05/2003 ubf. ubf französische allee tübingen fon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "05/2003 ubf. ubf französische allee 12 72072 tübingen fon 07071 400900 www.ubf-online.de"

Transkript

1 05/2003 ubf ubf französische allee tübingen fon

2 FairPlay warum? 3 - nur ein schöneres Wort? 3 I will survive. 3 Push oder Pull? 4 Instrumentarium 5 Überblick 5 Gesetzliche Bestimmungen 7 - Einzelberatung 8 1. Was ist Ablauf einer Beratung 8 3. Die Partner im Prozess 10 Die Führungskraft im Trennungsprozess 12 Aus der Sicht der Mitarbeiter 12 Was tun? 12 Ganz konkret: Trennungsgespräche führen 14 Anhang 16 Inhaltsverzeichnis Seite 2

3 FairPlay warum? - nur ein schöneres Wort? Für einen unangenehmen Vorgang? Niemand findet die Situation toll. Zu viele Mitarbeiter, weil Märkte wegbrechen, Währungsgefüge sich verändern oder, oder.zu wenig Arbeit für die Mitarbeiter, die an Bord sind. Der Druck auf die Organisation wächst heute schneller als noch vor Jahren: Mitarbeiterabbau ist angesagt. Die Situation ist eigentlich einfach: wollen wir eine Zeitung nicht mehr beziehen, kündigen wir den bestehenden Vertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist. Das ist bei einem Arbeitsvertrag zunächst nicht anders. Fällt der Bedarf an Arbeitsleistung weg, kann auch dieser Vertrag gekündigt werden. Ein normaler Vorgang im Geschäftsleben. Wenn da nicht eine besondere Komponente wäre. Die Lebensgrundlage unseres Vertragspartners hängt von seinem Arbeitsvertrag ab. Deshalb wird von Arbeitgebern auch eine gewisse Fürsorgepflicht verlangt. Dies spiegelt sich in den Bestimmungen des Kündigungsschutzgesetzes wider. Sie besagen, dass im Fall von betriebsbedingten Kündigungen die Mitarbeiter zunächst zu kündigen sind, die sozial stark sind. Die also einen neuen Arbeitsplatz leichter finden oder die Arbeitslosigkeit besser verkraften. Es ist uns in der Regel also verwehrt, ganz bestimmte Personen, die wir aussuchen, zu kündigen. Ziel ist deshalb meist der goldene Handschlag : Es wird soviel Geld bezahlt, dass der Mitarbeiter seine materiellen Bedürfnisse befriedigen kann. Unabhängig davon, wie viel er tatsächlich braucht, um diese Krisensituation zu meistern. Die Abfindungen werden nach anderen Kriterien verteilt. Außerdem ist dieses Instrument deutlich stumpfer geworden, seit die Novelle des SGB dafür gesorgt hat, dass Abfindungen zu einem hohen Teil auf das zu erwartende Arbeitslosengeld angerechnet werden. Die Mitarbeiter haben also nicht mehr viel von einer Abfindung. Weil wir keine einfache Kündigung vor uns haben, führt das bei vielen von uns zu bestimmten Verhaltensweisen: Vermeiden, Hinausschieben, Angst vor den Konsequenzen: Die Angelegenheit bekommt eine ziemlich emotionale Komponente. I will survive. Nicht alle Mitarbeiter gehen, viele bleiben. Was bei der verbleibenden Belegschaft passiert, ist mittlerweile gut erforscht und als Survivorproblematik bekannt: Geringere Arbeitszufriedenheit, bis hin zur inneren Kündigung Konkrete Abwanderungsgedanken (gerade der Leistungsträger) Schuldgefühle Vertrauensverlust gegenüber dem Management Motivationsverlust Abnehmende Risikobereitschaft (aus Angst, Fehler zu machen), was langfristig zu einer Grundlagen Seite 3

4 Reduzierung der Innovationskraft der Organisation führt Studien haben im Wesentlichen zwei Faktoren ermittelt, die besonderen Einfluss auf die Survivors haben: 1. Wird die Veränderung der eigenen Umgebung positiv oder negativ eingeschätzt? 2. Wird der Personalabbauprozess als fair oder unfair empfunden? Die genannten Effekte kosten darüber hinaus richtig Geld. Denken wir einmal darüber nach, was allein die Gerüchteküche im Vorfeld eines Veränderungsprozesses kostet. Nehmen wir z.b. eine Organisation mit 1000 Mitarbeitern und einem Stundensatz von 50,- im Schnitt. Wird pro Tag jeder nur eine halbe Stunde mit dem Verbreiten, Diskutieren und Verarbeiten von Gerüchten beschäftigt sein, kostet das pro Tag. Gründe genug, sich über Alternativen zum klassischen Personalabbau Gedanken zu machen. Push oder Pull? Wenn wir Arbeitnehmer reduzieren wollen, haben wir die Möglichkeit, sie aus unserer Organisation hinauszudrücken (push-strategie), oder wir haben die Möglichkeit, so interessante Angebote zu entwickeln, dass die Mitarbeiter freiwillig gehen, ja geradezu aus der Organisation hinausgesogen werden (pull-strategie). Die Push-Strategien sind die klassische Kündigung, gezielt eingesetztes Mobbing (keine oder unangenehme Arbeit zuteilen, isolieren, versetzen.). Sie führen oft zu heftigen Widerstandsreaktionen bei Arbeitnehmern, die nicht selten in juristischen Streitigkeiten enden. Folge: hohe Unsicherheit für die Beteiligten, hohe Kosten und Ärger auf beiden Seiten. Pull-Strategien zeichnen sich dadurch aus, dass für beide Seiten ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wird. Der Preis: mehr Zeitaufwand während des Trennungsprozesses. Der Gewinn: Zufriedenheit bei beiden und damit weniger Ärger bei den Arbeitnehmern. Die Qualität einer Beziehung erweist sich in der Krise!! Nicht zu vernachlässigen: Trennungskultur hat nachhaltigen Einfluss auf das Personalmarketing. Die Mitarbeiter, die uns verlassen, haben nichts mehr zu verlieren und reden deshalb offen über die Erfahrungen mit der alten Organisation. Welche Erfahrungen sie machen gerade während des Trennungsprozesses haben wir in der Hand. Und wir wissen ja: negative Erlebnisse werden schneller und weiter gestreut als positive. Grundlagen Seite 4

5 Instrumentarium Überblick Mittlerweile gibt es ein ganzes Mosaik an Ansätzen, die man zur Reduzierung der Mitarbeiterzahl heranziehen und nutzen kann. Die Zielsetzung ist einerseits, für die geänderte Situation der Arbeitswelt neue, angemessene Antworten zu finden und andererseits bei den Mitarbeitern das Bewusstsein zu schaffen, sich selbst um geeignete Aktivitäten zur Sicherung ihrer Beschäftigungsfähigkeit zu kümmern. Instrumentarium Seite 5

6 Die Mosaiksteine im Einzelnen: WAHLARBEITSZEIT Die Mitarbeiter bekommen die Möglichkeit, die Arbeitszeit nach ihren Wünschen zu reduzieren. Der Effekt: sofortige Kostenentlastung. TEAMZEIT Mitarbeiter können die Arbeitszeit kollektiv um einen bestimmten Prozentsatz reduzieren, um so einen drohenden Stellenabbau zu vermeiden. Beispiel: 10er Team reduziert um 10 %, damit ist eine Stelle eingespart. Dafür erhalten die 10 Mitarbeiter Kündigungsschutz. Knackpunkt: die Leistungen der sozialen Sicherungssysteme basieren dann auf einem geringeren Entgelt; vor einer doch auszusprechenden Kündigung müssen die Mitarbeiter wieder die Gelegenheit haben, in Vollzeit zu arbeiten. ALTERSTEILZEIT bietet Mitarbeitern ab 55 den vorzeitigen oder gleitenden Übergang in die Altersrente. Die Vorschriften dazu sind recht kompliziert. Deshalb ist eine besondere Beratung nötig. VORRUHESTAND bietet älteren Mitarbeitern die Möglichkeit, bei reduzierten Bezügen in den Ruhestand zu gehen. Nach Einführung der ATZ kaum noch von Bedeutung. OUTPLACEMENT-BERATUNG ist eine gezielte Unterstützung der Mitarbeiter bei der Neuorientierung. Siehe extra Kapitel. ARBEITNEHMER-ÜBERLASSUNG nach dem AÜG können Arbeitnehmer an andere verliehen werden. Ziel ist neben der aktuellen Kosteneinsparung dass die Mitarbeiter bei einem der Entleiher fest unterkommen. Bedarf guter Vorbereitung, da man eine Genehmigung des Landesarbeitsamts benötigt. BEWERBERBERATUNG Mitarbeiter bekommen Bewerbertrainings und qualifizierte Beratung zu ihren Unterlagen und der Bewerbungsstrategie. In großen Organisationen kann zudem ein Bewerberbüro eingerichtet werden. Hier findet man Musterbewerbungen, Literatur, Videos und aktuelle Tageszeitungen. Außerdem natürlich die Infrastruktur zur Internetbewerbung. STELLENVERMITTLUNG Intern und extern werden aktiv Stellen gesucht und vermittelt. Vorteile: Die Mitarbeiter bewerben sich aus einem Arbeitsverhältnis heraus. Der Brückenschlag von Unternehmen zu Unternehmen öffnet Türen und sorgt dafür, dass die erste Hürde genommen wird. Außerdem: Nach sechs Monaten Arbeitslosigkeit liegen die Aussichten auf eine neue Anstellung nur noch bei 30 bis 50 Prozent im Vergleich zur Bewerbung unmittelbar bei oder noch besser vor Eintritt der Arbeitslosigkeit. Nachteil: Nicht jeden Mitarbeiter kann/will man empfehlen. OUTSOURCING UND EXISTENZGRÜNDUNG Mitarbeiter erhalten qualifizierte Beratung bei der Existenzgründung und Unterstützung beispielsweise durch Überlassung von Einrichtungen oder Maschinen oder durch Abnahmegarantien für die Leistungen. UMSCHULUNG bietet Mitarbeitern, deren Arbeitsplatz aktuell bedroht ist, die Möglichkeit, Instrumentarium Seite 6

7 statt einer Abfindung eine Umschulung in ein neues Berufsbild zu machen. Der Arbeitgeber garantiert dabei einen bestimmten Netto- Verdienst. Aufhebung und Abfindung Die Klassiker. Die Inanspruchnahme der Bausteine richtet sich nach den Bedürfnissen der Mitarbeiter. Kombinationen und Modifikationen sind denkbar. Zukunftsmusik ist das alles übrigens nicht. Bereits 1992 hat die Firma Wandel & Goltermann entsprechende Angebote entwickelt und umgesetzt hat die Deutsche Bahn AG eigens für diesen Zweck die DB Arbeit gegründet, in der ein großer Teil der angesprochenen Maßnahmen umgesetzt wird. Die Deutsche Bank hat ebenfalls ein solches Projekt aufgelegt. Also: Es geht! Wenn die Beteiligten wollen. Gesetzliche Bestimmungen Auch die gesetzlichen Bestimmungen habe den veränderten Bedürfnissen mittlerweile Rechnung getragen. So können mit Genehmigung des zuständigen Landesarbeitsamtes, auch Zuschüsse zu Gruppenoutplacement übernommen werden, wenn dies im Rahmen eines Sozialplans erforderlich ist. Struktur-Kurzarbeitergeld (KuG) kann bei Massenentlassungen bezahlt werden. Dazu werden die betroffenen Beschäftigten in eine eigene Abteilung oder in eine eigene Firma (Beschäftigungsgesellschaft) übernommen. Dort erhalten sie KuG und werden qualifiziert oder vermittelt. Instrumentarium Seite 7

8 - Einzelberatung 1. Was ist... Unter versteht man letztendlich die Beratung von Mitarbeitern zur beruflichen Neuorientierung. Dies geschieht meist durch einen externen Berater. Dabei geht es stets darum, den Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, sich selbst zu helfen. Selten darum, ihm konkret eine neue Stelle zu vermitteln. Der Wunsch zur Trennung geht dabei zunächst vom Unternehmen aus. soll jedoch dafür sorgen, dass aus der einseitig gewünschten Trennung eine einvernehmliche wird. Die Vorbehalte gegenüber sind heute noch groß. Meist ist unbekannt, wie effizient (gute) Berater solch einen Trennungsprozess begleiten können. Bei den Mitarbeitern ist das Misstrauen gegenüber dem Unternehmen, das sich von ihm trennen will, erheblich. Manchmal wird das Angebot zu sogar als Beleidigung empfunden ( Jetzt trauen die mir nicht mal zu, dass ich selbst etwas finde... ). Eine Menge persönlicher Erfahrungen enthält der lesenswerte Bericht von Gerald C. Parkhouse. Für ein Unternehmen kann es sehr positiv sein, dieses Instrument anzuwenden, denn ist ein positives Signal nach innen (Survivorproblematik) ist ein Zeichen von fairem Umgang mit den Mitarbeitern hilft, zukünftig Trennung als normalen Vorgang zu sehen ist ein Mittel, um Trennungen ohne Scherben zu gestalten ist damit ein Mittel, um Veränderungsprozesse und die Veränderungsfähigkeit der Mitarbeiter voranzubringen In jüngerer Zeit findet immer mehr Akzeptanz. Besonders in speziellen Formen, die preislich attraktiv sind. 2. Ablauf einer Beratung Im Verlauf eines Beratungsprozesses werden üblicherweise folgende Stufen durchlaufen. Unternehmensinterne Vorbereitung Erörterung der Problematik der beabsichtigten Trennung (Gründe, Situation) und der Chancen und Möglichkeiten des Betroffenen unternehmensintern und am externen Arbeitsmarkt. Abklärung der Vorgehensweise zwischen allen betroffenen Bereichen und Führungskräften des Unternehmens und dem Berater. Entscheidung für die konkrete Vorgehensweise. Einleitung des Trennungsvorganges Vorbereitung und Festlegung der Maßnahmen Einzelberatung Seite 8

9 Gespräch mit dem betroffenen Mitarbeiter und Diskussion des vorgestellten Konzepts Individualgespräch zwischen Betroffenem und -Berater, soweit nicht gesondert für die Individualberatung ein Berater nach Wahl des Mitarbeiters ausgesucht wird Entscheidungsfindung durch den Mitarbeiter, ob er die angebotene Konzeption annimmt Die individuelle -Beratung Die individuelle Beratung umfasst folgende Themengebiete: Aufbau einer positiven Grundeinstellung für die berufliche Veränderung. Bearbeiten von Ängsten, Motivieren für Veränderung. Analyse der individuellen Situation: Privatleben, Berufsleben, Werdegang, Chancen, hemmende Einflüsse, soziale und finanzielle Verpflichtungen. Markteinschätzung über Medienreportagen, Stellenmarkt, persönliche Kenntnis und Karrierebewertung. Bestandsaufnahme der vermarktbaren beruflichen Qualifikation. Erstellen eines Profils. Definition der beruflichen Zielsetzung: Anforderungen des Mitarbeiters, Ambitionen, konkrete Karriereziele, Präferenzen. Erstellung einer Vermarktungs- und Suchstrategie basierend auf den Fähigkeiten und Zielen. Aufbereiten der Bewerbungsunterlagen des Mitarbeiters. Analysieren von Stellenanzeigen. Training von Eigenpräsentation, Telefon- und Interviewtechnik und Verhalten beim Vorstellungsgespräch im Einzelcoaching. Betreuung während der Bewerbungskampagne und bei Vertragsverhandlungen. Betreuung während der Probezeit. Erst mit Vertragsabschluß oder Ablauf der Probezeit ist die -Beratung beendet. Weitere Möglichkeiten sind das Unterstützen bei der Existenzgründung und das Beraten bezüglich der Weiterqualifikation. Was nicht dazugehört, ist das Suchen und Bereitstellen einer geeigneten Stelle. Einzelberatung Seite 9

10 3. Die Partner im Prozess sind das Unternehmen und die Führungskräfte, der betroffene Mitarbeiter sowie der externe Berater. Die Beratungsbeziehung besteht zwischen dem Mitarbeiter und dem Berater, d.h. Partner und Vertrauter ist der Berater, der natürlich keine vertraulichen Informationen an das Unternehmen weitergeben darf. Vertragspartner ist meist das Unternehmen, das für den Mitarbeiter (nach vorheriger Absprache) einen Beratervertrag abschließt. Hier sind zwei Rechtsformen üblich: 1. Das Unternehmen schließt einen Vertrag, in dem der Beratungsauftrag die Beratung des Mitarbeiters X ist. Dann muss bei Störungen der Mitarbeiter immer über das Unternehmen gehen, weil er selbst nicht Gläubiger ist. Nur das Unternehmen kann z.b. Mängelrügen geltend machen. 2. Günstiger ist ein Vertrag zwischen Unternehmen und Berater zugunsten des Mitarbeiters nach 328 BGB, der einen eigenen Anspruch des Mitarbeiters gegenüber dem Berater begründet. Mit dem Mitarbeiter wird beispielsweise ein Aufhebungsvertrag mit -Garantie geschlossen. In seltenen Fällen erhält der Mitarbeiter einen bestimmten Betrag zu seiner Verfügung und kann damit selbst einen Beratungsvertrag abschließen. Inhalte des Vertrags Der Beratungsvertrag kann als Dienstleistungs- oder Werkvertrag abgeschlossen werden. Beim Dienstleistungsvertrag wird vom Berater nur die Beratungsleistung geschuldet, beim Werkvertrag ein bestimmtes Ergebnis, z.b. das Zustandekommen eines neuen Arbeitsvertrags. In einem Vertrag zum werden üblicherweise geregelt: welchen Leistungsumfang und welche Leistungsinhalte sie für welchen Preis haben möchten welche Leistungen Dienstleistungen sind, die der Berater lediglich ordnungsgemäß erbringt, oder welche Werkleistungen sind, weil der Berater hier für einen bestimmten Erfolg einzustehen hat ob die Leistung nach Aufwand oder als Pauschalbetrag abgerechnet wird Einzelberatung Seite 10

11 welcher Leistungszeitraum in Frage kommt. Einzelberatung Seite 11

12 Die Führungskraft im Trennungsprozess Aus der Sicht der Mitarbeiter Befragt man Mitarbeiter, wie sie ihren Chef im Kündigungs- oder Trennungsgespräch wahrgenommen haben, bekommt man Antworten wie: schnoddrig, zynisch, cool, arrogant und überheblich. Sind Chefs überwiegend solche Menschen? Oder wird man in einer Führungsposition automatisch so? Oder sind dies Verhaltensweisen, die es erlauben, mit den eigenen Ängsten besser umzugehen? Befragt man die entsprechenden Führungskräfte, so sind diese Verhaltensweisen meist der Ausdruck eigener Hilflosigkeit oder eine Möglichkeit des Selbstschutzes. Für beide Seiten ist eine Trennungssituation eine unangenehme, angstbesetzte Sache. Was tun? Zunächst einmal machen wir uns klar, was unsere Rolle und Aufgabe in diesem Zusammenhang ist. Was übernimmt die Personalabteilung falls es eine gibt? Was übernimmt der nächsthöhere Vorgesetzte? Wie soll das Ganze zeitlich ablaufen? Wie wird der Betriebsrat eingebunden? Fragen, die wir vor einem Trennungsprozess unbedingt in der Organisation klären müssen. Dann bedenken wir, dass die Angelegenheit zwei Ebenen hat: nämlich eine sachliche und wie oben beschrieben, eine emotionale. Lassen wir unsere Gefühle zu und reflektieren darüber. Welche Gefühle habe ich, angesichts des bevorstehenden Trennungsgesprächs? Aufgaben und Rolle der Führungskraft Seite 12

13 Was kann schlimmstenfalls während des Trennungsprozesses passieren? Mir? Was kann ich vorbeugend tun? Meinem Mitarbeiter? Welche meiner Kenntnisse, Fähigkeiten, Beziehungen, Ressourcen kann ich meinem Mitarbeiter unterstützend anbieten? Welche will ich? Welche nicht? Eine weitere Frage: Wie stehe ich zu meinem Mitarbeiter? Gerade in Trennungsprozessen kann diese Frage entscheidend für das Ergebnis werden. Trifft es ihn zu Recht? Bin ich froh, ihn endlich los zu sein? Oder bedaure ich, dass es so ist? Bedenken wir stets: Es sind dieselben Mitarbeiter, die wir einmal so toll fanden, dass wir sie eingestellt haben. Kurzum: Klar und deutlich in der Sache sein. Ich möchte mich trennen. Aus diesen Gründen. Fair im Umgang: Ich schätze Sie nach wie vor als Mensch. Und biete so weit es mir möglich ist meine Unterstützung an. Das ist eine gute Vorbereitung und Einstimmung für die anstehende Trennungssituation. Aufgaben und Rolle der Führungskraft Seite 13

14 Ganz konkret: Trennungsgespräche führen Der Tag kommt. Ganz bestimmt. Wir sehnen ihn nicht herbei, manch einer von uns wird auch (unbewusste) Mittel und Wege finden, ihn hinauszuzögern ( Ach, wieder ganz vergessen ). Aber er kommt. Die ganz konkrete Frage lautet also. Wie fangen wir das Gespräch an, wie führen wir es fair, und wie bringen wir es zu einem vernünftigen Ende? Wie Menschen mit Veränderungen umgehen Vor der konkreten Gesprächsplanung rufen wir uns kurz in Erinnerung, wie Menschen mit Veränderungen typischerweise umgehen. Wie wir sehen, sind die ersten Phasen geprägt durch eine starke Stabilisierungskomponente. Es soll so bleiben wie es ist. Erst wenn die Veränderung als unausweichlich akzeptiert wird, entsteht die Bereitschaft, über konkrete Möglichkeiten nachzudenken. Erst dann wird ein Mensch auf Lösungsansätze ansprechen. Diese Phasen werden meist so durchlaufen, wenn auch nicht immer exakt in dieser Reihenfolge. Unterschiedlich je nach Typ ist die Zeit, die für jede Phase benötigt wird. Es gibt Menschen, die sehr schnell zur Akzeptanz einer neuen Situation gelangen und andere, die lange (manchmal für immer) in diesem Verarbeitungsprozess stecken bleiben. Dies ist wichtig für unsere Trennungsgespräche. Während ein Mitarbeiter bereits im ersten Gespräch offen für Lösungsansätze ist, wird ein anderer Aufgaben und Rolle der Führungskraft Seite 14

15 Tage oder Wochen brauchen, bis er die Situation akzeptiert. Vorher über Lösungen reden bringt wenig bis nichts. Der Gesprächsverlauf In kritischen Gesprächsituationen, ist es sinnvoll, einen groben Gesprächsleitfaden im Kopf zu haben, an dem wir uns orientieren können. Wir müssen damit rechnen, dass die Stimmung eine ganze Zeit lang, manchmal verteilt auf mehrere Gesprächstermine, schlecht bleibt und erst langsam wieder positiv wird. Gelingt uns dies, haben wir eine ganze Reihe von Vorteilen erreicht: Motivation und Engagement bei den Survivors positive Impulse für das Personalmarketing positive Impulse für das Selbstmarketing mehr Zufriedenheit auf beiden Seiten Der Aufwand: etwas Energie für die Vorbereitung, einige Gesprächstermine, die wir unter Umständen sowieso hätten. Aufgaben und Rolle der Führungskraft Seite 15

16 Anhang Seite 16

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter: Auf die Mitarbeiter, die

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen

Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen Ausgangssituation Angesichts anhaltender Wirtschaftsflauten oder notwendiger und gravierender

Mehr

OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT OUTPLACEMENT Den Wandel verantwortungsvoll gestalten Outplacement Lösungen für ausscheidende Mitarbeiter Passende

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Kathi Terne Am Walde 13 99610 Sprötau Tel.: 0177 2763729 E-Mail: k.terne@erfolgreich-coachen.de Vorwort Outplacement kann als personalpolitisches

Mehr

Outplacementstrategien zur Freisetzung

Outplacementstrategien zur Freisetzung Outplacementstrategien zur Freisetzung Fair trennen Der Outplacementprozess Mitarbeiter zu entlassen und freizustellen ist immer eine schwierige Situation für das gesamte Unternehmen. Unsere Outplacementberatung

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Karriere-Entwicklungs-Coaching

Karriere-Entwicklungs-Coaching Karriere-Entwicklungs-Coaching Talstr. 1/1, 74199 Untergruppenbach Fon +49 (0)7131 6440370, Mobil +49 (0)173 7351333 E-Mail joachim.treiber@jtpb.de, Internet www.jtpb.de WER STEHEN BLEIBEN WILL SUCHT AUSREDEN.

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

»Personalkostenanpassung in der Krise

»Personalkostenanpassung in der Krise »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Einstieg-Aufstieg-Ausstieg. Beraterin für Karriere und Entwicklung

Einstieg-Aufstieg-Ausstieg. Beraterin für Karriere und Entwicklung Einstieg-Aufstieg-Ausstieg Simone Vera Kenski Beraterin für Karriere und Entwicklung Damper Werkstattgespräche Damp, 06./ 07.11.2014 Simone Vera Kenski Seit 2009 Beraterin für Karriere & Entwicklung Seit

Mehr

Einzeloutplacement für Führungskräfte

Einzeloutplacement für Führungskräfte Einzeloutplacement für Führungskräfte von Rainer Billmaier Die Durchführung von Outplacementmaßnahmen wird oft mit Massenentlassungen oder betriebsbedingten Kündigungen in Verbindung gebracht. Die Unternehmen

Mehr

Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere

Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere Titel der Präsentation Beratung. Coaching. Training Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere Beratungsangebot 2011 Ziele von Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung soll sowohl Unternehmen

Mehr

WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN...

WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN... WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN......unterstützen wir Sie professionell mit erfolgreicher Outplacementberatung HAMBURGER INSTITUT FÜR PERSONALENTWICKLUNG ÜBER UNS Das Hamburger Institut für

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Ausgangssituation. Veränderung ist immer eine Herausforderung. ORGANISATIONEN VERÄNDERN SICH MENSCHEN AUCH

Ausgangssituation. Veränderung ist immer eine Herausforderung. ORGANISATIONEN VERÄNDERN SICH MENSCHEN AUCH Newplacement» Life is what happens while you are busy making other plans.«(leben ist das, was passiert, während wir eifrig Pläne machen.) John Lenon Barde ORGANISATIONEN VERÄNDERN SICH? MENSCHEN AUCH Nicht

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Outplacement Unverzichtbar im professionellen Trennungsmanagement. klaglos.at. Beratung und Begleitung in schwierigen Führungssituationen

Outplacement Unverzichtbar im professionellen Trennungsmanagement. klaglos.at. Beratung und Begleitung in schwierigen Führungssituationen Outplacement Unverzichtbar im professionellen Trennungsmanagement klaglos.at Beratung und Begleitung in schwierigen Führungssituationen Infos und Details OUTPLACEMENT WAS IST DAS? Outplacement ist die

Mehr

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese.

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. » Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. WANN SIE BEI UNS RICHTIG SIND movendum (lat.): was

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Wir stellen uns vor. Management, Outplacement und Karriereberatung. coaching@schießl. Executive Coaching. Persönlichkeits- Entwicklung

Wir stellen uns vor. Management, Outplacement und Karriereberatung. coaching@schießl. Executive Coaching. Persönlichkeits- Entwicklung Management, und Karriereberatung Wir stellen uns vor. Agenda Unsere Leistungsschwerpunkte: - Beratung Unsere Leistungsschwerpunkte: Karriere und Management - Beratung Unsere Philosophie, unsere Erfahrung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

NewPlacementExperts. Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter

NewPlacementExperts. Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter NewPlacementExperts Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter Basisinformation 2014 NewPlacement Eine Herausforderung für das ganze Unternehmen. Newplacementöffnet Türen: Chance auf Neubeginn

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

Outplacement-Beratung

Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung Trennung - fair und sozial gestalten. Orientierung und Hilfe - effizient und nachhaltig geben. Arbeitgeber-Attraktivität - wirkungsvoll steigern. Outplacement-Beratung ist ein wesentlicher

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Transfer Agentur Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Aufgaben: Perspektiven orientierter Personalabbau durch das Einbauen einer Transferagentur ins Unternehmen Vermeidung von Arbeitslosigkeit

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Ein Instrument professioneller Personalarbeit

Ein Instrument professioneller Personalarbeit Ein Instrument professioneller Personalarbeit UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Outplacement Ein Instrument professioneller Personalarbeit Personalsuche und Personalentwicklung sind feste Bestandteile

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Willkommen. Dr. Eckert-Krause und Partner OG. Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel.

Willkommen. Dr. Eckert-Krause und Partner OG. Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel. Dr. Eckert-Krause und Partner OG Willkommen Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel. +43 650 8517 995 Firmenbuch: FN 396651k UID: ATU681 40255 www.eckertkrause.com

Mehr

Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis

Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ein Leitfaden für Hochschulabsolventen

Mehr

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8 Personalwirtschaft Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 8 Inhaltsangabe 1. Einführung 2. Grundlagen der Personalwirtschaft 3. Personalbeschaffung 4. Personaleinsatz 5. Personalführung

Mehr

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Die Aussagen auf den folgenden Seiten beziehen sich auf Situationen, Gedanken und Gefühle, die man im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz

Mehr

Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst

Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst Konrad Ledergerber Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst und konstruktiv Wie Kündigungen professionell und ganzheitlich ablaufen und richtig kommuniziert werden, welche Massnahmen und welches

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

HRM-Dossier Nr. 24. Vom Outplacement zum Newplacement. Der Trennungsprozess als Chance. Alex Müller. SPEKTRAmedia und jobindex media ag

HRM-Dossier Nr. 24. Vom Outplacement zum Newplacement. Der Trennungsprozess als Chance. Alex Müller. SPEKTRAmedia und jobindex media ag Alex Müller Vom Outplacement zum Newplacement Der Trennungsprozess als Chance SPEKTRAmedia und jobindex media ag Alex Müller Publizist und Berater von Führungskräften Im Wenkenberg 26, 4126 Bettingen T:

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln.

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Wir stellen die Weichen Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Transfermaßnahmen Transfergesellschaften Einzel-Newplacement für Kleinbetriebe, mittelständische Unternehmen und

Mehr

1 Das Mitarbeitergespräch

1 Das Mitarbeitergespräch Das Mitarbeitergespräch 1 1 Das Mitarbeitergespräch Das Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Führungsinstrumente überhaupt. Es bietet die Gelegenheit, in Ruhe Arbeitsaufgaben und Arbeitbedingungen

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung

Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung Mechthild Kopel, M.A. Leiterin Geschäftsbereich Gender Beratung und Training 01.10.2004 Übersicht Präambel und Rahmenbedingungen Qualifizierung vor

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Personalwirtschaft Buch Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Kündigungen, Aufhebungen, Versetzungen fair und effizient gestalten Bearbeitet von Dr. Laurenz Andrzejewski, Dr. Hermann Refisch 4. Auflage

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis Inhalt Wir vermitteln Ihnen das entscheidende Wissen und die richtige Strategie, um auch schwierige Arbeitsverhältnisse jederzeit effektiv und effizient zu

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Muster einer fristgerechten Kündigung

Muster einer fristgerechten Kündigung MUSTER Muster einer fristgerechten Kündigung Kündigung hiermit kündigen wir Ihr Arbeitsverhältnis fristgemäß zum (Datum). spätestens 3 Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist persönlich bei der Agentur für

Mehr

Polnisches Arbeitsrecht (Stand 2014)

Polnisches Arbeitsrecht (Stand 2014) Polnisches Arbeitsrecht (Stand 2014) Die wichtigsten Vorschriften über das polnische Arbeitsrecht befinden sich im polnischen Arbeitsgesetzbuch mit seinen entsprechenden Ausführungsverordnungen. Vor allem

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Die Beratung mit Nutzen für beide Seiten. Steuer & Wirtschaftsakademie GmbH Praxisorientiertes Managementseminar 3. März 2006

Die Beratung mit Nutzen für beide Seiten. Steuer & Wirtschaftsakademie GmbH Praxisorientiertes Managementseminar 3. März 2006 Outplacement Die Beratung mit Nutzen für beide Seiten Steuer & Wirtschaftsakademie GmbH Praxisorientiertes Managementseminar 3. März 2006 Ein Vortrag von Rechtsanwältin Birgitta Litters Outplacement Definition

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Sehr geehrter Herr, Ihre Änderungskündigung vom habe ich erhalten und teile

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES Bei dem nachfolgenden Vertrag handelt es sich um einen unverbindlichen MUSTER- Vertrag, der der

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr