actum consulting, ZENOS Forum Hamburg,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "actum consulting, ZENOS Forum Hamburg, 27.09.2005"

Transkript

1 actum consulting, ZENOS Forum Hamburg,

2 Agenda Vorstellung Plecto NetWeaver SAP Exchange Infrastructure SAP Enterprise Service Architecture Business Process Demo Zusammenspiels XI <-> ZENOS

3 Plecto AG Tätigkeitsschwerpunkte der Plecto AG Verteilung der Aufträge: 40% SAP NetWeaver-Entwicklung 40% Connectivity-Projekte im SAP R/3, SAP NetWeaver und Java-Portal-Umfeld 5% Erstellung generischer Java-Toolsets zur Verwendung in Integrationsprojekten 15% strategisches Technologie-Consulting

4 Plecto AG NetWeaver-Referenzen der Plecto AG (Auszug) RWE Systems Applications Ausschreibungsplattform Keller Verlag Sales Information System BMW AG Benchmark Frontend- Technologien Allianz AG J2EE-SAP Integration

5 Plecto AG Historie und Entwicklung gegründet im August Gründer: erfahrene IT-Experten aus den Unternehmen Andersen Consulting (France), Cybernet, Haitec, PriceWaterhouseCoopers und SAP

6 Plecto AG Ramp-Up-Historie der Plecto AG Juli 2001: First Customer Shipment Web AS 6.10 März 2002: First Customer Shipment Web AS 6.20 Jan. 2003: First Customer Shipment Web AS 6.20 / J2EE Engine Feb. 2003: Ramp-Up XI 2.0 Sep. 2003: Ramp-Up Web AS 6.30 März 2004: Ramp-Up XI 3.0 Mai 2004: Ramp-Up Web AS 6.40/Mobile Infrastructure 2.5 Juli 2005: Ramp-Up MDM 5.5

7 Kurzvorstellung Plecto AG XI Projekt-Referenzen (Auszug) SAP XI 3.0: Druckerhersteller: Anbindung der europäischen Produktionsstätten SAP XI 3.0: Kopiererhersteller: Anbindung europäischen Niederlassungen SAP XI 3.0: Bekleidungshersteller: Betrieb, Performance, Coaching SAP XI 3.0: Telko-Konzern, Venezuela: BBP / POC / Realisierung SAP XI 3.0: Automobil-Bank: Konfiguration / Optimierung SAP XI 3.0: Pharmakonzern: Installation / Konfiguration SAP XI 3.0: Stadtwerke: Installation / Konfiguration SAP XI 3.0: Papierkonzern, Schweden: Integration einer Auslandstochter SAP XI 3.0: Mineralölkonzern: RampUp 3.0 SAP XI 3.0: Automobilzulieferer: Installation/Konfiguration SAP XI 2.0/3.0: Brauereikonzern, NL: Einführung / CoC SAP XI 2.0/3.0: Versicherungskonzern: BBP/Realisierung SAP XI 2.0/3.0: Medienunternehmen: Einführung / Upgrade von 2.0 auf 3.0 SAP XI 2.0: Finanzdienstleister: Going-Live Begleitung SAP XI 2.0: Energieversorger: Kataloganbindung

8

9 SAP NetWeaver SAP NetWeaver People Integration SAP Mobile Infrastructure Tight coupling and alignment with SAP business solutions SAP Business Information Warehouse Business content Tight integration to SAP Open architecture (Crystal, Ascential) SAP Exchange Infrastructure Integration broker Business Process Management Proxy generation and mapping tools Integration directory SAP s ability to execute Composite Application Framework Portal Information Integration Business Intelligence Multi-Channel Access Collaboration Knowledge Management Master Data Management Process Integration Integration Broker Application Platform J2EE Business Process Management ABAP DB and OS Abstraction Life Cycle Management SAP Enterprise Portal Business packages Collaboration SAP Master Data Management Coming in 2005 SAP Web Application Server Proven, scalable and comprehensive application platform Leverage existing infrastructure/ skillets

10 SAP NetWeaver mysap Bus. Suite new SAP NetWeaver Service Rep. PEOPLE PRODUCTIVITY Components ECC-Platform The New Appl. Platform ANALYTICS/REPORTING SERVICE COMPOSITION Weiterer Ausbau von NetWeaver als ESA-Plattform Neue Funktionalitäten werden nach SOA Paradigma gebaut Business Process Plattform Bus. Partner Legacy SAP NetWeaver SERVICE ENABLEMENT SAP s Enterprise Enterpris e Services Reposito ry Partner Service Services s Business Objects, Components, and Engines LIFE-CYCLE MGMT

11 Komponenten der XI

12 Komponenten der XI Adapter Engine Integration Server: Laufzeitkomponente Routing Logisch (BS) Physikalisch (TS) Mapping Adapter aufrufen Konfiguration: sxmb_adm Queues administrieren Festlegung Application/ Integration Server

13 Komponenten der XI Adapter Engine Integration Builder Repository (Design) Interfaces Mappings Directory (Konfiguration) Empfängerermittlung Interfaceermittlung Endpunkte

14 External Communication

15 Komponenten der XI

16 Cross-component Business Process Management (ccbpm) Integrationsprozess ip_va100_sapuser_anlegen SAP XI synchroner RFC Call synchroner RFC Call SAP R/3 BAPI_USER_CREATE SO_USER_UPDATE

17 Typische Einsatzgebiete XI Integration heterogener Systemlandschaft Kopplung neuester SAP-Applikationen z.b. CRM mit ECC (mitgelieferter Content) Systemübergreifende Businessprozesse Einsatz als EDI-Subsystem Kopplung großer SAP-Landschaften (ALE Szenarien) Prozess-Erweiterung innerhalb von SAP-Applikationen

18 Typische Einsatzgebiete XI XI Projekt-Referenzen (Auszug) SAP XI 3.0: Druckerhersteller: Anbindung der europäischen Produktionsstätten SAP XI 3.0: Kopiererhersteller: Anbindung europäischen Niederlassungen SAP XI 3.0: Bekleidungshersteller: Betrieb, Performance, Coaching SAP XI 3.0: Telko-Konzern, Venezuela: BBP / POC / Realisierung SAP XI 3.0: Automobil-Bank: Konfiguration / Optimierung SAP XI 3.0: Pharmakonzern: Installation / Konfiguration SAP XI 3.0: Stadtwerke: Installation / Konfiguration SAP XI 3.0: Papierkonzern, Schweden: Integration einer Auslandstochter SAP XI 3.0: Mineralölkonzern: RampUp 3.0 SAP XI 3.0: Automobilzulieferer: Installation/Konfiguration SAP XI 2.0/3.0: Brauereikonzern, NL: Einführung / CoC SAP XI 2.0/3.0: Versicherungskonzern: BBP/Realisierung SAP XI 2.0/3.0: Medienunternehmen: Einführung / Upgrade von 2.0 auf 3.0 SAP XI 2.0: Finanzdienstleister: Going-Live Begleitung SAP XI 2.0: Energieversorger: Kataloganbindung

19 Enterprise Service Architecture ARCHITECTURE FOR CHANGE

20 Enterprise Services Architecture Supplier Rep. Liaison Officer Prod. Planner Demand PO Creation Fulfilment Coordination Settlement Composites Innovate Process SAP NetWeaver ENTERPRISE SERVICES Composition Platform AFS (SAP R/3) Order Mgmt (Legacy) Shipping (Legacy) Mfg (Legacy) Freight (External) Collaboration (3 rd party, ext.) Invoicing (3 rd party) Enterprise Systems & Services

21 Enterprise Service Architecture mysap Bus. Suite new SAP NetWeaver Service Rep. PEOPLE PRODUCTIVITY Components ECC-Platform The New Appl. Platform ANALYTICS/REPORTING SERVICE COMPOSITION Weiterer Ausbau von NetWeaver als ESA-Plattform Neue Funktionalitäten werden nach SOA Paradigma gebaut Business Process Plattform CAF User driven processes Bus. Partner Legacy SAP NetWeaver SERVICE ENABLEMENT SAP s Enterprise Enterpris e Services Reposito ry Partner Service Services s Business Objects, Components, and Engines LIFE-CYCLE MGMT

22 YOU and SAP Work Together Custom composites RECOMPOSITION SAP and Partner xapps SAP composites SAP NetWeaver and xapps help you evolve your entire IT landscape to ESA xapps & custom composites SAP NetWeaver Partner& Custom services 3 rd party Legacy Busines partner SERVICE ENABLEMENT BY YOU Busines partner Legacy Custom defined roles, events & services SAP NetWeaver 3 rd party SAP services Enterprise Services Repository TODAY Partner & Custom services SAP defined roles, events & services SERVICE ENABLEMENT BY SAP SAP composites SAP NetWeaver SAP services ESA-compliant mysap or partner solution powered by SAP NetWeaver

23 SAP ESA Architektur 1. Abstraktion 2. Modularisierung 5 Prinzipien hinter ESA Komplexität nach unten in kleine wieder verwendbare Bausteine zerlegen 3. Standardisierte Verbindungsfähigkeit Flexible Zusammenstellung von Services zu größeren Prozessen und Szenarien 4. Lose Kopplung Separate Entwicklung einzelner Komponenten ohne Integrationspunkte zu brechen 5. Inkrementelles Design Änderungen in der Zusammenstellung und der Konfiguration ohne Beeinflussung der inneren Komponenten

24 Business Processes

25 Idealisierte schematische Darstellung Service contract SAP User Management XI Prozess ip_va100_ sapuser_ anlegen ip_va101_ sapuser_ aendern ip_va102_ sapuser_ anfragen ip_va103_ sapuser_ loeschen Service / API Applikation SAP SAP SAP SAP Systemübergreifende Prozesskette Pro Teilprozess gibt es einen Servicecontract, der die Anforderungen an den Service / API beinhaltet Welche Daten werden geliefert? Welche Daten erwartet? Wie sieht das Exceptionhandling aus?

26 wie stellt sich ein Serviceaufruf bisher dar!! Prozess Servicecontract ip_va100_ sapuser_ anlegen XI Service / API Applikation SAP SAP SAP SAP Wenn ein Teilprozess sich in mehrere Funktionsbausteine aufgliedert, muss die XI jeweils Mapping und RFC durchführen. Hier liegt das Verbesserungspotential auf Seiten mysap Komponenten Serviceprovider RFC MP RFC RFC FB1 FB2 FB3 FB4 MP

27 Cross-component Business Process Management (ccbpm) Integrationsprozess ip_va100_sapuser_anlegen SAP XI Message Mappings synchroner RFC Call synchroner RFC Call SAP R/3 BAPI_USER_CREATE SO_USER_UPDATE

28 was ändert sich mit ZENOS? XI Prozess Servicecontract Service / API Applikation SAP ZENOS Service Interface wird durch Integrationsplattform aufgerufen FB1 FB2 FB3 FB4 ZENOS hat vollen Zugriff auf alle Funktionen und Daten im SAP und kann daraus neue Services modellieren! Reduziert den Verwaltungsaufwand und den Aufruftraffic deutlich! ZENOS als Service -Enabler für mysap Applikationen

29 Cross-component Business Process Management (ccbpm) Integrationsprozess ip_call_mt_mrq_001 SAP XI synchroner RFC Call SAP R/3 mit ZENOS MT_MRQ_001 BAPI_USER_CREATE SO_USER_UPDATE BAPI_USER_UPDATE SO_USER_INSERT

30 Positionierung ZENOS als Ergänzungsprodukt Unterstützt ZENOS im Zusammenspiel mit SAP XI den Service-Gedanken der ESA/SOA-Architektur? Eindeutig JA!! ZENOS und SAP XI ergänzen sich ideal. ZENOS fungiert somit bereits heute schon als Service Provider in der von SAP proklamierten ESA/SOA- Architektur der kommenden Jahre. SAP XI verbindet als Service Consumer die SAP-based Services von ZENOS mit Fremdsystemen von Drittanbietern und dient somit als echte Integrations- Plattform.

31 Demo

32 8 BAPIs in Scenario 2 Prozess Übersicht Szenario 1 SAP XI & ZENOS RFC 3rd Party System File SAP XI SAP R/3 mit ZENOS RFC SAP R/3 Szenario 2 SAP XI & BAPI

33 Hardware Übersicht SAP XI ZENOS & SAP R/3 IDES CPU: Pentium 4, 3 GHz RAM: 3,0 GB HDD: 120 GB IDE OS: SLES 9 SAP: XI 3.0 SP13 CPU: Pentium 4, 2,8 GHz RAM: 2 GB HDD: 140 GB IDE OS: SLES 7 SAP: R/3 Enterprise 4.7

34 Messeergebnisse Input File mit 20 Tasks Szenario 1 SAP XI & ZENOS Szenario 2 SAP XI & BAPIs Anzahl beteiligter Integration Prozesse 1 20 Anzahl RFC Calls von XI* 1 34 Gesamtdauer 14 Sek. 67 Sek. Input File mit 100 Tasks Szenario 1 SAP XI & ZENOS Szenario 2 SAP XI & BAPIs Anzahl beteiligter Integration Prozesse Anzahl RFC Calls von XI* Gesamtdauer 27 Sek. 350 Sek. Input File mit 200 Tasks Anzahl beteiligter Integration Prozesse Szenario 1 SAP XI & ZENOS Szenario 2 SAP XI & BAPIs Anzahl RFC Calls von XI* Gesamtdauer 44 Sek. 689 Sek. *) Die Anzahl der RFC Calls ist abhängig von Anzahl und Art der Tasks im Input File.

35 Harmonisches Zusammenspiel XI - ZENOS Was gehört in die XI? Message Mappings und Message Routing Informationen Kein Auslagern von Anwendungslogik - Verwenden Sie Integrationsprozesse nicht dazu, Anwendungslogik aus den Anwendungssystemen heraus auf den Integration Server auszulagern. (Empfehlung von SAP zum Einsatz von XI) Kein Ersatz für Massenschnittstelle (Empfehlung von SAP zum Einsatz v. XI) Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Service Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? ZENOS monitort Services XI monitort Business Process

36 Diskussion

37 BackUp Backup

38 Komponenten der XI

39 Integration Repository Integration Repository Adapter Engine In der Design-Phase werden alle benötigten Schnittstellen zunächst plattform-unabhängig entwickelt und in Form einer WSDL- Beschreibung zur Verfügung gestellt. Ausgehend von dieser Beschreibung können z. B. Mappings zwischen Interfaces definiert werden, ohne dass dies bereits Auswirkungen auf eine bestehende Systemlandschaft hätte. Alle Daten der Design-Zeit werden im Integration Repository abgelegt, um später in einer konkreten Systemlandschaft eingesetzt zu werden.

40 Integration Directory Integration Directory Adapter Engine In der zweiten Phase, der Konfigurations-Zeit, können dort abgelegte Komponenten, Interfaces und Mappings gemäß der Systemlandschaft und des Geschäftsprozesses auswählt und beim logischen Routing einander zuordnet werden. Das Ergebnis dieses Konfigurationsprozesses wird im Integration Directory abgespeichert und kann von der Laufzeit der Exchange Infrastructure abgerufen und ausgewertet werden.

41 Übersicht Komponenten der XI Adapter Engine Adapter Engine: Konfiguration

42 Komponenten der XI

43 SAP XI 3.0 Architektur Integration Repository / Integration Directory / System Landscape Directory Content (e. g. Mapping, Adapter Metabase) Integration Server Business Process Engine Integration Engine Partner Connectivity Kit Plain J2SE Adapter Engine Adapter IDoc Adapter Central Adapter Engine Adapter Framework Messaging Queuing Security Handling Resource Adapter Optional Decentral Adapter Engine Adapter FW Messaging Queuing Security Handling Resource Adapter PCK Configuration and Monitoring Adapter FW Messaging Queuimg Security Handling Resource Adapter File DB JMS SAP System File/DB/JMS Marketplace 3rd Party Sys. File/DB/JMS Marketplace 3rd Party Sys. File/DB/JMS SAP System

44 cross-component Business Process Management (ccbpm) Integrationsprozess = systemübergreifender Prozess zur Verarbeitung von Messages Definition, Steuerung und Überwachung komplexer, über Unternehmensund Anwendungsgrenzen hinweg laufender Geschäftsprozesse zustandsbehaftete Verarbeitung von Messages basiert auf Business Workflow (WebFlow Engine) von SAP R/3 Verwendung synchroner Interfaces mit Sync/Async-Bridge bietet Funktionen wie: Senden & Empfangen von Messages Transformation Schleifen bedingte Blöcke (If-Then-Else) Korrelation mehrerer Messages Exception Handling

45 2000s: From 3 Tier to Service Orientation 2004 Windows (MSFT) 2007 Complete Solution COMPOSITE SOLUTIONS Enterprise Apps (SAP) Database (ORCL)

46 uns interessiert nur SAP in dieser Prozesskette! Prozess Servicecontract Service / API Applikation SAP SAP SAP SAP Was passiert wenn für eine individuelle Prozesskette keine passenden Services vorhanden sind? Wie können eigene Services standardisiert erstellt werden? Kann man durch Klammerfunktionen eine effizientere Granularität der Services erreichen? Lassen sich Standardservices effizient um Zusatzfunktionalitäten erweitern? Wie behalte ich trotzdem die lose Kopplung zwischen Service- Consumer und Service-Provider bei, die mir unabhängige Entwicklungszyklen erlaubt?

47 Cross-component Business Process Management (ccbpm) Integrationsprozess ip_va100_sapuser_anlegen SAP XI Message Mappings synchroner RFC Call synchroner RFC Call SAP R/3 BAPI_USER_CREATE SO_USER_UPDATE

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH AGENDA 1. actum consulting : Überblick Portfolio und Produkt 2. Warum gibt es überhaupt ein SAP

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Eine typische Systemlandschaft mysap ERP CRM SCM PLM APO Eine

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

Entwicklungsgemeinschaft graphische Befundung im R/3

Entwicklungsgemeinschaft graphische Befundung im R/3 Entwicklungsgemeinschaft graphische Befundung im R/3 Ulm, 15. April 2004 Agenda Vorstellung der Plecto AG Graphische Befundung in SAP R/3 Graph. Dermatologiebefund für das Uni-Klinikum Tübingen Diskussion

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Datenschutzleitfaden SAP

Datenschutzleitfaden SAP Georg Siebert forba Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Dominicusstr.3, 10823 Berlin www.forba.de 21. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz, 21.- 23.10.2008 Datenschutzleitfaden SAP ERP

Mehr

SAP Exchange Infrastructure. Dr. Wolfgang Fassnacht Product Manager, SAP AG

SAP Exchange Infrastructure. Dr. Wolfgang Fassnacht Product Manager, SAP AG SAP Exchange Infrastructure Dr. Wolfgang Fassnacht Product Manager, SAP AG Agenda Positionierung Überblick über die Architektur Die wichtigsten Funktionen Zusammenfassung SAP AG 2004, SAP NetWeaver Kongress,

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH Thomas Steinke / Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Neue Partnerschaften Ein Widerspruch? Standardisierte Prozesse und Produkte vereinfachen Strukturen, senken Kosten, bringen

Mehr

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Allgemeine Charakteristik der Anwendung SAP Supplier Relationship

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik BWA: Serviceorientierte Anwendungsintegration Prof. Dr. Jörg Courant Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen 09.07.2009 1. Fragestellung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net Persönliche Daten Lebenslauf Name Tobias Mack Anschrift Amselweg 12 72622, Nürtingen Telefon +49(0)176-83051899 E-Mail Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort Ulm Homepage

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Anwendungsbeispiele- Servicelayer ZENOS

Anwendungsbeispiele- Servicelayer ZENOS Anwendungsbeisiele- Servicelayer ZENOS Hamburg, den 27.09.2005 Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting 27.09.2005 2. ZENOS Anwenderforum AGENDA 1. Integrationslattformen benötigen Services

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 -

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Consulting GmbH Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps www.epoconsulting.com Stand 2015/04 EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Mobile Apps für HTML5 und SAP UI5 Apps SAP bietet künftig für alle SAP Produkte

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057)

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) 1 e-business Patterns??? e-business Patterns Architekturen, die sich über die Zeit bewährt haben. Pattern-Fundgrube web-basierte

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Gründung 1996 mit 12jähriger Erfolgsgeschichte Microsoft Gold Certified Partner Firmensitz in Unterschleißheim,

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg BAT 03 Stefan Meichtry, Stefan Becker Bern, den 17.03.2006 SBB Informatik 1 Das Ziel SBB Informatik 2 Agenda Problemraum Lösungsraum Analyse Wir sind hier Synthese

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Advanced Banking Platform

Advanced Banking Platform Advanced Banking Platform Von der Evaluation zum Cloud Computing Ralph Heck Zenos Forum, 22.09.2011 Hamburg Der Anfang der ABP Ablösung host-basierter Kernbanksysteme als Anforderung" Einbindung SAP Banking

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Drive! the Digital Business. 1 / digital business by

Drive! the Digital Business. 1 / digital business by Drive! the Digital Business 1 / digital business by From Infrastructure to Service 2 / digital business by Die digitale Bauweise einst 3 / digital business by und für morgen 4 / digital business by Innovation

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einleitung 19. 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27. 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43

Auf einen Blick. 1 Einleitung 19. 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27. 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43 Auf einen Blick 1 Einleitung 19 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43 4 Planung 97 5 Einkauf 139 6 Auftragsabwicklung - Supply Chain

Mehr