DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015"

Transkript

1 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015 Punkt 2: Umbesetzung in verschiedenen Gremien Im Zusammenhang mit der Demission von Fr. Maria Bellin-Moeris in der letzten Stadtratssitzung werden folgende Umbesetzungen vorgenommen: In den Kommissionen wird Fr. Maria Bellin-Moeris wie folgt ersetzt: Kulturkommission: durch H. Stadtverordneten Martin Orban Tourismuskommission: durch H. Stadtverordneten Thomas Lennertz Kommission für das Zusammenleben der Kulturen: durch H. Stadtverordneten Thomas Lennertz In den Generalversammlungen der Interkommunalen wird Fr. Maria Bellin-Moeris wie folgt ersetzt: NEOMANSIO: durch H. Stadtverordneten Dr. Elmar Keutgen ORES: durch H. Stadtverordneten Thomas Lennertz H. Stadtverordneter Thomas Lennertz wird als Berater in folgenden Kommissionen ersetzt: Tourismuskommission: durch H. Alexander Pons Waldkommission: durch Fr. Maria Bellin-Moeris Umweltschutz- und Energiekommission: durch Fr. Maria Bellin-Moeris Zusätzlich wird H. Stadtverordneter Martin Orban wie folgt ersetzt: Umweltschutz- und Energiekommission: durch H. Stadtverordneten Thomas Lennertz Da Fr. Stadtverordnete Annabelle Mockel (PFF-MR) im Verwaltungsrat des Verkehrsvereins zurückgetreten ist, wird sie dort durch H. Hubert Keutgens ersetzt. Punkt 3: Basisbezuschussung der Bibliotheken a) Anpassung der Kriterien Die Ketteniser Pfarrbibliothek St. Katharina soll aufgrund einer höheren Einstufung die nicht zu Lasten der anderen Bibliotheken gehen soll zuzüglich zu dem in der Basisbezuschussung vorgesehenen Prozentsatz von 7,14 % zukünftig einen um 906 erhöhten Zuschuss erhalten. Die Kriterien sehen bisher folgendes vor: Entsprechend der bisherigen Aufteilung der DG nach Größenordnung der Bibliotheken: Bibliothek der 1. Kategorie St. Nikolaus 61,65 % Bibliothek der 2. Kategorie St. Josef 31,21 % Bibliothek der 4. Kategorie St. Katharina 7,14 % Der nachstehende Passus wird hinzugefügt: Aufgrund der Einstufung der Pfarrbibliothek St. Katharina in die seinerzeit von der Deutschsprachigen Gemeinschaft definierte 3. Kategorie erhält die Bibliothek zuzüglich einen Ausgleich von 906, insofern die Kriterien für diese Einstufung für das betreffende Jahr erfüllt werden. b) Basisbezuschussung 2015 Ein Betrag von steht zur Verfügung, gegenüber im Vorjahr, der

2 entsprechend den vom Stadtrat festgelegten Kriterien wie folgt zu verteilen ist: Pfarrbibliothek St. Nikolaus 61,65 % ,85 Pfarrbibliothek St. Joseph 31,21 % 6.027,28 Pfarrbibliothek St. Katharina 7,14 % 1.378,87 Zusätzlich erhält die Ketteniser Pfarrbibliothek St. Katharina einen Betrag von 906 aufgrund ihrer inzwischen erfolgten höheren Einstufung. Punkt 4: Genehmigung der Lastenhefte betreffend: a) die Anschaffung von Sportmaterial für die Sporthalle am Stockbergerweg Nach Begutachtung des verbleibenden Sportmaterials in der Sporthalle am Stockbergerweg ist neues Sportmaterial anzuschaffen. Das durch den Technischen Dienst erstellte Lastenheft sieht die Anschaffung von Sportmaterial für Leichtathletik, Volleyball, Handball und Turnen vor. Die Anschaffungskosten werden auf ca einschl. MwSt. geschätzt. Die diesbezüglichen Ausgaben sind unter Artikel 764/ des Haushaltsplanes 2015 vorgesehen. Vergabeart: Verhandlungsverfahren ohne Veröffentlichung b) den außerordentlichen Straßenunterhalt 2015 Das durch den Technischen Dienst erstellte Lastenheft sieht die Ausführung von außerordentlichen Straßenunterhaltsarbeiten an verschiedenen Straßen auf dem Stadtgebiet vor: Siedlung Schönefeld, Siedlung Ibern, Simarstraße, Selterschlag, Stockem, Am Busch, Schönefelderweg, Langesthal, Raerenpfad, Rosenweg, Bellmerin, Haasberg, Mühlenweg und Friedensstraße (Befestigung des ersten Teilstückes zwischen Herbesthaler Straße- Friedensstraße). Das gesamte Ausmaß der Schäden ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht ersichtlich. Hinsichtlich der definitiven Festlegung der zu reparierenden Straßen will man flexibel bleiben und die tatsächlichen Prioritäten erst nach der Winterperiode im Rahmen von Ortsbegehungen festlegen. Die Kostenschätzung beläuft sich auf insgesamt einschl. MwSt. Die diesbezüglichen Ausgaben sind unter Artikel 42101/ des Haushaltsplanes 2015 vorgesehen. Vergabeart: Öffentliche Ausschreibung c) die Durchführung von Renovierungsmaßnahmen an der Infrastruktur CAMELOT - Phase 1 Das durch den Technischen Dienst erstellte Lastenheft sieht die Sanierungsmaßnahmen am Anwesen CAMELOT, Kehrweg 22 PHASE 1 vor. Bei dem Vorhaben handelt es sich um prioritär zu treffende Maßnahmen am Lokal für Jugendgruppen. Genauer handelt es sich um: - den Einbau eines neuen Heizkessels inklusive der Steuerung - die Ausführung von behindertengerechten Maßnahmen bzw. die behindertengerechte Erneuerung des Duschbereiches - den Einbau einer generellen Brandmeldeanlage - die Erneuerung der Notbeleuchtung (LED) - die Instandsetzung der Regenwassernutzung - sowie entsprechenden Nebenarbeiten Das Heizsystem ist veraltet und verursacht aktuell ± Heizkosten. Durch die Erneuerung

3 dieses veralteten Systems würden diese Kosten deutlich gesenkt. Die Anlage würde dann zudem den Komfort für die Nutzer des Lokals steigern und die Immobilie gegen Witterungseinflüsse schützen. Auch die Instandsetzung der Regenwassernutzung stellt eine Priorität dar, da hierdurch ± 75 % des Trinkwasserverbrauchs eingespart werden können. Um nun die Immobilie auch für Personen mit einer Behinderung oder mit eingeschränkter Mobilität zugänglicher zu gestalten, ist eine behindertengerechte Erneuerung des Duschbereiches vorgesehen. Das Projekt ist in die beiden nachstehenden Lose unterteilt: - Los 1: Heizungs- und Sanitärmaßnahmen - Los 2: Brandmeldeanlage und Notbeleuchtung Die durch den Technischen Dienst erstellte Kostenschätzung beläuft sich auf insgesamt einschl. MwSt. und Sicherheitskoordination. Der aktuelle Artikel 7611/ des Haushaltsplanes 2015 sieht nur finanzielle Mittel in Höhe von vor und ist entsprechend anzupassen. Dieses Projekt kommt für eine Bezuschussung durch die Deutschsprachige Gemeinschaft in Frage. Ein entsprechender Antrag wurde am 29. Dezember 2014 eingereicht. Vergabeart: Verhandlungsverfahren ohne Veröffentlichung Punkt 5: Städtische Straßenverkehrsordnung: a) Abänderung der Ergänzungsverordnung vom 19. Mai 2003 betreffend die Einrichtung einer Zone 30 im Bereich der Schule Bergkapellstraße Im Hinblick auf die Umsetzung des Gestaltungsprojektes Bergkapellstraße und in Verfolg des Umzugs der Städtischen Grundschule für französischsprachige Kinder (ECEF) zum Campus Monschauer Straße wird die Zone 30 im Bereich der Schule abgeändert. b) Genehmigung einer Ergänzungsverordnung betreffend die Einrichtung einer Zone 30 in der Bergkapellstraße, im Haasberg sowie in einem Teilstück der Judenstraße und der Bergstraße Im Hinblick auf die Umsetzung des Gestaltungsprojektes Bergkapellstraße und eine Erhöhung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer wird eine Zone 30 in der Bergkapellstraße, im Haasberg sowie in einem Teilstück der Judenstraße und der Bergstraße eingerichtet. c) Genehmigung einer Ergänzungsverordnung betreffend die Einrichtung eines Kreisverkehrs in der Kreuzung Judenstraße, Haasberg, Bergkapellstraße, Bergstraße Im Hinblick auf die Umsetzung des Gestaltungsprojektes Bergkapellstraße und eine sichere Gestaltung des Kreuzungsbereichs Judenstraße / Haasberg / Bergkapellstraße / Bergstraße wird dort ein befahrbarer Kreisverkehr eingerichtet.

4 d) Genehmigung einer Ergänzungsverordnung betreffend die Einrichtung von Parkstellen bzw. Parkstreifen in der Bergkapellstraße Im Hinblick auf die Umsetzung des Gestaltungsprojektes Bergkapellstraße wird das Parken im Bereich der Bergkapellstraße neu organisiert. Punkt 6: Unterirdische Verlegung von Tecteo-Kabeln anlässlich des Projektes Ausbau und Kanalisierung der Herbesthaler Straße - Phase III Im Zuge des Projektes Ausbau und Kanalisierung der Herbesthaler Straße - Phase III werden vier oberirdische Kabelstraßenüberquerungen in den Boden verlegt. Entsprechend dem Angebot der Gesellschaft Tecteo vom 8. August 2014 belaufen sich die Kosten hierfür auf ,06 einschl. MwSt. Die Ausgaben können mit dem Artikel 42102/ des Haushalts 2015 bestritten werden. Punkt 7: Festlegung einer Zuschlagsteuer auf Maste, Gittermaste und Antennen Durch Dekret der Wallonischen Region vom wird den Gemeinden ermöglicht, eine Zuschlagsteuer zu der Regionalsteuer auf Masten, Gittermasten oder Antennen zu erheben. Die Zuschlagsteuer wird auf 70 Zuschlaghundertstel festgelegt, was unter Abzug der Verwaltungskosten einem Steuersatz von pro Mast entspricht. Die entsprechende Verordnung wird für die Steuerjahre 2015 bis 2019 einschließlich verabschiedet. Punkt 8: Bewilligung eines Zuschusses 750 an die VoG Die Unterstadt ein starkes Viertel für das Lichterfest vom Punkt 9 STÄDTISCHES PERSONAL: Anpassung des Vergabeverfahrens des öffentlichen Dienstleistungsauftrags zur beruflichen Wiedereingliederung (Outplacement): Einleitung eines Verhandlungsverfahrens ohne Veröffentlichung Mit Beschluss des Stadtrates vom 17. November 2014 wurden das Sonderlastenheft für eine gemeinsame Ausschreibung von Stadt und Ö.S.H.Z. für einen öffentlichen Dienstleistungsauftrag zur beruflichen Wiedereingliederung (Outplacement) mit einer Kostenschätzung von einschl. MwSt. (jeweils für die Stadt und das Ö.S.H.Z. Eupen) sowie die Kriterien der qualitativen Auswahl genehmigt. Im Hinblick auf die Vergabe dieses Dienstleistungsauftrags wurde ein allgemeiner Angebotsaufruf durchgeführt. Lediglich ein Angebot wurde hinterlegt, wobei dieses Angebot als irregulär anzusehen und von

5 der Submission auszuschließen war. Das Angebot erfüllte nicht alle Kriterien bzw. Bedingungen im Rahmen der qualitativen Auswahl. Die Ausschreibung betreffend den öffentlichen Dienstleistungsauftrag zur beruflichen Wiedereingliederung (Outplacement) wurde somit ohne Folge belassen. Auf Grund des Gesetzes vom 15. Juni 2006 über öffentliche Aufträge und bestimmte Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge und insbesondere Artikel 26 1, Punkt 1e) wird ein Verhandlungsverfahren ohne Veröffentlichung eingeleitet, da im Rahmen des Verfahrens keine ordnungsgemäßen Angebote oder nur unannehmbare Angebote abgegeben worden sind, und alle Bieter angesprochen werden, die den Anforderungen im Bereich qualitative Auswahl genügen und beim ersten Verfahren ein formal ordnungsgemäßes Angebot eingereicht haben, und die ursprünglichen Auftragsbedingungen nicht grundlegend geändert werden. * * *

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014 Punkt 2: Beschlussfassung betreffend die Tagesordnung der Generalversammlung verschiedener Interkommunalen Musikakademie der

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 16. Dezember 2013

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 16. Dezember 2013 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 16. Dezember 2013 Punkt 1: Mitteilungen Verleihung des etown Award 2013 Der Preis, der die Gemeinden herausstellen soll, in denen die Unternehmen

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 26. Juni 2013

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 26. Juni 2013 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 26. Juni 2013 Punkt 2: Bezeichnung eines städtischen Vertreters für den Verwaltungsrat der Kooperativgesellschaft Crédit Social Logement Der

Mehr

Sitzung vom 25. Juni 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. April 2009 Wiedervorlage ---------- zwecks Annahme.

Sitzung vom 25. Juni 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. April 2009 Wiedervorlage ---------- zwecks Annahme. Sitzung vom 25. Juni 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. April 2009 Wiedervorlage ---------- zwecks Annahme. ---- BESCHLIESST der Gemeinderat einstimmig das Protokoll der Gemeinderatssitzung

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 30. September 2013

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 30. September 2013 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 30. September 2013 Punkt 2: Genehmigung der Lastenhefte betreffend: a) das Fällen von Straßenbäumen Auf dem Spitzberg Das durch den Technischen

Mehr

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. OKTOBER 2006 Text: Christian KRINGS

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. OKTOBER 2006 Text: Christian KRINGS KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. OKTOBER 2006 Text: Christian KRINGS Der Rat genehmigte eine Polizeiverordnung für die Ortschaften Ober Emmels und Weppeler, wo die Geschwindigkeitsbegrenzung für

Mehr

Protokoll der Sitzung des Gemeinderates vom 29.06.2015 Anwesend: A.Lecerf, R.Franssen, S.Houben-Meessen, O.Audenaerd, K.Cormann,

Protokoll der Sitzung des Gemeinderates vom 29.06.2015 Anwesend: A.Lecerf, R.Franssen, S.Houben-Meessen, O.Audenaerd, K.Cormann, Protokoll der Sitzung des Gemeinderates vom 29.06.2015 Anwesend: A.Lecerf, Bürgermeister Vorsitzender R.Franssen, S.Houben-Meessen, O.Audenaerd, K.Cormann, Schöffen; I.Malmendier-Ohn, H.Loewenau, M.Keutgen-Guerrero,

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 15. Dezember 2014

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 15. Dezember 2014 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 15. Dezember 2014 Gedenkminute anlässlich des Todes von Königin Fabiola Am vergangenen 5. Dezember verstarb Königin Fabiola. Mehrfach ist sie

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 83. öffentliche Sitzung des Gemeinderates Pullenreuth am: 24.02.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Pullenreuth Vorsitzende: Hubert Kraus 1. Bürgermeister anwesend abwesend

Mehr

Stadt Eupen JAHRESBERICHT

Stadt Eupen JAHRESBERICHT Stadt Eupen JAHRESBERICHT über die Verwaltung und die Lage der Gemeindeangelegenheiten In Anwendung des Artikels L 1122-23 des Kodex der lokalen Demokratie und der Dezentralisierung legen wir Ihnen anlässlich

Mehr

Sitzung vom 25. September 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 28. August 2009 Annahme.

Sitzung vom 25. September 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 28. August 2009 Annahme. Sitzung vom 25. September 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 28. August 2009 Annahme. ---------- -------------------------------------------------------------------------------- BESCHLIESST

Mehr

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. AUGUST 2004 Text: Christian KRINGS

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. AUGUST 2004 Text: Christian KRINGS KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. AUGUST 2004 Text: Christian KRINGS Der Rat genehmigte einstimmig die Einrichtung eines Behindertenparkplatzes in Schönberg auf dem König - Baudouin Platz links

Mehr

Zweite Haushaltsanpassung 2015

Zweite Haushaltsanpassung 2015 -DG-14 Zweite Haushaltsanpassung Bericht des Rechnungshofes über den Dekretentwurf zur zweiten Anpassung der Haushaltspläne der Einnahmen und Ausgaben der Deutschsprachigen Gemeinschaft für das Haushaltsjahr

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. FEBRUAR 2010 Text: René Hoffmann

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. FEBRUAR 2010 Text: René Hoffmann KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. FEBRUAR 2010 Text: René Hoffmann Als ersten Punkt der Tagesordnung behandelte der Stadtrat den Ankauf von Schulmobiliar. Die Vergabeart und die Auftragsbedingungen

Mehr

Sitzung vom 10. November 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 25. September 2009 Annahme.

Sitzung vom 10. November 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 25. September 2009 Annahme. Sitzung vom 10. November 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 25. September 2009 Annahme. ---------- ----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 25. November 2013

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 25. November 2013 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 25. November 2013 Punkt 1: Mitteilungen Dankesschreiben Ihrer Majestäten Nach der "Joyeuse Entrée" Ihrer Majestäten in Eupen am 23. Oktober

Mehr

Sitzung vom 26. Mai 2015.

Sitzung vom 26. Mai 2015. Sitzung vom 26. Mai 2015. Anwesend waren die HH. MARAITE Joseph, Bürgermeister, CORNELY Karl-Heinz, Frau DHUR Marion, KLEIS André, Schöffen, STELLMANN Alain, Frau HILLEN Marianne, Frau KALBUSCH Claudine,

Mehr

Sitzung vom 26. November 2014.

Sitzung vom 26. November 2014. Sitzung vom 26. November 2014. Der Gemeinderat wurde aufgrund von Art.L1122-11, L1122-12 und L1122-13 des K.L.D.D. vorschriftsmäßig einberufen, um über die Punkte der Tagesordnung, aufgestellt durch das

Mehr

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Gemeindeversammlung der Gemeinde Zizers: Donnerstag, 09. April 2015, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Lärchensaal Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

GEMEINDE DERSUM P R O T O K O L L. über die Sitzung des Rates der Gemeinde Dersum am 23. Juli 2015 im Gemeindebüro im Jugendheim

GEMEINDE DERSUM P R O T O K O L L. über die Sitzung des Rates der Gemeinde Dersum am 23. Juli 2015 im Gemeindebüro im Jugendheim GEMEINDE DERSUM Dersum, den 23.07.2015 P R O T O K O L L über die Sitzung des Rates der Gemeinde Dersum am 23. Juli 2015 im Gemeindebüro im Jugendheim Es sind anwesend: Bürgermeister Hermann Coßmann, Dersum

Mehr

Sitzung des Gemeinderates vom 28. Januar 2015, um 20.00 Uhr, im Gemeindehaus BÜLLINGEN.

Sitzung des Gemeinderates vom 28. Januar 2015, um 20.00 Uhr, im Gemeindehaus BÜLLINGEN. Sitzung des Gemeinderates vom 28. Januar 2015, um 20.00 Uhr, im Gemeindehaus BÜLLINGEN. Anwesend: Friedhelm WIRTZ - Bürgermeister Vorsitzender; HEINZIUS, REUTER, Herbert RAUW und COLLAS - Schöffen; Heribert

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr. 503 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung betreffend die Übernahme des Krankenhauses Mittersill

Mehr

(ANTRAG NR. 148) Stadtrat. Uster, 1. Oktober 2012 Nr. 148/2012 V4.04.70. Zuteilung: KÖS/RPK

(ANTRAG NR. 148) Stadtrat. Uster, 1. Oktober 2012 Nr. 148/2012 V4.04.70. Zuteilung: KÖS/RPK Uster, 1. Oktober 2012 Nr. 148/2012 V4.04.70 Zuteilung: KÖS/RPK Seite 1/5 ANTRAG DES STADTRATES BETREFFEND GENEHMIGUNG EI- NES KREDITES VON FR. 880'593.75 FÜR DIE ERNEUERUNG DER MARKTELEKTRIFIZIERUNG,

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLLBUCH DES GEMEINDERATES Sitzung vom 05.03.2009. Punkt 6 bis 9 : Neufestlegung der Funktions- bzw.

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLLBUCH DES GEMEINDERATES Sitzung vom 05.03.2009. Punkt 6 bis 9 : Neufestlegung der Funktions- bzw. Königreich Belgien Bezirk Verviers Gemeinde Bullingen Hauptstrasse, 16-4760 Büllingen 080/64 00 00 080/64 00 21 C.P. 091-0004141-96 AUSZUG AUS DEM PROTOKOLLBUCH DES GEMEINDERATES Sitzung vom 05.03.2009

Mehr

87.Sitzung des Stadtrates vom 20.06.2013

87.Sitzung des Stadtrates vom 20.06.2013 87.Sitzung des Stadtrates vom 20.06.2013 In der o.g. Stadtratssitzung wurden folgende Beschlüsse aus nichtöffentlichen Sitzungen, für deren Geheimhaltung die Gründe weggefallen sind, bekannt gegeben: Sitzung

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Protokoll. Entschuldigt: Gemeindevertreter Heinz-Erwin Käding, Ulrike Jansen und Sascha Schalow. Tagesordnung

Protokoll. Entschuldigt: Gemeindevertreter Heinz-Erwin Käding, Ulrike Jansen und Sascha Schalow. Tagesordnung Protokoll über die 26. Öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Hollingstedt am Donnerstag, dem 21. März 2013, in der Gaststätte Zur Doppeleiche in Hollingstedt. Anwesend: Bürgermeisterin Gemeindevertreter

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

075029/EU XXV.GP Eingelangt am 28/08/15

075029/EU XXV.GP Eingelangt am 28/08/15 075029/EU XXV.GP Eingelangt am 28/08/15 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.8.2015 COM(2015) 410 final 2015/0183 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES über die mögliche Verlegung des Sitzes

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Protokoll Gemeinderat Kloten

Protokoll Gemeinderat Kloten Protokoll Gemeinderat Kloten Datum Archiv Thema Beschluss-Nr. 5. Dezember 2006 F6.4 Hort, Kinderkrippe, Spiel- und Betreuungsgruppen Unterstützung des Vereins Tagesfamilien Kloten 33-2006 Der Stadtrat

Mehr

Wirtschaftsförderung des Landes Burgenland

Wirtschaftsförderung des Landes Burgenland BURGENLAND.at Wirtschaftsförderung des Landes Burgenland Aktionsrichtlinie 1 Privatzimmerförderung Burgenland 2014-2020 (De-minimis-Beihilfe) 1. Allgemeines 1.1. Diese Aktionsrichtlinie soll im Sinne der

Mehr

UNTERRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DER EUROPÄISCHEN UNION

UNTERRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, 28. März 2011 UNTERRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DER EUROPÄISCHEN UNION Errichtung eines Anbaus an das Bürogebäude der EU-Delegation in Ouagadougou, Burkina Faso 1. Ziele

Mehr

KURZBERICHT DER STADTRATSITZUNG VOM 25. SEPTEMBER 2003 Text: Christian KRINGS

KURZBERICHT DER STADTRATSITZUNG VOM 25. SEPTEMBER 2003 Text: Christian KRINGS KURZBERICHT DER STADTRATSITZUNG VOM 25. SEPTEMBER 2003 Text: Christian KRINGS Der Rat verabschiedete eine Polizeiverordnung zwecks Sperrung der Straße OP der Schuer in Schönberg, außer für Anlieger, Lieferanten

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Abteilung : Allgemeine Verwaltung VORLAGE. Aktenzeichen : DER VERWALTUNG

Abteilung : Allgemeine Verwaltung VORLAGE. Aktenzeichen : DER VERWALTUNG Drucksache Gemeindevertretung Wildau Wahlperoide 1998-2003 Abteilung : Allgemeine Verwaltung VORLAGE Aktenzeichen : DER VERWALTUNG Wildau : 20.04.99 Beratung X Ausschuss Bildung,Jugend,Sport, Kultur Sitzung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15 zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau 3. Juli 2007 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung Die Ansätze werden in diesem Bereich jährlich neu angesetzt und nicht übertragen.

Mehr

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen - 1 - Anlage 1 zum Antrag über eine Zuwendung aus dem operationellen Programm für die Förderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2007-2013 RWB-EFRE- Ansprechpartner: Investitionsanschrift:

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

DEKRET ZUR INFRA- STRUKTUR 18. MÄRZ

DEKRET ZUR INFRA- STRUKTUR 18. MÄRZ DEKRET ZUR INFRA- STRUKTUR 18. MÄRZ 2002 1/12 KAPITEL I - AUF ALLE INFRASTRUKTURVORHABEN ANWENDBARE BESTIMMUNGEN...3 Abschnitt 1 - Anwendungsbereich...3 Artikel 1 Zielsetzung...3 Artikel 2 Begriffsbestimmungen...3

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

Thomanerchor braucht Grundschule forum thomanum auf Bildungscampus

Thomanerchor braucht Grundschule forum thomanum auf Bildungscampus Pressemitteilung, 12.04.2013 Thomanerchor braucht Grundschule forum thomanum auf Bildungscampus Im Juni 2008 beschloss der Stadtrat, dass die Umsetzung der nicht-städtischen Module des forum thomanum durch

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 Errichtung eines Fonds zugunsten der Hypothekenbank Trentino-Südtirol - Sektion für öffentliche Arbeiten - oder zugunsten einer anderen Sonderkreditanstalt

Mehr

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 ENERGIEWIRTSCHAFT UND ALLGEMEINE TECHNISCHE ANGELEGENHEITEN AUSSCHREIBUNG GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 Auf Grund des 7 der am 24. April 2010 beschlossenen Richtlinien der Steiermärkischen Landesregierung

Mehr

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Botschaft betr. Kredit für den Ausbau und die Sanierung der Quartier- bzw. Sammelstrassen im Unterwaldhaus (Via Lieptgas, Via da Rens, Via las Caglias, Via Surpunt und

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse K 10 im Abschnitt Wolhusen Markt Sandmätteli

Mehr

Quelle: Gliederungs- Nr:

Quelle: Gliederungs- Nr: recherchiert von: juris.de unter am 28.08.2007 Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: KonkordatPSchulG SL Ausfertigungsdatum: 24.03.1975 Textnachweis ab: 01.01.2002 Quelle: Gliederungs- Nr: keine Angaben verfügbar

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Landratsamt... An die Standesämter... Neubildung von Standesamtsbezirken. Anlagen: 2 Muster

Landratsamt... An die Standesämter... Neubildung von Standesamtsbezirken. Anlagen: 2 Muster Landratsamt An die Standesämter Neubildung von Standesamtsbezirken Anlagen: 2 Muster Es zeichnet sich ab, dass die Standesämter der Verwaltungsgemeinschaften, und wie im Entwurf vorgeschlagen aufgelöst

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern 80524 München Regierungen mit Kopien für die Kreisverwaltungsbehörden Bezirke nachrichtlich Bayerischer Städtetag Prannerstraße

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Törlibach/Behebung von Ufer-/Rutschschäden/Bauabrechnung/Genehmigung Zügnisbach/Erweiterung Abflussprofil/Bauabrechnung/Genehmigung

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Anmeldungen der Ortschaften zum Haushalt 2014 und deren Veranschlagung im Haushaltsplanentwurf 2014 Vorlage 800/2013 Haushaltsplan - Entwurf

Anmeldungen der Ortschaften zum Haushalt 2014 und deren Veranschlagung im Haushaltsplanentwurf 2014 Vorlage 800/2013 Haushaltsplan - Entwurf Universitätsstadt Tübingen Vorlage 802/203 Fachabteilung Haushalt und Beteiligungen Dietmar Becker, Telefon: 0707-204-320 Gesch. Z.: 200/903-03 (204)/ Datum 0.0.203 Mitteilungsvorlage zur Kenntnis im Gemeinderat

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Genehmigung der Niederschrift über die 3. Sitzung. 3. Brandschutzsanierung des Kreishauses der Kreisverwaltung Donnersbergkreis Auftragsvergabe

Genehmigung der Niederschrift über die 3. Sitzung. 3. Brandschutzsanierung des Kreishauses der Kreisverwaltung Donnersbergkreis Auftragsvergabe NIEDERSCHRIFT über die 4. Sitzung des Kreisausschusses des Donnersbergkreises in der 10. Wahlperiode 2014/2019 in Kirchheimbolanden, kleiner Sitzungssaal am Dienstag, den 10. März 2015, 15.00 Uhr III.

Mehr

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON SITZUNG VOM 24. Juni 2003 BESCHLUSS NR. 125 Elektrizitätsversorgung Neubau Transformatorenstation Sägereistrasse mit Anpassung der Mittel- und Niederspannungskabelanlage

Mehr

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 Beitragsverordnung der Gemeinde Richterswil zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 In Kraft per 1. August 2014 1 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. 1 Gegenstand

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 1 Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 (vom 22. Juni 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung über den Ausgleich

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

DIN Deutsches Institut für Normung e. V. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Charakterisierung der Größe und Geschwindigkeit des Volumendurchflusses und der Konzentration von Tropfen in Sprays (INS 1455) Ausschreibende Stelle: DIN Deutsches

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Gemeinde Wustermark Der Bürgermeister

Gemeinde Wustermark Der Bürgermeister Gemeinde Wustermark Der Bürgermeister Informationsvorlage Nr.: I-027/2014 öffentlich Beratungsfolge Termin Behandlung Ausschuss für Bauen und 25.11.2014 öffentlich Wirtschaft Haushalts- und 26.11.2014

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

GESETZESDEKRET ÜBER DIE INVESTITIONSFÖRDERUNG ZUR ELEKTRIZITÄTSERZEUGUNG DURCH DIE NUTZUNG ERNEUERBARER ENERGIEN

GESETZESDEKRET ÜBER DIE INVESTITIONSFÖRDERUNG ZUR ELEKTRIZITÄTSERZEUGUNG DURCH DIE NUTZUNG ERNEUERBARER ENERGIEN -inoffizielle Übersetzung aus dem Amtsblatt Perus- El Peruano Lima, Freitag, 2. Mai 2008 RECHTSNORMEN 371671 GESETZESDEKRET ÜBER DIE INVESTITIONSFÖRDERUNG ZUR ELEKTRIZITÄTSERZEUGUNG DURCH DIE NUTZUNG ERNEUERBARER

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den EINWOHNERRAT EMMEN 42/02 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend die Sanierung der Sicherheits- und Kommunikationsanlagen im Betagtenzentrum Herdschwand Kredit

Mehr

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN 1 29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN KAPITEL I - BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNGSLEHRGÄNGE - AUSBILDER Artikel 1 - Die berufliche

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht REGLEMENT über die Benützung der land- und forstwirtschaftlichen Erschliessungsstrasse Platti-Lusserstein und die Erschliessungsstrassen auf dem Haldi (vom 4. Mai 1992) Der Allmendbürgerrat Schattdorf,

Mehr

Gemeinde EMMEN. Gemeinderat. betreffend. Schulmobiliar Schulanlage Hübeli. Kredit CHF 1'000'000.00 (Etappierung über zwei Jahre 2015/16)

Gemeinde EMMEN. Gemeinderat. betreffend. Schulmobiliar Schulanlage Hübeli. Kredit CHF 1'000'000.00 (Etappierung über zwei Jahre 2015/16) Gemeinde EMMEN Gemeinderat betreffend Schulmobiliar Schulanlage Hübeli Kredit CHF 1'000'000.00 (Etappierung über zwei Jahre 2015/16) Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Der Gemeinderat unterbreitet

Mehr

REGELUNG FÜR SONDERBERATER DER KOMMISSION

REGELUNG FÜR SONDERBERATER DER KOMMISSION REGELUNG FÜR SONDERBERATER DER KOMMISSION 1. EINLEITUNG Sonderberater der Kommission unterliegen den Beschäftigungsbedingungen für die sonstigen Bediensteten der Gemeinschaften ( die Beschäftigungsbedingungen

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung»

Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung» 4.5 Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung» (Gemeinderatsbeschluss Nr. vom 8. Dezember 99) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 9 der Gemeindeverordnung vom

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Werte schaffen durch Wissen--- Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Abschlussbericht

Mehr

Überparteiliche Interpellation GFL / EVP / SP betreffend die Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen

Überparteiliche Interpellation GFL / EVP / SP betreffend die Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen Überparteiliche Interpellation GFL / EVP / SP betreffend die Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen Eingereicht am 20. September 2010 Fragen 1. Wie geht die Stadt bei der Vergabe von Planungsarbeiten

Mehr

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Pressemitteilung vom 24. März 2015 Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Der Verwaltungsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Bilanzentwurf 2014 genehmigt. Die Wertberichtigungen des Kreditportfolios

Mehr

Bequem zu einer neuen Heizung

Bequem zu einer neuen Heizung Bequem zu einer neuen Heizung Mit M / Wärme Plus von den SWM Heizungsprämie Jetzt bis zu 1.000 Euro sichern! M / Wärme M / Wärme Plus 3 Ihre Vorteile mit M-Wärme Plus Individuelle Beratung: Unsere Energieberater

Mehr

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 1373 An die Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr