Bruchterme. Franz Embacher

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bruchterme. Franz Embacher"

Transkript

1 mthe online Skripten Bruchterme Frnz Emcher Fkultät für Mthemtik der Universität Wien E-mil: WWW: In diesem Skriptum werden die Grundlgen des Rechnens mit Bruchtermen eschrieen. Division und Brüche Früh in der Schule lernen wir, dss die Division die Umkehrung der Multipliktion ist. So ist etw 4 : 8 die Antwort uf die Frge 8 ml wieviel ist 4?. Dnch lernen wir Bruchzhlen (lso Brüche gnzer Zhlen) wie kennen, und später erfhren wir, dss diese Bruchzhlen rtionle Zhlen sind. Ds Bruchrechnen ist er nicht uf gnze Zhlen eschränkt, sodss wir uch Brüche wie oder etrchten können. Git es ei diesen letzten eiden Brüchen π etws zu dividieren, zu erechnen? Ds ist eine Frge, die die Beziehung zwischen dem Dividieren und den Brüchen etrifft, und die wir zunächst einml grundsätzlich klären wollen. Ein Bruch (woei, der Zähler, und, der Nenner, für Zhlen stehen, woei letztere 0 sein soll) ist nur eine ndere (in der Mthemtik ülicherweise evorzugte) Art, : nzuschreien: :. (.) Lesen Sie itte nun itte die folgende Formulierung: Sind und reelle Zhlen, und ist 0, so können wir die Division usführen, und ds Ergenis ist wieder eine reelle Zhl. Einverstnden? So einleuchtend und hrmlos dieser Stz klingt er ist nicht unprolemtisch! Ws genu edeutet es, eine Division uszuführen? Dss hier ein möglicher Stolperstein verorgen liegt, wird sichtr, wenn wir uns vor Augen hlten, dss ein Bruch uf zweierlei Weisen interpretiert werden knn: Ein Bruch knn verstnden werden ls Aufforderung, zu dividieren.

2 Bruchterme Ein Bruch stellt eine reelle Zhl dr. In gewisser Weise knn mn sgen, dss die Zhl, die ein Bruch drstellt, ds Ergenis einer Division ist. Aer Vorsicht! Sehen wir uns einige Beispiele n: Der Bruch knn ls Aufforderung verstnden werden, durch zu dividieren ds Ergenis dieser Division ist 4. Wenn wir nun einen Bruch uch ls Drstellung einer Zhl kzeptieren, so stellen und 4 die gleiche Zhl dr, und in der Rechnung 4 (.) ist ds Gleichheitszeichen wörtlich gemeint: und 4 ezeichnen diesele Zhl (wenngleich die zweite Drstellung vorteilhfter ist). Bitte interpretieren Sie ein Gleichheits- zeichen wie ds in (.) nicht ls und ds Ergenis ist, sondern ls ist gleich oder ls stellt ds Gleiche dr wie! Der Bruch knn eenflls ls Aufforderung zur Division verstnden werden er ws ist ds Ergenis? Wir hen zwei Möglichkeiten, es nzuschreien: in der Dezimldrstellung ls.4 oder ls Bruchzhl. Erkennen Sie, ws hier vor sich geht? Wenn mn ls Drstellung einer Zhl nsieht, dnn git es hier nichts mehr zu dividieren! In der Mthemtik wird die Drstellung ls Bruch oft der Dezimldrstellung vorgezogen. In diesem Sinn ist der Bruch nicht ls Hndlungsnweisung ( dividiere! ), sondern ls Drstellung einer Zhl nzusehen. Wie sieht es mit dem Bruch 9 us? Wir können ihn in der Form (.) kürzen und hen dmit ds Gleichheitszeichen wieder wörtlich interpretiert drei Möglichkeiten, ds Ergenis drzustellen: ls (woei mn erechtigterweise nmerken möchte, dss hier noch gekürzt werden knn), ls Bruchzhl 4 oder in der Deziml- 9 drstellung ls.... (ws er nur dnn eine ekte Ange ist, wenn dzu gesgt oder in irgendeiner Weise kenntlich gemcht wird, dss die Ziffernfolge nie richt). Den Bruch π ls Aufforderung, zu dividieren nzusehen, knn kontrproduktiv sein, denn wie sollte diese Division ussehen? Ihr Ergenis in der Form oder nzugeen, ist nicht ekt, und zudem wird dei verschleiert, woher diese Zhl kommt. Bitte kzeptieren Sie, dss die Form π die einfchste und klrste Art ist, dieses Ergenis nzugeen ws de fcto edeutet, den Bruch nicht ls Aufforderung, zu dividieren ufzufssen, sondern einfch ls Drstellung einer estimmten reellen Zhl. Sollte nicht us irgendeinem speziellen Grund ein numerischer Näherungswert von π gefrgt sein, so git es hier nichts zu dividieren! Behlten Sie itte immer im Auge, dss ein Bruch eine reelle Zhl drstellt, und dss ds Dividieren in der Form, wie wir es in der Schule gelernt hen, lediglich in mnchen Fällen dzu dient, die Drstellungsform zu vereinfchen! Eine dritte Möglichkeit, diese Zhl in der Form im Sinn von zwei + zwei Fünftel nzugeen, ist in der Mthemtik eher unülich, d ds Fehlen eines Opertionszeichens gewöhnlich ls Multipliktion gedeutet wird und dmit uch ls zwei ml zwei Fünftel verstnden werden könnte.

3 Bruchterme Bruchrechnen mit Zhlen Ws edeutet? Wir können es uns vorstellen ls ds Doppelte von oder ls drei Fünftel von. Diese Zhl knn uf verschiedene Arten ngeschrieen werden, die lle ds Gleiche edeuten: 6 6, (.) und schließlich knn uch ihre Dezimldrstellung. ngegeen werden. Alle unterschiedlichen Formen in (.) sind ddurch chrkterisiert, dss die Fktoren und oen stehen, lso zum Zähler gehören, uch wenn sie nicht unedingt oerhl eines Bruchstrichs stehen. Stellen Sie sich einfch ls vor jetzt steht die oerhl eines Bruchstrichs! Bechten Sie weiters, dss ds von in der Formulierung drei Fünftel von uch ls ml verstnden werden knn: Drei Fünftel von ist ds gleiche wie drei Fünftel ml : drei Fünftel von. (.) Ws edeutet? Wir können es uns vorstellen ls die Hälfte von oder ls drei Fünftel von. Auch hier knn ds von ls ml gelesen werden, und uch diese Zhl knn uf verschiedene Arten ngeschrieen werden, die lle ds Gleiche edeuten: 0 0 0, (.) und ihre Dezimldrstellung ist 0.. Alle unterschiedlichen Formen in (.) sind ddurch chrkterisiert, dss die Fktoren und unten stehen, lso zu einem Nenner gehören gleichgültig, o nun ein Bruchstrich verwendet wird oder zwei. Und schließlich knn uch ein Produkt wie in verschiedenen Formen ngeschrieen werden, 7 die lle ds Gleiche edeuten: , (.4) woei es noch viele weitere Möglichkeiten git, die wir nicht lle hinschreien. Hier stehen und immer oen, während und 7 immer unten stehen. Die Dezimldrstellung dieser Zhl richt nicht, näherungsweise ist sie durch 0.74 gegeen. Diese Beispiele geen die Regeln n, wie Brüche miteinnder und mit Zhlen, die nicht ls Brüche ngeschrieen sind, multipliziert werden. Lssen Sie die Muster, die durch (.) (.4) usgedrückt werden, uf sich wirken! Sie werden sie ei der Umformung von Brüchen enötigen! Wir kommen nun zur Addition von Brüchen. Sieentel + Sieentel ist gleich Sieentel, (.) Ein Sieentel, symolisch drgestellt durch die Zhl 7 im Nenner, knn hier genuso ls Ojekt ufgefsst werden wie ein Apfel in Äpfel + Äpfel ist gleich Äpfel. Ds durch

4 Bruchterme 4 (.) usgedrückte Muster git n, wie Brüche mit gleichem Nenner ddiert werden. Anlog funktioniert die Sutrktion (.6) Ws pssiert, wenn wir die größere von der kleineren Zhl ziehen? Gnz einfch: (.7) Die Formen und stellen die gleiche Zhl dr, nämlich die 7 7 Gegenzhl von. Ds 7 ergit sich mit dem durch (.) usgedrückten Muster, wenn wir es uch für negtive Zhlen nwenden: 7 ( ) ( ) (.8) Und wenn eine negtive Zhl im Nenner eines Bruchs steht? Mit und dem durch (.) usgedrückten Muster ergit sich 7 7 ( ) ( ) ( 7) ( ) 7 7. (.9) Ein Fktor, gleichgültig, o er im Zähler oder im Nenner steht, knn lso ls Minuszeichen vor den Bruch gezogen werden. Bitte merken Sie sich: (.0) Bei der Addition oder Sutrktion von Brüchen mit verschiedenen Nennern müssen die Brüche zuerst uf gleichen Nenner gercht werden. Dies geschieht in der Regel durch Erweitern. Ein Bruch wird erweitert, indem Zähler und Nenner mit der gleichen (von 0 verschiedenen) Zhl multipliziert werden. Beispielsweise knn der Bruch mit 4 erweitert werden: (.) Die genue Argumenttion, die in der Pris ntürlich nicht so usführlich ngeschrieen wird, sieht so us: , (.) woei lso zunächst 4, ws j gleich ist, eingefügt, und dnch ds durch (.4) drgestellte 4 Muster enutzt wurde. Berechnen wir nun lso die Summe zweier Brüche mit unterschiedlichen Nennern, etw (.) Ws könnte der gleiche Nenner sein? Die sprsmste Möglichkeit esteht drin, den ersten Bruch mit 4 und den zweiten mit zu erweitern, sodss sich ls gleicher Nenner 6 ergit: (.4) Wieso er ist ds die sprsmste Möglichkeit der Erweiterung? Im Rhmen der gnzen Zhlen ist 4 ds kleinste gemeinsme Vielfche der ursprünglichen Nenner 9 und. Ds erkennen wir n der Zerlegung der eiden Nenner in Primzhlen: Für jede reelle Zhl 0 ezeichnen wir ls ihre Gegenzhl.

5 Bruchterme 9 Ein Fktor ist eiden gemeinsm. Auf ein möglichst kleines gemeinsmes Vielfches fehlt der 9 ein Fktor, lso 4, und der fehlt ein Fktor : Eine ungeschicktere (er eenflls korrekte) Berechnung von (.) esteht drin, jeden Bruch mit dem Nenner des nderen zu erweitern, so dss ls gleicher Nenner ds Produkt der eiden ursprünglichen Nenner (lso 9 08) entsteht: (.) Wird nun noch emerkt, dss und 08 eide durch teilr sind, ergit sich durch Kürzen ds gleiche Resultt wie in (.4). mit 4 6 Nun leit noch die Division von Brüchen zu esprechen. Dzu emerken wir, dss der Kehrwert von gleich ist und der Kehrwert von gleich ist. D eine Division durch eine Zhl ls Multipliktion mit ihrem Kehrwert ngesehen werden knn, gilt: Eine Division durch ist ds Gleiche wie eine Multipliktion mit. Hier ein Beispiel: 7 7. (.6) In nloger Weise emerken wir, dss der Kehrwert von gleich ist (und umgekehrt), denn es gilt j 6. Eine Division durch ist dher ds Gleiche wie eine Multipliktion 6 mit. Ein Beispiel: (.7) Sttt der Zhl 7 im vorigen Beispiel können wir eenflls einen Bruch nehmen: (.8) Dieses Muster zur Berechnung eins Doppelruchs wird mnchml in der Form Produkt der Außenglieder durch Produkt der Innenglieder eingelernt, er für ds Verstehen günstiger ist es, sich vor Augen zu hlten, dss die Division durch einen Bruch ds Gleiche ist wie die Multipliktion mit seinem Kehrwert. Ist 0, so ezeichnen wir ls Kehrwert von.

6 Bruchterme 6 Bruchrechnen mit Termen Sollen Bruchterme multipliziert, ddiert, sutrhiert und dividiert werden, so müssen wir genu genommen nur die Muster, die im vorigen Aschnitt ufgetreten sind, enutzen, denn Terme stehen j für nichts nderes ls für Zhlen, die sich ergeen, wenn nstelle der Vrilen (der Pltzhlter ) Zhlen eingesetzt werden. Aus diesen Mustern ergeen sich einige llgemeine Regeln der Bruchrechnung, die wir nun zusmmenstellen. Dei setzen wir vorus, dss die Werte der Vrilen stets so gewählt sind, dss im Nenner nie 0 steht. Wie in der Termrechnung ülich, schreien wir den Mlpunkt nur zwischen Zhlen n, nsonsten lssen wir ihn weg. Produkt zweier Bruchterme: y y. (.) In dieser knpp usgedrückten Regel stehen,, und y für elieige Terme. So gilt eispielsweise z + w z + 4 u + w z u (z + w ) (z + ). (.) (4 u + w) z u Als Spezilfll der Regel (.) mit ergit sich y y. (.) Ein Fktor (hier ) knn lso in den Zähler geschrieen werden (und uch wenn mn ds nicht tut, sollte mn ihn sich ls dem Zähler zugehörig vorstellen). Ds Kürzen und ds Erweitern eines Bruchs ergit sich ls Spezilfll von (.) für : y y. (.4) Gekürzt wird, indem ein gemeinsmer Fktor von Zähler und Nenner (hier ) weggelssen wird. Ds wird im Zug einer Rechnung meist in der Form / / y y (.) gekennzeichnet. Erweitert wird, indem Zähler und Nenner den gleichen zusätzlichen Fktor ekommen. Kürzen und erweitern eruhen eide uf der Ttsche, dss ist. Hinweis zur Vermeidung von Fehlern: Bitte echten Sie, dss nur ein gemeinsmer Fktor von Zähler und Nenner gekürzt werden knn! Eine Rechnung wie + / + / + (.6)

7 Bruchterme 7 ist flsch, d hier kein Fktor von Zähler und Nenner ist! Eine korrekte Kürzung hingegen ist eispielsweise eim folgenden Bruchterm möglich (und wird hier gnz usführlich ngeschrieen): y + y (y + ) (y ) }{{} y + y y + y. (.7) Um Brüche effizient kürzen zu können, sollten Sie versuchen, Zähler und Nenner uf mögliche gemeinsme Fktoren, die nicht uf den ersten Blick ersichtlich sind, zu untersuchen! Hier ein Beispiel: 4 p q p q ( p q) ( p + q) ( p q) p q ( p q) p + q p q. (.8) Hier wurde im Zähler eine inomische Formel ngewndt, um 4 p q in ein Produkt zu zerlegen. Division zweier Bruchterme (Doppelruch): y y y y, (.9) woei,, und y für elieige Terme stehen. Als Spezilfll mit ergit sich drus y y. (.0) Als Spezilfll von (.9) mit y ergit sich. (.) Die Regeln (.9) und (.0) eruhen uf der Ttsche, dss die Division durch ds y Gleiche ist wie die Multipliktion mit y. Die Regel (.) eruht uf der Ttsche, dss die Division durch ds Gleiche ist wie die Multipliktion mit. Regeln für den Umgng mit dem Minuszeichen: und Summe von Brüchen mit gleichem Nenner: Ersetzen wir y durch y, so ergit sich (.). (.) + y + y. (.4) y y. (.)

8 Bruchterme 8 Summe von Brüchen mit verschiedenen Nennern: Die einzige wirklich llgemeine Regel, die wir zur Berechnung einer Summe von Brüchen mit verschiedenen Nennern ngeen können, lutet + y + y + y. (.6) Hier wurden die Brüche so erweitert, dss der entstehende gleiche Nenner ds Produkt der eiden ursprünglichen Nenner ist. In konkreten Fällen knn es jedoch, nlog zum oigen Beispiel (.4), sprsmere Formen geen, die Brüche uf einen gleichen Nenner zu ringen. Ein Beispiel: + ( + ) + ( ) ( + ) ( + ) ( ) ( + ) ( ) + ( ) ( ) ( + ). (.7) Hier muss der erste Bruch nur mit und der zweite nur mit erweitert werden, um einen gleichen Nenner zu erzielen. Wir schreien ihn einheitlich ls ( ) ( + ) und rechnen weiter: (.7) ( + ) ( ) + ( ) ( ) ( + ) ( ) ( + ), (.8) woei nur der Zähler durch Ausmultiplizieren der Klmmern vereinfcht wurde. So können wir ds Ergenis stehen lssen. Es git keinen Grund, den Nenner eenflls uszumultiplizieren! Um Brüche effizient ddieren zu können, sollten Sie versuchen, die uftretenden Nenner uf mögliche gemeinsme Fktoren, die nicht uf den ersten Blick ersichtlich sind, zu untersuchen! Hier zwei Beispiele: + + ( + ) + ( + ) ( + ) ( + ) (.9) und ( + ) + + ( + ) + + ( + ) + + ( + ) + ( + ). (.0) In (.9) wurde im ersten Nenner herusgehoen, in (.0) wurde eine inomische Formel verwendet, um + + ls Qudrt zu schreien. Der Vollständigkeit hler führen wir noch eine Regel n, die ds Bilden von Potenzen etrifft:

9 Bruchterme 9 Potenz eines Bruchs: ( ) k k. (.) k Diese Regel gilt zunächst, wenn und eide 0 sind, für elieige gnze Zhlen k und drüer hinus, sofern und positiv sind, uch für elieige rtionle k. Als Spezilfll für k ergit sich. (.) Schließlich noch eine Empfehlung: Vermeiden Sie, wenn möglich, llzu lnge Bruchstriche! So können Sie eispielsweise den Term uch einfcher in der Form + y + y + 7 (.) ( + y + y + 7 ) (.4) nschreien. (Erinnern wir uns: Division durch ist ds Gleiche wie Multipliktion mit!) Ausgerüstet mit diesen Regeln sollten Sie in der Lge sein, Terme, die in elieiger Weise durch die Grundrechnungsrten (einschließlich des Dividierens, lso des Bildens von Brüchen) und ds Wurzelziehen kominiert werden, zu erechnen zw. zu vereinfchen. 4 Üungsufgen Hier eine Auswhl von Üungsufgen, die Sie mit Hilfe des in diesem Skriptum Gesgten ewältigen können sollten: Berechnen Sie: c (c ) Vereinfchen Sie: (c ) s 7 s s (s 7)

10 Bruchterme 0 Berechnen Sie, indem Sie uf gleichen Nenner ringen: + + Berechnen Sie, indem Sie uf gleichen Nenner ringen: u + u + Berechnen Sie: u, ws ds Gleiche ist wie u y y u (u+) (u ) Etws knifflig, er trotzdem mchr: y y + h h h h h Dieses Skriptum wurde erstellt im Mi 04 im Rhmen des Projekts Entwicklung und Durchführung von Qulitätssicherungsmßnhmen in Brückenkursen ( einer Koopertion von mthe online ( mit der Fchhochschule Technikum Wien ( Üerreitet im Novemer 0 unter Mitwirkung von Hrld Stockinger. Die Skripten-Seite finden Sie unter

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Wir wollen eine Gerde drstellen, welche durch die Punkte A(/) und B(5/) verläuft. Die Idee ist folgende:

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

RESULTATE UND LÖSUNGEN

RESULTATE UND LÖSUNGEN TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kpitel 3 Mthemtik Kpitel 3.2 Alger Grundrechenrten RESULTATE UND LÖSUNGEN Verfsser: Hns-Rudolf Niedererger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausge:

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG Mthemtik: Mg. Schmid WolfgngLehrerInnentem RBEITSBLTT 5L-6 FLÄHENBEREHNUNG MITTELS INTEGRLREHNUNG Geschichtlich entwickelte sich die Integrlrechnug us folgender Frgestellung: Wie knn mn den Flächeninhlt

Mehr

Wurzeln. bestimmen. Dann braucht man Wurzeln. Treffender müsste man von Quadratwurzeln sprechen. 1. Bei Quadraten, deren Fläche eine Quadratzahl ist,

Wurzeln. bestimmen. Dann braucht man Wurzeln. Treffender müsste man von Quadratwurzeln sprechen. 1. Bei Quadraten, deren Fläche eine Quadratzahl ist, Seitenlängen von Qudrten lssen sich mnchml sehr leicht und mnchml etws schwerer Wurzeln bestimmen. Dnn brucht mn Wurzeln. Treffender müsste mn von Qudrtwurzeln sprechen. Sie stehen in enger Beziehung zu

Mehr

1.6 Bruchterme. 1 Einführung und Repetition 2. 2 Multiplikation und Division von Bruchtermen 3. 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3

1.6 Bruchterme. 1 Einführung und Repetition 2. 2 Multiplikation und Division von Bruchtermen 3. 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3 .6 Bruchterme Inhltsverzeichnis Einführung und Repetition 2 2 Multipliktion und Division von Bruchtermen 3 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3 4 Doppelbrüche 5 5 Die Addition von zwei Bruchtermen

Mehr

2 Rechnen mit Termen. 2.1 Grundrechenarten mit Termen

2 Rechnen mit Termen. 2.1 Grundrechenarten mit Termen 9 Rechnen mit Termen Rechnen mit Termen Die Einführung von Buchsten ls Vrile und deren Verknüpfung durch Rechenzeichen führt zu dem Begriff des Terms (von lt. terminre estimmen).. Grundrechenrten mit Termen.

Mehr

v P Vektorrechnung k 1

v P Vektorrechnung k 1 Vektorrechnung () Vektorielle Größen in der hysik: Sklren Größen wie Zeit, Msse, Energie oder Tempertur werden in der hysik mit einer Mßzhl und einer Mßeinheit ngegeen: 7 sec, 4.5 kg. Wichtige physiklische

Mehr

Nullstellen quadratischer Gleichungen

Nullstellen quadratischer Gleichungen Nullstellen qudrtischer Gleichungen Rolnd Heynkes 5.11.005, Achen Nch y ufgelöst hen qudrtische Gleichungen die Form y = x +x+c. Zeichnet mn für jedes x uf der rechten Seite und ds drus resultierende y

Mehr

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in )

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit gnzen Zhlen (Rechnen in ).1 Addition und Subtrktion 5 + = 7 Summnd Summnd Summe 5 - = 3 Minuend Subtrhend Differenz In Aussgen mit Vriblen lssen sich nur gleiche Vriblen ddieren bzw. subtrhieren.

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG)

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG) Sript für die Oerstufe und ds Aitur Bden-Württemerg erufl. Gymnsium (AG, BTG, EG, SG, WG) Mtrizenrechnung, wirtschftliche Anwendungen (Leontief, Mterilverflechtung) und Linere Optimierung Dipl.-Mth. Alexnder

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frnkfurt, Fchereich Fchhochschule Frnkfurt m Min Fchereich Informtik und Ingenieurwissenschften Vorkurs Mthemtik Sie finden lle Mterilien sowie ergänzende Informtionen unter

Mehr

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14 Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng reitsltt. Semester RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT DS VEKTORPRODUKT Definition: Ds vektorielle Produkt (oder Kreuprodukt) weier Vektoren und ist ein Vektor mit

Mehr

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt)

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt) Inneres Produkt (Sklrprodukt) 17 1.7 Inneres Produkt (Sklrprodukt) Montg, 27. Okt. 2003 7.1 Wir erinnern zunächst n die Winkelfunktionen sin und cos, deren Wirkung wir m Einheitskreis vernschulichen: ϕ

Mehr

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben Seite Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse Gr Stefn Gärtner Grundkurs Mthemtik Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse zu den Aufgen Von llen Wissenschftlern können

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

Übungen zu Wurzeln III

Übungen zu Wurzeln III A.Nenner rtionl mchen: Nenner ist Qudrtwurzel: 5 bc 1.).).).) 5.) 1 15 9 bc.).) 8.) 9.) 10.) 5 5 B.Nenner rtionl mchen: Nenner ist höhere Wurzel: 1 1 9 5 1 1.).).).) 5.).) 5 C.Nenner rtionl mchen: Nenner

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit WS 008/09 7 Elementrmthemtik (LH) und Fehlerfreiheit. Zhlenbereiche... Die rtionlen Zhlen... Definition Die Definition der rtionlen Zhlen erfolgt hier innermthemtisch ebenflls wie diejenige der gnzen Zhlen

Mehr

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms Bruchterme I Definitionsmenge eines Bruchterms Alle zulässigen Einsetzungen in einen Bruchterm ilden die Definitionsmenge D. Einsetzungen, für die der Nenner Null wird, gehören nicht zur Definitionsmenge.

Mehr

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS Grundlgen in Mthemtik für die. Klssen der HMS und der FMS Einleitung In der Mthemtik wird häufig uf bereits Gelerntem und Beknntem ufgebut. Wer die Grundlgen nicht beherrscht, ht deshlb oft Mühe und Schwierigkeiten,

Mehr

Berechnung von Flächen unter Kurven

Berechnung von Flächen unter Kurven Berechnung von Flächen unter Kurven Es soll die Fläche unter einer elieigen (stetigen) Kurve erechnet werden. Dzu etrchten wir die (sog.) Flächenfunktion, mit der die zu erechnende Fläche qusi ngenähert

Mehr

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke Umwndlung von endlichen Automten in reguläre Ausdrücke Wir werden sehen, wie mn us einem endlichen Automten M einen regulären Ausdruck γ konstruieren knn, der genu die von M kzeptierte Sprche erzeugt.

Mehr

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3 Lehrgng: Digitltechnik ( Grundlgen ) Dtum: Nme: Seite: Inhltsverzeichnis: Im Lehrgng verwendete Gtter ( Üersicht ) Seite 3 Aufu von Zhlensystemen deziml, dul ( Infoseite ) Seite 4 ( Areitsltt ) Seite 5

Mehr

Orientierungstest Mathematische Grundlagen

Orientierungstest Mathematische Grundlagen Orientierungstest Mthemtische Grundlgen Lösungen:. Welche Zhlenmengen git es? Beispiele? Menge der ntürlichen Zhlen N {,,, } Menge der gnzen Zhlen Z {,, 0,,, } Menge der rtionlen Zhlen Q Menge ller ls

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Das Rechnen mit Logarithmen

Das Rechnen mit Logarithmen Ds Rechnen mit Logrithmen Etw in der 0. Klssenstufe kommt mn in Kontkt mit Logrithmen. Für die, die noch nicht so weit sind oder die, die schon zu weit dvon entfernt sind, hier noch einml ein kleiner Einblick:

Mehr

5 Gleichungen (1. Grades)

5 Gleichungen (1. Grades) Mthemtik PM Gleichungen (. Grdes) Gleichungen (. Grdes). Einführung Betrchtet mn und (, Q) und vergleicht sie miteinnder, so git es Möglichkeiten:. > ist grösser ls. = ist gleich gross wie. < ist kleiner

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Aufge 69. Quizz Integrle. Es sei Höhere Mthemtik für Informtiker II (Sommersemester

Mehr

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist.

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist. 6.1 Grundwissen Mthemtik Algebr Klsse 6 Teilbrkeitsregeln Definition und Regeln Teilbrkeit durch 2: Eine Zhl ist durch 2 teilbr, wenn die Endziffer gerde ist. Teilbrkeit durch 3: Eine Zhl ist durch 3 teilbr,

Mehr

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG 91 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

Einführung in die Integralrechnung

Einführung in die Integralrechnung Einführung in die Integrlrechnung Einführung in die Integrlrechnung Einführung in die Integrlrechnung In der Differentilrechung estnd die ufge u drin, zu einer gegeenen Funktion f deren leitungsfunktion

Mehr

Grundlagen der Integralrechnung

Grundlagen der Integralrechnung Grundlgen der Integrlrechnung W. Kippels 0. April 2014 Inhltsverzeichnis 1 Ds unbestimmte Integrl 2 2 Ds bestimmte Integrl 4 Beispielufgben 7.1 Beispielufgbe 1............................... 7.2 Beispielufgbe

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... Die Inverse einer Mtrix.... Definition der Einheitsmtrix.... Bedingung für die inverse Mtrix.... Berechnung der Inversen Mtrix..... Ds Verfhren nch Guß mit

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

Einführung in das Rechnen mit Zahlen. (elementare Algebra)

Einführung in das Rechnen mit Zahlen. (elementare Algebra) Ausgbe 2008-05 Einführung in ds Rechnen mit Zhlen (elementre Algebr) Algebr ist ein Teilgebiet der Mthemtik und beschäftigt sich mit der Verknüpfung von Zhlen durch Rechenopertionen 1. Rechenregeln der

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

5. Vektor- und Matrizenrechnung

5. Vektor- und Matrizenrechnung Ü F-Studiengng Angewndte lektronik, SS 6 Üungsufgen zur Lineren Alger und Anlysis II Vektor- und Mtrizenrechnung Für die Vektoren = (,,,) und = (,,,) erechne mn die Linerkomintion ( ) + ( + ), die Längen,

Mehr

Vorbereitung auf die Mathematik Schularbeit

Vorbereitung auf die Mathematik Schularbeit Vorbereitung uf die Mthemtik Schulrbeit 7. März 0 Alles Gute ll deinen Bemühungen, KL, KV Viel Erfolg! . Schulrbeit: MATHEMATIK KL.: M3b/I. - S. Mi, 7.03.0 ) Zeichne ds Prllelogrmm us den Bestimmungsstücken

Mehr

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }.

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }. Lösung zur Klusur Grundlgen der Theoretischen Informtik 1. Zeigen Sie, dss die folgende Sprche regulär ist: { w {, } w w 0 (mod 3) }. Lösung: Wir nennen die Sprche L. Eine Sprche ist genu dnn regulär,

Mehr

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren Brückenkurs Linere Gleichungssysteme und Vektoren Dr Alessndro Cobbe 30 September 06 Linere Gleichungssyteme Ws ist eine linere Gleichung? Es ist eine lgebrische Gleichung, in der lle Vriblen nur mit dem

Mehr

Grundwissen. Die Menge der reellen Zahlen 0 =0. Beispiele

Grundwissen. Die Menge der reellen Zahlen 0 =0. Beispiele Grundwissen Klsse 9 Die Menge der reellen Zhlen Die Umkehrung des Qudrierens wird für nicht negtive Zhlen ls Ziehen der Wurzel oder Rdizieren ezeichnet. Die Qudrtwurzel us (kurz: Wurzel us ) ist dei die

Mehr

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION Vorkurs Mthemtik 6 DIFFERENTIATION Beispiel (Ableitung von sin( )). Es seien f() = sin g() = h() =f(g()) = sin. (f () =cos) (g () =) Also ist die Ableitung von h: h () =f (g())g () =cos = cos. Mn nennt

Mehr

{ } Menge der natürlichen Zahlen { } Menge der natürlichen Zahlen mit Null { } Menge der ganzen Zahlen

{ } Menge der natürlichen Zahlen { } Menge der natürlichen Zahlen mit Null { } Menge der ganzen Zahlen Themen Ntürliche und gnze gerde Eigenschften Besonderheiten - Beispiele { } Menge der ntürlichen { } Menge der ntürlichen mit Null { } Menge der gnzen IN = 1;2;3;4;... IN 0 = 0;1;2;3;4;... Z =...; 3; 2;

Mehr

Quadratische Funktionen

Quadratische Funktionen Qudrtische Funktionen Die Scheitelpunktform ist eine spezielle Drstellungsform von qudrtischen Funktionen, nhnd der viele geometrische Eigenschften des Funktionsgrphen bgelesen werden können. Abbildung

Mehr

Bruchterme und gebrochen rationale Funktionen ================================================================== Der Quotient zweier Terme

Bruchterme und gebrochen rationale Funktionen ================================================================== Der Quotient zweier Terme Bruchterme und gebrochen rtionle Funktionen Der Quotient zweier Terme Es ist ist 3 : 4 3 und. 4 : 3 4 3 4 Dehnt mn die Bruchschreibweise uf Terme us, dnn erhält mn sog. Bruchteme. ² ( + ) : (3 + 4) + 3

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit Nturwissenschftliche Fkultät I Didktik der Mthemtik Privte Vorlesungsufzeichnungen Kein Anspruch uf Vollständigkeit 5 7 Elementrmthemtik (LH) und Fehlerfreiheit. Zhlenereiche.4 Die Reellen Zhlen.4.. Definition

Mehr

2.5 Algebra. 1 Faktorisieren Terme faktorisieren (-1) ausklammern Terme mit Klammern faktorisieren... 3

2.5 Algebra. 1 Faktorisieren Terme faktorisieren (-1) ausklammern Terme mit Klammern faktorisieren... 3 2.5 Algebr Inhltsverzeichnis Fktorisieren 2. Terme fktorisieren...................................... 2.2 (-) usklmmern....................................... 2.3 Terme mit Klmmern fktorisieren..............................

Mehr

Einführung in die Lineare Algebra

Einführung in die Lineare Algebra Einführung in die Linere Alger Linere Gleichungssysteme Dieses Kpitels dient zur Motivtion und Vorereitung der systemtischen Drstellung. Wir hen dfür ds wichtigste Prolem der elementren lineren Alger gewählt,

Mehr

Hans Walser. Geometrische Spiele. 1 Vier gleiche rechtwinklige Dreiecke. 1.1 Allgemeiner Fall

Hans Walser. Geometrische Spiele. 1 Vier gleiche rechtwinklige Dreiecke. 1.1 Allgemeiner Fall Hns Wlser Geometrische Spiele 1 Vier gleiche rechtwinklige Dreiecke 1.1 Allgemeiner Fll Wir strten mit einem elieigen rechtwinkligen Dreieck in der ülichen Beschriftung. A c B Strtdreieck C Nun versuchen

Mehr

O. GRUNDBEGRIFFE. Grundbegriffe

O. GRUNDBEGRIFFE. Grundbegriffe Grundegriffe O. GRUNDBEGRIFFE Versuchen Sie die folgenden Begriffe - durchwegs Begriffe des täglichen Sprchgeruchs - genuer (mthemtisch) zu definieren. Ziffer Zhl Null Rechnen Rechenopertionen Stellenwert

Mehr

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius.

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius. Gymso 1 Grundwissen Mthemtik 8.Klsse Gymnsium SOB 1.Funktionle Zusmmenhänge 1.1.Proportionlität Ändern sih ei einer Zuordnung die eiden Größen im gleihen Verhältnis, so spriht mn von einer direkten Proportionlität.

Mehr

1. Formale Sprachen Formale Sprachen

1. Formale Sprachen Formale Sprachen 1. Formle Sprchen Formle Sprchen 1. Formle Sprchen 1.1. Ws ist eine formle Sprche? Wenn mn einen Gednken in einer ntürlichen Sprche usdrücken will, kommt es im wesentlichen uf 2 Aspekte n: 1. Der korrekte

Mehr

Bestimmung der Adsorptionsisotherme von Essigsäure an Aktivkohle

Bestimmung der Adsorptionsisotherme von Essigsäure an Aktivkohle S2-Adsorptionsisothermen_UWW rstelldtum 28.3.214 7:41: Üungen in physiklischer Chemie für Studierende der Umweltwissenschften Versuch Nr.: S2 Version 214 Kurzezeichnung: Adsorptionsisotherme estimmung

Mehr

Spiele und logische Komplexitätsklassen

Spiele und logische Komplexitätsklassen Spiele und logische Komplexitätsklssen Mrtin Horsch 26. Jnur 2006 Inhlt des Seminrvortrges Ehrenfeucht-Frïssé-Spiel mit k Mrken Formeln mit k Vrilen und logische Komplexitätsklssen k-vrileneigenschft logischer

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mthemtik für Informtiker I (Wintersemester 00/00) Aufgbenbltt (. Oktober 00)

Mehr

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} +

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} + Lösungen zu Üungsltt 3 Aufge 1. Es gilt L(( ) ) = ({} {}) {} = ({} {}) ({} {} + ). Mit dem Verfhren us dem Beweis zu Stz 2.20 erhlten wir zunächst die folgenden eiden -NDEAs für die Sprchen {} {} und {}

Mehr

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090 OvTG Guting, Grundwissen Mthemtik 5. Klsse 1. Ntürliche Zhlen Dezimlsystem Mn nennt die Zhlen, die mn zum Zählen verwendet, 10963 = 1 10000+ 0 1000+ 9 100+ 6 10 + 3 1 ntürliche Zhlen. Der Stellenwert der

Mehr

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung Theoretische Informtik und Logik Üungsltt 2 (2013S) en Aufge 2.1 Geen Sie jeweils eine kontextfreie Grmmtik n, welche die folgenden Sprchen erzeugt, sowie einen Aleitungsum für ein von Ihnen gewähltes

Mehr

Zahlen und Grundrechenarten

Zahlen und Grundrechenarten Zhlen und Grundrechenrten In diesem Kpitel... Ntürliche Zhlen durch die Nchfolgeropertion erkennen Mit Differenzen zu den gnzen Zhlen Mit Quotienten zu den rtionlen Zhlen Irrtionle Zhlen hinzunehmen v

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhl der c. 50.000 Mthemtikufgen zu orientieren, enutzen Sie unedingt ds Lesezeichen Ihres Acrot Reders: Ds Icon finden Sie in der links stehenden Leiste.

Mehr

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b Kpitel IV Euklidische Vektorräume 1 Elementrgeometrie in der Eene Sei E die Zeicheneene In der Schule lernt mn: (11) Stz des Pythgors: Sei E ein Dreieck mit den Seiten, und c, und sei γ der c gegenüerliegende

Mehr

Umstellen von Formeln und Gleichungen

Umstellen von Formeln und Gleichungen Umstellen von Formeln und Gleihungen. Ds Zusmmenfssen von Termen edeutet grundsätzlih ein Ausklmmern, uh wenn mn den Zwishenshritt niht immer ufshreit. 4 6 = (4 6) =. Steht eine Vrile, nh der ufgelöst

Mehr

Grundwissen 6. Klasse

Grundwissen 6. Klasse Grundwissen Mthemtik Klsse / Grundwissen Klsse Positive Brühe ) Grundegriffe z Brühe hen die Form n mit z I N0, n I N z heißt der Zähler, n der Nenner des Bruhes Bezeihnung Bedingung Beispiele Ehter Bruh

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche..

Mehr

Mathematik fu r Ingenieure (Maschinenbau und Sicherheitstechnik) 2. Semester Apl. Prof. Dr. G. Herbort Dr. T. Pawlaschyk. SoSe16 Arbeitsheft Blatt 3

Mathematik fu r Ingenieure (Maschinenbau und Sicherheitstechnik) 2. Semester Apl. Prof. Dr. G. Herbort Dr. T. Pawlaschyk. SoSe16 Arbeitsheft Blatt 3 Mthemtik fu r Ingenieure (Mschinenu und Sicherheitstechnik). Semester Apl. Prof. Dr. G. Herort Dr. T. Pwlschyk SoSe6 Areitsheft Bltt Hinweis: Besuchen Sie die Vorlesung und vervollst ndigen Sie Areitsheft.

Mehr

5.5. Integralrechnung

5.5. Integralrechnung .. Integrlrechnung... Berechnung von Integrlen mit der Streifenmethode Definition: Gegeen seien, R mit < und eine uf [; ] stetige Funktion f. Der orientierte Inhlt der Fläche, die durch die -Achse, ds

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Kleine Algebra-Formelsammlung

Kleine Algebra-Formelsammlung Immnuel-Knt-Gymnsium Heiligenhus Gierhrt Kleine Alger-Formelsmmlung Mittelstufe (is Klsse 0) Drgestellt sin ie wichtigsten Fkten un Gesetze, woei iverse Ausnhmeregeln wie z.b. s Verot er Division urch

Mehr

Lineare DGL zweiter Ordnung

Lineare DGL zweiter Ordnung Universität Duisburg-Essen Essen, 03.06.01 Fkultät für Mthemtik S. Buer C. Hubcsek C. Thiel Linere DGL zweiter Ordnung Betrchten wir ds AWP { x + x + bx = 0 mit, b, t 0, x 0, v 0 R. Der Anstz xt 0 = x

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

1 Folgen von Funktionen

1 Folgen von Funktionen Folgen von Funktionen Wir etrchten Folgen von reell-wertigen Funktionen f n U R mit Definitionsereicht U R und interessieren uns für ntürliche Konvergenzegriffe. Genuer setzen wir uns mit folgenden Frgen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8 Üungsltt Gleichungsssteme Klsse 8 Auge : Berechne die Lösungen des Gleichungspres: I II 7 Kontrolliere durch Einseten. Auge : Löse dem Additionsverhren: I 7-6 II 9 Auge : Gegeen ist olgendes linere Gleichungssstem

Mehr

Bestimmtes (Riemannsches) Integral / Integral als Grenzwert einer Summe : Bedeutung: Fläche unter einer Funktion innerhalb bestimmter Grenzen

Bestimmtes (Riemannsches) Integral / Integral als Grenzwert einer Summe : Bedeutung: Fläche unter einer Funktion innerhalb bestimmter Grenzen III. Integrlrechnung : Bestimmtes (Riemnnsches Integrl / Integrl ls Grenzwert einer Summe : Bedeutung: Fläche unter einer Funktion innerhl estimmter Grenzen yf( y n y n ( Δ Berechnung der Fläche A unter

Mehr

Teil V: Formale Sprachen

Teil V: Formale Sprachen Formle Sprchen Teil V: Formle Sprchen 1. Sprchen und Grmmtiken 2. Endliche Automten Frnz-Josef Rdermcher & Uwe Schöning, Fkultät für Ingeneurwissenschften und Informtik, Universität Ulm, 2008/09 Formle

Mehr

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B Erkundungen Terme vergleihen Forshungsuftrg : Fläheninhlte von Rehteken uf vershiedene Arten erehnen Die Terme () is (6) eshreien jeweils den Fläheninhlt von einem der drei Rehteke. Ordnet die Terme den

Mehr

Themenbereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6

Themenbereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6 Themenereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6 Lernziele: - Kenntnis der genuen Formulierung der Kongruenzsätze - Kenntnis der edeutung der Kongruenzsätze - Fähigkeit, die Kongruenzssätze gezielt zur egründung

Mehr

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

Quadratische Gleichungen und Funktionen

Quadratische Gleichungen und Funktionen Qudrtische Gleichungen und Funktionen Bei einer udrtischen Gleichung kommt die Unbeknnte Vrible mindestens einml in der.potenz vor, ber in keiner höheren Potenz. b c udrtischer Anteil linerer Anteil konstnter

Mehr

10 Anwendungen der Integralrechnung

10 Anwendungen der Integralrechnung 9 nwendungen der Integrlrechnung Der Inhlt von 9 wren die verschiedenen Verfhren zur Berechnung eines Integrls Der Inhlt von sind die verschiedenen Bedeutungen, die ein Integrl hen knn Die Integrlrechnung

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5 Grundegriffe der Informtik Aufgenltt 5 Mtr.nr.: Nchnme: Vornme: Tutorium: Nr. Nme des Tutors: Ausge: 20. Novemer 2013 Age: 29. Novemer 2013, 12:30 Uhr im GBI-Briefksten im Untergeschoss von Geäude 50.34

Mehr

Public-Key-Verfahren: Diffie-Hellmann und ElGamal

Public-Key-Verfahren: Diffie-Hellmann und ElGamal Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausreitung Pulic-Key-Verfhren: Diffie-Hellmnn und ElGml im Rhmen des Seminrs Multimedi und Grphen WS 2007/2008 Veselin Conev Themensteller: Prof. Dr. Herert Kuchen

Mehr

Inhalt: Die vorliegenden Folienvorlagen enthalten folgende Elemente:

Inhalt: Die vorliegenden Folienvorlagen enthalten folgende Elemente: Inhlt: 1. Die Bedeutung von Vriblen....................................... 2. Addition und Subtrktion gleichrtiger Terme............................ 3. Multipliktion und Division von einfchen Termen.........................

Mehr

Grenzwerte von Funktionen

Grenzwerte von Funktionen Grenzwert und Stetigkeit von Funktionen Methodische Bemerkungen H Hinweise und didktisch-methodische Anmerkungen zum Einstz der Areitslätter und Folien für den Themenkreis Grenzwert und Stetigkeit von

Mehr

2. Klausur in K2 am

2. Klausur in K2 am Nme: Punkte: Note: Ø: Profilfch Physik Azüge für Drstellung: Rundung:. Klusur in K m.. 04 Achte uf die Drstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Aufge ) (8 Punkte) In drei

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Gymnasium Ernestinum Coburg Fachschaft Mathematik

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Gymnasium Ernestinum Coburg Fachschaft Mathematik GRUNDWISSEN MTHEMTIK Gymnsium Ernestinum Coburg Fchschft Mthemtik GM 5.1 Zhlen und Mengen Grundwissen Jhrgngsstufe 5 Mengen werden in der Mthemtik mit geschweiften Klmmern geschrieben: Menge der ntürlichen

Mehr

Einführung in die Integralrechnung

Einführung in die Integralrechnung Einführung in die Integrlrechnung Vorbereitung für ds Probestudium n der LMU München 3. bis 7. September von W. Frks und O. Forster Integrle ls Flächeninhlte. Motivtion Flächeninhlte von Rechtecken sind

Mehr

Monte-Carlo-Integration

Monte-Carlo-Integration Monte-Crlo-Integrtion von Dietmr Herrmnn, Anzing Kurzfssung: An Hnd eines einfchen Beispiels wird gezeigt, dß jedes Integrl ls Erwrtungswert einer reellen Zufllsgröße ufgefßt werden knn. een einer symptotischen

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Lösungen. Das Wurzelwerk ein Spiel. Dr. Heinrich Schneider, Wien

Verlauf Material LEK Glossar Lösungen. Das Wurzelwerk ein Spiel. Dr. Heinrich Schneider, Wien Reihe S 1 Verluf Mteril Ds Wurzelwerk ein Spiel Dr. Heinrich Schneider, Wien Klsse 10 Duer Inhlt Ihr Plus vriel, weil Sie Spielkrten weglssen können (Gesmtumfng: 9 Stunden) Wurzeln in jeglicher Form; teilweise

Mehr

BRÜCKENKURS MATHEMATIK

BRÜCKENKURS MATHEMATIK Brückenkurs Linere Gleichungssysteme - Prof. r. M. Ludwig BRÜCKENKURS MATHEMATIK LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME Schwerpunkte: Modellbildung Lösungsmethoden Geometrische Interprettion Prof. r. hbil. M. Ludwig

Mehr

8 Die rationalen Zahlen

8 Die rationalen Zahlen 8 Die rtionlen Zhlen Die Konstruktion der rtionlen Zhlen ist eine Umbu, der Anlogien zur Umbu- Konstruktion von Z ht. Wir werden sehen, dss Brüche Äquivlenzklssen von Pren gnzer Zhlen sind. Es gelte die

Mehr

Eufic Guide Enfant ALL 14/12/04 15:44 Page 1 10 Tipps für Kids Spiel mit uns! Zur gesundenernährung

Eufic Guide Enfant ALL 14/12/04 15:44 Page 1 10 Tipps für Kids Spiel mit uns! Zur gesundenernährung Kids Ernährung für Tipps 10 Spiel mit uns! gesunden Zur Weißt du noch, wie du Rd fhren lerntest? Ds Wichtigste dei wr zu lernen ds Gleichgewicht zu hlten. Sold es gefunden wr, konntest du die Pedle gleichmäßig

Mehr

9 Das Riemannsche Integral

9 Das Riemannsche Integral 1 9 Ds Riemnnsche Integrl 9.1 Definition und Beispiele Sei I = [, ] R mit

Mehr

Rechnen mit Termen. 1. Berechne das Volumen und die Oberfläche. 4. Löse die Klammern auf und fasse zusammen: a) 2x(3x 1) x(2 5x) b) 7a(1 b)+5b(2 a)

Rechnen mit Termen. 1. Berechne das Volumen und die Oberfläche. 4. Löse die Klammern auf und fasse zusammen: a) 2x(3x 1) x(2 5x) b) 7a(1 b)+5b(2 a) Rechnen mit Termen 1. Berechne ds Volumen und die Oberfläche. 2. 3 3 7 2 4b 3. 5 4 8 b 4. Löse die Klmmern uf und fsse zusmmen: ) 2x(3x 1) x(2 5x) b) 7(1 b)+5b(2 ) c) 4b( 3b) 4b( 2 3) 5. Löse die Gleichungen:

Mehr