Moderne Patienten-Entertainment-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moderne Patienten-Entertainment-Systeme"

Transkript

1 FKT-OWL Fortbildung 2014 Moderne Patienten-Entertainment-Systeme Wirtschaftliche und technische Grundlagen PartnerConsulting

2 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

3 Kurzinformation zur PartnerConsulting Gründung im Jahr 2001 mit heute 3 Beratern und 3 Trainerinnen Standorte in Hamburg, Berlin, NRW und Bayern Beratung und Training im Informations- und Kommunikationsumfeld (IuK) 20 Jahre Erfahrungen in der Planung und Umsetzung komplexer IuK-Projekte Unabhängigkeit und Herstellerneutralität Hohe Beratungsqualität, Verlässlichkeit und soziale Kompetenz Langjährige Erfahrungen in der Beratung und Planung von Systemen für Kliniken PartnerConsulting

4 Beratungsthemen TK-/VoIP-Systeme Telekommunikationssysteme Cordless-Systeme (VoWLAN vs. DECT) Integration von Lichtruf-Systemen Alarmierungs-Systeme UC/ CTI-für Verwaltung Call Center-Systeme (UHD) Kommunikationstechnologie Planung/Auswahl Projektmanagement Gestattungsverträge Individuelle Gestaltung Umgang mit vorhandenen Verträgen bei Um-/Neubauten Patienten-Entertainment Planung/ Auswahl Projektmanagement Lichtrufsysteme Planung/ Auswahl Unser Bestreben Prozess Mensch Organisation Technik Kundenausrichtung PartnerConsulting

5 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

6 Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Neue Rahmenbedingungen für die Kliniken (Rundfunkstaatsvertrag, gültig ab ) Erhebung von GEZ-Gebühren nach neuen Regeln (heute ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice) Höhere Anforderungen der Patienten Wettbewerb unter den Kliniken Erschließung zusätzlicher Einnahmequellen Modernisierungen und Bauaktivitäten der Kliniken Auslaufende Gestattungsverträge Veraltete Technik und Kassenautomaten PartnerConsulting

7 Gegenüberstellung GEZ-Gebühren Bezeichnung Bis Ende 2012 Ab 2013 Gebühren je TV-Gerät Ja, sofern Gebühren vom Patienten erhoben werden Nein Pauschale Gebühren Nein Ja, je Betriebsstätte und nach Anzahl der Klinik-Mitarbeiter KFZ-Gebühren Ja Ja Abhängigkeit der Gebühren von der Anzahl der TV-Geräte Ja Nein Gebühren werden im Kalkulator ausgewiesen! Achtung: Gemeinnützige Vereine und Stiftungen sind von den Gebühren befreit! PartnerConsulting

8 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

9 Häufige Ausgangssituation Mehrbettzimmer mit einem TV-Gerät (Röhrengeräte an der gegenüberliegenden Wand vom Bett) Steuerung der TV-Kanäle über das Telefon/Lichtruf am Bett Vielfach kostenlose TV-Nutzung für den Patienten Telefongebühren in Grundgebühr und Gebühreneinheit gegliedert Patienten nutzen eigenes Mobiltelefon Geringe Nutzung der Kliniktelefone durch Patienten (Einnahmen fallen) Telefone und TV-Geräte haben teilweise hohe Defektraten (Kosten) Kassenautomaten mit begrenzter Funktionszeit (z. B. neue 5/10 Scheine!) Teilweise historische Gestattungsverträge mit 10-jähriger Bindung Vermeidung von hohen Investitionen aus wirtschaftlichen Gründen PartnerConsulting

10 Klassische Planungsfragen im Vorfeld Anforderungen der Geschäftsführung, Pflege- und technischen Leitung? Wie hoch sind die Investitionen? Und wofür? Welche Services sollen künftig geboten werden? Welche Technologien eignen sich? Gibt es Systemabhängigkeiten und vertragliche Bindungen? Welche Kabelsysteme sind in der Klinik vorhanden? Welche Anschluss-Technik ist in der Bettenschiene? Welche Halterungen sind gewünscht und sinnvoll? Welches Gebührenmodell für den Patienten und wie die Abrechnung? Sind unsere Patienten bereit dafür zu zahlen? Ist die Investition wirtschaftlich? PartnerConsulting

11 Was ist zu berücksichtigen? GEZ Medien Sky Gebühren Antenne-Netz Telefon Internet Wand-/Nachttisch-Halter Netzwerk-Schränke Technische Infrastruktur Kabelnetz IT-Infrastruktur Anschluss-Technik Patienten-Entertainment Wahlleistung Abrechnung Regelleistung Telefon-Flat Kassen Sky WLAN TV Internet VoIP-System Lichtruf-System IP-Streaming-System Systeme TV-Empfangs-System Schnittstellen Gestattung Telefon Abrechnungs-System Finanzierung Kauf Leasing Wartung PartnerConsulting

12 Im Vorfeld detailliert zu klären! Technische Infrastruktur Regelleistungspreise Internet/WLAN Essenbest. Angebote Pat. Befragung Pat. Akte Elektr.Bilbliothek Festlegung der Voraussetzungen Patienten-Entertainment Wahlleistungszuschläge Abrechnung Gebührenstrukturen Kassen Preisgestaltung Gebührenauswertung/Rufnummernmitnahme Patienten-Entertainment-Systeme Vergleichbarkeit und unterschiedliche Grundlagen EN Desinfektion ipad Gerätetyp Bildschirmgröße und -typ PartnerConsulting

13 Unterschiedliche Grundansichten der Entscheider Die ipad-verfechter (Patienten bringen ihr Gerät mit) Konzentration auf Halterungen (ggf. Verleih durch Klinik) Ein Flachbildschirm mit geschlossenem Ton über Schwesternruf-/Telefon- System pro Zimmer und kostenlose TV-Nutzung. Telefon gegen Gebühr! Ein Flachbildschirm mit geschlossenem Ton über Schwesternruf- /Telefon- System je Patientenbett und kostenlose TV-Nutzung. Telefon gegen Gebühr! Ein Flachbildschirm je Patientenbett mit Telefon am Wand oder Nachttischarm. TV und Telefon gegen Gebühr! PartnerConsulting

14 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

15 Verfügbare Technologien und Geräte Flachbildschirme an der gegenüberliegenden Wand vom Patienten-Kopfende (IP oder Koax) Flachbildschirme IP am Bett (10 bis 18 ) Diverse Halterungen (Wand, Nachttisch, Decke) Telefon IP und/oder analog am Bett Satellitenanlage/Kabelanschluss Koax oder IP Kopfstationen für Koax und IPTV Stromversorgung über Netzgerät oder PoE Abrechnungssysteme zentral oder dezentral Kassensysteme, persönliche Ausgabe von Chipkarten oder PIN-Freischaltung IP und oder ADSL-Technologie Patienten-WLAN-Sender und Abrechnungssysteme etc. PartnerConsulting

16 Anbieter von Systemen und Geräten (Beispiele) Siemens nextiraone DeTeWe BEWATEC pascom Ackermann avionic design CNS (Austria) XevIT Networks TELBA Securiton Clinicall etc. PartnerConsulting

17 Halterungen (Beispiele) PartnerConsulting

18 Kassen- und Aufbuchautomaten (Beispiele) PartnerConsulting

19 Kurze Pause PartnerConsulting

20 Wirtschaftlichkeitskalkulation Basis für die Kalkulation Link zum Kalkulationsmodul ein Krankenhaus mit 300 Betten und 150 Zimmern PartnerConsulting

21 Wirtschaftlichkeitsgegenüberstellung Bezeichnung Ausstattung Ein Flachbildschirm pro Zimmer 150xBildschirme 150xWandhalter 300xTelefone mit Chipkarte 300xMontagen 1xKassenautomat 1xRufnummernserver etc. Ein Flachbildschirm pro Bett 300xBildschirme 300xWandhalter 300xTelefone mit Chipkarte 300xMontagen 1xKassenautomat 1xRufnummernserver etc. Ein Flachbildschirm am Bett 300xBildschirme 300xWandhalter 300xTelefone mit Chipkarte 300xMontagen 1xKassenautomat 1xRufnummernserver etc. Kosten 10 Jahre ca Grundlagen 2,50 je Tag Telefon bei 25% Nutzung 2,50 je Tag Telefon bei 25% Nutzung 3,50 je Tag Telefon, Internet, TV und Sky bei 50% Nutzung Ergebnis 10 Jahre ca Service -TV-Kostenlos/ Zimmer -TV-Klassische Sender -Telefon-Flat -TV-Kostenlos/ Bett -TV-Klassische Sender -Telefon-Flat TV, Sky, Internet und Telefon-Flat/ Bett PartnerConsulting

22 Aktuell wird das ipad besonders diskutiert Herausforderungen Bereitstellung oder Mitbringsel der Patienten? Ausgabe und Desinfektion? Kosten für Defekt und wer zahlt? Halterungen? Wie können ältere Patienten damit umgehen? (TV-Empfang über das Internet) Kosten bei 150 Geräten (Haltbarkeit etwa 3-5 Jahre) ipad mini ca. 300,00 = ,00 x 2 = ,00 Brutto Möchte die Klinik TV-Streaming anbieten? OLED-Technologie Organische Licht emittierende Dioden (hauchdünn) Beschichtung z. B. Fenster (ca. in 5 bis 10 Jahren Marktreif nach heutiger Schätzung) Welche Entwicklungen kommen auf uns zu? -Geräte- OLET-Technik Bedrucken von Bildschirmen auf Folien PartnerConsulting

23 Welche Entwicklungen kommen auf uns zu? -Inhalte- Smart TV (heute verfügbare Consumer TV-Geräte, die TV und Internet verbinden) Internet-Filmbibliotheken von Maxdome (Pro7Sat1) Snap (Sky) und Lovefilm (Amazon) als Video on Demand-Angebote Youtube und Myvideo Künftig Netflix aus den USA Apple gibt am Kooperation mit Comcast bekannt. Ziel: Bezahltes TV-und Video-Dienste über das Internet anzubieten. PartnerConsulting

24 Gestattungsverträge Die bekanntesten Anbieter von Gestattungsverträgen (Outsourcing) sind: Rottmeir T-Systems DeTeWe Clinicall Dort sinnvoll, wo keine Investitionen getätigt werden sollen oder der Service nicht durch eignes Personal gedeckt werden kann Laufzeit in der Regel zwischen 5 und 10 Jahren Achtung: Klare Vorgaben, welche Leistungen gefordert werden Berücksichtigen Sie Ausstiegsszenarien Vorsicht bei der Vertragsgestaltung (Standardverträge sind nicht immer im Sinne der Klinik) Dienstleister stellt Rechnungen an die Klinik!! Bei Unterschreitung von Einnahmen wird Klinik an den Kosten Beteiligt PartnerConsulting

25 Die Herausforderung Technologien und Verträge der Anbieter sind schwer vergleichbar! PartnerConsulting

26 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

27 Projektbeispiel Klinikum in Norddeutschland Ca. 400 Betten Schrittweise Umsetzung innerhalb von 18 Monaten Parallelbetrieb von unterschiedlichen Techniken Einbindung des vorhandenen TK-Systems (a/b-anschlussorgane für Patienten) Einheitliches Abrechnungsverfahren Entscheidung für Nachttischhalterungen IP-Technologie am Bett mit Touchscreen Eigenbeschaffung trotz eines laufenden Gestattungsvertrages (bis Ende 2012) Schrittweise Beschaffung und Umsetzung (Migration) Konzept und Ausschreibung wurde 2010 erstellt und Schritt I in 2011 ausgeführt PartnerConsulting

28 Konzept Schritt I (Bettenhaus B blieb erhalten) Stockwerksverteiler Patientenzimmer TV-Verteiler Verteiler Umsetzer/ Analog Verstärker Verteiler TK- System Philips Himed-Server Port und TV- Server Haupt verteiler HiMed Openline Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel PartnerConsulting

29 Konzept Schritt I (Südflügel I blieb erhalten) Stockwerksverteiler Patientenzimmer TV-Verteiler Verteiler Analogtelefon und Cockpit 7 Umsetzer/ Analog Verstärker Verteiler TK- System Philips Himed-Server Port und TV- Server Haupt- Verteiler HiMed Openline Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel PartnerConsulting

30 Konzept Schritt I Neubau 2011 Stockwerksverteiler Patientenzimmer Hauptverteiler Patch- Verteiler Analog-Phone und 10 IP-TV Satelliten/ Empfang POE Switch IP- Kopfstation Server X Server Y TK- System Philips PartnerConsulting CAT5/7 LAN-Verkabelung Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel

31 Konzept Schritt II (Umbau Bettenhaus B/ Südflügel I) Stockwerksverteiler Patientenzimmer Patch- Verteiler Analog-Phone und 10 IP-TV Satelliten/ Empfang POE Switch IP- Kopfstation Server X Server Y TK- System Philips PartnerConsulting Haupt- Verteiler CAT5/7 LAN-Verkabelung Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel

32 Ergebnis Projektbeispiel Umsetzungsdauer (Planung bis zur Inbetriebnahme Schritt I) ca. 8 Monate Ausstattung mit moderner Touchscreen-Technologie und IP-TV Sehr zufriedene Patienten und Klinik Fertigstellung des Gesamtkonzeptes Ende 2012 Geringe Defektrate (1 Bildschirm in 2 Jahren durch Vandalismus) Hohe Akzeptanz bei den Patienten Verdopplung der Telefoneinnahmen Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis durch Wettbewerb und Ausschreibung PartnerConsulting

33 Und welche Aufgabe haben wir? Die PartnerConsulting versteht sich als Ihr kompetenter Partner bei der Planung und Umsetzung solcher Projekte! PartnerConsulting

34 Der erste Schritt -Das Konzept- Gemeinsam mit der technischen Leitung: Aufnahme der technischen Infrastruktur Ermittlung der Anforderungen und Wünsche Klärung der Budgetvorgaben Beschreibung der technischen Umsetzung Darstellung der Gebühren, Kosten und Planung von Einnahmen Präsentation der Ergebnisse als Entscheidungsgrundlage Ziel: Konsens erzielen zwischen Technischer Leitung, IT-Leitung, Geschäftsführung oder kaufmännischer Leitung, und Pflegeleitung, um fundierte Entscheidungen zu treffen. PartnerConsulting

35 Ihr Ansprechpartner Michael Mackerodt Himmelstraße 9 D Hamburg Tel.: Fax: Mobil: PartnerConsulting

Höchster Komfort im Klinikalltag. HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett. siemens.

Höchster Komfort im Klinikalltag. HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett. siemens. Höchster Komfort im Klinikalltag HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett siemens.de/himed Intelligente Antwort auf die Herausforderungen des Klinikalltags

Mehr

pascom Unterhaltungslösungen im Patientenzimmer Zufriedene Patienten empfehlen Sie weiter HEALTHCARE Lösungen für das Gesundheits- und Pflegewesen

pascom Unterhaltungslösungen im Patientenzimmer Zufriedene Patienten empfehlen Sie weiter HEALTHCARE Lösungen für das Gesundheits- und Pflegewesen pascom Unterhaltungslösungen im Patientenzimmer Zufriedene Patienten empfehlen Sie weiter HEALTHCARE Lösungen für das Gesundheits- und Pflegewesen Entwicklung und Produktion von Hard- und Software seit

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

managed.voip Wir machen s einfach.

managed.voip Wir machen s einfach. managed.voip Wir machen s einfach. Haben Sie Ihre Telekommunikation schon auf Kurs Zukunft gebracht? Wir machen es für Sie denkbar einfach, schon jetzt auf eine zukunftssichere und kosteneffziente VoIP-Lösung

Mehr

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems.

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Hans-Jörg Wehner T-Systems Media Broadcast Leiter Streaming Media München, 17. Oktober 2002 MediaBroadcast. Bahn TV - Konvergenz von TV und

Mehr

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie?

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie? Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung Seite

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 3 Beruf und Familie schließen sich auch in der Bundeswehr nicht aus. Als familienfreundlicher Arbeitgeber unterstützt die Bundeswehr bei

Mehr

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Punkt für Punkt näher zum Ziel. Analysieren Sie die Grundvoraussetzungen für Ihre Existenzgründung,

Mehr

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Über den Wolken. ist die Freiheit nicht grenzenlos: Eckpfeiler aktueller Rechtsfragen zur Cloud in der Verwaltung Klaus M. Brisch LL.M.

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 3 Beruf und Familie schließen sich auch in der Bundeswehr nicht aus. Als familienfreundlicher Arbeitgeber unterstützt die Bundeswehr bei

Mehr

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Es referiert: Dipl. Ing. Volker Timme Total Walther GmbH Hamburg Mobil: 0173-5194336 Email: vtimme@tycoint.com 30. Januar 2013 Volker Timme 1 Wie alles begann

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Agenda 1. Vorstellung KSP EDV-Dienstleistungen 2. Der comteam Systemhaus-Verbund 3. Referenzen / Erfahrungen 4. Was wir speziell

Mehr

ALL-IN-ANGEBOT TELEKOMMUNIKATION

ALL-IN-ANGEBOT TELEKOMMUNIKATION ALL-IN-ANGEBOT TELEKOMMUNIKATION MEHR ZEIT FÜR WICHTIGE AUFGABEN SOLUTIONS 1 ST -LEVEL-SUPPORT UND TK-ADMINISTRATION AUS EINER HAND 1 st -Level-Support für alle Nutzer mit Direktwahl Individuelles Servicekonzept

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

PPP im Krankenhaussektor

PPP im Krankenhaussektor CORPORATE FINANCE PPP im Krankenhaussektor Dr. Steffen Wagner Berlin, 22. April 2008 ADVISORY Agenda PPP als Lösungsansatz im Krankenhaussektor Das PPP-Bauprojekt der Universitätsklinik zu Köln 1 Aktuelle

Mehr

Vorstellung der deconis gmbh. Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de

Vorstellung der deconis gmbh. Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de Vorstellung der deconis gmbh Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de Dienstleistungen der deconis gmbh Consulting für IT-Betreiber IT-Infrastrukturen Datennetzwerke

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

OpenScape Health Station HiMed

OpenScape Health Station HiMed OpenScape Health Station HiMed Die integrierte Lösung für Entertainment, Information und Kommunikation im Krankenhaus OpenScape Health Station HiMed Eine Lösung für Ihre Herausforderungen Trend Herausforderung

Mehr

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung D.T.NET Service Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung Individuallösungen für Ihre Objekte Satelliten - Anlagen Kabel - Anlagen Mit uns bleiben Sie stets flexibel! Bauträger Ihre Vorteile auf

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

elearning an der Universität Wien

elearning an der Universität Wien elearning an der Universität Wien Elchtest in Austria. Umstände eines LMS-Wechsels und seine Folgen. GMW, Berlin, 15. September 2009 Präsentation: Annabell Lorenz Universität Wien 72.000 Studierende 6.200

Mehr

Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021

Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021 Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021 15. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 03. und 04.09.2015 Varel-Dangast Gliederung Historischer Abriss WP 2006

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

DELTA SWISS AG Professionelle Hotelkonzepte - Swiss Made. Referenzprojekte

DELTA SWISS AG Professionelle Hotelkonzepte - Swiss Made. Referenzprojekte DELTA SWISS AG Professionelle Hotelkonzepte - Swiss Made Referenzprojekte PROJEKTÜBERSICHTSwiss AG Die Ausrüster für professionelle Hotellösungen Hotel Trafo / Baden Hotel Des Balances / Luzern Hotel Château

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr

Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr NÜRNBERGER Versicherungsgruppe TK LAN WAN/SIP/IN Internet Netze 2020 Contact- Center Service-

Mehr

COMFORT KUNDENDISPLAY

COMFORT KUNDENDISPLAY COMFORT KUNDENDISPLAY ZENTRALE STEUERUNG VON KUNDENDISPLAYS Kunden kostengünstig und einfach informieren Das von Antrow Software entwickelte Content Management System übernimmt die Steuerung von bis zu

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

» Industrie 4.0 als. Grundlage für das smart hospital. Berlin, den 19. April 2016

» Industrie 4.0 als. Grundlage für das smart hospital. Berlin, den 19. April 2016 » Industrie 4.0 als Grundlage für das smart hospital Berlin, den » Zur Person» Dipl. Volkswirt Bernhard Ziegler» Krankenhausdirektor im Klinikum Itzehoe seit 1994» Bundesvorsitzender des Interessenverbandes

Mehr

Pate: Heinz Kölking Referent / Autoren: Dr. A. Beß, Dr. K. Becker, Dr. G. Renner. Industrie-Statement: B. Calmer

Pate: Heinz Kölking Referent / Autoren: Dr. A. Beß, Dr. K. Becker, Dr. G. Renner. Industrie-Statement: B. Calmer Initiative für Unternehmensführung IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft 31. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Düsseldorf, 20.11.2009 Neue Geschäfts- und Preismodelle - am Beispiel Diakonissen-Mutterhaus

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel Gesamtlösungen Fleibel einsetzbar über einen TV-Multituner, mit dem Sie Programme über Vielfältige Anschlussmöglichkeiten TechniVision 2 Serie (22/26/32 Z) bieten Ihren Gästen ein Optimal : Digitalfernseher

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

GESTATTUNGSVERTRAG. (10 Jahre) zwischen. Auftraggeber. und. Auftragnehmer. wird folgender Vertrag geschlossen: Gegenstand des Vertrages

GESTATTUNGSVERTRAG. (10 Jahre) zwischen. Auftraggeber. und. Auftragnehmer. wird folgender Vertrag geschlossen: Gegenstand des Vertrages GESTATTUNGSVERTRAG (10 Jahre) zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer K+B E-Tech GmbH & Co. KG Barbaraweg 2 93413 Cham wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN ENTLASSMANAGEMENT THEMA DES PROZESSMANAGEMENTS. 19. VKD / VDGH Führungskräfteseminar, Herr Feldkamp, Berlin, 1.

HERAUSFORDERUNGEN ENTLASSMANAGEMENT THEMA DES PROZESSMANAGEMENTS. 19. VKD / VDGH Führungskräfteseminar, Herr Feldkamp, Berlin, 1. HERAUSFORDERUNGEN ENTLASSMANAGEMENT THEMA DES PROZESSMANAGEMENTS 19. VKD / VDGH Führungskräfteseminar, Herr Feldkamp, Berlin, 1. März 2012 RHÖN KLINIKUM AG KENNZAHLEN 53 Kliniken an 43 Standorten in zehn

Mehr

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse München, Juni 2006 Nutzung/Nutzungsplanung im Zeitvergleich Das Interesse der Mobilfunknutzer an Handy-TV ist seit Februar

Mehr

alles aus einer Hand persönlicher Ansprechpartner kurze Reaktionszeiten kostenlose Beratung vor Ort

alles aus einer Hand persönlicher Ansprechpartner kurze Reaktionszeiten kostenlose Beratung vor Ort alles aus einer Hand persönlicher Ansprechpartner kurze Reaktionszeiten kostenlose Beratung vor Ort alles aus einer Hand persönlicher Ansprechpartner kurze Reaktionszeiten kostenlose Beratung vor Ort Projekt

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

TV Internet Multimedia

TV Internet Multimedia SMARTSolutions TV Internet Multimedia HDMI-, Ethernet-Verteilung über Koax-, LAN- oder Stromleitung AXING AG Gewerbehaus Moskau CH-8262 Ramsen Telefon +41 52-742 83 00 Telefax +41 52-742 83 19 info@axing.com

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Mit System zu mehr Qualität und Effizienz Welche Bewirtschaftungsform ist geeignet? Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg.

Mit System zu mehr Qualität und Effizienz Welche Bewirtschaftungsform ist geeignet? Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg. Mit System zu mehr Qualität und Effizienz Welche Bewirtschaftungsform ist geeignet? Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg.de Die Themen 1. 2. 3. 4. 5. Ausgangslage Bewirtschaftungsformen

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr

Innovation Denken in Geschäftsmodellen Prof. Dr. Alyosh Agarwal, BWL-Fakultätstag, LMU München 16.11.2013

Innovation Denken in Geschäftsmodellen Prof. Dr. Alyosh Agarwal, BWL-Fakultätstag, LMU München 16.11.2013 Innovation Denken in Geschäftsmodellen Prof. Dr. Alyosh Agarwal, BWL-Fakultätstag, LMU München 16.11.2013 Innovation Denken in Geschäftsmodellen 1. Bekannte innovative Geschäftsmodelle im Internet - Big

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Clino Media. Intelligent Life Care. Entertainment, Information und Prozessoptimierung am Patientenbett

Clino Media. Intelligent Life Care. Entertainment, Information und Prozessoptimierung am Patientenbett Clino Media Intelligent Life Care Entertainment, Information und Prozessoptimierung am Patientenbett Erfolgsfaktor Multimedia Patienten haben immer öfter die Wahl und entscheiden sich für die Klinik mit

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 23. Automation Day "Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 16. Juli 2014 IHK Akademie, Nürnberg

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

empower your network Online-Veran staltungsmanage ment und Bezahlung leicht gemacht

empower your network Online-Veran staltungsmanage ment und Bezahlung leicht gemacht empower your network Online-Veran staltungsmanage ment und Bezahlung leicht gemacht Digitalisierung für Ihre Veranstaltungen Online-Buchung, Bezahlung, Rechnungsstellung & Management ohne IT-Kenntnisse

Mehr

1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Aber Bitte die Datei nur aus der Webseite: www.jovision.de herunterladen.

1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Aber Bitte die Datei nur aus der Webseite: www.jovision.de herunterladen. 1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Die Bedienungsanleitungen und Software zur Inbetriebnahme unserer Geräte sind auf Viren geprüft! Teilweise haben Hersteller von Sicherheitssoftware

Mehr

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF Agenda Auslöser Dienstleistermarkt Wandel der Fernsehproduktion Veränderte Anforderungen Unsere zertifizierte Weiterbildung Zertifizierungen der IHK, Herr Piel Auslöser.

Mehr

Umschuldung eines deutschen Top-Hotels

Umschuldung eines deutschen Top-Hotels Umschuldung eines deutschen Top-Hotels Eigentümer: Ausländische Investorengesellschaft 1 1. Ausgangssituation und Aufgabenstellung Ausländischer Immobilieninvestor Internationale Topadresse mit Luxushotel,

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Mehler Engineering + Service GmbH Leistungen für Produktionsstandorte 1 Warum Sie die Migration von SIMATIC 1 S5 auf S7 jetzt realisieren

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen Projektmanagement generalplanung vermessung architektur geologie tragwerksplanung Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen 3D-Visualisierung 2 präzise kompetent INNOVATIV ihr partner in allen baufragen Das

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

MOBILE KOMMUNIKATION BEISPIEL KLINIKUM STARNBERG 09. JUNI 2016

MOBILE KOMMUNIKATION BEISPIEL KLINIKUM STARNBERG 09. JUNI 2016 MOBILE KOMMUNIKATION BEISPIEL KLINIKUM STARNBERG 09. JUNI 2016 Dieter Hattemer 2016 Avaya Inc. All right reserved AGENDA - VORMITTAG 09:00 09:30 Uhr Anreise 09:30 09:45 Uhr Begrüßung 09:45 10:30 Uhr Aktuelle

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

Energieeffizienz, Qualität, Leistbarkeit sind Contracting-Modelle die eierlegende Wollmilchsau?

Energieeffizienz, Qualität, Leistbarkeit sind Contracting-Modelle die eierlegende Wollmilchsau? Energieeffizienz, Qualität, Leistbarkeit sind Contracting-Modelle die eierlegende Wollmilchsau? Monika Auer, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik Inhalte Funktionsweise des Modells Leistungsbestandteile

Mehr

Business Case Diversity Management

Business Case Diversity Management Business Case Diversity Management Die Zukun;sfähigkeit von Unternehmen stärken Michael Ahr changestrategen.com Business Case Diversity Management Folie 1 Wer wir sind 1 changestrategen.com Business Case

Mehr

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n Ih r FM.d e IhrFM steht nicht nur für professionelles Facility Management, sondern auch für Ihren Zugang zu: Flexiblen und Kompetenten Fachkräften & Maßgeschneiderten Lösungen für ihre Gebäude. Über uns

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG 19.06.2014 1 Telefonbau Schneider Communications Geschäftsführer: Heinrich Schneider, Ralf Schneider, Marc Schneider Gründung 1968 Hauptsitz in Düsseldorf, Niederlassung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Fragen zur Wiederholung 1. Bitte definieren Sie die Begriffe Qualität,

Mehr

3U Data Center Services (3U DCS)

3U Data Center Services (3U DCS) 3U Data Center Services (3U DCS) 3U DCS ist das Leistungsportfolio der*3u TELECOM GmbH im Bereich Rechenzentrumsinfrastruktur Version 1.2, Stand Mai 2014 Über uns 3U TELECOM GmbH - ein Tochterunternehmen

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Die neue und zeitgemäße Medienverwaltung & Medienversorgung für die Wohnungswirtschaft

Die neue und zeitgemäße Medienverwaltung & Medienversorgung für die Wohnungswirtschaft Die neue und zeitgemäße Medienverwaltung & Medienversorgung für die Wohnungswirtschaft Unsere Leistungen die Versorgung mit freien Universal-Hausnetzen für alle Liegenschaften, zur Nutzung für alle Sat

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Konvergenz der Netze Möglichkeiten von VoIP Referent: Dipl.-Ing. Karl Funk Agenda Technologische Bedeutung Voice over IP (VoIP) Konvergente Netze Möglichkeiten

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung Verschiedene Standorte gleiches Leistungsniveau Einheitliche Richtlinien an unseren Kliniken in Bad Zurzach,

Mehr

IPA FAX Dienste. Die Alternative für Faxgeräte

IPA FAX Dienste. Die Alternative für Faxgeräte Fax-IN (Faxe empfangen) IPA FAX Dienste Die Alternative für Faxgeräte Fax-IN ermöglicht es, Faxnachrichten von jedem Faxgerät auf einer Faxnummer zu empfangen und sich per E-Mail auf eine vordefinierte

Mehr

Facility-& Fleetmanagement Services. Birgit Meisel

Facility-& Fleetmanagement Services. Birgit Meisel Facility-& Fleetmanagement Services Birgit Meisel Facility-& Fleetmanagement Services Zur Person: Nach 15-jähriger Tätigkeit als Leiterin Allgemeine Verwaltung zuständig für die Bereiche: Facilitymanagement

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Organigramm Corpus Immobiliengruppe Geschäftsbereich Private Anleger Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Corpus Immobilien Makler

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

«Intelligente IT, die funktioniert.»

«Intelligente IT, die funktioniert.» «Intelligente IT, die funktioniert.» 04 02 «Wie viel Wert legen Sie auf einen verlässlichen Partner für Ihre IT?» Wir hören Ihnen zu. Wettbewerbsdruck, Kosteneinsparung, Globalisierung, effizientere Prozessgestaltung

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr