Moderne Patienten-Entertainment-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moderne Patienten-Entertainment-Systeme"

Transkript

1 FKT-OWL Fortbildung 2014 Moderne Patienten-Entertainment-Systeme Wirtschaftliche und technische Grundlagen PartnerConsulting

2 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

3 Kurzinformation zur PartnerConsulting Gründung im Jahr 2001 mit heute 3 Beratern und 3 Trainerinnen Standorte in Hamburg, Berlin, NRW und Bayern Beratung und Training im Informations- und Kommunikationsumfeld (IuK) 20 Jahre Erfahrungen in der Planung und Umsetzung komplexer IuK-Projekte Unabhängigkeit und Herstellerneutralität Hohe Beratungsqualität, Verlässlichkeit und soziale Kompetenz Langjährige Erfahrungen in der Beratung und Planung von Systemen für Kliniken PartnerConsulting

4 Beratungsthemen TK-/VoIP-Systeme Telekommunikationssysteme Cordless-Systeme (VoWLAN vs. DECT) Integration von Lichtruf-Systemen Alarmierungs-Systeme UC/ CTI-für Verwaltung Call Center-Systeme (UHD) Kommunikationstechnologie Planung/Auswahl Projektmanagement Gestattungsverträge Individuelle Gestaltung Umgang mit vorhandenen Verträgen bei Um-/Neubauten Patienten-Entertainment Planung/ Auswahl Projektmanagement Lichtrufsysteme Planung/ Auswahl Unser Bestreben Prozess Mensch Organisation Technik Kundenausrichtung PartnerConsulting

5 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

6 Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Neue Rahmenbedingungen für die Kliniken (Rundfunkstaatsvertrag, gültig ab ) Erhebung von GEZ-Gebühren nach neuen Regeln (heute ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice) Höhere Anforderungen der Patienten Wettbewerb unter den Kliniken Erschließung zusätzlicher Einnahmequellen Modernisierungen und Bauaktivitäten der Kliniken Auslaufende Gestattungsverträge Veraltete Technik und Kassenautomaten PartnerConsulting

7 Gegenüberstellung GEZ-Gebühren Bezeichnung Bis Ende 2012 Ab 2013 Gebühren je TV-Gerät Ja, sofern Gebühren vom Patienten erhoben werden Nein Pauschale Gebühren Nein Ja, je Betriebsstätte und nach Anzahl der Klinik-Mitarbeiter KFZ-Gebühren Ja Ja Abhängigkeit der Gebühren von der Anzahl der TV-Geräte Ja Nein Gebühren werden im Kalkulator ausgewiesen! Achtung: Gemeinnützige Vereine und Stiftungen sind von den Gebühren befreit! PartnerConsulting

8 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

9 Häufige Ausgangssituation Mehrbettzimmer mit einem TV-Gerät (Röhrengeräte an der gegenüberliegenden Wand vom Bett) Steuerung der TV-Kanäle über das Telefon/Lichtruf am Bett Vielfach kostenlose TV-Nutzung für den Patienten Telefongebühren in Grundgebühr und Gebühreneinheit gegliedert Patienten nutzen eigenes Mobiltelefon Geringe Nutzung der Kliniktelefone durch Patienten (Einnahmen fallen) Telefone und TV-Geräte haben teilweise hohe Defektraten (Kosten) Kassenautomaten mit begrenzter Funktionszeit (z. B. neue 5/10 Scheine!) Teilweise historische Gestattungsverträge mit 10-jähriger Bindung Vermeidung von hohen Investitionen aus wirtschaftlichen Gründen PartnerConsulting

10 Klassische Planungsfragen im Vorfeld Anforderungen der Geschäftsführung, Pflege- und technischen Leitung? Wie hoch sind die Investitionen? Und wofür? Welche Services sollen künftig geboten werden? Welche Technologien eignen sich? Gibt es Systemabhängigkeiten und vertragliche Bindungen? Welche Kabelsysteme sind in der Klinik vorhanden? Welche Anschluss-Technik ist in der Bettenschiene? Welche Halterungen sind gewünscht und sinnvoll? Welches Gebührenmodell für den Patienten und wie die Abrechnung? Sind unsere Patienten bereit dafür zu zahlen? Ist die Investition wirtschaftlich? PartnerConsulting

11 Was ist zu berücksichtigen? GEZ Medien Sky Gebühren Antenne-Netz Telefon Internet Wand-/Nachttisch-Halter Netzwerk-Schränke Technische Infrastruktur Kabelnetz IT-Infrastruktur Anschluss-Technik Patienten-Entertainment Wahlleistung Abrechnung Regelleistung Telefon-Flat Kassen Sky WLAN TV Internet VoIP-System Lichtruf-System IP-Streaming-System Systeme TV-Empfangs-System Schnittstellen Gestattung Telefon Abrechnungs-System Finanzierung Kauf Leasing Wartung PartnerConsulting

12 Im Vorfeld detailliert zu klären! Technische Infrastruktur Regelleistungspreise Internet/WLAN Essenbest. Angebote Pat. Befragung Pat. Akte Elektr.Bilbliothek Festlegung der Voraussetzungen Patienten-Entertainment Wahlleistungszuschläge Abrechnung Gebührenstrukturen Kassen Preisgestaltung Gebührenauswertung/Rufnummernmitnahme Patienten-Entertainment-Systeme Vergleichbarkeit und unterschiedliche Grundlagen EN Desinfektion ipad Gerätetyp Bildschirmgröße und -typ PartnerConsulting

13 Unterschiedliche Grundansichten der Entscheider Die ipad-verfechter (Patienten bringen ihr Gerät mit) Konzentration auf Halterungen (ggf. Verleih durch Klinik) Ein Flachbildschirm mit geschlossenem Ton über Schwesternruf-/Telefon- System pro Zimmer und kostenlose TV-Nutzung. Telefon gegen Gebühr! Ein Flachbildschirm mit geschlossenem Ton über Schwesternruf- /Telefon- System je Patientenbett und kostenlose TV-Nutzung. Telefon gegen Gebühr! Ein Flachbildschirm je Patientenbett mit Telefon am Wand oder Nachttischarm. TV und Telefon gegen Gebühr! PartnerConsulting

14 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

15 Verfügbare Technologien und Geräte Flachbildschirme an der gegenüberliegenden Wand vom Patienten-Kopfende (IP oder Koax) Flachbildschirme IP am Bett (10 bis 18 ) Diverse Halterungen (Wand, Nachttisch, Decke) Telefon IP und/oder analog am Bett Satellitenanlage/Kabelanschluss Koax oder IP Kopfstationen für Koax und IPTV Stromversorgung über Netzgerät oder PoE Abrechnungssysteme zentral oder dezentral Kassensysteme, persönliche Ausgabe von Chipkarten oder PIN-Freischaltung IP und oder ADSL-Technologie Patienten-WLAN-Sender und Abrechnungssysteme etc. PartnerConsulting

16 Anbieter von Systemen und Geräten (Beispiele) Siemens nextiraone DeTeWe BEWATEC pascom Ackermann avionic design CNS (Austria) XevIT Networks TELBA Securiton Clinicall etc. PartnerConsulting

17 Halterungen (Beispiele) PartnerConsulting

18 Kassen- und Aufbuchautomaten (Beispiele) PartnerConsulting

19 Kurze Pause PartnerConsulting

20 Wirtschaftlichkeitskalkulation Basis für die Kalkulation Link zum Kalkulationsmodul ein Krankenhaus mit 300 Betten und 150 Zimmern PartnerConsulting

21 Wirtschaftlichkeitsgegenüberstellung Bezeichnung Ausstattung Ein Flachbildschirm pro Zimmer 150xBildschirme 150xWandhalter 300xTelefone mit Chipkarte 300xMontagen 1xKassenautomat 1xRufnummernserver etc. Ein Flachbildschirm pro Bett 300xBildschirme 300xWandhalter 300xTelefone mit Chipkarte 300xMontagen 1xKassenautomat 1xRufnummernserver etc. Ein Flachbildschirm am Bett 300xBildschirme 300xWandhalter 300xTelefone mit Chipkarte 300xMontagen 1xKassenautomat 1xRufnummernserver etc. Kosten 10 Jahre ca Grundlagen 2,50 je Tag Telefon bei 25% Nutzung 2,50 je Tag Telefon bei 25% Nutzung 3,50 je Tag Telefon, Internet, TV und Sky bei 50% Nutzung Ergebnis 10 Jahre ca Service -TV-Kostenlos/ Zimmer -TV-Klassische Sender -Telefon-Flat -TV-Kostenlos/ Bett -TV-Klassische Sender -Telefon-Flat TV, Sky, Internet und Telefon-Flat/ Bett PartnerConsulting

22 Aktuell wird das ipad besonders diskutiert Herausforderungen Bereitstellung oder Mitbringsel der Patienten? Ausgabe und Desinfektion? Kosten für Defekt und wer zahlt? Halterungen? Wie können ältere Patienten damit umgehen? (TV-Empfang über das Internet) Kosten bei 150 Geräten (Haltbarkeit etwa 3-5 Jahre) ipad mini ca. 300,00 = ,00 x 2 = ,00 Brutto Möchte die Klinik TV-Streaming anbieten? OLED-Technologie Organische Licht emittierende Dioden (hauchdünn) Beschichtung z. B. Fenster (ca. in 5 bis 10 Jahren Marktreif nach heutiger Schätzung) Welche Entwicklungen kommen auf uns zu? -Geräte- OLET-Technik Bedrucken von Bildschirmen auf Folien PartnerConsulting

23 Welche Entwicklungen kommen auf uns zu? -Inhalte- Smart TV (heute verfügbare Consumer TV-Geräte, die TV und Internet verbinden) Internet-Filmbibliotheken von Maxdome (Pro7Sat1) Snap (Sky) und Lovefilm (Amazon) als Video on Demand-Angebote Youtube und Myvideo Künftig Netflix aus den USA Apple gibt am Kooperation mit Comcast bekannt. Ziel: Bezahltes TV-und Video-Dienste über das Internet anzubieten. PartnerConsulting

24 Gestattungsverträge Die bekanntesten Anbieter von Gestattungsverträgen (Outsourcing) sind: Rottmeir T-Systems DeTeWe Clinicall Dort sinnvoll, wo keine Investitionen getätigt werden sollen oder der Service nicht durch eignes Personal gedeckt werden kann Laufzeit in der Regel zwischen 5 und 10 Jahren Achtung: Klare Vorgaben, welche Leistungen gefordert werden Berücksichtigen Sie Ausstiegsszenarien Vorsicht bei der Vertragsgestaltung (Standardverträge sind nicht immer im Sinne der Klinik) Dienstleister stellt Rechnungen an die Klinik!! Bei Unterschreitung von Einnahmen wird Klinik an den Kosten Beteiligt PartnerConsulting

25 Die Herausforderung Technologien und Verträge der Anbieter sind schwer vergleichbar! PartnerConsulting

26 Agenda Kurzinformation zur PartnerConsulting GmbH Gründe für ein modernes Patienten-Entertainment Typische Fragen im Vorfeld einer Planung Technologien und Wirtschaftlichkeit Projektbeispiel und Schritt I Das Konzept PartnerConsulting

27 Projektbeispiel Klinikum in Norddeutschland Ca. 400 Betten Schrittweise Umsetzung innerhalb von 18 Monaten Parallelbetrieb von unterschiedlichen Techniken Einbindung des vorhandenen TK-Systems (a/b-anschlussorgane für Patienten) Einheitliches Abrechnungsverfahren Entscheidung für Nachttischhalterungen IP-Technologie am Bett mit Touchscreen Eigenbeschaffung trotz eines laufenden Gestattungsvertrages (bis Ende 2012) Schrittweise Beschaffung und Umsetzung (Migration) Konzept und Ausschreibung wurde 2010 erstellt und Schritt I in 2011 ausgeführt PartnerConsulting

28 Konzept Schritt I (Bettenhaus B blieb erhalten) Stockwerksverteiler Patientenzimmer TV-Verteiler Verteiler Umsetzer/ Analog Verstärker Verteiler TK- System Philips Himed-Server Port und TV- Server Haupt verteiler HiMed Openline Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel PartnerConsulting

29 Konzept Schritt I (Südflügel I blieb erhalten) Stockwerksverteiler Patientenzimmer TV-Verteiler Verteiler Analogtelefon und Cockpit 7 Umsetzer/ Analog Verstärker Verteiler TK- System Philips Himed-Server Port und TV- Server Haupt- Verteiler HiMed Openline Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel PartnerConsulting

30 Konzept Schritt I Neubau 2011 Stockwerksverteiler Patientenzimmer Hauptverteiler Patch- Verteiler Analog-Phone und 10 IP-TV Satelliten/ Empfang POE Switch IP- Kopfstation Server X Server Y TK- System Philips PartnerConsulting CAT5/7 LAN-Verkabelung Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel

31 Konzept Schritt II (Umbau Bettenhaus B/ Südflügel I) Stockwerksverteiler Patientenzimmer Patch- Verteiler Analog-Phone und 10 IP-TV Satelliten/ Empfang POE Switch IP- Kopfstation Server X Server Y TK- System Philips PartnerConsulting Haupt- Verteiler CAT5/7 LAN-Verkabelung Koaxkabel 75 Ohm Telefonkabel

32 Ergebnis Projektbeispiel Umsetzungsdauer (Planung bis zur Inbetriebnahme Schritt I) ca. 8 Monate Ausstattung mit moderner Touchscreen-Technologie und IP-TV Sehr zufriedene Patienten und Klinik Fertigstellung des Gesamtkonzeptes Ende 2012 Geringe Defektrate (1 Bildschirm in 2 Jahren durch Vandalismus) Hohe Akzeptanz bei den Patienten Verdopplung der Telefoneinnahmen Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis durch Wettbewerb und Ausschreibung PartnerConsulting

33 Und welche Aufgabe haben wir? Die PartnerConsulting versteht sich als Ihr kompetenter Partner bei der Planung und Umsetzung solcher Projekte! PartnerConsulting

34 Der erste Schritt -Das Konzept- Gemeinsam mit der technischen Leitung: Aufnahme der technischen Infrastruktur Ermittlung der Anforderungen und Wünsche Klärung der Budgetvorgaben Beschreibung der technischen Umsetzung Darstellung der Gebühren, Kosten und Planung von Einnahmen Präsentation der Ergebnisse als Entscheidungsgrundlage Ziel: Konsens erzielen zwischen Technischer Leitung, IT-Leitung, Geschäftsführung oder kaufmännischer Leitung, und Pflegeleitung, um fundierte Entscheidungen zu treffen. PartnerConsulting

35 Ihr Ansprechpartner Michael Mackerodt Himmelstraße 9 D Hamburg Tel.: Fax: Mobil: PartnerConsulting

Höchster Komfort im Klinikalltag. HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett. siemens.

Höchster Komfort im Klinikalltag. HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett. siemens. Höchster Komfort im Klinikalltag HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett siemens.de/himed Intelligente Antwort auf die Herausforderungen des Klinikalltags

Mehr

pascom Unterhaltungslösungen im Patientenzimmer Zufriedene Patienten empfehlen Sie weiter HEALTHCARE Lösungen für das Gesundheits- und Pflegewesen

pascom Unterhaltungslösungen im Patientenzimmer Zufriedene Patienten empfehlen Sie weiter HEALTHCARE Lösungen für das Gesundheits- und Pflegewesen pascom Unterhaltungslösungen im Patientenzimmer Zufriedene Patienten empfehlen Sie weiter HEALTHCARE Lösungen für das Gesundheits- und Pflegewesen Entwicklung und Produktion von Hard- und Software seit

Mehr

Pate: Heinz Kölking Referent / Autoren: Dr. A. Beß, Dr. K. Becker, Dr. G. Renner. Industrie-Statement: B. Calmer

Pate: Heinz Kölking Referent / Autoren: Dr. A. Beß, Dr. K. Becker, Dr. G. Renner. Industrie-Statement: B. Calmer Initiative für Unternehmensführung IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft 31. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Düsseldorf, 20.11.2009 Neue Geschäfts- und Preismodelle - am Beispiel Diakonissen-Mutterhaus

Mehr

OpenScape Health Station HiMed

OpenScape Health Station HiMed OpenScape Health Station HiMed Die integrierte Lösung für Entertainment, Information und Kommunikation im Krankenhaus OpenScape Health Station HiMed Eine Lösung für Ihre Herausforderungen Trend Herausforderung

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Clino Media. Intelligent Life Care. Entertainment, Information und Prozessoptimierung am Patientenbett

Clino Media. Intelligent Life Care. Entertainment, Information und Prozessoptimierung am Patientenbett Clino Media Intelligent Life Care Entertainment, Information und Prozessoptimierung am Patientenbett Erfolgsfaktor Multimedia Patienten haben immer öfter die Wahl und entscheiden sich für die Klinik mit

Mehr

Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr

Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr Unify-Webinar: All-IP Best Practice am Beispiel der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 12. Mai 2016, 15 bis 16 Uhr NÜRNBERGER Versicherungsgruppe TK LAN WAN/SIP/IN Internet Netze 2020 Contact- Center Service-

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems.

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Hans-Jörg Wehner T-Systems Media Broadcast Leiter Streaming Media München, 17. Oktober 2002 MediaBroadcast. Bahn TV - Konvergenz von TV und

Mehr

Investitionsnotwendigkeit für kommunale Versorgungsunternehmen

Investitionsnotwendigkeit für kommunale Versorgungsunternehmen Investitionsnotwendigkeit für kommunale Versorgungsunternehmen Matthias Trunk Geschäftsführer SWN Stadtwerke Neumünster 25.08.2014 Seite 1 Fußzeile über den Master ändern. 10.09.2014 Seite 2 10.09.2014

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Es referiert: Dipl. Ing. Volker Timme Total Walther GmbH Hamburg Mobil: 0173-5194336 Email: vtimme@tycoint.com 30. Januar 2013 Volker Timme 1 Wie alles begann

Mehr

HiMed die Kommunikationslösung für Krankenhäuser, Kur- und Reha-Kliniken. HiMed

HiMed die Kommunikationslösung für Krankenhäuser, Kur- und Reha-Kliniken. HiMed HiMed die Kommunikationslösung für Krankenhäuser, Kur- und Reha-Kliniken HiMed s Die Informationen in dieser Produktbeschreibung enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, welche

Mehr

1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Aber Bitte die Datei nur aus der Webseite: www.jovision.de herunterladen.

1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Aber Bitte die Datei nur aus der Webseite: www.jovision.de herunterladen. 1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Die Bedienungsanleitungen und Software zur Inbetriebnahme unserer Geräte sind auf Viren geprüft! Teilweise haben Hersteller von Sicherheitssoftware

Mehr

COMFORT KUNDENDISPLAY

COMFORT KUNDENDISPLAY COMFORT KUNDENDISPLAY ZENTRALE STEUERUNG VON KUNDENDISPLAYS Kunden kostengünstig und einfach informieren Das von Antrow Software entwickelte Content Management System übernimmt die Steuerung von bis zu

Mehr

DELTA SWISS AG Professionelle Hotelkonzepte - Swiss Made. Referenzprojekte

DELTA SWISS AG Professionelle Hotelkonzepte - Swiss Made. Referenzprojekte DELTA SWISS AG Professionelle Hotelkonzepte - Swiss Made Referenzprojekte PROJEKTÜBERSICHTSwiss AG Die Ausrüster für professionelle Hotellösungen Hotel Trafo / Baden Hotel Des Balances / Luzern Hotel Château

Mehr

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie?

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie? Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung Seite

Mehr

GESTATTUNGSVERTRAG. (10 Jahre) zwischen. Auftraggeber. und. Auftragnehmer. wird folgender Vertrag geschlossen: Gegenstand des Vertrages

GESTATTUNGSVERTRAG. (10 Jahre) zwischen. Auftraggeber. und. Auftragnehmer. wird folgender Vertrag geschlossen: Gegenstand des Vertrages GESTATTUNGSVERTRAG (10 Jahre) zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer K+B E-Tech GmbH & Co. KG Barbaraweg 2 93413 Cham wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages

Mehr

Avionic Design. med@com. Das All-in-One-System für Prozessoptimierung und Patienten-Entertainment.

Avionic Design. med@com. Das All-in-One-System für Prozessoptimierung und Patienten-Entertainment. Avionic Design med@com Das All-in-One-System für Prozessoptimierung und Patienten-Entertainment. med@com - vielseitig vorteilhaft Kliniken stehen nicht nur unter enormen wirtschaftlichen Druck, auch der

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

KIS-Tagung 2007. IP-basierte Daten- und Sprachkommunikation im Krankenhaus. Vorstellung eines Modellprojekts

KIS-Tagung 2007. IP-basierte Daten- und Sprachkommunikation im Krankenhaus. Vorstellung eines Modellprojekts KIS-Tagung 2007 IP-basierte Daten- und Sprachkommunikation im Krankenhaus Vorstellung eines Modellprojekts Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Riedel KIS-Tagung 2007 Ludwigshafen 1 Institut für Krankenhauswesen Braunschweig

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Sehr geehrte(r) Kunde(in), wir freuen uns, dass Sie sich für einen primerocom-anschluss entschieden haben. Mit

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

TV Internet Multimedia

TV Internet Multimedia SMARTSolutions TV Internet Multimedia HDMI-, Ethernet-Verteilung über Koax-, LAN- oder Stromleitung AXING AG Gewerbehaus Moskau CH-8262 Ramsen Telefon +41 52-742 83 00 Telefax +41 52-742 83 19 info@axing.com

Mehr

Vorstellung der deconis gmbh. Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de

Vorstellung der deconis gmbh. Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de Vorstellung der deconis gmbh Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de Dienstleistungen der deconis gmbh Consulting für IT-Betreiber IT-Infrastrukturen Datennetzwerke

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 8. September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest DVB-T Satellit UKW Chromecast Sky Go DAB+ Smartphone Live-Stream SVOD Selbst aufgezeichnete Sendungen YouTube Themen HD+ IPTV Entertain Amazon

Mehr

Klinikum Offenbach. Katholisches Klinikum Mainz. Kreiskliniken Esslingen. Referenzliste Synagon GmbH. Starkenburgring 66 63069 Offenbach am Main

Klinikum Offenbach. Katholisches Klinikum Mainz. Kreiskliniken Esslingen. Referenzliste Synagon GmbH. Starkenburgring 66 63069 Offenbach am Main Klinikum Offenbach Starkenburgring 66 63069 Offenbach am Main Konzeption und Begleitung der Realisierung des zentralen Serverraums im Neubau mit hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit und Sicherheit.

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Multimedia und vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft. Bericht aus der Praxis. VNW-Verbandstag Kiel

Multimedia und vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft. Bericht aus der Praxis. VNW-Verbandstag Kiel VNW-Verbandstag Kiel Multimedia und vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft Bericht aus der Praxis Kai Schwartz Baugenossenschaft Freie Scholle eg, Bielefeld Die Freie Scholle im Überblick Gegründet

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Organigramm Corpus Immobiliengruppe Geschäftsbereich Private Anleger Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Corpus Immobilien Makler

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Dezentrale Netzwerk Architekturen

Dezentrale Netzwerk Architekturen Dezentrale Netzwerk Architekturen Chris Just, Sales Manager FTTH 30. Juni 2015 by Broadband Networks www.broadbandnetworks.ch Broadband Networks AG Dezentrale Netzwerk Architekturen Agenda 1 2 3 4 5 6

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager IP Kameras und ihre Möglichkeiten: LevelOne IP Kameras Management Software Vorteil IP-Netzwerk Power over Ethernet Alles aus einer Hand! Wer ist LevelOne?

Mehr

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel Gesamtlösungen Fleibel einsetzbar über einen TV-Multituner, mit dem Sie Programme über Vielfältige Anschlussmöglichkeiten TechniVision 2 Serie (22/26/32 Z) bieten Ihren Gästen ein Optimal : Digitalfernseher

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Microsoft Convergence. Frankfurt 03.11.2009. Live Präsentation WKA Montage GmbH

Microsoft Convergence. Frankfurt 03.11.2009. Live Präsentation WKA Montage GmbH Microsoft Convergence Frankfurt 03.11.2009 Live Präsentation WKA Montage GmbH Agenda 2 Vorstellung WKA Montage GmbH Beweggründe warum der Wechsel von SAP zu Microsoft Eingesetzte Produkte für die LiveDemo

Mehr

Highlights und Trends. Consumer Electronics Show 2012

Highlights und Trends. Consumer Electronics Show 2012 Highlights und Trends Consumer Electronics Show 2012 VPRT TIF München, 24. Januar 2012 CES 2012 die erfolgreichste Show Besucherzahl: 153.000 Aussteller: 3.100 Fläche: 172.893 m 2 Neue Produkte: >20.000

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

managed.voip Wir machen s einfach.

managed.voip Wir machen s einfach. managed.voip Wir machen s einfach. Haben Sie Ihre Telekommunikation schon auf Kurs Zukunft gebracht? Wir machen es für Sie denkbar einfach, schon jetzt auf eine zukunftssichere und kosteneffziente VoIP-Lösung

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

Die neue und zeitgemäße Medienverwaltung & Medienversorgung für die Wohnungswirtschaft

Die neue und zeitgemäße Medienverwaltung & Medienversorgung für die Wohnungswirtschaft Die neue und zeitgemäße Medienverwaltung & Medienversorgung für die Wohnungswirtschaft Unsere Leistungen die Versorgung mit freien Universal-Hausnetzen für alle Liegenschaften, zur Nutzung für alle Sat

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung D.T.NET Service Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung Individuallösungen für Ihre Objekte Satelliten - Anlagen Kabel - Anlagen Mit uns bleiben Sie stets flexibel! Bauträger Ihre Vorteile auf

Mehr

3U Data Center Services (3U DCS)

3U Data Center Services (3U DCS) 3U Data Center Services (3U DCS) 3U DCS ist das Leistungsportfolio der*3u TELECOM GmbH im Bereich Rechenzentrumsinfrastruktur Version 1.2, Stand Mai 2014 Über uns 3U TELECOM GmbH - ein Tochterunternehmen

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

PPP im Krankenhaussektor

PPP im Krankenhaussektor CORPORATE FINANCE PPP im Krankenhaussektor Dr. Steffen Wagner Berlin, 22. April 2008 ADVISORY Agenda PPP als Lösungsansatz im Krankenhaussektor Das PPP-Bauprojekt der Universitätsklinik zu Köln 1 Aktuelle

Mehr

Medien im Social Web

Medien im Social Web Medien im Social Web Deutsche Medienmarken & MEDIENTAGE 2015 Social Buzz Susanne Ullrich Head of Marketing DACH, Brandwatch susanne@brandwatch.de @ullrichsusanne 1 2015 Brandwatch.de Über uns 1.000+ Kunden

Mehr

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18.

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. Juni 2013, Berlin Prof. Dr. Klaus Goldhammer Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de - Kurzfassung-

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP)

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP) Referenten Reinhard Schmitt Referent Folie 1 Fernsehen im Heimnetzwer (SAT over IP) Erweitern des Heimnetzwerks um SAT>IP - Was ist SAT>IP? (eine der sich gerade entwickelnden neuen Fernsehnormen) - Fernsehen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Agenda 1. Vorstellung KSP EDV-Dienstleistungen 2. Der comteam Systemhaus-Verbund 3. Referenzen / Erfahrungen 4. Was wir speziell

Mehr

ReCon TV-Klient. Bis zu 6 TVs je Server! ReCon. TV/Radio-Server DVB-S DVB-C. ReCon TV-Klient. Antennenleitungen DVB-Cable* DVB-SAT*

ReCon TV-Klient. Bis zu 6 TVs je Server! ReCon. TV/Radio-Server DVB-S DVB-C. ReCon TV-Klient. Antennenleitungen DVB-Cable* DVB-SAT* NAS Festplattenspeicher Für TV Aufnahmen / Video /Fotos, etc.. 2IR/ TV-Klient V Router DSL Fernsehton über LS im TV V Bis zu 6 TVs je Server! Musik-Klient mit Verstärker 2IR/ TV-Klient Installationsempfehlung

Mehr

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen DVB-T Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen Warum überhaupt DVB-T? Wann und wo startet DVB-T? Während in den Kindertagen des Fernsehens das Antennen-TV ohne Alternative war, empfangen

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021

Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021 Vom Notebook-Rat zum Tablet Rat Ausstattung der Mandatsträger in der Wahlperiode 2016-2021 15. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 03. und 04.09.2015 Varel-Dangast Gliederung Historischer Abriss WP 2006

Mehr

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess 1 Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess Oder: Wir haben keine Henne aber wir brauchen das Ei! Michele Meilinger, helpline GmbH Kai Andresen, Traffix Network Partner GmbH 2 Agenda SRHH der Kunde

Mehr

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2 Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt,

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation Funkversuch Baldern Projektablauf und Erfahrungen mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen für Breitbandinternet - Landesanstalt für Kommunikation Ersteller: Michael Feistel, Vodafone D2 Datum: März 2010

Mehr

Aktuelle Informationen. Eröffnung unseres Planungs- und Ingenieurbüros in Bielefeld für Küchenplanung. Planung Großküchentechnik

Aktuelle Informationen. Eröffnung unseres Planungs- und Ingenieurbüros in Bielefeld für Küchenplanung. Planung Großküchentechnik MAI-Aktuell 03 Anlage- Seite 1 SMR-Projekterfahrungen In den letzten Jahren haben wir mehrere Planungsprojekte von der Idee, Konzeption, Ausführung bis zur Baubetreuung durchgeführt. Hierzu haben wir als

Mehr

Referenzliste Kliniken (Auszug)

Referenzliste Kliniken (Auszug) Die nachfolgende Referenzliste ist nur ein Auszug aus zahlreichen Klinikprojekten die von GPC realisiert worden sind. Wünschen Sie einen Kontakt zu den aufgeführten, oder weiteren Referenzen, bitten wir

Mehr

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit ELO Kundenreferenz Klinikum Ansbach >> Rechtskonformität und Datensicherheit Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte Das Klinikum Ansbach realisiert mit ELOprofessional eine elektronische

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

HiPath 4000 Evolution

HiPath 4000 Evolution HiPath 4000 Evolution Der nächste Schritt zu Open Communications IP TDM Analog HiPath 4000 Module DECT Seite 1 Agenda 1 Trends 2 Herausforderungen für Kunden 3 Unser Angebot 4 Unsere Vorteile 5 Kundenbeispiele

Mehr

Komfortstation Krankenhaus Nordwest

Komfortstation Krankenhaus Nordwest Komfort, Ambiente und persönlicher Service Komfortstation Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Willkommen! Liebe Patientin, lieber Patient, mit unserer neuen Komfortstation im 10. Stock (Stationsbereiche

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

elearning an der Universität Wien

elearning an der Universität Wien elearning an der Universität Wien Elchtest in Austria. Umstände eines LMS-Wechsels und seine Folgen. GMW, Berlin, 15. September 2009 Präsentation: Annabell Lorenz Universität Wien 72.000 Studierende 6.200

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel?

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? TM Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? Michael Senn Sales Manager: DACH, Frankreich 2014 Microsemi Corporation. COMPANY PROPRIETARY 1 Power over Ethernet - Microsemi PoE Systems PowerDsine wurde1995

Mehr

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Kommunalkredit Austria AG Claudia Wieser,, Teamleiterin Soziale Infrastruktur 1 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Inhalt

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Branche: Video-on-Demand

IAB Brand Buzz by BuzzValue Branche: Video-on-Demand IAB Brand Buzz by BuzzValue Branche: Video-on-Demand Wien, November 2015 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2015 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Hospitality Solutions

Hospitality Solutions Hospitality Solutions aus einer Hand 120 TV-Programme 100 Radio-Programme 400 Ihre Vorteile: 120 digitale TV- und über 100 Radioprogramme in bester Qualität Business Internet Fiber Power bis 400 mit WLAN-Option

Mehr

Das Online Portal MyMediNet. Patienten begeistern. Prozesse verbessern.

Das Online Portal MyMediNet. Patienten begeistern. Prozesse verbessern. Das Online Portal MyMediNet. Patienten begeistern. Prozesse verbessern. Entdecken Sie das Krankenhaus Portal der Zukunft! Für zufriedenere Patienten, weniger Kosten und mehr Effizienz in allen Prozessen.

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

Netzwerk Strategien für E-Business

Netzwerk Strategien für E-Business Network & Connectivity Services Netzwerk Strategien für E-Business Erwin Menschhorn erwin_menschhorn@at.ibm.com +43-1-21145-2614 Erwin Menschhorn Netzwerk Consultant 26 Jahre IBM GLOBAL IBM Technischer

Mehr

Mit der DVB-T Kopfstation sehen Sie was SIE wollen wann SIE wollen. PROMAX im Internet: www.promax-deutschland.de

Mit der DVB-T Kopfstation sehen Sie was SIE wollen wann SIE wollen. PROMAX im Internet: www.promax-deutschland.de Mit der DVB-T Kopfstation sehen Sie was SIE wollen wann SIE wollen Wandelt Satellitenkanäle in IPTV um, die volle digitale Qualität bleibt erhalten Sendet Videosignale von Receivern, DVDs, Kameras im IPTV

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Reinigung im Gesundheitswesen

Reinigung im Gesundheitswesen Reinigung im Gesundheitswesen Hygiene in der Pflege 21. 2. 2014, Aarau Referat Karl Röthlisberger Vormals Leiter Reinigung KSA Was dürfen Sie von der Reinigung erwarten Hygiene-Standards nach Raumnutzung

Mehr

Erfolg durch Delegation

Erfolg durch Delegation UNIVERSITÄTSKLINIKUM. MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN STABSSTELLE MEDIZIN - CONTROLLING Erfolg durch Delegation Unterstützung sekundärer Dokumentationsprozesse im Krankenhaus durch

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen

pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen Inhalt Nr. Thema 1. proadvise nimmt Sie bei der Systemauswahl an die Hand 2. Die Problematik der `Qual der Wahl` 3. Evaluierungsworkshop

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Zeit sparen Personal entlasten Kosten senken. Wie unsere Klinik-Infotainment-Systeme den Klinikbetrieb verbessern helfen

Zeit sparen Personal entlasten Kosten senken. Wie unsere Klinik-Infotainment-Systeme den Klinikbetrieb verbessern helfen Zeit sparen Personal entlasten Kosten senken Wie unsere Klinik-Infotainment-Systeme den Klinikbetrieb verbessern helfen ClinicAll Klinik-Infotainment-Systeme Unser komplettes Leistungsportfolio Starke

Mehr

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter deutschen Unternehmen und Behörden Daniel Fischer, Bernd Markscheffel 17. DFN-Workshop, 09./10.02.2010,

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Für uns und unser medizinisch-therapeutisches Konzept ist es aber wichtig, dass Sie

Für uns und unser medizinisch-therapeutisches Konzept ist es aber wichtig, dass Sie Die Wollmarshöhe Kostenübersicht Stand 01. September 2011 Kosten (Stand 01.09.2011) Tagesfallpauschale 345,10 /Tag (290,- zzgl. gesetzlicher MwSt.) (daneben werden keine Wahlleistungen angeboten oder in

Mehr

Gute Unterhaltung ist die beste Medizin. Verschreiben Sie Ihren Patienten Sky.

Gute Unterhaltung ist die beste Medizin. Verschreiben Sie Ihren Patienten Sky. Gute Unterhaltung ist die beste Medizin. Verschreiben Sie Ihren Patienten Sky. Mit Sky haben Sie das passende Rezept parat. Lachen ist gesund aber auch Spannung, Action und große Emotionen sorgen für gute

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Prozessorganisation in der Industrie

Prozessorganisation in der Industrie Universitätsmedizin Mannheim Chirurgische Klinik Klinikpfade in der Chirurgie: interdisziplinär und intersektoral Unternehmensübergreifende Prozessorganisation in der Industrie Dr. Markus Böhm Mannheim,

Mehr

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Über den Wolken. ist die Freiheit nicht grenzenlos: Eckpfeiler aktueller Rechtsfragen zur Cloud in der Verwaltung Klaus M. Brisch LL.M.

Mehr