Papiere. Praxis. Leitfaden für ein flexibilitätsorientiertes Personalmanagement. PraxisPapier 2/2009 Bearbeitung: Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Papiere. Praxis. Leitfaden für ein flexibilitätsorientiertes Personalmanagement. PraxisPapier 2/2009 Bearbeitung: Dr."

Transkript

1 Papiere Praxis Leitfaden für ein flexibilitätsorientiertes Personalmanagement PraxisPapier 2/2009 Bearbeitung: Dr. Sascha Armutat Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v., Düsseldorf ISSN

2 ISSN Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. Niederkasseler Lohweg Düsseldorf Leiter Forschung & Themen Dr. Sascha Armutat Fon Fax

3 Inhaltsverzeichnis 1 DieWirtschaftskriseausSichtdesPersonalmanagements FlexibilitätsorientiertesPersonalmanagement VierPhasendesflexibilitätsorientiertenKrisenmanagements OrganisatorischeVorbereitungen:BildungeinesKrisenstabes Analysephase BewertungderexternenEinflussfaktoren BestandsaufnahmeUnternehmenssituation Bewertungderexistierendenflexibilitätsorientierten Personalmaßnahmen Planungsphase Zieleidentifizieren EntwicklungeinesMaßnahmenplans KonzeptioneinesControllingsystems EntwicklungeinesKommunikationsplans Umsetzungsphase WegeausderaktuellenKrise Abbildungsverzeichnis Literatur DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

4 1 DieWirtschaftskriseausSichtdesPersonalmanagements Die Finanzkrise hat die Wirtschaft erreicht. Die deutsche Wirtschaftsleistungistauchim viertenquartal2008 unddamitzum drittenmalinfolge deutlichzurückgegangen:dasbruttoinlandsprodukt (BIP)warum2,1ProzentniedrigeralsimVorquartal.Starkbetroffenist lauteinerkurzumfragederdgfpunterihrenmitgliedsunternehmenim Dezember bislangallerdingserstjedesdritteunternehmen.doch schon52prozentderbefragtenrechnendamit,dassihrunternehmendie WirtschaftskriseimnächstenhalbenJahrsehrstarkoderziemlichstark spürenwird.lediglich15prozentwagendieoptimistischeprognose,dass sich die Wirtschaftskrise in den kommenden Monaten kaum auf ihr Unternehmen auswirken wird. Insgesamt erwarten die Befragungsteilnehmeraber,dassdieKriseimerstenHalbjahr2009stärker umsichgreifenwird. Wie stark wirkt sich die aktuelle Wirtschaftskrise bereits heute auf Ihr Unternehmen aus und wie stark wird sie sich voraussichtlich im ersten Halbjahr 2009 auswirken? heute (n=98) Prognose 1. Halbjahr 2009 (n=99) sehr stark ziemlich stark mittelmäßig kaum gar nicht weiß nicht % Abb.1: EinschätzungenzurWirtschaftskrise Was bedeutet dies für das Personalmanagement? Schon jetzt ist vorauszusehen,dassdiewirtschaftskriseeineanpassungderpersonellen Kapazitäten erforderlich machen wird: 82 Prozent der befragten 1 Zu der OnlineBefragung waren 708 verantwortliche Personalmanager aus DGFP Mitgliedsunternehmen eingeladen worden. 100 Personalmanager haben an der Befragung teilgenommen (14 Prozent). Unter den Befragungsteilnehmern sind Personalmanager aus kleinen, mittlerenundgroßenunternehmen(24prozentunter500mitarbeiter;20prozent500bisunter1.000 Mitarbeiter;37Prozent1.000bisunter5.000Mitarbeiter;18Prozentab5.000Mitarbeiter).DGFP(2008): Kurzgefragt:IhreMeinungzurWirtschaftskrise.http://www.dgfp.de/de/content/articles/kurzgefragt ihremeinungzurwirtschaftskrise1070/(zugriffam ). 4 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

5 Personalmanager 2 gehen davon aus, dass sie Personalmaßnahmen ergreifenmüssen. Als Krisenreaktion setzen sie einerseits auf den Abbau von Überstunden(unddieNutzungvonArbeitszeitkonten)undandererseits auf eine Begrenzung des Personalbestands durch Nichtverlängerung befristeterarbeitsverträgesowiedurcheinstellungsstopp mehralsdie Hälfte der befragten Personalmanager ziehen diese Maßnahmen in Betracht. Immerhin 39 Prozent denken darüber nach, bestehende Zeit arbeitsverträge nicht zu verlängern oder zu kündigen. Stammpersonal abzubauen, können sich allerdings nur wenige Personalmanager vorstellen: Aufhebungsverträge werden von 21 Prozent als potenzielle Maßnahmegenannt, Altersteilzeit von 18 Prozent und betriebsbedingte Kündigungen nur von 13 Prozent. Auch eine Kürzung freiwilliger SozialleistungenoderSonderzahlungenkommtlediglichfür9Prozentder befragtenpersonalmanagerinfrage. Mit welchen Personalmaßnahmen wird Ihr Unternehmen voraussichtlich auf die Wirtschaftskrise reagieren? (Mehrfachnennungen; n=100) Abbau von Überstunden Nichtverlängerung befristeter Arbeitsverträge Einstellungsstopp Einsatz von Arbeitszeitkonten 47 Kündigung/Nichtverlängerung bestehender Zeitarbeitsverträge Kurzarbeit Neueinstellungen nur befristet 25 Zw angsurlaub Versetzungen Aufhebungsverträge Altersteilzeit 18 Betriebsbedingte Kündigungen Kürzung freiwilliger Sozialleistungen/ Sonderzahlungen Andere Personalmaßnahmen Wir werden voraussichtlich keine Personalmaßnahmen ergreifen müssen % Abb.2: ReaktionendesPersonalmanagementsaufdie Wirtschaftskrise Dieses Stimmungsbild zeigt, wie wichtig es ist, Konzepte für ein vorausschauendespersonalmanagementzuentwickeln,dasnichtnurhilft, die aktuelle Krise zu überstehen, sondern auch die folgenden Entwicklungen mit bedenkt. Denn schon in den letzten Jahren wurde immer wieder deutlich, wie schnell und in welchem Ausmaß sich die PersonalbedarfeeinzelnerUnternehmenundBranchenverändernkönnen. 2UmdieLesbarkeitzuverbessern,wurdeaufeinegeschlechtsspezifischeDifferenzierungbeiden FunktionsundPositionsbezeichnungenverzichtet. 5 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

6 Unternehmen stehen nicht erst in der Krise unter einem permanentenanpassungsdruck:siemüssensichschnellaufveränderte rechtliche, gesellschaftliche, technologische und wirtschaftliche Rahmenbedingungeneinstellen.HinsichtlichderpersonellenKapazitäten kann der Anpassungsdruck aus zwei Richtungen kommen: Steigt die Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen, dann muss ein größeres Arbeitsvolumen bewältigt werden. Es kommt zu einem PersonalaufbauSzenario. Sinkt hingegen die Nachfrage nach den LeistungendesUnternehmens,dannentstehtKostendruck,der(personelle) Restrukturierungsmaßnahmen fordert und zu einem Personalabbau Szenarioführt. Leitgedanke der folgenden Überlegungen ist, dass ein flexibilitätsorientiertespersonalmanagementunternehmendabeihelfenkann, mit dem permanenten Anpassungsdruck besser umzugehen dies gilt nichtnur,aberinsbesondereinzeitenderkrise.hierfürsindzweiideen zentral:erstenslässtsichderanpassungsdruckhinsichtlichseinerstärke undintensitätnachphasendifferenzieren.zweitensgebendiephaseneinen Hinweis darauf,welcheinstrumente eines flexibilitätsorientierten Perso nalmanagementsfürdenumgangmitdemanpassungsdruckzuwelchem Zeitpunktbesondersgeeigneterscheinen. 6 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

7 2 FlexibilitätsorientiertesPersonalmanagement ErfolgskritischfüreinflexibilitätsorientiertesPersonalmanagementistein Denken in Phasen. Der Anpassungsdruck sowohl in Richtung Personalabbau als auch in Richtung Personalaufbau wird von der Unternehmensführung in unterschiedlicher Intensität wahrgenommen. TypischerweisesteigertsichdieIntensitätimZeitablauf,sodassmanvon einer Eskalation des Anpassungsdrucks sprechen kann. Aus Unternehmenssichtistesalsonotwendig,diemomentaneEskalationsstufe einzuschätzen. Hierfür lassen sich drei vereinfachende Faustformeln aufstellen: JegrößerdertatsächlicheUnterschiedzwischenbenötigterund vorhandenerpersonalkapazitätist,umsogrößeristderdruck zurpersonellenanpassung. JeaussichtslosereinepositivwirkendezukünftigeNachfrage oder Angebotssteigerung ist, umso größer ist der AnpassungsdruckhinsichtlichderpersonellenKapazitäten. JelängerdiepersonellenÜberoderUnterkapazitätenbereits bestehen,umsogrößeristderdruckzuranpassung. DieEskalationvonpersonellenÜberoderUnterkapazitätenentwickelt sichmeiststufenweise.allerdingssinddamitentwicklungssprünge,die eine unvermittelte Eskalation des Anpassungsdrucks bewirken, nicht ausgeschlossen. Vereinfachend lassen sich mehrere Eskalationsphasen voneinanderunterscheiden,diekennzeichnendsindfürunterschiedliche IntensitätendesVeränderungsdrucks.WiedieseEskalationimEinzelnen aussieht,wirddeutlich,wennmansicheinentwicklungsszenarioimdetail anschaut(sieheabbildung3). 7 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

8 Eskalation Krisenphase Wachstumsphase Eskalation Deeskalation Deeskalation Bedrohungsphase Gesundungsphase Normalphase Entspannungsphase Boomphase Deeskalation Deeskalation Eskalation Eskalation Stagnationsphase Überlastungsphase Abb.3: PhasenderUnternehmensentwicklung 3 ImRahmeneinesPersonalabbauSzenariosgehtdieNachfragenachden Leistungen des Unternehmens zurück und personelle Überkapazitäten entstehen. Das Ziel der Wirtschaftlichkeit rückt für das Unternehmen immerweiterindieferne.derphasenverlaufentwickeltsichmodellhaft wiefolgt: Normalphase:DasUnternehmenarbeitetmitpositiverAuftragslageund angemessenen Kapazitäten. Es besteht kein akuter wirtschaftlicher Druck. Die Mitarbeiter erledigen routiniert, unaufgeregt und ohne ZukunftssorgenihreAufgaben. Stagnationsphase: Das Unternehmen arbeitet mit einer stagnierenden Auftragslage,erstePersonalüberkapazitätenzeichnensichab.Durch leichteumsatzeinbußenwirddasverhältnisvonpersonalkostenzum Umsatzschlechter.ZwarkanndiePersonalausstattungnochfinanziert werden, aber es ist abzusehen, dass es langfristig zu Finanzierungsschwierigkeitenkommenwird. Bedrohungsphase: Das Unternehmen arbeitet mit einer rückgängigen Auftragslage, es gibt deutliche Personalüberkapazitäten. Der zunehmende Umsatzrückgang und das klare Missverhältnis von UmsatzundKostenzwingendasManagement unddamitauchdie 3DGFP(2006),S DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

9 Personalverantwortlichen zumsofortigenhandeln.derbelegschaft werden die Gefährdung des Unternehmens und ihrer Arbeitsplätze bewusst. Krisenphase: Das Unternehmen verzeichnet drastische AuftragseinbrücheaufunbestimmteZeit.DiePersonalüberkapazitäten sind so hoch, dass die Unternehmenstätigkeit kurzfristig gefährdet wird.sofortigeeinschneidendemaßnahmenuntergroßemzeitdruck sindinallenbereichennotwendig.zukunftsangstistdasdominierende GefühlinderBelegschaft. Gesundungsphase:DasUnternehmenschlägteinenVerbesserungskurs ein.dieumsätzesteigenunddiekostenwerdenwiedersteuerbar.da mitdeutetsicheinetrendwendean,durchdiedasunternehmendie Stagnations,dieBedrohungsoderdieKrisenphasehintersichlassen kann. Die Unsicherheit der Belegschaft wechselt langsam in eine Überzeugung,dassmanesgeschaffthat. Ähnlich, wenn auch in anderer Richtung, kann die Entwicklung beim PersonalaufbauSzenario eskalieren: Wenn die Nachfrage nach den Produkten eines Unternehmens größer ist als das Angebot, wird die Produktiongesteigert,undesentstehenpersonelleUnterkapazitäten.In diesempersonalaufbauszenariolassensichnebenderobenbeschriebenen NormalphaseebenfallsvierEskalationsphasenunterscheiden:eineWachs tumsphase, die in eine Boomphase übergeht, und schließlich ein Überlastungsphase,diedanndurcheineÜbergangsphaseabgelöstwird. ZieldesflexibilitätsorientiertenPersonalmanagementsistesnun, dafürzusorgen,dassdiebeschriebeneeskalationverlangsamtbzw.nach Möglichkeitsogarverhindertwird.DafürmüssenInstrumenteeingesetzt werden, die durch eine frühzeitige, schnelle und wesentliche Flexibilisierung von Kapazitäten, Entgelt und Qualifikationen eine VerbesserungderUnternehmenssituationbewirken(Deeskalation). Die flexibilitätsorientierten Instrumente sind die Stellhebel des Personalmanagements, um Einfluss auf die Unternehmensentwicklung unddamitdenanpassungsdruckzunehmen.dieinstrumentelassensich nach ihrer Wirkungsrichtung differenzieren: Manche Instrumente unterstützeneineflexibilisierungderkapazitätendadurch,dasssiesich aufdieanzahldermitarbeiterundderenarbeitszeitauswirken.andere helfendabei,dieentgelthöheunddieanzahlderentgeltbestandteilezu regulieren und bewirken damit eine Entgeltflexibilisierung. Eine dritte Gruppe von Instrumenten beschäftigt sich mit der Veränderung von QualifikationenderMitarbeiterimSineeinerQualifikationsflexibilisierung. 9 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

10 EskommtnunbeimflexibilitätsorientiertenPersonalmanagement darauf an, diese Instrumente frühzeitig zu implementieren, phasenspezifisch zur Anwendung zu bringen und ihren Einsatz durch intensive Kommunikationsmaßnahmen zu begleiten. Dafür ist ein schlüssigesstrategischesgesamtkonzeptnotwendig,dasdieinternen(z.b. Unternehmensstrukturen, kultur, Stakeholder) und externen Einflussfaktoren(z.B.rechtlicherRahmen,Wettbewerber)berücksichtigt unddieflexibilisierungsmaßnahmenaufdieseabstimmt. 10 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

11 3 VierPhasendesflexibilitätsorientiertenKrisenmanagements Die Deeskalationsstrategie des flexibilitätsorientierten Personalmanagements erfordert ein strukturiertes, systematisches Vorgehen,dasdieGrundregelndesProjektmanagementszurAnwendung bringt. Der Ablauf des Krisenmanagements lässt sich in vier Phasen unterteilen(sieheabbildung4). 1. Organisatorische Vorbereitung Krisenstab bilden und Projekt organisieren 2. Analysephase Externe Einflüsse analysieren Unternehmenssituation analysieren Existierende Personalmaßnahmen analysieren Ziele identifizieren 3. Planungsphase Maßnahmenplan entwickeln Controllingkonzept entwickeln Kommunikationskonzept entwickeln 4. Umsetzungsphase Maßnahmen umsetzen Kontinuierliches Controlling Abb.4: PhasenmodelldesKrisenmanagements Der erste Schritt betrifft dieorganisatorischenvorbereitungen und damit insbesondere die Bildung eines Krisenstabes. Vordringlichste Aufgabe dieses Gremiums ist es, eine umfassende und gründliche BestandsaufnahmederaktuellenUnternehmenssituationzuerstellen.Nach dieseranalysephasetrittdaskrisenmanagementindieplanungsphase.hier giltes,zielezuidentifizierenundeinenmaßnahmenkatalogzuentwickeln, mithilfe dessen diese Ziele erreicht werden sollen. Begleitend wird ein Kommunikationskonzepterarbeitet,welchesdasgeplanteVorgehenallen BeteiligtenundBetroffenentransparent,nachvollziehbarundvollständig erläutert. Die Entwicklung eines Controllingkonzepts dient der UnterstützungderEntscheidungsfindungbeiderWahlderMaßnahmen und der Definition der erreichbaren Ziele einerseits und der Er folgskontrolle der umgesetzten Maßnahmen andererseits. In der anschließenden Umsetzungsphase werden die Elemente des Maßnahmenplansimplementiert.BegleitendwirddieKommunikationder MaßnahmenmitdeninternenundexternenAdressatenrealisiertundin 11 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

12 einem Controllingprozess die Zielerreichung regelmäßig überprüft. GegebenenfallserfolgteineAnpassungderInstrumente. 3.1 OrganisatorischeVorbereitungen:BildungeinesKrisenstabes Beim Umgang mit der Krise gelten die Grundregeln des Projektmanagements. Erstes Ziel ist dabei die Errichtung einer ProjektorganisationmitderEtablierungeines KrisenstabesHR.Dieser sollte als interdisziplinäres Gremium etabliert werden, möglichst zusammengesetzt aus Vertretern der Linie, der Unternehmenskommunikation und des Controllings. Geführt wird der KrisenstabdurchdenoberstenPersonalverantwortlichen. Als Steuerkreis hat der Krisenstab zur Aufgabe, das übergeordnete Krisenkonzept zu entwickelt, die Implementierung des Konzeptes zu lenken und die Umsetzung und die Zielerreichung zu überprüfen.wesentlicheerfolgsbedingungistdabeidieengeanbindung deskrisenstabsandieunternehmensführung. 3.2 Analysephase DochvorderPlanungundUmsetzungvonMaßnahmenliegtdieAnalyse der Unternehmenssituation. Hier lässt sich zwischen der externen, der internenanalyseundder AnalysederMaßnahmenunterscheiden.Die Analyse externer Faktoren betrifft die strategisch relevanten Umfeldfaktoren, wie zum Beispiel das wirtschaftliche Umfeld und die Märkte,dieBranchenentwicklungunddenWettbewerb.Eineflexibilitäts orientierte Situationsanalyse der internen Faktoren (Führungssystem, Organisation,Personalstand,Qualifikationsniveaus,Unternehmenskultur, Controlling etc.) dient der Identifikation der aktuellen Unternehmenssituation. Analysiert werden sollten auch verschiedene EntwicklungsmöglichkeitendesUnternehmens.EineSammlung,Analyse undbewertungbestehendermaßnahmenrundendiebestandsaufnahme ab BewertungderexternenEinflussfaktoren Die Analyse der aktuellen Unternehmenssituation beginnt mit der Bestandsaufnahme externer Einflussfaktoren und der Bewertung ihrer Relevanz für die Stabilität und Entwicklungsmöglichkeiten des 12 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

13 Unternehmens. Das wirtschaftliche Umfeld (lokal, regional, national, international),dieentwicklungderstrategischrelevantenmärkteundder eigenenbranche,dieaktuellekonkurrenzsituationammarktsinddabei die wesentlichen zu berücksichtigenden Faktoren. Die relevanten EinflussfaktorensindzuidentifizierenundhinsichtlichihresEinflussesauf die Überlebensfähigkeit des Unternehmens sowie ihrer Beständigkeit einzuschätzen. Eingeordnet in ein entsprechend aufgebautes Portfolio lassensichnundieeinflussfaktorenmitderhöchstenrelevanzbestimmen (sieheabbildung5) Beständigkeit des Einflussfaktors sehr groß berücksichtigen sofort berücksichtigen Einfluss auf die Überlebensfähigkeit des Unternehmens vernachlässigen beobachten sehr gering sehr gering sehr groß Abb.5: AnalyseexternerEinflussfaktoren JenachZuordnungundDringlichkeitwerdendieidentifiziertenrelevanten EinflussfaktorenbeiderErstellungdesMaßnahmenkatalogsberücksichtigt BestandsaufnahmeUnternehmenssituation Ein weiteres, hilfreiches Instrument zur Bestandsaufnahme bietet die ÜberprüfungderSituationanhandeinerstandardisiertenCheckliste. 4 Sie unterstütztdieselbsteinschätzungderunternehmenssituation,indemsie wesentliche Indikatoren zusammenfasst. Voraussetzung für die Bearbeitung der Checkliste ist die Erschließung sowohl unterneh mensinterneralsauchexternerinformationsquellen.unternehmensinterne 4Vgl.hierzuauchDGFP(2006),S.51ff. 13 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

14 Daten liefert in der Regel das interne Controllingsystem. UnternehmensexterneDatenwiezumBeispielzumWirtschaftsklima,zu MarktundPreisentwicklungenoderderKonjunkturentwicklungwerden regelmäßig im Wirtschaftsteil überregionaler Zeitungen, in Wirtschaftsfachmagazinen oder vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Diese Informationen können den Krisenstab bei seiner Einschätzung unterstützen, wie es um die wirtschaftliche Situation des Unternehmens bestellt ist und wie das wirtschaftliche Umfeld voraussichtlichdieweitereunternehmensentwicklungbeeinflussenwird. Checkliste:Unternehmenssituation X BittekreuzenSiean,welcheAussageambestenaufIhrUnternehmen zutrifft! WieverhältsichdieAuftragslageIhresUnternehmenszuden Personalkapazitäten? EsgibteinepositiveAuftragslageundangemesseneKapazitäten. A EsgibteinestagnierendeAuftragslage,nochohne Personalüberkapazitäten. B EsgibteinerückgängigeAuftragslageundPersonalüberkapazitäten. C EsgibtdrastischeAuftragseinbrücheundExistenzgefährdende Personalüberkapazitäten. D EsgibteinewachsendeAuftragslageundangemesseneKapazitäten. E EsgibteinestarkwachsendeAuftragslagemitschwachen Unterkapazitäten. F EsgibteinesehrstarkwachsendeAuftragslageunddeutliche Unterkapazitäten. G WieschätzenSiedasVerhältnisvonUmsatzundPersonalkostenein? DieRelationUmsatz/PersonalkostenistseitMonatenkonstant. A DieRelationUmsatz/PersonalkostenhatsichindenletztenMonatenleicht verschlechtert. B DieRelationUmsatz/PersonalkostenhatsichindenletztenMonatenklar verschlechtert. C 14 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

15 Checkliste:Unternehmenssituation X BittekreuzenSiean,welcheAussageambestenaufIhrUnternehmen zutrifft! DieRelationUmsatz/PersonalkostenhatsichindenletztenMonaten drastischverschlechtert. D DieRelationUmsatz/PersonalkostenhatsichindenletztenMonatenleicht verbessert. E DieRelationUmsatz/PersonalkostenhatsichindenletztenMonatenklar verbessert. F DieRelationUmsatz/PersonalkostenhatsichindenletztenMonaten deutlichverbessert. G WieentwickeltsichindennächstenMonatendieNachfragenachden ProduktenIhresUnternehmens? DieNachfragebleibtgleich. A DieNachfragenimmtleichtab. B DieNachfragenimmtklarab. C DieNachfragenimmtdrastischab. D DieNachfragenimmtleichtzu. E DieNachfragenimmtklarzu. F DieNachfragenimmtdrastischzu. G WiebeurteilenSiediementaleSituationderMitarbeiterimUnternehmen? Siefühlensichsicherundarbeitenroutiniert. A SiefühlensichsicherundignorierendieVerschlechterungder wirtschaftlichenlage. B SiefühlensichunsicherundbedrohtdurchdieVerschlechterungder wirtschaftlichenlage. C Siefühlensichunsicher;Zukunftsängstesinddominierend. D 15 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

16 Checkliste:Unternehmenssituation X BittekreuzenSiean,welcheAussageambestenaufIhrUnternehmen zutrifft! SiefühlensichsicherundwerdendurchdasWachstummotiviert. E Siefühlensichzunehmendbelastet. F Siefühlensichüberlastet,derKrankenstandsteigtdeutlich. G Abb.6: ChecklistezurAnalysederUnternehmenssituation Die Häufigkeit der als zutreffend identifizierten AntwortBuchstaben gebeneinenersteneindruckdavon,wodasunternehmenaktuellsteht.so signalisiert die Häufung der Buchstaben B und C zum Beispiel eine kritische Situation beim Übergang von einer Stagnations zu einer Bedrohungsphase. A B C D E F G Normal phase Stagna tionsphase Be drohungs phase Krisen phase Wachs tums phase Boom phase Über lastungs phase Abb.7: AuswertungderUnternehmenssituationsanalyse Bewertungderexistierendenflexibilitätsorientierten Personalmaßnahmen Unter Berücksichtigung der vorangegangenen Auswertung der Analyse der aktuellen Unternehmenssituation gilt es nun, die bislang schon ergriffenenmaßnahmeninbezugaufihrenbeitragzurbewältigungder Krise und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit nach der Krise zu identifizierenundzubewerten. ImerstenSchrittgehtesdarum,sicheinenstrukturiertenÜberblick über die schon bestehenden flexibilitätsorientierten Maßnahmen zu verschaffen.dasunterstützteineinstrumentematrix,dieaufdervertikalen Achse die verschiedenen Flexibilisierungsbereiche aufführt (Kapazitäts/ 16 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

17 Entgelt oder Qualifikationsflexibilisierung) und auf der horizontalen Achse den Charakter der jeweiligen Maßnahme (wiederholbar/abschließend): wiederholbar abschließend Kapazitätsflexibilisierung Numerische Flexibilisierung Arbeitszeitflexibilisierung z.b. befristete Verträge z.b. Arbeitskonten z.b. Aufhebungsvertrag z.b. Kurzarbeit Entgeltflexibilisierung Flexibilisierung Entgelthöhe Flexibilisierung E ntgeltbestandteile z.b. Entgeltumwandlung z.b.. Cafeteria-System z.b. Gehaltsverzicht z.b. Gehaltsveränderung. Qualifikationsflexibilisierung Personaleinsatz E mployabilityförderung z.b. Sabbaticals z.b. Weiterbildung z.b. Änderungskündigung. z.b. Outplacement Abb. 8: Instrumentematrix Im nächsten Schritt geht es darum, die Instrumente hinsichtlich ihres BeitragszurBewältigungderKriseundhinsichtlichihresBeitragsfürdie ZeitnachderKrisezubewerten.EinVierFelderschemamachtdiedadurch erreichtepriorisierunganschaulich: 17 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

18 Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit nach der Krise sehr groß sofort umsetzen sofort umsetzen Beitrag zur Bewältigung der Krise sehr gering sehr gering vernachlässigen abwarten sehr groß Abb. 9: Portfolio zur Analyse der Maßnahmen 3.3 Planungsphase Nach der vollständigen Bewertung der Einflussfaktoren, Bestandsaufnahme der aktuellen Unternehmenssituation und der kritischenwürdigungderbislangergriffenenmaßnahmenbeginntfürden KrisenstabdieeigentlichePlanungsphasemitderAufgabe,zunächstdie ZielederUnternehmensentwicklungzuidentifizieren.Ineinemweiteren Schritt werden in einem abgestuften Maßnahmenplan jene Instrumente vorgeschlagen,mitderenhilfediesezieleerreichtwerdensollen.flankiert werden diese Maßnahmen durch ein Kommunikationskonzept und ein ProgrammzumControllingderImplementierung Zieleidentifizieren ÜbergeordnetesZieldesflexibilitätsorientiertenPersonalmanagementsist es, durch die Kosten und Leistungswirkung gezielt eingesetzter MaßnahmendieUnternehmensentwicklungpositivzubeeinflussen.Dies giltauchundinsbesonderefürkrisenzeiten. In einer Krisenphase ist es darüber hinaus das Ziel, durch die Nutzung eines (möglichst schon in der Normalphase implementierten) 18 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

19 abgestuften Systems von Maßnahmen der Kapazitäts, Entgelt und QualifikationsflexibilisierungdieKapazitätenunddiePersonalkostenzu reduzieren,diefolgenderkrisefürdasunternehmenzumindernund vorbereitendemaßnahmenzueinermöglichenerholungzutreffen. InBoomZeitenistdasZiel,einflexiblesKapazitätswachstummit einerangemessenenpersonalkostensteigerungdurcheingestuftessystem von Maßnahmen der Kapazitäts, Entgelt und Qualifikationsflexibilisierung zu bewältigen, ohne Überkapazitäten aufzubauen. BeideZieleverweisenwechselseitigaufeinander:InderBewälti gungderkrisemussderaufschwung,imaufschwungmussdiekrisebei allenpersonalbewegungenmitberücksichtigtwerden. DasmussbeideraktuellenZielfindungBeachtungfinden.Dabeiist aufkonformitätzudenunternehmensundpersonalzielenzuachten EntwicklungeinesMaßnahmenplans InwelcherPhaseeinInstrumenteinenBeitragzurDeeskalationleisten kann,hängtzunächstvonderwirkungsrichtungdesinstrumentsab.die Wirkungsrichtungen lassen sich in drei Gruppen gliedern: Die erste Gruppe von Instrumenten unterstützt eine Flexibilisierung der Mitarbeiterkapazitäten. Dies kann einerseits durch eine numerische Flexibilisierung geschehen, mit der die Anzahl der Mitarbeiter, beispielsweiseüberzeitarbeit,imunternehmenverändertwerdenkann. Anderseits kann das Ziel durch eine Arbeitszeitflexibilisierung erreicht werden,mitderdieeingebrachtenarbeitszeitenverändertwerden,ohne dasssichdieanzahldermitarbeiterverändert.einezweitegruppevon Instrumenten leistet einen Beitrag zurflexibilisierungdesentgelts, etwa durcheinevariabilisierungdervergütungssummenüberleistungsoder erfolgsorientierte Komponenten. Die dritte Gruppe von Instrumenten fördertdiequalifikationsflexibilisierung.mitarbeiterwerdendurcheinenfle xiblen Personaleinsatz und durch eine gezielte Förderung von Employabilityflexibelinnerhalbundgegebenenfallsauchaußerhalbdes Unternehmenseinsetzbar. InwelcherPhaseeinInstrumenteingesetztwird,hängtzudemvon dergewünschtenwesentlichkeitundschnelligkeitdererzielbarenwirkung ab: Je nach Eskalationsstufe muss ein Instrument die personellen Kapazitäten und Kosten mehr oder weniger stark verändern. Ob die Wesentlichkeit eines Instruments ausreichend ist, muss 19 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

20 unternehmensspezifischentschiedenwerden.sokannbeispielsweiseüber ZeitarbeitundArbeitnehmerüberlassungnurdannschnellundwesentlich eingegriffen werden, wenn tatsächlich großes Flexibilisierungspotenzial aufgebautwurde.dieschnellewirkungvonflexibilitätsinstrumentenist darüber hinaus häufig nur dann gegeben, wenn sie bereits in der Normalphaseangedachtbzw.gelebtwerden:Sokannbeispielsweiseein OutplacementvonMitarbeiternnurdannflexibelgestaltetwerden,wenn dieemployabilitydermitarbeiterlangfristigaufgebautwurde.gleiches giltfüralleinstrumente,diearbeitsvertraglicherundtariflicherregelungen bedürfen. Für eine wirkungsvolle Deeskalation ist die Frühzeitigkeit des Handelns hochrelevant. Dies kann nur eine relativ komplexe, flexibilitätsorientiertepersonalplanunggewährleisten.diesbedeutetaber aucheinezunahmeanplanungsobjekten.somussdiepersonalplanung nicht nur den Bedarf an festangestellten Beschäftigten prognostizieren, sondernbeispielsweiseauchdeneinsatzvonfreelancernunddeneinkauf von Arbeitsleistungen, etwa von Zeitarbeitsfirmen oder anderen Dienstleistungsanbietern,planen.GleichzeitignimmtauchdieAnzahlder Beteiligten an der Personalplanung zu. Die flexibilitätsorientierte PersonalplanungliegtnichtineinerHand.Vielmehrgiltes,sichauchmit vielfältigen Stellen und Entscheidungsträgern auseinanderzusetzen, die z.b.fürdeneinkaufvonexternendienstleistungenzuständigsind,wie etwa zentrale Einkaufsabteilungen, aber auch einzelne Führungskräfte. Insgesamt heißt flexibilitätsorientierte Personalplanung, in einem komplexennetzwerkzuagieren. Vor dem Hintergrund dieser grundsätzlichen Einschätzung der verschiedenenflexibilitätsorientiertenpersonalinstrumentebleibtdiefrage zu klären, in welcher Phase welche Instrumente sinnvollerweise implementiertbzw.angewandtwerden.dabeispieltdasinstrumentdes Vertrages, der zwischen einem Mitarbeiter und einem Unternehmen geschlossen wird, eine zentrale Rolle, um die Umsetzung krisenbewältigender Maßnahmen zu ermöglichen. Bei der Gestaltung dieserverträgesolltenfolgendeüberlegungenberücksichtigungfinden: 5 In der Stagnationsphase und der Wachstumsphase werden Instrumente im Rahmen vertraglicher Öffnungsklauseln und großzügigausgelegtervertragsbestandteilegenutzt. In derbedrohungsphase wie auch in derboomphase werden Instrumente auf der Basis vertraglicher Modifikationen angewendet. 5Vgl.DGFP(2006),S.53ff. 20 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

21 InderKrisenphaseundauchinderÜberlastungsphasekommen Instrumente zur Anwendung, die eine Vertragsauflösung gegebenenfalls mit einer neuerlichen Vertragsbindung voraussetzen. InderGesundungsphaseundinderÜbergangsphasekommen wennüberhaupt InstrumentezumEinsatz,dieeinebefristete Vertragsbindungunterstützen. Ein Beispiel: Das Instrument befristete Arbeitsverträge muss in der Normalphase eingeführt werden. In der Bedrohungsphase kann dieses Instrument eingesetzt werden, um damit bestimmte Verträge nicht zu verlängern;inderwachstumsphasekanndannüberdiefesteinstellung neuermitarbeitermitbefristetenverträgennachgedachtwerden.beider ImplementierungallerInstrumenteistdaraufzuachten,dassschoninder KonstruktionaneinehinreichendeFlexibilisierunggedachtwird. DiefolgendeTabellelistetdieflexibilitätsorientiertenInstrumente der Personalplanung auf, identifiziert den Zeitpunkt ihrer Implementierung und zeigt auf, in welcher Phase diese Instrumente idealerweisezumeinsatzkommensollten. LegendederfolgendenTabelle: X Zeitpunkt,andemdasInstrumenteimplementiertwerdenmuss Zeitpunkt,andemdasInstrumentidealeingesetztwerdenkann Instrument Personal anpassung nachunten Personal anpassung nachoben Normal phase Stagnations phase Bedrohungs phase Krisenphase Gesundungs phase Wachstums phase Boomphase Über lastungsph. Entspan nungsphase Planung Kurzfristige Personaleinsatzplanung LangfristigeSzenario Analyse Mittelfristige Personalbedarfsanalyse/ planung X X X 21 DGFPe.V.PraxisPapiere2/2009ISSN

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Sicherstellen einer wettbewerbsfähigen Personalkostenquote bei markt- und leistungsgerechter Vergütung Eckpunkte eines nachhaltigen und anforderungsgerechten

Mehr

Papiere. Praxis. Personalabbau im. Belegschaftsmanagements. Ergebnisse des DGFP-Expertengesprächs. PraxisPapier 8/2009 Bearbeitung: Dr.

Papiere. Praxis. Personalabbau im. Belegschaftsmanagements. Ergebnisse des DGFP-Expertengesprächs. PraxisPapier 8/2009 Bearbeitung: Dr. Papiere Praxis Personalabbau im Rahmen des nachhaltigen Belegschaftsmanagements. Ergebnisse des DGFP-Expertengesprächs am 19. Juni 2009 PraxisPapier 8/2009 Bearbeitung: Dr. Sascha Armutat Herausgegeben

Mehr

Ausgabe 6/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce. bearbeitet durch Christiane Geighardt

Ausgabe 6/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce. bearbeitet durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 6/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: Aging Workforce Befragungsergebnisse

Mehr

Papiere. Praxis. Personalmanagement in der Wirtschaftskrise. Befragungsergebnisse. PraxisPapier 3/2009 Bearbeitung: Bronia Sedlacek

Papiere. Praxis. Personalmanagement in der Wirtschaftskrise. Befragungsergebnisse. PraxisPapier 3/2009 Bearbeitung: Bronia Sedlacek Papiere Praxis Personalmanagement in der Wirtschaftskrise Befragungsergebnisse PraxisPapier 3/2009 Bearbeitung: Bronia Sedlacek Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v., Düsseldorf

Mehr

Ausgabe 1/2005. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema. Flexibilitätsförderndes Personalmanagement

Ausgabe 1/2005. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema. Flexibilitätsförderndes Personalmanagement Papiere Praxis Ausgabe 1/2005 Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Flexibilitätsförderndes Personalmanagement Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v.

Mehr

»Personalkostenanpassung in der Krise

»Personalkostenanpassung in der Krise »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8 Personalwirtschaft Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 8 Inhaltsangabe 1. Einführung 2. Grundlagen der Personalwirtschaft 3. Personalbeschaffung 4. Personaleinsatz 5. Personalführung

Mehr

Flexibilisierung von Personalressourcen

Flexibilisierung von Personalressourcen Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung als strategisches Instrument der Flexibilisierung von Personalressourcen in allen Konjunkturzyklen Ihr Referent: Rainer Wollenberg Bereichsleitung Industriedienstleistung

Mehr

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Moderierte Unternehmensplanung Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Wir für Sie! Kompetenz zur richtigen Zeit am richtigen Ort Wissen und verstehen Erfolgreiche Beratung

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Unternehmenspräsentation. .dev. AG

Unternehmenspräsentation. .dev. AG Unternehmenspräsentation.dev. AG seit 1989 Folie 1 Über uns Gründung als Personengesellschaft (IRION Datenverarbeitung) in 1989 Relaunch als AG 1998 Firmensitz Neu-Isenburg bei Frankfurt a. M. 10 Mitarbeiter

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand 2005-1 - Themenübersicht Zur Person Flexibilisierung von Personalkapazitäten und Personalkosten Mitarbeiterqualifizierung Management by Betriebsverfassung

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS 22 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS Projektmanagement Hans Peter Gächter Vorwort der Herausgeber Liebe Leserin, lieber Leser Dies ist nun bereits die vierte Auflage der Publikation «Projektmanagement». Die

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling... 13

2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling... 13 5 Inhalt 1. Vorwort...................................................... 11 2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling.......................................... 13

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Seminar-Reihe im Rahmen der Serie Initiative Personal Thema Termine Uhrzeit Kosten Personalplanung Di, 11.05.10 10:00

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1 Personalplanung alle Handlungen, die Entscheidungen über die zukünftige Verwendung von Personal in Unternehmen sowie die Vorbereitung und Kontrolle dieser Entscheidungen zum Gegenstand haben. Hartmut Vöhringer

Mehr

Wie Personalkennzahlen zu einem effektiven Controlling-Instrument werden

Wie Personalkennzahlen zu einem effektiven Controlling-Instrument werden Wie Personalkennzahlen zu einem effektiven Controlling-Instrument werden Gaby Baltes In vielen Unternehmen wird das Thema Personalcontrolling noch immer sträflich vernachlässig oder auf die Ermittlung

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Ausgangsbedingungen und Herausforderungen für mittelständische Unternehmen im demografischen Wandel

Ausgangsbedingungen und Herausforderungen für mittelständische Unternehmen im demografischen Wandel Ausgangsbedingungen und Herausforderungen für mittelständische Unternehmen im demografischen Wandel Andreas Reckermann Deutsche Montan Technologie GmbH Bochum, 25.10.2006 Gliederung 1. Demografischer Wandel

Mehr

Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen

Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen Konzept und Impulsreferat zur Durchführung eines betrieblichen Workshops Ziel und Ablauf des Workshops Ziel: Bestandsaufnahme zur internen

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Würzburg, 28. April 2004 post institut ravensberg tel 0 52 1 / 52 81 3 0 gbr rita kleinemeier & am bahnhof 6 fax 0 52 1 / 52

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Risikoanalyse mit der OCTAVE-Methode

Risikoanalyse mit der OCTAVE-Methode Risikoanalyse mit der OCTAVE-Methode 07.05.2013 Dr. Christian Paulsen DFN-CERT Services GmbH Bedrohungslage Trends der Informationssicherheit: Hauptmotivation der Angreifer: Geld, Informationen Automatisierte

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

Leitfaden für die Praxis

Leitfaden für die Praxis Leitfaden für die Praxis Aufbau und Gestaltung eines Employer Brandings Zielbeschreibung: Steigerung der Arbeitgeberattraktivität mithilfe eines umfassenden und gut abgestimmten Employer Brandings IST-Stand

Mehr

PLUS - Unternehmens - fitness

PLUS - Unternehmens - fitness PLUS - Unternehmens - fitness Das Konzept für Unternehmer und Entscheider Gehen Sie den entscheidenden Schritt zu einer exzellenten Unternehmensqualität Ideal auch für die Zusammenarbeit (Reporting) mit

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

QUALITÄT KOMMT VON INNEN. EINFACHE INSTRUMENTE FÜR DIE "BESSERE" BIBLIOTHEK. Villach, 31. Mai 2012 Heike.merschitzka@mag.linz.at

QUALITÄT KOMMT VON INNEN. EINFACHE INSTRUMENTE FÜR DIE BESSERE BIBLIOTHEK. Villach, 31. Mai 2012 Heike.merschitzka@mag.linz.at QUALITÄT KOMMT VON INNEN. EINFACHE INSTRUMENTE FÜR DIE "BESSERE" BIBLIOTHEK Villach, 31. Mai 2012 Heike.merschitzka@mag.linz.at ÜBERLEGUNGEN Für das Qualitätssiegel des Oö. Erwachsenenbildungsforums fehlt

Mehr