BGI 692 (bisher ZH 1/605) Merkblatt für Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BGI 692 (bisher ZH 1/605) Merkblatt für Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen"

Transkript

1 BGI 692 (bisher ZH 1/605) Merkblatt für Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen Fachausschuß "Eisen und Metall I" April 1992 Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise für die Absicherung gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag für Einzelflaschenanlagen, die ein Verbrauchsgerät speisen, in dem das Brenngas mit Druckluft oder Sauerstoff verbrannt wird. Ein solches Verbrauchsgerät ist z.b. ein Brenner, der zum Schweißen, Schneiden oder zu einem verwandten Verfahren benutzt wird. Dieses Merkblatt erläutert die einschlägigen Bestimmungen der UVV "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren" (VBG 15) und die Technischen Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager (TRAC). Die in diesem Merkblatt enthaltenen technischen Regeln schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen nicht aus, die auch in technischen Regeln anderer EG-Mitgliedstaaten ihren Niederschlag gefunden haben können. 1 Einzelflaschenanlagen Einzelflaschenanlagen sind Gasversorgungsanlagen, denen das Gas (z.b. Acetylen, Propan, Druckluft oder Sauerstoff) aus nur einer einzelnen Flasche entnommen wird. Eine Einzelflaschenanlage besteht somit in der Regel aus einer Druckgasflasche, einem Flaschendruckminderer, einem Gasschlauch und eventuell einer Sicherheitseinrichtung (Gebrauchsstellenvorlage, Einzelflaschensicherung). Um einen Schweiß- oder Schneidbrenner betreiben zu können, benötigt man in der Regel zwei Einzelflaschenanlagen: eine für Brenngas und eine für Sauerstoff. 2 Gefahren beim Umgang mit Einzelflaschenanlagen Bei unsachgemäßem Umgang mit Einzelflaschenanlagen können insbesondere folgende Gefahren auftreten: Luft oder Sauerstoff im Brenngasschlauch. Brenngas im Sauerstoffschlauch oder Druckluftschlauch; diese Gefahren bestehen vor allem, wenn die Schläuche nach dem Anschließen nicht durchgespült werden oder wenn der Brenner undicht ist. Dadurch kann sich in den Schläuchen ein zündfähiges Gemisch bilden. Flammenrückschlag vom Brenner in den Schlauch; diese Gefahr besteht dann, wenn eine Rückzündung vom Brenner her auf ein zündfähiges Gemisch im Schlauch trifft.

2 Die Folgen dieser Gefahren können sein: Zerstörung des Brenners, Brennen und Platzen des Schlauches, Ausbrennen des Druckminderers und der Manometer, in besonders schwerwiegenden Fällen Ausbrennen der Flasche oder deren Zerknall, Brand in der Umgebung. 3 Acetyleneinzelflaschenanlagen 3.1 Anlagen im Sicht- und Zugriffsbereich Eine Acetyleneinzelflaschenanlage, die einen Saugbrenner (Injektorbrenner) speist, muß nicht mit einer Sicherungseinrichtung versehen sein, wenn der Schweißer während des Schweißens die Flasche beaufsichtigen kann. Hier genügt ein Druckminderer, der bereits eine Sicherheitsfunktion übernimmt. Unter "beaufsichtigten" wird hierbei verstanden, daß sich die Flasche im Sichtbereich des Schweißers befindet und das Flaschenventil im Gefahrfall schnell geschlossen werden kann. Demnach benötigen an festen Arbeitsplätzen aufgestellte einzelne Acetylenflaschen in der Regel keine zusätzlichen Sicherheitseinrichtungen. 3.2 Anlagen außerhalb des Sicht- und Zugriffsbereiches Eine Acetyleneinzelflaschenanlage muß dann mit einer zusätzlichen Sicherheitseinrichtung ausgerüstet sein, wenn der Schweißer während des Schweißens die Flasche nicht beaufsichtigen kann, d.h. wenn sich die Flasche außerhalb des Sicht- und Zugriffsbereiches des Schweißers befindet. Diese Situation ist praktisch immer dort gegeben, wo Acetylenflaschen an wechselnden Arbeitsplätzen eingesetzt werden (z.b. bei Bauarbeiten, bei Montagearbeiten, wenn etwa die Flaschen im Freien stehen, während im Gebäude geschweißt wird). 3.3 Art des Brenners Unabhängig von der Beaufsichtigung ist an einer Acetyleneinzelflaschenanlage dann eine Sicherheitseinrichtung erforderlich, wenn ein Brenner gespeist wird, der nicht den Anforderungen der DIN 8543 Teil 1 "Brenner für die Autogentechnik; Handbrenner für Brenngas/Sauerstoff und für Brenngas/Druckluft; Bauarten, Begriffe, Anforderungen, Kennzeichnung" oder Teil 5 "Brenner für die Autogentechnik; Maschinenschneidbrenner für Brenngas/Sauerstoff; Bauarten, Begriffe, Anforderungen, Kennzeichnung, Prüfung" für Brenner entspricht, bei denen der Übertritt des einen Gases in die Leitung des anderen unter Betriebsbedingungen durch die Bauart ausgeschlossen wird. Es wird also die Sicherheitseinrichtung in den Fällen gefordert, in denen keine genormten Saugbrenner = Injektorbrenner (Kennzeichen i), sondern die in Hinsicht auf Gasrücktritt empfindlicheren Druckbrenner eingesetzt sind. Siehe Nummer 4.4 der Technischen Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager TRAC 208 "Acetyleneinzelflaschenanlagen".

3 3.4 Art der Absicherung Zur Absicherung von Acetylenflaschen gibt es folgende zwei Möglichkeiten: die Verwendung einer Gebrauchsstellenvorlage (G-Vorlage), die Verwendung einer Einzelflaschensicherung. Jede Sicherheitseinrichtung muß der Bauart nach zugelassen sein und ein Bauartzulassungskennzeichen tragen. Prüfberichte von Prüflaboratorien, die in anderen EG-Mitgliedstaaten zugelassen sind, werden in gleicher Weise wie deutsche Prüfberichte berücksichtigt, wenn die den Prüfberichten dieser Stellen zugrundeliegenden Prüfungen, Prüfverfahren und konstruktiven Anforderungen denen der deutschen Stelle gleichwertig sind. Um derartige Stellen handelt es sich vor allem dann, wenn diese die in der Normenreihe EN niedergelegten Anforderungen erfüllen. Die G-Vorlage sichert gegen Gasrücktritt, gegen Flammendurchschläge und sperrt die weitere Gaszufuhr nach Flammenrückschlägen oder bei Nachbrennen ab. Sie wird unmittelbar am Ausgang des Druckminderers angeschraubt und schützt den Druckminderer und die Flasche optimal. Sie muß mindestens einmal jährlich durch einen Sachkundigen geprüft werden; siehe Betriebsanleitung. Die Einzelflaschensicherung sichert gegen Gasrücktritt und gegen Flammendurchschläge. Sie wird im Brenner, zwischen Schlauch und Brenner oder im letzten Schlauchbereich vor dem Brenner eingebaut und schützt Schlauch, Druckminderer und Flasche weitgehend. Die Handlichkeit des Brenners kann allerdings durch das zusätzliche Gewicht und die Baulänge der Einzelflaschensicherung eingeschränkt werden. Der Einbau beider Sicherungen in eine Anlage ist wegen der Addition der Druckverluste nicht anzuraten. Werden im Sonderfall an eine Acetylenflaschenanlage zwei Verbrauchsgeräte angeschlossen, müssen beide Abgänge des an den Druckminderer angeschlossenen Gabelstücks jeweils mit einer G-Vorlage ausgerüstet sein. Dies trifft z.b. dann zu, wenn zwei kleine Schweißbrenner gleichzeitig aus einer Acetylenflasche gespeist werden. Hingegen gilt eine Brennschneidmaschine mit mehreren Brennern als ein Verbrauchsgerät. Siehe Nummer 7.6 der Technischen Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager TRAC 204 "Acetylenleitungen". 4 Einzelflaschenanlagen mit Methylacetylen-Propadien- Gemischen Jede Einzelflaschenanlage mit Methylacetylen-Propadien-Gemisch muß unmittelbar hinter dem Druckminderer mit einer Gebrauchsstellenvorlage (G-Vorlage) ausgerüstet sein. Die G-Vorlagen müssen für diese Gasgemische der Bauart nach zugelassen sein und jeweils ein Bauartzulassungskennzeichen tragen. Siehe 9 Abs. 2 UVV "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren" (VBG 15) und Gruppe 3.3 der Technischen Regeln Druckgase TRG 102 Anlage 1 Gasgemische, Technische Gasgemische". Siehe auch 1. Erläuterung zu Abschnitt 3.4.

4 5 Einzelflaschenanlagen mit anderen Gasen Bei Sauerstoff, Druckluft und Brenngasen außer Acetylen und Methylacetylen-Propadien- Gemischen müssen die Gaszuleitungen vor, an oder in Brennern mit je einer Einzelflaschensicherung nach DIN 8521 "Sicherheitseinrichtungen gegen Flammendurchschlag und Gasrücktritt beim Schweißen, Schneiden und bei verwandten Verfahren; Sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfung" ausgerüstet sein, wenn der Übertritt des einen Gases in die Leitung des anderen unter Betriebsbedingungen nicht verhindert ist. Es wird also eine Einzelflaschensicherung in den Fällen gefordert, in denen keine nach DIN 8543 Teil 1 oder Teil 5 genormten Saugbrenner = Injektorbrenner (Kennzeichen i), sondern die in Hinsicht auf Gasrücktritt empfindlicheren Druckbrenner eingesetzt sind. Siehe 9 Abs. 3 UVV "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren " (VBG 15). Die Sicherheitseinrichtungen nach DIN 8521 werden durch den Hersteller mit dem DIN- Zeichen gekennzeichnet.

5 Anhang Vorschriften und Regeln Nachstehend sind die insbesondere zu beachtenden einschlägigen Vorschriften und Regeln zusammengestellt: Technische Regeln anderer EG-Mitgliedstaaten, die mindestens ebenso sichere Lösungen enthalten, werden dadurch nicht ausgeschlossen. 1. Gesetze/Verordnungen Buchhandel oder Carl Heymanns Verlag KG, Luxemburger Straße 449, Köln 41) Technische Regeln Druckgase (TRG), insbesondere TRG 102 Anlage 1 "Gasgemische, Technische Gasgemische", Technische Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager (TRAC), insbesondere TRAC 204 "Acetylenleitungen", TRAC 208 "Acetyleneinzelflaschenanlagen". 2. Unfallverhütungsvorschriften Berufsgenossenschaft oder Carl Heymanns Verlag KG, Luxemburger Straße 449, Köln) Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren (VBG 15). 3. DIN-Normen Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstraße 6, Berlin) DIN 8521 Sicherheitseinrichtungen gegen Flammendurchschlag und Gasrücktritt beim Schweißen, Schneiden und bei verwandten Verfahren; Sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfung", DIN 8543 Brenner für die Autogentechnik;... Teil 1... Handbrenner für die Brenngas/Sauerstoff und für Brenngas/Druckluft; Bauarten, Begriffe, Anforderungen, Kennzeichnung, Teil 5... Maschinenschneidbrenner für Brenngas/Sauerstoff; Bauarten, Begriffe, Anforderungen, Kennzeichnung, Prüfung.

Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen

Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen ... Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 692 Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen

Mehr

Brennschneiden. Diese Betriebsanweisung gilt für alle Bereiche der Fachhochschule in denen o.g. Tätigkeiten ausgeführt werden. Begriffsbestimmungen

Brennschneiden. Diese Betriebsanweisung gilt für alle Bereiche der Fachhochschule in denen o.g. Tätigkeiten ausgeführt werden. Begriffsbestimmungen Tätigkeitsbezogene Betriebsanweisung nach der Unfallverhütungsvorschrift BGV-D 1, 26 Abs. 1 und 30 Abs. 4 und der GUV-Regel GUV-R 500, Kapitel 2.26, Abschnitt 3.1 Brennschneiden Diese Betriebsanweisung

Mehr

Flammlöten. Diese Betriebsanweisung gilt für alle Bereiche der Fachhochschule in denen o.g. Tätigkeiten ausgeführt werden. Begriffsbestimmungen

Flammlöten. Diese Betriebsanweisung gilt für alle Bereiche der Fachhochschule in denen o.g. Tätigkeiten ausgeführt werden. Begriffsbestimmungen Tätigkeitsbezogene Betriebsanweisung nach der Unfallverhütungsvorschrift BGV-D 1, 26 Abs. 1 und 30 Abs. 4 und der GUV-Regel GUV-R 500, Kapitel 2.26, Abschnitt 3.1 Flammlöten Diese Betriebsanweisung gilt

Mehr

Inhalt. Die in den Verzeichnissen verwendeten Abkürzungen bedeuten: Vornorm

Inhalt. Die in den Verzeichnissen verwendeten Abkürzungen bedeuten: Vornorm Inhalt DIN-Nummernverzeichnis Verzeichnis abgedruckter Normen (nach Sachgebieten geordnet) IX Normung ist Ordnung. DIN - der Verlag heißt Beuth XIII Hinweise für das Anwenden des DIN-DVS-Taschenbuches

Mehr

BGG 910 (bisher ZH 1/173) Grundsätze für den Erwerb des Ausbildungsnachweises für Aufsichtführende im Zeltbau

BGG 910 (bisher ZH 1/173) Grundsätze für den Erwerb des Ausbildungsnachweises für Aufsichtführende im Zeltbau BGG 910 (bisher ZH 1/173) Grundsätze für den Erwerb des Ausbildungsnachweises für Aufsichtführende im Zeltbau Fachausschuß "Nahrungs- und Genußmittel" April 1990 Vorbemerkung Die nachstehenden Grundsätze

Mehr

Zentrale Versorgung von Betrieben mit technischen Gasen zum Schweißen, Schneiden und für verwandte Verfahren

Zentrale Versorgung von Betrieben mit technischen Gasen zum Schweißen, Schneiden und für verwandte Verfahren Zentrale Versorgung von Betrieben mit technischen Gasen zum Schweißen, Schneiden und für verwandte Verfahren 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Herausgegeben vom Deutschen Verband tür

Mehr

Feuerwehr-Unfallkasse

Feuerwehr-Unfallkasse Unfallverhütungsvorschrift 3.8 Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren (GUV 3.8) vom Juni 1989 in der Fassung vom Januar 1997 mit Durchführungsanweisungen vom Januar 1993 I. Geltungsbereich 1 (1)

Mehr

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 870 (ZH 1/495) Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte vom Oktober 2003 Berufsgenossenschaften

Mehr

BGG 962 Grundsätze über Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für Betriebsärzte im Betrieb Ausschuß "Arbeitsmedizin"

BGG 962 Grundsätze über Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für Betriebsärzte im Betrieb Ausschuß Arbeitsmedizin BGG 962 Grundsätze über Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für Betriebsärzte im Betrieb Ausschuß "Arbeitsmedizin" April 1987 Vorbemerkung Diese Grundsätze stellen Hinweise für den Unternehmer

Mehr

Produktinformationen. Druckminderer Zubehör von GCE

Produktinformationen. Druckminderer Zubehör von GCE Produktinformationen Druckminderer Zubehör von GCE 2. Zubehör Gaseversorgung Autogen-Schläuche EN ISO 3821 (vorm. DIN EN 559) Autogen-Schlauch für Sauerstoff Meterware Autogen-Schlauch für Brenngase Meterware

Mehr

BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte

BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte (bisher ZH 1/495) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft Oktober 2003 Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit Gesheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV D1 (bisherige VBG 15) Unfallverhütungsvorschrift Schweißen, Schneiden verwandte Verfahren vom 1. April 1990,

Mehr

1.5 Die allgemein anerkannten Regeln der medizinischen Hygiene sind einzuhalten.

1.5 Die allgemein anerkannten Regeln der medizinischen Hygiene sind einzuhalten. BGG 963 Grundsätze über Ärzte, Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für überbetriebliche arbeitsmedizinische Dienste Ausschuß "Arbeitsmedizin" April 1987 Vorbemerkung Diese Grundsätze

Mehr

Acetylen. Feuer und Flamme für einen Klassiker

Acetylen. Feuer und Flamme für einen Klassiker Acetylen Feuer und Flamme für einen Klassiker Acetylen Dauerbrenner in der Autogentechnik Multitalent Seit gut 80 Jahren gilt Acetylen als das Brenngas für die Autogentechnik zu Recht ein Dauerbrenner.

Mehr

Arbeitsschutz beim Schweißen

Arbeitsschutz beim Schweißen Arbeitsschutz beim Schweißen Unfallverhütung und Gesundheitsschutz in der Schweißtechnik 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage 1 Allgemeine Anforderungen 2

Mehr

w GroLa BG Zelte und Tragluftbauten BGV C25 Unfallverhütungsvorschrift BG-Vorschrift

w GroLa BG Zelte und Tragluftbauten BGV C25 Unfallverhütungsvorschrift BG-Vorschrift ... Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV C25 (bisherige UVV 30/VBG 73) Unfallverhütungsvorschrift Zelte und Tragluftbauten vom 01. Oktober

Mehr

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen BGV D32 Durchführungsanweisungen vom April 1990 zur Unfallverhütungsvorschrift Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen (bisher VBG 89) vom 1. April 1990 Zu 1: Zu den elektrischen Betriebsmitteln

Mehr

DIE GANZE WELT DER GASRÜCKTRITTVENTILE UND GASRÜCKTRITTSICHERUNGEN NACH EN 730-2

DIE GANZE WELT DER GASRÜCKTRITTVENTILE UND GASRÜCKTRITTSICHERUNGEN NACH EN 730-2 DIE GANZE WELT DER GASRÜCKTRITTVENTILE UND GASRÜCKTRITTSICHERUNGEN NACH EN 7302 SYNERGIEN NUTZEN VORTEILE SICHERN! Aus der Bündelung der IBEDA Bereiche Gassicherheitstechnik, Gasversorgung, Flammspritzen

Mehr

BGG 946 Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für die Prüfung von Flüssiggasanlagen/Flüssiggasverbrauchsanlagen

BGG 946 Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für die Prüfung von Flüssiggasanlagen/Flüssiggasverbrauchsanlagen BGG 946 Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für die Prüfung von Flüssiggasanlagen/Flüssiggasverbrauchsanlagen (bisher ZH 1/59) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Mehr

GUV-Regel Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen

GUV-Regel Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen (bisher GUV 24.1) Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz GUV-Regel Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen Ausgabe März 1992 Gesetzliche Unfallversicherung Die in dieser GUV-Regel enthaltenen technischen

Mehr

Handelt es sich bei Acetylen-Anlagen um überwachungsbedürftige Anlagen?

Handelt es sich bei Acetylen-Anlagen um überwachungsbedürftige Anlagen? 1 von 8 Handelt es sich bei Acetylen-Anlagen um überwachungsbedürftige Anlagen? Ja! Siehe hierzu aktuell BetrSichV 1 (2), GPSG 2 (7) sowie Richtlinie 97/23/EG Artikel 1 (2) 2.1. Auch schon in der inzwischen

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für die Baureihen

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für die Baureihen Prüfbuch für die Baureihen Drehsperren / Schwenktüren / Durchgangssperren TRITON-M / GT340 / SmartLane Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Prüfbücher sind zu führen. In diese sind

Mehr

DE 20 DE 20 S DE 30. Bedienung Wartung Aufstellrichtlinien Entstörung

DE 20 DE 20 S DE 30. Bedienung Wartung Aufstellrichtlinien Entstörung DE 20 DE 20 S DE 30 Bedienung Wartung Aufstellrichtlinien Entstörung 1 INHALT Allgemeines Seite 2 Technische Daten Seite 2 Betrieb Seite 3 Aufstellrichtlinien Seite 3 Störfibel Seite 4 ALLGEMEINES Die

Mehr

BGR 113. Treppen bei Bauarbeiten. BG-Regel BGMS. Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Ausgabe Januar 1996

BGR 113. Treppen bei Bauarbeiten. BG-Regel BGMS. Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Ausgabe Januar 1996 ... Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Regel BGR 113 Treppen bei Bauarbeiten Ausgabe Januar 1996 4 04/06 BGMS w Berufsgenossenschaft Metall Süd Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen (Schiebetore)

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen (Schiebetore) Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen (Schiebetore) (Bezeichnung) Firma Betriebsort WILKS Antriebstechnik Seite: 1 Grundlagen für die Prüfung von kraftbetätigten Toren Die sicherheitstechnischen

Mehr

informiert SICHERER UMGANG MIT GAS

informiert SICHERER UMGANG MIT GAS informiert SICHERER UMGANG MIT GAS SICHERER UMGANG MIT GAS 3 In dieser Broschüre finden Sie wichtige Informationen für den sicheren Umgang mit Gas. Sie sollen Ihnen einen Überblick über die einzuhaltenden

Mehr

Ausbildung von Netzmonteuren

Ausbildung von Netzmonteuren BG-Grundsatz Ausbildung von Netzmonteuren für die Montage von Schutz- und Arbeitsplattformnetzen g BGG 965 Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung... 2 1 Begriffe... 2 2 Grundlegende Anforderungen

Mehr

BGI 637 Podestleitern

BGI 637 Podestleitern BGI 637 Podestleitern (bisher ZH 1/367) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuss "Bauliche Einrichtungen" der BGZ Oktober 2004 Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen)

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken. bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken. bearbeiten Professioneller Umgang mit Flüssiggas Titelmasterformat durch Klicken sichereres Arbeiten und Leben Stefan Koch 1 Nahrungsmittel und Gaststätten 1 Abgebrannte Bäckerei Stefan Koch 2 Nahrungsmittel und

Mehr

Ausbildung von Netzmonteuren

Ausbildung von Netzmonteuren BG-Grundsatz Ausbildung von Netzmonteuren für die Montage von Schutz- und Arbeitsplattformnetzen g BGG 965 Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung 1 Begriffe 2 Grundlegende Anforderungen an die

Mehr

1 Synopse UVV Kassen (GUV V C9)

1 Synopse UVV Kassen (GUV V C9) 1 Synopse UVV Kassen (GUV V C9) Version des Fachausschusses Version f. Rheinland-Pfalz Zu 6: Diese Forderungen sind erfüllt, wenn optische Raumüberwachungsanlagen (ORÜA) den Installationshinweisen für

Mehr

Profi-Wissen. Autogentechnik. Profi-Wissen 10/10.33. Verfahrensinfo Autogenschweißen/Autogenschneiden. 10 Profiwissen E/D/E

Profi-Wissen. Autogentechnik. Profi-Wissen 10/10.33. Verfahrensinfo Autogenschweißen/Autogenschneiden. 10 Profiwissen E/D/E Verfahrensinfo Autogenschweißen/Autogenschneiden Autogenschweißen/Gasschweißen In vielen Bereichen von Fertigung und Instandhaltung spielen nach wie vor das Gasschweißen (Autogenschweißen) und die damit

Mehr

Genügt das Vorliegen einer IMDG-Zulassung in jedem Fall (Ausnahme USA) für den sich anschließenden Landverkehr vom Seehafen zum Empfänger?

Genügt das Vorliegen einer IMDG-Zulassung in jedem Fall (Ausnahme USA) für den sich anschließenden Landverkehr vom Seehafen zum Empfänger? 3. Fachgespräch Druckgeräte 2007 Von den Teilnehmern eingereichte Fragen zum Fachgespräch Druckgeräte am 26. Juni 2007 Zulassung/Zertifizierung Ab Mitte 2002 sind die Atemluftflaschen nicht mehr dem ADR

Mehr

BGV D 1 (bisher VBG 15)

BGV D 1 (bisher VBG 15) Berufsgenossenschaftliche Vorschriften für Sicherheit Gesheit bei der Arbeit BGV D 1 (bisher VBG 15) BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Schweißen, Schneiden verwandte Verfahren vom 1. April 1990

Mehr

Podestleitern Ausgabe April 2005

Podestleitern Ausgabe April 2005 GUV-I 637 Podestleitern Ausgabe April 2005 GUV-Informationen enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Regelungen zu einem bestimmten Sachgebiet oder Sachverhalt erleichtern

Mehr

Verfahren, Grundwerkstoffe, Auswahlhilfe 84 x 60 cm, mit Leiste

Verfahren, Grundwerkstoffe, Auswahlhilfe 84 x 60 cm, mit Leiste 205 Aus- und Weiterbildung Dieses Segment enthält Informationen und Schulungsunterlagen für die Schweiß- und Schneidtechnik und artverwandte Prozesse. Poster, Handbücher, Anwendungsbroschüren sowie CD-ROMs

Mehr

Sicherer Umgang mit Druckflaschen

Sicherer Umgang mit Druckflaschen Sicherer Umgang mit Druckflaschen Eine Einführung durch das Technische Hilfswerk Wolfgang Geicht OV Stolberg 1 Themen: Wie sind Druckgasflaschen aufgebaut? Druckminderer Gefahrgutaufkleber Kennzeichnung

Mehr

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG Diese Nachdruckfassung wurde auf Grund der Inkraftsetzung der Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit", die die Ordnungsnummer BGV A2 erhalten hat, zum 1. Januar 2005

Mehr

BGG 933 (bisher ZH 1/676) Grundsätze für Verfahren zur Prüfung von Schleifkörpern mit Diamant oder Bornitrid

BGG 933 (bisher ZH 1/676) Grundsätze für Verfahren zur Prüfung von Schleifkörpern mit Diamant oder Bornitrid BGG 933 (bisher ZH 1/676) Grundsätze für Verfahren zur Prüfung von Schleifkörpern mit Diamant oder Bornitrid Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Eisen und Metall I" Juli

Mehr

AUTOGENTECHNIK VON GREGGERSEN

AUTOGENTECHNIK VON GREGGERSEN AUTOGENTECHNIK VON GREGGERSEN BETRIEBSANLEITUNG & ALLGEMEINE HINWEISE MACROMAX Macromax ROBUSTES ZUM SCHWEIßEN, LÖTEN, ANWÄRMEN UND SCHNEIDEN Anwendungsbereich Das Gerät ist überall dort zu finden, wo

Mehr

Einbruchhemmende Verglasungen

Einbruchhemmende Verglasungen VdS-Richtlinien für mechanische Sicherungseinrichtungen VdS 2163 Anforderungen und Prüfmethoden VdS 2163 : 2016-03 (02) Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung GmbH Amsterdamer Str. 172-174 50735

Mehr

Im übrigen gelten die Begriffe des 2 UVV "Explosivstoffe und Gegenstände mit Explosivstoff Allgemeine Vorschrift" (VBG 55 a).

Im übrigen gelten die Begriffe des 2 UVV Explosivstoffe und Gegenstände mit Explosivstoff Allgemeine Vorschrift (VBG 55 a). BGV D37 Durchführungsanweisungen vom Oktober 1990 zur Unfallverhütungsvorschrift Schwarzpulver (bisher VBG 55b) vom 1. Oktober 1990 Zu 1 Abs. 1: Grundsätzlich gelten die Bestimmungen der UVV "Explosivstoffe

Mehr

VBG 15. UVV Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren VBG

VBG 15. UVV Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren VBG VBG 15 Unfallverhütungsvorschrift vom 1. Oktober 1990 in der Fassung vom 1. Januar 1997 mit Durchführungsanweisungen vom Januar 1993 UVV Schweißen, Schneiden verwandte Verfahren VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

Prüfpflichtige Laborabzüge

Prüfpflichtige Laborabzüge Prüfpflichtige Laborabzüge in Laboratorien und NW Räumen von Schulen Karl-Heinz Röniger Unfallkasse Nordrhein Westfalen Präventionsabteilung Themenübersicht Allgemeine Rechtsgrundlagen Lufttechnisches

Mehr

Explosionsschutz im Inneren von verfahrenstechnischen Apparaten

Explosionsschutz im Inneren von verfahrenstechnischen Apparaten Explosionsschutz im Inneren von verfahrenstechnischen Apparaten Verfahrenstechnische Einrichtungen unter nichtatmosphärischem Druck Betriebssicherheitsverordnung Explosionsfähige Atmosphäre (i.s.d.v) ist

Mehr

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff. VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften. brandfördernd. BG-Information

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff. VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften. brandfördernd. BG-Information Gefahren durch Sauerstoff BGI 644 BG-Information O brandfördernd VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Bodo Rösemann Gefahren durch Sauerstoff Inhaltsverzeichnis 1 Gefahren durch Sauerstoff.............

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen (Bezeichnung) Firma: Betriebsort: Grundlagen für die Prüfung von kraftbetätigten Toren Die sicherheitstechnischen Anforderungen und Prüfverfahren für

Mehr

Die wichtigsten Industriegase

Die wichtigsten Industriegase Seite 1 von 5 Die wichtigsten Industriegase Acetylen (C 2 H 2 Acetylen ist ein farbloses schwach riechendes Brenngas, das etwas leichter ist als Luft. Es wird in Acetylenentwicklern aus Carbid oder petrochemisch

Mehr

K & F Druckminderer für verdichtete, verflüssigte oder unter Druck gelöste Gase

K & F Druckminderer für verdichtete, verflüssigte oder unter Druck gelöste Gase 13 K & F Druckminderer für verdichtete, verflüssigte oder unter Druck gelöste Gase Druckminderer R 10 Einstufige Bauart für alle Gase, außer Azetylen und Propan. Der Sauerstoffdruckminderer besitzt das

Mehr

Tore-Produktnorm DIN EN Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften

Tore-Produktnorm DIN EN Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften Tore-Produktnorm DIN EN 13241-1 Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften Warum europäische Normen? Die Europäische Union hat zum Ziel, einen gemeinsamen Binnenmarkt zu schaffen, um die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Auswahl und sicherer Einsatz von Atemschutzgeräten Infoblatt 6: Einsatzgrenzen bei thermischer Belastung

Auswahl und sicherer Einsatz von Atemschutzgeräten Infoblatt 6: Einsatzgrenzen bei thermischer Belastung Auswahl und sicherer Einsatz von Atemschutzgeräten Infoblatt 6: Atemschutzgeräte sind für Umgebungstemperaturen von - 30 C bis + 60 C geprüft und zugelassen. Atemschutzgeräte, die speziell für Temperaturen

Mehr

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.v. (ALB Bayern e.v.) Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Übersicht zu Regelwerken für Türen, Tore und kraftbetätigte

Mehr

Einfache Druckbehälter richtig anwenden

Einfache Druckbehälter richtig anwenden www.verbraucherschutz-thueringen.de Einfache Druckbehälter richtig anwenden Informationsblatt für Hersteller und Inverkehrbringer Dieses Merkblatt richtet sich an Hersteller bzw. deren Bevollmächtigte

Mehr

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff VMBG. brandfördernd. BG-Information. Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff VMBG. brandfördernd. BG-Information. Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Gefahren durch Sauerstoff BGI 644 BG-Information O brandfördernd VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Bodo Rösemann 1 Gefahren durch Sauerstoff Gefahren durch Sauerstoff Inhaltsverzeichnis

Mehr

C25. Zelte und Tragluftbauten BGV C25. Unfallverhütungsvorschrift

C25. Zelte und Tragluftbauten BGV C25. Unfallverhütungsvorschrift C25 BGV C25 Zelte und Tragluftbauten Unfallverhütungsvorschrift vom 1. April 1990 in der Fassung vom 1. Januar 1997 mit Durchführungsanweisungen vom April 1990 Aktualisierung Januar 2008 Durchführungsanweisungen

Mehr

BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201)

BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201) BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften April 1994 Aktualisierte Fassung 1996 Inhalt Vorbemerkung 1

Mehr

Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen

Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen Ausgabe März 1992 Gesetzliche Unfallversicherung Die in diesem Merkblatt enthaltenen technischen Regeln schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen

Mehr

Preisliste Autogen gültig ab

Preisliste Autogen gültig ab Inhaltsverzeichnis Seite Schweiß- und Schneidbrenner-Garnituren 2 Schweiß- und Schneidbrenner-Einzelteile 3/4 Spezial-Schneideinsätze 4 Spezial-Schweiß- und Löteinsätze, Spezial-Einsätze 5 Klein-Schweiß-

Mehr

Informationen über die Gerüstbauregeln. Gerüstbauregeln - BGR Anhang

Informationen über die Gerüstbauregeln. Gerüstbauregeln - BGR Anhang Informationen über die Gerüstbauregeln Teil 6 Gerüstbauregeln - BGR 165 - Anhang Fassadenarbeiten und Arbeiten mit WDVS-Systemen sind ohne Gerüste gar nicht möglich. Für die Verwendung, den Aufbau und

Mehr

Acetylen. Feuer und Flamme für einen Klassiker

Acetylen. Feuer und Flamme für einen Klassiker Acetylen Feuer und Flamme für einen Klassiker Acetylen Dauerbrenner in der Autogentechnik Multitalent Seit gut 80 Jahren gilt Acetylen als das Brenngas für die Autogentechnik zu Recht ein Dauerbrenner.

Mehr

ZUBEHÖR ZUM GASSCHNEIDEN UND SCHWEISSEN

ZUBEHÖR ZUM GASSCHNEIDEN UND SCHWEISSEN II ZUBEHÖR ZUM GASSCHNEIDEN UND SCHWEISSEN Inhalt 1. 40 2. brenner zum Schneiden 41 3. Sicherungen und Kopplungen 42 4. Zubehör 43 5. flaschen 45 Zubehör zum gasschneiden und schweißen 39 1. Zubehör zum

Mehr

VDI Seminar 21. Windenergietage. Sicherheit, Gesetze, Richtlinien, worauf kommt es an?

VDI Seminar 21. Windenergietage. Sicherheit, Gesetze, Richtlinien, worauf kommt es an? 21. Windenergietage Sicherheit, Gesetze, Richtlinien, worauf kommt es an? 15.11.2012 Schematischer Aufbau Regeln, Richtlinien etc. EU Grundgesetz Rechte und Richtlinien Staat Sozialpartner Unfallversicherungsträger

Mehr

Schläuche Aufroller für Autogen-Schläuche... 54

Schläuche Aufroller für Autogen-Schläuche... 54 6 - Autogen Schläuche......................................................................... 54 Aufroller für Autogen-Schläuche.......................... 54 6 AUTOGEN Schnellkupplungen......................................................

Mehr

Zubehör Autogan und Propan

Zubehör Autogan und Propan Zubehör Autogan und Propan Workshop Nagel e.k. Inhaber:Christian Nagel Werdauer Weg 16 10829 Berlin Telefon: 030/781 19 40 Fax: 030/784 30 40 Artikel-Nr. 1.3 Zubehör für die Autogen- & Propantechnik -

Mehr

S-Haken TWN Betriebsanleitung. Güteklasse 8. THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / Iserlohn

S-Haken TWN Betriebsanleitung. Güteklasse 8. THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / Iserlohn Betriebsanleitung S-Haken TWN 0860 Güteklasse 8 THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / 947-0 58640 Iserlohn www.thiele.de B08407-A - 1 - DE-210111 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Bestimmungsgemäße

Mehr

56. (61.) Jahrgang Hannover, den Nummer 16. D. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

56. (61.) Jahrgang Hannover, den Nummer 16. D. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit 5324 56. (61.) Jahrgang Hannover, den 28. 4. 2006 Nummer 16 I N H A L T A. Staatskanzlei B. Ministerium für Inneres und Sport C. Finanzministerium D. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

Mehr

Information zum Aufstellen von Flüssiggasanlagen bei Veranstaltungen und der Verwendung in gewerblichen Bereichen

Information zum Aufstellen von Flüssiggasanlagen bei Veranstaltungen und der Verwendung in gewerblichen Bereichen Landeshauptstadt Magdeburg Amt für Brand- und Katastrophenschutz Berufsfeuerwehr Magdeburg Vorbeugender Brandschutz Information zum Aufstellen von Flüssiggasanlagen bei Veranstaltungen und der Verwendung

Mehr

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Merkblatt Anforderungen der Feuerwehr Hamm an Löschanlagen Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Feuerwehr, Aktualisierung Dezember 2011 1. Allgemeines Löschanlagen

Mehr

Bek. des BMA vom 05. Juni 1997 (BArbBl. 7-8/1997 S. 70)

Bek. des BMA vom 05. Juni 1997 (BArbBl. 7-8/1997 S. 70) Arbeitsstätten- Richtlinie ArbStaett 5.013.1,2 Ausgabe: Juni 1997 Feuerlöscheinrichtungen ASR 13/1,2 Bek. des BMA vom 05. Juni 1997 (BArbBl. 7-8/1997 S. 70) Enthält die ArbStättV 2004 keine bindende Vorschrift

Mehr

Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U. Mai thuba AG CH-4015 Basel Telefon Telefax

Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U. Mai thuba AG CH-4015 Basel Telefon Telefax Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U Mai 1999 thuba AG CH-4015 Basel Telefon +41 061 307 80 00 Telefax +41 061 307 80 10 headoffice@thuba.com www.thuba.com Manual PTB 99 ATEX 1009 U 2 Eintauchheizung

Mehr

Anhang A: Verordnungen zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Anhang A: Verordnungen zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Seite 1 von 6 Anhang A: Verordnungen zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes A 10. Verordnung über die Beschaffenheit und die Auszeichnung von Kraftstoffen - 10. BImSchV Vom 24. 6. 2004 (BGBl.

Mehr

C25 BGV C25. Unfallverhütungsvorschrift Zelte und Tragluftbauten. vom 1. April 1990 in der Fassung vom 1. Januar 1997

C25 BGV C25. Unfallverhütungsvorschrift Zelte und Tragluftbauten. vom 1. April 1990 in der Fassung vom 1. Januar 1997 C25 BGV C25 Unfallverhütungsvorschrift Zelte und Tragluftbauten vom 1. April 1990 in der Fassung vom 1. Januar 1997 mit Durchführungsanweisungen vom April 1990 Januar 1997 2 Inhaltsverzeichnis Seite I.

Mehr

Bewährte Prüffristen

Bewährte Prüffristen Fachinfoblatt: Empfehlung für Prüfungen von Anlagen, Geräten und Arbeitsmitteln - 1/5 Fachinfoblatt Fachinfoblatt Empfehlung Empfehlung für für Prüfungen Prüfungen von von Anlagen, Anlagen, Geräten Geräten

Mehr

Zentrale Gasversorgung. Zentrale Gasversorgung.

Zentrale Gasversorgung. Zentrale Gasversorgung. Zentrale Gasversorgung Zentrale Gasversorgung. 02 Zentrale Gasversorgung Grundlage für die Lieferung von Gasversorgungsanlagen sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Linde AG, Geschäftsbereich Linde

Mehr

BGI 757. BG-Information. Schutz gegen Absturz beim Bau und Betrieb von Oberleitungsanlagen BGFE. (bisherige ZH1/82)

BGI 757. BG-Information. Schutz gegen Absturz beim Bau und Betrieb von Oberleitungsanlagen BGFE. (bisherige ZH1/82) Berufsgenossenschaftliche Informationen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 757 (bisherige ZH1/82) BG-Information Schutz gegen Absturz beim Bau und Betrieb von Oberleitungsanlagen vom Oktober

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Für Flaschendruckminderer Serie 225 und 230. Baureihe 225 Baureihe 230. Die Baureihen 225 und 230 zeichnen sich durch

BEDIENUNGSANLEITUNG. Für Flaschendruckminderer Serie 225 und 230. Baureihe 225 Baureihe 230. Die Baureihen 225 und 230 zeichnen sich durch BEDIENUNGSANLEITUNG Für Flaschendruckminderer Serie 225 und 230 Baureihe 225 Baureihe 230 1.VORBEMERKUNGEN ROTAREX-Armaturen sind Präzisionsarmaturen von höchster Qualität. Die einzelnen Komponenten sind

Mehr

VdS VdS-Richtlinien für Brandmeldeanlagen. Brandmelderzentralen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2540 : (02)

VdS VdS-Richtlinien für Brandmeldeanlagen. Brandmelderzentralen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2540 : (02) VdS-Richtlinien für Brandmeldeanlagen VdS 2540 Brandmelderzentralen Anforderungen und Prüfmethoden VdS 2540 : 2010-12 (02) Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung GmbH Amsterdamer Str. 172-174 50735

Mehr

Die Integra -Gasflaschen. Unsere Innovation für sicheres Schweißen, Schneiden und Löten

Die Integra -Gasflaschen. Unsere Innovation für sicheres Schweißen, Schneiden und Löten Die Integra -Gasflaschen Unsere Innovation für sicheres Schweißen, Schneiden und Löten Kleiner, leichter, benutzerfreundlicher und häufig mit längerer Lebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Gasflaschen

Mehr

Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. [Inhalte aus bisheriger GUV 3.19; neu: GUV-V 7i]

Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. [Inhalte aus bisheriger GUV 3.19; neu: GUV-V 7i] Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen [Inhalte aus bisheriger GUV 3.19; neu: GUV-V 7i] Inhaltsverzeichnis Seite 1 Anwendungsbereich... 3 2 Begriffsbestimmungen... 3 3 Maßnahmen zur Verhütung

Mehr

Umgang mit Kohlensäureflaschen im Gaststättengewerbe

Umgang mit Kohlensäureflaschen im Gaststättengewerbe Arbeits- Sicherheits- Informationen BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten g/97 Umgang mit Kohlensäureflaschen im Gaststättengewerbe 6.81/01 Allgemeines In Getränkeschankanlagen werden

Mehr

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Kreis Lippe. Der Landrat Fachgebiet 4.3 Wasser-, Abfallwirtschaft, Immissions- u. Bodenschutz Herr Ahlborn fon 05231 626580 fax 05231 630118320 e-mail P.Ahlborn@Lippe.de Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren

Mehr

Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber

Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber geändert? Dr. Albert Seemann Rheinsberg, 29. bis 30. September 2015 Gliederung des Vortrages Rechtliche Grundlagen Anforderungen

Mehr

Die Integra -Gasflaschen. Unsere Innovation für sicheres Schweißen, Schneiden und Löten

Die Integra -Gasflaschen. Unsere Innovation für sicheres Schweißen, Schneiden und Löten Die Integra -Gasflaschen Unsere Innovation für sicheres Schweißen, Schneiden und Löten Kleiner, leichter, benutzerfreundlicher und häufig mit längerer Lebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Gasflaschen

Mehr

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten Die Praxis zeigt, dass bei der Bestellung oder Anfrage schalltechnischer Kraftwerkskomponenten in vielen Fällen nicht hinreichend präzisierte

Mehr

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen Oktober 1997 Vorbemerkung Nach 28 der Unfallverhütungsvorschrift "Krane" (VBG 9) werden für die

Mehr

BGI 776 Regeln bei der Montage von Häusern in Holztafelbauart (bisherige ZH 1/357) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft November 1997

BGI 776 Regeln bei der Montage von Häusern in Holztafelbauart (bisherige ZH 1/357) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft November 1997 BGI 776 Regeln bei der Montage von Häusern in Holztafelbauart (bisherige ZH 1/357) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft November 1997 Diese BG-Information wird von den Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI 6.83 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN Themenübersicht Vorwort 3 1. Was versteht man unter Prüfung einer Getränkeschankanlage

Mehr

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Dipl.-Ing. (FH) Martin Behrs Lehrstuhl für elektrische Energietechnik und (EELE) 1 Überblick Allgemeine Informationen Gefahren des elektrischen

Mehr

Atemschutzflaschen und Atemschutzgeräte im Blickpunkt Europäischer Richtlinien

Atemschutzflaschen und Atemschutzgeräte im Blickpunkt Europäischer Richtlinien Atemschutzflaschen und Atemschutzgeräte im Blickpunkt Europäischer Richtlinien Seite 1 Richtlinie 97/23/EG über Druckgeräte (PED) Allgemeines Richtlinie vom 29. Mai 1997 Anwendung seit 29. November 1999,

Mehr

BGG 906. Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz.

BGG 906. Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz. In dieser Nachdruckfassung wurden gegenüber der vorhergehenden Fassung vom Oktober 1995 die in Bezug genommenen Vorschriften und Regeln sowie das Muster einer Bescheinigung im Anhang aktualisiert. Berufsgenossenschaftliche

Mehr

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher Feuerlöscher Brandklassen Arten Aufbau und Funktion Kennzeichnung Eignung Wartung und Prüfung Löschvermögen Berechnung der notwendigen Anzahl Erstellung: BSU GmbH & Co. KG, Engelskirchen, Tel.: 02263 /

Mehr

Elektrischer Anschluss von Pumpen Pumpentausch in Bestandsanlagen

Elektrischer Anschluss von Pumpen Pumpentausch in Bestandsanlagen Elektrischer Anschluss von Pumpen Pumpentausch in Bestandsanlagen Seit 1.1.2013 ErP-konforme Hocheffizienzpumpen Wechselstrom 1-phasig Drehstrom 3-phasig FI-Schutzschalter Merkblatt 2014 1 Einleitung Mögliche

Mehr

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (0 22 41)

Mehr

Luftrückführung beim Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen

Luftrückführung beim Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen Technische Regeln für Gefahrstoffe Luftrückführung beim Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen Ausgabe: Mai 1996 TRGS 560 Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) geben den Stand der sicherheitstechnischen,

Mehr

Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern

Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern SKG 006 Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern Sicherheitskurzgespräche 06/2012 Lektion 1 Lager im Freien Sicherheit stets gewährleisten Bauliche Anforderungen beachten Zugangsregeln Gefährdungen

Mehr

Abschnitt A (Verdichter)

Abschnitt A (Verdichter) Gefährdungsbeurteilung Standort der Füllanlage: Hersteller: Typ/Modell: Gasart: Druckluft (DIN EN 12 021) Nitrox Sauerstoff Sonstige (Argon, Helium, Trimix) Abschnitt A (Verdichter) Gefährdungsfaktor zutreffend?

Mehr

Schweißschutzgase Zusammensetzung Anwendung

Schweißschutzgase Zusammensetzung Anwendung Sauerstoffwerk Steinfurt E. Howe GmbH & Co. KG Sellen 106 48565 Steinfurt Tel.: 0 25 51/ 93 98-0 Fax: 0 25 51/ 93 98-98 Schweißschutzgase Zusammensetzung Anwendung Einstufung der Howe-Schweißschutzgase

Mehr

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor BGG 936 - A4:DGUV Raster A4 Titel.qxd 29.10.2008 19:16 Seite 3 BG-Grundsatz Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor 33 und 37 der Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

Fachausschuss 8: Sicherheit in Wärmebehandlungsbetrieben. Gefährdungen an Ofenanlagen, Betrieb mit brennbaren Schutzgasen Bauart: Mehrzweckammerofen

Fachausschuss 8: Sicherheit in Wärmebehandlungsbetrieben. Gefährdungen an Ofenanlagen, Betrieb mit brennbaren Schutzgasen Bauart: Mehrzweckammerofen Gefährdungen an Ofenanlagen, Betrieb mit brennbaren Schutzgasen Bauart: Mehrzweckammerofen Erstversion Dezember 2005 Inhalt Grundsätzliches, Arbeitshinweise... 1 1. Gefährliche zündfähige Atmosphären können

Mehr

Erläuterungen zentraler Aussagen der TRGS 800 Brandschutzmaßnahmen

Erläuterungen zentraler Aussagen der TRGS 800 Brandschutzmaßnahmen Erläuterungen zentraler Aussagen der TRGS 800 Brandschutzmaßnahmen 1 Erläuterungen zentraler Aussagen der TRGS 800 Brandschutzmaßnahmen Inhalt 1 An wen richtet sich die TRGS 800? 3 2 Gilt die TRGS 800

Mehr