Stammdaten- und Beteiligungsmanagement. Verlässliche Unternehmensdaten Herzstück eines jeden Unternehmens. 9. April 2014,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stammdaten- und Beteiligungsmanagement. Verlässliche Unternehmensdaten Herzstück eines jeden Unternehmens. 9. April 2014,"

Transkript

1 Einladung Strategiegipfel für Stammdaten- und Beteiligungsmanagement Verlässliche Unternehmensdaten Herzstück eines jeden Unternehmens 9. April 2014, Frankfurt am Main

2 VORWORT Braucht Ihr Unternehmen einen Herzschrittmacher für Stamm- und Beteiligungsdaten oder läuft alles rund bei Datenqualität und Data Governance? Verlässliche Unternehmensdaten und hier insbesondere im Bereich der Stammdaten bilden das Herzstück eines jeden Unternehmens. Häufig läuft es jedoch nicht rund, sondern es wird ein Herzschrittmacher in Form von Datenbereinigungsaktionen eingesetzt. Dies behebt aber nur kurzfristig das Problem der schlechten Datenqualität und ändert nichts an der Ursache oder an den verbundenen Prozessen. Stammdaten als virtuelles Kapital Gerne werden Stammdaten auch als virtuelles Kapital bezeichnet, deren schlechte Qualität sich aber in realen Kosten niederschlägt. Die damit verknüpfte fehlende Aktualität und Unvollständigkeit resultierend aus redundanter Datenpflege unterschiedlicher IT-Applikationen haben Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg. Einzelne Abteilungen bedienen sich oftmals historisch gewachsener Datensilos, welche aber auch für weitere Bereiche relevant sein könnten. Verlässliche Daten? Fehlanzeige. Je nach Art der Stammdaten sorgen sie für Fehllieferungen, Fehlansprachen, Prozessverzögerungen, falsche Einschätzungen und Entscheidungen bei Investitionen, verpasste Chancen kurz Kosten, die sich vermeiden lassen. Auch die Big Data Bewegung kann nicht auf eine verlässliche Datenbasis für Analysen verzichten alles andere ist ein Stochern im Nebel. Besseres Stammdatenmanagement, mehr Zeit für Innovationsthemen Stammdaten in allen Facetten (z.b. beteiligungsrelevante Stammdaten, Finanzstammdaten, Materialstammdaten, Kundenstammdaten, Personalstammdaten) stellen dabei oftmals einen unterschätzten Vermögenswert dar. Als Herzstück eines jeden Unternehmens haben sie eine positive Wirkung auf die Prozesseffizienz, die Generierung von Kosteneinsparungen und Ressourcen könnten sich viel mehr auf Innovationsthemen und weniger auf Problembewältigung fokussieren. Ein standardisiertes Stammdatenmanagement optimiert die Qualität von Daten erheblich. Aber erst nach klar definierten Prozessen und Befugnissen für die Datenpflege und -freigabe (Data Governance) kann eine IT-Unterstützung erfolgen. Auch im Beteiligungsmanagement leistet Standardisierung einen wesentlichen Beitrag zur Prozessoptimierung in Unternehmensgruppen, indem aufwändige und komplexe Vorgänge in der Verwaltung und Steuerung von Beteiligungen vereinfacht und dokumentiert werden. Auch hier sind Stammdaten das Herzstück. Erst durch das Zusammenwirken verschiedener Abteilungen sowie der Tochtergesellschaften und der Konzernzentrale erwächst aus dem effizienten Management von Beteiligungen ein echter Wettbewerbsvorteil und Ihr Unternehmen bleibt im Takt ohne Herzschrittmacher. Experten aus der Unternehmenspraxis, Beratung und Wissenschaft geben Antworten auf folgende, zentrale Fragestellungen der beiden Themenschwerpunkte Stammdatenmanagement und Beteiligungsmanagement des Strategiegipfels: n Wie lässt sich sowohl Qualität als auch die Aktualität von Daten in Unternehmen langfristig sicherstellen? n Wie können komplexe Geschäftsprozesse im Beteiligungsmanagement und im Stammdatenmanagement standardisiert abgebildet werden? Wie lassen sich Prozesse effektiver gestalten? Wie sehen Best Practices aus? n Wie kann der Datensammelprozess beschleunigt werden, kontrolliert und transparent ablaufen und dadurch unternehmenseigene Data-Governance-Aspekte unterstützen und Compliance Risiken minimieren? Diskutieren Sie mit Experten von Microsoft Deutschland, KPMG, Fraunhofer IAO, Daimler AG, Evonik Industries AG und zetvisions wie ein einheitlicher Datenpool zu Kosteneinsparungen sowie mehr Prozesseffizienz und Transparenz beitragen kann. Als besonderes Highlight begrüßen wir Oliver Geisselhart, der laut ZDF Deutschlands Gedächtnistrainer Nr. 1 ist. Der Bestsellerautor gehört zu den Top-Speakern in Europa und versteht es in unnachahmlicher Weise mit Witz, Charme und Esprit seine Zuhörer zu begeistern und zu motivieren. Seien Sie gespannt! Die praxisnahen Vorträge der Themenbereiche Beteiligungsmanagement und Stammdatenmanagement richten sich an Verantwortliche und Leiter der Bereiche Informationstechnologie, Stammdatenmanagement, Datenqualität, Data Governance, Ablauforganisation, Betrieb, Business Process Management, Finanzen, Controlling, Accounting, M&A, Recht und Organisation aus mittleren und großen Unternehmensgruppen. Monika Pürsing CEO zetvisions AG Weitere Informationen unter:

3 Agenda ab 9.30 Uhr Empfang und Registrierung (Plenum) Uhr Begrüßung: Verlässliche Unternehmensdaten Herzstück eines jeden Unternehmens Monika Pürsing, CEO, zetvisions AG Uhr Impulsvortrag: Erfolg beginnt im Kopf Ihr Gedächtnis kann wesentlich mehr als Sie denken! Oliver Geisselhart, Gedächtnistrainer Nr. 1 (lt. ZDF) Uhr Data Governance und Master Data Management Mehr als Regeln und Kontrolle - Daten verbinden Das Unternehmen im Mittelpunkt - Meine Daten, Deine Daten Wer trägt hier die Verantwortung? - Mastering Data Governance Herausforderungen und Lösungen aus der Praxis Stefan Hinssen, Microsoft Deutschland GmbH Uhr Mittagspause Session Stammdatenmanagement Uhr Lohnt sich Stammdatenmanagement? - Folgen schlechter Informationsqualität - Gestaltungsbereiche des Stammdatenmanagements - Stolpersteine in Stammdatenprojekten Thomas Vandieken, Fraunhofer IAO Uhr Stammdatenverwaltung die Herausforderung meistern - Wie wählen wir die richtige Stammdatenstrategie aus? - Laufende Verbesserung der Datenqualität* - MDM Communities als erfolgreiche Stütze für eine nachhaltige Stammdatenverwaltung Teodor Pistalu, KPMG AG Uhr Kaffeepause / Networking Uhr Workshop: Stammdatenmanagement Monika Pürsing, zetvisions AG Uhr Stammdatenmanagementlösung zetvisions SPoT live erleben Tobias Jakob, zetvisions AG * Definition der Ausgangslage und Anforderungen für die Erreichung der Ziele bei der Datenqualität Session Beteiligungsmanagement Uhr Praxisbericht: GENESIS Einführung eines integrierten Beteiligungsmanagementsystems bei der Daimler AG - Strategische Überlegung und Inhalte: Softwareunterstütztes Beteiligungsmanagement mit GENESIS - Prozesse: Dezentrale Datenpflege mit standardisierten Workflows Maike Tuchner & Alexander Reimann, Daimler AG Uhr Beteiligungsmanagement mit zetvisions CIM bei Evonik Industries - Von der Eigenentwicklung zur Standardlösung - Mit stichtagsgenauer Historie zu mehr Transparenz und Compliance Aneta Tatarynowicz, Evonik Industries AG Uhr Kaffeepause / Networking Uhr Workshop: Best Practices im Beteiligungsmanagement Dr. Marco Wittigayer, zetvisions AG Uhr Beteiligungsmanagementlösung zetvisions CIM live erleben Andreas Stock, zetvisions AG Plenum ab Uhr Abschluss und Fazit Monika Pürsing, CEO, zetvisions AG anschließend Get-Together mit Imbiss / Networking In Kooperation mit

4 IHRE EXPERTEN Oliver Geisselhart, Deutschlands Gedächtnistrainer Nr.1 (ZDF), ist einer der erfolgreichsten Gedächtnistrainer in ganz Europa. Der Bestsellerautor und Lehrbeauftragte war bereits 1983 Europas jüngster Gedächtnistrainer. Der Gedächtnis-Papst (TV HH1) versteht es in unnachahmlicher Weise mit Witz, Charme und Esprit seine Zuhörer zu begeistern. Dies brachte ihm schon im Jahr 2000 und 2013 den Titel Gedächtnistrainer des Jahres ein, dreimal in Folge (ab 2008) wurde ihm der Conga Award verliehen. Bekannt durch ARD, ZDF, RTL, VOX, HR3, SWR1, Bild, Capital, FAZ, Freundin, die Welt, usw. wird er weltweit von Firmen wie Bosch, DekaBank, BASF, Microsoft, Lufthansa, BMW uvm. für Mitarbeiter- und Kundenveranstaltungen gebucht. Dabei fasziniert er die Teilnehmer in nahezu comedyhafter Vortragsweise. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Berater für Data Processing, unter anderem für Ford of Europe, ist Dipl.-Betriebswirt Stefan Hinssen seit 2007 bei Microsoft tätig. In der deutschen Niederlassung verantwortete er den internationalen Bereich der lokalen Data Management Organisation. Im Zuge einer organisatorischen Neuausrichtung wechselte er dann zum Mutterhaus nach Redmond und leitete die globalen Shared Services Data Upload Processing und Contact Data Management. Seit 2012 ist der Principal IT Manager eingebunden in das globale Team für Data Governance & Compliancy und betreut die Microsoft EMEA Niederlassungen beim Aufbau langfristig agierender Data Governance Instanzen. Thomas Vandieken ist seit 2013 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IAO im Bereich Informationsmanagement in Stuttgart tätig. Im Bereich Stammdatenmanagement beschäftigt er sich u. a. mit der Entwicklung von Organisationskonzepten und Umsetzungsplänen für die Stammdatenstrategie einer gesetzlichen Krankenkasse. Zudem ist er mit der Organisation von Veranstaltungen und Artikelbeiträgen zu Informationsqualität und Stammdatenmanagement betraut. Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Arbeit innerhalb internationaler Forschungsprojekte setzt er sich mit Fragen zum Informationsmanagement in komplexen Situationen auseinander. Teodor Pistalu hält ein Master in Management und Finanzen und ist Dipl. Wirtschaftsinformatiker. Seit mehr als 5 Jahren ist er für KPMG im Bereich IT Advisory tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf den Themen Stammdatenverwaltung und Datenanalysen in ERP Systemen. Er bringt langjährige Erfahrungen in der Beratung von SAP Projekten und ist zertifizierter SAP Berater für den Bereich Financial Accounting. Während seiner Tätigkeit hat er sich ein starkes Know-How im Bereich Pharma, Telekommunikation, Maschinenbau und im Handelssektor angeeignet. Maike Tuchner verantwortet die Bereichsleitung Subsidiary Management and Statutory Issues bei der Daimler AG. Nach ihrem Studium in Tübingen und Heidelberg erfolgte 2001 der Eintritt in die DaimlerChrysler AG. Nach Abschluss eines 2-jährigen internen Traineeprogramms mit Einsätzen im In- und Ausland übernahm sie verschiedene Funktionen in den unterschiedlichsten Bereichen des Konzerns, u.a. Personal, Strategie und Mergers & Acquisitions. Seit Juli 2010 leitet Frau Tuchner den Bereich Subsidiary Management/Statutory Issues. Schwerpunkte neben dem Projekt GENESIS und der strategischen Weiterentwicklung des Systems sind Corporate Governance und Compliance Themen, Mandatsbetreuung interner Mandatsträger sowie das Kostenstellenmanagement der Projektkostenstellen.

5 Alexander Reimann ist Teamleiter und Projektleitung GENESIS im Bereich Subsidiary Administration bei der Daimler AG. Nach Abschluss des Studiums in San Francisco, California als Master of Business Administration, erfolgte der Einstieg in die Daimler AG in Nach verschiedenen Stationen im Accounting, der Finanzplanung, sowie im Risiko-Controlling, verbunden mit Auslandsstationen in Singapur erfolgte 2009 der Wechsel in den Bereich M&A Subsidiary Management. Seit 2011 leitet Herr Reimann federführend das Projekt GENESIS, die Einführung eines integrierten Beteiligungsmanagementsystems bei der Daimler AG. Genesis (Global Entity & Shareholding Information System) basiert auf der Software zetvisions CIM. Aneta Tatarynowicz, stellvertretende Abteilungsleiterin System Support im Corporate Accounting bei Evonik Industries AG in Essen, verantwortet die Datenerfassung im Konsolidierungssystem SEM BCS und die Reportingsysteme (CIM und IC-Tool) sowie die damit verbundene Prozessoptimierung. Sie begann ihre berufliche Laufbahn im Konzern 2006 bei Degussa AG in Düsseldorf als Managerin im Bereich Accounting & Taxes. In dieser Funktion war sie für das Stammdatenmanagement und diverse Projekte verantwortlich. Vor ihrem Einstieg ins Unternehmen war Frau Tatarynowicz bis 2006 bei Bearing Point in München tätig. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in der Beratung von SAP und Fast Close Projekten. Monika Pürsing verantwortet die Position des CEO im Vorstand der zetvisions AG. Bereits seit März 2006 war sie Leiterin des Product Managements der zetvisions AG und hat die Ausrichtung des Unternehmens maßgeblich mitgeprägt. Vor ihrer Zeit bei zetvisions hat sie zahlreiche Projekte im Umfeld von Stammdatenmanagementlösungen geleitet und Kunden bei der Prozessgestaltung beraten. Andreas Stock ist als Head of Presales für die Presales-Aktivitäten der zetvisions AG verantwortlich und agiert als Schnittstelle zwischen Produktmanagement und Kunden. Vor zetvisions war er zehn Jahre für die Softwareunternehmen SAS Institute und Hyperion Solutions (Oracle) in den Bereichen EPM und BI tätig. Im Beteiligungsmanagement verfügt er über sechs Jahre Erfahrung. Tobias Jakob, Diplomingenieur in technischer Informatik, greift auf einen Erfahrungsschatz von mehr als acht Jahren im Bereich SAP-Anwendungen und Entwicklung zurück. Bei der zetvisions AG ist er u.a. für das Product Management, Weiterentwicklung und Aufbau der unterschiedlichen Datenmodelle der SAP-basierten Stammdatenmanagementlösung zetvisions SPoT verantwortlich. Weiterhin verantwortet er als Head of CIM Custom Development Standard- und kundenspezifische Entwicklungen im Rahmen der SAP-basierten Beteiligungsmanagementlösung zetvisions CIM. Dr. Marco Wittigayer ist seit 2008 bei der zetvisions AG im Bereich Consulting tätig. Seit 2010 übernahm er die Leitung des Bereichs Consulting. Heute verantwortet er als Head of Professional Services Dienstleistungen und Support rund um das Lösungsportfolio im Beteiligungsmanagement und Stammdatenmanagement der zetvisions AG.

6 Veranstaltungsort Anmeldung Ansprechpartner Veranstaltungsort THE SQUAIRE Conference-Center THE SQUAIRE 12 Am Flughafen Frankfurt am Main ANMELDUNG Bitte nutzen Sie das nebenstehende Faxformular für Ihre Anmeldung und senden Sie dies entweder n per Fax an +49 (0) oder n per an Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir empfehlen eine rechtzeitige Anmeldung bis spätestens eine Woche vor der Veranstaltung. Ansprechpartner für Anmeldungen zetvisions AG Ines Dobschat Speyerer Straße Heidelberg Germany Tel. +49 (0) Weitere Informationen unter:

7 Anmeldung per Fax an +49 (0) Hiermit melde ich mich verbindlich zum Strategiegipfel für Stammdaten- und Beteiligungsmanagement Verlässliche Unternehmensdaten Herzstück eines jeden Unternehmens am 9. April 2014 in Frankfurt am Main an: Teilnahmebeitrag (bitte ankreuzen): Ich melde mich vor dem an und buche zum Frühbucherbeitrag von 250 EUR Ich buche zum regulären Beitrag von 300 EUR (ab ) Ich bin Kunde der zetvisions AG und buche zum Vorzugsbeitrag von 200 EUR Am Nachmittag werde ich an folgender Breakout Session teilnehmen (bitte ankreuzen): Beteiligungsmanagement Stammdatenmanagement Ihr Teilnahmepaket beinhaltet folgende Leistungen: n Know-how Transfer n Networkingmöglichkeit unter den Teilnehmern und Referenten n Verköstigung während der Veranstaltung n Vorträge des Tages Vorname / Nachname Firma Funktion/Abteilung Straße PLZ / Ort Telefon USt-IdNr. Ggf. Bestellnummer Ich bin jederzeit widerruflich damit einverstanden, dass meine Daten durch die zetvisions AG gespeichert werden und von dieser dazu verwendet werden, mich über Produkte, Dienstleistungen oder andere Aktivitäten zu informieren. Abweichende Rechnungsanschrift: Anmerkungen: Datum Unterschrift / Firmenstempel Anmeldebestätigung Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung von uns. Der Teilnahmebeitrag für diese Veranstaltung zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Eine Teilnahmebestätigung mit allen erforderlichen Informationen zum Veranstaltungsort erhalten Sie nach bezahlter Rechnung von uns. Rücktritt bzw. Stornierung Bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn ist eine Stornierung kostenfrei möglich. Danach wird der gesamte Teilnahmebeitrag fällig. Der Rücktritt muss zwecks Fristwahrung schriftlich erfolgen (per , Post oder Fax). Rücktrittsgebühren werden nicht erhoben, sofern ein Ersatzteilnehmer gemeldet wird. Referentenwechsel Sollte ein Referent aus unvorhergesehenen Gründen kurzfristig ausfallen, kann der Veranstalter einen Wechsel des Referenten vornehmen und/oder den Programmablauf der Veranstaltung ändern, sofern dies zumutbar ist. Änderungen vorbehalten.

8 Veranstalter zetvisions AG hat sich auf die Entwicklung und Implementierung von Stateof-the-Art IT-Lösungen für das Stammdaten- und Beteiligungsmanagement spezialisiert. Nutzer profitieren dabei gleichermaßen vom langjährigen Erfahrungsschatz sowie dem starken Kundenfokus der zetvisions und von einer Vielzahl an Best Practices, welche in den Lösungen abgebildet sind. Heute nutzen 200 Kunden in Europa, darunter zahlreiche DAX- und MDAX-Konzerne aber auch mittelständische Familienbetriebe, Lösungen von zetvisions. 65 Mitarbeiter des Unternehmens unterstützen sie dabei. Know-how aus gut 400 erfolgreichen Projekten macht die zetvisions AG heute zum größten Anbieter von Anwendungen für das Beteiligungsmanagement und leitet damit das führende europäische Kompetenzzentrum zu diesem Thema. Seit 2001 entwickelt zetvisions SAP-basierte Anwendungen. Zahlreiche Projekte für das Management von Stammdaten konnten seither erfolgreich durchgeführt werden. Diese Erfahrung hat das Unternehmen 2012 in die neue SAP-basierte Standardlösung zetvisions SPoT überführt. zetvisions Kompetenz vertrauen. zetvisions AG Speyerer Straße Heidelberg Germany Tel Fax Web

DATENQUALITÄT: LEGEN SIE FÜR IHRE DATEN DIE HAND INS FEUER? EINLADUNG STRATEGIEGIPFEL FÜR STAMMDATEN- UND BETEILIGUNGSMANAGEMENT

DATENQUALITÄT: LEGEN SIE FÜR IHRE DATEN DIE HAND INS FEUER? EINLADUNG STRATEGIEGIPFEL FÜR STAMMDATEN- UND BETEILIGUNGSMANAGEMENT EINLADUNG STRATEGIEGIPFEL FÜR STAMMDATEN- UND BETEILIGUNGSMANAGEMENT DATENQUALITÄT: LEGEN SIE FÜR IHRE DATEN DIE HAND INS FEUER? 28. APRIL 2015, FRANKFURT AM MAIN VORWORT SCHAFFEN SIE NACHHALTIGE DATENQUALITÄT

Mehr

Frankfurt INNOVATIVE 2014 05. Juni LIVE! 360 CusTOmEr data TrENds Im CusTOmEr INFOrmATION management

Frankfurt INNOVATIVE 2014 05. Juni LIVE! 360 CusTOmEr data TrENds Im CusTOmEr INFOrmATION management Frankfurt INNOVATIVE 2014 05. Juni Live! 360 Customer data trends im customer information management Agenda 09:00 09:30 Check-in & Warm-up 09:30 09:45 Begrüßung und Einführung Holger Stelz, Uniserv 09:45

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

STARTKLAR? WIR WÜNSCHEN IHNEN EINE INFORMATIVE UND UNTERHALTSAME DIGITAL NIGHT! Herzlich willkommen zur zweiten Digital Night!

STARTKLAR? WIR WÜNSCHEN IHNEN EINE INFORMATIVE UND UNTERHALTSAME DIGITAL NIGHT! Herzlich willkommen zur zweiten Digital Night! OPEN END mission one GmbH Messerschmittstraße 7 D - 89231 Neu-Ulm Fon + 49 (0) 731 / 20 77-0 Fax + 49 (0) 731 / 20 77-199 E-Mail info @ mission-one.de www.mission-one.de STARTKLAR? Herzlich willkommen

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900!

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900! deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 9. Juni 2015 11. Juni 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main >LAST CALL Anmeldung jetzt

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

Security Intelligence

Security Intelligence INTEGRALIS ROADSHOW Security Intelligence Symbiose von ISMS, SIEM und GRC Hype, Vision oder echte Strategie? NEU! Mit Open Space Diskussionen 13.03.2012 Frankfurt 14.03.2012 Stuttgart 15.03.2012 München

Mehr

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws Einladung Bridging the gap US and German tax laws Nach wie vor sind die USA für Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner. Das Deloitte-Seminar Bridging the gap US and German tax laws vermittelt

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014 TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? in Kooperation mit Die Möglichkeiten, die Talentmanagement bietet, werden von Unternehmen wenig genutzt. Die Prozesse sind

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 24. November 2011

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Münchner M&A-Forum Mittelstand

Münchner M&A-Forum Mittelstand Münchner M&A-Forum Mittelstand Workshop 1: Der M&A-Prozess Ablaufplanung, Zeithorizont, Due Diligence Donnerstag, 27. November 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich zum Münchner

Mehr

7. Praxisforum BPM und ERP

7. Praxisforum BPM und ERP 7. Praxisforum BPM und ERP Fokus! - Management der Komplexität im IT-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Koblenz: Dienstag, 4.11.2014, 17:00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort -

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data

Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data 28. 29. Januar 2014, Berlin Big Data Einleitung Die Informationsflut

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Web 2.0 - Social Media und Lernen

Web 2.0 - Social Media und Lernen Das Know-how. Web 2.0 - Social Media und Lernen Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

EINLADUNG. in Dialog. AQASD Quality Management. zur 97. Sitzung der AG Quality Management 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München. www.gsenet.

EINLADUNG. in Dialog. AQASD Quality Management. zur 97. Sitzung der AG Quality Management 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München. www.gsenet. EINLADUNG zur 97. Sitzung der AG 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München Im Rahmen einer 2tägigen Sitzung beleuchten wir agile Software-Entwicklungsmethoden in Verbindung mit (klassischem) Qualitätsmanagement

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Das Know-how. Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 USER GROUP 21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 Themenschwerpunkt Die Zukunft unserer IT steckt in den Köpfen unserer Mitarbeiter IT-Belegschaften zielgerichtet qualifizieren, motivieren und organisieren.

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit?

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? 4. 5. März 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für IT-Sicherheit Die

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr