Positionspapier des Wirtschafts- und Sozialrats der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. ARBEIT - LEBEN - ZUKUNFT in der DG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Positionspapier des Wirtschafts- und Sozialrats der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. ARBEIT - LEBEN - ZUKUNFT in der DG"

Transkript

1 Positionspapier des Wirtschafts- und Sozialrats der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens ARBEIT - LEBEN - ZUKUNFT in der DG Dezember

2 EINLEITUNG Die im Wirtschafts- und Sozialrat (WSR) der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (DG) vertretenen Sozialpartner legen ihre Positionen zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der DG in den nächsten Jahren dar. In Abstimmung mit ihren jeweiligen Organisationen haben die Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter im WSR gemeinsam diese Stellungnahme erarbeitet. Dabei konnten sie auf die bewährte Tradition des sozialpartnerschaftlichen Dialogs in der DG zurückgreifen. Diese Tradition hatte seit 1990 den Subregionalen Ausschuss für Berufsausbildung und Arbeitsbeschaffung als Forum. Nach der Übertragung der Ausübung der Kompetenz "Beschäftigung" von der Wallonischen Region an die DG im Jahr 2000 bekam der Sozialdialog mit der Schaffung des WSR ein noch stärkeres Fundament. Dabei wurden die Aufgaben des WSR durch das entsprechende Dekret des Rates der DG wie folgt bestimmt: Die Entwicklung von Ausbildung und Beschäftigung in der DG zu untersuchen, Themen, Fragen, Erlass- und Dekretentwürfe zu Ausbildung und Beschäftigung zu begutachten und in Erwägung der Untersuchungen und Gutachten Handlungsempfehlungen zu formulieren. Auf der Grundlage der bisher erstellten Studien und Gutachten, der Arbeit im Verbund "Arbeitsmarktbeobachtungsstelle Ostbelgien (ABEO)" und im "Gemeinschaftlichen Ausbildungs- und Beschäftigungsbündnis (GABB), der Durchführung von europäischen Projekten und nicht zuletzt der Mitarbeit in zahlreichen projektgebundenen, gemeinschaftlichen, regionalen und föderalen Gremien legt der WSR dieses Positionspapier vor. Mit seiner Stellungnahme will der WSR Handlungsempfehlungen für Ausbildung und Beschäftigung sowie angrenzende Bereiche geben und so zur gesellschaftspolitischen Diskussion in der DG beitragen. Die Rahmenbedingungen für Ausbildung und Beschäftigung in der DG werden dabei durch den regionalen und föderalen (auch im Hinblick auf weitere Kompetenzübertragungen an die DG) sowie den europäischen Kontext (in der Euregio, der Großregion und der Europäischen Union insgesamt) mitbestimmt. Die Positionen des WSR zielen auf die Stärkung des Wirtschaftsstandorts DG, die Erhaltung des sozialen Systems und eine effiziente und nachhaltige Nutzung der Ressourcen, um die Lebensqualität in der DG zu sichern und auszubauen. 2

3 1. Aus- und Weiterbildung Das Wissen ihrer Bürger ist die wichtigste Ressource der DG. Dementsprechend ist das Unterrichtswesen die wichtigste Zuständigkeit, die die DG ausübt. Nach Meinung des WSR gebührt der Aus- und Weiterbildung in der zukünftigen Politik (auch in der Haushaltspolitik) der DG Priorität, weil gut ausgebildete Frauen und Männer das Rückgrat eines attraktiven Wirtschaftsstandorts bilden Gesamtkonzept Lebensbegleitendes Lernen Der WSR empfiehlt die Erstellung eines Gesamtkonzepts zum Zukunftsthema "Lebensbegleitendes Lernen" für die DG. Alle relevanten Träger und Projekte müssten in diesem Gesamtkonzept vorkommen. Ein solches Konzept erscheint dem WSR auch vor dem Hintergrund einer Bedarfserhebung und Kriteriendefinition für neue Projekte sinnvoll Mittel für die Schulen Den Schulen müssen zur Erfüllung ihres Auftrags auch die notwendigen Mittel (z.b. Logistik, Personal, Finanzen) an die Hand gegeben werden "Schule für alle" und "Schlüsselqualifikationen" Die Konzepte "Schule für alle" und "Schlüsselqualifikationen" sollten durch intensive Begleitung und Schulung integriert werden. Das duale System von Erfahrung und Theorie leistet einen sehr wichtigen Beitrag zur Vermittlung und zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen Durchgängige Lehr- und Methodikkonzepte für Primar- und Sekundarschule Für den Primar- und Sekundarschulbereich schlägt der WSR die Entwicklung durchgängiger und zukunftsorientierter Lehr- und Methodikkonzepte vor. Dies muss auf der Basis einer verstärkten Kommunikation zwischen dem Primar- und Sekundarschulbereich sowie den unterschiedlichen Schulträgern geschehen Dialogstruktur für die berufliche Ausbildung Alle Akteure der beruflichen Ausbildung sollen ihre Zusammenarbeit in allen Tätigkeitsbereichen weiter verstärken und so eine permanente Dialogstruktur schaffen und pflegen Aufwertung des Lehrerberufs Vor dem Hintergrund des Lehrermangels scheint dem WSR eine Aufwertung des Lehrerberufs dringend geboten. Anreize könnten z.b. Investitionen in die Weiterbildungsmöglichkeiten und nach Erstellung objektiver Bewertungsinstrumente Promotionsmöglichkeiten sein Förderung der Mehrsprachigkeit Die DG bietet durch ihre Lage ideale Voraussetzungen für die Herausbildung und Pflege der Mehrsprachigkeit der Bevölkerung. Mehrsprachigkeit ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für die Einwohner und damit auch für die Betriebe in der DG. Neben der Kompetenz in der deutschen muss vorrangig die Kompetenz in der französischen Sprache verbessert werden. 3

4 Das Erlernen des Niederländischen sollte im Hinblick auf den nationalen Markt weiterhin gefördert werden. Außerdem sollte jeder die Möglichkeit haben, die Weltsprache Englisch zu lernen und zu perfektionieren. Besonders Interessierten sollte weiterhin ermöglicht werden, andere Sprachen der großen Wirtschaftsräume zu erwerben. Hier ist besonders das Schulsystem gefordert, moderne Spracherwerbskonzepte z.b. durch neue Unterrichtsformen, Anwerben von entsprechenden Muttersprachlern, Förderung der angehenden Lehrer und Ermöglichung von Aufenthalten einzelner Schüler in der entsprechenden Sprachregion zu unterstützen. Dabei sollte dem Erwerb interkultureller Kompetenz besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden "Berufswahlfindung - Berufsorientierung" Die DG braucht ein schlüssiges und praktikables Konzept zur Berufswahlfindung und Berufsorientierung. Das zurzeit vom Arbeitsamt durchgeführte Projekt muss dringend finalisiert und umgesetzt werden Abendschulen / Cours de promotion sociale / Zweiter Bildungsweg Auch in Zeiten knapper Kassen sollte die Subvention der Abendschulen als Teil eines Gesamtkonzepts "Lebensbegleitendes Lernen" als wichtige Investition in die Zukunft der DG begriffen werden. Einer Reduzierung wichtiger Kursangebote muss das Nachdenken über neue Finanzierungs- oder Organisationsformen vorgezogen werden Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmer Zwischen den einzelnen Ausbildungsträgern muss es zu mehr Koordination kommen, damit die Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmer in den Betrieben sinnvoll ausgebaut werden kann. Aufgrund der Grenzlage der DG und des begrenzten Angebots an Weiterbildungen in deutscher Sprache in Belgien sind Weiterbildungen im Ausland wichtiger Bestandteil des Lebensbegleitenden Lernens in der DG. Gegenüber dem föderalen Arbeitsministerium muss in diesem Zusammenhang die Anerkennung von Weiterbildungen im Ausland als bezahlter Bildungsurlaub erreicht werden. Davon unabhängig sollte das Angebot an Weiterbildungen in deutscher Sprache in Belgien ausgebaut werden. 2. Beschäftigung Neben Bildung ist Beschäftigung die wichtigste Kompetenz, deren Ausübung bisher der DG übertragen wurde. Für die Beschäftigungspolitik muss die Schaffung korrekter Arbeitsplätze im Mittelpunkt stehen Korrekte Arbeitsplätze schaffen und sichern Für die Ausübung der Kompetenz Beschäftigung und auch für die Haushaltspolitik der DG insgesamt muss die Schaffung und Sicherung korrekter Arbeitsplätze prioritär sein. Dazu sollten Konzepte entwickelt werden, um die Standortvorteile der DG (z.b. Wasser, Holz, Tourismus, Umwelt, Bildungsniveau, Mehrsprachigkeit, Grenzlage u.a.) noch besser zu nutzen Outplacement Der WSR schlägt vor, das Thema "Outplacement" in der DG vorausschauend zu diskutieren, um im Falle von Restrukturierungen entsprechende Instrumente zur Verfügung zu haben. 4

5 Ein geeignetes Gremium für die Diskussion könnte der Verwaltungsrat des Arbeitsamtes sein Arbeitsrecht und Paritätische Kommissionen Die Sozialpartner sprechen sich dafür aus, das Arbeitsrecht und das Gesetz von 1968 über die Paritätischen Kommissionen in föderaler Verantwortung zu belassen. Die föderalen Behörden sind aufgefordert, die deutschen Übersetzungen der Texte zur Verfügung zu stellen Nicht-Kommerzieller Sektor Der WSR weist auf die weitere Umsetzung des Sozialabkommens Nichtkommerzieller Sektor hin. 3. Deutsche Sprache Die Vernachlässigung auf föderaler und regionaler Ebene von Deutsch als verfassungsmäßig garantierter dritter Nationalsprache Belgiens betrifft auch den Tätigkeitsbereich des WSR. Wichtige Gesetzestexte, Arbeitshilfen und Informationsbroschüren in den Bereichen Ausbildung und Beschäftigung sind weder auf Deutsch veröffentlicht noch nachträglich übersetzt worden. Somit liegen beispielsweise Arbeitnehmern und Arbeitgebern in den Betrieben Informationen über ihre Rechte und Pflichten nicht in ihrer Muttersprache vor Auf föderaler Ebene In Bezug auf den Sprachengebrauch auf föderaler Ebene (föderale Institutionen, Gesetzgebung, Veröffentlichungen) müssen die legitimen Forderungen der deutschsprachigen Belgier in Bezug auf die dritte Nationalsprache durchgesetzt werden Auf der Ebene der französischen und flämischen Gemeinschaft Für das Erlernen der deutschen Sprache sollte in der französischen und flämischen Gemeinschaft, insbesondere in den an die DG angrenzenden Gebieten, verstärkt geworben werden. Dies erscheint den Sozialpartnern vor allem auch im Hinblick auf den Fachkräftebedarf in der DG sinnvoll. 4. Nachhaltigkeit der politischen Rahmenbedingungen Planungssicherheit ist für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in den Betrieben der DG enorm wichtig. Die DG hat die Möglichkeit, im Rahmen der ihr zur Ausübung übertragenen Kompetenzen langfristig Politik für den Wirtschaftsstandort DG mitzugestalten. Verlässliche Konzepte sind auch in den Kompetenzbereichen notwendig, die der DG zukünftig zur Ausübung übertragen werden Übertragung neuer Zuständigkeiten Bei der Übertragung neuer Zuständigkeiten halten die Sozialpartner Kontinuität in der Ausübung der Kompetenzen unter Berücksichtigung der Besonderheiten unserer Region für entscheidend. Voraussetzung für eine verantwortliche Ausübung jeder Kompetenz durch die DG ist das entsprechende Fachwissen und ein ausreichendes Budget. 5

6 4.2. Kompetenz "Gemeindeaufsicht" In Erwartung der Übertragung der Ausübung der Kompetenz "Gemeindeaufsicht" hält der WSR eine Analyse der Gestaltungsspielräume für notwendig. Im Hinblick auf diese Übertragung ruft der WSR die Gemeinden dazu auf, die Erhöhung von Steuern und sonstigen Lasten (auch als Kompensation für etwaige Senkungen föderaler Steuern) zu vermeiden. 5. Beihilfen Ausbildung und Beschäftigung sind von entscheidender Bedeutung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der DG. Diesen Bereichen dient vorrangig auch die Arbeit des WSR Beihilfen in den Bereichen Aus- und Weiterbildung sowie Beschäftigung Solange kein Kompensationssystem in Kraft ist, müssen die Beihilfen in den Bereichen Ausund Weiterbildung sowie Beschäftigung langfristig zumindest auf dem heutigen Niveau gesichert werden Unterstützung der Betriebe bei Integration von Personen aus Risikogruppen Im Rahmen von Praktika und Anstellungen von Personen aus Risikogruppen sollten die Betriebe bei der Arbeitsmarktintegration dieser Personen kompetent begleitet und unterstützt werden. 6. Vereinbarkeit von Familie und Beruf Das Haupthindernis für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist der Mangel an Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, insbesondere bis zum dritten Lebensjahr. Dies ist oft das entscheidende Mobilitätshindernis für arbeitsuchende Mütter (s. 11.). Der WSR fordert für die Kinderbetreuung in der DG ein umfassendes und kohärentes Konzept mit Bedarfsanalyse und Finanzierungsvorschlägen. Dieses Konzept soll durch eine kompetente und unabhängige Instanz erstellt werden. 7. New Public Management Der WSR positioniert sich zu den aktuellen Umstrukturierungen in der Verwaltung der DG Überprüfung durch öffentliche Mittel finanzierter Projekte Für Projekte ab einem gewissen Umfang schlägt der WSR eine verpflichtende Kosten- Nutzen-Rechnung bereits im Rahmen der Projektplanung und Antragstellung vor. Weil der Wegfall von EU-Fördermitteln ab dem Jahr 2007 absehbar ist, sprechen sich die Sozialpartner für eine Überprüfung aller durch öffentliche Mittel finanzierten Projekte auf Notwendigkeit und Umfang aus. Zur Konsolidierung von strukturell wichtigen Projekten muss auch über eine Finanzierung durch Eigenmittel der DG nachgedacht werden. 6

7 7.2. Öffentliche Verwaltung Zur Verbesserung der Effizienz und zur Vereinfachung für Bürger und Betriebe als Dienstleistungsempfänger sollte in der öffentlichen Verwaltung und nachgeordneten Strukturen das Potential von zukunftsorientierten Managementinstrumenten genutzt werden. Die Erstellung und Umsetzung des Leitbilds der DG ist ein großer Schritt in diese Richtung. Der WSR spricht sich dafür aus, dass den beteiligten Strukturen die nötigen Mittel zur Evaluierung der Ist-Soll-Situation und zur Umsetzung des Leitbilds zur Verfügung gestellt werden. Der Ausbau der öffentlichen Verwaltung muss an die jeweilige Haushaltsrealität gebunden sein. 8. Institutioneller Rahmen Durch die Föderalisierung Belgiens und durch die europäische Integration bieten sich für die DG größere Möglichkeiten, zuerst im Verbund mit den Gemeinschaften und Regionen des Königreiches und dann auch mit europäischen Partnern, das eigene Geschick zu bestimmen. Die durch die Grenzlage und die Mehrsprachigkeit der Bevölkerung gebotene Brückenfunktion zwischen mehreren Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wird im Rahmen der Euregio und der Großregion aber auch darüber hinausgehender europäischer Programme aktiv genutzt Ausbau der Autonomie Der WSR unterstützt den Ausbau der Autonomie der DG durch fortschreitende Übertragung der Ausübung von Regionalmaterien, soweit er der Lebensqualität, größerer Bürgernähe und vermehrter Entscheidungsautonomie dient. Eine Erweiterung der zur Ausübung übertragenen Kompetenzen, insbesondere um die Gemeindeaufsicht, die Raumordnung und Kompetenzen der Provinz, halten die Sozialpartner für wünschenswert Euregio Maas-Rhein Die Kooperationen zwischen den Partnern der Euregio Maas-Rhein sollte intensiviert werden Großregion Saar-Lor-Lux-Wallonie-DG Innerhalb der Großregion Saar-Lor-Lux-Wallonie-DG hält der WSR eine klare Positionierung der DG für notwendig Föderalstaat Der WSR ruft alle Repräsentanten der DG dazu auf, den weiteren Umbau des föderalen Belgiens aktiv mitzugestalten und die Interessen der Bürger der DG engagiert zu vertreten. Dazu gehört selbstverständlich auch eine Vertretung der Bürger der DG in Kammer und Senat Europäische Union Die aktive Wahrnehmung einer Brückenfunktion der DG zwischen verschiedenen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union kommt nach Meinung des WSR durch eine direkt gewählte Vertretung der DG im Europaparlament mit eigenem Wahlkreis angemessen zum Ausdruck. 7

8 9. Statistik Aktuelle und standardisierte Arbeitsmarktdaten sind das Fundament für eine verantwortliche Wahrnehmung der aktuellen und zukünftigen Zuständigkeiten der DG. Diese Daten müssen durch die zuständigen europäischen, föderalen und regionalen Behörden für die DG getrennt erhoben und den zuständigen Stellen der DG zur Verfügung gestellt werden Professionalisierung der Arbeitsmarktbeobachtungsstelle Ostbelgien Der WSR wünscht die weitere Professionalisierung der Arbeitsmarktbeobachtungsstelle Ostbelgien (ABEO) Anerkennung der DG als statistische Einheit beim Nationalen Statistikamt (INS) und beim Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (EUROSTAT) Die Sozialpartner halten die Registrierung der DG als eigene statistische Einheit beim Nationalen Statistikamt (INS) und beim Statistikbüro der EU (EUROSTAT) für unabdingbar. 10. Soziales Aufgrund der demographischen Entwicklung besteht in der Unterstützung betreuungsbedürftiger und pflegebedürftiger Menschen Handlungsbedarf Alten- und Pflegeheime Grundsätzlich sollten betreuungsbedürftige und pflegebedürftige Personen im vertrauten Umfeld betreut werden. Angebote, Hilfestellungen und Fördermöglichkeiten für Menschen, die ein betreuungsbedürftiges oder pflegebedürftiges Familienmitglied zu Hause betreuen können, sollten ausgebaut werden. Dessen ungeachtet braucht die DG mehr bezahlbare Unterbringungsmöglichkeiten für betreuungsbedürftige oder pflegebedürftige Menschen Soziale Sicherheit Der WSR empfiehlt, dass die Kompetenz zur sozialen Sicherheit in öffentlicher föderaler Verantwortung verbleibt. 11. Mobilität Sowohl für den Individual- als auch für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) müssen die infrastrukturellen Voraussetzungen weiter verbessert werden. Auch administrative Hemmnisse und Ungleichgewichte (vor allem im grenzüberschreitenden Bereich) sollen abgebaut werden. Auch dem sozialen Aspekt gebührt verstärkte Anstrengung (z.b. Kinderbetreuung, Ausbau des ÖPNV unter besonderer Berücksichtigung des grenzüberschreitenden Verkehrs). Schließlich sollte auch im Bildungsbereich Mobilität durch grenzüberschreitende Koordination von Aus- und Weiterbildung gefördert werden. Ziel sind einheitliche Lehrpläne und grenzüberschreitend anerkannte Ausbildungsabschlüsse. 8

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Cefora Jobber by Cefora. Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora. 2. Das Angebot des Cefora. 3. Funktionsweise des Cefora

Cefora Jobber by Cefora. Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora. 2. Das Angebot des Cefora. 3. Funktionsweise des Cefora Cefora Jobber by Cefora www.cefora.be www.jobber.be Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora 2. Das Angebot des Cefora 3. Funktionsweise des Cefora 1. Die CPNAE und das Cefora: Die CPNAE Die CPNAE ist die

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5665 Entscheid Nr. 63/2014 vom 3. April 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 7 des Gesetzes vom 20. Juli 1991

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Das Bildungswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und ein Konzept der Mehrsprachigkeit

Das Bildungswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und ein Konzept der Mehrsprachigkeit Das Bildungswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und ein Konzept der Mehrsprachigkeit Eupen, 9.02.2010 Lage Bildungswesen der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens Zahlen und Fakten 854 km 2 9

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

1. Einleitung... 3 2. Kernforderungen der Sozialpartner... 4 2.1. Finanzierung der Zuständigkeiten der DG nach der 6. Staatsreform... 4 2.2.

1. Einleitung... 3 2. Kernforderungen der Sozialpartner... 4 2.1. Finanzierung der Zuständigkeiten der DG nach der 6. Staatsreform... 4 2.2. Positionspapier des WSR zu den Wahlen 2014 1 1. Einleitung... 3 2. Kernforderungen der Sozialpartner... 4 2.1. Finanzierung der Zuständigkeiten der DG nach der 6. Staatsreform... 4 2.2. Wirtschaftliche

Mehr

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Dr. Lothar Kuntz 60. Deutsch-Polnisches Jubiläums-Unternehmerforum

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

ICA-Unternehmensprofil

ICA-Unternehmensprofil ICA-Unternehmensprofil Unternehmensziel Schaffung integrativer Weiterbildungsprogramme zur Verringerung des Fachkräftemangels in der deutschen Foodservice-Branche bei anteiliger Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Beilage zu MD-VD - EU 1267-1/03 ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Welche Art von Subsidiarität? (Fragen 1-4) Zu Frage 1: Wie oben ausgeführt, sollte nicht nur auf die Entwicklung neuer, sondern auf die Erhaltung,

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Positionspapier der Kultusministerkonferenz zur Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturpolitik im Hinblick auf Vorhaben der Europäischen Union

Positionspapier der Kultusministerkonferenz zur Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturpolitik im Hinblick auf Vorhaben der Europäischen Union SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ Anlage V DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER zur NS 320. KMK, 13.12.2007 IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Berlin Positionspapier der Kultusministerkonferenz zur Bildungs-,

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation Vision meets Solution Unternehmenspräsentation Ein Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford (1863 1947) Alles aus einer Hand Hardware, Beratung und Support Vision

Mehr

Gutes Personal für gute Schulen. Grundlegende Modernisierung des Dienstrechts im Unterrichtswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Gutes Personal für gute Schulen. Grundlegende Modernisierung des Dienstrechts im Unterrichtswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens Gutes Personal für gute Schulen Grundlegende Modernisierung des Dienstrechts im Unterrichtswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens 06.05.2015 Inhalt Kapitel 1 - Einleitung... - 3 - Kapitel

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Erasmus Zentrale Aktionen

Erasmus Zentrale Aktionen Gudrun Leitzenberger 19. November 2012 www.lebenslanges-lernen.at/erasmus Erasmus Zentrale Aktionen Multilaterale Projekte (Fünf thematische Prioritäten) Akademische Netzwerke Flankierende Maßnahmen 2

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London DE/2012/LLP-LdV/IVT/284515 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege. Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte

Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege. Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte Rubrik 1: Angaben des Hauptversicherten und der Person zu Lasten Vervollständigen

Mehr

IT Governance in Südtirol

IT Governance in Südtirol IT Governance in Südtirol Bozen, 24. Juni 2015 ZUR EXZELLENZ DER IT SERVICES 2 Struktur des Konzepts Integrierende Steuerung innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Dialog mit den externen Akteuren IT

Mehr

4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi

4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi 1 4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi 2 Die arabische Welt hat eine Population von ca. 338 Millionen Einwohnern 3 Davon

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Modularisierung der Lehrlingsausbildung 1

Modularisierung der Lehrlingsausbildung 1 Modularisierung der Lehrlingsausbildung 1 1. Ausgangslage Die duale Ausbildung genießt in Österreich einen hohen Stellenwert. Rund 40 % aller Schüler eines Altersjahrganges entscheiden sich nach der Pflichtschule

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Bericht der Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands

Bericht der Enquete-Kommission Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Bericht der Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Aufwertung des ehrenamtlichen Engagements als politische Querschnittsaufgabe

Mehr

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Voraussetzungen für die Bewältigung des demographischen Wandels! Oliver Syring Allianz für die Region GmbH Wolfenbüttel, 16.9.2014 Leistungsfähige

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr