Modulhandbuch Unternehmensführung und Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Unternehmensführung und Innovationsmanagement"

Transkript

1 Modulhandbuch Unternehmensführung und Innovationsmanagement Inhaltsverzeichnis Seite Konzept und Curriculum... 2 Studienverlaufsplan M1 Entrepreneurship und Innovation I M2 Business Administration I M3 Führungstechniken und Skills I M4 Entrepreneurship und Innovation II M5 Business Administration II M6 Führungstechniken und Skills II M7 Entrepreneurship und Innovation III M8 Business Administration III M9 Führungstechniken und Skills III M10 Business Administration IV M11 Businessplan Masterthesis Erläuterungen

2 Konzept und Curriculum Die folgenden Ausführungen zum Konzept und Curriculum des MBA Studienganges Unternehmensführung und Innovationsmanagement machen die Überlegungen bei der Neugestaltung des Studiengangs im Zuge der Re-Akkreditierung bis 2019 deutlich. 1. Qualifizierungsziele und Aufbau des MBA Studienganges Die wesentlichen Qualifizierungsmerkmale des MBA Studiengangs liegen im Sinne einer Entrepreneurial Education auf Unternehmergeist, Innovativität, profunden Kenntnissen der Betriebswirtschaftslehre sowie Führungskompetenz. (1) Mit dem Studiengang Unternehmensführung und Innovationsmanagement sollen leistungsorientierten, international ausgerichteten Studierenden Hochschulqualifikationen mit engem Praxisbezug angeboten werden, um ihnen eine attraktive berufsbezogene Perspektive zu eröffnen. Im Rahmen des Studienganges werden insbesondere unternehmerische und innovative Aspekte der Unternehmensführung vermittelt. (2) Ziel des Studienganges ist die wissenschaftlich fundierte praxisbezogene Qualifizierung des Führungsnachwuchses. Es handelt sich um ein General Management-Programm. Die Unterrichtsinhalte zielen auf die Führung und Weiterentwicklung von Unternehmen, insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen, Profit Center oder Tochterunternehmen international aufgestellter Unternehmen. (3) Die Studierenden werden im Studium zu international mobilen und leistungsorientierten Führungskräften ausgebildet, die sich durch eine breite und detaillierte wissenschaftliche Qualifizierung, persönliches Engagement sowie unternehmerische als auch innovations- und marktorientierte Problemlösungskompetenzen auszeichnen. (4) Unternehmerisches Denken und Handeln erfordert, mit Komplexität, Risiken und Zeitdruck umgehen zu können. Die Teilnehmer werden im Studium befähigt, in funktionsübergreifenden, multidimensionalen Zusammenhängen der Unternehmensführung zu denken sowie im Bewusstsein einer Gesamtverantwortung für das Unternehmen Entscheidungen treffen und umsetzen zu können. (5) Neben fachlichem Know-how und Methodenwissen stärken die Teilnehmer Individualund Sozialkompetenzen. Sie können ihr Wissen in neuen und unvertrauten Situationen anwenden und erarbeiten selbstständig Lösungswege. Sie leiten eigenverantwortlich Projekte, können argumentieren und sind kompetent, in einem Team Verantwortung zu übernehmen. Aus den genannten Zielen ergibt sich die Grobstruktur des Studiengangs mit drei Unterrichtsschwerpunkten bzw. Modulbereichen. Die drei Modulbereiche sind: Entrepreneurship und Innovation Business Administration Führungstechniken und Skills 2

3 Jeder Modulbereich umfasst drei (vier) Module, die inhaltlich durch entsprechende Lehrveranstaltungen verflochten werden und/oder aufeinander aufbauen. Dadurch werden die innere Kohärenz der Module und ein inhaltlich-systematischer Studienaufbau gewährleistet. Hinzukommen eine studienbegleitende Projektarbeit in Form eines Businessplans sowie die Masterarbeit mit Kolloquium. 2. Modulbereich Entrepreneurship und Innovation Dieser Modulbereich stellt den Kern des MBA Studiengangs Unternehmensführung und Innovationsmanagement dar. Qualifizierungsziel ist weitgehend selbstgesteuertes unternehmerisches Denken und Handeln. Die Unterrichtsinhalte zielen auf die Führung und Weiterentwicklung von Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Profit Center oder Tochterunternehmen international tätiger Unternehmen. Der inhaltlich-systematische Aufbau dieses Modulbereichs folgt der Idee vom Unternehmenslebenszyklus und dem idealtypischen Ablauf eines solchen Zyklus mit den Phasen Gründung, Aufbau, Wachstum, Konsolidierung, Reife und Umbau oder Übergabe. Jedes der drei Module dieses Bereichs umfasst 8 ECTS mit einer Arbeitsbelastung der Studierenden von gut 25 Stunden pro ECTS-Punkt. Zu jedem Modul gehören zwei gleichgewichtige Lehrveranstaltungen mit Selbststudien- und Präsenzphase. Nach der zweiten Lehrveranstaltung erfolgt die Modulprüfung. Übersicht 1: Modulbereich Entrepreneurship und Innovation Modul Entrepreneurship und Innovation I Kern: Aufbau, Unternehmertum, BWL Entrepreneurship und Innovation II Kern: Aufbau, Wachstum, Konsolidierung Entrepreneurship und Innovation III Kern: Aufbau, Wachstum, Reife, Umbau Lehrveranstaltung Entrepreneurship, Unternehmenskultur und Ethik Planspiel Betriebswirtschaftslehre Prozess- und Qualitätsmanagement Innovationsmanagement Strategische Unternehmensführung Management von Wachstum und Wandel Die Studierenden erwerben im Modul Entrepreneurship und Innovation I fundierte breite wie spezifische Kenntnisse zum Gründungsgeschehen und Aufbau junger Unternehmen. Sie können alle relevanten Bereiche der Unternehmensführung beurteilen, die beim Aufbau und der Konstituierung von Unternehmen, aber auch bei der weiteren Entwicklung von Geschäfts- oder Produktfeldern eine Rolle spielen. Sie analysieren die wesentlichen betriebswirtschaftlichen Funktionsbereiche, verbinden deren Inhalten und lösen Probleme im Gesamtkontext eines Unternehmens, insbesondere einer wachstumsorientierten Organisationsentwicklung. Zudem werden von den Studierenden Aspekte zur unternehmerischen Verantwortung, Unternehmenskultur und Ethik kritisch hinterfragt, damit die zukünftigen Führungskräfte in der Lage sind, beim Streben nach Erfolg und treffen von Entscheidungen die berechtigten Interessen anderer Anspruchsgruppen des Unternehmens zu berücksichtigen. 3

4 Darauf aufbauend werden im Modul Entrepreneurship und Innovation II die Grundzüge und speziellen Aspekte des Qualitätsmanagements sowie der Innovationsaktivitäten eines Unternehmens diskutiert und Verbindungen zwischen den verschiedenen Elementen dieser Fachgebiete abgeleitet. Die Studierenden können ausgewählte Bereiche des Qualitätsmanagements analysieren (Schlagworte: Business Process Reengineering, Total Quality Management), die einschlägigen Methoden einsetzen und mit Blick auf die Dimensionen Kosten, Qualität und Zeit praxisbezogene Probleme lösen. Dabei treffen sie Entscheidungen, die sich auch auf die Suche und Implementierung neuer Technologien, Verfahren und/oder Organisationsformen beziehen. Die Studierenden erarbeiten sich substantielles Know-how im Innovationsmanagement und können die Konsequenzen der Suche nach Neuem für Strategie, Struktur, Prozesse und Ressourceneinsatz im Unternehmen bewerten. Sie reflektieren die Konsequenzen einer innovationsorientierten Gestaltung des Unternehmens und sind in der Lage, Handlungsempfehlungen auszusprechen, die Bezug nehmen auf die Besonderheiten eines Innovationsmanagements, d.h. unter Berücksichtigung der Komplexität, der Unsicherheit und des Konfliktgehalts von Innovationen. Im Modul Entrepreneurship und Innovation III diskutieren die Studierenden grundsätzliche Entscheidungen der strategischen Unternehmensführung und entwickeln ein kritisches Verständnis der wichtigsten Theorien und Methoden. Sie sind in der Lage, die Tragweite von langfristigen Unternehmenszielen, daraus abgeleiteten Strategien und zu deren Realisierung eingesetzten Maßnahmen beurteilen zu können. Sie validieren mögliche Erfolgs- bzw. Misserfolgsfaktoren bei der Erarbeitung und Umsetzung von Strategien. Darüber hinaus vergleichen sie Managementansätze zur Organisationsdynamik und zum Unternehmenswachstum. Sie reflektieren alternative Konzepte des Organisatorischen Wandels und übertragen die Erkenntnisse auf praxisnahe Situationen. Sie können Probleme lösen, die in den verschiedenen Phasen und Situationen des Lebenszyklus eines Unternehmens, insbesondere im Wachstum, in der Reife oder beim Umbau auftreten. Die Studierenden können ihre Überlegungen im Plenum / im Unternehmen präsentieren und mit fachlichen Argumenten verteidigen. 3. Modulbereich Business Administration Dieser Modulbereich spiegelt den General Management Gedanken des Studienganges wieder. Die Teilnehmer werden im Studium befähigt, in funktionsübergreifenden Kategorien zu denken sowie im Bewusstsein einer Gesamtverantwortung für das Unternehmen Entscheidungen treffen zu können und zu kommunizieren. Der Modulbereich orientiert sich in Aufbau und Inhalten an einer Balanced Scorecard. Finanzwirtschaft und Finanzierungsinstrumente auf der einen Seite werden verbunden mit Kunden- und Marketingentscheidungen auf der anderen Seite. Schließlich werden diese Entscheidungsebenen mit Inhalten und Methoden des Personalmanagements, internationalen Bezügen und rechtliche Rahmenbedingungen zu einem umfassenden Bild der Unternehmensführung zusammengefasst. 1 1 Die Prozessperspektive einer Balanced Scorecard ist im Modulbereich Entrepreneurship und Innovation in den Lehrveranstaltungen Prozess- und Qualitätsmanagement, Innovationsmanagement und Management von Wachstum und Wandel verankert. 4

5 Die ersten drei Module dieses Bereichs umfassen 6 ECTS mit einer Arbeitsbelastung der Studierenden von gut 25 Stunden pro ECTS-Punkt. Zu jedem Modul gehören zwei gleichgewichtige Lehrveranstaltungen mit Selbststudien- und Präsenzphase. Nach der zweiten Lehrveranstaltung erfolgt die Modulprüfung. Das vierte Modul ist eine in sich geschlossene Unterrichtseinheit mit einer Lehrveranstaltung - bestehend aus Selbststudien- und Präsenzphase - im Umfang von 4 ECTS. Übersicht 2: Modulbereich Business Administration Modul Business Administration I Kern: Finanzen Business Administration II Kern: Marketing Business Administration III Kern: Personal, Internationale Bezüge Business Administration IV Lehrveranstaltung Financial Accounting (Start-Up and Growth) Financing Marketing und Sales Kundenbindung und Entrepreneurial Marketing Personalführung und Coaching International Management Rechtliche Rahmenbedingungen Die Studierenden eignen sich im Modul Business Administration I ein umfassendes und detailliertes Wissen der Finanzwirtschaft an und erkennen die Zusammenhänge, die sich zwischen den wesentlichen Elementen finanzwirtschaftlicher Prozesse eines Unternehmens ergeben. Sie können ausgewählte Fragestellungen in den Bereichen Buchhaltung, Rechnungswesen, Kostenrechnung, Investition und Finanzierung sowie des Risikomanagements mit Hilfe geeigneter wissenschaftlicher Methoden bearbeiten und die Zweckmäßigkeit verschiedener Steuerungsinstrumente beurteilen, die in der Praxis bei der Entscheidungsfindung eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang sind sie in der Lage, die finanzwirtschaftliche Situation eines Unternehmens zu analysieren, die Finanzkraft von Unternehmen zu bewerten, Vorschläge zur Lösung grundlegender finanzwirtschaftlicher Probleme vorzustellen und gegenüber Seminarteilnehmern fundiert zu verteidigen. Im zweiten Modul diese Bereichs Business Administration II erarbeiten sich die Studierenden fundiertes Wissen über wissenschaftliche Begriffe, theoretische Konzepte und Methoden sowie die Praxisrelevanz dieser Aspekte im Marketing. Sie verstehen Marketing als unternehmerische Denkhaltung und sind in der Lage, ausgehend von den Bedürfnissen des Marktes, Markt- und Kundenpotenziale zu analysieren, marketingrelevante Ziele und Strategien zu formulieren, zielorientiert Maßnahmen zu evaluieren und an praxisbezogenen Beispielen zu erproben. Darüber hinaus können sie unter Verwendung geeigneter Methoden spezielle marketingrelevante Probleme bearbeiten und wissenschaftlich abgesichert Lösungsvorschläge vorstellen, die sich im Rahmen des Kundenbindungsmanagements (Customer Relationship Marketing) ergeben. Sie sind zudem in der Lage, ihre fachlichen und methodischen Marketingkenntnisse auf die besondere Problemsituation von kleinen und jungen Unternehmen zu übertragen. Es gelingt ihnen, innovative Maßnahmen zu entwickeln und vorzustellen, mit denen ressourcenschwache Unternehmen im Marketing erfolgreich sein können. 5

6 Führungskräfte müssen nicht nur sich selbst managen, sondern auch in Teams agieren und Verantwortung übernehmen können. Im Modul Business Administration III verbinden die Studierenden Aspekte der Personalführung mit internationalen Bezügen. Sie diskutieren die wesentlichen Aufgaben im Personalmanagement, u.a. Ermittlung des Personalbedarfs, Anpassung personeller Kapazitäten, Personalauswahl, und wenden dieses Wissen bei der Bearbeitung von konkreten praktischen Fragestellungen an. Sie sind in der Lage, Personen bei der Durchführung ihrer Aufgaben zu motivieren, zu koordinieren, aber auch zu kontrollieren, und setzen bei der Bewältigung dieser Aufgaben in der Praxis erprobte Methoden ein. Sie erweitern ihr Kompetenzspektrum durch detaillierte Kenntnisse zu den verschiedenen Facetten von Internationalität und kulturellen Besonderheiten, die sich in vielen Unternehmen aus ihren Auslandsaktivitäten ergeben. In diesem Kontext tangieren die Studierenden nicht nur das Personalmanagement, sondern transferieren ihr einschlägiges Wissen auf weitere Bereiche der Unternehmensführung. Die Studierenden sind in die Lage, länderspezifische Besonderheiten analysieren und beurteilen zu können. Sie können dadurch Probleme lösen helfen und Handlungsvorschläge für die interkulturelle Zusammenarbeit von Unternehmen ableiten. Abgerundet wird dieser Modulbereich mit Business Administration IV. Die Studierenden erwerben Wissen und Fertigkeiten zu Grundbegriffen und übergeordneten Zusammenhängen rechtlicher Aspekte der Unternehmensführung. Sie setzen sich mit spezifischen rechtlichen Themen und Fragestellungen auseinander, mit denen das Management konfrontiert wird und deren Tragweite Führungskräfte einschätzen können müssen. Die Studierenden sind in der Lage, die juristische Denkweise und rechtlichen Rahmenbedingungen, d.h. Gesetze und Vorschriften in Ansätzen beurteilen zu können. Dazu diskutieren sie die Grundzüge des Gesellschafts- und Vertragsrechts, arbeitsrechtliche Bestimmungen sowie IT- und Internetrecht. 4. Modulbereich Führungstechniken und Skills Dieser Modulbereich rückt neben Methodenwissen, Individual- und Sozialkompetenzen, insbesondere Kommunikationsfähigkeiten in den Mittelpunkt. Die Teilnehmer können individuell und eigenständig Lernen organisieren und sich selbstständig neues Wissen aneignen. Sie sind in der Lage, Erkenntnisse ihrer theoretischen wie praktischen Arbeit auf wissenschaftlichem Niveau auszutauschen, selbstgesteuert Projekte durchzuführen und Gruppen verantwortlich zu leiten. Im Einzelnen lernen die Studierenden praxisrelevante Management- und Entscheidungstechniken, insbesondere zum Informationsmanagement im Unternehmen und zur statistischen Analyse und Interpretation von Daten. Zudem werden umfassende Kenntnisse erworben, die zum wissenschaftlichen Arbeiten befähigen. Führungskräfte müssen darüber hinaus auch in der Lage sein abzuschätzen, wie Aktivitäten, insbesondere Kommunikationsmaßnahmen innerhalb und außerhalb des Unternehmens aufgenommen werden. Dazu brauchen die Studierenden Expertise in Gesprächspsychologie und Moderation sowie in Corporate Communication. Die Studierenden erlernen zudem das Handwerkszeug der Pro- 6

7 jektorganisation, einschließlich der informationstechnischen Grundlagen und Instrumente in diesem Bereich. Die drei Module dieses Bereichs umfassen 6 bzw. 5 ECTS mit einer Arbeitsbelastung der Studierenden von gut 25 Stunden pro ECTS-Punkt. Zu jedem Modul gehören zwei gleichgewichtige Lehrveranstaltungen mit Selbststudien- und Präsenzphase. Nach der zweiten Lehrveranstaltung erfolgt die Modulprüfung im Modul Führungstechniken und Skills I. Begründet durch die speziellen methodischen und personalen Kompetenzen, die in diesem Modulbereich vermittelt werden, werden in den beiden Modulen Führungstechniken und Skills II sowie Führungstechniken und Skills III die Leistungen in Form schriftlicher Ausarbeitungen, durch Vorträge oder Präsentationen unmittelbar in der Lehrveranstaltung oder direkt im Anschluss an die Veranstaltung erbracht. Übersicht 3: Modulbereich Führungstechniken und Skills Modul Führungstechniken und Skills I Kern: Informationsmanagement Führungstechniken und Skills II Kern: Lern- u. Arbeitstechniken Führungstechniken und Skills III Kern: Kommunikation, Projekte Lehrveranstaltung Marktforschung Statistik in Unternehmen u. Wirtschaft Wissenschaftliche Methodik Rhetorik, Moderation und Präsentation Kommunikation und Neue Medien Projektmanagement mit IT Die Studierenden erwerben im Modul Führungstechniken und Skills I ein breites wie spezialisiertes Wissen zum Informationsmanagement von Unternehmen. Sie kennen ausgewählte Techniken der Marktforschung sowie Statistik und können auf wissenschaftlicher Basis Prozesse und Verfahren beurteilen, die bei einer marktorientierten Unternehmensführung mit Fokus auf die Generierung, die Verarbeitung und die Anwendung von Daten bzw. Wissen zum Einsatz kommen. Die Studierenden sind in der Lage, den Informations- und Entscheidungsbedarf bei der Lösung von Problemen zu identifizieren, Probleme zu strukturieren, eine Informationsrecherche durchzuführen sowie geeignete Methoden der Informationsgewinnung einzusetzen. Ihre analytischen Fähigkeiten und ihre Beurteilungskompetenz bauen die Studierenden dadurch aus, dass sie statistische Analysewerkzeuge problemadäquat einsetzen, um Informationen auswerten und interpretieren zu können. Sie verfügen über personale Kompetenzen, die Ergebnisse ihre Arbeit in unternehmerische Entscheidungen einfließen zu lassen und können ihre Handlungsempfehlungen gegenüber anderen argumentativ vertreten. Im Modul Führungstechniken und Skills II wenden die Teilnehmer wissenschaftliche Lern-und Arbeitstechniken an. Sie definieren, reflektieren und bewerten diverse Methoden, die bei der wissenschaftliche Recherche, der Textanalyse, der Dokumentation und beim Fachvortrag zum Einsatz kommen können. Dieses breite Wissen und die spezifischen Fertigkeiten über Lern- und Arbeitstechniken werden unmittelbar in der Selbststudium- sowie Präsenzphase (z.b. bei der Bearbeitung des Selbststudienmaterials, bei der Projektarbeit und der Masterarbeit) sowie im beruflichen Arbeitsumfeld eingesetzt. Darüber hinaus trai- 7

8 nieren die Studierenden ihr Kommunikationsverhalten. Die Teilnehmer kennen die einschlägigen Konzepte der Gesprächspsychologie sowie die wichtigsten Methoden und Instrumente der verbalen und non-verbaler Kommunikation. Sie sind in der Lage, Rhetorik und Körpersprache gekonnt für Studium und Beruf, z.b. in der Teamarbeit, bei Verhandlungen oder bei der Lösung von Konflikten einzusetzen und können bereichsspezifische wie fachübergreifende Diskussionen führen. Das Modul Führungstechniken und Skills III bezieht sich auf methodische Fertigkeiten und personale Kompetenzen. Die Studierenden kennen Begriffe, Inhalte und Mechanismen der Unternehmenskommunikation und können diese auf der Basis wissenschaftlicher Ansätze und Theorien reflektieren. Sie verfügen über ein Spektrum an Methoden im Projektmanagement, können zielorientiert Projekte leiten, d.h. Techniken der Projektplanung, - steuerung, und abwicklung einsetzen. Sie sind in der Lage, die eigenen Vorstellungen zu kommunizieren, Personen mit Argumenten zu überzeugen und zu führen. In diesem Kontext beherrschen sie den Einsatz ausgewählter Projektmanagementwerkzeuge und nutzen moderne Softwaretools. Die Studierenden besitzen kommunikationspsychologische Kenntnisse und können Handlungen von Unternehmen vor dem Hintergrund von Glaubwürdigkeit, Image und Selbstverständnis des Unternehmens beurteilen. Sie sind in der Lage, die wechselnden Perspektiven bei Mitarbeitern, Kunden, Umweltgruppen für die Bedeutung und Wirkungsweise von Kommunikationskanälen und Kommunikationsinstrumenten mit Hilfe geeigneter Methoden zu analysieren und bei der Entscheidungsfindung zu nutzen. Die Studierenden diskutieren den Einsatz Sozialer Medien und Online-Tools in der Unternehmenskommunikation vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Bedürfnislagen verschiedener Zielgruppen. 5. Studienbegleitende Projektarbeit und Masterthesis Das Modul Businessplan soll sicherstellen, dass die Studierenden eine konkrete praxisbezogene Aufgabe als Projekt managen und einen umsetzungsreifen Lösungsvorschlag erarbeiten können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beherrschen die vielfältigen fachlichen Aspekte der Unternehmensführung (bezogen auf eine konkrete Leistung, Geschäftsfeld oder Unternehmen) und integrieren die Ergebnisse in einen ganzheitlichen Businessplan. Durch die Präsentation und Diskussion der Arbeitsergebnisse im Team / mit den Studierenden und Dozenten werden die Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten gefördert. Zudem bietet das Projekt hervorragende Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit Unternehmen, da diese von den erarbeiteten Vorschlägen unmittelbar profitieren können. Das Modul umfasst 10 ECTS mit entsprechender Workload. Das Modul beginnt im zweiten Semester mit einer Einführungsveranstaltung, zu der die Studierenden auf der Basis des Selbststudienmaterials eine Projektskizze vorlegen. Die Projektarbeit läuft parallel zu anderen Modulen des zweiten Semesters, wird in der vorlesungsfreien Zeit fortgesetzt und wird zum Ende des dritten Semesters mit einem zweitägigen Seminar abgeschlossen. Der Abschluss des Moduls besteht aus der Ausarbeitung und Präsentation incl. Verteidigung eines Businessplans. 8

9 Mit der abschließenden Masterthesis erbringen die Studierenden den Nachweis, dass sie in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine praxisorientierte Aufgabe aus ihrem Fachgebiet sowohl in ihren fachlichen Einzelheiten als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen nach wissenschaftlichen und fachpraktischen Methoden selbstständig zu bearbeiten und sachgerecht darzustellen. Im Anschluss an die Masterthesis findet das Kolloquium statt, bei dem die Studierenden ihre Masterarbeit verteidigen und eine fachliche Einordnung in den Kontext des Studiums vornehmen. Die Masterthesis wird mit 15 ECTS, das Kolloquium mit 2 ECTS bewertet. 9

10 Studienverlaufsplan MBA Studiengang Unternehmensführung und Innovationsmanagement Modul Nr. Modul 1. Semester Credit Points in Semester Stunden Präsenzstudium Stunden Selbststudium Gew icht für Gesamt note M1 Modul 1: Entrepreneurship und Innovation I Klausur, 3 Stunden 8 / 90 Entrepreneurship, Unternehmenskultur und Ethik Planspiel Betriebsw irtschaftslehre M2 Modul 2: Business Administration I Klausur, 3 Stunden 6 / 90 Financial Accounting (Start-Up and Grow th) Financing (en) M3 Modul 3: Führungstechniken und Skills I Klausur, 3 Stunden 6 / 90 Marktforschung Statistik in Unternehmen und Wirtschaft Workload Prüfungsleistung des Moduls (Beispiele für Prüfungsform sowie Dauer) 2. Semester M4 Modul 4: Entrepreneurship und Innovation II Klausur, 3 Stunden 8 / 90 Prozess- und Qualitätsmanagement Innovationsmanagement M5 Modul 5: Business Administration II Klausur, 3 Stunden 6 / 90 Marketing und Sales Kundenbindung und Entrepreneurial Marketing M6 Modul 6: Führungstechniken und Skills II Ausarbeitung / Vortrag 5 / 90 M11 Wissenschaftliche Methodik Rhetorik, Moderation und Präsentation Modul 11: Businessplan Businessplan Teil Projektarbeit / Vortrag 3. Semester M7 Modul 7: Entrepreneurship und Innovation III Klausur, 3 Stunden 8 / 90 Strategische Unternehmensführung Management von Wachstum und Wandel M8 Modul 8: Business Administration III Klausur, 3 Stunden 6 / 90 Personalführung und Coaching International Management (en) M9 Modul 9: Führungstechniken und Skills III Ausarbeitung / Vortrag 6 / 90 Kommunikation und Neue Medien Projektmanagement mit IT M11 Modul 11: Businessplan 10 / 90 Businessplan Teil Projektarbeit / Vortrag 4. Semester M10 Modul 10: Business Administration IV Klausur, 2 Stunden 4 / 90 Rechtliche Rahmenbedingungen des Unternehmens Koll. Kolloquium / 90 MT Masterthesis / 90 Summe

11 M1 Entrepreneurship und Innovation I Modul-Nr./ Code Modulbezeichnung M1 / ENT I Entrepreneurship und Innovation I Semester 1 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulverantwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache 1 Semester Pflicht a) Planspiel Betriebswirtschaftslehre b) Entrepreneurship, Unternehmenskultur und Ethik Jedes Wintersemester/einmal pro Jahrgang Keine Inhaltlich-systematischer Bezug zu den Lehrveranstaltungen der Modulbereiche Entrepreneurship und Innovation sowie Business Administration. Die Inhalte des Moduls können für Masterstudiengänge General Management" und/oder Entrepreneurship & Business Development anderer Hochschulen (im In- u. Ausland) genutzt werden. Prof. Dr. Adrian Tantau Prof. Dr. Klaus Bruno Schebesch Lect. Dr. Corina Monica Pelau Prof. Dr. Adrian Tantau Prof. Dr. Kim Oliver Tokarski Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS- 8 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammen-setzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 200 Stunden insgesamt, 56 Stunden Vorlesung inkl. Übungen und 144 Stunden Selbststudium Nicht relevant, da das Modul als Blockveranstaltung gehalten wird. Schriftliche Prüfung/ Klausur, 3 Stunden 8 / 90 11

12 Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden erwerben im Modul Entrepreneurship und Innovation I fundierte allgemeine wie spezifische Kenntnisse zum Gründungsgeschehen und Aufbau junger Unternehmen und können beurteilen, welche Faktoren bei der weiteren Entwicklung von Geschäftsfeldern eine Rolle spielen. Die Studierenden kennen einschlägige Terminologien, theoretische Konzepte und ausgewählte Lehrmeinungen der Betriebswirtschaftslehre und können Entrepreneurship als Spezielle Betriebswirtschaftslehre in das Fachgebiet einordnen. Mit Hilfe der Simulation betriebswirtschaftlicher Fragestellungen erarbeiten sich die Studierenden ein Verständnis von den wichtigsten Funktionen des Unternehmens und können beurteilen, wie sich Entscheidungen, die in einem Funktionsbereich getroffen werden, in diesem Funktionsbereich und darüber hinaus im gesamten Unternehmen auswirken. Zudem werden von den Studierenden Aspekte zur unternehmerischen Verantwortung, Unternehmenskultur und Ethik kritisch hinterfragt. Die zukünftigen Führungskräfte lernen die berechtigten Interessen anderer Anspruchsgruppen des Unternehmens wahrzunehmen, zu beurteilen und in die Entscheidungsfindung einfließen zu lassen. Darüber hinaus verfügen die Studierenden über ein fundiertes Verständnis der Besonderheiten von jungen bzw. (Kleinstunternehmen sowie) kleinen und mittleren Unternehmen. Sie sind vertraut mit den Herausforderungen als Unternehmerinnen und Unternehmer (Entre- und Intrapreneurship). Vor dem Hintergrund des Konzeptes der Opportunity Recognition lernen Sie eine (Geschäfts)Idee zu analysieren, zu bewerten und sie auf ihre Möglichkeiten zur Realisierung hin zu überprüfen. Durch die selbstständige Bearbeitung von Fallstudien und Praxisbeispielen wenden die Studierenden ihr fachliches und methodisches Know-how an, erschließen neues Wissen, können Schlussfolgerungen ziehen, Entscheidungen treffen und diese verteidigen. 12

13 Inhalte des Moduls 8 Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) a) Planspiel Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre als Handlungswissenschaft Betriebliche Funktionen Einführung in das Planspiel Durchführung des Planspiels über sechs Perioden Analyse der Ergebnisse des Planspiels Erkennen und Verstehen von unternehmerischen Zusammenhängen b) Entrepreneurship, Unternnehmenskultur und Ethik Entrepreneurship & Entrepreneur Intrapreneur Entrepreneurship-Prozess Opportunity Recognition Nutzung von Trends Kernkompetenzen Geschäftsmodelle Gründungsformen Finanzierung Unternehmenskultur Unternehmerpersönlichkeit und Kultur Entrepreneurial Leadership Interaktives Team-Teaching Seminaristischer Unterricht Kurzvorträge Gruppenarbeit (Planspiel) mit Diskussionen zur Entscheidungsfindung Fallstudien Einzelübungen Coaching-Verfahren. Simulation/Durchführung eines Planspiels Eigene Folien/Skripte Burns, P. (2011), Entrepreneurship and Small Business: Start-up, Growth and Maturity, 3rd ed., 13

14 Basingstoke, Palgrave Macmillan 2011 Barringer, B. R., Ireland, R. D. (2012), Entrepreneurship: successfully launching new ventures, 4th ed. Boston, Pearson 2012 Timmons, J. A., Spinelli, S. (2012), New Venture Creation: Entrepreneurship for the 21st Century, 9th ed., Boston, Mcgraw-Hill 2012 Hisrich, R., Peters, M., Shepherd, D. (2010), Entrepreneurship, 8th ed., Boston, McGraw Hill 2010 McKinsey & Company (2010), Planen, gründen, wachsen: mit dem professionellen Businessplan zum Erfolg, 5. Aufl., München, Redline Wirtschaft 2010 Volkmann, C. K., Tokarski, K. O., Ernst, K. (2012), Social Entrepreneurship and Social Business: An Introduction and Discussion with Case Studies, Wiesbaden, Gabler 2012 Paul, Joachim: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Gabler, Wiesbaden Olfert, Klaus; Rahn, Horst-Joachim: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 10. Auflage, Kiehl, Leipzig, Woehe, Gunter; Doring, Ulrich: Einfuhrung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage Franz Vahlen, München, Volkmann, C. K., Tokarski, K. O., Grünhagen, M. (2010): Entrepreneurship in a European Perspective: Concepts for the Creation and Growth of New Ventures, Wiesbaden, Gabler 2010 Tantau A. (2006), Entrepreneurship, ASE Verlag, Bukarest, 2006 Volkmann C., Kim Tokarski (2006), Entrepreneurship, Gründung und Wachstum von jungen Unternehmen 14

15 M2 Business Administration I Modul-Nr./ Code Modulbezeichnung M2 / BA I Business Administration I Semester 1 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulverantwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache 1 Semester Pflicht a) Financial Accounting b) Start-Up and Growth Financing Jedes Wintersemester/einmal pro Jahrgang Keine Inhaltlich-systematischer Bezug zu den Lehrveranstaltungen der Modulbereiche Entrepreneurship und Innovation sowie Business Administration. Die Inhalte des Moduls können für Masterstudiengänge General Management" anderer Hochschulen (im In- u. Ausland) genutzt werden. Anca Tutu Anca Tutu Aureliana Geta Roman Paul Van Houtte Prof. Univ. Dr. Basarab Gogoneata Deutsch und Englisch Zahl der zugeteilten ECTS- 6 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammen-setzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 150 Stunden, 56 Vorlesung und Übung und 94 Selbststudium Nicht relevant, da das Modul als Blockveranstaltung gehalten wird. Schriftliche Prüfung/ Klausur, 3 Stunden 6 / 90 15

16 Qualifikationsziele des Moduls 8 Die Studierenden eignen sich im Modul Business Administration I ein umfassendes und detailliertes Wissen der Finanzwirtschaft an und können die Zusammenhänge, die zwischen den wesentlichen finanzwirtschaftlichen Steuerungsgrößen eines Unternehmens bestehen, beurteilen. Sie können ausgewählte Fragestellungen in den Bereichen Buchhaltung, Rechnungswesen, Kostenrechnung, Investition und Finanzierung sowie des Risikomanagements mit Hilfe geeigneter wissenschaftlicher Methoden bearbeiten und die Zweckmäßigkeit verschiedener Steuerungsinstrumente einschätzen. Dabei lernen sie, wie die quantitativen Informationen für die Rechnungslegung ermittelt werden. Die Studierenden können bilanzpolitische Wahlrechte einordnen und handels- wie steuerrechtliche Konsequenzen beurteilen. Sie setzen sich mit den verschiedenen Anforderungen, Möglichkeiten und Restriktionen der Gestaltungsbereiche Außenfinanzierung und Innenfinanzierung auseinander. Sie können Struktur und Anforderungen des nationalen und internationalen Jahresabschlusses nachvollziehen sowie internationale Aspekte der Buchführung und Financial Reporting durchdringen. Schließlich bekommen sie einen Einblick in die Methoden der Unternehmensbewertung und können die finanzwirtschaftliche Situation und Finanzkraft eines Unternehmens analysieren sowie Vorschläge zur Lösung grundlegender finanzwirtschaftlicher Probleme vorstellen. Die Studierenden gehen darüber hinaus auf die finanzwirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Gründung- und Wachstumsfinanzierung von Unternehmen ein. Sie sind in der Lage, Fallstudien zum Gründungsgeschehen, vor allem aus der Perspektive der Finanzierung einzeln und in der Gruppe zu bearbeiten. Die Teilnehmer können ihr Wissen bei der Lösung konkreter Probleme anwenden, die Ergebnisse im Plenum anschaulich präsentieren und gegenüber Seminarteilnehmern fachlich fundiert verteidigen. In der Diskussion übernehmen die Studierenden die Rollen von Gründern und Investoren, z.b. Venture Capital Gebern, um die Argumente beider Seiten zu verinnerlichen und gleichzeitig das eigene Verhandlungsgeschick zu trainieren. 16

17 Inhalte des Moduls 8 Lehr- und Lernmethoden des Moduls 9 a) Financial Accounting Grundbegriffe der Buchführung Erstellen und Lesen der GuV Arten der Abschreibung Abschreibungen auf Forderungen Zeitliche Abgrenzungen Rückstellungen und Rücklagen Lesen einer BWA Steuern und wichtige Wirtschaftsgesetze Jahresabschluss laut den rumänischen gesetzlichen Vorschriften Besonderheiten und Abschlussberichte nach IFRS Bilanzerstellung und -bewertung b) Start-Up and Growth Financing Systematisierungsansätze von Finanzierungsarten Modelle der Gründungs- und Wachstumsfinanzierung: Low-Budget-Modelle; Big-Money-Modell; Bedeutung der Finanzierungsmodelle in der Praxis; Typische Finanzierungsphasen Eigenfinanzierung: Begriff und Formen der Eigenfinanzierung; Begriff und Kennzeichen eines Business Angel; Begriff und Bedeutung von Venture Capital; Beteiligungsprozess aus Sicht der Venture Capital Gesellschaften; Exit-Möglichkeiten bei Venture-Capital-Finanzierung Fremdfinanzierung: Begriff und Formen der Fremdfinanzierung; Kurz-, Mittel- und Langfristige Fremdfinanzierung; Begriff und Formen des Microlending; Kreditsubstitute als Sonderformen der Finanzierung Begriff und Formen der Mezzanine-Finanzierung Öffentliche Gründungs- und Wachstumsfinanzierung Die wichtige Rolle der Private Equity-Branche Interaktives Team-Teaching Seminarbezogener Unterricht Kurzvorträge 17

18 Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur) Bearbeitung von Übungsaufgaben Gruppenarbeit Einzelübungen Eigenes Skript / Folien Volkmann, C. K., Tokarski, K. O. (2006): Entrepreneurship. Gründung und Wachstum von jungen Unternehmen, UTB 1. Aufl., Volkmann, C. K., Tokarski, K. O., Grünhagen, M. (2010): Entrepreneurship in a European Perspective: Concepts for the Creation and Growth of New Ventures, Wiesbaden, Gabler 2010 Burrough, B., Helyar, J. (2004): Barbarians at the Gate: The Fall of RJR Nabisco, Arrow Books Ltd; Copeland, T., Koller, T., Murrin, J. (2000): Valuation. Measuring and Managing the Value of Companies, John Wiley & Sons, Kolb, R., W., Rodriguez, R. J., (1996): Financial Management, Blackwell, Cambridge, Aureliana Roman, (2006): Basiselemente der Buchführung Editura ASE, 2006 Anca Tuţu (2011): Buchführung und Bilanzierung- 2. Auflage, Editura ASE,2011 C. Carariani, L. Olimid (coordonatori) (2002) si colectiv: Bazele Contabilitatii, Editura ASE 2002 M. Ristea (coordonator) si colectiv de autori (2005): Contabilitatea financiara a intreprinderii, Editura Universitara, Bucuresti 2005 L. Possler, Gh. Lambru (2003): Contabilitatea intreprinderii, Indrumar practic, Editura A. Saguna, Constanta 2003 IASB (2005): IAS/IFRS, Editura CECCAR, Bucuresti 2005 Weitere aktuelle Literaturhinweise werden ggf. zu Beginn der Lehrveranstaltung bekanntgegeben. 18

19 M3 Führungstechniken und Skills I Modul-Nr./ Code Modulbezeichnung M3 / FTS I Führungstechniken und Skills I Semester 1 Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge 4 Modulverantwortlicher/Modulverantwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache 1 Semester Pflicht a) Marktforschung b) Statistik in Unternehmen und Wirtschaft Jedes Wintersemester/einmal pro Jahrgang Keine Inhaltlich-methodischer Bezug zu den Lehrveranstaltungen der Modulbereiche Entrepreneurship und Innovation sowie Business Administration. Die Inhalte des Moduls können für Masterstudiengänge General Management" anderer Hochschulen (im In- u. Ausland) genutzt werden. Dr. Mihaela Cornelia Dan Dr. Mihaela Cornelia Dan Prof. Dr. Alfred Spielkamp Prof. Dr. Alexandru Agapie Dr. Diana Şandru Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS- 6 Credits 5 Gesamtworkload und ihre Zusammen-setzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) 6 SWS Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 7 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 150 Stunden, 56 Vorlesung und Übung und 94 Selbststudium Nicht relevant, da das Modul als Blockveranstaltung gehalten wird. Schriftliche Prüfung / Klausur, 3 Stunden 6 / 90 19

20 Qualifikationsziele des Moduls 8 Die Studierenden erwerben im Modul Führungstechniken und Skills I ein breites wie spezialisiertes Wissen zum Informationsmanagement von Unternehmen. Sie verfügen über vertiefende Kenntnisse ausgewählter Techniken der Marktforschung sowie der Statistik. Die Studierenden können auf wissenschaftlicher Basis Prozesse und Verfahren beurteilen, die bei einer marktorientierten Unternehmensführung mit Fokus auf die Generierung, Verarbeitung und Anwendung von Daten bzw. Wissen zum Einsatz kommen. Sie sind vertraut mit der Logik empirischer Modelle und der Methodik von Marktforschung. Sie sind in der Lage, den Informations- und Entscheidungsbedarf bei der Lösung von betriebswirtschaftlichen Problemen zu identifizieren, können Hypothesen formulieren, Indikatoren bilden sowie geeignete Methoden der Informationsgewinnung einsetzen. Die Teilnehmer können Studien zur Marktforschung sachkundig interpretieren und die Ergebnisse ihrer eigenständigen Arbeit bzw. fremde Expertisen in unternehmerische Entscheidungen einfließen lassen. Ihre analytischen Fähigkeiten und ihre Beurteilungskompetenz bauen die Studierenden dadurch aus, dass sie statistische Analysewerkzeuge und Methoden bei der Auswertung von Informationen problemadäquat einsetzen können. Sie besitzen die fachliche Kompetenz, um u.a. gesamtwirtschaftliche Indikatoren, Trends und Entwicklungen von Märkten, die Potenziale eines Geschäftsfeldes bzw. Produktes abschätzen oder die Wirksamkeit von ausgewählten Marketinginstrumenten bestimmen zu können. Durch die Bearbeitung und Diskussion praxisrelevanter Aufgaben und Beispiele vertiefen die Teilnehmer ihr Fachund Methodenwissen. Sie erlangen fachübergreifende personale Kompetenzen in der Kommunikation und können die Erkenntnisse ihrer Arbeit, vor allem Empfehlungen mit praktischer Relevanz gegenüber anderen argumentativ vertreten. 20

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Marketing und Holzmarktlehre

Marketing und Holzmarktlehre Modulkatalog Modulverantwortlich N.N. (F 3) Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 4. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten in der Sprache

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Praxisprojekt Entrepreneurship

Praxisprojekt Entrepreneurship Inhalte und Ziele: In diesem Modul sollen die Studierenden in das Feld Entrepreneurship eingeführt und mit den notwendigen Planungen für neue Geschäftsideen in einem globalen Umfeld vertraut gemacht werden.

Mehr

Wirtschaftsinformatik II

Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik II Modultitel Wirtschaftsinformatik II Modul-Nr./ Code 8.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr