Positionspapier des Wirtschafts- und Sozialrats der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. ARBEIT - LEBEN - ZUKUNFT in der DG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Positionspapier des Wirtschafts- und Sozialrats der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. ARBEIT - LEBEN - ZUKUNFT in der DG"

Transkript

1 Positionspapier des Wirtschafts- und Sozialrats der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens ARBEIT - LEBEN - ZUKUNFT in der DG Dezember

2 EINLEITUNG Die im Wirtschafts- und Sozialrat (WSR) der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (DG) vertretenen Sozialpartner legen ihre Positionen zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der DG in den nächsten Jahren dar. In Abstimmung mit ihren jeweiligen Organisationen haben die Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter im WSR gemeinsam diese Stellungnahme erarbeitet. Dabei konnten sie auf die bewährte Tradition des sozialpartnerschaftlichen Dialogs in der DG zurückgreifen. Diese Tradition hatte seit 1990 den Subregionalen Ausschuss für Berufsausbildung und Arbeitsbeschaffung als Forum. Nach der Übertragung der Ausübung der Kompetenz "Beschäftigung" von der Wallonischen Region an die DG im Jahr 2000 bekam der Sozialdialog mit der Schaffung des WSR ein noch stärkeres Fundament. Dabei wurden die Aufgaben des WSR durch das entsprechende Dekret des Rates der DG wie folgt bestimmt: Die Entwicklung von Ausbildung und Beschäftigung in der DG zu untersuchen, Themen, Fragen, Erlass- und Dekretentwürfe zu Ausbildung und Beschäftigung zu begutachten und in Erwägung der Untersuchungen und Gutachten Handlungsempfehlungen zu formulieren. Auf der Grundlage der bisher erstellten Studien und Gutachten, der Arbeit im Verbund "Arbeitsmarktbeobachtungsstelle Ostbelgien (ABEO)" und im "Gemeinschaftlichen Ausbildungs- und Beschäftigungsbündnis (GABB), der Durchführung von europäischen Projekten und nicht zuletzt der Mitarbeit in zahlreichen projektgebundenen, gemeinschaftlichen, regionalen und föderalen Gremien legt der WSR dieses Positionspapier vor. Mit seiner Stellungnahme will der WSR Handlungsempfehlungen für Ausbildung und Beschäftigung sowie angrenzende Bereiche geben und so zur gesellschaftspolitischen Diskussion in der DG beitragen. Die Rahmenbedingungen für Ausbildung und Beschäftigung in der DG werden dabei durch den regionalen und föderalen (auch im Hinblick auf weitere Kompetenzübertragungen an die DG) sowie den europäischen Kontext (in der Euregio, der Großregion und der Europäischen Union insgesamt) mitbestimmt. Die Positionen des WSR zielen auf die Stärkung des Wirtschaftsstandorts DG, die Erhaltung des sozialen Systems und eine effiziente und nachhaltige Nutzung der Ressourcen, um die Lebensqualität in der DG zu sichern und auszubauen. 2

3 1. Aus- und Weiterbildung Das Wissen ihrer Bürger ist die wichtigste Ressource der DG. Dementsprechend ist das Unterrichtswesen die wichtigste Zuständigkeit, die die DG ausübt. Nach Meinung des WSR gebührt der Aus- und Weiterbildung in der zukünftigen Politik (auch in der Haushaltspolitik) der DG Priorität, weil gut ausgebildete Frauen und Männer das Rückgrat eines attraktiven Wirtschaftsstandorts bilden Gesamtkonzept Lebensbegleitendes Lernen Der WSR empfiehlt die Erstellung eines Gesamtkonzepts zum Zukunftsthema "Lebensbegleitendes Lernen" für die DG. Alle relevanten Träger und Projekte müssten in diesem Gesamtkonzept vorkommen. Ein solches Konzept erscheint dem WSR auch vor dem Hintergrund einer Bedarfserhebung und Kriteriendefinition für neue Projekte sinnvoll Mittel für die Schulen Den Schulen müssen zur Erfüllung ihres Auftrags auch die notwendigen Mittel (z.b. Logistik, Personal, Finanzen) an die Hand gegeben werden "Schule für alle" und "Schlüsselqualifikationen" Die Konzepte "Schule für alle" und "Schlüsselqualifikationen" sollten durch intensive Begleitung und Schulung integriert werden. Das duale System von Erfahrung und Theorie leistet einen sehr wichtigen Beitrag zur Vermittlung und zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen Durchgängige Lehr- und Methodikkonzepte für Primar- und Sekundarschule Für den Primar- und Sekundarschulbereich schlägt der WSR die Entwicklung durchgängiger und zukunftsorientierter Lehr- und Methodikkonzepte vor. Dies muss auf der Basis einer verstärkten Kommunikation zwischen dem Primar- und Sekundarschulbereich sowie den unterschiedlichen Schulträgern geschehen Dialogstruktur für die berufliche Ausbildung Alle Akteure der beruflichen Ausbildung sollen ihre Zusammenarbeit in allen Tätigkeitsbereichen weiter verstärken und so eine permanente Dialogstruktur schaffen und pflegen Aufwertung des Lehrerberufs Vor dem Hintergrund des Lehrermangels scheint dem WSR eine Aufwertung des Lehrerberufs dringend geboten. Anreize könnten z.b. Investitionen in die Weiterbildungsmöglichkeiten und nach Erstellung objektiver Bewertungsinstrumente Promotionsmöglichkeiten sein Förderung der Mehrsprachigkeit Die DG bietet durch ihre Lage ideale Voraussetzungen für die Herausbildung und Pflege der Mehrsprachigkeit der Bevölkerung. Mehrsprachigkeit ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für die Einwohner und damit auch für die Betriebe in der DG. Neben der Kompetenz in der deutschen muss vorrangig die Kompetenz in der französischen Sprache verbessert werden. 3

4 Das Erlernen des Niederländischen sollte im Hinblick auf den nationalen Markt weiterhin gefördert werden. Außerdem sollte jeder die Möglichkeit haben, die Weltsprache Englisch zu lernen und zu perfektionieren. Besonders Interessierten sollte weiterhin ermöglicht werden, andere Sprachen der großen Wirtschaftsräume zu erwerben. Hier ist besonders das Schulsystem gefordert, moderne Spracherwerbskonzepte z.b. durch neue Unterrichtsformen, Anwerben von entsprechenden Muttersprachlern, Förderung der angehenden Lehrer und Ermöglichung von Aufenthalten einzelner Schüler in der entsprechenden Sprachregion zu unterstützen. Dabei sollte dem Erwerb interkultureller Kompetenz besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden "Berufswahlfindung - Berufsorientierung" Die DG braucht ein schlüssiges und praktikables Konzept zur Berufswahlfindung und Berufsorientierung. Das zurzeit vom Arbeitsamt durchgeführte Projekt muss dringend finalisiert und umgesetzt werden Abendschulen / Cours de promotion sociale / Zweiter Bildungsweg Auch in Zeiten knapper Kassen sollte die Subvention der Abendschulen als Teil eines Gesamtkonzepts "Lebensbegleitendes Lernen" als wichtige Investition in die Zukunft der DG begriffen werden. Einer Reduzierung wichtiger Kursangebote muss das Nachdenken über neue Finanzierungs- oder Organisationsformen vorgezogen werden Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmer Zwischen den einzelnen Ausbildungsträgern muss es zu mehr Koordination kommen, damit die Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmer in den Betrieben sinnvoll ausgebaut werden kann. Aufgrund der Grenzlage der DG und des begrenzten Angebots an Weiterbildungen in deutscher Sprache in Belgien sind Weiterbildungen im Ausland wichtiger Bestandteil des Lebensbegleitenden Lernens in der DG. Gegenüber dem föderalen Arbeitsministerium muss in diesem Zusammenhang die Anerkennung von Weiterbildungen im Ausland als bezahlter Bildungsurlaub erreicht werden. Davon unabhängig sollte das Angebot an Weiterbildungen in deutscher Sprache in Belgien ausgebaut werden. 2. Beschäftigung Neben Bildung ist Beschäftigung die wichtigste Kompetenz, deren Ausübung bisher der DG übertragen wurde. Für die Beschäftigungspolitik muss die Schaffung korrekter Arbeitsplätze im Mittelpunkt stehen Korrekte Arbeitsplätze schaffen und sichern Für die Ausübung der Kompetenz Beschäftigung und auch für die Haushaltspolitik der DG insgesamt muss die Schaffung und Sicherung korrekter Arbeitsplätze prioritär sein. Dazu sollten Konzepte entwickelt werden, um die Standortvorteile der DG (z.b. Wasser, Holz, Tourismus, Umwelt, Bildungsniveau, Mehrsprachigkeit, Grenzlage u.a.) noch besser zu nutzen Outplacement Der WSR schlägt vor, das Thema "Outplacement" in der DG vorausschauend zu diskutieren, um im Falle von Restrukturierungen entsprechende Instrumente zur Verfügung zu haben. 4

5 Ein geeignetes Gremium für die Diskussion könnte der Verwaltungsrat des Arbeitsamtes sein Arbeitsrecht und Paritätische Kommissionen Die Sozialpartner sprechen sich dafür aus, das Arbeitsrecht und das Gesetz von 1968 über die Paritätischen Kommissionen in föderaler Verantwortung zu belassen. Die föderalen Behörden sind aufgefordert, die deutschen Übersetzungen der Texte zur Verfügung zu stellen Nicht-Kommerzieller Sektor Der WSR weist auf die weitere Umsetzung des Sozialabkommens Nichtkommerzieller Sektor hin. 3. Deutsche Sprache Die Vernachlässigung auf föderaler und regionaler Ebene von Deutsch als verfassungsmäßig garantierter dritter Nationalsprache Belgiens betrifft auch den Tätigkeitsbereich des WSR. Wichtige Gesetzestexte, Arbeitshilfen und Informationsbroschüren in den Bereichen Ausbildung und Beschäftigung sind weder auf Deutsch veröffentlicht noch nachträglich übersetzt worden. Somit liegen beispielsweise Arbeitnehmern und Arbeitgebern in den Betrieben Informationen über ihre Rechte und Pflichten nicht in ihrer Muttersprache vor Auf föderaler Ebene In Bezug auf den Sprachengebrauch auf föderaler Ebene (föderale Institutionen, Gesetzgebung, Veröffentlichungen) müssen die legitimen Forderungen der deutschsprachigen Belgier in Bezug auf die dritte Nationalsprache durchgesetzt werden Auf der Ebene der französischen und flämischen Gemeinschaft Für das Erlernen der deutschen Sprache sollte in der französischen und flämischen Gemeinschaft, insbesondere in den an die DG angrenzenden Gebieten, verstärkt geworben werden. Dies erscheint den Sozialpartnern vor allem auch im Hinblick auf den Fachkräftebedarf in der DG sinnvoll. 4. Nachhaltigkeit der politischen Rahmenbedingungen Planungssicherheit ist für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in den Betrieben der DG enorm wichtig. Die DG hat die Möglichkeit, im Rahmen der ihr zur Ausübung übertragenen Kompetenzen langfristig Politik für den Wirtschaftsstandort DG mitzugestalten. Verlässliche Konzepte sind auch in den Kompetenzbereichen notwendig, die der DG zukünftig zur Ausübung übertragen werden Übertragung neuer Zuständigkeiten Bei der Übertragung neuer Zuständigkeiten halten die Sozialpartner Kontinuität in der Ausübung der Kompetenzen unter Berücksichtigung der Besonderheiten unserer Region für entscheidend. Voraussetzung für eine verantwortliche Ausübung jeder Kompetenz durch die DG ist das entsprechende Fachwissen und ein ausreichendes Budget. 5

6 4.2. Kompetenz "Gemeindeaufsicht" In Erwartung der Übertragung der Ausübung der Kompetenz "Gemeindeaufsicht" hält der WSR eine Analyse der Gestaltungsspielräume für notwendig. Im Hinblick auf diese Übertragung ruft der WSR die Gemeinden dazu auf, die Erhöhung von Steuern und sonstigen Lasten (auch als Kompensation für etwaige Senkungen föderaler Steuern) zu vermeiden. 5. Beihilfen Ausbildung und Beschäftigung sind von entscheidender Bedeutung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der DG. Diesen Bereichen dient vorrangig auch die Arbeit des WSR Beihilfen in den Bereichen Aus- und Weiterbildung sowie Beschäftigung Solange kein Kompensationssystem in Kraft ist, müssen die Beihilfen in den Bereichen Ausund Weiterbildung sowie Beschäftigung langfristig zumindest auf dem heutigen Niveau gesichert werden Unterstützung der Betriebe bei Integration von Personen aus Risikogruppen Im Rahmen von Praktika und Anstellungen von Personen aus Risikogruppen sollten die Betriebe bei der Arbeitsmarktintegration dieser Personen kompetent begleitet und unterstützt werden. 6. Vereinbarkeit von Familie und Beruf Das Haupthindernis für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist der Mangel an Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, insbesondere bis zum dritten Lebensjahr. Dies ist oft das entscheidende Mobilitätshindernis für arbeitsuchende Mütter (s. 11.). Der WSR fordert für die Kinderbetreuung in der DG ein umfassendes und kohärentes Konzept mit Bedarfsanalyse und Finanzierungsvorschlägen. Dieses Konzept soll durch eine kompetente und unabhängige Instanz erstellt werden. 7. New Public Management Der WSR positioniert sich zu den aktuellen Umstrukturierungen in der Verwaltung der DG Überprüfung durch öffentliche Mittel finanzierter Projekte Für Projekte ab einem gewissen Umfang schlägt der WSR eine verpflichtende Kosten- Nutzen-Rechnung bereits im Rahmen der Projektplanung und Antragstellung vor. Weil der Wegfall von EU-Fördermitteln ab dem Jahr 2007 absehbar ist, sprechen sich die Sozialpartner für eine Überprüfung aller durch öffentliche Mittel finanzierten Projekte auf Notwendigkeit und Umfang aus. Zur Konsolidierung von strukturell wichtigen Projekten muss auch über eine Finanzierung durch Eigenmittel der DG nachgedacht werden. 6

7 7.2. Öffentliche Verwaltung Zur Verbesserung der Effizienz und zur Vereinfachung für Bürger und Betriebe als Dienstleistungsempfänger sollte in der öffentlichen Verwaltung und nachgeordneten Strukturen das Potential von zukunftsorientierten Managementinstrumenten genutzt werden. Die Erstellung und Umsetzung des Leitbilds der DG ist ein großer Schritt in diese Richtung. Der WSR spricht sich dafür aus, dass den beteiligten Strukturen die nötigen Mittel zur Evaluierung der Ist-Soll-Situation und zur Umsetzung des Leitbilds zur Verfügung gestellt werden. Der Ausbau der öffentlichen Verwaltung muss an die jeweilige Haushaltsrealität gebunden sein. 8. Institutioneller Rahmen Durch die Föderalisierung Belgiens und durch die europäische Integration bieten sich für die DG größere Möglichkeiten, zuerst im Verbund mit den Gemeinschaften und Regionen des Königreiches und dann auch mit europäischen Partnern, das eigene Geschick zu bestimmen. Die durch die Grenzlage und die Mehrsprachigkeit der Bevölkerung gebotene Brückenfunktion zwischen mehreren Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wird im Rahmen der Euregio und der Großregion aber auch darüber hinausgehender europäischer Programme aktiv genutzt Ausbau der Autonomie Der WSR unterstützt den Ausbau der Autonomie der DG durch fortschreitende Übertragung der Ausübung von Regionalmaterien, soweit er der Lebensqualität, größerer Bürgernähe und vermehrter Entscheidungsautonomie dient. Eine Erweiterung der zur Ausübung übertragenen Kompetenzen, insbesondere um die Gemeindeaufsicht, die Raumordnung und Kompetenzen der Provinz, halten die Sozialpartner für wünschenswert Euregio Maas-Rhein Die Kooperationen zwischen den Partnern der Euregio Maas-Rhein sollte intensiviert werden Großregion Saar-Lor-Lux-Wallonie-DG Innerhalb der Großregion Saar-Lor-Lux-Wallonie-DG hält der WSR eine klare Positionierung der DG für notwendig Föderalstaat Der WSR ruft alle Repräsentanten der DG dazu auf, den weiteren Umbau des föderalen Belgiens aktiv mitzugestalten und die Interessen der Bürger der DG engagiert zu vertreten. Dazu gehört selbstverständlich auch eine Vertretung der Bürger der DG in Kammer und Senat Europäische Union Die aktive Wahrnehmung einer Brückenfunktion der DG zwischen verschiedenen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union kommt nach Meinung des WSR durch eine direkt gewählte Vertretung der DG im Europaparlament mit eigenem Wahlkreis angemessen zum Ausdruck. 7

8 9. Statistik Aktuelle und standardisierte Arbeitsmarktdaten sind das Fundament für eine verantwortliche Wahrnehmung der aktuellen und zukünftigen Zuständigkeiten der DG. Diese Daten müssen durch die zuständigen europäischen, föderalen und regionalen Behörden für die DG getrennt erhoben und den zuständigen Stellen der DG zur Verfügung gestellt werden Professionalisierung der Arbeitsmarktbeobachtungsstelle Ostbelgien Der WSR wünscht die weitere Professionalisierung der Arbeitsmarktbeobachtungsstelle Ostbelgien (ABEO) Anerkennung der DG als statistische Einheit beim Nationalen Statistikamt (INS) und beim Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (EUROSTAT) Die Sozialpartner halten die Registrierung der DG als eigene statistische Einheit beim Nationalen Statistikamt (INS) und beim Statistikbüro der EU (EUROSTAT) für unabdingbar. 10. Soziales Aufgrund der demographischen Entwicklung besteht in der Unterstützung betreuungsbedürftiger und pflegebedürftiger Menschen Handlungsbedarf Alten- und Pflegeheime Grundsätzlich sollten betreuungsbedürftige und pflegebedürftige Personen im vertrauten Umfeld betreut werden. Angebote, Hilfestellungen und Fördermöglichkeiten für Menschen, die ein betreuungsbedürftiges oder pflegebedürftiges Familienmitglied zu Hause betreuen können, sollten ausgebaut werden. Dessen ungeachtet braucht die DG mehr bezahlbare Unterbringungsmöglichkeiten für betreuungsbedürftige oder pflegebedürftige Menschen Soziale Sicherheit Der WSR empfiehlt, dass die Kompetenz zur sozialen Sicherheit in öffentlicher föderaler Verantwortung verbleibt. 11. Mobilität Sowohl für den Individual- als auch für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) müssen die infrastrukturellen Voraussetzungen weiter verbessert werden. Auch administrative Hemmnisse und Ungleichgewichte (vor allem im grenzüberschreitenden Bereich) sollen abgebaut werden. Auch dem sozialen Aspekt gebührt verstärkte Anstrengung (z.b. Kinderbetreuung, Ausbau des ÖPNV unter besonderer Berücksichtigung des grenzüberschreitenden Verkehrs). Schließlich sollte auch im Bildungsbereich Mobilität durch grenzüberschreitende Koordination von Aus- und Weiterbildung gefördert werden. Ziel sind einheitliche Lehrpläne und grenzüberschreitend anerkannte Ausbildungsabschlüsse. 8

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Impulse für Unternehmen und Beschäftigte. ESF-kofinanzierte Landesarbeitspolitik in der Region Köln

Impulse für Unternehmen und Beschäftigte. ESF-kofinanzierte Landesarbeitspolitik in der Region Köln Impulse für Unternehmen und Beschäftigte ESF-kofinanzierte Landesarbeitspolitik in der Region Köln Neue Impulse für Unternehmen durch Potentialberatung Bildungsscheck Potentialberatung -Ziele- Stärkung

Mehr

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Sachsen Familie - ein zukunftsfähiges Modell Der Mensch in seiner Entwicklung braucht Zuneigung und Zuwendung. Spracherwerb und

Mehr

Cefora Jobber by Cefora. Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora. 2. Das Angebot des Cefora. 3. Funktionsweise des Cefora

Cefora Jobber by Cefora. Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora. 2. Das Angebot des Cefora. 3. Funktionsweise des Cefora Cefora Jobber by Cefora www.cefora.be www.jobber.be Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora 2. Das Angebot des Cefora 3. Funktionsweise des Cefora 1. Die CPNAE und das Cefora: Die CPNAE Die CPNAE ist die

Mehr

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen!

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Foto: F1online / Robert Harding IG Metall Suhl-Sonneberg 1 Beschäftigtenbefragung Die Befragung: Über 514.000 Beschäftigte aus 8400 Betrieben, davon 775 Beschäftigte

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen SOBIO 2010 2013 SoWALD 2014 gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft ein von AMS gefördertes soziales Integrationsunternehmen,

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Die Arbeit von Menschen mit intellektuellen Behinderungen in Frankreich : Herausforderungen und Perspektiven

Die Arbeit von Menschen mit intellektuellen Behinderungen in Frankreich : Herausforderungen und Perspektiven Die Arbeit von Menschen mit intellektuellen Behinderungen in Frankreich : Herausforderungen und Perspektiven Gerhard Kowalski, Vorstandsmitglied Unapei Berlin, 12. September 2011 1 Unapei Ablauf der Präsentation

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Bildungsberatung Unter Terminvereinbarung mit der/dem zuständigen AMS BeraterIn, laufend Beratungen möglich Information über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis. Pressekonferenz vom 7. September 2015

Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis. Pressekonferenz vom 7. September 2015 Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis Pressekonferenz vom 7. September 2015 Wichtigkeit der IT-Funktion Kantonales Netz 560 km Glasfasern 8 Zugangspunkte (Knoten) 178 erschlossene Standorte

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen!

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ zur Ausgestaltung des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland ab

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

VERTRAG ZUR TEILNAHME AM PROJEKT PERFEKT 2016/2017

VERTRAG ZUR TEILNAHME AM PROJEKT PERFEKT 2016/2017 VERTRAG ZUR TEILNAHME AM PROJEKT PERFEKT 2016/2017 zwischen und AGW-Beratung GmbH Ringstr. 9a 32427 Minden Teilnahmebedingungen I. Allgemeines: Das Projekt PERFEKT steht für die Personal- und Führungskräfte-Entwicklung

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Fachtagung zur aktiven Flüchtlingspolitik, Landtagsfraktion B90/Die Grünen, 14.03.2015 Themen GAR-Blitzlicht Unterbringung Unbegleitete Minderjährige

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012

film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012 film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012 Prolog Kulturell und wirtschaftlich prosperierende Film- und Medienstandorte zeichnen

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk Kammern in Nordrhein-Westfalen als Akteure der Sozialpartnerschaft: eine europäische Bestandsaufnahme Kammerrechtstag 2013 15. November 2013 Kammerrechtstag

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt Bundesrat Drucksache 333/15 04.08.15 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Fz - Wi Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

(verabschiedet im Dezember 2006)

(verabschiedet im Dezember 2006) Empfehlung des Beirats für Raumordnung zu den Europäischen Dokumenten Zum Territorialen Stand und Perspektiven der Europäischen Union und Territoriale Agenda (verabschiedet im Dezember 2006) Der Beirat

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Schulförderverein und Ganztagsschule

Schulförderverein und Ganztagsschule Schulförderverein und Ganztagsschule Elke Hauff Nicole Westenburger Landesverband der Schulfördervereine in Hessen (LVSF-HE) Frankfurt, 06. Oktober 2012 Es muss nicht jeder Verein das Rad neu erfinden

Mehr

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Neufassung 2011 Neuregelungen für Europäische Betriebsräte Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Wozu Europäische Betriebsräte? Europäische Betriebsräte (EBR) sind Vertretungsgremien der europäischen Arbeitnehmer

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

1. Gipfel der Großregion 20. September 1995 Bad Mondorf

1. Gipfel der Großregion 20. September 1995 Bad Mondorf 1. Gipfel der Großregion 20. September 1995 Bad Mondorf Gemeinsame Grundsatzerklärung I Die europäische Idee gewinnt an Realität. Greifbarer als je zuvor ist heute die Chance, eine immer engere Union der

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten

Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten Interparlamentarisches Ausschuss- Treffen zum Datenschutz im Europäischen Parlament in Brüssel, 9./10.10.2012 1 Wichtigste

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

Zweite Haushaltsanpassung 2015

Zweite Haushaltsanpassung 2015 -DG-14 Zweite Haushaltsanpassung Bericht des Rechnungshofes über den Dekretentwurf zur zweiten Anpassung der Haushaltspläne der Einnahmen und Ausgaben der Deutschsprachigen Gemeinschaft für das Haushaltsjahr

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn Potenziale und Widerstände Einführung der LWM in Ungarn Unterschiede zwischen der ungarischen Lohnsubvention und der Lohnwertmethode Maß der Lohnförderung ist im Voraus bestimmt Alles wird vor Beginn der

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen Duales Studium Hessen ESF-Jahresveranstaltung 2013 27. August 2013 - Mörfelden Das duale Studium im Kontext des gemeinsamen europäischen Arbeitsmarktes Chancen für die Fachkräftesicherung in Europa Peter

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Cash Pooling Cash Pooling als Instrument zur Optimierung des Finanzergebnisses durch Maximierung des Nettozinserfolgs und als Mittel zur effizienten

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr

Hohe Relevanz: Vielzahl und Vielfalt unserer Mitglieder: Experten des Fachs: Bei Ihnen vor Ort: Der Verantwortung verpflichtet:

Hohe Relevanz: Vielzahl und Vielfalt unserer Mitglieder: Experten des Fachs: Bei Ihnen vor Ort: Der Verantwortung verpflichtet: Die Treuhand-Kammer Wir unterstützen Wirtschaftsprüfer und Steuerexperten dabei, hochqualitative Kundenarbeit zu leisten. Insgesamt nutzen 950 Mitgliedsunternehmen (mit ca. 14 000 Mitarbeitenden) und 5

Mehr

STELLUNGNAHME ZUM BEGRIFF INFORMELLE PFLEGE

STELLUNGNAHME ZUM BEGRIFF INFORMELLE PFLEGE STELLUNGNAHME ZUM BEGRIFF INFORMELLE PFLEGE SEPTEMBER 2015 1 Begriffsbestimmung Der NHRPB hält es für wichtig, dass die Anerkennung der informellen Pflege im Allgemeinen moralische und soziale Anerkennung

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN S:\Referenten\Slovak\Slovak\Daseinsvorsorge\ÖStB_Fragenbeantw.doc ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Welche Art von Subsidiarität? (Fragen 1-4) Zu Frage 1: Wie oben ausgeführt, sollte nicht nur auf die Entwicklung

Mehr

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Wind.Energie Mitteldeutsche Branchentage 15. Oktober 2015 0 Wer

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Berufsorientierung ist Wirtschaftsförderung

Berufsorientierung ist Wirtschaftsförderung Berufsorientierung ist Wirtschaftsförderung Wahrnehmungen der ausbildenden Wirtschaft* Welche Ausbildungshemmnisse wirken sich auf Ihren Betrieb aus? Häufigster Grund:... mangelnde Ausbildungsreife (5.373

Mehr

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Bezug: Königlicher Erlass vom 04.05.2007 bezüglich des Führerscheins, des Berufsbefähigungsnachweises und der Weiterbildung für Führer

Mehr

Raster Behindertenkonzept

Raster Behindertenkonzept Raster Behindertenkonzept Artikel 10 des Bundesgesetzes über die Institutionen zur Förderung der Eingliederung von invaliden Personen (IFEG) 1 Jeder Kanton erstellt gemäss Bundesverfassungsartikel 197

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Migrationsberatung der BA: Zuständigkeit im Bereich SGB III Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Angebote und Zuständigkeiten der Bundesagentur für Arbeit Themen Aufenthaltsrechtliche

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Positionspapier Beruflicher Schulen

Positionspapier Beruflicher Schulen Positionspapier Beruflicher Schulen - Veränderte Rahmenbedingungen für die Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg (Schulleiter/Innen der Beruflichen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth ZIEL ETZ 2014-2020 Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V)

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr