Seminare 2008 MITARBEITER VERTRETUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare 2008 MITARBEITER VERTRETUNG"

Transkript

1 MITARBEITER VERTRETUNG Seminare 2008 Veranstalter: Verein zur Förderung des kirchlichen Dienstes und seiner Mitarbeiterinnen e. V. vkm Geschäftsstelle Nordelbien Glißmannweg Hamburg-Schnelsen

2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen in den Mitarbeitervertretungen im Bereich des vkm Deutschland Die Mitarbeitervertretungen stehen vor neuen Herausforderungen. Neue Rechtsformen, neue Strukturen, neue Tarife sind heute an der Tagesordnung. Hinzu kommen die Veränderungen im Bereich der Gesetzgebung, der Rechtsprechung und des Mitarbeitervertretungsrechtes. Das Profil der Mitarbeitervertretung hat sich in den letzten Jahren verändert. Die Mitglieder der Mitarbeitervertretung können nur noch dann ihre Rechte und ihre Pflichten sachgemäß wahrnehmen, wenn sie über entsprechende Kenntnisse verfügen. Mitarbeitervertretung zu sein, bedeutet eine hohe Verantwortung für Kolleginnen und Kollegen. Eine solche Tätigkeit benötigt viel innere Kraft, Ausdauer, Geschick und vor allem Mitgefühl für die Kolleginnen und Kollegen. Warum sollte die Mitarbeitervertretung Seminare besuchen? Verantwortliche Arbeit ist nur dann möglich, wenn jedes Mitglied der Mitarbeitervertretung über Mindestkenntnisse für die mit seinem Amt verbundenen Aufgaben verfügt. Jedes Mitglied der Mitarbeitervertretung hat sich für sein Amt vorzubereiten und ist aus diesem Grunde verpflichtet, sich die erforderlichen Kenntnisse anzueignen. Auch muss über die Lektüre von Fachbüchern und Zeitschriften hinaus, die der Dienstgeber zur Verfügung zu stellen hat, die Gelegenheit gegeben werden, den notwendigen Stoff in Seminaren, im Gespräch mit fachkundigen Referenten und im Austausch mit anderen Mitarbeitervertretungen gemeinsam zu erarbeiten und kritisch zu beleuchten. Die alleinige Lektüre von Fachliteratur kann diese Art der Erschließung des Themas nicht ersetzen. Der Schulungsbedarf beschränkt sich nicht nur auf die Wahrnehmung von Mitbestimmungsrechten, sondern bezieht sich ebenso auf die Wahrnehmung der allgemeinen Aufgaben der Mitarbeitervertretungen. Schon deshalb ist es für die Mitglieder der Mitarbeitervertretung erforderlich, sich in Seminaren die erforderlichen Kenntnisse anzueignen. 2

3 19 Absatz 3 MVG-EKD regelt den Anspruch auf Arbeitsbefreiung von Mitgliedern der Mitarbeitervertretung für die Teilnahme an Tagungen und Lehrgängen, bei denen die notwendigen Kenntnisse für die Tätigkeit in der Mitarbeitervertretung vermittelt werden. Die Dienststelle ist verpflichtet, Mitglieder der Mitarbeitervertretung bis zur Dauer von mindestens vier Wochen der Amtszeit von der Arbeit frei zu stellen ohne deren Minderung der Bezüge und des Urlaubs. Die Übernahme von Kosten für die Teilnahme an Seminaren richtet sich nach 30 MVG-EKD. Die Kosten hat die Dienststelle zu tragen, wenn aktuelle oder absehbare dienstliche bzw. mitarbeitervertretungsrechtliche Anlässe die Schulung des entsandten Mitgliedes erforderlich machen. Auch für 2008 haben wir wieder ein umfangreiches und attraktives Seminarangebot für Sie zusammengestellt. Nachfolgend finden Sie die Angebote des vkm Deutschland für den Zeitraum Januar bis Dezember. Sollten Sie ein Seminar vermissen, sprechen Sie uns, Ihre Gewerkschaft für Kirche und Diakonie vkm Deutschland, bitte an. Gern können wir Ihnen für Ihre Mitarbeitervertretung ein individuelles Schulungsangebot unterbreiten. Bei weiteren Fragen zu Seminaren des vkm Deutschland wenden Sie sich bitte an die vkm-geschäftsstelle: Verein zur Förderung des kirchlichen Dienstes und seiner Mitarbeiterinnen e. V. vkm-geschäftsstelle Nordelbien Glißmannweg Hamburg-Schnelsen Telefon (0 40) Telefax (0 40) Wir freuen uns, Sie zahlreich in unseren Seminaren zu begrüßen. 3

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seminare Eingruppierung, Arbeitsplatzbeschreibung MVG-Grundlagen: Mitbestimmung Sozialplan, Outplacement. Outplacement eine Alternative bei Personalabbau Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) MVG intensiv Mobbing Was ist Mobbing? Kirchenstruktur verfasste und diakonische Kirche Gesprächsführung Rhetorik für Mitarbeitervertretungen Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Betriebswirtschaft in Kirche MVG Wahlrecht Anmeldeverfahren Anmeldeformular Über den vkm Beitrittserklärung Impressum Herausgeber: Verein zur Förderung des kirchlichen Dienstes und seiner Mitarbeiterinnen e. V. vkm-geschäftsstelle Nordelbien Glißmannweg Hamburg-Schnelsen Redaktion: Ursula Christiansen Titelfoto: aboutpixel.de/werner Linnemann Gestaltung und Realisation: Druck: Stand: November

5 Eingruppierung, Arbeitsplatzbeschreibung Eingruppierung ist im deutschen Arbeitsrecht die Zuordnung eines Arbeitnehmers zu den Vergütungsgruppen des für ihn einschlägigen Vergütungstarifvertrages. Der KAT als auch der KTD gelten mit ihren neuen Eingruppierungsformen. Aus unserer Erfahrung gibt es Differenzen. Die Eingruppierung ist eine personelle Einzelmaßnahme im Sinne des Mitarbeitervertretungsrechtes. Sie bedarf also der Zustimmung der Mitarbeitervertretung. Allerdings hat die Mitarbeitervertretung, da es um eine Rechtsanwendung geht, nur ein Kontrollrecht hinsichtlich der Korrektheit der Eingruppierung. Mit diesem Seminar möchten wir Hilfestellung geben, um das Recht besser ausfüllen zu können. Schwerpunktmäßig werden wir in dem Seminar auf die Formen der Entgeltordnung aus dem KAT und dem KTD eingehen, wobei ein besonderes Augenmerk auf die im Tarif festgelegte Entgeltordnung und die unbestimmten Rechtsbegriffe gerichtet werden soll: Gründliche Fachkenntnisse Gründliche und vielseitige Fachkenntnisse Umfassende Fachkenntnisse Selbstständige Leistungen Schwierige fachliche Leistungen Besonders verantwortliche Tätigkeiten Termin Tagungsort Kosten Referenten Hinweis 15. Januar 2008, Uhr bis 16. Januar 2008, Uhr Tagungszentrum Martinshaus Kanalufer 48, Rendsburg 295,00 Euro inkl. Übernachtung und Verpflegung sowie Tagungsskripte Rechtsanwalt Manfred Martens, Fachanwalt für Arbeitsrecht Klaus-Dirk Wildoer, Vorsitzender des vkm Deutschland, Mitglied der Tarifkommission Mitzubringende Tagungsunterlagen MVG-EKD Tarifrecht, Göldner-Muus-Blaschke, Rechtsquellensammlung 5

6 MVG-Grundlagen: Mitbestimmung Das Grundprinzip der Mitbestimmung liegt darin, dass mitbestimmungspflichtige Maßnahmen eine Dienststellenleitung nur durchführen darf, wenn die Mitarbeitervertretung zuvor ihre Zustimmung erteilt oder das Kirchengericht die Zustimmung der Mitarbeitervertretung ersetzt hat. Das prinzipielle Interesse der Arbeitnehmer an der Mitbestimmung liegt darin, eine einseitige Ausrichtung der Unternehmenspolitik zu modifizieren. Da der Arbeitgeber primär am Ziel der Gewinnmaximierung orientiert handelt, soll durch Mitbestimmung diese einseitige Orientierung ausgeglichen werden. Darüber hinaus wird die Mitbestimmung aus gewerkschaftlicher Sicht als Teil einer umfassenden Demokratisierung der Wirtschaft begründet. Mitbestimmung wird als Möglichkeit verstanden, Nachteile und Belastungen der Arbeitnehmer aus zweckmäßiger, geregelter Weise auszugleichen. Das Seminar möchte diese Möglichkeiten näher beleuchten und die rechtliche Handhabung der Mitarbeitervertretung darlegen. Dieses unter den Schwerpunkten: Grundprinzip der Mitbestimmung Information der MV Reaktion der MV Zustimmung Antrag auf Erörterung Zustimmungsverweigerung Anrufen des Kirchengerichts Mitbestimmungspflichtige Maßnahmen Verfahren und Verfahrensfehler Termin 6. März 2008, Uhr bis ca Uhr Tagungsort Christophorus-Haus, Hindenburgstraße 26, Rendsburg Kosten 95,00 Euro Referent Klaus-Dirk Wildoer, Vorsitzender des vkm Deutschland, Mitglied der Tarifkommission Hinweis Mitzubringende Tagungsunterlagen MVG-EKD Tarifrecht, Göldner-Muus-Blaschke, Rechtsquellensammlung 6

7 Sozialplan, Outplacement. Outplacement eine Alternative bei Personalabbau Sind Entlassungen unvermeidlich, wirken im Falle einer Betriebsänderung Mitarbeitervertretungen am Sozialplan mit. Abfindungen im Sozialplan, über mehr oder minder komplizierte Formeln geregelt, sollen den Verlust des Arbeitsplatzes teilweise ausgleichen. Dieser Ausgleich ist nunmehr durch eine neue Regelung Steuer, Arbeitsförderung, SGB erheblich eingeschränkt. Um so mehr sind die Interessensausgleiche und Sozialpläne mit Arbeitsplatzperspektiven anzustreben. Nach Arbeitszeit, Qualifikation, Beschäftigungsgesellschaften ist Outplacementberatung ein Regelbaustein, der von den Betriebsparteien in Sozialplanverhandlungen und auch bei einzelnen Beendigungen von Arbeitsverhältnissen in die Überlegungen einzubeziehen sind. In dem Seminar sind unsererseits folgende Themen zu erarbeiten: Entstehung und Entwicklung von Outplacement Abgrenzung gegen andere Instrumente der Personalwirtschaft Personalabbaustrategien Beratungsprozess Methoden und Gegenstände Beratungs- und Verhandlungstechniken Beispiele / Fallstudien Mitbestimmung und Beteiligung der Mitarbeitervertretung im Rahmen des MVG-EKD Arbeitsrechtliche und sozialrechtliche Vorschriften, insbesondere SGB Termin Tagungsort Kosten Referent Hinweis 9. April 2008, Uhr bis 10. April 2008, Uhr Strandhotel Timmendorfer Strand Strandallee 8, Timmendorfer Strand 315,00 Euro inkl. Übernachtung und Verpflegung sowie Tagungsskripte Friedrich Hartmann, Geschäftsführer Transfer-Beratungs-Gesellschaft mbh Mitzubringende Tagungsunterlagen MVG-EKD Tarifrecht Rechtsquellensammlung Wenn vorhanden: SGB III 7

8 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), umgangssprachlich (Antidiskriminierungsgesetz) genannt, ist ein deutsches Bundesgesetz, das ungerechtfertigte Benachteiligung aus Gründen der Rasse, ethnischer Herkunft, des Geschlechtes, der Religion, der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern und beseitigen soll. Zur Verwirklichung dieses Zieles erhalten die durch das Gesetz geschützten Personen Rechtsansprüche gegen Arbeitgeber und Private, wenn diese ihnen gegenüber gegen gesetzliche Diskriminierungsverbote verstoßen. Das AGG gilt in seinem arbeitsrechtlichen Teil ( 6-18) für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Hier möchten wir den Schwerpunkt darauf richten, die besondere Bedeutung für Mitarbeitervertretungen zu beleuchten und abzugrenzen. Definition der Diskriminierungsmerkmale des AGG Neue gesetzliche Organisationspflichten des Dienstgebers (Beschwerdestelle) Rechtsfolgen unzulässiger Diskriminierung Welche Bereiche und Prozesse sind besonders betroffen und in welcher Weise? Rechte und Pflichten der Mitarbeitervertretung Termin 5. Mai 2008, bis Uhr Tagungsort Christophorus-Haus, Hindenburgstraße 26, Rendsburg Kosten 95,00 Euro Referentin Bettina Zielke-Bülck, Bildungsreferentin, Neumünster Hinweis Mitzubringende Tagungsunterlagen: MVG-EKD Tarifrecht, Rechtsquellensammlung AGG 8

9 MVG intensiv Sie wissen es selbst, noch nie war das Arbeitsrecht so in Bewegung wie heute. Was vor einem Jahr eingeführt wurde, soll schon wieder abgeschafft werden. Neue Gesetze, neue Urteile. Wie sollen Sie sich nun verhalten? Wie können Sie die erwartete Gesetzesflut in Ihrem Betrieb rasch umsetzen? Genau hier setzt das Seminar an: Arbeitsrecht, MVG kompakt. Wir wollen in diesem Seminar die wichtigsten neuen arbeitsgesetzlichen Entwicklungen, Urteile und MVG-Bestimmungen aufbereiten. Das Seminar möchte diese Themen näher beleuchten und die rechtliche Handhabung der Mitarbeitervertretungen darlegen. Dieses unter den Schwerpunkten von A wie Abmahnung bis Z wie Zeugnis. Termin 27. Mai 2008, Uhr bis 28. Mai 2008, Uhr Tagungsort Christian-Jensen-Kolleg, Kirchenstraße 4-13, Breklum, Kosten 295,00 Euro inkl. Übernachtung und Verpflegung sowie Tagungsskripte Referent Klaus-Dirk Wildoer, Vorsitzender des vkm Deutschland, Mitglied der Tarifkommission Hinweis Mitzubringende Tagungsunterlagen: MVG-EKD Tarifrecht, Rechtsquellensammlung 9

10 Mobbing Was ist Mobbing? Aus der Vielzahl verschiedener Mobbing-Definitionen erscheint uns die arbeitsrechtliche am prägnantesten: Mobbing ist das systematische Anfeinden, Schikanieren und Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte. Mobbing greift das Selbstwertgefühl an und zerstört das Vertrauen in das bisherige eigene Weltbild. Bei Betroffenen führt der äußerst schwerwiegende psychosoziale Stress rasch zu körperlichem und seelischem Unwohlsein. Hieraus entstehen dann gesundheitliche, psychische und betriebliche Folgen. In diesem Seminar möchten wir die Grundlagen der Problemquellen aufzeigen: Betriebliche Voraussetzung Soziale und gesundheitliche Folgen Juristische Aspekte Psychosoziale Unterstützung und Intervention Flankierende Maßnahmen Rehabilitationsformen Ein besonderes Augenmerk liegt in der Verhaltensweise und Rolle der Mitarbeitervertretung in einem Mobbing-Konflikt. Termin Tagungsort Kosten Referent 17. September 2008, Uhr bis 18. September 2008, Uhr Tagungszentrum Martinshaus, Kanalufer 48, Rendsburg 315,00 Euro inkl. Übernachtung und Verpflegung sowie Tagungsskripte Dr. Alfred Fleissner, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 10

11 Kirchenstruktur verfasste und diakonische Kirche Fusion, Organisation und Reorganisation, Zusammenlegung von Kirchengemeinden, Kirchenkreisen bis hin zu Landeskirchen sind derzeit das Thema bei der EKD. Wir möchten in diesem Seminar die Kirchenstruktur sowohl in der verfassten Kirche als auch in der diakonischen Kirche mit ihren einzelnen landesdiakonischen Werken aufzeigen. Die Mitarbeitervertretungen werden durch neue Strukturen neu aufzustellen sein. Wir möchten die rechtlichen Voraussetzungen, die Entscheidungsstrukturen, die Entscheidungswege und die Mitbestimmung und Mitberatung bei diesen Fragen konkreter analysieren und erläutern. Termin 7. Oktober 2008, bis Uhr Tagungsort Christophorus-Haus, Hindenburgstraße 26, Rendsburg Kosten 95,00 Euro Referent Holger Olesen, Bildungsreferent, Mitglied des Vorstandes vkm Deutschland Hinweis Mitzubringende Tagungsunterlagen: MVG-EKD Tarifrecht, Rechtsquellensammlung 11

12 Gesprächsführung Rhetorik für Mitarbeitervertretungen Fundierte Rechtskenntnisse sind die Grundlage jeder erfolgreichen Mitarbeitervertretung. Doch was tun, wenn die Beschäftigten das sachkundige Gremium wenig beachten, weil seine Mitglieder sich kein Gehör verschaffen können? Hier helfen rhetorische Kenntnisse entscheidend weiter. Der Aufbau der überzeugenden Argumentation, das freie Reden vor größeren Gruppen oder richtige Sprachtechnik, das sind nur einige der hier vermittelten Fähigkeiten. Sicher durch Gespräche und Verhandlungen steuern, um den Aufgaben als Mitarbeitervertretung kompetent und professionell gewachsen zu sein. Dieses Seminar wird Sie schwerpunktmäßig vorbereiten, wie Sie eindeutig Ihre Aufgaben, Rechte und Pflichten als MV rhetorisch darstellen, wie Sie in Gesprächen den roten Faden in der Hand behalten, wie Sie auch bei schwierigen Gesprächspartnern ruhig bleiben, wie Sie auf unerwartete oder unangemessene Äußerungen reagieren, wie Sie Ihre persönliche und fachliche Autorität erweitern, wie Sie sich kompetent an Diskussionen beteiligen, wie Sie Konflikte entschärfen, wie Sie professionell Distanz aufbauen. Es werden keine Rollenspiele gemacht, aber zur Unterstützung der eigenen Wahrnehmung wird angeboten, eine Videokamera einzusetzen. Termin 13. Oktober 2008, Uhr bis 15. Okotber 2008, Uhr Tagungsort Farchauer Mühle, Farchauer Mühle 6, Farchau Kosten 387,00 Euro inkl. Übernachtung und Verpflegung sowie Tagungsskripte Referenten Barbara Schmodde, Kommunikationstrainerin Karin Jensen-Bundels, stellv. Vorsitzende des vkm, Landesverband Nordelbien 12

13 Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Die Beteiligung an der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) der Beschäftigten ist eine grundlegende Aufgabe für Mitarbeitervertretungen. Diese 1996 neu geschaffenen Arbeitsschutzvorschriften enthalten viele ausfüllungsbedingte Rahmenvorschriften, deren Konkretisierung der Arbeitgeber bestimmen kann. Hieraus ergeben sich Mitbestimmungsmöglichkeiten für Mitarbeitervertretungen. In dem Seminar sollen einfach anwendbare Instrumente zur Bewertung und Gestaltung von Arbeit vorgestellt und erforderliche Gestaltungsmaßnahmen beispielhaft anhand von gemeinsam bewerteten Arbeitssituationen abgeleitet werden. Das Seminar beinhaltet: Zweck der Gefährdungsbeurteilung und Arbeitsschutzmaßnahmen Grundsätze für Gestaltung und Auswahl von Handlungshilfen Arbeitssysteme Arbeitsmittel Brandschutz und Erste Hilfe Termin 28. Oktober 2008, bis Uhr, Tagungsort Christophorus-Haus, Hindenburgstraße 26, Rendsburg Kosten 95,00 Euro Referent Roland Schulz, Arbeitssicherheitstechnischer Dienst der NEK, Kiel 13

14 Betriebswirtschaft in Kirche Betriebswirtschaft in Kirche war aufgrund des kameralistischen Systems kein großes Thema, schon gar nicht für Mitarbeitervertretungen. Dieses hat sich verändert und wird sich nach unserer Einschätzung verändern, weil sich viele kirchliche Einrichtungen durch Rechtsformveränderungen in eine ggmbh der betriebswirtschaftlichen Gewinnoptimierung hingeben. Das MVG-EKD sieht die Einrichtung und Möglichkeiten des Wirtschaftsausschusses vor. Der Wirtschaftsausschuss als auch die durch tarifrechtliche Regelungen eingerichteten Steuerungsgruppen erhalten dann Unterlagen mit Begrifflichkeiten wie G und V, Ist- / Sollzahlen, Planansatz, Bilanzen, Abgrenzungen von Geldern, Rückstellungen usw. Wir möchten Ihnen in diesem Seminar die Begrifflichkeiten, die Formeln und die Gesetzgebung einer betriebswirtschaftlichen Rechnung in kirchlichen Einrichtungen näherbringen. Mitarbeitervertretungen müssen nach unserer Auffassung in der Lage sein, diese Begriffe und Inhalte zu kennen und damit umgehen zu können. Termin 5. November 2008, Uhr bis Uhr Tagungsort Christophorus-Haus, Hindenburgstraße 26, Rendsburg Kosten 95,00 Euro Referent Michael Jacobsen, Revisor, Mitglied des Vorstandes vkm Deutschland, LV Nordelbien 14

15 MVG Wahlrecht Für das Jahr 2009 stehen turnusgemäß Neuwahlen in vielen Bereichen der nordelbischen Kirche an. Vorbereitend auf diese Tatsache möchten wir Sie in die Wahlordnung, Durchführung der Wahl, Bildung des Wahlvorstandes, Wahltermine, vereinfachte Wahl einführen. Termin Tagungsort Referent Hinweis 12. November 2008, Uhr bis Uhr Verwaltungsamt des Kirchenkreises Schleswig, Norderdomstraße 15, Schleswig Klaus-Dirk Wildoer, freigestellter Mitarbeitervertreter, Vorsitzender des vkm Deutschland Mitzubringende Tagungsunterlagen: MVG-EKD 15

16 Anmeldeverfahren Unsere Anmeldeadresse lautet: Verein zur Förderung des kirchlichen Dienstes und seiner Mitarbeiterinnen e. V. vkm-geschäftsstelle Nordelbien Glißmannweg Hamburg-Schnelsen Telefon (0 40) Telefax (0 40) Bitte melden Sie sich bis spätestens 14 Tage vor Beginn des gewünschten Seminars an. Am einfachsten ist es, wenn Sie dazu das Formular auf der folgenden Seite kopieren, ausfüllen und an uns faxen. Gern nehmen wir Ihre Anmeldung auch per Post, Telefon oder an. Ihre Anmeldung wird von uns zeitnah schriftlich bestätigt. Für den Rücktritt von einer erfolgten Anmeldung später als drei Tage vor Beginn der Veranstaltung müssen wir eine Ausfallentschädigung in Höhe von 85 % der Seminarkosten in Rechnung stellen. Kann der Platz mit einem Nachrücker besetzt werden, berechnen wir 30,00 Euro Verwaltungskosten. 16

17 Verbindliche Anmeldung für folgende(s) Seminar(e): (Bitte Zutreffendes ankreuzen) Eingruppierung, Arbeitsplatzbeschreibung MVG-Grundlagen: Mitbestimmung Sozialplan, Outplacement. Outplacement eine Alternative bei Personalabbau Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) MVG intensiv Mobbing Was ist Mobbing? Kirchenstruktur verfasste und diakonische Kirche Gesprächsführung Rhetorik für Mitarbeitervertretungen Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Betriebswirtschaft in Kirche MVG Wahlrecht Nachname Vorname Privatanschrift Telefon privat privat Dienstanschrift und Art der Einrichtung Telefon dienstlich dienstlich Bitte ankreuzen bei Zustimmung: Ich bin Diabetiker/in. Ich bin Vegetarier/in. Ich benötige keine Übernachtung für das Seminar. (Dieses trifft nur für mehrtägige Seminare zu.) Ort, Datum Unterschrift 17

18 Über den vkm Deutschland Der vkm ist eine Gewerkschaft und besitzt Tarifhoheit, d. h. das Recht, Tarifverträge zur Regelung der Arbeitsbedingungen seiner Mitglieder abzuschließen. Der vkm ist die Interessenvertretung aller kirchlichen und diakonischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Er vertritt deren wirtschaftliche, soziale und berufliche Interessen. Um die Lebens- und Arbeitsbedingungen seiner Mitglieder ständig zu verbessern, ist der vkm in folgenden Bereichen aktiv: Abschluss von Tarifverträgen Einflussnahme auf die kirchliche Gesetzgebung Schulung der Mitglieder von Mitarbeitervertretungen Förderung der Aus- und Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gewährleistung von Rechtsberatung und finanziellem Rechtsschutz im Arbeits- und Sozialrecht Errichtung von Unterstützungseinrichtungen Die Mitgliedschaft in Ihrem Verband sollte für alle kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genauso selbstverständlich sein wie die Mitgliedschaft in Ihrer Kirche! Darum lohnt es sich, Mitglied zu werden: Sie erhalten trotz günstiger Beiträge eine qualifizierte Beratung. Sie können die allgemeine Tarifentwicklung in Kirche und Diakonie mitgestalten. Sie werden durch die Zeitschrift vkm Info regelmäßig umfassend informiert. Werden Sie noch heute Mitglied. Füllen Sie bitte einfach die Beitrittserklärung auf der folgenden Seite aus und senden sie an unsere Geschäftsstelle. Sie können Ihren Beitritt auch online auf unserer Website erklären. Willkommen! 18

19 Beitrittserklärung Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft in der Gewerkschaft Kirche und Diakonie. Nachname Vorname Geburtsdatum Straße PLZ, Ort Telefon privat privat Telefon dienstlich dienstlich Ich bin beschäftigt als Arbeitgeber Im Kirchenkreis seit Ich bin (bitte Zutreffendes ankreuzen) unter 29 Wochenstunden beschäftigt über 29 Wochenstunden beschäftigt im Ruhestand in der Ausbildung zurzeit erwerbslos in Elternzeit Ich bin in der Lohn-/Vergütungs-/Besoldungsgruppe Eintritt in den kirchlichen/diakonischen Dienst Ich wurde geworben von Ort, Datum Unterschrift Einzugsermächtigung für den vkm Deutschland Die Beiträge sind bis auf Widerruf von meinem nachstehend bezeichneten Konto einzuziehen: Kontoinhaber Konto-Nr. Bank BLZ Ort, Datum Unterschrift 19

20

Seminare 2011. Mitarbeiter vertretung

Seminare 2011. Mitarbeiter vertretung Mitarbeiter vertretung Seminare 2011 Veranstalter: Verein zur Förderung des kirchlichen Dienstes und seiner Mitarbeiterinnen e. V. vkm Geschäftsstelle Nordelbien Glißmannweg 1 22457 Hamburg-Schnelsen www.vkmdeutschland.de

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Eine starke Gemeinschaft Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Einzugsermächtigung Sie werden Mitglied der Katholischen Arbeitnehmer- Bewegung. Gemeinsam mit rund 200.000 Frauen und Männern unterstützen

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Firmenkunden AGG-Versicherung. Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt

Firmenkunden AGG-Versicherung. Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt Firmenkunden AGG-Versicherung Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt Haftung Versicherungsschutz Die Haftungssituation für Unternehmen. Seit August 2006 gilt in Deutschland wie auch in vielen anderen

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen Arbeitsrechtstag

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre Assistenzzeit ist in absehbarer Zeit oder bereits abgeschlossen. Sie prüfen, welche beruflichen Optionen sich bieten. Sie wollen

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) Inhaltsverzeichnis

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) Inhaltsverzeichnis 11.1 MVG EKD 1 Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 1. Januar 2004 (ABl.EKD

Mehr

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115 Inhalt 5 0 Vorwort 10 I Einführung 12 1 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 12 1.1 Einstellungen 12 1.1.1»Wir«und»Sie«Unbewusstes und Unbedachtes 12 1.1.2 Feindseligkeiten 20 1.1.3 Dominante Kulturen 35

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Fachverband Friedhofsgärtner Sachsen-Anhalt

Fachverband Friedhofsgärtner Sachsen-Anhalt Fachverband Friedhofsgärtner Sachsen-Anhalt Mitglied im Landesverband Gartenbau Sachsen-Anhalt e.v. Maxim-Gorki-Str. 13 39108 Magdeburg PF 320151 39040 Magdeburg Tel.: (0391) 731 80 34 Fax: (0391) 732

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das?

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Impulsreferat beim Studientag zum Thema Wir tun Gutes und reden darüber am 01. Oktober 2014 im Katholisch-Sozialen Institut Bad Honnef Dr. phil. Dr. theol. Richard

Mehr

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Sie haben von Ihrem Arbeitgeber die ordentliche oder fristlose Kündigung erhalten. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein gravierender

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

Wenn Sie mir eine Email an paul.hastrich@rsb-bezirk08.de schicken, dann maile ich Ihnen auch gerne die Formulare als Worddatei zu.

Wenn Sie mir eine Email an paul.hastrich@rsb-bezirk08.de schicken, dann maile ich Ihnen auch gerne die Formulare als Worddatei zu. Schützenbezirk 08 e.v. (Köln linksrheinisch und Rhein-Erft-Kreis) im Rheinischer Schützenbund e.v. 1872 Landesverband des Deutschen Schützenbundes e.v. Fachverband für Sportschießen in den Landessportbünden

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg MFA- Thementag 0 3 o t MFA on Tour Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg in Kooperation mit dem Programm Ab 8:00 Uhr

Mehr

ist dabei von großem Nutzen. Einer der Partner ist Herausgeber des Handbuchs Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst.

ist dabei von großem Nutzen. Einer der Partner ist Herausgeber des Handbuchs Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst. Arbeitsrecht REDEKER SELLNER DAHS berät und vertritt Mandanten seit 35 Jahren im Individualarbeitsrecht und kollektiven Arbeitsrecht. Vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Mandanten sind Garant für eine

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex - Standards zur Steigerung der Transparenz und Kontrolle - Stand: Oktober 2011 1 Präambel und Geltungsbereich Die Messe Düsseldorf GmbH erkennt ihre soziale Verantwortlichkeit

Mehr

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1 Schulungen und Seminare Info & Beratung Leipzig, 23.11.2011 BePeFo, Pfingstweide 10, 04179 Leipzig Seminar für alle Interessierten an der Staatlichen Selbstverwaltung Seminarangebot: Die Staatliche Selbstverwaltung

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Mitarbeitervertretungsgesetz

Mitarbeitervertretungsgesetz Mitarbeitervertretungsgesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Formular für den Verein Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Verein Tagesmütter und väter Stormarn e. V. Name. Vorname: Geburtsdatum: Straße: Postleitzahl / Ort:

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG.

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG. Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG.EKD 7.600 Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG.EKD) Vom 6. November 1992

Mehr

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 01/2009 7. Januar 2009 Inhalt: Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

B E S C H L U S S. der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. auf ihrer 6. Tagung

B E S C H L U S S. der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. auf ihrer 6. Tagung B E S C H L U S S der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland auf ihrer 6. Tagung Zweites Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland 2013 (Mitarbeitervertretungsgesetz

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Kirchengesetz über das Verfahren zur Regelung der Arbeitsverhältnisse im diakonischen Dienst (Arbeitsrechtsregelungsgesetz Diakonie ARRG.

Kirchengesetz über das Verfahren zur Regelung der Arbeitsverhältnisse im diakonischen Dienst (Arbeitsrechtsregelungsgesetz Diakonie ARRG. Arbeitsrechtsregelungsgesetz Diakonie ARRG.DW 515 Kirchengesetz über das Verfahren zur Regelung der Arbeitsverhältnisse im diakonischen Dienst (Arbeitsrechtsregelungsgesetz Diakonie ARRG.DW) Vom 23. November

Mehr

11. NZA-Jahrestagung 2011

11. NZA-Jahrestagung 2011 TAGUNG 11. NZA-Jahrestagung 2011 Arbeitsbeziehungen im Umbruch von Differenzierungsklauseln bis zur Leiharbeit 7./8. Oktober 2011 in Frankfurt Steigenberger Frankfurter Hof Themen Die diskriminierten Bewerber

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG)

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Verwaltungsämtergesetz - VÄG - VÄG 121 Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Vom 18. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 148), 12 Abs.

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft im Modellbauclub Arheilgen e.v. Ich geboren am.. Wohnhaft (Strasse) (PLZ + Ort) tätig als / in Ausbildung bzw.

Antrag auf Mitgliedschaft im Modellbauclub Arheilgen e.v. Ich geboren am.. Wohnhaft (Strasse) (PLZ + Ort) tätig als / in Ausbildung bzw. Antrag auf Mitgliedschaft im Modellbauclub Arheilgen e.v. Ich geboren am.. Wohnhaft (Strasse) (PLZ + Ort) Tel. / E-Mail tätig als / in Ausbildung bzw. Schüler beantrage hiermit die Mitgliedschaft im Modellbauclub

Mehr

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE 1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE Woßlick Anmeldung (Exemplar für das DAHP) HundephysiotherapeutIn HundekrankengymnastIn KURS: O Kompakt Winter 2015/2016 Name:... Vorname:... Strasse:...

Mehr

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen An die Interessenten zur Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen gemäß Richtlinien VdS 2228. Sie interessieren sich für die Anerkennung von Sachverständigen zum Prüfen elektrischer

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Hiermit beantrage ich die Verbandsmitgliedschaft beim Bundesverband für Kfz-sachverständigen Handwerk e.v. als Kfz-Sachverständiger. Dieser Antrag verpflichtet den BVkSH

Mehr

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax:

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax: Seite 1 von 5 Antrag auf Mitgliedschaft im KNX-Userclub Austria (Verein zur Förderung der KNX-Technologie) Stand: März 2010 Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner:

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer/Tierarzthelferinnen zwischen dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.v., Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main und dem Verband

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Sie wollen sich selbst weiterbilden oder eine/n Mitarbeitende/n qualifizieren und sind an einem

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Allgemeine Weiterbildungen sermed 2008 Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Grundfragen der Selbstständigkeit Persönliche Arbeitstechnik / Administration in der Praxis Personalwesen / Personalführung

Mehr

STOP! ACHTUNG! Bitte beachten Sie, dass die missbräuchliche Nutzung des Formulars straf- und zivilrechtlich verfolgt wird.

STOP! ACHTUNG! Bitte beachten Sie, dass die missbräuchliche Nutzung des Formulars straf- und zivilrechtlich verfolgt wird. STOP! ACHTUNG! Die nachfolgenden Unterlagen dürfen Sie nur und ausschließlich nach Rücksprache mit unserem Kundenservice verwenden, falls unser Reseller (= Ihr Provider) die für Sie registrierten Domainnamen

Mehr