Aus der praxis Für die PRAXIS Entwickelt, überarbeitet, getestet und praktiziert in Gründungen, Unternehmen, Ausbildungsstätten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus der praxis Für die PRAXIS Entwickelt, überarbeitet, getestet und praktiziert in Gründungen, Unternehmen, Ausbildungsstätten"

Transkript

1 DAS erste Computerunabhängige LERN- UND PLANSPIEL In Dem nur Das eigene Unternehmen im Mittelpunkt steht: IOXIOXIO Die ersten 1000 Tage Aus der praxis Für die PRAXIS Aus der praxis Für die PRAXIS Entwickelt, überarbeitet, getestet und praktiziert in Gründungen, Unternehmen, Ausbildungsstätten

2 Eine Investition für eine erfolgreichere Zukunft Ein Lernspiel für die unternehmerische Tätigkeit wie man einen guten Plan macht wie man gute Entscheidungen trifft wie man ein Unternehmen zum Erfolg führt Ein Lernspiel, das viel Sinn macht!

3 Einsatzgebiete Start up s Unternehmen Banken Ausbildungsstätten Weitere Gründung Entscheidungsfindung Vorbereitung Unternehmensaufbau Vorbereitung Unternehmensaufbau bei Partnerschaften zur Zielabstimmung und zur Definition einer einheitlichen Vorgehensweise Weiterbildung Schnittstellenmanagement/ Potentialfindung My first company Ausbildung von Auszubildenden Veränderungen (Outplacement) Kleine, mittlere Unternehmen (KMU) Neuorientierung Sicherung Nachfolge Gründung / Sicherung / Nachfolge (Businessplanung) Ausbildung Sensibilisierung von Mitarbeitern zur besseren Chancen-/ Risikoeinschätzung von Unternehmen (Schwerpunkt: KMU) My first company Hochschulen Schulen Berufsschulen Fachoberschulen Meisterausbildung Kammern Beschäftigungsgesellschaften Unternehmensberatungen Gründungsinitiativen Steuerberater Agenturen für Arbeit Verkürzung der Verweildauer in der Arbeitslosigkeit

4 Die Geschichte des Lern- und Planspiels IDEE Strukturierte Hilfestellung, um einer möglichst breiten Personengruppe - unabhängig von der Ausbildung - das Thema Unternehmensaufbau zugänglich zu machen Vermittlung der Komplexität eines Unternehmens Wissensvermittlung, reduziert auf die Mindestanforderungen der KfW- Bankengruppe, um als Ergebnis einen bankfähigen Businessplan vorweisen zu können Qualitative Darstellung, auf welchen Grundlagen die Zahlen der 3-Jahres-Planung basieren Entwicklung der Unternehmenskonzeption und deren Komprimierung in den Businessplan in kürzester Zeit - unter Berücksichtigung der notwendigen Anforderungen. ZIELE Die persönliche Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und dem dazugehörigen Markt durchgängig gewährleisten Für alle Branchen und Märkte gültig Den Zugang zum notwendigen Stoff erleichtern: sprachlich und in der Aufmachung Das Lern- und Planspiel muss alleine nutzbar sein und begleitend eingesetzt werden können (Beratung oder Seminar) Eine preiswerte Lösung unter 100 pro Einheit. ENTWICKLUNG IOXIOXIO wurde ca. 2 1/2 Jahre mit ca. 300 Personen aus der Gründungspraxis entwickelt, getestet und modifiziert. Abschließend wurde IOXIOXIO am Franziskus Gymnasium/ Kaiserslautern und an der FH Mainz, Fachbereich III/ Wirtschaftswissenschaften (BIS) getestet. Die Erkenntnisse daraus flossen ebenfalls in das Lern- und Planspiel ein. METHODIK Lernen durch Schreiben. ERGEBNIS Es entstand ein sprachlich überarbeitetes und modulares Lern- und Spielsystem in zwei Abschnitten In beiden Abschnitten sowohl in der Entwicklung der Unternehmenskonzeption und des Businessplanes wie auch im Planspiel steht die eigene Geschäftsidee oder die Leistung eines Unternehmens im Mittelpunkt Die Entwicklung erfolgt in zwei Schritten. Im ersten Schritt wird die Konzeption erarbeitet. Erst dann - im zweiten Schritt - wird über das Dialog- und Übertragungssystem die Komprimierung in den Businessplan vorgenommen. Durch diese Vorgehensweise wird für die Komplexität sensibilisiert und der Umgang mit ihr erleichtert. FAZIT IOXIOXIO deckt die wichtigsten Aspekte für die systematische Entwicklung eines eigenen Unternehmens oder einer strategischen Geschäftseinheit ab.

5 Gesamtsystem AUSBILDUNG Erweiterung relevanter Themen unter zielgruppenspezifischen und wissenschaftlichen Gesichtspunkten Modularer Aufbau UNTERNEHMEN Bedarfsorientierte und kundenorientierte Vertiefung unternehmens- und marktrelevanter Aspekte Individuelle Weiterentwicklung der Unternehmenskonzeption und des Businessplanes auf der Zeitschiene Lehr- und Lernmittel IOXIOXIO Seminarordner Unterstützendes Lehrmittel, zielgruppenspezifisch einsetzbar/adaptierbar (ca. 150 unterstützende Folien) IOXIOXIO Das Lern- und Planspiel Lernmittel für Einzelspieler/innen und zentrales Lern- und Lehrmittel in Seminaren IOXIOXIO 1000-Tage-Planer Lernmittel und gleichzeitig Unterstützung in der Umsetzung SEMINARORDNER SEMINARORDNER GRÜNDUNG POTENTIALE GRÜNDUNG /AUFBAU/ERSCHLIESSUNG/EINFÜHRUNG/VERÄNDERUNG POTENTIALE /AUFBAU/ERSCHLIESSUNG/EINFÜHRUNG/VERÄNDERUNG

6 Die richtigen Fragen Am 9. März 2005 erschien der redaktionelle Beitrag der Financial Times Deutschland. Das Lern- und Planspiel wurde vorher von der Redaktion in eigener Regie getestet. Das Fazit: IOXIOXIO stellt die richtigen Fragen.

7 Die richtigen Antworten IOXIOXIO ist so angelegt, dass es für alle Branchen und Märkte und immer für das eigene Unternehmen einsetzbar ist. Abgerundet wird das System durch den 1000-Tage- Planer. Er beantwortet die Frage Wie verfolge ich die Umsetzung meines Konzeptes? Die Übertragung der Ziele und der wesentlichen Aktivitäten zur Zielerreichung in diesen Planer geben einen strukturierten Überblick zur Zielverfolgung. Fragen, die im persönlichen Kontakt geklärt werden können Um tiefergehende Antworten geben zu können, die sich auf Fragen hinsichtlich der spezifischen Struktur des Unternehmens und des Marktes beziehen, ist es unabdingbar, die jeweiligen Situation zu kennen. Aus diesem Grund wurde die Beantwortung von Fragen zweigeteilt. Fragen, die durch Struktur und System beantwortet werden im persönlichen Kontakt geklärt werden können. Dafür wurden die IOXIOXIO-Seminare mit dem dazugehörigen Seminarordner entwickelt. Ca. 150 Folien unterstützen die IOXIOXIO-Trainer/innen bei der Vertiefung von Themen, auch durch Beispiele. Die Beantwortung individueller Fragestellungen erfolgt durch die zertifizierten IOXIOXIO-Trainer/innen im direkten Dialog mit den Seminar-Teilnehmer/innen. Fragen, die durch Struktur und System beantwortet werden Zu Beginn stehen die drei wesentlichen Fragen, die IOXIOXIO durch die Struktur beantwortet: Wo und wie beginne ich mit einem Aufbau? Auf was muss ich (mindestens) achten? Auf welcher Grundlage basieren die Zahlenwerke? Mittels des Übertragungs- und Dialogsystems gibt IOXIOXIO Antwort auf die Komplexität der Fragestellungen des Businessplanes, die für die meisten wie die Tests bewiesen haben nicht transparent ist. Im Planspiel ergeben sich die Antworten aus der jeweiligen Entscheidung des/der Lernenden. Jede Entscheidung zieht eine Aktion nach sich, die sich entweder positiv oder negativ auf den Verlauf der Unternehmensentwicklung auswirkt. Der Seminarordner ist so angelegt, dass er zielgruppenspezifisch - für Gründungswillige, Schüler/innen, Auzubildende, kleine/mittlere Unternehmen, Handwerker oder das Management in Unternehmen - ausgerichtet werden kann, um auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Fragestellungen eingehen zu können.

8 Aufbau der Module nach einzelnen Abschnitten (Teil 1 des Lern- und Planspiels) Persönliche Überprüfung der Geschäftsidee oder Aufteilung der Geschäftsführung nach Funktionen auf Basis von: Kompetenz, Talent, Leidenschaft Definition des Leitbildes und der Ziele und Entwicklung einer übergreifenden Strategie Beschreibung des Produktes/der Leistung Definition der Preisstellung Herausarbeiten von Nutzen und Vorteilen Markt-/Konkurrenz-/Zielgruppenanalyse Visualisierung: Positionierung des Unternehmens unter Berücksichtigung der Konkurrenz Reflektion der bisherigen Ergebnisse und Prüfung der Plausibilitäten Standort Vertrieb/Logistik/Prozesse Kommunikation Verarbeitung der bisherigen Erkenntnisse in der Stärken/Schwächen/Chancen/Risiken-Analyse Grobplanung und erste Feinplanung (Exkurse: Deckungsbeitragsrechnung als ein mögliches Steuerungsinstrument und Rating)

9 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Wertungskarte Wertungskarte Wertungskarte Meilenstein 1 Meilenstein 2 Meilenstein 2 1stCONCEPT / IOXIOXIO Basiskarte 2/Erfolgskarte 1 Wertungs- Wertungs- Wertungs- Alle Beträge netto (ohne MwSt.) karte karte karte Kosten des Geschäftsbetriebs Kosten für Beschaffung / Produktion Kosten für Vermarktung Kosten für Logistik Personalkosten Sonstige Kosten (Miete, Telefon, Heizung etc.) (z.b. auch Einkauf von Waren) (Vertrieb, Marketing inkl. Kommunikation) (Lager, Transport) (z.b. Geschäftsleitung, Mitarbeiter) (z.b. Steuerberater etc.) in Prozent: Meilenstein 1 Meilenstein 2 Meilenstein 3 Hier mit 50% angenommen 1stCONCEPT / IOXIOXIO Basiskarte 2/Erfolgskarte 2 Aufbau der Module nach einzelnen Abschnitten (Teil 2 des Lern- und Planspiels) Planspiel (Phase 1) Übertragung der eigenen Planung in das Planspiel B A S I S K A R T E N Planspiel (Phase 2) Spielabschnitte Meilensteine 1, 2 und 3 Planspiel (Phase 3) Erfolgsbewertung Wertung nach Erreichen des Meilensteins 3. Errechnen Sie die Planabweichung des Ertrages pro Meilenstein, kreuzen Sie die Werte im Koordinatenkreuz an und verbinden Sie die Werte mit einer Linie. Wertung nach Erreichen des Meilensteins 3. Errechnen Sie den Erfolg Ihres Unternehmens für die Meilensteine 1, 2 und 3. E R F O L G S K A R T E 1 Berechnen der Planabweichung in Prozent mit folgender Formel: PLAN-Ertrag/netto IST-Ertrag/netto x 100 PLAN-Ertrag/netto Planabweichung in % für Meilenstein 1: Planabweichung in % für Meilenstein 2: Planabweichung in % für Meilenstein 3: Planabweichung in % Vergleichen Sie die Werte (ggf. mit Ihren Mitspieler/innen), denken Sie über die möglichen Gründe für die Abweichungen nach und ziehen Sie ein Fazit. R F O L G S K A R T E 2 UMSATZ - Kosten = ERTRAG Verwendung des Ertrages für: Steuerzahlungen in Euro: UnternehmerInnen-Lohn / Privatentnahme* / Ausschüttung Bildung von finanziellen Reserven * inkl. Lebenshaltungskosten Endpräsentation der einzelnen Gruppen der einzelnen Unternehmer/innen A. Markteintritt JA (GO) Für 2 Zielgruppen jeweils ca. 5 Minuten: a) Kunden oder Journalisten/Presse b) Investor B. Markteintritt NEIN (STOP) Für Zielgruppe Vorstand/Geschäftsführung mit detaillierter Begründung: Idee vorstellen + Begründung der Entscheidung (ca. 10 Minuten)

10 Trainerprofil Abgeschlossenes Studium (BWL, VWL) und praktische Erfahrung oder langjährige praktische Erfahrung in den relevanten Bereichen und selbstständig Praxis in einem der vier Schwerpunkte: Gründungsrelevantes Know-how Marketing, Vertrieb Controlling, Rechnungswesen Bank, Rating

11 Team Peter Starck Rating-Analyst Praxis Mainzer Volksbank eg Firmenkundenbetreuung Bereichsleitung Schwerpunkte Finanzen Rating Planung Businesspläne Michael Reiß Diplom-Betriebswirt FH Praxis Hoechst Schott Jenaer Glaswerk Schott Zwiesel Schwerpunkte Marketingstrategie und planung Markt- und Vertriebswegeerschließung Kommunikationsstrategie und Konzeption Aufbau und Ausbau Marketing/Vertrieb Projekt- und Turn-a-round-Management Preissteuerungssysteme Jochen Schenscher Diplom-Kaufmann Praxis Henkel Marketing Partner Kneipp Schwerpunkte Vertriebsorganisation und steuerung Markt- und Vertriebswegeerschließung Kunden- und Servicemanagement Preissteuerungs- und Konditionensysteme Turn-a-round-Management Elke Schmidt Diplom-Kauffrau Praxis Procter & Gamble W. L. Gore (Goretex) Martini & Rossi/Bacardi Marketing Partner Schwerpunkte Marketingstrategie und planung Analysetechniken Kommunikationsstrategie und Konzeption Erschließung neuer Märkte Marktforschung Training Elisabeth Kolz-Josić M.A. Praxis Geschäftsführerin E.U.L.E. e.v. Schwerpunkte Fördermittel Frauenspezifische Themen Mentoring und Coaching Netzwerkbildung und pflege Indirekte Akquisition

12 Themengebiete, die durch unsere Organisation abgedeckt werden können Finanzierung Bankgespräch Rating Design Produkt-/Industriedesign Verpackungsdesign Marketing Marketingstrategie Marketingplanung Markenstrategie Controlling und Kennziffern Businessplaning Marktforschung Corporate Identity/Design Kommunikation Kommunikationsstrategie Öffentlichkeitsarbeit Werbung Promotion/Handelsevents Verkaufsförderung Trade-Marketing Direktmarketing Events Messekonzeption Multimedia/Web-Design Media Mediastrategie Mediaplanung Vertrieb Vertriebsorganisation Vertriebsstrategie Vertriebssupport Vertriebliche Due Diligence Fertigung/Technologie (auf Anfrage) Fertigungsstrategie Kostenmanagement Technologiemanagement Technische Due Diligence Innovationsmanagement Recht Steuer Organisation Prozessentwicklung/-optimierung Projektmanagement Büroorganisation und kommunikation Unternehmerpersönlichkeit Zeitmanagement Siehe auch: D A S K O M P L E M E N T Ä R E U N T E R N E H M E N

13 Übersicht Leistungsspektrum UNTERNEHMEN / BANKEN AUS- UND WEITERBILDUNG Aktivieren Sie Potentiale Trainerschulung (1 Tag) Wir schulen Ihr Ausbildungspersonal, das dann Seminare eigenständig durchführen kann. Training (5 Tage) Wir arbeiten mit Ihren Mitarbeitern zum Thema Schnittstellenmanagement und Potentialfindung Ihren Auszubildenden und entwickeln gemeinsam My first company Ihren Kundenberatern zur besseren Einschätzung von Risiken (Banken) OUTPLACEMENT / GRÜNDUNGSVORBEREITUNG Geben Sie Outplacement einen positiven Inhalt Gründung Intensiv (5 Tage oder 10 Tage) Wir erarbeiten mit Personen, die eine Unternehmensgründung in Betracht ziehen, die Grundlagen für die individuelle Unternehmenskonzeption und den Businessplan (die Intensität ist abhängig von der verfügbaren Zeit: 5 oder 10 Tage). GründungsCoaching (2,5 Tage + Tailormade Coaching) Wir stellen den Personen, die eine Unternehmensgründung in Betracht ziehen die Vorgehensweise vor, sie erarbeiten ihre Unternehmenskonzeption und ihren Businessplan, wir stellen individuell und spezifisch Coaching- Kapazität zur Verfügung GRÜNDUNGSINITIATIVEN UND -ZENTREN Trainingszentrum Schulung und Vernetzung von Trainingsteams (Existenzgründungsinitiativen und Unternehmensberatungen) zur Durchführung von Gründungsseminaren unter der Berücksichtigung von Qualitätsstandards. Voraussetzung: Trainingsteams mit entsprechendem Profil. NACHFOLGE / SICHERUNG / NEUORIENTIERUNG Individuelle Einzelberatung AUSBILDUNGSSTÄTTEN Schulung und Vernetzung von Lehrkräften

14 W I R V E R B I N D E N P E R S P E K T I V E N Wirklich nachhaltige Lösungen setzen die Kombination von Kompetenzen voraus. Eine einzige Perspektive ist oftmals nicht genug. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir Lösungen, bereiten auf Gespräche mit Investoren vor und zeigen Vorgehensweisen auf. Fordern Sie uns zu einem unverbindlichen Gespräch. PETER STARCK UNTERNEHMENSBERATUNG CERTIFIED RATING ANALYST BdRA UND BANKBETRIEBSWIRT TURMSTRASSE Mainz TELEFON / TELEFAX / stCONCEPT UNTERNEHMENSBERATUNG FÜR MARKETING- UND VERTRIEBSLÖSUNGEN MANFRED-VON- RICHTHOFEN-STRASSE MAINZ TELEFON / TELEFAX / HOME WEITERE INFORMATIONEN

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Kompetenz für Reisebüros

Kompetenz für Reisebüros Kompetenz für Reisebüros 9 Jahre Erfahrung Führungspositionen der Touristik 8 Jahre Erfahrung Betriebswirtschaft von Reisebüros 6 Jahre Erfahrung Qualitätsmanagement in Reisebüros Steuern Sie Ihr Sortiment

Mehr

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich BA- und MA Studium Informationsmanagement betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich zur Wahl Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen Betriebliches

Mehr

Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern )

Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern ) Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern ) Im Jahre 2011 Gartenbau Finanzierung, mittelfristige Finanzplanung,

Mehr

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41 Persönliche Daten Nationalität: Schweizer Geboren am 17. Oktober 1965, in Winterthur Stellenantritt: per sofort möglich Berufliches Profil Marketing-Kommunikationsspezialist - diplomierter Marketingleiter

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Bedarf Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben wachsenden Bedarf an

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

E-LEARNING GLOBAL. Coaching-Angebot an Existenzgründer

E-LEARNING GLOBAL. Coaching-Angebot an Existenzgründer E-LEARNING GLOBAL Coaching-Angebot an Existenzgründer - mentoring (Geschäftsidee, Businessplan) - training (kaufmännische Grundausbildung, Rating-Advisory) - financing (Vermittlung/Unterstützung zinsgünstige

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Das Traineeprogramm im dfv

Das Traineeprogramm im dfv Das Traineeprogramm im dfv Lebensmittel Zeitung etailment.de agrarzeitung gv praxis Textilwirtschaft FleischWirtschaft Food service HORIZONT Der Handel Lebensmittel Zeitung direkt AHGZ SPORTSWEAR INTERNATIONAL

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Sie wollen mehr als einfach nur dabei sein? Sie wollen Kunden gewinnen

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

André Gide 1869-1951, franz. Schriftsteller

André Gide 1869-1951, franz. Schriftsteller Consulting IIch kann niichtt an anderre Ufferr vorrdrriingen,, wenn iich niichtt den Mutt auffbrriinge,, diie alltten zu verrllassen André Gide 1869-1951, franz. Schriftsteller Geschäffttsffelld Consulting

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

GRÜNDERWERKSTATT STUDENTEN BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

GRÜNDERWERKSTATT STUDENTEN BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN GRÜNDERWERKSTATT STUDENTEN BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Dieses Dokument ist ausschließlich für1 Mitarbeiter der UW/H bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung - auch auszugsweise

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Projektablauf Selbstständiger Schule bis Herbst 2011 Erstentwicklung: - Entwicklung der

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Veranstaltung: Gründungsmanagement

Veranstaltung: Gründungsmanagement Folie Nr. 1. Was leistet die Veranstaltung..... 2 2. Themenbereiche....3 3. Veranstaltungsunterlagen, Literaturhinweise, Links..4-5 4. Kontaktdaten.. 6 5. Ablauf- und Terminplan Gruppe A.7 6. Ablauf- und

Mehr

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte Sie kennen das? Wirtschaftsengpässe erhöhen den Unternehmensdruck. Der Druck auf Sie nimmt stetig zu. Jeder sagt: Wir müssen

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Marketing für KMU-Unternehmensberatungen. Beratersymposium 2012

Marketing für KMU-Unternehmensberatungen. Beratersymposium 2012 Marketing für KMU-Unternehmensberatungen Beratersymposium 2012 Vorstellung 44 Jahre, 2 Kinder Studium Volkswirtschaft in Hamburg SAP-Berater und Projektleiter bei internationaler Unternehmensberatung in

Mehr

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de Beraternettzwerk.de Seminarprogramm Stand: 01/2013 Seite 1 von 56 Seminarprogramm Kennziffer: Inhaltsübersicht Seite: A Unternehmensführung & Management 3 B Ressourcen: Personal / Produktion / Einkauf

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Der Ausbau der Radregion Münsterland als

Der Ausbau der Radregion Münsterland als Leitbild Vision Der Ausbau der Radregion Münsterland als führende Region im Radtourismus durch qualitativ hochwertige radtouristische Angebote und einen unvergleichlichen radtouristischen Service. Markenbildung

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Portus Corporate Finance GmbH - Finanzierungslösungen für den Breitbandausbau

Portus Corporate Finance GmbH - Finanzierungslösungen für den Breitbandausbau Portus Corporate Finance GmbH - Finanzierungslösungen für den Breitbandausbau Über uns Konzepte und Lösungen für Unternehmer und Management Portus Corporate Finance ist als umsetzungsorientierte Beratungsgesellschaft

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater. Vertrauen Fachkompetenz Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Consulting Die Unternehmensberater. Vertrauen Fachkompetenz Partnerschaftliche Zusammenarbeit ATB Consulting Die Unternehmensberater Vertrauen Fachkompetenz Partnerschaftliche Zusammenarbeit Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind. Henry Ford Die Partner

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von TOPSIM Planspielen in der Lehre

Einsatzmöglichkeiten von TOPSIM Planspielen in der Lehre Einsatzmöglichkeiten von TOPSIM Planspielen in der Lehre Thomas Weber, Tina Crüys 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Agenda (1) Meilensteine im Planspieleinsatz

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Jede Beteiligung ist für beide Seiten individuell. Dennoch gibt es in allen Transaktionen Prozesse die sich

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN LEAN EXCELLENCE LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN Lean Excellence Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts!

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Inhaltsverzeichnis Kurze Vorstellung des Zauberlands 1. Woran scheitern Existenzgründungen? 2. Positionierung I 3. Positionierung II 4. Marketing

Mehr

Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere

Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere Titel der Präsentation Beratung. Coaching. Training Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere Beratungsangebot 2011 Ziele von Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung soll sowohl Unternehmen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Der erste Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien crossvertise stellt sich vor

Der erste Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien crossvertise stellt sich vor Der erste Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien crossvertise stellt sich vor Das ist crossvertise Gegründet: 02.2011 Rechtsform: GmbH Sitz: München Mitarbeiter: 26 Ausgewählte Referenzen: 2

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

SBWL. Technologie- und Innovation. Universität Bremen

SBWL. Technologie- und Innovation. Universität Bremen SBWL Technologie- und Innovation management Universität Bremen Die Zielgruppe ist durch drei Eigenschaften gekennzeichnet: Gewünschter Tätigkeitsschwerpunkt im Marketing, Produktion, Controlling oder Consulting

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH)

Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH) Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH) engagiert : strukturiert flexibel : belastbar teamfähig : verantwortungsbewusst kommunikativ : kreativ ergebnisorientiert : begeisterungsfähig 1 Gunda Heß, geb.

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr