Die Vonamic V-Serie - IP- Intercom und PA- System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Vonamic V-Serie - IP- Intercom und PA- System"

Transkript

1 Die Vonamic V-Serie - IP- Intercom und PA- System Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 1 von 14

2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemmerkmale Neuronales System Anpassungsfähigkeit Betriebssystem Unabhängigkeit von zugekauften Systemteilen Gehäuse Systemkomponenten V V408-VoIP/ISDN-Gateway V408-Sprachansagesystem V611- VoIP-Audio Controller mit Havarieüberwachung V612- GPIO - Controller V613- VoIP-Audio Controller mit on Board Amplifier V613A- Amplifier Modul Sprechstellen V614 VoiP-Tischsprechstelle V615 VoiP-Industriesprechstelle V630 VoiP-Operatorsprechstelle Konfiguration der Geräte Graphisches Interface Netzwerkkonfiguration WEB-Passwort Slot DNS IP Spk Vol. (db) Mic Vol. (db Amp Vol. (db) Gruppenmitgliedschaft Spare Amplifier Session Lock D Destination SIP-Proxi STUN Server Password Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 2 von 14

3 1 Systemmerkmale 1.1 Neuronales System Das System setzt sich aus einzelnen Komponenten zusammen, die über das LAN miteinander verbunden werden. Das minimal vorstellbare System besteht aus nur zwei Komponenten (z.b. zwei Sprechstellen), nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Es sind Systeme vorstellbar, die aus tausenden von Komponenten bestehen. Anstatt zur Administration auf zentrale Instanzen zurückzugreifen (Server, Anlagen, herkömmliche Intercom und PA-Anlagen usw.), wie es sonst allgemein üblich ist, bedient sich unser System einer neuronalen Struktur, die auf eine Zentrale völlig verzichten kann. Jedes unserer Module baut Verbindungen zu anderen Komponenten völlig selbstständig auf und verlässt sich nicht auf eine zentrale Instanz. Dies ist durch die Rufnummernorientierung des Systems möglich, die auch eine Einbindung in moderne Telefonsysteme ermöglicht. Der Bus, den unser System für die interne Kommunikation verwendet, ist das Ethernet, ein gewöhnliches LAN. Dabei ist es nicht einmal notwendig ein eigenes LAN zu verwenden, sondern es kann auf bestehende Strukturen zurückgegriffen werden. Entsprechende Sicherheitsmechanismen stellen die Funktion sicher. Außerdem können populäre Netzwerktechnologien eingesetzt werden, die die Funktionalität weiter verbessern können (Glasfaser, Routing, Ringstrukturen usw.). Das neuronale System ist seit 1999 für Telefonsysteme im Einsatz und hat sich seither bewährt. Trotz des Verzichts auf eine Zentrale ist das System hervorragend zu warten und zu überwachen. Mit PCs im Netzwerk kann man auf jede Komponente zugreifen und behält so Kontrolle und Überblick. Der Unterschied ist nur, dass diese Überwachung für den eigentlichen Betrieb nicht notwendig ist. Der Ausfall einer Zentrale wirkt sich also auf die Funktion des Systems nicht aus, was im Übrigen für alle Komponenten gilt. Der Ausfall irgendeiner Komponente hat keine Auswirkungen auf den Rest des Systems. Es gibt nur einige Funktionalitäten die ggfs. beim Ausfall einer Komponente wegfallen (z.b. Aufzeichnungen/Vermittelung), wenn diese nicht redundant ausgelegt sind, was ebenfalls machbar ist. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 3 von 14

4 1.2 Anpassungsfähigkeit Natürlich ist es nicht in allen Umgebungen möglich, Ethernet als Übertragungsmedium einzusetzen. Deshalb gibt es im System Umsetzungstechnologien, die klassische Techniken einbinden und auf das Ethernet umsetzen. Das ist mit analogen Audioverbindungen, Modemtechnik, ISDN, einfachen I/Os und Bussystemen möglich. Das System ist somit höchst Anpassungsfähig und kann auch bestehende Technologien (z.b. teure analoge Sprechstellen) noch mit einbinden und kombinieren mit moderner VoIP-Technik. Das System ist aber nicht nur in der Hardware so überaus wandelbar, sondern gerade auch in der Software. Die Anforderungen im industriellen Umfeld sind derartig vielfältig, dass es kaum möglich ist, mit fertigen Produkten ohne Anpassung ein arbeitendes System zu realisieren. Sehr oft ist die Anpassung über eine einfache Konfiguration hinaus nötig. Mechanische Sonderanforderungen stellen einen Teil dar, angepasste Funktionalität ist aber der Kern der Wertschöpfung. Um bereits getätigte Investitionen in Techniken, die bereits im Einsatz sind, zu schützen, müssen neue Komponenten oft an Bestandstechnik angepasst werden. Hier liegt die besondere Stärke unseres Systems. Durch jahrelange Erfahrung unserer Entwickler in der VoiP-Technik können wir auf Kundenwünsche gezielt eingehen und kurzfristig umsetzen. 1.3 Betriebssystem Alle Geräte nutzen eine besonders kompakte Version des ellan:rtos als Betriebssystem. Dieses System ist seit 1999 speziell für VoIP-Systeme im Einsatz und wurde stetig weiterentwickelt. Der Schwerpunkt liegt hier bei der Schnelligkeit und der absoluten Realtimefähigkeit. Auch Bootzeiten wurden gegenüber gängigen und oft für die Anwendung überdimensionierten Betriebssystemen auf wenige Sekunden stark verkürzt. Die Kombination von Daten- und VoIP-Diensten aus einer Hand ermöglicht eine hohe Integration ins Betriebssystem und damit eine kompakte, leistungsfähige Implementation, was sich nicht zuletzt durch fehlenden Ressourcenhunger bemerkbar macht, woraus auch der äußerst niedrige Energiebedarf resultiert. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 4 von 14

5 1.4 Unabhängigkeit von zugekauften Systemteilen Um die notwendige Flexibilität zu gewährleisten ist es notwendig, dass alle entwickelten Teile des Systems auch wirklich beeinflusst werden können. Das ist der Grund, dass wir bei der Entwicklung unserer Komponenten auch nur selbst entwickelte Teile verwenden. Das gilt auch bei der Hardware, bei der wir keine vorprogrammierten Komponenten verwenden (integrierte Stacks, Codecs usw.). Alle verwendeten Teile sind auch in Jahren noch durch andere Standardteile ersetzbar, was ein wichtiger Punkt für zukünftige Systemerweiterungen und Anpassungen ist. Da bei uns alle Programmteile in der eigenen Entwicklung entstanden sind, können wir diese bei Bedarf jederzeit auf neue Hardware portieren. Der Verzicht auf fremde Betriebssysteme und Programmteile ermöglicht uns die Konzentration auf wichtige Features. So zeichnen sich alle unsere Komponenten durch einen sehr schnellen Systemstart aus. Sonderfunktionen auf Kundenwunsch sind für uns fast der Normalfall. Sie werden bei uns keine Linux-Derivate oder lizenzierte Stacks finden. Wir können auf alle Programmteile bis zum letzten Bit Einfluss nehmen. Das umfasst gerade auch die wichtigen Teile wie Verschlüsselung, Bedienoberflächen, Sicherheitsmechanismen und Interfacing. 1.5 Gehäuse Die Systemkomponenten werden als geschlossene Kassetten für die Montage in 19 - Baugruppenträgern geliefert. Die Stromversorgung erfolgt rückseitig über ein geeignetes, für gewöhnlich mit dem System ausgeliefertes, Netzteil. Diese Bauform lässt den Einsatz der Geräte auch in anderen Umgebungen zu, weil jedes für sich in einem geschlossenen Gehäuse untergebracht ist. Alle Gehäuseteile sind grundsätzlich anpassbar und so können auch mechanische Sonderbauformen jederzeit realisiert werden. Einige Geräte werden als komplette 19 -Gehäuse geliefert, die grundsätzlich auch direkt dazu geeignet sind, als standalone-einheiten betrieben zu werden. Bei diesen Geräten sind die Netzteile bereits eingebaut und werden direkt an 230V angeschlossen. Das gesamte Gehäusekonzept des Systems ist darauf ausgerichtet, im Bedarfsfall schnellstens Auswechslungen vorzunehmen. Deswegen sind auch alle elektrischen Verbindungen mit Steckverbindern ausgestattet. Wo Schraubklemmen sinnvoll sind, werden kombinierte Schraub-/Steckverbinder verwendet. Jedes Modul kann deshalb innerhalb weniger Sekunden gewechselt werden. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 5 von 14

6 2 Systemkomponenten 2.1 V V408-VoIP/ISDN-Gateway In erster Linie ist der V408 ein VoIP/ISDN-Gateway. Es stellt einen ISDN- Basisanschluss zur Verfügung, über den sich das System mit einem ISDN- Amtsanschluss oder einer ISDN-Nebenstellenanlage verbinden kann. Als Standard wird hier ein Mehrgeräteanschluss vorausgesetzt, als Option steht jedoch auch ein Punkt-zu-Punkt-Anschluss (auch Anlagenanschluss genannt) zur Verfügung. Über diese Verbindung ist das gesamte neuronale IP-System von Vonamic auch mit der Außenwelt verbunden. Darüber hinaus gibt es noch die Option bis zu drei ISDN-Ports (also 6 B- Kanäle/Endgeräte) intern als Sprechstellen zu betreiben. Das kann sehr sinnvoll sein, wenn kostspielige, bestehende ISDN-Sprechstellen weiterverwendet werden sollen. Als Verbindung zur Außenwelt steht aber nicht nur ISDN zur Verfügung. Der V408 kann auch per SIP oder SIP-Trunk an eine Nebenstellenanlage oder einen Telefonieprovider über das Netzwerk angebunden werden. Die Komponenten des Systems sind so mit der Telefoniewelt verbunden V408-Sprachansagesystem Der V408 wird so als Sprachansagesystem für automatische Ansagen und Liveansagen über ISDN/VoiP eingesetzt. Er besitzt einen 2GB großen Speicher, in dem Ansagen, Signaltöne und ähnliches gespeichert werden können. Der V408 kann bei Durchsagen vorlaufende Signalisierungen abspielen und Bestätigungen an den Anrufer/Durchsagenden ausgeben. Anrufe können auf bestimmte Rufnummern in z.zt. 8 Gruppen weitergeleitet werden. In diesen Gruppen können beliebig viele Geräte Mitglied sein. Automatische Ansagen können auch über das GPIO-Modul V612 ausgelöst werden und werden über das Webinterface des V408 konfiguriert. Zur Sicherstellung der Funktionalitäten kann der V408 auch redundant eingesetzt werden. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 6 von 14

7 2.2 V611- VoIP-Audio Controller mit Havarieüberwachung Der Vonamic V611 Audio Controller basiert auf einem leistungsfähigen RISC-Prozessorsystem, ist sehr universell einsetzbar. Eine große Zahl von Optionen und Anpassungen ermöglicht den Einsatz in verschiedensten Umgebungen und Spezialanwendungen. V611 verbindet ein VoIP-System mit einer Beschallungseinheit, überwacht diese und schaltet im Bedarfsfalle auf einen Reserveverstärker um. Dabei arbeitet das Gerät im Prinzip autark, wird aber von einer vermittelnden Zentrale angesteuert. Die vorliegende Firmwareversion dient dazu, Multicastdurchsagen im Format G.711 alaw zu empfangen und entsprechend ihrer Priorität wiederzugeben. Im inaktiven Zustand gibt das Gerät zyklischtesttöne über den angeschlossenen Verstärker aus und überprüft, ob diese auch entsprechend an den Lautsprecherausgängen ankommen. Ist dies nicht der Fall, wird der angeschlossene Lautsprecherkreis an den separaten Reserveanschluss angelegt. Von dort wird er dann durch einen Reserveverstärker (wenn vorhanden) versorgt. Das Gerät kann Mitglied in 0 bis 8 Gruppen sein, wobei eine Gruppe aus 0 bis unendlich vielen Mitgliedern bestehen kann. Ist das Gerät Mitglied in mehreren Gruppen, liegt die Priorität bei der Durchsage für die Gruppe mit der kleinsten Ziffer. Das bedeutet, dass die Gruppe 1 die höchste, Gruppe 8 die niedrigste Priorität hat. Alle Gruppen können gleichzeitig aktiv sein. 2.3 V612- GPIO - Controller Der V612 verbindet ein VoIP-System mit verschiedensten digialen Ein-/Ausgabeeinheiten. Dabei arbeitet das Gerät im Prinzip autark, wird aber von einer vermittelnden Zentrale, dem V408 angesteuert und wertet verschiedene Systemmeldungen wie beispielsweise Audiofehler vom V611/V613 aus. Die digitalen Eingänge werden im System wie Funktionstasten eines neuronalen VoIP-Gerätes behandelt. Sie wählen im Prinzip Rufnummern, hinter denen sich Funktionalitäten eines anderen Gerätes verbergen. Die Konfiguration der Eingänge erfolgt im V408, in dem auch die auszugebenden Texte und Töne gespeichert sind. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 7 von 14

8 2.4 V613- VoIP-Audio Controller mit on Board Amplifier V613 ist eine direkte Beschallungseinheit im IP-System mit einer integrierten Endstufe zum direkten Anschluss von Lautsprechern mit einer Impedanz von 8 Ohm. Der V613 ermöglicht es, die Kommunikationsrichtung auszuwählen. Während im Durchsagemodus nur gesprochen werden kann, ist es bei einem neuronalen Verbindungsaufbau möglich, auch nur zu hören. Die Unterscheidung der Kommunikationsrichtung erfolgt durch die Art der Anwahl. Am V613 selbst sind dafür keine Einstellungen zu machen. Das anwählende Gerät, wie der V614 oder der V630, übernimmt die Umschaltfunktion. Die Abhör- oder Sprechfunktion wird über die entsprechend konfigurierten Ziehlwahltasten der Sprechstelle eingeleitet. Wird eine Durchsage S (speak) eingeleitet (z.b. S123) handelt es sich um eine Sprechverbindung. Ein H vor der Rufnummer (hear) baut die Verbindung in Hörrichtung auf, der Lautsprecher wird dann als Mikrofon genutzt. Die Verstärkerbaugruppe selbst unterliegt einem ständigen Selbsttest. Die vorliegende Firmwareversion dient dazu Multicastdurchsagen im Format G.711 alaw zu empfangen und entsprechend ihrer Priorität wiederzugeben. Ebenso ist es möglich das Gerät direkt per neuronalem SIP anzusprechen. 2.5 V613A- Amplifier Modul Der V613A ist ein Verstärker mit direktem Audioeingang und externem Lautstärkeregler für einfache Anwendungen oder Erweiterungen. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 8 von 14

9 3 Sprechstellen 3.1 V614 VoiP-Tischsprechstelle Die V614 ist eine VoIP Tischprechstelle für den Einsatz im Vonamic 600er-System zur Beschallung von Lautsprecherkreisen und Sprechstellen sowie zum Wechselsprechen. Mit dem integrierten Dialpad und der 6 Direktwahltasten stellt sich der V614 im System fast wie ein Telefon dar. Der 614 beherrscht SIP und neuronale Kommunikation, ist deshalb völlig selbstständig und benötigt keine Vermittelungszentrale. Für eine redundante Verkabelung oder auch eine Erweiterung (Kamera o.ä.) besitzt der V614 einen zweiten, geswitchten Ethernet-Port. Der V614 kann jederzeit flexibel und individuell über einfache Parametrierung dem jeweiligen Einsatzort mit entsprechenden Anforderungen angepasst werden. 3.2 V615 VoiP-Industriesprechstelle Die V615 ist die Industriesprechstelle für das IP basierendev600-system von Vonamic. Mit dem integrierten Dialpad stellt sich der V615 im System fast wie ein Telefon dar, ohne auf die Push to Talk (PTT) Funktion zu verzichten. Für häufig genutzte Sprechverbindungen ist die Sprechstelle zusätzlich mit zwei Direktwahltasten ausgestattet. Neben dem internen Lautsprecher besitzt der V615 auch einen internen 25W-Verstärker zur Ansteuerung eines zusätzlichen externen Lautsprechers. Ankommende Rufe oder Signaltöne können so über die externen Lautsprecher ausgegeben werden. Der 615 beherrscht SIP und neuronale Kommunikation, ist deshalb völlig selbstständig und benötigt keine Vermittelungszentrale. Neben einer direkten 24V Stromversorgung kann der V615 auch über das Ethernet (PoE) gespeist werden, wodurch sich lediglich die Leistung des Zusatzverstärkers auf 10W reduziert. Im Feld bedeutet dies, dass der V615 bei voller Funktionalität mit nur einem Kabel angeschlossen werden kann. Für eine redundante Verkabelung oder auch eine Erweiterung (Kamera o.ä.) besitzt der V615 einen zweiten, geswitchten Ethernet-Port. V615 kann jederzeit flexibel und individuell über einfache Parametrierung dem jeweiligen Einsatzort mit entsprechenden Anforderungen angepasst werden. Neben sicherer und klarer Kommunikation bietet der V615 optional auch diverse Schnittstellen zur Anbindung externer Systeme oder betrieblicher Ausrüstungen. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 9 von 14

10 3.3 V630 VoiP-Operatorsprechstelle Die V630 ist eine VoIP Tischprechstelle für den Einsatz im Vonamic 600er-System zur Beschallung und zum Wechselsprechen. Mit dem integrierten Dialpad und der 8 Funktionstasten stellt sich der V630 im System fast wie ein Telefon dar. Der 630 beherrscht SIP und neuronale Kommunikation, ist deshalb völlig selbstständig und benötigt keine Vermittelungszentrale. Für eine redundante Verkabelung oder auch eine Erweiterung (Kamera o.ä.) besitzt der V630 neben einem PoE-Port noch einen zweiten, geswitchten Ethernet-Port. V630 kann jederzeit flexibel und individuell über einfache Parametrierung dem jeweiligen Einsatzort mit entsprechenden Anforderungen angepasst werden. Zusätzlich kann die Sprechstelle mit einem Zusatztastenfeld mit weiteren Funktionstasten ergänzt werden. Dialpad Display Löschtaste Audioeinstellung Verbindung trennen (mit Speicherfunktion) Sprechtaste Push to Talk Programmierbare Funktionstasten F1.F8 Direktwahltasten mit individueller Beschriftung Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 10 von 14

11 4 Konfiguration der Geräte Die Konfiguration erfolgt über ein einheitliches Web-Interface, dass über den Internet- Explorer durch Eingabe der IP-Adresse aufgerufen wird. Hier werden alle notwendigen Funktionsparameter konfiguriert. 4.1 Graphisches Interface Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 11 von 14

12 4.2 Netzwerkkonfiguration Auf der Website werden die Version der Firmware und die MAC-Adresse angezeigt. Darunter befindet sich ein Bereich mit den drei üblichen Feldern für die Netzwerkkonfiguration: Die eigene IP-Adresse Die zugehörige IP-Mask (Subnet) Die Adresse des StdGW (Standard-Gateways) Das Standard Gateway wird nur benötigt, wenn Daten über den Bereich des eigenen LANs hinaus verschickt werden sollen. Wenn das nicht notwendig ist kann hier die Adresse verbleiben. 4.3 WEB-Passwort Das WEB-Passwort sichert den Zugriff auf diese Konfigurationsseite ab. Wenn das Passwort einmal vergeben wurde, wird der Browser beim Aufruf der Seite immer die Eingabe des Passwortes abfragen. Ohne das Passwort ist ein Aufruf der Konfigurationsseite nicht mehr möglich. 4.4 Slot Diese Anwendung wird zurzeit nicht genutzt. 4.5 DNS IP Bei Einsatz eines DNS Servers 4.6 Spk Vol. (db) Einstellung des integrierten Lautsprechers Mic Vol. (db Einstellung des integrierten Mikrofons 0.48 (nur V630) beim V615 wird das Mikrofon über das Potentiometer auf dem Frontboard eingestellt. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 12 von 14

13 4.8 Amp Vol. (db) Einstellung des Zusatzverstärkers Der Haken Amplifier muss immer gesetzt sein. (nur bei V613 und V615) 4.9 Gruppenmitgliedschaft Es gibt im System insgesamt 8 verschiedene Gruppen, Group 1.Group 8. Eine Gruppe kann aus 0 bis unendlich vielen Mitgliedern bestehen Ein Gerät kann in 0 bis 8 Gruppen Mitglied sein. Wenn es Durchsagen für mehrere Gruppen gleichzeitig gibt (was durchaus zulässig ist), dann wird ein Gerät das Mitglied in mehreren dieser aktiven Gruppen ist, die Durchsage wiedergeben, die aus der Gruppe mit der kleinsten Ziffer kommt. Das bedeutet, dass die Gruppe 1 die höchste, Gruppe 8 die niedrigste Priorität hat. Alle Gruppen können gleichzeitig aktiv sein Spare In diesem Feld kann angegeben werden ob der Verstärker als Havarieverstärker genutzt werden soll.(nur bei V 611) Amplifier Der Haken Amplifier muss immer gesetzt sein Session Session dient zur Aktivierung des Zusatzverstärkers beim V Lock D8 Damit wird die Rastfunktion für Sprechtasten gesetzt Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 13 von 14

14 4.14 Destination 1-8 Im V630 können 8 Direktwahlziele konfiguriert werden, in dem man in die Felder Destination 1-8 die entsprechende Zielwahlnummer der Sprechstelle oder Gruppenanwahlnummer einträgt (z.b. *1 für Gruppe 1). Sprech-/Mithörfunktion über Lautsprecher am V613: S gefolgt von der Anwahlnummer des V613 für Sprechen H gefolgt von der Anwahlummer des V613 für Hören 4.15 SIP-Proxy Diese Anwendung wird zurzeit nicht genutzt STUN Server Diese Anwendung wird zurzeit nicht genutzt Hier wird die individuelle Rufnummer des Teilnehmers/Geräts eingetragen. Eine Rufnummer kann z. Zt. aus 2-4 stelligen Ziffern bestehen 4.18 Password Diese Anwendung wird zurzeit nicht genutzt. Erstellt von W. Weber VONAMIC V-Serie IP-Intercom und PA- System Seite 14 von 14

VoIP Tischsprechstelle VONAMICOM V614

VoIP Tischsprechstelle VONAMICOM V614 VoIP Tischsprechstelle VONAMICOM V6 VONAMICOM V6 VoIP Tischsprechstelle Seite von 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Überblick.... Gehäuse.... Betriebssystem... Anschlüsse... Bedienelemente...

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Installationsanleitung VigorTalk ATA

Installationsanleitung VigorTalk ATA Installationsanleitung VigorTalk ATA 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis Mit herkömmlichen DSL Router... 2 Ohne DHCP Server...

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ABB Welcome Türkommunikation Anlage in den EisBär Scada V2.1 (Geprüft mit Version 2.1.308.664)

Anleitung zur Einrichtung einer ABB Welcome Türkommunikation Anlage in den EisBär Scada V2.1 (Geprüft mit Version 2.1.308.664) Anleitung zur Einrichtung einer ABB Welcome Türkommunikation Anlage in den EisBär Scada V2.1 (Geprüft mit Version 2.1.308.664) Zuerst eine ganz wichtige Information: Pro ABB Welcome IP-Gateway ist nur

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

ULE. ULE Überleiteinrichtung am Telefonnetz. Anbindung von ELA-Anlagen und Funkgeräten an Telefonnetze : Das Telefon ohne Handapparat

ULE. ULE Überleiteinrichtung am Telefonnetz. Anbindung von ELA-Anlagen und Funkgeräten an Telefonnetze : Das Telefon ohne Handapparat Überleiteinrichtung am Telefonnetz Anbindung von ELA-Anlagen und Funkgeräten an Telefonnetze : Das Telefon ohne Handapparat Senden (Lautsprecher) empfangen NF Telefonnetz Für ISDN oder Voice over IP Überleiteinrichtung

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Allgemeines Stand 29.07.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

TBM-300 IP Direktwahl- Tastaturmodul

TBM-300 IP Direktwahl- Tastaturmodul IP System-Komponenten IP IP VIDEO TBM-300 IP Direktwahl- Tastaturmodul Kurzanleitung Version 1.9 Kommunikation und Sicherheit Einführung IP Direktwahl-Tastaturmodul TBM-300 Inhalt Einführung Seite 2 Anschluss

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Inhaltsverzeichnis ISDN- ANRUFÜBERWACHUNG... 2 ERWEITERTE VERWENDUNG DER DATEN AUS DER GERÄTEVERWALTUNG... 8 ERWEITERUNG IN ANLAGENVERWALTUNG... 14

Mehr

SIPROTEC 5 Applikationsbeschreibung

SIPROTEC 5 Applikationsbeschreibung Applikationen SIPROTEC 5 Applikationsbeschreibung SIP5-APN-007-de: über IEC 61850 www.siemens.com/schutztechnik SIPROTEC 5 - Applikation: SIP5-APN-007-de Anbindung von SIPROTEC 5 Geräten an SICAM PAS über

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Installationsanleitung tiptel 64 VoIP tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 1. Einführung...3 2. tiptel 64 VoIP per Internet an den tiptel 6000 business

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Kurzinstallationsbeschreibung für Allnet ALL0277DSL und ALL0130DSL mit T-Online

Kurzinstallationsbeschreibung für Allnet ALL0277DSL und ALL0130DSL mit T-Online Die folgenden Screenshots stellen eine kurze Anleitung zur Erstinstallation des ALL0277DSL oder ALL0130DSL (neue Version, Gehäuse mit Standfuss) mit T-Online als DSL-Provider dar. Nach Konfiguration mit

Mehr

Bedienungsanleitung. NGN-VoiceMail

Bedienungsanleitung. NGN-VoiceMail Bedienungsanleitung NGN-VoiceMail Bedienungsanleitung NGN-VoiceMail V002 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zugang und Oberfläche 3 2 Nachrichten 6 3 Ansagen 8 4 Rückruf 11 5 Signalisierung 14 6 PIN ändern 16 7 Allgemein

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Das Grandstream BT 101 wird zunächst über die Tastatur des Telefons konfiguriert. Anschließend können weitere

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6 Inhaltsverzeichnis BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 3.1 SIE HABEN EIN TELEFON AN EINEM ANALOGEN ANSCHLUSS 4 3.2. SIE HABEN

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1: Stecken Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit Fon1 bezeichnete analogen Schnittstellen ein. Falls Sie ein

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Nach dem Starten der Software DV Studio 2 werden die entsprechenden Mediendateien per Drag & Drop in das Playlist-Fenster gezogen. Das native

Mehr

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen Ihr neues, zugesandtes KIRK IP-Telefon

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Konfiguration NWA1123-NI

Konfiguration NWA1123-NI Konfiguration NWA1123-NI Anleitung Root-AP / Bridge-Repeater Klaus Koenig November 2012!1 Konfiguration Root-AP In dieser Anleitung wird erläutert wie man mehrere NWA1123-NI als Bridge-Repeater zu einem

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Zyxel P-2702R Handbuch

Zyxel P-2702R Handbuch Zyxel P-2702R Handbuch Quickstart Guide für die Konfiguration der Internetverbindung und des VTX VoIP-Kontos Merkmale des Zyxel P-2702R - VoIP-Gateway - 1x WAN-Port/ 1x LAN-Port 10/100 Mbps - 2 RJ11-Ports

Mehr

Rack Edition Quick Start Guide. Braintower SMS Gateway

Rack Edition Quick Start Guide. Braintower SMS Gateway Rack Edition Quick Start Guide Braintower SMS Gateway Was ist drin? Verpackung beinhaltet neben dem SMS Gateway: Netzkabel RS 232 Kabel Antenne Rack Mount Kit Braintower SMS Gateway Netzwerkstatus ➋ Rack

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für Grandstream GXP2000

NetVoip Installationsanleitung für Grandstream GXP2000 NetVoip Installationsanleitung für Grandstream GXP2000 Einrichten eines Grandstream GXP 2000 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse

Mehr

1 Registrieren Sie sich als Benutzer auf dem Televes. 2 Sobald ein Konto erstellt ist, können Sie auf das Portal

1 Registrieren Sie sich als Benutzer auf dem Televes. 2 Sobald ein Konto erstellt ist, können Sie auf das Portal UCDC (2168) Die Software ermöglicht eine Fern- oder lokale Wartung von einer TOX Kopfstelle, mit einem Controller CDC-IP/HE oder CDC-IP/GSM Passend zu T0X und TO5 Kopfstellen (UNI2000). Einstellung, Wartung,

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

TIMM Einführung (Total Information ManageMent)

TIMM Einführung (Total Information ManageMent) TIMM Einführung (Total Information ManageMent) Unser innovatives IP-System für standardisierte IP-Netzwerke, mit dem Focus auf Intercom-, Beschallung-, Alarmierung-, Notruf und Videotechnik, mit zentraler

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS NovaTec Konfigurationsanleitung RMCS Version 1.1 / Stand: 09.09.2011 Änderungen vorbehalten copyright: 2011 by NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Technologiepark 9 33100 Paderborn Germany Inhaltsverzeichnis

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

Newsletter 2010-2. Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM*

Newsletter 2010-2. Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM* Newsletter 2010-2 Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM* Unser innovatives IP-System TIMM ermöglicht es, Verbindungen zwischen der Telefonie und unseren Intercom- und Beschallungsanlagen

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit Die PADES 2000 Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A ist eine universelle Einheit zur Verwaltung von Sprechstellen-Durchsagen und professioneller Musikwiedergabe.

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

antrano Fernzugriffslösungen einfach gemacht becom Systemhaus GmbH & Co. KG antrano Handbuch Seite 1

antrano Fernzugriffslösungen einfach gemacht becom Systemhaus GmbH & Co. KG antrano Handbuch Seite 1 antrano Fernzugriffslösungen einfach gemacht becom Systemhaus GmbH & Co. KG antrano Handbuch Seite 1 Inhalt Fernzugriffslösungen einfach gemacht... 1 antrano.box... 5 Anschließen der Box... 5 Konfiguration

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

KOMMUNIKATION UND SICHERHEIT AN SCHULEN STENTOFON

KOMMUNIKATION UND SICHERHEIT AN SCHULEN STENTOFON STENTOFON KOMMUNIKATION UND SICHERHEIT AN SCHULEN Zur Verbesserung der allgemeinen Kommunikation an Schulen sowie zur Erfüllung des Sicherheitsbedürfnisses von Lehrkräften, Eltern und Schülern sind AlphaCom-2-Wege-Kommunikationseinrichtungen

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer PPPOE-Einwahl (DSLmobil per Funk)

Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer PPPOE-Einwahl (DSLmobil per Funk) Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer PPPOE-Einwahl (DSLmobil per Funk) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox sollte mit der aktuellen Firmware versehen

Mehr

Anbindung einer Gateprotect GPO 150

Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Neues Internetobjekt erstellen 2 3. Verbindungstyp auswählen 3 4. Anschluss zum Internet wählen 3 5.

Mehr

Anbindung einer Gateprotect GPO 150

Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Neues Internetobjekt erstellen 2 3. Verbindungstyp auswählen 3 4. Anschluss zum Internet wählen 3 5.

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. 00062739 www.hama.de 62739 08.05 Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de VoIP - ATA l Installations- / Konfigurationsanleitung

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr