Strukturierte Produkte. Refinanzierungsalternativen. Strukturierte Produkte im Kundengeschäft. Fallstudie einer deutschen Regionalsparkasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierte Produkte. Refinanzierungsalternativen. Strukturierte Produkte im Kundengeschäft. Fallstudie einer deutschen Regionalsparkasse"

Transkript

1 Strukturierte Produkte Refinanzierungsalternativen Strukturierte Produkte im Kundengeschäft Fallstudie einer deutschen Regionalsparkasse Dr. Bernd Walter Kasseler Sparkasse 1

2 Abgrenzung der Liquidität In der Liquiditätsrisikosteuerung ist eine dispositive und strukturelle Sicht notwendig. Dispositive Liquiditätsrisikosteuerung Sicherstellung der täglichen Zahlungsbereitschaft Optimierung der Höhe und Zusammensetzung der Liquiditätsreserve Frühwarnsystem für Liquiditätsänderungen Nettomittelabfluss (Historie + Szenarien) Kontrahierungszwang ggü. Vertrieb Strukturelle Liquiditätsrisikosteuerung Einhaltung des strukturellen Liquiditätsgleichgewichts unter Berücksichtigung der Neugeschäftsplanung und stets ausreichender Eigenmittel Kunden- und Eigengeschäft (Ist u. Plan) Liquiditätsablaufbilanz Kundeneinlagen (Ist u. Plan) Refi Interbanken ggf. Linienauslastung Liquiditätsreserve Liquiditätsreserve Emissionen Steuerungsgröße: Liquidity at Risk Liquiditätsbelastung, die mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit innerhalb einer bestimmten Zeitdauer nicht überschritten wird. Volumina Zahlungsstromebene Optimierung der Rentabilität durch geeignete Liquiditätsreserve und Refi-Mix Steuerungsgröße: Liquidity-Value at Risk Vermögensverlust aufgrund unerwarteter hoher Refinanzierungskosten, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit innerhalb einer bestimmten Zeitdauer nicht überschritten wird. Volumina + Preise Vermögensebene Eigenmittelunterlegung (MaRisk) Quelle: Zeranski/Geiersbach/Walter, in Schulte-Mattler et al. (Hrsg.): Handbuch Ökonomisches Kapital 2

3 Beziehung der strukturellen Liquidität t zu Strukturierten Produkten Aktiva Kundengeschäft Eigengeschäft Passiva Kundengeschäft Interbank Refinanzierung Margendruck / Volumensdruck Konkurrenz um Einlagen Konkurrenz durch Versicherungen Konkurrenz durch Fonds Konkurrenz durch Zertifikateanbieter Konkurrenz durch Direktinvestment Refinanzierungsspreads Marktzugang / Kreditlinien Starke Sensibilität bezüglich des Marktumfeldes Einen Beitrag zur Lösung des Problems kann die Emission eigener Struktruierter Produkte sein. Diese dienen als Abwehrprodukt gegen Fonds, Zertifikateanbieter,Versicherungen und Einlagenprodukte, generieren höhere Margen und schaffen eine teilweise Unabhängigkeit vom Interbankmarkt 3

4 Kernfrage Kernfrage des Vortrags: Lohnt sich für kleine und mittlere Institute die Integration von Strukturierten Produkten in den Refinanzierungsmix? 4

5 Gliederung Definition Systematische Darstellung Strukturierter Produkte Margen und Kosten Strukturierter Produkte Der Geschäftsprozess Strukturierter Produkte Empirische Ergebnisse die Sicht der Institute Fazit 5

6 Definition - Problematik Probleme ergeben sich aufgrund: Ständiger Dynamik der Produktentwicklung Abgrenzung Zertifikate und Strukturierte Produkte Abgrenzung Strukturierter Produkte zu Finanzinnovationen Theoretische Möglichkeit der Duplikation jedes Zahlungsstroms über Derivate 6

7 Definition - Definitionsversuch Ein Strukturiertes Produkt ist eine Kombination von Standard-Kassainstrumenten und Sonderelementen zur Schaffung neuer Auszahlungsfunktionen, welche eine unzertrennbare Einheit der Elemente in einem Produkt erzeugt. Oft, nicht jedoch zwingend, geschieht dies unter Einsatz von Derivaten. Strukturierte Produkte dienen der Finanzierung der Emittenten. Zertifikate vs. Strukturierte Produkte Entwicklungsstufen Klassiker vs. Innovative 7

8 Gliederung Definition Systematische Darstellung Strukturierter Produkte Margen und Kosten Strukturierter Produkte Der Geschäftsprozess Strukturierter Produkte Empirische Ergebnisse die Sicht der Institute Fazit 8

9 Produkte - Bewertungsgrundsätze tze Für Standardinstrumente existieren etablierte Bewertungsverfahren Entwicklung eines Bewertungsmodells für jedes Strukturierte Produkt nicht zielführend Produkte werden in standardisiert bewertbare Komponenten zerlegt und über diese analysiert Arbitragefreiheit: Wert der Einzelteile entspricht dem Wert des Strukturierten Produkts 9

10 Produkte - Systematisierung Zinsen Aktien Währungen Kredite Sonstige Zertifikate Analyse von: Preisverhalten Bewertung Hedging Verwendung beim Emittenten Verwendung beim Investor Variationen Exotische Optionen 10

11 Produkte - Fazit Hohes Innovationstempo Darstellungen stets unvollständig Produktalternativen für jede Marksituation Nicht alle Produkte für jeden Emittenten geeignet Für Sparkassen bzw. Sparkassenkunden finden sich dennoch zahlreiche Produktideen 11

12 Gliederung Definition Systematische Darstellung Strukturierter Produkte Margen und Kosten Strukturierter Produkte Der Geschäftsprozess Strukturierter Produkte Empirische Ergebnisse die Sicht der Institute Fazit 12

13 Margen - Kostenarten bei Strukturierten Produkten Ausgabeaufschläge Geld / Brief Spannen Strukturierungsbeiträge Managementvergütungen Dividendeneinbehalt 13

14 Margen - Empirie des Pricings Methodik und Literatur Vergleich theoretischer fairer Preise mit gehandelten Kursen Betrachtung der Emissionspreise sowie der laufenden Preisstellung Sowohl die Literatur als auch eigene praktische Erfahrungen zeigen die Möglichkeit zur Erzielung deutlicher besserer Margen als im klassischen Kundengeschäft 14

15 Margen - Duplikation durch Investoren Die Duplikationskosten für die Investoren sind geringer, als die Emittentenmargen. Die Duplikation eines Diskontzertifikats verursacht Kosten in Höhe von 0,31%. Die Margen für die Institute liegen jedoch mindestens doppelt so hoch. Aber: erheblicher Aufwand für Know-How Aufbau. 15

16 Margen - Behaviroral Finance Anchoring Mental Compartments Regret Prospect Theory Bar door closing Gambling/Speculation/Culture Attention Effects 16

17 Margen - Fazit Signifikante Margen sind erzielbar. Es gibt Gründe für die Investoren, die Preise zu bezahlen. 17

18 Gliederung Definition Systematische Darstellung Strukturierter Produkte Margen und Kosten Strukturierter Produkte Der Geschäftsprozess Strukturierter Produkte Empirische Ergebnisse die Sicht der Institute Fazit 18

19 Untersuchung der Eignung Rahmenbedingungen Deregulierung Globalisierung Märkte Innovationsdruck Derivative Produkte Kunden Informationstransparenz Finanzwirtschaftliches Know how Veränderte Bedürfnisse Preissensitivität Kundengeschäft Sinkende Margen, Zinsspannen und Erträge Wettbewerber Kapitalsammelstellen Konkurrenz Margen Geschäftsmodelle Rechtlicher Rahmen Deregulierung Basel II MaRisk MiFID Gewährträgerhaftung 19

20 Untersuchung der Eignung Gang der Analyse 1. Analyse der Rahmenbedingungen, Institutseigenschaften und Geschäftsprozesse Eigenemission 2.Wahl der Emissionsverfahren Fremdemission Mittelweg: Emission über SPV Derivate dyn. Sicherung Individualmodell Konsortialmodell Hedge- Anleihe Reiner Kommissionsverkauf Standardmodell 20

21 Untersuchung der Eignung Der Geschäftsprozess Bedarfserkennung und Ideenentwicklung (Aufsichts-) rechtliche Fragestellung Fragen des Rechnungswesens Financial Engineering Preisstellung, Handel und Sicherung Marketing und Vertrieb Fazit: Eigene Emissionen sind möglich, MaRisk das Problem und derivative Sicherung am sinnvollsten. Koordination 21

22 Untersuchung der Eignung Entscheidung für f neue Emissionen Auch bei guten Margen Untersuchung der Komplexitätseffekte. Grundregel: Grenzerlöse=Grenzkosten Für die Grenzkosten sind Komplexitätseffekte entscheidend und können zur Ablehnung guter Produkte führen. Fazit: Einfache Produkte mit viel Marge und Volumen bei geringen Komplexitätseffekten. Erläuterungen Einnahmen Ausgaben 22

23 Gliederung Definition Systematische Darstellung Strukturierter Produkte Margen und Kosten Strukturierter Produkte Der Geschäftsprozess Strukturierter Produkte theoretische Überlegungen Empirische Ergebnisse die Sicht der Institute Fazit 23

24 Umfrage - Methodik und Datensammlung Umfrage bei allen 289 Sparkassen über 1 Mrd. Bilanzsumme Rückmeldung von 71 Instituten Unterstützung durch den DSGV Summe Mittel Bilanzsumme 290 Mrd. 4,1 Mrd. Mitarbeiter Geschäftsstellen Akzeptanz und Bedeutung 24

25 Umfrage - Fazit und Vergleich mit der Theorie Es zeigt sich, dass sich Emissionen für mehr Sparkassen lohnen würden, als heute emittieren. Hauptproblem MaRisk Weitgehende Übereinstimmung mit der Theorie Dominantes Sicherungsverfahren: derivativer Hedge Fazit der Theorie scheint bestätigt 25

26 Gliederung Definition Systematische Darstellung Strukturierter Produkte Margen und Kosten Strukturierter Produkte Der Geschäftsprozess Strukturierter Produkte theoretische Überlegungen Empirische Ergebnisse die Sicht der Institute Fazit 26

27 Fazit Vielzahl von Emissionsmöglichkeiten Attraktive Margen Kunden sind bereit, zu bezahlen Theoretische und empirische Analysen zeigen, dass Eigenemissionen möglich sind Derivative Sicherung ist vorzuziehen nur so zeigen sich die Liquiditätseffekte 27

28 Fazit Emission ist über Zusatzertrag zu entscheiden Wesentlicher Faktor sind Komplexitätseffekte Fremdvertrieb für die Mehrzahl Strukturierter Produkte Konzentration auf Kernprodukte 28

29 Strukturierte Produkte Refinanzierungsalternativen Strukturierte Produkte im Kundengeschäft Fallstudie einer deutschen Regionalsparkasse Vielen Dank! Dr. Bernd Walter Kasseler Sparkasse 29

30 Übersicht Backupfolien Definitionen Abgrenzungen Aktienanleihen Pricing Dax Sparbuch Prozesse Eignung Umfrage Beratung MiFiD 30

31 Definition - Entwicklungsstufen Klassiker Innovative Kennzeichen: vielfach unbewusste Kombination von Kassainstrumenten mit meist impliziten Derivaten ohne korrektes Hedging und Pricing Beispiele: Zuwachssparen Darlehen mit Kündigungsrechten Kreditzusagen 1. Generation bewusste Kombination von Kassainstrumenten mit einfachen Derivaten in der Regel mit Hedging stets mit explizitem Pricing Aktienanleihen Partizipationsanleihen 2. Generation bewusste Kombination von Kassainstrumenten mit exotischen Derivaten in der Regel mit Hedging stets mit explizitem Pricing Mehrfachaktienanleihen Digitale Aktien/Indexanleihen 31

32 Definition - Abgrenzung Zertifikate Zertifikate Strukturiertes Produkt und kein Zertifikat Strukturiertes Produkt und Zertifikat (eindeutig) Strukturiertes Produkt und Zertifikat (strittig) Zertifikat und kein Strukturiertes Produkt Capped Floater Doppelwährungsanleihen Kündbare Anleihen Constant Maturity Anleihen Diskontzertifikat Kick Start Zertifikate Best/Worst of Zertifikate Strategiezertifikate Indexzertifikate Strategiezertifikate Aktienbaskets Zertifikate auf ausl. Aktien Stratgiezertifikate Strukturierte Produkte 32

33 Produkte - Systematisierung Zinsen Aktien Währungen Kredite Kündbare Floater Constant Maturitiy Index Linked Sonstige Zertifikate 33

34 Produkte - Zinsen Aktien Systematisierung mit Kapitalgarantie Wandel- u. Optionsanleihen Partizipationsanleihen Währungen Kredite Hochzinsanleihen auf Baskets Indexspareinlagen Sonstige Zertifikate 34

35 Produkte - Zinsen Systematisierung ohne Kapitalgarantie Aktien Währungen Kredite Sonstige Indexstrukturen Futurezertifikate Hebelzertifikate Sprintzertifikate Aktienanleihen Discounts Best/Worst Leiter Range Quanto Spreadzertifikate Zertifikate 35

36 Produkte - Zinsen Systematisierung Mehrwährungsanleihen Aktien Währungen Perls Währungswahlrecht Kredite Sonstige Zertifikate 36

37 Produkte - Zinsen Aktien Systematisierung Total Return Credit Spread Credit Default Währungen Kredite Sonstige Zertifikate 37

38 Produkte - Zinsen Aktien Systematisierung Versicherungsrisiken Warenpreise Inflation Währungen Kredite Sonstige Zertifikate 38

39 Produkte - Zinsen Aktien Systematisierung Aktienzertifikate Baskets Strategiezertifikate Währungen Kredite Rohstoffzertifikate Fondszertifikate Sonstige Zertifikate 39

40 Produkte - Zinsen Systematisierung Exotische Optionen Aktien Mulitfaktor Mini- / Maximum Leiter Power Währungen Kredite Outperformance Spread Quanto Shout Limit Digital Sonstige Zertifikate Lookback Asiatische Korridor Chooser 40

41 Produkte - Was ist eine Aktienanleihe? Verzinsung deutlich über Kapitalmarktniveau Rückzahlungswahlrecht des Emittenten in Aktien oder zum Nominalbetrag Payoff = Min [N,F K T ]+i N: Nominalbetrag der Anleihe F: Anzahl der zu liefernden Aktien pro Nominalbetrag N K T : Kurs der zu liefernden Aktien zum Fälligkeitszeitpunkt T 41

42 Produkte - Was ist eine Aktienanleihe? Payoff incl. Zinszahlungen 400,00 200,00 - Aktienkurs ,00-400,00-600,00-800,00 Aktienandienung Rückzahlung Zinszahlung Duplikation: Short Put Kuponanleihe 42

43 Produkte - Aktienanleihe - Analyse Sensitivitätsanalyse: Positiver Zusammenhang Vola und Kupon Negativer Zusammenhang Laufzeit und Kupon Verwendung: Emittenten: Margenerzielung Investoren: Spekulation auf konstante Kurse, Volatilitätsspekulation, Absicherung Varianten: Mehrfachaktienanleihen, Knock In/Out, Discounts 43

44 Produkte - Sensitivitäten ten Aktienanleihen 26,00 24,00 Kupon Laufzeit 22,00 20,00 18,00 16,00 14,00 12,00 10,00 0,7 0,9 1,1 1,3 1,5 1,7 1,9 2,1 2,3 2,5 2,7 2,9 3,1 3,3 3,5 3,7 3,9 4,2 Aktienanleihenkupons in Abhängigkeit der Laufzeit 44

45 Sensitivitäten ten Aktienanleihen Produkte - Sensitivit 37,50 32,50 27,50 22,50 Kupon 17,50 12,50 7,50 2,50 45 Vola 14,00 19,00 24,00 29,00 34,00 39,00 44,00 49,00 54,00 59,00 64,00 69,00 74,00 79,00 84,00 89,00 94,00 99,00 Aktienanleihenkupons in Abhängigkeit der Volatilität

46 Produkte - Payoff Doppelaktienanleihe Rückzahlung Aktie Aktie 0 Die Rückzahlungsfunktion einer Doppelaktienanleihe ohne Darstellung der Zinskomponente 46

47 Margen - Empirie des Pricings Methodik und Daten Datensammlung über OnVista, Reuters, Bloomberg, Eurex und Emittenten Bewertung über Swap Kurve ohne Credit Spreads Vollständige Berücksichtigung von Sneer, Smile, Laufzeitstruktur sowie Optionsdetails Verwendung des Black Scholes bzw. Binomialmodells Duplikation über Kuponanleihe+Short Put bzw. Basiswert+Short Call 47

48 Margen - Untersuchung der Emissionspreise Untersuchung von 100 Emissionen 10 verschiedene Emittenten Signifikant positive Margen von 1,58% (Aktienanleihen 2,64%, Discounts 0,91%) Teilweise Ergebnisse im Widerspruch zur bisherigen Literatur, teilweise Bestätigung Deutliche Korrelation zwischen Marge und Vola Es bestehen deutliche Unterschiede zwischen den Margen der Emittenten 48

49 Margen - Untersuchung des Pricingsrisikos Untersuchung von 315 Emissionen 16 verschiedene Emittenten Es zeigen sich sowohl deutliche positive als auch negative Abweichungen vom theoretischen Wert. Mittlere absolute Abweichung: 0,95% Zertifikate mit hoher Rückgabewahrscheinlichkeit weichen negativ, die anderen positiv vom fairen Preis ab. Margen sind auch hier positiv mit der Vola korreliert. 49

50 Margen - Untersuchung des Pricingsrisikos Geld / Brief Spannen durchschnittlich bei 0,48% Kein Zusammenhang zwischen Geld/Brief Spannen und fairer Preisstellung Auch die Geld/Brief Spannen sind positiv mit der Vola korreliert Deutliche Unterschiede zwischen Emittenten sowohl bei Margen als auch bei Geld/Brief Spannen 50

51 Margen - Exemplarische Analyse das DAX Sparbuch Das DAX Sparbuch ist ein klassisches Sparbuch mit Basisverzinsung sowie indexabhängiger Zusatzverzinsung r g Gesamtverzinsung D t Stand des DAX zum Zeitpunkt t D t-1 Stand des DAX zum Zeitpunkt t-1 r b Basisverzinsung p Partizipationsquote 51

52 Margen - DAX Sparbuch Literaturüberblick In der Finanzpresse wurde das Produkt stark kritisiert, da es schlechte Renditechancen bietet. In einer wissenschaftlichen Analyse durch Wilkens wurde hingegen festgestellt, dass das Produkt für die Kunden attraktiv ist. 52

53 Margen - DAX Sparbuch Analysemethodik Bestimmung des Kalkulationszinssatzes über die Methode der gleitenden Durchschnitte. Marge bei 2,67% Bestimmung des Optionspreises über Monte Carlo Simulation. Kosten zwischen 1,4% und 2,1% Marge für die Postbank ist eindeutig erzielbar. 53

54 Untersuchung der Eignung Bedarfserkennung und Ideenentwicklung Finden von Produktideen, die eine kritische Masse erreichen. Beobachtung des Emissionsverhaltens anderer Beobachtung der Angebote für Fremdemissionen Eigene Analysen des Emissionsumfelds Gespräche mit Kunden Unseriöse Produktgestaltung nicht unüblich Zusammenfassend: Bedarfserkennung ist unproblematisch 54

55 Untersuchung der Eignung (Aufsichts)) rechtliche Fragestellungen (I) Prospekterstellung und zivilrechtliche Ausgestaltung Lizenzfragen Steuern Anlegergerechte Beratung Sparkassenrechtliche Besonderheiten 55

56 Untersuchung der Eignung (Aufsichts)) rechtliche Fragestellungen (II) Die Mindestanforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Testphasen Mitarbeiterqualifikation Funktionstrennung Marktgerechtigkeitsprüfungen Laufende Risikomessung Kritischer Aspekt des Geschäftsprozesses! 56

57 Untersuchung der Eignung Rechnungswesen Behandlung nach Basel II Bilanzierungsfragen Problemstellungen des internen Rechnungswesens 57

58 Untersuchung der Eignung Rechnungswesen Rahmendaten für das Beispiel Nominalwert der Anleihe: 100 Kupon: 15% Preis der Option: 21,95 (Kurs+Strike 20, Vola 50) Kurswert der Anleihekomponente: 118,60 (Marktzinsniveau 5%) Fairer Preis: 96,65 Marge: 3,35 58

59 Untersuchung der Eignung Rechnungswesen Aktiva Kasse: 100 (Kunde) Kasse: 21,95 (Option) Passiva Verbriefte Verbindlichkeiten: 100 (Nominal) RAP: 18,60 (Agio) RAP: 3,35 (Marge) Zinskorrektur Sonstige Vermögensgegenstände: 21,95 Sonstige Verbindlichkeiten: 21,95 Bewertungseinheit 59

60 Untersuchung der Eignung Financial Engineering Einkauf der Komponenten entsprechend der dargestellten Geschäftsmodelle Zerlegung der Produkte ist sicher zu beherrschen Insgesamt unkritischer Teil des Geschäftsprozesses 60

61 Untersuchung der Eignung Preisstellung, Handel, Sicherung Nur relevant bei Eigenemissionen Wissen, Handelserfahrung und Bewertungsmodelle müssen vorliegen. Internes Market Making notwendig. (z. B. intranetbasiert) In der Regel kein Problem dynamische Hedgedarstellung werden mittlere Institute jedoch in der Regel überfordern. 61

62 Untersuchung der Eignung Marketing und Vertrieb Kommunikationspolitik Distributionspolitik Abwicklungsplattformen Frage der Börseneinführung 62

63 Untersuchung der Eignung Koordinationsfragen Entscheidende Aufgaben für die Einführung sind Koordination Schaffung von Akzeptanz Schulung aller am Geschäftsprozess beteiligten Mitarbeiter Aufbau von Arbeitsabläufen, die schnelle und qualitativ hochwertige Abwicklung ermöglichen 63

64 Untersuchung der Eignung Emissions- entscheidung Ziel bei der Emission muss sein, die Erträge aus dem Anlagegeschäft zu maximieren. Keine Konzentration auf Passiva, da auch die außerbilanziellen Mittel beachtet werden müssen. Die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen den Produkten, Mengen, Margen, Konkurrenten, etc. sind zu berücksichtigen. Insgesamt ein zu komplexes Problem, um es praktisch lösen zu können. 64

65 Untersuchung der Eignung Effekte auf die Einnahmen Einnahmen primär volumenabhängig Weniger Marge = mehr Volumen und umgekehrt Strukturierte Produkte haben oft niedrigere Preissensitivität Deshalb attraktiver als klassische Produkte Auch bei der Sicherung kann hohes Volumen zu besseren Margen führen. Finanzierungsvorteil gegenüber der eigenen Refikurve bei außerbilanziellen Produkten beachten. 65

66 Untersuchung der Eignung Effekte auf die Ausgaben Kosten vor allem abhängig von der Produktanzahl sowie der Abschnittsgröße der Produkte Skaleneffekte (z. B. Lerneffekte) Zusätzliche Fixkosten für neue Produkte Besonders die Komplexitätseffekte sind zu berücksichtigen. Komplexitätseffekte sind abhängig vom Institut, der Anzahl der Produkte, deren Ausgestaltung sowie den Lerneffekten 66

67 Umfrage - Produkteinschätzung tzung Strukturierter Produkte Akzeptanz: Kunden: 3,12 Vertrieb: 3,26 Intern: 2,97 Attraktivität und geschäftspolitische Bedeutung: Attraktivität: 3,94 Bedeutung: 3,37 Marge: 4,28 Gründe für Margenhöhe: Vergleichbarkeit: 3,71 Produktgestaltung: 3,94 1 niedrig 5 hoch 67

68 Umfrage - Fragen zum Fremdvertrieb 70 der 71 Institute haben bereits Fremdemissionen vertrieben. Im Mittel haben die Institute dabei 3,4 Emissionspartner. Die Landesbanken dominieren Rund 57% der Institute wünschen zentralen Partner Wichtige Faktoren für die Institute sind Vertriebsvergütungen (80%), Kompatibilität mit Philosophie, Region und Vertriebsplanung (65%). Flexibilität der Ausgestaltung, individuelle Einflussnahme und Abstimmung sind mit 30% wesentlich unwichtiger Emissionspartner 68

69 Umfrage - Fragen zum Fremdvertrieb Produkt Anzahl Volumen Kapitalgarantie mit Kupon Index/Basket (aktienorientiert) Step Up Callables Aktienanleihen Kapitalgarantierte ohne Kupon Discounts Floater Index/Basket (rentenorientiert) Meldende Institute

70 Umfrage - Fragen zum Fremdvertrieb Institutsname Anzahl Kooperationen Kumulierter Marktanteil WestLB 55 22,7% Bayerische LB 44 40,9% CSFB 18 48,4% Nord LB 17 55,4% Helaba 17 62,4% HSH 14 68,2% LBBW 13 73,6% JP Morgan 11 78,1% Sal. Oppenheim 9 81,8% Insgesamt 242 Kooperationen 70

71 Umfrage - Fragen zum Emissionsprozess Rückgewinnung von Kundeneinlagen (11) Wegfall Gewährträgerhaftung (12) Margenverbesserung (15) 18 Emissionsinstitute Kosten/Nutzen (16) Fehlendes Volumen (15) Gute Partner (8) MaRisk (7) 58 Nicht- Emissionsinstitute 71

72 Umfrage - Personelle Mehrbelastung 13 Institute äußerten sich zur personellen Mehrbelastung Bei 6 Instituten konnte ohne Kapazitätsausweitung emittiert werden Bei den Anderen bewegte sich der Mehraufwand zwischen 0,2 bis 2,6 Mitarbeitern Die Schwerpunkte liegen bei der Abwicklung und dem Produktmanagement Eine Korrelation zwischen Mehraufwand und Institutsgröße ließ sich nicht feststellen 72

73 Umfrage - Problemfelder bei der Eigenemission Fragestellung Ohne Erfahrung Mit Erfahrung Werbung 2,15 (1) 2,17 (2) Ideen 2,58 (2) 2,33 (3) Lizenz 2,85 (3) 1,83 (1) Sparkassenrecht 3,06 (4) 2,78 (6) Zivilrecht 3,15 (5) 2,50 (5) Sicherung 3,19 (6) 2,33 (4) GS I 3,23 (7) 3,00 (8) Bilanz 3,28 (8) 3,22 (10) Know How 3,40 (9) 3,17 (9) MaH 3,75 (10) 3,56 (11) Kosten / Nutzen 3,94 (11) 2,83 (7) 73

74 Beratung Zivilrechtliche Beratungspflichten Anleger- und objektgerechte Beratung Die Beratung muss sowohl dem Anleger gegenüber als auch in Bezug auf den Anlagegegenstand angemessen sein. Rechtliche Grundlage in der expliziten bzw. impliziten vertraglichen Pflichten zwischen Kunde und Berater Tendenz zur Verschmelzung der zivilrechtlichen Beratungspflicht mit der nach WpHG 74

75 MiFID Markets in Financial Instruments Directive Wohlverhaltensrichtlinien Interessenwahrungspflicht Anlageberatung / Informationspflichten Ausführung von Aufträgen Behandlung von Interessenkonflikten Compliance Anforderungen 75

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Alexander R. Hohl. Geldanlage. mit strukturierten Produkten. Basiswissen für Einsteiger. Diplomica Verlag

Alexander R. Hohl. Geldanlage. mit strukturierten Produkten. Basiswissen für Einsteiger. Diplomica Verlag Alexander R. Hohl Geldanlage mit strukturierten Produkten Basiswissen für Einsteiger Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis Seite Tabellenverzeichnis... 4 Abbildungsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds)

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) Abteilung für Finanzmathematik - Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) - Kredit-Risiko-Management und Kredit-Derivate - Monte Carlo-

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 18 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Equity-Basket Bonds kapitalgarantierte Anleihen mit bedingungsabhängiger Kuponzahlung

Equity-Basket Bonds kapitalgarantierte Anleihen mit bedingungsabhängiger Kuponzahlung Equity-Basket Bonds kapitalgarantierte Anleihen mit bedingungsabhängiger Kuponzahlung Kai Ammann / Rainer Baule Seit einiger Zeit emittieren Banken verstärkt Retail-Produkte, die Charakteristika von Anleihen

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

GARANTIE-ZERTIFIKATE CHANCEN OHNE RISIKO?

GARANTIE-ZERTIFIKATE CHANCEN OHNE RISIKO? 16 derivate produkte GARANTIE-ZERTIFIKATE CHANCEN OHNE RISIKO? Garantiezertifikate bedienen den Wunsch vieler Anleger nach Renditechancen bei gleichzeitiger Sicherheit des eingesetzten Kapitals. Neben

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein stabiles Einkommen an der Börse FBV INHALT Danksagungen 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen aus Anwendersicht Aktienoptionen Anleger Unternehmen privat institutionell Wandelanleihen Optionsanleihen Exchangeables Aktienrückkauf Anlagerenditestrategien

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV. Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich

Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV. Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich Regulierung: Produkteignung und -vergleichbarkeit MiFID - Key Information Document

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Schätze der Erde III-Zertifikate

Schätze der Erde III-Zertifikate Schätze der Erde III-Zertifikate Sparkassen-Finanzgruppe Bei dieser Broschüre handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Schätze der Erde III- Zertifikate Mit den Schätze der Erde III-Zertifikaten bietet

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Gold Aussichten und Partizipationsmöglichkeiten INVESTMENTTAG FRANKFURT 2010 Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Schatzanleihe Konditionen, 09. Oktober 2009

Schatzanleihe Konditionen, 09. Oktober 2009 1/5 Produktbeschreibung Die Schatzanleihe 1 der Deutschen Bank hat eine Laufzeit von 5 Jahren. Zur Fälligkeit ist die Anleihe zu 100% kapitalgeschützt. Während der Laufzeit können Anleger an jährlich steigenden

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Master-Seminar Derivate

Master-Seminar Derivate Master-Seminar Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Wintersemester 2012/13 Prof. Dr. Alexander Szimayer (UHH) Master-Seminar Derivate Wintersemester 2012/13 1 / 14 Organisatorisches

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr