Keinesfalls mit einem reflexiven Satz anfangen, dachte er. Aber Satz ist Satz und jedenfalls eine Verletzung des unmarked state.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Keinesfalls mit einem reflexiven Satz anfangen, dachte er. Aber Satz ist Satz und jedenfalls eine Verletzung des unmarked state."

Transkript

1 1 Keinesfalls mit einem reflexiven Satz anfangen, dachte er. Aber Satz ist Satz und jedenfalls eine Verletzung des unmarked state. Vor ihm lag Hemingways»The Sun Also Rises«und die Texte der Philosophen und er hätte auch Bilder malen wollen, der Geruch von Ateliers und Bildern war ihm ebenso appetitlich wie Texte. Es ging ja nicht um Autorschaft. Autoren und Künstler waren ihm verhasst. Wer jetzt noch Subjekt spielte, war blöd oder eben bloß eitel. Alle hatten sie Luhmanns akademisch versteckte Schrift gelesen vom»kunstwerk und der Selbstreproduktion des Kunstsystems«, und alle wussten sie selbst am besten von den Paradoxien, danach weiterhin den Autor zu spielen. Theorien waren sein täglich Brot. Er genoss Metaphysiken und Metaphern wie Meeresfrüchte und Frauen. Er verdaute sie ohne Probleme und Erinnerung. Je weiter sie weg waren von ihm, vom Menschen, desto besser. Es hatte etwas Gewaltiges, wenn Kommunikation selbst dachte, wenn die Weltgesellschaft anfing, als Subjekt aktiv zu sein, als letzte Form des»weltgeistes«. Der Begriff der Autopoiesis des Systems als prozessierende und sich selbsterhaltende Abstraktion war ihm als kategoriale Herausforderung sympathisch und er fragte sich, wo um Himmels willen dabei weit und breit Heideggers»Lichtung«sein sollte. Er erinnerte sich an das Arbeitsprogramm der englischen Freunde. Linguistic Research als kritische künstlerische Praxis. Auch das funktionierte jetzt nicht mehr. Man war inzwischen im Hyperpositivismus angekommen, der auch die eigene Reflexion als Marke kommunizieren kann. Widerspruch hatte sich aufgelöst in Pluralismus. Consumers choice. Er wäre gerne dabei gewesen in Pamplona mit Mike und Jake und Robert Cohn und vor allem mit Brett, und er sehnte sich nach Hitze und nach Früher und nach Leben. To hell with all research and conceptualism! 7

2 Er fuhr die Landstraße entlang Richtung Westen. Es ging ganz geradeaus, ab und zu rechts und links die Filmfassade einer französischen Kleinstadt. Er nahm sich immer wieder vor, zu halten und in einem Café einzukehren. Er fuhr dann doch jedes Mal weiter. Das Fahren brachte ihn in eine erhabene Stimmung. Er fuhr gerne Auto. Er hatte sich kurz vor der Reise einen offenen Wagen gekauft. Aber er fuhr seit Stunden mit geschlossenem Dach, obwohl es ein heißer Tag war. Jetzt sank die Sonne und kam langsam als roter Ball in sein Filmbild. Gab es etwas Besseres zu tun, als in die untergehende Sonne zu fahren? Eine Art Glück stieg in ihm hoch, er wollte den Sound zum Film und drehte das Radio an und suchte einen französischen Sender, nur hier konnte man noch sentimentale Lieder hören und das wollte er jetzt. Frankreich ist das amerikanischste Land in Europa, dachte er, und freute sich auf die Atlantikküste. Er würde Kalifornien spielen und so tun, als wäre er am Pazifischen Ozean. Lacanau ist die letzte Ausfahrt vor Amerika. Vielleicht würde er sich dort etwas kaufen. Er stoppte den Wagen in St. Claire, wo die Straße eine Biegung machte, in der ein Café im Abendlicht lag. Im Innenraum des Cafés war es dunkel und unbelebt, und er fühlte sich als Fremder. Man kann sich in der französischen Provinz noch als Fremder fühlen, dachte er mit einer Art Dankbarkeit.»Wie du dich ausstirbst in dir, Robinson!«, hatte ihm mal jemand ins Tagebuch gekritzelt. Er liebte seine selbstsüchtige Einsamkeit und er pflegte sie als Kitsch. Im Café war es sehr dunkel, es liefen zwei Monitore. Mit Rapido konnte man alle fünf Minuten in einer Tele-Lotterie gewinnen. Im Fernsehen zeigten sie Bilder aus dem Irak. Er stellte sich an die Theke und bestellte ein Glas Rotwein und einen Espresso. Im Fernsehen kamen jetzt Bilder, die obszöne Folterungen amerikanischer Soldaten an irakischen Gefangenen zeigten. Der Espresso war dünn und der Rotwein ziemlich billig. Clausewitz-Interpretationen des Terrors interessierten ihn nicht sonderlich. Dass Terror die Kriegsform der sich vollendenden modernen Weltgesellschaft sei, also ein Kampf der Peripherie gegen das Zentrum, ja gut. Gewalt als Extremkommunikation und Terror als ihre avancierteste Form im globalen Kommunikationssystem, 8

3 das war schon schärfer. Vielleicht war Terror auch Erbe der Kunst, die für sich genommen jede Widerstandskraft und jeden Schrecken eingebüßt hatte. Er erinnerte sich an die unglaublichen Äußerungen des deutschen Avantgardekomponisten zu den Anschlägen in New York. Stockhausen hatte sich ungefähr so geäußert:»stellen Sie sich mal vor, ich könnte jetzt ein Kunstwerk schaffen, und Sie wären alle nicht nur erstaunt, sondern würden auf der Stelle umfallen, wir wären tot und wiedergeboren, weil Sie Ihr Bewusstsein verlieren, weil es einfach zu wahnsinnig ist, was manche Künstler versuchen, über die Grenze des überhaupt Denkbaren und Möglichen zu gehen, damit wir wach werden und für eine andere Welt uns öffnen. Das ist das größte Kunstwerk, was es überhaupt gibt für den ganzen Kosmos.«Das war der Wunsch des Künstlers nach Sein. Natürlich war es eine tiefe Beleidigung des Menschen und seines Kosmos, dass die Welt jetzt eingedampft wurde zu Kommunikation und die Kommunikation sich erhob über die Menschen. Das trieb den Hang zur Eigentlichkeit hervor. Die positivistische Eigentlichkeit der amerikanischen Gläubigkeit vielleicht ebenso wie die des islamischen Fundamentalismus, wie man sagte, dachte er. Aber die Kunst sollte es besser wissen, sie hatte eine jahrhundertelange Erfahrung mit Missbrauch und Missverständnissen, aber sie war selbst zutiefst verstrickt in den Sündenfall der Kommunikation, da halfen keine noch so raffinierten Reflexionsstrategien der»kritik«. Es war vorbei mit dem Geist und seiner Erscheinung, sie hatten ihre Herrschaft verloren, alle wussten das, aber man verlängerte das Sterben mit immer neuen Reflexionssteigerungen, da hatte Stockhausen Recht, und natürlich war Stockhausen ein Eigentlichkeitsproduzent, aber immerhin wusste er, dass selbst seine extremsten Musikinstallationen nur noch kommunikativ existierten und nicht mit der Realität von Gewalt und Tod konkurrieren konnten. Das Abendland ist in den Markt hineingestorben, dachte er. Man musste sich diesen Tod vorstellen als Verwandlung in Information. Die Ewigkeit war eine endlose Informationsschleife ohne Absender und Adressaten in einem leeren Weltall. Terror war die letzte wirklich paradoxe Kommunikationsform. Nur Terror kommunizierte Kommunika- 9

4 tionsverweigerung, nur Terror war existentiell, dachte er. Terror war die ultimative metaphysische Existenzform, eine paradoxe Anwesenheit des Jenseits und des Todes. Terror war die neue Erscheinungsweise des Potlatsch, hatten einige gesagt. Terror war die Exposition des letzten Tausches, des Tausches des eigenen Todes gegen die Sünde des allgemeinen Austausches. Es ging nicht um Tötung, sondern um öffentliche Selbsttötung. Es war tatsächlich die Wiederkehr des Menschenopfers. Er bestellte noch ein Glas Rotwein. Es waren nur zwei junge Männer im Café. Einer füllte Wettformulare für Rapido aus. Durch die Fenster sah man auf das Rathaus. Es standen immer noch die Parolen der Revolution auf dem Giebel. Die Sonne warf jetzt lange Schatten und das Café war sehr dunkel. Es war gut, hier zu sein. Er zahlte und fuhr weiter. Vielleicht würde er es noch nach Bordeaux schaffen. In einem eigenen Haus am Atlantik wäre er endlich bei sich zuhause. Und er würde beginnen zu arbeiten. Natürlich wusste er, dass das eine Illusion war. Wir sind allesamt kontextgesteuerte Seelen, die nichts Eigenes und Eigentliches zu arbeiten haben. Er sah wieder die Folterbilder vor sich. Noch nie hatte er etwas Nihilistischeres gesehen. War es Nihilismus, oder war es das Böse, und was bedeutete der pornographische Anteil der Grausamkeit, war das die dem Terror entsprechende Ästhetik des posthistorischen Übermenschentums, der blinde Fleck der hysterischen Gläubigkeit im Zentrum des US-Machtkomplexes? Die Todesbereitschaft der islamischen Kämpfer und die exhibitionistische Demütigungsinszenierung bildeten die ästhetische Frontstellung. Den Rest besorgte der schleichende Nihilismus der Medien, die sich gegen ihre Erfinder erhoben zu Subjekten und Kapitalien und sie klein züchteten zu einer Rasse von Marktgläubigen und Lieferanten und Schauspielern und Menschenderivaten und alles Wirkliche zurichteten zu Themen. Man konnte den Prozess schönreden mit Metaphern vom Beobachter zweiter Ordnung, und natürlich entwickelte sich die Weltintelligenz weiter mit jeder Systemdifferenzierung. Selbstverständlich hatte Luhmann Recht mit seinem Antihumanismus, das war der einzige Theorietyp, der uns die Lage erkennen ließ, alles andere war sozialdemokratische 10

5 Selbsttäuschung, auf welchem Niveau auch immer. Wir alle sind Nietzsches letzte Menschen, dachte er. Und nun kämpften also die letzten Menschen untereinander einen Endkampf der Kulturen mit ungleichen Waffen und mit ungleichen Kommunikationsmitteln und mit unterschiedlichen Nihilismen. Der Nihilismus lag bereits im Selbstverständnis der Kulturen als Kulturen und der Kern der Verzweiflung lag darin, dass die globale Gesellschaftsstruktur sich jenseits der Geschichte und aller Endkämpfe bereits festgesetzt hatte. Der letzte Mensch war eben der Rest, er hatte alles Interesse an sich selbst verloren, er hatte auch keine Chance auf Selbsttransformation mehr, und so verbreitete er sich nur noch prothesenförmig über den Globus und über die Feinde und über alles andere Leben und über alle andere Intelligenz. Der letzte Mensch funktionierte wie ein Virus, der alle schwachen Substanzen befiel. Vielleicht war der Terror bloß ein hoffnungsloses Anti-Viren-Programm. Inzwischen war es dunkel geworden und er hatte eine ziemliche Strecke zurückgelegt. Er war auf der Landstraße geblieben, um länger unterwegs zu sein. Die entgegenkommenden Wagen stachen ihn in die Augen mit ihren Lichtern. Nach Bordeaux war es noch ein ganzes Stück. Er beschloss, ein Zimmer zu nehmen im nächstbesten Hotel. Er liebte Hotelzimmer, besonders Hotelzimmer in Frankreich. Er hatte seine erste Liebesnacht in einem französischen Hotelzimmer erlebt, und auch später hatte er sich immer als Mann-und-Frau gefühlt, wenn er mit einer seiner Frauen in einem französischen Hotelzimmer lag. Die Rezeption war in der Bar am Tresen, der Patron war unfreundlich, das Schlüsselbord war sehr alt, und an allen Haken hingen die Schlüssel, kein Zimmer schien vermietet. Die Zimmer waren wie üblich in Frankreich günstig, und er nahm eines mit Blick zum großen Platz. Er fragte den Patron nach einer Flasche guten Weins und einem Glas und ging nach oben, Nr. 11 mit Fernseher und Dusche, er legte seinen Koffer aufs Bett, stellte den Fernseher an und zog sich aus. In der Dusche kam nur kaltes Wasser, er wusch sich kurz kalt ab, trocknete sich ab und zog sich an zum Abendessen. Er öffnete die Rotweinflasche 11

6 und schenkte sich ein Glas voll, öffnete das Fenster und blickte auf den Platz und dahinter auf den Fluss. Am Horizont zeichnete sich der Berg als Silhouette gegen den Nachthimmel. Alles war normal. So hatte er es sich gewünscht. Jetzt war er endlich weg, in einem französischen Hotel und blickte auf einen Platz und es war ein kühler Abend und er würde gleich essen gehen und unten floss der Verkehr und er fühlte sich sehr daheim in der Welt. Er trank noch zwei Gläser von dem Rotwein und er fühlte, wie er ruhig und theoretisch wurde und begriff zum hundertsten Mal, dass Trinken seine Art war, die metaphysische Wunde zu heilen, seine eigene oder die der Welt, das war ihm gleichgültig. Er aß ein großes Abendessen und trank eine Flasche Wein dazu. Das Essen war nicht wirklich gut. Die normale französische Küche war schon seit langem nicht mehr erstklassig, schon gar nicht in der Provinz. Das Menü dauerte ziemlich lang und er fühlte sich zum ersten Mal ein wenig unwohl. Er ging die Texte durch, die er schreiben wollte. Natürlich musste er irgendwie anknüpfen an die alten Thesen von der Implosion der Kunst in den Diskurs, wie sie es damals genannt hatten. Das war schon eine Menge Jahre her. Die Diagnose war jetzt nicht mehr neu, Postmoderne, das war jetzt unendlich weit weg, konsequenzlos durchreflektiert als Modediskurs, aber war die Lage jetzt verändert, oder gab es gar keine Lage mehr und keine Erinnerung und also auch keine Reflexion. Die Position der Reflexion war bereits hoffnungslos auf der Seite der Moral, also als Moral beobachtbar, also jeder zynischen Intelligenz unterlegen und jedenfalls eine Störung der laufenden Marktoperationen. Kunst konstatierte die Funktionsweise der modernen Gesellschaft an sich selbst. Was geschah dabei mit ihr? Alle Reflexionsleistungen änderten nichts an diesem Schicksal, und es gab Künstler, die diese Bedeutungsverschiebungen einfach ignorierten und unverdrossen»kunstwerke«herstellten und vertraten. Unabhängig von ihrem Reflexionsniveau waren Kunstwerke jetzt Derivate. Derivate sind Wetten auf den Handel mit Aktien. Das sind Erwartungen gegenüber Erwartungen. In der Kunst waren Derivate abgeleitete Werte und Werke, die nur 12

7 durch ihre Bezugnahme auf»wirkliche«, also historisch verbürgte Kunst den Status von Kunst erhielten. Alle modernen Kunstwerke waren derivative Kunst. Es handelte sich dabei um besonders raffinierte Formen von Beobachtung zweiter Ordnung. Nachdem er mit dem Hauptgang fertig war, ließ er sich eine kleine Flasche Rotwein aus der Region zum Käse empfehlen. Bevor die Flasche kam, stand er auf und trat ins Freie und ging ein paar Schritte auf dem großen Platz. Es war kalt geworden und Nacht und leer. Er beeilte sich, wieder ins Haus zu kommen. Er aß Käse, trank den Rotwein dazu und ging nach oben. Der Fernseher lief noch und es war beruhigend, immer die gleichen Nachrichten und Börsendaten zu sehen und er schlief ein. Der Atlantik lag vor ihm wie heiliges Land. Er war erschlagen von Weite und Licht, das Flimmern und Sirren der Sonne im aufgerissenen Meer machte ihn blind, Hitze und Wind schlugen gegen sein Gesicht, und mit seinen schwarzen Schuhen torkelte er fast durch den Sand. Das Meer brach in ihn ein, gewalttätig und erhaben, es korrigierte sofort alle Größenverhältnisse, es rückte die Sinne zurecht, seine gottverdammte Soziologie verlor schlagartig jede Bedeutung. So ist es, dachte er, es ist, das Meer ist, das Licht ist, der Wind ist und ich bin, und ich fühle dieses Sein, und ich fühle mein Sein. Es war sein metaphysisches Gefühl, das Wunder, in der Welt zu sein, aber nicht von dieser Welt zu sein. Dieses winzige Wunder in dieser riesigen Natur und für sie ganz ohne Bedeutung. Er liebte Metaphysik als Gefühl. Es war seiner Auffassung nach verwerflich, daraus»kultur«zu machen, sie flächendeckend zu bewirtschaften und daraus Industrien und Philosophien zu machen. Man sollte es mit sich tragen wie einen Glauben. Er stand am Strand und sah das Meer und das Licht und sie drangen in ihn ein und machten ihn warm und frei. Lacanau war um diese Jahreszeit noch kaum zu Leben erwacht. Er war durch eine verbarrikadierte Westernstadt gefahren, die meisten Stores und Restos waren noch geschlossen, sein Lieblingshotel war geöffnet und auch das Surf-Café, die Surfer waren schon da mit ihren Bussen und jetzt lagen sie im Meer, wie Seehunde mit ihren Anzügen und warteten auf die richtige Welle. Es war Pfingsten und noch 13

8 früh im Jahr. Er war froh, dass es trotzdem schon so heiß war. Der Atlantische Ozean! Er sah auf die Wellen und erinnerte sich an die Wellen des Pazifischen Ozeans, die ihm ganz lang und langsam vorgekommen waren. Er zog sich die Schuhe aus, schlug die Hosenbeine hoch und lief im auslaufenden Wasser der Brandung den Strand entlang, erst langsam und dann entschlossener, und dann wollte er nur noch laufen, diesen Strand entlanglaufen in alle Ewigkeit, und die Strandpromenade von Lacanau verschwand schließlich aus seinem Horizont, als er zurückblickte, und er lief weiter durch die heiße Luft und das gleißende Licht und das Geräusch der brechenden Wellen. Er hatte sich verabredet mit Brock. Brock war auf der Durchreise mit dem Zug nach San Sebastian. Sie wollten einiges Organisatorisches besprechen und sich im Hotel L Ocean zum Abendessen treffen. Er setzte sich an die Hotel-Bar des L Ocean und bestellte einen Martini, wie Hemingway ihn getrunken hatte. Die Sonne warf jetzt lange Schatten, und man konnte den Staub in der Luft der Bar sehen. Außer ihm war nur der Barkeeper im Raum, und die Fenster schluckten alles Leben aus dem Meer und der Promenade, und es war sehr still. Brock war Kunsthistoriker, und sie hatten eine Veranstaltung in einem deutschen Medienzentrum verabredet. Brock machte hervorragende action teachings, er war eigentlich Performer und Lehrer des Volkes, und er würde die mythische Dimension der Konjunkturabhängigkeit der Volksseele geißeln, Kapitalismus und Depression. Er musste unwillkürlich lächeln, als Brock die Bar betrat. Wie immer war Brock seine eigene Heldenbüste, eine leicht in die Jahre gekommene Inszenierung mit den Attributen des Ästhetik-Professors, eine beeindruckende Erscheinung, in jedem Blick die eigene Wirkung überprüfend und Aufmerksamkeitspotentiale auslotend. Sie begrüßten sich wie immer vertraut und sehr höflich und Brock nannte ihn wie immer»harrison, wie geht es Ihnen?«, und diese Anrede beim Nachnamen ohne»herr«war wie ein militärisches Du und sehr charmant. Sie setzten sich, und die Schatten der Sonne und das Meer und alles Draußen spielte nicht mehr die geringste Rolle, und Brock verbreitete die Aura des Stars.»Der zieht jetzt mit meinem 14

9 Ideen durchs Land, ohne meinen Namen zu nennen. Ist alles von mir: die Rallye, die Kirchengründung, selbst Wagner, Lesen Sie es nach. 1995, aber auch noch früher, Ich habe übrigens Ihr Video gesehen mit dem Late-Night-Showmaster. So was machen Sie mit dem, mich lassen Sie die Drecksarbeit machen!«brock bestellte Coca Cola, er trank fast nie Alkohol. Sie saßen in der Abendsonne mit Blick aufs Meer, und Brock hatte den Geruch des Betriebs mitgebracht. Er mochte Brock gern und fand es amüsant, wie sehr er Brock spielte. Er nannte ihn Herr Brock und fragte ihn nach seinen Unternehmungen in San Sebastian.»Bilbao, Harrison, nicht San Sebastian. Ich gebe ein Seminar in Bilbao, im neuen Museum, Besucherschule, und anschließend ein Symposium, in San Sebastian treffe ich Ihren Freund Baecker. Sie wissen, ich halte nicht viel von Luhmann, mit Baecker kann man reden, aber er ist natürlich ein Schüler.«Brock hatte Luhmann nicht wirklich studiert, er hatte den allgemeinen Vorbehalt aller Linken gegen diese verschärfte Theorielage. Sie galt ihnen naiverweise als affirmativ. Er hatte keine Lust, dieses Gespräch, das sie schon oft geführt hatten, von Neuem zu führen. Er fragte nach Brocks Aktivitäten und nach seiner Haltung zum Theater und zum Film und nahm sich erneut vor, mit Brock einen Amateur-Film zu drehen in Griechenland oder Sizilien, Brock als Reiseführer durch die abendländische Kultur, unterwegs im Bus, er hätte gerne einen Theoriefilm mit Brock gedreht. Dann sagten sie, dass es Zeit sei zum Abendessen und sie gingen in den Speisesaal des Hotels und setzen sich an den für sie reservierten Tisch am Fenster, Brock erregte einiges Aufsehen, obwohl kein Gast ihn kannte, er war eine Erscheinung und er wusste es und die Gäste wussten es. Die Sonne stand tief, und man hatte die Vorhänge halb zugezogen. Brock las die Karte ohne besondere Aufmerksamkeit, saß ihm gegenüber genau im Gegenlicht und bestellte ein mittelmäßiges Menü. Er hatte plötzlich Lust, eine große Plateau des Fruits de Mer zu essen und bestellte dazu eine Flasche Entre-Deux-Mers.»Sie essen Meeresfrüchte und predigen Systemtheorie, Harrison, Sie sind ein Décadent!«Es war unklar, warum sie überhaupt zusammenarbeiteten. Er betrachtete Theoretiker wie eine aussterbende Gattung und er war eine Art 15

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser EMMI ITÄRANTA Der Geschmack von Wasser Reihe Hanser ROMAN _ 1 Wasser ist das wandelbarste aller Elemente. So erzählte es mir mein Vater an dem Tag, an dem er mich an einen Ort mitnahm, den es nicht gab.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Leseprobe aus: Wilhelm, Wie man einen Dino besiegt, ISBN 978-3-407-76109-5, 2012 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Wilhelm, Wie man einen Dino besiegt, ISBN 978-3-407-76109-5, 2012 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-76109-5, Bronto war ein kleiner Dinosaurier. Mit seinen Eltern lebte er in den großen Wäldern. In der Nachbarschaft waren noch andere Dinosaurierfamilien zu Hause. Und natürlich gab es

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte Kathrin Schmitz Kölner Str. 17 50126 Bergheim Tel. 02271 8364503 www.praxis-bergheim.de Weihnachts-Newsletter 2010 Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur für kurze Zeit; wenigstens teilten sie ihre Ängste und

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr