MassGeneral Boston Text: Sascha Karberg Foto: Richard Friebe McK Wissen 19 Seiten: Mankind s Greatest Hospital

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MassGeneral Boston Text: Sascha Karberg Foto: Richard Friebe McK Wissen 19 Seiten: 100.101. Mankind s Greatest Hospital"

Transkript

1 MassGeneral Boston Text: Sascha Karberg Foto: Richard Friebe McK Wissen 19 Seiten: Mankind s Greatest Hospital 16

2 Bei seiner Gründung im Jahr 1811 sollte das Massachusetts General Hospital vor allem die Armen versorgen heute zählt das Krankenhaus zu den renommiertesten Kliniken der Welt. Das Massachusetts General Hospital in Boston, die Charité in Berlin zwei Krankenhäuser mit glänzender Vergangenheit. Einst lernten die Bostoner von den weltberühmten Berliner Ärzten. Heute kann sich für die Deutschen der Blick in die Neue Welt lohnen auf der Suche nach einem Vorbild für die Zukunft akademischer Kliniken.

3 MassGeneral Boston Text: Sascha Karberg Foto: Richard Friebe McK Wissen 19 Seiten: Beide sind Ikonen der Medizin mit einer Historie, die Jahrhunderte zurückreicht. Beide haben eine Fusion hinter sich, machen rund eine Milliarde Euro Umsatz und zählen zu den größten Arbeitgebern ihrer Stadt. Trotz Tausender Kilometer Distanz und unterschiedlicher Gesundheitssysteme stehen sich das Massachusetts General Hospital (MGH) in Boston und die Berliner Charité erstaunlich nah. Einst schien das Renommee der 1710 gegründeten Charité, des späteren Lehrkrankenhauses der Berliner Universität Humboldt scher Prägung, für die Bostoner unerreichbar. Heute nimmt sich Charité-Vorstandschef Detlev Ganten die US-Klinik zum Vorbild. Denn das MGH steht bereits für das, was Ganten in Berlin noch etablieren will und muss: Hochschulmedizin mit unternehmerischer Ausrichtung. Zu diesem Ziel gehört auch ein neuer Begriff von effizienter Gesundheitsversorgung. Während die Berliner mit 2417 Ärzten 3240 Betten betreiben und Patienten pro Jahr stationär sowie ambulant versorgen, schafft das MGH mit 3557 Medizinern rund stationäre und 1,4 Millionen ambulante Patienten bei nur knapp 900 Betten. In der Charité liegt ein Patient durchschnittlich 7,6 Tage auf der Station, in Boston kann er fast zwei Tage früher nach Hause. Insgesamt beschäftigen die Amerikaner mit Mitarbeitern gut 5000 Menschen mehr als die Berliner Kollegen (14 400) und sind trotzdem anders als die Deutschen, die Verluste schreiben hochprofitabel. Auch das MGH musste hart für den Erfolg kämpfen Hinter der Effizienz der Amerikaner stehen Entwicklungen, mit denen auch deutsche Krankenhäuser heute konfrontiert sind. Und genau wie hierzulande liefen und laufen die Wandlungsprozesse auch in den USA nicht reibungslos ab. Die Modernisierung eines Klinikums gelingt oft nur gegen innere Widerstände und unter schwierigen äußeren Bedingungen. Die US-Klinik hat aus wirtschaftlichen Zwängen heraus einen erfolgreichen Fusionsprozess hinter sich gebracht. Und was die Charité gerade erst in Angriff genommen hat, ist am MGH schon seit Jahren Realität: ein Netzwerk aus Hochleistungsklinik, Vor- und Nachsorge-Institutionen sowie ländlichen Krankenhäusern. Mit dieser Strategie sichern die Bostoner die flächendeckende medizinische Versorgung der Bevölkerung und können teure Therapien sowie die Behandlung nicht versicherter Patienten durch gut bezahlte Fälle gegenfinanzieren. Gutes Geld verdienen die Ameri- kaner mittlerweile auch mit dem 1983 eingeführten Abrechnungssystem der Diagnosis Related Groups (DRG), das in deutschen Krankenhäusern erst seit 2003 in Etappen umgesetzt wird. Am MGH wird Kostenmanagement heute als Basis guter medizinischer Versorgung angesehen. Unterm Strich steht bei der Non-Profit- Klinik, die nicht primär auf Gewinne ausgerichtet ist, in den vergangenen beiden Jahren ein durchschnittlicher Überschuss von jeweils rund 200 Millionen Dollar, der für Investitionen in neue Verfahren und Kapazitäten verwendet wird. Zu der Summe trugen 2005 nicht zuletzt Erlöse in Höhe von knapp 100 Millionen Dollar bei, die mit Patenten aus der hauseigenen Forschung erzielt wurden. Die Charité rechnet bis 2010 mit einer Finanzierungslücke von 266 Millionen Euro, falls die Klinik keine wirksamen Gegenmaßnahmen findet. Der Mann, der den unternehmerischen Geist des MGH verkörpert, residiert im ältesten und geschichtsträchtigsten Gebäude des Hospitals. Peter Slavins Büro befindet sich im Ether Dome, in dessen vergoldeter Kuppel noch immer der Hörsaal zu besichtigen ist, in dem die weltweit erste öffentliche Operation mit Äther-Betäubung stattgefunden hat. Slavin ist der Präsident von Mankind s Greatest Hospital, wie das MGH in Boston halb scherzhaft, halb stolz genannt wird. Tatsächlich hat das MassGeneral, so die übliche Abkürzung, eine Reihe von Superlativen zu bieten von der ersten Röntgenaufnahme in den USA über das erstmalige Annähen eines Armes bis zur Identifizierung diverser Gene, die für Erbkrankheiten verantwortlich sind. Gegründet wurde die Klinik 1811, um vor allem die medizinische Versorgung der Armen zu gewährleisten. Als MGH-Präsident Peter Slavin residiert im geschichtsträchtigen Ether Dome, dem ältesten Gebäude der Klinik.

4 eines der ersten Lehrkrankenhäuser der medizinischen Fakultät der Harvard University erarbeitete es sich rund um den Globus Ansehen. Doch mit dem Ruhm geht man in Amerika spätestens dann sehr nüchtern um, wenn es ums Geld geht. Das bekam das MassGeneral Anfang der neunziger Jahre deutlich zu spüren. In den USA handelt jedes Krankenhaus mit den einzelnen Versicherungen individuelle Preise für die Fallkostenerstattung aus. Das nutzten seinerzeit die privaten Krankenversicherungsunternehmen wie Blue Cross Blue Shield, Aetna, Cigna oder United Healthcare weidlich aus und drückten die Preise auf ein aus Kliniksicht inakzeptables Niveau. Sie hatten leichtes Spiel: Die verschiedenen Bostoner Krankenhäuser litten unter großen Überkapazitäten und unterboten einander in einem ruinösen Wettbewerb, um zu einem Abschluss mit den Krankenkassen kommen und ihre Betten füllen zu können. Vereint verhandelt es sich besser Schärfster Konkurrent des MGH war das Brigham and Women s Hospital, ebenfalls ein Lehrkrankenhaus der Harvard-Universität, mit entsprechend hoher medizinischer Qualität. Und denselben Finanzproblemen. Um nicht Jahr für Jahr Erlöseinbußen hinnehmen zu müssen und ihre Verhandlungsposition gegenüber den Kassen zu stärken, schlossen sich 1994 beide Häuser zusammen. Seitdem wacht im 16. Stock des Bostoner Prudential Buildings die Dachorganisation der beiden Kliniken, Partners HealthCare System, über die Entwicklung von MGH und Brigham. Abschlüsse werden nur noch über Partners abgewickelt. Die Versicherer mussten sich entscheiden: Zusammenarbeit mit allen Häusern der Gruppe oder mit keinem, sagt Peter Slavin. Partners verlangte von den Versicherungen fortan nicht nur kostendeckende Erlöse für die medizinischen Leistungen, sondern darüber hinaus eine Gewinnmarge. Sie wird für Reinvestitionen in die Organisation verwendet sowie für die Quersubventionierung nicht versicherter Patienten, die Lehrkrankenhäuser per Gesetz umsonst behandeln müssen in den USA haben rund 45 Millionen Menschen, also etwa 15 Prozent der Bevölkerung, keine Krankenversicherung. Ein weiterer Grund für den Zusammenschluss war der Aufbau eines Netzwerks von Community Hospitals, sagt Thomas Lee, CEO von Partners Community Healthcare, einer Tochter von Partners HealthCare System. Dazu holte die Dachorganisation Krankenhäuser im Norden und Wir wollen die ganze Bandbreite der medizinischen Behandlung anbieten, von der Erstversorgung bis zur Rehabilitation. Thomas Lee, CEO von Partners Community HealthCare

5 MassGeneral Boston Text: Sascha Karberg Foto: Richard Friebe McK Wissen 19 Seiten: Westen der Stadt sowie ein weitverzweigtes Netz niedergelassener Ärzte ins Boot mittlerweile kontrolliert Partners 20 Prozent des Gesundheitsmarktes im Großraum Boston. Wir wollen die ganze Bandbreite der medizinischen Behandlung von der Erstversorgung bis zur Rehabilitation anbieten, sagt Lee. Die Ausweitung hat aber auch einen finanziellen Hintergrund: In den ländlichen Gegenden, die von den Community Hospitals versorgt werden, ist der Anteil der krankenversicherten Patienten höher als in der Stadt, ihre Behandlungen sind aber nicht so kostspielig beide Faktoren sind bares Geld wert. Denn an den Universitätskliniken wie MGH oder Brigham häufen sich die komplizierten, langwierigen und damit teuren Fälle, deren Behandlungskosten durch die entsprechenden Einnahmen oft nicht vollständig gedeckt werden. Die Erlöse aus den Community Hospitals gleichen diese Defizite aus. Zusätzliche Mittel akquiriert Partners durch besondere Vereinbarungen mit den Versicherern, die auch der medizinischen Qualität zugute kommen. Gemäß der Devise Nach der Entlassung ist vor der nächsten Einweisung rufen die Krankenhäuser des Partners-Netzwerkes entlassene Patienten zu Hause an, fragen nach ihrem Gesundheitszustand und Lebenswandel, erinnern sie gegebenenfalls daran, ihre Medikamente zu nehmen und empfehlen ambulante Rehabilitationseinrichtungen. Wir werden finanziell dafür belohnt, dass wir durch unsere Nachsorge die Zahl der Krankenhausbesuche senken, sagt Lee. Die Versicherer zahlen Partners eine Prämie konkrete Zahlen nennt Lee nicht, wenn es gelingt, die Anzahl erneuter Krankenhauseinweisungen zu reduzieren. Partners schließt mit den Krankenkassen auch Verträge ab, in denen sich der Verbund konkrete Ziele zur Verbesserung von Effizienz und Qualität setzt. Erreicht die Organisation die Vorgaben, zahlt die Kasse eine Belohnung. 90 Millionen Dollar hat Partners auf diese Weise im vergangenen Jahr bekommen Geld, das auch an die Mitarbeiter weitergereicht wird. Denn ohne deren Kooperationsbereitschaft geht es nicht. Die Ärzte freuen sich natürlich über die Prämien. Dass sie dafür eingefahrene Gewohnheiten ändern müssen, begeistert sie allerdings weniger, sagt Lee. Früher hatte Partners beispielsweise die Entscheidung über den Einsatz neuer, teurer Medikamente allein den Ärzten überlassen. Bis in der Herz- Kreislauf-Abteilung ein neues Produkt verwendet wurde. Dessen positive Wirkung sprach sich schnell herum, anders als der Preis pro Dosis: Dollar. Binnen kurzem verursachte allein das MGH zehn Prozent der Ausgaben für dieses Medikament in den gesamten USA, sagt Lynne Eickholt, Vizepräsidentin Geschäftsplanung und Marktentwicklung bei Partners. Mittlerweile empfiehlt ein Expertengremium, wann und wie ein neues Mittel eingesetzt werden soll. Auch der Computer assistiert den Ärzten: Hausinterne Sofware-Programme listen den Medizinern die besten und gleichzeitig günstigsten Medikamente auf. Bei Herz-Kreislauf-Patienten mit zu hohem Blutdruck beispielsweise wirken wenige Cent teure ACE-Inhibitoren ebenso gut wie Angiotensin-Rezeptorblocker für zwei bis drei Dollar. Momentan wird diskutiert, ob die Ärzte des Netzwerkes Rezepte ab 2007 nur noch elektronisch ausstellen dürfen statt wie bisher handschriftlich. Diese Maßnahme würde den Verwaltungsaufwand erheblich reduzieren, weil das anschließende Einpflegen ins System überflüssig wäre. Zudem erhöht eine bessere Lesbarkeit die Sicherheit bei der Medikamentenabgabe in der Apotheke. Die Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagt Lee denn Richtlinien wie diese stellen immer auch einen Eingriff in die ärztliche Autorität dar, und darauf reagieren viele Mediziner empfindlich. Vorbild Industrieproduktion Es ist Lee wichtig, auf derlei Vorbehalte einzugehen, auch wenn sich Entscheidungen dadurch verzögern. Eine Organisation wie das MGH basiere auf dem Common Sense, auf Überzeugungsarbeit statt Anordnungen. Und nur wenn alle mitziehen, rechnet sich das Prinzip auf Dauer für das Unternehmen. Teure Mehrfach- Röntgenuntersuchungen zum Beispiel sind Mediziner und Verwaltung haben zu lange geglaubt, dass hohe Qualität und niedrige Kosten ein unüberwindbarer Gegensatz seien. William Huyett, McKinsey-Director in Boston

6 überflüssig geworden, seit fast alle Ärzte von Partners online auf Patientendaten zugreifen können. Wir haben den Medizinern erklärt, wann sie einen Test brauchen und wann nicht. Unsere Kosten für Röntgenaufnahmen liegen heute rund 20 Prozent unter den sonst üblichen in der Region, sagt Lee stolz. Mit solchen allmählichen Veränderungen und Verschlankungen der Prozesse konnten MGH und Brigham letztlich auch die Zahl der Betten reduzieren und den Patienten-Durchlauf erhöhen. Dass die Qualität der Versorgung darunter nicht leiden muss, sei jedoch bei manchen Ärzten noch immer nicht angekommen, glaubt William Huyett, Director bei McKinsey & Company in Boston: Mediziner und Krankenhausverwaltungen haben zu lange geglaubt, dass hohe Qualität und niedrige Kosten ein unüberwindbarer Gegensatz seien. Dabei wenden mittlerweile weltweit alle großen Kliniken Qualitäts- und Prozessverbesserungsprogramme an, die in der Industrie entwickelt wurden. Das Ziel lautet immer, Fehler und Verschwendung zu vermeiden. Um es zu erreichen, werden defekte Produkte und überflüssige Geräte entsorgt, sinnlose Wege und weniger produktive Arbeiten minimiert, parallel dazu sollen Operationssäle, vergleichbar der Produktion in der Industrie, möglichst rund um die Uhr genutzt werden. Das MGH baut profitable Fachabteilungen aus Vorgaben wie diese erforderten ein Umdenken, das auch im Partners-Netzwerk noch nicht jeder Arzt vollzogen habe, sagt Lee. Manchmal dauere es, die Zweifler zu überzeugen: Als 1983 in den USA das DRG-System eingeführt wurde, waren die meisten überzeugt, dass es eine Katastrophe auslösen würde. Ähnlich wie in Deutschland fürchteten die Kliniken, dass sich die Bezahlung an unrealistischen Durchschnittswerten orientieren und zu einer drastischen Unterfinanzierung führen würde. Stattdessen merkten die Krankenhäuser, dass sich durch kreative Umstrukturierung der Arbeit mit den DRG richtig Geld verdienen lässt: Wenn die Kosten einer Therapie durch gute Organisation der Abläufe unter die gezahlte Fallpauschale gedrückt werden können, bleibt ein nennenswerter Profit übrig. Auch das MGH erkannte, wo die meisten Kosten entstehen und in welchen Strukturen Rationalisierungspotenzial steckt. Aus der vermeintlichen Katastrophe wurde das Beste, was uns passieren konnte, sagt Lee. Systematisch hat MGH-Präsident Slavin in den vergangenen Jahren vor allem jene Bereiche ausgebaut, die dem Krankenhaus die besten Thomas Lee, CEO von Partners Community HealthCare, setzt auf Überzeugungsarbeit statt auf Anordnungen. Lynne Eickholt, Vizepräsidentin von Partners HealthCare System, sucht ständig nach Einsparmöglichkeiten.

7 MassGeneral Boston Text: Sascha Karberg Foto: Richard Friebe McK Wissen 19 Seiten: wirkung gehabt. Diesen Talentmagneten zu zerstören, nur um vielleicht fünf Prozent Kosten zu sparen, wäre mit der Konzeption von MGH und Brigham unvereinbar gewesen, sagt McKinsey- Director Huyett. Auch der nicht medizinische Bereich blieb in Boston weniger stark von Rationalisierungen betroffen als üblich: Zum einen stand für die Elite-Krankenhäuser Qualität im Vordergrund und nicht rigides Sparen. Zum anderen hätten die großen Unterschiede in der Verwaltungsstruktur beider Kliniken nur durch einen radikalen und damit enorm teuren Neuaufbau beseitigt werden können. Welche Folgen ein Zusammenschluss von Kliniken mit Weltruf haben kann, der ihren Wert als Marke nicht berücksichtigt, hatte das unschöne Beispiel in unmittelbarer Nähe gezeigt: Als die beiden anderen Bostoner Harvard-Lehrkrankenhäuser, das Beth Israel und das Deaconess, fusionierten, mussten Ärzte ihren Platz räumen, weil doppelte Fachrichtungen abgeschafft wurden. Anschließend gingen die Häuser fast pleite, sagt Lynne Eickholt, denn mit den namhaften Doktoren schwanden auch die Patienten und mit ihnen die Einnahmen. Die Geschäftsleitung von Partners nimmt deshalb auf die Eigenheiten der wichtigsten Angestellten Rücksicht. Das ist hier keine Top-Down-Organisation, sagt CEO Thomas Lee. Ärzte und Professoren kommen nicht zum MGH und ans Brigham, um wie ein Soldat in der Army zu dienen, sondern weil sie selbst berühmt werden wollen. Die Folge: Das MGH sei in viele kleine Einheiten aufgeteilt, die von hervorragenden Persönlichkeiten geleitet würden. Und diese Ärzte versuchen naturgemäß und durchaus erwünscht, Einnahmen garantieren, darunter die Onkologie und die Herz-Kreislauf- Abteilung. Denn nur mithilfe ihrer Erlöse kann er es sich auf Dauer leisten, unrentable Abteilungen wie Psychiatrie oder Pädiatrie zu subventionieren. Durch die unterschiedliche Vergütung der Krankheitsbilder seien in den USA Transferleistungen zwischen den einzelnen Disziplinen durchaus üblich, sagt McKinsey-Berater William Huyett. Bedrohlich wird diese Praxis für die großen Lehrkrankenhäuser immer dann, wenn sie mit Spezialkliniken vor Ort konkurrieren, die sich auf die profitablen Krankheitsbilder konzentrieren. Wenn beispielsweise die Herz-Kreislauf-Abteilung höhere Erstattungen von den Versicherern verlangt, um die unrentablen Bereiche mitzufinanzieren, verliert das Haus Patienten an spezialisierte Herzkliniken, die günstiger arbeiten können. Finanziellen Nutzen dagegen können akademische Krankenhäuser aus ihrem Vorsprung in Sachen Forschung ziehen. Das MGH hat mit einem Budget von rund 500 Millionen Dollar das größte Forschungsprogramm einer Universitätsklinik in den USA. Das zahlt sich nicht nur bei der Rekrutierung ambitionierter Ärzte und Forscher aus: Vergangenes Jahr haben wir fast 100 Millionen Dollar Lizenzgebühren für die Nutzung unserer Patente eingenommen, sagt Peter Slavin. Allein zwei Drittel davon zahlte das Biotech-Unternehmen Amgen, das jährlich etwa 2,5 Milliarden Dollar mit dem Medikament Enbrel verdient, einem Mittel gegen rheumatische Arthritis. Der Wirkstoff des Medikamentes wurde 1990 am MGH entwickelt und anschließend als Patent angemeldet. Für den regelmäßigen Geldfluss aus den Patenten sorgt eine Abteilung, die sich ausschließlich um die Verwertung des geistigen Eigentums der fusionierten Häuser MGH und Brigham kümmert. Auch unter ökonomischen Gesichtspunkten weist der Zusammenschluss der beiden Kliniken eine Besonderheit auf: Bei der Fusion wurden keine medizinischen Fachdisziplinen verschmolzen eine Maßnahme, die üblicherweise den Mehrwert generieren soll. Die medizinischen Abteilungen blieben verschont, weil die kulturellen und politischen Probleme, die sich aus einer Zusammenlegung der überlappenden klinischen Disziplinen ergeben hätten, unüberwindbar schienen, sagt Partners-Vizepräsidentin Lynne Eickholt. Eine medizinische Koryphäe hätte zwangsweise gewinnen, die andere verlieren müssen. Eine gegen den Widerstand renommierter Ärzte erkämpfte Fusion zweier Kliniken, die zu den prestigeträchtigsten Universitätskrankenhäusern der Welt gehören, hätte eine fatale Signalerst einmal den eigenen Fachbereich zu optimieren. Das große Ganze kommt an zweiter Stelle. Um das System zu bewegen, muss Partners all diese Persönlichkeiten immer wieder überzeugen. Und dazu, sagt Lee seufzend, braucht es eine Menge Meetings. In den Sitzungen geht es auch um Geld und Arbeitszeiten. Während sich die Klinik-Manager in den vergangenen Jahren stetige Gehaltssteigerungen gönnten und jetzt bis zu zwei Millionen Dollar jährlich verdienen, mussten die Ärzte zwischen 1995 und 2003 inflationsbereinigt etwa zehn Prozent Einbußen hinnehmen bei den hohen Bostoner Lebenshaltungskosten eine gefährliche Entwicklung. Darüber hinaus belegt eine Studie, veröffentlicht im Journal der Amerikanischen Mediziner-Vereinigung, dass 15 von 16 Lehrkrankenhäusern in Massachusetts arbeitsrechtliche Bestimmungen nicht einhalten, nach denen eine Schicht nicht länger als 30 Stunden und die Arbeitswoche nicht mehr als 80 Stunden umfassen darf. Hilfe für das staatliche Gesundheitssystem Natürlich können müde Mitarbeiter mehr Fehler machen, räumt MGH- Präsident Peter Slavin ein. Aber Fehler geschehen auch, wenn sich zu viele Personen um einen Patienten kümmern. Es sei offen, wie die richtige Balance zwischen Ruhepausen und Kontinuität aussehe und ob das Arbeitsrecht zu einer besseren Gesundheitsversorgung geführt habe. Nach Slavins Angaben dokumentieren die MGH-Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten jetzt zumindest, aber vorerst nur, damit Partners einen Überblick bekommt, welche Bereiche sich in Zukunft effizienter organisieren lassen. Langfristig stehe den Medizinern eine kulturelle Revolution bevor, sagt Thomas Lee: Ärzte müssen lernen, mit Pflegepersonal, Apothekern und Managern im Team zu arbeiten und nicht nur den einzelnen Patienten, sondern Patienten-Populationen über eine ganze Zeitspanne zu versorgen. Was viele Ärzte noch nicht verstünden: Ein Krankenhaus sei eben auch ein Geschäft, das wie ein Unternehmen geführt werden muss. Was für die einzelne Klinik gilt, gilt für das ganze System: Was wirtschaftlich ist, hilft auch den Patienten. Davon ist Peter Slavin überzeugt. Der Mediziner mit MBA-Abschluss, der das MGH seit 2003 leitet, sieht sich immer noch in erster Linie als Arzt und gerade deshalb in der richtigen Position. Im Gesundheitsmanagement kann ich viel mehr Patienten helfen, als es mir die Arzttätigkeit je ermöglichen würde.

8 So hofft Slavin etwa, Einfluss auf die Zukunft des Medicare-Programms nehmen zu können, einer staatlichen Krankenversicherung, die hauptsächlich Menschen über 65 und Behinderte versorgt. Das Defizit der Versicherung wächst ständig, und wegen der demografischen Entwicklung müssen die jungen Steuerzahler in Zukunft immer mehr für die Gesundheitsversorgung der Alten aufwenden ein Problem, das auch das deutsche Gesundheitssystem belastet. Die Gesellschaft muss eine Lösung dafür finden. Und sie darf nicht darin bestehen, die Kosten einfach auf die Kliniken abzuwälzen, sagt Slavin. Das MGH arbeitet daran. Mit dem Medicare-Management-Performance-Demonstration -Projekt lotet Partners aus, inwieweit besseres Management die Kosten der Pflege von Medicare-Patienten senken und die Qualität steigern könnte. Partners HealthCare System ist in Boston nicht zu übersehen. Firmensitz ist die 16. Etage im Prudential Building (im Bild rechts). Kulturelle Einigkeit im Widerstand der Ärzte Die Rettung eines Pfeilers des staatlichen Gesundheitssystems diese Aufgabe wäre für die Charité eine Nummer zu groß. Auf anderen Gebieten jedoch hat sich die Berliner Klinik ihr Bostoner Pendant bereits zum Vorbild genommen. Bei der Idee des Netzwerks beispielsweise, in dem Patienten entsprechend der Ausstattung und Spezialisierung der einzelnen Häuser wirtschaftlich optimal behandelt werden können. Wir haben das Charité Gesundheitssystem analog zu Partners HealthCare gegründet, sagt Martin Paul, Dekan der Charité, der das MGH aus eigener Anschauung als junger Arzt kennt. Wir müssen uns innerhalb Berlins und bis nach Brandenburg hinein vernetzen, um eine moderne Struktur zu schaffen. Auch für die Vermarktung klinischer Studien und Patente stand das MGH Pate: Seit April 2006 gibt es die Charité Research Organisation, mit der Klinik-Chef Detlev Ganten zusätzliche Finanzmittel eintreiben will. Innerhalb der kommenden zwei Jahre sollen sich die Einnahmen aus den Studien von heute jährlich 30 Millionen Euro verdoppeln. Anderes lässt sich in Berlin nicht so einfach nachahmen etwa die behutsame Fusion von Brigham und MGH, bei der die Stärken und Besonderheiten beider Kliniken erhalten blieben. Seit der Berliner Senat 2003 die Fusion der Hochschulmedizin von Freier Universität und Humboldt-Universität zur Charité beschlossen hat, muss Ganten anders als Slavin Doppelkapazitäten reduzieren, um jährlich rund 100 Millionen Euro zu sparen. Dabei stößt er auf massiven Widerstand der Ärzte. In diesem Punkt sind sich Amerikaner und Deutsche erstaunlich ähnlich.

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Fall 3: Freizeitunfall

Fall 3: Freizeitunfall Fall 3: Freizeitunfall Ein 40-jähriger, sonst gesunder Mann erleidet bei einem Hobby-Fußballspiel ohne Fremdeinwirkung ein Verdrehtrauma des linken Kniegelenks und reißt sich dabei das vordere Kreuzband.

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Kostenerstattung / Direktabrechnung Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Problematik aktuelle Abrechnungssystematik ist komplex effektiv nicht mehr

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Leistung muss sich lohnen

Leistung muss sich lohnen Meinungsaustausch Caracho 20 Leistung muss sich lohnen Porsche Consulting hat mittlerweile von fünfzehn Krankenhäusern den Auftrag erhalten, die Abläufe und Prozesse in Kliniken nach dem Vorbild einer

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Starker Partner unserer Kunden vor Ort

Starker Partner unserer Kunden vor Ort SOMATOM Spirit eine Erfolgsge schichte aus China Reportage 2 Starker Partner unserer Kunden vor Ort Im chinesischen Shanghai fertigt Siemens das Einsteigerprodukt SOMATOM Spirit. Ein Drittel der jährlichen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98 Executive Summary in Zeiten steigenden Dokumentationsaufwandes in Arztpraxen sind Mediziner gehaltenen Prozesse und Abläufe innerhalb ihrer Tätigkeiten zu optimieren und möglichst effizient zu gestalten.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel

Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel Manuskript Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel Sendung vom 1. April 2014 von Ingo Dell und Jörg Göbel Anmoderation: Das Leben kann unerträglich sein für Menschen,

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Fallstudie Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Durch die Implementierung des Quintiq Company Planners hat Vlisco die Vorlaufzeiten um 50% verringert. Der nächste Schritt war die Einführung des Schedulers,

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation indizierten Gesäßaugmentation (Gesäßvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Vorbildlich: Die LVM sorgt für niedrige Beiträge auch im Alter Durch eine vorausschauende Beitragskalkulation

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Wau das nenn ich günstig! PetCare. Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde.

Wau das nenn ich günstig! PetCare. Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde. Ab EUR 14,90 Wau das nenn ich günstig! PetCare Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde. Helvetia PetCare erste Wahl für den Schutz Ihres Lieblings. Wenn Hunde Ärzte wären, sie

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte!

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! STARK FÜR ÄRZTE. Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! Weil wir als freier und unabhängiger Verband Ihre Interessen in jeder Phase Ihrer beruflichen Laufbahn vertreten seit mehr als 100 Jahren. UNSERE

Mehr

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch Seite 1 von 5 Entscheiderfabrikwerkstatt Gesundheitswirtschaft Datum 04.12.2012 11:43:28 Thema: KH-IT Journal Online Titelstory vorherige Titelstories Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Anti-Piracy Communications (APC)

Anti-Piracy Communications (APC) ommunications Communicati Commun Anti-Piracy (APC) Spezialkommunikation gegen Produkt- und Markenpiraterie Setzen Sie auf Anti-Piracy (APC) Schützen Sie Ihr Unternehmen aktiv Hersteller nahezu aller Branchen

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr