Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 Band SBZ/DDR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 Band SBZ/DDR"

Transkript

1 Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 Band SBZ/DDR Verfasser: André Steiner unter Mitarbeit von Matthias Judt und Thomas Reichel* * Bei Nutzung von Vorarbeiten von Dieter Casper, Hanna Haupt, Reinhard Liebscher und Andreas Zieger

2 Zitierhinweis Bitte zitieren Sie diese Materialien wie folgt: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 (Band SBZ/DDR), Verfasser André Steiner unter Mitarbeit von Matthias Judt und Thomas Reichel, Bonn 2006, Tab Kurzfassung: BMAS, Statistische Übersichten (DDR), Tab I

3 Inhaltsverzeichnis A Einleitung: Probleme mit der DDR-Statistik in der historischen Forschung XIII 1 Strukturen der Informationsgewinnung und die Qualität der Zahlen 2 Grundlegende methodische Probleme der DDR-Statistik 3 Möglichkeiten und Grenzen des Vergleichs mit der west- und gesamtdeutschen Statistik 4 Bevölkerung und Arbeitsmarkt 5 Sozialbudget 6 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 7 Preisindizes für die Lebenshaltung 8 Soziale Entwicklungen 9 Hinweise Erläuterungen B Tabellenteil 01 Bevölkerung und Privathaushalte 011 Bevölkerung 0111 Bevölkerungsstand Natürliche Bevölkerungsbewegung Reproduktionsniveau der Bevölkerung Mittlere Lebenserwartung Gestorbene infolge Suizid DDR Gestorbene infolge Suizid BRD Gestorbene infolge Mord und Totschlag DDR Gestorbene infolge Mord und Totschlag BRD Wanderung über die Grenzen der DDR Wanderung über die Grenzen der DDR nach Altersgruppen Anteil der Bevölkerung im arbeitsfähigen und im nichtarbeitsfähigen Alter 13 an der Wohnbevölkerung 012 Privathaushalte und Familien 0121 Privathaushalte und Gemeinschaftseinrichtungen nach der Anzahl 14 der im Haushalt lebenden Personen 0121a Personen in Privathaushalten und Gemeinschaftseinrichtungen Mehrpersonenhaushalte nach im Haushalt lebenden Kindern unter 17 en Familien allein stehender Mütter nach Familienstand der Mutter und Anzahl 17 der Kinder unter 17 en Eheschließungen, durchschnittliches Heiratsalter, Ehescheidungen Lebendgeborene nach der Legitimität Staatshaushalt und Sozialsystem 0201 Gegenüberstellung von errechneten und ermittelten Daten 20 zu den Sozialausgaben aus dem DDR-Staatshaushalt 1950 bis 1989 II

4 0202 Differenzen zwischen den Angaben in Statistischen büchern und 21 den jährlichen Abrechnungen bei einigen Teilbereichen des Sozialsystems 021 Ausgaben des Bereinigten Haushalts gesamt, für das Sozialsystem 22 (und seine Bestandteile) sowie für Preisstützungen 021a Anteile des Sozialsystems sowie der Preisstützungen an den Ausgaben 23 des Bereinigten Haushalts 0211 Ausgaben des Bereinigten Haushalts für das Bildungswesen 24 (und seine Teilbereiche) 0211a Anteile des Bildungswesens an den Ausgaben des Bereinigten Haushalts b Anteile der Teilbereiche an den Ausgaben des Bildungswesens Ausgaben des Bereinigten Haushalts für das Gesundheits- und Sozialwesen 27 (und seine Teilbereiche) 0212a Anteile des Gesundheits- und Sozialwesens an den Ausgaben 28 des Bereinigten Haushalts 0212b Anteile der Teilbereiche an den Ausgaben des Gesundheits- und Sozialwesens Ausgaben des Bereinigten Haushalts für Preisstützungen a Anteile der Preisstützungen an den Ausgaben des Bereinigten Haushalts b Anteile der Einzelpositionen an den Ausgaben für Preisstützungen Einnahmen des Staatshaushalts gesamt sowie des Sozialsystems 34 (und seiner Teilbereiche) laut jährlicher Abrechnung des Ministeriums der Finanzen 022a Anteile des Sozialsystems an den Einnahmen des Staatshaushalts Einnahmen des Staatshaushalts im Bildungswesen 36 (und seinen Teilbereichen) 0221a Anteile des Bildungswesens an den Einnahmen des Staatshaushalts b Anteile der Teilbereiche an den Einnahmen des Bildungswesens Einnahmen des Staatshaushalts im Gesundheits- und Sozialwesen 39 (und seinen Teilbereichen) 0222a Anteil des Gesundheits- und Sozialwesens an den Einnahmen 40 des Staatshaushalts 0222b Anteile der Teilbereiche an den Einnahmen des Gesundheits- 41 und Sozialwesens 0223 Einnahmen der Sozialversicherung gesamt und nach Einzelquellen a Anteile der Sozialversicherung an den Einnahmen des Staatshaushalts b Anteile der Einzelquellen an den Einnahmen der Sozialversicherung Ausgaben des Staatshaushalts für das Sozialsystem (und seine Teilbereiche) laut jährlicher Abrechnung des Ministeriums der Finanzen a Anteile des Sozialsystems an den Ausgaben des Staatshaushalts Ausgaben des Staatshaushalts im Bildungswesen (und seinen Teilbereichen) a Anteile des Bildungswesens an den Ausgaben des Staatshaushalts b Anteile der Teilbereiche des Bildungswesens an den 49 Bruttoausgaben des Bildungswesens 0232 Ausgaben des Staatshaushalts im Gesundheits- und Sozialwesen 50 (und seinen Teilbereichen) 0232a Anteil des Gesundheits- und Sozialwesens an den Ausgaben 51 des Staatshaushaltes III

5 0232b Anteil der Teilbereiche an den Ausgaben des Gesundheits- und Sozialwesens Bruttoausgaben der Sozialversicherung gesamt und nach Einzelpositionen a Anteile der Sozialversicherung an den Bruttoausgaben des Staatshaushalts b Anteile der Einzelpositionen an den Bruttoausgaben der Sozialversicherung c Anteile der Ausgaben der Sonder- und Zusatzversorgungssysteme 56 an den gesamten Rentenzahlungen 0234 Bruttoausgaben des Staatshaushalts im Wohnungswesen gesamt und 57 nach Einzelpositionen 0234a Anteile des Wohnungswesens an den Bruttoausgaben des Staatshaushalts b Anteile der Einzelpositionen an den Ausgaben des Wohnungswesens c Anteile der Ausgaben für Erhalt, Bewirtschaftung und Modernisierung 60 von Wohnungen 0235 Ausgaben des Staatshaushalts für Preisstützungen 61 (und ihre Einzelpositionen) 0235a Anteile der Preisstützungen (und ihre Einzelpositionen) an den Ausgaben 62 des Staatshaushalts 03 Volkswirtschaftliche Gesamtdaten 031 Produziertes Nationaleinkommen Nettoprodukt der Wirtschaftsbereiche Anteile der Wirtschaftsbereiche am Nettoprodukt insgesamt Im Inland verwendetes Nationaleinkommen Anteil der Verwendungsarten am im Inland verwendeten 67 Nationaleinkommen 036 Außenverflechtung des Nationaleinkommens Bilanz der Geldeinnahmen und ausgaben der Bevölkerung und der Arbeiter- und Angestelltenhaushalte 041 Geldeinnahmen der Bevölkerung 0410 Brutto- und Nettogeldeinnahmen der Bevölkerung und ihre Herkunft a Anteile der Einkommensformen an den Bruttogeldeinnahmen Einnahmen aus Berufstätigkeit von Arbeitern und Angestellten, Mitgliedern 72 von Genossenschaften sowie von Selbständigen 0411a Anteile der Gruppen an den Einnahmen aus Berufstätigkeit Einnahmen aus Berufstätigkeit der Mitglieder von Genossenschaften a Anteile der Gruppen an den Einnahmen aus Berufstätigkeit Einnahmen aus Berufstätigkeit der Selbständigen a Anteile der Gruppen an den Einnahmen aus Berufstätigkeit b Einnahmen aus Berufstätigkeit der sonstigen Selbständigen c Anteile der sonstigen Selbständigen an den Einnahmen aus Berufstätigkeit Einnahmen aus "Gesellschaftlichen Fonds" a Anteile der Einzelpositionen an den Einnahmen aus 81 "Gesellschaftlichen Fonds" Einnahmen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen a Anteile der Einzelleistungen des Gesundheits- und Sozialwesen 83 an den Einnahmen aus Gesellschaftlichen Fonds IV

6 04122 Zahlungen von Betrieben und gesellschaftlichen Organisationen a Anteile von Betrieben und gesellschaftlichen Organisationen 85 an den Einnahmen aus Gesellschaftlichen Fonds 04122b Einnahmen von Betrieben c Anteile der Betriebe an den Einnahmen aus Gesellschaftlichen Fonds Einnahmen aus anderen Quellen (Banken, Versicherungen, Lotterien u a) a Anteile der Banken und Sonstigen an den Einnahmen aus anderen Quellen Einnahmen aus Bankguthaben Versicherungen und Lotterien a Anteile der Bankguthaben und Sonstigen an den Einnahmen 91 aus anderen Quellen 04131b Einnahmen aus Bankgeschäft c Anteile der Banken an den Einnahmen aus anderen Quellen Sonstige Einnahmen aus anderen Quellen a Anteile von Verkaufserlösen an den Einnahmen aus anderen Quellen Ausgaben der Bevölkerung 0420 Nettogeldausgaben der Bevölkerung a Anteile der verschiedenen Ausgabepositionen an den Nettogeldausgaben Verbrauchswirksame Ausgaben a Anteile der verbrauchswirksamen Ausgaben an den Nettogeldausgaben b Anteile der Einzelpositionen an den verbrauchswirksamen Ausgaben Warenkäufe der Bevölkerung a Anteile der Kauforte an den Nettogeldausgaben und Warenkäufen Ausgaben für Dienstleistungen a Anteile der Ausgaben für Dienstleistungen an den Nettogeldausgaben b Anteile der Einzelpositionen an den Ausgaben für Dienstleistungen Sonstige Geldausgaben a Anteile der sonstigen Geldausgaben an den Nettogeldausgaben b Anteile der Einzelpositionen an den sonstigen Geldausgaben Sonstige Steuern und freiwillige Versicherungen a Anteile an den Nettogeldausgaben und an sonstigen Steuern 111 und Versicherungen Gebühren, Beiträge und AWG-Eigenleistungen a Anteile der Gebühren u A an den Nettogeldausgaben b Anteile der Einzelpositionen an den Ausgaben für Gebühren u A Weitere Zahlungen a Anteile der Einzelpositionen an den weiteren Zahlungen Geldakkumulation a Anteile der Einzelpositionen an den Nettogeldausgaben und 118 an der Geldakkumulation insgesamt Erhöhung der Spareinlagen in den einzelnen Sparformen a Anteile der Sparformen an den Nettogeldausgaben b Anteile der Sparformen an der Geldakkumulation Sparguthaben, sparwirksame Personenversicherung und Bargeldbestände 122 pro Kopf der Bevölkerung 043 Einkommen der Arbeiter- und Angestelltenhaushalte 0431 Bilanz und Struktur des verfügbaren Einkommens der Arbeiter- 123 und Angestelltenhaushalte je Haushalt und Monat V

7 0431a Struktur des verfügbaren Einkommens je Haushalt Durchschnittliches monatliches Haushaltsnettoeinkommen in 125 Arbeiter- und Angestelltenhaushalten nach Haushaltsgrößen 0433 Anteil der Einkommensarten am durchschnittlichen monatlichen 126 Haushaltsnettoeinkommen in Arbeiter- und Angestelltenhaushalten 1 Zur Arbeitsverfassung 11 Arbeitszeit 111 Durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit je Arbeiter und Angestellten in 127 volkseigenen Betrieben 112 Arbeits- und Ausfallzeiten der Produktionsarbeiter in der volkseigenen 128 Industrie je Produktionsarbeiter (VbE) 112a Anteile an der nominellen Arbeitszeit Arbeitseinkommen 121 Durchschnittliches monatliches Bruttoarbeitseinkommen der 130 vollbeschäftigten Arbeiter und Angestellten in volkseigenen Betrieben nach Wirtschaftsbereichen 122 Durchschnittliches monatliches Nettoarbeitseinkommen der 134 vollbeschäftigten Arbeiter und Angestellten in volkseigenen Betrieben nach Wirtschaftsbereichen 123 Struktur der vollbeschäftigten Arbeiter und Angestellten der 135 Volkswirtschaft nach Lohnstufen 13 Arbeitsgerichtsbarkeit: Bei den Gerichten beantragte und abgeschlossene Verfahren in Arbeitsrechtssachen 13a Beantragte und abgeschlossene Verfahren je Beschäftigte b Anteile der Streitgegenstände an den abgeschlossenen Verfahren Arbeitsschutz 21 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten 211 Meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle Berufskrankheiten Invalidisierungen 221 Invalidenrentner (jährliche Zugänge an Invalidisierungen) Häufigste Invalidisierungsursachen nach Krankheitsgruppen Arbeitskräftegewinnung und lenkung 31 Erwerbstätige 311 Erwerbstätige umgerechnet auf Systematik der Bundesstatistik 3111 Erwerbstätige und Erwerbsquoten Erwerbstätige nach Stellung im Beruf und Wirtschaftsbereichen Anteil der Erwerbstätigen in den einzelnen Wirtschaftsbereichen 147 an den Erwerbstätigen insgesamt in % 312 Erwerbstätige nach DDR-Systematik VI

8 3121 Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter und Berufstätige Berufstätige nach Wirtschaftsbereichen Struktur der Berufstätigen nach Wirtschaftsbereichen Berufstätige nach ihrer Stellung im gesellschaftlichen Reproduktionsprozess Struktur der Berufstätigen nach ihrer Stellung im gesellschaftlichen 152 Reproduktionsprozess 3126 Berufstätige nach Eigentumsformen der Betriebe und Einrichtungen Struktur der Berufstätigen nach Eigentumsformen der Betriebe 154 und Einrichtungen 32 Arbeitslose 321 Registrierte Arbeitssuchende Arbeitslosenquote Sicherung bei Krankheit, Unfall sowie Alter, Invalidität und für Hinterbliebene 41 Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten (SV des FDGB) 411 Anzahl der bei der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 158 versicherten Personen 412 Übersicht: Einnahmen und Ausgaben der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 4121 Einnahmen und Ausgaben der Sozialversicherung der Arbeiter und 159 Angestellten 4122 Ausgaben der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten pro 160 Versicherten und deren Finanzierung 4123 Gesamtausgaben der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 161 nach den wichtigsten Ausgabepositionen (1962 bis 1970) 4123a Gesamtausgaben der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 162 nach den wichtigsten Ausgabepositionen (1962 bis 1970) 4124 Gesamtausgaben der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 163 nach den wichtigsten Ausgabenpositionen (1971 bis 1989) 4124a Anteile der wichtigsten Ausgabenpositionen an den Gesamtausgaben 165 der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten (1971 bis 1989) 413 Renten der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 4131 Renten der Sozialversicherung für Arbeiter und Angestellte nach Rentenarten a Renten der Sozialversicherung für Arbeiter und Angestellte nach Rentenarten Rentenzugänge nach Rentenarten Bestand an Pflegegeld, Sonderpflegegeld und Blindengeld Anzahl der Renten und der Rentner in der Sozialversicherung 171 der Arbeiter und Angestellten 4135 Beitrittsberechtigte und Beigetretene zur freiwilligen Zusatzrenten- 172 versicherung der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 4136 Renten aus der freiwilligen Zusatzrentenversicherung der Sozialversicherung 173 der Arbeiter und Angestellten nach Rentenarten VII

9 414 Ausgewählte Ausgaben für gesundheitliche Leistungen der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 4141 Geldleistungen der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 174 im Krankheitsfall 4142 Leistungen der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 175 nach dem Gesetz über den Mutter- und Kindesschutz 4143 Leistungen der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten im 176 Fall der Mutterschaft 4144 Anzahl und Struktur der abgeschlossenen Kuren a Struktur nach Kurarten Anzahl der von der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten 179 finanzierten Kuren und die Anteile ausgewählter Versichertengruppen 4146 Von der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten finanzierte 180 Leistungen der Augenoptiker 42 Sozialversicherung bei der Staatlichen Versicherung der DDR 421 Von der Sozialversicherung bei der Staatlichen Versicherung betreute 181 Pflichtversicherte 421a Struktur der Pflichtversicherten in % Einnahmen und Ausgaben der Sozialversicherung bei der Staatlichen 183 Versicherung sowie Zuschuss als dem Staatshaushalt 4222 Detaillierte Einnahmen und Ausgaben der Sozialversicherung bei der 184 Staatlichen Versicherung 4222a Struktur der Einnahmen und Ausgaben der Sozialversicherung 186 bei der Staatlichen Versicherung 4223 Beitragsaufkommen in der Sozialversicherung bei der Staatlichen 188 Versicherung 4223a Struktur des Beitragsaufkommens Renten der Staatlichen Versicherung nach Rentenarten Rentenbestand der Staatlichen Versicherung Bestand ausgewählter Rentenarten (Vollrenten) der Staatlichen 192 Versicherung nach Anzahl, Geschlecht und durchschnittlichem Zahlbetrag 4234 Anzahl der Mitglieder der Freiwilligen Zusatzrentenversicherung bei 193 der Staatlichen Versicherung 4235 Zusatzrenten für Versicherte bei der Staatlichen Versicherung nach 194 Art, Anzahl und Rentenbetrag 4241 Ausgaben der Sozialversicherung bei der Staatlichen Versicherung für 195 Krankengeld 4242 Ausgaben der Sozialversicherung bei der Staatlichen Versicherung für 196 Krankengeld nach Versichertengruppen 4243 Geldleistungen der Sozialversicherung bei der Staatlichen Versicherung 197 im Fall der Mutterschaft 4244 Ausgaben der Sozialversicherung bei der Staatlichen Versicherung für 198 Schwangerschafts- und Wochengeld sowie für staatliche Geburtenbeihilfe und bezahlte Freistellung von der Arbeit 4245 Anzahl der von der Sozialversicherung bei der Staatlichen Versicherung 199 finanzierten Kuren und Anteile der Versichertengruppen 4246 Anzahl und Ausgaben der von der Sozialversicherung bei der Staatlichen 200 Versicherung finanzierten Kuren VIII

10 43 Zusatzversorgungssysteme 431 Zusätzliche Altersversorgung nach Versorgungsarten Zusätzliche Altersversorgung nach Versorgungsarten und Höhe 202 der Zahlbeträge 433 Zusatzversorgung für Mitarbeiter der staatlichen Organe 204 (ohne Beitragszahlung) 434 Zusatzversorgung für Mitarbeiter der staatlichen Organe 205 (mit Beitragszahlung) 435 Zusätzliche Altersversorgung für Mitarbeiter der CDU, DBD, LDPD, 206 NDPD und gesellschaftlicher Organisationen 436 Zusatzversorgung der wissenschaftlichen Intelligenz Zusatzversorgung der technischen Intelligenz Zusatzversorgung für Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte sowie Ärzte in 209 konfessionellen Einrichtungen 439 Zusätzliche Altersversorgung der künstlerischen Intelligenz Gesundheitswesen 51 Im Gesundheitswesen tätige Personen 511 Berufstätige im Gesundheits- und Sozialwesen Ausgewählte Merkmale der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen Betreuungspersonal im Gesundheits- und Sozialwesen nach Art 214 der Einrichtung 514 Ärzte und Zahnärzte Apotheker und Apotheken Vollbeschäftigte Ärzte in Krankenhäusern auf Bettenstationen Vollbeschäftigte Ärzte für die ambulante Betreuung in Einrichtungen 218 des Gesundheitswesens 518 Vollbeschäftigte Ärzte für die ambulante Betreuung in Einrichtungen 219 des Betriebsgesundheitswesens ( ) 52 Krankenhäuser 521 Krankenhäuser und Betten insgesamt und nach Trägern a Struktur der Krankenhäuser nach Eigentumsformen Durchschnittliche Anzahl Betten je Krankenhaus Krankenhäuser und Betten nach Eigentumsformen und Art 223 der Krankenhäuser 524 Stationär behandelte Kranke und Behandlungs- bzw Pflegetage Einrichtungen zur ambulanten Behandlung (Polikliniken) 531 Polikliniken (ohne Betriebspolikliniken) Ambulatorien Einrichtungen des Betriebsgesundheitswesens Sonstige Einrichtungen für ambulante Betreuung 230 IX

11 54 Gesundheitsschutz sowie Schwangeren-, Mütter- und Säuglingsbetreuung 541 Ausgewählte Infektionskrankheiten mit Impfprophylaxe Kinder- und Jugendgesundheitsschutz Immunisierung gegen Infektionskrankheiten Schwangeren-, Mütter- und Säuglingsbetreuung Müttersterblichkeit Totgeborene und gestorbene Säuglinge Legale Schwangerschaftsabbrüche Krankenstand Rehabilitation und Hilfen für Behinderte 61 Einrichtungen für geschützte Arbeit und beschäftigte Rehabilitanden Plätze für schulbildungsunfähige förderungsfähige Kinder und Jugendliche Fürsorge 71 Empfänger von Leistungen der Sozialfürsorge a Struktur der Empfänger von Leistungen der Sozialfürsorge Familien- und Altenpolitik 81 Unterstützung von Familien und Förderung der Berufstätigkeit der Frauen 811 Gewährung von Krediten an junge Eheleute Kinderkrippen nach den Trägern der Einrichtungen Kinderkrippen und Dauerheime für Säuglinge und Kleinkinder Schulhorte Betreuung älterer Bürger 821 Feierabend- und Pflegeheime sowie Wohnheime für ältere bzw 247 behinderte Bürger 9 Bildungspolitik 91 Vorschulerziehung 911 Vorschulerziehung Kindergärten nach Träger bzw Art der Einrichtung Allgemeinbildende Schulen Berufsausbildung 931 Schüler und Lehrkräfte in betrieblichen und kommunalen Berufsschulen Aufnahme von Schulabgängern in die Berufsausbildung Bestandene Facharbeiterprüfungen Lehrlinge nach Geschlecht und Ausbildungsbereichen Hoch- und Fachschulwesen 941 Fachschulen: Zahl der Einrichtungen und der Studierenden 255 nach Studienformen 942 Fachschulen: Neuzulassungen, Absolventen und Lehrkräfte Fachschulwesen: Soziale Herkunft der Studierenden im Direktstudium 257 X

12 944 Hochschulwesen: Zahl der Universitäten/Hochschulen und der Studierenden 258 nach Studienformen 945 Hochschulwesen: Neuzulassungen, Absolventen und Lehrkräfte Hochschulwesen: Soziale Herkunft der Studierenden im Direktstudium Studierende an Arbeiter- und Bauern-Fakultäten Erwachsenenbildung 951 Berufstätige mit abgeschlossener beruflicher Ausbildung in der volkseigenen 262 und genossenschaftlichen Wirtschaft 952 Aus- und Weiterbildung von Arbeitern und Angestellten in der volkseigenen 263 und genossenschaftlichen Wirtschaft 953 Teilnehmer an Lehrgängen der Volkshochschule Ausgaben des Staatshaushalts, Investitionen und Berufstätige 265 im Bildungswesen 10 Nichtstaatliche soziale Infrastruktur 101 Soziale Einrichtungen konfessioneller Träger Einrichtungen der Caritas in den Diözesenbereichen der DDR Volkssolidarität 1031 Soziale und kulturelle Betreuung von Bürgern im höheren Lebensalter 269 durch die Volkssolidarität 1032 Mitglieder und Helfer der Volkssolidarität Kulturelle Aktivitäten der Volkssolidarität Wohnungspolitik 111 Wohnungsbau 1111 Fertiggestellte Wohnungen Wohnungsneubau nach Eigentumsformen Ausstattungsgrad von Neubauwohnungen und in Montagebauweise 274 errichtete Neubauwohnungen 1114 Modernisierung von Wohnungen zur Erhöhung der Wohnqualität Wohnungsbestand 1121 Wohnungen und Wohnfläche insgesamt und je Einwohner Wohnungen nach der Anzahl der Räume Wohnungsbestand in Wohngebäuden nach Eigentumsformen Ausstattungsgrand des Wohnungsbestandes Wohngebäude und Wohnungen nach dem Baujahr der Gebäude a Wohnungen nach dem Baujahr der Gebäude Wohnungsanträge der Bevölkerung Vergabe von Neubauwohnungen Durchschnittliche monatliche Mietausgaben 284 XI

13 C Anhang I Quellen- und Literaturverzeichnis 285 II Quellen- und Methodenhinweise Allgemeine Bemerkungen Bemerkungen zu den einzelnen Abschnitten und Kapiteln Bevölkerung und Privathaushalte Staatshaushalt und Sozialsystem Volkswirtschaftliche Gesamtdaten Bilanz der Geldeinnahmen und ausgaben der Bevölkerung und der 295 Arbeiter- und Angestelltenhaushalte 1 Zur Arbeitsverfassung Arbeitsschutz Arbeitskräftegewinnung und lenkung Sicherung bei Krankheit, Unfall, Alter, Invalidität und für Hinterbliebene Gesundheitswesen Rehabilitation und Hilfen für Behinderte Fürsorge Familien- und Altenpolitik Bildungspolitik Nichtstaatliche soziale Infrastruktur Wohnungspolitik 309 III Abkürzungsverzeichnis 312 XII

14 Einleitung: Probleme mit der DDR-Statistik in der historischen Forschung André Steiner Die vorliegende Zusammenstellung statistischer Übersichten zur DDR-Geschichte geht grundsätzlich davon aus, dass die von der DDR-Statistik produzierten Daten für die historische Forschung genutzt werden können und müssen Dabei sollten aber die Probleme und die Grenzen eines solchen pragmatischen Vorgehens bekannt und bewusst sein Deshalb wird in dieser Einleitung zusammengefasst auf sie hingewiesen Als Beispiel kann hier die Wirtschaftsstatistik der DDR dienen Die sich dabei zeigenden Charakteristika gelten im großen und ganzen auch für die statistische Abbildung der Sozialpolitik in der DDR Die Notwendigkeit für Historiker, diese Daten zu nutzen, ergibt sich zum einen daraus, dass eine Um- und Rückrechnung entsprechend westlichen Konzepten sehr aufwendig, zum Teil auch aus inhaltlichen Gründen nicht sinnvoll o- der/und (bisher) nicht lösbar erscheint, wie noch auszuführen sein wird Zum anderen können historische Prozesse nur dann adäquat beurteilt werden, wenn die zur damaligen Entscheidungsfindung zur Verfügung stehenden Daten berücksichtigt werden 1 Strukturen der Informationsgewinnung und die Qualität der Zahlen Die Bewertung der Qualität und Validität von statistischen Angaben kann grundsätzlich nur erfolgen, wenn die Subjekte, der Zweck und der Kontext der jeweiligen Informationsgewinnung bekannt sind Die Akteure in dem jeweiligen gesellschaftlichen Handlungsbereich waren im wesentlichen auch Subjekte der Datenerfassung Im Wirtschaftsleben der DDR waren Planungsabläufe (und damit auch Informationsströme) in der Kette Ministerrat bis hinunter zu den Betrieben geregelt Zwischen diesen beiden "Polen" waren im historischen Zeitablauf sich organisatorisch verändernde sowie mit wechselnden ökonomischen und administrativen Kompetenzen ausgestattete, hierarchisch abgestufte, wirtschaftliche Lenkungsinstitutionen angeordnet Der Staatlichen Plankommission kam eine deutlich herausgehobene Position zu Zudem ist die Staatliche Zentralverwaltung für Statistik von besonderem Interesse, weil sie als dem Ministerrat nachgeordnete Querschnittsinstanz für die Organisation, Durchführung und Kontrolle des Systems der Rechnungsführung und Statistik verantwortlich war Unabhängig davon, dass Zuständigkeiten und Organisation im Lauf der DDR-Geschichte wechselten, hatten die Betriebe als unterste Einheit sowohl an die ihnen übergeordneten Wirtschaftsinstanzen - von der Vereinigung Volkseigener Betriebe (VVB) XIII

15 bzw dem Kombinat an die Ministerien und die Staatliche Plankommission - als auch an die Staatliche Zentralverwaltung für Statistik über deren nachgeordnete Kreis- und Bezirksdienststellen zu berichten Alle diese Berichterstattungen standen letztlich dem Ministerrat und der SED-Spitze zur Verfügung Auf die statistische Berichterstattung konnten die wirtschaftsleitenden Instanzen ebenso zurückgreifen Sie forderten von den Betrieben aber auch weitere Berichte Diese beiden Formen der Berichterstattung sollten inhaltlich übereinstimmen Praktisch war dies jedoch nicht immer der Fall Oft standen dem methodische Gründe entgegen, da die den Erfassungen zugrundeliegenden Definitionen und Abgrenzungen nicht immer identisch waren Dieser Umstand bot den Betrieben mitunter Spielräume, die geforderten Angaben entsprechend ihren Interessen günstiger darzustellen In den Prozess der Informationsgewinnung war die SED formal nicht einbezogen, aber faktisch beeinflussten die verschiedenen Hierarchieebenen der Partei ihn mit Die SED-Spitze und ihr zentraler Apparat bestimmten in entscheidendem Maße über die Rahmenbedingungen und den Umfang der statistischen Berichterstattung, da damit auch ihre Informations- und Kontrollbedürfnisse als der politisch entscheidenden und unmittelbar Einfluss nehmenden Instanz befriedigt werden sollten Somit bildete selbst die Parteihierarchie ein Subjekt dieser Informationsgewinnung Es ist ein grundlegendes Charakteristikum für die staatssozialistischen Länder, dass sowohl die Volkswirtschaft als auch tendenziell die Gesellschaft insgesamt ex ante gelenkt wurden Daher war es ein Ziel - neben den auch in anderen Gesellschaften der Informationsgewinnung zugrunde liegenden Erkenntnisinteressen - die dafür auf den verschiedenen Leitungsebenen erforderlichen Informationen zu gewinnen und darüber hinaus die reale Entwicklung sowie das Verhalten der Akteure zu kontrollieren Folgerichtig erlangte gerade der Planungs- und Leitungsprozess eine herausragende Bedeutung, dienten doch die Datenerhebungen der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik nicht ausschließlich, aber vor allem der Kontrolle der realwirtschaftlichen Prozesse Deshalb waren besonders die oberen (teilweise anders als die unteren) Ebenen durchaus interessiert, eine möglichst realitätsnahe Abbildung der wirtschaftlichen Prozesse und Gegebenheiten zu erhalten Das für alle Ostblockländer typische Lenkungs- und Koordinationssystem wies keinen Mechanismus auf, der den Entscheidungsinstanzen aus dem Wirtschaftsprozess selbst heraus - also endogen - die benötigten Informationen bereitstellte, wie dies in marktwirtschaftlich dominierten Systemen durch den Markt-Preis-Mechanismus gewährleistet wird Daher mussten die überge- XIV

16 ordneten Instanzen von den nachgeordneten Informationen über ein bürokratisch-administratives System abfordern In einem solchen hierarchischen System dominieren Principal-Agent- Beziehungen mit asymmetrischen Informationen, dh die Interessen über- und nachgeordneter Ebenen unterscheiden sich Innerhalb bestimmter Grenzen verfügten die Betriebe über vollständige (oder wenigstens doch die umfassendsten) Informationen Diese gaben sie entsprechend ihren Interessen weiter, was den übergeordneten Instanzen bekannt war und entsprechend problematisiert wurde Zu bedenken ist, dass dieses bürokratisch-administrative System sich sowohl in der Planung als auch in der statistischen Berichterstattung manifestierte Informationen, die die Betriebe im Rahmen der Berichterstattung über die erzielten Leistungen, ihre Kapazitäten, materiellen Ressourcen und Arbeitskräfte nach "oben" gaben, beeinflussten die ihnen für die nächste Planperiode erteilten Leistungsvorgaben und die zur Verfügung stehenden Inputs Darüber hinaus bestimmte der dabei erfolgte Soll-Ist-Vergleich - also die Planerfüllung - die ihnen zugesprochenen Belohnungen, wie zb die Prämienmittel Allerdings wurde der Plan in seinem Verlauf inzwischen eingetretenen Veränderungen und nicht selten den realen Entwicklungen angepasst Die Grenzen einer solchen Plananpassung ergaben sich auf der Betriebsebene daraus, dass für die Betriebe auch in der Zukunft ein Anreiz bestehen bleiben musste, die Pläne tatsächlich zu erfüllen Daher war es das "natürliche" Interesse der Betriebe, in den Meldungen an die Staatliche Zentralverwaltung für Statistik die zur Verfügung stehenden Inputs herunter- und die erreichten Resultate hochzurechnen Um solchen "Manipulationen" vorzubeugen, erließ die Staatliche Zentralverwaltung für Statistik strenge Vorschriften für die einheitliche Abrechnung und kontrollierte ihre Einhaltung Mit Querrechnungen wurde zudem die Plausibilität der Angaben der Betriebe und der daraus resultierenden Aggregationen auf den folgenden Hierarchieebenen überprüft Außerdem konnten die verschiedenen SED-Leitungsebenen und deren Apparate noch eine eigene Kontrollfunktion wahrnehmen, wobei indes zu berücksichtigen ist, dass gerade die nachgeordneten Parteiebenen ebenfalls danach bewertet wurden, welche Leistungen mit welchem Aufwand in ihrem Verantwortungsbereich erbracht wurden Daher hatten auch sie ein gewisses Interesse, die Ergebnisse zu schönen, jedoch kann davon ausgegangen werden, dass bei ihnen der Kontrollimpetus überwog Es ist also zusammenfassend festzustellen, dass die Möglichkeiten zur Manipulation seitens der Betriebe auf das Maß begrenzt waren, von dem man dort glauben konnte, dass es nicht auffiel Daher ist der daraus resultierende Fehler nicht so groß, dass die entsprechenden statistischen Daten vollkommen unrealistisch sind Das heißt nicht, dass die Kontrollen diese Fehler vollständig ausschließen konnten Sie lassen sich auch retrospektiv nicht mehr rechnerisch eliminieren Jedoch war die Neigung zum "Schönen" der XV

17 statistischen Berichterstattung über die Wirtschaftsbereiche und Branchen auch nicht ungleichmäßig verteilt Deshalb kann von einem homogenen systematischen Fehler ausgegangen werden, der für eine Betrachtung und Analyse der Daten innerhalb des Systems vernachlässigt werden kann Für den Systemvergleich wirft er allerdings gravierende Probleme auf Nicht zu unterschätzen ist die politische Funktion der Statistik: Sie hatte die Erfolge des sich als Alternative zum marktwirtschaftlich-liberalen System des Westens verstehenden Staatssozialismus zu dokumentieren und öffentlich zu propagieren Dabei führte politische Opportunität dazu, dass Unliebsames weniger unmittelbar gefälscht als eher geheim gehalten wurde Ebenso versuchte man Entwicklungen und Sachverhalte dadurch günstiger darzustellen, indem den Datenabbildungen von internationalen Normen abweichende Definitionen von statistischen Tatbeständen zugrunde gelegt und damit die Angaben des Statistischen buchs in den letzten zehnten immer öfter indirekt verfälscht wurden Beginnend mit dem letzten Statistischen buch der DDR (dem von 1990) und fortgesetzt über eine Sonderreihe des Statistischen Bundesamtes sind viele dieser Manipulationen aufgedeckt und das Zahlenmaterial entsprechend korrigiert und ergänzt worden Direkte Fälschungen lassen sich wohl dagegen eher bei veröffentlichten Angaben aus anderen Quellen nachweisen, wie bei den in den achtziger en im "Neuen Deutschland" monatlich publizierten Zuwachsraten wichtiger Wirtschaftsbereiche 2 Grundlegende methodische Probleme der DDR-Statistik Bei der Erfassung der für die Wirtschaftsstatistik grundsätzlichen Kategorie "Wachstum" ersetzte die DDR bereits sehr früh die in der deutschen Produktionsstatistik seit längerem angewendete Konzeption, nach der auf jeder Erfassungsebene die zusätzlich erbrachte Wertschöpfung (Arbeitsentgelte zuzüglich der Reinerträge der Betriebe) erfasst wurde An dessen Stelle trat das sowjetisch inspirierte Bruttoprinzip, in dem auch die Vorleistungen enthalten waren Damit ging der Wert von Rohstoffen, Halbfertigwaren, Energie und anderem Zubehör, die im Produktionsprozess verbraucht wurden, so oft in die Rechnung mit ein, wie sie bei Verarbeitung und Weitergabe den gesamten Produktionsprozess durchliefen Einbezogen wurde definitionsgemäß auch die unvollendete Produktion, was für die Betriebe den Vorteil hatte, dass sie - solange sie in erster Linie an der erbrachten Bruttoproduktion gemessen wurden - den Produktionsplan auch dann leicht erfüllen konnten, wenn sie mit lediglich angearbeitetem Material die Bruttoproduktion steigerten Später wurde mit der Kennziffer Warenproduktion die unvollendete Produktion nicht mehr erfasst Gleichwohl blieb auch die Warenproduktion grundsätzlich eine Bruttokennziffer, da die Vorleistungen nach wie vor eingingen XVI

18 Das Bruttoprinzip eröffnete den Betrieben eine Fülle von Möglichkeiten, ihr Produktionswachstum und damit ihre Produktivität scheinbar - also ohne real erbrachte Leistungen - in die Höhe zu treiben Dazu wurde in der Regel vor allem der Vorleistungsanteil ausgedehnt Es ist sowieso insgesamt darauf zu achten, dass der im Westen gebräuchliche Unterschied zwischen Brutto und Netto des Sozialprodukts, wonach die Abschreibungen mit erfasst oder ausgeklammert werden, für die staatssozialistischen Länder wesentlich weiter zu fassen ist In den DDR-Statistiken umfasst das Nettoprodukt - vergleichbar mit dem westlichen - die Wertschöpfung; das Bruttoprodukt subsummiert aber nicht nur die Abschreibungen, wie nach dem westlichen Konzept, sondern auch die uu mehrfach gezählten Vorleistungen Daraus folgt für die Nutzung von Nettoproduktionszahlen das wohl nicht immer zu klärende Problem, auf welcher Erfassungsebene (Betrieb, VVB bzw Kombinat usw) die Vorleistungen vom Bruttoprodukt schlussendlich abgezogen wurden Dies wäre in der Tat nur noch mit großem Aufwand und viel Mühe nachzuvollziehen und die Nettoproduktionszahlen müssen also in ihrer Aggregation pragmatisch genutzt werden Es ist nicht ausgeschlossen, dass Vorleistungen eventuell weiterhin enthalten sind Ein besonderes Problem stellen im Zusammenhang mit Wertkennziffern die zugrunde liegenden Preise dar Wegen der weitgehenden Abschaffung von Märkten widerspiegelten die Preise in der Regel keine Marktverhältnisse Sie waren staatlich festgelegt und sollten sich in Anlehnung an die Marxsche Theorie in erster Linie an den Kosten (zuzüglich eines Gewinnzuschlages) orientieren Für ein Produkt einmal festgelegte Preise blieben in der Regel über dessen Lebensdauer bestehen Nur wenn das Produkt qualitativ geändert wurde, konnte auch der Preis entsprechend angepasst werden Da sich aber die Kosten der Herstellung zwischenzeitlich veränderten, standen die Preise nach gewisser Zeit nur noch in loser Beziehung zu den Kosten Der Preis für neue Produkte wurde wiederum entsprechend ihren Kosten festgelegt, wenn sie in die Serienfertigung übernommen wurden Zusammengefasst basierten die Preise im Laufe der Zeit auf verschiedenen Grundlagen und das Preissystem wies eine wachsende Inkonsistenz auf Da dieses Problem bekannt war, führte man zwar in unregelmäßigen Abständen Preisreformen durch Aber diese konnten das Problem jeweils nur partiell und lediglich für kurze Zeit, jedoch nie prinzipiell lösen, denn mit sich im Zeitablauf erneut ändernden wirtschaftlichen Gegebenheiten mussten die Widersprüche zwischen den Preisen wieder steigen Bei der Betrachtung der Preise ist überdies zwischen den in den Preisreformen öfters geänderten Industrieabgabepreisen (IAP) und den in der Regel auch von diesen Reformen nicht erfassten Endverbraucherpreisen (EVP) zu unterscheiden Während die ersten den wirtschaftlichen Transaktionen zwischen den Betrieben zugrunde lagen, waren die zweiten von der Bevölkerung zu zah- XVII

19 len, wobei diese durch Subventionen deutlich verzerrt wurden Wenn statistische Angaben in laufenden Preisen vorliegen, bezieht sich das auf diese im realen Wirtschaftsleben angewendeten Preise, die vielfach administrativen und unkoordinierten Änderungen unterlagen Solche Daten können dort, wo es sachlich wichtig erscheint, zur Berechnung von Querschnittsstrukturen (zb Kostenstrukturen) herangezogen werden Für die Untersuchung von Prozessen auf der historischen Zeitachse sind sie allerdings in der Regel nicht zu verwenden, da sie administrativen, nicht immer wirtschaftlich begründeten und oft inkonsistenten Änderungen unterlagen Das stellte auch für die Planung selbst ein Problem dar, weshalb sowohl für die Planabrechnung als auch die statistische Berichterstattung längere Zeit konstant zu haltende Preise gebildet wurden, um die Vergleichbarkeit über eine gewisse Zeitdauer zu gewährleisten Prinzipiell wiesen diese "Unveränderlichen Planpreise" (UPP) oder "konstanten Planpreise" (kpp) mit verschiedenen esbasen die gleichen Mängel wie die laufenden Preise auf Dabei beruhten die Planpreise auf den laufenden eines bestimmten Stichjahres Alles in allem ist die Preisbasis von Wertkennziffern äußerst problematisch und macht darauf basierende Vergleiche über das System hinaus unmöglich Neben dem lange dominierenden Bruttoprinzip und der Frage der Bewertung stehen hinter den Statistiken noch weitere qualitative Probleme So waren die Produktionskennziffern in dem Sinne teilweise nicht real, als manche Erzeugnisse nicht absetzbar waren Darüber hinaus spiegelten die Preise, da sie nicht auf den Markt bezogen waren, nur bedingt die Qualität der Produkte wider Erneut wurden bei den Preisfestlegungen solche Kriterien, wie Erzeugnisqualität und Neuheitsgrad, bestenfalls administrativ und schon deshalb nicht durchgängig und nach einheitlichen Prinzipien berücksichtigt Mit dem Problem der Qualitätsbewertung und des Bruttoprinzips waren auch die bis zum Anfang der sechziger e oft zur Berichterstattung über die Produktion verwendeten Gewichts- oder Volumen-Kennziffern behaftet Bei homogenen Massengütern hatten und haben solche Indikatoren jedoch ihre Berechtigung, weshalb sie in der Literatur bevorzugt für die Neu-Schätzung der wirtschaftlichen Leistung der DDR verwendet wurden 1 Für das Erstellen langer Reihen erweisen sich die oben bereits ausgeführten Veränderungen in den den Erfassungen dienenden Definitionen und Kategorien als ein zusätzliches Problem, die inzwischen für einige Erfassungsbereiche dokumentiert wurden, indes bei der Rekonstruktion von Datenreihen einen großen Arbeitsaufwand bedeuten Eine Neu-Berechnung auf einheitlicher methodischer Grundlage ist unter Berücksichtigung dieses Aufwandes - wie auch in den folgenden Übersichten zu sehen - nur in Einzelfällen möglich Mit aller gebotenen Vorsicht wurde auf die bereits innerhalb der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik erstellten langen Reihen zurückgegriffen, in denen diese Angaben in aller Regel verkettet wurden Jedoch sind bei ihrer Auswer- 1 Vgl WF Stolper: The Structure of the East German Economy Cambridge 1960 XVIII

20 tung - soweit bekannt - die "Bruchstellen" wechselnder Strukturen, Bezugssysteme und Bewertungsmaßstäbe zu berücksichtigen Zusammengefasst ergeben sich bei der Arbeit mit den DDR-Statistiken die folgenden grundlegenden Probleme: das angewendete Bruttoprinzip, die inkonsistenten Preise als Bewertungsmaßstab, nur beschränkt integrierbare Indikatoren qualitativer Entwicklungen sowie wechselnde Erfassungsdefinitionen und Bezugssysteme 3 Möglichkeiten und Grenzen des Vergleiches mit der west- und gesamtdeutschen Statistik Wegen der bereits eingangs dargelegten internen Probleme der DDR-Statistik muss auch ihr Vergleich mit der Statistik der Bundesrepublik auf kardinale Schwierigkeiten vielfältiger Natur stoßen, die nur partiell unter zu Hilfenahme verschiedener Vereinfachungen zu lösen sind Schon die angeführten grundlegenden Probleme der DDR-Statistik führen dazu, dass sowohl die benutzten Primärdaten als auch die aus ihnen errechneten Indizes und Zuwächse nicht per se mit Angaben aus westlichen Statistiken zu vergleichen sind Außerdem müssen statistische Daten zu Fragestellungen, die als politisch sensibel angesehen wurden, besonders kritisch überprüft werden Schon der Vergleich von Produktionswerten und daraus resultierender Größen, wie der Arbeitsproduktivität, ist problematisch, da die produzierten Güter im westlichen Fall auf dem Markt durch die Abnehmer als verwendbar und nützlich anerkannt werden mussten, damit sie in die Sozialproduktsrechnung eingehen konnten Im östlichen Fall bestimmten die Planungsbehörden, welche Güter die entsprechende Anerkennung erfuhren Daher kann etwa die numerische Gleichheit von Produktions- und Produktivitätswerten nicht per se als Indiz dafür herangezogen werden, dass auch die gesamtwirtschaftliche Leistung adäquat war Dazu kommen die unterschiedlichen Definitionen, die der statistischen Abrechnung in beiden deutschen Staaten zugrunde lagen So wurzelten Definitionen in der DDR oft in der (stark vereinfachten) Marxschen Theorie oder der Politischen Ökonomie des Sozialismus und unterschieden sich daher deutlich von westlichen Konzepten Es bestanden überdies erhebliche Unterschiede in der Preisbewertung, die aus der Tatsache herrührten, dass sich die westliche Statistik der Preisbildung auf national und international offenen Märkten bedienen konnte, während in der DDR-Statistik wegen der Nichtkonvertibilität der eigenen Binnenwährung nur die staatliche Preisbildung herangezogen werden konnte Eine nachträgliche Rück- und Umrechnung der DDR-Preise wirft immense, bisher nicht gelöste Probleme auf, wäre zudem enorm aufwendig und würde neue Verzerrungen aufweisen, wird doch damit ein Bedingungsgefüge - ausgedrückt in westlichen Preisen - nachträglich unterstellt, das in XIX

Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 - Band SBZ/DDR Steiner, André; Judt, Matthias; Reichel, Thomas

Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 - Band SBZ/DDR Steiner, André; Judt, Matthias; Reichel, Thomas wwwssoarinfo Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 - Band SBZ/DDR Steiner, André; Judt, Matthias; Reichel, Thomas Verzeichnis, Liste, Dokumentation / list Zur Verfügung gestellt

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 15 wird wie folgt geändert: 15 Wahltarife Krankengeld Allgemeines I Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Rentenversicherung in Zeitreihen

Rentenversicherung in Zeitreihen Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2000 VDR A Rentenversicherung in Zeitreihen 2000 Arn Inhaltsverzeichnis 1 VERSICHERTE 11 Versicherte nach Mikrozensus 12 RV nach Zweigen 12 RV 13 ArV 14 AnV 15

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

12.06.2014 Berliner VGR-Kolloquium WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTGRÖßEN.

12.06.2014 Berliner VGR-Kolloquium WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTGRÖßEN. 12.06.2014 Berliner VGR-Kolloquium WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTGRÖßEN. Zur Entstehung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen in der Zwischenkriegszeit Klaus Voy Themen Nationale

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung

Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung Grundprobleme einer umfassenden Invaliditätssicherung Von Dr. Wilfried Burkhardt und Prof. Dr. J. Heinz Müller - "'!'l, D U N G K E R & H U M B L O T / B E R L I N Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Soziale Sicherung. von. Prof. Dr. Bruno Molitor. Ordinarius für Volkswirtschaftslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Soziale Sicherung. von. Prof. Dr. Bruno Molitor. Ordinarius für Volkswirtschaftslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Soziale Sicherung von Prof. Dr. Bruno Molitor Ordinarius für Volkswirtschaftslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort Verzeichnis der

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Entwicklung der Bildungsfinanzierung in der BRD (Entnommen aus der FiBs-Studie aus 2004)

Entwicklung der Bildungsfinanzierung in der BRD (Entnommen aus der FiBs-Studie aus 2004) Entwicklung der Bildungsfinanzierung in der BRD (Entnommen aus der FiBs-Studie aus 2004) Das System der Hochschulfinanzierung in Deutschland weist quantitative und qualitative Defizite auf. Nicht erst

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 16/12660. Unterrichtung. 16. Wahlperiode 21. 04. 2009. durch die Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 16/12660. Unterrichtung. 16. Wahlperiode 21. 04. 2009. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12660 16. Wahlperiode 21. 04. 2009 Unterrichtung durch die Bundesregierung Vierter Versorgungsbericht der Bundesregierung Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung...............................................

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Merkblatt für VHS-Kursleiter/-innen zugleich Antragsformular

Merkblatt für VHS-Kursleiter/-innen zugleich Antragsformular Merkblatt für VHS-Kursleiter/-innen zugleich Antragsformular Antrag auf Zahlung von Urlaubsentgelt Zahlung eines Zuschlags zum Honorar (Zutreffendes bitte ankreuzen) An die Volkshochschule............

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN 2007 Juni 2007 Vorwort VORWORT Statistische Daten und Fakten sind eine unerlässliche Voraussetzung für weitreichende industriepolitische Dispositionen. Das vorliegende

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE'

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' é ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' Bevölkerung nach Familienstand; Statistische Landesämter: Kreisstatistik (Tabellen 3 und 7) des Tabellenprogramms der Volks-, Berufs-, Gebäude- und Wohnungszählung 1987,

Mehr

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Krankenversicherung: Leistungen - Keine verschreibungsfreien Medikamente

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst:

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst: Alterssicherung in Deutschland (ASID 03) 4. Wichtige Begriffe und Erläuterungen Alterseinkommen Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) *

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * BMWA aktualisierter Stand: 27.03.03 II A 2 Infoblatt_IchAG.doc/dü Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * Mit dem Existenzgründungszuschuss

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,49 Mio. (Stand: 01.01.2011) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,43 Mio. (Stand: 31.12.2009)

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Kindheit, Jugend und Familie

Kindheit, Jugend und Familie Kindheit, Jugend und Familie Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2016 Die Empfehlungen (DV 19/15) wurden nach

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1 1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1.1 Gegenstand der Statistik Die Statistik stellt ein Instrumentarium bereit, um Informationen über die Realität oder Wirklichkeit verfügbar zu machen. Definition

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008)

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008) Definition der Versicherungspflicht Wann gilt die Pflichtversicherung? Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Es muß eine Rente aus der GRV bezogen bzw. beantragt werden. Hierbei ist es unerheblich,

Mehr

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen In Milliarden Euro, 2010 In Milliarden Euro, 2010 Förderung von Teilnehmenden an Weiterbildung betriebliche Weiterbildung

Mehr

Standortanalyse für Zahnmediziner

Standortanalyse für Zahnmediziner Standortanalyse für Zahnmediziner Informationsbericht für die zahnmedizinische Praxis Am Standort: Hamburg Die in dieser Standortinformation enthaltenen Angaben sowie die im Rahmen der Information mitgeteilten

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Die Pflegeversicherung - Stand, Probleme und Prognose

Die Pflegeversicherung - Stand, Probleme und Prognose Michael Popp Die Pflegeversicherung - Stand, Probleme und Prognose Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XIX XXIII 1. Einleitung

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2016) A. Problem und Ziel Bestimmung der maßgeblichen

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 25. Januar 2013 8. Indizes 8.1. Einfache Indexzahlen Indizes (Indexzahlen, Indexzeitreihen)

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR)

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Kolloquium Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Indikator (nicht nur) für die Rentenanpassung 3. Januar 2013 Sabine Quaiser - Referat 46 2 An den verschiedensten Stellen des Wirtschafts-

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs.

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Förderung in Tagespflege Die Förderung in Tagespflege

Mehr

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG)

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG) Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3588 Sachgebiet 823 Vorblatt Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr