Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger"

Transkript

1 Auslagerung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf externe Träger

2 AGENDA Ausgangssituation Rahmenbedingungen arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen steuerrechtliche Rahmenbedingungen sonstige Rahmenbedingungen Systematische Darstellung verschiedener Auslagerungsmodelle Überblick Auslagerung Pensionsfonds (Past Service) Auslagerung Unterstützungskasse (Future Service) Kombinationsmodell: Pensionsfonds und Unterstützungskasse Umsetzung und Praxisbeispiele Sonderfall: Liquidation LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 2

3 Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 1. Ausgangssituation LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 3

4 Ausgangssituation Warum Pensionsverpflichtungen auslagern? Bilanzverkürzung und Bereinigung Verbesserung der Eigenkapitalquote Konzentration auf Kerngeschäft (weniger Verwaltung) Auslagerung betriebsfremder Risiken Systematische Finanzierung der Pensionsverpflichtung und insbesondere Ausscheiden eines Gesellschafters Nachfolgeplanung bzw. Veräußerung Fremd- oder Eigenkapitalbeschaffung Umstellung der Rechnungslegung auf IFRS Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 4

5 Ausgangssituation BilMoG: Argument für die Auslagerung BilMoG = neues Bewertungsverfahren für Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz i. d. R. höhere Rückstellung in der Handelsbilanz (aber ohne steuerliche Abziehbarkeit) Folgen für Unternehmen mit Pensionszusagen: Verschlechterung der Bilanzkennzahlen und des Ratings (Basel II) Verschlechterung von Kreditkonditionen Unternehmer wird per Bilanz über die tatsächliche Höhe seiner Verpflichtung sensibilisiert hoher Verwaltungsaufwand durch zusätzliches HGB-Gutachten Nachfolgeplanung wird weiter erschwert LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 5

6 Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 2. Rahmenbedingungen LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 6

7 Rahmenbedingungen Welche Lösungen kommen in Frage? Verzicht und Abfindung Sanierung Auslagerung (Teil-) Verzicht Abfindung des Pensionsanspruchs Anpassung des Rückdeckungskonzepts Änderung der Zusage Teilauslagerung Vollauslagerung LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 7

8 Rahmenbedingungen Spannungsfeld Steuerliche Effekte Besteuerung der Übertragung Steuern in der Leistungsphase Betriebsausgabenabzug Arbeitsrecht Zulässigkeit Betriebsrentengesetz Abfindungsverbot Einstandspflicht Betriebswirtschaftliche Überlegungen Liquiditätsbedarf bilanzielle Effekte Haftung LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 8

9 Rahmenbedingungen Fragen im Zusammenhang mit einer Auslagerung Wann ist eine Übertragung zulässig bzw. wirkt sie schuldbefreiend? Müssen die Versorgungsberechtigten zustimmen? Sollen nur Teile der Verpflichtung übertragen werden oder die gesamte? Welcher Durchführungsweg eignet sich für die Übertragung? Wie wird der Übertragungswert beim Arbeitgeber behandelt? In welchem Umfang sind Pensionsrückstellungen aufzulösen? Wie wird der Übertragungswert beim Arbeitnehmer steuerlich behandelt? Wie werden die Versorgungsleistungen beim Arbeitnehmer steuerlich behandelt? LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 9

10 Rahmenbedingungen Zulässigkeit einer Übertragung (I) Übertragung der unmittelbaren Verpflichtung auf externen Versorgungsträger = Wechsel des Durchführungsweges Prinzipiell kann jeder Durchführungsweg durch einen der anderen vier abgelöst werden Entscheidung obliegt dem Arbeitgeber (regelmäßig keine Mitbestimmung durch BR) Wichtig: Grundverpflichtung des Arbeitgebers aus Subsidiärhaftung bleibt bestehen! Schuldbefreiende Übertragung ist nach 4 BetrAVG nur möglich bei Übertragung bzw. Übernahme nach Arbeitgeberwechsel Übertragung auf einen Versicherer bzw. P-Kasse im Falle der Liquidation bei beherrschenden GGF, die nicht dem BetrAVG unterliegen LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 10

11 Rahmenbedingungen Zulässigkeit einer Übertragung (II) Zustimmung des Versorgungsberechtigten nicht erforderlich, wenn keine Nachteile bzw. Verbesserung nicht erforderlich bei Liquidation ( 4 Abs. 4 BetrAVG) erforderlich wenn Verschlechterung eintritt Übertragung kann sowohl gesamte Verpflichtung oder nur Teile betreffen Aufteilung hinsichtlich Leistungsart (Alter, Invalidität, Tod) nach bereits erdienten (Past Service) und noch zu erdienenden Anteilen (Future Service) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 11

12 Rahmenbedingungen Welcher Durchführungsweg ist geeignet? Direktversicherung? Pensionsfonds? unmittelbare (Direkt)Zusage Unterstützungskasse? Pensionskasse? LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 12

13 Rahmenbedingungen Welcher Durchführungsweg ist geeignet? Direktversicherung / Pensionskasse Grundsätzlich lohnsteuerpflichtiger Zufluss, aber steuerfrei 3 Nr. 63 EStG max. 4 % der BBG + ggf EUR (max EUR in 2016) Rückgedeckte Unterstützungskasse Steuerfreie Zuwendungen in unbegrenzter Höhe Achtung: Einmalzuwendung nur bei laufenden Rentenleistungen steuerlich abzugsfähig Pensionsfonds Grundsätzlich lohnsteuerpflichtiger Zufluss, aber steuerfrei 3 Nr. 63 EStG oder Steuerfreier Einmalbeitrag nach 3 Nr. 66 EStG für den past service, Voraussetzung: Steuerliche Verteilung der Betriebsausgabe über folgende 10 Jahre (bis zur Höhe der aufgelösten -6a-Rückstellung sofort abzugsfähig) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 13

14 Rahmenbedingungen Steuerlicher Rahmen Die Übertragung ist für den Versorgungsberechtigten lohnsteuerfrei ( 3 Nr. 66 EStG) wenn die Firma einen Antrag nach 4e Abs. 3 EStG stellt. Dadurch ist der Aufwand als steuerlicher Betriebsausgabe sofort bis zur Höhe der aufzulösenden Pensionsrückstellung ( 6a EStG) abzugsfähig Der übersteigende Betrag wird gleichmäßig auf die folgenden 10 Wirtschaftsjahre verteilt. Die Versteuerung der Leistungen nach 22 Nr. 5 EStG ( sonstige Einkünfte ) ggf. Freibeträge nach 19 Abs. 1 EStG. LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 14

15 Rahmenbedingungen Ratierliche Verteilung des Mehrbeitrags erforderlicher Mehrbetrag laut Pensionsplan erforderliche Beiträge Pensionsrückstellung nach 6a EStG aufzulösender Anteil für den Past Service ratierlich abzugsfähige Betriebsausgaben auf Ebene des Arbeitgebers Lohnsteuerfreiheit auf Ebene des Arbeitnehmers bei Verteilung auf 10 Jahre t = 1 bis 10 LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 15

16 Rahmenbedingungen Steuerfreie Beiträge nach 3 Nr. 66 EStG nur für past service Restriktive Auslegung des 3 Nr. 66 EStG (BMF vom und ) 3 Nr. 66 EStG (lohnsteuerfrei) nur für Übertragung des past service laufende Beiträge zur Übertragung des future service auf den Pensionsfonds nur steuerfrei im Rahmen des 3 Nr. 63 EStG Grenzen des 3 Nr. 63 EStG reichen in der Regel nicht aus Übertragung des future service auf Pensionsfonds i. d. R. nicht sinnvoll Lösung: Kombination mit Unterstützungskasse Übertragung des past service auf Pensionsfonds mit Einmalbeitrag Übertragung des future service auf Unterstützungskasse mit laufendem Beitrag LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 16

17 Rahmenbedingungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Modell Vollauslagerung von Leistungsanwärtern Past Service: Übertragung auf Pensionsfonds lohnsteuerlich flankiert Future Service: Übertragung auf Unterstützungskasse kein steuerpflichtiger Zufluss quasi unbegrenzt steuerfrei möglich Past Service Einmalbeitrag Leistungen 22 Nr. 5 EStG Arbeitgeber Future Service laufende Beiträge Leistungen 19 Abs.2 EStG Arbeitnehmer Rückdeckung LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 17

18 Rahmenbedingungen Exkurs: Past Service und Future Service A Past Service: Teil der zugesagten Leistung, der vom Beginn der Betriebszugehörigkeit bis zum Übertragungszeitpunkt erdient ist m/n-tel B Future Service: Teil der zugesagten Leistung, der im Zeitraum vom Übertragungszeitpunkt bis zum planmäßigen Beginn der Altersrente noch zu erdienen ist (n-m)/n-tel Gesamtzusage LKFV-bAV (A + B) Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 18

19 Rahmenbedingungen Exkurs: Past Service und Future Service Zusage (Mann, ab 30) mtl EUR Altersrente ab 65. Lebensjahr Rückstellung m/n-tel past-service future-service Alter LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 19

20 Rahmenbedingungen Past Service: A Teil der zugesagten Leistung, der vom Beginn der Betriebszugehörigkeit bis zum Übertragungszeitpunkt erdient ist m/n-tel Gesamtzusage (A + B) Dienstzeit Future Service: B Teil der zugesagten Leistung, der im Zeitraum vom Übertragungszeitpunkt bis zum planmäßigen Beginn der Altersrente noch zu erdienen ist (n-m)/n-tel LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 20

21 Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 3. Auslagerungsmodelle LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 21

22 Auslagerungsmodelle Rentner Anwärter Arbeitgeber Rentner Arbeitgeber Anwärter Einmalbeitrag Unterstützungskasse e. V. Rente Einmalbeitrag und/oder laufende Beiträge Past Service: Pensionsfonds Future Service: U-Kasse Rente Rückdeckung (Versicherer) Rückdeckung (Versicherer) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 22

23 Auslagerungsmodelle Steuerliche Behandlung im Überblick Unterstützungskasse Pensionsfonds Ebene des Arbeitgebers Betriebsausgabenabzug Einmalbeitrag in voller Höhe als Betriebsausgabe abzugsfähig ( 4d Abs. 1 Nr. 1c EStG) Betriebsausgabe: Bis Höhe des auf Past Service entfallenen Teils der -6a- Rückstellung ( 4e Abs. 3 EStG) übersteigender Betrag: über 10 Jahre verteilt als Betriebsausgabe abzugsfähig ( 4e Abs. 3 EStG) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 23

24 Auslagerungsmodelle Steuerliche Behandlung im Überblick Unterstützungskasse Pensionsfonds Ebene des Arbeitnehmers Aufwand Zuwendungen an Unterstützungskasse führen nicht zu Lohnzufluss Steuerfrei, wenn Einmalbeitrag, der die aufzulösende Rückstellung übersteigt, auf 10 Jahre verteilt Leistung Grundsätzlich nach 19 Abs. 1 EStG zu versteuern Unterschiede: Rentner - 19 Abs. 1 EStG Anwärter - 22 Nr. 5 EStG LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 24

25 Auslagerungsmodelle Ziel Modell Liquiditätsbelastung Handelsbilanzielle Auswirkung Sicherheit Bedeutung in der Praxis Unternehmensverkauf Vollauslagerung versicherungsförmig (Pensionsfonds/ Unterstützungskasse) Vollauslagerung Rentner (Unterstützungskasse) hoch hoch Vollständige Auflösung der Rückstellung Vollständige Auflösung der Rückstellung hoch sehr hoch Auflösung der Rückstellung, hoher Liquiditätsaufwand Auflösung der Rückstellung, hoher Liquiditätsaufwand Bilanzbereinigung Teilauslagerung Future Service (Unterstützungskasse) Vollauslagerung bilanzförmig (Pensionsfonds/ Unterstützungskasse) Teilauslagerung Rentner/Ausgeschiedene bilanzförmig (Pensionsfonds) niedrig mittel mittel Teilreduzierung der Rückstellung Vollständige Auflösung der Rückstellung Teilreduzierung der Rückstellung hoch mittel Mittel Nachschussrisikomittel Nachschussrisiko Teilreduzierung der Rückstellung Liquiditätsschonend Auflösung der Rückstellung, mittlerer Liquiditätsaufwand Nachschussrisiko Teilreduzierung der Rückstellung, mittlerer Liquiditätsaufwand Nachschussrisiko LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 25

26 Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 4. Umsetzung und Praxisbeispiele LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 26

27 Umsetzung und Praxisbeispiele 112 VAG (1) Ein Pensionsfonds ist eine rechtsfähige Versorgungseinrichtung, die 4. verpflichtet ist, die Altersversorgungsleistung als lebenslange Zahlung zu erbringen. Neu: (1a) Pensionsfonds können Altersversorgungsleistungen abweichend von Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 erbringen, solange Beitragszahlungen durch den Arbeitgeber auch in der Rentenbezugszeit vorgesehen sind. Ein fester Termin für das Zahlungsende darf nicht vorgesehen werden. Was bedeutet das? Kalkulation mit marktnahen Rechnungsgrundlagen (Zins, Biometrie) zulässig in der Anwartschafts- und Rentenphase! Auslagerung mit deutlich geringeren Beiträgen möglich Arbeitgeber muss evtl. Nachschüsse in der Rentenphase leisten LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 27

28 Umsetzung und Praxisbeispiele Mann, EUR mtl. Altersrente mit 60 % Witwenrente EUR Rückstellung gem. 6a EStG Rückstellung gem. IFRS Versicherungsförmige Auslagerung Bilanzförmige Auslagerung LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 28

29 Umsetzung und Praxisbeispiele Versicherungsförmige versus bilanzförmige Übertragung (I) versicherungsförmige bilanzförmige Übertragung Übertragung Rückdeckung der zugesagten Leistungen bei LV-Unternehmen Garantieverzinsung der Kapitalanlagen möglich i. d. R. keine Nachschüsse aufgrund von Marktschwankungen Änderung der Rechnungsgrundlagen Sterbetafel: DAV2004R kapitalmarktorientierte Kapitalanlagestrategie Prämienkalkulation mit marktorientiertem Zinssatz Nachschüsse möglich aufgrund von unzureichenden Kapitalerträgen bzw. Marktschwankungen Änderung der Rechnungsgrundlagen Sterbetafel: z.b. Heubeck RT2005G LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 29

30 Umsetzung und Praxisbeispiele Versicherungsförmige versus bilanzförmige Übertragung (II) Versicherungsförmige Übertragung vollständige Übertragung aller Risiken auf externen Träger (weitestgehend) wirtschaftliche Enthaftung Investition der Beiträge in eine Rentenversicherung Bilanzförmige Übertragung planmäßige Kapitalansammlung über externen Träger Zins- und Kostenrisiken sowie biometrische Risiken verbleiben beim Unternehmen Investition der Beiträge in Spezialfonds Wesentlicher Unterschied Kapitalanlage Kalkulation der Beiträge LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 30

31 Umsetzung und Praxisbeispiele Rückdeckung der zugesagten Leistungen bei der NÜRNBERGER Lebensversicherung AG Pensionsfonds übernimmt das gesamte biometrische Risiko 3 verschiedene Kapitalanlagestrategien: NÜRNBERGER Pensionsplan L versicherungsförmig KS (sicherheitsorientiert) KR (renditeorientiert) KRI (renditeorientiert mit zusätzlicher Investmentanlage) NÜRNBERGER Pensionsplan L2 bilanzförmig Liquiditätsschonend, da mit marktnahen Rechnungsgrundlagen kalkuliert Verteilung des Einmalbeitrags auf bis zu zehn Jahre Aufnahme von Rückdeckungsversicherungen in die Kapitalanlage Nahezu jede Pensionszusage kann abgebildet werden auch Kapitalzusagen 5 renditestarke Kapitalanlagestrategien: Sicherheit, Rendite, RenditePlus, Wachstum und Balance Nachschuss des Arbeitgebers bei Bedarf LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 31

32 Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 5. Sonderfall Liquidation LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 32

33 Sonderfall Liquidation Mögliche Gründe für die Liquidation Ausscheiden des Firmeninhabers aufgrund Ruhestand, Krankheit, Tod Verlegung des Gewerbebetriebes (ins Ausland) Abspaltung von Betriebsteilen Erreichung des Betriebszweckes Ablauf der in der Satzung bestimmten Zeit LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 33

34 Sonderfall Liquidation Handelsrechtliche Liquidation Liquidation Verflüssigung der Besitzposten des Unternehmens nachdem sein Auflösung beschlossen wurde Beendigung der laufenden Geschäfte Forderungen (z.b. offene Rechnungen) müssen eingezogen werden Verkauf des übrigen Vermögens Befriedigung der Verbindlichkeiten der Gläubiger (z.b. Rückzahlung von Krediten) Verteilung des Liquidationserlösen nach Beendigung der Liquidation (lt. Satzung oder Gesellschaftsvertrag) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 34

35 Sonderfall Liquidation Problemstellung Auflösung ALLER betrieblichen Schulden Zu den Verbindlichkeiten gehören auch Versorgungsverpflichtungen aus bav laufende Renten und nach 1b BetrAVG unverfallbare Anwartschaften bav kann nur von bestehendem Unternehmen weitergeführt werden Mögliche Lösungen ggf. Abfindung durch einmalige Kapitalzahlung Rentner GmbH Liquidationsversicherung LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 35

36 Sonderfall Liquidation Abfindung durch einmalige Kapitalzahlung Abfindungshöchstgrenzen 3 BetrAVG (nur eingeschränkt möglich) Steuerbelastung der Einmalzahlung ggf. 34 EStG (vor allem bei GGF) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 36

37 Sonderfall Liquidation Rentner GmbH GmbH bleibt bestehen oder wird bei Verkauf von der Firma abgespalten Einziger Geschäftsinhalt: Verwaltung/Zahlung von Anwartschaften und Renten aus der bav Ausstattung mit Kapital (ggf. Rückdeckungsversicherung) zur Finanzierung der Versorgungszusagen Laufende Kosten (z. B. versicherungsmathematische Gutachten, Jahresabschluss, Kapitalanlage, etc.) LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 37

38 Sonderfall Liquidation Liquidationsversicherung Ablösung von Versorgungsverpflichtungen aus einer Zusage durch eine wertgleiche Liquidationsversicherung gegen Einmalbeitrag bei Liquidation eines Unternehmens gesetzliche unverfallbare Anwartschaften laufende Leistungen Übernahme der Versorgungsverpflichtung durch Lebensversicherungsunternehmen oder Pensionskasse LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 38

39 Sonderfall Liquidation Praxisrelevanz in den Durchführungswegen Pensionszusage Unterstützungskasse Pensionsfonds Direktversicherung Pensionskasse versicherungsvertragliches Verfahren LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 39

40 Sonderfall Liquidation Arbeitsrechtliche Voraussetzungen ( 4 Abs. 4 BetrAVG) Einstellen der Betriebstätigkeit mit anschließender Liquidation des Unternehmens KEINE Insolvenz (Einstandspflicht PSV) oder Verkauf Wertgleiche Übertragung der Versorgungszusage Durchführung nicht korrekt durch BetrAVG geregelt Die Versicherungsleistungen der abzuschließenden Liquidationsversicherung müssen möglichst genau der abzulösenden Versorgungszusage entsprechen Problemstellung: Inhaltliche Ausgestaltung von Versorgungszusagen und Leistungsstrukturen von Versicherungstarifen (z.b. Garantie + Überschuss) differieren. Herrschende Rechtsmeinung: Die Schuldübernahme der Versorgungsverpflichtung ist rechtswirksam, wenn die Übertragung zu einem wirtschaftlich vergleichbaren Anspruch führt. LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 40

41 Sonderfall Liquidation Arbeitsrechtliche Voraussetzungen ( 4 Abs. 4 BetrAVG) Verwendung der Überschussanteile ab Rentenbeginn grundsätzlich und in vollem Umfang zur Erhöhung der laufenden Leistungen Wirtschaftliches Verwertungsverbot der Liquidationsversicherung ( 2 Abs. 2 S. 4 6 BetrAVG) Besonderheit: Keine arbeitsrechtliche Zustimmung des Versorgungsempfängers oder Arbeitnehmers erforderlich ABER: - Zustimmung bei inhaltlicher Änderung der Versorgungszusage - Ggf. Gesundheitsfragen LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 41

42 Sonderfall Liquidation Steuerrechtliche Rahmenbedingungen ( 3 Nr. 65 b EStG) Einmalbeitrag zur Liquidationsversicherung ist kein steuerpflichtiger Zufluss beim Arbeitnehmer bzw. Versorgungsempfänger KEINE Steuer und Sozialabgaben Versteuerung der Versorgungsleistungen analog der Besteuerungsart der ursprünglichen Zusage, i. d. R. nach 19 EStG im Lohnsteuerverfahren (Verbeitragung der Versorgungsleistungen in der Sozialversicherung Erhebung der Lohnsteuer sowie Meldung an den Sozialversicherungsträger durch das Versicherungsunternehmen Versicherungsunternehmen übernimmt Rechtsstellung des früheren Arbeitgebers des Versorgungsempfängers Einmalbeitrag zur Liquidationsversicherung ist Betriebsausgabe beim Unternehmen LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 42

43 Sonderfall Liquidation Steuerrechtliche Rahmenbedingungen ( 3 Nr. 65 b EStG) Liquidationsversicherung auch für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer uneingeschränkt anwendbar ( 3 Nr. 65 b EStG i. V. m. R27 Abs. 1 S. 3 LStR2008) Besonderheit beherrschender GGF: Liquidationsversicherung auch bei Insolvenz der Firma möglich Voraussetzung: Zustimmung Insolvenzverwalter LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 43

44 Sonderfall Liquidation Wie funktioniert die Übertragung? Der Arbeitgeber schließt eine sog. Liquidationsversicherung gegen Einmalbeitrag auf das Leben des Arbeitnehmers / Versorgungsempfängers ab Aufgeschobene Renten- oder Kapitalversicherung bei Anwartschaft; Sofortbeginnende Rentenversicherung bei laufenden Renten Versicherungsnehmer ist zunächst der Arbeitgeber Zusatzvereinbarung zur Liquidationsversicherung Festlegung der rechtlichen Rahmenbestimmungen (gesetzliche Grundlagen, Verwertungsverbot, Gebühren, etc.) Voraussetzung: Zustimmung Insolvenzverwalter Nachweis der Liquidation durch Unterschrift Liquidator LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 44

45 Impressum LKFV-bAV Auslagerung von Pensionsverpflichtungen 45

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Inhalt 1. Grundlagen 2. Steuer- und Sozialversicherungsrecht 3. Insolvenzschutz

Mehr

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei TK Lexikon Steuern Rückdeckung (bav) Rückdeckung (bav) HI1205727 Zusammenfassung LI1882331 Begriff Eine Rückdeckungsversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer

Mehr

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Get Together Pensionszusagen bei Gesellschafter-Geschäftsführern 25. Februar

Mehr

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

CONSULIO bav Consulting GmbH

CONSULIO bav Consulting GmbH CONSULIO bav Consulting GmbH Steuerberater/ Wirtschaftsprüfer Finanzberatung Unternehmen / GmbH Rechtsanwalt Die Consulio Consulting GmbH ist ein unabhängiges Institut zur ganzheitlichen, prozessbegleitenden

Mehr

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Andreas Peveling-Schlüter Berater für das betriebliche Versorgungswesen Was beschäftigt Ihre Kunden? EStÄR 2008 reserviertes Vermögen sicher BilMoG

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage

NÜRNBERGER Pensionszusage Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage Arbeitgeberfinanzierte Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: April 2016 BA520_201604 txts Inhalt Begriff

Mehr

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse 2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse In den Fällen, in denen die möglichen Versorgungsleistungen aus Direktversicherung und Pensionskasse nicht ausreichen und eine Pensionszusage

Mehr

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung So bringen Sie Ihre Altersvorsorge auf Kurs Der Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung funktioniert ganz einfach: Ein beliebig bestimmbarer Teil Ihres Bruttogehalts wird

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Beiträge, Übertragung, Pfändung und Auflösung Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Fachinformation NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2016 BA521_201606 txts Inhalt Tantiemen und Sonderzahlungen nachgelagert

Mehr

Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers

Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers Altersversorgung des Gesellschafter- Geschäftsführers Unterstützungskasse vs. Direktzusage vs. Private Vorsorge Stefan Kuhnert Diplom Wirtschaftsmathematiker, Aktuar DAV, Sachverständiger IVS, Öffentlich

Mehr

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung?

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung? FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionskasse 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Pensionskasse 2 Ausgestaltung Die Pensionskasse

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen Günter Carduck Betriebliche Altersversorgung im Vertrieb Typische Fragestellungen Inhaltsverzeichnis Vorwort VII 1 Grundlagen 1 1.1 Die betriebliche Altersversorgung im deutschen System der Alterssicherung.

Mehr

Bilanzsteuerliche Behandlung der Übernahme von Pensionsverpflichtungen gegen Entgelt;

Bilanzsteuerliche Behandlung der Übernahme von Pensionsverpflichtungen gegen Entgelt; Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Innovative Finanzierung von Belegschaftsversorgung. Individuell gestaltbar - inflationsgeschützt liquiditätsschonend mit attraktiver Rendite

Innovative Finanzierung von Belegschaftsversorgung. Individuell gestaltbar - inflationsgeschützt liquiditätsschonend mit attraktiver Rendite DIN EN ISO 9001 : 2011 Innovative Finanzierung von Belegschaftsversorgung Sachwertrente Ganzheitliches Finanzierungs- und Auslagerungskonzept Individuell gestaltbar - inflationsgeschützt liquiditätsschonend

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter auf dem Prüfstand 2 Inhalt 4 6 8 10 11 12 13 14 15 Ist Ihre Direktzusage noch aktuell? Neue Möglichkeiten des BilMoG optimal nutzen Die Finanzierung Ihrer Direktzusage

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung in der CVU Ihre Vorteile der Unterstützungskassen-Versorgung Nahezu

Mehr

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Dr. Henning Holzbaur Steuerberater Wirtschaftsprüfer Sparkassen in der Region Kinzigtal, 20. Januar 2016 Holzbaur & Partner Stuttgarter Straße 30 70806

Mehr

Die rückgedeckte Unterstützungskasse

Die rückgedeckte Unterstützungskasse Die rückgedeckte Unterstützungskasse Eine Unterstützungskasse ist eine Versorgungseinrichtung der betrieblichen Altersversorgung. Sie wird von einem oder mehreren Arbeitgebern (Trägerunternehmen) getragen.

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4 Newsletter 4/2015 Inhalt Aus dem Steuerrecht Tritt ein Steuerpflichtiger einen Teil seines Anspruchs aus einer betrieblichen Altersversorgung aufgrund eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs an seine

Mehr

Ihre eigene Bank im Unternehmen

Ihre eigene Bank im Unternehmen Ihre eigene Bank im Unternehmen > Das solide Betriebsrentenkonzept mit unternehmerischem Mehrwert! Sebastian Kloss Betriebswirt bav-spezialist und Partner der MVM Haftungsrisiken für den Arbeitgeber in

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Altersversorgung (Gesellschafter-) Geschäftsführer Quo Vadis betriebliche Altersversorgung

Altersversorgung (Gesellschafter-) Geschäftsführer Quo Vadis betriebliche Altersversorgung Altersversorgung (Gesellschafter-) Geschäftsführer Quo Vadis betriebliche Altersversorgung Riester-Rente - PENSIONSKASSE - der optimale Durchführungsweg Steueroptimale Altersversorgung des (Gesellschafter-)Geschäftsführers

Mehr

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Agenda Ausgangsituation Unterschiede zwischen Steuer- und Handelsbilanz Besonderheiten bei Pensionsverpflichtungen Funktion der Auslagerung Funktion der Auslagerung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft.

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. www.hdi.de/bav Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter bei der Planung des Ruhestands

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

Reicht die Rente? Was kann ich für meine Altersversorgung tun?

Reicht die Rente? Was kann ich für meine Altersversorgung tun? Reicht die Rente? Was kann ich für meine Altersversorgung tun? Folie 1 Lebenserwartung im Alter von 65 Jahren Folie 2 Verhältnis Rentner zu Erwerbsfähigen Folie 3 Die Entwicklung der 1. Säule Folie 4 Das

Mehr

Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen

Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen Arno Prangenberg Dipl.-Betriebwirt, Steuerberater Barbara Liesebach Dipl.-Betriebswirtin, Steuerberaterin

Mehr

Die Rückgedeckte unterstützungskasse

Die Rückgedeckte unterstützungskasse Die Rückgedeckte unterstützungskasse STARK MIT GERINGEM AUFWAND Die Unterstützungskasse ist eine überbetriebliche, rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung zur Abwicklung der betrieblichen Altersversorgung.

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. November 2010 BETREFF Betriebliche

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Jahrgang. INFO express. Inhalt. Die betriebliche Versorgung

Jahrgang. INFO express. Inhalt. Die betriebliche Versorgung INFO express Die betriebliche Versorgung 032006 13. Jahrgang Inhalt Rechtsanspruch auf Abschluss einer Direktversicherung Sächsisches LAG v. 23.08.2005 7 Sa 953/04 Seite Rechtsanspruch auf Abschluss einer

Mehr

Hinweis. 1 Aufbau und Funktion pauschaldotierter Unterstützungskassen

Hinweis. 1 Aufbau und Funktion pauschaldotierter Unterstützungskassen Die pauschaldotierte Unterstützungskasse in der Beratungspraxis: Risiken und Nebenwirkungen Die pauschaldotierte Unterstützungskasse erfreut sich in der letzten Zeit wieder zunehmender Beliebtheit in der

Mehr

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage.

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. CHEFRENTE Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. Die optimale Versorgung. Die bisher populärste Variante der Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) ist die Pensions

Mehr

Fragen und Antworten zur ALTE LEIPZIGER Pensionskasse

Fragen und Antworten zur ALTE LEIPZIGER Pensionskasse Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung Januar 2017 Fragen und Antworten zur ALTE LEIPZIGER Pensionskasse Die gesetzliche Rente reicht künftig nur noch als Grundversorgung. Eine zusätzliche Absicherung

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Formen der Zusage Portabilität bav Unterstützung der BCA im Überblick

Mehr

MERKBLATT BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG - DIE DIREKTVERSICHERUNG

MERKBLATT BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG - DIE DIREKTVERSICHERUNG MERKBLATT BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG - DIE DIREKTVERSICHERUNG Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele und Leistungsarten IV. Leistungsstrukturen und Bemessungsgrundlage

Mehr

Dies hat folgende Konsequenzen: Wahl eines Rechnungszinses < 6 % Berücksichtigung von künftigen Entgeltsteigerungen

Dies hat folgende Konsequenzen: Wahl eines Rechnungszinses < 6 % Berücksichtigung von künftigen Entgeltsteigerungen 1 FINANZIERUNG VON März 2011 PENSIONSRÜCKSTELLUNGEN Rödl & Partner Erfolg kennt keine Grenzen: Wir beraten deutsche Unternehmen weltweit. Wir sind eine der führenden international tätigen Beratungs- und

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation

Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation 20063726-0 GmbH-Geschäftsführer Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation von Jürgen Pradl, gerichtlich zugelassener Rentenberater, Zorneding* Im vierten Musterfall unserer Reihe Optimales

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen.

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Erfahren. Stark. Serviceorientiert. Kunden und Rating-Agenturen bewerten die Württembergische Lebensversicherung AG. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Gestaltungsmöglichkeiten der gemeinsamen Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Gestaltungsmöglichkeiten der gemeinsamen Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung Gestaltungsmöglichkeiten der gemeinsamen Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele

Mehr

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009 DLQuarterly 02/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - Am 01.09.2009 tritt

Mehr

Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs. 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009

Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs. 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009 Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009 Gliederung Der neue Versorgungsausgleich Grundkonzept und Gestaltungsspielräume Aufgaben mit

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Person Frank J. Kontz 1987, Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Handel, Berufsakademie Heidenheim

Mehr

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension Das Ziel, der Kurs, der Wind alles kann sich ändern. Vor einiger Zeit haben Sie eine wichtige unternehmerische

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/07 Schon jetzt an später denken! Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht nicht. Zurückzuführen ist

Mehr

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkassen Pensionsfonds Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. Plus o i r a V e t n e r TransferR häftsführe c after-ges sch für Gesell Sparkassen-Finanzgruppe Regeln Sie Ihre Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

DStR 2012, beck-online

DStR 2012, beck-online Seite 1 von 9 unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf einen Pensionsfonds DStR 2012, 2292 Betriebswirtschaftliche Sinnhaftigkeit der Übertragung von unmittelbaren Pensionsverpflichtungen auf einen Pensionsfonds

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Zielsetzung und -gruppe B. Begriffliche Abgrenzungen C. Anforderungen der Rechnungslegung

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Zielsetzung und -gruppe B. Begriffliche Abgrenzungen C. Anforderungen der Rechnungslegung Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Literaturverzeichnis 14 1 Einleitung 17 A. Zielsetzung und -gruppe 17 B. Begriffliche Abgrenzungen 18 C. Anforderungen der Rechnungslegung 19 D. Aufbau des Praxisleitfadens

Mehr

Steuerberater und Unternehmen

Steuerberater und Unternehmen BmV - B e t r i e b l i c h e s A l t e r s v e r s o r g u n g s - I n s t i t u t G m b H i e b l i c h e s A l t e r s v e r s o r g u n g s - I n s BMV Betriebliches Altersversorgungs-Institut GmbH

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Richttafeln 2005 G Dr. Richard Herrmann

Richttafeln 2005 G Dr. Richard Herrmann Richttafeln 2005 G Dr. Richard Herrmann qx-club Köln, 6. September 2005 Gliederung Grundgesamtheit in der betrieblichen Altersversorgung Ausscheideursachen und biometrische Maßzahlen in der betrieblichen

Mehr

Stichwörter Betriebliche Altersversorgung, Pensionskasse, Leistungskürzung, Einstandspflicht des Arbeitgebers

Stichwörter Betriebliche Altersversorgung, Pensionskasse, Leistungskürzung, Einstandspflicht des Arbeitgebers infobrief 27/2012 Mittwoch, 27. November 2012 CF - Seit 1995 - Ein Service des iff für die Verbraucherzentralen und den VZBV - Seit 1995 - Infobriefe im Internet: http://news.iff-hh.de/index.php?id=2599

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage

Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage Informationsblatt: Begrenzung der handelsrechtlichen Pensionsrückstellung durch Umstellung in eine Kapitalzusage 1. Ausgangssituation 1.1 Null-Zins-Politik lässt HGB-Rechnungszins abstürzen und Pensionsrückstellungen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Betriebliche Altersversorgung über die Unterstützungskasse Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Die im Allgemeinen Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. für Leistungszusagen

Die im Allgemeinen Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. für Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. für Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine rückgedeckte Unterstützungskasse

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH

Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH Die Stolperfalle Pensionszusage in der modernen GmbH Dr. Kai Scharff, Steuerberater, Hamburg Erwin Miller, Fachanwalt für Steuerrecht, St. Wendel/Saar 0 Bei Sorgen und Problemen mit der Thematik Pensionszusagen

Mehr

RdW SCHWERPUNKT. Abfindung, Verzicht und Ausgliederung von Betriebsrenten. I. Einführung. II. Anwendungsbereich des BetrAVG

RdW SCHWERPUNKT. Abfindung, Verzicht und Ausgliederung von Betriebsrenten. I. Einführung. II. Anwendungsbereich des BetrAVG RdW SCHWERPUNKT Abfindung, Verzicht und Ausgliederung von Betriebsrenten Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Carsten Ullrich, Dresden I. Einführung Für alle Beteiligten einer betrieblichen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge für Geschäftsführer und Vorstände. Eine sichere Investition in Ihre Zukunft

Betriebliche Altersvorsorge für Geschäftsführer und Vorstände. Eine sichere Investition in Ihre Zukunft Betriebliche Altersvorsorge für Geschäftsführer und Vorstände Eine sichere Investition in Ihre Zukunft Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz diese drei

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 8. Juli 2016 Referentin Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung bav-historie Was ist eigentlich eine bav? Formen der Finanzierung

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den Pensionsfonds. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSFONDS

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den Pensionsfonds. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSFONDS Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSFONDS Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter. Wichtige Bilanzkennzahlen

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung

Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung unter Berücksichtigung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Dipl.-Ökonom Philip Spies Industrie-Pensions-Verein e.v. Tel: 0211 355980-40 E-Mail:

Mehr

3. März 2016, Industrie- und Handelskammer Koblenz. Pensionszusage Schwere Last in der Niedrigzinsphase?

3. März 2016, Industrie- und Handelskammer Koblenz. Pensionszusage Schwere Last in der Niedrigzinsphase? Referenten: Prof. Dr. Stephan Arens, RA Günther Menne, Dipl.-Vw. Ralf Sauer, WP/StB, Dipl.-Betrw. (FH) 3. März 2016, Industrie- und Handelskammer Koblenz 1 Gliederung 1. Einführung 2. Bilanzierung 3. Restrukturierung

Mehr

DLPQuarterly. Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen 2/2014

DLPQuarterly. Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen 2/2014 DLPQuarterly 2/2014 Dr. Lutz Gesellschaft für Pensionsmanagement mbh Europäische Mobilitätsrichtlinie Verbesserung der Unverfallbarkeitsvorschriften Mehrbelastung für Unternehmen Am 15. April hat das Europäische

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

Weitere Informationen erhalten Sie unter sowie bei: Hotline: 089 122288-250

Weitere Informationen erhalten Sie unter  sowie bei: Hotline: 089 122288-250 Weitere Informationen erhalten Sie unter www.das-chemie-versorgungswerk.de sowie bei: Hotline: 089 122288-250 E-Mail: info@chemiepensionsfonds.de 02 240 70 4049 001 0 07.2011 Auslagerungsmodell Chemie

Mehr

Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber

Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber pressmaster, Fotolia #26508455 Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber Beratung durch: Erich Sohst Versicherungsmakler GmbH Lauterbachstr. 3 1.OG 21073 Hamburg Tel.: 040 / 7665159 Fax: 040 / 770557

Mehr

Ausgabe 04/

Ausgabe 04/ bav SPEZIAL bav SPEZIAL Ausgabe 04/2010 15.12.2010 - Steuerrecht - I. Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das Bundesministerium der Finanzen (BMF) zur steuerlichen

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Die wichtigsten Änderungen im Überblick Inhalt: Änderungen bei Kapitalversicherungen

Mehr

Gestaltende Steuerberatung

Gestaltende Steuerberatung Gestaltende Steuerplanung Steueroptimierung Gestaltungsmodelle Ausgabe 4 April 2013 S. 109 144 Inhalt Kurz informiert Werklieferung oder Werkleistung? Das BMF nimmt Stellung! 109 Aktienoptionsrechte: Zum

Mehr

Abfindung von Pensionszusagen Rückstellungen auf Steuerschädlichkeit überprüfen

Abfindung von Pensionszusagen Rückstellungen auf Steuerschädlichkeit überprüfen Abfindung von Pensionszusagen Rückstellungen auf Steuerschädlichkeit überprüfen Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Steuerberater, Parkstein Gesetzlich zulässig sind einmalige Zahlungen zur Abfindung laufender

Mehr