwi. und ab 8. Sem. M.Sc. Wi.-Ing.) Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de),

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester 2012/2013

Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester 2012/2013 Ausgabe 12 27. Juni 2012 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr