VERKEHRSDEZERNAT FRANKFURT AM MAIN STADT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERKEHRSDEZERNAT FRANKFURT AM MAIN STADT"

Transkript

1 VERKEHRSDEZERNAT STADT FRANKFURT AM MAIN # BETRIEBS- UND UNTERNEHMENSÜBERPRÜFUNGEN IM JAHR Sonderdienste-, Kurt-Schumacher-Straße 45, Frankfurt am Main, 069/ , oder 42311, 069/ copyright: Straßenverkehrsamt

2 2 Betriebs- und Unternehmensüberprüfungen im Jahr 2011 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen Kontrollaktivitäten auf Betriebs- und Unternehmensgeländen -Projekt Gefahrgut- Schnittstellenkontrollen-...3 Tätigkeiten im Jahr 2011 in Betrieben und Unternehmen...5 Straßenfahrzeugkontrollen auf Firmengeländen Statistische Auswertung der Fahrzeugkontrollen auf Firmengeländen...7 Einnahmen nach der Gebührenkostenverordnung Einnahmen aus Gebühren...8 Ordnungswidrigkeiten Festgestellte Ordnungswidrigkeiten...9 Transportsicherheit bei der Beförderung von radioaktiven Stoffen fen Beförderung von radioaktiven Stoffen Information und Prävention Beratungs- und Informationsgespräche...11 Ein Zwischenfall bei einer Beförderung von freigestellten Mengen...12 Projekte 2010 / 2011 Aktionsbericht Gefahrgutschnittstellenkontrollen...14

3 3 Allgemeine Informationen Kontrollaktivitäten auf Betriebs- und Unternehmensgeländen -Projekt Gefahrgut-Schnittstellenkontrollen- Sachgebietsleiter Sonderdienste Frank Möller Der Transport von gefährlichen Gütern ist in einer industrialisierten und arbeitsteilig organisierten Wirtschaft unvermeidlich. Daher muss es wichtiges Ziel der Verkehrspolitik sein, Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Gefährdungen, die von solchen Transporten ausgehen, möglichst gering zu halten. Das Team Gefahrgutangelegenheiten im Straßenverkehrsamt der Stadtverwaltung Frankfurt am Main trägt durch seine Kontrollaktivitäten auf Betriebs- und Unternehmensgeländen vor Beförderungsbeginn zur Transportsicherheit bei. Besondere Aufmerksamkeit hat das Team im vergangenen Berichtsjahr der Gefahrgutschnittstellenkontrolle gewidmet, da Frankfurt am Main ein internationaler Verkehrsknotenpunkt ist. Aufgrund der gegebenen Bedingungen wurden bei den im vergangenen Jahr durchgeführten Überprüfungen vorrangig die Schnittstellen Straße/Schiene/Binnen- und Seeschiff sowie Luft überwacht. Bei dieser Thematik müssen die Vorschriften aller beteiligten Verkehrsträger bei den Kontrollaktivitäten berücksichtigt werden. Die Sachbearbeiter des Teams Gefahrgutangelegenheiten müssen über entsprechend umfangreiche Kenntnisse verfügen. Einzig durch ständiges Lernen und Weiterbilden sind die Mitarbeiter des Teams in der Lage, die ihnen übertragenen Aufgaben zu erfüllen. Kontrollaktivität am Trimodalport (nicht richtiger gesicherter und bezettelter Gefahrguttankcontainer auf einem Sattelauflieger Auf die Unternehmen die sich mit Gefahrgutschnittstellen auseinandersetzen müssen, kommen wesentlich mehr Pflichten als bei einem Gefahrguttransport mit einem Verkehrsträger zu. Das Team der städtischen Gefahrgutsachbearbeiter hat sich zum Ziel gesetzt, die in diesem Zusammenhang agierenden Unternehmen über ihre gefahrgutrechtlichen Pflichten zu informieren und bereits bei der Transportvorbereitung mit der Überprüfung zu beginnen. Nur so kann die Sicherheit auf der Straße, der Schiene, den Binnen- und Seegewässern sowie in der Luft bei Gefahrguttransporten im Vorfeld verbessert werden.

4 4 So waren in diesem Zusammenhang befragte Geschäfts- und Unternehmensleitungen der Meinung, dass die Schnittstellenkontrollen an der richtigen Stelle erfolgen würden. Nach ihrer Ansicht könnten hier sehr effektiv, vor der Verladung bzw. Entladung Verpacker, Absender, Verlader, Beförderer, Empfänger, Entlader und Fahrzeugführer überprüft werden. Der nachfolgende Tätigkeitsbericht stellt die Arbeitsergebnisse des Jahres 2011 und die unterschiedlichen Aufgabenfelder der Betriebs- und Unternehmensüberwachung vor. Weiterhin kann man anschaulich erfahren, wie zukünftige Aktivitäten auf Überwachungs- und Informationsebene praxisgerecht durchgeführt werden müssen. (Frank Möller)

5 5 Routine- bzw. Wiedervorlageüber- wachungstätigkeiten Tätigkeiten im Jahr 2011 in Betrieben und Unternehmen Der folgende Abschnitt gibt einen Überblick über die Aktivitäten der Gefahrgutsachbearbeitung des Straßenverkehrsamtes Frankfurt am Main im vergangenen Jahr, die im Zusammenhang mit Firmenüberprüfungen durchgeführt wurden.. Diesbezüglich wurden in dem Gefahrgutverwaltungsprogramm GefGut erneute Datenbereinigungen durchgeführt. So wurden 2011 insgesamt 11 Firmenlöschungen vorgenommen, da diese nicht mehr existieren bzw. umfirmiert wurden. Ferner waren im letzten Jahr insgesamt 29 Firmenneuzugänge zu verzeichnen. Die Erfassung der Neuzugänge war möglich, da den jeweiligen Firmen entsprechende Fragebögen übersandt wurden. Diese wurden nach ihrem Posteingang ausgewertet und in dem Verwaltungsprogramm GeGut erfasst. Auf Basis dieses aktualisierten Datenbestandes konnten 242 Unternehmen und Betriebe kontrolliert werden. 300 Routinemäßige Betriebs- und Unternehmenskontrollen Betriebs- und Unternehmenskontrollen Begleitend hierzu wurden auf Wunsch der Firmen zudem Beratungen vorgenommen. Im Jahr 2011 fanden 254 Beratungs- und Informationsgespräche statt, davon 242 im Rahmen der durchgeführten Betriebs- und Unternehmenskontrollen. Davon erfolgten 11 Kontrollen im Zusammenhang mit der Beförderung von gefährlichen Gütern der Klasse 7, worunter radioaktive Stoffe klassifiziert sind. Der Umgang mit diesen Gefahrgütern hat für ein Unternehmen die Beachtung spezieller Vorschriften zur Folge, weshalb diese Beförderungen einer besonderen Überwachung bedürfen.

6 6 Im Vergleich mit den vergangenen Jahren ist eine leichte Steigerung der Betriebs- und Unternehmenskontrollen zu verzeichnen. Die Steigerung ist auf personelle Veränderungen zurückzuführen. Eine weitere Verbesserung der Überwachungsdichte wird im Jahr 2012 angestrebt, da bis Mitte des kommenden Jahres die Grundausbildung der neuen Sachbearbeiterin abgeschlossen sein soll. Derzeit können 242 Überprüfungsaktionen auf Betriebs- und Unternehmensgeländen durchgeführt werden. Dem stehen etwa überwachungspflichtige Firmen, Organisationen und Institute gegenüber. Aktivitäten in Betrieben und Unternehmen Neuerfassung von Firmen Routinemäßige Betriebs- und Unternehmenskontrollen Beratungs- und Informationsgespräche Transportüberwachung radioaktiver Stoffe Gesamtanzahl der durchgeführten Aktivitäten Gesamtaktivitäten 2010 Gesamtaktivitäten % 42% 5% 45% 46% 4% Routinemäßige Betriebs- und Unternehmenskontrollen Transportüberw achung radioaktiver Stoffe Beratungs- und Informationsgespräche Neuerfassung von Firmen 48% 2% Routinemäßige Betriebs- und Unternehmenskontrollen Transportüberw achung radioaktiver Stoffe Beratungs- und Informationsgespräche Neuerfassung von Firmen

7 7 Straßenfahrzeugkontrollen auf Firmengeländen Statistische Auswertung der Fahrzeugkontrollen len Bei Betriebs- und Unternehmenskontrollen wird das Team der Gefahrgutsachbearbeiter durch Bedienstete der Stadtpolizei Verkehrssicherheit des Straßenverkehrsamtes unterstützt. Nach einer mehrteiligen Ausbildung im Gefahrgutrecht sollen diese Bediensteten unter der Kontrollleitung der Gefahrgutsachbearbeiter Gefahrgutfahrzeuge auf Firmengeländen eigenständig überprüfen. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass diese Maßnahme ein geeigneter Weg ist, Betriebs- und Unternehmenskontrollen effektiver zu gestalten. Die Geschäftsleitungen der Firmen halten diese Art der Überprüfung für informativ und präventiv wirkend. Ladungssicherung ist ein hoch aktuelles Thema! Die Verlader müssen bei den Überprüfungen von Fahrzeugen auf Firmengeländen besonders in die Pflicht genommen werden. Foto-02 Foto-02 Foto-03 Foto-03 Aus dem Kontrollalltag in Frankfurt am Main Aus dem Kontrollalltag Laut Aussage in des Frankfurt Fahrzeugführers am Main wurde während des Transportes das Versandstück mit der Laut Aussage des Fahrzeugführers wurde während begrenzten Menge Gefahrgut beschädigt. des Transportes das Versandstück mit der Der Fahrzeugführer wollte das beschädigte begrenzten Menge Gefahrgut beschädigt. Versandstück bei der Firma XY-Ungelöst ausliefern. Der Fahrzeugführer wollte das beschädigte Herr Versandstück Schlau, Mitarbeiter bei der der Firma Firma XY-Ungelöst XY-Ungelöst, ausliefern. verweigerte die Annahme der Sendung aufgrund Herr Schlau, Mitarbeiter der Firma XY-Ungelöst, der Beschädigung. Die Innenverpackungen sowie verweigerte die Annahme der Sendung aufgrund die beschädigte Außenverpackung wurden durch der Beschädigung. Die Innenverpackungen sowie den Fahrzeugführer in ein Kunststofffass die beschädigte Außenverpackung wurden durch umverpackt. den Fahrzeugführer Bei dem Absender in ein Kunststofffass der Ware wurden für die Produkte die entsprechenden umverpackt. Bei dem Absender der Ware wurden Sicherheitsdatenblätter angefordert und per Fax an für die Produkte die entsprechenden die Kontrollstelle weitergeleitet. Sicherheitsdatenblätter angefordert und per Fax an Der Fahrzeugführer wurde zum duschen geschickt die Kontrollstelle weitergeleitet. und neu eingekleidet Der Fahrzeugführer wurde zum duschen geschickt Foto-04 und neu eingekleidet Foto-04 Aus dem Kontrollalltag in Frankfurt am Main Aus dem Kontrollalltag in Frankfurt am Main Foto-02 Foto-03 Foto-01 Foto-01 Foto-02 Foto-03 Ladungssicherung nach ADR Ladungssicherung nach ADR Aus dem Kontrollalltag in Frankfurt am Main Aus dem Kontrollalltag in Frankfurt am Main Foto-01 Foto-02 Foto-02 Foto-01 Foto-02 Foto-02 Radioaktive Versandstücke Typ A werden an der Beladestelle neu verpackt! Radioaktive Versandstücke Typ A werden an der Beladestelle neu verpackt! Foto-03 Foto-03 Im Jahr 2011 wurden auf Firmengeländen insgesamt 64 Beförderungseinheiten mit dem folgenden Ergebnis überprüft. Kontrolle von Gefahrgutfahrzeugen auf Unternehmens- und Betriebsgeländen Fahrzeuge mit Zulassung im Gebiet 1. Anzahl der Fz. und deren Verstöße: Inland EU-Staaten Drittländer Gesamt 1.1 Anzahl der kontrollierten Gefahrgutfahrzeuge: davon die Anzahl der beanstandeten Fahrzeuge: Art und Anzahl der Verstöße: 2.1 Fahrerschulung: 2.2 Bescheinigung der besonderen Zulassung: Beförderungspapiere: Kennzeichnung: Ausrüstung: Ladungssicherheit: sonstige Mängel: Anzahl und Art der veranlassten Maßnahmen: 3.1 Verwarngeld (in ): 3.2 Anzahl der Anzeigen für Bußgeldverfahren:

8 8 Einnahmen nach der Gebührenkostenverordnung ordnung Einnahmen aus Gebühren Das Verfahren der Gebührenerhebung bei Betriebs- und Unternehmenskontrollen hat sich durch die Änderung in der Gesetzgebung (Änderung der Gebührenkosten-Verordnung) verkompliziert. Heute können nicht mehr allein aufgrund der Tatsache, dass Betriebs- oder Unternehmenskontrollen durchgeführt werden, Gebührenkostenbescheide erlassen bzw. den betreffenden Firmen in Rechnung gestellt werden. Kostenbescheide sind zu erlassen, wenn bei der Überwachung des Unternehmens oder Betriebes die Überwachungsmaßnahme aufgrund eines wiederholten Verdachts oder einer Beschwerde oder als Stichprobe durchgeführt wurde und entweder der Verdacht oder die Beschwerde verantwortlich vom betroffenen Unternehmen veranlasst worden ist oder ein schwerwiegender Verstoß gegen das Gesetz über die Beförderung gefährlicher Güter oder gegen eine auf Grund dieses Gesetzes erlassene Rechtsverordnung festgestellt wurde. Anhand des Diagramms feststellbar, dass bei den Gebühreneinnahmen 2010 wieder ein Anstieg zu verzeichnen ist. Die höheren Einnahmen resultierten aus einem verbesserten Personaleinsatz. Die steigende Tendenz, ist letztendlich auch auf den gezielten Einsatz der Mitarbeiter/innen des Sachgebietes Verkehrsüberwachung (36.22) zurückzuführen. Diese unterstützen das Team Gefahrgutangelegenheiten nicht nur bei Kontrollen von Nutzfahrzeugen auf der Straße, sondern auch im Rahmen von Betriebs- und Unternehmenskontrollen. Der Trend einer Steigerung der Einnahmen aus Gebühren konnte im Jahr 2011 nicht fortgeführt werden. Die Tendenz war fallend trotz steigender Fallzahlen bei den Überwachungsmaßnahmen. Zurückzuführen ist dies auf eine kontinuierliche Überwachungsaktivität des städtischen Gefahrgutteams. Einnahmen von Gebühren gemäß der Gefahrgutkostenverordnung Gebühreneinnahmen in Euro ( )

9 9 Ordnungswidrigkeiten Festgestellte Ordnungswidrigkeiten Verfahren, die von anderen Dienststellen eingeleitet und an das Team der Gefahrgutangelegenheiten im Straßenverkehrsamt Frankfurt abgegeben wurden, haben sich auf Null reduziert. Dieser Trend wurde durch die Änderung in der Verordnung zur Bestimmung von Zuständigkeiten für die Ausführung der Rechtsvorschriften zum Transport gefährlicher Güter auf Straße, Schiene und Wasser, zuletzt geändert am , noch unterstützt. Der endgültige Schnitt erfolgte dann im Januar Ab diesem Zeitpunkt mussten die anderen Dienststellen ihre Verfahren an die Zentrale Bußgeldstelle in Kassel abgegeben. Die Anzahl der festgestellten Ordnungswidrigkeiten bei Gefahrgutkontrollen ist im Jahr 2010 trotz personeller Veränderungen fast unverändert geblieben. Im Jahr 2011 setzt sich dieser Trend weiter fort. Es wird noch darauf hingewiesen, dass drei der Verfahren aufgrund wiederholter Verstöße mit einem erhöhten Bußgeldsatz einzuleiten waren. Weiterhin wurden zwei Verfahren aufgrund von Verstößen gegen die Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) eingeleitet. Ordnungswidrigkeitenanzeigen Ordnungswidrigkeitenanzeigen von eigener Dienststelle

10 10 Strahlenschutz und Transportsicherheit Firmenkontrollen beim Umschlag von radioaktiven Stoffen Im Jahr 2010 wurden bei dem Umschlag von radioaktiven Stoffen 21 Überprüfungen auf Betriebs- und Unternehmensgeländen durchgeführt wurden 11 Überprüfungen vorgenommen. Der Umschlag von radioaktiven Stoffen geht insgesamt zurück. Bei den Überprüfungen war festzustellen, dass die an den Beförderungsvorgängen beteiligten Personen die Pflichten der neuen GGVSEB als Absender, Verpacker, Verlader und Entlader nicht entsprechend den gesetzlichen Vorgaben wahrnahmen bzw. nur ungenügende Kenntnisse über die geänderten Vorschriften des ADR hatten. Radioaktive Versandstücke Typ A werden an der Beladestelle neu verpackt! Mangelhafte Ladungssicherung war bei vielen Überprüfungen ein Thema. Firmenkontrollen beim Umschlag von radioaktiven Stoffen Fahrzeug- und Firmenkontrollen beim Umschlag von radioaktiven Stoffen

11 11 Information und Prävention Beratungs- und Informationsgespräche Im vergangenen Kontrolljahr wurden in Betrieben und Unternehmen in Frankfurt 254 Beratungs- und Informationsgespräche geführt. Beratungsanfragen in Sachen Gefahrgutbeförderungen enden nicht an der Stadtgrenze, sie gehen oft über die Grenzen Hessens hinaus, da Frankfurt am Main ein internationaler Dreh- und Angelpunkt des Frachtumschlags ist. Wo sind Beratungs- und Informationsgespräche erforderlich? Firmen die nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht zur Beschäftigung eines betrieblichen Gefahrgutbeauftragten verpflichtet sind, benötigen oft Hilfe bei der Umsetzung von gefahrgutrechtlichen Vorgaben. Schwerpunkte der Beratung sind: Die Dokumentation (z. B. wurden für Klein- und Mittelbetriebe spezielle Checklisten zur besseren Prüfung der Dokumentation entwickelt), die Überprüfung von Verpackungen, die Bezettelung von Versandstücken, Großpackmitteln und Fahrzeugen, die Verladung und Befüllung, sowie die Ausrüstung der Fahrzeuge. Kosten: Beratungsleistungen werden kostenfrei durchgeführt. Wird eine Beratung in einem Betrieb oder Unternehmen durchgeführt, so muss mit An- und Abfahrt eine Zeit von ca. drei Stunden aufgewendet werden. Daher werden Beratungs- und Informationsgespräche nur zusammen mit einer Neuerfassung (Erstbegehung) oder einer routinemäßigen Kontrolle angeboten Beratung und Information Beratung und Information

12 12 Ein Zwischenfall bei einer Beförderung von freigestellten Mengen (LQ) 001 Bei einer Fahrzeugkontrolle auf dem Betriebsglände der Firma XY-Ungelöst, in Frankfurt am Main wurde die Beförderungseinheit mit dem amtlichen Kennzeichen F-XY XXXX überprüft. Während der Überprüfung wurde folgendes festgestellt: Das Foto 001 zeigt die in Rede stehende Beförderungseinheit. Die Ladung bestand aus: Verschiedenen Frachtgütern verpackt in Kisten aus Pappe. Weiterhin war das Fahrzeug auch mit einer Pappkiste beladen, die als Gefahrgutsendung Gefahrgut in begrenzten Mengen (LQ) ausgewiesen war. Das entsprechende Versandstück war beschädigt. Gefährliches Gut war bereits ausgetreten. 002 Laut Aussage des Fahrzeugführers wurde während des Transportes das Versandstück mit der begrenzten Menge Gefahrgut beschädigt. Der Fahrzeugführer wollte das beschädigte Versandstück bei der Firma XY-Ungelöst ausliefern. 002 Herr Schlau, Mitarbeiter der Firma XY-Ungelöst, verweigerte die Annahme der Sendung aufgrund der Beschädigung. Die Innenverpackungen sowie die beschädigte Außenverpackung wurden durch den Fahrzeugführer in ein Kunststofffass umverpackt. Bei dem Absender der Ware wurden für die Produkte die entsprechenden Sicherheitsdatenblätter angefordert und per Fax an die Kontrollstelle weitergeleitet Der Fahrzeugführer wurde zum duschen geschickt und neu eingekleidet.

13 13 Bei der Kontrollmaßnahme wurde auch die Ladungssicherung der Versandstücke auf der Ladefläche (Fahrzeugboden und in den Regalen) überprüft. Dabei musste festgestellt werden, dass die gesamte Ladung auf dem Ladeboden und in den Regalen nicht nach den gesetzlichen Vorgaben des 22 (1) StVO und nach dem Abschnitt des ADR gesichert war. 005 Unter Einfluss der Trägheits- und Fliehkräfte muss während der Fahrt, beim Bremsen und bei Ausweichbewegungen sowie Kurvenfahrten mit einem unkontrollierten verrutschen der Ladung gerechnet werden. 006 Während des Beförderungsvorgangs ist der Sachverhalt einer mangelhaften Sicherung der Ladung eingetreten. Die Fotos 005 und 006 beweisen dies eindeutig.das Foto 006 zeigt außerdem eine Kiste aus Pappe die mit der reizenden Flüssigkeit Polyethlenimin kontaminiert war. Diese Flüssigkeit trat aus der beschädigten Verpackung mit der begrenzten Menge aus. Gegen die Verantwortlichen Beteiligten mussten entsprechende Verfahren durch die zuständige Überwachungsbehörde eingeleitet werden. Der Zwischenfall wurde jedoch von den Verantwortlichen der beteiligten Firmen aufgegriffen, um die betroffenen Mitarbeiter nach in Verbindung 1.3 ADR neu zu unterweisen. Zusammenfassend sei erwähnt, dass die Betriebsbegehungen zwar ein Instrument der Behörden für die Überwachung auf Einhaltung der Gefahrgutvorschriften sind, von den Unternehmern aber auch gern als informativer Besuch der Überwachungsbehörde gesehen werden. Bei den Betriebsbegehungen werden die zuständigen Behörden auch durch Sachverständige begleitet die sowohl dem Unternehmen mit Rat zur Seite stehen jedoch auch im Auftrag der Behörden tätig werden können. Wenn es erforderlich sein sollte werden die Sachverständigen, im Auftrag der Behörden, auch als Gutachter im Vorfeld von rechtlichen Auseinandersetzungen, zum Beispiel im Rahmen von Ordnungswidrigkeitenanzeigen tätig (Matthias Naujokas) Matthias Naujokas Gefahrgutberatung Naujokas & Vogt Im Eichen 2 Telefon: / D Lahnstein Fax: / Handy: 0172 /

14 14 Projekte 2011 Aktionsbericht Gefahrgutschnittstellenkontrollen Wie bereits in den vorangegangenen Ausführungen dargestellt, handelt es sich bei der Gefahrgutschnittstellenkontrolle um die Kontrolle der Einhaltung der Rechtsvorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern beim Übergang von einem Verkehrsträger auf einen anderen durch die zuständige Behörde (gemäß Absatz ADR/RID). In Kapitel 1.8 ADR/RID ist festgelegt, dass die zuständige Behörde jederzeit an Ort und Stelle prüfen darf, ob die Vorschriften zur Beförderung gefährlicher Güter gemäß den Unterabschnitten und ADR/RID eingehalten werden. Das bedeutet, dass die Möglichkeit besteht, Fahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen, um den ordnungsgemäßen Transport gefährlicher Güter zu überprüfen oder unangekündigt eine Betriebskontrolle durchzuführen. Den Gefahrgutsachbearbeitern/innen des Straßenverkehrsamtes der Stadt Frankfurt am Main ist Zugang zum Unternehmen und zu den notwendigen Unterlagen zu verschaffen (gemäß Unterabschnitt ADR/RID i.v.m Abschnitt und ADR/RID). Die Haupt- und Nebenbeteiligten (gemäß Kapitel 1.4 ADR/RID) sind zur sachgerechten Auskunft gegenüber der Kontrollbehörde verpflichtet. Einen detaillierte Ausarbeitung zu diesem Thema kann in der Bachelorarbeit von Frau Theresa Hanke, Studierende im Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht der Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences im Bachelor-Studiengang Public Administration (Bachelor of Arts) nachgelesen werden (www.frankfurt.de / Rathaus / Info A-Z / G = Gefahrgut / Gefahrgutüberwachung). Die weiteren Schilderungen sollen einen Einblick in den Kontrollalltag des Jahres 2011 geben. Auszüge aus dem Kontrollalltag auf Unternehmens- und Betriebsgeländen Datum Beförderungseinheit Feststellungen Stückgutfahrzeug 40t Ladungssicherung Die Beförderungseinheit war beladen mit gefährlichen Gütern UN 3077 Umweltgefährdender Stoff Fest N.A.G. Klasse 9, Verpackungsgruppe III. Es handelte sich hierbei um Fässer aus Metall, in neun Umverpackungen auf Europaletten, Gesamtmasse Kg Brutto. Die Umverpackungen waren gestapelt und jeweils nur mit einem Gurt gesichert. Gemäß Unterabschnitt ADR darf die Beladung nicht erfolgen, wenn eine Kontrolle bei der Be- und Entladung ergibt, dass die verwendete Ausrüstung zur Ladungssicherung im Fahrzeug nicht den Rechtsvorschriften genügt. Eine Ladungssicherung, wie nach Kapitel 7.5 ADR gefordert, war nicht bzw. nicht ausreichend vorhanden.

15 15 Auszüge aus dem Kontrollalltag auf Unternehmens- und Betriebsgeländen Datum Beförderungseinheit Feststellungen Stückgutfahrzeug Sattelzugmaschine (SZGM) und Sattelanhänger (SAnh) Ladungssicherung Die Beförderungseinheit war beladen mit Kg, UN 3077 Umweltgefährdender Stoff, fest n.a.g.(hexansäure, 2-Ethyl-Zinksalz, basisch) Klasse 9, Verpackungsgruppe III. Es handelte sich hierbei um 200 Papiersäcke umwickelt mit Schrumpffolie auf mehreren Europaletten und diverse sonstige Güter verpackt in Kisten aus Pappe die teilweise ebenfalls mit Schrumpffolie umwickelt waren und zum Teil lose und einzeln auf der Ladefläche standen. Der Verlader beachtete nicht die Vorschriften über die Beladung und die Handhabung nach Absatz Buchstabe c) i.v.m sowie die Handhabung und Verstauung nach Abschnitt ADR. Die Paletten mit den Säcken waren zwar formschlüssig nach vorne verladen, doch war der einzelne Spanngurt je Palettenreihe nicht ausreichend und zum Zeitpunkt der Kontrolle lose und somit ohne Vorspannkraft. Auszüge aus dem Kontrollalltag auf Unternehmens- und Betriebsgeländen Datum Beförderungseinheit Feststellungen Sattelzugmaschine (SZGM) und Sattelanhänger (SAnh) Die Kennzeichnung des Tankcontainers mit Großzetteln (Placards), sowie die Sicherung des Tankcontainers auf dem Trägerfahrzeug (SAnh). Beladen war der SAnh mit einem Tankcontainer, der mit dem Gefahrgut UN 3475 Chlornitrotoluene, fest, 6.1, VG III, (E), einem Stoff, der in die Gefahrgutklasse 6.1 eingestuft ist. Das Foto 3 zeigt die Großzettel (Placards), die an dem Tankcontainer mangelhaft angebracht waren. Gemäß 21 GGVSEB (2) Nr. 4 muss der Verlader prüfen, dass der Tankcontainer vorschriftsmäßig mit Großzetteln (Placards) gemäß Unterabschnitt ADR gekennzeichnet ist. Die Twistlooks waren lose (Foto 2), nicht vollständig niedergespannt. Alle vier Verriegelungen waren nicht betätigt und standen offen.

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen -

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - Volker Tornau Telefon: 0179 2937783 volker@tornau.de Telefax: 0179 332937783 Begleitpapiere gleich

Mehr

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN?

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? Wenn ein Unternehmen an der Beförderung von Gefahrgut im weitesten Sinn beteiligt ist (Beförderung, Lagerung, Handel, Verpackung,

Mehr

Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen

Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen Ziele einer Ladungssicherung Es soll vermieden werden, dass Schäden und Unfälle im öffentlichen Straßenverkehr entstehen. Menschen und Umwelt

Mehr

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben.

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben. Teil 3 Gefahrgutrechtliche/gefahrstoffrechtliche Vorgaben Verpacken nach Ausnahme 20 Das Verpacken der Abfälle wird in den Abschnitten 2.5 bis 2.14 in Verbindung mit der Spalte 8 der Tabelle in 2.4 beschrieben.

Mehr

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr?

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Transportvorschriften für freigestellte Lithium Batterien Lithiumbatterien unser ständiger Begleiter Quelle: Google Geräte mit Lithium Batterien (Auswahl): Handy/Smartphones

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Transport von Batterien

Transport von Batterien Fachverband Batterien ZVEI Merkblatt Nr. 5 Ausgabe Juli 2014 Transport von Batterien Hinweise für innerstaatliche und grenzüberschreitende Beförderungen von neuen, beschädigten sowie gebrauchten Batterien

Mehr

Vorschriften für den Versand

Vorschriften für den Versand Teil 5 Vorschriften für den Versand Kapitel 5.1 Allgemeine Vorschriften 5.1.1 Anwendungsbereich und allgemeine Vorschriften Dieser Teil enthält Vorschriften für den Versand gefährlicher Güter bezüglich

Mehr

VCI-Leitlinie Beförderung gefährlichergüter im PKW/Kombi

VCI-Leitlinie Beförderung gefährlichergüter im PKW/Kombi VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. VCI-Leitlinie Beförderung gefährlichergüter im PKW/Kombi Stand: 27. November 2013 Dieser Leitfaden entbindet in keinem Fall von der Verpflichtung zur Beachtung der

Mehr

Vorschriften für den Versand

Vorschriften für den Versand Teil 5 Vorschriften für den Versand Kapitel 5.1 Allgemeine Vorschriften 5.1.1 Anwendungsbereich und allgemeine Vorschriften Dieser Teil enthält Vorschriften für den Versand gefährlicher Güter bezüglich

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.06.2015 bis 10.11.2018 Ausstellungsdatum: 15.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06)

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) Checkliste Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) 1. Datum: 2. Verpacker: 3. Spedition: 4. Sonstige Hinweise: Hinweise: Alle Prüfpunkte sind zu prüfen. N/Z bedeutet

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

die in Absatz 1.16.1.2.5 vorgeschriebene Schiffsstoffliste;.

die in Absatz 1.16.1.2.5 vorgeschriebene Schiffsstoffliste;. BGBl. III - Ausgegeben am 7. Februar 2013 - Nr. 26 75 von 91 Teil 8 Kapitel 8.1 Abschnitt 8.1.2 8.1.2.2 Den folgenden Text einfügen: d) die Prüfbescheinigungen über die fest installierten Feuerlöscheinrichtungen

Mehr

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise V. Kollektiv-Fahrzeugausweise Art und Natur der Ausweise Art. 22 62 1 Kollektiv-Fahrzeugausweise in Verbindung mit Händlerschildern werden abgegeben für: a. Motorwagen; b. Motorräder; c. Kleinmotorräder;

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

10. Verkehrssicherheitsforum

10. Verkehrssicherheitsforum 01 Verkehrssicherheit ist unser Thema. Informationen gewinnen, Erfahrungen austauschen, neue Ideen entwickeln und sich kennenlernen. Als Plattform dafür haben wir unser Verkehrssicherheitsforum ins Leben

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse Gut informiert Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse ADR: Gefahrenklassen / Klassifizierungscode Gefahrenklasse 2 (gilt für

Mehr

Nr.: LS 0107439Z1. 37, rue Marcel- Paul F - 51206 Epernay. Breite: 2.480 mm Höhe: max. 2.825 mm

Nr.: LS 0107439Z1. 37, rue Marcel- Paul F - 51206 Epernay. Breite: 2.480 mm Höhe: max. 2.825 mm Nr.: LS 0107439Z1 Hersteller: Legras Industries 37, rue Marcel- Paul F - 51206 Epernay 1. Aufbau Art: Typ: Sattelanhänger FMA Transporteur Laderaumabmessungen: Nutzlast: Länge: max. 13.515 mm Breite: 2.480

Mehr

www.thueringen.de Gefahrgutbeförderung in Thüringen 2015

www.thueringen.de Gefahrgutbeförderung in Thüringen 2015 www.thueringen.de Gefahrgutbeförderung in Thüringen 2015 Gefahrgutbeförderung in Thüringen 2015 Vorwort Gefährliche Güter werden in einer hoch industrialisierten Gesellschaft häufig verwendet und müssen

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr Landwirtschaft im Straßenverkehr Dirk Anders Sachbearbeiter Verkehr Polizeiinspektion Ebersberg Dr.-Wintrich Wintrich- Str. 9 85560 Ebersberg 08092 / 8268-150 Landwirtschaft im Straßenverkehr Zulassung

Mehr

INTAKT. T R A N S P O R T B E R A T E R e.k. Richtlinie VDI 2700

INTAKT. T R A N S P O R T B E R A T E R e.k. Richtlinie VDI 2700 Richtlinie VDI 2700 Ralf Schöne Vortrag Logistikinitiative 11. Juni 2010 Ralf Schöne - Von der Handelskammer Hamburg öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Transport, Umschlag, Lagereivon

Mehr

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Optimierung von Post- und Fristenmanagement Beate Schulz Themen und Inhalte des bfd-online-seminares Anforderungen an den Posteingang und Postausgang Fristbehaftete

Mehr

IAA Nutzfahrzeuge 2012. Ladungssicherung in Europa

IAA Nutzfahrzeuge 2012. Ladungssicherung in Europa IAA Nutzfahrzeuge 2012 Ladungssicherung in Europa 21.9.2012 Hannover Wolfgang Neumann 1. Vorsitzender EURO LAS T (zukünftig EUMOS) Vorstellung Wolfgang Neumann EURO LAS T Gründer /1. Vorsitzender des Europäischen

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 908 13. März 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität Bochum (RUBiKS) vom 16. Januar 2012 Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität

Mehr

Teil 7 Vorschriften für die Beförderung, die Be- und Entladung und die Handhabung

Teil 7 Vorschriften für die Beförderung, die Be- und Entladung und die Handhabung Teil 7 Vorschriften für die Beförderung, die Be- und Entladung und die Handhabung Kapitel 7.1 Allgemeine Vorschriften 7.1.1 Die Beförderung gefährlicher Güter erfordert die Verwendung einer bestimmten

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR Bußgeldbescheid: Wird die Verwaltungsbehörde in einem Bußgeldverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit tätig, so trifft sie die notwendigen tatsächlichen Feststellungen durch eigene und polizeiliche Ermittlungstätigkeit

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

>> SCHULUNGSPROGRAMM 2015 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

>> SCHULUNGSPROGRAMM 2015 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS >> SCHULUNGSPROGRAMM 2015 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS INFRASERV LOGISTICS: SCHULUNGSKATALOG 2015 03 >> KURZPORTRAIT INFRASERV LOGISTICS Die Infraserv Logistics GmbH erbringt an bundesweit vier Niederlassungen

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007) 27. MÄRZ 2006 - Königlicher Erlass zur Abänderung der Königlichen Erlasse vom 24. März 1997, 19. Juli 2000 und 22. Dezember 2003 über die Zahlung und die Hinterlegung eines Geldbetrags bei der Feststellung

Mehr

Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen

Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen Teil 1: BRIEF national (gültig ab 01.07.2013) *) B: briefähnliche Sendungen Versandvorschriften und Hinweise für Einlieferer gefährlicher

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Verkehrsblatt - Dokumentation B U N D E S M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R, B A U U N D S T A D T E N T W I C K L U N G RSEB

Verkehrsblatt - Dokumentation B U N D E S M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R, B A U U N D S T A D T E N T W I C K L U N G RSEB Verkehrsblatt - Dokumentation Durchführungsrichtlinien-Gefahrgut B U N D E S M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R, B A U U N D S T A D T E N T W I C K L U N G RSEB Richtlinien zur Durchführung der

Mehr

Verkehrsblatt - Dokumentation RSEB

Verkehrsblatt - Dokumentation RSEB Verkehrsblatt - Dokumentation RSEB Richtlinien zur Durchführung der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB) und weiterer gefahrgutrechtlicher Verordnungen (Durchführungsrichtlinien-Gefahrgut)

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner TEIL I Anforderungen an uns selbst 1 Die nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetze (z. B. Gewichtsbeschränkungen, Außenmaßbeschränkungen,

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Rudolstadt GmbH als vertikal integriertes Energieversorgungsunternehmen für die EVR Netze GmbH im Jahre 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Der Bundesminister für Verkehr -Strassenverkehrsordnung - Auszug- 21 Personenbeförderung (1a) "Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch)

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch) Prüfungsobjekt Die Prüfung betrifft folgende Gesellschaften: xxx Risikoanalyse vor/nach Prüfungshandlungen Risiko Verstoß gegen aufsichtsrechtliche Vorschriften Verstoß gegen die Kapitalanlagerichtlinien

Mehr

Grundqualifikation LKW-FahrerInnen Oktober 2009 Transportgeschäftsfall LKW von Vorarlberg nach Wien, Hannover und Verona

Grundqualifikation LKW-FahrerInnen Oktober 2009 Transportgeschäftsfall LKW von Vorarlberg nach Wien, Hannover und Verona Grundqualifikation LKW-FahrerInnen Oktober 2009 Transportgeschäftsfall LKW von Vorarlberg nach Wien, Hannover und Verona Fragen 1. Welche persönlichen Dokumente bzw. Aufzeichnungen müssen Sie auf einer

Mehr

B U N D E S M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R, B A U U N D S T A D T E N T W I C K L U N G RSEB

B U N D E S M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R, B A U U N D S T A D T E N T W I C K L U N G RSEB B U N D E S M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R, B A U U N D S T A D T E N T W I C K L U N G RSEB Richtlinien zur Durchführung der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB)

Mehr

TOPSELLER. Mit Freude gut beraten! www.balzer-online.de. Gefahrgutmedien gemäß Vorschriftenstand MEDIEN TECHNIK TRAINING TECHNIK MEDIEN TRAINING

TOPSELLER. Mit Freude gut beraten! www.balzer-online.de. Gefahrgutmedien gemäß Vorschriftenstand MEDIEN TECHNIK TRAINING TECHNIK MEDIEN TRAINING MEDIEN TECHNIK TRAINING Mit Freude gut beraten! Gefahrgutmedien gemäß Vorschriftenstand 2013 TOPSELLER ab Seite 4 TRAINING MEDIEN TECHNIK ab Seite 19 ab Seite 44 www.balzer-online.de 2 INTR0 Willkommen

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Golden Ager Worst Driver? Christian Lanz, Gesundheitsamt Kanton Solothurn, Schweiz 18.12.2013 Thema der Präsentation

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

IATA Gefahrgutvorschriften. 56. Ausgabe (Deutsch) Gültig ab 1. Januar 2015. ZUSATZ I bekanntgegeben am 15. Januar 2015

IATA Gefahrgutvorschriften. 56. Ausgabe (Deutsch) Gültig ab 1. Januar 2015. ZUSATZ I bekanntgegeben am 15. Januar 2015 56. Ausgabe (Deutsch) Gültig ab 1. Januar 2015 I bekanntgegeben am 15. Januar 2015 Die Benutzer der IATA Gefahrgutvorschriften werden gebeten, die folgenden Ergänzungen und Korrekturen zur 56. Ausgabe

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO zwischen der Kirchengemeinde, vertreten durch, den und (Dienstgeber) der Mitarbeitervertretung

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Terminplanung. Seminare

Terminplanung. Seminare & K. - H. Windmüller Terminplanung Seminare 2015 Arbeitssicherheitsschulungen & Karl - Heinz Windmüller Diemstraße 4 D - 53881 - Wißkirchen Telefon Herr Pohl: +49 / (0) 173 / 70 94 626 +49 / (0) 2251 /

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Elektronischer Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS)

Elektronischer Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS) Seite 1 von 136 Elektronischer Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS) Sie sind hier: Startseite > Schifffahrtsrecht, Schiffszulassung, Patente > ZSUK > GGVSEB > RSEB Inhalt: Richtlinien zur Durchführung

Mehr

Brutto WT Kg. Transport ab Ihrem Werk zum Messestand sowie vice versa. Transportversicherung ( Bitte Angabe des Warenwert )

Brutto WT Kg. Transport ab Ihrem Werk zum Messestand sowie vice versa. Transportversicherung ( Bitte Angabe des Warenwert ) EXHIBITION HANDLING & FREIGHT ORDER FORM 10.1 Spedition MESSEHANDLING & FRACHT- BESTELLFORMULAR Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt Germany Tel: + 49 69 976714 Fax: + 49 69 976714298 Kontakt: Andreas

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Für mehr Sicherheit im

Für mehr Sicherheit im Zentrale für Risiko-Management im Straßenverkehr Für mehr Sicherheit im *Kostenpflichtige Anrufe aus dem dt. Festnetz kosten 14ct/Min., vom Handy max. 42ct/Min. Straßenverkehr! Mehr Sicherheit im Straßenverkehr!

Mehr

GefGü 2.2.4 Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgut-Ausnahmeverordnung GGAV 2002)

GefGü 2.2.4 Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgut-Ausnahmeverordnung GGAV 2002) Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgut-Ausnahmeverordnung GGAV 2002) Vom 6. November 2002 (BGBl. I Nr. 79 S. 4350) zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs. 1 GewO sowie Antrag auf

Mehr

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit smartoptimo GmbH & Co. KG Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Telefon 0541.600680-0 Telefax 0541.60680-12 info@smartoptimo.de

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) An das Landratsamt Roth -Gewerberecht- 91152 Roth 1. Personalien des Antragstellers bzw. des

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v.

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. 21. Februar 2008 1 Stand: 09. November 2001 2 letzte Änderung:

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286)

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286) Gesetz über Zuständigkeiten und den Vollzug von Rechtsvorschriften im Bereich der Land- und Forstwirtschaft (ZuVLFG) Vom 24. Juli 2003* Fundstelle: GVBl 2003, S. 470 Stand: letzte berücksichtigte Änderung:

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Herzlich Willkommen zu

Herzlich Willkommen zu Herzlich Willkommen zu Brauchtumsveranstaltungen 1 Abnahme von Fahrzeugen zur Teilnahme an Brauchtumsveranstaltungen durch den amtlich anerkannten Sachverständigen 2 Grundlage für den Sachverständigen

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN Akkus und n können Sie im Internet unter www.accu3000.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02405-420640 bestellen. Für fast alle Geräte und

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr