Was müssen Sie in Sachen Outplacement unternehmen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was müssen Sie in Sachen Outplacement unternehmen?"

Transkript

1 Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: Was müssen Sie in Sachen Outplacement unternehmen? Infos heet E42 Zuletzt aktualis iert Die sechste Staatsreform WICHTIGE MITTEILUNG ZUR 6. STAATSREFORM Die Informationen in diesem Infoblatt beziehen sich auf Befugnisse, die zum 1. Juli 2014 der W allonischen Region und der Deutschsprachigen Gemeinschaft übertragen wurden. (siehe www. emploi. wallonie. be, www. ifapme. be). Es wurde allerdings eine Übergangsphase vorgesehen, in der das LfA provisorisch diese Befugnis weiter ausübt. Das LfA bleibt als o aufgrund des Kontinuitäts grunds atz es mit der Aus führung dies er Materie beauftragt, bis die Region bzw. die Gemeinschaft operativ imstande ist, diese Befugnis wahrzunehmen. Die bestehenden Vorschriften und Verfahren bleiben in Kraft, bis die Region oder die Deutschsprachige Gemeinschaft sie abändert. FÜR WEN IST DIESES INFOBLATT BESTIMMT? Dies es Infoblatt gilt allein für den Arbeitnehmer, der z um Datum s einer Entlas s ung das 45. Lebens jahr vollendet hat, ein Jahr ununterbrochener Betriebszugehörigkeit hat, und keinen Anspruch auf eine Kündigungsentschädigung von mindestens 30 W ochen hat. Der Arbeitnehmer, der Anspruch auf eine Kündigungs- oder Entlassungsentschädigung von mindestens 30 W ochen hat, hat unabhängig von seinem Alter Anrecht auf ein anderes Outplacementsystem. Nähere Informationen über dies es andere Outplac ements y s tem finden Sie auf der W ebs ite des Föderalen Öffentlic hen Diens tes Bes c häftigung, Arbeit und Soz iale Konz ertierung : www. emploi. belgique. be. WAS IST EIN OUTPLACEMENT? Unter " Outplac ement" vers teht man eine Reihe von Diens tleis tungen und Hilfes tellungen, die individuell oder in Gruppen von einem Dritten, einem s ogenannten Diens tleis ter, im Auftrag eines Arbeitgebers erteilt werden, um es einem Arbeitnehmer zu ermöglichen, selbst und möglichst schnell wieder eine Arbeit bei einem neuen Arbeitgeber zu finden oder eine Berufstätigkeit als Selbständiger zu entwickeln. Es handelt sich zum Beispiel: um eine psychologische Betreuung um eine logistische und administrative Unterstützung um die Aufstellung einer persönlichen Bilanz um die Hilfe bei der Arbeitsuche um die Begleitung bei den Verhandlungen z um Abs c hlus s eines neuen Arbeits vertrags um die Betreuung bei der Integration in das neue Arbeits umfeld. Der Dienstleister kann ein öffentlicher Dienst (ADG, FOREM, ACTIRIS) sein, oder eine private Dienstelle, eine 1/6

2 Umschulungszelle... WER HAT ANRECHT AUF DAS OUTPLACEMENT? Ein Arbeitnehmer hat Anrec ht auf ein Outplac ement, wenn er alle nac hfolgenden Bedingungen k umulativ erfüllt : er s teht in einem Arbeits vertrags verhältnis mit einem Arbeitgeber des Privats ek tors; er wurde entlassen, jedoch nicht aus schwerwiegendem Grund; Im Moment der Entlassung (= Notifizierung der Kündigungsfrist oder sofortige Beendigung des Arbeits vertrages), hat er das 45. Lebens jahr vollendet und mindes tens ein Jahr ununterbroc hener Betriebszugehörigkeit bei diesem Arbeitgeber zurückgelegt. Das Anrecht fällt weg ab dem Zeitpunkt, wo er die Ruhestandspension beanspruchen kann. Kündigung durch den Arbeitgeber Voraussetzung des Anrechts auf das Outplacement ist die Kündigung durch den Arbeitgeber, d.h. eine Handlung, durch welche der Arbeitgeber den Arbeitnehmer davon in Kenntnis setzt, dass er beschlossen hat, den zwischen ihnen bestehenden Arbeitsvertrag zu beenden. Es kann von einer Kündigung durch den Arbeitgeber nicht die Rede sein, wenn der Arbeitsvertrag unter nac hfolgenden Ums tänden endet: durch Ablauf der Frist, für die der befristete Arbeitsvertrag abgeschlossen wurde; bei Vollendung der Arbeit, für die der Vertrag abgeschlossen wurde; wegen höherer Gewalt; wegen freiwilliger Arbeits aufgabe; WELCHES SIND IHRE PFLICHTEN ALS ARBEITGEBER? Als Arbeitgeber müssen Sie : jedem Arbeitnehmer ein Outplac ement anbieten, der darauf Anrec ht hat (im Prinz ip aus eigener Initiative, es sei denn, der Arbeitnehmer muss zuerst um das Outplacement bitten); die Kos ten des angebotenen Outplac ements übernehmen; einen Pflic htbeitrag z ahlen, wenn Sie k ein Outplac ement angeboten haben. ANGEBOT DES OUTPLACEMENTS Nachfolgende Erklärungen gelten nur für Entlassungen, die nach dem notifiziert wurden. Wem müssen Sie aus eigener Initiative ein Outplacement anbieten? Sie müssen jedem entlassenen Arbeitnehmer, der darauf Anrecht hat, aus eigener Initiative ein Outplacement anbieten. Das Outplacementangebot muss konkret und gültig sein, dies gemäß den im Artikel 5 des KAA Nr. 82 festgelegten Qualitätsnormen. Dieses KAA können Sie auf unserer W ebsite einsehen. Es reicht also nicht, den Arbeitnehmer lediglich darauf hinzuweisen, dass er theoretisch Anrecht auf das Outplac ement hat. Verfahrensweise Sie müssen dieses Outplacement schriftlich innerhalb einer Frist von 15 Tagen nach dem Ende des Arbeits vertrags anbieten ( = Ende der verlängerten oder nic htverlängerten Kündigungs fris t oder Zeitpunk t der s ofortigen Beendigung des Arbeits vertrages unter Zahlung einer Entlas s ungs ents c hädigung). W enn Sie nicht rechtzeitig ein gültiges Outplacementangebot machen, kann der Arbeitnehmer Sie nach Ablauf dieser 15-tägigen Frist innerhalb einer Frist von 1 Monat (9 Monaten bei sofortiger Beendigung des 2/6

3 Arbeitsvertrages) schriftlich in Verzug setzen. Sie müssen dann innerhalb einer Frist von einem Monat nach der Inverzugsetzung schriftlich ein gültiges Outplac ementangebot unterbreiten. Ihr Arbeitnehmer verfügt über eine Frist von 1 Monat ab dem Moment Ihres Angebots, um Ihr Angebot schriftlich anz unehmen oder abz ulehnen. W enn er das gültige Outplac ementangebot ohne Begründung ablehnt oder wenn er auf das Angebot nicht reagiert, sind Sie von der Verpflichtung, ein Outplacement anzubieten, befreit. Wem brauchen Sie nicht aus eigener Initiative ein Outplacement anzubieten? Sie brauc hen nac hfolgenden Arbeitnehmern k ein s pontanes Outplac ementangebot z u unterbreiten: dem Arbeitnehmer, der einen Arbeits vertrag hat, mit einer normalen durc hs c hnittlic hen wöc hentlic hen Arbeits z eit von < 1/ 2 der Arbeits z eit eines Vollz eitarbeitnehmers in einer vergleic hbaren Situation; dem Arbeitnehmer, der auß erhalb des Rahmens einer Anerk ennung des Unternehmens als in Ums truk turierung oder in Sc hwierigk eiten s eiend arbeits los mit Betriebs z us c hlag (vormals frühpens ioniert) wird; dem Arbeitnehmer, der im Rahmen einer Anerk ennung des Unternehmens als in Ums truk turierung oder Sc hwierigk eiten s eiend arbeits los mit Betriebs z us c hlag (vormals frühpens ioniert) wird, s ofern der Arbeitnehmer am Ende der nichtverlängerten Kündigungsfrist bzw. am Ende der durch die Entlassungsentschädigung abgedeckten Zeit : entweder das 58. Lebens jahr vollendet haben wird; oder 38 Jahre Berufs vergangenheit wird nac hweis en k önnen. dem Arbeitnehmer der gewöhnlic h arbeits los wird und der am Ende der nic htverlängerten Kündigungs fris t bzw. am Ende der durch die Entlassungsentschädigung abgedeckten Zeit: entweder das 58. Lebens jahr vollendet haben wird; oder 38 Jahre Berufs vergangenheit wird nac hweis en k önnen. dem Arbeitnehmer, des s en Arbeits vertrag von einem Arbeitgeber beendet wird, der der paritätis c hen Kommission der Stadt- und Regionalverkehrsmittel oder einer der paritätischen Unterkommissionen dieser paritätischen Kommission untersteht (De Lijn, STIB oder TEC); dem Arbeitnehmer mit einer Behinderung, des s en Arbeits vertrag von einem Arbeitgeber beendet wird, der der paritätischen Kommission der beschützenden W erkstätte und der sozialen W erkstätte oder einer der paritätischen Unterkommissionen dieser paritätischen Kommission untersteht, mit Ausnahme des Führungspersonals, sowie dem Arbeitnehmer der Zielgruppe, der durch eine von der Flämischen Gemeinschaft zugelassene oder bezuschusste soziale W erkstatt in Arbeit vermittelt wurde und dessen Arbeits vertrag beendet wurde; dem Arbeitnehmer, der in einem Berufs übergangs programm bes c häftigt is t. Diesen Arbeitnehmern müssen Sie nur dann ein Outplacement anbieten, wenn sie ausdrücklich darum bitten. Das Outplacementangebot muss konkret und gültig sein, dies gemäß den im Artikel 5 des KAA Nr. 82 festgelegten Qualitätsnormen. Dieses KAA können Sie auf unserer W ebsite einsehen. Verfahrensweise Der Arbeitnehmer, der sein Recht auf ein Outplacement ausüben möchte, muss Ihnen spätestens 2 Monate nach der Notifizierung der Entlassung eine schriftliche Bitte zukommen lassen. Sie müssen innerhalb von 15 Tagen ab dem Tag der Bitte Ihres Arbeitnehmers ihm ein gültiges schriftliches Outplac ementangebot unterbreiten. W enn Sie nicht rechtzeitig ein gültiges Outplacementangebot machen, kann der Arbeitnehmer Sie nach Ablauf dieser 15-tägigen Frist innerhalb einer Frist von 1 Monat (9 Monaten bei sofortiger Beendigung des 3/6

4 Arbeitsvertrages) schriftlich in Verzug setzen. Sie müssen dann innerhalb einer Frist von 1 Monat nach der Inverzugsetzung schriftlich ein gültiges Outplac ementangebot unterbreiten. Ihr Arbeitnehmer verfügt über eine Frist von 1 Monat ab dem Moment Ihres Angebots, um Ihr Angebot schriftlich anz unehmen oder abz ulehnen. W enn er das gültige Outplac ementangebot ohne Begründung ablehnt oder wenn er auf das Angebot nicht reagiert, sind Sie von der Verpflichtung, ein Outplacement anzubieten, befreit. Dauer und Ablauf des Outplacements Der Arbeitnehmer hat Anrec ht auf ein Outplac ement während eines Zeitraums von max imal 12 Monaten. Das Outplac ement is t in 3 Phas en von jeweils 20 Stunden unterteilt. In einem Zeitabs c hnitt von höc hs tens 2 Monaten ab dem Beginndatum des Outplac ementprogramms, erhält der Arbeitnehmer ins ges amt 20 Stunden Betreuung. Nach dem ersten Zeitabschnitt wird die Betreuung während eines folgenden Zeitabschnitts von höchstens 4 Monaten fortges etz t, mit einer Ges amtdauer von 20 Stunden. Das Outplacement setzt sich dann wieder während eines folgenden Zeitabschnitts von höchstens 6 Monaten fort, mit einer Ges amtdauer von 20 Stunden. Der Übergang von einer Phase zur anderen erfolgt automatisch, ohne dass der Arbeitnehmer dies ausdrücklich z u beantragen hat. Abbruch oder Nichtingangsetzung des Outplacements Es kann vorkommen, dass der Arbeitnehmer Ihnen mitteilt, dass er die Betreuung nicht beginnen oder fortsetzen möc hte, weil er eine Arbeit bei einem neuen Arbeitgeber gefunden hat. In der ersten Situation hat das Outplacement noch nicht begonnen, in der zweiten Situation wird das Outplac ement durc h die Mitteilung abgebroc hen. Dies zieht nicht unbedingt den W egfall des Anrechts auf das Outplacement, bzw. auf die Fortsetzung des Outplacements nach sich. Sie sind also noch immer an Ihr Outplacementangebot gebunden. W enn er die neue Arbeitsstelle binnen 3 Monaten nach dem Dienstantritt verliert, kann er Sie schriftlich darum bitten, das Outplac ement aufz unehmen oder wiederaufz unehmen. Dies e Bitte mus s er innerhalb von 1 Monat nach dem Verlust der neuen Arbeitsstelle einreichen. W enn der Arbeitnehmer noch kein Outplacementangebot erhalten hatte, dann müssen Sie ihm in einer Frist von 15 Tagen ab dem Moment seiner Bitte ein Angebot machen. Im Übrigen ist die normale Verfahrensweise anwendbar (siehe "W em müssen Sie aus eigener Initiative ein Outplacement anbieten?" => Verfahrensweise). Im Falle einer W iederaufnahme beginnt dies e mit der Phas e, in der das Outplac ementprogramm abgebroc hen wurde und zwar für die restlichen Stunden. Die Betreuung endet auf jeden Fall bei Ablauf der zwölfmonatigen Zeit nach ihrem Anfang. Sonderfall: die Gegenkündigung durch den Arbeitnehmer Der Arbeitnehmer, der während s einer Kündigungs fris t dem Arbeits verhältnis mit einer verk ürz ten Kündigungs fris t ein Ende setzt, weil er eine andere Arbeitsstelle gefunden hat, verliert nicht unmittelbar sein Anrecht auf das Outplac ement. 4/6

5 Er bewahrt das Anrecht auf das Outplacement bis zu 3 Monate nach dem Ende des zwischen ihm und Ihnen bes tehenden Arbeits vertrags verhältnis s es. W enn er das Outplacement aufzunehmen oder wieder aufzunehmen wünscht, muss er seine schriftliche Bitte innerhalb von 3 Monaten nach dem Ende des zwischen ihm und Ihnen bestehenden Arbeitsvertragsverhältnisses einreic hen. W enn der Arbeitnehmer bis dahin noch kein Angebot erhalten hat, müssen Sie ihm binnen 15 Tagen ab seiner Bitte s c hriftlic h ein gültiges Outplac ement anbieten. Im Übrigen is t die normale Verfahrens weis e anwendbar (siehe "W em müssen Sie aus eigener Initiative ein Outplacement anbieten?" => Verfahrensweise). W enn die Betreuung bereits begonnen hatte, beginnt die W iederaufnahme mit der Phas e, in der das Outplac ementprogramm abgebroc hen wurde und z war für die res tlic hen Stunden. Die Betreuung endet auf jeden Fall bei Ablauf der zwölfmonatigen Zeit nach ihrem Anfang. WAS GESCHIEHT, WENN SIE KEIN OUTPLACEMENT ANGEBOTEN HABEN? W enn Sie Ihren Verpflichtungen in Sachen Outplacement nicht nachkommen und der Arbeitnehmer das Outplacement, auf das er Anrecht hat, nicht in Anspruch hat nehmen können, dann kann er unter gewissen Bedingungen ein Outplacement zu Lasten des LfA beanspruchen. Er muss nachweisen können, dass er alle Bedingungen erfüllt, um Anrecht auf das Outplacement zu haben, und dass er Sie rechtzeitig und in gültiger Form wegen Ihrer Nichtbeachtung Ihrer Pflichten in Sachen Outplacement in Verzug gesetzt hat. Der Arbeitnehmer erhält dann einen Outplacementscheck, mit dem er sich an ein Outplacementbüro wenden k ann. Das LfA z ahlt die erbrac hten Diens tleis tungen unmittelbar an das Outplac ementbüro. Das LfA kann entscheiden, dass Sie als Arbeitgeber einen Beitrag i.h.v Euro schulden. Dieser Beitrag wird vom LSS eingenommen. BEZAHLUNG DES OUTPLACEMENTS Sie übernehmen die Kos ten des von Ihnen angebotenen Outplac ements. Es kann sein, dass die paritätische Kommission, der Sie unterstehen, von diesem Prinzip abweicht und die Kos ten des k ollek tiven Outplac ements übernimmt. WELCHES SIND DIE PFLICHTEN DES OUTPLACEMENTBÜROS? Das Outplac ementbüro mus s den im KAA Nr. 82 genannten Verpflic htungen nac hk ommen. Dies e Verpflic htungen betreffen u.a.: die vertraulic he Behandlung aller Informationen über den Arbeitnehmer; den Abschluss einer Unfallversicherung die die selbe Absicherung wie die Arbeitsunfallgesetzgebung anbietet für alle Unfälle, die sich im Laufe des Outplacementauftrags, sowie auf dem W eg zum und vom Ort, wo dies er Auftrag durc hgeführt wird, ereignen; die Nichtaussetzung oder den Nichtabbruch des Outplacements im Falle einer eventuellen Nichtzahlung des Arbeitgebers; die Rückgabe, am Ende des Auftrags, an den Arbeitnehmer seiner Akte auf dessen Bitte hin; die Nic hteinmis c hung in s eine Kontak te mit potentiellen Arbeitgebern; die Nichteinmischung, sowohl was die Entscheidung der Entlassung als auch die diesbezüglichen Verhandlungen betrifft; Das LfA is t für etwaige Streitfälle, die z wis c hen dem Arbeitgeber, dem Arbeitnehmer und dem Outplac ementbüro nac h Annahme des Outplac ementangebots auftreten k önnten, nic ht befugt. Eventuelle Klagen bez üglic h der Nichtbeachtung des vorerwähnten KAA können an die Inspektion der Sozialgesetze des föderalen Öffentlichen Dienstes Beschäftigung, Arbeit und Soziale Konzertierung, Rue Ernest Blérot 1, 1070 Brüssel (Tel ) 5/6

6 geric htet werden. Die Streitfälle in Bezug auf diese Gesetzgebung können bei den Arbeitsgerichten anhängig gemacht werden. WAS GESCHIEHT, WENN SIE IN DEN GELTUNGSBEREICH DER MASSNAHMEN ZUM "AKTIVEN MANAGEMENT DER UMSTRUKTURIERUNGEN" FALLEN? W enn Sie eine nach dem angezeigte Massenentlassung vornehmen und den Beschäftigungsminister darum bitten, Arbeitnehmer in einem früheren Alter, als dem, das im Unternehmen normalerweis e anwendbar is t, in die Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag (vormals Frühpension) versetzen zu dürfen, müssen Sie eine Beschäftigungszelle für die Arbeitnehmer ab 45 Jahren gründen, die im Rahmen der Massenentlassung entlas s en werden. W enn der Arbeitnehmer in dieser Beschäftigungszelle eingetragen ist, muss die Beschäftigungszelle ihm mindes tens eine Outplac ementmaß nahme z u Las ten des Arbeitgebers anbieten. Das Outplac ement mus s im Laufe der ersten 6 Monate seiner Eintragung in der Zelle mindestens den im KAA Nr. 82 festgelegten Qualitäts normen genügen. W eitere Informationen finden Sie im Infoblatt für Arbeitgeber "W elches sind Ihre Rechte und Pflichten im Rahmen der Ums truk turierung eines Unternehmens?" Nr. E32. Dies es is t beim Arbeits los enamt des LfA erhältlic h oder kann von der W ebsite des LfA (www.lfa.be) heruntergeladen werden. 6/6

Welches sind Ihre Rechte und Pflichten in Sachen Outplacement?

Welches sind Ihre Rechte und Pflichten in Sachen Outplacement? Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.be Welches sind Ihre Rechte und

Mehr

Der Zeitkredit - anwendbare Regelungen

Der Zeitkredit - anwendbare Regelungen Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.be Der Zeitkredit - anwendbare Regelungen

Mehr

In welchen Fällen können Sie bestraft werden? (Vollarbeitslosigkeit)

In welchen Fällen können Sie bestraft werden? (Vollarbeitslosigkeit) Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.be In welchen Fällen können Sie

Mehr

Haben Sie Recht auf Unterstützung nach dem Studium?

Haben Sie Recht auf Unterstützung nach dem Studium? Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.be Haben Sie Recht auf Unterstützung

Mehr

OUTPLACEMENT Rechtlicher Rahmen

OUTPLACEMENT Rechtlicher Rahmen OUTPLACEMENT Rechtlicher Rahmen Guido ZIANS Rechtsanwalt Eine Veranstaltung der IHK Eupen Malmedy St.Vith 1.10.2009 1. Definition Die Outplacementberatung bezeichnet die von einem Unternehmen finanzierte

Mehr

Der Zeitkredit allgemeines System KAA Nr.77bis

Der Zeitkredit allgemeines System KAA Nr.77bis Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.be Der Zeitkredit allgemeines System

Mehr

Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.

Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa. Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.be "Gewöhnliche" Laufbahnunterbrechung

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Der Zeitkredit allgemeines System KAA Nr. 103 Neue Vorschriften

Der Zeitkredit allgemeines System KAA Nr. 103 Neue Vorschriften Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen k ontak tieren Sie Ihren lok alen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be Der Zeitkredit allgemeines System

Mehr

http://www.friesrae.de/index.php?content=nl_baurecht&nl... Firma darf Lohn- und Fahrtkos ten in Rec hnung s tellen

http://www.friesrae.de/index.php?content=nl_baurecht&nl... Firma darf Lohn- und Fahrtkos ten in Rec hnung s tellen RE C H T SA N WÄ LT E Baurecht: 01/2010 1. A ktuelle E nts c heidungen M is s brauc h der P rüfbarkeit beendet Firma darf Lohn- und Fahrtkos ten in Rec hnung s tellen Fertighaus käufer müs s en Sic herheiten

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Beantragen Sie diesen Urlaub online. EINBLICK in die. Laufbahnunterbrechung im Rahmen des Elternurlaubs

Beantragen Sie diesen Urlaub online. EINBLICK in die. Laufbahnunterbrechung im Rahmen des Elternurlaubs Beantragen Sie diesen Urlaub online EINBLICK in die Laufbahnunterbrechung im Rahmen des Elternurlaubs Um Ihnen zu erlauben, mehr Zeit mit Ihren jungen Kindern zu verbringen, können Sie in den meisten Sektoren

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR MELDUNG SOZIALRISIKEN ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR M S R Quartal:2013-04 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...11 06/01/2014

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

Der Zeitkredit allgemeines System KAA Nr. 103 - Neue Vorschriften

Der Zeitkredit allgemeines System KAA Nr. 103 - Neue Vorschriften Landesamt für Arbeitsbeschaffung Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der W ebsite: www.lfa.be Der Zeitkredit allgemeines System

Mehr

INFODOKUMENT. UNTERSTÜTZUNGSANTRAG im System der ARBEITSLOSIGKEIT mit Betriebszuschlag AUSZÜGE AUS IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN

INFODOKUMENT. UNTERSTÜTZUNGSANTRAG im System der ARBEITSLOSIGKEIT mit Betriebszuschlag AUSZÜGE AUS IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN INFODOKUMENT UNTERSTÜTZUNGSANTRAG im System der ARBEITSLOSIGKEIT mit Betriebszuschlag AUSZÜGE AUS IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN Vorbemerkung: Das System der Frühpension ändert zum 01.01.2012 seinen Namen.

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012

Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012 Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012 RAin Uta Bröckerhoff uta.broeckerhoff@kockspartners-law.be RAin Cécile Wolfs, LL.M. cecile.wolfs@kockspartners-law.be

Mehr

60478 BELGISCH STAATSBLAD 18.08.2014 MONITEUR BELGE

60478 BELGISCH STAATSBLAD 18.08.2014 MONITEUR BELGE 60478 BELGISCH STAATSBLAD 18.08.2014 MONITEUR BELGE FEDERALE OVERHEIDSDIENST BINNENLANDSE ZAKEN [C 2014/00373] 26 DECEMBER 2013. Wet betreffende de invoering van een eenheidsstatuut tussen arbeiders en

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern?

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern? Antrag auf Adoptionsbeihilfe Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie die Adoptionsbeihilfe beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser -

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Arbeiter/Angestellte. Auf dem Weg zu einem besseren gemeinsamen Statut CSC

Arbeiter/Angestellte. Auf dem Weg zu einem besseren gemeinsamen Statut CSC Arbeiter/Angestellte Auf dem Weg zu einem besseren gemeinsamen Statut CSC Arbeiter/Angestellte Auf dem Weg zu einem besseren gemeinsamen Statut CSC Erste Schritte zu einem gemeinsamen Statut Ab dem 1.

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5660 Entscheid Nr. 41/2014 vom 6. März 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfragen in Bezug auf die Artikel 15 1 und 17 des königlichen

Mehr

Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken

Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken Name der Entsendeeinrichtung: HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Erasmus-Code:

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Die Kündigung aus wirtschaftlichem Grund. Eine betriebsbedingte Kündigung kann wegen wirtschaftlich begründeten

Die Kündigung aus wirtschaftlichem Grund. Eine betriebsbedingte Kündigung kann wegen wirtschaftlich begründeten Fachseminar der Deutsch-Französischen Handelskammer Paris «Arbeitsrecht in Frankreich» IHK Frankfurt am Main 5.Oktober 2010 Die betriebsbedingte Kündigung individuell und kollektiv Christian Klein Rechtsanwalt

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020 Richtlinie 2001/23/EG des Rates vom 12. März 2001 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5665 Entscheid Nr. 63/2014 vom 3. April 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 7 des Gesetzes vom 20. Juli 1991

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP JURISINFO FRANCO-ALLEMAND September 2015 Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP Ein Unternehmen, das den französischen

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 ANMELDUNG FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 Vorname Nachname Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Rechnungsadresse (falls abweichend) Firma Straße / Hausnummer

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Antrag auf einen Laufbahnende-Zeitkredit Neue Vorschriften

Antrag auf einen Laufbahnende-Zeitkredit Neue Vorschriften Antrag auf einen Laufbahnende-Zeitkredit Neue Vorschriften Lesen Zeitkredit, die bei den Büros des LfA oder auf der Website des LfA www.lfa.be erhältlich sind. Sie arbeiten im Privatsektor und möchten

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Aktuellen Entwicklung der Kündigungsschutz in finnisches Arbeitsrecht. DNJV Budapest, Oktober 2007

Aktuellen Entwicklung der Kündigungsschutz in finnisches Arbeitsrecht. DNJV Budapest, Oktober 2007 Aktuellen Entwicklung der Kündigungsschutz in finnisches Arbeitsrecht DNJV Budapest, Oktober 2007 RA Dr. Antti Palmujoki Anwaltskanzlei Mäkitalo Rämö & Co. Helsinki 1 Die Anwaltskanzlei Mäkitalo Rämö &

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

INFODOKUMENT "UNTERSTÜTZUNGSANTRAG ALS SCHULABGÄNGER"

INFODOKUMENT UNTERSTÜTZUNGSANTRAG ALS SCHULABGÄNGER AI INFODOKUMENT "UNTERSTÜTZUNGSANTRAG ALS SCHULABGÄNGER" (mit einer Kontrollkarte C3A) Dieses Infodokument bietet Ihnen eine Übersicht Ihrer Rechte und Pflichten, sowie der wichtigsten Sachen, die Sie

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5299 Entscheid Nr. 123/2012 vom 18. Oktober 2012 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 63 des Gesetzes vom 3. Juli

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD 19745 Art. 8 - Das Gesetz vom 2. August 1971 zur Einführung einer Regelung, mit der Gehälter, Löhne, Pensionen, Beihilfen und Zuschüsse zu Lasten der Staatskasse, bestimmte Sozialleistungen, für die Berechnung

Mehr

Antrag auf einen Laufbahnende-Zeitkredit Ehemalige Vorschriften

Antrag auf einen Laufbahnende-Zeitkredit Ehemalige Vorschriften Antrag auf einen Laufbahnende-Zeitkredit Ehemalige Vorschriften Lesen Sie die Infoblätter zum Thema Zeitkredit, die bei den Büros des LfA oder auf der Website des LfA www.lfa.be erhältlich sind. Sie arbeiten

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4847 Urteil Nr. 15/2011 vom 3. Februar 2011 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in Bezug auf Artikel 2 2 des Gesetzes vom 19. März 1991 zur Einführung

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Auszüge (Stand 01.07.03)

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Auszüge (Stand 01.07.03) BGB : Titel 8 Dienstvertrag Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Auszüge (Stand 01.07.03) BGB 611 Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag (1) Durch den Dienstvertrag wird

Mehr

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG)

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) KVJS Baden-Württemberg, Zweigstelle Karlsruhe, Dezernat 3/ Referat 31, Erzbergerstr. 119, 76133 Karlsruhe Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) - Informationen

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr