Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell E-Mail News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft"

Transkript

1 September 2010 Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft Stadt Regensburg auf der EXPO REAL 2010 Die Stadt Regensburg wird in der Zeit vom Oktober 2010 auf einem Gemeinschaftsstand der Ansiedlungsagentur des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Invest in Bavaria, erneut auf einer der weltweit größten internationalen Fachmessen für Gewerbeimmobilien, der EXPO REAL in München vertreten sein. Nachdem die Stadt vor zwei Jahren erstmals mit einem eigenen Standauftritt auf sich aufmerksam machte, erachtete man den Zeitpunkt für geeignet, erneut Präsenz auf dieser neben Cannes wohl bedeutendsten Fachmesse der Branche zu zeigen, zumal die Nachfrage nach Immobilien in Regensburg ungebrochen und insbesondere der Donaumarkt nach wie vor attraktive Ansatzpunkte für die Umsetzung städtebaulicher Konzepte und Visionen bietet. Regensburg gehört zu den TOP-5-Wirtschaftsstandorten der Bundesrepublik. Anders als vielen Kommunen in Deutschland wird unserer Stadt, Schätzungen zufolge, in den nächsten Jahrzehnten ein positives Bevölkerungssaldo prognostiziert. Der Markt für Wohn- und Gewerbeimmobilien boomt. Grund genug, Investoren wie Projektentwickler für ein Engagement in Regensburg zu begeistern. Interessierte Messebesucher können sich in Halle C2, Stand 330 einen persönlichen Eindruck von den Chancen des Immobilienstandortes Regensburg verschaffen. Fachleute der Stadtverwaltung stehen gern für Erläuterungen und nähere Auskünfte zur Verfügung. Außerdem referiert am Dienstag, den 5. Oktober 2010 um 14 Uhr der Regensburger Wirtschaftsgeograph und Inhaber der Professur für Handelsimmobilien am Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg, Prof. Dr. Kurt Klein, zum Thema Wertentwicklung von Handelsimmobilien am Beispiel der Regensburger Altstadt. Weitere interessante Vorträge erwarten Sie am Stand von Invest in Bavaria. Die Wirtschaftsförderung freut sich auf Ihren Besuch. Kontakt: Herr Manfred Koller / Frau Claudia Köppl Stadt Regensburg, Amt für Wirtschaftsförderung (0941) R e g e nsbur g er Standort-Barometer RETAX (07/10) Arbeitslosenquote 08/10: 4,2 % (08/09: 5,3 %)

2 Seite 2 Aktuelle Trends im Wissensmanagement: Intranet 2.0 Wikis im Unternehmen Das Management des Wissens entscheidet maßgeblich über die Zukunft eines Unternehmens. Innovationen sind nur möglich, wenn das Wissen von Mitarbeitern, Kunden und Partnern verknüpft und jederzeit genutzt werden kann. Einen völlig neuen Weg des Wissensmanagements bietet die Wiki-Technologie: Eigene, firmeninterne Wikis machen Wissen schnell und jederzeit zugänglich, sind wartungsarm und kostengünstig. Dr. Richard Heigl, Web 2.0-Spezialist und Geschäftsführer der Regensburger Hallo Welt! Medienwerkstatt GmbH, erläutert in der kostenlosen Veranstaltung für Gründer, Unternehmer und alle Interessierten die Potentiale und Grenzen der Wiki-Technologie für Unternehmen und gibt konkrete Hinweise zur Einführung eines Firmenwikis. Termin: 6. Oktober 2010, bis Veranstaltungsort: Landratsamt Tirschenreuth, Mähringer Str: 7, Tirschenreuth Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung online unter oder per an ist erforderlich. Kontakt: IT Inkubator Ostbayern GmbH Frau Kirstin Walburg-Nuber (0941) (0941) Cloud Computing Unkomplizierter Datenzugriff von überall, keine mühsame Installation von Software - all dies verspricht der IT-Trend Cloud Computing. Die Funktionsweise ist einfach: Informationen und Programme werden nicht mehr auf den einzelnen Computern am Arbeitsplatz gespeichert, sondern auf Zentralserver im Internet. Im geht es um die technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekte des Cloud Computings. Die Veranstaltung des Bayerischen IT-Sicherheitsclusters (Forum Netzwerksicherheit) ist offen für alle Interessierten. Für Nicht-Mitglieder wird ein Unkostenbeitrag von 30 zzgl. MwSt. erhoben, für Studierende ist die Veranstaltung kostenlos. Termin: 7. Oktober 2010, Uhr, im Anschluss Imbiss & Umtrunk Veranstaltungsort: IT-Speicher, Bruderwöhrdstr. 15 b, Regensburg, Raum Bill Gates Anmeldung und Kontakt: Online unter Per an Telefonisch unter (0941)

3 Seite 3 IT-Vertrieb: Das Angebot Eine geeignete Vertriebsstrategie ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten besonders wichtig. Spezielle Anforderungen stellt der IT-Vertrieb: Es gilt, den Kunden technische und funktionelle Merkmale eines Produktes nahe zu bringen und verständlich zu machen. Ein wichtiger Aspekt dabei ist das Angebot - das Produkt und die begleitenden Services. "Wie wird verhandelt?", "Wie erfolgt die Bepreisung?, "Was gehört in ein Angebot, das größtenteils aus Dienstleistungen besteht?", Wie geht man mit Rabatt, Nachlass, Skonto oder Zugaben um? auf diese und weitere Fragen wird Referent Georg Flammersberger von digitalprocess in seinem eingehen. Termin: 13. Oktober, bis Uhr Veranstaltungsort: Gründerzentrum im Städtedreieck Grafenwöhr - Eschenbach Pressath, Am Gründerzentrum 1, Grafenwöhr Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung online unter oder per an ist erforderlich. Kontakt: IT Inkubator Ostbayern GmbH Frau Kirstin Walburg-Nuber (0941) (0941) Hochsicherheitsschlösser & Einzelfachsensorik Elektronische Hochsicherheitsschlösser werden vor allem für Tresore, Türen, Tresorräume und Bankbereiche sowie allgemein in Hochsicherheitsbereichen eingesetzt. Sie dienen zur Absicherung von Datensicherungs- und Wertschutzschränken, Geldautomaten oder werden zur Zutrittskontrolle bei Personenschleusen verwendet. Zur Absicherung von Mietfächern kommt die Einzelfachsensorik zum Einsatz. Detlef Lücke, Vertriebsleiter Sicherheitstechnik bei der INSYS Microelectronics GmbH, stellt neue Produkte und Lösungen zur physikalischen Absicherung von Unternehmen vor. Die Veranstaltung des Bayerischen IT-Sicherheitsclusters (Forum Sicherheitstechnik) ist offen für alle Interessierten. Für Nicht-Mitglieder wird ein Unkostenbeitrag von 30 EUR zzgl. MwSt. erhoben, für Studierende ist die Veranstaltung kostenlos. Termin: 27. Oktober, bis Uhr (im Anschluss Imbiss & Umtrunk) Veranstaltungsort: IT-Speicher, Bruderwöhrdstr. 15 b, Regensburg, Raum Bill Gates Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung online unter oder per an ist erforderlich. Anmeldung und Kontakt: Online unter Per an Telefonisch unter (0941)

4 Seite 4 Workshop Strategische Unternehmensführung im Mittelstand Sind die oftmals hochtrabend klingenden Trends des modernen Managements ausschließlich etwas für Großunternehmen und international aufgestellte Unternehmen und zählt im Mittelstand nicht doch mehr der Unternehmergeist als die Methodik, um ein Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen? Diese und ähnliche Themen werden im und außerhalb des Unternehmens oftmals äußerst kontrovers und leidenschaftlich geführt. Nicht weg zu diskutieren ist jedoch die Tatsache, dass sich gerade der Mittelstand in den kommenden Jahren verstärkt Fragestellungen und Herausforderungen gegenübergestellt sehen wird, auf die es gilt, frühzeitig die für das jeweilige Unternehmen richtige Antwort zu finden. Die Notwendigkeit der Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen z.b. steht dabei scheinbar diametral der Forderung nach noch mehr Flexibilität im Unternehmen entgegen. Viele Mittelständler mussten gerade im letzten Jahr den richtigen Weg zwischen Halten der Mannschaft und sich auf die neue Marktsituation einstellen finden. Dies wird angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft und eines sich abzeichnenden Fachkräftemangels für den Mittelstand nicht einfacher. Mit unserem Workshop Strategische Unternehmensführung im Mittelstand wollen und können wir diese Fragestellungen nicht lösen, wohl aber auf das Thema aufmerksam machen, Denkanstöße geben und den Erfahrungsaustausch fördern. Eine Veranstaltung der Stadt Regensburg und der Hochschule Regensburg in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Regensburg. Termin: 28. Oktober 2010, Uhr (anschließend Get together mit kleinem Buffet) Veranstaltungsort: IT-Speicher, Bruderwöhrdstr. 15b, Regensburg, Bill Gates Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl erforderlich. Organisation und Anmeldung: Stadt Regensburg Amt für Wirtschaftsförderung Herr Toni Lautenschläger (0941) (0941) Achtung Raumänderung! Auftaktveranstaltung Elektromobilität ein Cluster für die Zukunft? Die Auftaktveranstaltung für ein Netzwerk Elektromobilität in Regensburg (Veranstaltung der Stadt Regensburg und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg in Kooperation mit dem Bavarian IT Security & Safety Cluster) findet aufgrund des hohen Zuspruchs nicht, wie vorgesehen, am 21. Oktober 2010 ab 16 Uhr im BioPark (Josef- Engert-.Str. 9, Regensburg), sondern statt dessen in den Runtingersälen (Keplerstr. 1, Regensburg) statt. Nähere Informationen erteilt: Herr Toni Lautenschläger (0941)

5 Seite 5 OTTI-Forum Fachkräfte- und Ingenieurmangel Stellen Sie sich vor, sie hätten einen interessanten Auftrag, können ihn aber nicht realisieren, weil die entsprechenden Fachkräfte in Ihrer Firma nicht zur Verfügung stehen. Ein nachhaltiges, ein substanzielles Problem! Alle Prognosen gehen davon aus, dass der Fachkräfteengpass sich wieder zuspitzt, sobald die Wirtschaft sich erholt. Wie mittelständische Unternehmen diesem Problem entgegenwirken können, beleuchtet ein hochrangig besetztes Forum des Ostbayerischen Technologie Transfer Institutes unter dem Thema: Fachkräfte- und Ingenieurmangel Wie können mittelständische Unternehmen den Kampf um Fachkräfte gewinnen. Eine der kompetenten Gesprächspartnerinnen ist die Sozialwissenschaftlerin Petra Schütt vom ISF (Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.v.), die über Fakten, Lage, zukünftige Entwicklung und Lösungsstrategien referiert. Im Projekt matching, entwickelten über 30 kleine mittelständische Betriebe gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.v. (VDMA) konkrete Konzepte, um Ingenieure (und Facharbeiter) noch besser zu finden, zu binden und zu entwickeln. Über die Ergebnisse, Ideen und Impulse berichtet Simone Hofer vom VDMA-Kompetenzzentrum Bildung. Termin der Veranstaltung ist Mittwoch, 20. Oktober 2010, von bis Uhr,in den Räumen der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen erhalten Sie bei: Frau Elisabeth Lustenberger Ostbayerisches Technologie-Transfer-Institut e.v. (OTTI) Wernerwerkstraße Regensburg, (0941) News aus der Regensburger Wirtschaft Werbegemeinschaft Regensburg Austausch mit Westböhmen fördern Die Werbegemeinschaft Regensburg will die wirtschaftlichen Verflechtungen stärken und legt ein spezielles Angebot für unsere tschechischen Nachbarn auf. Im September 2010 hat sie bereits ihren Internetauftritt auf tschechisch ins Netz gestellt (www.werbegemeinschaft-regensburg.de/cz). Aktuell befindet sich eine Informations- und Werbebroschüre in Arbeit, die Anfang November in der Region Pilsen verteilt werden soll 24-seitig in einer Auflage von Exemplaren. Für Handel und Gastronomie in Regensburg bedeuten unsere tschechischen Nachbarn eine zusätzliche Chance, so WGR-Vorsitzender Ralf Kammermeier. Westböhmen boomt: In der Region Pilsen herrscht nahezu Vollbeschäftigung, das Lohnniveau steigt, die Kaufkraft der Bürger nimmt zu. Eine Studie der IHK Regensburg kommt zu dem Ergebnis, dass die tschechischen Nachbarn gerne Einzelhandel und Freizeitangebot diesseits der Grenze nutzen. Heute ist das Preisniveau vieler Markenartikel bei Mode oder Elektronik in Ostbayern niedriger als in Tschechien, weiß Kammermeier zu berichten.

6 Seite 6 Der erste Schritt ist mit der Übersetzung des Internetauftritts getan. Als zweiter folgt die Broschüre. Im redaktionellen Teil finden sich ein Veranstaltungskalender und Informationen zu Kunst und Kultur. Die WGR nutzt dabei Material, dass sie für ihren zweimal pro Jahr auf Deutsch erscheinenden Einkaufs- und Gastronomiewegweiser Regensburg erleben regelmäßig neu erarbeitet. Ziel ist, alle wichtigen Informationen für einen Tagesausflug nach Regensburg zu geben und gleichzeitig durch emotionale Ansprache Lust auf einen Besuch der Welterbestadt an der Donau zu machen. Der Erscheinungstermin Anfang November zielt zum einen auf den tschechischen Nationalfeiertag am Mittwoch, , an dem dort die Geschäfte geschlossen sind, zum zweiten auf die Advents- und Weihnachtszeit. Verteilt wird die Broschüre über die tschechische Post in und um Pilsen an Haushalte mit höherem Einkommen. Wiederholungen der Broschüre sind 2011 geplant. Interessenten an einer Beteiligung erhalten Informationen bei: PR+Werbung Ludwig Faust (0941) S-Refit AG mit erfolgreicher Bilanz Bayerns größte Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft stellt Ergebnisse ihrer 20- jährigen Tätigkeit vor 70 Unternehmen beim Auf- und Ausbau unterstützt Finanzierungsmotor für die Region Die S-Refit AG zog anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums erfolgreich Bilanz: Seit 1990 unterstützte das Beteiligungsunternehmen insgesamt 70 Unternehmen beim Aufbau und weiterem Wachstum. Durch ihre Beteiligungen hat die S-Refit AG mehrere tausend Arbeitsplätze in Ostbayern, Mittel- und Oberfranken geschaffen. In 20 Jahren konnte S- Refit viele Unternehmen gerade in der schwierigen Gründungs- und Wachstumsphase mit Kapital und Know-how unterstützen, so Dr. Peter Terhart, Vorstand der S-Refit AG. Wir freuen uns, dass wir aufgrund unserer guten Vernetzung in der Region und unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit einen Beitrag zur Schaffung von vielen innovationsorientierten Arbeitsplätzen leisten können. Seit 1990 konnte S-Refit 16 erfolgreiche Exits realisieren. Dazu zählen renommierte Unternehmen wie die GENEART AG, die sich auf die Entwicklung und Herstellung von synthetischen Genen spezialisiert hat. Bis zu 2 Mio. Euro Kapital pro Unternehmen Auch 2010 hat die S-Refit AG bereits eine neue Beteiligung (Lophius Biosciences GmbH) abgeschlossen und zudem erfolgreich ihre Anteile an der Regensburger GENEART AG und der Erlanger SiCrystal AG verkauft. Damit ist S-Refit aktuell an 28 Unternehmen beteiligt, die ihrerseits rund 150 Mio. Euro Umsatz pro Jahr erwirtschaften und circa Mitarbeiter beschäftigen. Das investierte Gesamtkapital von S-Refit beträgt derzeit rund 30 Mio. Euro, wobei die Finanzierungssumme eines Unternehmens durchschnittlich bei Euro und die Beteiligungsdauer zwischen sieben und zehn Jahren liegen. Zudem konnte S-Refit, die in der Regel als Leadinvestor agiert, bei Co-Investoren weitere über 100 Millionen Euro für die bestehenden Beteiligungsunternehmen akquirieren. Dr. Peter Terhart: Pro Jahr erreichen uns etwa 250 bis 300 Finanzierungsanfragen von Unternehmen. Rund 30 Prozent davon fallen in unseren Fokus und cirka zehn Anfragen werden jährlich in einem mehrstufigen Verfahren von uns auf Herz und Nieren geprüft.

7 Seite 7 Die letztendlich finanzierten Firmen pro Jahr sind dies rund drei bis vier sind technologieorientierte (80%) als auch mittelständische (20%) Unternehmen. Die Handlungsfreiheit verbleibt dabei immer bei den jeweiligen Firmen. Weitere Informationen: S-Refit AG Frau Kerstin Reuter-Schmidt Sedanstraße Regensburg (0941) (0941) URL: Mitteilung der Stadt Regensburg Gewerblicher Mietpreisspiegel 2010 Der gewerbliche Mietpreisspiegel des Amtes für Wirtschaftsförderung wurde aktualisiert. Ab Mitte Oktober 2010 finden Sie unter die aktualisierte Version. Mittels eines Fragebogens wurden Makler, Eigentümer, Mieter und Projektentwickler vom Amt für Wirtschaftsförderung befragt, welche Mietpreise für Objekte mit unterschiedlichem Nutzwert derzeit in Regensburg erzielt werden. Die Objekteinteilung erfolgt dabei in Einzelhandelsgeschäfte, Praxis- und Büroräume, Lager- und Produktionsflächen. Der gewerbliche Mietpreisspiegel stellt die aktuellen Mietniveaus am Wirtschaftsstandort Regensburg dar und gibt auch einen Überblick über die Entwicklung der letzten Jahre. Kontakt: Frau Ilse Braun (0941) Herr Alfred Helbrich (0941) Stellengesuch 20 Jahre Speditionserfahrung Speditionskauffrau in leitender Stellung sucht wegen Ortswechsels neuen Wirkungskreis in Regensburg / Umgebung. Interessenten werden gebeten, sich mit dem Amt für Wirtschaftsförderung in Verbindung zu setzen. Kontakt: Dr. Jan-Erik Beuttel Impressum Stadt Regensburg Referat für Wirtschaft und Finanzen Amt für Wirtschaftsförderung Bürger- und Verwaltungszentrum (BVZ) D.-Martin-Luther-Str Regensburg +49 (0) 941 / (0) 941 / Ansprechpartner: Amtsleiter: Stellv. Amtsleiter: Wirtschaftsförderung: Altstadtkümmerer: EM Burgweinting: EU-Koordinator: Vorzimmer: Auszubildende: Manfred Koller Toni Lautenschläger Ilse Braun Claudia Köppl Dr. Jan-Erik Beuttel Alfred Helbrich Josef Bösl Ursula Kleinkonrad Klaus Grepmeier Bettina Schmidmeier Janine Kleidl

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC. Richard Brunner IHK Regensburg

3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC. Richard Brunner IHK Regensburg 3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC Richard Brunner IHK Regensburg Ostbayern und die Metropolregionen Wir sind Europa! will... gewachsene Beziehungen verstärken

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men BICC Talk Money meets IT 28.06.2010 IGZ Erlangen www.s-refit.de VC Finanzierung junger Technologieunterneh men Überblick 1990 Gründung der S-Refit GmbH & Co. KG als Technologie- und Innovationsförderfonds

Mehr

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Regensburg - in der Mitte Europas 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung 2 So kennt und schätzt man Regensburg 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung

Mehr

Vermittler in der Immobilienwirtschaft. 12-2013 Seite 1

Vermittler in der Immobilienwirtschaft. 12-2013 Seite 1 Vermittler in der Immobilienwirtschaft 12-2013 Seite 1 Das Unternehmen 2003: Gründung der Filiago GmbH als Satelliten ISP (Schwerpunkt Deutschland und Südwesteuropa) via ASTRA Satelliten 2011: Weiteres

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Pinneberger Unternehmensbefragung

Pinneberger Unternehmensbefragung Pinneberger Unternehmensbefragung Ausschuss Wirtschaft und Finanzen Ratsversammlung Pinneberg Juli 2010 Wirtschaftsförderung Stadt Pinneberg 1 Sinn und Zweck von Unternehmensbefragungen Für die optimale

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

UMFRAGE II. QUARTAL 2014

UMFRAGE II. QUARTAL 2014 UMFRAGE MIT 646 TEILNEHMERN DIE FAMILIENUNTERNEHMER ASU DIE JUNGEN UNTERNEHMER BJU: Sonderteil: Rente mit 63 Berlin, 8. April 2014. DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER haben zunehmend freie

Mehr

Startschuss für das Landauer Gründerzentrum Hauptstraße 11 Landau a. d. Isar, 12. März 2014

Startschuss für das Landauer Gründerzentrum Hauptstraße 11 Landau a. d. Isar, 12. März 2014 Startschuss für das Landauer Gründerzentrum Hauptstraße 11 Landau a. d. Isar, 12. März 2014 Agenda 19:00 Uhr Sektempfang 19:30 Uhr Begrüßung 19:40 Uhr Vortrag Konzept und Umsetzungsplan für das Gründerzentrum

Mehr

ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen. Wirtschaft, Soziales und Bildung

ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen. Wirtschaft, Soziales und Bildung ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen Wirtschaft, Soziales und Bildung ILM InitiativeLandkreis Management Pfaffenhofen Wirtschaft, Soziales und Bildung Beirat Mitglieder des Gremiums: Franz

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. IT-Trends und -Hypes Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. IT-Trends und -Hypes Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v., 10.03.2009 Vorstellung des ruhr networker e.v. 1. Struktur 2. Ziele 3. Mehrwerte für Mitglieder 4. Geschäftspotentiale 5. Kooperationen

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013 Teil 1 - Spannungsfeld Frankfurt am Main, September 2013 Agenda Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt Teil 1 Spannungsfeld 2 Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt 3 Steckbrief Daten NR 2013 Auswertung Angeschriebene

Mehr

House of Pharma & Healthcare Perspektivengespräch

House of Pharma & Healthcare Perspektivengespräch EINLADUNG House of Pharma & Healthcare Perspektivengespräch Dienstag, 1. September 2015, 18:00 Uhr House of Finance, Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main REFERENT Prof. Dr. Heinz-Walter

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Unternehmergeschichten

Unternehmergeschichten Unternehmergeschichten Sozial. Innovativ. Erfolgreich. Dienstag, 27. Mai 2014, 17:30 Uhr Stiftung Pfennigparade, München Veranstalter Unternehmer Edition Veranstaltungspartner Unternehmergeschichten Sozial.

Mehr

[id] Deutsche Immobilienrendite ein Unternehmen der [id] Immobilien in Deutschland AG [ ] POTENTIALE ERKENNEN WERTE SCHAFFEN. fonds [id] Emissionshaus

[id] Deutsche Immobilienrendite ein Unternehmen der [id] Immobilien in Deutschland AG [ ] POTENTIALE ERKENNEN WERTE SCHAFFEN. fonds [id] Emissionshaus [id] Deutsche Immobilienrendite ein Unternehmen der [id] Immobilien in Deutschland AG [ ] POTENTIALE ERKENNEN WERTE SCHAFFEN t Laufzei 4 Ja h r e p. a. ahlung z s u A 7% inlage apitale K e i d f au bezogen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Der neue Marketingplan 2015

Der neue Marketingplan 2015 Der neue Marketingplan 2015 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

IT-Fachkräfte sichern IT-Talente gewinnen Fachtagung und Career Day

IT-Fachkräfte sichern IT-Talente gewinnen Fachtagung und Career Day IT-Fachkräfte sichern IT-Talente gewinnen Fachtagung und Career Day 10. + 11. September 2014 Print Media Academy Heidelberg Internationale Fachtagung: IT-Fachkräfte sichern IT-Fachkräftesicherung und Talentmanagement

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Hausinvest ISIN: DE0009807016 WKN: 980701 Emittent: Commerz Real Investment GmbH Wertpapierart / Anlageart Es handelt sich um einen offenen Immobilienfond, der weltweit in Gewerbeimmobilien

Mehr

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden beschreitet in hochschulpolitischen

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden beschreitet in hochschulpolitischen Sperrfrist: 10. März 2016, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der der Einweihung des

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige 2012 Versicherungsbedarf von Freiberuflern und Inhabern kleiner Gewerbebetriebe

Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige 2012 Versicherungsbedarf von Freiberuflern und Inhabern kleiner Gewerbebetriebe Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige 2012 Versicherungsbedarf von Freiberuflern und Inhabern kleiner Gewerbebetriebe Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 1 Köln, im April 2012

Mehr

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie «München, Industrie Industrie Smart Smart City City Internet of Things Safety Safety&&Security Security Internet of Things Unsere Angebote für Partner, Unterstützer Unsere Angebote für Partner, Unterstützer

Mehr

Arbeitswelt Flughafen München

Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Der Flughafen München ist mit einem Passagieraufkommen von jährlich rund 35 Millionen Fluggästen einer der wichtigs ten Dreh - kreuzflughäfen

Mehr

Standpartnerangebot Expo Real 2015. 18. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen. 05.-07. Oktober 2015 Neue Messe München

Standpartnerangebot Expo Real 2015. 18. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen. 05.-07. Oktober 2015 Neue Messe München Standpartnerangebot Expo Real 2015 18. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen 05.-07. Oktober 2015 Neue Messe München Der Standort Niederrhein auf der Expo Real Vom 05. - 07.

Mehr

Der neue Marketingplan 2016

Der neue Marketingplan 2016 Der neue Marketingplan 2016 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer 11. September 2013 IHK Potsdam BACB Referenten: Wolf Kempert Bernhard Böhm Business Angels und Leitbild

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell E-Mail News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft

Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell E-Mail News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft Januar 2013 Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft Wirtschafts-, Wissenschafts- und Finanzreferent Dieter Daminger

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Innovation-Champions-ARENA Innovationssieger aus 2010 präsentieren sich & Kick-off 5. NoAE Innovations-Wettbewerb 2011

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung Exposé der Stadt Zittau Standort Zittau, inzwischen in den Landkreis Görlitz integriert, ist die Südöstlichste Stadt des Freistaates Sachsen und gehört somit zum Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien.

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Water + Energy Elements of Success

Water + Energy Elements of Success Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik Erneuerbare Energien Frankfurt am Main, 14. 18. 3. 2017 Water + Energy Elements of Success Partnerland ISH 2017 Willkommen auf der ISH 2017.

Mehr

Willkommen in Oberbayern?

Willkommen in Oberbayern? Willkommen in Oberbayern? Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Anwerbung und Integration ausländischer Fachkräfte in Oberbayern Voraus für die Wirtschaft. 2 Brauchen wir Fachkräfte aus dem Ausland?

Mehr

Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling

Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling» Unternehmer-Seminar 10. April 2014 Münster Mit Prof. Dr. Arnold Weissman, Erfolgsstratege für Familienunternehmen »

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH IT-FORUM OBERFRANKEN PROZESSE Oberfranken ist eine zukunftsweisende und innovationsstarke IT-Region. Regionale IT-Unternehmen mit dem Branchennetzwerk

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

RL GMBH IMMOBILIEN WÖRL. - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Immobilien Wörl

RL GMBH IMMOBILIEN WÖRL. - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Immobilien Wörl Immobilien Wörl - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Karlsberg 8 85221 Dachau Telefon 08131. 6166-0 www.immowoerl.de Marktbericht Gewerbeimmobilien 2015/16 Immobilien Wörl Erneut gibt Immobilien

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Begrüßung Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Mission-Statement und Zielsetzung

Mehr

Das Thema des Berliner Hoffestes 2014 lautet Berlin wachsende Stadt.

Das Thema des Berliner Hoffestes 2014 lautet Berlin wachsende Stadt. Kooperationskonzept Sachleistungen Berliner Hoffest 2014 Zum 14. Berliner Hoffest am 4. Juni 2014 laden der Regierende Bürgermeister von Berlin und Partner für Berlin rund 3.500 Vertreter aus Politik,

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Industrial Supply. Industrial Supply

Industrial Supply. Industrial Supply Industrial Supply Industrial Supply sowie sowie Nano- und Materialinnovationen Nano- und Materialinnovationen HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 07. - 11. April 2014 Halle/Hall HANNOVER

Mehr

forum 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München

forum 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München F i n a n z i e r u n g s forum 2014 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Gäste, für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

FINANZIERUNGS FORUM 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN

FINANZIERUNGS FORUM 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN FINANZIERUNGS FORUM 2014 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN >14.00 Uhr 14.15 Uhr 14.45 Uhr ERÖFFNUNG UND BEGRÜSSUNG Andreas Eisele, Präsident des BFW Bayern IMMOBILIENFINANZIERUNG

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Logistik in Mecklenburg-Vorpommern Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Jürgen Baumann, Netzwerkmanager Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern e.v. Telefon:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ministerialdirektor Martin Neumeyer Konstituierende Sitzung des Beirats der Marketingagentur 6. September 2011, München Es gilt das

Mehr

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating in Frankfurt am

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Bayerns Best 50 P REISTRÄGER 2012

Bayerns Best 50 P REISTRÄGER 2012 Bayerns Best 50 P REISTRÄGER 2012 Vorwort OBI und BAUSTOFF UNION Spitze in Wachstum und Ausbildung Die BU HOLDING AG & Co. KG, Betreiber von 15 OBI-Märkten und der BAUSTOFF UNION mit sechs Niederlassungen

Mehr