VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010"

Transkript

1 VERKEHRSUNFALL-STATISTIK

2 Leichter Anstieg bei der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Zahl der Verunglückten insgesamt zurückgegangen - allerdings mehr Verkehrstote Hauptunfallursachen Zahl der Unfälle unter Alkohol- oder Drogeneinfluss angestiegen Unfälle mit Kinderbeteiligung rückläufig Unfälle unter Beteiligung junger Fahrer Unfälle unter Beteiligung erfahrener, älterer Kraftfahrer Unfälle unter Beteiligung motorisierter Zweiradfahrer Prävention 2

3 Leichter Anstieg bei der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Im Jahr 2010 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Trier insgesamt Verkehrsunfälle registriert. Dies entspricht einem leichten Anstieg um 339 Unfälle oder 1,6 %. Damit liegt das Polizeipräsidium Trier unter dem landesweiten Trend. Im landesweiten Durchschnitt stieg die Zahl der aufgenommenen Verkehrsunfälle um 5 % an. Zahl der Verunglückten insgesamt zurückgegangen - allerdings sind mehr Verkehrstote zu beklagen 673 Menschen wurden schwer verletzt, was einem Rückgang von 16,2 % entspricht. Bei den Leichtverletzten kann ein Rückgang um 210 Menschen (8,5 %) auf Personen festgestellt werden. Demgegenüber ist die Anzahl der Verkehrstoten um 28,2 % auf 50 Menschen angestiegen. Betrachtet man den Fünf-Jahres-Zeitraum, so kann festgestellt werden, dass sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommenen Menschen - mit Ausnahme des Jahres auf einem vergleichbaren Niveau bewegt: 2006: 58 Verkehrstote 2007: 49 Verkehrstote 2008: 49 Verkehrstote 2009: 39 Verkehrstote 2010: 50 Verkehrstote Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der insgesamt verunglückten Menschen stetig zurückgegangen: 2006: Verunglückte 2007: Verunglückte 2008: Verunglückte 2009: Verunglückte 2010: Verunglückte Hauptunfallursachen Rein zahlenmäßig stehen Unfälle mit der Ursache Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren oder Ein- und Ausfahren typischerweise also klassische Parkoder Rangierunfälle seit Jahren an der Spitze der Unfallursachen. Wegen der dabei geringeren gefahrenen Geschwindigkeiten bleibt es jedoch bei diesen Unfällen in der überwiegenden Zahl bei Blechschäden oder leichteren Personenschäden waren Unfälle auf diese Ursache zurückzuführen. 3

4 Aber auch so genannte Abstandsverletzungen schlugen mit Fällen in der Statistik zu Buche. Schon an dritter Stelle folgt die Unfallursache Geschwindigkeit mit Fällen. Betrachtet man jedoch Ausmaß und Schwere der Unfallfolgen, ergibt sich ein ganz anderes Bild: 23 der insgesamt 48 Unfälle mit Verkehrstoten waren im vergangenen Jahr auf nicht angepasste sprich überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Ähnliches Bild bei den Verkehrsunfällen, bei denen Menschen schwer oder leicht verletzt wurden. Hier war die Geschwindigkeit in fast 30 % aller Fälle unfallursächlich. Zahl der Unfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss angestiegen Der seit mehreren Jahren registrierte Rückgang bei den Unfällen unter Alkoholeinfluss hat sich im Jahr 2010 nicht fortgesetzt. Mit 451 so genannten Alkoholunfällen wurden 22 Unfälle mehr gezählt als im Vorjahr. Dies bedeutet einen Anstieg um 5,1 %. Gemessen am Gesamtunfallgeschehen machen Alkoholunfälle 2,2 % aus. Bei Unfällen mit Personenschaden liegt der Anteil Alkohol bedingter Unfälle allerdings mit 9,6 % deutlich höher. Die Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit durch Alkohol führte im Jahr 2010 zu drei tödlichen Unfällen. Im Vorjahr waren sechs Tote bei so genannten Alkoholunfällen zu beklagen; 91 Menschen wurden schwer (Vorjahr 66) und 147 Menschen leicht verletzt (Vorjahr 132). Die Zahl der Verkehrsunfälle unter Drogeneinfluss ist im Vergleich zum Vorjahr um drei Unfälle auf 40 zurückgegangen. Bei 18 dieser Unfälle kamen Menschen zu Schaden (Vorjahr 23). Durch die drogenbeeinflusste Teilnahme am Straßenverkehr starb ein Mensch, sieben wurden schwer und 17 leicht verletzt. Unfälle mit Kinderbeteiligung rückläufig - aber mehr Kinder als Mitfahrer verunglückt Insgesamt verunglückten auf den Straßen des Polizeibezirks Trier 194 Kinder. Das sind knapp 9 % weniger als im Vorjahr. Besonders erfreulich ist der signifikante Rückgang der Zahl der verunglückten Kinder, die als Fußgänger unterwegs waren. 30 Kinder wurden als Fußgänger verletzt. Das sind 42,3 % weniger als in Als Radfahrer verunglückten 37 Kinder, was einem Rückgang um 26 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Intensivierung der Präventionsarbeit an Schulen und Kindergärten, auch der verstärkte Einsatz der Polizeipuppenbühne, wirkt sich hier positiv aus. Gegen den positiven Trend ist erstmals seit Jahren ein deutlicher Anstieg der verunglückten Kinder als Mitfahrer um 21,8 % auf 123 zu registrieren. Bemerkenswert ist hierbei die Feststellung, dass sich diese Steigerung trotz der Intensivierung der polizeilichen Maßnahmen in Bezug auf die Überwachung der 4

5 Anschnallpflicht und der Einhaltung der Vorschriften zum passiven Insassenschutz (Kindersicherung u.a.) ergeben hat. Verkehrsunfälle unter Beteiligung junger Fahrer Die Anzahl der Unfälle unter Beteiligung junger Fahrer (18 bis 24 Jahre) ist um 0,5 % auf zurück gegangen. Erfreulich ist der Rückgang junger Fahrer an der Beteiligung von Verkehrsunfällen mit Personenschaden um 11,1 % auf 765 Unfälle. Ebenso ist die Zahl der verunglückten Jährigen um 66 auf 709 zurückgegangen. Allerdings ist diese Personengruppe noch an jedem dritten Verkehrsunfall mit Personenschaden beteiligt. Betrachtet man die Unfallursachen, so sind riskante Fahrweisen, wie unangepasste Geschwindigkeit, zu geringer Abstand, Vorfahrtsverletzungen und riskantes Überholen sowie alkoholbedingte Verkehrsuntüchtigkeit die Hauptunfallursachen. So stieg die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss um 33 % auf 141 an. Bei 56 alkoholbedingten Unfällen kamen Menschen zu Schaden. Insgesamt verunglückten 78 junge Fahrer bei solchen Unfällen. Dies entspricht einem Anstieg von 11,4 %. Es kann festgestellt werden, dass fast jeder dritte Verkehrsunfall, bei dem Alkohol im Spiel ist, von jungen Fahrern verursacht wurde. Besonders erschreckend ist, dass rund 60 % dieser Fahrer eine Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille oder mehr aufwiesen und somit absolut fahruntüchtig waren. Diese Bilanz ist Anlass, die Präventionsbemühungen der Polizei (z.b. BOB) im Zusammenwirken mit anderen Akteuren weiterhin auf hohem Niveau fortzuführen. Verkehrsunfälle unter Beteiligung erfahrener, älterer Kraftfahrer Insgesamt waren an Verkehrsunfällen Senioren im Alter ab 65 Jahren beteiligt. Dies entspricht einem Rückgang von 3,9 % gegenüber dem Vorjahr. Somit war diese Personengruppe an 12,1 % aller Verkehrsunfälle beteiligt. 486 Senioren kamen bei diesen Unfällen zu Schaden, was einem Rückgang um 14,6 % entspricht. 5

6 Gesamtzahl der Motorradunfälle gesunken Anzahl der getöteten Motorradfahrer verdreifacht Die Zahl der Motorradunfälle sank im Vergleich zum Vorjahr um 16,4 % auf 285 Unfälle. Die Zahl der verunglückten Motorradfahrer insgesamt verringerte sich von 368 auf 315. Dennoch kamen 12 Motorradfahrer bei diesen Unfällen ums Leben (Vorjahr 4), 128 Biker wurden schwer verletzt (Vorjahr 167) und 175 leicht verletzt (Vorjahr 197). Prävention Neben den repressiven Maßnahmen war die Verkehrsprävention Schwerpunkt polizeilicher Verkehrssicherheitsarbeit. Bei vielen Präventionsveranstaltungen im Präsidialbereich Trier kam dabei der Verkehrs- und Geschwindigkeitssimulator der Landespolizeischule zum Einsatz, mit dem besonders Fahranfängern die Folgen des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie die Folgen überhöhter Geschwindigkeit in fiktiven Unfallsituationen eindrucksvoll verdeutlicht wurden. Im Zuständigkeitsgebiet des Polizeipräsidiums Trier betreuten die Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektionen insgesamt 223 Schulen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit schlossen Schulkinder erfolgreich ihre Radfahrausbildung ab. Die Polizeipuppenbühne konnte in 110 Veranstaltungen Kindern im Vorschul- und Grundschulalter auf spielerische Weise das richtige Verhalten im Straßenverkehr vermitteln und zum Schutz vor potenziellen Straftätern beitragen. Das besonders ausgebildete Team bietet damit Kindern und Eltern ein professionelles Präventionsangebot. Drogen im Straßenverkehr war auch 2010 Gegenstand von Präventionsveranstaltungen, gerade in Schulen. Die Drogenmoderatoren besuchten 211 Schulklassen, um besonders Fahranfängern die Folgen des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss zu verdeutlichen. Rund junge Menschen wurden dabei erreicht. Bei 18 Elternabenden wurde das Thema mit den Erziehungsberechtigten erörtert. Auch künftig wird das Polizeipräsidium Trier alle Altersgruppen entsprechend ihrer Verkehrsbeteiligung ansprechen, beginnend mit dem Schulwegtraining im Kindergarten, über Informationsveranstaltungen und Verkehrssicherheitstage in Gymnasien und Berufsschulen bis hin zu Verkehrssicherheitsberatungen für Senioren. Diese Bilanz kann, so Polizeipräsident Lothar Schömann, trotz vieler positiver Entwicklungen nicht zufrieden stellen. 50 Tote und 673 Schwerverletzte sind ein hoher Preis für die Mobilität im Straßenverkehr. 6

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Mastertitelformat bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten 1 Verkehrssicherheit 2010 Verkehrsunfall-Bilanz 2010: Unfälle gesamt: 64.375 [+ 812] davon 11,2

Mehr

Jede/r kann zur Vermeidung von Unfallursachen und der Minderung von Unfallfolgen einen Beitrag leisten

Jede/r kann zur Vermeidung von Unfallursachen und der Minderung von Unfallfolgen einen Beitrag leisten Verkehrsunfallbilanz 2014 und Verkehrssicherheitsarbeit beim Polizeipräsidium Freiburg - Unfallzahlen nehmen ab, Unfallschwere nimmt zu. - Polizeipräsidium Freiburg setzt Schwerpunkte. Jede/r kann zur

Mehr

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2015

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2015 Langzeitentwicklung: Jahre 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Trend zum Vorjahr Verkehrsunfälle gesamt 82.324 81.824 79.072 79.977 83.895 76.374 76.455 76.085 73.076 74.376 +1.300 (+1,8

Mehr

Verkehrsunfallentwicklung Verkehrsunfallentwicklung. in der. Kreispolizeibehörde. Märkischer Kreis

Verkehrsunfallentwicklung Verkehrsunfallentwicklung. in der. Kreispolizeibehörde. Märkischer Kreis Verkehrsunfallentwicklung 2014 in der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis 1 Inhalt Inhalt 2 Anlagenübersicht 3 Verkehrsunfallentwicklung 1 Kernbotschaften 4 2 Begriffe 5 3 Verkehrsunfallzahlen ( nach

Mehr

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko. Unfallstatistik 2010

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko. Unfallstatistik 2010 15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko Unfallstatistik 2010 Mit dem 15. Geburtstag beginnt für die 15- bis 17-Jährigen ein neues Kapitel ihrer Verkehrsbeteiligung. Sie

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik 1 Verkehrsunfallstatistik 2014 Vergleichszahlen Stand: 19.03.2015 Land PD OS PI EL/GB Gesamtunfälle 202.461 (200.914) 33.191 (32.622) 9.960 (10.163) Getötete Personen 446 (412)

Mehr

VERKEHRSUNFALLENTWICKLUNG POLIZEIPRÄSIDIUM WESTPFALZ JAHR Polizeipräsidium Westpfalz Abteilung Polizeieinsatz

VERKEHRSUNFALLENTWICKLUNG POLIZEIPRÄSIDIUM WESTPFALZ JAHR Polizeipräsidium Westpfalz Abteilung Polizeieinsatz VERKEHRSUNFALLENTWICKLUNG POLIZEIPRÄSIDIUM WESTPFALZ JAHR 2014 Polizeipräsidium Westpfalz Abteilung Polizeieinsatz SB: Willibald Weigel Stand: 19. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Schnellübersicht (Vergleich

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Jahresbericht Verkehr 2015

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Jahresbericht Verkehr 2015 bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Jahresbericht Verkehr 2015 www.polizei.nrw.de/maerkischer-kreis Inhaltsverzeichnis 1 Kernaussagen... 3 2 Begriffe...

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009 Hamburg 29 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres Hamburg 29 A. Überblick A Unfallentwicklung im Jahresverlauf 29 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte

Mehr

Die nachfolgend wiedergegebenen statistischen Angaben sind entnommen

Die nachfolgend wiedergegebenen statistischen Angaben sind entnommen Die nachfolgend wiedergegebenen statistischen Angaben sind entnommen - dem Bericht Verkehrsunfälle Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr, Statistisches

Mehr

Alkoholkonsum und Verkehrssicherheit bei Senioren am 16. November 2013 Andreas Feß Innenministerium Baden-Württemberg - Landespolizeipräsidium -

Alkoholkonsum und Verkehrssicherheit bei Senioren am 16. November 2013 Andreas Feß Innenministerium Baden-Württemberg - Landespolizeipräsidium - Alkoholkonsum und Verkehrssicherheit bei Senioren am 16. November 2013 Andreas Feß Innenministerium Baden-Württemberg - Landespolizeipräsidium - Anzahl Verkehrsunfälle Anzahl VU-Pers/Verunglückte Unfalllage

Mehr

Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik. des Landes Sachsen-Anhalt. Januar bis Dezember 2008

Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik. des Landes Sachsen-Anhalt. Januar bis Dezember 2008 Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik des Landes Sachsen-Anhalt Januar bis Dezember Technisches Polizeiamt des Landes Sachsen-Anhalt Dezernat 35 - Verkehrsprävention 17.01.2009 Impressum Herausgeber:

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport A. Überblick A 1 Unfallentwicklung im Jahresverlauf 213 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte insg.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Rede des Bayerischen Staatsministers des Innern, für Bau und Verkehr, Joachim Herrmann, anlässlich der Pressekonferenz Verkehrsunfallstatistik

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 653 732 84 929 922 888 899 625 1.28 784 761 849 4.73 5.115 5.297 5.78 5.924 5.644 5.386 5.46 5.682 5.676 5.663 5.472 Behörde für Inneres und Sport

Mehr

Verkehrsunfallstatistik 2014 Polizeiinspektion Braunschweig (Stadtgebiet ohne Autobahnen)

Verkehrsunfallstatistik 2014 Polizeiinspektion Braunschweig (Stadtgebiet ohne Autobahnen) Verkehrsunfallstatistik 214 Polizeiinspektion Braunschweig (Stadtgebiet ohne Autobahnen) Themen Unfallentwicklung Unfallfolgen Verkehrsbeteiligung Hauptunfallursachen Betrachtung einzelner Verkehrsteilnehmer

Mehr

Lagebild Verkehr 2014

Lagebild Verkehr 2014 Lagebild Verkehr 2014 Meerbusch Kaarst Korschenbroich Neuss Jüchen Rhein-Kreis Neuss Dormagen Grevenbroich Rommerskirchen Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde 41464 Neuss, im Februar

Mehr

Verkehrsunfallentwicklung in Nordrhein-Westfalen 2014

Verkehrsunfallentwicklung in Nordrhein-Westfalen 2014 Verkehrsunfallstatistik Nordrhein Westfalen 2014 Herausgegeben vom Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen am 11. Mai 2015 1 Verkehrsunfallentwicklung in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Unfallbilanz Polizeiinspektion Prüm Allgemeines:

Unfallbilanz Polizeiinspektion Prüm Allgemeines: lokale Presse Unfallbilanz Polizeiinspektion Prüm 2012 Allgemeines: Unser Dienstbezirk umfasst die Verbandsgemeinden Arzfeld, Prüm, Obere Kyll und die A 60 zwischen Anschlussstelle Waxweiler und Grenzübergang

Mehr

Verkehrsunfallgeschehen auf den Autobahnen in der Polizeidirektion Braunschweig

Verkehrsunfallgeschehen auf den Autobahnen in der Polizeidirektion Braunschweig Verkehrsunfallgeschehen auf den Autobahnen in der Polizeidirektion Bewertung des Verkehrsunfallgeschehens 2015 im Vergleich zu den Vorjahren. 1. Allgemeines Die Autobahnpolizei ist zuständig für das 187,4

Mehr

Verkehrslagebild PP Gelsenkirchen Direktion Verkehr

Verkehrslagebild PP Gelsenkirchen Direktion Verkehr Verkehrslagebild PP Gelsenkirchen Direktion Verkehr veröffentlicht 14.02.2011 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen 3 Verkehrstote 4 Anzahl der Verkehrsunfälle / Verunglückte 5 Unfallübersicht - Kurzfassung

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik I N H A L T ************* Kommentar A Wieviel? Unfallzahlen nach - Schäden B - Langzeitvergleich B Wo? Unfallzahlen nach - Strassentyp C - Autobahn A C - Regionen C - Gemeinden

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 10. Mai 2016 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.2016 und Antwort des Senats - Drucksache 21/4315 - Betr.: Unfallstatistik Radverkehr Mit der Drs. 21/721 wurde die

Mehr

VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2013

VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2013 VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2013 Schadensuhr des Polizeipräsidiums Rheinpfalz im Jahr 2013 - Alle 18 Minuten ereignet sich ein Verkehrsunfall - - Alle 2,5 Stunden ereignet sich ein Verkehrsunfall mit Personenschaden

Mehr

Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2011

Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2011 Dipl.-Volkswirtin Ingeborg Vorndran Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2011 Die Meldungen im vergangenen Jahr 2011 ließen aufschrecken: In acht von zwölf Monaten mussten steigende Verkehrstotenzahlen

Mehr

Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Verkehrssicherheitsbericht Landeshauptstadt Kiel 2015

Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Verkehrssicherheitsbericht Landeshauptstadt Kiel 2015 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Verkehrssicherheitsbericht Landeshauptstadt Kiel 2015 Verkehrssicherheitsbericht Landeshauptstadt Kiel 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Verkehrsunfallgeschehen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/4315 21. Wahlperiode 10.05.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.16 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Landespolizeiinspektion Jena. Verkehrsunfallstatistik 2014 für den Schutzbereich des ID der LPI Jena. Verkehrsunfallstatistik.

Landespolizeiinspektion Jena. Verkehrsunfallstatistik 2014 für den Schutzbereich des ID der LPI Jena. Verkehrsunfallstatistik. Landespolizeiinspektion Jena Verkehrsunfallstatistik 24 für den Schutzbereich des ID der LPI Jena Verkehrsunfallstatistik 24 Stadt Jena Verkehrsunfallstatistik 24 für den Schutzbereich des ID der LPI Jena

Mehr

Salzburg. Verkehr in Österreich. Verkehrsunfallstatistik 2006

Salzburg. Verkehr in Österreich. Verkehrsunfallstatistik 2006 Salzburg Verkehr in Österreich Verkehrsunfallstatistik 2006 Landesstelle Salzburg Südtiroler Platz 11/2A 5020 Salzburg T +43-(0)577 0 77-2500 F +43-(0)577 0 77-2599 E-Mail kfv@kfv.at www.kfv.at Heft: 39

Mehr

Drogen und Alkohol im Straßenverkehr

Drogen und Alkohol im Straßenverkehr BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/944 Landtag (zu Drs. 18/855) 18. Wahlperiode 11.06.2013 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Drogen und Alkohol im Straßenverkehr Mitteilung

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Verkehrsunfallstatistik 214 Inhalt Einleitung... 4 1. Anzahl der Verkehrsunfälle... 5 1.1 Veränderung der Unfallzahlen im Vergleich der letzten fünf Jahre...

Mehr

Junge Autofahrer. Maria Limbourg

Junge Autofahrer. Maria Limbourg Junge Autofahrer Maria Limbourg Verkehrsunfälle - Todesursache Nr.1 im Jugendalter Fünf von sieben Jugendlichen sterben nach Disco-Besuch SCHWEINFURT (ap) Fünf junge Menschen verbrannten am Sonntag morgen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/721 21. Wahlperiode 16.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 09.06.15 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

PROJEKT AKTION JUNGE FAHRER

PROJEKT AKTION JUNGE FAHRER EINFÜHRUNG Aktion Junge Fahrer Einführung Die Aktion Junge Fahrer setzt sich mit dem jugendlichen Fahrverhalten auseinander, das geprägt ist von einem riskanten Fahrstil und einer erhöhten Risikobereitschaft

Mehr

der Stuttgarter Sportvereine Durchwahl

der Stuttgarter Sportvereine Durchwahl POLIZEIPRÄSIDIUM STUTTGART REFERAT PRÄVENTION Polizeipräsidium Stuttgart Postfach 102923 70025 Stuttgart An die Datum 01.04.2015 Präsidenten/Vorsitzenden/Jugendleiter Name Thomas Schneider der Stuttgarter

Mehr

Alkohol im Straßenverkehr

Alkohol im Straßenverkehr ACE Auto Club Europa e. V. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Constantin Hack Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Telefon: 0711 53 03-266/267 Telefax: 0711 53 03-3288 E-Mail: presse@ace-online.de

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von 8--Jährigen im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Deutscher Verkehrssicherheitsrat 2011

Deutscher Verkehrssicherheitsrat 2011 Deutscher Verkehrssicherheitsrat 2011 Alkoholverbot am Steuer Beschluss vom 24.10.2011 auf der Basis der Empfehlung der Ausschüsse Verkehrsmedizin, Erste Hilfe und Rettungswesen vom 03.02.2011 und des

Mehr

Pressemitteilung. Verkehrsunfallbilanz 2015 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE

Pressemitteilung. Verkehrsunfallbilanz 2015 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE Pressemitteilung 15.03.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg Friedrich-Ebert-Straße 30 71638 Ludwigsburg Telefon 07141/18-9 Telefax

Mehr

Fahrradaufkommen gegenüber Fahrradunfällen Ein Vergleich der Städte München, Hamburg, Zürich und Amsterdam

Fahrradaufkommen gegenüber Fahrradunfällen Ein Vergleich der Städte München, Hamburg, Zürich und Amsterdam Autor: Marcus Hauer Grafiken: Marcus Hauer Fahrradaufkommen gegenüber Fahrradunfällen Ein Vergleich der Städte München, Hamburg, Zürich und Amsterdam Der Trend zum Fahrradfahren steigt ununterbrochen an.

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Unfälle von Kindern in Tagesbetreuung

Unfälle von Kindern in Tagesbetreuung Unfälle von Kindern in Tagesbetreuung 1 2013 Vorbemerkung Im folgenden Beitrag werden einige Überblicksinformationen zum Unfallgeschehen in Tagesbetreuung in Form von Gesamtzahlen, vorrangigen Unfallschwerpunkten

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Strassenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Strassenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Strassenverkehr 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale

Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Fachtagung der Deutschen Verkehrswacht e. V. Erfurt, 03.06.2016 Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Junge Erwachsene

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Junge Erwachsene 2016 Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Junge Erwachsene Unfälle und Verunglückte Im Jahr 2015 wurden von der Polizei über 308 000 Straßenverkehrsunfälle erfasst, dabei entstand bei 88 % der Unfälle

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9597 20. Wahlperiode 22.10.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 14.10.13 und Antwort des Senats Betr.: Verkehrssicherheit

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Oktober, November, Dezember 2010,, Quelle: http://www.ams.at/ Oktober Forum für arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit

Mehr

Haushalte und Erwerbstätigkeit im Wandel

Haushalte und Erwerbstätigkeit im Wandel Haushalte und Erwerbstätigkeit im Wandel 5 Jahre Daten aus dem Mikrozensus Von Hans-Peter Fein Die Lebens- und Erwerbsverhältnisse der Bevölkerung in Rheinland- Pfalz befinden sich seit der Gründung des

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Dimensionen. Magazin2

Dimensionen. Magazin2 Lehrwerk Deutsch als Fremdsprache Eva-Maria Jenkins Roland Fischer Ursula Hirschfeld Maria Hirtenlehner Monika Clalüna Dimensionen. Magazin2 Lernstationen 6 10 Max Hueber Verlag Sprachenreferat des Verbandes

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Wildunfall-Fachtagung

Wildunfall-Fachtagung Wildunfall-Fachtagung 300000 250000 200000 Unterschiedliche Erfassung 150000 100000 50000 0 75 80 83 88 94 95 0 5 9 und Meldepflicht bei Wildunfällen llen Hubert Kerzel 1 Straßenverkehr als Entfaltungsmittel

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Daten und Fakten: Autobahn-Unfälle

Daten und Fakten: Autobahn-Unfälle Daten und Fakten: Autobahn-Unfälle ACE-Studie über Autobahnunfälle 1 Unfallentwicklung im Überblick 2 Ursachen von Autobahnunfällen 3 Zahl der Opfer deutlich gesunken 4 Beteiligte an Autobahnunfällen 5

Mehr

Salzburg. Verkehr in Österreich. Verkehrsunfallstatistik 2008

Salzburg. Verkehr in Österreich. Verkehrsunfallstatistik 2008 Salzburg Verkehr in Österreich Verkehrsunfallstatistik 2008 Reihe Verkehr in Österreich Heft 41 SBG Verkehrsunfallstatistik Salzburg 2008 Herausgegeben vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) Wien,

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Güterkraftfahrzeugen im Straßenverkehr 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

AXAcrashtests DÜBENDORF 2016

AXAcrashtests DÜBENDORF 2016 Seite 1/14 Daten und Fakten Die Risiken von Handys im Strassenverkehr Inhalt 1. Statistische Unfallzahlen... 2 1.1 Die vier häufigsten Unfallursachen im Verlauf der Zeit... 2 1.2 Von Fussgängern verursachte

Mehr

Statistik der Nichtberufsunfälle und des Sicherheitsniveaus in der Schweiz STATUS bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Statistik der Nichtberufsunfälle und des Sicherheitsniveaus in der Schweiz STATUS bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Statistik der Nichtberufsunfälle und des Sicherheitsniveaus in der Schweiz STATUS 04 bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Statistik der Nichtberufsunfälle und des Sicherheitsniveaus in der Schweiz

Mehr

15 Verkehrsunfallentwicklung. 16 Hauptunfallursachen

15 Verkehrsunfallentwicklung. 16 Hauptunfallursachen 15 Verkehrsunfallentwicklung Im Jahr 24 registrierten und bearbeiteten die Mitarbeiter der Polizeidirektion Dresden insgesamt 17.439 Verkehrsunfälle. Damit hat sich die Zahl der Verkehrsunfälle im Vergleich

Mehr

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Donnerstag Grund 10.15-11.45 10 Ruhender Verkehr 01.12.2016 Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen Grund 14.45-16.15 1 Persönliche

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht H I 1 - m 04 / 07 Straßenverkehrsunfälle im Land Berlin Endgültiges Ergebnis Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Herausgegeben im Juli 2007 Erscheinungsfolge:

Mehr

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*)

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*) Tempoüberschreitung in mit Pkw / Kraftrad Flensburg bis 10 km/h innerorts 15 bis 10 km/h außerorts 10 11-15 km/h innerorts 25 11-15 km/h außerorts 20 16-20 km/h innerorts 35 16-20 km/h außerorts 30 21-25

Mehr

Sicherheit im Skisport. Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport

Sicherheit im Skisport. Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Sicherheit im Skisport Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Zahlen und Trends 2011/2012 Herausgegeben von der In Kooperation mit der Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Zahlen und Trends

Mehr

2016 unter Beteiligung von Jährigen

2016 unter Beteiligung von Jährigen Unfalltote im Jahr 2016 unter Beteiligung von 16-24 Jährigen Präventionsteam Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim Übersicht: 1. Verkehrsunfall in Neuenhaus; 08.01.2016, 13:34 Uhr 2. Verkehrsunfall

Mehr

(z.b. durch Geschwindigkeits-, Rotlichtverstöße, zu dichtes Auffahren, gefährliche Überholmanöver)

(z.b. durch Geschwindigkeits-, Rotlichtverstöße, zu dichtes Auffahren, gefährliche Überholmanöver) Aufgaben und Verantwortung des Begleiter Erlangung von Fahrpraxis ist der Kernpunkt des BF 17 Beratung des Fahrers steht im Mittelpunkt der Tätigkeit der Begleiter Zwischen Fahranfänger und Begleiter sollte

Mehr

Was wissen wir über das Ausmaß jugendlichen Rauschmittelmissbrauchs und jugendlichen Suchtverhaltens?

Was wissen wir über das Ausmaß jugendlichen Rauschmittelmissbrauchs und jugendlichen Suchtverhaltens? Theo Baumgärtner Was wissen wir über das Ausmaß jugendlichen Rauschmittelmissbrauchs und jugendlichen Suchtverhaltens? Epidemiologische Erkenntnisse aus der Metropole Hamburg ExpertInnenanhörung, Berlin

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 Pressemitteilung Nr. 001 / 2017-03. Januar 2017 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 - Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende moderat - mehr als 1.000 Arbeitslose weniger als im Dezember

Mehr

Unfallstatistik.

Unfallstatistik. Unfallstatistik http://www.noel.gv.at/unfallstatistik NÖ 2006 Unfallstatistik 2006 Niederösterreich Gefahrenstellenkarte sowie Unfalldaten auf Bezirks- und Gemeindeebene finden Sie unter http://www.noel.gv.at/unfallstatistik

Mehr

Lagebild Kriminalität 2011

Lagebild Kriminalität 2011 Lagebild Kriminalität 211 Meerbusch Kaarst Korschenbroich Neuss Jüchen Rhein-Kreis Neuss Dormagen Grevenbroich Rommerskirchen Lagebild Kriminalität für den Rhein-Kreis Neuss Der Landrat des Rhein-Kreises

Mehr

Sicherheitspotential ausgewählter Fahrerassistenzsysteme

Sicherheitspotential ausgewählter Fahrerassistenzsysteme Verkehrstechnisches Institut der Deutschen Versicherer Sicherheitspotential ausgewählter Fahrerassistenzsysteme Ergebnisse aus der Analyse von Realunfällen Dr.rer.nat. Johann Gwehenberger Dipl.Ing. (FH)

Mehr

Sicherheitspotential ausgewählter Fahrerassistenzsysteme

Sicherheitspotential ausgewählter Fahrerassistenzsysteme Verkehrstechnisches Institut der Deutschen Versicherer Sicherheitspotential ausgewählter Fahrerassistenzsysteme Ergebnisse aus der Analyse von Realunfällen Dr.rer.nat. Johann Gwehenberger Dipl.Ing. (FH)

Mehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr DVR Presseseminar Verkehrsraum Zukunft Rodgau, 8. November 2012 Wenn Autos sprechen könnten dann wäre das interessant,

Mehr

Gewalt in engen sozialen Beziehungen - Fallzahlen und Entwicklung nach der Polizeilichen Kriminalstatistik in Rheinland-Pfalz für das Jahr 2013

Gewalt in engen sozialen Beziehungen - Fallzahlen und Entwicklung nach der Polizeilichen Kriminalstatistik in Rheinland-Pfalz für das Jahr 2013 Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen z. Hd. Frau Dr. Heine-Wiedenmann 55116 Mainz Schillerplatz 3-5 55116 Mainz Telefon 06131 16-0 Telefax 06131 16-3595 Poststelle@isim.rlp.de

Mehr

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Inhalte, Didaktik und Methodik Matthias Dehler Internet: www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März - 1 - Sperrfrist: 28.03.2013, 09:55 Uhr Pressemitteilung Nr. 35 / 2013 28. März 2013 Die Arbeitsmarktentwicklung im März 2013 Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal Arbeitslosigkeit

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I Prozent 80 75 70 65 60 55 50 45 40 78,9 78,4 67,9 57,2 57,1 38,4 79,3 76,6 76,6 78,8 77,2 74,1 71,8 72,7 71,8 70,0 64,7 63,6 65,3 65,4 64,3 55,0 57,8 58,8 58,5 50,0 55,2 44,4 46,1 45,4 41,3 36,3 38,2 37,4

Mehr

Bezirk Linz-Stadt. Unfallstatistik 14. Unfallhäufungsstellen im Bezirk Linz-Stadt. Bezirksgrenze Unfallhäufungsstelle

Bezirk Linz-Stadt. Unfallstatistik 14. Unfallhäufungsstellen im Bezirk Linz-Stadt. Bezirksgrenze Unfallhäufungsstelle L15 L569 L564 Unfallstatistik 14 Bezirk Linz-Stadt L151 B126 9 B125 8 7 1 B127 23 L581 12 11 22 A7 B129 13 25 21 19 27 17 24 2 28 L1388 B139 14 26 6 B3 15 16 2 B1b 1 L1389 4 18 5 B1 3 L563 A1 BEV-Wien

Mehr

Krankenstand weiter stabil

Krankenstand weiter stabil (Langfassung) DAK-Gesundheitsreport 2002 Krankenstand weiter stabil Psychische Erkrankungen bei junger Generation steigen dramatisch Der Krankenstand bleibt unverändert. Er lag 2001 wie auch in den beiden

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

Statistische Berichte Straßenverkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Statistische Berichte Straßenverkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Straßenverkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen November Bestell-Nr. H123 11 (Kennziffer H I m 11/15) www.it.nrw.de

Mehr

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort auf dem 1. Männergesundheitskongresses der BZgA "Männergesundheit

Mehr

Lagebild Kriminalität 2013

Lagebild Kriminalität 2013 Lagebild Kriminalität 213 Meerbusch Kaarst Korschenbroich Neuss Jüchen Rhein-Kreis Neuss Dormagen Grevenbroich Rommerskirchen Lagebild Kriminalität für den Rhein-Kreis Neuss Der Landrat des Rhein-Kreises

Mehr

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Der Krankenstand der AOK-Versicherten in Hamburg ist im Jahresverlauf 2008 angestiegen und betrug im Jahresdurchschnitt 5,59 Prozent. Dies zeigt

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2012 2 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2012 INHALT 1. Vorbemerkung 3 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 3 2.1 Straftaten 3 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Fehlzeitenreport 2009

Fehlzeitenreport 2009 Fehlzeitenreport 2009 Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich Wien 01.06.2010 Inhalte der Präsentation 1. Überblick zum Krankenstandsgeschehen in Österreich Entwicklung der Krankenstandsquoten

Mehr

Deutscher Bundestag Wahlperiode

Deutscher Bundestag Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache 13/1439 13. Wahlperiode 19. 05.95 Sachgebiet 9280 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Zielsetzung Der Entwurf

Mehr

Arbeitslosigkeit_m 9,3% 10,4% 10,3% 9,7% 8,8% 9,0% 10,1% 11,6% 12,6%

Arbeitslosigkeit_m 9,3% 10,4% 10,3% 9,7% 8,8% 9,0% 10,1% 11,6% 12,6% Arbeitslosigkeit 1. Kennzahl-Informationen 2. Zeitliche Entwicklungen, Skalen und evolutorische Charaktere 3. Clusterergebnisse Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit, Teilzeit, Selbständigkeit Die Zahl der

Mehr

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen Alle Texte und Grafiken zum Download: http://www.infocenter.ruv.de Die Ängste der Deutschen 2008 Vergleich der Bundesländer Langzeitstudie zeigt: In allen Bundesländern sind steigende Preise mittlerweile

Mehr

Ute Hammer Geschäftsführerin Deutscher Verkehrssicherheitsrat. Chart 1 Russisch-Deutsche Verkehrssicherheitskonferenz,

Ute Hammer Geschäftsführerin Deutscher Verkehrssicherheitsrat. Chart 1 Russisch-Deutsche Verkehrssicherheitskonferenz, Russisch-Deutsche Verkehrssicherheitskoferenz Verkehrsorganisation und sicherheit bei der Durchführung von Massenveranstaltungen 23.-24. Juni 2011, Sotchi, Russland Alkohol - Fehlendes Angurten Geschwindigkeit:

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember 213 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie

Mehr

III Kultur und Tourismus. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 20 Jahre Euroregion Neisse - Nisa - Nysa 34

III Kultur und Tourismus. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 20 Jahre Euroregion Neisse - Nisa - Nysa 34 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2 e Neisse - Nisa - Nysa 34 1 Kinos, öffentliche Theater, angebotene Plätze und öffentliche Bibliotheken Die Zahl der Kinos hat sich in der Neisse-Nisa-Nysa

Mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, 26. Oktober 2016

Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, 26. Oktober 2016 Bundesrat Drucksache 636/16 26.10.16 Antrag des Landes Niedersachsen Entschließung des Bundesrates für eine Reformierung des Bußgeldsystems und für eine Erweiterung der Sanktionen in der Bußgeld-Katalog-Verordnung

Mehr

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Matthias Gastel Mitglied des Deutschen Bundestages Information für die Presse in der Region Stuttgart Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Filderstadt, 01.12.2015

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz Mit Stichtag 31. März 2009 waren in Vorarlberg 368.201 Personen mit Hauptwohnsitz und 22.943 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

Justizminister Jörg-Uwe Hahn und der Landespräventionsrat. Schirmherrschaft für die Einsätze der DON T DRINK AND DRIVE-Party Patrol in Hessen

Justizminister Jörg-Uwe Hahn und der Landespräventionsrat. Schirmherrschaft für die Einsätze der DON T DRINK AND DRIVE-Party Patrol in Hessen Presseinformation DDAD, Nr. 36 Wiesbaden, den 05. Mai 2011 Sperrfrist 14:00 Uhr Justizminister Jörg-Uwe Hahn und der Landespräventionsrat Hessen übernehmen die Schirmherrschaft für die Einsätze der DON

Mehr

Zufriedenheit mit der Verwendung von Studiengebühren in Deutschland

Zufriedenheit mit der Verwendung von Studiengebühren in Deutschland Ergebniszusammenfassung Gebührenkompass 2011 Wie bereits in den Jahren 2007 bis 2010 hat der Lehrstuhl für Marketing I der Universität Hohenheim mit seinen Studierenden auch im Mai dieses Jahres die Zufriedenheit

Mehr

HDH. Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Holz: Leichtes Umsatzplus im November

HDH. Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Holz: Leichtes Umsatzplus im November Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur So schnell ändern sich die Zeiten: Nachdem im Herbst für viele Kommentatoren noch der nächste Abschwung vor der Tür stand, wird jetzt der Schalter wieder auf Optimismus

Mehr