Fahrausweisbesitz in der Schweiz seit 1950

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrausweisbesitz in der Schweiz seit 1950"

Transkript

1 Fahrausweisbesitz in der Schweiz seit 1950 Semesterarbeit Fabian Finocchio, Februar 2004 Betreuung IVT Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme Prof. Kay W. Axhausen Sigrun Beige Dipl.-Ing. ETH

2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung Einleitung, Problemstellung, Motivation Einleitung Problemstellung Motivation Vorgehen Historischer Rückblick Entwicklung der Führerprüfung Die wichtigsten gesetzlichen Änderungen zur Geschwindigkeit Chronologischer Überblick Ergebnisse Altersgruppen Fahrausweise Durchschnittliches Alter zum Prüfungszeitpunkt Zusammenhang Gesetzesänderungen und Führerprüfungen Bewertung und Ausblick Diskussion Ausblick Berechnungen Untersuchungsmaterial Software Durchführung Literaturverzeichnis Anhang Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Vergleich des Verkehrs und des Automobils um 1930 und heute... 9 Abbildung 2: Anteil der Altersgruppen in Prozent aller Ausweisbesitzer Abbildung 3: Anteil Männer und Frauen der entsprechenden Altersgruppe Abbildung 4: Anteil der Fahrer aus der entsprechenden Kohorte Abbildung 5: Prüfungen im Kanton Zürich Abbildung 6: Anteil der Frauen an Führerprüfungen Abbildung 7: Vergleich des Anteils weiblicher Führerprüfungen 1940 vs Abbildung 8: Anteil der Frauen zwischen 1950 und 2000 an Führerprüfungen Abbildung 9: Anteil Frauen an Führerprüfungen ab Abbildung 10: Anteil Frauen und Männer an Führerprüfungen Abbildung 11: Altersverteilung an Führerprüfungen von 1950 bis heute (Frauen) F. Finocchio 2 Semesterarbeit, Februar 2004

3 Abbildung 12: Altersverteilung an Führerprüfungen von 1950 bis heute (Männer) Abbildung 13: Anteil Fahrausweisbesitzer nach Alter und Geschlecht Abbildung 14: Mittleres Alter der Frauen zum Prüfungszeitpunkt Abbildung 15: Mittleres Alter der Männer zum Prüfungszeitpunkt F. Finocchio 3 Semesterarbeit, Februar 2004

4 1 Kurzfassung Durch die wachsende Popularität des Automobils ab 1890 wurde den Menschen schnell bewusst, dass diese Technologie sehr umwälzende Veränderungen mit sich bringt. Einerseits ein bequemes und sicheres Verkehrsmittel, andererseits öffneten sich durch den Automobilismus wirtschaftlich neue Tore. Immer mehr Gesetze und Regeln wurden erlassen, um den zunehmenden Verkehr zu führen. Die Anforderungen an die Führer wurden immer strenger. Die Anzahl der Führerprüfungen betrug um 1950 ca. 15'000 Prüfungen/Jahr im Kanton Zürich. Heute liegt diese Zahl bei ca. 60'000. Gleichzeitig veränderten sich auch die Zusammensetzungen der Geschlechter an den Prüfungen und demzufolge auch im Fahrausweisbesitz. Die Altergruppe der 30 bis 50 jährigen bestimmt den grössten Teil der Fahrausweisbesitzer. Es konnte festgestellt werden, dass die Männer im Schnitt die Fahrprüfung früher absolvieren als die Frauen. Dieser Trend liess sich bis in die 50er Jahre zurückverfolgen. Auch die Anteile der weiblichen und männlichen Prüfungskandidaten veränderten sich im Laufe der Zeit. Die weiblichen Anteile an Führerprüfungen waren in den 50er Jahren viel geringer als heute. Der Anteil der Männer blieb mehr oder weniger konstant. Einzig die Verteilung der Altersgruppen änderte sich. So waren früher die Altersgruppen von sowie Jahre gleich stark oder sogar stärker vertreten als die Altersgruppe der unter 20 jährigen. Im Gegensatz zu heute. Bei den Frauen war in der Nachkriegszeit ein gewaltiger Anstieg des Anteils an Führerprüfungen auszumachen. Eine Erhöhung von 30 % fand bis 1950 statt. Erst ab 1970 stieg dieser wieder an um knapp 10 %. F. Finocchio 4 Semesterarbeit, Februar 2004

5 2 Einleitung, Problemstellung, Motivation 2.1 Einleitung Die gesamte Welt ist seit der Geschichte der Menschheit daran versucht, die Mobilität zu verbessern. Zu einer der wohl tiefgreifendsten Erfindungen zählt die des Automobils im 19. Jahrhundert. Kein anderes Verkehrsmittel war und ist so begehrt wie das Automobil. Sein Besitz verspricht Vergnügen, Unabhängigkeit und Mobilität. Seine Herstellung und Entsorgung hinterlässt Schmutz, was in den Nachkriegsjahren kein Problem war - Hauptsache: Der Schornstein musste rauchen! Mit dem Fortschritt der Technik konnten viele umweltbelastende Faktoren minimiert werden. Recycling Materialien und Katalysatoren wurden entwickelt, womit 90 % der schädlichen Abgase eingedämmt wurden. Form der Fahrzeuge und immer wieder neue technische Finessen tragen dazu bei, dass der Treibstoffverbrauch immer mehr reduziert werden kann, obwohl die Leistung der Fahrzeuge immer mehr zunimmt. Wie man als Autofahrer seine Umwelt belastet, ist aber trotzdem den wenigsten klar; obwohl man Tag für Tag im Stau Zeit hätte, darüber nachzudenken. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in den sechziger Jahren wurde das Automobil immer mehr zu einem Statussymbol und konnte von immer mehr Personen erworben werden. Die Industrie blühte, der Verkehr nahm zu und wurde so zu einem immer grösseren Risikofaktor für den Menschen und seine Umwelt. Schon früh war klar, dass nicht jedermann auf die Strassen gehörte. Anfangs ein Privileg der Reichen und solcher, die von Berufswegen ein Fahrzeug führen mussten, später durch die Konzeptänderung des Automobils und dessen Vorteile, konnte es immer mehr von jedermann als Konsummittel erworben werden. Waren um die Jahrhundertwende noch keine richtigen Strassen vorhanden, war es auch noch nicht nötig Regeln bezüglich des Führens und Verkehrens von Fahrzeugen aufzustellen. Durch die immer grössere Nachfrage nach Automobilen, konnte man auf den kleinen Feldstrassen und in den Städten nicht mehr so Verkehren wie man es wollte. Regeln bezüglich Vortritt, Geschwindigkeitslimitierung und Strassensignalisation waren die Folge. Aber trotzdem nahmen die Verkehrsunfälle in einem Mass zu, die nach Änderungen schrieen. Immer mehr Gesetze und Verordnungen mussten verfasst werden, die den Verkehr regeln sollten. Neue, sichere Strassen und Fahrzeuge wurden gebaut, um den Verkehrsteilnehmer möglichst schnell und sicher an sein Ziel zu bringen. Doch im Regelkreis Mensch Fahrzeug Strasse ist und bleibt der Mensch das schwächste Glied. In rund neunzig Prozent aller Unfälle trägt der Mensch, also der Fahrer die Schuld. Dies veranlasste den Bund immer strengere Anforderungen an die Führer und derer Fahrzeuge zu stellen. Prüfungen müssen abgelegt werden, bei denen die Eignung für den Strassenverkehr getestet wird. Die Zahl der Verkehrsteilnehmer und die damit sich im Verkehr befindenden Fahrzeuge ist wichtig, einerseits aus wirtschaftlichen Gründen, andererseits kann durch den damit erlangten oder nicht erlangten Führerausweis die Beschreibung der Motorisierung eines Landes genauer festgehalten und untersucht werden. Mit dieser Grösse können Lücken geschlossen werden, die in anderen Diskussionen oder Literaturen nicht oder nur zu wenig erfasst wurden. F. Finocchio 5 Semesterarbeit, Februar 2004

6 2.2 Problemstellung Der Erwerb des Fahrausweises ist die zentrale Vorleistung, die ein Verkehrsteilnehmer erbringen muss, um Zugang zum Autoverkehr zu erhalten. Eine Leistung, die wegen der notwendigen Prüfung, teuer und anstrengend ist. Der Anteil der Fahrausweisbesitzer ist deshalb eine zentrale Variable zur Beschreibung der Motorisierung eines Landes. Trotz der Wichtigkeit wird sie in der Literatur in der Regel nicht oder nur zu wenig erfasst und diskutiert. Ziel dieser Semesterarbeit ist es, diese Lücke für die Schweiz teilweise zu schliessen, indem folgende Inhalte erarbeitet werden. Darstellung der Geschichte der gesetzlichen Anforderungen für den Fahrausweiserwerb ab 1950 Zusammenstellung der offiziellen Statistiken zu Fahrausweiserwerb und besitz seit 1950 Schätzung der Anzahl und des Anteils der Fahrausweisbesitzer nach Alter und Geschlecht für die Jahre 1950, 1960, 1970, 1980, 1990 und Motivation Durch meine Zweitausbildung, als Fahrlehrer, bin ich stark daran interessiert etwas mehr über die Verkehrsabläufe zu erfahren und auch zu verstehen. Die Arbeit der Fahrlehrer befasst sich ausschließlich mit der Ausbildung des Fahrers und setzt sich als Ziel die Unfallzahlen langfristig zu senken. Menschliches Einfühlungsvermögen wird in diesem Beruf stark gefordert. Für das Befassen mit verkehrstechnischen Problemen bleibt ungenügend Zeit. Die Vorlesung bei Herrn Prof. K.W. Axhausen zeigte mir die Verkehrsproblematik von einer anderen Seite, einer zwar theoretischen, aber der Praxis entsprechenden Seite, die Verkehrsabläufe zu verstehen, zu planen und zu optimieren. Verkehr ist ein Faktor, der alle Sektoren der Nachhaltigkeit beeinflusst. Verkehr betrifft Wirtschaft, Umwelt und die sozialen Komponenten. Die Verkehrsabläufe sind stetigen Änderungen unterworfen und beeinflussen jeden Sektor unterschiedlich stark. Um diese Änderungen besser zu verstehen und mögliche Probleme, Gefahren aber auch Potentiale zu erkennen, soll diese Arbeit eine Hilfeleistung sein. Mit dieser Arbeit sehe ich eine Möglichkeit, mein Wissen über den Verkehr und die Verkehrsplanung zu erweitern, etwas dazu zu lernen und eine Grundlage zu erarbeiten, die von dritten genutzt werden kann. Es ist klar, dass mit diesem Bericht nur eine kleine Hilfe an die Verkehrsproblematik geleistet wird, für welche die Beschreibung der Motorisation der Schweiz aber von Bedeutung sein kann. Es wurde versucht die Ziele im Bereich des Möglichen zu erreichen. F. Finocchio 6 Semesterarbeit, Februar 2004

7 3 Vorgehen Zur Datengrundlage wurden Statistiken aus dem In- und Ausland benötigt. Man führte diverse Interviews mit den Strassenverkehrsämtern des Kantons Zürich, dem Bundesamt für Strassen aber auch dem Bundesamt für Unfallverhütung durch, um Zahlen über die Anzahl Fahrausweisbesitzer in der Schweiz zu erhalten. Diese Statistiken sind noch nicht gemacht worden. Ein zentrales Fahrberechtigungsregister (FABER) wird zurzeit angelegt, wo auch Datenaufbereitungen der Anzahl Fahrausweisbesitzer im jeweiligen Kanton und den durch den Kanton ausgeteilten Fahrausweisen gemacht werden. Eine der Hauptquellen der Daten war der Geschäftsbericht an den Regierungsrat. Hier konnten Zahlen über die Anzahl Führerprüfungen im Kanton Zürich bis 1938 zurückverfolgt werden. Theoretisch wäre es möglich, noch weiter zurückzugehen, da aber in der Aufgabenstellung explizit bis 1950 zurückgegangen werden soll, wird in dieser Arbeit darauf verzichtet. Zur Vollständigkeit und aus Interesse wurden die Zahlen aber dennoch bis 1938 erfasst und auf die gesamte Schweiz angewandt. Für die teils grossen Lücken betreffend der Fahrausweisbesitzer nach Geschlecht wurde anhand von Mikrozensus und Univoxbefragungen geschätzt und berechnet, mittels Excel extrapoliert und auch mit Daten aus der eigenen Berufserfahrung verglichen. Um die verschiedenen Gesetzesänderungen zu chronologisieren wurden alte Sammlungen von Bundesgesetzen im Staatsarchiv Zürich durchgearbeitet. F. Finocchio 7 Semesterarbeit, Februar 2004

8 4 Historischer Rückblick In diesem Kapitel werden die Anforderungen an die Führer im Strassenverkehr dargestellt. Es wird ein Überblick verschafft, wie sich die Prüfungsanforderungen in der Schweiz seit 1950 veränderten. Ein kleiner Exkurs wird gemacht, indem auf einige gesetzliche Änderungen ab 1950 eingegangen wird, die vor allem mit der Geschwindigkeitsgestaltung zu tun haben. Die dargestellten Änderungen sollen für den Lenker der heutigen Zeit eine kleine Geschichte über die Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Schweiz bieten. In Kapitel 6 wurden mit Hilfe dieses Überblicks einige Parallelen zum Fahrausweisbesitz in der Schweiz gezogen. 4.1 Entwicklung der Führerprüfung Es war nicht immer so anspruchsvoll die Autoprüfung zu bestehen wie es heute ist (R. Scheck, Pensionierter Prüfungsexperte Strassenverkehrsamt Zürich) Zu beginn der Geschichte des Automobils waren die Fahrzeuge einerseits schwerer zu fahren, andererseits musste auch ein Wissen vorhanden sein, wie man ein Auto wartete. Um 1900 waren noch nicht alle 500 Meter Tankstellen und Reparaturwerkstätten vorhanden, wie sie es heute sind, und deshalb musste der Fahrer sich selber in Pannensituationen zu helfen wissen. Aus diesen Gründen nahmen sich die Autohalter, die vorwiegend aus den oberen Schichten von Menschen bestanden, einen Chauffeur. Diese waren Mechaniker, die aufgrund des technischen Wissens und des ständigen Führens von Fahrzeugen auf den Garagenarealen, die nötige Fahrroutine hatten, um einem Herren als Fahrer zu dienen. Chauffeure und Mechaniker waren die ersten Fahrlehrer, die zu Beginn ihre Herren ausbildeten wurden Fahrschulen eingerichtet die spezielle Herrenfahrkurse anboten. Die Bestimmungen über Motorfahrzeuge und ihre Führer waren um die Jahrhundertwende kantonal geregelt. Erst 1902 verpflichteten sich die Schweizer Kantone in einem Konkordat über den Automobilverkehr zu einer besseren Koordination ihrer Gesetze, das am vom Bundesrat genehmigt wurde. Die Kantone Uri, Graubünden und Thurgau traten diesem Konkordat nicht bei. Führerprüfungen wurden in den Kantonen bereits 1890 gemacht. Hohe Unfallzahlen liessen schon früh Missstände im Prüfungssystem erkennen. Bei der Führerprüfung wurde noch nicht selektioniert, wie es heute der Fall ist. Man ging davon aus, dass man sich das Fahren im Laufe der Zeit selber aneignete, und die Prüfung als Bewilligung zum Selberfahren diente. Aus mündlichen Überlieferungen (Merki, 2002) weiss man, dass die Führerprüfung 1912 zehn Minuten dauerte, und immer in einem Gasthof endete, wo das positive Ergebnis begossen wurde wurden die ersten Warntafeln, die bis 1930 vorerst durch private Autoclub-Mitglieder aufgestellt und gesponsert wurden, anschliessend von der Baudirektion der Kantone und der Städteverbände für die Koordination der Verkehrszeichen verantwortlich waren, aufgestellt konnte durch die Vollendung der Vorarbeiten der Baudirektion und des Städteverbands vom Eidg. Justiz- und Polizeidepartement eine Signal-Ordnung eingeführt werden. Zwei F. Finocchio 8 Semesterarbeit, Februar 2004

9 Jahre später wurde ein Eidgenössisches Gesetz für Motorfahrzeuge verfasst, das Motorfahrzeuggesetz von In den 40er und 50er Jahren war die Nachfrage nach den Fahrausweisen noch nicht so gross, wie sie es heute ist. Aber dennoch erlebte das Automobil einen markanten Aufschwung. Immer mehr wurden Fahrausweise und Automobile von gewöhnlichen Leuten erworben. Der damit verbundene Verkehr, der mehr und mehr zunahm, benötigte immer mehr Regeln und Bestimmungen wurde erstmals ein Gesetz auf Bundesebene verfasst, welches die Verkehrsregeln anhand des Strassenverkehrsrechts beschreibt. Abbildung 1: Vergleich des Verkehrs und des Automobils um 1930 und heute Bahnhofquai Zürich um 1930 Central um 2000 Quelle: Trammuseum Zürich F. Finocchio 9 Semesterarbeit, Februar 2004

10 Ab dem Jahre 1959 wurde gesetzlich verankert, dass für die Erteilung eines Fahrausweises die Verkehrsregeln bekannt sein müssen und eine praktische Fahrprüfung absolviert werden muss. Die Kenntnis über die Verkehrsregeln wurde während, vor oder nach der Fahrt durch den Verkehrsexperten getestet. Ebenso durften Übungsfahrten mit einer Begleitperson durchgeführt werden, die seit einem Jahr die Lizenz der entsprechenden Kategorie besass. Erst 1962 musste am Fahrzeug auf Lernfahrten ein L-Schild angebracht werden, um dem übrigen Verkehr anzuzeigen, dass die Fahrt zu Übungszwecken gemacht wurde, und so an die Einsicht der restlichen Verkehrspartner appellierte. Die Autoprüfung musste während dieser Zeit auf Fahrzeugen ohne Schalterleichterung absolviert werden, d.h. nur Fahrzeuge mit mechanischem Schaltgetriebe waren an Führerprüfungen zugelassen. Eine Änderung dieser Regelung trat 1965 ein, als die Führerprüfung für alle Ausweiskategorien auf Fahrzeugen mit Schalterleichterung durchgeführt werden durfte. Ein entsprechender Eintrag im Führerschein beschränkte das Führen der Fahrzeuge ohne Schalterleichterung (BRB ). Die Bewerber um einen Lernfahr- oder Führerausweis hatten ab 1971 ein Gesuchsformular vollständig und wahrheitsgetreu auszufüllen und konnten von den Zulassungsbehörden zur Abklärung anderer als medizinische Fragen ergänzt werden (BRB ). Durch die Zunahme des Verkehrs und der immer grösseren Verantwortung der Begleitperson wurden die Anforderungen an diesen verschärft. Die Begleitperson musste im Besitze eines gültigen schweizerischen oder ausländischen Ausweises seit wenigstens drei Jahren sein. Ab diesem Jahr wurde auch die Teilnahme an einem Kurs über lebensrettende Sofortmassnahmen obligatorisch, dessen Inhalt nun auch an der theoretischen Führerprüfung geprüft wurde. Die Prüfung wurde ab 1976 in einen theoretischen Teil und einen praktischen Teil geteilt, wobei der theoretische Teil in der Regel vor der praktischen Prüfung abgelegt werden musste (V vom ). Durch das Wachstum des Verkehrs und den beängstigenden Unfallzahlen, vor allem die der Neulenker, mussten weitere Massnahmen getroffen werden, um die Unfallstatistik zu senken. Ein Obligatorium des Verkehrskundeunterrichts für die Bewerber aller Kategorien wurde eingeführt, in welchem eine defensive und verantwortungsvolle Fahrweise geschult werden soll. Speziell für Motorradfahrer wurde eine Absolvierung der praktischen Grundschulung vor Ablegen der theoretischen bzw. der praktischen Fahrprüfung Pflicht (V vom ). Gleichzeitig wurden die Besitzer von ausländischen Führerausweisen schärfer angegangen. In gewissen Ländern konnte beziehungsweise kann man den Führerschein kaufen. Durch oftmals falsche Verhaltensweisen der Führer mit einem ausländischen Führerausweis, fielen diese der Polizei und dem Bundesamt für Strassen auf. Was war geschehen? Schweizer und Ausländer kauften den Führerschein im Ausland bzw. im Heimatland, ohne jemals eine Prüfung abgelegt zu haben, geschweige denn, jemals hinter einem Steuer eines Fahrzeugs gesessen zu haben. So wurde 1994 die Kontrollfahrt eingeführt. Die Kontrollfahrt ist frei von Manövern und frei von einer theoretischen Prüfung. Zu den Manövern an der praktischen Führerprüfung gehören das Parkieren, das Wenden, das Rückwärtsfahren, das Bergsichern und das Berganfahren. Ist die Kontrollprüfung bestanden, wird der Ausweis an die Ausstellungsbehörden der EU und EFTA Staaten zurückgestellt. Die restlichen mit einem Etikett Ungültig in der Schweiz versehen. (V ) Heute sehen die Anforderungen an die Prüfung für Autofahrer folgendermassen aus: Der Lernfahr- bzw. Fahrausweis wird nur Personen erteilt, die in der Schweiz Wohnsitz haben, sich hier Aufhalten oder berufsmässig in der Schweiz immatrikulierte Motorfahrzeuge führen wollen. F. Finocchio 10 Semesterarbeit, Februar 2004

11 Wenn ein Kurs über lebensrettende Sofortmassnahmen absolviert wurde und die medizinischen Mindestanforderungen erfüllt wurden, kann das Gesuch zur Erteilung eines Lernfahrausweises eingereicht werden. Nach der Abklärung der Daten muss die theoretische Prüfung abgelegt werden. Erst nach bestandener Theorieprüfung wird der Lernfahr- bzw. Führerausweis zugestellt. Anschliessend kann mit der praktischen Ausbildung begonnen werden. Parallel zum Fahrunterricht muss der Verkehrskundeunterricht absolviert werden, da die Kursbestätigung an der praktischen Prüfung vorgewiesen werden muss (V ). Ein Obligatorium für theoretischen und praktischen Fahrunterricht besteht und bestand nicht. Ob in Zukunft diese Regelung beibehalten wird, ist fraglich. Pflicht ist ein Kurs über lebensrettende Sofortmassnahmen und das Besuchen des Verkehrkundeunterrichts. Neu für Motorradfahrer aller Kategorien ist das Besuchen einer Grundschulung, um das Gefährt besser kennen zu lernen und in kritischen Situationen richtig reagieren zu können, um die Zahl der Unfälle zu reduzieren (Kapitel 1 VZV). Diese Änderungen wurden ab dem 01. April 2003 in Kraft gesetzt. Weitere Massnahmen, die Neulenker zu erziehen, sind die Ausbildung in 2-Phasen und der Führerschein auf Probe. Wie es in Deutschland, Italien und Österreich teils bereits angewendet wird, d.h. in einer Probezeit von drei Jahren darf der Neulenker nicht verkehrsgefährdend auffallen, da ihm ansonsten der Ausweis für eine beschränkte Zeit entzogen wird. Bei nochmaliger Verwarnung wird der Ausweis ganz entzogen und die Fahrprüfung muss nochmals gemacht werden. In diesen drei Jahren Probezeit muss der Neulenker auch fahrerische und theoretische Weiterbildungskurse besuchen, die den Inhalt und die Ziele der Verkehrskunde decken sollen. Diese Änderung wird voraussichtlich 2006 angenommen werden. 4.2 Die wichtigsten gesetzlichen Änderungen zur Geschwindigkeit Geschwindigkeitsbegrenzungen beschäftigten die frühe Kraftverkehrspolitik wie kaum ein anderes Problem. In ihnen sah man eine, ja die Möglichkeit die gefährliche Maschine zu zügeln und das Risiko zu minimieren, das ihr Betrieb mit sich brachte. Tempolimits waren aber ihrerseits problematisch: Die Limits konnten fast nicht kontrolliert und somit auch kaum durchgesetzt werden. Das Interkantonale Konkordat (1904) enthielt die Bestimmung, dass innerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 10 Km/h und ausserorts eine von 30 Km/h galt. Am 7. April 1914 wurden die Geschwindigkeitsbegrenzungen angehoben und auf 18 Km/h innerorts und 40 Km/h im Überlandverkehr gesetzt. Diese Regelung galt offiziell bis 1932, dem Inkrafttreten des Gesetzes über den Motorfahrzeug- und Fahrradverkehr. In Wirklichkeit hielt sich, ausser in einigen wenigen Gemeinden, wo noch Autofallen aufgestellt wurden, niemand mehr daran. Mit der Einfuhr des Motorfahrzeuggesetzes 1932 waren in der Schweiz bis 1959 keinerlei Geschwindigkeitsbeschränkungen vorhanden. Erst in diesem Jahr wurde innerhalb von Ortschaften eine Höchstgeschwindigkeit von 60 Km/h eingeführt. Sie musste nicht signalisiert werden, sondern galt ab dicht bebautem Gebiet, d.h. ab drei Häusern, und endete beim Ortschaftsende. Ab Ende der Ortschaft war die Geschwindigkeit nicht mehr limitiert führte man Richtgeschwindigkeiten ein, d.h. Geschwindigkeiten die nicht unterschritten und nicht ohne Grund überschritten werden sollten. Ebenfalls war auf Autobahnen der Bau von Kriechspuren erfolgt, auf welche langsam fahrende Fahrzeuge ausweichen mussten. (Vf: 1965, 304) F. Finocchio 11 Semesterarbeit, Februar 2004

12 Sieben Jahre später, im Jahre 1972 wurde die Geschwindigkeit ausserhalb von Ortschaften auf 100 Km/h eingeschränkt. Die kantonale Behörde konnte aber die Höchstgeschwindigkeit auf 120 Km/h erhöhen. Ohne Signalisation galt ausserhalb von Ortschaften 100 Km/h. (BRB ) Als Erfolge verzeichnet wurden, dass die Unfälle mehr abnahmen, senkte man die Höchstgeschwindigkeit auch auf der Autobahn auf 100 Km/h (BRB ), die aber durch die massiven Übertretungen ein Jahr später auf allen Autobahnen auf 130 Km/h erhöht wurde. In der Verordnung vom wurde festgehalten, dass Geschwindigkeiten innerorts auf 60 Km/h, ausserorts auf 100 Km/h und auf Autobahnen auf 130 Km/h zu limitieren waren wurde versuchsweise innerhalb von einigen Ortschaften Tempo 50 Km/h eingeführt (Verordnung vom ). Diese Begrenzung war rein wissenschaftlich auszuwerten und 1983 folgte die Verordnung von 50 Km/h Höchstgeschwindigkeit innerorts (V ). Im selben Jahr senkte man auch die Geschwindigkeit ausserorts auf 80 Km/h, die noch heute gilt. 4.3 Chronologischer Überblick Als Überblick über die wichtigsten Änderungen an die Führer im Strassenverkehr sowie die Geschichte der Tempolimitierung in der Schweiz dient dieses Kapitel und Tabelle 1. Anhand dieses Überblicks können die Eckdaten, die in Kapitel 6 benötigt werden, besser erkannt werden. Tabelle 1: Chronologische Übersicht Jahr Kommentar Literatur 1904 Die Kantone verpflichten sich zum interkantonalen Konkordat. UR, GR, und TG treten nicht bei. Höchstgeschwindigkeiten innerorts 10 Km/h und ausserorts 30 Km/h MERKI C. M.,der holprige Siegeszug des Automobils, Bern Erste Fahrschulen wurden gegründet MERKI C. M.,der holprige Siegeszug des Automobils, Bern Einfuhr von Warntafeln MERKI C. M.,der holprige Siegeszug des Automobils, Bern Geschwindigkeitsbegrenzungen angehoben und auf 18 Km/h innerorts und 40 Km/h im Überlandverkehr MERKI C. M.,der holprige Siegeszug des Automobils, Bern Signal-Ordnung MERKI C. M.,der holprige Siegeszug des Automobils, Bern 2002 F. Finocchio 12 Semesterarbeit, Februar 2004

13 1932 Motorfahrzeuggesetz Aufhebung der Tempolimiten 1938 Einfuhr von mehr Fahrzeugen vor allem aus Amerika durch die Mobilmachung 1941 Motorfahrzeugkontrolle Benzin Limitierung & Fahrverbote für nicht berufsmässige Fahrten 1942 Änderung der Motorfahrzeugkontrolle zum Strassenverkehrsamt 1946 Wiedereinsetzen des Motorfahrzeugverkehrs durch Aufhebung aller kriegswirtschaftlichen Einschränkungen für Motorfahrzeuge. Ab konnten wieder alle Motorfahrzeuge uneingeschränkt Verkehren 1948 Vereinheitlichung der Führerprüfung in der ganzen Schweiz: Mündliche und praktische Führerprüfung 1951 Versuchsweise Einführung der theoretischen Führerprüfung anhand von Verkehrsmodellen 1954 Einfuhr von Parkierungsvorschriften. 80'000 Motorfahrzeugführer und Radfahrer verpflichten sich handschriftlich, die Einhaltung der Verkehrsregeln durch Gegenseitige Rücksichtsnahme und Höflichkeit wirksam zu fördern Erste technische Fahrzeugprüfung für Beleuchtung und Lärm 1955 Pneukontrollen Diskussion über Höchstgeschwindigkeiten innerorts 1956 Verbot für hervorstehende und spitze Kühlerfiguren wegen Verletzungsgefahr Sonntagsfahrverbot vom wegen Schwierigkeiten in der Versorgung mit flüssigen Treibstoffen. MERKI C. M.,der holprige Siegeszug des Automobils, Bern 2002 Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1938) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1941) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1942) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1946) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1948) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1951) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1954) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1955) Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1956) 1957 ACS und TCS dürfen internationale Ausweise ausstellen Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1957) 1958 Einfuhr des Strassenverkehrsrechtes SVG Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1958) 1959 Einfuhr der Verkehrsversicherung Verordnung VVV SVG 1959 Höchstgeschwindigkeiten: innerorts 60 Km/h 1961 Wegfall der Gruppentheorie für Motorfahrräder Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1961) F. Finocchio 13 Semesterarbeit, Februar 2004

14 1962 Einfuhr der Strassenverkehrsregeln VRV Einfuhr der Arbeits- und Ruhezeitverordnung ARV Lernfahrten mit L -Schild Einsatz von Fahrlehrern, um die theoretische Führerprüfung abzunehmen, da zu wenig Experten vorhanden waren Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1962) 1963 Letzte Teile des neuen SVG treten in Kraft Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1963) 1964 Schriftliche theoretische Führerprüfung Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1964) 1965 Führerprüfung wird auch auf Fahrzeugen mit Schalterleichterung durchgeführt. Einfuhr von Richtgeschwindigkeiten BRB Austausch der vor dem ausgestellten Ausweise. Geschäftsbericht an den Regierungsrat (Zürich 1966) 1969 Einfuhr BAV 1971 Gesuchsformular zur Erteilung eines Lernfahr- bzw Führerausweises wird eingeführt. BRB Ausserorts 100 Km/h falls nötig kann die Kant. Behörde BRB diese auf 120 Km/h erhöhen 1973 Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen versuchsweise 100 BRB Km/h 1974 Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen 130 Km/h BRB Lernfahrten dürfen nur mit einer Begleitperson vorgenommen werden, die seit wenigstens 3 Jahren einen Ausweis der entsprechenden Kategorie besitzt und das 23. Altersjahrs erreicht hat. Die Führerprüfung umfasst einen theoretischen Teil und einen praktischen Teil. Obligatorische Teilnahme an einem Kurs über lebensrettende Sofortmassnahmen für die Führerprüfung Geschwindigkeiten: 60 Km/h / 100 Km/h / 130 Km/h V Versuchsweise Einfuhr Tempo 50 Km/h innerorts V Geschwindigkeiten: 50 Km/h / 100 Km/h / 130 Km/h 1984 Geschwindigkeiten: 50 Km/h / 80 Km/h / 120 Km/h V Einfuhr vom Verkehrskundeunterricht zur theoretischen Führerprüfung Praktische Grundschulung für Motorradfahrschüler V Kontrollfahrten für ausländische Fahrausweisbesitzer V Klasseneinteilung nach EG Recht V Schwerverkehrsabgabe Verkehrsverteilungsgesetz vom F. Finocchio 14 Semesterarbeit, Februar 2004

15 5 Ergebnisse 5.1 Altersgruppen Aus Abbildung 2 ist ersichtlich, dass Prozentual am meisten Fahrausweisbesitzer in der Altersklasse von 30 Jahren bis 50 Jahren vorkommen. Diese Graphik umfasst Männer und Frauen, d.h. es wurde nicht zwischen den Geschlechtern unterschieden. Die Kurven bei Männern und bei Frauen (Abbildung 3) verhalten sich bezüglich der Hauptaltersgruppe gleich. Unterschiede sind nur in einem kleinen Prozentsatz (+/- 2 %) auszumachen. Erstaunlich ist, dass die Fahrausweisbesitzer der Altersgruppe bis 20 Jahre nur 5.1 % aller Fahrausweisbesitzer ausmachen; das heisst, fast halb so viele wie in der Alterklasse Jahre. Für einen Menschen von Jahren sind das Automobil und die damit verbundene Mobilität eines der Hauptziele in diesem Lebensabschnitt. Dennoch ist aus der Kurve ersichtlich, dass hier wahrscheinlich noch weitere Faktoren den Erwerb des Fahrausweises beeinflussen. Finanziell betrachtet ist der Erwerb für einen Jugendlichen eine enorme Belastung. Man ist in dieser Zeit noch in Ausbildung und verdient in der Lehre zwischen SFr In Anbetracht der Preise für eine Fahrlektion (SFr ) ist es für eine in Ausbildung stehende Person fast unmöglich, die Kosten für die Fahrausbildung selbst zu tragen. Ein weiterer Faktor ist die Zeit, die für die Fahrausbildung benötigt wird. Im Alter zwischen 18 und 20 Jahren schliesst man in der Schweiz normalerweise die Lehre ab, und so entscheidet sich manch einer mit der Fahrprüfung zu warten bis man sich vollständig auf die Fahrprüfung konzentrieren kann. Der starke Anstieg ab 20 Jahren lässt darauf schliessen, dass ein wichtiger Abschnitt im Leben gemacht wurde. Lehrstelle oder Matura wurde absolviert, man ist offen für einen weiteren Schritt sich im Leben selber zu behaupten oder zu etablieren. In dieser Zeit ist man bereit als Hilfe zur Unabhängigkeit die Autoprüfung und die damit verbundenen Strapazen in kauf zu nehmen. Die Zunahme beträgt von der ersten zur zweiten Kohorte, also von der Altersklasse bis 19 und Jahre, rund 3.3 %. Ab 24 Jahren beträgt der Anstieg noch 0.8 %, ab 29 Jahren weitere 0.8 % und ab 34 Jahren 1 %. Die Zunahme kann auf Abschluss von beruflichen Weiterbildungen, aber auch auf Studiumsabschlüsse zurückgeführt werden. Ebenso werden in diesem Alter oftmals Wohnsitzwechsel durchgeführt an Orte, wo der Besitz des Fahrausweises von Vorteil ist. Beispiel Kauf oder Miete eines Hauses oder Wohnung in einer Landgemeinde, die schlechte Verbindungen zum nächsten Einkaufszentrum oder zum Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln haben, und somit das Automobil bevorzugt wird. Ab Jahren nimmt die Anzahl der Ausweisbesitzer um 1.1 % ab. Von Jahren etwa gleich viel nämlich 1.2 % wie auch von Jahren. Von 60 bis 65 Jahren sinkt die Zahl sogar um 1.5 %. D.h. die Abnahme der Ausweisbesitzer sinkt alle 5 Jahre ungefähr um etwa 1.3 % aufgrund von Todesfällen oder Medizinischer Abklärungen, die ein weiteres Führen von Fahrzeugen verbieten. Ab der Kohorte (65-69) nimmt die Anzahl der Ausweisbesitzer nur noch um 0.5 % ab. Dies kann auf das beenden der Arbeit bzw. der Pensionierung in dieser Altersklasse zurückgeführt werden. Die Leute befinden sich in dieser Phase in der Zeit, in der sie sich von den Jahrzehnten Arbeit erholen können. Die Rate in diesem Alter ist kleiner als die derer, die das 65 Altersjahr noch nicht erreicht haben, und kleiner als die, die das 75 Altersjahr oder älter bereits erreicht haben. F. Finocchio 15 Semesterarbeit, Februar 2004

Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr

Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (Verkehrszulassungsverordnung, 1 VZV) vom 27. Oktober 1976 (Stand am 1. Januar 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr

Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (Verkehrszulassungsverordnung, 1 VZV) vom 27. Oktober 1976 (Stand am 1. Juni 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf

Mehr

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Golden Ager Worst Driver? Christian Lanz, Gesundheitsamt Kanton Solothurn, Schweiz 18.12.2013 Thema der Präsentation

Mehr

Umtausch eines ausländischen Führerausweises

Umtausch eines ausländischen Führerausweises 1. Notwendige Dokumente Umtausch eines ausländischen Führerausweises 1.1 Formular Gesuch um Umtausch eines ausländischen Führerausweises ; 1.2 Bestätigung eines ermächtigten Optikers oder eines Arztes

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Der schweizerische Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK)

Der schweizerische Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK) MOTORFAHRZEUGKONTROLLE BASEL-LANDSCHAFT Der schweizerische Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK) Schalteröffnungszeiten Montag - Mittwoch 07.30-11.45 13.00-16.30 Donnerstag 07.30-11.45 13.00-17.30

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise V. Kollektiv-Fahrzeugausweise Art und Natur der Ausweise Art. 22 62 1 Kollektiv-Fahrzeugausweise in Verbindung mit Händlerschildern werden abgegeben für: a. Motorwagen; b. Motorräder; c. Kleinmotorräder;

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG)

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz ist bereits seit dem 14.08.2006 in Kraft. Allerdings haben die Regelungen dieses Gesetzes aufgrund

Mehr

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2013 Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1]

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] H.P. Lindenmann, Th. Koy, Institut für Verkehrsplanung, Transporttechnik, Strassen- und Eisenbahnbau (IVT)

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Die Salärumfrage wird vom SBPV jedes zweite Jahr durchgeführt. Der Lohn ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags. In den Banken werden die Löhne meistens

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Ha-ung des Radfahrers Versicherungspflicht Koordina@on 2 AUSGANGSLAGE 3 Fahrradunfall 4 Fahrradunfall Motorrad

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Umweltbericht BWL 2012

Umweltbericht BWL 2012 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Wirtschaftliche Landesversorgung Administration und Ressourcen Umweltbericht BWL 30. April 2013 pl RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Baustellenverkehr Baustellen-Signalisation. RVT Versicherungstreuhand AG, Oberriet

Baustellenverkehr Baustellen-Signalisation. RVT Versicherungstreuhand AG, Oberriet Herzlich Willkommen Kurzreferat Werkinterner Verkehr Baustellenverkehr Baustellen-Signalisation Referent Adrian Zellweger RVT Versicherungstreuhand AG, Oberriet RVT Wir verwalten und betreuen unabhängig

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen.

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen. 74. Verordnung vom 4. August 004 über das Strassenunterhaltspersonal Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt auf Artikel 40

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

Besucherschutz und 4. Kraftfahrzeughaftpflicht- Richtlinie (4. KH): Die Besonderheiten der Schadenregulierung in der Schweiz

Besucherschutz und 4. Kraftfahrzeughaftpflicht- Richtlinie (4. KH): Die Besonderheiten der Schadenregulierung in der Schweiz Besucherschutz und 4. Kraftfahrzeughaftpflicht- Richtlinie (4. KH): Die Besonderheiten der Schadenregulierung in der Schweiz Claims Conference NBI & NGF 2009 Patrik Eichenberger, lic. iur./fürsprecher,

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner TEIL I Anforderungen an uns selbst 1 Die nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetze (z. B. Gewichtsbeschränkungen, Außenmaßbeschränkungen,

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Gemäss der Verordnung betreffend das Verfahren bei Erteilung von Bewilligungen zur selbständigen Tätigkeit als Ärztin oder Arzt (Ärztliche

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Kostenrechner Lehrerinformation

Kostenrechner Lehrerinformation 05 / Automobil Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Mit 18 Jahren lernen viele Jugendliche Auto fahren und wünschen sich bald ein eigenes Auto. Mit dem Kauf des Autos ist die Rechnung jedoch noch nicht

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV)

Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV) Parkraumbewirtschaftung: Verordnung 95.560 Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV) Vom. Juni 0 (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet.

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet. Infoblatt I. FÜR WELCHE HUNDE WIRD DIE HALTUNG BESCHRÄNKT? Die Regelungen finden auf folgende Hunde Anwendung: 1. American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull Terrier* Bei diesen Hunden sowie deren

Mehr

Führerschein w e g Was tun?

Führerschein w e g Was tun? Bayerisches Staatsministerium des Innern Führerschein w e g Was tun? www.innenministerium.bayern.de Was ist passiert? Ein Gericht hat Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Ob Sie nach Ablauf der festgesetzten

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr