S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. www.somanoe.at. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz"

Transkript

1 INFOMAPPE SOMA TERNITZ Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz Regionalmanagement Mag. a Julia Prinz Tel: 0676/ Heidemarie Dahlke-Staringer Tel: 0676/ S o z i a l m a r k t Mit finanzieller Unterstützung von: Marktleitung Barbara Sandhofer Stv.: Nazife Menekse Tel: 0676/ Outplacement Mag. a Julia Prinz Tel: 0676/ Teile dieses Projekts werden aus Mitteln des AMS und des Landes NÖ finanziert

2 SOMA Fact Sheet Trägername Leitung: SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt Niederösterreich BeschäftigungsGmbH) ist eine gemeinnützige, nicht gewinnorientierte GmbH und Träger von neun Sozialmärkten in Niederösterreich, welche wichtige umwelt-, arbeitsmarkt- sowie sozialpolitische Aufgaben in Niederösterreich erfüllen. Dieses Projekt wird vom AMS und Land NÖ gefördert. Standorte: Amstetten, Klosterneuburg, Mödling, St. Pölten, Stockerau, Ternitz, Tulln, Waidhofen/Ybbs sowie ein mobiler SOMA im Waldviertel. Gesellschafter: Emmausgemeinschaft St. Pölten Mag. Karl Rottenschlager Stefan Mayerhofer Verlassenschaft nach Dr. Stefan Frühwald Firmensitz: 3100 St. Pölten, Linzerstraße 24, ATU FN d Firmengründung: September 2004 Geschäftsführung: Mag. a Irmgard Pöll-Wimmer - wirtschaftliche Leitung und Personalverantwortung Tel: +43 (0) Christine Krampl, MSc - sozialpädagogische Leitung und Gewerbe Tel: +43 (0)

3 Die Idee der SOMA Sozialmärkte Mit der Umsetzung der SOMA Idee werden in Niederösterreich wertvolle Nahrungsmittel vor der Vernichtung bewahrt. Handel und Industrie liefern Produkte, die noch zum Konsum bzw. zur Anwendung geeignet sind, aber nicht mehr in den Verkauf von Supermärkten gelangen sollen z.b. wegen leichter Verpackungsschäden oder weil sie kurz vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit stehen. Diese Produkte (ausgenommen sind Alkohol und Zigaretten) werden Menschen mit geringem Einkommen in den SOMA Märkten zu einem günstigen Preis angeboten. In SOMA Märkten werden ausschließlich kostenlos zur Verfügung gestellte Waren angeboten und keine Produkte zugekauft. Unsere neun Sozialmärkte sind zugleich Sozialökonomische Betriebe, in denen Menschen, die schon längere Zeit ohne fixes Dienstverhältnis waren, auf den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt vorbereitet und dabei von Schlüsselkräften professionell begleitet werden. SOMA KundInnen können die soziale Isolation, die oft mit geringem Einkommen einhergeht, durchbrechen, indem sie Kontakte in den Soma-Cafés knüpfen, die in allen Sozialmärkten der SAM NÖ GmbH integriert sind. Einige der Märkte bieten zusätzlich günstige Mittagmenüs an. Die SOMA Idee hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten vom Anton Kalcher Preis, den Leopoldpreis und Pater Quirin-Preis bis zum Gesundheitsvorsorgepreis. Unsere Ziele: 1. Wertvolle Nahrungsmittel vor der Vernichtung bewahren 2. Menschen mit geringem Einkommen unterstützen 3. Beschäftigung für Menschen schaffen, die schon lange ohne fixes Dienstverhältnis sind 4. Ort der Kommunikation, der Integration und des Austausches sein

4 Die SOMA Richtlinien Der Einkauf im SOMA ist nur mit dem speziellen SOMA-Einkaufspass möglich. Festgelegte Einkommensgrenzen garantieren, dass nur Menschen mit geringem Einkommen für den Einkauf im SOMA berechtigt sind. Der Warenverkauf erfolgt ausschließlich in Haushaltsmengen. Beschränkungen der wöchentlichen Einkäufe auf 3 x pro Woche um jeweils maximal 10 Euro. Die Einkaufsberechtigung wird jährlich überprüft. Im SOMA einkaufen dürfen Personen, die folgende Einkommensgrenzen (Netto) nicht überschreiten: Einpersonenhaushalt: 870,- Zweipersonenhaushalt: 1.300,- Für jede weitere Person: + 110,- Wie viel kosten die Produkte bei SOMA? Die Waren werden zu günstigeren Preisen, als das in normalen Handelsbetrieben der Fall ist, angeboten. Es gibt zwei Gründe, warum im SOMA die Ware verkauft und nicht verschenkt wird: Die Menschen, die bei SOMA einkaufen, sollen sich als KundInnen und nicht als BittstellerInnen fühlen. Die KundInnen bezahlen die Dienstleistung, die SOMA für sie erledigt: Die Abholung und die Aufbereitung der Waren, sowie das Angebot in einem adäquaten Lokal mit den damit verbundenen Sachkosten.

5 5 gute Gründe SOMA zu unterstützen 1) Im Jahr 2012 konnten wir in NÖ rund Tonnen Nahrungsmittel, die sonst vernichtet worden wären, zum größten Teil einer sinnvollen Verwendung zuführen. Diese haben unsere MitarbeiterInnen (unter anderem über 250 Ehrenamtliche!) bei kooperierenden Handels- und Industriebetrieben abgeholt, um sie unseren Kundinnen und Kunden in den SOMA Märkten zur Verfügung zu stellen. 2) Die Produkte werden in den SOMA Märkten Menschen mit geringem Einkommen zu sehr günstigen Preisen angeboten. Knapp Personen haben sich in Niederösterreich bereits einen SOMA Einkaufspass ausstellen lassen, der sie zum Einkauf in einem unserer Märkte berechtigt. Alkohol und Zigaretten finden Sie in keinem unserer Sozialmärkte. 3) Unsere Märkte bieten arbeitssuchenden Menschen die Möglichkeit wieder in das Arbeitsleben einzusteigen und sind als sozialökonomische Betriebe gemeinnützig tätig. Da wir als Beschäftigungsprojekt organisiert sind, können die Transit-MitarbeiterInnen maximal ein Jahr in unserem Betrieb bleiben. Während dieser Zeit unterstützen wir sie bei der Suche nach einem Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt. Im Jahr 2011 betrug die Vermittlungsquote 50%. 4) Mit Armut geht auch oft soziale Isolation einher. Alle SAM-Sozialmärkte haben deshalb integrierte SOMA Cafés, in denen sich unsere KundInnen bei Kaffee und Kuchen oder einem günstigen Mittagsmenü treffen und wieder ihre sozialen Kontakte entfalten können. 5) Zusatzleistungen, wie Gesundheitsangebote, runden unser SOMA Angebot ab. SPENDENINFORMATION: Ihre Spende ist steuerlich absetzbar, Reg. Nr.: SO 1559 Konto-Nr.: BLZ: SPK NÖ Mitte-West IBAN: AT BIC: SPSPAT21 UID: ATU FN d

6 Ehrenamt Möglichkeiten, im SOMA Ternitz ehrenamtlich mitzuarbeiten: Sie helfen direkt im Geschäft mit, sortieren das Obst und Gemüse aus, putzen, kochen, servieren, übernehmen Lieferfahrten, unterstützen bei Lagertätigkeiten, helfen bei der Organisation und Gestaltung von Events sowie bei diversen Projekten. Sie betreuen die Brot- und Gebäck-Abteilung oder auch die Second-Hand-Ecke und stehen den KundInnen mit kompetenter Beratung für deren Einkauf zur Verfügung. Sie stehen SAM NÖ aber auch beratend und schulend zur Seite, ebenso arbeiten sie daran die Produktpalette in den Märkten zu erweitern. Viele von ihnen springen ein, wenn Personalmangel herrscht, unterstützen auf (arbeitsmarkt-)politischer und wirtschaftlicher Ebene bis hin zur Geschäftsführung! In den letzten 12 Monaten wurden in den SAM NÖ Sozialmärkten Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet! Ohne die Hilfe der Ehrenamtlichen wäre ein reibungsloses Funktionieren unserer neun SAM Sozialmärkte oft nicht möglich! Sollten Sie an einer ehrenamtlichen Tätigkeit im SOMA Ternitz interessiert sein, dann wenden Sie sich bitte an Frau Barbara Sandhofer, Marktleitung, Tel: bzw. per Mail an Gerne zeigen wir Ihnen unseren Markt und informieren Sie über alle Möglichkeiten der Mitarbeit!

7 Beschäftigungsprojekt SOMA Menschen, die schon lange Zeit ohne Arbeit sind, haben die Möglichkeit, im sozialökonomischen Betrieb SOMA, SAM NÖ zu arbeiten mit dem Ziel, innerhalb eines Jahres eine Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt zu finden. Sie nehmen an Schulungen teil und werden von ausgebildeten SozialarbeiterInnen bzw. OutplacerInnen aktiv bei der Arbeitssuche unterstützt und sozialpädagogisch begleitet. Durch die Wiederaufnahme einer fixen beruflichen Tätigkeit steigen das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein, was wiederum zur sozialen Integration beiträgt. Definition Sozialökonomischer Betrieb (SÖB) Sozialökonomische Betriebe sind Maßnahmen zur Integration und Reintegration von am Arbeitsmarkt benachteiligten Personen (im Fall SAM NÖ arbeitsmarktferne Personen, WiedereinsteigerInnen, Jugendliche und Ältere). SÖB s zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihre sozialpädagogischen Ziele in funktionierenden Betrieben, also in Betrieben, die in ihrer Region für den Absatz ihrer Produkte und Dienstleistungen einen Markt vorfinden, verfolgen. SOMA als Beschäftigungsprojekt ist sehr arbeitsmarktnah (konzessionierter Handelsbetrieb). Am Arbeitsmarkt besonders benachteiligte Personen erhalten die Möglichkeit, in einem zeitlich beschränkten Dienstverhältnis (maximal 1 Jahr) berufliche Grundqualifikationen zu erwerben und gleichzeitig soziale und persönliche Arbeitshemmnisse zu bearbeiten und abzubauen. In den Sozialmärkten von SAM NÖ werden die Personalkosten zum Teil vom AMS und vom Land Niederösterreich gefördert. Alle übrigen Aufwendungen müssen selbst erwirtschaftet werden. Vermittlung und Auslastung: Im Jahr 2011 waren 114 AMS-KundInnen mit einer durchschnittlichen Beschäftigungsdauer von 247 Tagen auf den Transitarbeitsplätzen bei SOMA angestellt. Das entspricht einer Auslastung von 99,3%. 54 von ihnen haben ihr Arbeitsverhältnis bei SOMA 2011 beendet. 27 mit einer Arbeitsaufnahme am ersten Arbeitsmarkt, zwei weitere besuchen ein vertiefendes AMS-Schulungsangebot. Der arbeitsmarktpolitische Erfolg - gemessen an den Arbeitsaufnahmen - liegt damit bei 50%. (Anm.: Die Werte stammen aus dem letzten ausgewerteten Jahr, da durch das Auswertungsprozedere zumeist in etwa 8 Monate nach Kalenderjahr-Ende erst die endgültigen Daten des Hauptverbandes vorliegen.)

8 Kundenstruktur SOMA Ternitz PensionistInnen/andere 70,76% 39,24% PensionistInnen andere weibliche/männliche KundInnen 40,19% 59,81% weibliche Kundinnen männliche Kunden ÖsterreicherInnen/andere Nationalitäten 20,64% ÖsterreicherInnen 79,36% andere Nationalitäten

9 Infoblatt für potentielle Praktikumsbetriebe Um unseren Transitarbeitskräften den Start ins Berufsleben zu erleichtern, ist es wichtig, dass man ihnen die Möglichkeit gibt, ein Praktikum zu absolvieren. Dadurch wird einerseits der Einstieg in den Arbeitsalltag erleichtert und andererseits werden die PraktikantInnen besser auf das Arbeitsleben vorbereitet. Daher sind wir ständig auf der Suche nach Betrieben, die uns dahingehend unterstützen und PraktikantInnen aufnehmen. In der Praxis sieht das so aus: Unsere Mitarbeiterin bzw. unser Mitarbeiter absolviert ein 1 2 wöchiges Praktikum in einer Firma. In dieser Zeit entstehen dem Betrieb keine Kosten, da der/die MitarbeiterIn bei uns weiter versichert ist und auch von uns das Gehalt bezieht. Ziel des Praktikums ist es, Einblicke und Erfahrungen zu bekommen, die für die spätere Arbeitsstelle von Bedeutung sind. Ein Praktikum dient der weiteren beruflichen Qualifikation. Für Betriebe, die PraktikantInnen einstellen, ist dies eine gute und kostenlose Möglichkeit, zukünftiges Personal zu testen. Gleichzeitig unterstützen sie dabei Menschen, die auf Arbeitssuche sind und geben diesen die Möglichkeit, sich beruflich zu qualifizieren. Falls Sie Interesse haben, eine/n unserer MitarbeiterInnen als PraktikantIn kennen zu lernen, wenden Sie sich bitte an Frau Mag. a Julia Prinz. Kontakt: Mag. a. Julia Prinz, Outplacement Tel: 0676 / Durch Ihre Bereitschaft, PraktikantInnen für einen kurzen Zeitraum zu nehmen, unterstützen Sie arbeitssuchende Menschen!

10 SAM NÖ-SOMA Standorte Amstetten Wagmeisterstraße 7, 3300 Amstetten +43 (0) , Klosterneuburg Schüttaustraße 8, 3400 Klosterneuburg +43 (0) , Mödling Bahnstraße 4, 2340 Mödling +43 (0) , Stockerau Judithastraße 5, 2000 Stockerau +43 (0) , St. Pölten Linzerstraße 24, 3100 St. Pölten +43 (0) , Ternitz Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz +43 (0) , Tulln Frauentorgasse 9-13, 3430 Tulln +43 (0) , Waidhofen an der Ybbs Ybbsitzer Straße 7, 3340 Waidhofen an der Ybbs +43 (0) , Waldviertel mobil Litschauer Straße 2/11, 3860 Heidenreichstein +43 (0) ,

11 Armut Armut ist immer ein Mangel an Möglichkeiten. Wer von Armut betroffen ist, hat ein geringeres Einkommen, schlechte Bildungschancen, ist häufiger krank und kann am gesellschaftlichen Leben nur eingeschränkt teilnehmen. Die von der Armutskonferenz definierte Einkommensarmutsgrenze liegt derzeit in Österreich bei 1031,00 Euro netto (12 x im Jahr) für einen Einpersonenhaushalt, wobei hier alle Sozial-, Pflege-, Wohn-, Arbeitslosen- aber auch Pflegegeldleistungen inkludiert sind. Als armutsgefährdet in Österreich gilt somit derzeit, wer weniger als diese 1031,00 Euro monatlich zur Verfügung hat. Wer in Armut lebt, kann abgetragene Kleidung nicht ersetzen, sich nicht gesund ernähren, die Wohnung nicht warm halten, keine unerwarteten Ausgaben tätigen. Dazu kommen häufig noch Ausgrenzung, Einsamkeit und Isolation. Von Armut betroffen ist nicht nur, wer auf der Straße oder in Pappschachteln schläft. In reichen Ländern wie Österreich ist Armut oft erst auf den zweiten Blick sichtbar. Armut kann jeden von uns treffen! Wer erwerbslos, alleinerziehend oder zugewandert ist, einen schlecht bezahlten und unsicheren Job hat, ist besonders armutsgefährdet. Frauen sind stärker von Armut betroffen als Männer. Das liegt daran, dass Frauen wegen Sorgetätigkeiten sich nicht oder nur eingeschränkt am Erwerbsmarkt beteiligen können. Das wirkt sich in der Folge negativ auf ihr Einkommen aus, vor allem, wenn Frauen alleine für den eigenen Unterhalt und den ihrer Kinder sorgen müssen. Armut wird vererbt. Sind Eltern von Armut betroffen, bleiben es oft auch deren Kinder ihr ganzes Leben lang. Armutsbetroffene sind selten selber schuld an ihrer Situation. Es sind vor allem ungerechte Strukturen wie schlechte Arbeitsbedingungen und unvorhersehbare Wechselfälle des Lebens wie Krankheit, Jobverlust oder Scheidung, die zu Armut führen. Zusätzlich zur belastenden Armutssituation werden Betroffene oft durch Vorurteile beschämt und unter Druck gesetzt. (Fakten und Daten der Armutskonferenz 2012 entnommen,

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

2004-2014 10 JAHRE FEST- SCHRIFT. zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ. Menschlichkeit und Verantwortung

2004-2014 10 JAHRE FEST- SCHRIFT. zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ. Menschlichkeit und Verantwortung 2004-2014 10 JAHRE FEST- SCHRIFT zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ Menschlichkeit und Verantwortung 10 JAHRE SAM NÖ - UND WIR SIND STOLZ DRAUF! Auf etwas stolz zu sein, das ein Ungleichgewicht in der

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Infosheet: Arbeitsrechtliche Folgen des Führerscheinentzugs

Infosheet: Arbeitsrechtliche Folgen des Führerscheinentzugs Infosheet: Arbeitsrechtliche Folgen des Führerscheinentzugs Erstellt durch: Dr. David Leisch, MBA, CMC Christoph Haider, CMC Unternehmensberater Stand: 1.11.2014 haider.leisch.partner ltd. (zweigniederlassung

Mehr

X Begleitung in Krisen X Gesundheitsförderung und Prävention X. Soziale Unterstützung und Empowerment

X Begleitung in Krisen X Gesundheitsförderung und Prävention X. Soziale Unterstützung und Empowerment Einreichende Dienststelle Bezirksstelle: Landesverband Generalsekretariat VISITAS Besuchsdienst Wien Dieses Formular soll einen raschen Überblick über das Projekt bzw. die Aktivität oder das Programm geben.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs

Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs Zum Ablauf und zur Vorgeschichte des Teilsymposiums Ziel ist: Diskurs über das Thema aus unterschiedlichen

Mehr

Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching.

Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching. Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching. www.hussak.com Der Unterschied Wir vermitteln Persönlichkeit. Das ist das Credo, unter welches wir unser tägliches Tun stellen.

Mehr

Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen

Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen Faires Trennungsmanagement Die Nutzenaspekte von Outplacement für Ihr Unternehmen Wesentliche Punkte für ein erfolgreiches Outplacement Auf Seite des/der OutplacementberaterIn Schaffung einer Vertrauensbasis

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Lieber künftiger Sammelpartner!

Lieber künftiger Sammelpartner! Lieber künftiger Sammelpartner! In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz sammeln wir im ganzen Bundesgebiet alte Handys. Unser Ziel ist es, möglichst viel Geld für die gemeinnützige Organisation

Mehr

Arbeitsmarktservice Österreich

Arbeitsmarktservice Österreich Arbeitsmarktservice Österreich Bundesrichtlinie Qualitätsstandards für Arbeitsverhältnisse im Rahmen eines Sozialökonomischen Betriebes (SÖB) oder eines Gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes (GBP) (AV-SÖB/GBP)

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Programmschwerpunkte 2014

Programmschwerpunkte 2014 Jahresbericht 2014 Impressum: Radio Freequenns Das Freie Radio im Ennstal Hauptplatz 11, 8940 Liezen Tel. 03612-301110 Fax. 03612-30111-60 Mail: redaktion@freequenns.at und radio@freequenns.at Web: www.freequenns.at

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Growth from Knowledge GfK Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum.... Grundgesamtheit Österreichische

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. Unfall plus

RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. Unfall plus RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Unfall plus Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. k Schützt Sie vor den finanziellen Folgen eines Unfalls k Rund um die Uhr,

Mehr

Perspektive 09. Bericht zur DSE-Jobmesse für langzeitbeschäftigungslose. 10. Juni 2009 im WUK

Perspektive 09. Bericht zur DSE-Jobmesse für langzeitbeschäftigungslose. 10. Juni 2009 im WUK DSE-Wien Parhamerplatz 9 1170 Wien Tel. +43 (0)1-720 38 80-77 Fax +43 (0)1-720 38 80-20 Mobil + 43 (0)664 811 91 86 E-Mail: office@dse-wien.at www.dse-wien.at Perspektive 09 Bericht zur DSE-Jobmesse für

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

VIP Unfallschutz mit Unfall Plus

VIP Unfallschutz mit Unfall Plus VIP Unfallschutz mit Unfall Plus Richtig vorsorgen macht Sie sicher. Ein kippender Stuhl, ein Stolpern beim Joggen, eine Ablenkung im Straßenverkehr, Müdigkeit am Arbeitsplatz schon ein kleiner Unfall

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Meine heutige Präsentation steht unter dem Motto: Es geht uns alle an

Meine heutige Präsentation steht unter dem Motto: Es geht uns alle an Meine heutige Präsentation steht unter dem Motto: Ich darf gleich damit beginnen, mich bei Ihnen zu bedanken Alleine schon durch Ihre Anwesenheit setzen Sie sich mit diesem unbequemen und komplexen Thema

Mehr

Einleitung. Ist - Situation

Einleitung. Ist - Situation ARBEITSLOSE HELFEN ARBEITSLOSEN Khevenhüllerstraße 4, 4020 Linz Tel.: 0732/60 66 36 Mobil: 0676 / 32 35 356 www.vereinaha.at e-mail: VereinAhA@hotmail.com Kulturpass OÖ Ausgabestelle Einleitung Arbeitslos

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Wenn Profis mit Profis arbeiten

Wenn Profis mit Profis arbeiten Wenn Profis mit Profis arbeiten Unser Erfolg beruht auf 4 Säulen Wir sind jung genug, um der Zeit ein wenig voraus zu sein. Wir sind erfahren genug, um den Herausforderungen des Marktes kompetent zu begegnen.

Mehr

Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation Die Ausgangssituation Laut seriösen Schätzungen lagern in den österreichischen Haushalten ca. 7 Millionen Althandys aller Marken, Typen und Netze. Diese Geräte werden in den meisten Fällen nicht mehr verwendet.

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Regionalteam vom 02.12.2010

Regionalteam vom 02.12.2010 Regionalteam vom 02.12.2010 Protokoll Anwesend waren: Albrecht Alexandra SOMA Stockerau/Tulln/ Klosterneuburg a.albrecht@samnoe.at Bach Ulrike ÖZIV ulrike.bach@oeziv.org Binder Linda ibi Tulln l.binder.ibi@psz.co.at

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Zukunft des Zweiten Arbeitsmarkts

Zukunft des Zweiten Arbeitsmarkts Ihre Gesprächspartner/-innen: Mag. a Silvia Kunz Dr. Johann Kalliauer FAB-Geschäftsführerin Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Zukunft des Zweiten Arbeitsmarkts Pressekonferenz am Donnerstag,

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Wiener Hilfswerk. SOMA-Sozialmarkt unter der Lupe. Sozialökonomischer Betrieb Abfallwirtschaftlicher Impact

Wiener Hilfswerk. SOMA-Sozialmarkt unter der Lupe. Sozialökonomischer Betrieb Abfallwirtschaftlicher Impact SOMA-Sozialmarkt unter der Lupe Sozialökonomischer Betrieb Abfallwirtschaftlicher Impact Studie des Österreichischen Ökologie-Instituts KundInnenbefragung 2010 SOMA-Sozialmarkt des s Seit Oktober 2008

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash.

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. Sichere Kapitalanlage plus monatliches Zusatzeinkommen. k Garantierte Mindestverzinsung k Mit den Sicherheiten der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Social Report 2012 TEACHING A MAN NOT TO FISH IS HUMANLY POSSIBLE

Social Report 2012 TEACHING A MAN NOT TO FISH IS HUMANLY POSSIBLE Social Report 2012 TEACHING A MAN NOT TO FISH IS HUMANLY POSSIBLE Teaching a man not to fish is humanly Possible Was können Fischer tun wenn sie nicht mehr fischen können? Nachdem der Tsunami die Fischindustrie

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Gemeinsam Chancen nutzen. Vivento Interim Services. Ihr zuverlässiger Personaldienstleister.

Gemeinsam Chancen nutzen. Vivento Interim Services. Ihr zuverlässiger Personaldienstleister. Gemeinsam Chancen nutzen. Vivento Interim Services. Ihr zuverlässiger Personaldienstleister. Immer im Fokus: Faire Konditionen und ehrlicher Umgang. Unser Angebot, Vivento Interim Services Weil Erfolg

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS.

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Medieninformation 14. Oktober 2010, 11:00 Uhr Lehrbetrieb WTB Louis-Häfliger-Gasse 10/Objekt 50/1.Stock 1210 Wien Ihre Gesprächspartner sind: Gerhard Ruprecht,

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung

Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung -Schon heute gibt es in einigen Branchen einen akuten Fachkräftemangel -Die Zahl der Schulabgänger sinkt in Berlin langfristig weiter -Die Anzahl der Abgänger ohne

Mehr

Rundschreiben 7/2009. Tagessatzberechnung für Westfälische Pflegefamilien

Rundschreiben 7/2009. Tagessatzberechnung für Westfälische Pflegefamilien LWL-Landesjugendamt Westfalen Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) 48133 Münster Stadt-/Kreisverwaltung - Jugendamt - Träger von Westfälischen Pflegefamilien in Westfalen-Lippe Servicezeiten: Montag-Donnerstag

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr