Elektrotechnik II: Kolloquium 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrotechnik II: Kolloquium 4"

Transkript

1 Elektrotechnik II: Kolloquium 4 Digitalschaltungen Hubert Abgottspon: Markus Imhof:

2 Inhalt des Kolloquium: Digitale Messkette Sensor 1) Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker 2) 3) 4) 5) 6) 7) 8) Realisierung mit Operationsverstärker Als Beispiel: Audio-CD 2

3 Digitale Messkette: Sensor Sensor: Umwandlung in elektrische Signale Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Audio: Mikrofon(e) Alexander Graham Bell -> Als Telefon vermarktet -> AT&T -> Bell Labs Schalldruck: db 3

4 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache Digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Wichtige Begriffe: 1. Sampling, Nyquistrate -> Probleme: Aliasing 2. Quantisierung -> Probleme: Quantisierungsfehler 4

5 Digitale Messkette: A/D : 1. Sampling Sampling = Abtastung 5

6 Digitale Messkette: A/D : 1. Sampling Wie oft abtasten? -> Abtastrate (Sample rate) Wenn zu kleine Abtastrate (Unterabtastung) -> Aliasing 6

7 Was ist Aliasing? Kutschenräder in Western-Filmen (24 Bilder / s) Ab welcher Radgeschwindigkeit tritt Aliasing auf? Bild n Bild n+1 7

8 Was ist Aliasing? Kutschenräder in Western-Filmen Ab Welcher Radgeschwindigkeit tritt Aliasing auf? vorwärts rückwärts 8

9 Was ist Aliasing? Sinussignal

10 Was ist Aliasing? Wieso drehen Autoräder manchmal rückwärts, obwohl das Auto vorwärts fährt und wieso nur in der Nacht? 50 Hertz Beleuchtung

11 Nyquist - Shannon sches Abtasttheorem Bedingung damit keine Überlappung der Spektren auftritt: 1 T = 2B B = f max f = 2 f S, krit max f S, krit : Maximale Signalfrequenz : kritische Abtastfrequenz Def: Nyquist-Frequenz: f = N f S, krit 2 f max Abtasttheorem: f N fs = 2 f max Frequenzen grösser als die Nyquist-Frequenz können nicht mehr rekonstruiert werden (Aliasing). f 2f = 2f Damit kein Aliasing auftritt, muss die Abtastfrequenz S N max grösser als das Doppelte der max. Signalfrequenz sein. f S 7-Nov-12 ETH Zurich Power Systems Laboratory 11

12 Nyquist - Shannon sches Abtasttheorem Bedingung damit keine Überlappung der Spektren auftritt: 1 T = 2B B = f max f = 2 f S, krit max Def: Nyquist-Frequenz: Abtasttheorem: f N fs = 2 f max f = N f S, krit 2 f max f S, krit : Maximale Signalfrequenz : kritische Abtastfrequenz Frequenzen grösser als die Nyquist-Frequenz können nicht mehr rekonstruiert werden (Aliasing). f 2f = 2f Damit kein Aliasing auftritt, muss die Abtastfrequenz S N max Tiefpass? grösser als das Doppelte der max. Signalfrequenz sein. f S 7-Nov-12 ETH Zurich Power Systems Laboratory 12

13 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache Digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Wichtige Begriffe: 1. Sampling, Nyquistrate -> Probleme: Aliasing 2. Quantisierung -> Probleme: Quantisierungsfehler 13

14 0 Digitale Messkette: A/D : 2. Quantisierung Werte werden binär kodiert: 001 -> > > analog digital Quantisierungs Fehler? Digitalwert D Berechnungsmittelwert =Nominalwert Beispiel: 0.5*U ref / Stufenbreite: 1LSB 000 U /8 ref U /7 ref U /2 ref U ref Analoggrösse U

15 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Beispiel: Audio-CD Abtastrate? Quantisierung? Hörbare Unterschiede? Audio-CD: 44.1 khz / 16 Bit / Stereo DTS-HD Master Audio: khz / Bit / Kanäle 15

16 Hörbare Unterschiede? Audio-CD: 44.1 khz / 16 Bit / Stereo DTS-HD Master Audio: khz / Bit / Kanäle Audio: Unterschiedliche Frequenzen =? Hörbereich: bis khz. Bei höheren Abtastraten Filter einfacher. Timing Quantisierung =? Dynamikumfang: 16 Bit: 2 16 Werte -> 96 db (ca 1m vor Lautsprecher in einem Konzert) 24 Bit: 2 24 Werte -> 144 db (Schmerzschwelle, Düsenflugzeug) Realität? Psychoakustik, Rauschen, Linearität von Verstärkern / Boxen 16

17 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Realisierung? 1. Tiefpassfilter (realisiert mit OPVs) 2. Sample & Hold Verstärker (Abtastung, realisiert mit OPVs) 3. A/D (realisiert mit OPVs) 17

18 OPV: Wichtigste Formeln: Verstärkerschaltungen Virtueller Kurzschluss: Negative Rückkopplung 18

19 OPV: Wichtigste Formeln: Komparatorschaltugen u a U B+ Hysterese: u e- u e+ u e U B- 19

20 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Realisierung? 1. Tiefpassfilter 2. Sample & Hold Verstärker 3. A/D 20

21 Aufgabe: Übertragungsfunktion des Tiefpassfilters Gegeben: Tiefpassfilter Gesucht: Übertragungsfunktion G(jw) 21

22 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Realisierung? 1. Tiefpassfilter 2. Sample & Hold Verstärker 3. A/D 22

23 2. Sample & Hold Schaltung Verstärker- oder Komparatorschaltungen? Wo wird die Abtastrate beeinflusst? Wieso braucht es die zwei OPVs? Verstärkerschaltung Mit dem Schalter Sch Damit Spannungen nicht beeinflusst werden 23

24 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Realisierung? 1. Tiefpassfilter 2. Sample & Hold Verstärker 3. A/D 24

25 3. A/D Schaltung U ref = 3U LSB ½ R U e 5 / 2 U LSB R 3 / 2 U LSB R k 3 k 2 k 1 Prioritätsdecoder z 1 z 0 1 / 2 U LSB ½ R Verstärker- oder Komparatorschaltung? Wieviele Bit Auflösung? Nachteile? Preis: > , Wieso? Komparatorschaltung 2 Bit Auflösung Für 16 Bit Auflösung: 256 (!) Widerstände / Komperatoren Timing (Jitter), Analoges Rauschen 25

26 Aufgabe: A/D Schaltung Gegeben: 2 Bit A/D U e Signal von 0-12V Gesucht: U ref = 3U LSB U e ½ R 5 / 2 U LSB R 3 / 2 U LSB R k 3 k 2 k 1 Prioritätsdecoder z 1 z 0 1 / 2 U LSB U ref k 1, k 2, k 3 wenn U e = 5V ½ R 26

27 Digitale Messkette: A/D A/D : Aus analogem Signal mache digitales Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Realisierung 1. Tiefpassfilter (realisiert mit OPVs) 2. Sample & Hold Verstärker (Abtastung, realisiert mit OPVs) 3. A/D (realisiert mit OPVs) 27

28 Digitale Messkette: Mikroprozessor Mikroprozessor: Bearbeite digitales Signal Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Speicherung (Audio-CD) Übertragung (DAB-Radio) Berechnungen: Komprimierung (mp3, aac, dolby digital...) Verschlüsselung Redundanz 28

29 Mikroprozessor: Architektur 29

30 Digitale Messkette: D / A (DAC) D/A : Aus digitalem Signal mache analoges Sensor Filter S&H- Versträker Anpassungsverstärker A/D- Mikroprozessor D\A- Ausgangsverstärker Audio: Ziel: Reproduktion des ursprünglichen analogen Signals. Kenngrössen: Auflösung Sample Rate Jitter: Timing Analoges Rauschen Wieso extern einfacher? 30

31 Fragen Weiter Informationen auf unserer Website Bei weiteren Fragen, kontaktiert uns Falls spezifische Themen im Kolloquium behandelt werden sollen, schreibt uns eine und wir versuchen es im nächsten Kolloquium zu erklären 31

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Speicherbedarf und Kompression 2.3 Digitalisierung Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien

Mehr

Dipl.-Ing. (TU) Jürgen Wemheuer

Dipl.-Ing. (TU) Jürgen Wemheuer Dipl.-Ing. (TU) Jürgen Wemheuer wemheuer@ewla.de http://ewla.de 1 Statt kontinuierlicher (Amplituden-)Werte einer stetigen Funktion sind nur diskontinuierliche, diskrete Werte möglich (begrenzter Wertevorrat):

Mehr

Praxiswerkstatt Algorithmen der Signalcodierung

Praxiswerkstatt Algorithmen der Signalcodierung Praxiswerkstatt Algorithmen der Signalcodierung 2. Termin Themen heute: Abtastung Lineare Zeitinvariante Systeme Seite 1 Abtastung letztes Mal haben wir gesehen: 3,9 khz kaum noch hörbar bei 8 khz Abtastrate.

Mehr

Einführung in die Medieninformatik 1

Einführung in die Medieninformatik 1 Einführung in die Medieninformatik 1 Wintersemester 2007/08 Prof. Dr. Rainer Malaka, Digitale Medien Medieninformatik 1 1 Plan (vorläufig) 31.10. Einführung 7.11. Menschen: Wahrnehmung 14.11. Menschen:

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Verlustfreie universelle Kompression 2.3 Digitalisierung, Digitale Medien Ludwig-Maximilians-Universität München, Medieninformatik

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Verlustfreie universelle Kompression 2.3 Digitalisierung, Digitale Medien Ludwig-Maximilians-Universität München Prof.

Mehr

Digital meets analog. Analoge Welt Messung physikalischer Größen mittels Sensoren analoge Spannung. Analog-Digital-Wandlung (A/D)

Digital meets analog. Analoge Welt Messung physikalischer Größen mittels Sensoren analoge Spannung. Analog-Digital-Wandlung (A/D) Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-egler Sensorik

Mehr

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC NANO III - MSR Themen: Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) A ADC D Digital Analog Converter (DAC) D DAC A Nano III MSR Physics Basel, Michael Steinacher 1 Signalabtastung Praktisch alle heutigen

Mehr

Pulse Code Modulation

Pulse Code Modulation Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Pulse Code Modulation Referat Johannes Bastian 11038 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung / Vorwort...1 1 Analoge Signale als Grundlage von PCM...1

Mehr

3.6 Analog-Digital-Umsetzung

3.6 Analog-Digital-Umsetzung 3.6 AnalogDigitalUmsetzung 1 Abtastung von Signalen FlashUmsetzer (ParallelUmsetzer) Stufenumsetzer (Successive Approximation) Integrierende Umsetzer DeltaSigma Umsetzer Anhang Abtastung 2 Abtastung (Sampling):

Mehr

1.3 Digitale Audiosignale

1.3 Digitale Audiosignale Seite 22 von 86 Abb. 1.2.12 - Wirkung der Schallverzögerung Effekte sind: Delay, Echo, Reverb, Flanger und Chorus Hört man ein akustisches Signal im Raum, dann werden die Signale von Wänden und anderen

Mehr

Digitalisierung. Digitale Übertragung analoger Signale. störsicher (0/1-Codierung, Fehlerkorrektur) präzise (fixe unveränderliche Codeworte)

Digitalisierung. Digitale Übertragung analoger Signale. störsicher (0/1-Codierung, Fehlerkorrektur) präzise (fixe unveränderliche Codeworte) Digitale Übertragung analoger Signale Vorteile digitaler Übertragung störsicher (0/1-Codierung, Fehlerkorrektur) präzise (fixe unveränderliche Codeworte) Nachteiler digitaler Übertragung natürliche Signale

Mehr

Elektrotechnik II: Kolloquium 3

Elektrotechnik II: Kolloquium 3 Elektrotechnik II: Kolloquium 3 Analogschaltungen Hubert Abgottspon: abgottspon@eeh.ee.ethz.ch Line Roald: roald@eeh.ee.ethz.ch Inhalt des Kolloquium Rückblick über Analogschaltungen Dioden Operationsverstärker

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Speicherbedarf und Kompression 2.3 Digitalisierung, Digitale Medien Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Digitale Signalverarbeitung. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Definition.

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Digitale Signalverarbeitung. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Definition. Amateurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Erstellt: 2010-2011 Letzte Bearbeitung: 17. September 2012 Themen 1 2 3 4 Analog - Digital Analog-Digital Kontinuierlich-Binär Analog: Kontinuierliche Erfassung

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

MSRT-Referat ADC / DAC 31. 12. 1997 ausgearbeitet von Allan Tengg (allan@magnet.at) ADC

MSRT-Referat ADC / DAC 31. 12. 1997 ausgearbeitet von Allan Tengg (allan@magnet.at) ADC ADC Das Charakteristische einer analogen Größe besteht bekanntlich darin, daß sie beliebige Werte annehmen kann und zwischen diesen kontinuierlich, mit fließendem Übergang wechselt. Eine digitale oder

Mehr

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches:

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches: Übungsblatt 4 1) Beim Praktikumsversuch 4 sollten Sie an das aufgebaute iefpassfilter eine Rechteckspannung mit einer Frequenz von 6 Hz anlegen: a) Skizzieren Sie grob den Verlauf der Ausgangsspannung

Mehr

Digital-Wandlung. Transferierung von Daten aus der realen (analogen) Welt in die (digitale) Welt des Rechners.

Digital-Wandlung. Transferierung von Daten aus der realen (analogen) Welt in die (digitale) Welt des Rechners. AD-Wandlung: Transferierung von Daten aus der realen (analogen) Welt in die (digitale) Welt des Rechners. DA-Wandlung: Transferierung von Daten aus dem Rechner in die reale Welt 1 Wichtige Begriffe: analog

Mehr

Zeitlicher Ablauf der digitalen Signalverarbeitung analoger Signale:

Zeitlicher Ablauf der digitalen Signalverarbeitung analoger Signale: Kapitel 3: Digitale Messwerterfassung DM-1 Übersicht digitale Messkette I Vorteile digitaler Systeme gegenüber analog arbeitenden Systemen: Hohe Genauigkeit Exakte Reproduzierbarkeit und Eignung zur Vollintegration

Mehr

Die Audio-Enzyklopädie

Die Audio-Enzyklopädie Andreas Friesecke Die Audio-Enzyklopädie Ein Nachschlagewerk für Tontechniker Mit 715 Abbildungen und 145 Tabellen K G Säur München 2007 v Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Kapitel 1 - Akustik und Schwingungen

Mehr

Lösungsblatt 2 Signalverarbeitung und Klassifikation

Lösungsblatt 2 Signalverarbeitung und Klassifikation Fakultät für Informatik Übung zu Kognitive Systeme Sommersemester 06 M. Sperber (matthias.sperber@kit.edu) S. Nguyen (thai.nguyen@kit.edu) Lösungsblatt Signalverarbeitung und Klassifikation Aufgabe : Faltung

Mehr

Rauschen. Signalverarbeitung. Zur Erinnerung. Fourier theorem

Rauschen. Signalverarbeitung. Zur Erinnerung. Fourier theorem verarbeitung 1. Klassifizierung und charakterisierung der e 2. verarbeitungskette Fourier theorem Rauschen f sinus t3 Rauschen: die gemessenen (als informationen dienenden) physikalischen Parameter, die

Mehr

PDM (Pulse Density Modulation)

PDM (Pulse Density Modulation) Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz PDM (Pulse Density Modulation) Referat Mario Judel 11274 Abgabe: 15.01.2007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 1 Grundlegendes zur Analog-Digital-Signalverarbeitung...4

Mehr

Sinneswahrnehmungen des Menschen

Sinneswahrnehmungen des Menschen Sinneswahrnehmungen des Menschen Tastsinn Gleichgewicht Geruch Sehen Gehör Sprache Aktion Multimedia - Kanäle des Menschen Techniken für Medien im Wandel Multimediale Kommunikation Text : Bücher, Zeitschriften

Mehr

Audio Codecs. Vortrag im Seminar. Digital Audio. Sebastian Kraatz. 15. Dezember 2004

Audio Codecs. Vortrag im Seminar. Digital Audio. Sebastian Kraatz. 15. Dezember 2004 Vortrag im Seminar Digital Audio 15. Dezember 2004 1 Motivation Unkomprimierte digitale Daten Was ist ein Codec? 2 Hörschwellenmaskierung Frequenzmaskierung Zeitmaskierung 3 Motivation Unkomprimierte digitale

Mehr

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Tontechnik 2 DA-Wandlung Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Quelle: Michael Dickreiter, Handbuch der Tonstudiotechnik DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung 1 DA-Wandlung Rückgewinnung analoger Spannungswerte

Mehr

Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, lassen sich unabhängig von anderen Teilaufgaben lösen.

Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, lassen sich unabhängig von anderen Teilaufgaben lösen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung Messtechnik 2 Studiengang: Mechatronik, Elektrotechnik Bachelor SS2013 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 24.7.2013 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann,

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Digital Signal Processing

Digital Signal Processing - for Master Study by TFH Bochum - Analog Signal I OO O I I I O O O Digital Signal Seite 1 Zielsetzung der Signalverarbeitung Analyse: H(t), H(f) Modellieren y(t) {} Physikalische Größe und Prozesse Synthese

Mehr

Zusammenfassung der 1. Vorlesung

Zusammenfassung der 1. Vorlesung Zusammenfassung der 1. Vorlesung Einordnung und Motivation Grundlegende Definitionen Kontinuierliches Signal Zeitdiskretes Signal Quantisiertes Signal Digitales Signal Kontinuierliches System Abtastsystem

Mehr

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 5 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 3.. 22 Analog-Digital (A/D) Wandler Digital

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

Messung & Darstellung von Schallwellen

Messung & Darstellung von Schallwellen Messung Digitalisierung Darstellung Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonologie/Morphologie SS 2007 Messung Digitalisierung Darstellung Überblick Messung

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

D/A- und A/D- Wandler. Roland Küng, 2011

D/A- und A/D- Wandler. Roland Küng, 2011 D/A- und A/D- Wandler Roland Küng, 2011 1 Konversion Analog Digital 7 6 5 4 3 2 1 0 V REF VREF D2 D3 D4 DN vanalog = (D1 + + + +... ) N 1 2 2 4 8 2 2 D/A-Wandler Grundprinzip S 1 = MSB S N = LSB Grundidee

Mehr

Digitale Signalverarbeitung für Mikrofone (Digital signal processing for microphones)

Digitale Signalverarbeitung für Mikrofone (Digital signal processing for microphones) Digitale Signalverarbeitung für Mikrofone (Digital signal processing for microphones) Matthias Domke *, Hans-Peter Schade ** * Microtech Gefell GmbH, m.domke@microtechgefell.de ** Technische Universität

Mehr

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz 3. Versuch Durchführung Seite G - 6 Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz Vorbemerkung: Betreibt man einen Operationsverstärker ohne Gegenkopplung,

Mehr

Aktive Filter mit OPV

Aktive Filter mit OPV Aktive Filter mit OPV Pascal Seiler Sommersemester 2013 14. Mai 2013 1 Inhaltsverzeichnis Passive Filter Aktive Filter Filterdesign Filter im Projektlabor 14. Mai 2013 2 Pascal Seiler Aktive Filter mit

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien 6-32

Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien 6-32 6. Ton und Klang 6.1 Ton: Physikalische und physiologische Aspekte 6.2 Kompression von Audio-Signalen: MPEG-Audio 6.3 Audio-Datenformate: Übersicht 6.4 Klangerzeugung und MIDI Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Where Analog Meets Digital

Where Analog Meets Digital Where Analog Meets Digital Roland Küng, 2011 1 Applikationsbeispiel No Limits? 2 3 Wandler und ihre linearen Fehler Bisherige Charakterisierung 4 Nichtlineare Wandlerfehler Bisherige Charakterisierung

Mehr

AUDIOSYSTEMEN. von Roman Groß - Diplom-Informatiker FH. Roman Groß - New Perspectives On Sound Frühjahr 2012. Sampling in digitalen Audiosystemen!

AUDIOSYSTEMEN. von Roman Groß - Diplom-Informatiker FH. Roman Groß - New Perspectives On Sound Frühjahr 2012. Sampling in digitalen Audiosystemen! SAMPLING IN DIGITALEN AUDIOSYSTEMEN von Roman Groß - Diplom-Informatiker FH Roman Groß - New Perspectives On Sound Frühjahr 2012 Sampling in digitalen Audiosystemen! 1 INHALTSVERZEICHNIS Historie 3 Einführung

Mehr

Das Nyquist-Shannon Theorem

Das Nyquist-Shannon Theorem Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Das Nyquist-Shannon Theorem Referat Philip Lücke Matrikelnummer: 10070 Abgabe: 15.01.2007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Das Phänomen des stillstehenden

Mehr

Vorteile digitaler Filter

Vorteile digitaler Filter Digitale Filter Vorteile digitaler Filter DF haben Eigenschaften, die mit analogen Filtern nicht realisiert werden können (z.b. lineare Phase). DF sind unabhängig von der Betriebsumgebung (z.b. Temperatur)

Mehr

Analog/Digital-Umsetzung und Frequenzmessung

Analog/Digital-Umsetzung und Frequenzmessung Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Technische Universität Graz Elektrische Messtechnik, Labor Wintersemester 2006/07 Analog/Digital-Umsetzung und Frequenzmessung Gruppe: Gruppe

Mehr

All Digital Transceiver

All Digital Transceiver All Digital Transceiver Prinzip Digital-Empfänger ADC, Analog Digital Converter ( Analog-Digital-Wandler ) DDC, Digital Down Converter ( Digitaler Abwärtsmischer ) DSP, Digital Signal Processor SDR-14

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

7. Digitale Verarbeitung analoger Signale

7. Digitale Verarbeitung analoger Signale University of Applied Science 7. Digitale Verarbeitung analoger Signale Analog-Interface A/D- und D/A-Umsetzung ADU Digital- Rechner DAU Analogsignal x a (t) Analogsignal y a (t) x a (t), y a (t) Digitalsignal

Mehr

Analoge und digitale Filter

Analoge und digitale Filter Technische Universität Ilmenau Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik FG Nachrichtentechnik Übungsaufgaben zur Lehrveranstaltung Analoge und digitale Filter Filter. Ordnung. Betrachtet wird ein

Mehr

Digitale Audiotechnik Technología de audio digital. Friederike Maier IKX 2012

Digitale Audiotechnik Technología de audio digital. Friederike Maier IKX 2012 Digitale Audiotechnik Technología de audio digital Friederike Maier IKX 2012 Vom Studio ins Netz Sender CD Rechner Mitschnitt HörerInnen Mikro Mikro2 Mischpult/Kompressor Rechner/ Soundkarte Streamingerver

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Kontinuierliche Digitaltechnik als völlig neues Prinzip der Digitalisierung

Kontinuierliche Digitaltechnik als völlig neues Prinzip der Digitalisierung Kontinuierliche Digitaltechnik als völlig neues Prinzip der Digitalisierung Horst Völz Die Digitalisierung von Signalen insbesondere bei Audio und Video erfolgt im Wesentlichen unverändert seit reichlich

Mehr

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit DSO Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit Inhalt Inhalt...- 0 - Sind eine hohe Abtastrate sowie Bandbreite notwendig?...- 2 - Ein Blick auf die messtechnischen Grundlagen...- 7 - Von Abtastrate und Bandbreite

Mehr

Aktive NF-Filter. 2.3 Aktive NF-Filter. Bild 2.3.1: Dreistufiger aktiver NF-Tiefpass (Quelle: Hans-Jürgen Kowalski)

Aktive NF-Filter. 2.3 Aktive NF-Filter. Bild 2.3.1: Dreistufiger aktiver NF-Tiefpass (Quelle: Hans-Jürgen Kowalski) Bild 2.3.1: Dreistufiger aktiver NF-Tiefpass (Quelle: Hans-Jürgen Kowalski) 2.3 Aktive NF-Filter Bei den aktiven Filtern im Amateurbereich kann man zwischen Tiefpässen mit etwa 3 khz Eckfrequenz (für SSB)

Mehr

7.Übung Schaltungstechnik SS2009

7.Übung Schaltungstechnik SS2009 . Aufgabe: Aktives Filter.Ordnung Lernziele Vorteile und Nachteile aktiver Filter im Vergleich zu passiven Filter-Schaltungen. Berechnung eines einfachen Filters.Ordnung. Aufgabenstellung e d a Gegeben

Mehr

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik Version 1.0 2005 Christoph Neuß Inhalt 1. ZIEL DER VORLESUNG...3 2. ALLGEMEINE HINWEISE ZU MESSAUFBAUTEN...3 3. MESSUNG ELEMENTARER GRÖßEN...3 3.1 GLEICHSTROMMESSUNG...3 3.2 WECHSELSTROMMESSUNG...4 4.

Mehr

Die Digitalisierung von Musik

Die Digitalisierung von Musik Die Digitalisierung von Musik 1 Analoges Speichern Speicherung von Musik auf einer LP Die Daten sind analog gespeichert Analysis 2 Digitale Datenerfassung 1.Sampling Das (akustische) elektrische Signal

Mehr

Übungen Biomechanik WS 15/16. Inhalt der Übung. Messdatenerfassung. Messdatenerfassung. Messdatenerfassung. Messdatenerfassung

Übungen Biomechanik WS 15/16. Inhalt der Übung. Messdatenerfassung. Messdatenerfassung. Messdatenerfassung. Messdatenerfassung Übungen Biomechanik WS 15/16 Rodelstart Inhalt der Übung Grundlagen der Kennenlernen + Bedienung des Rodelstartgerätes Biomechanischer Hintergrund des Rodelstart(geräte)s Größen und Einheiten Ein Blick

Mehr

Digitale Medien. Allgemein. Auditive Wahrnehmung. Das menschliche Ohr. Auditive Wahrnehmung. Auditive Wahrnehmung - Schalldruck

Digitale Medien. Allgemein. Auditive Wahrnehmung. Das menschliche Ohr. Auditive Wahrnehmung. Auditive Wahrnehmung - Schalldruck Allgemein Digitale Medien 10 AUDIO UND FORMATE vergangene LVen: Darstellung von Informationen: Bilder Heute: Audio Auditive Wahrnehmung Digitalisierung Speicherung von Audiodaten d Formate Schnitt 2 Außenohr:

Mehr

Signalprozessoren. Prinzipieller Aufbau: 1. Folie

Signalprozessoren. Prinzipieller Aufbau: 1. Folie Signalprozessoren Sind spezielle Rechner, die Analogsignale digital verarbeiten können (Digital-Signal- Processing) DSP). Darunter versteht man die Eingabe von analogen Signalen in einem Digitalrechner,

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Vorlesung Bohrlochgeophysik. Seismik. laterale und vertikale Auflösung sampling

Vorlesung Bohrlochgeophysik. Seismik. laterale und vertikale Auflösung sampling Vorlesung Bohrlochgeophysik Seismik sampling Folie 1 Von der Geologie zum Seismogramm Folie 2 Wellenform eines Korrellogramms und einer Sprengung Amplitudenmaximum zentriert, Energie schon vor der 0-Zeit,

Mehr

Messtechnik. Einführung. K. Zähringer

Messtechnik. Einführung. K. Zähringer Messtechnik Einführung K. Zähringer 1 F L P T Durchfluss Füllstand Druck Temperatur Beispiel Brauerei Sudhaus mehr Ausbeute, stabile Würzequalität Quelle: Prozess: Chemie, Pharma, Verfahrenstechnik, Sonderausgabe

Mehr

Referat Operationsverstärker Wintersemester 2004/2005

Referat Operationsverstärker Wintersemester 2004/2005 Holger Markmann Referat Operationsverstärker Wintersemester 2004/2005... 1 Prinzipieller Aufbau eines OPs... 1 Grundschaltungen eines OPs mit dazugehörigen Kennlinien... 2 Frequenzverhalten eines OPs...

Mehr

Elektronische Instrumente. Ein kleiner Einblick in die analoge und digitale Klangsynthese

Elektronische Instrumente. Ein kleiner Einblick in die analoge und digitale Klangsynthese Elektronische Instrumente Ein kleiner Einblick in die analoge und digitale Klangsynthese Bziiirpt Bzoing: Übersicht Erste Versuche im 19. Jahrhundert: Elektrisches Musikinstrument (Lorenz), Telharmonium

Mehr

Elektronik Prof. Dr.-Ing. Heinz Schmidt-Walter

Elektronik Prof. Dr.-Ing. Heinz Schmidt-Walter 6. Aktive Filter Filterschaltungen sind Schaltungen mit einer frequenzabhängigen Übertragungsfunktion. Man unterscheidet zwischen Tief, Hoch und Bandpässen sowie Sperrfiltern. Diesen Filtern ist gemeinsam,

Mehr

P4.1 Einführung in die Signalverarbeitung

P4.1 Einführung in die Signalverarbeitung P4.1 Einführung in die Signalverarbeitung Phonetik und Sprachverarbeitung, 2. Fachsemester, Block 4 Sprachtechnologie I Florian Schiel Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung, LMU München Signalverarbeitung

Mehr

Lösung zur Übung 4.5.1/1: 2005 Mesut Civan

Lösung zur Übung 4.5.1/1: 2005 Mesut Civan Lösung zur Übung 4.5.1/1: 5 Mesut Civan x e t= x e [t t t 1 ] x a t=ht für x e t=t x a t= x e [ht ht t 1 ] x a t= x e [ht ht t 1 ] a) t 1 T e Da die Impulsdauer t 1 des Eingangsimpulses größer ist als

Mehr

MATLAB Kurs 2010 Teil 2 Eine Einführung in die Frequenzanalyse via MATLAB

MATLAB Kurs 2010 Teil 2 Eine Einführung in die Frequenzanalyse via MATLAB MATLAB Kurs 2010 Teil 2 Eine Einführung in die via MATLAB 26.11.2010 & 03.12.2010 nhaltsverzeichnis 1 2 3 Ziele Kurze Einführung in die -Analyse Ziele Kurze Einführung in die -Analyse MATLAB Routinen für

Mehr

Digitale Signalverarbeitung Juli 2004

Digitale Signalverarbeitung Juli 2004 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Angewandte Physik xperimentelle Übungen für Fortgeschrittene Digitale Signalverarbeitung Juli 2004 In der Digitaltechnik ist es nicht möglich, physikalische

Mehr

Übung zur Vorlesung. Digitale Medien. Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider

Übung zur Vorlesung. Digitale Medien. Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider Übung zur Vorlesung Digitale Medien Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider Wintersemester 2015/16 Frequenzraum 0 5 10 15 20 Zeit (ms) f = 1/T T = 10ms = 0,01s f = 1/ 0,01s

Mehr

Elektrische Mess- und Prüftechnik Laborpraktikum. Signale im Zeit- und Frequenzbereich (FFT) USB-Oszilloskop. Testat:

Elektrische Mess- und Prüftechnik Laborpraktikum. Signale im Zeit- und Frequenzbereich (FFT) USB-Oszilloskop. Testat: Fachbereich Elektrotechnik / Informationstechnik Elektrische Mess- und Prüftechnik Laborpraktikum Versuch 2016-E ET(BA) SS 2016 Signale im Zeit- und Frequenzbereich (FFT) USB-Oszilloskop Set:... Studienrichtung:...

Mehr

Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester 2010 11. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes

Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester 2010 11. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester 2010 11. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes 29. Juni 2010 TechnischeUniversitätDarmstadt Dr.-Ing. WolfgangHeenes 1 Inhalt 1. Einführung in die Signalverarbeitung

Mehr

Beate Meffert, Olaf Hochmuth: Werkzeuge der Signalverarbeitung, Pearson 2004

Beate Meffert, Olaf Hochmuth: Werkzeuge der Signalverarbeitung, Pearson 2004 4 Signalverarbeitung 4.1! Grundbegriffe! 4.2! Frequenzspektren, Fourier-Transformation! 4.3! Abtasttheorem: Eine zweite Sicht Weiterführende Literatur (z.b.):!! Beate Meffert, Olaf Hochmuth: Werkzeuge

Mehr

Musik am PC: analog/digital. Vortrag der Computeria Zürich George Lauriston

Musik am PC: analog/digital. Vortrag der Computeria Zürich George Lauriston Musik am PC: analog/digital Vortrag der Computeria Zürich 15.01.2014 George Lauriston George Lauriston wer/was bin ich? Schottisch, wohnhaft in Zürich seit 1979 Studium: Physik und Mathematik, Glasgow

Mehr

Longitudinale und transversale Relaxationszeit

Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale Relaxationszeit T 1 (Zeit, die das System benötigt, um nach dem rf- Puls zurück ins Gleichgewicht zu kommen) Transversale Relaxationszeit T

Mehr

Motivation. Diskretisierung. Überblick. Algorithmik III Algorithmen und Modelle für kontinuierliche Datenstrukturen. Diskretisierung und Quantisierung

Motivation. Diskretisierung. Überblick. Algorithmik III Algorithmen und Modelle für kontinuierliche Datenstrukturen. Diskretisierung und Quantisierung Algorithmik III Algorithmen und Modelle für kontinuierliche Datenstrukturen Motivation Analoge Aufnahme von Sprache, Bildern Digitale Speicherung durch Diskretisierung + Quantisierung Informationsverlust

Mehr

Audiotechnik AUDIOTECHNIK

Audiotechnik AUDIOTECHNIK AUDIOTECHNIK 1 Übersicht Was ist Audio? Warum digital? Analog zu Digital Psychoakustik Kompression (MPEG-Audio) DVD-Audio Übertragung (MIDI) Probleme der AD/DA-Wandlung 2 Was ist Audio? I Töne Sprache

Mehr

Analog- und Digitalelektronik

Analog- und Digitalelektronik Willkommen zur Prüfung: Analog- und Digitalelektronik Name: Vorname: Matrikelnummer: Allgemeine Hinweise: Diese Klausur umfasst 7 n. Sie haben 90 Minuten Zeit, um die folgenden Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Kalibratoren für Strom und Spannung

Kalibratoren für Strom und Spannung Kalibratoren für Strom und Spannung Kalibratoren werden überall dort eingesetzt, wo hochgenaue und hochstabile Spannungen und Ströme benötigt werden. in Anwendungsgebiet ist z.b. die Kalibrierung von Messgeräten.

Mehr

1 Digital Oszilloskop

1 Digital Oszilloskop 1 Digital Oszilloskop Beim digitalen Oszilloskop wird das Signal im Erfassungssystem durch den Analog-Digital- Umsetzer an zeitdiskreten Punkten abgetastet und wandelt die Signalspannung an diesen Punkten

Mehr

Im Frequenzbereich beschreiben wir das Verhalten von Systemen mit dem Komplexen Frequenzgang: G (jω)

Im Frequenzbereich beschreiben wir das Verhalten von Systemen mit dem Komplexen Frequenzgang: G (jω) 4 Systeme im Frequenzbereich (jω) 4.1 Allgemeines Im Frequenzbereich beschreiben wir das Verhalten von Systemen mit dem Komplexen Frequenzgang: G (jω) 1 4.2 Berechnung des Frequenzgangs Beispiel: RL-Filter

Mehr

DFT / FFT der Titel der Präsentation wiederholt (Ansicht >Folienmaster) Dipl.-Ing. Armin Rohnen, Fakultät 03, rohnen@hm.edu

DFT / FFT der Titel der Präsentation wiederholt (Ansicht >Folienmaster) Dipl.-Ing. Armin Rohnen, Fakultät 03, rohnen@hm.edu 1 Grundlagen Abtasttheorem Fenster Zeit - Frequenzauflösung Pegelgenauigkeit Overlap Mittelung 2 2 volle Schwingungen 32 Abtastwerte Amplitude = 1 Pascal Signallänge = 1 Sekunde Eine Frequenzline bei 2

Mehr

LABORVERSUCH MT2. Grundlagen der digitalen Messsignalerfassung. Labor Messtechnik FGA. Prof. Dr. rer. nat.g. Haussmann Dipl. Ing.

LABORVERSUCH MT2. Grundlagen der digitalen Messsignalerfassung. Labor Messtechnik FGA. Prof. Dr. rer. nat.g. Haussmann Dipl. Ing. LABORVERSUCH MT2 Grundlagen der digitalen Messsignalerfassung Prof. Dr. rer. nat.g. Haussmann Dipl. Ing. Wolfgang Then Ha V06/06 Versuch Grundlagen der digitalen Messsignalfassung Seite 1 0. Bedeutung

Mehr

Pilgrim Studio Recording, Mixing & Mastering

Pilgrim Studio Recording, Mixing & Mastering Pilgrim Studio Recording, Mixing & Mastering Friedaustrasse 17, 8003 Zürich TEL: 079 744 61 19 WEB: www.pilgrimstudio.ch E-MAIL: Contact@pilgrimstudio.ch Grundlagen der digitalen Audiobearbeitung Teil

Mehr

4 Erzeugung von Tonsignalen

4 Erzeugung von Tonsignalen 4 Erzeugung von Tonsignalen 4.1 Etwas Theorie: Sample, Samplefrequenz, Abtasten Zeit in ms u1(t) 0 0 1 3,09 2 5,88 3 8,09 4 9,51 5 10 6 9,51 7 8,09 8 5,88 9 3,09 10 0 11-3,09 12-5,88 13-8,09 14-9,51 15-10

Mehr

PSpice 2. Versuch 10 im Informationselektronischen Praktikum. Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik

PSpice 2. Versuch 10 im Informationselektronischen Praktikum. Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Mikro- und Nanoelektronik Fachgebiet Elektronische Schaltungen und Systeme PSpice Versuch 10 im Informationselektronischen Praktikum Studiengang

Mehr

Seite 108. Datenübertragung: asynchron synchron. langsame Übertragung kurze Distanzen langsame Übertragung weite Distanzen

Seite 108. Datenübertragung: asynchron synchron. langsame Übertragung kurze Distanzen langsame Übertragung weite Distanzen 7 Seite 8 Tabelle. Klassierung der Datenübertragungsverfahren Datenübertragung: asynchron synchron parallel seriell langsame Übertragung kurze Distanzen langsame Übertragung weite Distanzen schnelle Übertragung

Mehr

1 Leistungsanpassung. Es ist eine Last mit Z L (f = 50 Hz) = 3 Ω exp ( j π 6. b) Z i = 3 exp(+j π 6 ) Ω = (2,598 + j 1,5) Ω, Z L = Z i

1 Leistungsanpassung. Es ist eine Last mit Z L (f = 50 Hz) = 3 Ω exp ( j π 6. b) Z i = 3 exp(+j π 6 ) Ω = (2,598 + j 1,5) Ω, Z L = Z i Leistungsanpassung Es ist eine Last mit Z L (f = 50 Hz) = 3 Ω exp ( j π 6 ) gegeben. Welchen Wert muss die Innenimpedanz Z i der Quelle annehmen, dass an Z L a) die maximale Wirkleistung b) die maximale

Mehr

Anti-Aliasing-Filter Aktive Filter mit der Software AktivFilter 3 entwerfen ein Beispiel

Anti-Aliasing-Filter Aktive Filter mit der Software AktivFilter 3 entwerfen ein Beispiel Anti-Aliasing-Filter Aktive Filter mit der Software AktivFilter 3 entwerfen ein Beispiel SoftwareDidaktik 2009, www.softwaredidaktik.de 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Aufgabe...3 3 Spezifikation...3

Mehr

von Daniel Strommenger Betreuer: Daniel Triebs

von Daniel Strommenger Betreuer: Daniel Triebs von Daniel Strommenger Betreuer: Daniel Triebs 1 Gliederung Mikrofon Arten und Eigenschaften Mikrofonverstärker Vorverstärker Allgemein Kenngrößen Schaltung 2 Mikrofon Mikrofon: - technisch betrachtet

Mehr

19. Frequenzgangkorrektur am Operationsverstärker

19. Frequenzgangkorrektur am Operationsverstärker 9. Frequenzgangkorrektur am Operationsverstärker Aufgabe: Die Wirkung komplexer Koppelfaktoren auf den Frequenzgang eines Verstärkers ist zu untersuchen. Gegeben: Eine Schaltung für einen nichtinvertierenden

Mehr

Digital Audio Decoder. Modell DC 5.1. e11 10R-021817 SURROUND PRO LOGIC SURROUND. Bedienungsanleitung

Digital Audio Decoder. Modell DC 5.1. e11 10R-021817 SURROUND PRO LOGIC SURROUND. Bedienungsanleitung Digital Audio Decoder Modell DC 5.1 e11 10R-021817 SURROUND SURROUND PRO LOGIC Bedienungsanleitung Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für den HiFonics Digital Audio Decoder DC5.1 entschieden haben.

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

SV3: Switched-Capacitor Filter

SV3: Switched-Capacitor Filter Signal and Information Processing Laboratory Institut für Signal- und Informationsverarbeitung 20. August 205 Fachpraktikum Signalverarbeitung Einführung SV3: Switched-Capacitor Filter Switched-Capacitor-Filter

Mehr

Zusammenfassung Medientyp Audio. 2.1. Physikalische Grundlagen Hörbereich: 20Hz bis 20kHz, 0 bis 130dB Sensitivität: frequenzabhängig, Maskierung

Zusammenfassung Medientyp Audio. 2.1. Physikalische Grundlagen Hörbereich: 20Hz bis 20kHz, 0 bis 130dB Sensitivität: frequenzabhängig, Maskierung Zusammenfassung Medientyp Audio 2.1. Physikalische Grundlagen Hörbereich: 20Hz bis 20kHz, 0 bis 130dB Sensitivität: frequenzabhängig, Maskierung 2.2. Digitalisierung/ Sampling Zeit-/ Frequenzbereich: Diskretisierung

Mehr

5.5 Theorie und Praxis der Signalabtastung

5.5 Theorie und Praxis der Signalabtastung ELEKTRONIK FÜR EMBEDDED SYSTEMS TEIL 5, ABSCHNITT 5 EES05_03 SEITE 1 5.5 Theorie und Praxis der Signalabtastung Wie gut ist eigentlich "digital"? Von der digitalen Speicherung und Verarbeitung eigentlich

Mehr

Die MPEG-Audiocodierverfahren

Die MPEG-Audiocodierverfahren Die MPEG-Audiocodierverfahren Johannes Hilpert Fraunhofer IIS, Erlangen http://www.iis.fraunhofer.de/amm 1 Themen Die MPEG-Audio Codierverfahren Wer oder was ist MPEG eigentlich? Von MPEG-1 bis MPEG-21

Mehr