Modulhandbuch. Master Telematik 07-SEP-09

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Master Telematik 07-SEP-09"

Transkript

1 Modulhandbuch Master Telematik 07-SEP-09

2 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Lehrveranstaltungen: Studiensemester: 1 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Datenschutz Master DS Datenschutzrecht und IT-Sicherheit Datenschutz Prof.Dr. Armin Fricke Prof.Dr. Armin Fricke Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 1. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 0 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 90 Stunden Präsenzstudium: 30 Stunden Eigenstudium: Kreditpunkte: 3 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: Inhalt: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Interesse am verantwortlichen Einsatz moderner Telematiksysteme, die regelmässig auch personenbezogene Daten verarbeiten. Die Studierenden verstehen die Komplexität des Themas Datenschutz und IT-Sicherheit und können betrieblich relevante Sachverhalte erkennen und beurteilen. Grundbegriffe und rechtliche Grundlagen Gesellschaft, Freiheit und Datenverarbeitung Grundgesetz Datenschutzgesetze Betrieblicher Datenschutz Branchenübergreifende Fragestellungen Kundenwerbung und Kundenbindung (CRM), E-Marketing Data Warehouse und Data Mining Branchenspezifische Fragestellungen Telekommunikation Teledienste und Mediendienste Handel Gesundheitswesen Verkehrswesen Technische Konzepte, Architekturen und Standards Identitätsmanagement Security Assertion Markup Language (SAML) IBM Enterprise Privacy Architecture (EPAL) Anwendung des Grundschutzhandbuchs Seite 1

3 In jeder Lehrveranstaltung werden aktuelle Beispiele aus der Presse vorgestellt und diskutiert. Studien-Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: Leistungsnachweis Vorlesung mit Präsentation, Übung im Labor Bernhard Carsten Witt, Datenschutz kompakt und verständlich: Eine praxisorientierte Einführung, 1, Vieweg+Teubner, 2007 Seite 2

4 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 1 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Informatik für Telematiker Master IFT Prof. Dr. Ralf Vandenhouten Prof. Dr. Ralf Vandenhouten, Prof. Birgit Wilkes Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 1. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 4 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 210 Stunden Präsenzstudium: 90 Stunden Eigenstudium: 120 Stunden Kreditpunkte: 7 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: Inhalt: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Beherrschung der Methoden und Werkzeuge des objektorientierten Software Engineerings, Programmierung in Java Die Studierenden besitzen das Verständnis für theoretische Konzepte und Strukturen der Informatik, die für die Entwicklung von Telematikapplikationen von Bedeutung sind, sowie praktische Kenntnisse für die Softwareentwicklung von netzwerkorientierten Anwendungen unter Nutzung geeigneter Entwurfsmuster und modellgetriebener Ansätze. Sie sind befähigt zur Abstraktion realer Problemstellungen im Telematikumfeld mit Hilfe formaler Methoden der Informatik, ihrer wissenschaftlichen Analyse sowie dem daraus abgeleiteten Entwurf von Lösungsstrategien. Graphentheorie und Anwendungen in der Telematik Grundlagen und Datenstrukturen Transitiver Abschluss Bäume Codierung Minimal aufspannende Bäume Suche in Graphen (Tiefensuche, Breitensuche) Topologische Sortierung Färbungsprobleme Backtracking Netzwerke und Flüsse Kürzeste Wege und Optimierungsprobleme Komplexitätsklassen und approximative Algorithmen Entwurfsmuster für wiederverwendbare objektorientierte Software Einführung (Entwurfsprobleme, Granularität, Objektschnittstellen) Entwurfsmusterkatalog (Erzeugungsmuster, Strukturmuster, Verhaltensmuster) Seite 3

5 XML-Verarbeitung XML-Parser (SAX, DOM) XML-Binding Entwicklung von XML-fähigen Anwendungen Netzwerkprogrammierung Kommunikation per HTTP und HTTPS Entwicklung von - und SMS-Clients Entwicklung von Software zur Steuerung von GSM-Modems Modellgetriebene Softwareentwicklung Einführung in Model-Driven Software Development (MDSD) und Model-Driven Architecture (MDA) Modellgetriebene Entwicklung mit MDSD-Frameworks und -Generatoren Studien-Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: Fachprüfung Labor Vorlesung mit Präsentation, Hausübungen, Übung im Labor Thomas Ottmann, Peter Widmayer, Algorithmen und Datenstrukturen, 4. A., Spektrum Akademischer Verlag, 2002 Reinhard Diestel, Graphentheorie, 3., neu bearb. und erw. A., Springer, Berlin, 2006 Volker Turau, Algorithmische Graphentheorie, 2. überarb. A., Oldenbourg, 2004 Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson, John Vlissides, Entwurfsmuster: Elemente wiederverwendbarer objektorientierter Software, 1, Addison-Wesley, München, 2009 Seite 4

6 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Lehrveranstaltungen: Studiensemester: 1 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Ortung und Navigation in Telematikdiensten Master ONTD ONTD Prof. Dr. Stefan Brunthaler Prof. Dr. Anselm Fabig, Prof. Dr. Stefan Brunthaler, Prof. Dr. Herbert Sonntag Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 1. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 150 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: 90 Stunden Kreditpunkte: 5 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Grundkenntnisse telematischer Systeme Die Studierenden kennen Telematik-Dienste und die für die Umsetzung nötigen Komponenten. Sie wissen, wie Ortungs-, Kommunikations-und Identifikations-Systeme und Server- sowie Client-Software zusammenarbeiten. Ferner kennen sie die anwwendungsrelevanten technischen und mathematischen Hintergründe von verschiedenen Ortungs-Technologien und -systemen. Sie sind in der Lage, Telematik-Dienste branchenunabhängig zu definieren, zu konzipieren und umzusetzen. Dabei nutzen sie systematisches Vorgehen und Teamwork. Die Studierenden besitzen die Lösungs- und Durchsetzung-Kompetenz für Telematikdienste. Inhalt: GNSS: GPS, GLONASS, GALILEO Weitere Funkortngs-Verfahren GSM/UMTS-Ortung RFID- und WLAN-Ortung Luftfahrt-O+N NMEA-Standards Mobilkommunikation Digitale Karten Routing-Algorithmen Navi-Systeme (Automotive) RDS-TMC Militärische Telematik-Systeme Studien-Prüfungsleistungen: Fachprüfung Seite 5

7 Medienformen: Literatur: Vorlesung mit Präsentation, Übungsprojekt, Hausübungen, eigenverantwortliches Lernen Werner Mansfeld, Satellitenortung und Navigation: Grundlagen, Wirkungsweise und Anwendung globaler Satellitennavigationssysteme, 3., überarb. u. akt., Vieweg+Teubner, 2009 Werner Mansfeld, Satellitenortung und Navigation: Grundlagen und Anwendung globaler Satellitennavigationssysteme, 2., überarb. u. erg. A., Vieweg+Teubner, 2004 Günter Müller, Torsten Eymann, Michael Kreutzer, Telematik- und Kommunikationssysteme in der vernetzten Wirtschaft,, Oldenbourg, 2002 Robert Bosch GmbH (Herausgeber), Horst Bauer (Herausgeber), Sensoren im Kraftfahrzeug, 2. Ausgabe., Christiani, Konstanz, 2001 Robert Bosch GmbH (Herausgeber), Horst Bauer (Herausgeber), Audio, Navigation und Telematik, 1. A , Christiani, Konstanz, 2001 Jan Wendel, Integrierte Navigationssysteme. Sensordatenfusion, GPS und Inertiale Navigation: Sensordaten, GPS und Inertiale Navigation,, Oldenbourg, 2007 Seite 6

8 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 1 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Projektmanagement im Software Engineering Master PMSE Prof. Birgit Wilkes Prof.Dr. Armin Fricke, Prof. Birgit Wilkes Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 1. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 150 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: 90 Stunden Kreditpunkte: 5 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: Inhalt: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Grundlagen des Projektmanagements und der Projektplanung Grundlagen der Betriebswirtschaft Die Studierenden kennen Prozessabläufe, Methoden und Werkzeuge der Projektplanung in telematischen Projekten. Sie wissen die geeigneten Methoden zur Planung und zum Controlling von Projekten zu identifizieren und anzuwenden. Die Studierenden sind in der Lage, ergebnisorientiert in Gruppen zu arbeiten und die Informationsflüsse zwischen den Projektteams und dem Auftraggeber zu steuern. Struktur und Aufbau technischer Projekte Abgrenzung der Projekt- und Produktentwicklung Aufgaben des Projektcontrolling Leistung, Termine Projektüberwachung Projektsteuerung Meilensteine und Meilensteintrendanalyse Leistungsindices und deren Auswertung Qualitätssicherung durch Project Function Deployment (QFD) Methoden agiler Sofwareentwicklung (z.b. Scrum) Einsatz von SWOT-Analysen Studien-Prüfungsleistungen: Fachprüfung Medienformen: Vorlesung mit Präsentation Literatur: Pitter A. Steinbuch, Projektorganisation und Projektmanagement,, Kiehl Friedrich Verlag G, 2000 Bruno Grupp, Der professionelle IT-Projektleiter, 2. A., Mitp-Verlag, 2003 GPM Gesellschaft für Projektmanagement e.v. Deutsche, Projektmanagement-Fachmann, 8.Auflage, RKW-Verlag, 2004 Wolf-Gideon Bleek, Henning Wolf, Agile Softwareentwicklung: Werte, Konzepte und Seite 7

9 Methoden, 1, Dpunkt Verlag, 2008 Seite 8

10 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Lehrveranstaltungen: Studiensemester: 1 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Systemdenken und Gestaltungsmethodik Master SDGM Systems Design SDGM Prof. Dr. Stefan Brunthaler Prof. Dr. Ralf Vandenhouten, Dipl.- Math. Bernd Weissbach, Prof. Dr. Stefan Brunthaler, Lehrbeauftragte Lehrbeauftragter Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 1. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 120 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: Kreditpunkte: 4 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Informatik-/Ingenieur-Grundausbildung Die Studierenden wissen und verstehen, wie die methodische Entwicklung komplexer technischer Systeme mit Hardware- und Software-Komponenten erfolgen muss, um optimale Ergebnisse zu erreichen. Sie besitzen die Fähigkeit, analytisch und lösungsneutral an Aufgabenstellungen heranzugehen, Anforderungen aufzunehmen und zu verwalten, Lösungen zu suchen und durch systematische Bewertung die stärkste Lösung auszuwählen. Dadurch sind sie in der Lage, auch in der Praxis eine methodische Vorgehensweise umzusetzen und Vorgesetzte und Auftraggeber in Projekten von deren Nützlichkeit zu überzeugen. Zusätzlich haben sie eine ausgeprägte Teamfähigkeit gestärkt. Inhalt: Beispiele, Begriffe, Methoden, wiss. Arbeitsmethodik Einführung in die methodische Systementwicklung Notwendigkeit methodischer Vorgehensweise Systematik und Methoden zur Anforderungsanalyse Bewertungssysteme, Simulationsverfahren Konzeptentwicklung für technische Systeme aus Hardware- und Software-Komponenten Systematische Lösungssuche, Kreativitätstechiken, Strukturierungs-Methoden, Heuristiken zur Lösungssuche Synthese von Teillösungen zu anforderungskonformen Gesamt-Lösungskonzepten Ganzheitliche Beurteilung und Auswahl optimaler Lösungs-Konzepte Seite 9

11 Studien-Prüfungsleistungen: Fachprüfung Medienformen: Vorlesung mit Präsentation, Hausübungen, eigenverantwortliches Lernen Literatur: Tim Weilkiens, Systems Engineering mit SysML/UML: Modellierung, Analyse, Design, 2., aktualis. u. erw. Aufl., dpunkt Verlag, 2008 Mary Beth Chrissis, Mike Konrad, Sandy Shrum, CMMI: Richtlinien für Prozess-Integration und Produkt-Verbesserung, 1, Addison-Wesley, München, 2009 Gerhard Pahl, Wolfgang Beitz, Jörg Feldhusen, K. H. Grote, Pahl/Beitz Konstruktionslehre: Grundlagen erfolgreicher Produktentwicklung. Methoden und Anwendung, 7. Aufl., Springer, Berlin, 2006 Christof Ebert, Systematisches Requirements Engineering und Management: Anforderungen ermitteln, spezifizieren, analysieren und verwalten, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, dpunkt Verlag, 2008 Christof Zangemeister, Nutzwertanalyse in der Systemtechnik: Eine Methodik zur multidimensionalen Bewertung und Auswahl von Projektalternativen, 4., Aufl., Zangemeister & Partner, 1976 Klaus Ehrlenspiel, Integrierte Produktentwicklung: Denkabläufe, Methodeneinsatz, Zusammenarbeit, 3., aktualis. Aufl. (REV)., Hanser Fachbuchverlag, 2006 Seite 10

12 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 1 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Theoretische Informatik Master ThI Prof. Birgit Wilkes Prof. Dr. Ralf Vandenhouten, Prof. Birgit Wilkes Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 1. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 180 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: 120 Stunden Kreditpunkte: 6 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: Inhalt: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Grundlegende Kenntnisse informationstechnischer Methodik, Rechnerarchitektur und induktiver Beweisführung Die Studierenden kennen die Hierarchie formaler Sprachen und die Automatentheorie sowie deren Anwendungsfelder speziell bezogen auf die Themengebiete der Telematik. Sie sind in der Lage dieses Wissen beim Entwurf und der Beschreibung komplexer telematischer Systeme anzuwenden. Sie die Begriffe der Berechenbarkeit und Komplexität und wissen sie bei Problemlösungen einzusetzen. Die Chomsky-Hierarchie der Sprachklassen Beschreibungsmöglichkeiten formaler Sprachen Endliche Automaten Determinismus, Nicht-Determinismus e-übergänge Reguläre Ausdrücke Grammatiken Maschinen Keller- und Turingautomaten Zellulare Automaten Nachbarschaften nach von Neumann und Moore Anwendungen zellularer Automaten in der Telematik Definition und Charakterisierung von Sprachklassen Pumping Lemma Komplexität Komplexität von Algorithmen Komplexitätsklassen P und NP Seite 11

13 Lösung von Entscheidbarkeitsproblemen Wortproblem Endlichkeitsproblem Äquivalenzproblem Studien-Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: Fachprüfung Vorlesung mit Präsentation Gottfried Vossen, Kurt-Ulrich Witt, Grundkurs Theoretische Informatik: Eine anwendungsbezogene Einführung. Für Studierende in allen Informatik-Studiengängen, 4., verb. und erw. A., Vieweg+Teubner, 2006 John E. Hopcroft, Rajeev Motwani, Jeffrey D. Ullman, Einführung in die Automatentheorie, Formale Sprachen und Komplexitätstheorie, 2., überarb. A., Addison-Wesley Longman Verlag, 2002 Alexander Asteroth, Christel Baier, Theoretische Informatik. Eine Einführung in Berechenbarkeit, Komplexität und formale Sprachen mit 101 Beispielen, 1, Pearson Studium, 2002 Seite 12

14 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 2 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Bildverarbeitungsalgorithmen Master BildV Prof. Dr. Ralf Vandenhouten Prof. Dr. Ralf Vandenhouten, Prof. Dr. Peter Beyerlein Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 2. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 210 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: 150 Stunden Kreditpunkte: 7 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Vorausgesetzte Module: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Informatik für Telematiker, Numerische Mathematik Den Studierenden sind die theoretischen Konzepte zur Analyse und automatisierten Verarbeitung ein- und zweidimensionaler digitaler Signale vertraut. Sie verstehen die Methoden industrieller Bildverarbeitung und besitzen die praktische Fähigkeit zum gezielten Einsatz dieser Verfahren für die Entwicklung von Bildverarbeitungsanwendungen, insbesondere im Telematikumfeld. Inhalt: Grundbegriffe (Diskretisierung und Digitalisierung, Datenstrukturen für Bilder und Multikanalbilder) Bildentstehung (Optische Abbildung, Auflösung, Sensoren, Kameras, Videosignale, Framegrabber, Beleuchtung) Vorverarbeitung (Grauwertstatistik, Histogramm, Korrelation, Punktoperationen, Lookup-Tabellen, Kontrastverstärkung, Bildarithmetik, Shading-Korrektur) Transformationen (Geometrische Transformationen, Vorwärts- und Rückwärtsabbildung, affine Transformationen, Interpolation, Fouriertransformation) Filter (Nachbarschaften, lineare Filter, Randeffekte, Glättungsfilter, nichtlineare Filter) Kantenoperatoren (Kantenfilter erster und zweiter Ordnung, nichtlineare Kantenfilter) Segmentierung (Pixelorientierte, regionenorientierte und kantenbasierte Segmentierungsverfahren) Morphologie (Binäre Faltung, Eigenschaften morphologischer Operatoren, Dilatation, Erosion, Opening, Closing, Thinning, Skelettierung, Extraktion von Rändern, Hit-Miss-Operatoren) Detektion (Liniendetektion, Kantenskelettierung, Non-Maximum-Suppression, subpixelgenaue Liniendetektion, Houghtransformation, Template Matching, Interest-Operatoren, Texturerkennung) Vermessung (Schwerpunktbestimmung, Hauptachsentransformation, Abstände, Seite 13

15 Chain-Code, Konturlängen, Flächen, Polartransformation) Bewegung (Blendenproblem, Korrespondenzproblem, Orts-/Zeit-Raum, optischer Fluss) Klassifikation (Statistische Klassifikatoren, Template Matching, Neuronale Netze, OCR) Im Verlauf der Veranstaltung wird ein vollständiges Framework für die Bildverarbeitung in Java entwickelt, das die behandelten Themen praktisch umgesetzt. Außerdem wird mit verschiedenen kommerziellen Werkzeugen gearbeitet. Studien-Prüfungsleistungen: Fachprüfung Labor Medienformen: Vorlesung mit Präsentation, Hausübungen, Übung im Labor Literatur: Bernd Jähne, Digitale Bildverarbeitung, 6., überarb. u. erw. Aufl., Springer, Berlin, 2005 Christian Demant, Bernd Streicher-Abel, Peter Waszkewitz, Industrielle Bildverarbeitung. Wie optische Qualitätskontrolle wirklich funktioniert, 2. A., Springer, Berlin, 2001 Wilhelm Burger, Mark James Burge, Digitale Bildverarbeitung: Eine Einführung mit Java und ImageJ, 2. überarb. A., Springer, Berlin, 2006 Seite 14

16 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Lehrveranstaltungen: Studiensemester: 2 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Geomatik-Master Master GeoM Geomatik Master Geomatik Master Prof. Dr. Anselm Fabig Prof. Dr. Anselm Fabig, Prof. Dr. Stefan Brunthaler Deutsch Modulhandbuch / Wahlpflichtmodul / 2. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 120 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: Kreditpunkte: 4 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Elektrotechnik Grundlagen, Physik Grundlagen Die Studierenden können die grundlegenden Verfahren der Geodäsie anwenden. Sie können MATLAB in der Geodäsie anwenden. Die Studierenden verstehen Geodatensysteme und und die geodätische Sicht der Erde. Die Studierenden kennen Sonderanwendungen der GPS Satelliten außerhalb der herkömmlichen Navigation. Inhalt: Grundlagen der Geodäsie Kartenprojektionen Kartendaten Kartenarbeit Ionosphärenmodell Signalstruktur des GPS Arbeit mit PRN Folgen D-GPS Kartenmodelle Studien-Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: Leistungsnachweis Vorlesung mit Präsentation, Gruppenübungen mit Kolloqium, Übung im Labor Manfred Bauer, Vermessung und Ortung mit Satelliten, 3., aktualis. u. erw. A., Wichmann Herbert, 1996 diverse, Teldix Taschenbuch der Navigation,, Teldix GmbH (Eigenverlag), 1980 Hecht/Berking/Büttgenbach/Jonas/Alexander, The Electronic Chart,, GITC bv, Lemmer, 2006 Seite 15

17 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 2 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Mustererkennung Master MuEr Prof. Dr. Ralf Vandenhouten Prof. Dr. Ralf Vandenhouten, Prof. Dr. Anselm Fabig, Prof. Dr. Peter Beyerlein Deutsch Modulhandbuch / Wahlpflichtmodul / 2. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 120 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: Kreditpunkte: 4 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Vorausgesetzte Module: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Informatik für Telematiker, Numerische Mathematik Grundlegende Kenntnisse der Stochastik Die Studierenden kennen die grundlegenden Konzepte der statistischen Mustererkennung und des maschinellen Lernens. Sie besitzen praktische Fähigkeiten zum Aufbau eines Mustererkenners und die Kompetenz zur Analyse eines Musterkennungsproblems. Sie wissen, wie die zugehörigen Daten akquiriert werden und sind in der Lage, einen geeigneten Ansatz zur Problemlösung zu entwickeln. Inhalt: Wahrscheinlichkeitsrechung Bayessche Entscheidungstheorie Datenakquisition Aufbau eines einfachen Mustererkenners Merkmalsextraktion, Modellierung und Parametrisierung Parameterschätzung Integration von a-priori Wissen Hypothesengenerierung und Suche Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf dem grundsätzlichen Aufbau von Mustererkennern und wichtigen Grundsätzen und Erfahrungen in der Datenakquisition. Dazu werden ausgewählte Probleme der biomedizinischen Mustererkennung bearbeitet, z.b. Objektdetektion in biologischen und medizinischen Bildern, schnelle Sequenzerkennung, Krankheitserkennung aus Sensordaten, Krankheitsmodellierung mit Hilfe von Textmining in großen Hintergrunddatenbanken. Dies wird mit einem Schwerpunkt im Rechnerlabor praktisch vertieft. Studien-Prüfungsleistungen: Fachprüfung Medienformen: Vorlesung mit Präsentation, Übung im Labor Literatur: Richard O. Duda, Peter E. Hart, David G. Stork, Pattern Classification, 2nd, Wiley, 2001 Robert J. Schalkoff, Pattern Recognition: Statistical, Structural and Neural Approaches, 1st, Seite 16

18 Wiley, 1991 Seite 17

19 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 2 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Netzwerkmanagement Master NWM NWM Prof. Dr. Stefan Brunthaler Prof. Dr. Stefan Brunthaler, Prof. Birgit Wilkes, Prof. Dr. Janett Mohnke, Prof. Karlheinz Kuchling Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 2. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 180 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: 120 Stunden Kreditpunkte: 6 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Vorausgesetzte Module: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: Inhalt: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Informatik für Telematiker Die Studierenden verstehen die Funktionsweise und die Konfigurations-Möglichkeiten sowie Technik-Komponenten für Rechnernetze im Detail. Ferner kennen sie die Sicherheits-Problematik (Security, Safety) von IT-Systemen und beherrschen Methoden, mit deren Hilfe man Rechnernetze überwacht und einsatzfähig hält. Ferner können die Studierenden Rechnernetzwerke zu analysieren und Herausforderungen bezüglich IT-Security und IT-Safety zu begegnen. Erkennen von Anforderungen für Rechnernetze, Identifizieren von Sichehreitsbedrohungen, Definieren von Strategien und Vermitteln der notwendigen Maßnahmen an Entscheider und Nutzer. Theoretische Grundlagen: Netzwerke Grundlagen: Protokolle, Medien, Schichten, Arten von Netzwerken Gateway, Firewall, Proxy Hardware: Medien und Geräte Software, Betriebssysteme. Sicherheitsrelevante Herausforderungen: IT-Security IT-Safety Einführung in Netzwerkskonzepte unter Linux und Windows (zur praktischen Nutzung im Labor), mit Linux-Crashkurs: Einrichtung der Grunddienste in einem TCP/IP Netzwerk VPN Verzeichnisdienste (NIS, ldap, DNS) Seite 18

20 DHCP, NTP und weitere Dienste -Management (pop, imap, smtp, Server, Clients) Netzwerk-Monitoring in tcp/ip-netzen: snmp: Grundlagen und Anwendung beim Netzwerks-Management Intrusion Detection Systeme (IDS); Schwachstellen-Analyse-Tools Traffic Analysis: http, wml/wap, Datensicherung in Netzwerken: Anforderungen Gerätetechnik Softwarelösungen Praktische Umsetzung: Einrichtung eines kleinen Firmennetzwerkes im Labor; im Rahmen eines Übungsprojektes wird die Fähigkeit zum Konzipieren, Planen und Realisieren eines zuverlässigen und sicheren Rechnernetzes mit Internet-Anbindung für ein fiktives Unternehmen umgesetzt. Studien-Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: Fachprüfung Labor Vorlesung mit Präsentation Wolfgang Barth, Datensicherung unter Linux: Grundlagen, Werkzeuge, Konzepte, 1, Open Source Press, 2004 Thomas Schwenkler, Sicheres Netzwerkmanagement: Konzepte, Protokolle, Tools, 1., Aufl., Springer, Berlin, 2005 Douglas Mauro, Kevin Schmidt, Essential SNMP, Second Edition, 2, O'Reilly Media, Inc., 2005 Wolfgang Barth, Nagios: System- und Netzwerk-Monitoring, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage., Open Source Press, 2008 Craig Hunt, TCP/IP Netzwerk- Administration, 3. A., O'Reilly, 2003 Seite 19

21 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 2 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Numerische Mathematik Master MA I Prof. Dr. Bernd Eylert Prof. Dr. Bernd Eylert, Prof. Dr. Ulrike Tippe, Prof. Dr. Christian Müller Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 2. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 150 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: 90 Stunden Kreditpunkte: 5 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Integral- und Differenzialrechnung, Grundkenntnisse der Algebra, der Funktionentheorie sowie der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Die Studierenden lernen die wichtigsten Verfahren und Methoden der numerischen und praktischen Mathematik kennen, wissen damit umzugehen und diese sicher anzuwenden. Mit den an die Hand gegebenen Tools sind sie auch später im Berufsleben in der Lage, komplizierte und komplexe Alltagsprobleme mathematisch zu formulieren und zu modellieren. Sie sind in der Lage, diese entweder selbst zu lösen oder einem Fachmann sachkundig zur Lösungsfindung vorzulegen. Anschließend sind sie kompetent genug, die erhaltenen Ergebnisse richtig zu interpretieren und in den Gesamtzusammenhang einzufügen. Inhalt: Fehlerrechnung (mit Fehlerfortpflanzung und Behandlung systematischer Fehler) Studien-Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: Interpolation (Lagrange, Newton, Taylor, Hermite, Splines) Ausgleichsrechnung (Diskrete Approximation) Stetige Approximation (einschl. Harmonischer Analyse und Tschebyscheff) Fourier-Analyse (mit Fourier-Reihen und Fourier-Transformation) Laplace-Transformation (als pragmatischer Ansatz zur Lösung von Differentialgleichungen) Numerische Integration (mit Satz von Newton-Cotes, Trapez- und Simpson-Regeln) Kurven- und Flächenintegrale (mit Integralsätzen von Gauß und Stokes) Fachprüfung Vorlesung mit Präsentation, Hausübungen, eigenverantwortliches Lernen Bernd Eylert, Dorothee Eylert, Kompendium Numerische Mathematik, 2., überarb. Aufl., News & Media, 2008 Eberhard Herter, Wolfgang Lörcher, Nachrichtentechnik, 8, Fachbuchverlag Leipzig, 2004 Otto Forster, Analysis 1. Differential- und Integralrechnung einer Veränderlichen, 6. Aufl., Vieweg Verlag, 2001 Otto Forster, Vieweg Studium, Analysis 3. Integralrechnung im IRn mit Anwendungen., 3., Seite 20

22 durchges. A., Nachr. 1999, Vieweg Verlagsgesellschaft, 2008 Hans Dieter Lüke, Signalübertragung, 7., neubearb. u. erw. A., Springer-Verlag GmbH, 1999 Gerhard Opfer, Numerische Mathematik für Anfänger. Eine Einführung für Mathematiker, Ingenieure und Informatiker, 4. A., Vieweg Friedr. + Sohn Ver, 2002 Otto Föllinger, Laplace-, Fourier- und z-transformation,, Hüthig, 2000 Robert Schaback, Holger Wendland, Numerische Mathematik (Springer-Lehrbuch), 5., vollst. neu bearb. A., Springer, Berlin, 2004 Martin Hermann, Numerische Mathematik, 1, Oldenbourg, 2001 Lothar Papula, Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler III,, Vieweg Friedr. + Sohn Ver, 1997 Seite 21

23 Modulbezeichnung: Modulniveau Kürzel Untertitel Studiensemester: 2 Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Personalführung Master PersF Prof. Birgit Wilkes Prof.Dr. Armin Fricke, Prof. Birgit Wilkes Deutsch Modulhandbuch / Pflichtmodul / 2. Semester Lehrform/SWS/GG: Vorlesung: 2 / 30 Übung: 2 / 20 Praktikum: 0 / 20 Projekt: 0 / 8 Seminar: 0 / 10 Arbeitsaufwand: (geschätzter) Arbeitsaufwand: 120 Stunden Präsenzstudium: Eigenstudium: Kreditpunkte: 4 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung: Empfohlene Voraussetzungen: Angestrebte Lernergebnisse: Inhalt: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Die Studierenden kennen Tools und Methoden zur Personalführung. Sie haben gelernt, Situationen einzuschetzen und die erlernten Methoden sinnvoll anzuwenden. Die Studierenden sind in der Lage ihre Körpersprache, Gestik und Mimik einzusetzen und die anderer zu interpretieren. Sie können Konflikte analysieren, Lösungen erarbeiten und sie in angemessener Form anwenden. Kommunikation zwischen Menschen Verbale Kommunikation Nonverbale Kommunikation Wahrnehmnung und Interpretation Lernverhalten Lerntypen Stress Motivation und Leistung Arten der Motivation Motivatoren und Hygienefaktore Methoden zur Ziel- und Lösungsfindung Führungsstile und ihre Anforderungen Konflikte und Konfliktmanagment Umgang mit Mitarbeitern Feedbackmethoden und -regeln Beurteilungen von Mitarbeitern Mitarbeiterjahresgepräche Seite 22

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung Nr. 50/11 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 841 50/11 21. Dezember 2011 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Internationalen Studiengang

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

> Systems Engineering

> Systems Engineering > Systems Engineering Prof. Dr. Ulrich Walter LRT Systems Engineering (Prof. Dr. Walter) Termine und Ansprechpartner Vorlesungstermine: Mo 14.30 16.00 h, MW 0250 Erster Termin: 16. 04. 2012 Ansprechpartner:

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Modul FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität

Modul FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität Seite 140 von 315 katalog Bachelor of Science - 679 Angewandte Informatik - FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität nummer/-code titel (deutsch) titel (englisch) verantwortlicher Empfohlene bzw. erwartete

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Planung von Informationssystemen

Planung von Informationssystemen Planung von Informationssystemen Modulbezeichnung Planung von Informationssystemen Modulverantwortliche(r) Wirth Modulniveau Bachelor EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 2 Lernziele & Kompetenzen

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2015/2016 Sommersemester 2016 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de 1 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ANWENDUNGSBEISPIELE ONLINESHOP 2 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 2 ANWENDUNGSBEISPIELE

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 Softwaretechnik Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 1 Ziele Die Analyse einer softwaretechnischen Problemstellung nach objektorientierten

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2013 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus (1.12.99) Prof. Dr.. Peter Martini Institut für Informatik IV Universität Bonn Tel.: 0228/73-4118 e-mail mail: martini@informatik

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Institut für Telematik, Leitung Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Numerische Algorithmen für Datenanalyse und Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Sommersemester 2016

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Studiengang. Bachelor of Education. (B.Ed.) Lehramt. Gymnasium. Mathematik

Studiengang. Bachelor of Education. (B.Ed.) Lehramt. Gymnasium. Mathematik Studiengang Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium Mathematik der Universität Mannheim Modulkatalog (Stand: 03.09.2015) 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Modulübersicht...4 Modulbeschreibungen...

Mehr

Sichere Mobile Systeme Prof. Dr. Claudia Eckert Organisatorisches:

Sichere Mobile Systeme Prof. Dr. Claudia Eckert Organisatorisches: Sichere Mobile Systeme Prof. Dr. Claudia Eckert Organisatorisches: Technische Universität München Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS: 4 ECTS Mi 10:30-12:00 Uhr, MI 00.08.038 (Vorlesung) Do 13:00-13:45 Uhr, MI

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Ingenieur- Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2008ff Master Telematik Ausgangsbasis Es liegt ein kosten-nutzen-optimales Lösungskonzept vor. Die Architektur

Mehr

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Sommersemester 2011 Dozent: Prof. Dr. J. Rothe, Prof. Dr. M. Leuschel J. Rothe (HHU Düsseldorf)

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und rüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34

Mehr

Digitalisierung Industrie 4.0

Digitalisierung Industrie 4.0 Duales Studium Smart Production and Digital Management Digital Business Management Digitalisierung Industrie 4.0 Im Fokus Betriebswirtschaftslehre Ingenieurswissenschaften Digitale Transformation Geschäftsmodellinnovation

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis Georg-August-Universität Göttingen Modulverzeichnis für den Bachelor-Teilstudiengang "Mathematik" (zu Anlage II.27 der Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang) (Amtliche Mitteilungen

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Organisatorisches. Informatik II Informationen und Daten. Organisatorisches. Organisatorisches. Rainer Schrader. 13. Oktober 2008

Organisatorisches. Informatik II Informationen und Daten. Organisatorisches. Organisatorisches. Rainer Schrader. 13. Oktober 2008 Dozent: Prof. Dr. Rainer Schrader Informatik II Informationen und Daten Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 13. Oktober 2008 Tel.: 470-6030 email: schrader@zpr.uni-koeln.de Sprechstunde:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Operations Research II

Operations Research II Operations Research II Einführung in die kombinatorische Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Wintersemester 2015/16 Peter Becker (H-BRS) Operations Research

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Bildverarbeitung/Mustererkennung: Zusammenfassung und Ausblick

Bildverarbeitung/Mustererkennung: Zusammenfassung und Ausblick Bildverarbeitung/Mustererkennung: Zusammenfassung und Ausblick D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS D. Schlesinger () BV/ME: Zusammenfassung 1 / 6 Organisatorisches Es gibt keine Scheine und keine bestanden Abschlüsse

Mehr

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006 Achtjähriges Gymnasium Lehrplan Informatik für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Februar 2006 LEHRPLAN INFORMATIK FÜR DIE EINFÜHRUNGSPHASE DER GYMNASIALEN OBERSTUFE Vorbemerkungen Zu Beginn

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Informationswirtschaft 2: Überblick

Informationswirtschaft 2: Überblick Informationswirtschaft 2: Überblick Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler, Stefan Koch und Andreas Geyer-Schulz Deptartment of Information Systems and Operations WU-Wien Inhaltsverzeichnis 1. Literatur und

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Modulhandbuch. User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik

Modulhandbuch. User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik Modulhandbuch User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik Stand: Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG UND STUDIENAUFBAU 3 2 MODULBESCHREIBUNGEN 4 2 1 Einführung und Studienaufbau

Mehr

Softwareentwicklung für Fortgeschrittene

Softwareentwicklung für Fortgeschrittene Vorbesprechung Softwareentwicklung für Fortgeschrittene Silvio Meier Nancy Merlo-Schett Christian Seybold http://www.ifi.unizh.ch/req/courses/demi Überblick Idee, Ziele Zielpublikum, Voraussetzung Anrechenbarkeit

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Bachelorstudium in Informatik

Bachelorstudium in Informatik 1 Bachelorstudium in Informatik Informatik Es gibt heute kaum mehr einen praktischen Lebensbereich, der ohne Computer auskommt. Man findet ihn nicht nur auf dem Schreibtisch und im Labor, sondern auch

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Vorlesung: Montag 8:15-10:00 Donnerstag 8:15-10:00 Hörsaal: M 1 M 1

Vorlesung: Montag 8:15-10:00 Donnerstag 8:15-10:00 Hörsaal: M 1 M 1 Begrüßung Informatik II Vorlesung: Montag 8:15-10:00 Donnerstag 8:15-10:00 Hörsaal: M 1 M 1 Übung: Dozent: Prof. Dr. Klaus Hinrichs Institut für Informatik Einsteinstr. 62 6. Stock, Raum 606 khh@uni-muenster.de

Mehr

Module Angewandte Informatik 3. Semester

Module Angewandte Informatik 3. Semester Module Angewandte Informatik 3. Semester Modulbezeichnung Algorithmen und Datenstrukturen AD Michael Böhm Michael Böhm, Friedrich Esser, Christoph Klauck, Birgit Wendholt AI 3.Semester Pflichtfach Kreditpunkte

Mehr

Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung

Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung Ingmar Gründel HAW-Hamburg 15. Dezember 2006 Ingmar Gründel Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Ingenieurinformatik. Einführung in die Programmiersprache C

Ingenieurinformatik. Einführung in die Programmiersprache C Ingenieurinformatik Einführung in die Programmiersprache C 1 Bachelorstudiengänge Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrt (Studienplan ab WS2013/14) Teil 1: Einführung in die Programmiersprache

Mehr

Mathematik I. Modulbezeichnung Mathematik I Modulverantwortliche(r) Hofmann. EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 1 Lernziele & Kompetenzen

Mathematik I. Modulbezeichnung Mathematik I Modulverantwortliche(r) Hofmann. EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 1 Lernziele & Kompetenzen Mathematik I Modulbezeichnung Mathematik I Modulverantwortliche(r) Hofmann Modulniveau Bachelor - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 1 Lernziele & Kompetenzen Die Vorlesung behandelt die wichtigsten Grundlagen

Mehr