Literaturüberblick EAM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literaturüberblick EAM"

Transkript

1 Datum: 30. August 2010 Themendossier für die User Group»Architekturmanagement«Literaturüberblick EAM Seite 1

2 Einführung in das Thema Im etymologischen Sinne ist das Wort Architektur aus den beiden altgriechischen Wörtern archi (= Haupt-) und tékton (= Baumeister) zusammengesetzt. Die direkte wörtliche Übersetzung würde somit in der Begriffsgruppe Hauptbaumeister bzw. Oberster Handwerker münden. Eine der frühesten Verwendung des Architekturbegriffs in der Baukunst wird Vitruvius (ca. 30 v. Chr.) zugeschrieben, der von einer guten Architektur die drei Prinzipien Firmitas (Stabilität), Utilitas (Zweckdienlichkeit) und Venustas (Schönheit) verlangt. Modernere Architekturbegriffe wie z.b. die ISO-Norm ISO/IEC (2007) definieren eine Architektur als grundsätzliche Struktur eines Systems, welche sich in den Systemelementen, deren Beziehungen zueinander und zur Systemumwelt widerspiegelt, sowie die Prinzipien, welche für den Entwurf und die Entwicklung des Systems maßgeblich sind. Neben der traditionellen Verwendung des Begriffes Architektur in der Baukunst, haben sich in den letzten Jahrzehnten weitere Anwendungsgebiete der Architekturlehre, wie z.b. Softwarearchitekturen oder Unternehmensarchitekturen, etabliert. Eine Unternehmensarchitektur (engl. enterprise architecture, EA) ist die grundlegende Struktur eines Unternehmens von fachlichen Aspekten, wie z.b. Geschäftsprozessen und Organisationseinheiten über Anwendungssysteme und Informationsobjekte bis zur technischen Infrastruktur. Besondere Beachtung finden dabei nicht nur die einzelnen Bestandteile sondern vor allem ihre Beziehungen untereinander. Die genaue Frage, welche spezifischen Elemente dabei im Detail berücksichtigt werden, hängt unter anderem vom Betrachter und dem Zweck der Architekturbetrachtung ab. Eine Unternehmensarchitektur ist beständigen Änderungen unterworfen, welche u.a. auf die Anpassung rechtlicher Rahmenbedingungen, eine geänderte Marktsituation sowie den technologischen Fortschritt zurückzuführen sind. In diesem Zusammenhang bezeichnet das Unternehmensarchitekturmanagement (engl. enterprise architecture management, EA Management) den kontinuierlichen Prozess der Planung, Steuerung, Kontrolle und Verbesserung der Unternehmensarchitektur, wobei sich diese Aufgaben verschärft durch die anhaltende Veränderung der Umgebung als vielfältig und komplex gestalten. Das Hilfsmittel Unternehmensarchitektur und deren Management findet in der Wissenschaft sowie in der Praxis in den letzten Jahren zunehmende Verbreitung und Akzeptanz zur Verbesserung der gegenseitigen Ausrichtung von Geschäft und IT. Integraler Bestandteil dieses Managements ist der Aspekt der Konzeptualisierung, indem durch die Bildung von Modellen zur Beschreibung der Abhängigkeiten von Elementen eine unternehmensweite Basis zur Kommunikation und Planung geschaffen wird. Primäres Ziel der Modellbildung ist es dabei auf einer aggregierten Ebene die gegenseitigen Dependenzen der Gestaltungsgegenstände eines Unternehmens im Ist- Zustand (zum Zweck der Dokumentation, Schaffung von Transparenz, sowie auch der Analyse), im Plan-Zustand (zum Zweck der gesteuerten Entwicklung) und Ziel-Zustand (als strategisch Vision) zu beschreiben. Für das konzeptuelle Metamodell einer Unternehmensarchitektur hat sich vor diesem Hintergrund der Begriff des sogenannten Informationsmodells etabliert. Durch das Bestreben eine ganzheitliche Sicht auf ein Unternehmen und damit dessen organisationalen, ökonomischen, technologischen und soziotechnischen Ressourcen zu erhalten, trägt das Unternehmensarchitekturmanagement zur betriebswirtschaftlich rentablen Nutzung dieser Ressourcen bei. Statt auf lokale Optima einzelner Managementprozesse (bspw. IT-Projektportfoliomanagement, Infrastruk- Seite 2

3 turmanagement) des Unternehmens zu setzen, ermöglicht diese ganzheitliche Perspektive eine Entscheidungsunterstützung auf unternehmensweiter Ebene zur Verfolgung globaler Optima. Dabei werden zentrale Fragestellungen, wie beispielsweise die Schaffung von Transparenz in Bezug auf existierende Infrastrukturkomponenten, die Homogenisierung der Systemplattformen sowie die Risikominimierung und Flexibilisierung des Anforderungsmanagements gleichsam adressiert. Zusätzlich schafft eine gelebte Unternehemensarchitektur eine gemeinsame Sprachbasis, welche die grundlegende Herausforderung in Bezug auf die verwendete Terminologie seitens der einzelnen Fach- und IT-Bereiche meistert und die Verkürzung der Rüstzeiten einzelner IT-Initiativen ermöglicht. Die konkrete Umsetzung eines Unternehmensarchitekturmanagements mittels einer entsprechenden EA Management Funktion sollte sich dabei problemorientiert gestalten und den unternehmensspezifischen Kontext mit einbeziehen. Literatur Existierende Literatur zur Unternehmensarchitektur und deren Management ist umfangreich und vielfältig und ist gerade in den vergangenen 20 Jahren signifikant gewachsen. Neben Fachbüchern, wissenschaftlichen Artikeln und Konferenzberichten akademischer Natur wird das Thema ebenfalls von Praktikern in entsprechenden Handbüchern behandelt. Die dritte Literaturquelle bilden sogenannte EA (Management) Frameworks, welche mittels eines allgemeinen Ordnungsrahmens helfen eine Unternehmensarchitektur zu strukturieren, zu entwickeln und/oder zu beschreiben. In diesem Themendossier stellen wir Ihnen ausgewählte Literatur zum Thema vor. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre! Bei Fragen kommen Sie gern auf uns zu. Ihr Team der Softwareforen Leipzig Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Unternehmensarchitektur(management) Frameworks TOGAF Version 9: A Pocket Guide A Framework for Information Systems Architecture The Integrated Architecture Framework Explained Wissenschaftliche Fachbücher und Aufsätze Enterprise Architecture as Strategy: Creating a Foundation for Business Execution Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis Quasar Enterprise: Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Literatur von Praktikern und Handbücher Von der Unternehmensarchitektur zur IT-Governance. Bausteine für ein wirksames IT- Management. IT-Unternehmensarchitektur Enterprise Architecture Good Practices Guide: How to Manage the Enterprise Architecture Practice Strategisches Management der IT-Landschaft - Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management Aktuelle Forschungsthemen Allgemeine Informationen Building Blocks for Enterprise Architecture Management Solutions (BEAMS) HybridWiki Unternehmensarchitekturmagement im Kontext von M&A Cloud Computing Seite 4

5 TOGAF Version 9: A Pocket Guide Quelle: ISBN: , Van Haren Publishing, 2009 Autor: Andrew Josey, Rachel Harrison, Paul Homan Datum: 2009 Das The Open Group Architecture Framework (TOGAF) ist eines der prominentesten Frameworks für EA Management. Das Taschenbuch TOGAF Version 9: A Pocket Guide fasst die Grundidee des EA Management Frameworks auf präzise und präg-nante Art und Weise zusammen und beschreibt wie TOGAF für die Beschreibung einer EA und die Entwicklung einer EA Management Funktion eingesetzt werden kann. Neben einem Gesamtüberblick wird auch die Architecture Development Me-thod (ADM), durch deren zyklische Ausführung die EA fortgeschrieben wird, detailreich erklärt. Die Methode selbst gilt als das Kernelement von TOGAF auf welche Interessierte am Themengebiet EA (Management) früher oder später stoßen werden. A Framework for Information Systems Architecture Quelle: IBM Systems Journal (26), IBM Publication, 1987 Autor: John A. Zachman Datum: 1987 Einen weiteren prominenten Ansatz, welcher einen Ordnungsrahmen für Unternehmensarchitekturen liefert, stellt die aktuelle Fassung des Zachman Frameworks dar, welches durch den gleichnamigen Informatiker John A. Zachman entwickelt wurde. Idee des Ansatzes in seiner ursprünglichen Form war die Konzeption eines Frameworks für Informationssystemarchitekturen, indem Rollen und Perspektiven in Verbindung gesetzt wurden. Die aktuelle Version des Frameworks enthält die Rollen Planer, Verantwortlichen, Designern, Entwickler, Programmierer und Anwender, welche mit den Perspektiven was, wie, wo, wer, wann und warum in Relation gesetzt werden. Für jede der Rollen-Perspektive Kombination weist das Zachman Framework auf die betroffenen Objekte sowie mögliche Beschreibungen hin. Vorschläge zur genauen Entwicklung bzw. der methodischen Ausgestaltung und nachhaltigen Pflege der EA mittels eines Vorgehensmodells werden durch das Zachman Framework nicht gemacht. Seite 5

6 The Integrated Architecture Framework Explained Quelle: ISBN: , Springer, 2010 Autor: J. van t Wout, M. Waage, H. Hartman, M. Stahlecker, A. Hofman Datum: 2010 Das von der Firma Capgemini entwickelte Integrated Architecture Framework (IAF) basiert auf den Erfahrungen die im Rahmen von Architekturprojekten gesammelt wurden. Seit der Entwicklung im Jahr 1993 wurde das IAF in zahlreichen Großprojekten erfolgreich umgesetzt. Der Aufbau und die zielführende Anwendung des IAF wird in dem Buch The Integrated Architecture Framework Explained beschrieben und mittels zahlreicher Abbildungen illustriert. Darüber hinaus wird die Verbindung des IAF zu TOGAF und anderen Frameworks wie z.b. der IT Infrastructure Library (ITIL) im Detail beleuchtet. Enterprise Architecture as Strategy: Creating a Foundation for Business Execution Quelle: ISBN: , Mcgraw-Hill Professional Autor: Jeanne W. Ross, Peter Weill, David C. Robertson Datum: Die Autoren des englischsprachigen Buches Enterprise Architecture as Strategy, Ross, Weill und Robertson, verfolgen in Ihrem Werk die These, dass das Management einer Unternehmensarchitektur keine Angelegenheit der IT alleine darstellt sondern vielmehr eine Unternehmensaufgabe ist. In dem Buch erläutern die drei Autoren anhand von empirischen Studienergebnissen kritische Erfolgsfaktoren des EA Managements. Dabei werden einzelne Unternehmen sowie deren Ansätze in Form von Fallstudien vorgestellt. Im Mittelpunkt der vorgeschlagenen Methodik steht die Wahl eines von vier verschiedenen Betriebsmodellen (engl. operating model). Basierend auf dem gewählten Modell erläutert das Autorenteam erneut anhand der Fallstudien, wie ein Unternehmen seine EA Management Funktion initial aufbauen und anschließend anhand eines Reifegradmodells (engl. maturity model) weiterentwickeln kann. Einen Schwerpunkt legen die Autoren dabei auf das Thema Governance. Seite 6

7 Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis Quelle: ISSN: , Wirtschaftsinformatik, Gabler Verlag, 4/2008 Autor: Stephan Aier, Christian Riege, Robert Winter Datum: 4/2008 Einen Überblick über den aktuellen Literaturstand zum Themengebiet Unternehmensarchitektur und deren Management geben Aier, Riege und Winter im Rahmen ihrer in der Wirtschaftsinformatik 2008, Heft 4 erschienen Publikation. Der Artikel bietet sowohl Forschern als auch Praktikern eine gute erste Anlaufstelle bei der Einarbeitung in die Thematik, stellt er doch die verschiedenen Forschergruppen und ihre Ansätze in einer übersichtlichen Matrix vor und zeigt konkrete Nutzungsszenarien des Unternehmensarchitekturmanagements auf. Neben einem Auszug der aktuellen Literatur präsentiert der Beitrag Umfrageergebnisse, welche während einer im Jahre 2007 stattgefundenen Konferenz zum Thema Unternehmensarchitektur und Integrationsmanagement erhoben wurden. Schwerpunkte der Umfrage bilden die Analysetechniken, Gestaltungsobjekte, Pflege und Gestaltungsbereich einer des Unternehmensarchitekturmanagements, die Befragungsergebnisse werden durch anschauliche Balkendiagramme in der Publikation illustriert. Quasar Enterprise: Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Quelle: ISBN: , dpunkt.verlag, 2008 Autor: G. Engels, A. Hess, B. Humm, O. Juwig, M. Lohmann, J.-P. Richter Datum: 2008 Quasar Enterprise ist eine durchgängige Architekturmethodik zur Gestaltung einer Unternehmensarchitektur. Den Schwerpunkt des Buches bildet dabei die Anwendungslandschaft, welche Anwendungen ihre Schnittstellen untereinander sowie zu Prozessen und Infrastrukturelementen umfasst. Die Methodik beruht auf Best-Practice-Erfahrungen aus zahlreichen Beratungs-, Integrations- und Softwaregroßprojekten, welche von Mitarbeitern der Capgemini sd&m AG durchgeführt wurden. Anhand eines fiktivem aber durchaus realistisch wirkenden Fallbeispiels, in welchem ein Reisebüro sein Angebotsportfolio durch Individualreisen erweitern möchte, zeigen die Autoren auf, welcher Art die zugrunde liegende Anwendungslandschaft zukunftsorientiert gestaltet werden kann. Besonders hervorzuheben ist die Sammlung sehr konkreter Methoden, Regeln, Referenzarchitekturen und Muster, welche das Buch dem Leser bei der Lektüre bietet. Eingeführte Begrifflichkeiten, wie beispielsweise Anwendungslandschaftskomponente, service-orientierte- Architektur, oder Geschäftsdiagramm werden durch die Autoren definiert, strukturiert und in Zusammenhang gebracht. Als ordnender Rahmen dient das Integrated Architecture Framework (IAF). Seite 7

8 Von der Unternehmensarchitektur zur IT-Governance. Bausteine für ein wirksames IT- Management. Quelle: ISBN: , Vieweg+Teubner, 2005 Autor: Klaus D. Niemann Datum: 2005 In seinem praxisorientierten Buch stellt Herr Klaus D. Niemann einen Unternehmensarchitektur- Zyklus vor, welcher die Phasen Dokumentation, Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle der EA umfasst, und gibt damit neben den Gestaltungsobjekten auch ein Vorgehen zur Anpassung einer EA an die Hand. Diese Grob-Vorgehensstruktur wird von Niemann explizit verfeinert, indem Teilaktivitäten wie Beispielsweise die Modellierung oder die Gap Analyse von Soll- und Ziellandschaft ausgeführt und im Detail erklärt werden. Neben dem Unternehmensarchitekturmanagement sieht der Autor das Anforderungs- und Portfoliomanagement sowie das Programm- und Servicemanagement als wichtige Bestandteile einer gelebten EA Management Funktion. Jede einzelne dieser Managementfunktionen ist dabei in die IT-Strategie und IT-Governance einzubetten. Als Bestandteil einer Unternehmensarchitektur führt Niemann, der bereits seit über 20 Jahren als Berater im Bereich EA Management arbeitet, die Geschäftsarchitektur, die Anwendungsarchitektur und die Systemarchitektur an. IT-Unternehmensarchitektur Quelle: ISBN: , dpunkt.verlag, 2007 Autor: Wolfgang Keller Datum: 2007 Aus der Sicht des Chief-Information-Officers (CIO) skizziert dieses praxisorientierte Werk zunächst die Herausforderungen vor denen die IT-Funktion des 21. Jahrhunderts steht. Im Anschluss präsentiert das Buch die wichtigsten IT-Unternehmensarchitekturprozesse, d.h. IT- Strategie, IT-Anwendungsportfoliomanagement, Modellierung, Entwicklung und Durchsetzung der Richtlinien, Monitoring des Projektportfolios und Projektbegleitung. Neben Querschnittsthemen wie Compliance oder Werkzeuge für die IT-Unternehmensarchitektur vermittelt der Autor, welcher selbst als Berater für Unternehmensarchitekturmanagementfragen langjährige Erfahrung gesammelt hat, pragmatische Tipps und Tricks für die tägliche Arbeit im Feld. Seite 8

9 Enterprise Architecture Good Practices Guide: How to Manage the Enterprise Architecture Practice Quelle: ISBN: , Trafford Publishing, 2008 Autor: Jaap Schekkerman Datum: 2008 Der Gründer und Leiter des niederländischen Institute for Enterprise Architecture Development (IFEAD) Jaap Schekkerman beschreibt in seinem aktuellen Buch ein auf bewährten Verfahren basierendes Enterprise Architecture Programm (EAP). Dieses besteht aus einem 8-phasigen Zyklus zur Erstellung, Nutzung und Pflege einer Unternehmensarchitektur. Aufbauend auf einem ausführlichen Glossar, welches die im Kontext des EA und EA Management auftauchenden Begrifflichkeiten definiert und gegeneinander abgrenzt, geht der Autor dediziert auf die einzelnen Phasen des Enterprise Architecture Programs ein. Strategisches Management der IT-Landschaft - Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management Quelle: ISBN: , Carl Hanser Verlag München, 2010 Autor: Inge Hanschke Datum: 2010 Erst kürzlich ist die zweite Auflage dieses von Frau Hanschke verfassten Buches auf dem EA Management Buchmarkt erschienen. Die Autorin, Geschäftsführerin der iteratec GmbH, behandelt aus praktischer Sicht Themen wie die Strategische IT-Planung, die Unternehmensarchitektur, das Management der Geschäftsarchitektur, das IT-Bebauung sowie das Technologiemanagement und die EA Management Governance. Bei jedem adressierten Themenkomplex erfolgt eine generelle Unterscheidung zwischen Einordnung und Abgrenzung sowie Ziele und dem damit verbundenen möglichen Nutzen für ein Unternehmen. Durch Tipps und Handlungsempfehlungen aus der Praxis gepaart mit einer sich einfach zu erschließenden Terminologie ist das Werk gerade für die tägliche Arbeit eines IT-Architekten interessant. Zahlreiche Abbildungen und Graphiken helfen die Inhalte zu verstehen bzw. geben Anregungen, auf welcher Art sich EA und EA Management Artefakte erstellen lassen. Seite 9

10 Allgemeine Informationen Die aktuelle Forschungsthemen des Lehrstuhls Informatik 19 (sebis) der TU München im Bereich Unternehmensarchitekturmanagement sind mannigfaltig und umfassen die Gebiete Modelle, Methoden und Werkzeuge für das EA Management. Darüber hinaus werden auch konkrete Anwendungsszenarien des Unternehmensarchitekturmanagements, wie z.b. bei Fusionen und Akquisitionen oder in kleinen bzw. mittelständigen Unternehmen analysiert. Weiterführende Informationen zu laufenden Forschungs- und Industrieprojekten können unter der URL abgerufen werden, wo Interessenten ebenfalls die Kontaktdaten der wissenschaftlichen Mitarbeiter finden. Building Blocks for Enterprise Architecture Management Solutions (BEAMS) Ziel der Best-Practice Sammlung Building Blocks for Enterprise Architecture Management Solutions (BEAMS) ist die Entwicklung unternehmensspezifischer EA Management Funktionen. Basierend auf den individuellen Zielen und organisationalen Kontexten, wie Kultur, Aufbauorganisation, etc., bietet BEAMS eine systematische Vorgehensweise zum Entwurf einer geeigneten Managementfunktion für die Unternehmensarchitektur. Die Bausteine (engl. Building Blocks), auf die BEAMS beim Entwurf zurückgreift, stellen in der Praxis gefundene und erprobte Lösungsbausteine dar. Diese lassen sich allgemein in Methodenbausteine (engl. Method Building Blocks (MBB)), welche die Aufgaben, Verantwortliche und Rahmenbedingungen detaillieren, sowie komplementäre Sprachbausteine (engl. Information Model Building Block (IBB) und Viewpoint Building Block (VBB)), welche die relevanten Gestaltungsobjekte beschreiben und grafische Aufbereitungen anbieten, unterteilen. Der BEAMS-Ansatz verfolgt dabei eine systemische Perspektive und bietet neben einem Werkzeugbasierten Vorgehen zur (Re- )Konfiguration einer unternehmensspezifischen EA Management Funktion auch Unterstützung für die Weiterentwicklung im Reifeprozess an. Seite 10

11 HybridWiki Der HybridWiki-Ansatz umfasst eine Wiki-basierte Plattform zur Erfassung der Ist-Situation einer Unternehmensarchitektur. Durch den Einsatz eines kollaborativen, webbasierten Werkzeuges zur Datenerfassung können Mitarbeiter unternehmensweit, dezentral an der Erstellung und Weiterentwicklung der EA mitarbeiten. Hybride Wikiseiten, die aus unstrukturierten Inhalten (Fließtext) und strukturierten Inhalten (Templates) bestehen, erlauben es die Weisheit der Masse (engl. Wisdom of the Crowd) zu verwen den, um bottom-up ein geeignetes Informationsmodell für das Unternehmen zu entwickeln bzw. zu erweitern. Links zwischen den einzelnen Seiten stellen dabei Beziehungen zwischen den Objekten dar. Ein Dashboard dient der Verwaltung der Templates und bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit Attribute von Templates zu verwalten. Neben den technischen Aspekten berücksichtigt der HybridWiki-Ansatz auch den sozialen Aspekt beim Management der Unternehmensarchitektur. So können typische Web 2.0 Technologien, wie z.b. Notifications oder RSS-Feeds verwendet werden, um Benutzer über den Inhalt von Wiki- Seiten und damit über den Status von Unternehmensarchitekturelementen auf dem Laufenden zu halten. Zusätzlich können so Anreize geschaffen werden die Dokumentation der EA aktuell zu halten, z.b. kann eine nicht-gepflegte Anwendung in einer Heatmap, welche automatisch aus den im Wiki vorhandenen Daten erzeugt wird, gekennzeichnet werden. Unternehmensarchitekturmagement im Kontext von M&A Die Fusion von zwei Unternehmensentitäten gleicher Mächtigkeit bzw. die Akquisition einer kleineren Unternehmung durch eine entsprechend größerer Ausprägung stellt nach wie vor eine komplexe und vielschichtige Herausforderung für Organisationen des 21. Jahrhundert dar. Mergers und Acquisitions (M&A) erscheinen im geschäftlichen Kontext dabei im Licht eines strategisches Instruments des Managements, welches bestrebt ist, langfristig an einem global stattfindenden Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Bei den sich anbahnenden Transformationsprozessen standen die konkreten Implikation auf die immer wichtiger werdende Informationstechnologie (IT) bisher seltener im Rampenlicht der Wissenschaftler. Aktuelle Ergebnisse der Forschungsinitiative EA Management in the context of M&A demonstrieren, dass die IT eher eine nachrangige und reaktive Rolle in aktuellen M&A Aktivitäten spielt, obwohl ihr doch in vielen Unternehmen zunehmend eine für das Geschäftsmodell bedeutungsträchtige Rolle zukommt. Im Rahmen einer empirischen Studie wurden 15 Experten aus der deutschen Bankenbranche systematisch zu verschiedenen IT-Fragestellungen vor dem Hintergrund einer Fusion oder Akquisition interviewt. Die Ergebnisse wurden im Anschluss mittels eines 30 seitigen technischen Berichts Seite 11

12 veröffentlicht. Der aktuelle Fokus des Projektes liegt auf der Verwendung von Unternehmensarchitekturmanagement Ansätzen zur Adressierung von wiederkehrenden M&A Problemen. Hier ist im Speziellen die sogenannte Merger Readiness, d.h. die proaktive Vorbereitung der Unternehmensarchitektur auf eine Fusion oder Akquisition, sowie die unternehmensweite Planung, Analyse und Durchführung von Datenmigrationen zu nennen. Cloud Computing Das Cloud-Paradigma ermöglicht eine hochdynamische Allokation von nahezu unerschöpflichen Rechen- und Speicherkapazitäten. Senkung der Betriebs- und Wartungs- kosten wirken bei Unternehmen zunehmend als attraktiver Anreiz komplette Teile der Infrastruktur, Plattformen oder ganze Geschäftsanwendungen auf ihre Auslagerungsfähigkeit in die Cloud zu überprüfen. Gartner Research schätzt, dass das Cloud-Paradigma enormes Kosteneinsparungspotential für die Wirtschaft darstellt. Kombiniert mit einem Wirtschaftsmodell, dass auf der Nutzungsdauer der Kapazität basiert, wird Cloud Computing auch für das Unternehmensarchitekturmanagement zukünftig zu einer spannenden Fragestellungen werden. Jedoch gehen mit der Cloud nicht nur Möglichkeiten, sonvdern auch zahlreiche, bisher wenig erforschte, Fragestellungen einher: Security: Welche Sicherheitskonzepte gibt es in der Cloud wem gehören z.b. die Daten und das Prozesswissen? Ist die fremde Infrastruktur auch hinreichend vor Fremdzugriff geschützt? Service Level Agreements: Wie sehen Service Level Agreements (SLA) für Dienste aus, die auf fremder Infrastruktur aufsetzen oder andere Clouds nutzen? Welche Konzepte sind erforderlich oder existieren bereits in abgewandelter Form in einer anderen Disziplin? Service Sourcing: Welche Dienste können in Form von Infrastruktur as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS), Software as a Service (SaaS) ausgelagert werden? Ist durch die Cloud, ähnlich wie in der Automobilindustrie, ein Multi-Sourcing möglich, wenn z.b. die Datenhaltung in-house betrieben wird die Plattformen aber durch einen Dritten betrieben und gewartet werden? Kann in diesem Bereich von existierenden Disziplinen wie dem Supply Chain Management oder dem Operations Management profitiert werden? Kostenbetrachtung: Wie sieht in Abhängigkeit vom Vorgehen, ein konkreter Geschäftsfall aus? Gibt es Einsparungspotentiale durch intelligente Algorithmen (z.b. Feedback gesteuert nach SLA oder QoS)? Können bestimmte Organisationen insbesondere bei wiederkehrenden Aufrufmustern durch Cloud-Ansätze profitieren? Seite 12

13 Die Erforschung und Beantwortung der obigen Fragestellungen werden signifikante Auswirkungen auf das Unternehmensarchitekturmanagement haben. Seite 13

14 Impressum Autoren Sabine Buckl Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme an der Technischen Universität München Christian Neubert Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme an der Technischen Universität München Sascha Roth Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme an der Technischen Universität München Christopher Schulz Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme an der Technischen Universität München Christian M. Schweda Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme an der Technischen Universität München Prof. Dr. Florian Matthes Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme an der Technischen Universität München Feedback Uns interessiert Ihre Meinung! Haben Sie Fragen, Anregungen oder Anlass zur Kritik? Bitte senden Sie Ihre Kommentare an: Sven Seiffert Telefon: +49 (0) Abmeldung Sie wollen dieses Dokument in Zukunft nicht mehr empfangen? Senden Sie uns einfach eine mit einer kurzen Nachricht an: Zugangsdaten für Sehr gern richten wir für Sie Zugangsdaten für unseren passwortgeschützten Bereich "Wissen" ein (für unsere Partnerunternehmen; für andere Unternehmen sind Probezugänge möglich). Senden Sie uns einfach eine mit einer kurzen Nachricht an Seite 14

15 Seite 15 Softwareforen Leipzig GmbH Querstraße Leipzig T +49 (0)341 / F +49 (0)341 / E I

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM von Inge Hanschke 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management sverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IAMG IT-Architekturmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

IT-Unternehmensarchitektur

IT-Unternehmensarchitektur IT-Unternehmensarchitektur Von der Geschäftsstrategie zur optimalen IT-Unterstützung von Wolfgang Keller 1. Auflage IT-Unternehmensarchitektur Keller schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Gliederung. Zusammenfassung. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung i

Gliederung. Zusammenfassung. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung i Gliederung Zusammenfassung v Abstract vii Gliederung ix Inhaltsverzeichnis xiii 1 Einführung i 2 Einordnung und Relevanz der Arbeit 3 2.1 Die Begriffe ganzheitlich", integriert" und Framework" 3 2.2 Relevanz

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften xiii Teil I Ein typisches Projekt 1 1 Mit Christoph Kolumbus reisen 3 1.1 Prolog........................................... 3 1.2 Episode 1 Zuhören............................... 4 1.3 Episode 2 Orientierung

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessorientiertes Projektmanagement

Prozessorientiertes Projektmanagement Oliver GrasI/Jürgen Rohr/Tobias GrasI Prozessorientiertes Projektmanagement Modelle, Methoden und Werkzeuge zur Steuerung von IT-Projekten HANSER r Inhalt Prozessorientiertes Projektmanagement 1 1 Prozessorientiertes

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor Einführung von ITIL V3 im Bankensektor DOAG ITIL & Betrieb 11. Mai 2010 im pentahotel Wiesbaden Referent: Andreas Hock 3Pworx GmbH 1 Referentenprofil Andreas Hock Diplom Ingenieur, Fachhochschule München

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Agile Unternehmen durch Business Rules

Agile Unternehmen durch Business Rules Xpert.press Agile Unternehmen durch Business Rules Der Business Rules Ansatz Bearbeitet von Markus Schacher, Patrick Grässle 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 340 S. Hardcover ISBN 978 3 540 25676 2 Format (B

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten 25.11.2009 Hessen IT Kongress, Frankfurt/Main Hans Joachim Giegerich Giegerich & Partner GmbH Christian Schülke schuelke.net internet.security.consulting

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA Status Zunehmende Anzahl von SOA Projekten Erfahrungen aus ersten abgeschlossenen Projekte

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"!

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt Compliance von Geschäftsprozessen! von 22 10.07.2014 12:25 Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"! Bitte füllen Sie den Fragebogen in einem Durchgang aus, da ein Zwischenspeichern

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Dr. Lutz Kirchner BOC Group 21.07.2011 Motivation Modellierungsmethoden im IT-Architekturmanagement Gesucht:

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH 01.03.2009 Profil Die Rheni GmbH wurde 2006 im BusinessCampus der Hochschule Bonn Rhein Sieg gegründet. Sie profitiert somit von der

Mehr

Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops

Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops Service Level Agreements for D-Grid Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops Philipp Wieder, TU Dortmund Service Level Agreement Workshop 3. September 2009 http://www.sla4d-grid.de Inhalt Übersicht

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 USER GROUP 6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 Themenschwerpunkt Konkrete Beiträge von EAM für die Unternehmensentwicklung Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr