FERTIGKEITSTEST SKI ALPIN Saison 09/10. Slackline mit Skischuhen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FERTIGKEITSTEST SKI ALPIN Saison 09/10. Slackline mit Skischuhen"

Transkript

1 Schweiz. Sport Gymnasium Davos SSGD Cheftrainer Alpin Osi Inglin Grüenistrasse 1 CH-7270 Davos Platz Davos, 31 August 2009 FERTIGKEITSTEST SKI ALPIN Saison 09/10 Slackline mit Skischuhen Material: Zurrgurt 35 mm breit; 15 Meter lang mit Meterangaben; zwei Befestigungspunkte Das Slakline ist fest gespannt und waagrecht montiert. Die Montagehöhe ab Boden beträgt bei Belastung in der Mitte 60cm. Skischuhen mit Gummisohle. Ausführung: Ausgangsposition: Der Athlet startet mit Skischuhen auf dem Slackline stehend bei A; auf Slakline laufen vorwärts bis Meter sechs. Zwischen Meter sechs und sieben eine halbe Drehung (180 ) muss realisiert werden (Drehrichtung egal). Danach Richtung B rückwärts laufen und die vierzehn Metermarke überschreiten. Dann sofort laufen vorwärts bis Meter neun und den Pullover ausziehen. Dann bis Meter fünf laufen. Zwischen Meter neun und fünf muss den Pullover in der Hand bleiben und dann den Pullover wieder anziehen und laufen bis Punkt A. A B An Aus Test: Zwei Versuche (bei Bodenberührung mit irgendeinem Körperteil ist der Versuch abzubrechen). Punkte: Jeder vollständig zurückgelegte Meter ergibt einen Punkt. (total Anzahl Punkte 28) Jede vorgegebene Figur muss ohne herunterstürzen ausgeführt werden können. Gruppenschnellster (pro Geschlecht) bekommt 3 Bonuspunkte

2 Swissball Material: ABS-Power-Gymnastikball, Ø 65 cm, fest gepumpt / Springseil. Trampolin, 2 grosse Matten und 1 kleine Matte, Hürde Ausführung: Ausgangsposition: Der Athlet läuft und springt auf dem Trampolin (Bild 1) und muss auf dem Swissball landen und stabilisieren (Bild 2). Dann muss noch eine halbe Drehung realisiert werden (Bild 3). Um die maximale Punkte zu erreichen muss über eine Hürde (Schulterhöhe) gesprungen werden.

3 Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Test: Zwei Versuche (bei Boden- oder/und Hürdeberührung mit irgendeinem Körperteil ist der Versuch abzubrechen). Punkte: Landung und Stabilisierung ohne halbe Drehung ergibt einen 4. Landung, Stabilisierung und die halbe Drehung ergibt einen 5 (Bild 1,2,3). Sprung über die Hürde (Schulterhöhe, Bild 4), Landung, Stabilisierung und die halbe Drehung ergibt einen 6. Der bessere Versuch wird gewertet.

4 Rola Rola Brett Seilspringen Material: Rola Rola Brett (Holzbrett 30cmx50cm), Plastikrohr oder Metallrohr, Durchmesser 20 cm; Rohrlänge 50cm, Seil Ausführung: Ausgangsposition: Der Athlet steht in Balance auf dem Rola Rola Brett, Seil in den Händen. Auf Kommando fertig los beginnt er mit der Übung. Der Athlet hat eine Minute um die maximalen Ausführungen zu realisieren. Test: Zwei Versuche. Um eine richtige Ausführung zu realisieren muss den Seil sauber unter den Füssen gehen und das Brett muss nicht den Boden berühren. Ziel ist die maximalen Zahlen von Springen zu realisieren (bei Berührung des Bretts oder Fussberührung mit dem Boden darf man weitergehen). Punkte: Anzahl komplette Ausführungen ergibt die Punktezahl. Der bessere Versuch wird gewertet. Gruppenbester (pro Geschlecht) bekommt 3 Bonuspunkte

5 Einradfahren Parcours rund von SSGD Material: Einrad (Radgrösse 20" oder 24"), 5 Malstäbe, 1 Basketball SSGD Start Ziel Pass Ausführung: Ausgangsposition: Der Athlet ist hinter der Startlinie sitzend auf dem Einrad und mit einem Basketball im Hand. Auf das Kommando fertig los startet er über die Startlinie. Jeder Malstab muss slalommässig umfahren werden ohne diesen umzuwerfen und gleichzeitig muss der Athlet mit einem Basketball prellen. Nach dem Slalom muss der Athlet einen Pass machen und dann fährt er durch den Hindernis Parcours. Test: Zwei Versuche. Ziel ist es ohne Fehler (Sturz oder Bodenberührung des Körpers ergibt 5 Sekunden Straff) den gesamten Parcours so schnell wie möglich zu durchfahren. Punkte: Zeit ergibt die Punktezahl (Total 12). Der bessere Versuch wird gewertet. Gruppenschnellster (pro Geschlecht) bekommt 3 Bonuspunkte Osi Inglin

Eingangstest Lernbereich Sport

Eingangstest Lernbereich Sport Eingangstest Lernbereich Sport Gültigkeit: Studiengang Grundschulpädagogik mit Wahl: Lernbereich Sport (15 SWS) Ort der Prüfung: Universitätssporthalle, Justus-von-Liebig-Weg Bewertungsmodus: Der Eignungstest

Mehr

Medizinball (Synthetik-)Leder 2kg ø ca. 18 cm, Klebeband, Maßband, Sportboden oder Sandgrube 2 möglich, das beste Ergebnis wird gewertet

Medizinball (Synthetik-)Leder 2kg ø ca. 18 cm, Klebeband, Maßband, Sportboden oder Sandgrube 2 möglich, das beste Ergebnis wird gewertet Medizinball (Synthetik-)Leder 2kg ø ca. 18 cm, Klebeband, Maßband, Sportboden oder Sandgrube Übertreten der Abwurflinie, Abwurf nicht aus dem Stand Strecke von der Abwurflinie bis zur Vorderkante der Aufprallstelle

Mehr

Allgemeine Spielregeln: Sie spielen eins gegen eins In jeder Runde muss es einen Sieger geben

Allgemeine Spielregeln: Sie spielen eins gegen eins In jeder Runde muss es einen Sieger geben Allgemeine Spielregeln: Sie spielen eins gegen eins In jeder Runde muss es einen Sieger geben REGELN In der ersten Runde erhält der Sieger einen Punkt In jeder darauffolgenden Runde erhält der Sieger einen

Mehr

koordinativ-motorische Wettkampfübungen

koordinativ-motorische Wettkampfübungen koordinativ-motorische Wettkampfübungen Videos zu den Übungen sind zu finden unter: ONLINE VIDEOS Inhaltsverzeichnis 1.. Sitzfangen 2... Doppelprellen 3. Ball mit Ball hochhalten 4.... Reifenprellen 5..Partner

Mehr

Koordinationstraining

Koordinationstraining Koordinationstraining Übung 1: Koordinationsleiter 1.1 Durchlaufen (Eine Berührung in jedem Feld) 1.2 Seitlich (Zwei Berührungen pro Feld) 1.3 Beidbeinig durchspringen 1.4 Beidbeinig und bei jedem zweiten

Mehr

Übungssammlung. Dipl.-Sportwiss. Sebastian Zart (TU Kaiserslautern)

Übungssammlung. Dipl.-Sportwiss. Sebastian Zart (TU Kaiserslautern) Übungssammlung 1. Übungen zur Einführung/zum Erwärmen a. Einführung kurzer Fuß nach Janda b. Wie sieht die optimale Körperhaltung bei Übungen für die Beinachse aus? c. Laufen auf einem Tau (ohne und mit

Mehr

HBL/DHB-Tests Fit for Handball Stützi stellt euch die Tests für unsere Talente vor! Moin, Moin!!!

HBL/DHB-Tests Fit for Handball Stützi stellt euch die Tests für unsere Talente vor! Moin, Moin!!! Stützi stellt euch die Tests für unsere Talente vor! Moin, Moin!!! Werte der Landesauswahlspieler: 15-16 Jahre Entwicklung der Landesauswahlspieler im Seilspringen Sichtungen 2000 bis 2007 Sichtungslehrgänge

Mehr

Rally Obedience - Blubberello

Rally Obedience - Blubberello Rally Obedience - Blubberello Klasse RO B Beginner Typ A Zusatzschild Hund aus dem Vorsitzen rechts herum um den HF. Hund in Grundstellung (GS). 5 bis 18 Übungsschilder mit oder ohne Leine Futterbelohnungen

Mehr

MUSTER-PARCOURS ZUM NACHBAUEN

MUSTER-PARCOURS ZUM NACHBAUEN Nahezu unendlich sind die Möglichkeiten der Rally Obedience Parcours-Gestaltung. Damit der Einstieg leicht fällt, gibts hier einige hilfreiche Informationen rund um den Parcours-Bau: MUSTER-PARCOURS ZUM

Mehr

KoKo- Parcours. 8. Klasse. > Kondition, Koordination

KoKo- Parcours. 8. Klasse. > Kondition, Koordination > Kondition, Koordination 8. Klasse KoKo- Parcours Der Konditions-Koordinations-Parcours überprüft Ausdauer, Kraft und Koordination sowie spezielle Fertigkeiten aus dem Turnen und den Ballsportarten. Aufgabe

Mehr

Übungen mit der trampolin.turnmatte.com

Übungen mit der trampolin.turnmatte.com "Schubkarre mit Rollen" 3 Spieler oder als Mannschaftsspiel Trampolin-Turnmatte-Set 300 oder 600 von turnmatte.com Ein Kind legt sich mit dem Bauch auf eine Rolle. Das zweite Kind schiebt das Kind auf

Mehr

Schüler-Mehrkampftag mit Mannschaftswettkampf Kinderleichtathletik und Kreis-Langstaffeln

Schüler-Mehrkampftag mit Mannschaftswettkampf Kinderleichtathletik und Kreis-Langstaffeln Schüler-Mehrkampftag mit Mannschaftswettkampf Kinderleichtathletik und Kreis-Langstaffeln Rahmenzeitplan 11 Uhr Start der Kinderleichtathletik (U8 U12) Die Reihenfolge der Disziplinen erfolgt nach Eingang

Mehr

Muck und Minchen-Test

Muck und Minchen-Test Muck und Minchen-Test Allgemein Alter: 6 bis 14 Jahre Die Stationen sind für alle Altersklassen gleich - d.h. es gibt nur einen Gerätaufbau. Der einzige Unterschied ist, dass die Teilnehmer je nach Lebensalter

Mehr

Testbeschreibung für den Eignungstest Sportgymnasium Sterzing

Testbeschreibung für den Eignungstest Sportgymnasium Sterzing Testbeschreibung für den Eignungstest Sportgymnasium Sterzing Der Eignungstest und die Beratung für das Schuljahr 2015/16 am Sportgymnasium Sterzing erfolgt am Freitag den 20. März 2015 mit Beginn um 15.00

Mehr

KITU-CUP BIS 7 JAHRE. Bereich 1 Wendesprint, Wendespringen, Zonenweitwurf und Ausdauerlauf. Hangeln, Balancieren, Rhythmus und Stützen.

KITU-CUP BIS 7 JAHRE. Bereich 1 Wendesprint, Wendespringen, Zonenweitwurf und Ausdauerlauf. Hangeln, Balancieren, Rhythmus und Stützen. Kitu-Cup KITU-CUP BIS 7 JAHRE Der KiTu-Cup ist ein Grundlagenwettbewerb für alle Kinder von 7 Jahren (bis Jahrgang 2003). Der Wettbewerb besteht aus einem 8-Kampf. Dafür werden zwei Bereiche mit je vier

Mehr

Spiele für Bewegungsstationen bei Bambini-Spielfesten

Spiele für Bewegungsstationen bei Bambini-Spielfesten 1) Ballwurf gegen einen Pfosten - Die Spieler positionieren sich, aufgestellt in einer Reihe, hinter einem Torpfosten - 2-3 Meter vor dem Pfosten wird ein Viereck mit Hütchen aufgestellt - Am Hütchen wird

Mehr

swiss badminton U13 und jünger

swiss badminton U13 und jünger swiss badminton U13 und jünger Autor Zielgruppe Status Sabrina Heiniger Leistungssport Nachwuchs Freigegeben Dazugehörige Einzeltests Schweizerkreuz-Plus (CH-Kreuz+) (Koordination) Shuttle Run (Badmintonfeld)

Mehr

ÜBUNG 6: Laufschule. Ausführung. Österreichischer Skiverband. Institut für Sportwissenschaft Innsbruck

ÜBUNG 6: Laufschule. Ausführung. Österreichischer Skiverband. Institut für Sportwissenschaft Innsbruck Österreichischer Skiverband ÜBUNG 6: Laufschule Aus den sechs angeführten Übungen werden vier Übungen vorgegeben. Diese müssen laut Vorgabe miteinander verbunden und zwischen den Markierungen (ca. 4m)

Mehr

Variante: Jeder Springer hat ein Seil und kann damit zum Erlöser werden!

Variante: Jeder Springer hat ein Seil und kann damit zum Erlöser werden! Spiele mit Seilen Versteinern Dieses Spiel eignet sich auch für sehr kleine Kinder! Es ist eine Variante des üblichen Spiels, eine Variante für Rope Skipper! Es gibt 1-3 Erlöser, die Seil springen können

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

JUDO-VERBAND RHEINLAND e.v.

JUDO-VERBAND RHEINLAND e.v. ... JUDO-VERBAND RHEINLAND e.v. Erläuterungen Vielseitigkeitswettbewerb U10/ U12 2015 - http://www.judo-rheinland.de Allgemeines Auf den folgenden Seiten wird der Vielseitigkeitswettbewerb der Altersklasse

Mehr

KONDITIONSTRAINING Ideen

KONDITIONSTRAINING Ideen KONDITIONSTRAINING Ideen Rumpf Laufleiter : Schnelligkeit, Koordination Seilspringen : Koordination Sprungkraft Schnelligkeit Jonglieren Koordination Reifen Sprungkraft. Grundlagenausdauer mit : Radfahren,

Mehr

Schritt-/Sprungvarianten für das Training mit einer Koordinationsleiter

Schritt-/Sprungvarianten für das Training mit einer Koordinationsleiter : Geschwindigkeit angepasst werden. : Abwechselnd mit dem linken/rechten Fuss in ein Leiterfach treten. (durch die Leiter gehen) Übung auch rückwärts ausführen 1 / 37 : Geschwindigkeit angepasst werden.

Mehr

Springseil-Workout mit Fernanda Brandao

Springseil-Workout mit Fernanda Brandao Springseil-Workout mit Fernanda Brandao Seilspringen ist ein intensives Ganzkörper-Workout, das die Herzfrequenz nach oben treibt und den Stoffwechsel in Schwung bringt. Neben Körperspannung und Kraftausdauer

Mehr

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN EINFÜHRUNG Man kennt die Aussage: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Warum aber ist das so? Ganz einfach: Im Sommer können Grundlagen

Mehr

Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball

Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball Ein Handbuch für junge Athletinnen und Athleten, welche im Kraftbereich besser werden wollen und so eine gute Basis für eine vernünftige Verletzungsprophylaxe

Mehr

1. Wechselsprünge (8)

1. Wechselsprünge (8) 1. Wechselsprünge (8) 42 maliges Überspringen der Langbank Innerhalb von 30 Sekunden 2 Versuche zulässig (Pause min. 1 Minute) Der Bewerber/in steht seitlich zur Langbank und überspringt die Langbank jeweils

Mehr

STB-Talentcup 2. Talentfindungswettkampf. Ausschreibung 2012

STB-Talentcup 2. Talentfindungswettkampf. Ausschreibung 2012 STB-Talentcup 2 Talentfindungswettkampf Ausschreibung 2012 Erläuterungen zm Talentcup 2 Der STB-Talentcup 2 ist der zweite von drei Wettkkämpfen im Rahmen der STB- Talentiade. Mit dem Talentcup 2 kann

Mehr

Der sportliche / physische Test orientiert sich an den aktuellen Empfehlungen der AGBF NRW und der deutschen Sporthochschule Köln.

Der sportliche / physische Test orientiert sich an den aktuellen Empfehlungen der AGBF NRW und der deutschen Sporthochschule Köln. Der sportliche / physische Test orientiert sich an den aktuellen Empfehlungen der AGBF NRW und der deutschen Sporthochschule Köln. Der Test gliedert sich wie folgt: Teil 1 Kraft und Koordinationsvermögen

Mehr

Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit

Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit A) Schlängellauf Die Testperson befindet sich in Schrittstellung hinter der Startlinie. Nach dem Startsignal erfolgt der Sprint

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

Konditions- Koordinationstest

Konditions- Koordinationstest Kokotest Der Konditions- Koordinationstest (Kokotest) überprüft neben der Ausdauerfähigkeit auch koordinative Fähigkeiten. Er wurde vom Baspo (Bundesamt für Sport) entwickelt und in der J&S (Jugend und

Mehr

Vielseitiges es Training. mit dem. Springseil

Vielseitiges es Training. mit dem. Springseil Vielseitiges es Training mit dem Springseil Veranstalter Hauptsponsor Co-Sponsoren Skipartner Übungssammlung: Vielseitiges Training mit dem Springseil Ein Handbuch für junge Athletinnen und Athleten, welche

Mehr

Spiele rund ums Wasser

Spiele rund ums Wasser Spiele rund ums Wasser Die Sonne scheint und es ist so richtig Sommer, was gibt es da schöneres als mit Wasser zu spielen oder sogar eine Wasserolympiade zu veranstalten... Dauer: variabel Teilnehmerzahl:

Mehr

Handbuch. Sportübungen

Handbuch. Sportübungen Handbuch Sportübungen 1 Handbuch Sportübungen Vorwort Liebe Schneesportfreunde, Mit den Swisscom SnowDays haben sich Swisscom und Swiss-Ski zum Ziel gesetzt, Schulklassen aus der ganzen Schweiz einen Erlebnistag

Mehr

Weisungen Sport - Polizeiliche Anforderungsprüfung. 1. Zeitmessung

Weisungen Sport - Polizeiliche Anforderungsprüfung. 1. Zeitmessung Weisungen Sport - 1. Zeitmessung 1.1 Startnummer, Chip und Start-/Zielposten Die Zeitmessung erfolgt bei sämtlichen Sporttests elektronisch. Die Teilnehmenden erhalten zu Beginn des Prüfungstages einen

Mehr

Ziel: Schulter- und Rückenmuskeln kräftigen. Sie brauchen: eine Tür oder eine Wand. Ziel: die geraden Rückenmuskeln kräftigen

Ziel: Schulter- und Rückenmuskeln kräftigen. Sie brauchen: eine Tür oder eine Wand. Ziel: die geraden Rückenmuskeln kräftigen Fitness-Übungen für den Rücken: Rückenmuskeln kräftigen (viele weitere Tips unter: http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/ rueckenschmerzen/ratgeber-selbsthilfe/rueckengymnastik/) Die Rückenmuskulatur

Mehr

Testhandbuch Ergänzungsprüfung

Testhandbuch Ergänzungsprüfung Testhandbuch Ergänzungsprüfung Ansprechperson allgemein: Sekretariat Institut für Sportwissenschaft Tel.: +43 512 507 45851 bzw. +43 512 507 45881 Ansprechperson für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen:

Mehr

Übungen auf instabiler Unterlage

Übungen auf instabiler Unterlage Übungen auf instabiler Unterlage Sicher stehen sicher gehen. Weitere Informationen auf /instabil Training auf instabiler Unterlage Möchten Sie sich zusätzlich herausfordern? Auf instabiler Unterlage ausgeführt,

Mehr

Fahrtechnik Checkliste / Lektionsaufbau

Fahrtechnik Checkliste / Lektionsaufbau Fahrtechnik Checkliste / Lektionsaufbau Checkliste Fahrtechnik Folgende Checkliste richtet sich an die Lehrperson und den Leiter. Sie dient als Hilfestellung bei der Vorbereitung. Diese Checkliste muss

Mehr

Einführungsprogramm für Anfänger EP A

Einführungsprogramm für Anfänger EP A Ressort Kunstturnen Männer Einführungsprogramm für Anfänger EP A 1 Impressum Herausgeber Autor Arbeitsgruppe Ausgabe Ergänzungen / Änderungen Zürcher Turnerverband ZTV, Ressort Kunstturnen Männer Ueli

Mehr

BEOBACHTUNGSBOGEN. Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt:

BEOBACHTUNGSBOGEN. Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt: BEOBACHTUNGSBOGEN Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt: Ziel dieses Beobachtungsbogens ist es, die Entwicklung des Kindes zu dokumentieren Drei mal pro Jahr werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten

Mehr

Übungen zur BGV-Erläuterung zur langfristigen Leistungsentwicklung Seite 1

Übungen zur BGV-Erläuterung zur langfristigen Leistungsentwicklung Seite 1 Übungen zur BGV-Erläuterung zur langfristigen Leistungsentwicklung Seite 1 Schnellkraft dynamisch (3 Parameter) 1. Schockwurf rückwärts mit dem Medizinball Golfspezifische Schnellkraft der Armmuskulatur,

Mehr

Anforderungen im Fachbereich Musik für die Aufnahmeprüfung an die PHZH

Anforderungen im Fachbereich Musik für die Aufnahmeprüfung an die PHZH aktualisiert am 21. Februar 2013 Anforderungen im Fachbereich Musik für die Aufnahmeprüfung an die PHZH Lernziele Geprüft werden elementare Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Singen, elementare

Mehr

Wie wär`s mal mit AGILITY?

Wie wär`s mal mit AGILITY? Sie haben vielleicht schon mal den Begriff Agility gehört, wissen auch schon, dass es sich dabei um einen Hundesport handelt - aber was genau wird da gemacht? Oder Sie haben sich schon über Agility informiert,

Mehr

DEU Athletik Test. DEU Athletik - Test. D Kaderanforderungen. Handbuch

DEU Athletik Test. DEU Athletik - Test. D Kaderanforderungen. Handbuch DEU Athletik - Test D Kaderanforderungen Handbuch Stand: Juni 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung.. Seite Sprungkraft/Schnelligkeit... Seite Station 1 - Schlussweitsprung Station Dreierhopp Station m Sprint

Mehr

SPIEL 1: Eiffelturm von Katharina Krinitzki ( )

SPIEL 1: Eiffelturm von Katharina Krinitzki ( ) SPIEL 1: Eiffelturm Ein 24 x 16 Meter großes Feld mit einer Mittellinie markieren 2 Jugendtore an den Kopfseiten bereit stellen Für dieses Spiel nur eine Spielhälfte nutzen Die Bambini fahren zur Europameisterschaft

Mehr

Ausschreibung. Gaukinderturnfest 2016

Ausschreibung. Gaukinderturnfest 2016 Ausschreibung Gaukinderturnfest 2016 TERMIN: Sonntag, 03.07.2016 ORT: Sportzentrum Werde, Stadion, Waldstr., Germersheim ZEITPLAN: 08.45 Uhr Kampfrichterbesprechung 09.15 Uhr Antreten der Mannschaften

Mehr

Athletische Normen. Komplexübungen. TK-Gerätturnen Ausschuss Leistungs- und Nachwuchsförderung weiblich. Gültig ab 2007 Ausgabe November 2008

Athletische Normen. Komplexübungen. TK-Gerätturnen Ausschuss Leistungs- und Nachwuchsförderung weiblich. Gültig ab 2007 Ausgabe November 2008 TK-Gerätturnen Ausschuss Leistungs- und Nachwuchsförderung weiblich Athletische Normen Komplexübungen Gültig ab 2007 Ausgabe November 2008 Copyright: Deutscher Turner-Bund Komplexübungen AK 6 bis AK 9

Mehr

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele:

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: J+S-Kids: Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: Zeit - Versch. Spiel- und Sportarten im Wald kennen lernen und erfahren. - Sich über die Gefahren und Risiken im Wald Bewusst sein und

Mehr

TRAINING 1. Für extra Motivation darf gerne die Musik etwas aufgedreht werden. Ideal sind Tracks mit einem BPM von

TRAINING 1. Für extra Motivation darf gerne die Musik etwas aufgedreht werden. Ideal sind Tracks mit einem BPM von TRAINING 1 Dieses Training bedarf keiner Hilfsmittel und nur wenig Platz. Ich führe dich in die Übung ein, erkläre Haltung und Ausführung, zeige dir mit Fotos den Bewegungsablauf und gebe dir 3 Optionen

Mehr

Parkoursport. Methodische Übungsreihen

Parkoursport. Methodische Übungsreihen Parkoursport Methodische Übungsreihen Im Folgenden werden methodische Herangehensweisen zum Üben der oben beschriebenen Techniken aufgeführt. Zu jeder Technik gibt es ein Bewegungsmuster, an welches durch

Mehr

Anforderungen im Fach Bewegung und Sport für die Aufnahmeprüfungen und die Ergänzungsprüfung (alle Niveaus)

Anforderungen im Fach Bewegung und Sport für die Aufnahmeprüfungen und die Ergänzungsprüfung (alle Niveaus) Anforderungen im Fach Bewegung und Sport für die Aufnahmeprüfungen und die Ergänzungsprüfung (alle Niveaus) Einleitung Bewegung gehört zum Menschen. Sie bildet eine zentrale Erlebnisgrundlage des Lebens,

Mehr

Ihre Ansprechpartner: Charlene Helm Marius Müller Nora Schulze

Ihre Ansprechpartner: Charlene Helm Marius Müller Nora Schulze Ihre Ansprechpartner: Charlene Helm Marius Müller Nora Schulze 20 1 Vor dem Sport - Aufwärmen nicht vergessen! Hinführung zum Ausdauerlaufen Sporttreiben ist wichtig und fördert sowohl physische als auch

Mehr

Bewegungsparcours Tennisball

Bewegungsparcours Tennisball U M O Unterrichtsvorschlag Vorschlag zur alltäglichen Bewegung zwischendurch und für den Sportunterricht Bewegungsparcours Tennisball «Schule bewegt» und viele andere ähnliche Programme zeigen, wie sich

Mehr

Bewegungsparcours Wald

Bewegungsparcours Wald U M O Unterrichtsvorschlag Vorschlag zur alltäglichen Bewegung zwischendurch und für den Sportunterricht Bewegungsparcours Wald «Schule bewegt» und viele andere ähnliche Programme zeigen, wie sich die

Mehr

Bewegungsparcours mit Seil

Bewegungsparcours mit Seil U M O Unterrichtsvorschlag Vorschlag zur alltäglichen Bewegung zwischendurch und für den Sportunterricht Bewegungsparcours mit Seil «Schule bewegt» und viele andere ähnliche Programme zeigen, wie sich

Mehr

3 Übungen zur Kräftigung

3 Übungen zur Kräftigung 3 Übungen zur Kräftigung Definition Kraftfähigkeit: Fähigkeit des Sportlers, Widerstände durch willkürliche Muskelkontraktion zu überwinden bzw. äußeren Kräften entgegenwirken zu können (Schnabel/Harre/Borde,

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Sporttest der saarländischen Polizei Testserie

Sporttest der saarländischen Polizei Testserie Stand: September 2015 Sporttest der saarländischen Polizei Testserie 1. Standweitsprung Aus dem parallelen Stand, mit beidbeinigem Absprung, so weit wie mögl nach vorne springen. Die Testperson steht im

Mehr

Übungskatalog Vielseitigkeitsparcours

Übungskatalog Vielseitigkeitsparcours Übungskatalog Vielseitigkeitsparcours Übung 1 - Beweglichkeitsparcours...2 Übung 2 - Rückwärtswurf vom Kastenteil...3 Übung 3 - Bankziehen und Spinnengang...4 Übung 4 - Balance-Akt mit Flaschen...5 Übung

Mehr

Circuitblätter Koordinative Fähigkeiten

Circuitblätter Koordinative Fähigkeiten Circuitblätter Koordinative Fähigkeiten Inhalt Endlos-Unihockey... 1 Badminton-Fussball... 2 Prellen mit 2 Bällen... 3 Wellenreiten... 4 Rollo... 5 Schlappseil-Balance... 6 Luftibus... 7 Abpraller... 8

Mehr

Gebrauchsanweisung. David Jandrisevits (0) Florian Schachner (0) Barzflex GmbH Sparbach 80.

Gebrauchsanweisung. David Jandrisevits (0) Florian Schachner (0) Barzflex GmbH Sparbach 80. Gebrauchsanweisung David Jandrisevits - +43 (0) 699 107 499 42 Florian Schachner - +43 (0) 699 123 644 28 Barzflex GmbH Barzflex GmbH Mobile +43 699 123 644 28 Seite 1 Barren: Auf dem Barren können, je

Mehr

Sport als Abiturprüfungsfach

Sport als Abiturprüfungsfach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung der Leistungen im Fach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung in den einzelnen Ausbildungsschnitten Im Fach Sport als Abiturprüfungsfach mit besonderer Fachprüfung

Mehr

Planung Atelier Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten. Bewegungsmöglichkeiten mit dem Sprungseil und Geschicklichkeitsübungen

Planung Atelier Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten. Bewegungsmöglichkeiten mit dem Sprungseil und Geschicklichkeitsübungen Planung Atelier Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten Raum: Turnsaal Schulstufe: 1. u. 2. Klasse Dauer: 4 mal je 2 Stunden Besonderheit: 2 Lehrerinnen ( Ursula Kaiser und Sonja Winkler ) Sprachen: Deutsch

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE WASSERARBEITSPRÜFUNGEN

REGLEMENT FÜR DIE WASSERARBEITSPRÜFUNGEN REGLEMEN FÜR DIE WASSERARBEISPRÜFUNGEN (Zugelassen ab 9 Monaten) 3 Versuche möglich pro Aufgabe Disqualifikation des Hundes nach dem dritten nicht gelungenen Versuch, oder einer Aufgabe mit null Punkten

Mehr

2. Teil: Programmierung der Roboter

2. Teil: Programmierung der Roboter ,, 2. Teil: Programmierung der Lego Mindstorms Schulprojekt der Technischen Universität Dänemark Technische Universität Dänemark Institut für Mathematik Januar 2008 , Der Labyrinth- Wettbewerb Lego Mindstorms

Mehr

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports)

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports) zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports PZW (Partnerzentren des Wintersports) Stand: März 2013 Einleitung Wichtige Informationen Der sportmotorische Eignungstest ermöglicht die Überprüfung

Mehr

2. Highland Games Bad Iburg. Wettbewerbsregeln. Ausarbeitung des Lions Club Osnabrück Friedensreiter

2. Highland Games Bad Iburg. Wettbewerbsregeln. Ausarbeitung des Lions Club Osnabrück Friedensreiter 2. Highland Games Bad Iburg Wettbewerbsregeln Ausarbeitung des Lions Club Osnabrück Friedensreiter 1) Tossing the caber (Baumstammüberschlag): Ein Baumstamm wird aufgenommen (Hilfestellung erlaubt) und

Mehr

SPIEL 1: Schwimmbad von Jörg Daniel ( )

SPIEL 1: Schwimmbad von Jörg Daniel ( ) SPIEL 1: Schwimmbad Ein 12 x 12 Meter großes Feld markieren An den vier Seiten 1 Weichbodenmatte, 1 Bank, 2 Kasteneinsätze und zwei Reihen mit je 5 Hütchen (ein Meter Abstand zwischen den Hütchen, zwei

Mehr

Neuer Mehrkampf / U12

Neuer Mehrkampf / U12 Neuer Mehrkampf / U12 Einzelwettbewerb Rems-Murr- Kreismeisterschaft 2015 Ausgearbeitet von Karin Triemer und Inge Rieger, Trainer der Abteilung Leichtathletik des VfL- Winterbach Version: März 2015 Überblick

Mehr

Zubehör für Ponyspiele

Zubehör für Ponyspiele Zubehör für Ponyspiele Für alle Spiele wird zunächst einmal eine Startlinie hergestellt. Die Startlinie kann mit auf dem Boden liegenden Hindernisstangen oder auch mit Späne gekennzeichnet werden Für alle

Mehr

1. Reifenbahn. Unterläuft einem Kind ein Fehler, muss es bei ersten Reifen wieder beginnen (nicht zurück bis zum Start).

1. Reifenbahn. Unterläuft einem Kind ein Fehler, muss es bei ersten Reifen wieder beginnen (nicht zurück bis zum Start). koordinativ-motorische Wettkampfübungen Videos zu den Übungen sind zu finden unter: ONLINE VIDEOS Inhaltsverzeichnis 1.... Reifenbahn 2.... Hindernislauf 3.... Seilspringen 4.... Sitzfangen 5...Hinter-Rücken-Fangen

Mehr

Prüfungsformen Seilspringen - Einzel. Note 5. Klasse 6. Klasse 7. Klasse 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse

Prüfungsformen Seilspringen - Einzel. Note 5. Klasse 6. Klasse 7. Klasse 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse Seilspringen -Prüfungsformen, Notenabnahmeblätter etc Sport D. Eisele - Seite 1/6 Seilspringen 30 Sekunden Prüfungsformen Seilspringen - Einzel Note 5. Klasse 6. Klasse 7. Klasse 8. Klasse 9. Klasse 10.

Mehr

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch Praxisbeilage BLOCKEN LEICH GEMACH Immer wieder werden wir in Ausbildungskursen darauf angesprochen, zu welchem Zeitpunkt der Block bei Juniorenteams eingeführt werden soll. Die Antwort ist ziemlich simpel:

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Protokoll zum LK-Kampfrichterlehrgang am

Protokoll zum LK-Kampfrichterlehrgang am Protokoll zum LK-Kampfrichterlehrgang am 26.03.2015 Ort: Grimmelshausen Gymnasium Offenburg Referentin: Eveline Schmidl Protokollführer: Leonie Weber Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste Allgemeines Grundlage

Mehr

Jugendpflege Verbandsgemeinde Flammersfeld

Jugendpflege Verbandsgemeinde Flammersfeld Die unten angebildeten Spiele und Materialien können von Vereinen/Verbänden/Gemeinden etc. für Zwecke der Jugendarbeit ausgeliehen werden. Die Ausleihe erfolgt über: Philipp Krämer, Jugendreferent Rheinstraße

Mehr

Die zehn Aufwärmübungen (Movement Preps)

Die zehn Aufwärmübungen (Movement Preps) Die zehn Aufwärmübungen (Movement Preps) Übung 2: Skorpion Pro Übung 6-15 Wdh. Dann Schwierigkeit erhöhen oder zügigeres Tempo bei sauberer Ausführung.!!SAUBERE AUSFÜHRUNG VOR TEMPO!! Übung 1: Hüftrollen

Mehr

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Allgemeine Informationen Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Teamschild und die Startunterlagen. Um 15:00 Uhr wird die offiziell

Mehr

ÜBUNG 16: Kniebeuge am Pezziball

ÜBUNG 16: Kniebeuge am Pezziball Österreichischer Skiverband Material 1. Ein Pezziball (Durchmesser 55-65cm) 2. Ein Weichboden und Turnmatten ÜBUNG 16: Kniebeuge am Pezziball 1. Pezziball in der Mitte des Weichbodens positionieren 2.

Mehr

Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet.

Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet. Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet. 1. Skizziere ein Basketballfeld mit den zugehörigen Linien

Mehr

Prüfungswegweiser Änderungen zu 2014

Prüfungswegweiser Änderungen zu 2014 Prüfungswegweiser 2015 - Änungen zu 2014 3.2 Nachweis Schwimmfertigkeit: Es werden ab 2015 auch das Deutsche Triathlonabzeichen, Deutsche Fünfkampfabzeichen und Leistungsabzeichen Flossenschwimmen sowie

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Drehen und Rollen rückwärts

Drehen und Rollen rückwärts Rollen L2 Drehen und Rollen rückwärts Ziele: Umfang: Level / Stufe: Voraussetzungen: Stichworte: - Mut haben und etwas ausprobieren wollen - Rolle rückwärts erwerben - Selbstständig arbeiten 2 Lektionen

Mehr

Ziele: Erhöhen der Sprungkraft und der Schnellkraft Bildung von Grundstärke (auch Oberkörper)

Ziele: Erhöhen der Sprungkraft und der Schnellkraft Bildung von Grundstärke (auch Oberkörper) SKY S THE LIMIT! Dauer: 15 Wochen Verbessere deine Sprungkraft dramatisch! Workout Tage pro Woche 4 Ziele: Erhöhen der Sprungkraft und der Schnellkraft Bildung von Grundstärke (auch Oberkörper) Hinweise:

Mehr

Hollerhöfe. Zu Gast im Dorf. Viel Spaß beim Spielen

Hollerhöfe. Zu Gast im Dorf. Viel Spaß beim Spielen Hollerhöfe HOFSPIELE Zu Gast im Dorf Viel Spaß beim Spielen Fischer wie tief ist das Wasser? Kreide Im Hof werden eine Start- und Ziellinie mit Kreide markiert (Entfernung Start Ziel ca. 30 m) Wie funktioniert

Mehr

Übungen auf instabiler Unterlage

Übungen auf instabiler Unterlage Übungen auf instabiler Unterlage Sicher stehen sicher gehen. Weitere Informationen auf /instabil Training auf instabiler Unterlage Möchten Sie sich zusätzlich herausfordern? Auf instabiler Unterlage ausgeführt,

Mehr

Ausschreibung Gaukinderturnfest 2016

Ausschreibung Gaukinderturnfest 2016 Ausschreibung Gaukinderturnfest 2016 Termin: 19. Juni 2016 Meldeschluss: 12. Juni 2016 Veranstalter: Turngau Feldberg Ausrichter: MTV Kronberg Ort: Altkönigschule Kronberg Beginn: Zeit- und Organisationsplan/

Mehr

MUSKULATUR: gesamter Körper ÜBUNG: Rudern im Schwebesitz AUSFÜHRUNG: Theraband um Füße wickeln, je ein Ende in auf rechte und linke Hand aufwickeln. Arme nach vorne strecken, Beine sind angehoben und zur

Mehr

Starte eine Stoppuhr. Nach 15 Minuten ist das Workout abzubrechen (15 Minuten Time Cap) Handstand Push Ups Snatch (any style)

Starte eine Stoppuhr. Nach 15 Minuten ist das Workout abzubrechen (15 Minuten Time Cap) Handstand Push Ups Snatch (any style) Q15.3 WORKOUT BESCHREIBUNG Starte eine Stoppuhr. Nach 15 Minuten ist das Workout abzubrechen (15 Minuten Time Cap) Professional: Absolviere so schnell du kannst (NICHT für Master+ female): 10-9-8-7-6-5-4-3-2-1

Mehr

Mit Rollen und Rädern Arbeitsblätter

Mit Rollen und Rädern Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ob zu Fuss, mit dem Kickboard oder dem Velo: Mit einfachen Regeln kann ich mich vor schmerzhaften Verletzungen schützen und bewege mich ohne Gefahr. Ziel Die SuS kennen

Mehr

ein Optimales Zusammenspiel von Analysatoren (Augen, Ohren, Haut, Muskel Sehnenrezeptoren, Gleichgewichtsorgan), ZNS und Muskulatur

ein Optimales Zusammenspiel von Analysatoren (Augen, Ohren, Haut, Muskel Sehnenrezeptoren, Gleichgewichtsorgan), ZNS und Muskulatur Theorie: Koordination ist: die Fähigkeit des Menschen, komplizierte Bewegungen genau, schnell und unter verschiedenen Bedingungen durchzuführen. Infoaufnahme (Analysatoren) und Infoverarbeitung ein Optimales

Mehr

Üben durch Laufen - lockeres Laufen in Halle - Laufen seitlich - Laufen mit Strecksprung - Laufen mit hochgezogenen Knien (Kniehebelauf) - Laufen mit

Üben durch Laufen - lockeres Laufen in Halle - Laufen seitlich - Laufen mit Strecksprung - Laufen mit hochgezogenen Knien (Kniehebelauf) - Laufen mit Üben durch Laufen - lockeres Laufen in Halle - Laufen seitlich - Laufen mit Strecksprung - Laufen mit hochgezogenen Knien (Kniehebelauf) - Laufen mit Verse zum Gesäß (Anverslauf) - Laufen im Entengang

Mehr

Beweglichkeit erhalten/entspannung

Beweglichkeit erhalten/entspannung Beweglichkeit erhalten/entspannung Wirbelwürmchen Spielidee: Setzt euch mit leicht gespreizten Beinen auf die vordere Stuhlkante und lasst den Kopf langsam hängen, rollt mit jedem Ausatmen Wirbel für Wirbel

Mehr

MediFit Manual. Achten Sie bei der Wahl des Medizinballes darauf, dass der Ball in Punkto Größe und Gewicht zu Ihrem Körperbau passt.

MediFit Manual. Achten Sie bei der Wahl des Medizinballes darauf, dass der Ball in Punkto Größe und Gewicht zu Ihrem Körperbau passt. MediFit Manual Effektives Ganzkörpertraining Medizinball Workout Ein Medizinball ist ein optimales Trainingsgerät mit vielseitigen Einsatzgebieten, mit dem man fast alle Muskelgruppen im Körper trainieren

Mehr

Allgemeinmotorischer Eignungstest Sportklasse der Wigbertschule

Allgemeinmotorischer Eignungstest Sportklasse der Wigbertschule Allgemeinmotorischer Eignungstest Sportklasse der Wigbertschule In Anlehnung an den Allgemeinsportmotorischen Tests für Kinder (AST 6-11 nach Bös und Wohlmann) wurden 6 Testaufgaben entwickelt, die Aspekte

Mehr

4 Springen über Hindernisse 4.2 Springen über Bänke (längs)

4 Springen über Hindernisse 4.2 Springen über Bänke (längs) 4 Springen über Hindernisse 4.2 Springen über Bänke (längs) 1 Die Schüler laufen an den Bänken vorbei, um den Laufweg zu üben bzw. zur Erwärmung. Gruppe je nach Teilnehmer einteilen! 2 Die Schüler laufen/balancieren

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011 Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

Jörg Madinger. Trainingseinheit 149. Thema: Grundlagen im 1gegen1 für die Abwehr mit Vorbelastung. Schwierigkeit:

Jörg Madinger. Trainingseinheit 149. Thema: Grundlagen im 1gegen1 für die Abwehr mit Vorbelastung. Schwierigkeit: Jörg Madinger Trainingseinheit 149 Thema: Grundlagen im 1gegen1 für die Abwehr mit Vorbelastung Schwierigkeit: Grundlagen im 1gegen1 für die Abwehr Nr.: 149 mit Vorbelastung Startblock Hauptblock X Einlaufen/Dehnen

Mehr