Erfahrungen mit Baugemeinschaften Matthias Gütschow

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungen mit Baugemeinschaften Matthias Gütschow"

Transkript

1 Erfahrungen mit Baugemeinschaften Matthias Gütschow

2 Situation in Deutschland Projektentwicklung Aufgabenteilung zwischen Projektsteuerung und Architektur zielführende Entscheidungsprozesse

3 Hamburg Hamburg ab 1980 entwickeln sich aus besetzten Häusern Wohnprojekte eher Einzelprojekte Projekte mit und ohne individuelles Eigentum 20 % der städtischen Flächen werden inzwischen an Wohnprojekte und Baugemeinschaften vergeben

4 Hafenstraße, Hamburg

5 Tübingen und Freiburg ab 1991 Auflösung der französischen Kasernen Quartiersentwicklungen mit Baugemeinschaften Freiburg Projekte fast ausschließlich mit individuellem Eigentum beide Städte nutzen im unterschiedlichen Umfang die Baugemeinschaften als Werkzeug ihrer Stadtentwicklung Tübingen

6 Französisches Viertel, Tübingen

7 Französisches Viertel, Tübingen

8 Französisches Viertel, Tübingen

9 Deutschland heutzutage fördern viele Städte Baugemeinschaften Menschen initiieren in Eigenregie Projekte, auch im ländlichen Raum es gibt eine große Vielfalt von Baugemeinschafts- und Wohnprojekten das Interesse an Projekten ohne individuelles Eigentum steigt

10 Projektentwicklung

11 Voraussetzungen ausreichende Nachfrage an Wohnraum verbindliche Reservierung des Grundstücks Stadtverwaltung als verlässlicher Partner zunächst Entwicklung eines Projektrahmens durch Projektsteuerer und Architekten, dann entscheidet die Gruppe innerhalb dieses Rahmens

12 Projektrahmen Bebauungsstruktur innerhalb der rechtlichen Rahmenbedingungen realistisches Kostenziel Ausführungsstandards der Projektrahmen präzisiert sich im Laufe der Zeit

13 Treppenhaus Tragachsen Installationsschächte Balkone

14 Baugemeinschaft Mobile, Tübingen

15 Aufgabenteilung zwischen Projektsteuerung und Architektur

16 Projektsteuerung der Baugemeinschaft es gibt viele externe sowie interne Aufgaben eines Baugemeinschaftsprojektes, die professionell zu bearbeiten sind es hat sich bewährt eine vom Architekten unabhängige Projektsteuerung zu beauftragen (damit der Architekt in Ruhe planen kann)

17 Aufgaben der Projektsteuerung Leitung der Projektentwicklung und Suchen von Mitbauenden Organisation und Moderation der Gruppe Vermittler und Filter zwischen allen Projektbeteiligten Kontrolle der Projektziele Vorbereitung und Verhandlung aller Verträge Kontoführung und Projektabrechnung

18

19 zielführende Entscheidungsprozesse Umgang mit Optionen Formen von Partizipation gemeinschaftliche Entscheidungen Arbeitsgruppen

20 Umgang mit Optionen die Qual der Wahl hunderte von Produkte ergeben unendlich viele Möglichkeiten

21 Umgang mit Optionen Vorschläge für Lösungsansätze Vorstrukturierung und -auswahl der Optionen Wertschätzung der Vorschläge von Fachleuten Begrenzung des Entscheidungszeitraumes Abschluss der Entscheidung Senkung der Erwartungshaltung (?)

22 Formen von Partizipation Mitentscheidung Grundsatzbeschlüsse (z.b. Realisierung eines Gemeinschaftsraumes) Auswahl von Möglichkeiten (Beauftragung des Statikers) Mitwirkung (Mitarbeit im Arbeitskreis) Information wie weit die Partizipation geht, bedarf einer Vereinbarung!

23 Vorbereiten und Fällen gemeinschaftlicher Entscheidungen Gebäude teilweise Mitwirkung und -entscheidung bei der Gebäudestruktur Wahl des allgemeinen Ausstattungsstandards Wohnung Wahl der Grundrissvariante Wahl des individuellen Ausstattungsstandards teilweise Einfluss auf die Wohnungsstruktur mit Installationsschächten, tragenden Wänden und Fassaden

24 Vorbereiten und Fällen gemeinschaftlicher Entscheidungen Platzierung einer Thematik und deren Lösungsansätze rechtzeitig vor der gemeinschaftlichen Entscheidung Vorbereitung der Entscheidungsfindung durch Experten (z.b. Architekten), ggf. Projektsteuerung mit Vertretung der Baugemeinschaft rechtzeitiges Beschließen der Entscheidung (ohne Zeitdruck)

25 Arbeitsgruppen können sehr effektiv ein Thema zur Entscheidung vorbereiten, wenn ein konkreter Arbeitsauftrag mit Budget definiert wird die zu diesem Bereich interessierten und kompetenten Personen aus der Baugemeinschaft eingebunden sind kein Personenwechsel während des Arbeitsprozesses statt findet der Vorbereitungsprozess in eine transparente Entscheidungsempfehlung an die Baugemeinschaft mündet

26 Baugemeinschaft Bahnstadt, Heidelberg

27 Projektrahmen många tack! Französisches Viertel, Tübingen

Innenansichten Aus dem Leben einer Baugemeinschaft

Innenansichten Aus dem Leben einer Baugemeinschaft Neues Bauen und Wohnen in Fellbach 25.02.2013 Innenansichten Aus dem Leben einer Baugemeinschaft 25.02.2013 Grober Ablauf einer Baugemeinschaft 2 Idee Gründen Planen Bauen Wohnen Aufgaben der Baugemeinschaft

Mehr

Bauen in der Baugemeinschaft Ein übertragbares Modell?

Bauen in der Baugemeinschaft Ein übertragbares Modell? Gemeinschaften bauen. Neue Wohnformen in Bestand und Neubau Bauen in der Baugemeinschaft Ein übertragbares Modell? M a t t h i a s S c h u s t e r Freier Architekt und Stadtplaner SRL BDA Lehen drei Architektur

Mehr

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten Baugemeinschaften Mehrere Bauherren schließen sich zu einer Baugemeinschaft zusammen, um hochwertige Wohnungen oder Häuser zu bauen. Baugemeinschaften erzielen

Mehr

Baugemeinschaften in Hamburg

Baugemeinschaften in Hamburg Baugemeinschaften in Hamburg Reiner Schendel STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbh STATTBAU HAMBURG Was ist eine Baugemeinschaft? Ein Zusammenschluss von mehreren Personen, um gemeinsam ein

Mehr

Baugemeinschaft was ist das? Baugemeinschaft was ist das?

Baugemeinschaft was ist das? Baugemeinschaft was ist das? Zu meiner Person Freier Architekt und Projektsteuerer erste Berührung mit dem Thema Baugemeinschaft 1995 hauptsächliche Tätigkeit für Baugemeinschaften im Bereich Entwicklung und Projektsteuerung realisierte

Mehr

[ ( ) ] Warum. Wie. Bauten, Projekte, Ideen. Wege, Akteure, Ziele. Wohnprojekte als Gemeinschaftsaufgabe

[ ( ) ] Warum. Wie. Bauten, Projekte, Ideen. Wege, Akteure, Ziele. Wohnprojekte als Gemeinschaftsaufgabe [ ( ) Warum Bauten, Projekte, Ideen Wie Wege, Akteure, Ziele Wohnprojekte als Gemeinschaftsaufgabe Gemeinschaften bauen. Veränderte Gesellschaft - neue Wohnformen. Tagung der Schader Stiftung, der AKH

Mehr

Handlungsfeld II Bauprojektsteuerung

Handlungsfeld II Bauprojektsteuerung Handlungsfeld II Bauprojektsteuerung Projektsteuerung was gehört alles dazu, damit ein Projekt funktioniert? i2fm 26. November 2015 Eric Olaf Bruske Dipl.-Ing. Arch., Immobilienwirt Seite 1 Referent Eric-Olaf

Mehr

Kompass zur Konfliktbegleitung in Unternehmen

Kompass zur Konfliktbegleitung in Unternehmen Kompass zur Konfliktbegleitung in Unternehmen Konflikte rauben Energie, kosten Zeit und Geld, jeden Tag Konflikte sind Alltag, die Wege sie zu lösen verschieden Der Konfliktkompass bietet Entscheidungshilfe,

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Ein starkes Team für die Verwaltung Ihrer Immobilie.

Ein starkes Team für die Verwaltung Ihrer Immobilie. Ein Unternehmen der VIER Service Gruppe. VIER Immobilienverwaltung Ein starkes Team für die Verwaltung Ihrer Immobilie. Setzen Sie auf Kompetenz und Erfahrung. Wir bieten Ihnen den passenden Service für

Mehr

-JAHRESGESPRÄCHE- Ein Projekt zur Förderung der Führungskultur

-JAHRESGESPRÄCHE- Ein Projekt zur Förderung der Führungskultur -JAHRESGESPRÄCHE- Ein Projekt zur Förderung der Führungskultur Anregungen zur Vorbereitung des Jahresgesprächs Ziele: Das Jahresgespräch ist ein jährliches Gespräch zwischen direkter/m Vorgesetzten/m und

Mehr

Unser Leitbild Juni 2012

Unser Leitbild Juni 2012 Unser Leitbild Juni 2012 Jobcenter team.arbeit.hamburg E-Mail: jobcenter-team-arbeit-hamburg@jobcenter-ge.de www.team-arbeit-hamburg.de Präambel Wir unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte darin,

Mehr

Alfred-Aebistrasse a, 2503 Biel. ImmoConsult Brauchli GmbH Hauptstrasse Nidau

Alfred-Aebistrasse a, 2503 Biel. ImmoConsult Brauchli GmbH Hauptstrasse Nidau Mehrfamilienhaus Alfred-Aebistrasse 82 + 82a, 2503 Biel ImmoConsult Brauchli GmbH Hauptstrasse 46 2560 Nidau Tel: 032 505 20 20 Fax: 032 505 20 21 www.immoconsult-brauchli.ch info@immoconsult-brauchli.ch

Mehr

r u b e n s l i c h t

r u b e n s l i c h t die baugemeinschaft im dürerviertel rubensstraße 72 berlin - friedenau 14.04.2011 13.04.2011 Nr. 03 Mitten im Friedenauer Dürerkiez steht ein schönes und ruhiges Baugrundstück zum Verkauf. Die Initiative

Mehr

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R.

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Gebäude wirksam sanieren. Und was ist mit dem Balkon? Wohnkomfort durch Balkone. Neue Fenster, neues Dach und eine gedämmte Fassade. Das klingt nach umfassenden

Mehr

10 Jahre Pilotprojekte im Hochschulbau des Landes Sachsen-Anhalt

10 Jahre Pilotprojekte im Hochschulbau des Landes Sachsen-Anhalt Bernd Fauter Kultusministerium des Landes Sachsen- Anhalt Referat Hochschulbauförderung, Studentenwohnraumförderung April 2007 10 Jahre Pilotprojekte im Hochschulbau des Landes Sachsen-Anhalt I. Situation

Mehr

Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung

Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung www.aq-nrw.de Von der Vision zur Realität Die Menschen eint mehrheitlich der Wunsch, das Leben in den vertrauten sozialen und

Mehr

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 im Speicher Beckergrube Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 Neues in alten Speichern Das ehemalige Speichergebäude in der Beckergrube 83/85 ist aufgrund seiner Größe

Mehr

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Verfügbar ab Juni 2011

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Verfügbar ab Juni 2011 Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Verfügbar ab Juni 2011 Gebäude wirksam sanieren. Und was ist mit dem Balkon? 2 Wenn saniert wird, steht meist der energetische Gedanke im Vordergrund. Aus gutem

Mehr

Basisschulung Arbeitskreisberatung

Basisschulung Arbeitskreisberatung Sektion II Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung Abteilung II/9 - Bildung, Innovation, Lokale Entwicklung und Zusammenarbeit SB: DI Dr. Karl Summer/6689 E-Mail: karl.summer@bmlfuw.gv.at Veranstaltung

Mehr

Checkliste zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge

Checkliste zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge Checkliste zur erfolgreichen Acht Gedanken zur Einstimmung in die Thematik Ich möchte für mich und mein Unternehmen die Nachfolge planen. Die Unternehmerorganisation muss optimal auf die Nachfolgeregelung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Wohnprojekte bei der altoba 01.04.2016

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Wohnprojekte bei der altoba 01.04.2016 Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Wohnprojekte bei der altoba 01.04.2016 Gründe für die Zusammenarbeit mit Wohnprojekten Ähnliche Werte Politischer Wille Weniger Verwaltungsaufwand Wohnungen

Mehr

Erfolg ist eine Frage des angemessenen Umgangs mit Projekten.

Erfolg ist eine Frage des angemessenen Umgangs mit Projekten. Herzlich Willkommen zum Vortrag Erfolg ist eine Frage des angemessenen Umgangs mit Projekten. - Ein paar Impulse und Ansätze zur weiteren Optimierung des professionellen Umgangs mit Projekten... Dipl.-Kfm.

Mehr

SolarHaus Leipzig Meißner Straße

SolarHaus Leipzig Meißner Straße SOLARHAUS LEIPZIG Architektur Der -geschossige Entwurf setzt sich aus insgesamt Wohnungstypen zusammen. Dem Entwurf liegt ein ajp Raster von m zu Grunde. Dieses Raster ermöglicht die verschiedenen Wohnungstypen

Mehr

Alles aus einer Hand. Für Ihre Immobilie.

Alles aus einer Hand. Für Ihre Immobilie. Alles aus einer Hand. Für Ihre Immobilie. Kurfürstenanlage 10-1 911 Telefon 01 110 Fax 01 11-7 info@sparkasse-heidelberg.de www.sparkasse-heidelberg.de schied Der Unter amen. N m i e b t beginn www.sparkasse-heidelberg.de

Mehr

Böhm/Müller 29.08.1998 Ziel des Unterrichtsprojekts ist die Gründung eines (fiktiven) Unternehmens.

Böhm/Müller 29.08.1998 Ziel des Unterrichtsprojekts ist die Gründung eines (fiktiven) Unternehmens. Projektleitfaden: Unternehmensgründung Böhm/Müller 29.08.1998 Ziel des Unterrichtsprojekts ist die Gründung eines (fiktiven) Unternehmens. I. Jeweils eine Schülergruppe (4-5 Schüler) bilden ein Team. Die

Mehr

Zertifikat Kommunikation Pro Senectute Schweiz in Zusammenarbeit mit SUSANNE MOURET KOMMUNIKATION klären bilden beraten

Zertifikat Kommunikation Pro Senectute Schweiz in Zusammenarbeit mit SUSANNE MOURET KOMMUNIKATION klären bilden beraten in Zusammenarbeit mit SUSANNE MOURET KOMMUNIKATION klären bilden beraten Interne Modul-Weiterbildung zum Zertifikat Kommunikation 4,5 8,5 Tage Basis-Module, 2 x 2 Tage : Grundlagen Kommunikationspsychologie

Mehr

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland Manifest für eine Muslimische Akademie in Deutschland 1. Ausgangssituation In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein breit gefächertes, differenziertes Netz von Institutionen der Erwachsenen- und Jugendbildung,

Mehr

Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte nach DIN 18 040

Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte nach DIN 18 040 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 8 86504 Merching Telefon: 08233/38-23 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte nach DIN 8 040 Liebe Besucherinnen

Mehr

Wie führt eine Führungskraft?

Wie führt eine Führungskraft? Wie führt eine Führungskraft? Überlegungen zur Rolle und zur Qualifikation von Führungskräften in Wirtschaft und Verwaltung Vortrag in der Reihe Wissenschaft trifft Wirtschaft Prof. Dr. rer. nat. Achim

Mehr

Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz -

Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz - Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz - Hildegard Grothues, Dipl.-Sozialgerontologin, Leiterin der Wohngemeinschaft

Mehr

Birgit Diesing Bau- und Wohngenossenschaft Wohnsinn eg Darmstadt Gemeinschaftlich Wohnen:

Birgit Diesing Bau- und Wohngenossenschaft Wohnsinn eg Darmstadt Gemeinschaftlich Wohnen: Birgit Diesing Bau- und Wohngenossenschaft Wohnsinn eg Darmstadt Gemeinschaftlich Wohnen: Was ist das? Foto: Margret W.-Simon "Wohnprojekte sind dauerhafte Zusammenschlüsse von Menschen, die freiwillig

Mehr

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Unser Pflegeleitbild Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Vorwort Wir, die Pflegenden des Ev. Diakoniewerkes Friederikenstift, verstehen uns als Teil einer christlichen Dienstgemeinschaft, die uns

Mehr

Definition Rollen und Aufgaben

Definition Rollen und Aufgaben Mathias Petzold Eric Neurohr Jackson Takam 1 1. Aufgabebeschreibung In Rahmen eine Aufgabe in den Fach International Projekt Management sollten Aufgaben und Rollen in International Project Management definiert

Mehr

ID: K A - Stand: 01/2014. Fehler beim Hausbau

ID: K A - Stand: 01/2014. Fehler beim Hausbau ID: K A - Stand: 01/2014 Fehler beim Hausbau Die größten Fehler beim Hausbau: Vermeidung von Fehlern Als (künftiger) Bauherr können einem viele Fehler unterlaufen, die Zeit, Geld und Nerven kosten. Bei

Mehr

Ordnung des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle/ Research Center for Bio-Macromolecules (BIOmac) an der Universität Bayreuth vom 10.

Ordnung des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle/ Research Center for Bio-Macromolecules (BIOmac) an der Universität Bayreuth vom 10. Ordnung des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle/ Research Center for Bio-Macromolecules (BIOmac) an der Universität Bayreuth vom 10. März 2016 1 Rechtsstellung Das Bayreuther Forschungszentrum für

Mehr

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Baugemeinschaftsforum

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Baugemeinschaftsforum Stadtentwicklung und Projektmanagement Baugemeinschaftsforum 2013 1 10 vermeidbare Fehler und 10 Dinge, die Baugemeinschaften überzeugend machen! 2 1. Passivhaus ohne Südorientierung? Bauen Sie nur ein

Mehr

... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11. Waldbronn-Reichenbach

... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11. Waldbronn-Reichenbach ... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11 Waldbronn-Reichenbach Standort Karlsruhe Waldbronn- Reichenbach A5 Ettlingen A8 Waldbronn- Reichenbach 2 L564 Herrenalb L562 Karlsbad Beste Lage... Verkehrsanbindung

Mehr

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Wann? Wo? Mittwoch, 01.06.2011 von 18 bis 20 h Grund- und Hauptschule Grünwinkel, Eingang Altfeldstraße Sehr geehrte

Mehr

Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg

Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg Akteure, Projekttypen und Strukturen Forum für neue Wohnformen in Münster 15.3.2014 Dr. Tobias Behrens, STATTBAU HAMBURG GmbH Inhalt Überblick über das gemeinschaftliche

Mehr

Management Methode Modell Modellierungssoftware

Management Methode Modell Modellierungssoftware Innovation im Bauwesen? mission impossible?? risk 1 Wofür steht BIM? Management Methode Modell Modellierungssoftware 2 1 Wertschöpfungskette Von Informationen zu Wissen die Aufwertungskette im Bauwesen

Mehr

BAUEN MIT KOMFORT: MESSE ESSEN Januar DEMOGRAFIE GOES GREEN by GGT

BAUEN MIT KOMFORT: MESSE ESSEN Januar DEMOGRAFIE GOES GREEN by GGT BAUEN MIT KOMFORT: MESSE ESSEN 13. - 16. Januar 2016 DEMOGRAFIE GOES GREEN by GGT Fachmesse für Architektur und Ingenieurbaukunst, Wohnungs- und Industriebau DEMOGRAFIE GOES GREEN by GGT Wie komfortables

Mehr

Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011

Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011 Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011 Die neue Rolle der Architekten bei gemeinschaftlich orientierten Wohnprojekten Architekt auch als Wohnprojektberater, Moderator, Initiator

Mehr

Im Alter gut versorgt im Quartier - Selbstorganisation und Kooperation am Ackermannbogen

Im Alter gut versorgt im Quartier - Selbstorganisation und Kooperation am Ackermannbogen Im Alter gut versorgt im Quartier - Selbstorganisation und Kooperation am Ackermannbogen 07.02.2015 Ackermannbogen e.v. / 1 2007 Kusinenkreis Regelmäßige Treffen Monatlich abwechselnd Stammtisch und Plenum

Mehr

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de Immobilien sind unsere Leidenschaft. Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Unsere Geschäftsbereiche 3. Vermietung 4. Verkauf & Bewertung 5. Projektberatung 6. Verwaltung 7. Geschäftsführung - 2 - 1 Überblick

Mehr

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Presse-Information Ytong und Multipor: Objektbericht Lutertalpark, Bolligen Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Für rund 40 altersgerechte Wohnungen realisierten die Schär

Mehr

Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung

Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung Am Buchbaum 21 60437 Frankfurt am Main Telefon 0 6101. 4 12 49 www.schindler-werb.de office@schindler-werb.de Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung

Mehr

Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt. Die Tübinger Entwicklungsstrategie

Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt. Die Tübinger Entwicklungsstrategie Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt Die Tübinger Entwicklungsstrategie Luxemburg, Januar 2013 I. Das Konzept der Südstadt-Entwicklung II. Die Elemente der städtebaulichen Struktur III. Wer baut

Mehr

QUARTIS LES HALLES. Düsseldorf. Dr. Reiner Götzen. Zuhause in der Stadt Herausforderungen, Potenziale, Strategien am 17./18.

QUARTIS LES HALLES. Düsseldorf. Dr. Reiner Götzen. Zuhause in der Stadt Herausforderungen, Potenziale, Strategien am 17./18. QUARTIS LES HALLES Neue Wohnkonzepte in Düsseldorf Dr. Reiner Götzen Zuhause in der Stadt Herausforderungen, Potenziale, Strategien am 17./18. Juni in Darmstadt Zuhause in der Stadt 18. Juni 2008 Folie

Mehr

www.rath-recht.de Gestaltung/Konzeption: scs schaafhausen communication solutions

www.rath-recht.de Gestaltung/Konzeption: scs schaafhausen communication solutions www.rath-recht.de Gestaltung/Konzeption: scs schaafhausen communication solutions Wir nehmen das persönlich! Die Arbeitsweise von Rath Rechtsanwältinnen basiert auf einem einfachen Prinzip: Wir engagieren

Mehr

Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement 15.07.2015 Köln Gesunde und leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein wichtiger Erfolgsfaktor

Mehr

Boosting Requirements Engineering für SCRUM Projekte. Copyright 2010 MaibornWolff et al www.mwea.de

Boosting Requirements Engineering für SCRUM Projekte. Copyright 2010 MaibornWolff et al www.mwea.de Boosting Requirements Engineering für SCRUM Projekte Copyright 2010 MaibornWolff et al www.mwea.de Kennzeichen von SCRUM Projekten Scrum-Projekte werden eingesetzt um schnell und flexibel Projekte umzusetzen.

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum für alle Rahmenbedingungen

Bezahlbarer Wohnraum für alle Rahmenbedingungen Bezahlbarer Wohnraum für alle Rahmenbedingungen Dr. Jürgen Busse Rechtsanwalt Direktor des Bayer. Gemeindetags a.d. Schule der Dorf-und Landentwicklung Thierhaupten, den 17.März 2016 Finanzpolitik Bandbreite

Mehr

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Ein kleines Haus zum Träumen Sanierungsbedürftige 5-Zimmer-Wohnung GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen

Mehr

Mit dem WIDERRUFSJOKER noch bis 21. Juni 2016 Darlehen widerrufen und tausende Euro sparen

Mit dem WIDERRUFSJOKER noch bis 21. Juni 2016 Darlehen widerrufen und tausende Euro sparen Mit dem WIDERRUFSJOKER noch bis 21. Juni 2016 Darlehen widerrufen und tausende Euro sparen Wir prüfen für Sie kostenlos, ob Sie Ihr Darlehen widerrufen können Berlin, im Mai 2016 R E C H T S A N W Ä L

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

MIT UNS GEHT ES IHRER IMMOBILIE GUT Warum Sie sich für einen kompetenten Immobilienmakler entscheiden sollten.

MIT UNS GEHT ES IHRER IMMOBILIE GUT Warum Sie sich für einen kompetenten Immobilienmakler entscheiden sollten. MIT UNS GEHT ES IHRER IMMOBILIE GUT Warum Sie sich für einen kompetenten Immobilienmakler entscheiden sollten 2 Schon lange nicht mehr beschränkt sich die Arbeit eines Maklers auf den reinen Nachweis von

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Altona

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Altona Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Altona A/BVG/66.14-2 Drucksachen-Nr. XVIII-2206 17.06.2010 Auskunftsersuchen gem. 27 Bezirksverwaltungsgesetz - öffentlich - Gremium am Bezirksversammlung

Mehr

Türen... Seite 56 Maler und Lackierer... Seite 58 Schlosser und Metallbauer... Seite 59 Estrich... Seite 60 Rollladen und Fensterverkleidung...

Türen... Seite 56 Maler und Lackierer... Seite 58 Schlosser und Metallbauer... Seite 59 Estrich... Seite 60 Rollladen und Fensterverkleidung... Inhalt Zu diesem Buch... Seite 6 Bauplatzsuche: Lagebestimmung, Bauvorschriften... Seite 10 Wie wird Ihr Traumobjekt Ihr Eigentum?... Seite 11 Kaufvertrag und Finanzierung... Seite 12 Zahlungen und Zahlungsplan...

Mehr

25.09.2013 buss Fachtagung. Am Anfang erschien alles so einfach vom Versuch, eine neue Software einzuführen

25.09.2013 buss Fachtagung. Am Anfang erschien alles so einfach vom Versuch, eine neue Software einzuführen IT-Einführung 25.09.2013 buss Fachtagung Am Anfang erschien alles so einfach vom Versuch, eine neue Software einzuführen Was macht Projekte grundsätzlich aus Transformationsprozesse Zielzustand ZUSTANDSGRÖSSEN

Mehr

Ausgewählte Coaches, Trainer und Interimsmanager. Passende Berater zu Ihrer Herausforderung aus der Region

Ausgewählte Coaches, Trainer und Interimsmanager. Passende Berater zu Ihrer Herausforderung aus der Region Ausgewählte Coaches, Trainer und Interimsmanager Passende Berater zu Ihrer Herausforderung aus der Region Ausgabe 2015 BVMW Vorwort Die Stimme des Mittelstands. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Mehr

für die Führungskräfte-Entwicklung

für die Führungskräfte-Entwicklung für die Führungskräfte-Entwicklung Leadership Competence Training im Flugsimulator Dr. Norbert Kutschera Geschäftsführer CMC Change Management Consulting Am Schlichtfeld 2 D-82541 Münsing/Starnberger See

Mehr

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Jahresgespräche Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze und Rahmenbedingungen II. Leitfaden zur Gesprächsvorbereitung Rückblick Eignung/ Zusammenarbeit

Mehr

Die Oberbürgermeisterin

Die Oberbürgermeisterin Gebäudewirtschaft der Stadt Köln Eigenbetriebsähnliche Einrichtung Eigenständig und voll kompetent agierende Serviceeinheit für Facility-Management an städtischen Immobilien Eigenverantwortliche Bewirtschaftung

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Personalisierte Medizin und IT Aspekte des Datenschutzes

Personalisierte Medizin und IT Aspekte des Datenschutzes Personalisierte Medizin und IT Aspekte des Datenschutzes Klaus Pommerening IMBEI, Universitätsmedizin Mainz GMDS-Jahrestagung Mannheim 7. September 2010 Personalisierte (individualisierte) Medizin Aktuelle

Mehr

Informationen zum Güterichterverfahren

Informationen zum Güterichterverfahren Landgericht Karlsruhe 1 Informationen zum Güterichterverfahren Informationen zum Güterichterverfahren 1. Gesetzliche Grundlage 278 Abs. 5 ZPO sieht in der seit 26.07.2012 geltenden Fassung vor, dass das

Mehr

EFFIZIENTE LÖSUNGEN FÜR EINE DYNAMISCHE WELT

EFFIZIENTE LÖSUNGEN FÜR EINE DYNAMISCHE WELT EFFIZIENTE LÖSUNGEN FÜR EINE DYNAMISCHE WELT Die wurde im Jahr 1997 mit Firmensitz in Hannover und drei Mitarbeitern gegründet. Inzwischen ist die B&L mit rund 40 Mitarbeitern an sechs Standorten in Deutschland

Mehr

Kleinstgründungen / Sologründungen

Kleinstgründungen / Sologründungen Kleinstgründungen / Sologründungen Strategien - Anforderungen - Fördermöglichkeiten Hamburger Gründertag 19. März 2016 Jens Fahsel Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team

Mehr

Tag der offenen Wohnprojekte in München Samstag, 26. September 2015

Tag der offenen Wohnprojekte in München Samstag, 26. September 2015 Tag der offenen Wohnprojekte in München 2015 Übersichtsplan Projekte Sonstiges Stadtgebiet S1 Schwanthalerhöhe: Genossenschaft FrauenWohnen e.g. S2 Berg am Laim: Genossenschaft KunstWohnWerke e.g. S3 Forstenried:

Mehr

t consulting management-consul

t consulting management-consul m a n a g e m e n t - c o n s u l t consulting m a n a g e m e n t c o n s u l t i n g Instrat Instrat ist ein österreichisches Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf gewinnorientierte Führung von

Mehr

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Vortrag zur Finanzierung von Wohnprojekten am 27.02.2013 in der Lawaetz-Stiftung

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Vortrag zur Finanzierung von Wohnprojekten am 27.02.2013 in der Lawaetz-Stiftung Stadtentwicklung und Projektmanagement Vortrag zur Finanzierung von Wohnprojekten am 27.02.2013 in der Lawaetz-Stiftung 1 Genossenschaftliche Baugemeinschaften Finanzierung von Wohnprojekten 1. Finanzierung

Mehr

Was ist nachhaltiges FM für die Bundesimmobilien. Annette von Hagel Facility Management

Was ist nachhaltiges FM für die Bundesimmobilien. Annette von Hagel Facility Management Was ist nachhaltiges FM für die Bundesimmobilien Annette von Hagel Facility Management Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Gegründet 1.1.2005 9 Direktionen 120 Hauptund Nebenstellen Zentrale in Bonn Vorstand

Mehr

Praeger Richter Architekten GmbH Gerichtstraße 23, Hof 3, Aufgang 2, 13347 Berlin kertscher@praegerrichter.de

Praeger Richter Architekten GmbH Gerichtstraße 23, Hof 3, Aufgang 2, 13347 Berlin kertscher@praegerrichter.de DAS ausbauhaus EINE BAUGEMEINSCHAFT IN BERLIN LICHTENBERG 30. Mai 2013 Machbarkeitsstudie WER? dipl.- ing henri praeger architekt DR.- ing Jana Richter dipl.- ing jan kertscher BA Arch Karoline Hietzschold

Mehr

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Behördliches Projektmanagement nach der 9. BImSchV Referent: Frank Glaßer FROELICH UND SPORBECK Umweltplanung und Beratung

Mehr

PROZESSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG FÜR VERBUNDLEITUNGEN

PROZESSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG FÜR VERBUNDLEITUNGEN PROZESSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG FÜR VERBUNDLEITUNGEN Ein Angebot für Verbundleitungen des Bundesprogramms Sprachkitas - Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist PROZESSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG FÜR VERBUNDLEITUNGEN

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

MFM INKASSO. Mahn- & Forderungsmanagement GmbH. Ihr Partner für professionelles Forderungsmanagement

MFM INKASSO. Mahn- & Forderungsmanagement GmbH. Ihr Partner für professionelles Forderungsmanagement MFM INKASSO Mahn- & Forderungsmanagement GmbH Ihr Partner für professionelles Forderungsmanagement Zeit ist Geld Deshalb setzen wir auf schnelles Handeln Durch konsequentes Vorgehen schnelle Erfolge Sie

Mehr

Berufsorientierung an Schulen. 18. Oktober 2010 Bildungskonferenz 2010 Wissen braucht Köpfe

Berufsorientierung an Schulen. 18. Oktober 2010 Bildungskonferenz 2010 Wissen braucht Köpfe Unterstützung bei der Berufsorientierung an Schulen durch SES-Experten Experten Der Senior Experten Service (SES) Die gemeinnützige SES-GmbH wird heute von der Stiftung der deutschen Wirtschaft für internationale

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte

Immaterielle Vermögenswerte ZFI-Gesundheit, Wilhelm-Weber-Str. 4, 37073 Göttingen Handout Arbeitsmappe Dipl.-Kfm. (FH) / Gesundheitsbetriebswirt (VWA) Mobil: 0151 15297744 Fax: 0551 49248593 Wilhelm-Weber-Str. 4 37073 Göttingen t.hoxhold@zfi-gesundheit.de

Mehr

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Von A wie Architektur bis Z wie Zeitplanmanagement Individuell bei der Gestaltung, kompromisslos bei der Realisierung. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne. UNTERNEHMEN

Mehr

Mythos Urbanität Perspektiven für eine Stadt- und Baukultur

Mythos Urbanität Perspektiven für eine Stadt- und Baukultur Mythos Urbanität Perspektiven für eine Stadt- und Baukultur Probelehrveranstaltung 13.11.2007 Fachhochschule Weihenstephan Fakultät Landschaftsarchitektur Städtebau & Architektur píéñ~å=i~ìíåéê A2~êÅÜáíÉâíÉå

Mehr

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus Scout-ID: 66607275 Objekt-Nr.: Borna-NP22-WE8 (1/1929) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 3 Etagenanzahl: 5 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Bürgerbeteiligung für die Energiewende in Berlin

Bürgerbeteiligung für die Energiewende in Berlin Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) Potsdam, Mai 2015 Stellungnahme auf Einladung der Enquete- Kommission Neue Energie für Berlin Bürgerbeteiligung für die Energiewende in Berlin Ina Richter,

Mehr

Leitfaden Experteninterview SHG

Leitfaden Experteninterview SHG Leitfaden Experteninterview SHG Allgemeines Datum des Interviews Name und Adresse der Einrichtung Träger Name des Interviewpartners Wo ist die Einrichtung ansässig? (vom Interviewer selbst auszufüllen!)

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie?

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Erfahrungen und Erkenntnisse aus Osnabrück Karin Detert Fachbereichsleiterin Personal

Mehr

Unternehmensführung. in europäischen Krankenhäusern Fragebogen für den Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums

Unternehmensführung. in europäischen Krankenhäusern Fragebogen für den Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums Unternehmensführung in europäischen Krankenhäusern Fragebogen für den Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums (PTA1) Bei dem Aufsichtsgremium (z.b. Aufsichtsrat, Vorstand, Gesellschafter- oder Mitgliederversammlung)

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Einbruchschutz, der sich doppelt auszahlt

Einbruchschutz, der sich doppelt auszahlt Einbruchschutz, der sich doppelt auszahlt Staatliche Fördergelder für Ihre Sicherheit Entwicklung Wohnungseinbruchsfälle 149.500 144.117 132.595 152.123 167.136 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: Polizeiliche

Mehr

Koordinierungskreisbeschluss

Koordinierungskreisbeschluss Koordinierungskreisbeschluss Name des LEADER-Gebietes: Annaberger Land Projektnummer: 219 Modernisierung der Kita mit Außenanlagen in Großrückerswalde Projektträger: Gemeindeverwaltung Großrückerswalde

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Mai 2015 (Nr. 5/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Mai 2015 (Nr. 5/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Mai 2015 (Nr. 5/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Was die Wahl des Urlaubsziels entscheidet: Ein sehr individuelles Motivbündel

Mehr

Wohnprojekte gründen, gestalten und finanzieren Lingen, Ems, 22. November 2012 Dr. Andrea Töllner, Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter

Wohnprojekte gründen, gestalten und finanzieren Lingen, Ems, 22. November 2012 Dr. Andrea Töllner, Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Wohnprojekte gründen, gestalten und finanzieren Lingen, Ems, 22. November 2012 Dr. Andrea Töllner, Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Neues Wohnen im Alter 1. Einleitung 2. Eine Definition Damit Menschen

Mehr

Studienseminar für Gymnasien in Marburg. Herzlich Willkommen am Studienseminar!

Studienseminar für Gymnasien in Marburg. Herzlich Willkommen am Studienseminar! Herzlich Willkommen am Studienseminar! Ziel der Veranstaltung: Überblick über die Einführung Überblick über den Ausbildungsgang Klarheit bezüglich der Veranstaltungen im laufenden Semester Klärung Ihrer

Mehr

Fachverband Hotellerie. Internetvertrieb in der Hotellerie

Fachverband Hotellerie. Internetvertrieb in der Hotellerie Fachverband Hotellerie Internetvertrieb in der Hotellerie Information, 1. Dezember 2008 Internetvertrieb in der Hotellerie Bei Privatreisen ist das Internet das meist genutzte Medium, um Informationen

Mehr

Produkt Information Effizienz-Audit Projekt-Controlling/Projekt-Management

Produkt Information Effizienz-Audit Projekt-Controlling/Projekt-Management MEHR EFFIZIENZ FÜR IHR UNTERNEHMEN Produkt Information Effizienz-Audit Projekt-Controlling/Projekt-Management Kontakt: amanit Unternehmensberatung GmbH Tel.: +49 761 38 37 10-0 Mail: info@amanit.de Seite

Mehr

Unsere Schwerpunkte bei der Arbeitnehmerüberlassung für die IT: Rollout / Technik Support / Helpdesk System- / Netzwerkadministration Onsite-Technik

Unsere Schwerpunkte bei der Arbeitnehmerüberlassung für die IT: Rollout / Technik Support / Helpdesk System- / Netzwerkadministration Onsite-Technik IT-Spezialisten gesucht? Flexible Lösungen für alle Personalfragen wir haben, was sie brauchen Die Anforderungen an Fachabteilungen sind hoch, die personellen Ressourcen häufig knapp, besonders im ständig

Mehr