Wissen aus erster Hand. Leseprobe »Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen«(Kapitel 3) Inhalt Index Der Autor Leseprobe weiterempfehlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissen aus erster Hand. Leseprobe »Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen«(Kapitel 3) Inhalt Index Der Autor Leseprobe weiterempfehlen"

Transkript

1 Wissen aus erster Hand. Leseprobe SAP bietet mehr als ein herkömmliches Dokumentenmanagement- System: Zusätzlich zu den Workflow-Funktionalitäten bietet es Technologien für den Schriftverkehr und für die Integration zwischen fachlichen Anwendungen und den zugehörigen Dokumenten im SAP- System. Diese Leseprobe stellt sie Ihnen vor.»grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen«(Kapitel 3) Inhalt Index Der Autor Leseprobe weiterempfehlen Rinaldo Heck Geschäftsprozessorientiertes Dokumentenmanagement mit SAP E-Book (PDF, Online), 279 Seiten, Mai ,90 Euro, ISBN

2 SAP bietet mehr als ein herkömmliches DokumentenmanagementSystem: Zusätzlich zu den Workflow-Funktionalitäten bietet es Technologien für den Schriftverkehr und für die Integration zwischen fachlichen Anwendungen und den zugehörigen Dokumenten im SAPSystem. 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Nachdem wir uns im letzten Kapitel mit den Funktionen eines SAP-Systems für die Abbildung eines Dokumentenmanagement-Systems (DMS) beschäftigt haben, wollen wir im Folgenden die Funktionen eines geschäftsprozessorientierten Dokumentenmanagements näher betrachten. Abbildung 3.1 verschafft Ihnen einen ersten Überblick. Geschäftsprozessorientiertes Dokumentenmanagement mit SAP Integration Schriftverkehr Workflow Administration Anzeige Recherche Ablage/ Archivierung Eingang/ Klassifikation Datenbank mit Verwaltungsdaten SAP Content Server Filesystem SAP Cache Server RAID-System Third-Party-Archiv Datenbank Jukebox Abbildung 3.1 Überblick über das geschäftsprozessorientierte Dokumentenmanagement 81

3 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für die Benachrichtigung von Zuständigen 3.1 Beim geschäftsprozessorientierten Dokumentenmanagement spielen offene Architekturen eine wesentliche Rolle. In diesem Kapitel beschäftigen wir uns daher mit den folgenden Themen: Start Erzeugung eines Workflows Benutzer öffnet Business Workplace Benutzer startet Workitem Benachrichtigung von Zuständigen Integration von Dokumenten in Geschäftsprozessen Schriftverkehr Workflow Ereignistabellen Workflow Laufzeittabellen Anwendungstabellen 3.1 Services für die Benachrichtigung von Zuständigen Für eine effektive Bearbeitung eines Geschäftsprozesses müssen die jeweils Zuständigen zum richtigen Zeitpunkt informiert werden. Jeder Zuständige hat dabei einen Schritt des Geschäftsprozesses zu erledigen. Die Reihenfolge der Schritte ist durch die Definition des Geschäftsprozesses festgelegt. Diese Funktionalitäten werden technologisch in einem SAP-System durch den SAP Business Workflow sichergestellt. In den nächsten Abschnitten werden wir uns mit diesem Workflow auseinandersetzen und ein Grundverständnis für dessen Funktionsweise entwickeln Prinzipielle Arbeitsweise von SAP Business Workflow Sehen wir uns zunächst die prinzipielle Arbeitsweise des SAP Business Workflows an (siehe Abbildung 3.2). Ein Workflow durchläuft folgende Schritte: 1. Eine Anwendung startet meist per Ereignis einen Workflow. Bei der Behandlung des Ereignisses wird nicht lediglich der Workflow gestartet. Vielmehr werden zunächst über den sogenannten Ereignismanager die Ereignistabellen gefüllt sowie mögliche Ereignis-Typ-Kopplungen geprüft. Sind Ereignis-Typ-Kopplungen vorhanden, werden weitere Schritte abhängig von den Einstellungen dieser Kopplungen durchgeführt. Hierzu zählt beispielsweise das Starten eines weiteren Workflows oder die Ausführung eines Funktionsbausteins, der als Verbraucher eines Ereignisses hinterlegt ist. Zum Abschluss werden die Workflow-Laufzeittabellen mit den übergebenen Daten des Ereignisses sowie den Daten aus der Definition des Workflows gefüllt (siehe Abschnitt 3.1.2,»Definition von Workflows«). Ein Eintrag in den Tabellen des Laufzeitsystems wird dabei als Workitem bezeichnet. Ende Erzeugung des nächsten Schritts Einzelschritt-Workflow Mehrschritt-Workflow Einzelschrittoder Mehrschritt- Workflow? Abbildung 3.2 Prinzipielle Arbeitsweise von SAP Business Workflow (angelehnt an: Ulrich Mende,»Workflow und ArchiveLink mit SAP«, S. 215) 2. Ein Benutzer startet den SAP Business Workplace (Transaktion SBWP). Während des Startens werden die Workflow-Laufzeittabellen gelesen und die Workitems auf Basis des Datums und der Bearbeiterzuordnung (siehe Abschnitt 3.1.3,»Bearbeiterfindung«) gefiltert und angezeigt (siehe Abbildung 3.3). Abbildung 3.3 Anzeige eines Workitems im SAP Business Workplace Benutzer schließt Workitem 82 83

4 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für die Benachrichtigung von Zuständigen Durch einen Doppelklick startet der Benutzer das Workitem und nimmt es damit an. Kommen noch weitere Bearbeiter für das Workitem in Betracht, so ist es für diese nun nicht mehr sichtbar. Beim Start wird die Methode der Workflow-Aufgabe angesprochen. Die Methode kann auf zwei Weisen hinterlegt sein: entweder als Methode eines Business-Objekts (BO) aus dem Business Object Repository (BOR) oder als Methode einer ABAP- Klasse. Eine Klassenimplementierung ist erst ab Release 6.40 des Applikationsservers möglich. In Abschnitt 4.7,»Workflow«, werden wir die erste Variante nutzen. 4. Nach dem Start des Workitems wird die hinterlegte Funktionalität der Workflow-Aufgabe ausgeführt. Handelt es sich beispielsweise um das Anlegen eines Geschäftspartners (Methode Create des Business-Objekts BUS1006), so werden auf Basis der durchgeführten Aktionen die Anwendungstabellen des Geschäftspartners nach Abschluss durch Betätigen der Drucktaste Speichern gefüllt. 5. Mit dem Schließen des Workitems verlässt der Programmablauf die fachliche Logik der aufgerufenen Methode und kehrt in das Workflow-Laufzeitsystem zurück. Dieses prüft nun gegen die Definition des Workflows, ob es sich um einen Einzelschritt-Workflow (nur ein ausführbarer Schritt) oder um einen Mehrschritt-Workflow (mehrere ausführbare Schritte) handelt. 6. Sieht die Definition des Workflows mehrere ausführbare Schritte vor, so prüft das Workflow-Laufzeitsystem den Typ des folgenden Schritts. Ist der nächste Schritt vom Typ Ereignis senden, wird entsprechend der Ereignismanager angesprochen. Ereignis-Typ-Kopplungen werden geprüft und wie im ersten Schritt beschrieben ausgeführt. Wird der Folgeschritt ohne das Auslösen eines Ereignisses vollzogen, so werden die Workflow-Laufzeittabellen mit den aktuellen Parametern des Workflows und mit den Daten der Definition des nächsten Schritts gefüllt. Der Status des vorangegangenen Schritts wird auf COMPLETED gesetzt. Im Falle des letzten Schritts wird der Workflow beendet, und der Workflow-Status wird auf COMPLETED gesetzt. 7. Liegt die Definition eines Einzelschritt-Workflows vor, so wird der Workflow nach dem Schließen durch den Benutzer beendet, und der Status des Workflows wird innerhalb der Workflow-Laufzeittabellen auf COMPLETED gesetzt Definition von Workflows Grundlage der Ausführung ist die vorherige Definition eines Workflows (siehe Abschnitt 3.1.1,»Prinzipielle Arbeitsweise von SAP Business Workflow«) vorgestellt. Die Definition des Workflows erfolgt im SAP Workflow Builder (Transaktion SWDB). Innerhalb des Workflow Builders kann über eine grafische Oberfläche der Ablauf des Geschäftsprozesses als Workflow modelliert werden; Schritte bilden die Grundlage dieses Ablaufs. Ähnlich wie bei der Erstellung eines Programmablaufplans (PAP) ermöglichen Schritttypen eine Modellierung. Es existieren die folgenden Schritttypen: Aktivität (Ausführen einer Workflow-Aufgabe mit definierten Methoden) Benutzerentscheidung (Benutzer entscheidet weiteren Ablauf) Warten auf Ereignis (Warten auf ein definiertes Ereignis) Bedingung (eine definierte Bedingung entscheidet den weiteren Ablauf mit zwei Alternativen) Mehrfachbedingung (Wert eines Containerelements entscheidet weiteren Ablauf mit mehreren Wegen) paralleler Abschnitt (Parallelisieren des weiteren Ablaufs) UNTIL-Schleife (weiterer Ablauf wird ausgeführt, bis die Abbruchbedingung erfüllt ist) WHILE-Schleife (weiterer Ablauf wird ausgeführt, wenn die Bedingung erfüllt ist) Ablaufsteuerung (Steuerung über die Funktionen Workitem abbrechen oder Workitem obsolet setzen anderer Workflows) Containeroperation (Verändern eines Containerelements durch Zuweisung) Ereignis senden (Senden eines Ereignisses an den Ereignismanager) etc. Für die Datenübergabe zwischen den einzelnen Schritten ist ein allgemeingültiges Konzept notwendig. SAP hat dafür das Konzept der Container und der Definition eines Datenflusses zwischen den Containern entwickelt. Im Rahmen der Definition eines Workflows müssen demnach Containerelemente (sie können als Variablen des Workflows betrachtet werden) und der Datenfluss zwischen den einzelnen Containern festgelegt werden. Abbildung 3.4 zeigt den Aufbau der Container sowie einen möglichen Datenfluss zur Laufzeit

5 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für die Benachrichtigung von Zuständigen 3.1 Ereignis Ereigniscontainer Workflowcontainer Containerelement 1 Containerelement 2 Anwendung Variable 1 Variable 2 Variable 3 Variable n Aufgabencontainer von Schritt 1 Methodencontainer 5. Wie beim Starten des ersten Schritts vom Benutzer erfolgt, entsprechend dem festgelegten Datenfluss, die Übergabe in den Aufgabencontainer des zweiten Schritts. 6. Vom Aufgabencontainer wird beim Ausführen des Workitems jedes definierte Containerelement des Datenflusses weiter an den Methodencontainer übergeben. Dieser sieht dabei ebenfalls nur die vom Datenfluss definierten und übergebenen Containerelemente. Auf Basis der Schritttypen, der Container, der Containerelemente sowie des Datenflusses kann die Modellierung eines Workflows stattfinden. Die praktische Durchführung einer solchen Definition betrachten wir in Abschnitt 4.7,»Workflow«. Containerelement 3 Containerelement n Aufgabencontainer von Schritt 2 Methodencontainer Bearbeiterfindung Ein wichtiger Aspekt bei der Zustellung eines Workitems ist die Bearbeiterfindung. Bei der Bearbeiterfindung wird grundsätzlich zwischen folgenden Arten von Bearbeitern unterschieden: Abbildung 3.4 Datenfluss zwischen Containern 1. Eine Anwendung löst ein Ereignis aus. Dabei füllt sie einen Ereigniscontainer mit den Variablen der Anwendung. Containerelemente sind dabei die Variablen des Workflows. 2. Das Ereignis wird vom Ereignismanager gesteuert, um darauf basierend einen Workflow zu erzeugen. Dabei werden Containerelemente über den definierten Datenfluss vom Ereigniscontainer in den Workflow-Container überführt. 3. Beim Start des SAP Business Workplace durch einen Benutzer werden die Containerelemente des Workflow-Containers in den Aufgabencontainer des ersten Schritts gestellt. Die übergebenen Elemente können dann in den Spalten des SAP Business Workplace angezeigt werden. Der Aufgabencontainer sieht nur die per Datenfluss übergebenen Containerelemente. 4. Führt der Benutzer das Workitem aus, werden über den definierten Datenfluss zwischen Aufgabencontainer und Methodencontainer die Containerelemente überführt. Nun stehen sie der aufgerufenen Methode des Business-Objekts zur Verfügung. Am Ende des Methodendurchlaufs werden eventuell geänderte Containerelemente wieder über den Datenfluss zurück an den Aufgabencontainer und, falls definiert, auch an den Workflow-Container zurückgegeben. mögliche Bearbeiter zuständige Bearbeiter ausgeschlossene Bearbeiter Beispiel: Reklamation In einem Gebäude eines Unternehmens arbeiten dreißig Mitarbeiter, verteilt auf sechs Abteilungen. Jeder Abteilung sind vier Kollegen und ein Auszubildender zugeordnet. Per Post kommt eine Reklamation eines Großkunden. Es könnte jeder der 30 Mitarbeiter angesprochen werden (mögliche Bearbeiter). Es gibt aber eine spezielle Abteilung für die Betreuung der Großkunden (zuständige Bearbeiter). Da es sich um einen wichtigen Kunden handelt, soll der Auszubildende den Fall nicht bearbeiten (ausgeschlossene Bearbeiter). Die Abbildung der Bearbeiterfindung kann auf unterschiedlichen Wegen stattfinden. Zum einen können Sie über das Organisationsmanagement entsprechende Zuordnungen durchführen. Dazu werden sogenannte Regeln in der Workflow-Aufgabe hinterlegt. Diese Aufgabe ermittelt auf Basis von Regeln die entsprechenden Bearbeiter über die gepflegte Organisationsstruktur eines Unternehmens. Eine Regel könnte zum Beispiel lauten:»ermittle den Abteilungsleiter des aktuell angemeldeten Benutzers.«Beim Starten des Workflows könnten auch zuvor aus anderer Quelle ermittelte Bearbeiter von außen als Containerelement übergeben werden. Dabei wird an der Work

6 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für die Benachrichtigung von Zuständigen 3.1 flow-aufgabe für die Bearbeiterzuordnung ein Ausdruck in Form des Containerelements hinterlegt. Dieses Vorgehen werden wir in Abschnitt ,»Verteilung«, nutzen. Funktionsgruppe Funktionsbaustein (SAP_WAPI_...) DECISION_READ Beschreibung Lesen der Benutzerentscheidung Ansteuerung von Workflows aus Programmen Für die Ansteuerung von Workflows aus Programmen bietet SAP Business Workflow mehrere Schnittstellen. Tabelle 3.1 zeigt einige Funktionsbausteine der Schnittstelle und deren Funktionsgruppe. Allen Funktionsbausteinen ist das Präfix SAP_WAPI_ voranzustellen. In Abschnitt ,»Workflow«, werden wir uns den Funktionsbaustein SAP_WAPI_START_WORK- FLOW im Einsatz anschauen. GET_EXCLUDED_FUNCTION GET_PROPERTY GET_TASK_CNT_SCHEMA GET_WI_CNT_SCHEMA READ_CONTAINER Berechnen ungültiger Funktionen Ermitteln der Eigenschaften des Schritts Ermitteln des XML-Schemas für den Aufgabencontainer Ermitteln des XML-Schemas für den Workflow-Container Lesen des Containers Funktionsgruppe Funktionsbaustein (SAP_WAPI_...) Beschreibung SET_ERROR Workitem auf Status»Fehler«setzen SWRDLG DIALOG_NOTES_DISPLAY Dialoge Anzeigen der Anlagen SET_MESSAGE Nachricht zu einem Workitem loggen DIALOG_PROTOCOL Anzeigen des Workflow-Protokolls START_WORKFLOW Workflow starten DISPLAY_WORKITEM Workitem anzeigen WORKITEM_COMPLETE Workitem beenden SWRI Infosystem WORKITEM_CONFIRM Ende des Workitems bestätigen GET_DEPENDEND_WIS Lesen abhängiger Workitems WORKITEM_DELETE Löschen eines Workitems OBJECTS_IN_WORKITEM Objekte in einem Workitem ermitteln WRITE_CONTAINER Container schreiben SWRS Vertretung WORKITEMS_BY_DEADLINE Workitems nach Terminüberschreitung SUBSTITUTES_GET Vertretung ermitteln WORKITEMS_BY_ERROR Workitems im Status Fehler SUBSTITUTE_ACTIVATE Vertretung aktivieren WORKITEMS_BY_FREQUENC Workitems nach Häufigkeit SUBSTITUTE_DEACTIVATE Vertretung deaktivieren WORKITEMS_BY_TASK Workitems nach Aufgabe SUBSTITUTE_DELETE Vertreter löschen WORKITEMS_TO_OBJECT Workitems zu einem Objekt SUBSTITUTE_MAINTAIN Vertreter pflegen SWRR Laufzeit SUBSTITUTE_PROF_GET Liste mit Vertreterprofilen ASYNC_RULE_COMPLETE Bearbeiter der asynchronen Regelauflösung setzen SUBSTITUTIONS_GET SUBSTITUTION_ADOPT Vertretungen ermitteln Vertretung übernehmen CREATE_EVENT Ereignis erzeugen SUBSTITUTION_END Vertretung beenden DECISION_COMPLETE Beenden der Benutzerentscheidung Tabelle 3.1 Schnittstellen von SAP Business Workflow (Forts.) Tabelle 3.1 Schnittstellen von SAP Business Workflow 88 89

7 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für die Integration von Geschäftsprozessen und Dokumenten 3.2 Weitere Informationen sowie Erklärungen zu vielen weiteren Funktionen und Eigenschaften des SAP Business Workflows finden Sie im SAP Help Portal und in Workflow-Management mit SAP (Brennecke, Dart, Rickayzen, Schneider, SAP PRESS 2002). 3.2 Services für die Integration von Geschäftsprozessen und Dokumenten Das SAP-System bildet einerseits Ihre betriebswirtschaftlichen Prozesse ab und stellt Ihnen andererseits Funktionen für die Dokumentenverwaltung zur Verfügung. Bei der Vereinigung dieser beiden Welten werden Sie in einem SAP-System von zwei Technologien unterstützt: dem SAP Records Management und den Generischen Objektdiensten (GOS, Generic Object Services). Diese beiden Technologien werden wir uns im Folgenden näher ansehen. Technologie dar. Die Interfaces sind auf Basis ihrer Funktionen in Klassenrollen zusammengefasst. Die Klassenrollen gliedern sich in Backend- und Client-Rollen. Diese Unterscheidung schafft eine klare Trennung zwischen frontend-unabhängigen und frontend-abhängigen Funktionalitäten. Aufgrund dieser Trennung können Massenoperationen auf Service Providern auch als Hintergrundaufgaben in Zeiten verlegt werden, in denen Benutzern weniger Performance zur Verfügung gestellt werden muss. Abbildung 3.5 zeigt dies schematisch. Für Service Provider kann zudem eine Parametrisierung über Connection-Parameter definiert werden. Die Pflege der Connection-Parameter erfolgt bei der Anlage einer Elementart, die damit eine Ausprägung eines Service Providers ist. Die Elementart muss zusätzlich über eine Klassifikation weiter kategorisiert werden und steht dann für die Verwendung in einer Akte zur Verfügung. Records Management Registry SAP Records Management Durch SAP ArchiveLink ist die Möglichkeit gegeben, archivierte Dokumente mit einem Business-Objekt wie dem Geschäftspartner zu verknüpfen. Geschäftsprozesse verlaufen aber in aller Regel über Business-Objektgrenzen hinweg. Dementsprechend entstehen an verschiedenen Business-Objekten Verknüpfungen zu archivierten Dokumenten. Genau hier setzt SAP Records Management an. Es bildet eine fachliche Klammer um mehrere Business- Objekte und deren Dokumente. Es geht sogar noch einen Schritt weiter und bietet eine offene, serviceorientierte Integrationsplattform, die es Ihnen ermöglicht, beliebige (SAP- oder Nicht-SAP-)Anwendungen in einer Oberfläche zu vereinen. Zudem bietet das SAP Records Management einen zentralen Einstieg in den Geschäftsprozess und fördert dessen Transparenz. Dabei setzt es auf fast alle in Kapitel 2,»Grundlagen des Dokumentenmanagements mit SAP«, genannten Technologien auf. Klassenrollen Klassenrolle Client Service Provider Interface 1 Interface 2 Klassenrolle Backend implementiert implementiert Klasse für den Client Interface 1 Klasse für das Backend Interface 2 Interface 3 Abbildung 3.5 Zusammenspiel von Klassenrollen, Interfaces und Service Providern Architektur Die serviceorientierte Architektur von SAP Records Management setzt auf dem Records Management Service Provider Repository (Transaktion SRMREG- EDIT) auf. Dienste wie die Funktionalitäten eines SAP ArchiveLink-Dokuments werden dort als sogenannte Service Provider registriert. Ein Service Provider definiert sich als eine Menge von Klassen, die bestimmte Interfaces implementieren. Service Provider stellen somit eine Schale um die genutzte Für die Koordination der einzelnen Service Provider ist das Records Management Framework (RMF) zuständig (siehe Abbildung 3.6). Dieses unterteilt sich ebenfalls in ein Client- und ein Backend-Framework. Die Kommunikation zwischen zwei Service Providern findet ausschließlich über das Records Management Framework statt. Damit semantische Daten (beispielsweise die Geschäftspartnernummer einer Akte) zwischen zwei Service Providern transportiert werden können, ist im RMF ein Kontextkanal vorhanden, der diese Kommunikation ermöglicht

8 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für die Integration von Geschäftsprozessen und Dokumenten 3.2 Abbildung 3.6 Koordination zwischen zwei Service Providern (angelehnt an: Becker, Schroeder, Spinola,»SAP Records Management«, S. 152) SAP liefert Standard-Service-Provider aus. Dazu zählen Service Provider für: Akten Vorgänge Office-Dokumente ArchiveLink-Dokumente URLs Business Workflows Reports Notizen Aktenmodelle Transaktionen etc. Clientframework Service Provider 1 Klasse für Client Klasse für Backend Kontext-Kanal Service Provider 2 Klasse für Client Klasse für Backend Records Management Framework Backendframework (RMF) Praxistipp Die Arbeit in Projekten ist mit SAP Records Management effizienter. Zum einen existieren Service Provider, die durch Customizing einfach genutzt werden können, sodass Anforderungen des Kunden relativ schnell umgesetzt werden können. Durch die strikte Einhaltung der Objektorientierung kann zudem eine Anpassung über Redefinitionen ohne Durchführung von Modifikationen erfolgen. Somit ist die Wartung einer Lösung mit SAP Records Management leichter zu gewährleisten. Reichen diese Funktionalitäten der Standard-Service-Provider nicht aus, so hat man die Möglichkeit, einige Klassen des SAP-Standards über die Registrierung eigener Service Provider auszutauschen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, komplett eigene Service Provider zu entwickeln. Identifikation eines Objekts Innerhalb des RMF ist eine eindeutige Identifikation eines Objekts notwendig. Dies erfolgt über die POID (Persistent Object Identifier). Diese setzt sich zusammen aus der AREA POID, der SRM POID und der SP POID. AREA POID Die AREA POID ermöglicht die Verwaltung übergeordneter Informationen. Sie wird von der RMS-ID repräsentiert und über die Klassifikation bei Anlage einer Elementart zugewiesen. Damit wird eine Obermenge der möglichen Service Provider eines Bereichs definiert. In der Praxis wird dieses Konzept zur strikten Trennung von einzelnen Geschäftsbereichen genutzt (beispielsweise Personalwesen und Vertrieb). SRM POID (SAP Records Management POID) Die SRM POID definiert einen Service Provider innerhalb des SAP Records Managements. Als Schlüssel wird die Elementart (SPS-ID) genutzt. Zudem definiert die SRM POID den Zustand des Objekts. Dient sie als Platzhalter eines Objekts, ist der Zustand Modell gesetzt. Stellt sie ein konkretes Objekt dar, welches durch die SP POID näher beschrieben wird, ist der Zustand Instanz. SP POID (Service Provider POID) Im Gegensatz zur SRM POID liefert die SP POID den konkreten Schlüssel des Objekts. Dabei ist der Aufbau des Schlüssels stark abhängig von der jeweils genutzten Anwendung. Für ein ArchiveLink-Dokument setzt sich der Schlüssel beispielsweise aus Content Repository, Dokument-ID und Dokumenttyp zusammen

9 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für die Integration von Geschäftsprozessen und Dokumenten 3.2 Aktenmanagement Auf Basis der bisher vorgestellten Eigenschaften arbeitet der Service Provider Record. Dieser nutzt als Persistenz die in Abschnitt 2.3.3,»Document Management Service des Knowledge Providers«, vorgestellte Dokumentinfrastruktur und speichert Instanzen einer Akte in Form einer XML-Datei. Seine Funktionen sind darauf spezialisiert, andere Service Provider des Records Management Service Provider Repositorys einzubinden und deren definierte Funktionalität zur Verfügung zu stellen. Um den Service Provider Record zu nutzen, müssen Sie zunächst den Aufbau einer Akte in Form eines Aktenmodells definieren. Dies erfolgt über den sogenannten Records Modeler, bei dem es sich ebenfalls um einen Service Provider handelt. Nach Abschluss der Modellierung kann das Aktenmodell über den Connection- Parameter MODEL_ID mit der Elementart der Akte verknüpft werden. Die einzelnen Schritte werden Sie in Abschnitt 4.9.2,»Aktenmodell anlegen«, und den darauf folgenden Kapiteln kennenlernen. Weitere Informationen sowie Erklärungen zu vielen weiteren Funktionen und Eigenschaften zu SAP Records Management finden Sie im SAP Help Portal und im Buch SAP Records Management (Becker, Schroeder, Spinola, SAP PRESS 2009) Generische Objektdienste Die Integration von weiteren Funktionen an Business-Objekten erfolgt über die Generischen Objektdienste (GOS). Sie bieten den gleichen Zugriff auf allgemeingültige Funktionen zu einem Objekt. Zu diesen Funktionen zählen: das Erfassen von (persönlichen oder allgemeinen) Notizen das Anlegen von Anlagen das Erstellen von ArchiveLink-Verknüpfungen für Dokumente, die im Archiv liegen oder später eingescannt und abgelegt werden sollen das Starten eines Workflows das Anzeigen einer Übersicht über alle Workflows, an denen das Objekt beteiligt ist das Anzeigen einer Übersicht über alle Business-Objekte, die mit dem Objekt verknüpft sind das Versenden des Objekts als Anlage einer Nachricht Gestartet werden die Dienste zu einem Objekt über das Menü System Dienste zum Objekt. Wenn für das aktuelle Business-Objekt Dienste verfüg- bar sind, wird ein Menü in der Titelzeile des SAP-Systems eingeblendet (siehe Abbildung 3.7). Abbildung 3.7 GOS eingeschaltet für das Business-Objekt»Geschäftspartner«Die GOS bieten zudem die Möglichkeit, eigene Dienste für Anwendungen zu definieren. Damit steht der Integration einer Projektlösung nichts im Wege. Die Definition eines Dienstes erfordert folgendes Vorgehen: Anlegen des Generischen Objektdiensts Ein Generischer Objektdienst wird durch eine ABAP-Klasse repräsentiert. Diese muss von der Klasse CL_GOS_SERVICE erben. Statusprüfung des Diensts Es ist die Methode CHECK_STATUS zu redefinieren. Diese Methode CHECK_ STATUS wird im Rahmen der Aktivierung wie zuvor beschrieben durchlaufen. Mit ihrem Ergebnis steuert sie das Verhalten der Drucktaste im Menü der Generischen Objektdienste. Ausführung des Diensts Es ist die Methode EXECUTE zu redefinieren. EXECUTE wird nach Betätigung der Drucktaste im Menü der Generischen Objektdienste durchlaufen und implementiert die Funktionalität des Dienstes. Aktivieren des Dienstes per Customizing Für die Aktivierung des Dienstes müssen Sie in der Tabelle SGOSATTR über die Tabellenpflege (Transaktion SM30) ein Eintrag erstellen. Dabei werden die Beschreibung der Funktion (wird im Menü als Beschreibung der Drucktaste genutzt), das Icon sowie die Klasse hinterlegt. Zudem kann man ein COMMIT WORK nach Ausführung der Methode EXECUTE zur Datensicherung die Ausführung als Control aktivieren. Die Reihenfolge der Funktionen im Menü der Generischen Objektdienste kann ebenso festgelegt werden. Außerdem können Sie anstelle einer einzelnen Drucktaste eine Menge von Diensten hinterlegen. Dazu muss die Klasse das Interface IF_GOS_SERVICE_MULTIPLE unterstützen. Weitere Informationen sowie Erklärungen zu den Standarddiensten der Toolbox der Generischen Objektdienste erhalten Sie im SAP Help Portal

10 3 Grundlagen für die Definition von Geschäftsprozessen Services für den Schriftverkehr Services für den Schriftverkehr Ein Geschäftsprozess benötigt nicht nur Funktionalitäten für die Verwaltung von Dokumenten. Er besteht ebenso aus dem Schriftverkehr, der mit Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Kollegen, Krankenkassen oder dem Staat stattfindet. Die Erzeugung des Schriftverkehrs bedarf fachlicher Daten aus einer betriebswirtschaftlichen Anwendung, deshalb bietet SAP ebenso Technologien für die Erzeugung des Schriftverkehrs an. Aktuell sind in einem SAP-System zwei verschiedene Methoden für die Erstellung von Schriftverkehr relevant: SAP Interactive Forms by Adobe SAP ArchiveLink-Szenarien für Ausgangsdokumente Durch die Einführung von SAP Interactive Forms by Adobe wurden die Technologien SAPscript und SAP Smart Forms um eine Alternative erweitert. Welche Technologie man im Projekt einsetzt, hängt von den Systemanforderungen und von den Anforderungen an die Formularerzeugung ab. Funktionale Unterschiede können Auslöser für den Einsatz von SAPscript oder Smart Forms sein. Bitte beachten Sie zu den funktionalen Unterschieden zwischen SAP Smart Forms und SAP Interactive Forms by Adobe den SAP-Hinweis SAP Interactive Forms by Adobe SAP Interactive Forms by Adobe sind aus einer strategischen Partnerschaft zwischen SAP und Adobe entstanden. Dabei wurde die reine Erzeugung von Druckformularen, die durch SAPscript und Smart Forms gegeben ist, durch die Interaktion über Formulare erweitert. Interaktion bedeutet hier die Möglichkeit, PDF-Formulare zu erstellen, die beim Öffnen mit dem Adobe Reader über Eingabefelder verfügen. Nach dem Ausfüllen dieser Eingabefelder können die eingetragenen Werte mit dem Formular gespeichert werden. Für den Einsatz ist eine separate Lizenz notwendig. Die Funktionalität der Druckformulare wird ebenso von SAP Interactive Forms by Adobe unterstützt und ersetzt nach und nach den Einsatz von SAPscript und Smart Forms bei SAP. Beispiel: Antragsformular Ein Unternehmen möchte seinen Kunden die Möglichkeit bieten, das Antragsformular auch offline (sprich: ohne Verbindung zum Internet) auszufüllen. Dadurch sollen die Kundenzufriedenheit gesteigert und der Geschäftsprozess optimiert werden. Dazu wird folgendes Szenario für Kunde Mustermann definiert: Kunde Mustermann lädt sich von der Unternehmenswebsite das Antragsformular auf seinen lokalen Computer herunter. Auf einer Zugfahrt von Hamburg nach München ohne Internetverbindung füllt Herr Mustermann das Antragsformular mit dem Adobe Reader aus und speichert den Antrag einschließlich der eingetragenen Daten. Beim nächsten Büroaufenthalt mit Internetverbindung öffnet der Kunde das Antragsformular mit den gespeicherten Eingaben erneut und betätigt die darin enthaltene Drucktaste Senden. Das Formular wird daraufhin an eine zentrale -Adresse des Unternehmens gesendet. Im System angekommen, werden die Daten extrahiert und in eine Datenbank überführt. Der zuständige Sachbearbeiter wird informiert und bearbeitet den Antrag. Grundprinzip der Generierung/Extraktion Grundprinzip von SAP Interactive Forms by Adobe ist die getrennte Behandlung von Daten und Design der Vorlage bei gemeinsamen Transport. Eine Formularvorlage (XDP) und die Formulardaten im XML-Format werden dabei über den Adobe Document Service zu einer PDF-Datei zusammengeführt. Beim Einsatz von interaktiven Formularen können zusätzlich die Formulardaten im XML-Format bei der Rückkehr einer interaktiven PDF-Datei an das Backend-System über den Adobe Document Service extrahiert werden. Damit wird es möglich, die Daten des Formulars ohne OCR oder manuelle Bearbeitung in die Datenbank zu schreiben oder für die weitere Verarbeitungslogik zu nutzen (siehe Abbildung 3.8). Die Anwendung nutzt für die Steuerung der Formularaktionen das sogenannte PDF-Objekt. Das PDF-Objekt ist eine ABAP-Klasse, welche die Verbindung zwischen dem System, auf dem sich die Anwendung befindet, und dem Adobe Document Service herstellt. Als Kommunikationsbasis dienen dabei Webservices

Geschäftsprozessorientiertes Dokumentenmanagement mit SAP

Geschäftsprozessorientiertes Dokumentenmanagement mit SAP Rinaldo Heck Geschäftsprozessorientiertes Dokumentenmanagement mit SAP Bonn Boston Inhalt Geleitwort der DSAG... 11 Vorwort... 13 Wozu benötigt man ein Dokumentenmanagement-System? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen

Mehr

SAP Records Management Elektronische Akten im Prozess

SAP Records Management Elektronische Akten im Prozess SAP Records Management Elektronische Akten im Prozess forcont business technology gmbh Nonnenstraße 39 04229 Leipzig Tel. 0341.48503.0 Fax 0341.48503.99 Geschäftsstelle Berlin Wittestraße 30 L 13509 Berlin

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

CONNECT to SAP ProductInfo

CONNECT to SAP ProductInfo www.edv-bv.com www.dms-ecm.de CONNECT to SAP ProductInfo Digitale Archivierung für SAP mit DocuWare realisieren CONNECT to SAP verbindet DocuWare über eine zertifizierte Schnittstelle mit dem SAP-Modul

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen

Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen j&s-soft GmbH Otto-Hahn-Str. 1 b 69190 Walldorf www.js-soft.com Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen 11.12.2014 1 über j&s-soft GmbH Gegründet: 2003 Gesellschafter & Geschäftsführer: Dirk Jennerjahn

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios HELP.BCBMTWFMPM Release 4.6C PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

enhanced File Archive (efa)

enhanced File Archive (efa) enhanced File Archive (efa) IT-Partner für überzeugende Lösungen Agenda Ausgangssituation Von den generischen Objektdiensten über die elektronische Akte zu enhanced File Archive (efa) enhanced File Archive

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personalprozesse

pro.s.app personnel file Transparente Personalprozesse pro.s.app personnel file Transparente Personalprozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

Smart Connect ProductInfo 1

Smart Connect ProductInfo 1 Smart Connect ProductInfo DocuWare in Fremdanwendungen leicht integrieren Mit Smart Connect verbinden Sie beliebige Programme mit dem DocuWare-Dokumentenpool ohne Programmieraufwand. Auf Knopfdruck rufen

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

ABAP - Next Generation

ABAP - Next Generation Rieh Heilman, Thomas Jung ABAP - Next Generation Galileo Press Bonn Boston Einführung 15 1.1 Anmelden und erste Schritte 26 1.1.1 Workbench Object Browser 26 1.1.2 Object-Browser-Liste 27 1.1.3 Workbench-Einstellungen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Wissen & Erfahrung. Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint

Wissen & Erfahrung. Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint Effiziente Geschäftsverwaltung durch Anbindung von Microsoft SharePoint an ERP- oder CRM-Systeme Seite - 1 - Ausganglage Zur Verwaltung geschäftskritischer Daten

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

TECTURA WORKFLOW MANAGEMENT

TECTURA WORKFLOW MANAGEMENT TECTURA WORKFLOW MANAGEMENT HIGHLIGHTS PROZESSDEFINITION IN MICROSOFT DYNAMICS NAV PROZESSMODELLIERUNG MIT MICROSOFT VISIO WORKFLOW-PORTAL ALS ZENTRALES WERKZEUG ZUR ÜBERWACHUNG UND ABARBEITUNG VON AUFGABEN

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

SAP R/3 und EDM. CATCONSULT GmbH. Information Systems

SAP R/3 und EDM. CATCONSULT GmbH. Information Systems SAP R/3 und EDM CATCONSULT GmbH Information Systems Überblick 1. Einführung in die Thematik 2. Enterprise Document Management 3. Integrierte Architektur EDM und SAP R/3 4. Szenarien EDM und SAP R/3 5.

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

ECM Funktionalitäten in Microsoft Dynamics AX - Unabhängig vom ECM System

ECM Funktionalitäten in Microsoft Dynamics AX - Unabhängig vom ECM System ECM Funktionalitäten in Microsoft Dynamics AX - Unabhängig vom ECM System Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Abbildungsverzeichnis 3 1 einfach. integrativ. unabhängig. 4 2 Anbindung

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

04.05.2007. Carsten Wilms. 1 www.decos.de. Lösungen von Decos Architektur Das Produkt und die Beispiele. 2 www.decos.de

04.05.2007. Carsten Wilms. 1 www.decos.de. Lösungen von Decos Architektur Das Produkt und die Beispiele. 2 www.decos.de So flexibel wie Ihrer Organisation Carsten Wilms Marco de Wit 1 www.decos.de Programm Lösungen von Decos Architektur Das Produkt und die Beispiele 2 www.decos.de 1 Bereiche des Decos ECM s Navision/ Automatische

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Einsatzkonzept... 3 2.1 Ablaufplan... 3 2.2 Ablaufbeschreibung... 4 3. Ziel... 4 4. Tools... 5 4.1 Drucken

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. d.link for Microsoft Dynamics CRM unterstützt

Mehr

Optische Archivierung der Kundenpost

Optische Archivierung der Kundenpost Optische Archivierung der Kundenpost GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft Abt. Vertriebscontrolling Reichpietschufer 60 10785 Berlin Agenda 1. Postweg von der Idee zum Projektplan 2. Optische Archivierung

Mehr