Die Bundesliga. seit 1963

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bundesliga. seit 1963"

Transkript

1 Die seit 1963

2 DSFS Liga-Chronik A1-1 (1963 lfd.) Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Inhalt Seite Einleitung / Die einzelnen Spielzeiten / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Statistiken seit / Ewige Tabelle / Die meisten Spiele / Die besten Torschützen / Alle Torschützenkönige / Zuschauerstatistik / Rote Karten / Gelb-Rote Karten / Gelbe Karten / Schiedsrichter Die Fußball- ist die höchste Spielklasse im deutschen Fußball. Sie wurde nach dem Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes am 28. Juli 1962 in Dortmund zur Saison 1963/64 eingeführt. In der werden im Ligasystem, bei dem jeder Verein in Hin- und Rückspielen gegen jeden anderen Verein antritt, der Deutsche Fußballmeister sowie die Teilnehmer der Europapokalwettbewerbe ausgespielt. Die letzten zwei Mannschaften steigen in die 2. Fußball- ab, die seit 1974 die zweithöchste Spielklasse unterhalb der bildet. Die drittletzte Mannschaft bestreitet Relegationsspiele gegen den Zweitliga-Dritten. Geschichte Bereits 1932 forderte der damalige DFB-Präsident Felix Linnemann die Einführung einer Reichsliga, in der die besten Vereine den Deutschen Meister ausspielen sollten. Auf dem DFB-Bundestag am 16. Oktober 1932 wurden entsprechende Pläne vorgelegt. Das Vorhaben wurde jedoch von den Regionalverbänden abgewiesen. Bis in die sechziger Jahre wurde der Deutsche Meister unter den Meistern der einzelnen Oberligen in Gruppenspielen und Finalspiel ermittelt, während der DDR-Meister bereits seit der Spielzeit 1949/50 in einer landesweiten DDR-Oberliga ermittelt wurde. Während der Fußball in anderen europäischen Ländern wie Spanien, Italien oder England in den 1950er und 1960er Jahren bereits in nationalen Profiligen organisiert war, gab es in Deutschland in den bundesweit verstreuten Oberligen als höchste Spielklasse große Leistungsunterschiede zwischen einigen Spitzenmannschaften und dem Rest der Liga. Dies führte dazu, dass die in Ligaspielen oftmals zu wenig geforderten Spieler international nicht mehr konkurrenzfähig waren, und spanische oder italienische Vereine den Europapokal dominierten. Durch die Schaffung der als landesweit höchster Spielklasse mit einer deutlich gleichmäßig starken Besetzung sollte das allgemeine Leistungsniveau erhöht werden. In Westdeutschland diskutierte man nach dem Zweiten Weltkrieg ebenfalls über die Einführung einer landesweiten Profiliga. Ein starker Befürworter dieser Idee war Franz Kremer, der damalige Präsident des, welcher 1949 Vorsitzender der Interessengemeinschaft und Berufs-Fußball wurde. Wie bereits vor dem Krieg waren die Landesverbände von der Idee einer zunächst wenig begeistert. Auch der DFB hatte große Bedenken, ob sich sportlicher Wettstreit und Geldverdienen vereinbaren ließen. Viele Kritiker befürchteten, dass die Vereine zahlungsunfähig würden. Somit scheiterte auch ein erster Versuch zur Gründung der auf dem außerordentlichen DFB-Bundestag 1958 in Frankfurt. In der Folgezeit fand Kremer jedoch in Bundestrainer Sepp Herberger und dem späteren DFB- Präsidenten Hermann Neuberger wichtige Befürworter. Neuberger überzeugte die vielen Kritiker schließlich wenige Wochen, nachdem die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Chile im Viertelfinale ausgeschieden war schlug er erneut die Schaffung einer einheitlichen höchsten Spielklasse vor. Am 28. Juli 1962 beschlossen die Delegierten der einzelnen Landesverbände auf dem DFB-Bundestag im Goldsaal der Dortmunder Westfalenhalle schließlich mit 103:26 Stimmen die Einführung der zur Saison 1963/64. In der neu geschaffenen Liga sollten 16 Mannschaften spielen, wobei je fünf aus der Oberliga Süd und der Oberliga West, drei aus der Oberliga Nord, zwei aus der Oberliga Südwest und ein Verein aus der Berliner Stadtliga kommen sollten. Für die Auswahl der sich qualifizierenden Mannschaften sollten sportliche und wirtschaftliche Kriterien bestimmend sein, wobei nur ein Verein pro Stadt infrage kam. Das schließlich angewandte Auswahlverfahren bei der Suche nach den sechzehn Gründungsmitgliedern der war äußerst kompliziert. Der DFB beschloss einen Schlüssel, nachdem die Abschlusspositionen der Vereine in den Oberligen aus den Spielzeiten 1951/52 bis 1954/55 einfach, von 1955/56 bis 1958/59 zweifach und von 1959/60 bis 1962/63 dreifach gewertet wurden. Für das Erreichen von Meisterschaftsendrunden und Pokalfinals gab es Zusatzpunkte. Zudem mussten infrastrukturelle Rahmenbedingungen vorhanden sein. So hatte ein Verein zum Beispiel über ein Stadion mit mindestens Plätzen und eine Flutlichtanlage zu verfügen. Von den 74 Oberligavereinen bewarben sich 46 für die erste saison, 15 Klubs darunter Borussia, Hessen Kassel und Bayer 04 Leverkusen wurden jedoch sofort abgelehnt. Am 11. Januar 1963 wurden mit dem, Borussia Dortmund, dem, SV,, dem, dem 1. FC Saarbrücken, dem Hamburger SV und Hertha BSC die ersten neun Teilnehmer festgelegt. Um die restlichen Plätze stritten sich somit noch 20 Vereine, welche unterdessen vergeblich versuchten, eine Aufstockung der Liga auf 18 oder 20 Klubs zu erreichen. Am 6. Mai 1963 fiel in Hamburg dann die endgültige Entscheidung: SC Preußen 06 Münster, der Meidericher SpV, Eintracht Braunschweig, der 1. FC, der TSV München 1860, der und der Karlsruher SC erhielten die letzten freien Plätze. Die restlichen 13 Vereine mussten in die als zweithöchste Spielklasse unter der gegründete Regionalliga. Die Auswahl der 16 an der ersten saison teilnehmenden Vereine war teilweise stark umstritten. So wurde der 1. FC Saarbrücken nicht aus sportlichen Gründen, sondern aufgrund seines Stadions und der Infrastruktur aufgenommen. Dabei wurde spekuliert, dass diese Entscheidung vor allem dadurch fiel, damit der im DFB-Präsidium vertretene Hermann Neuberger seinen Klub in die bringen wollte. Aus sportlichen Gesichtspunkten hätte sich neben dem 1. FC entweder der FK Pirmasens oder Borussia Neunkirchen als zweiter Südwest-Klub für die qualifiziert. Auch im Süden, Westen und Norden gab es stark diskutierte Entscheidungen. Kickers Offenbach hatte verglichen mit dem Karlsruher SC und dem aufgrund konstanter Leistungen in der Oberliga Süd die meisten Punkte in der 12-Jahreswertung gesammelt. Aufgrund des geringen Punktunterschiedes wurden die drei Vereine jedoch als gleichwertig eingestuft, so dass die Abschlusstabelle der Saison 1962/63 entscheidend war. Diese sprach letztendlich gegen Offenbach. Bei den Vertretern der Oberliga West fühlte sich Alemannia Aachen übergangen, da dieser zugunsten eines Vereins des Landesverbands Niederrhein (Meidericher SpV) nicht in die aufgenommen wurde. In der Oberliga Nord war die Auswahl von Eintracht Braunschweig als drittem Nord-Vertreter umstritten, da Hannover 96 unter anderem mehr Punkte in der 12-Jahreswertung aufwies und bei den technischen Voraussetzungen besser abschnitt. Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e. V. Stand: Januar 2012

3 DSFS Liga-Chronik A1-2 Die 16 Gründungsmitglieder der waren schließlich: Aus der Oberliga Nord: Eintracht Braunschweig, SV, Aus der Oberliga West: Borussia Dortmund,, Meidericher SpV, SC Preußen 06 Münster, Aus der Oberliga Südwest: 1. FC, 1. FC Saarbrücken Aus der Oberliga Süd:, Karlsruher SC,, TSV München 1860, Aus der Stadtliga Berlin: Hertha BSC Austragungsmodus Während eines Meisterschaftsjahres, das sich in eine Hin- und Rückrunde unterteilt, treffen alle 18 Vereine der Fußball- anhand eines vor der Saison festgelegten Spielplans zweimal aufeinander; je einmal im eigenen Stadion und einmal im Stadion des Gegners. Eine spielzeit mit ihren (derzeit) 34 Spieltagen erstreckt sich in der Regel von August bis Mai oder Juni. In Jahren, in denen eine Welt- oder Europameisterschaft stattfindet, endet die Spielzeit zum Teil bereits im April. Im Winter wurde bis Mitte der 1980er bis auf eine kurze Unterbrechung durchgespielt. Eine von Anfang Dezember bis Ende Februar dauernde Winterpause wurde erstmalig zur Saison 1986/87 eingeführt, aktuell werden üblicherweise sechs Wochen in Dezember und Januar pausiert. Die einzelnen Spieltage werden traditionell samstags um 15:30 Uhr, inzwischen gibt es jedoch vier weitere Spieltermine am gesamten Wochenende. In sogenannten Englischen Wochen gibt es zudem auch Dienstags- und Mittwochsspiele. Der Spielplan wird mit Hilfe einer jede Saison wechselnden Schlüsselzahl festgelegt, die bestimmt, in welcher Systematik bzw. Reihenfolge die Vereine innerhalb einer Saison gegeneinander antreten. Die Schlüsselzahl und damit der Spielplan wird unter Zuhilfenahme eines Computerprogramms unter Berücksichtigung relevanter Parameter wie anderer Großereignisse vorgeschlagen. Die Terminfestsetzung der Spiele richtet sich nach dem Rahmenterminkalender der FIFA und UEFA. Zudem erhält die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei den Spielplan, um ihn abzusegnen und sogenannte Doppler auszuschließen. So sollen beispielsweise gleichzeitige Heimspiele von Borussia Dortmund und dem wegen der großen Rivalität der beiden Vereine vermieden werden. Aus demselben Grund sollen auch gleichzeitige Heimspiele von Vereinen vermieden werden, die aus derselben Stadt kommen. Dies ist zurzeit zwar nicht der Fall, kam in der Vergangenheit jedoch des Öfteren vor. Die Mannschaft, die nach dieser doppelten Punktrunde den ersten Platz belegt, ist Deutscher Fußball-Meister. Die zwei letztplatzierten Mannschaften müssen in die 2. absteigen, deren zwei erstplatzierte Mannschaften im Gegenzug direkt in die aufsteigen. Darüber hinaus findet seit der Saison 2008/09 ein Relegationsspiel zwischen dem Drittletzten der 1. und dem Drittplatzierten der 2. statt. Neben dem Deutschen Meister und den Absteigern werden über die auch die Teilnehmer an den europäischen Vereinswett- bewerben ermittelt. Dabei bestimmt die UEFA- Fünfjahreswertung, welcher nationale Verband mit wie vielen Vereinen in der Champions League und im UEFA-Pokal vertreten ist und zu welcher Phase die Klubs in den Wett- bewerb einsteigen. Je höher eine Liga in der UEFA- Fünfjahreswertung steht, desto mehr Vereine aus dieser Spielklasse haben die Möglichkeit, am internationalen Wettbewerb teilzunehmen. Aufgrund der gegenwärtigen deutschen Platzierung in der Fünfjahreswertung nehmen Meister und Vizemeister der an der Champions League teil. Der dritte Platz berechtigt zur Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur Champions League. Der Meisterschaftsvierte und -fünfte sind ebenso wie der DFB- Pokalsieger für den UEFA-Pokal qualifiziert. Sind beide Endspielteilnehmer des DFB-Pokals bereits über die für die Champions League oder den UEFA-Pokal qualifiziert, nimmt der Tabellensechste am UEFA-Pokal teil. Zusätzlich können sich für den UEFA-Pokal weitere Mannschaften über die Fair-Play-Wertung qualifizieren. Dies gelang 2005 dem 1. FSV Mainz 05 und 2008 Hertha BSC. Bei der Ermittlung der Platzierungen sind zunächst die von einem Verein erzielten Punkte relevant. Hierbei werden für einen Sieg 3 Punkte, für ein Unentschieden 1 Punkt und für eine Niederlage 0 Punkte vergeben. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die bessere Tordifferenz über die Reihenfolge der Platzierung, bei gleicher Differenz danach die Anzahl der erzielten Tore. Sollte dieser Vergleich immer noch keine Entscheidung bringen, werden die folgenden Kriterien zu Rate gezogen: das Gesamtergebnis aus den Partien gegeneinander, die Anzahl der auswärts erzielten Tore im direkten Vergleich. Danach entscheiden die erzielten Auswärtstore in allen Spielen. Bringen diese Vergleiche nichts ein, wird auf neutralem Platz ein Entscheidungsspiel ausgetragen. Dies war bisher in der jedoch noch nie der Fall. Der Modus der ist seit der Erstaustragung nahezu unverändert. Es schwankte nur die Zahl der teilnehmenden Vereine (16 bis 20) sowie die Anzahl der Abstiegsplätze (2 bis 4). Zeitweilig wurden auch Relegationsspiele zur Ermittlung eines Auf- und Absteigers ausgetragen. Zur Ermittlung des Tabellenplatzes einer Mannschaft bei Punktgleichheit wurde bis 1969 der Torquotient herangezogen. Die Drei-Punkte-Regel gilt seit der Saison 1995/96. Davor wurden für jedes Spiel Plus- und Minuspunkte vergeben Sieg: 2:0 Punkte, Unentschieden: 1:1 Punkte, Niederlage: 0:2 Punkte. Bis ins Jahr 2001 wurde die Fußball- direkt unter dem Dach des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ausgetragen. Seitdem sind der DFB und der als Zusammenschluss der 36 Lizenzvereine der 1. und 2. gegründete Ligaverband (offiziell: Die Liga Fußballverband e. V.) gemeinsame Veranstalter. Dabei ist der Ligaverband ordentliches Mitglied des DFB, während die vereine seit 2001 nicht mehr zum DFB gehören. Das Verhältnis zwischen DFB und Ligaverband ist im gemeinsamen Grundlagenvertrag geregelt. Die operativen Aufgaben hat der Ligaverband an seine hundertprozentige Tochter, die Deutsche Fußball Liga (DFL), übertragen. Ziel der Deutschen Fußball Liga ist der Erhalt und die Stärkung des professionell betriebenen Fußballs in Deutschland. Die DFL sieht sich dabei als Dienstleister für alle 36 Mitglieder, und vertritt die Vereine gegenüber Medien und Öffentlichkeit. Grundsätzlich ist das Aufgabengebiet der DFL in die drei Hauptzweige Spielbetrieb, Lizenzierung und Vermarktung gegliedert. Neben der Organisation des Profifußballs, bei denen die DFL für die Ansetzung aller 612 Saisonspiele in der und der 2. zuständig ist, vergibt sie die Übertragungsrechte an den Spielen der Lizenzligen für Fernseh- und Hörfunkübertragungen sowie im Internet. Außerdem betreibt die DFL das Thema nationale sowie internationale Markenbildung und ist für die Lizenzierung der 36 Profiklubs sowie der Vereine in den Regionalligen zuständig. Zur Teilnahme an der benötigt jede Mannschaft eine von der Deutschen Fußball Liga vergebene Lizenz. Die Lizenz wird aufgrund sportlicher, rechtlicher, personell-administrativer, infrastruktureller und sicherheitstechnischer, medientechnischer sowie finanzieller Kriterien vergeben. Hierbei stehen die genannten Voraussetzungen gleichgewichtig nebeneinander, jedoch entscheidet sich die Vergabe einer Lizenz regelmäßig an den finanziellen Kriterien, welche die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Vereine sicherstellen sollen. Nachdem die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Klubs bis 2007 lediglich im Frühjahr überprüft wurde, wird ab der Saison 2007/08 eine sogenannte Lizenzierungsnachschau eingeführt. Hierbei wird die Finanzlage wirtschaftlich schwächerer Klubs, die ihre Lizenz nur mit Auflagen erhalten, im Herbst erneut geprüft. Auf der Basis der Bilanz zum 30. Juni eines Jahres und aktualisierter Planrechnungen müssen die betroffenen Vereine den Nachweis der Liquidität bis zum Saisonende erbringen. Wenn dies nicht gelingt, können weitere Auflagen festgelegt werden. Bei deren Nichterfüllung drohen Sanktionen bis hin zum Punktabzug während der laufenden Saison. Das Lizenzierungsverfahren im deutschen Fußball gilt als eines der strengsten der Welt. Aufgrund des besonderen Augenmerks auf der Prüfung der Liquidität, also der Betrachtung, ob die Klubs in der Lage sind den Spielbetrieb für die kommende Saison aufrechtzuerhalten, ist es seit der Gründung der im Jahr 1963 noch nie dazu gekommen, dass ein Verein während der laufenden Spielzeit Insolvenz anmelden oder seine Mannschaft aus finanziellen Gründen vom Spielbetrieb zurückziehen musste. Erhält ein Verein keine lizenz, so gilt er vorbehaltlich der dort gültigen Zulassungsvoraussetzungen als Absteiger in die 3. Liga und rückt somit an den Schluss der Tabelle der 2. der vorangegangenen Spielzeit. Die Anzahl der aus sportlichen Gründen abgestiegenen Mannschaften verringert sich entsprechend. Mit Dynamo Dresden wurde in der Spielzeit 1994/95 das bislang einzige mal einem Erstligisten die Lizenz für die Folgesaison aus wirtschaftlichen Gründen verweigert. Aufgrund von Verstößen gegen Lizenzauflagen wurden Vereine in der Vergangenheit zudem jedoch mit Punktabzügen und Geldstrafen belegt. Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e. V. Stand: Januar 2012

4 DSFS Liga-Chronik A1-3 Ehrentafel der bisherigen Meister Saison Meister Saison Meister 1963/ / /65 SV 1988/89 FC 1965/66 TSV München /90 FC 1966/67 Eintracht Braunschweig 1990/91 1. FC 1967/ / /69 FC 1992/93 SV 1969/70 Borussia 1993/94 FC 1970/71 Borussia 1994/95 Borussia Dortmund 1971/72 FC 1995/96 Borussia Dortmund 1972/73 FC 1996/97 FC 1973/74 FC 1997/98 1. FC 1974/75 Borussia 1998/99 FC 1975/76 Borussia 1999/00 FC 1976/77 Borussia 2000/01 FC 1977/ /02 Borussia Dortmund 1978/ /03 FC 1979/80 FC 2003/04 SV 1980/81 FC 2004/05 FC 1981/ /06 FC 1982/ / / /08 FC 1984/85 FC 2008/09 VfL Wolfsburg 1985/86 FC 2009/10 FC 1986/87 FC 2010/11 Borussia Dortmund Die Auf- und Absteiger Die Zusammensetzung der Fußball- ändert sich jedes Spieljahr durch den Abstieg der letztplatzierten Vereine, die im Gegenzug durch die besten Mannschaften der darunterliegenden Klasse ersetzt werden. In den ersten beiden Jahren spielte die Liga mit 16 Mannschaften, von denen in der ersten Saison zwei Teams abstiegen. Neben dem 1. FC Saarbrücken traf es Preußen Münster, das in der Folgezeit nicht mehr in die zurückkehrte. Die Münsteraner sind damit der Verein, der die wenigsten -Spiele bestritt, da es in der Saison 1963/64 nur 16 Bundesligisten und deswegen auch nur 30 Spiele gab. Alle anderen Vereine, die nur eine Saison in der waren, bestritten 34 Spiele. Ein Jahr später wurde die Liga auf 18 Vereine aufgestockt, so dass bis auf Hertha BSC, das aufgrund des Lizenzentzugs den Weg in die Berliner Stadtliga antreten musste, kein Team abstieg. Auch nachdem die auf 18 Mannschaften aufgestockt wurde, blieb es zunächst bei zwei Absteigern. Bis zur Einführung der zweiten spielten die beiden erstplatzierten der Regionalligen in einer Aufstiegsrunde die beiden Aufsteiger in die aus. Zudem wurde SC Tasmania 1900 Berlin 1965 aus politischen Gründen in die erste Liga versetzt. Nach Gründung der 2. Mitte der 1970er Jahre stiegen jedes Jahr drei Teams ab. Die beiden Meister der zunächst in einer Nord- und Süd-Staffel gegliederten Zweiten Liga stiegen direkt auf. Der dritte Aufstiegsplatz wurde durch Aufstiegsspiele der beiden Vize-Meister der 2. Nord und Süd ermittelt. Nach Einführung der eingleisigen 2. stiegen Meister und Vize-Meister direkt auf. Zwischen dem Drittplatzierten der 2. und dem 16. der fanden ab 1982 Relegationsspiele um den letzten freien Platz in der statt, so dass die Zahl der Absteiger variierte. Nach der deutschen Wiedervereinigung spielte die 1991/92 ihre einzige Saison mit 20 Mannschaften nachdem FC Hansa Rostock und Dynamo Dresden aus der DDR-Oberliga aufgenommen wurden. Um wieder auf 18 Mannschaften zu kommen gab es in dieser Spielzeit vier Absteiger. Seitdem blieb es bei drei Absteigern und drei direkten Aufsteigern aus der 2. pro Saison. Dabei machte der siebte Aufstieg 2003/04 Arminia Bielefeld zum Rekordaufsteiger der. Der zog im Jahr 2009 gleich, als er sich in den Relegationsspielen gegen Energie Cottbus durchsetzen und somit die direkte Rückkehr in die schaffen konnte. Ab der Saison 2008/09 wurden die Relegationsspiele wieder eingeführt. Dabei spielt wie bereits in den 1980ern der Tabellendrittletzte der gegen den Dritten der zweiten Liga in Hin- und Rückspielen um den Klassenverbleib bzw. den Aufstieg. Sechs Vereine schafften es, aus der Ober- bzw. Regionalliga in die Zweite und ein Jahr später sofort in die aufzusteigen. Dies waren TSV München 1860 (Saison 1992/93 und 1993/94), Fortuna Düsseldorf (1993/94 und 1994/95), Arminia Bielefeld (1994/95 und 1995/96), der 1. FC Nürnberg (1996/97 und 1997/98), der SSV Ulm 1846 (1997/98 und 1998/99) und die TSG 1899 Hoffenheim (2006/07 und 2007/08). Der SSV Ulm stieg allerdings genauso schnell wie er in die gekommen war wieder ins Amateurlager ab. Zur Spielzeit 2006/07 gelang Alemannia Aachen die Rückkehr in die Fußball-. Damit ist die Alemannia die Mannschaft mit der längsten -Abstinenz. Nach dem Abstieg 1970 dauerte es 36 Jahre, bis Aachen wieder erstklassig war. Rekorde In den Jahrzehnten seit Gründung der Fußball- gab es eine ganze Reihe bemerkenswerter, teilweise auch kurioser Rekorde. Die erfolgreichsten Spieler in der sind Oliver Kahn und Mehmet Scholl mit jeweils acht Deutschen Meisterschaften, gefolgt von Lothar Matthäus, Klaus Augenthaler und Alexander Zickler, die jeweils sieben Mal Meister wurden. Alle diese Spieler gewannen ihre Meisterschaften mit dem FC Bayern München. Erfolgreichster Trainer ist Udo Lattek, der mit dem FC Bayern (6) und Borussia (2) insgesamt acht Meisterschaften als verantwortlicher Betreuer feiern konnte. Platz 2 belegt Ottmar Hitzfeld mit sieben Deutschen Meisterschaften, gefolgt von Hennes Weisweiler mit vier Titeln. Bei den Torschützen ragt Gerd Müller heraus, der in 427 spielen 365 Tore erzielte und siebenmal die kicker-torjägerkanone als Torschützenkönig der gewann. Dabei stellte er 1972 mit 40 geschossenen Toren den noch heute gültigen -Rekord auf. Als bester Torschütze Europas wurde er 1970 (38 Tore) und 1972 zudem mit dem Goldenen Schuh geehrt. Das erfolgreichste Sturmduo stellen Edin Džeko und Grafite, die in der Saison 2008/09 für den VfL Wolfsburg zusammen 54 Tore erzielten. Die meisten Tore in einem einzigen spiel erzielte Dieter Müller vom, als er am 17. August 1977 sechsmal beim 7:2 gegen Werder Bremen traf. Der Elfmeterspezialist Hans-Jörg Butt ist der Torwart mit den meisten erzielten Treffern (25 Tore). Die bislang einzigen Tore durch Torhüter aus dem Spiel heraus schossen Jens Lehmann und Frank Rost, die beide jeweils einmal trafen. Immerhin sechs Eigentore schoss Manfred Kaltz vom, der damit diese Statistik anführt. Er traf allerdings auch 76-mal das richtige Tor. Fünf Spieler schossen bisher zwei Eigentore in einem Spiel. Manfred Kaltz ist zudem der spieler mit den meisten Elfmetertoren. Er verwandelte 53 bei sieben vergebenen Strafstößen. Michael Nushöhr ist der einzige Spieler, dem es gelang, in einer partie drei Elfmeter zu verwandeln. Weniger erfolgreich am Elfmeterpunkt war Rekordtorjäger Gerd Müller. Bei insgesamt 63 Strafstößen vergab er zwölf Negativrekord in der. Sechs Spielern gelang es, als Spieler und als Trainer Deutscher Meister zu werden, nämlich Helmut Benthaus, Franz Beckenbauer, Jupp Heynckes, Felix Magath, Thomas Schaaf und Matthias Sammer. Quelle: Wikipedia Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e. V. Stand: Januar 2012

5 DSFS Liga-Chronik A /64 Pl. (Vj.) Mannschaft Sp. S U N Tore TQ Pkt. Sp S U N Tore Pkt. Sp S U N Tore Pkt. 1. ( ) :40 1,950 45: :21 24: :19 21:09 2. ( ) Meidericher SpV :36 1,667 39: :11 24: :25 15:15 3. ( ) :41 1,585 39: :20 23: :21 16:14 4. ( ) Borussia Dortmund :57 1,281 33: :21 25: :36 8:22 5. ( ) :40 1,200 33: :12 21: :28 12:18 6. ( ) :60 1,150 32: :18 24: :42 8:22 7. ( ) TSV München :50 1,320 31: :16 22: :34 9:21 8. ( ) :53 0,962 29: :17 21: :36 8:22 9. ( ) :56 0,804 29: :22 18: :34 11: ( ) SV :62 0,855 28: :21 21: :41 7: ( ) Eintracht Braunschweig :49 0,735 28: :13 20: :36 8: ( ) 1. FC :69 0,696 26: :21 18: :48 8: ( ) Karlsruher SC :55 0,764 24: :30 13: :25 11: ( ) Hertha BSC Berlin :65 0,692 24: :25 15: :40 9: ( ) SC Preußen 06 Münster :52 0,654 23: :23 14: :29 9: ( ) 1. FC Saarbrücken :72 0,611 17: :31 10: :41 7:23. Absteiger in die Regionalligen: 1. FC Saarbrücken (Südwest) und SC Preußen 06 Münster (West). Aufsteiger aus den Regionalligen: Borussia VfB Neunkirchen (Südwest) und Hannover 96 (Nord). 1963/64 Meidericher SpV München 1860 Etr. Braunschweig Karlsruher SC Hertha BSC Berlin Preußen Münster 1. FC Saarbrücken r 3:3 1:1 5:2 2:1 4:1 2:2 2:2 5:0 4:3 4:1 5:1 4:0 3:1 3:0 1:3 Meidericher SpV 2:2 r 3:1 3:3 3:0 4:0 3:0 3:0 0:0 1:0 5:1 3:0 2:0 1:3 0:0 3:1 2:1 2:2 r 2:1 3:2 2:2 5:2 4:2 2:3 7:0 3:0 1:1 0:3 4:0 3:0 3:1 Borussia Dortmund 2:3 0:0 3:0 r 7:1 5:2 3:3 3:0 3:1 4:3 3:0 9:3 3:2 7:2 0:0 2:1 0:1 1:2 0:0 2:1 r 2:2 1:1 2:0 1:0 2:0 5:0 4:0 4:1 2:0 0:3 3:1 1:1 3:3 3:0 2:1 1:1 r 5:0 3:1 2:2 1:1 2:1 7:3 1:1 5:1 5:0 4:2 TSV München :3 0:0 1:1 6:1 1:1 9:2 r 7:1 5:0 3:2 1:1 3:0 1:0 1:2 3:1 7:1 2:3 2:2 1:2 3:1 2:0 1:0 2:1 r 4:1 2:3 2:0 4:0 2:1 1:0 1:2 4:1 2:2 2:0 1:0 4:0 0:0 3:2 2:2 0:2 r 3:0 1:0 0:5 2:4 2:3 2:2 2:0 SV 1:1 1:1 4:1 3:2 2:2 4:2 4:1 1:0 2:1 r 2:3 2:0 0:0 2:2 4:2 0:3 Eintracht Braunschweig 1:1 0:0 0:3 2:0 2:0 2:1 0:1 4:3 2:0 1:1 r 0:1 2:0 1:1 1:0 3:1 1. FC 3:3 1:1 1:1 0:1 1:3 3:2 2:1 2:3 3:1 3:0 2:1 r 1:0 3:0 0:0 2:4 Karlsruher SC 2:2 1:4 1:2 1:3 0:3 0:4 1:0 1:1 1:3 1:1 3:1 5:1 r 1:1 4:2 2:2 Hertha BSC Berlin 0:3 5:2 1:3 0:0 0:2 1:2 3:1 1:0 1:1 5:2 1:2 2:2 2:3 r 2:0 3:2 SC Preußen 06 Münster 0:2 4:2 1:3 1:2 4:2 1:1 0:0 2:2 0:1 1:3 0:2 1:0 0:0 4:2 r 2:1 1. FC Saarbrücken 0:2 0:2 0:4 2:1 0:1 1:1 1:2 1:1 3:5 3:2 2:2 2:4 1:3 3:0 1:1 r Das Spiel Borussia Dortmund vom 14. Spieltag am wurde wegen Nebels in der 61. Minute beim Stand von 1:2 abgebrochen und am wiederholt. Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e. V. Stand Oktober 2010

6 DSFS Liga-Chronik A /65 Pl. (Vj.) Mannschaft Sp. S U N Tore TQ Pkt. Sp S U N Tore Pkt. Sp S U N Tore Pkt. 1. (10.) SV :29 1,862 41: :10 24: :19 17:13 2. (1.) :45 1,467 38: :23 19: :22 19:11 3. (4.) Borussia Dortmund :48 1,396 36: :22 21: :26 15:15 4. (7.) TSV München :50 1,400 35: :20 24: :30 11:19 5. ( ) Hannover :42 1,143 33: :17 21: :25 12:18 6. (9.) :38 1,158 32: :15 22: :23 10:20 7. (2.) Meidericher SpV :48 0,958 32: :21 21: :27 11:19 8. (3.) :58 0,862 29: :33 12: :25 17:13 9. (11.) Eintracht Braunschweig :47 0,894 28: :13 19: :34 9: ( ) Borussia VfB Neunkirchen :48 0,917 27: :17 21: :31 6: (6.) :56 0,821 27: :25 18: :31 9: (5.) :50 0,920 26: :25 19: :25 7: (12.) 1. FC :53 0,774 25: :17 19: :36 6: (14.) Hertha BSC Berlin :62 0,645 25: :21 15: :41 10: (13.) Karlsruher SC :62 0,758 24: :24 16: :38 8: (8.) :60 0,750 22: :26 15: :34 7:23 Die Liga spielt in der nächsten Saison mit 18 Mannschaften. SV. Absteiger in die Regionalliga: Hertha BSC Berlin (Berlin; Lizenzentzug). Aufsteiger aus den Regionalligen: FC (Süd), Borussia (West) und SC Tasmania 1900 Berlin (Berlin). 1964/65 München 1860 Hannover 96 Meidericher SpV Eintr. Frankfurt Braunschweig Bor. Neunkirchen Hertha BSC Karlsruher SC SV r 0:0 3:0 3:2 3:0 1:1 1:0 2:2 5:1 2:0 0:0 1:0 1:1 5:1 1:0 2:2 4:2 r 3:3 1:1 0:1 0:0 1:2 3:4 5:1 4:3 3:0 2:1 3:0 2:3 4:1 2:1 Borussia Dortmund 1:2 2:2 r 1:1 0:2 2:1 0:0 1:3 5:4 5:1 2:0 1:0 3:2 6:3 5:1 4:0 TSV München :1 2:3 4:4 r 4:0 2:0 2:1 0:1 2:0 4:2 4:1 1:0 2:2 6:4 9:0 3:1 Hannover 96 1:2 2:0 2:0 0:2 r 2:2 2:0 3:2 2:2 1:1 1:2 2:1 4:0 3:1 4:2 1:0 2:3 3:0 1:0 2:2 1:0 r 1:1 0:0 3:2 2:0 2:3 1:1 1:0 2:0 4:1 3:2 Meidericher SpV 2:2 0:3 3:2 3:0 1:0 2:0 r 1:3 2:0 1:1 3:2 3:3 3:1 2:2 1:1 2:1 0:2 1:4 0:2 4:1 3:3 1:1 2:3 r 2:2 1:0 2:1 2:3 1:2 3:0 0:7 2:2 Eintracht Braunschweig 1:1 1:1 0:1 1:1 2:2 1:0 0:1 3:2 r 1:0 2:0 2:1 2:0 1:1 3:0 1:2 Borussia VfB Neunkirchen 1:1 1:1 1:2 3:0 2:1 1:1 4:2 4:0 0:0 r 3:1 3:1 0:3 2:2 1:0 3:2 0:4 0:0 1:4 3:2 3:0 2:1 3:0 2:1 0:1 1:2 r 2:2 3:2 4:1 2:1 2:4 1:1 3:3 3:2 3:0 0:3 3:1 4:2 1:2 3:1 3:2 2:4 r 1:0 1:1 1:2 2:1 1. FC 2:1 2:2 1:3 1:2 1:0 3:2 2:0 0:1 2:1 2:0 2:1 2:1 r 1:2 0:1 3:0 Hertha BSC Berlin 0:0 1:3 0:0 2:1 1:1 1:2 2:2 1:3 0:3 1:1 0:0 0:0 5:3 r 2:1 2:1 Karlsruher SC 0:2 2:4 2:0 1:5 2:3 1:1 2:1 3:1 3:0 2:1 2:2 0:0 6:1 0:1 r 2:2 1:0 2:3 2:6 2:2 2:2 1:3 1:2 1:1 0:3 1:1 3:1 3:1 1:0 3:0 1:1 r

7 DSFS Liga-Chronik A /66 Pl. (Vj.) Mannschaft Sp. S U N Tore TQ Pkt. Sp S U N Tore Pkt. Sp S U N Tore Pkt. 1. (4.) TSV München :40 2,000 50: :17 28: :23 22:12 2. (3.) Borussia Dortmund :36 1,944 47: :12 29: :24 18:16 3. ( ) FC :38 1,868 47: :15 26: :23 21:13 4. (1.) SV :40 1,900 45: :14 30: :26 15:19 5. (2.) :41 1,805 44: :16 28: :25 16:18 6. (6.) :43 1,256 39: :17 25: :26 14:20 7. (8.) :46 1,391 38: :13 26: :33 12:22 8. (7.) Meidericher SpV :48 1,458 36: :25 22: :23 14:20 9. (11.) :52 1,231 34: :21 21: :31 13: (9.) Eintracht Braunschweig :49 1,000 34: :21 21: :28 13: (12.) :48 0,875 32: :12 21: :36 11: (5.) Hannover :57 1,035 30: :23 21: :34 9: ( ) Borussia :68 0,838 29: :27 19: :41 10: (16.) :55 0,600 27: :17 22: :38 5: (13.) 1. FC :65 0,646 26: :18 20: :47 6: (15.) Karlsruher SC :71 0,493 24: :22 22: :49 2: (10.) Borussia VfB Neunkirchen :82 0,390 22: :36 16: :46 6: ( ) SC Tasmania 1900 Berlin :108 0,139 8: :46 7: :62 1:33 TSV München Absteiger in die Regionalligen: SC Tasmania 1900 Berlin (Berlin) und Borussia VfB Neunkirchen (Südwest). Aufsteiger aus den Regionalligen: Fortuna Düsseldorf und Rot-Weiss Essen (West). 1965/66 München 1860 Eintr. Frankfurt Meidericher SpV Braunschweig Hannover 96 Karlsruher SC Bor. Neunkirchen Tasmania Berlin TSV München 1860 r 2:1 1:0 3:1 2:1 1:1 4:2 3:3 1:1 1:1 0:0 5:0 3:3 3:0 4:2 2:0 4:1 4:0 Borussia Dortmund 0:2 r 3:0 2:1 3:2 2:0 3:0 1:1 2:2 1:1 4:0 4:0 3:1 7:0 4:0 4:1 1:0 3:1 FC 3:0 0:2 r 3:1 1:4 0:0 2:0 3:0 3:0 2:2 0:1 3:1 5:2 1:0 3:0 5:1 6:0 2:1 SV 0:2 1:0 1:1 r 2:1 1:0 3:2 2:0 2:0 4:0 3:1 3:3 2:0 2:0 4:1 3:1 5:2 5:0 3:1 1:2 6:1 2:0 r 2:1 1:0 1:1 5:1 3:0 3:1 0:1 2:2 2:1 3:2 2:0 4:2 4:0 1:4 0:0 2:2 2:1 2:0 r 0:0 4:1 5:0 1:1 1:1 2:1 2:2 1:0 1:1 3:0 3:1 7:2 5:2 4:1 0:0 1:0 0:0 1:2 r 2:0 2:0 4:1 3:2 0:1 3:1 4:1 6:0 1:0 1:2 4:0 Meidericher SpV 2:3 2:1 1:1 1:2 2:3 1:2 0:0 r 3:1 4:1 5:2 2:2 3:2 5:1 2:2 8:2 1:0 3:0 1:2 1:1 0:4 1:3 2:2 0:2 0:1 2:0 r 2:1 4:1 2:1 5:0 1:1 4:1 8:0 3:0 5:1 Eintracht Braunschweig 2:2 4:0 2:4 1:0 1:2 3:0 2:2 1:0 1:4 r 1:1 2:1 1:1 3:0 1:1 2:0 1:2 3:1 0:0 1:1 0:1 0:2 0:1 1:0 0:0 2:0 1:3 0:1 r 4:2 5:0 1:0 4:1 1:0 2:0 2:0 Hannover 96 0:1 1:1 3:4 2:1 1:1 2:2 4:1 0:3 0:0 1:1 4:2 r 2:1 0:3 4:0 5:2 6:0 5:0 Borussia 1:1 4:5 1:2 0:7 2:3 8:3 1:2 1:2 0:0 1:0 1:0 2:0 r 2:0 2:0 1:1 4:1 5:0 0:2 2:3 1:1 1:6 0:0 1:0 3:2 0:0 2:1 1:1 2:0 1:0 0:0 r 2:1 0:0 2:0 4:0 1. FC 3:0 0:0 1:2 2:3 3:2 0:0 5:2 1:0 2:1 1:1 1:2 1:1 1:2 3:2 r 1:0 0:0 0:0 Karlsruher SC 1:1 0:0 1:0 3:2 2:1 1:2 4:0 0:4 1:4 1:4 3:0 1:0 3:3 1:0 1:0 r 1:1 3:0 Borussia VfB Neunkirchen 1:9 1:3 0:4 1:2 2:1 2:1 1:6 0:1 1:1 1:0 1:2 1:0 1:1 1:0 1:4 1:0 r 3:1 SC Tasmania 1900 Berlin 0:5 0:2 0:2 1:1 0:6 0:1 0:3 0:9 0:4 0:2 0:2 1:5 0:0 1:2 1:1 2:0 2:1 r

8 DSFS Liga-Chronik A /67 Pl. (Vj.) Mannschaft Sp. S U N Tore TQ Pkt. Sp S U N Tore Pkt. Sp S U N Tore Pkt. 1. (10.) Eintracht Braunschweig :27 1,815 43: :08 29: :19 14:20 2. (1.) TSV München :47 1,277 41: :17 26: :30 15:19 3. (2.) Borussia Dortmund :41 1,707 39: :14 26: :27 13:21 4. (7.) :49 1,347 39: :23 24: :26 15:19 5. (15.) 1. FC :42 1,024 38: :14 26: :28 12:22 6. (3.) FC :47 1,319 37: :14 25: :33 12:22 7. (5.) :48 1,000 37: :20 23: :28 14:20 8. (13.) Borussia :49 1,429 34: :19 23: :30 11:23 9. (12.) Hannover :46 0,870 34: :17 25: :29 9: (6.) :50 0,860 34: :26 18: :24 16: (8.) MSV Duisburg :42 0,952 33: :14 20: :28 13: (11.) :54 0,889 33: :22 17: :32 16: (16.) Karlsruher SC :62 0,871 31: :25 22: :37 9: (9.) :53 0,698 30: :16 22: :37 8: (14.) :63 0,587 30: :17 22: :46 8: (4.) SV :56 0,875 29: :27 19: :29 10: ( ) Fortuna Düsseldorf :66 0,667 25: :31 16: :35 9: ( ) Rot-Weiss Essen :53 0,660 25: :23 17: :30 8:26 Der Meidericher SpV benannte sich am in MSV Duisburg um. Eintracht Braunschweig. Absteiger in die Regionalligen: Rot-Weiss Essen und Fortuna Düsseldorf (West). Aufsteiger aus den Regionalligen: Borussia VfB Neunkirchen (Südwest) und TSV Alemannia Aachen (West). 1966/67 Etr. Braunschweig München 1860 Eintr. Frankfurt Hannover 96 MSV Duisburg Karlsruher SC Fort. Düsseldorf Rot-Weiss Essen Eintracht Braunschweig r 1:0 3:1 3:0 2:0 5:2 1:0 2:1 0:1 4:1 0:0 1:1 4:1 2:0 1:0 2:0 4:0 0:0 TSV München :1 r 1:2 2:1 3:0 1:0 2:1 4:3 3:0 1:2 3:3 1:1 3:0 2:0 0:2 2:1 3:0 1:0 Borussia Dortmund 0:0 1:1 r 3:1 2:1 4:0 6:1 3:2 3:0 0:1 4:1 1:1 2:1 7:0 6:2 2:0 1:2 0:0 0:1 3:3 3:3 r 1:1 2:1 4:0 1:0 3:3 1:4 1:0 4:0 5:1 1:3 4:2 4:1 3:0 5:0 1. FC 2:0 0:3 1:1 1:1 r 1:0 0:0 1:0 1:0 1:1 0:0 3:3 3:1 2:1 1:0 2:0 2:1 5:2 FC 2:0 3:0 1:0 1:2 5:0 r 2:0 4:3 0:0 0:1 2:1 1:1 2:2 3:1 5:0 1:0 1:2 4:1 1:0 2:0 1:1 1:4 2:1 2:4 r 1:2 1:1 2:0 1:1 3:1 2:2 0:0 2:1 4:1 2:0 2:1 Borussia 0:0 2:3 4:0 0:0 1:1 1:2 3:0 r 2:0 2:0 3:3 1:2 3:1 4:2 11:0 1:1 3:1 4:3 Hannover 96 4:2 2:2 2:0 2:1 2:1 2:1 0:1 1:1 r 2:0 3:0 2:2 3:1 1:0 1:2 2:1 0:2 1:0 0:4 2:2 2:0 0:1 1:2 0:1 1:1 1:0 1:1 r 3:1 3:3 2:2 1:0 0:4 2:1 4:2 1:1 MSV Duisburg 0:0 1:2 1:5 0:0 1:1 0:0 1:0 1:3 3:0 2:0 r 0:0 0:1 2:1 3:0 1:0 1:1 2:0 1:2 2:0 1:0 3:0 0:1 2:4 2:2 0:2 1:2 1:0 1:3 r 2:0 1:3 1:1 1:1 3:1 1:0 Karlsruher SC 3:0 3:1 2:0 3:2 2:2 1:6 1:1 3:3 0:0 0:1 3:0 4:1 r 1:1 1:0 4:4 3:2 0:1 1:0 3:2 1:1 0:2 1:0 3:1 1:3 2:0 2:1 0:1 0:0 1:1 1:0 r 1:1 1:1 2:1 1:1 0:0 1:0 1:4 1:1 0:3 2:1 1:0 0:0 2:1 1:0 2:1 2:0 1:3 2:0 r 0:1 2:1 1:1 SV 2:3 2:4 2:1 3:0 1:1 4:1 1:3 2:2 3:0 4:4 1:1 1:2 0:3 5:1 2:1 r 1:0 0:0 Fortuna Düsseldorf 1:1 0:1 0:5 2:4 3:1 0:0 1:3 2:2 1:0 2:2 1:5 3:3 1:0 2:2 3:1 0:1 r 2:0 Rot-Weiss Essen 0:0 2:2 1:1 1:1 1:1 3:1 1:3 2:1 3:0 1:1 0:1 1:3 3:1 1:1 4:1 0:1 0:4 r

9 DSFS Liga-Chronik A /68 Pl. (Vj.) Mannschaft Sp. S U N Tore TQ Pkt. Sp S U N Tore Pkt. Sp S U N Tore Pkt. 1. (10.) :37 1,919 47: :17 28: :20 19:15 2. (16.) SV :51 1,333 44: :27 24: :24 20:14 3. (8.) Borussia :45 1,711 42: :19 24: :26 18:16 4. (7.) :52 1,308 38: :22 27: :30 11:23 5. (6.) FC :58 1,172 38: :18 25: :40 13:21 6. (4.) :51 1,137 38: :22 25: :29 13:21 7. (11.) MSV Duisburg :58 1,190 36: :25 20: :33 16:18 8. (12.) :54 1,204 35: :15 26: :39 9:25 9. (1.) Eintracht Braunschweig :39 0,949 35: :15 21: :24 14: (9.) Hannover :52 0,923 34: :18 25: :34 9: ( ) TSV Alemannia Aachen :66 0,788 34: :24 26: :42 8: (2.) TSV München :39 1,410 33: :19 18: :20 15: (14.) :54 0,944 33: :22 19: :32 14: (3.) Borussia Dortmund :59 1,017 31: :17 27: :42 4: (15.) :48 0,875 30: :17 19: :31 11: (5.) 1. FC :67 0,582 28: :17 21: :50 7: ( ) Borussia VfB Neunkirchen :93 0,355 19: :32 18: :61 1: (13.) Karlsruher SC :70 0,457 17: :29 14: :41 3:31. Absteiger in die Regionalligen: Karlsruher SC (Süd) und Borussia VfB Neunkirchen (Südwest). Aufsteiger aus den Regionalligen: Offenbacher FC Kickers (Süd) und Hertha BSC Berlin (Berlin). 1967/68 MSV Duisburg Etr. Braunschweig Hannover 96 Alem. Aachen München 1860 Bor. Neunkirchen Karlsruher SC r 0:0 1:0 2:1 7:3 0:2 4:1 5:1 3:1 2:1 4:1 1:1 4:0 2:1 2:3 4:1 3:0 2:0 SV 0:4 r 0:4 3:1 4:1 2:0 3:3 3:1 3:2 1:0 0:1 2:2 1:4 2:1 2:0 2:1 2:1 6:1 Borussia 1:1 3:1 r 1:0 1:1 1:1 1:1 1:1 2:0 5:1 3:0 1:1 4:1 2:2 1:6 8:2 10:0 0:0 3:3 1:4 2:5 r 3:3 5:1 3:0 2:2 1:0 2:1 3:1 1:0 2:1 3:0 7:0 5:0 2:1 4:0 FC 0:2 2:3 3:1 0:3 r 3:0 0:4 3:1 3:0 1:0 4:1 2:2 1:0 2:0 2:0 4:1 4:0 3:0 1:2 5:3 3:1 1:2 2:3 r 3:2 4:0 2:0 3:0 1:1 2:1 1:1 4:1 2:2 5:2 4:1 2:0 MSV Duisburg 2:0 1:1 2:2 3:2 3:3 0:1 r 3:3 2:3 1:2 3:0 2:1 1:2 2:2 1:1 7:0 3:1 2:1 1:1 0:3 1:3 2:0 3:0 4:0 3:0 r 0:0 2:0 4:1 2:1 4:1 4:1 2:0 0:1 2:1 3:2 Eintracht Braunschweig 0:3 0:3 2:1 1:2 1:0 0:0 3:0 2:1 r 0:1 2:0 0:1 0:1 2:0 1:0 1:0 4:2 1:0 Hannover 96 1:1 4:2 1:1 3:0 2:1 2:1 2:2 2:1 1:1 r 1:1 1:2 2:2 2:2 2:1 2:0 2:0 2:0 TSV Alemannia Aachen 2:0 1:1 0:0 4:2 0:4 2:1 4:4 3:2 2:1 2:2 r 3:3 2:0 3:0 2:1 1:1 5:1 2:1 TSV München :2 1:3 0:0 0:1 3:2 5:0 0:1 3:3 1:0 3:1 6:0 r 0:1 3:0 1:2 0:3 5:0 3:0 3:1 2:1 2:3 3:1 2:1 0:1 1:3 1:1 0:0 2:3 5:1 2:2 r 3:2 1:1 1:1 0:0 0:0 Borussia Dortmund 1:2 1:1 3:1 2:0 6:3 2:1 4:3 2:1 0:1 3:1 1:0 0:0 2:2 r 2:1 4:0 6:0 5:0 0:0 0:2 3:4 1:1 0:1 0:0 0:3 2:1 0:2 1:1 2:1 0:0 3:0 1:0 r 2:1 2:0 2:0 1. FC 1:0 2:2 0:1 2:1 2:2 1:1 0:1 2:0 2:2 0:0 1:0 0:0 3:3 2:2 1:0 r 2:1 1:1 Borussia VfB Neunkirchen 2:2 0:0 0:3 2:1 1:1 2:2 2:1 0:5 1:2 3:1 0:1 1:0 0:3 3:2 1:5 2:1 r 3:2 Karlsruher SC 1:1 1:2 3:2 0:1 0:2 0:1 0:2 1:4 1:2 3:1 2:4 0:3 2:1 2:0 1:0 2:2 5:1 r Das Spiel Borussia VfB Neunkirchen wurde am in der 54. Minute beim Stand von 0:0 wegen Nebels abgebrochen und am neu angesetzt.

10 DSFS Liga-Chronik A /69 Pl. (Vj.) Mannschaft Sp. S U N Tore TQ Pkt. Sp S U N Tore Pkt. Sp S U N Tore Pkt. 1. (5.) FC :31 1,968 46: :10 28: :21 18:16 2. (11.) TSV Alemannia Aachen :51 1,118 38: :22 23: :29 15:19 3. (3.) Borussia :46 1,326 37: :20 22: :26 15:19 4. (9.) Eintracht Braunschweig :43 1,070 37: :23 21: :20 16:18 5. (8.) :54 1,111 36: :23 25: :31 11:23 6. (13.) :55 1,000 36: :22 23: :33 13:21 7. (15.) :40 1,125 35: :15 25: :25 10:24 8. (6.) :43 1,070 34: :15 22: :28 12:22 9. (2.) SV :59 1,000 34: :23 26: :36 8: (12.) TSV München :59 0,746 34: :21 24: :38 10: (10.) Hannover :45 1,044 32: :21 21: :24 11: (7.) MSV Duisburg :37 0,892 32: :10 23: :27 9: (4.) :56 0,839 32: :18 26: :38 6: ( ) Hertha BSC Berlin :39 0,795 32: :12 23: :27 9: (16.) 1. FC :47 0,957 30: :14 24: :33 6: (14.) Borussia Dortmund :54 0,907 30: :20 21: :34 9: (1.) :55 0,818 29: :15 21: :40 8: ( ) Offenbacher FC Kickers :59 0,712 28: :19 23: :40 5:29 FC. Absteiger in die Regionalligen: Offenbacher FC Kickers und (Süd). Aufsteiger aus den Regionalligen: SC Rot-Weiß Oberhausen und Rot-Weiss Essen (West). Saison 1968/69 Alem. Aachen Braunschweig Eintr. Frankfurt München 1860 Hannover 96 MSV Duisburg Hertha BSC Berlin Offenbacher Kick. FC r 1:1 0:0 2:1 2:0 5:1 0:0 2:0 6:0 0:2 2:1 2:2 1:0 3:0 2:0 4:1 3:0 5:1 TSV Alemannia Aachen 2:4 r 2:1 1:4 1:3 2:0 4:1 4:2 2:1 4:0 2:0 4:0 2:1 0:0 1:0 0:1 4:2 1:2 Borussia 1:1 2:2 r 1:1 4:4 1:2 3:0 2:3 1:1 3:0 3:2 1:0 2:1 0:1 4:0 1:0 1:1 4:1 Eintracht Braunschweig 2:3 2:0 0:0 r 1:2 1:0 3:0 1:0 0:3 2:1 3:3 0:0 2:1 3:3 3:0 4:3 0:2 2:2 3:0 3:1 0:3 2:2 r 3:0 1:1 2:0 2:2 1:1 1:0 3:2 6:1 4:2 4:3 2:2 2:3 1:0 2:2 3:0 2:0 0:0 2:1 r 1:3 1:4 5:2 2:0 1:4 1:2 3:1 0:0 3:1 2:0 4:2 3:0 1:2 3:1 1:1 0:2 1:1 2:3 r 2:0 2:1 2:0 1:1 1:0 3:1 2:0 1:0 4:1 4:1 3:0 1:1 0:1 1:1 0:1 3:0 2:2 1:0 r 2:1 3:0 0:0 2:1 1:2 2:0 2:2 1:1 3:0 3:2 SV 1:0 1:2 6:5 2:1 1:0 1:1 1:3 0:1 r 4:1 3:2 2:1 3:1 2:0 2:1 2:1 3:3 2:0 TSV München :3 0:0 0:4 0:1 3:1 3:3 3:1 1:0 4:3 r 2:1 2:1 2:1 0:1 1:0 2:1 2:0 2:0 Hannover 96 1:0 5:2 2:3 1:1 1:0 2:2 1:0 1:2 1:0 3:2 r 1:1 3:0 1:1 0:2 1:1 2:2 2:2 MSV Duisburg 0:0 1:1 1:1 1:1 2:0 0:0 1:0 1:1 2:0 3:4 0:0 r 0:0 2:1 0:0 2:0 1:0 2:1 1:1 1:2 1:4 2:0 5:2 4:1 2:0 2:1 3:3 0:0 1:0 1:1 r 1:0 2:1 2:1 3:0 2:1 Hertha BSC Berlin 1:2 0:1 2:1 0:0 0:1 3:2 1:0 2:0 1:0 1:2 2:1 1:1 2:1 r 1:0 0:0 2:0 1:0 1. FC 3:1 2:1 2:0 4:0 1:3 0:1 1:1 2:2 1:0 3:1 0:0 3:0 4:0 1:0 r 1:2 1:1 2:1 Borussia Dortmund 0:1 3:1 1:3 2:1 1:0 3:1 0:1 0:1 3:2 2:0 1:1 2:1 1:1 2:2 2:3 r 3:1 3:0 2:0 1:4 4:0 2:0 1:1 0:0 1:1 1:0 1:1 3:0 1:2 1:1 0:1 3:0 1:0 2:2 r 2:2 Offenbacher FC Kickers 0:0 1:1 1:0 0:1 2:1 1:1 1:0 4:2 0:3 2:3 1:1 0:0 3:1 1:0 4:1 4:3 2:1 r

11 DSFS Liga-Chronik A /70 1. (3.) Borussia : : :13 2. (1.) FC : : :14 3. (14.) Hertha BSC Berlin : : :19 4. (13.) : : :17 5. (16.) Borussia Dortmund : : :26 6. (6.) : : :20 7. (5.) : : :24 8. (8.) : : :25 9. (7.) : : : (15.) 1. FC : : : (9.) SV : : : ( ) Rot-Weiss Essen : : : (11.) Hannover : : : ( ) SC Rot-Weiß Oberhausen : : : (12.) MSV Duisburg : : : (4.) Eintracht Braunschweig : : : (10.) TSV München : : : (2.) TSV Alemannia Aachen : : :33 Borussia. Absteiger in die Regionalligen: TSV Alemannia Aachen (West) und TSV München 1860 (Süd). Aufsteiger aus den Regionalligen: DSC Arminia Bielefeld (West) und Offenbacher FC Kickers (Süd). Saison 1969/70 Hertha BSC Berlin Eintr. Frankfurt Rot-Weiss Essen Hannover 96 RW Oberhausen MSV Duisburg Braunschweig München 1860 Alem. Aachen Borussia r 2:1 1:1 2:0 4:2 4:3 3:0 1:2 2:0 1:1 1:0 2:1 5:0 6:1 4:1 1:0 3:1 5:1 FC 1:0 r 1:2 1:2 3:0 2:1 1:2 2:1 6:0 1:1 4:1 4:0 7:2 6:2 2:0 5:1 2:0 6:0 Hertha BSC Berlin 1:1 0:4 r 1:0 9:1 1:0 3:1 2:0 3:0 3:0 4:1 4:0 1:1 1:0 1:0 2:0 4:2 2:1 0:1 0:2 5:1 r 5:2 3:0 3:1 1:2 8:0 6:1 3:0 5:2 5:0 0:1 6:2 3:2 2:1 3:0 Borussia Dortmund 2:1 1:3 0:0 1:0 r 2:1 0:0 2:1 1:1 5:1 2:1 4:1 2:1 3:2 3:1 2:2 3:1 3:1 1:3 1:3 1:0 2:5 4:3 r 1:3 5:1 1:1 2:1 2:2 1:0 2:0 2:1 4:1 3:3 0:1 4:1 0:0 2:3 1:4 0:3 2:1 1:1 r 4:0 2:0 2:1 1:1 4:1 2:1 4:2 4:3 3:2 3:1 5:0 1:2 2:1 1:1 0:0 2:0 2:2 4:0 r 2:1 2:1 2:1 2:1 3:3 5:1 0:1 0:0 4:3 6:2 2:0 2:2 1:3 1:0 1:1 1:1 1:2 0:0 r 4:2 0:0 5:3 2:0 2:2 0:0 1:1 3:1 3:0 1. FC 1:4 0:0 1:0 3:2 2:2 1:1 3:2 2:0 1:1 r 1:0 0:0 5:2 0:0 0:2 2:0 3:2 3:1 SV 0:0 1:0 1:0 2:1 1:3 1:1 1:1 3:2 0:1 3:2 r 2:1 1:0 1:1 0:0 0:1 1:1 4:1 Rot-Weiss Essen 1:0 1:1 5:2 0:0 3:3 2:2 3:3 1:1 1:1 1:1 3:2 r 1:0 1:0 0:0 1:1 3:0 2:0 Hannover 96 1:0 0:1 2:1 3:4 4:2 1:1 2:0 1:1 3:1 4:2 3:2 3:0 r 2:1 0:0 0:2 3:1 5:0 SC Rot-Weiß Oberhausen 3:4 3:3 3:1 0:2 2:1 1:3 3:0 3:1 0:3 0:0 3:1 1:1 0:0 r 2:0 2:1 3:0 1:0 MSV Duisburg 0:1 4:2 1:3 1:1 0:1 0:0 1:1 1:1 2:0 0:0 1:1 0:1 1:0 2:1 r 1:0 2:1 2:1 Eintracht Braunschweig 0:1 0:4 1:2 1:2 1:1 3:0 1:0 3:1 3:0 1:0 1:2 0:0 1:1 0:4 2:1 r 2:2 3:0 TSV München :3 2:1 2:0 1:0 3:0 0:2 4:1 1:1 0:2 0:1 0:1 0:0 3:0 4:1 2:2 1:0 r 0:0 TSV Alemannia Aachen 0:3 1:3 2:4 1:3 3:1 0:2 4:2 2:1 1:2 1:1 0:0 0:0 1:1 2:0 3:2 1:1 0:0 r

12 DSFS Liga-Chronik A /71 1. (1.) Borussia : : :12 2. (2.) FC : : :16 3. (3.) Hertha BSC Berlin : : :22 4. (16.) Eintracht Braunschweig : : :23 5. (6.) : : :23 6. (9.) : : :20 7. (15.) MSV Duisburg : : :26 8. (10.) 1. FC : : :27 9. (13.) Hannover : : : (11.) SV : : : (4.) : : : (7.) : : : (5.) Borussia Dortmund : : : ( ) DSC Arminia Bielefeld : : : (8.) : : : (14.) SC Rot-Weiß Oberhausen : : : ( ) Offenbacher FC Kickers : : : (12.) Rot-Weiss Essen : : :27 Borussia. Absteiger in die Regionalligen: Rot-Weiss Essen (West) und Offenbacher FC Kickers (Süd). Aufsteiger aus den Regionalligen: und Fortuna Düsseldorf (West). Saison 1970/71 Hertha BSC Berlin Etr. Braunschweig MSV Duisburg Hannover 96 Arm. Bielefeld RW Oberhausen Offenbacher Kick. Rot-Weiss Essen Borussia r 3:1 4:0 3:1 3:0 2:0 1:0 5:0 0:0 0x2 1:1 4:1 3:2 0:2 5:0 6:0 2:0 4:3 FC 2:2 r 1:0 4:1 6:2 3:0 2:1 3:1 4:1 2:1 7:0 1:0 1:1 2:0 2:1 4:2 0:0 2:2 Hertha BSC Berlin 4:2 3:3 r 1:0 2:0 2:1 3:1 5:3 0:0 3:1 3:2 2:0 5:2 0:1 6:2 3:1 3:1 1:1 Eintracht Braunschweig 1:1 1:1 2:1 r 4:1 3:3 5:0 2:0 0:4 1:0 3:1 4:0 3:0 3:2 2:0 1:1 3:0 1:0 2:2 1:5 0:0 2:1 r 1:2 2:0 5:2 1:0 1:1 2:0 1:0 2:1 3:2 3:0 0:0 3:2 2:1 0:0 1:3 0:1 1:0 3:1 r 1:0 2:0 3:0 0:0 2:2 2:1 0:0 0:1 4:1 2:0 1:2 4:1 MSV Duisburg 1:1 2:0 1:0 0:0 2:2 1:0 r 1:1 3:2 3:1 0:0 1:0 4:3 4:1 3:1 2:2 2:2 1:0 1. FC 0:1 2:1 2:0 0:1 2:0 2:0 3:0 r 2:1 2:1 0:0 0:5 1:0 3:0 2:0 4:1 4:0 5:2 Hannover 96 1:1 2:2 1:1 1:0 0:3 3:0 3:3 2:1 r 0:3 2:0 3:0 4:1 2:0 1:2 1:2 1:1 3:1 SV 1:1 0:1 0:0 2:0 2:2 0:1 0:2 1:1 0:0 r 1:1 3:1 3:1 4:1 1:0 2:0 3:1 1:1 3:2 0:3 3:2 3:1 3:0 2:0 2:1 1:2 0:1 1:1 r 2:1 2:2 2:0 0:0 2:4 4:2 3:2 1:1 1:1 1:1 1:1 3:3 1:1 1:0 2:0 1:2 3:0 1:2 r 6:1 1:0 2:1 2:1 1:0 5:1 Borussia Dortmund 3:4 0:0 3:1 1:1 1:1 1:2 5:1 0:2 2:2 0:1 0:0 3:1 r 3:0 3:0 2:0 1:1 7:2 DSC Arminia Bielefeld 0:2 1:0 1:1 0:1 1:1 0:3 0:0 2:1 3:1 3:0 1:0 1:0 2:3 r 1:0 2:1 2:0 0:0 1:4 0:1 1:3 5:2 0:0 1:0 0:0 3:2 2:1 0:2 1:1 1:0 2:0 1:1 r 5:0 3:0 3:2 SC Rot-Weiß Oberhausen 0:2 0:4 1:1 1:0 8:1 4:1 0:2 4:2 4:3 3:0 2:2 1:2 0:1 4:2 0:0 r 2:2 0:0 Offenbacher FC Kickers 1:3 1:1 1:0 0:2 3:3 0:1 2:0 2:2 1:5 2:1 4:1 3:3 3:0 5:0 0:2 3:2 r 1:2 Rot-Weiss Essen 1:2 3:1 0:3 0:1 1:3 1:3 1:1 4:0 2:0 2:2 2:0 1:1 0:1 2:1 2:0 3:3 2:3 r Das Spiel Borussia SV vom wurde in der 88. Minute beim Stand von 1:1 wegen eines Torpfostenbruches abgebrochen und mit 0:2 gewertet.

13 DSFS Liga-Chronik A /72 1. (2.) FC : : :10 2. (6.) : : :15 3. (1.) Borussia : : :19 4. (11.) : : :16 5. (15.) : : :26 6. (3.) Hertha BSC Berlin : : :24 7. (8.) 1. FC : : :25 8. (12.) : : :21 9. ( ) : : : (5.) : : : (10.) SV : : : (4.) Eintracht Braunschweig : : : ( ) Fortuna Düsseldorf : : : (7.) MSV Duisburg : : : (16.) SC Rot-Weiß Oberhausen : : : (9.) Hannover : : : (13.) Borussia Dortmund : : : (14.) DSC Arminia Bielefeld : : :31 Dem DSC Arminia Bielefeld wurde am die Lizenz entzogen; alle Spiele wurden nur für den Gegner gewertet. FC. Absteiger in die Regionalligen: DSC Arminia Bielefeld und Borussia Dortmund (West). Aufsteiger aus den Regionalligen: Wuppertaler SV (West) und Offenbacher FC Kickers (Süd). 1971/72 Hertha BSC Berlin Etr. Braunschweig Fort. Düsseldorf MSV Duisburg RW Oberhausen Hannover 96 Arminia Bielefeld FC r 5:1 2:0 1:1 6:3 1:0 3:1 2:2 5:1 4:3 6:2 4:1 3:1 5:1 7:0 3:1 11:1 1:1 1:0 r 1:1 6:2 2:0 4:0 3:0 2:1 4:1 3:0 2:0 5:1 3:0 2:0 4:0 5:0 1:0 6:2 Borussia 2:2 7:0 r 3:0 6:2 5:2 2:1 0:0 1:1 1:0 2:2 4:1 1:2 3:0 5:2 3:0 7:1 5:1 1:4 0:1 4:3 r 1:1 3:0 4:2 4:1 1:1 3:0 0:0 2:0 1:2 4:1 4:0 3:1 2:1 1:0 3:2 2:0 3:0 2:2 r 1:1 1:0 4:1 3:2 4:0 4:0 1:1 4:2 2:1 3:0 3:1 5:2 5:2 Hertha BSC Berlin 2:2 3:0 2:1 1:1 0:0 r 2:1 2:1 1:2 2:0 2:1 1:0 1:1 1:0 2:0 3:1 2:1 1:1 1. FC 0:2 2:2 1:0 2:0 1:1 3:4 r 3:1 4:1 2:1 2:1 2:2 3:1 1:0 0:0 2:0 6:0 2:1 1:4 0:1 0:1 1:1 4:4 3:0 3:1 r 3:2 0:3 1:0 3:1 3:1 1:0 1:1 3:2 2:0 2:2 0:2 0:2 0:2 1:5 3:1 4:2 4:2 1:1 r 2:1 4:2 1:0 3:1 3:1 2:0 2:2 1:1 2:1 1:4 0:1 1:0 1:1 5:1 1:2 4:0 1:2 3:2 r 2:1 3:1 3:3 2:0 3:0 2:0 0:0 1:0 SV 1:2 2:0 2:2 2:2 3:1 5:0 2:2 2:3 2:0 4:0 r 2:4 1:1 1:1 4:0 2:1 3:1 4:0 Eintracht Braunschweig 1:1 0:0 2:1 0:1 2:0 1:1 1:1 1:1 0:2 1:1 1:1 r 1:1 2:0 0:0 3:0 2:0 3:2 Fortuna Düsseldorf 0:1 0:2 0:2 1:1 1:0 1:0 0:3 4:0 3:1 0:0 1:3 0:0 r 0:0 1:1 2:0 4:1 3:2 MSV Duisburg 3:0 2:0 1:5 1:1 0:1 2:0 1:0 1:2 2:2 2:4 2:0 0:0 0:0 r 0:0 2:1 2:1 4:0 SC Rot-Weiß Oberhausen 1:1 2:3 0:4 1:1 1:0 5:2 2:5 1:1 2:3 1:0 2:2 1:1 2:0 0:1 r 3:2 1:1 2:0 Hannover 96 1:3 1:5 2:0 1:4 3:1 1:1 1:2 3:0 4:0 2:3 5:1 3:0 5:0 3:2 1:0 r 2:3 3:1 Borussia Dortmund 0:1 0:3 0:0 0:0 3:1 1:2 2:1 0:4 2:4 1:1 1:5 2:2 1:0 2:3 2:1 1:1 r 1:0 DSC Arminia Bielefeld 0:1 1:1 2:3 2:3 3:4 1:1 1:1 1:0 3:1 2:2 1:0 1:7 1:3 2:0 0:1 1:0 3:1 r

14 DSFS Liga-Chronik A /73 1. (1.) FC : : :13 2. (4.) : : :22 3. (13.) Fortuna Düsseldorf : : :17 4. ( ) Wuppertaler SV : : :20 5. (3.) Borussia : : :20 6. (8.) : : :25 7. ( ) Offenbacher FC Kickers : : :24 8. (5.) : : :28 9. (7.) 1. FC : : : (14.) MSV Duisburg : : : (11.) SV : : : (9.) : : : (6.) Hertha BSC Berlin : : : (10.) : : : (2.) : : : (16.) Hannover : : : (12.) Eintracht Braunschweig : : : (15.) SC Rot-Weiß Oberhausen : : :33 FC. Absteiger in die Regionalligen: SC Rot-Weiß Oberhausen (West) und Eintracht Braunschweig (Nord). Aufsteiger aus den Regionalligen: SC Fortuna Köln und Rot-Weiss Essen (West). 1972/73 Fort. Düsseldorf Wuppertaler SV Offenbacher Kick. MSV Duisburg Hertha BSC Berlin Hannover 96 Etr. Braunschweig RW Oberhausen FC r 1:1 3:2 4:1 3:0 5:1 3:1 3:1 6:0 2:0 2:1 5:1 4:0 1:0 5:0 7:2 3:0 5:3 2:1 r 1:0 1:1 3:1 5:1 1:1 3:1 2:0 3:1 1:0 2:1 4:0 2:1 3:0 3:3 4:3 3:1 Fortuna Düsseldorf 0:0 3:2 r 2:1 1:3 6:1 2:0 2:2 2:1 2:1 2:1 1:1 3:1 2:2 1:1 0:1 2:0 3:1 Wuppertaler SV 1:1 2:2 1:1 r 0:5 4:0 4:3 1:0 2:0 5:0 1:1 3:0 4:1 5:1 4:1 0:4 2:1 3:1 Borussia 0:3 5:2 2:3 2:1 r 3:4 3:2 0:2 6:2 4:3 3:1 6:0 2:2 6:1 4:1 3:1 4:0 4:1 0:1 3:1 2:2 4:2 3:0 r 4:2 2:2 3:1 3:4 2:1 4:0 4:0 2:1 6:2 2:0 4:0 3:0 Offenbacher FC Kickers 0:3 2:3 1:1 3:1 2:1 1:3 r 3:2 2:2 4:1 2:1 4:0 0:0 2:1 2:0 2:1 1:0 4:0 2:1 5:0 2:1 2:1 3:0 2:1 0:3 r 3:1 1:3 2:2 4:1 2:2 2:1 4:2 2:0 1:0 2:1 1. FC 3:1 2:1 1:1 1:1 3:1 2:1 3:1 0:1 r 0:0 3:1 2:2 2:2 2:2 2:0 2:1 3:0 6:2 MSV Duisburg 2:0 1:1 0:0 0:0 2:2 0:1 4:0 2:1 3:4 r 1:2 0:1 2:1 3:0 0:1 3:1 3:2 4:1 SV 1:0 2:1 1:3 0:1 1:1 0:2 0:0 2:0 5:1 0:2 r 5:2 1:1 1:4 2:0 3:1 4:2 1:0 0:2 2:4 2:2 2:2 3:0 3:1 2:3 2:1 3:0 2:1 2:0 r 2:1 3:3 2:0 2:0 2:2 2:2 Hertha BSC Berlin 2:5 1:1 2:3 0:1 3:1 5:1 2:5 3:1 4:1 0:0 2:1 2:0 r 2:1 3:0 2:1 3:0 3:1 0:2 0:0 2:1 2:2 1:3 2:0 1:0 3:1 2:2 1:2 2:2 2:1 4:0 r 0:1 2:0 1:0 6:0 1:1 2:2 3:1 1:2 2:2 2:0 6:1 3:2 2:2 1:1 1:2 2:0 1:1 2:0 r 3:1 0:1 3:0 Hannover 96 1:3 0:0 2:2 1:1 1:2 3:1 1:1 2:1 2:3 3:3 2:2 1:1 2:0 3:2 1:0 r 2:1 3:2 Eintracht Braunschweig 0:2 2:0 1:2 0:1 0:0 1:0 2:2 2:1 0:0 1:1 1:0 0:2 2:1 1:1 1:1 3:2 r 3:1 SC Rot-Weiß Oberhausen 0:5 2:2 0:3 2:1 1:3 2:2 2:1 1:0 3:1 4:0 2:3 1:1 2:1 3:1 2:1 1:0 0:1 r Das Spiel Eintracht Braunschweig wurde am beim Stand von 3:0 in der 45. Minute wegen Nebels abgebrochen und am neu angesetzt.

15 DSFS Liga-Chronik A /74 1. (1.) FC : : :16 2. (5.) Borussia : : :13 3. (3.) Fortuna Düsseldorf : : :19 4. (8.) : : :23 5. (2.) : : :20 6. (9.) 1. FC : : :18 7. (15.) : : :22 8. (13.) Hertha BSC Berlin : : :25 9. (6.) : : : (7.) Offenbacher FC Kickers : : : (11.) SV : : : (14.) : : : ( ) Rot-Weiss Essen : : : (12.) : : : (10.) MSV Duisburg : : : (4.) Wuppertaler SV : : : ( ) SC Fortuna Köln : : : (16.) Hannover : : :27 FC. Absteiger in die 2. : Hannover 96 und SC Fortuna Köln (Nord). Aufsteiger aus den Regionalligen: Eintracht Braunschweig (Nord) und Tennis Borussia Berlin (Berlin). 1973/74 Fort. Düsseldorf Hertha BSC Berlin Offenbacher Kick. Rot-Weiss Essen MSV Duisburg Wuppertaler SV SC Fortuna Köln Hannover 96 FC r 4:3 3:1 2:2 4:1 1:1 5:1 3:1 3:0 1:0 2:2 4:1 2:0 4:0 4:2 3:0 5:1 5:1 Borussia 5:0 r 1:2 0:0 1:1 2:2 6:0 1:1 3:1 5:1 3:1 6:1 2:2 2:0 3:2 7:1 3:1 4:3 Fortuna Düsseldorf 4:2 1:0 r 1:0 3:0 2:5 0:1 1:1 2:0 3:3 1:1 2:0 3:0 1:1 2:1 2:0 5:1 2:0 1:1 1:0 2:1 r 2:1 3:1 2:1 2:0 4:3 2:2 1:1 1:0 6:0 3:1 3:0 1:0 4:2 1:1 4:3 0:1 4:2 1:1 r 3:1 3:1 3:4 5:2 2:0 2:0 1:2 3:2 2:2 5:1 0:0 5:0 2:1 1. FC 7:4 2:4 3:2 1:4 1:2 r 4:0 3:1 4:0 3:0 2:2 1:4 0:0 0:2 2:1 4:0 2:1 2:1 5:5 2:0 4:2 3:1 2:2 3:3 r 3:0 2:3 0:2 4:2 3:1 3:1 3:1 0:1 4:2 6:1 3:1 Hertha BSC Berlin 2:2 3:4 2:0 2:1 2:2 3:1 1:0 r 1:0 2:2 0:0 2:1 1:1 4:2 2:4 3:0 1:1 4:2 1:1 6:1 0:0 3:1 2:1 3:4 3:0 2:0 r 4:0 2:2 3:0 0:3 2:0 0:1 2:2 2:1 5:1 Offenbacher FC Kickers 2:2 2:3 3:0 5:2 1:2 2:3 1:2 1:1 2:1 r 4:0 2:5 1:1 2:2 2:0 0:1 4:0 2:1 SV 1:1 2:3 0:0 1:2 4:2 3:1 2:1 4:1 1:1 0:2 r 1:1 1:1 1:0 1:2 3:0 2:0 3:3 0:5 1:0 1:3 4:2 3:1 0:2 5:2 0:2 1:0 0:0 3:0 r 2:3 5:0 2:0 2:1 4:0 1:4 Rot-Weiss Essen 0:1 2:6 1:4 6:3 1:1 3:3 2:5 3:2 3:3 1:2 3:1 1:1 r 2:2 4:2 2:1 0:2 1:1 0:1 1:1 3:3 1:1 0:2 2:2 2:5 2:1 0:0 4:1 0:0 2:0 1:2 r 3:0 2:1 2:0 3:1 MSV Duisburg 0:4 1:2 0:1 1:1 5:1 2:1 2:0 1:1 1:0 4:0 3:1 0:0 1:0 0:0 r 0:0 1:3 1:1 Wuppertaler SV 1:4 2:4 2:2 1:1 1:3 2:4 1:1 2:1 3:4 1:1 4:1 3:0 2:0 2:0 2:0 r 0:0 2:1 SC Fortuna Köln 0:3 3:5 1:1 3:2 0:2 3:3 1:1 3:3 1:0 2:1 1:3 3:0 1:3 2:2 3:0 2:1 r 2:2 Hannover 96 3:1 0:2 1:2 0:0 1:0 4:2 0:1 3:1 3:0 2:3 0:1 2:2 1:2 1:2 2:2 1:1 1:1 r

16 DSFS Liga-Chronik A /75 1. (2.) Borussia : : :11 2. (8.) Hertha BSC Berlin : : :22 3. (4.) : : :18 4. (12.) : : :18 5. (5.) : : :19 6. (3.) Fortuna Düsseldorf : : :20 7. (7.) : : :23 8. (10.) Offenbacher FC Kickers : : :22 9. ( ) Eintracht Braunschweig : : : (1.) FC : : : (14.) : : : (13.) Rot-Weiss Essen : : : (6.) 1. FC : : : (15.) MSV Duisburg : : : (11.) SV : : : (9.) : : : ( ) Tennis Borussia Berlin : : : (16.) Wuppertaler SV : : :31 Borussia. Absteiger in die 2. : Wuppertaler SV, Tennis Borussia Berlin (Nord) und (Süd). Aufsteiger aus der 2. : Hannover 96, FC Bayer 05 Uerdingen (Nord) und Karlsruher SC (Süd). 1974/75 Hertha BSC Berlin Fort. Düsseldorf Offenbacher Kick. Etr. Braunschweig Rot-Weiss Essen MSV Duisburg Tennis Borussia Wuppertaler SV Borussia r 1:1 3:0 1:3 1:1 3:1 1:0 5:2 2:0 1:2 3:0 1:1 3:0 4:1 4:2 5:1 3:1 6:2 Hertha BSC Berlin 2:1 r 2:1 1:0 1:1 3:3 1:0 4:1 3:1 4:1 4:2 4:2 2:1 3:0 2:0 4:0 2:1 2:0 1:1 1:2 r 1:3 3:2 4:0 2:1 0:0 2:0 2:0 4:1 9:1 5:1 4:1 2:1 5:5 7:1 5:0 1:1 1:1 3:1 r 3:1 2:1 1:1 1:0 0:0 1:0 3:2 2:2 2:0 2:3 2:0 1:0 4:0 4:1 1:2 2:1 0:0 4:0 r 2:2 4:2 0:1 3:0 1:0 4:1 0:1 2:0 4:2 3:1 4:2 7:1 4:0 Fortuna Düsseldorf 3:2 0:0 2:2 0:0 3:0 r 2:1 3:2 2:2 6:5 0:1 4:0 2:0 1:1 4:1 4:0 3:2 2:0 1:3 1:0 1:1 3:1 1:1 3:0 r 2:0 1:1 2:2 1:0 3:0 2:1 5:0 2:0 2:0 3:0 1:0 Offenbacher FC Kickers 4:3 3:1 2:1 4:1 1:4 2:3 3:0 r 2:1 6:0 2:0 1:3 2:2 3:3 5:1 3:1 3:2 3:1 Eintracht Braunschweig 1:3 2:1 2:0 1:2 1:4 3:0 1:0 1:0 r 3:1 2:0 4:2 3:2 4:1 0:0 6:0 5:0 1:1 FC 1:1 2:1 2:1 0:1 6:3 4:0 0:2 2:3 1:0 r 2:1 2:2 2:5 2:1 2:0 1:1 3:1 3:1 0:0 4:0 3:1 4:2 3:2 4:2 2:1 3:1 1:0 3:0 r 2:2 4:0 1:2 3:1 1:0 0:0 4:2 Rot-Weiss Essen 1:3 2:1 0:5 0:0 1:1 1:2 4:4 5:1 1:2 2:2 1:1 r 3:1 3:0 1:1 3:1 3:2 2:0 1. FC 1:3 3:0 2:2 1:0 1:1 1:0 1:1 1:2 2:0 0:1 1:0 2:0 r 2:0 4:1 6:0 4:0 2:0 MSV Duisburg 1:1 1:3 1:3 2:0 1:3 0:3 2:0 2:1 3:2 2:1 3:1 3:3 3:2 r 4:0 3:3 2:3 2:2 SV 1:4 4:0 0:3 1:0 4:1 0:0 0:1 3:6 0:0 0:2 3:0 0:0 3:1 3:1 r 5:2 1:1 2:1 1:2 1:2 3:4 1:2 2:0 1:1 3:1 3:1 0:0 1:2 1:0 3:2 0:1 2:1 2:2 r 2:1 5:1 Tennis Borussia Berlin 1:4 0:3 1:4 0:3 2:3 1:4 0:2 0:2 2:2 2:2 2:0 1:0 3:2 2:3 4:0 1:1 r 0:0 Wuppertaler SV 1:5 0:0 2:3 0:4 1:4 2:3 0:1 0:0 0:1 3:1 1:1 0:2 3:3 1:4 2:4 2:2 2:0 r Aufstiegsspiele: Entscheidungsspiele der Zweiten der 2. Bundesligen: : FK 03 Pirmasens FC Bayer 05 Uerdingen 4: : FC Bayer 05 Uerdingen FK 03 Pirmasens 6:0

17 DSFS Liga-Chronik A /76 1. (1.) Borussia : : :15 2. (4.) : : :21 3. (10.) FC : : :22 4. (5.) : : :20 5. (9.) Eintracht Braunschweig : : :24 6. (7.) : : :19 7. (13.) 1. FC : : :22 8. (12.) Rot-Weiss Essen : : :21 9. (3.) : : : (14.) MSV Duisburg : : : (2.) Hertha BSC Berlin : : : (6.) Fortuna Düsseldorf : : : (15.) SV : : : (11.) : : : ( ) Karlsruher SC : : : ( ) Hannover : : : (8.) Offenbacher FC Kickers : : : ( ) FC Bayer 05 Uerdingen : : :29 Borussia. Absteiger in die 2. : FC Bayer 05 Uerdingen, Hannover 96 (Nord) und Offenbacher FC Kickers (Süd). Aufsteiger aus der 2. : Tennis Borussia Berlin, Borussia Dortmund (Nord) und 1. FC Saarbrücken (Süd). 1975/76 Etr. Braunschweig Rot-Weiss Essen MSV Duisburg Hertha BSC Berlin Fort. Düsseldorf Karlsruher SC Hannover 96 Offenbacher Kick. Bayer Uerdingen Borussia r 1:1 4:1 2:1 0:0 0:2 3:0 1:2 4:2 3:0 1:1 1:0 3:0 1:1 4:0 2:0 2:0 6:1 0:0 r 0:1 2:1 4:0 4:1 2:0 4:1 4:2 3:0 2:1 3:1 1:2 5:3 3:0 3:0 2:0 0:0 FC 4:0 1:0 r 1:2 1:1 3:2 3:4 5:1 1:1 3:0 7:4 5:0 4:0 4:0 2:0 3:1 3:1 2:0 0:4 1:1 1:0 r 1:1 2:1 1:1 3:0 3:3 3:2 2:0 4:0 1:1 1:0 1:3 2:1 4:0 4:0 Eintracht Braunschweig 0:0 1:0 1:1 0:0 r 4:1 2:0 1:1 2:0 3:1 5:2 3:1 3:2 1:1 2:0 3:2 5:1 1:0 2:2 0:1 2:2 3:1 5:1 r 2:2 5:1 2:4 5:1 2:2 2:0 4:2 1:1 6:2 1:2 1:1 5:1 1. FC 0:3 2:0 2:1 1:1 3:1 1:3 r 5:0 3:1 3:0 5:0 2:1 4:0 2:1 3:1 2:2 2:2 1:2 Rot-Weiss Essen 1:3 1:1 3:3 2:3 2:2 0:0 5:1 r 4:3 5:2 3:1 2:2 2:0 1:0 1:0 1:0 2:2 2:1 1:1 1:0 6:0 2:2 6:1 2:1 1:1 1:3 r 1:1 1:1 5:2 2:0 6:0 0:2 5:1 1:0 3:1 MSV Duisburg 2:3 1:1 1:1 0:4 1:0 1:3 1:2 4:0 1:1 r 2:1 2:2 2:0 1:1 1:0 4:3 6:2 2:0 Hertha BSC Berlin 3:0 1:1 2:1 2:1 1:0 2:1 3:0 2:2 4:4 1:2 r 2:2 0:0 4:1 1:1 1:0 1:0 5:0 Fortuna Düsseldorf 1:1 1:0 1:1 0:0 3:3 1:2 5:1 5:2 1:1 1:3 2:1 r 3:0 3:1 0:2 3:0 0:0 2:0 SV 2:2 1:3 0:0 3:2 0:1 1:1 3:2 3:3 1:2 2:0 3:2 3:0 r 4:1 1:0 0:0 3:1 3:0 2:0 0:3 3:1 1:0 2:0 1:4 2:0 2:1 5:3 1:2 2:0 0:1 0:3 r 4:2 2:0 5:1 3:0 Karlsruher SC 2:4 3:2 1:2 3:1 0:2 2:2 3:5 1:2 1:0 2:2 3:0 1:0 2:0 2:2 r 3:2 2:1 1:0 Hannover 96 3:3 1:0 2:2 3:3 2:0 1:1 2:0 0:0 3:2 0:2 2:6 1:2 0:0 4:1 2:0 r 4:0 3:1 Offenbacher FC Kickers 1:1 3:2 2:2 1:5 4:2 1:1 1:4 0:4 2:1 2:1 2:1 1:1 2:0 1:0 0:0 1:0 r 2:3 FC Bayer 05 Uerdingen 1:1 0:1 2:1 1:1 0:0 3:2 2:2 1:1 0:5 0:4 1:1 2:0 2:1 0:0 1:1 1:1 1:2 r Aufstiegsspiele: Entscheidungsspiele der Zweiten der 2. Bundesligen: : Borussia Dortmund 0: : Borussia Dortmund 3:2

18 DSFS Liga-Chronik A /77 1. (1.) Borussia : : :17 2. (6.) : : :17 3. (5.) Eintracht Braunschweig : : :16 4. (9.) : : :19 5. (4.) : : :22 6. (2.) : : :23 7. (3.) FC : : :21 8. ( ) Borussia Dortmund : : :20 9. (10.) MSV Duisburg : : : (11.) Hertha BSC Berlin : : : (13.) SV : : : (12.) Fortuna Düsseldorf : : : (7.) 1. FC : : : ( ) 1. FC Saarbrücken : : : (14.) : : : (15.) Karlsruher SC : : : ( ) Tennis Borussia Berlin : : : (8.) Rot-Weiss Essen : : :30 Absteiger in die 2. : Aufsteiger aus der 2. : Borussia. Rot-Weiss Essen, Tennis Borussia Berlin (Nord) und Karlsruher SC (Süd). FC St. Pauli (Nord), und TSV München 1860 (Süd). 1976/77 Etr. Braunschweig MSV Duisburg Hertha BSC Berlin Fort. Düsseldorf 1. FC Saarbrücken Karlsruher SC TeBe Berlin Rot-Weiss Essen Borussia r 2:0 1:1 1:3 3:1 0:0 1:0 1:1 1:1 2:1 3:1 3:1 0:0 3:0 4:2 5:1 3:0 6:0 1:0 r 2:3 1:1 1:1 1:0 0:0 4:2 3:2 4:0 3:2 2:1 5:2 0:1 3:1 2:2 5:4 3:0 Eintracht Braunschweig 1:1 1:0 r 3:1 4:2 0:1 1:0 3:1 1:1 2:2 0:1 0:0 2:1 1:0 2:0 3:3 3:1 6:0 1:3 6:3 3:0 r 4:0 2:1 2:1 1:4 3:1 3:3 7:1 1:1 2:0 2:1 2:2 3:2 7:1 3:1 0:3 2:0 3:0 2:0 r 3:3 3:0 1:1 5:2 3:2 3:0 2:2 3:1 5:1 6:1 4:1 8:4 2:2 4:1 2:2 0:2 3:1 2:1 r 5:0 3:4 2:0 2:0 5:3 1:1 1:0 0:0 5:1 2:1 2:1 5:3 FC 2:2 0:7 2:2 0:3 4:1 6:2 r 1:2 2:2 1:0 1:0 2:1 3:0 5:1 1:1 5:0 9:0 5:1 Borussia Dortmund 0:0 2:2 0:0 2:2 1:2 4:4 3:3 r 2:1 2:1 2:4 1:2 5:2 2:1 0:2 7:2 4:0 4:2 MSV Duisburg 3:2 2:2 1:1 4:3 1:1 0:0 5:2 0:0 r 1:1 3:0 1:0 1:0 2:3 0:0 3:1 1:1 4:0 Hertha BSC Berlin 0:1 2:1 2:1 2:3 2:4 2:1 1:1 3:2 2:4 r 2:1 4:0 2:0 1:1 2:0 1:1 2:0 2:1 SV 1:0 1:1 2:2 2:1 2:1 2:2 2:3 3:0 2:2 1:0 r 0:2 2:0 1:0 2:0 1:1 0:0 3:1 Fortuna Düsseldorf 0:1 1:2 1:3 1:2 1:3 2:0 0:0 3:2 2:0 2:3 3:2 r 2:3 5:1 1:0 3:0 0:0 4:4 1. FC 1:2 2:0 1:3 2:2 4:2 2:0 1:1 2:1 2:0 0:2 4:2 0x2 r 1:0 2:0 3:1 3:1 7:1 1. FC Saarbrücken 2:2 2:3 1:2 2:2 3:1 3:2 6:1 2:2 1:0 1:1 2:0 0:0 2:2 r 0:1 1:1 0:0 2:1 0:0 1:2 1:1 3:1 1:2 4:2 5:6 2:1 2:1 4:2 0:2 1:2 1:0 1:2 r 1:0 2:1 2:1 Karlsruher SC 4:0 1:7 1:1 2:0 2:1 2:2 1:2 2:1 2:1 0:3 3:1 1:1 1:1 3:0 2:1 r 4:1 1:1 Tennis Borussia Berlin 0:1 1:3 0:0 1:1 3:2 1:1 3:1 2:3 1:5 2:0 2:4 4:2 4:2 1:1 1:1 4:2 r 2:2 Rot-Weiss Essen 1:0 2:2 2:1 1:8 0:3 1:2 1:4 1:5 1:5 2:2 0:0 5:3 3:2 1:0 3:3 3:2 1:0 r Das am beim Stand von 0:1 wegen Zuschauerausschreitungen in der 76. Minute abgebrochene Spiel 1. FC Fortuna Düsseldorf wurde 0:2 gewertet. Aufstiegsspiele: Entscheidungsspiele der Zweiten der 2. Bundesligen: : DSC Arminia Bielefeld TSV München : : TSV München 1860 DSC Arminia Bielefeld 4: : TSV München 1860 DSC Arminia Bielefeld 2:0 (in Frankfurt)

19 DSFS Liga-Chronik A /78 1. (5.) : : :15 2. (1.) Borussia : : :14 3. (10.) Hertha BSC Berlin : : :23 4. ( ) : : :25 5. (12.) Fortuna Düsseldorf : : :23 6. (9.) MSV Duisburg : : :23 7. (4.) : : :23 8. (13.) 1. FC : : :25 9. (2.) : : : (6.) : : : (8.) Borussia Dortmund : : : (7.) FC : : : (3.) Eintracht Braunschweig : : : (15.) : : : (11.) SV : : : ( ) TSV München : : : (14.) 1. FC Saarbrücken : : : ( ) FC St. Pauli : : :31 Absteiger in die 2. : Aufsteiger aus der 2. :. FC St. Pauli (Nord), 1. FC Saarbrücken und TSV München 1860 (Süd). DSC Arminia Bielefeld (Nord), SV Darmstadt 98 und (Süd). 1977/78 Hertha BSC Berlin Fort. Düsseldorf MSV Duisburg Etr. Braunschweig München FC Saarbrücken FC St. Pauli r 1:1 3:1 2:1 1:0 5:2 0:1 4:1 2:4 6:1 4:1 2:0 6:0 2:1 7:2 6:2 3:1 4:1 Borussia 2:5 r 2:1 3:1 3:2 1:3 2:0 2:2 2:1 2:1 12:0 2:0 3:1 2:2 4:0 2:1 6:1 2:1 Hertha BSC Berlin 1:1 2:1 r 1:1 0:0 2:2 2:0 2:1 2:1 3:2 3:1 3:1 1:0 4:3 2:0 4:1 1:1 5:0 3:0 2:0 1:0 r 1:1 1:0 2:1 3:0 6:1 1:2 4:1 3:3 5:0 3:1 2:0 3:1 1:0 1:0 Fortuna Düsseldorf 5:1 1:3 0:0 1:0 r 0:0 2:1 4:1 1:1 3:1 1:0 4:2 2:0 1:1 2:0 2:0 2:1 3:1 MSV Duisburg 1:2 1:1 2:1 2:1 0:0 r 3:0 3:2 1:0 5:2 1:2 6:3 3:1 0:0 2:0 1:1 5:0 4:3 2:2 4:2 0:5 2:0 4:0 3:1 r 1:3 3:0 0:2 2:1 4:0 2:0 5:3 0:2 1:0 4:0 5:2 1. FC 0:2 0:3 2:0 0:4 3:2 6:1 2:0 r 0:0 3:0 4:0 5:0 2:1 4:1 2:1 1:0 2:1 2:1 2:0 1:2 2:0 3:1 1:0 0:1 3:2 3:0 r 2:2 0:2 3:2 1:0 3:1 1:0 2:1 2:0 4:1 1:0 2:6 2:2 2:0 0:3 4:1 0:0 3:1 2:0 r 4:1 2:2 4:2 3:1 1:1 3:0 1:2 0:2 Borussia Dortmund 1:2 3:3 1:1 4:1 1:2 2:1 0:2 4:0 2:1 2:1 r 1:1 2:0 5:3 4:1 1:3 2:1 1:1 FC 0:3 1:1 0:2 2:0 0:0 3:2 2:1 4:2 7:1 2:0 3:0 r 3:2 1:1 3:1 1:3 7:1 4:2 Eintracht Braunschweig 1:0 0:6 1:1 3:1 2:0 1:0 1:1 3:1 3:1 4:0 0:1 1:1 r 3:1 2:0 2:1 3:0 2:0 0:0 0:0 5:0 1:0 2:1 1:2 0:1 0:1 1:1 2:1 1:0 2:1 1:1 r 2:0 2:0 4:2 4:0 SV 0:2 3:2 4:2 0:1 2:1 4:2 3:0 5:3 2:0 1:2 3:1 1:1 2:1 1:0 r 2:0 1:1 4:0 TSV München :3 1:1 2:3 1:2 0:1 4:0 2:4 2:2 0:0 2:2 0:2 1:1 1:0 2:0 0:0 r 2:0 4:1 1. FC Saarbrücken 1:0 0:1 2:2 1:1 1:1 1:2 0:0 3:3 2:1 3:5 2:2 2:1 0:1 0:1 1:1 1:1 r 4:0 FC St. Pauli 0:5 0:1 3:0 1:1 2:1 2:2 5:3 0:3 1:1 2:3 3:6 0:0 0:1 1:1 3:1 4:1 1:3 r Aufstiegsspiele: Entscheidungsspiele der Zweiten der 2. Bundesligen: : Rot-Weiss Essen 1: : Rot-Weiss Essen 2:2

20 DSFS Liga-Chronik A /79 1. (10.) : : :14 2. (4.) : : :16 3. (8.) 1. FC : : :20 4. (12.) FC : : :20 5. (7.) : : :22 6. (1.) : : :18 7. (5.) Fortuna Düsseldorf : : :23 8. (14.) : : :21 9. (13.) Eintracht Braunschweig : : : (2.) Borussia : : : (15.) SV : : : (11.) Borussia Dortmund : : : (6.) MSV Duisburg : : : (3.) Hertha BSC Berlin : : : (9.) : : : ( ) DSC Arminia Bielefeld : : : ( ) : : : ( ) SV Darmstadt : : :29 Absteiger in die 2. : Aufsteiger aus der 2. :. SV Darmstadt 98, (Süd) und DSC Arminia Bielefeld (Nord). TSV München 1860 (Süd), Bayer 04 Leverkusen und FC Bayer 05 Uerdingen (Nord). 1978/79 Fort. Düsseldorf Etr. Braunschweig MSV Duisburg Hertha BSC Berlin Arminia Bielefeld SV Darmstadt 98 r 1:1 3:0 1:2 4:0 6:0 2:1 1:1 2:0 3:0 2:2 5:0 3:0 4:1 4:2 3:1 4:1 2:1 1:0 r 3:0 2:0 3:1 1:4 5:0 2:0 3:0 2:0 1:1 1:1 2:0 3:0 4:0 5:1 4:0 3:0 1. FC 2:1 5:1 r 2:1 2:1 1:1 3:0 1:1 2:1 1:3 4:0 3:1 2:1 3:0 2:2 3:2 3:0 2:0 FC 0:1 1:1 1:0 r 3:1 5:1 1:1 2:1 6:1 3:1 4:0 4:0 6:2 1:1 2:1 0:4 4:0 1:1 0:0 1:2 2:2 2:1 r 1:4 3:2 4:2 3:1 2:0 2:1 3:1 1:0 2:2 3:1 1:0 2:0 2:0 1:3 1:2 2:2 1:1 0:2 r 2:2 1:1 3:1 1:1 2:0 5:0 3:3 3:1 1:0 2:1 2:0 2:1 Fortuna Düsseldorf 0:2 2:0 2:2 7:1 4:2 1:1 r 1:1 2:2 3:3 3:1 3:1 3:0 3:1 3:1 3:2 3:3 4:0 2:1 1:2 2:2 0:1 0:0 2:5 2:2 r 3:0 0:0 3:0 4:1 0:0 1:0 2:2 1:0 2:1 1:2 Eintracht Braunschweig 1:0 2:2 0:0 0:0 0:0 1:0 1:1 1:0 r 3:0 1:1 2:2 0:2 0:1 2:1 5:2 3:1 4:1 Borussia 4:3 0:0 5:1 1:7 1:3 2:0 1:0 2:0 2:3 r 4:0 2:2 0:2 0:2 0:0 4:1 3:1 3:1 SV 1:1 0:2 3:1 1:1 0:2 1:1 1:1 3:3 3:1 3:1 r 4:4 3:2 1:1 3:1 1:0 3:1 3:0 Borussia Dortmund 1:3 4:3 2:3 1:0 3:1 0:0 3:0 2:2 2:2 1:1 1:0 r 4:1 3:0 2:0 2:0 2:0 0:0 MSV Duisburg 0:2 3:1 3:1 3:1 0:2 2:1 1:2 1:0 1:0 0:3 2:0 0:0 r 3:2 2:1 1:1 1:0 4:4 Hertha BSC Berlin 1:3 0:0 0:3 1:1 4:1 0:2 4:1 1:1 2:2 1:0 0:2 4:0 1:0 r 1:1 1:2 4:1 1:0 1:3 2:3 1:1 2:1 4:0 1:1 1:2 1:3 4:4 1:1 2:1 5:1 2:1 1:1 r 4:1 0:0 4:2 DSC Arminia Bielefeld 0:0 1:1 0:1 0:2 0:0 1:0 2:0 1:2 2:2 0:2 1:3 4:3 1:1 0:0 3:2 r 2:0 5:0 3:3 1:0 0:0 4:2 0:0 1:1 3:2 0:2 0:3 1:0 2:2 2:2 2:1 2:1 0:2 0:1 r 3:2 SV Darmstadt 98 1:2 1:7 2:2 1:3 2:0 0:1 1:6 3:1 1:1 2:0 3:0 3:2 2:0 0:0 1:2 1:1 1:3 r Aufstiegsspiele: Entscheidungsspiele der Zweiten der 2. Bundesligen: : SpVgg Bayreuth FC Bayer 05 Uerdingen 1: : FC Bayer 05 Uerdingen SpVgg Bayreuth 2:1

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August)

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bayern München - Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr) Schalke 04 - Hannover

Mehr

DOWNLOAD. 50 Jahre Fußball- Bundesliga. 5. 10. Klasse. Heinz Strauf. Arbeitsblätter für die Sekundarstufe I

DOWNLOAD. 50 Jahre Fußball- Bundesliga. 5. 10. Klasse. Heinz Strauf. Arbeitsblätter für die Sekundarstufe I DOWNLOAD Heinz Strauf 50 Jahre Fußball- Bundesliga Arbeitsblätter für die Sekundarstufe I 5. 10. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber des

Mehr

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast!

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast! Bundesligaspielplan Saison 2015/16 Hinrunde: 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015 Heim - Gast Bayern München - Hamburger SV Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach Bayer Leverkusen - TSG 1899 Hoffenheim

Mehr

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte 1. Spieltag 05.08.2011 Borussia Dortmund - Hamburger SV 06.08.2011 FC Bayern München - Bor. Mönchengladbach 06.08.2011 Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 06.08.2011 FC Augsburg - SC Freiburg 06.08.2011 Hannover

Mehr

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 V1.0, Sven Guyet 2015 1. Spieltag (14.-16.08.2015) FC Bayern M ünchen - Hamburger SV : Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach : Bayer 04 Leverkusen - TSG 1899

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA 29./30.07.2014 UCL Q3 H 31. Juli 2014 - Do UEL Q3 H 05./06.08.2014 UCL Q3 R 07. Aug 2014 - Do UEL Q3 R 12. Aug 2014 - Di 20.45 USUP in Cardiff (WAL) 13. Aug 2014 - Mi 18.00 DFL SCUP in Dortmund 15.-18.08.2014

Mehr

Spiel Nr. 21 Tipp Spiel Nr. 22 Tipp Spiel Nr. 23 Tipp

Spiel Nr. 21 Tipp Spiel Nr. 22 Tipp Spiel Nr. 23 Tipp Seite 1 SPIELER: STARTGELD 10 Spiel Nr. 18 Tipp Spiel Nr. 19 Tipp Spiel Nr. 20 Tipp 1 VfL Wolfsburg FC Bayern München: 10 FC Bayern München FC Schalke 04 : 19 VfB Stuttgart FC Bayern München : 2 Bayer

Mehr

Die Perron Frobenius Tabelle der Deutschen Fußballbundesliga

Die Perron Frobenius Tabelle der Deutschen Fußballbundesliga Die Perron Frobenius Tabelle der Deutschen Fußballbundesliga GÜNTER CZICHOWSKI (UNIV. GREIFSWALD), DIRK FRETTLÖH (UNIV. BIELEFELD) In der Fußballbundesliga gibt es für jeden Sieg drei Punkte, für jedes

Mehr

DIE LIGA - Fußballverband e.v.

DIE LIGA - Fußballverband e.v. 20.-22.01.2012 18 154 Bayer 04 Leverkusen 1. FSV Mainz 05 20.-22.01.2012 18 155 FC Schalke 04 VfB Stuttgart 20.-22.01.2012 18 156 Hamburger SV Borussia Dortmund 20.-22.01.2012 18 157 1. FC Nürnberg Hertha

Mehr

Bundesligatip 2015/2016. Teilnehmer

Bundesligatip 2015/2016. Teilnehmer Bundesligatip 2015/2016 Teilnehmer Spieltag: 1 14.08.2015 Spieltag: 6 22.09.2015 Bayern München : Hamburger SV : Bayern München : Vfl Wolfsburg : Darmstadt 98 : Hannover 96 : Schalke 04 : Eintracht Frankfurt

Mehr

Fußball Feldturnier für - U11 - Junioren - Teams Samstag, den 02.05.2015 SV Blau-Weiß Concordia 07/24 Viersen e.v. 02:00.

Fußball Feldturnier für - U11 - Junioren - Teams Samstag, den 02.05.2015 SV Blau-Weiß Concordia 07/24 Viersen e.v. 02:00. 000 Fußball Feldturnier für U Junioren Teams Samstag, den 0005 SV BlauWeiß Concordia 07/4 Viersen e.v. Uhr Spielzeit x min Pause min Teilnehmende Mannschaften 00 000 A B. Fortuna Düsseldorf USC Paloma

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016 1. Spieltag 24.07.2015 20.30 4 1. FC Magdeburg FC Rot-Weiß Erfurt 24.-26.07.2015 1 FC Erzgebirge Aue VfL Osnabrück 24.-26.07.2015 2 SG Dynamo Dresden VfB Stuttgart II 24.-26.07.2015 3 SV Wehen Wiesbaden

Mehr

Bundesliga Spielplan 2009/2010

Bundesliga Spielplan 2009/2010 30.07.2009 UEL Q3 H 01./02.08.2009 DFB R1 06.08.2009 UEL Q3 R 07.08.2009 1 VfL Wolfsburg VfB Stuttgart 08./09.08.2009 1 Borussia Dortmund 1. FC Köln 08./09.08.2009 1 1. FC Nürnberg FC Schalke 04 08./09.08.2009

Mehr

SV Dorsten-Hardt. Logo. 14. Super-Cup für F-Junioren (U9) 2011 Samstag, 25.06.2011. Gruppe A (Platz 1) Mannschaften. SV Dorsten-Hardt.

SV Dorsten-Hardt. Logo. 14. Super-Cup für F-Junioren (U9) 2011 Samstag, 25.06.2011. Gruppe A (Platz 1) Mannschaften. SV Dorsten-Hardt. . Super-Cup für F-Junioren (U9) Samstag,.. Gruppe A (Platz ) Beginn Uhr Spielzeit x min Pause min SV Dorsten-Hardt RW Oberhausen. FC Köln Luton Town FC FC Schalke SG Wattenscheid 9 TSG Dülmen Spvg. BG

Mehr

9.Rainbow-Cup Zwenkau

9.Rainbow-Cup Zwenkau Neuseenteamball e.v. präsentiert den 9.RainbowCup Zwenkau Internationales U0 Turnier / International U0 Tournament 28. 29.April 202 I. Teilnehmende Mannschaften Gruppe A und B II. Spielplan Vorrunde Gruppe

Mehr

SEASON SCHEDULE 2015/2016 BUNDESLIGA

SEASON SCHEDULE 2015/2016 BUNDESLIGA 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30.07.2015 UEL Q3 H 01.08.2015 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06.08.2015 UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11.08.2015 20.45 USUP in Tbilisi

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

SKV Mörfelden Internat. PMG/Aspero U12-Junioren Fußball Cup

SKV Mörfelden Internat. PMG/Aspero U12-Junioren Fußball Cup Spielzeit 1 x 2300 Minuten Pause 0300 Minuten Anz. der Spielfelder # SÜWAGGruppe A HörnerImmobilienGruppe B FC St. Pauli Hannover 96 RW Walldorf SKV Mörfelden II Tennis Borussia Berlin Grasshopper Club

Mehr

10. Internationaler Hönne-Cup 2014 am Samstag, 06. und Sonntag, 07. Dezember 2014 in der Kreissporthalle in Menden (Sauerland)

10. Internationaler Hönne-Cup 2014 am Samstag, 06. und Sonntag, 07. Dezember 2014 in der Kreissporthalle in Menden (Sauerland) 10. Internationaler HönneCup 2014 am Samstag, 06. und Sonntag, 07. Dezember 2014 in der Kreissporthalle in Menden (Sauerland) Teilnehmerfeld Vorrunde Gruppe A VfL Platte Heide I KKS Lech Poznan FC Bayern

Mehr

Die Trainerzeitschrift des Deutschen Fußball-Bundes. http://fcb-kidsclub.de/de/events/einlaufkinder/

Die Trainerzeitschrift des Deutschen Fußball-Bundes. http://fcb-kidsclub.de/de/events/einlaufkinder/ Bayern München Einlaufkinder: Einteilung erfolgt meist über Verlosungen in den Medien, Sponsoren sind zuständig oder über Verlosungen im Kids-Club http://fcb-kidsclub.de/de/events/einlaufkinder/ Mitgliedschaft

Mehr

DFB 2015 / 2016 A-Junioren-Bundesliga B-Junioren-Bundesliga SchZ Tag Anstoß SchZ Tag Anstoß SC Fortuna Köln 11.00 h Rot-Weiß Oberhausen 11.

DFB 2015 / 2016 A-Junioren-Bundesliga B-Junioren-Bundesliga SchZ Tag Anstoß SchZ Tag Anstoß SC Fortuna Köln 11.00 h Rot-Weiß Oberhausen 11. DFB 2015 / 2016 A-Junioren-Bundesliga B-Junioren-Bundesliga 1 SC Fortuna Köln So 11.00 h 1 Rot-Weiß Oberhausen So 11.00 h 2 1. FC Mönchengladbach So 11.00 h 2 DSC Arminia Bielefeld So 11.00 h 3 Fortuna

Mehr

Deutsche Meister Bundesliga und davor

Deutsche Meister Bundesliga und davor Deutsche Meister Bundesliga und davor Saison Meister Vizemeister Herbstmeister 2014/2015 Bayern München Vfl Wolfsburg Bayern München 2013/2014 Bayern München Borussia Dortmund Bayern München 2012/2013

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2014/15

Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2014/15 Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2014/15 Herren-Regionalliga 1. Die Herren-Regionalliga des Spieljahres 2015/16 spielt grundsätzlich mit 18 Mannschaften. 2. Vereine, die sich für die Herren-Regionalliga

Mehr

Markenpersönlichkeit. Fußballvereinen. Herausforderungen für das strategische Management. Frank Alexa Leibniz Universität Hannover

Markenpersönlichkeit. Fußballvereinen. Herausforderungen für das strategische Management. Frank Alexa Leibniz Universität Hannover Tagung Spitzenfußball als Markenprodukt Hannover, 22. Mai 2008 Markenpersönlichkeit von Fußballvereinen Herausforderungen für das strategische Management Frank Alexa Leibniz Universität Hannover Was ist

Mehr

Die Fußball-Bundesliga ein Zuschauermagnet

Die Fußball-Bundesliga ein Zuschauermagnet Die Fußball-Bundesliga ein Zuschauermagnet Fast 13 Millionen Fußballzuschauer strömten in der Saison 2008/09 in die Stadien der höchsten deutschen Spielklasse ein neuer Rekord in der 46-jährigen Geschichte

Mehr

Germany - Table of Honor. Tops. Winner of

Germany - Table of Honor. Tops. Winner of Germany - Table of Honor Championship 25 x Bayern München 9 x FC Nürnberg 8 x Borussia Dortmund 7 x Schalke 04 6 x Hamburger SV 5 x Borussia Mönchengladbach 5 x VfB Stuttgart 4 x FC Kaiserslautern 4 x

Mehr

Social Media im Profisport

Social Media im Profisport André Bühler, Jens Uwe Balzer & Marco Thomas Leibbrand Social Media im Profisport - Ein empirischer Vergleich der Social-Media-Auftritte von professionellen und semiprofessionellen Fußball-Vereinen während

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Die Bundesliga im Social Web/ Eine Analyse

Die Bundesliga im Social Web/ Eine Analyse Die Bundesliga im Social Web/ Eine Analyse November 2013 Susanne Ullrich susanne@brandwatch.com @BrandwatchDE Tel: +49 (0)30 5683 700 40 Inhalt Hintergrund 3 Key Facts 6 Bundesliga-Vereine auf Twitter

Mehr

4. SV Waldeck Obermenzing Gruppe C

4. SV Waldeck Obermenzing Gruppe C Am, den Beginn: : Uhr Spielzeit: x 4: min Pause: : min I. Teilnehmende Mannschaften SE Freising e.v. 8. Tower Cup 5 für - E - Junioren - Mannschaften Sonntag Gruppe A Gruppe B. FC Ingolstadt 4 U.. SE Freising

Mehr

Trikotsponsoring 2009/10

Trikotsponsoring 2009/10 Trikotsponsoring 2009/10 Was die Fans der 1. und 2. Fußball-Bundesliga über Sponsoren und Vereine denken Executive Summary acurelis consulting accurizing customer relationships Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Aufgabe 1 a) BWL-Student S hat von seinem Lieblingsonkel 10.000 geschenkt bekommen mit der Auflage damit etwas Vernünftiges zu machen. Nachdem

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

64. DFB-Vereinspokal. Zahlen und Daten zum Finale im Fußball-DFB-Pokal

64. DFB-Vereinspokal. Zahlen und Daten zum Finale im Fußball-DFB-Pokal 64. DFB-Vereinspokal Zahlen und Daten zum Finale im Fußball-DFB-Pokal VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg heute, 20.00 Uhr in Berlin Bilanz im DFB-Pokal VfB Stuttgart 1. FC Nürnberg Siege: 3 3 Endspiele: 4

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

DSC Arminia Bielefeld. Liste aller Spiele des

DSC Arminia Bielefeld. Liste aller Spiele des Liste aller Spiele des DSC Arminia Bielefeld Dieser Titel ist etwas übertrieben, da bei weitem nicht alle Spiele des Vereins recherchiert werden konnten. Der Zeitaufwand dafür wäre einfach zu groß. Nichtsdestotrotz

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Social TV Summit 2013 Dr. Florian Kerkau Goldmedia Research Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Florian.Kerkau@Goldmedia.de Stand: 2013 Goldmedia

Mehr

Spieltag 18, HSV - SC Freiburg

Spieltag 18, HSV - SC Freiburg Spieltag 18, HSV - SC Freiburg Der 18. Spieltag führt uns zum Auftakt der Rückrunde zum HSV. Bekanntermassen haben die Hamburger bereits zum Auftakt der Hinrunde mit uns das Vergnügen gehabt und uns einen

Mehr

FC Schalke 04 Bundesliga Saison 2015/16

FC Schalke 04 Bundesliga Saison 2015/16 FC Schalke 04 Bundesliga Saison 2015/16 In Gelsenkirchen geht s rund vor allem beim Thema Fußball. Schalke 04 gehört zu den erfolgreichsten Fußballvereinen Deutschlands und ist im Kampf um Titel und Trophäen

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

FC Schalke 04 Heimspiele 2011/12

FC Schalke 04 Heimspiele 2011/12 FC Schalke 04 Heimspiele 2011/12 Heimspiele des FC Schalke 04 Reisetermin 13.-14.08.2011 FC Schalke 04 : 1. FC Köln 26.-28.08.2011 FC Schalke 04 : Borussia Mönchengladbach 16.-18.09.2011 FC Schalke 04

Mehr

Zulassungsverfahren zur Regionalliga 2008/2009

Zulassungsverfahren zur Regionalliga 2008/2009 Zulassungsverfahren zur Regionalliga 2008/2009 Ansprechpartner Zulassungsverfahren Verein/Kapitalgesellschaft: Folgende Personen sind die Haupt-Ansprechpartner im Rahmen des Zulassungsverfahrens zur Regionalliga

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

1. Wie viele Vereine sind noch nie aus der Bundesliga abgestiegen? a) Einer b) Zwei c) Drei d) Fünf

1. Wie viele Vereine sind noch nie aus der Bundesliga abgestiegen? a) Einer b) Zwei c) Drei d) Fünf Fragen 6 1. Wie viele Vereine sind noch nie aus der Bundesliga abgestiegen? a) Einer b) Zwei c) Drei d) Fünf 2. Welcher Trainer gewann als einziger zweimal den WM-Titel? a) Vittorio Pozzo b) Mario Zagalo

Mehr

FC Schalke 04 Heimspiele 2010/11

FC Schalke 04 Heimspiele 2010/11 FC Schalke 04 Heimspiele 2010/11 Heimspiele des FC Schalke 04 27.-29.08.2010 FC Schalke 04 : Hannover 96 17.-19.09.2010 FC Schalke 04 : Borussia Dortmund 24.-26.09.2010 FC Schalke 04 : Borussia Mönchengladbach

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

8 Zentralvermarktung vs. dezentrale Vermarktung

8 Zentralvermarktung vs. dezentrale Vermarktung Zentralvermarktung vs. dezentrale Vermarktung 35 8 Zentralvermarktung vs. dezentrale Vermarktung In diesem Kapitel werden die ökonomischen und sportlichen Konsequenzen der gegenwärtig praktizierten Zentralvermarktung

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Ehrentafel 2010 Turniersieger:

Ehrentafel 2010 Turniersieger: Rheinwacht 2010_RK_III:rHEINWACHT 2010 28.04.2010 15:05 Seite 94 Turniersieger: 1971: Borussia Mönchengladbach 1972: VfL Bochum 1973: 1. FC Mülheim 1974: Fortuna Düsseldorf 1975: Fortuna Düsseldorf 1976:

Mehr

TORa ET LABORA. Brevier. Der geißbockstarke Fanclubbote von St. Vitalis / St. Pankratius. Ausgabe Juni / Juli

TORa ET LABORA. Brevier. Der geißbockstarke Fanclubbote von St. Vitalis / St. Pankratius. Ausgabe Juni / Juli TORa ET LABORA Brevier Impressum Vorsitzender: Marketing: Ehrenvorsitzender: Ticket-Service: Events: Assist: Stefan Grauer Frank Aufermann Tom Döker Malte Neuendorf Paul Becker Stefan Schleifer Martin

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Sport- und Bandenwerbung

Sport- und Bandenwerbung Sport- und Bandenwerbung Sport- und Bandenwerbung nutzt die enorme Beliebtheit, die insbesondere der Fußball in Deutschland hat. Für etliche Unternehmen ist Dabeisein daher unabdingbar. Bandenwerbung in

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Relationale Datenbanken: eine anwendungsorientierte Einführung

Relationale Datenbanken: eine anwendungsorientierte Einführung Relationale DB: Einführung Relationale Datenbanken: eine anwendungsorientierte Einführung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 Vorgehensweise in Methodische Vorgehensweise in diesem Kapitel:

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 12.03.2014 Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

Kurzportrait. Anlagekriterien. 12.03.2014 Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA Akt. Kurs (12.03.14, 10:23 Uhr, Xetra): 3,98 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Mon.: 4,50 (4,50) EUR Branche: Touristik & Freizeit (Fußball) Land Deutschland ISIN: DE0005493092 Reuters: BVB.DE

Mehr

Herausforderungen bei der Digitalisierung des Sports in den Arenen

Herausforderungen bei der Digitalisierung des Sports in den Arenen Herausforderungen bei der Digitalisierung des Sports in den Arenen, Direktor des Instituts für Fußballmanagement, Professor an der Hochschule für angewandtes Management, Erding Florian Krey, M.A., Fachlicher

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Spielplan A-Klasse - Kreis Neumarkt/Jura - Herren: Der komplette Spielplan der Sai...

Spielplan A-Klasse - Kreis Neumarkt/Jura - Herren: Der komplette Spielplan der Sai... Seite 1 von 6 RSS Mobil Kontakt Newsletter Presse Impressum Login AK SÜD FAVORIT HINZUFÜGEN SPIELKLASSE: Herren / A Klasse / Kreis Neumarkt/Jura STAFFEL-ID: 313125 SPIELLEITER: Güngör Bulduk E-Mail senden

Mehr

Fußballstudie 2012. Wie die Vereinsmarken der Fußball-Bundesliga wahrgenommen werden

Fußballstudie 2012. Wie die Vereinsmarken der Fußball-Bundesliga wahrgenommen werden Fußballstudie 2012 Wie die Vereinsmarken der Fußball-Bundesliga wahrgenommen werden David M. Woisetschläger I Christof Backhaus I Jan Dreisbach I Marc Schnöring Mit freundlicher Unterstützung von 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz Wieder ist ein sportliches Fußballjahr vorübergegangen und schon kommt das 1. Fußballereignis in diesem Geschäftsjahr auf die

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Die Erneuerbare-Energien-Bundesligatabelle

Die Erneuerbare-Energien-Bundesligatabelle Die Erneuerbare-Energien-Bundesligatabelle (erstellt von Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion MdB Oliver Krischer) Platz Club EE-Anlagen Effizienz Ökostrom Gesamtpunkte 1 SV Werder Bremen 17,4 1 2

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Baden-Almanach 2003/04

Baden-Almanach 2003/04 Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e. V. Baden-Almanach 2003/04 Tabellen und Ergebnisse von der Bundesliga bis zu den Bezirksligen Tabellen der Kreisligen Ergebnisse der Pokalwettbewerbe Jugendfußball

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

System: DFBnet SpielPlus R4.10

System: DFBnet SpielPlus R4.10 Freigabemitteilung Nr. 36 Spielbericht im SpielPLUS System: DFBnet SpielPlus R4.10 Speicherpfad/Dokument: 120801_DFBnet-Spielbericht-SpielPLUS-Freigabemitteilung- R4.10.doc Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft:

Mehr

Sportwetten. Wettarten

Sportwetten. Wettarten Sportwetten Bei der Sportwette werden Einsätze auf den Ausgang eines Sportereignisses getätigt. Dies geschieht in der Regel zu festen Gewinnquoten; d.h. sie wissen bei der Wettabgabe bereits, wie hoch

Mehr

Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05.

Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05. Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05.2015 Spielleitende Stelle Organisation des Ligaspielbetriebs Schleswig-Holsteinischer

Mehr

2. Bundesliga 2012 2013 SC Paderborn 07 e.v. www.scpaderborn07.de. PRESSEmappe 2012 2013

2. Bundesliga 2012 2013 SC Paderborn 07 e.v. www.scpaderborn07.de. PRESSEmappe 2012 2013 2. Bundesliga 2012 2013 SC Paderborn 07 e.v. www.scpaderborn07.de PRESSEmappe 2012 2013 VERANTWORTUNG PRÄSIDENT Wilfried Finke VIZE-PRÄSIDENTEN Josef Ellebracht, Martin Hornberger (geschäftsführend) AUFSICHTSRAT

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

Hannoverscher Sportverein von 1896

Hannoverscher Sportverein von 1896 1896-1905 1905-1913 1913-1962 1962-1968 1968-1974 1974-1987 1987-1992 1992-1999 1999-2003 2003-2005 2005-2007 2007- Hannoverscher Sportverein von 1896 Deutscher Meister 1938 & 1954 DFB-Pokalsieger 1992

Mehr

Mit Spaß und Freude Fußball (er)leben

Mit Spaß und Freude Fußball (er)leben 1 Mit Spaß und Freude Fußball (er)leben Die Eintracht Frankfurt Fußballschule wurde im Jahr 2001 von Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Charly Körbel gegründet. Das Konzept ist bestechend einfach: Tausende

Mehr

Die offizielle Stadionzeitung des VfB Stuttgart 1893 e.v. Spielzeit 2007/2008 www.vfb.de

Die offizielle Stadionzeitung des VfB Stuttgart 1893 e.v. Spielzeit 2007/2008 www.vfb.de Die offizielle Stadionzeitung des VfB Stuttgart 1893 e.v. Spielzeit 2007/2008 www.vfb.de Vorwort Liebe Fußballfreunde, liebe VfB-Fans, herzlich willkommen im Gottlieb-Daimler- Stadion am 34. und letzten

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

1.FC NÜRNBERG Bayern München Samstag 4.12. 15.30 h

1.FC NÜRNBERG Bayern München Samstag 4.12. 15.30 h 8 2004-05 Saison 04 05 1 Das Stadionmagazin des 1.FC Nürnberg Interview Marek Mintal Poster Robert Vittek Rückblick Hannover 96 VfL Bochum Kleiner Club U19: Spitzenreiter in der A-Junioren Bundesliga 1.FC

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

FC Bayern Fanclub Lippach e.v.

FC Bayern Fanclub Lippach e.v. Jahreschronik 2010 Vortrag Faszination Universum mit Willi Hüll (25.04.2010) Begeisterte Kinderaugen und ein ergreifendes Thema: Der Vortrag Faszination Universum entführte die Besucher des gefüllten Vereinsheimes

Mehr

JÜRGEN SCHOLZ SETZT SICH IM PROZESS UM DIE HOSENWERBUNG DURCH.

JÜRGEN SCHOLZ SETZT SICH IM PROZESS UM DIE HOSENWERBUNG DURCH. Lister Damm 2 30163 Hannover Telefon (0511) 26 27 77-26 Telefax (0511) 26 27 77-77 rechtsanwaelte-scholz.de kontakt@rechtsanwaelte-scholz.de JÜRGEN SCHOLZ SETZT SICH IM PROZESS UM DIE HOSENWERBUNG DURCH.

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

deinfussballclub.de deinfussballclub.de - von und mit Sönke Wortmann - Näher dran bist du nur auf der Trainerbank!

deinfussballclub.de deinfussballclub.de - von und mit Sönke Wortmann - Näher dran bist du nur auf der Trainerbank! deinfussballclub.de deinfussballclub.de - von und mit Sönke Wortmann - Näher dran bist du nur auf der Trainerbank! deinfussballclub.de von und mit Sönke Wortmann Die Idee Der Verein Der aktuelle Stand

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball

Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball Der Württembergische Fußball Verband (wfv) verfolgt seit nunmehr neun Jahren eine Optimierung seines Spielsystems für

Mehr

9. Ausgabe Saison 2011/2012 Einzelpreis 0,50. Freitag, den 13.01. und Samstag, den 14.01.2012, Odervorlandhalle Briesen. EDEKA Markt Hübner

9. Ausgabe Saison 2011/2012 Einzelpreis 0,50. Freitag, den 13.01. und Samstag, den 14.01.2012, Odervorlandhalle Briesen. EDEKA Markt Hübner Stadionkurier 9. Ausgabe Saison 2011/2012 Einzelpreis 0,50 Hallenturniere des FV Blau-Weiß 90 Briesen 2012 Freitag, den 13.01. und Samstag, den 14.01.2012, Odervorlandhalle Briesen EDEKA Markt Hübner Bahnhofstraße

Mehr

UEFA EUROPA LEAGUE - SAISON 2013/14 PRESSEMAPPEN

UEFA EUROPA LEAGUE - SAISON 2013/14 PRESSEMAPPEN UEFA EUROPA LEAGUE - SAISON 2013/14 PRESSEMAPPEN Esbjerg fb Sport og Event Park Esbjerg - Esbjerg Donnerstag, 20. Februar 2014 19.00MEZ (19.00 Ortszeit) Runde der letzten 32, Hinspiel ACF Fiorentina Letzte

Mehr

Badischer Fußballverband e.v. Kreis Mannheim. Tätigkeitsberichte zum Kreistag 2013

Badischer Fußballverband e.v. Kreis Mannheim. Tätigkeitsberichte zum Kreistag 2013 Badischer Fußballverband e.v. Kreis Mannheim Tätigkeitsberichte zum Kreistag 2013 Ordentlicher Kreistag 2013 am 04. Mai 2013 um 10.30 Uhr in der TV-Halle in Neckarhausen Ausrichtender Verein: FC Viktoria

Mehr

Folgend der Vergleich zwischen Deutsche Telekom (Telefon und Internet) und Kabel- Internetbetreiber in Verbindung mit VoIP: Stand 15.

Folgend der Vergleich zwischen Deutsche Telekom (Telefon und Internet) und Kabel- Internetbetreiber in Verbindung mit VoIP: Stand 15. Kostenvorteile VoIP Teil 2 VoIP über Kabel- und Citynetz-Betreiber -Nutzer eines Kabel--Betreibers können Dank Voice-over-IP die sonst übliche Telefon-Grundgebühr vollständig einsparen. Dies gilt ebenfalls

Mehr

111 GRÜNDE, BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH ZU LIEBEN

111 GRÜNDE, BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH ZU LIEBEN 111 GRÜNDE, BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH ZU LIEBEN Sebastian Dalkowski 111 GRÜNDE, BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH ZU LIEBEN Eine Liebeserklärung an den großartigsten Fußballverein der Welt WIR SIND DER ZWÖLFTE MANN,

Mehr

A U S S C H R E I B U N G ***************************

A U S S C H R E I B U N G *************************** A U S S C H R E I B U N G *************************** des SV Blau-Weiß Eschershausen e. V. am Sonntag, den 09. Juni 2013 im Mineralwasserfreibad Eschershausen Einlass : 09.00 Uhr Einschwimmen : 09.15 Uhr

Mehr