1. Präsentation der bisher durchgeführten und geplanten Arbeiten zum Wissensmanagement s. Präsentation DOJ (Beilage Präsentation KFE V3)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Präsentation der bisher durchgeführten und geplanten Arbeiten zum Wissensmanagement s. Präsentation DOJ (Beilage Präsentation KFE V3)"

Transkript

1 Protokoll Konferenz Fachliche Entwicklung, Anwesende: siehe Kontaktadressen unten Leitung und Moderation: Elena Konstantinidis, Mandy Eisenbeiss, Livia Lustenberger Protokoll: Nicola Dänzer, Elena Konstantinidis 1. Präsentation der bisher durchgeführten und geplanten Arbeiten zum Wissensmanagement s. Präsentation DOJ (Beilage Präsentation KFE V3) Die bisherigen und geplanten Aspekte werden zudem als SWOT-Analyse auf Pinnwänden aufgezeigt, um weiter diskutieren zu können. Ergänzungen, Vertiefungen und Antworten auf die Diskussion sind hier rot eingefügt. Strenghts Stärken Übersicht über kant. Entwicklungen besteht/wird ausgebaut Zukünftig: Suchfunktion ermöglicht Zwei- /Mehrsprachigkeit (zweisprachiges Stichwort, nicht der ganze Text) Dynamik (Entwicklungen usw.) sollen erfasst werden Der Ablauf ist definiert (2x jährliche Anfragen an Kant. Ebene) Weaknesses - Schwächen Verknüpfen mit Wissensmanagement der kant. Ebene - Lokales Wissen/Entwicklungen es entstehen Doppelspurigkeiten mit den Websiten der kantonalen Netzwerke Doppelspurigkeiten müssen nicht automatisch ein Problem sein, wenn nun mal mehrere an einem Thema arbeiten Ausfüllen der Formulare bisher Z.T. Nur Kontaktangaben und / oder Links auf die bestehende eigene Website - nicht die gleichen Kategorien - Unübersichtlichkeit für die Suchenden, wo Übersicht das Ziel ist - Entwicklungen ist nicht in einer zukünftigen Suchfunktion erfasst - Entwicklungen / Work in Progress sind meist nicht erfasst - Verständlichkeit? - Aufwand? - Inhaltliche Probleme? - Kommunikation über das Vorgehen? muss man immer eine Lösung finden, die allen passt? muss denn immer so weit optimiert werden?

2 Opportunities Möglichkeiten und Potential Passwortschutz aufheben - Wissen der oja gegen aussen zugänglich machen und ausweisen - Spezifische Lösung: Z.B. direkter Dowload / Link / nur Kontaktadresse Soll es noch interaktiver gestaltet sein? - Kommentarfunktion - Wiki Geht es überhaupt noch ohne Interaktivität? Medien ohne Interaktivität haben keine Zukunft Veröffentlichung von laufenden Prozesses bedeutet: Vertrauen ist vorhanden, Bereitschaft über Geplantes/Zukünftiges zu berichten Interaktivität ist bereits jetzt informell möglich: Verknüpfung mit einfachen und bestehenden Tools: - - mailinglisten? - Newsletter - InfoAnimation? Threats - Gefahren Mehr Interaktivität? - Zuverlässigkeit - Vollständigkeit - Selektion/Qualität/Moderation Technische und organisatorische Zusammenarbeit DOJ Kantonale Ebene ( lokale Ebene) wie verknüpfen, organisieren, finanzieren? was ist der Zusammenhang zu anderen Anbietern wie jugendarbeit.ch? Sollten diese eingebunden werden? Hat SAJV ein ähnliches Angebot? (Antwort: Nein) 2. Präsentationen der Kantonalverbände Voja Bern, JARL und okaj zürich informieren darüber, welche Arbeiten bei Ihnen im Bereich Wissensmanagement laufen. Präsentation der VOJA im Anhang (Beilage PP_Wiki_Fachkonferenz_DOJ). Zentrale Punkte zu den Präsentationen und anschl. Diskussion: Voja Bern: Rita Sidler stellt sowohl das bereits bestehende Extranet wie auch das Konzept eines geplanten Wikis vor. Das Extranet ermöglicht es allen Stellen, die Mitglieder von VOJA sind, gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten und Wissen auszutauschen (wie ein Intranet in einer Firma, aber da es eben einzelne Verbandsmitglieder in den Gemeinden sind, heisst es Extranet ). Es können z.b. auch Entwurfversionen von Dokumenten gespeichert und später aktualisiert werden. Es stellt sozusagen eine gemeinsame Datenablage im ganzen Kantonalverband dar. Allerdings ist das Extranet als work in progress weniger geeignet als Portal zur Voja für Aussenstehende. Dafür hat die voja wiederum eine umfangreiche, normale Website. Ergebnisse der Arbeiten im Extranet, fertig

3 gestellte Informationen etc., werden von der Geschäftsstelle manuell auf die Website herüber genommen. Die Geschäftsstelle verschickt wöchentlich mails zu den Arbeiten im Extranet, so wird die Motivation der Jugendarbeitenden zum Mitmachen aufrecht erhalten. Die Voja plant zukünftig, ein Wiki umzusetzen. Ein Wiki ist noch interaktiver als das Extranet. Es ermöglicht das suchen, beitragen, nachverfolgen von Änderungen und die direkte Interaktion mit Fragen und Antworten. JARL: Regula Hurschler präsentiert den Aufbau der Website Diese beinhaltet einerseits ein von aussen sichtbares Frontend, andererseits ein Backend, in das sich nur die JARL-Mitglieder einloggen können. Inhaltlich ist es in drei Teile geteilt: - Generelle Informationen über die JARL - zu allen Stellen im JARL-Verband (Kantone LU, SZ, OW, NW) aktuelle Informationen vom Verbandssekretariat aktualisiert, das funktioniert - Ebenfalls eine Art Extranet-Funktion mit einer Projektesammlung, Bildern und Dokumentationen, welche via Suchfunktion aufgerufen werden können. Diese sollten von den einzelnen Stellen regelmässig aktualisiert werden, was aber zur Zeit nicht mehr so gut klappt und auch von der Geschäftsstelle nicht so aktiv bewirtschaftet wird. Es ist etwas unklar, ob es an der Technik, am Ablauf oder an der Mitarbeit der Stellen liegt. okaj zürich Die okaj hat eine gründliche Aufarbeitung der Thematik Wissensmanagement erstellen lassen (bei okaj erhältlich), hat dann allerdings das dort entwickelte umfassende Konzept nicht ganz umgesetzt. Ivica Petrusic ergänzt die vorher gemachten Inputs, dass aus der okaj-sicht ebenfalls ein Wiki nötig wäre. Die Vorteile: - Im Internet ist es unsinnig, sich auf ein Kantonsgebiet zu beschränken. Ein Wiki könnte die ganze Schweiz, bzw. auch internationale Beiträge, umfassen (je nach Sprachregion d/f) - Auch die Jugendinformation und generell der Diskurs der Jugendlichen, finden online statt. Eine interaktive Plattform der Jugendarbeit, könnte darum die Jugendbeteiligung an unseren Diskursen erhöhen. 3. Diskussionsergebnisse Anschliessend wird mittels der Präsentationen und der Stellwände diskutiert. Hier eine Zusammenfassung der Resultate nach Themenbereichen. Allgemein: Es gibt folgende Kategorien von Nutzern einer Wissensplattform: - Aktive (die auch einspeisen) - Passive (nur mitlesen/downloaden) - EXTERNE die Plattform dient auch als Ausweis gegen aussen, um aufzuzeigen, was okja tut! jemand muss festlegen, welches Wissen wem wo zur Verfügung gestellt wird auf Basis der Frage: Wen interessiert es?

4 Passwortgeschützte Austauschplattform versus open source -Idee - es ist eine ideologische Frage - einfache Abläufe sind wertvoll, Passwörter die man erst noch suchen muss etc. behindern den Ablauf, etwas virtuell mit anderen zu teilen. Es sollte möglichst einfach gestaltet sein. - Die Anwesenden votieren dafür, einen Passwortschutz möglichst zu vermeiden! DOJ-Modell vs. Wiki vs. Alternative Vorschläge Diskussion über ein Wiki: Macht ein Wiki den Verband als solches gleich überflüssig? Welche Aufgaben bleiben noch beim DOJ wenn das Wiki alle und alles direkt vernetzt? Nein, die Verbandsarbeit wird nicht überflüssig. Beim DOJ bleiben aufgaben wie die Strategische Weiterentwicklung, der Austausch über die Sprachregionen hinweg, Lobbying usw. Wiki und Verbandsarbeit sind zwei verschiedene Ebenen. Besteht ein Risiko, dass sich regionale Identitäten der kantonalen Verbände auflösen? nein Besteht ein Risiko, dass vermehrt Aufgaben der Kantonalverbände vom DOJ übernommen werden? nein. Der DOJ ist dafür da die Zusammenarbeit der Kantonalverbände zu fördern, diese werden somit gestärkt. Ein Wiki müsste man international öffnen (deutscher/französischer/italienischer Sprachraum) dafür gibt s finanzielle Ressourcen bei Youth in Action! Bei aller Interaktivität muss auch ein Wiki bewirtschaftet werden. Es sind personelle Ressourcen nötig für Moderation etc. Darum müssen trotzdem finanzielle Ressourcen eingeplant werden. Könnte man einfach die offizielle Wikipedia nutzen, indem man dort einen Artikel bzw. miteinander verhängte Artikel über offene Jugendarbeit erstellt? Wikipedia ist frei, jeder kann mitmachen, gratis nutzen. Wikipedia ist aber auch umfangmässig limitiert. Die Nutzung ist nicht ganz einfach. man kann beides tun, die offizielle Wikipedia nutzen und gleichzeitig investieren, um ein eigenes offene Jugendarbeit (Schweiz oder international?) Wiki zu gewährleisten. Wissen wir genug über eine Wiki-Lösung? nein, es braucht noch Abklärungen. Diskussion über Wissenmanagement-Tool-Vorschlag des DOJ und alternative Vorschläge: Wiki-Lösung braucht noch mehr Abklärung, vom DOJ liegt schon mal ein Vorschlag bzw. 1. Version vor, darauf kann man aufbauen.

5 Einerseits soll ein Wissensmanagement-Tool aktuell sein, sogar über laufende Prozesse informieren, andererseits soll es Wissen bewahren. Braucht es eine Archivierung der Inhalte? ja, aber diese soll möglichst automatisch geschehen. Das Erstellen eines Archivs / Dokumentation steht nicht im Vordergrund, aber Inhalte sollen nach längerer Zeit noch zugänglich sein. Ganz einfache Verfahren wählen wie z.b.: - die Kantonalverbände informieren den DOJ über ihre Jahresplanung: Möglichst kurz, nach Themen, inkl. erst in Planung befindliche Sachen / laufende Prozesse. Der DOJ trägt das zusammen und verteilt es wieder an alle. - Vorschlag, alle Protokolle (z.b. Vorstand) der Kant. Verbände an den DOJ zu schicken: Wird abgelehnt, schon zu kompliziert Einführen eines Cloud-Computings, dh. gemeinsame Plattform im Internet: - alle beteiligten können laufend oder systematisch ihre eigenen Informationen unkompliziert so abspeichern, dass es für alle zugänglich ist - es sollte so möglich sein, Wissen möglichst nur 1x eingeben zu müssen (das braucht noch Abklärung!!)

6 Für das weitere Vorgehen ist festzuhalten, dass die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten unterschiedliche Potentiale haben. Das eine tun, das andere nicht lassen, soll die Strategie sein! Wiki-Lösung: Günstig, die Technik existiert bereits, kann direkt genutzt werden (open source). Dokumentation vorhandener Projekte, Kenntnisse usw, Schwergewicht: Vergangenes Extreme Interaktivität, auch International nutzbar, ev. Moderations-/ Steuerungsmöglichkeit eher beschränkt bzw. weniger erwünscht Steuerung/Moderation genauer prüfen / definieren Partizipation von Jugendlichen ermöglicht (abzuklären) Ein Wiki eignet sich eher nicht als Portal gegen aussen (bzw. es wäre abzuklären unter welchen Bedingungen) Noch zu definieren: Eigenes Wiki oder die öffentliche Wikipedia nutzen ( Spenden an Trägerorganisation Wikimedia) oder beides Andere Vernetzungslösung: DOJ- Vorschlag ev. kombiniert mit Cloudcomputing. DOJ-Spezifisch, Aufbauen auf DOJ- Wissensmanagement-Tool, technisch optimieren (Cloud-Computing): Datenschnittstellen, Format noch bestimmen Zukunftsgerichtet, interner Austausch über laufende Prozesse geplantes usw. Möglichst einfach halten, gleichzeitig zentral aktiv bewirtschaften (Infos einholen) Soll unkompliziert den Bedürfnissen des DOJ dienen (= Zusammenarbeit der Kantonalverbände), ist aber nicht zur weiteren Ausweitung gedacht, weder nach unten (lokale Stellen) noch nach aussen gegenüber aussen nur Portal/Repräsentationsfunktion Im Idealfall technisch anschlussfähig mit einer öffentlichen herkömmlichen Website Nachtrag zur Wiki-Diskussion (Elena Konstantinids, ): Offenbar existiert seit Dezember 2011 auf der deutschen Wikipedia ein Artikel über die offene Kinder- und Jugendarbeit, der auf Deutschland ausgerichtet, aber stark von unseren Schweizer Grundlagenpapieren aufgebaut ist. Kennt ev. jemand sogar Autor/Autorin?

7 4. Auswertung der KFE als solches Als Schlussrunde wird mit den Anwesenden das neue Gremium Konferenz für Fachliche Entwicklung ausgewertet. Ergebnisse: - Grundsätzlich ein gutes und gewinnbringendes Treffen - Die KFE soll nach wie vor dem Austausch der Kantonalverbände, nicht einzelner Stellen, dienen. TeilnehmerInnen sollen weiterhin VertreterInnen der Kantonalverbände sein. - Soll die KFE inhaltliche Themen bearbeiten oder nur die Form der Zusammenarbeit besprechen (wie dieses Mal)? Meinung des Plenums: Die KFE soll nur dann inhaltliche Themen besprechen, wenn es einen von Jahr zu Jahr weiter führenden roten Faden gibt, der mit einer konkreten Strategie bezüglich fachlicher Entwicklung zusammenhängt. Nicht jedes Mal neue unterschiedliche Themen besprechen. - Sie soll zudem ein Gremium zur Bestimmung des gemeinsamen Handelns in der Wissensverwaltung bleiben. - Der Output der KFE soll in politischen output nach oben münden. Sie ist der Ausgangspunkt für politisches Lobbying der okja, ihre Weiterentwicklung und Professionalisierung. Das Wiki- bzw. Wissensmanagement-Tool wirkt gleichzeitig gegen unten, ermöglicht den Wissensaustausch der Basis. - In der Schlussdiskussion wurde deutlich, dass die Unterschiede/Grenzen zwischen KFE und Netzwerktreffen (Versammlung der Delegierten der Kantonalverbände jeweils vorgängig zur Mitgliederversammlung) etwas verwischt werden. Das sollte geklärt werden.

8 5. Beschlüsse 1. Der DOJ soll in seiner Arbeit weiter fahren, das aktuelle Tool weiter zu entwickeln. Die Idee des Cloud Computing soll dabei aber mitberücksichtigt werden. Zuständig: DOJ-Geschäftsstelle. Zeitraum: Ab Januar 2012 bis Mitte Gleichzeitig wird die Idee eines Jugendarbeit-Wikis weiter verfolgt. Daran wollen folgende Kantonalverbände weiter arbeiten: okaj, voja BE und TOJA, dazu kommt die DOJ-Geschäftsstelle. Den Lead übernehmen die voja BE und die okaj. Sie laden zu einer Sitzung im Zeitraum Frühling 2012 ein. Diese Arbeitsgruppe prüft auch die internationale Öffnung, erarbeitet einen Vorschlag zur Zusammenführung/Generierung von Ressourcen und klärt die Möglichkeiten der Nutzung der offiziellen Wikipedia gegenüber einem eigenen okja-schweiz-wiki. 3. Das Formulieren einer zukünftigen Strategie der fachlichen Entwicklung, die insbesondere längerfristige Arbeiten an zu bestimmenden inhaltlichen Themen beinhaltet, ist Sache des DOJ-Vorstands. Dieser Aspekt muss an der Vorstandsretraite (27./28. Februar) aufgegriffen werden. Dazu gehört ebenfalls eine allfällige Neudefinition des Netzwerktreffens im Verhältnis zur KFE. Kontaktadressen der Teilnehmenden KFE 2011 Voja BE: Rita Sidler Okaj ZH: Ivica Petrusic Michael Bänninger, Jugendbeauftragter Wädenswil AGJA AG: Leo Grunder TOJA TG: Barbara Germann JARL LU/Region: Regula Hurschler DOJ-Vorstandsmitglieder: JARL/DOJ-Vorstand: Livia Lustenberger DOJ-Vorstand: Mandy Eisenbeiss DOJ-Präsident: Rolf Heusser DOJ-Geschäftsstelle: Geschäftsführerin Elena Konstantinidis Beauftragter Kommunikationsmittel/Romandie: Nicola Dänzer / Explizit entschuldigt waren folgende Kantonalverbände: Giovanimazione TI, NOKJA BS, voja BL, JAST Oberwallis, jugend.gr GR, Jugendseelsorgerverein Deutschschweiz JUSESO,

9

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

Preisliste für Mitteilungen in den Kommunikationsmitteln des DOJ (Stand September 2012)

Preisliste für Mitteilungen in den Kommunikationsmitteln des DOJ (Stand September 2012) Preisliste für Mitteilungen in den Kommunikationsmitteln des DOJ (Stand September 2012) Möchten Sie Ihr Event, Ihr Bildungsangebot in der offenen Kinder- und Jugendarbeit oder Ihre offene Stelle bekannt

Mehr

Extranet Zwischenbilanz

Extranet Zwischenbilanz Extranet Zwischenbilanz Wozu dient das Extranet? Virtueller Sitzungsraum elektronische Zusammenarbeitsplattform unabhängig vom geografischen Aufenthaltsort Instrument des Wissensmanagement Dokumentablage:

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Fachkonferenz DOJ vom 18. November 2011. Kurze Einführung über das Wiki allgemein und Vergleich mit dem voja-wiki

Fachkonferenz DOJ vom 18. November 2011. Kurze Einführung über das Wiki allgemein und Vergleich mit dem voja-wiki Fachkonferenz DOJ vom 18. November 2011 Kurze Einführung über das Wiki allgemein und Vergleich mit dem vo-wiki Wiki-Spezifitäten 1 Wichtige Funktionen Bearbeiten Vorschau (Kontrolle bevor Online) Versionen

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Agenda Was ist ein SharePoint Wiki Anwendungsbeispiele und Erweiterungen Was ist beim Einsatz zu beachten Zusammenfassung Partner Partner BlueBridge AG SharePoint-Erfahrung

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD Swiss egovernment Forum 09.03.2010 Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD egovernment Ziele Schaffhausen ist auf Kantons- und Gemeindeebene führend im egovernment

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Wikis für Technische Dokumentation einsetzen

Wikis für Technische Dokumentation einsetzen Wikis für Technische Dokumentation einsetzen Auf dem Weg zur Dokumentation 2.0? 1 Agenda Sind Wikis geeignet für Technische Doku? Möglichkeiten und Grenzen Wie mache ich mein Wiki zum Erfolg? Wie komme

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von:

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Philippe Haeberli Leiter Abteilung Stadtmarketing Thun Einleitung : Volkswirtschaftliche Daten Die Wirtschaftsregionen des Kantons Bern Berner Jura Biel- Seeland Oberaargau

Mehr

brand new media Typo3-Komplettlösungen

brand new media Typo3-Komplettlösungen brand new media & Typo3-Komplettlösungen Typo3 - Ihr Benefit Ihr Benefit + keine Anschaffungskosten + keine Lizenzkosten + keine laufenden Kosten + kurze Einarbeitungszeit, minimaler Aufwand für Schulung

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Luzern, 23. Oktober 2014 Inhalt Möchten Sie einfach und preiswert ansprechende Newsletter oder Medienmitteilungen an Ihre Zielgruppen verschicken

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

W I S S E N M I T W I K I S

W I S S E N M I T W I K I S W I S S E N M I T W I K I S Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o n n w w w. t e c h n i k - v e r s t e h e n. d e Wissen und

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS product immo Tools SEO-Tools Web-Tools Engineering Immo Product CMS CMS Immobilienverwaltung Mit Ihren Lösungen überzeugen. leicht gemacht. Dank integrierter Automatischer Produkteverwaltung PDF-Export

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

BestPractice Sozialhilfe. Austausch- und Kontaktplattform für Fachpersonen der schweizerischen Sozialhilfe

BestPractice Sozialhilfe. Austausch- und Kontaktplattform für Fachpersonen der schweizerischen Sozialhilfe BestPractice Sozialhilfe Austausch- und Kontaktplattform für Fachpersonen der schweizerischen Sozialhilfe Virtuelle Soziale Netzwerke sind aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. 2014 sind 72% der Erwachsenen

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

Leitung: Elena Konstantinidis, Geschäftsführerin DOJ und Mitglied Steuergruppe KEBAB+

Leitung: Elena Konstantinidis, Geschäftsführerin DOJ und Mitglied Steuergruppe KEBAB+ Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+-Projekte Leitung: Elena Konstantinidis, Geschäftsführerin DOJ und Mitglied Steuergruppe KEBAB+ Ziele des Workshops Überblick zum Thema Projektmanagement

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker www.labmed.ch der Internetauftritt des Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker 1 Wer sind wir? Diplomierte biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Prozessbegleitung. «Optimierung der Personalressourcen» Praxishandbuch: «Ist-Analyse SWOT-Analyse» Idee. Sie lösen aus.

Prozessbegleitung. «Optimierung der Personalressourcen» Praxishandbuch: «Ist-Analyse SWOT-Analyse» Idee. Sie lösen aus. Prozessbegleitung «Optimierung der Personalressourcen» Praxishandbuch: «Ist-Analyse SWOT-Analyse» Idee. Sie lösen aus. IdeeTransfer IdeeTransferBox / Optimierung der Personalressourcen Hinweise & Anleitung

Mehr

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Willy Müller - Open Cloud Day 11.6.2013 Approach Entwurf Verabschiedung Experten- Review Konsultation Umsetzung Expertenrat Experten Kantone Kernteam Steuerausschuss

Mehr

Prozesseinheiten Ziele

Prozesseinheiten Ziele Prozesseinheiten 1 Prozesseinheiten Ziele Sie wissen, was eine Prozesseinheit PE ist. Sie können ein Flussdiagramm erstellen. Sie können eine Dokumentation erstellen gemäss den Vorgaben in der LLD. Sie

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller /ch/open - 5.4.2012 Sie alle sind Cloud-Nutzer 2 3 Cloud-Computing als Weiterentwicklung von SOA Business process as a Service Software as a

Mehr

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente Nennen Sie 4 Zielgruppen der Projektdokumentation Stakeholder -> Dokumente bzgl. Auftrag, Ziele, Wirtschaftlichkeit, Details zur Projektdurchführung Projektleitung -> Dokumente bzgl. Projektsteuerung Projektplanung

Mehr

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Das Projekt PLATON des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Open Text Websolutions Usergroup, 24.09.2013, Düsseldorf netmedia the Social

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1 GRIDWORKS Sitzungsverwaltung Seite 1 Mit GRIDWORKS zur individuellen Lösung auf Basis SharePoint Mit GRIDWORKS lassen sich mit geringem Entwicklungs- und Anpassungsaufwand individualisierte Lösungen erstellen.

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 Protokoll 18.12.2011 Occupy Germany Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 1. Wollen wir / gibt es eine zentrale Seite für die deutsche

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle 1 Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle Tagung Jugendarbeit macht Schule, 20.5.2014, 14:30-16:30, FH Campus Wien, 1100 Wien Leitfragen: Welche Beispiele von Kooperationen

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt Berufswahlprogramm INHALTSVERZEICHNIS Kapitel Titel Seite 1. LEITSATZ 1 2. WEN SPRECHEN WIR MIT DEM BERUFSWAHLPROGRAMM AN? 2 3. DAUER 2 4. ABLAUF 2 5. VORSTELLUNGSGESPRÄCH 3 6. EINLEBEPHASE 3 6.1. ARBEITSALLTAG

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

Die Verbraucherzentralen-Plattform. Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz

Die Verbraucherzentralen-Plattform. Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz PLATON Die Verbraucherzentralen-Plattform für Online-Zusammenarbeit it 9 St tt t WiM T 13 11 2013 9. Stuttgarter WiMa-Tage 13.11.2013 Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz WISSEN : TEILEN : LERNEN Web 2.0

Mehr

d.velop Reklamationsmanagement Social ECM mit den Produktlinien der d.velop

d.velop Reklamationsmanagement Social ECM mit den Produktlinien der d.velop d.velop Reklamationsmanagement Social ECM mit den Produktlinien der d.velop Sichere Speicherung & effektive Prozesssteuerung Motor für Social ECM d.3ecm ist der zentrale Speicherort für sämtliche Informationen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Leitung: Reto Mischler, Jugendarbeiter und Mitglied Steuergruppe KEBAB+ Daniela Specht, Ernährungsberaterin und Mitglied Steuergruppe

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

Anschluss an das LEUnet

Anschluss an das LEUnet Anschluss an das LEUnet Der Anschluss an das LEUnet (Datennetzwerk des Kantons Zürich) bildet eine zwingende Voraussetzung, um auf ein kantonales Personalsystem zugreifen zu können (Datenschutz). 1. Zugriffsmöglichkeiten

Mehr

euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte:

euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte: euromuse.net TYPO3 Ausstellungen DEUTSCH Aktualisiert: 01.03.2012 Inhalte: - Neues für die Museen (Seite 2) - Log-in und Einstieg im Backend System (S. 3-4) - Neue Ausstellung anlegen (S. 5) - Alle relevante

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Company in Action Rapi d Box 01 RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Autor Prof. Dr. Manfred Künzel PHW Bern, Universität Fribourg manfred.kuenzel@unifr.ch Unter Mitarbeit von René Mast, RTC Real-Time

Mehr

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses E-Government-Standards Seite 1 von 8 27. März 2007 / ws An: Mitglieder Expertenausschuss ech Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses Teilnehmende Urs Rudolf von Rohr, Die Schweizerische Post

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. AUSGANGSLAGE. E-Mail-Marketing (bzw. Newsletter-Marketing) ist aufgrund der hohen Reichweite und Akzeptanz bei den Kunden sowie der geringen Kosten ein sehr nützliches Marketinginstrument

Mehr

HotelManager Einführung in den HotelManager

HotelManager Einführung in den HotelManager HotelManager Einführung in den HotelManager 1. Funktionen und Möglichkeiten von HotelManager Registrierung Übersichtsseite Zusätzliche Hotels oder Reisetipps 1.1. Kommunikation und Marketing News Hotelprofil,

Mehr

Werkzeuge und Instrumente der Regionen. - Resultate der Umfrage -

Werkzeuge und Instrumente der Regionen. - Resultate der Umfrage - Werkzeuge und Instrumente der Regionen - Resultate der Umfrage - Seminar Konferenz der Regionen 12. November 2009, Bern Peter Niederer (SAB) Zuerst einmal Besten Dank! Insgesamt 15 Regionen haben geantwortet.

Mehr

Weiter kannst du dein Verlauf (eine Historie deiner Funktionen) oder ein Log (Mutationen auf deinem Benutzer) einsehen.

Weiter kannst du dein Verlauf (eine Historie deiner Funktionen) oder ein Log (Mutationen auf deinem Benutzer) einsehen. Einstieg in die Mitgliederdatenbank Vorteile der Mitgliederdatenbank für die Abteilungen: - Mitglieder zentral, online und geräteunabhängig verwalten - Einfache und intuitive Bedienung - Zukunftssichere

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1 www.igict.ch 05.06.2014 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Herausforderung - Erfolg in der Zukunft

Herausforderung - Erfolg in der Zukunft Herausforderung - Erfolg in der Zukunft Mitglied Wachsende Spezialisierung der Betriebe Wachstum der Betriebe mit steigendem Bedarf an Fremdarbeitskräften Professionalisierung der Nebenerwerbs-Situation

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis Informationen zum Elektronischen Verzeichnis des Thurgauer Sozialwesens Sozialnetz.tg.ch Inhalt: 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Informationen zur Erfassung / Logindaten Seite 2 3. Informationen

Mehr

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 Agenda. Beherrscht von Tools vs. Toolbeherrschung Weblog Wikis Microblog Fazit 09.11.2009

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch

Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch Version: 1.0 / Januar 2010 1. Einleitung... 1 2. Login Verwaltungsbereich... 2 3. Allgemeine Anleitung... 3 4. Allgemeine Funktionen... 4 Speichern / Abbrechen...

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Sven Vetter Knowledge Manager KnowTech, Bad Homburg September 2010 Basel Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr