Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher"

Transkript

1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher Ergebnisse der Online-Umfrage IZV4 Robert Stölzle Kay Leibold Karsten Stroborn Mai 2001

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung Ziele der Umfrage Umfragenserie IZV Ergebnisse Einteilung in Gruppen Teilnehmer Internetnutzung Personendaten Zusammenfassung Online-Shopping Stellung des Online-Shopping Wachstum des Online-Shopping Zusammenfassung Anforderungen an Online-Shops Eigenschaften von Online-Shops Verbesserungsvorschläge Zusammenfassung Digitale Signaturen Akzeptanz der Zahlungsmethoden Allgemeine Aspekte Bedeutung der klassischen Zahlungsmethoden Sonderstellung der Kreditkarte Zusammenfassung Micropayment Theoretische Akzeptanz Stellung in der Praxis Hemmnisse Verhaltensweisen Systeme Zusammenfassung Zusammenfassung und Diskussion Zahlungssysteme Besonderheiten beim Bezahlen in offenen Netzen Kategorien Traditionelle (Offline) Zahlungen für Waren im Internet Kreditkartenbasierte Zahlungen für Waren im Internet Bankeinzug Vorausbezahlte Systeme (elektronisches Geld) Systeme...40 I

3 Firstgate click&buy NET900 classic Paybox Aufbau des Fragebogens Änderungen Themen Struktur Fragebögen Durchführung der Umfrage Repräsentativität Vorbereitung Technische Realisation Marketing Teilnehmer Herkunft und zeitlicher Verlauf Browser und Betriebssysteme Hosts und -adressen Einkaufen im Internet attraktiver machen - Textfelder Aufgaben für Online-Shops Bemerkungen zu einzelnen Zahlungsmethoden Aufgaben für die Allgemeinheit spezielle Themen Sonstige Wünsche Fragebogen IZV Literaturverzeichnis...83 II

4 1. Einleitung 1.1. Problemstellung Der Lehrstuhl Geld und Währung, Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer, Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH), führt regelmäßig eine Online-Umfrage durch, die sich mit der Akzeptanz von Bezahlsystemen in offenen Netzen befaßt: Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher (IZV). Die Thematik kam auf, als im Rahmen von Forschungsarbeiten am Lehrstuhl deutlich wurde, daß das Internet die Zahlungssystemlandschaft neu gestalten könnte. Auffallend war jedoch die Diskrepanz zwischen technisch brillanten Lösungen wie beispielsweise ecash und deren geringer Akzeptanz durch die Nutzer, also die Händler und Konsumenten. Die Frage, warum sich so wenige mit den innovativen Zahlungssystemlösungen im Internet identifizieren können, gab den Anstoß für eine Umfrageaktion Ziele der Umfrage Die Umfrage IZV4 soll folgende Fragen klären: 1. Stellt "Bezahlen im Internet" ein Problem für die Verbraucher dar oder gibt es andere Hemmnisse beim Online-Shopping? 2. Welche Zahlungsmethoden werden zur Zeit im Internet benutzt? 3. Welche Methoden werden von den Konsumenten bevorzugt? 4. Werden Systeme, die sich für den Bereich Micropayment eignen, von den Konsumenten prinzipiell akzeptiert? Warum werden einige existierende Systeme in der Praxis nicht angenommen? 5. Welche weiteren Veränderungen der Zahlungssystemlandschaft sind in Zukunft möglich? 1.3. Umfragenserie IZV Die Serie der Online-Umfragen Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher (IZV) wurde im Oktober 1998 gestartet. Ziel dieser Umfragen ist es, die Einstellung der Konsumenten zu Zahlungsmethoden zu ermitteln, die sich zum Einkaufen im Internet eignen. Außerdem soll untersucht werden, ob sich die Präferenzen der Verbraucher im Laufe der Zeit ändern. Dies wird dadurch erreicht, daß gleiche oder ähnliche Fragen in mehreren Befragungswellen gestellt werden. 1

5 Die erste der bisher vier Befragungswellen (IZV1) wurde von Oktober 1998 bis Januar 1999 von Lars Wessels und Malte Längsfeld durchgeführt, betreut von Monika Hartmann. Damals konnten 589 Teilnehmer erreicht werden, darunter viele Studenten der Universität Karlsruhe 1,2. Für die Befragungswelle IZV2 hat Marcus Heidmann 3 den Fragebogen von IZV1 überarbeitet, um die Erkenntnisse zu vertiefen und neue Entwicklungen zu erfassen 4. Von April 1999 bis Juli 1999 konnten 469 Teilnehmer erreicht werden, die überwiegend von außerhalb der Universität Karlsruhe kamen. Die Befragungswelle IZV3 wurde von November 1999 bis Januar 2000 von Jörg Schall und Brigitte Wild durchgeführt 5. Ziel war es, die Datenbasis der Ergebnisse zu vergrößern und die Entwicklung der Akzeptanz von Internet-Zahlungsmitteln weiter zu verfolgen 6. Mit mehr als Teilnehmern konnte erstmals ein großer und breitgefächerter Teilnehmerkreis erreicht werden. Bei IZV3 wurden erstmals Sachpreise unter den Teilnehmern verlost, deshalb war ein Eintrag bei verschiedenen Gewinnspielverzeichnissen möglich 7. Die Befragungswelle IZV4 wurde aus mehreren Gründen durchgeführt. Zum einen sollte ermittelt werden, ob sich die Präferenzen der Verbraucher weiter geändert haben. Zum anderen sollte der Fragebogen auch grundlegend überarbeitet werden, um verschiedene Aspekte genauer erfassen zu können. So wurde beispielsweise in den früheren Befragungswellen ersichtlich, daß die Verbraucher vorausbezahlten Systemen 8 kritisch gegenüberstehen 9. Deshalb sollte bei IZV4 nach Gründen für diese ablehnende Haltung gefragt werden. Ein weiteres Ziel war es, die Einstellung der Konsumenten zu den neu eingeführten Inkassosystemen 10 zu erforschen. Auch auf andere aktuelle Themen wie digitale Signaturen sollte bei IZV4 eingegangen werden. 1 siehe: Wessels, L. (1999): Erstellung und Auswertung einer WWW-basierten Umfrage zu elektronischen Zahlungsmitteln im Internet - Erster Teil, Sem., Karlsruhe 2 siehe: Längsfeld, M. (1999): Erstellung und Auswertung einer WWW-basierten Umfrage zu elektronischen Zahlungsmitteln im Internet - Zweiter Teil, Sem., Karlsruhe 3 betreut von Monika Hartmann 4 siehe: Heidmann, M. (1999): Untersuchung der Einstellung von Konsumenten zu Internetzahlungsmitteln, Sem., Karlsruhe 5 betreut von Monika Hartmann 6 siehe: Schall, J. (2000): Einstellung von Konsumenten zu Internet-Zahlungsmitteln - Fortführung einer Umfrage im WWW (Erster Teil), Sem., Karlsruhe 7 siehe: Wild, B. (2000): Einstellung von Konsumenten zu Internet-Zahlungsmitteln - Fortführung einer Umfrage im WWW (Zweiter Teil), Sem., Karlsruhe 8 z.b. ecash und CyberCoin 9 53% aller Teilnehmer von IZV3 lehnen vorausbezahlte Systeme prinzipiell ab 10 z.b. NET900 und Firstgate click&buy 2

6 2. Ergebnisse 2.1. Einteilung in Gruppen Um die Präferenzen der Verbraucher genau zu analysieren und Trends zu erfassen, wurden die Teilnehmer bei der Auswertung der Ergebnisse in mehrere Gruppen eingeteilt und diese auf unterschiedliche Einstellungen hin untersucht. Beispiel für eine solche Einteilung ist die Bildung von drei Gruppen, abhängig von der persönlichen Erfahrung der Teilnehmer mit dem Internet. Das erste Cluster bilden die Teilnehmer, die bei Frage 1 angegeben haben, daß sie mit dem Internet unerfahren oder wenig erfahren sind. Das zweite Cluster bilden die erfahrenen Teilnehmer und das dritte Cluster diejenigen, die sich als sehr erfahrenen eingestuft haben. Insgesamt wurden über 30 solcher Einteilungen vorgenommen, wobei nicht immer unterschiedliche Einstellungen bei den Teilnehmern der verschiedenen Gruppen vorhanden waren. In der folgenden Darstellung der Ergebnisse wird nur dann auf verschiedene Gruppen hingewiesen, wenn auch deutliche Unterschiede in den Antworten vorhanden sind. Gruppen Beschreibung Abkürz. Teilnehmer Frage Ergebnisse IZV4 (Nov Jan. 2001) in absoluten Zahlen und in %-Angaben IZV Einteilung der Teilnehmer unerfahren+wenig erfahren Erf ,8% von IZV4 IZV4 je nach persönlicher erfahren Erf ,5% von IZV4 1 Erfahrung mit dem Internet sehr erfahren Erf ,8% von IZV4 Unterscheidung, ob Teilnehmer IZV4 eine Kreditkarte besitzen oder nicht Teilnehmer, die regelmäßig Online-Banking machen Teilnehmer, die nie Online-Banking machen keine Kk ,6% von IZV4 Kreditk ,4% von IZV ,6% von IZV ,4% von IZV4 Teilnehmer, die schon online eingekauft haben 16Ja ,7% von IZV4 Teilnehmer, die nie online eingekauft haben 16Nein ,3% von IZV4 Teilnehmer, die regelmäßig online einkaufen Teilnehmer, die ab und zu online einkaufen Teilnehmer, die überw in inländischen Shops einkaufen Teilnehmer, die auch in ausländischen Shops kaufen Teilnehmer, die eine Zahlungsmethode bevorzugen Teilnehmer, die mehrere Methoden bevorzugen Teilnehmer, die vorausbez. Systeme nutzen würden Teilnehmer, die vorausbez. Sys. nicht nutzen würden Teilnehmer, die Inkassosysteme nutzen würden Teilnehmer, die Inkassosysteme nicht nutzen würden Ergebnisse IZV3 (Nov Jan. 2000) IZV ,9% von IZV ,1% von IZV ,6% von 16Ja ,4% von 16Ja ,8% von 16Ja ,2% von 16Ja ,8% von IZV ,2% von IZV ,4% von IZV ,6% von IZV IZV3 bereinigt: Ergebnisse IZV3 OHNE Teilnehmer von heise.de Ergebnisse von IZV1 (Okt Jan. 1999) und IZV2 (Apr Jul. 1999) IZV3 ber ,0% von IZV3 IZV

7 Die Menge IZV4 ist die Gesamtheit aller Teilnehmer, die bei der Umfrage IZV4 mitgemacht haben. Dieser Teilnehmerkreis ist nicht repräsentativ für die Gesamtheit aller Internetnutzer. Die Anzahl der Teilnehmer, die noch nicht so viel Erfahrung mit dem Internet gesammelt haben, ist nicht so groß, wie sie in einer repräsentativen Gruppe sein müßte 11. Die Aussagen treffen also besonders für im Internet erfahrene Nutzer zu. Aussagen über Reihenfolgen von Argumenten treffen aber für alle Internetnutzer zu. Die Gruppen Erf1, Erf2 und Erf3 sind eine Einteilung aller Teilnehmer IZV4 in unerfahrene/wenig erfahrene, erfahrene und sehr erfahrene Internetnutzer. Bei der Analyse der Daten ist aufgefallen, daß das Verhalten und die Einstellung der Teilnehmer sehr von ihrer persönlichen Vertrautheit mit dem Internet abhängen. Deshalb wurden die Teilnehmer in diese drei Gruppen eingeteilt, abhängig davon, was sie bei Frage 1 angegeben haben. Die so entstehenden Gruppen sind nicht gleich groß und entsprechen nicht dem Verhältnis, das bei einem repräsentativen Kreis von Internetnutzern vorhanden wäre. Es kann jedoch jeweils ein repräsentativer Wert für die Antworten von IZV4 geschätzt werden, indem man die Gruppe Erf1 etwas stärker und die Gruppe Erf3 etwas schwächer gewichtet. Die Teilnehmer, die bei Frage 1 unerfahren und wenig erfahren angegeben haben, wurden in einer Gruppe zusammengefaßt, da sich tendenziell viele Teilnehmer davor scheuen dürften, sich als im Internet unerfahren einzuschätzen. Der Typ IZV3 bereinigt besteht aus allen Teilnehmern von IZV3 ohne diejenigen, die am durch eine Newsmeldung auf heise.de auf IZV3 aufmerksam wurden. Diese eine Meldung brachte damals 59% aller Teilnehmer. Das Problem ist, daß diese Teilnehmer nicht repräsentativ sind: der Anteil der Männer liegt bei 97,2% und 92,4% haben schon einmal online eingekauft, Wenn man nun die Ergebnisse von IZV4 mit denen von IZV3 vergleichen will, muß dies berücksichtigt werden. Die Ergebnisse aller Teilnehmer von IZV3 sind der Vollständigkeit halber trotzdem aufgelistet, auch wenn in den Ausführungen nur IZV3 bereinigt betrachtet wird. Die Ergebnisse der Befragungswellen IZV1 und IZV2 wurden in der Gruppe IZV1+2 zusammengefaßt, da bei beiden relativ wenig Teilnehmer erreicht werden konnten. Darüber hinaus waren beide Fragebögen sehr ähnlich, beide Umfragen wurden kurz hintereinander durchgeführt und die beiden Teilnehmerkreise ergänzen sich ideal. 11 Details siehe Kapitel siehe 4

8 Bei den Gruppen IZV1+2 und IZV3 ber. gibt es die gleichen Probleme mit der Repräsentativität wie bei IZV4. Da aber alle drei aus einem vergleichbaren Kreis von Internetnutzern bestehen, sind Vergleiche zwischen ihnen zulässig. Auf diese Weise werden Trends sichtbar, wie sich die Meinungen und Präferenzen der Verbraucher in den letzten zwei Jahren entwickelt haben. Die Ergebnisse der vorhergehenden Befragungswellen sind nur dann aufgelistet, wenn die entsprechenden Fragen auch bei IZV4 gestellt wurden. Die anderen oben aufgelisteten Einteilungen sind nur in einigen Fragen vorgenommen worden. An entsprechender Stelle werden sie dann jeweils im Text genauer erklärt Teilnehmer Internetnutzung 1. Wie schätzen Sie Ihre Erfahrung mit dem Internet ein? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 unerfahren 94 1,5% 11% 0% 0% 0,9% 2,0% 1,1% ,3% 89% 0% 0% 3,8% 8,8% 7,4% ,5% 0% 100% 0% 20,8% 32,7% 31,3% sehr erfahren ,8% 0% 0% 100% 74,5% 56,5% 60,1% Indikator 1=unerfahren; 4=sehr erfahren 3,3 1,9 3,0 4,0 3,7 3,4 3,5 Die Teilnehmer, die bei IZV4 erreicht wurden, stufen sich als erfahren mit dem Internet ein. Vergleicht man die Werte von IZV4 mit denen vorhergehender Umfragen, so erkennt man, daß die Erfahrung im Lauf der letzten zwei Jahre abgenommen hat (Indikator: 3,5 => 3,4 => 3,3). Dies kann daran liegen, daß die Anzahl der Internetnutzer in den letzten Jahren stark angestiegen ist allein um 34% in dem letzten halben Jahr vor Durchführung von IZV4 13. Einige dieser Neulinge konnten für die Umfrage IZV4 gewonnen werden. Es könnte sein, daß gerade die Neulinge unter den Teilnehmern ihre persönliche Erfahrung mit dem Internet für geringer einschätzen als die Teilnehmer, die das Internet schon länger nutzen. 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1. Wie schätzen Sie Ihre Erfahrung mit dem Internet ein? unerfahren wenig erfahren erfahren sehr erfahren IZV1+2 IZV3 ber. IZV4 13 Quelle: 7. Erhebungswelle des GfK-Online-Monitors (http://www.gfk.de) 5

9 2. Seit wann nutzen Sie das Internet? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 weniger als 1/2 Jahr 364 5,5% 28% 4% 1% 2,1% 5,1% 2,1% ½ bis 1 Jahr ,7% 35% 17% 3% 3,7% 7,8% 5,0% 1 bis 2 Jahre ,1% 24% 31% 10% 10,1% 18,2% 15,9% 2 bis 3 Jahre ,7% 9% 27% 21% 17,2% 20,0% 24,0% länger als 3 Jahre ,9% 4% 21% 66% 66,9% 48,8% 52,9% Indikator 1: <1/2 Jahr; 5: >3 Jahre 3,8 2,3 3,5 4,5 4,4 4,0 4,2 2. Seit wann nutzen Sie das Internet? 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% < 1 Jahr 1-2 Jahre 2-3 Jahre > 3 Jahre Erf1 Erf2 Erf3 schon länger als 3 Jahre. Vergleicht man die Ergebnisse von IZV4 mit denen der vorhergehenden Befragungswellen, so erkennt man, daß die Nutzungsdauer des Internets im Laufe der letzten zwei Jahre beständig abgenommen hat (Indikator: 4,2 => 4,0 => 3,8). Dies bestätigt das große Wachstum der Anzahl der Nutzer des Internet, das es vor allem in den letzten Jahren gegeben hat. Die Ergebnisse der Frage 2 bestätigen diese Annahme. Die persönliche Einstufung der Erfahrung mit dem Internet ist um so höher, je länger die Teilnehmer das Netz schon nutzen: über 60% von den wenig erfahrenen Teilnehmern nutzen das Internet noch nicht einmal seit einem Jahr. Von den erfahrenen Teilnehmern nutzen fast 60% das Internet seit 1 bis 3 Jahren, von den sehr erfahrenen Teilnehmern nutzen allein 66% das Internet 2. Seit wann nutzen Sie das Internet? 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% < 1 Jahr 1-2 Jahre 2-3 Jahre > 3 Jahre IZV1+2 IZV3 ber. IZV4 In der Gruppe Erf1 sind demnach überwiegend die Nutzer, die das Internet seit weniger als einem Jahr kennen. Die Gruppe Erf2 repräsentiert in etwa die Leute, die das Internet seit zwei Jahren nutzen und Erf3 diejenigen, die schon länger als drei Jahre online sind. Im folgenden wird öfter auf diese Gruppen eingegangen. Es wäre auch eine direkte Einteilung der Teilnehmer in Personen, die das Netz seit weniger als einem Jahr, seit 1-3 Jahren oder seit mehr als 3 Jahre kennen, möglich gewesen. Es gibt jedoch viele Teilnehmer, die das Internet schon relativ lang kennen, die aber selten online sind. Diese haben noch keine so große 6

10 Erfahrung wie Teilnehmer, die viel öfter online sind. Ihr Verhalten und ihre Einstellungen unterscheiden sich voneinander, da es hauptsächlich von der persönlichen Vertrautheit mit dem Internet abhängt, ob beispielsweise Dinge wie digitale Signaturen eingesetzt werden. Und diese Vertrautheit steigt nicht bei allen Teilnehmern zwangsläufig mit dem Nutzungszeitraum des Internet. So hat sich bei der Auswertung gezeigt, daß bei einer Einteilung der Teilnehmer abhängig von ihrer Erfahrung mit dem Internet wesentlich größere Unterschiede zwischen den Gruppen auftreten als bei einer Einteilung abhängig von der Nutzungsdauer des Internet. 3. Wie nutzen Sie das Internet? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 überwiegend privat ,3% 78% 59% 35% 24,7% 40,7% 26,4% überwiegend beruflich 578 8,8% 5% 6% 12% 15,2% 11,0% 28,7% privat und beruflich etwa im gleichem Umfang ,9% 17% 35% 53% 60,1% 48,3% 44,7% Die Hälfte der Teilnehmer nutzt das Internet überwiegend im privaten Bereich, nur 9% von ihnen nutzen es überwiegend beruflich. Der Anteil der privaten Nutzung fällt, je erfahrener die Teilnehmer mit dem Internet sind. Bei den wenig erfahrenen Teilnehmern nutzen 78% das Internet überwiegend privat, bei den erfahrenen Internetnutzern sind es noch 59% und bei den sehr erfahrenen nur noch 35%. Da vor allem in den letzten Jahren viele wenig erfahrene Internetnutzer hinzugekommen sind, steigt folglich die Bedeutung der privaten Nutzung im Verlauf der Jahre (26% => 41% => 50%). 4. Wie oft sind Sie durchschnittlich online? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 mehrmals pro Monat 150 2,3% 8% 2% 1% 1,3% 3,3% 2,7% mehrmals pro Woche ,7% 38% 22% 6% 12,3% 24,1% 20,5% täglich ,3% 39% 49% 37% 43,3% 43,1% 46,4% täglich mehrere Stunden ,7% 15% 27% 56% 43,1% 29,5% 30,2% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 3. Wie nutzen Sie das Internet? überw. privat.. überw. beruflich Erf1 Erf2 Erf3 Indikator 1=mehrmals pro Monat;4=täglich mehrere Stunden 3,2 2,6 3,0 3,5 3,3 3,0 3,0 81% der erreichten Teilnehmer sind täglich online. Ein Vergleich über die Jahre zeigt einen leichten Anstieg der Nutzungshäufigkeit (Indikator: 3,0 => 3,0 => 3,2). Die wenig erfahrenen 7

11 Teilnehmer nutzen das Internet seltener, von ihnen sind nur 54% täglich online. Bei den erfahrenen Internetnutzern steigt der Anteil derer, die täglich mit den Internet verbunden sind, auf 76% und bei den sehr erfahrenen Teilnehmern liegt er bei 93%. Wie man bei Frage 3 gesehen hat, nutzen viele der erfahrenen und sehr erfahrenen Teilnehmer das Internet auch für berufliche Zwecke. 89% dieser beruflichen Nutzer sind täglich online. 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 4. Wie oft sind Sie durchschnittlich online? mehrmals pro Monat mehrmals pro Woche täglich täglich mehrere Stunden Erf1 Erf2 Erf3 25. Besitzen Sie ein/eine IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 Mobiltelefon mit Prepaid-Karte ,8% 37% 35% 30% Mobiltelefon mit Laufzeitvertrag ,6% 43% 52% 62% Girokonto ,2% 90% 91% 95% Kreditkarte ,4% 42% 50% 62% eigene Homepage ,9% 8% 18% 50% einen eigenen Online-Shop bzw. haben Sie einen Beruf im Bereich "E-Commerce"? 562 9,4% 1% 4% 16% Fast alle Teilnehmer besitzen ein Girokonto, eine Mehrheit besitzt ein Handy. Die Hälfte aller Teilnehmer besitzen eine Kreditkarte, vor allem die Internetnutzer mit mehr Erfahrung. Teilnehmer, die eine eigene Homepage oder gar einen eigenen Online-Shop besitzen, haben fast zwangsläufig eine größere Erfahrung im Internet Personendaten 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 21. Geschlecht? weiblich männlich 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% < 19 Jahre 22. Alter? > 55 Jahre Erf1 Erf2 Erf3 Erf1 Erf2 Erf3 8

12 21. Geschlecht? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 weiblich ,0% 48% 35% 19% 9,2% 18,5% 12,9% männlich ,0% 52% 65% 81% 90,8% 81,5% 87,1% Der Anteil der Frauen hat in den letzten Jahren ständig zugenommen, er liegt heute bei fast 30%. Dies liegt daran, daß fast die Mehrheit der Teilnehmer, die das Internet seit weniger als einem Jahr kennen, weiblich ist. 22. Alter? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 bis 18 Jahre 476 8,0% 9% 10% 6% 2,7% 4,5% 0,5% ,5% 21% 27% 30% 28,1% 27,7% 28,0% ,2% 28% 34% 43% 50,6% 44,2% 46,6% ,7% 27% 19% 16% 14,1% 17,0% 16,1% ,9% 10% 8% 4% 3,6% 5,3% 6,8% 56 Jahre und älter 107 1,8% 5% 2% 1% 1,0% 1,2% 2,1% Indikator 1=bis 18 Jahre; 6=56 Jahre und älter 2,9 3,2 2,9 2,8 2,9 2,9 3,1 Betrachtet man die Altersstruktur der Teilnehmer, so fällt auf, daß der Anteil der Jahre alten Teilnehmer im Laufe der Zeit abgenommen hat (74,6% => 71,9% => 64,7%). Anders herum ausgedrückt: auch Jugendliche und ältere Leute nutzen heute vermehrt das Internet. Vor allem bei den wenig erfahrenen Teilnehmern ist der Anteil der Jahre alten Teilnehmer vergleichsweise gering (wenig erf. 49% <=> 73% sehr erf.). 23. Höchster erreichter Bildungsabschluß? Volksschule / Hauptschule Mittlere Reife bzw. weiterführende Schule ohne Abitur abgeschlossene Berufsausbildung Fachabitur, Fachhochschulreife Abitur, Hochschulreife Studium (Universität, Hochschule, Fachhochschule, Akademie, etc.) anderer Schulabschluß noch kein Abschluß Erf1 Erf2 Erf3 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 9

13 23. Höchster erreichter Bildungsabschluß? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 Volksschule / Hauptschule Mittlere Reife bzw. weiterführende Schule ohne Abitur ,7% 11,4% 10% 14% 5% 14% 3% 9% 1,4% 5,3% 2,9% 7,9% 1,5% 2,5% abgeschlossene Berufsausbildung ,8% 24% 20% 10% 8,8% 12,4% 5,6% Fachabitur, Fachhochschulreife 480 8,1% 9% 8% 7% 7,9% 8,2% 3,5% Abitur, Hochschulreife ,8% 20% 25% 30% 32,0% 30,1% 34,8% Studium (Universität, Hochschule, Fachhochschule, Akademie, etc.) anderer Schulabschluß noch kein Abschluß ,5% 17% 22% 37% 42,3% 35,2% 50,5% 36 0,6% 1% 1% 1% 0,5% 0,5% 0,2% 251 4,2% 5% 5% 3% 1,7% 2,8% 0,4% Der Anteil der Teilnehmer, die Abitur oder Studium vorweisen können, hat in den letzten Jahren abgenommen (85,3% => 65,3% => 55,3%). Auch Leute mit niedrigeren Abschlüssen nutzen heute das Internet. Bei den sehr erfahrenen Teilnehmern ist der Anteil von Abitur oder Studium jedoch höher (sehr erf. 67% <=> 37% wenig erf.). 24. Derzeitige Berufstätigkeit bzw. Ausbildung? SchülerIn StudentIn Auszubildende/r Angestellte/r Arbeiter/In Beamter/In selbständig arbeitslos sonstige 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% Erf1 Erf2 Erf3 24. Derzeitige Berufstätigkeit bzw. Ausbildung? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 SchülerIn 503 8,5% 8% 10% 7% 3,6% 6,0% StudentIn ,6% 15% 19% 23% 26,8% 27,2% 32,7% Auszubildende/r 237 4,0% 4% 4% 4% 2,7% 2,9% Angestellte/r ,8% 33% 39% 45% 48,3% 43,0% 52,1% Arbeiter/In 308 5,2% 11% 7% 2% 2,6% 4,8% 1,8% Beamter/In 276 4,6% 8% 5% 3% 3,3% 4,6% 4,2% selbständig 466 7,8% 4% 6% 10% 8,6% 5,1% 6,6% arbeitslos 145 2,4% 4% 3% 2% 1,0% 2,0% 0,6% sonstige 358 6,0% 13% 7% 4% 3,0% 4,3% 2,1% 10

14 Auch die Frage nach der derzeitigen Berufstätigkeit bzw. Ausbildung zeigt ein ähnliches Bild: der Anteil der Studierenden und Angestellten schrumpft immer mehr im Verlauf der Zeit, jedoch ist er bei den Teilnehmern mit mehr Erfahrung im Internet größer Zusammenfassung Zusammenfassend kann man sagen, daß sich die Nutzerstruktur des Internet in den letzten Jahren stark verändert hat. Es folgt langsam aber stetig eine Annäherung an die soziodemographischen Strukturen der Gesamtbevölkerung: der Anteil der Frauen steigt, immer mehr Jugendliche und ältere Menschen nutzen das Internet. Auch Nutzer ohne Abitur sind auf dem Vormarsch. Außerdem gewinnt die private Nutzung des Internet an Bedeutung. Eine Unterteilung der Teilnehmer in wenig erfahrene, erfahrene und sehr erfahrene Internetnutzer verdeutlicht diese Veränderungen. Die wenig erfahrenen Teilnehmer repräsentieren die in letzter Zeit neu hinzugekommenen Benutzergruppen. Diese neuen Nutzer haben andere Interessen, und dadurch hat sich das Internet in den letzten Jahren geändert und wird sich auch weiter ändern. Aufgabe ist es, diese Veränderungen zu erkennen, um sich darauf vorbereiten zu können Online-Shopping Stellung des Online-Shopping 5. Wofür nutzen Sie das Internet hauptsächlich? (Mehrfachnennungen möglich) Kommunikation ( , Newsgroups, Videokonferenzen,...) gezielter Abruf bzw. Suche von Informationen (Bibliotheken, Datenbanken,...) Unterhaltung (Surfen, Online-Chat, Spiele,...) Online-Banking Online-Shopping Online-Brokerage 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Erf1 Erf2 Erf3 11

15 5. Wofür nutzen Sie das Internet hauptsächlich? (Mehrfachnennungen möglich) IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 Kommunikation ( , Newsgroups, Videokonferenzen,...) gezielter Abruf bzw. Suche von Informationen (Bibliotheken, Datenbanken,...) Unterhaltung (Surfen, Online-Chat, Spiele,...) ,5% 82,4% 59,0% 74% 69% 67% 87% 95% 80% 89% 62% 54% 93,3% 94,3% 43,6% 88,9% 91,8% 50,0% 92,9% 93,5% 35,7% Online-Banking ,6% 24% 37% 58% 45,8% 39,1% 45,4% Online-Shopping ,9% 32% 45% 56% 44,0% 39,9% Online-Brokerage ,9% 6% 10% 22% Kommunikation und Information stehen nach wie vor an erster Stelle, wenn man betrachtet, wie die Teilnehmer das Internet nutzen. Die wenig erfahrenen Teilnehmer nutzen das Internet häufiger zur Unterhaltung als die erfahrenen Teilnehmer. Auch Online-Banking, -Shopping und -Brokerage werden von dieser Gruppe teilweise erheblich weniger durchgeführt. Bemerkung: Teilnehmer, die Online-Banking nutzen, kaufen deutlich häufiger im Internet ein (64,7% <=> 34,4% nicht Banking) und nutzen auch vermehrt Online-Brokerage (27,0% <=> 5,3% nicht Banking). Wer es also gewöhnt ist, Geld online zu transferieren, hat anscheinend geringere Hemmnisse vor Online-Shopping Wachstum des Online-Shopping In den letzten beiden Jahren haben die Nutzungsmöglichkeiten Kommunikation und Information an Bedeutung verloren, vor allem die Unterhaltung ist den Teilnehmern immer wichtiger geworden. Aber auch Online-Banking und besonders Online-Shopping gewinnen immer mehr an Bedeutung. So haben vor einem Jahr 40% der Teilnehmer angegeben, daß sie regelmäßig im Netz einkaufen. Bei IZV4 ist diese Zahl auf 48% angestiegen. 16. Haben Sie bereits Waren oder Dienstleistungen über das Internet bestellt oder gekauft? 16. Haben Sie bereits Waren oder Dienstleistungen über das Internet bestellt oder gekauft? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ja Nein 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ja Nein IZV1+2 IZV3 ber. IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 12

16 16. Haben Sie bereits Waren oder Dienstleistungen über das Internet bestellt oder gekauft? IZV4 Erf1 Erf2 Erf3 IZV3 IZV3 ber. IZV1+2 Ja ,7% 70% 86% 94% 89,2% 84,3% 78,1% Nein ,3% 30% 14% 6% 10,8% 15,7% 21,9% Indikator 1=Ja;2=Nein 1,1 1,3 1,1 1,1 1,1 1,2 1,2 Die Anzahl der Teilnehmer, die mindestens einmal Waren oder Dienstleistungen über das Internet bestellt oder gekauft haben, ist in den letzten zwei Jahren stetig angestiegen (78% => 84% => 88%). Auch bei dieser Frage ist erkennbar, daß wenig erfahrene Internetnutzer nicht so häufig online einkaufen wie Internetnutzer mit mehr Erfahrung: nur 70% der wenig erfahrenen Nutzer haben schon einmal über das Internet bestellt oder gekauft, im Vergleich zu 94% bei den sehr erfahrenen Internetnutzern. nur Teilnehmer, die noch nie online eingekauft haben: 19. In wie vielen Jahren wird für Sie persönlich Online-Einkauf zur Selbstverständlichkeit geworden sein? innerhalb von 6 Monaten 50 6,9% innerhalb von 2 Jahren ,8% innerhalb von 5 Jahren ,5% in mehr als 5 Jahren 99 13,6% niemals 96 13,2% Indikator 1=innerhalb von 6 Monaten;5=niemals 2,9 Die Mehrheit der Teilnehmer, die noch nie online eingekauft haben, will in den nächsten Jahren regelmäßig online shoppen. Nur 13% von ihnen lehnen Online-Shopping prinzipiell ab. Das sind 1,6% von allen erreichten Teilnehmern. 17. Bei welchen Unternehmen haben Sie Ihre Interneteinkäufe getätigt? 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% überwiegend bei Unternehmen in Deutschland im Inland und Ausland gleichermaßen überwiegend bei Unternehmen im Ausland IZV2 IZV3 ber. IZV4 13

17 nur Teilnehmer, die schon online eingekauft haben: 17. Bei welchen Unternehmen haben Sie Ihre Interneteinkäufe getätigt? IZV4 IZV3 IZV3 ber. IZV2 überwiegend bei Unternehmen in Deutschland ,6% 63,5% 72,9% 68,2% im Inland und Ausland gleichermaßen ,4% 27,1% 20,8% 23,6% überwiegend bei Unternehmen im Ausland 105 2,0% 9,4% 6,3% 8,1% Indikator 1=überw. in Deutschland; 3=überw. im Ausland 1,2 1,5 1,3 1,4 Vor allem Einkaufen in Online-Shops im Inland wird immer beliebter. Der Anteil der Teilnehmer, die bei Unternehmen in Deutschland ihre Interneteinkäufe getätigt haben, ist in den letzten Jahren ständig angestiegen (68% => 73% => 81%) Zusammenfassung Man kann sagen, daß Online Shopping im Kommen ist. Es ist ein beständiges Wachstum vorhanden, vor allem bei Shops im Inland. Die wenig erfahrenen Internetnutzer haben aber noch einen großen Nachholbedarf. Man kann sich vor Augen halten, daß die meisten der wenig erfahrenen Internetnutzer das Netz erst seit kurzer Zeit kennen. Unter der Annahme, daß diese Teilnehmer im Laufe der Zeit mehr Erfahrung sammeln, ist es möglich, daß sie die Verhaltensweisen der heute erfahrenen Internetnutzer annehmen. Wenn dies der Fall ist, kann in den nächsten Jahren mit einem sehr großen Wachstum des Online-Shopping gerechnet werden. Bei dieser Rechnung muß man jedoch beachten, daß die heute wenig erfahrenen Teilnehmer vermutlich niemals ganz das Verhalten von den heute sehr erfahrenen Teilnehmern annehmen werden. Ihre soziodemographische Struktur unterscheidet sich sehr und viele der heute sehr erfahrenen Teilnehmer kann man zu der Gruppe der Innovatoren und Frühadoptierer zählen Anforderungen an Online-Shops Eigenschaften von Online-Shops Bei der Wahl des richtigen Online-Shops achten die Teilnehmer vor allem darauf, was mit ihren persönlichen Daten geschieht: an erster Stelle wird genannt, daß der Shop vertraulichen Umgang mit Kundendaten versprechen muß. Außerdem dürfen nur die persönlichen Daten abgefragt werden, die für die Kaufabwicklung notwendig sind. Damit die Daten bei der Übertragung über das Internet von keinem Dritten mitgelesen werden, soll der Shop eine verschlüsselte Internetverbindung anbieten. 14

18 6. Angenommen, Sie wollen im Internet einkaufen. Wie wichtig sind Ihnen folgende Eigenschaften bei Ihrer Entscheidung, ob Sie in einem bestimmten Online -Shop einkaufen? unwichtig.... sehr wichtig I: 1=unw. 4=sehr w Shop muß im Inland liegen ,6 19,5% 27,4% 31,6% 21,5% Shop muß vertraulichen Umgang mit Kundendaten ,7 versprechen 1,0% 3,7% 15,7% 79,7% Ihre bevorzugte Bezahl-Methode muß ,6 angeboten werden 0,8% 3,4% 26,3% 69,6% Es muß verschlüsselte Internetverbindung ,6 angeboten werden 1,7% 7,1% 25,2% 66,1% Allgemeine Geschäftsbedingungen müssen ,5 klar und deutlich dargestellt werden 1,3% 7,5% 26,7% 64,4% Design und Bedienung der Webseiten ,9 müssen ansprechend sein 2,7% 23,4% 51,1% 22,8% Webseiten müssen aktuell sein ,5 0,6% 5,0% 35,5% 58,9% Es dürfen nur die persönlichen Daten abgefragt ,6 werden, die für die Kaufabwicklung notwendig sind 1,0% 4,4% 23,7% 70,8% Shop muß Echtheitszertifikat anbieten ,9 6,0% 24,1% 41,6% 28,2% Shop muß Gütesiegel einer Vertrauensstelle ,7 besitzen 9,5% 28,6% 40,9% 21,0% Shop muß Ihnen von Bekannten empfohlen ,7 worden sein 51,3% 34,7% 11,6% 2,4% Online-Shop eines Unternehmens, bei dem ,8 Sie schon außerhalb des Internet eingekauft haben 41,4% 37,4% 17,7% 3,5% Online-Shop eines großen, allgemein ,1 bekannten Unternehmens 29,3% 37,8% 27,8% 5,1% Shop muß aus Werbung und Presse bekannt ,9 sein 39,0% 39,3% 18,3% 3,4% Sehr wichtige ist für die Teilnehmer, daß ihre bevorzugten Bezahl-Methoden angeboten werden. Werden diese Eigenschaften vom Online-Shop beachtet, haben auch kleinere und wenig etabliertere Shops eine Chance, viele Kunden zu erhalten: nur wenige Teilnehmer kaufen ausschließlich in Online-Shops von Unternehmen, bei denen sie schon außerhalb des Internet eingekauft haben oder in Online-Shops von großen, allgemein bekannten Unternehmen. Ähnliches ist auch erkennbar, wenn man die Gründe derjenigen anschaut, die noch nie im Internet eingekauft haben: Neben allgemeinen Problemen des Online-Shoppings (Ware nicht sehen/prüfen, schwierigere Reklamation als in normalen Geschäften, genügend Angebote in realen Geschäften) werden wieder Angst vor Mißbrauch persönlicher Daten durch Dritte und mangelndes Vertrauen in Online-Shops angegeben. 15

19 Viele Online-Shops weisen noch einige Mängel auf: Beratung/Service müssen noch verbessert werden und viele beklagen, daß die Waren nicht billiger als sonst sind. Viele erwähnen auch die unsichere Rechtslage und das Fehlen einer geeigneten Bezahl-Methode. nur Teilnehmer, die noch nie online eingekauft haben: 17. Warum haben Sie noch keine Interneteinkäufe getätigt? (Mehrfachnennungen möglich) Waren nicht billiger als sonst ,6% Hohe Zusatzkosten (Versandkosten, Zoll) ,5% Ware nicht sehen/prüfen ,2% Fehlende Beratung/Service ,6% Schwierige Reklamation ,7% Genügend Angebote in realen Geschäften ,6% Fehlendes "Einkaufserlebnis" ,9% Aufbau von Shopseiten / Navigation zu kompliziert 72 9,6% Keine geeignete Bezahl-Methode angeboten ,3% Aufwand bei der Zahlungsabwicklung ,8% Unsichere Rechtslage ,3% Zu lange Lieferzeiten 83 11,1% Fehlende Annahmemöglichkeiten von Postpaketen ,4% Negative Meinungen und Erfahrungen anderer 79 10,6% Fehlende Möglichkeiten (Alter,..) 47 6,3% Persönliche Unsicherheit im Internet allgemein (durch fehlende Erfahrung) ,6% Angst vor Mißbrauch persönlicher Daten durch Dritte (unsichere Übertragung ,3% im Netz) Mangelndes Vertrauen in Online-Shops ,1% Verbesserungsvorschläge 20. Was sollte getan werden, um Einkaufen im Internet attraktiver zu machen? (Mehrfachnennungen möglich) Vielfältiges Angebot an Bezahl-Methoden durch Händler ,8% Übertragung sicherer machen (mehr Verschlüsselung anbieten) ,2% Bedienung und Handhabung von Zahlungssystemen einfacher machen ,8% Hilfe bei der Installation/Einrichtung von Zahlungssystemen (Hotline, Mailsupport, ,3% persönlich) Absicherung im Schadensfall anbieten ,0% Mehr Information/Aufklärung durch Banken und Vertrauensstellen ,5% Shopdesign verbessern (Navigation, Artikelbeschreibung,..) ,0% Service der Shops verbessern (Lieferzeiten verkürzen, Hotline,...) ,7% Rechtslage verbessern ,0% In Frage 20 wurden alle Teilnehmer aufgefordert, anzugeben wie man Einkaufen im Internet attraktiver machen kann. Drei Viertel aller Teilnehmer wünschen sich eine Absicherung im Schadensfall. Danach tauchen wieder die gleichen Forderungen auf, die schon oben an vorderster Stelle standen: durch Verschlüsselung die Übertragung sicherer machen, mehr Angebot an Bezahl-Methoden durch Händler sowie die Rechtslage und den Service der Shops verbessern. 16

20 Den Teilnehmern wurde die Möglichkeit gegeben, in einem Textfeld eigene Vorschläge zu machen, wie man Einkaufen im Internet attraktiver machen kann. 638 Teilnehmer nutzten die Möglichkeit und füllten das Textfeld aus. Die Vorschläge wurden dem Thema nach sortiert und in verschiedene Kategorien eingeteilt. Eine exakte Einteilung ist nicht möglich, da viele Kommentare mehrere Themen ansprachen. Diese wurden dann jeweils dem Thema zugeteilt, mit dem sie sich hauptsächlich beschäftigen. In mehr als der Hälfte der Kommentare wurden mehr oder weniger konkrete Forderungen an Online-Shops (und auch an den Gesetzgeber) gestellt. Es muß von ihnen noch einiges unternommen werden, damit Online-Shopping wirklich komfortabel wird. An vorderster Stelle stehen die zu hohen Preise der Güter und der schlechte Aufbau der Shops (Design, Darstellung der Artikel, Aktualität). Viele Teilnehmer machten auch Bemerkungen zu bestimmten Zahlungsmethoden: sie wünschten sich Zahlung nach Rechnung, lobten Systeme wie Paybox und gaben kritische Anmerkungen zu Firstgate. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht darüber, wie oft die einzelnen Themen angesprochen wurden: zu 20. Was sollte getan werden, um Einkaufen im Internet attraktiver zu machen? Eigene Vorschläge Aufgaben für Online-Shops % Preise/Kosten senken % Aufbau des Shops verbessern % Anzahl und Darstellung der Artikel verbessern % Service verbessern % Zustellung verbessern % Bemerkungen zu einzelnen Zahlungsmethoden % Zahlung nach Rechnung gewünscht % Bemerkungen zur Kreditkarte % Bemerkungen zur Geldkarte % Bemerkungen zu Paybox % Bemerkungen zu Firstgate % Nachnahme gewünscht % Aufgaben für die Allgemeinheit % einheitliche Standards gewünscht % Gesetzgeber ist gefragt % Zertifizierung durch zentrale Stelle % spezielle Themen % Datenschutz % Anonymität % Signaturen % Verschlüsselung % sonstige Wünsche % "keine Vorschläge" % 17

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Zahlungssysteme im Web

Zahlungssysteme im Web Zahlungssysteme im Web Die Bezahlung nach Erhalt der Rechnung ist mit Abstand die beliebteste Zahlungs-Alternative im Internet. repräsentative Online-Umfragen für Ö & D Internet-Mehr-Themen-Umfragen (Web-Omnibus)

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher. Ergebnisse der Online-Umfrage IZV4

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher. Ergebnisse der Online-Umfrage IZV4 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher Ergebnisse

Mehr

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit MEDIENTAGE MÜNCHEN 2002 Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit Dipl. Wi.-Ing. Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Lehrstuhl Geld und Währung

Mehr

Bezahlen im Internet - Die Sicht von König Kunde

Bezahlen im Internet - Die Sicht von König Kunde Bezahlen im Internet - Die Sicht von König Kunde Dipl. Wirtschaftsing. Karsten Stroborn Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Lehrstuhl Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler Ergebnisse der

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008 E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Herausforderungen Händler

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme IHK Darmstadt, Darmstadt, 30.Juni 2004 E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme 1 Ausgangssituation: Symbiose zwischen Zahlungssystemen und

Mehr

Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen. Malte Krüger

Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen. Malte Krüger Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen (erschienen im Pago-Report 2005) Malte Krüger Seit 1998 führt die Universität Karlsruhe (Institut für Wirtschaftspolitik und

Mehr

Universität Karlsruhe (TH) Dr. Malte Krüger Lehrstuhl Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung

Universität Karlsruhe (TH) Dr. Malte Krüger Lehrstuhl Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Dr. Malte Krüger Lehrstuhl Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Dr. Malte Krüger Kay Leibold Dominik Smasal Universität Karlsruhe (TH) Institut

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher. Ergebnisse der Online-Umfrage IZV7

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher. Ergebnisse der Online-Umfrage IZV7 Universität Karlsruhe (TH) Dr. Malte Krüger Lehrstuhl Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher Ergebnisse der Online-Umfrage

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld?

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? In der realen Welt bar bezahlt werden 70% der Käufe 6% mit Schecks 19% kartengestützte Systeme Eurocard: 70% aller Internet-Transaktionen

Mehr

Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet

Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen Einkaufen Sichere Internet-Shops erkennen und nutzen Das Einkaufen über das Internet ist bequem und kann das Leben

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009 Die Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Die Ergebnisse im Überblick Die deutschen Internetnutzer kaufen immer häufiger im Netz ein und geben dort mehr Geld aus. Trotz Wirtschaftskrise

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher Universität Karlsruhe (TH) Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Lehrstuhl Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher Ergebnisse

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

< E-commerce Trust Guide /> Steigerung Ihrer Conversion-Rates durch verbesserte Glaubwürdigkeit

< E-commerce Trust Guide /> Steigerung Ihrer Conversion-Rates durch verbesserte Glaubwürdigkeit < E-commerce Trust Guide /> Steigerung Ihrer Conversion-Rates durch verbesserte Glaubwürdigkeit Inhalt Willkommen zum E-commerce Trust Guide Diese Anleitung wird Ihnen helfen! Vertrauensrichtlinien für

Mehr

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld?

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Herausforderungen Händler kennt den Kunden meist nicht. Es gibt sehr viele verschiedene Zahlungssysteme, aber nur wenige sind weit verbreitet.

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Matthias Brüstle Kommunikationsnetz Franken e.v. 1 Kriterien Transaktionskosten: Micro, Macropayments Rückverfolgbarkeit:

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m.

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. > Aktuelle Entwicklungen im Internetpayment: Pago-Studie 2004 Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. Pago etransaction Services GmbH Rüdiger Trautmann, CEO 25.11.2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business

E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business European E-Commerce Academy, Düsseldorf, 06. Oktober 2004 E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business 1 Symbiose zwischen Zahlungssystemen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Anforderungen an einen modernen Online-Shop

Anforderungen an einen modernen Online-Shop Einleitung Angebot und Verkauf von Waren über das Internet Virtuelle Darstellung der Artikel oder Dienstleistungen Müssen die Nachteile des physischen nicht-vorhandenseins Ausgleichen Wo und wie kaufe

Mehr

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 e-payment Zahlungssysteme im Web von Oliver Recklies Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 Problemstellung In den letzten 24 Monaten

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit Einen persönlichen Internetzugang... 8 haben zur Zeit haben zur Zeit + wollen demnächst haben 5 44 33 77 7 57 51 8 18-2 3-3 -4 5-5 + 18-2 3-3 -4 5-5 + FGW Online: Online-Banking 8/ Gesamtbevölkerung (n=1.251)

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt

Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt Presse-Information Hoya, 21.08.2015 Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt Lange Straße 74 27318 Hoya Ihr Ansprechpartner: Nicole Brunken Telefon 04251 828-167 Telefax

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt.

Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt. Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt. Jetzt wird schnell und bequem noch sicherer. Einkaufen im Internet ist schnell, bequem und dank

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE 02 Online-Käufer sind anspruchsvoll, wenn es ums Bezahlen geht. Der Payment-Mix kann zum entscheidenden Faktor werden. Hose, Schuhe, Jacke schnell hat der Kunde ein paar

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft 8. Trierer Symposium Digitales Geld 20./21. Juni, Institut für Telematik, Trier Bezahlen in der Zukunft Dipl.-Ing. Thomas Nisbach ALLCASH GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers nisbach@allcash.de www.allcash.de

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Repräsentative Studie Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Ergebnisbericht Berlin/Bonn, 03. November 2014 Inhaltsverzeichnis Untersuchungsanlage... 3 Kernerkenntnisse... 4 Einleitung...

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009 Optimierung der Bestellprozesse mit PayPal Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento November 2009 Agenda Zahlen und Fakten zu PayPal Das PayPal Prinzip Was sich Käufer wünschen Fallbeispiel

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten

Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten Jürgen Gerdes, Konzernvorstand BRIEF Deutsche Post DHL Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten Berlin, 9. Februar 2012 Die Studie Einkaufen 4.0 Die erste Studie,

Mehr

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Die ausschlaggebenden Parameter für eine effiziente Zahlungsabwicklung im Online-Shop ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE 2009 EXPERCASH

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Benutzerhandbuch MUSSS SHOP. MUSSS Shop Benutzerhandbuch, Stand: 20.09.11 Seite 1/20

Benutzerhandbuch MUSSS SHOP. MUSSS Shop Benutzerhandbuch, Stand: 20.09.11 Seite 1/20 Benutzerhandbuch MUSSS SHOP MUSSS Shop Benutzerhandbuch, Stand: 20.09.11 Seite 1/20 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Kursanmeldung im KUSSS... 3 Buch und Skriptum... 3 Zahlung... 3 Abmelden von Kursen...

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland 9. Dezember 2004 Eine Umfrage unter 1.000 Internetnutzern von Forrester Data im Auftrag der Business Software Alliance Methodologie Fragebogen durch Forrester

Mehr

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary 5 Management Summary Datenschutz ist als Aspekt der informationellen Selbstbestimmung im Grundgesetz verankert. Danach hat ein jeder Bürger das Recht, selbst zu entscheiden, wer über seine Daten verfügen

Mehr

Der europäische Standard für den professionellen Online-Shop. Vertrauenslösungen im E-Commerce

Der europäische Standard für den professionellen Online-Shop. Vertrauenslösungen im E-Commerce Der europäische Standard fr den professionellen Online-Shop Vertrauenslösungen im E-Commerce Werden Sie Mitglied im Kreis der ber 15 000 professionellen Online-Händler! Ihr Logo at Das bieten wir Ihnen

Mehr

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business MobilMedia Talk, Frankfurt, 11. April 2005 E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business 1 E-Business und elektronische Zahlungssysteme 2 Anforderung

Mehr

Section A: Allgemeine Fragen zur letzten Laborbuchnutzung

Section A: Allgemeine Fragen zur letzten Laborbuchnutzung Section A: Allgemeine Fragen zur letzten Laborbuchnutzung A1. Achtung!!! Auf den ersten drei Seiten beziehen sich alle Fragen auf die Zeit Ihrer letzten Laborbuchnutzung. Wann haben Sie das letzte Mal

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr