Infosys Technologies Limited Bericht über die Vermögenslage bis 31. Dezember 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infosys Technologies Limited Bericht über die Vermögenslage bis 31. Dezember 2009"

Transkript

1 Infosys Technologies (NASDAQ: INFY) gibt die Ergebnisse des Geschäftsverlaufs zum Quartalsende 31. Dezember 2009 bekannt. Sequentielles Wachstum von 6,8% im 3. Quartal Mysore, Indien 12. Januar 2010 Highlights Konsolidierte Ergebnisse des Geschäftsverlaufs für das Quartal bis 31. Dezember 2009 Die Umsätze für das am 31. Dezember 2009 endende Quartal betrugen Mio. US-Dollar, was eine Steigerung um 6,8% im Vergleich zum vorherigen Quartal und eine Steigerung von 5,2% im Vergleich zum Vorjahr darstellt. Der Nettogewinn nach Steuern für das am 31. Dezember 2009 endende Quartal belief sich auf 334 Mio. US-Dollar, dies bedeutet eine Steigerung um 5,4% im Vergleich zum vorherigen Quartal und eine Steigerung von 0,6% im Vergleich zum Vorjahr. Der Gewinn pro American Depositary Share (ADS) lag für das am 31. Dezember 2009 endende Quartal bei 0,59 US-Dollar; verglichen mit dem vorherigen Quartal entspricht dies einer Steigerung von 5,4% und einer Steigerung 1,7% im Vergleich zum Vorjahr. Die globale wirtschaftliche Erholung wird von den Vereinigten Staaten und den Finanzdiensten angeführt, sagte S. Gopalakrishnan, CEO und Managing Director. Obwohl die IT-Budgets in 2010 vermutlich unberührt bleiben, wird davon ausgegangen, dass das Offshore-Outsourcing von dieser Erholung profitiert. Unternehmensaussichten Die Unternehmensaussichten (konsolidiert) für das Quartal bis zum 31. März 2010 und das Geschäftsjahr bis zum 31. März 2010, unter Berücksichtigung der International Financial Reporting Standards (IFRS), sehen wie folgt aus: Aussichten unter IFRS # Quartal bis 31. März 2010 Die konsolidierten Umsatzerlöse werden voraussichtlich zwischen Mio. US-Dollar und Mio. US-Dollar liegen, was eine Steigerung von 10,6% auf 11,5% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Die konsolidierten Gewinne pro American Depositary Share werden auf 0,56 US-Dollar eingeschätzt; somit konnte keine Steigerung gegenüber dem Vorjahr erreicht werden. Geschäftsjahr bis 31. März 2010 Die konsolidierten Umsatzerlöse werden voraussichtlich bei zwischen 4,75 Mrd. US-Dollar und 4,76 Mrd. US-Dollar liegen, dies entspricht einer Steigerung im Jahresvergleich von 1,8% auf 2,0%. Die konsolidierten Gewinne pro American Depositary Share werden auf 2,26 US-Dollar eingeschätzt, was eine Steigerung im Jahresvergleich von 0,4% darstellt. # Angenommene Wechselkurse für die Quartale zum 31. März 2010 für die wichtigsten Weltwährungen AUD / USD 0,90; GBP / USD 1,61; Euro / USD 1,44 Ausbau von Dienstleistungen und bedeutende Projekte Wie auch in den letzten Quartalen liegt unser Fokus weiterhin auf dem Ausbau unserer Stärken. Dazu gehören Intellectual Property (IP) basierte Lösungen, neue Engagement-Modelle (NEMs) die den Kunden Seite 1 von 6

2 eine flexible Preisgestaltung und verbesserte betriebliche Kontrolle bieten. Unser Global-Delivery-Model wird eine bedeutende Rolle in der Definition unserer Erfolge spielen. Im dritten Quartal haben wir Flypp, eine betriebsfertige Anwendungsplattform, auf den Markt gebracht, mit der Mobiltelefonbetreiber in die Lage versetzt werden, das Erlebnis ihrer Kunden mit einer Vielzahl betriebsfertiger Anwendungen verschiedenster Art zu optimieren. Eine der größten Krankenversicherungen hat unser itransform-produktpaket gekauft, das den Kunden hilft, die Vorschriften der US-Bundesregierung zum HIPAA 5010 (Health Insurance Portability and Accountability Act, Gesetz zum Schutz von Patientendaten) und zur ICD-10-Norm effizient und kosteneffektiv einzuhalten. Ein führender Konsumgüterhersteller hat sich für das Procurement"-Modul unseres Supply Chain Visibility"-Produktfamilie entschieden, um ihm dabei zu helfen, durch bessere Überwachung und optimierte Compliance- und Governance-Mechanismen die Beschaffungszykluszeit zu verkürzen und schwarze Löcher in den Beschaffungsausgaben zu stopfen. Eines der größten Einzelhandelsunternehmen hat uns als Partner für seine Future Store Initiative" gewählt, um bahnbrechende Technologien und innovative Shopping-Konzepte voranzutreiben. Ausschlaggebend war unsere ShoppingTrip360-Lösung, die es Einzelhändlern und Konsumgüterherstellern ermöglicht, das Kaufverhalten sowie die Umschlaghäufigkeit in Echtzeit zu verfolgen. Ein britischer Lebensmitteleinzelhändler ist eine Partnerschaft mit uns eingegangen mit dem Wunsch, eine neue mehrkanalige Web-Plattform zu entwickeln, um ein integriertes, förderliches Online-Erlebnis zu realisieren. Kunden in unterschiedlichsten Branchen verlassen sich weiterhin auf unsere transformatorische Kompetenzen. Ein führender Anbieter von Sicherheitstest-Softwarelösungen hat uns damit beauftragt, bahnbrechende und hochwirksame Testprodukte zu entwerfen. Für einen Anbieter von medizinischen Labortests und -diensten entwickeln wir derzeit ein Patiententerminierungssystem. Dieses System wird es dem Patienten ermöglichen, Termine an einem der mehr als Patientenservicezentren zu machen. Wir helfen einem namhaften Anbieter von Virtualisierung-, Networking- und Software als ein Service (SaaS)-Technologien dabei, die Architektur für sein Master Data Management zu konzipieren. Ein Telekom-Dienstleistungsanbieter hat uns mit dem Bau und Management von Online-Portalen und der Verbesserung seiner Online-Präsenz beauftragt. Mit einem Kommunikationsriesen arbeiten wir im Bereich kabelloser 4G-Systeme zusammen. Ein Fachhändler hat uns mit der Entwicklung einer SaaS- Lösung betraut. Von einem Hersteller von Übersetzungssoftware wurden wir zum Partner für Qualitätssicherung bestellt und damit beauftragt, die nächste Hauptversion (engl.: major release") seiner Desktop-Produktpalette zu entwerfen, automatisieren und zu testen. Ein High-Tech-Riese hat sich für uns entschieden, um sein Center of Excellence (CoE) mit Fokus auf diverse QS-Dienste für verschiedene kritische Anwendungen aufzubauen. Ein namhafter Fahrzeugkonzern hat uns mit der Implementierung einer Enterprise Resource Planning (ERP) Software der nächsten Generation für seinen Vertriebszweig beauftragt. Ein führender Hersteller von Turbomaschinen ist eine Partnerschaft mit uns eingegangen, um seine Geschäfte mittels Produktionstechnik, Standardisierung des Produktionsprozesses und Einrichtung von Produktionsanlagen für Modernisierung von Turbomaschinen auszubauen. Die Rupie gewann im vergangenen Quartal um 3,7% an Wert, so V. Balakrishnan, Chief Financial Officer. Wir haben unsere Margen gehalten, während unser Barbestand und andere liquide Mittel 3,1 Mrd. US-Dollar erreichten. Vorstand Der Vorstand hat Professor Marti G. Subrahmanyam mit Wirkung zum 12. Januar 2010 zum Lead Independent Director berufen. Professor Subrahmanyam übernimmt diese Funktion von Mr. Deepak M. Satwalekar. Mr. Satwalekar wird weiterhin als Independent Director und Chairman des Audit Committee agieren. Er wurde im Mai 2003 zum ersten Independent Director in Indien bestellt. Als Lead Independent Director spielte Deepak Satwalekar eine maßgebliche Rolle in der Verbesserung unserer Corporate Governance-Funktion und gilt heute bereits als Fackelträger der Branche, erklärte N.R. Narayana Murthy, Chairman of the Board und Chief Mentor. Seine Hingabe, sein Tiefblick und sein Streben nach Exzellenz haben ungemein dazu beigetragen, Seite 2 von 6

3 unsere Vorstandsfunktionen auf die nächste Ebene zu bringen. Seine Beiträge waren von unschätzbarem Wert und wir wissen diese zu schätzen. Er fügte hinzu: Ich freue mich sehr, Professor Marti G. Subrahmanyam als Lead Independent Director willkommen zu heißen. Er ist ein würdiger Nachfolger von Deepak Satwalekar und wir freuen uns darauf, unsere Erfolgsgeschichte mit ihm fortschreiben zu können. Seite 3 von 6

4 Informationen zu Infosys Technologies Ltd. Infosys Technologies Ltd. (Nasdaq:INFY) widmet sich der Definition, dem Design und der Umsetzung von IT-fähigen Business-Lösungen, die Global-2000-Unternehmen in unserer klein gewordenen Welt zum Erfolg verhelfen. Der Schwerpunkt dieser Lösungen liegt darin, den Kunden strategische Abgrenzung und operative Überlegenheit zu ermöglichen. Mit Infosys erhalten Kunden einen transparenten Geschäftspartner, eine Business-IT-Ausrichtung mit hoher Flexibilität, Prozesse der Spitzenklasse, eine schnelle Ausführung sowie die Möglichkeit, ihr IT-Budget durch Nutzung des von Infosys entwickelten Global Delivery Model (GDM) zu maximieren. Infosys beschäftigt über Mitarbeiter an über 50 Standorten weltweit. Infosys gehört zum NASDAQ-100 Index und The Global Dow. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Safe Harbor Erklärung: Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung in Bezug auf unser zukünftiges Wachstum sind Vorhersagen, die eine Reihe von Risiken und Unsicherheiten enthalten, die dazu führen könnten, dass bestimmte Ergebnisse sich anders darstellen, als das in diesen Vorhersagen vorausgesehen wurde. Zu den Risiken und Unsicherheiten in diesen Aussagen gehören u.a. Risiken und Unsicherheiten in Bezug auf den Umsatz, unsere Fähigkeit, mit Wachstum umzugehen, der intensive Konkurrenzkampf auf dem IT-Sektor, darunter auch jene Faktoren, die unseren Kostenvorteil beeinträchtigen könnten, die Erhöhung der Gehälter in Indien, unsere Fähigkeit, hoch qualifizierte Fachkräfte anzuheuern und zu halten, Zeit- und Kostenfaktoren in Bezug auf die Festpreisbindung, zeitgebundene Rahmenverträge, Kundenbindung, Immigrationsbeschränkungen, Beschränkungen in diesem Industriezweig, unsere Fähigkeit, unsere internationalen Geschäfte abzuwickeln, reduzierte Nachfrage in unseren wichtigsten Geschäftsbereichen, Unterbrechungen unserer Netzwerke oder Systemausfälle, unsere Fähigkeit potenzielle Akquisitionen erfolgreich durchzuführen und zu integrieren, die Haftung für evtl. Schäden, der Erfolg der Unternehmen in denen Infosys strategische Investitionen unterhält, die Rücknahme von Steuererleichterungen von Seiten der Regierung, politische Instabilität und regionale Konflikte, rechtliche Beschränkungen über die Aufnahme von Kapital oder der Akquisition von Unternehmen außerhalb Indiens, und die nicht autorisierte Verwendung unseres geistigen Eigentums, sowie allgemeine wirtschaftliche Faktoren, die unseren Industriezweig betreffen. Zusätzliche Risiken, die unser zukünftiges Betriebsergebnis beeinflussen könnten, werden vollständig bei der US- Börsensaufsichtsbehörde hinterlegt, einschließlich unseres Jahresberichts im Formular 20-F für das Geschäftsjahr zum 31. März 2009 und dem Vierteljahresbericht im Formular 6-K für die Quartale zum 30. Juni 2009 und zum 30. September Diese Unterlagen stehen unter zur Verfügung. Infosys wird von Zeit zu Zeit weitere schriftliche und mündliche Aussagen in Bezug auf diese Vorhersagen treffen, darunter auch Aussagen, die in den Archiven des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission hinterlegt sind, sowie den Berichten an unsere Aktionäre enthalten sind. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, alle Aussagen in Bezug auf die zukünftige Entwicklung zu aktualisieren, die von Zeit zu Zeit von, oder im Namen des Unternehmens ausgesprochen werden. Seite 4 von 6

5 Ungeprüfter und gekürzter vorläufiger Jahresabschluss in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) Infosys Technologies Limited und Tochterunternehmen Ungeprüfte, gekürzte und konsolidierte Bilanz zum (in Millionen US-Dollar, mit Ausnahme der Werte pro Aktie) 31. März Dezember 2009 bekannt VERMÖGENSWERTE Umlaufvermögen Barmittel und Äquivalent $1.972 $2.167 Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Nicht fakturierte Forderungen Derivative Finanzinstrumente 16 Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige Vermögenswerte Gesamtumlaufvermögen $4.135 $3.120 Anlagevermögen Bauten, Technische Anlagen und Maschinen Firmenwert Immaterielle Vermögenswerte 15 7 Abgegrenzte Ertragsteuern Einkommensteueransprüche Sonstige Anlagevermögen Summe sonstiger Anlagevermögen Gesamtvermögenswerte $5.578 $4.376 VERBINDLICHKEITEN UND EIGENKAPITAL Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen $3 $5 Derivative Finanzinstrumente 22 Kurzfristige Einkommensteuerverpflichtungen Kundeneinlagen 3 1 Unverdiente Erträge Sozialleistungsverpflichtungen Rückstellungen Sonstige kurzfristiger Verbindlichkeiten Summe kurzfristiger Verbindlichkeiten Langfristige Verbindlichkeiten Latente Einkommensteuerbelastung 8 7 Sozialleistungsverpflichtungen Sonstige langfristige Verbindlichkeiten 9 Summe Verbindlichkeiten Eigenkapital Aktienkapital Rs. 5 ($0.16) Nennwert Stammaktien, gezeichnet und ausgegeben und Stammaktien zum 31. Dezember 2009 bzw. 31. März Aktienagios Gewinnrücklagen Sonstige Eigenkapitalskomponenten (193) (570) Auf Aktieninhaber des Unternehmens zurückzuführendes Gesamtkapital Summe Verbindlichkeiten und Reinvermögen $5.578 $4.376 Seite 5 von 6

6 Infosys Technologies Limited und Tochterunternehmen Ungeprüfte, konsolidierte Gesamterfolgsrechnung (in Millionen US-Dollar, mit Ausnahme der Werte pro Aktie) Nach drei Monaten zum 31. Dezember Nach neun Monaten zum 31. Dezember Erträge $1.232 $1.171 $3.508 $3.542 Ertragskosten Bruttogewinn Betriebsaufwendungen: Verkaufs- und Marketingaufwendungen Allgemeine- und Verwaltungskosten Gesamte Betriebsaufwendungen Betriebsgewinn Sonstige Erträge Gewinn vor Einkommensteuer Einkommensteueraufwand Reingewinn $334 $332 $964 $960 Gewinne pro ADS Basic ($) 0,59 0,58 1,69 1,69 Abgeschwächt ($) 0,59 0,58 1,69 1,68 Für die Berechnung der durchschnittlichen Gewinne pro ADS wurden gewichtete Stammaktien verwendet Basic Abgeschwächt Kontakt Investoren-Kontakte Shekar Narayanan, Indien +91 (80) Sandeep Mahindroo, USA +1 (646) Pressestelle Sarah Vanita Gideon, Indien +91 (80) Peter McLaughlin, USA +1 (213) Seite 6 von 6

Die Umsätze im 1.Quartal stiegen um 21% im Jahresvergleich; das sequentielle Wachstum betrug 4.8%.

Die Umsätze im 1.Quartal stiegen um 21% im Jahresvergleich; das sequentielle Wachstum betrug 4.8%. Infosys Technologies (NASDAQ: INFY) gibt die Ergebnisse für das am 30. Juni 2010 abgeschlossene Quartal bekannt. Die Umsätze im 1.Quartal stiegen um 21% im Jahresvergleich; das sequentielle Wachstum betrug

Mehr

Der Konzern stellt für das Fiskaljahr 2011 ein Umsatzplus von 16 bis 18 Prozent in Aussicht

Der Konzern stellt für das Fiskaljahr 2011 ein Umsatzplus von 16 bis 18 Prozent in Aussicht Infosys Technologies (NASDAQ: INFY) gibt Ergebnisse für das Quartal und Fiskaljahr bis 31. März 2010 bekannt Der Konzern stellt für das Fiskaljahr 2011 ein Umsatzplus von 16 bis 18 Prozent in Aussicht

Mehr

Infosys Technologies (NASDAQ: INFY) gibt die Ergebnisse für das am 31. Dezember 2010 abgeschlossene Quartal bekannt.

Infosys Technologies (NASDAQ: INFY) gibt die Ergebnisse für das am 31. Dezember 2010 abgeschlossene Quartal bekannt. Infosys Technologies (NASDAQ: INFY) gibt die Ergebnisse für das am 31. Dezember 2010 abgeschlossene Quartal bekannt. Die Umsätze im 3.Quartal stiegen um 287% im Jahresvergleich; das sequenzielle Wachstum

Mehr

Umsatzwachstum im 1. Quartal von 23 % im Vergleich zum Vorjahr, 4,3 % im Vergleich zum vorherigen Quartal

Umsatzwachstum im 1. Quartal von 23 % im Vergleich zum Vorjahr, 4,3 % im Vergleich zum vorherigen Quartal Infosys (NASDAQ: INFY) legt Quartalsergebnisse zum 30.6.2011 vor Umsatzwachstum im 1. Quartal von 23 % im Vergleich zum Vorjahr, 4,3 % im Vergleich zum vorherigen Quartal Mysore, Indien 12. Juli 2011 Highlights

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

German translation of press release dated November 6, 2007 (no statements)

German translation of press release dated November 6, 2007 (no statements) German translation of press release dated November 6, 2007 (no statements) Magna gibt Ergebnisse des dritten Quartals und des laufenden Geschäftsjahrs bekannt Aurora, Ontario, 6. November/PRNewswire-FirstCall/

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Nachsteuergewinn der ICICI Bank überschreitet Grenze von 1 Milliarde US-Dollar

Nachsteuergewinn der ICICI Bank überschreitet Grenze von 1 Milliarde US-Dollar Pressemitteilung 5. Mai 2008 Zur umgehenden Veröffentlichung Nachsteuergewinn der ICICI Bank überschreitet Grenze von 1 Milliarde US-Dollar Performance-Rückblick zum Geschäftsjahresende am 31. März 2008

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

Bürokratie im Wandel mehr Bürgernähe durch Cloud Computing

Bürokratie im Wandel mehr Bürgernähe durch Cloud Computing Bürokratie im Wandel mehr Bürgernähe durch Cloud Computing 5. Dezember 2011 Joachim Schreiner Area Vice President Central Europe Da sein wo der Bürger schon ist... 5. Dezember 2011 Joachim Schreiner Area

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Antwort: Die von uns begebene Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Postbank wurde im Rahmen eines innovativen Paketes beim Postbank-IPO emittiert.

Antwort: Die von uns begebene Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Postbank wurde im Rahmen eines innovativen Paketes beim Postbank-IPO emittiert. Chat am 23. März 2005, 15.00 Uhr Martin Ziegenbalg: Guten Tag meine Damen und Herren, willkommen zu unserem Chat ich freue mich auf Ihre Fragen. Ich hätte noch eine Frage zur Dividendenpolitik. Ist es

Mehr

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Information und subjektive Wahrnehmung bei Bilanzierungsentscheidungen Information und Unternehmensumfeld

Mehr

NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006

NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006 Pressemitteilung Gewinnmeldung für das am 30. Juni 2006 geendete Geschäftsjahr NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006 Fortgesetztes Erlös- und Ergebniswachstum durch Abonnentenanstieg,

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

BUSINESS IS SOCIAL. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank

BUSINESS IS SOCIAL. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank BUSINESS IS SOCIAL Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank Safe Harbor Safe-Harbor-Erklärung gemäß Private Securities Litigation Reform Act von 1995: Diese Präsentation

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen!

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 der Software AG Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 Karl-Heinz Streibich Vorstandsvorsitzender, Software AG Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen,

Mehr

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Pressemitteilung Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Umsatz in Konzernwährung gegenüber erstem Halbjahr 2014 erwartungsgemäss rückläufig; währungsbereinigter

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Wm. Wrigley Jr. Company gibt Ergebnisse für das 4. Quartal und das Gesamtjahr 2005 bekannt

Wm. Wrigley Jr. Company gibt Ergebnisse für das 4. Quartal und das Gesamtjahr 2005 bekannt Wm. Wrigley Jr. Company gibt Ergebnisse für das 4. Quartal und das Gesamtjahr 2005 bekannt Umsätze im Geschäftsjahr übersteigen erstmals in der Geschichte des Unternehmens die 4 Milliarden US-Dollar-Marke

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr