Fragenkatalog. Personal und Organisation (2. Semester)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragenkatalog. Personal und Organisation (2. Semester)"

Transkript

1 Fragenkatalog Personal und Organisation (2. Semester) Dieser Fragenkatalog wurde fachbegleitend für private Zwecke erstellt. Ich übernehme somit keine Gewähr für inhaltliche Fehler! Fachbereich Wirtschaft Technische Hochschule Mittelhessen c Yvonne Pfeifer

2 Inhaltsverzeichnis 1 Personalwirtschaft Welche - zweifache - Bedeutung hat der Mitarbeiter heute für ein Unternehmen? Erläutern Sie die Meilensteine für die Entwicklung von der rein administrativen Personalfunktion zu einem aktiven Personalmanagement Welche Aufgabengebiete beinhaltet eine umfassende Personalarbeit? Welche Ziele verfolgt die Personalplanung und woraus leitet sie sich her? Welche Formen der Personalfreisetzung kennen Sie? Nach welchen Grundprinzipien kann die Personalarbeit in Unternehmen organisiert sein? Welche Aufgabe erfüllt ein Anforderungsprofil und was beinhaltet es? Welche Möglichkeiten interner Personalbeschaffung bzw. Stellenbesetzung kennen Sie? Wie sehen die zeitlichen Aspekte dabei aus? Wie stehen Personalsuche in Printmedien und im Internet zueinander? Welche Inhalte muss eine erfolgreiche Personalsuchanzeige abdecken? Welche Arten von Printmedien stehen für Personalsuchanzeigen zur Auswahl und was sind die Entscheidungskriterien, die eine oder die andere zu wählen? Was versteht man unter E-Recruiting im Vergleich zum klassischen Weg? Welche Merkmale sind zur Beurteilung von Jobbörsen heranzuziehen? Was sind Bewerberdatenbanken und welche Möglichkeiten eröffnen sie Bewerbern und Unternehmen? Welche Formen der Online-Bewerbung kennen Sie? Welche Kriterien sind zugrunde zu legen, wenn man Print- und Internetsuche vergleichen und bewerten will? Welche Argumente können Sie zusammentragen, um ein Unternehmen davon zu überzeugen, eine Stellenbesetzung über die Arbeitsagentur zu schalten? Was unterscheidet Personalberater und private Arbeitsvermittler voneinander? Welches Leistungsspektrum bieten Personalberater an Was verstehen Sie unter Outplacement Welche Ziele verfolgen Unternehmen mit Outplacement und welche Vorteile sehen Mitarbeiter darin? Welche gravierenden gesetzlichen Veränderungen hat es 2004 in der Zeitarbeit gegeben? Welche Gründe für den Einsatz von Zeitarbeitnehmern haben Unternehmen? Welche Punkte sind im Vorfeld innerbetrieblicher Stellenausschreibungen generell zu regeln? Welche positiven Wirkungen haben innerbetriebliche Stellenausschreibungen?

3 1.26 Unter welchen Voraussetzungen dürfen Fragen in Personalfragebögen übernommen werden? Was ist eine Auswahlrichtlinie und welche Zielsetzungen hat? Wie sieht die Beteiligung des Betriebsrats bei Einstellungen gemäß 99 BetrVG aus? Welche Unterlagen gehören zu einer vollständigen Bewerbung? Wie muss ein gelungenes Anschreiben im Rahmen einer Bewerbung aussehen? Welche Bedeutung haben Bewerbungsfotos? Was muss ein Arbeitszeugnis beinhalten? Welche Formulierungstechniken im Rahmen von Arbeitszeugnissen kennen Sie? Wie führt man eine Lebenslaufanalyse durch? Welche Bedeutung hat das Vorstellungsgespräch im Rahmen der Personalauswahl? Welche Fehler bei Vorstellungsgesprächen führen zu der eher schlechten Validität? Welche Grundregeln sollte ein guter Interviewer beachten? Wie kann ein sinnvoller Gesprächsaufbau eines Vorstellungsgesprächs aussehen? Welche Verhaltensweisen sollte ein Bewerber beachten? Welche Arten von Eignungstests kennen Sie? Welche Gütekriterien müssen brauchbare Tests erfüllen? Was ist ein Assessment Center? Schwerpunktmäßig überprüft? Welche typischen Übungen umfassen Assessment Center? Was ist ein Biografischer Fragebogen? Welche Haupt- und Nebenpflichten beinhaltet ein Arbeitsvertrag für die Vertragsparteien? Welche Ziele verfolgt die Einarbeitungsphase? Welche Bestandteile hat eine gute erfolgsversprechende Einführungsphase? Welche Instrumente der sozialen und fachlichen Integration können eingesetzt werden? Welche Ziele haben Personalbeurteilungen? Wie können Mitarbeiterbeurteilungen nach dem Beurteilungsträger differenziert werden? Welche Kriterienbereiche werden bei Mitarbeiterbeurteilungen eingesetzt? Wie kann mit der Frage der Gewichtung der einzelnen Kriterien umgegangen werden? Welche Beurteilertypen gibt es? Mit welchen Maßnahmen kann man die Beurteilungsobjektivität verbessern? Wie soll das Mitarbeitergespräch im Rahmen von Mitarbeiterbeurteilungen aufgebaut sein? Welche Funktion soll eine Vorgesetztenbeurteilung erfüllen? Was ist eine 360 Beurteilung? Was versteht man unter Personalentwicklung? Bedeutung? Welche Ziele werden a) von Unternehmerseite, b) von Mitarbeiterseite verfolgt? Über welche Instrumente kann Personalentwicklung erfolgen? Welche On the job Formen kennen Sie? Welche Ziele hat Coaching? Wann wird eine Entlohnung von den Mitarbeitern als angemessen und gerecht angesehen? Welche Zielsetzung verfolgt man mit der Arbeitsbewertung?

4 1.65 Was unterscheidet summarische und analytische Verfahren? Welche Kriterien umfasst das Genfer Schema? Wie wird der Zusammenhang zwischen Arbeitswert und Lohnhöhe hergestellt? Organisation Welche Vorteile weist bei einer Leitungsfunktion eine Pluralinstanz gegenüber einer Singularinstanz auf? Nach welchen grundsätzlichen Entscheidungsregeln können Pluralinstanzen, die dem Kollegialprinzip unterliegen, ihre Entscheidungen treffen? Was versteht man unter der Rang- und Phasenanalyse im Rahmen der Aufgabenanalyse? Welche Forderung stellt das Kongruenzprinzip an die Stellenbildung? Grenzen Sie Ausführungsstellen, Leitungsstellen und Stabstellen gegeneinander ab Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Mehrliniensystem? Beschreiben Sie die wesentlichen Vor- und Nachteile der Arbeitsteilung Welche typischen Merkmale kennzeichnen Projektaufgaben? Welche Formen der Projektorganisation sind möglich und wie sind sie hinsichtlich ihrer Effizienz zu beurteilen? Stellen Sie Vor- / Nachteile und Einsatzgebiete der Matrixorganisation dar Wovon hängt es ab, wie flach / tief man ein Unternehmen strukturieren kann / soll? Welche generellen Regelungsarten kennen Sie und welche Grundmerkmale kennzeichnen diese? Wie ist der Entscheidungsprozess aufgebaut und in welcher Phase agieren Leitungsstellen? Welche Merkmale weist ein Unternehmen aus systemtheoretischer Sicht auf? Was kennzeichnet ein unterorganisiertes Unternehmen? Stellen Sie stichwortartig die wesentlichen Merkmale (Zielsetzung, Nutzen, Menschenbild) des pragmatischen und des verhaltenstheoretischen Ansatzes der Organisationslehre dar Was kennzeichnet Job rotation, Job enlargement und Job enrichment? Welches Instrumentarium braucht eine Unternehmensleitung, um eine Profit- Center-Organisation optimal einsetzen zu können? Was versteht man unter einer Team-Organisation (System überlappender Gruppen) und welche Zielsetzungen hat sie? Welche Möglichkeiten kennen Sie, Stäbe in Unternehmenshierarchi einzugliedern? Beschreiben Sie die Merkmale einer Spartenorganisation Was kennzeichnet organisatorische Regelungen im Vergleich zu improvisatorischen? Was ist eine Aufgabenanalyse und zu welchem Zweck führt man sie durch? Was bedeutet bei der Stellenbildung das Kongruenzprinzip? Was unterscheidet die Instanzen des Top, Middle und Lower Managements? Stellen Sie anhand eines Beispiels dar, wie man einen Vertrieb funktional oder objektbezogen gliedern kann Welche Hauptzielsetzung hat ein Qualitätsmanagement? Was unterscheidet die traditionelle Vorgehensweise bei Organisationsprojekten von der Vorgehensweise im Rahmen der Organisationsentwicklung?

5 2.29 Welchen Mindestinhalt sollen Stellenbeschreibungen haben? Beschreiben Sie die zu beobachtenden Dimensionen bei der Regelung der Frage der Stellvertretung! Wovon ist die Wahl des Kommunikationsmediums abhängig? Worauf ist beim Einsatz von technischen Medien besonders zu achten? Durch welche Merkmale, Vor- und Nachteile ist eine einstufige Kommunikation gekennzeichnet? Welche Kommunikationsgrundformen kennen Sie? Was ist eine Kommunikationsanalyse? Was bedeutet eine Stellenbildung nach dem Prinzip des Top down und was ist die zweite Möglichkeit? Geben Sie für die Durchführung von Organisationsprojekten die einzelnen Stufen des Organisationsprozesses an Unterscheiden Sie standardisierte, strukturierte und freie Interviews Welchen Zweck haben Checklisten? Stellen Sie die wesentlichen Merkmale von Brainstorming und Brainwriting dar Welche Vorteile hat der Einsatz von Interviews gegenüber Fragebögen? Stellen Sie kurz die Vorgehensschritte beim Einsatz eines Multimomentverfahrens dar Was unterscheidet weiche, harte und neutrale Interviews? Was stellt ein Funktionendiagramm dar? Wovon hängt die Auswahl der richtigen Erhebungstechnik ab? Wo liegen die Vor- und Nachteile einer Selbstaufschreibung?

6 6

7 1 Personalwirtschaft 1.1 Welche - zweifache - Bedeutung hat der Mitarbeiter heute für ein Unternehmen? Ein Mitarbeiter ist für ein Unternehmen ein wesentlicher Bestandteil der Wertschöpfung. Die Bedeutung seiner Arbeitskraft ist heutzutage auf der einen Seite ein Erfolgs bzw. Wettbewerbsfaktor (Gewinnerzielung), auf der anderen ein Kostenfaktor (Personalaufwand) - der Mitarbeiter ist sozusagen wichtigste, wertvollste, sensitivste und oft auch teuerste Unternehmensressource. 1.2 Erläutern Sie die Meilensteine für die Entwicklung von der rein administrativen Personalfunktion zu einem aktiven Personalmanagement Für den Wandel von der rein administrativen Personalfunktion in Form von Aktenpflege und Verwaltung zum aktiv gestaltenden Personalmanagement - im Sinne des Handlings des Mitarbeiters als wichtigste, wertvollste, sensitivste und oft auch teuerste Unternehmensressource - kann man verschiedene Meilensteine identifizieren: Überbeschäftigung und Wertewandel (Der Arbeitsmarkt ist ausgelastet. Personalmanagement hat die Qual der Wahl und muss den Besten finden) Arbeitnehmerfreundliche Gesetzgebung verbunden mit einer Arbeitnehmerrechte stärkenden Rechtsprechung (Personalmanagement muss Kenntnis in entsprechenden Gesetzen haben) Ständige Steigung der Lohnnebenkosten Auswirkungen der Globalisierung (Weltweiter Einsatz von Mitarbeitern erschwert die Übersicht) Bedeutung des Mitarbeiters als Wettbewerbsfaktor (Werben / Abwerben von Mitarbeitern, Engagement des Mitarbeiters meist entscheident am Erfolg des Unternehmens) 7

8 1.3 Welche Aufgabengebiete beinhaltet eine umfassende Personalarbeit? Personalplanung und -controlling Personalbeschaffung Personalentlohnung Personalbeurteilung Personalentwicklung Personalführung Personalverwaltung Personalbetreuung Personalfreisetzung 1.4 Welche Ziele verfolgt die Personalplanung und woraus leitet sie sich her? Personalplanung ist ein Teil der Unternehmensplanung. Sie soll in naher, mittlerer und ferner Zukunft vorausschauend alle Maßnahmen berücksichtigen, die erforderlich sind, damit dem Unternehmen die zur Erreichung seiner Ziele erforderlichen Mitarbeiter zur Verfügung stehen, unter Berücksichtigung von Qualität und Quantität der Mitarbeiter, der richtigen Zeit, dem richtigen Ort, den geplanten Kosten und Kostenverläufen, individuellen Erwartungen und betrieblichen Erfordernissen. Die Teilpläne der Personalplanung bestehen in: Personalbedarfsplanung, -beschaffung, -entwicklung, -einsatzplanung, -freisetzung. 1.5 Welche Formen der Personalfreisetzung kennen Sie? Personalfreisetzung kennt verschiedene Stufen des Abbaus eines zu hohen Personalbestands, nämlich von der Nutzung der natürlichen Fluktuationen, über den Abbau von Überstunden, Teilzeitarbeit, Arbeitszeitverkürzungen bis hin zu Entlassungen. Entstehen dadurch Nachteile für die Mitarbeiter, so müssen diese durch einen Sozialplan unterstützt werden. 8

9 1.6 Nach welchen Grundprinzipien kann die Personalarbeit in Unternehmen organisiert sein? Personalabteilungen können entweder funktional oder mitarbeiterorientiert organisiert sein. Ist eine fachliche Spezialisierung gewünscht, so verwendet man das Funktionalprinzip. Möchte man (im Sinne der Kundenorientierung), dass der Mitarbeiter für alle seine Fragen einen Ansprechpartner hat, gliedert man mitarbeiterorientiert. In kleineren und mittleren Unternehmen wird naturgemäß weniger tief funktional gegliedert. In Großunternehmen findet man (soweit zentral strukturiert) detailierte Untergliederungen. 1.7 Welche Aufgabe erfüllt ein Anforderungsprofil und was beinhaltet es? Aufgaben: Ebenso wie eine Stellenbeschreibung wird ein Anforderungsprofil für eine effektive Bewerbersuche verwendet. Inhalte: Kunde (Unternehmen), Position (zu besetztende Stelle), Unter- / Überstellung, Alter, Ausbildung, Erfahrung, Bezüge, Aussichten mittel- / langfristig, Eintrittsdatum. 1.8 Welche Möglichkeiten interner Personalbeschaffung bzw. Stellenbesetzung kennen Sie? Wie sehen die zeitlichen Aspekte dabei aus? Interne Beschaffungsformen (= Versetzung): Interne Stellenausschreibung, Nachwuchsförderung, Ausbildung. Welche dieser Möglichkeiten in Betracht gezogen wird, hängt in erster Linie vom Zeithorizont ab, also in welchem Zeitraum die Stelle besetzt werden muss. 1.9 Wie stehen Personalsuche in Printmedien und im Internet zueinander? Vor dem Aufkommen des Internets waren Personalsuchanzeigen in Printmedien das am häufigsten verwendete Mittel der Personalwerbung. Heute bietet das Internet mit Jobbörsen und Homepages eine gute Alternative mit zum Teil substituierendem und zum Teil komplementärem Charakter. Für hochwertige Stellen bevorzugt man auch heute noch herkömmliche Personalsuchanzeigen in Printmedien. Das Internet hat nicht nur Einfluss auf den Suchweg sondern auf den gesamten personellen Beschaffungsprozess. Wenn man Personalsuche in Printmedien und im Internet vergleichend bewerten will, sind folgende Kriterien zugrunde zu legen: Suchkomfort, Präsenz in Raum und 9

10 Zeit, Inhalt, Kosten und Gestaltungsmöglichkeiten. Anzeigen in Jobbörsen sind wesentlich billiger als Anzeigen in überregionalen Zeitungen - bei weiterer Verbreitung und längerer Verweildauer. Daher ist die Möglichkeit, einen passenden Bewerber zu finden, wesentlich höher und preisgünstiger Welche Inhalte muss eine erfolgreiche Personalsuchanzeige abdecken? Headline (Eyecatcher, Aufhänger) Unternehmensdarstellung Aufgabenbeschreibung Bewerberanforderung Leistungsangebot Art der Kontaktaufnahme Über die Anzeigengestaltung und den Anzeigentext soll der potentielle Bewerber angesprochen und sein Interesse geweckt werden. Dabei sollen die Informationen aussagefähig, die Anforderungen realistisch, die Aufgabenbeschreibungen nicht geschönt und das Unternehmen ausreichend dargestellt sein Welche Arten von Printmedien stehen für Personalsuchanzeigen zur Auswahl und was sind die Entscheidungskriterien, die eine oder die andere zu wählen? Regionale Tageszeitung für immobile Bewerber, Überregionale Tages- oder Wochenzeitung für mobile Bewerber, Fachzeitschriften für Spezialisten Leseranalysen geben Auskunft darüber, welche Adressaten von der jeweiligen Zeitung angesprochen werden (Alter, Bildung, Berufsgruppen, Einkommenshöhe). Ebenso erfährt man die Auflagenhöhe, die Nettoreichweite und die räumliche Verbreitung Was versteht man unter E-Recruiting im Vergleich zum klassischen Weg? Statt Anzeige in der Zeitung - Personalsuchanzeige in Jobbörsen oder auf der Homepage. Statt Bewerberanzeige in der Zeitung - Einstellen des Lebenslaufs in Bewerberdatenbanken. Statt Bewerbungsmappe - Online-Formulare evtl. mit vorgeschalteten Tests. 10

11 1.13 Welche Merkmale sind zur Beurteilung von Jobbörsen heranzuziehen? Zielgruppe zielgruppenadäquate Darstellung Anzahl und Aktualität der Angebote Bekanntheitsgrad Benutzerfreundlichkeit (Suchfunktionalität, einfache Navigation, schneller Seitenaufbau,...) Zusatzangebote (z.b Anzeigenservice, Prozessunterstützung, Matching) 1.14 Was sind Bewerberdatenbanken und welche Möglichkeiten eröffnen sie Bewerbern und Unternehmen? In Bewerberdatenbanken können Bewerber kostenfrei und anonymisiert ihre Lebensläufe und Leistungsprofile einstellen. Über definierte Anforderungsprofile sind gezielte Recherchen möglich, d.h. Unternehmen müssen nicht mehr unbedingt eigene Anzeigen schalten, um potentielle Bewerber ansprechen zu können Welche Formen der Online-Bewerbung kennen Sie? -Kurzbewerbung Vollständige Bewerbung über Online-Bewerbungsformulare (ggfs. mit vorgeschaltetem Test) Bewerber-Homepage Self-Assessment Center 11

12 1.16 Welche Kriterien sind zugrunde zu legen, wenn man Print- und Internetsuche vergleichen und bewerten will? Suchkomfort Inhalt Präsenz in Raum und Zeit Kosten Gestaltungsmöglichkeiten 1.17 Welche Argumente können Sie zusammentragen, um ein Unternehmen davon zu überzeugen, eine Stellenbesetzung über die Arbeitsagentur zu schalten? Arbeitsagenturen arbeiten generell unparteiisch (d.h. bevorzugen niemanden) und unentgeltlich (weder Bewerber noch Arbeitgeber müssen eine Gebühr zahlen). Für Schwervermittelbare gibt es Lohnzuschuss- und Wiedereingliederungsprogramme. In der Nähe eines jeden Unternehmens in Deutschland gibt es eine (örtliche) Agentur für Arbeit, mit der man leicht Kontakt aufnehmen kann. Neben der direkten Vorort-Vermittlung wird über die Fachvermittlungsdienste und die ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung) auch überregional vermittelt Was unterscheidet Personalberater und private Arbeitsvermittler voneinander? Private Arbeitsvermittler und Personalberater unterscheiden sich sowohl rechtlich als auch in der Arbeitsweise. Arbeitsvermittler Genehmigung bzw. Anzeige erforderlich vermittelt alle Arten von Stellen Bewerberpool Honorar: ein Monatslohn, Sonderregelung für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen 12

13 Personalberater keine Genehmigung nötig begrenzt auf Führungskräfte und Führungsnachwuchs Einzelsuche Honorar: frei vereinbar, 15-30% vom Jahresgehalt, verschiedene Zusatzleistungen 1.19 Welches Leistungsspektrum bieten Personalberater an Das Leistungsspektrum des Personalberaters ist deutlich breiter als das des privaten Arbeitsvermittlers - es reicht von der Erstellung des Anforderungsprofil bis zur Gestaltung des Arbeitsvertrags. Bewerbersuche erfolgt entweder über Personalsuchanzeigen in Printmedien oder das Internet, sowie über Datenbankrecherchen und über Direktansprache. Ein weiteres, gut nachgefragtes Leistungsangebot der Personalberater ist das Outplacement Was verstehen Sie unter Outplacement Ein weiteres Leistungsangebot der Personalberater und mittlerweile gut nachgefragt. Outplacement bedeutet: Unterstützung bei der einvernehmlichen Trennung mit Hilfe eines Beraters, psychologische Unterstützung bei der Trennungsverarbeitung, strategische und operative Unterstützung bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz Welche Ziele verfolgen Unternehmen mit Outplacement und welche Vorteile sehen Mitarbeiter darin? Vorteile für das Unternehmen sind: geringere trennungsbedingte Folgekosten Verhinderung arbeitsrechtlicher Schritte Vermeidung negativer Auswirkungen auf das Betriebsklima Wahrnehmen von sozialer Verantwortung Positive Wirkungen auf alle Mitarbeiter Mitarbeiter schätzen bei Outplacement: 13

14 Reduzierung der psychischen Belastung durch Beratung Finanzielle Absicherung während des Beratungsprozesses Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche durch Analyse und Training Coaching 1.22 Welche gravierenden gesetzlichen Veränderungen hat es 2004 in der Zeitarbeit gegeben? Basis der Zeitarbeit ist das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) von 1972, das in 2004 stark liberalisiert wurde. Wesentliche Änderungen sind: Entfall der Begrenzung der Entleihfrist Wegfall des Verbots des Einsatzes auf Baustellen Entfall des Befristungs-, Synchronisations- und Wiedereinstellungsverbots Einführung des Grundsatzes der Gleichbehandlung mit der Stammbelegschaft Welche Gründe für den Einsatz von Zeitarbeitnehmern haben Unternehmen? Minimierung von Stammbelegschaft und Personalreserve keine Arbeitgeberrisiken Keine Beschaffungs- und Freisetzungskosten Ein flexibles Instrument für den kurzfristigen und kurzzeitigen Personalbedarf Welche Punkte sind im Vorfeld innerbetrieblicher Stellenausschreibungen generell zu regeln? Folgende Punkte sind zu regeln: die auszuschreibenden Stellenarten Bewerbungsbedingungen Auswahlregeln Ablauf des Bewerbungsverfahrens (Wahren der Vertraulichkeit) Versetzungsfristen Probezeit -Regelung 14

15 Gestaltung der Ausschreibung Art der Veröffentlichung Zuständigkeiten 1.25 Welche positiven Wirkungen haben innerbetriebliche Stellenausschreibungen? Nutzen der vorhandenen Potentiale positiver Einfluss auf die Weiterbildungsbereitschaft motivationsfördernd und fluktuationssenkend geringere Beschaffungskosten geringeres Fehlbesetzungsrisiko Erhalt des betrieblichen Entgeltniveaus Hilft personelle Konflikte lösen schnelle und flexible Verfügbarkeit breitere Einsatzmöglichkeit besseres Verständnis für Gesamtzusammenhänge 1.26 Unter welchen Voraussetzungen dürfen Fragen in Personalfragebögen übernommen werden? Bei der Zulässigkeit der Fragen ist im Grundsatz abzuwägen, was überwiegt: das berechtigte Interesse des Arbeitgebers nach Information, um den Kandidaten sicher beurteilen zu können, oder die schutzwürdigen Rechte des Bewerbers wie informationelle Selbstbestimmung, Wahrung der Privatsphäre etc. Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats muss berücksichtigt werden, Personalfragebögen bedürfen gemäß 94 BetrVG ausdrücklich der Zustimmung des Betriebsrats. Fragen müssen arbeitsrechtlich zulässig sein (erlaubte Fragen -> wahrheitsgemäße Beantwortung, teilweise aktive Offenbahrungspflicht). 15

16 1.27 Was ist eine Auswahlrichtlinie und welche Zielsetzungen hat? Auswahlrichtlinien sollen helfen, den Entscheidungsprozess transparenter zu machen und dafür sorgen, dass alle Bewerber nach gleichen Regeln und Instrumenten in ihrer Eignung überprüft werden. Ziele: Entscheidungsprozess transparenter machen, Objektivität der Entscheidung und das Nachvollziehen durch Dritte ermöglichen Wie sieht die Beteiligung des Betriebsrats bei Einstellungen gemäß 99 BetrVG aus? Bei Unternehmen ab 20 Mitarbeitern muss der Betriebsrat die Zustimmung zu einer geplanten Einstellung geben. Verweigert er diese, so kommt kein rechtswirksamer Arbeitsvertrag zustande. Die Beteiligung ist in 99 BetrVG genau und verbindlich festgelegt. Das Unternehmen hat gegenüber dem Betriebsrat folgende Informationspflichten: Vorlage aller Bewerbungsunterlagen Angabe des Einstellungstermins Angabe des zu besetzenden Arbeitsplatzes Lohnmäßige Eingruppierung Auswirkung der Einstellung auf andere Mitarbeiter Der Betriebsrat hat nach Zugang der Informationen 7 Tage Zeit darauf zu reagieren. Will er die Einstellung verhindern, muss er innerhalb dieser Frist schriftlich widersprechen, wobei er sich auf die im Gesetz genannten Gründe stützen muss: Verstoß gegen ein Gesetz, Tarifvertrag o.a. Verstoß gegen die Auswahlrichtlinie Keine innerbetriebliche Stellenausschreibung Benachteiligung vorhandener Mitarbeiter Benachteiligung des einzustellenden Mitarbeiters Störung des Betriebsfriedens durch die Einstellung 16

17 1.29 Welche Unterlagen gehören zu einer vollständigen Bewerbung? Anschreiben Lichtbild Lebenslauf Schul- und Ausbildungszeugnisse Praktikumsbescheinigungen Arbeitszeugnisse Referenzen Weiterbildungsnachweise 1.30 Wie muss ein gelungenes Anschreiben im Rahmen einer Bewerbung aussehen? Das Anschreiben ist die einzige Unterlage, die der Bewerber individuell gestaltet und formuliert hat. Stil, Wortwahl und Argumentationsweise geben erste Hinweise auf die Persönlichkeit. Die Länge sollte 1,5 Seiten nicht überschreiten, Fehlerfreiheit sei selbstverständlich vorausgesetzt. Das Anschreiben ist das Entre einer Bewerbung und sollte formal und inhaltlich so gestaltet sein, dass der Leser einen ersten guten Eindruck erhält und bereit ist, die Unterlagen weiter zu lesen und zu begutachten. Inhaltlich sind folgende Punkte abzudecken: Motiv der Bewerbung Selbstdarstellung Aussagen zur formalen Ausbildung möglicher Eintrittstermin ggf. Aussagen zum Einkommen 17

18 1.31 Welche Bedeutung haben Bewerbungsfotos? Lichtbilder gehören bei uns zu einer vollständigen Bewerbungsunterlage. Sie vermitteln einen ersten Eindruck vom Bewerber. Der Kandidat sollte daher ein professionelles Bewerbungsfoto beifügen, das ihn positiv und angemessen darstellt. Durchschnittlich zwei Minuten begutachten die Personalverantwortlichen jede einzelne Bewerbung. Dem Bewerbungsfoto kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. Wer auf dem Foto sympathisch wirkt, wer Kompetenz und Seriosität ausstrahlt und zum Unternehmen zu passen scheint, hat einfach bessere Chancen Was muss ein Arbeitszeugnis beinhalten? Bestandteile des einfachen Arbeitszeugnisses: Angaben zur Person Dauer der Beschäftigung Aufgaben- und Laufbahnbeschreibung Leistungsbeurteilung Führungsbeurteilung Beurteilung des Sozialverhaltens Austrittsgrund und Schlussformel Bestandteile des qualifizierten Arbeitszeugnisses: Besonders hervorzuhebende Leistungen, Stärken in Bezug auf die Ausübung der Tätigkeit, persönliche Merkmale, Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Grund für die Erstellung des Zeugnisses (z.b. Wechsel in einen anderen Unternehmensbereich), zukunftsweisende Abschiedsformel Welche Formulierungstechniken im Rahmen von Arbeitszeugnissen kennen Sie? Beredtes Schweigen / Leerstellen-Technik Anordnungs- / Reihenfolge-Technik Ausweich- und Einschränk-Technik Knappheits- und Widerspruchs-Technik Andeutungs- und Negations-Technik 18

19 1.34 Wie führt man eine Lebenslaufanalyse durch? Neben der Zeugnisanalyse gehört die Lebenslaufanalyse zu den Kernarbeiten der papiermäßigen Beurteilung des Bewerbers. Die Lebenslaufanalyse erfolgt in 3 Stufen: 1. Zeitfolgenanalyse: Hier wird geprüft, ob der Lebenslauf zeitlich nicht erklärbare Lücken aufweist und ob die angegebenen Zeiten mit den Zeugnissen deckungsgleich sind. 2. Ausbildungsanalyse: Hier geht es um die Länge und Folgerichtigkeit der Ausbildungsphase. Neben der fachlichen Betrachtung geht es darum, ob jemand konsequent Angefangenes zu Ende gebracht hat oder um nachvollziehbare Begründungen für Veränderungen. (Detaillierte Betrachtung dieser Phase nur üblich bei jungen Leuten mit keiner oder wenig Berufserfahrung) 3. Positionsanalyse: Sie betrachtet die logische Aufeinanderfolge der Stellen, die Verweildauern und Häufigkeiten des Stellenwechsels Welche Bedeutung hat das Vorstellungsgespräch im Rahmen der Personalauswahl? Das Vorstellungsgespräch ist ein zweischneidiges eignungsdiagnostisches Instrument: zum einen hat es einen hohen Stellenwert bei der Auswahlentscheidung, zum anderen ist es relativ wenig valide. Die Verwertbarkeit der Ergebnisse von Vorstellungsgesprächen wird einmal verzerrt durch handwerkliche Durchführungsfehler seitens der Interviewer und zum anderen durch die typischen bei der Beurteilung von Menschen auftretenden Wahrnehmungsverzerrungen Welche Fehler bei Vorstellungsgesprächen führen zu der eher schlechten Validität? Die Ergebnisse von Vorstellungsgesprächen werden einmal verzerrt durch handwerkliche Durchführungsfehler seitens der Interviewer und zum anderen durch die typischen bei der Beurteilung von Menschen auftretenden Wahrnehmungsverzerrungen. Handwerkliche Durchführungsfehler: Schlechte Vorbereitung Interviewer dominiert das Gespräch Falsche Fragetechnik Keine Notizen Keine unbequemen Fragen Klassische Wahrnehmungsfehler: Selektive Wahrnehmung 19

20 Erwartungsenttäuschung Übertragung aus früheren Erfahrungen Vermutungen Vorurteile Stereotypenbildung 1.37 Welche Grundregeln sollte ein guter Interviewer beachten? gründliche Anforderungsanalyse sorgfälltiges Begutachten der Bewerbungsunterlagen (vor dem Bewerbungsgespräch sind die Bewerbungsunterlagen so durchzuarbeiten, dass man die Stärken und Schwächen der Kandidaten identifizieren kann.) Erstellen eines Interviewleitfadens (mit Hilfe eines Interviewleitfadens stellt man sicher, dass alle Fragenbereiche abgedeckt und die Ergebnisse vergleichbar sind. Der Interviewleitfaden legt auch fest, welche Art von Interview geführt werden soll: ein freies Interview, ein standardisiertes Interview, ein strukturiertes Interview) Keine 4-Augen-Interviews (2 Interviewer -> objektivere Ergebnisse) Richtige Fragetechnik (setzt eine gute Schulung der Interviewer voraus) Protokollieren des Gesprächs (mit Gesprächsnotizen ca. 90% wiedergegeben, ohne nur ca. 30 %) Trennung von Interviewdurchführung und -auswertung Schulung der Interviewer Faire Gesprächsführung 1.38 Wie kann ein sinnvoller Gesprächsaufbau eines Vorstellungsgesprächs aussehen? Neben der Feststellung von Kompetenz, Leistungsvermögen, Erhellung von Motiven, Werten, Zielsetzungen, stellt sich auch die Frage Passt der Bewerber zu uns?. Um diese Gesprächsziele erreichen zu können, sollte das Gespräch systematisch nach folgendem Schema aufgebaut sein: Gesprächsbeginn Warming-Up-Phase Selbstvorstellung des Bewerbers 20

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Einführung................................................ 1 1.1 Fehlentscheidungen sind teuer............................ 2 1.2 Kompetente Stellenbesetzung.............................

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Von Diplom Kaufmann Günther Albert Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Grundlagen der betrieblichen Personalwirtschaft 1.1 PersonalWirtschaft

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Betriebliche Persenalwirtschcrft

Betriebliche Persenalwirtschcrft Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliche Persenalwirtschcrft

Mehr

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox E-Interview mit Sabine Botzet Name: Sabine Botzet Funktion/Bereich: Dipl. Psychologin Organisation: DEKRA Personaldienste GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Outplacement und Karriere-Coaching

Outplacement und Karriere-Coaching Outplacement und Karriere-Coaching in turbulenter Zeit Marco Leist, Dr. Susanne Sachtleber www.cdc-management.com Outplacement und Karriere-Coaching Outplacement und Karriere-Coaching als Instrument bei

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Ein Instrument professioneller Personalarbeit

Ein Instrument professioneller Personalarbeit Ein Instrument professioneller Personalarbeit UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Outplacement Ein Instrument professioneller Personalarbeit Personalsuche und Personalentwicklung sind feste Bestandteile

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Professionell und rasch zu den besten Köpfen Bibliografische Information

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Erfolgreiche Personalgewinnung und Personalauswahl

Erfolgreiche Personalgewinnung und Personalauswahl Norbert Maier 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Erfolgreiche Personalgewinnung und Personalauswahl

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN Wesentliche Elemente einer Bürokratie (nach Max Weber): 1. eine genau fixierte Amts- bzw. Autoritätshierarchie mit einem Instanzenzug; 2. eine feste Kompetenz-

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Einführung in die Personalentwicklung

Einführung in die Personalentwicklung Einführung in die Personalentwicklung Leopold-Franzens-Universität Innsbruck A-6020 Innsbruck, Schöpfstraße 3 Univ.-Prof. Dr. Heidi Möller Telefon: 0512/507-8680 E-Mail: heidi.moeller@uibk.ac.at Betriebliche

Mehr

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014 Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen 27.05.2014 Kreuzig Management Training, Diagnostik, Beratung www.kreuzig.info Dipl.-Psych. Ulrike Kreuzig Neue Wege der Personalbeschaffung Unternehmen

Mehr

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable Der Arbeits- und Leistungsstil wird mittels Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung beschrieben ANWENDUNGSBEREICHE DES CAPTain CAPTain ist ein

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Newplacement Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05 www.karrierehandbuch.de

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19.

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Arbeits- und Organisationspsychologie. Kathleen Otto PERSONALENTWICKLUNG. Bedarf und Analysen. Vorlesung: Einführung in die

Arbeits- und Organisationspsychologie. Kathleen Otto PERSONALENTWICKLUNG. Bedarf und Analysen. Vorlesung: Einführung in die PERSONALENTWICKLUNG Bedarf und Analysen Vorlesung: Einführung in die am 23.01.07 Gliederung 1. Einleitung (1) Leitfragestellung heute (2) Fallbeispiel Udo: Warum PE? (3) Definition: Was ist PE? (4) Realität

Mehr

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen!

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! WISSENSKLAU So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! Kaum ein Arbeitnehmer arbeitet heute von der Ausbildung bis zur Rente beim gleichen Arbeitgeber. Für einen interessanten Lebenslauf

Mehr

Workshop. Personalentwicklung

Workshop. Personalentwicklung Personalentwicklung ein Erfolgsfaktor Hans- Jörg Gramlinger partner ip.consult Workshop Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Wann beginnt Personalentwicklung? Wann endet Personalentwicklung?

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de Leistungsspektrum Das Leistungsspektrum von sibylle fugmann personalberatung richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen, die bei der Einstellung von Personal, Entwicklung und Implementierung von

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Kathi Terne Am Walde 13 99610 Sprötau Tel.: 0177 2763729 E-Mail: k.terne@erfolgreich-coachen.de Vorwort Outplacement kann als personalpolitisches

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Übungen zur Personalwirtschaft

Übungen zur Personalwirtschaft DIOSKUR Materialien zur Betriebswirtschaft Übungen zur Personalwirtschaft Volker Castor Diplom-Betriebswirt (FH) Bankfachwirt Stoffplan zur Personalwirtschaft 1 Personalpolitik und -planung 1.1 Personalpolitik

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

Anspruchsberechtigt sind alle Arbeitnehmer, arbeitnehmerähnliche Personen und Auszubildende.

Anspruchsberechtigt sind alle Arbeitnehmer, arbeitnehmerähnliche Personen und Auszubildende. Das Arbeitszeugnis - Arbeits- und Sozialrechtsinfo (September 2014) Wer ist anspruchsberechtigt? Anspruchsberechtigt sind alle Arbeitnehmer, arbeitnehmerähnliche Personen und Auszubildende. Auch bei einem

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

TOP - Beratung. 7777 Tage. 7777 Tage Top - Beratung in den Themenbereichen. Wirtschaftspsychologie und. Organisationsdynamik

TOP - Beratung. 7777 Tage. 7777 Tage Top - Beratung in den Themenbereichen. Wirtschaftspsychologie und. Organisationsdynamik 7777 Tage TOP - Beratung 7777 Tage Gesellschaft für Wirtschaftspsychologie und Organisationsdynamik 7777 Tage Top - Beratung in den Themenbereichen Persönlichkeits- und Kompetenzentwicklung Personalentwicklung

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Würzburg, 28. April 2004 post institut ravensberg tel 0 52 1 / 52 81 3 0 gbr rita kleinemeier & am bahnhof 6 fax 0 52 1 / 52

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce Inhalt Vorwort Einleitung Erkennen Sie sich selbst: Über welches Know-how verfügen Sie? Eigen- und Fremdeinschätzung Einsatz der Mind-Map-Methode Werden Sie sich Ihrer Fähigkeiten bewusst So gehen Sie

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Thomas Holtmann HJG Unternehmensberatungs GmbH Kerstin Krockauer IDG Communcations Media AG Unternehmensprofil Gründung : 17.10.1987 Geschäftsführer: Firmensitz:

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Projektmanagement und Projektorganisation Ansatzpunkte für ein gelungenes Projektmanagement durch eine geschickte Projektorganisation Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon:

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8 Personalwirtschaft Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 8 Inhaltsangabe 1. Einführung 2. Grundlagen der Personalwirtschaft 3. Personalbeschaffung 4. Personaleinsatz 5. Personalführung

Mehr

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen:

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen: B GRUNDSATZ DER CHANCENGLEICHHEIT Domino UK Limited pflegt in seiner Rolle als Arbeitgeber den Grundsatz der Chancengleichheit. Ziel unserer Unternehmenspolitik ist sicherzustellen, dass Bewerber/-innen

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Einzeloutplacement Informationen für Klienten

Einzeloutplacement Informationen für Klienten Einzeloutplacement Informationen für Klienten Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und

Mehr

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Fragebogen zur Beruflichen Motivation CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Fragebogen zur beruflichen Motivation (FBBM) ist

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr